Nachrichten

Wall Street befürchtet die nächste grosse Weltwirtschaftskrise

Sonntag, 16. März 2008 , von Freeman um 22:30

Wall Street bereitet sich auf eine weitere Woche der Berg- und Talfahrt vor, nachdem mehr als $300 Milliarden des US-Wertpapiermarktes am Freitag vernichtet wurden, in Folge der notfallmässigen Rettungsaktion durch die Fed und JP Morgan Chase der Bear Stearns Bank.

Ein britischer Volkswirt warnte, dass die Welt sehr nahe an einer grossen Depression stehe, wie 1930, während Händler in New York sagen, sie haben noch nie so viel Angst erlebt. Eine Rettungsaktion der Fed wurde zum ersten Mal bei der Weltwirtschaftskrise angewendet und ist seit dem selten benutzt worden.

Ein Händler bei Goldman Sachs in New York sagte: “Alle sind in einem Schockzustand, perplex über was los ist. Niemand will reden, geschweige denn handeln. Wir stehen nur rum und warten. Alle sind nervös wie der morgige Tag anfängt.

In GB hat Michael Taylor, ein führender Marktstratege bei der Lombard Wirtschaftsberatung, am Freitagabend gesagt: „Wir sprachen über eine Krise wie in den 70gern, aber bei jedem Tag der vergeht schaut es mehr wir 1930 aus. Niemand weis wie es enden wird. Es ist eine selbstfressende Katastrophe.“ Mr. Taylor der bisher optimistisch war, hat seine Ansicht ins Negative gewandelt. „Es sieht aus, wie wenn Grossbritannien in eine Rezession gleitet. Die Kreditkrise bedeutet, dass sogar wenn die Bank von England die Zinsen senkt, die Banken diese Reduzierung nicht weitergeben, weil sie so schlecht dastehen.

Mr. Taylor fügte hinzu, dass er einen scharfen Niedergang der Wirtschaft in GB erwartet, dass die öffentliche Hand und die Firmen aufhören Geld aufzunehmen. „So was haben wir noch nie gesehen. Das ist Neuland für uns. Liquidität wird in den Markt gepumpt, aber die Banken nehmen keine Notiz davon. Es geht um das Vertrauen. Je mehr die Zentralbanken unternehmen, je mehr scheinen die Banken zu ignorieren was los ist.

Mr. Taylor sagte noch, dass die Probleme die sich bei Bear Stearns zeigen, nur der Anfang ist. „Es werden mehr Banken und Hedge-Funds kollabieren.

Eine der Probleme mit denen der Markt konfrontiert ist, dass trotz der Aktion der Fed letzte Woche noch weitere $200 Milliarden zur Verfügung zu stellen, weigern die Banken sich gegenseitig Geld zu leihen.

Diese Krise ist eine des Vertrauens. Wir werden noch mehr Problem sehen, wenn die Hedge-Funds aufgefordert werden Geld nachzuschiessen.“ sagte Mark O’Sullivan, der Chefhändler bei Currencies Direct in London. „Wir warten darauf, dass die Fed die Zinsen in dieser Woche nochmals senkt. Aber das wurde im Markt schon berücksichtigt und wird nicht das Vertrauen wieder herstellen.

Mr. O’Sullivan fügte hinzu, dass der freie Fall des Dollars weitergehen wird und es notwendig machen, die europäischen Zinssätze zu senken, um die Stärke des Euros einzuschränken. „Aber die EZB senkt nicht gerne die Zinsen“ sagte er.

Was Europa angeht, sagte Mr. Taylor, während die deutsche Wirtschaft weiterhin stark aussieht, sind die der anderen, wie Italien und Spanien, am abschwächen. „Wir könnten das Szenario sehen, wo die Eurozone auseinander bricht, wenn die Volkswirtschaften weiter so besorgt über die Inflation sind.

Die europäischen Finanzmärkte sind durch die Krise an der Wall Street relativ unbeschadet geblieben, aber Händler erwarten eine Rückkoppelung, wenn der Aktienmarkt morgen eröffnet.

Der Plan der Fed wird Bear Stearns die Liquidität für die nächsten 28 Tage garantieren, aber der Aktienwert der Bank hat sich trotzdem auf $3.7 Milliarden halbiert. JP Morgan wird das Geld zur Verfügung stellen, aber die Fed wird das Risiko tragen, sollte der Kredit nicht zurückgezahlt werden. Der Chef der Fed Ben Bernanke, der $200 Milliarden den illiquiden Banken letzte Woche gab, sagte mehr würde bereit stehen, um andere die in Not sind zu helfen. (The Independent)

In der SonntagsZeitung steht: "UBS will bis 8000 Stellen streichen"

Und Der Spiegel schreibt, "Experten erwarten Horror-Börsenwoche"

Die Osterwoche droht für Börsianer zum Debakel zu werden: In den USA legen vier Investmentbanken Quartalszahlen vor. Experten erwarten das Schlimmste, nachdem Bear Stearns am Freitag knapp dem Kollaps entging.

Lehman Brothers und Goldman Sachs legen ihre Resultate am Dienstag vor, Morgan Stanley am Mittwoch. Bear Stearns für Montag wurde abgesagt, bringt ja nichts mehr.

Gleich für Montag hat US-Präsident George W. Bush zur Krisensitzung gerufen: Mit Finanzminister Henry Paulson, Notenbankchef Ben Bernanke sowie den Chefs der Börsenaufsicht SEC und der Commodity Futures Trading Commission will er über die Börsenbeben der vergangenen Woche und mögliche weitere Massnahmen gegen die Kreditkrise beraten. Die Eile, mit der das Treffen einberufen wurde, wundert nicht. Den Börsen steht eine harte Woche bevor, das ist jetzt schon sicher.

Die neueste Nachricht der NZZ lautet: "JP Morgan Chase übernimmt Bear Stearns "

Die amerikanische Handelsbank JP Morgan Chase übernimmt die angeschlagene Investmentbank Bear Stearns. Am frühen Montagmorgen wurde die Übernahme bekannt. JP Morgan Chase teilte mit, sie werde für das Geschäft rund zwei Dollar je Aktie zahlen. Am Freitag hatte das Bear-Stearns-Papier den Handel bei einem Kurs von 30,85 Dollar beendet.

Um die Märkte zu beruhigen senkt die Fed den Diskontsatz um 0.25% auf 3.25% am Sonntag.

Der Nikkei eröffnet am Montag in Tokyo mit -4% und fällt unter 12'000 Punkte, das erste Mal seit August 2005, Hong Kong ebenfalls -4%.

Gold springt dramatisch nach oben auf $1022 pro Unze!

Der Dollar wird nur noch mit 98 Rappen gehandelt!

Der Dax eröffnet mit fast -4%, eine Ausverkauf findet statt.

Kommentar:
Unglaublich, Bear Stearns wird für 2 Dollar pro Aktie verschleudert, eine Wertvernichtung von -93% und JP Morgan Chase zahlt nur $236 Millionen dafür! Es gab mal Zeiten da wurde für die Aktie $170 gezahlt. Was für ein Absturz!

Heute kriegt man eine amerikanische Grossbank zum selben Preis wie zwei bessere Gemälde von Picasso. Das wird die 14'000 Angestellten von Bear Stearns sicher beruhigen.

So, ratet mal wer hinter JP Morgan Chase steht? Ja es ist wieder einer der globalen Elite, der Chef der NWO, CFR und Ober-Bilderberger David Rockefeller. Er holt sich jetzt die Bear Sterns Bank für ein Schnäppchen. Immer die selben sind wieder die Gewinner der Krise, sie haben sie ja auch zu diesem Zweck verursacht.

Die erste bankrotte Grossbank gibt es somit nicht mehr. Weitere werden folgen. Meint ihr, euer Geld ist noch sicher? Ich hasse es recht zu haben, aber bereits am 14. Juni 2007 habe ich geschrieben:

"Jetzt amtlich: Die amerikanische Wirtschaft stürzt ab"

und sagte damals:

"Bitte notiert das Datum vom 13. Juni 2007, denn wenn die Washington Post sagt es ist zu Ende und es geht ab jetzt bergab, dann hui… Achterbahn!!!"

insgesamt 32 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    hi people. ich kenn euch alle nicht. aber was auf uns zukommt ist ne grosse wellle.

    ich würd euch dann nach der welle auch noch brothers und sisters sagen wollen.

    bye lomo

  1. Anonym sagt:

    Traurig und pervers. Mehr fällt mir da wirklich nicht mehr ein.

  1. Anonym sagt:

    Wird es einen Weltkrieg geben?

  1. Anonym sagt:

    Ich sage, daß diese Krise geplant
    ist.
    Ob alles genau im Zeitplan der Tyrannen liegt, ist eine andere Geschichte.
    Erst muß Chaos erzeugt werden um
    dann als Retter aufzutreten und
    sich alles (Alles!!)unter den Nagel zu reißen.
    Nur mit Angst und Wut können die Tyrannen ihre Macht erhalten und
    dazu gehören auch Kriege.
    Die Strippenzieher arbeiten im verborgenen und Geld ist ihnen nicht wirklich wichtig, sondern die Macht über die Menschheit.
    Wenn sie die absolute Macht besitzen brauchen sie kein Geld mehr!(im Gegensatz zu ihreren Handlangern).
    Aber keine Angst, auch wenn es ganz
    sicher eine Krise (Reinigung) geben wird, werden die Tyrannen ihr Ziel trotzdem nicht erreichen, denn sie
    haben das Chaos selbst nicht mehr
    unter Kontrolle und der Schuß geht
    diesmal nach hinten los.(Die Geister die sie riefen werden sie nicht mehr los) )
    Auch gibt es positive Kräfte die
    gegen den Plan der Versklavung wirken und diese werden immer stärker.
    Sie haben das Chaos gesät und sie werden es auch Ernten müssen!
    (Klausalitätsprinzip).
    Ihre Handlanger die selbst nicht genau wissen was los ist, werden
    für ihre egoistischen Dienste auch bezahlen müsssen.

  1. Anonym sagt:

    Und die FED geht weiter runter mit den zinsen von 3,5 auf 3,25 - das wird ihnen auch nicht mehr bringen.

  1. Anonym sagt:

    @17. März 2008 07:57

    so sehe ich es auch, schön gesagt :-)

  1. Anonym sagt:

    Mein Mann ist aus Chicago und wir leben seit Jahren in Österreich .Seit 2005 predigen wir den Untergang der Wirtschaft .Die Leute fragten uns,ob wir unter Depressionen leiden.Wir waren im Oktober zum letzten Mal für immer in den USA und haben beide festgestellt,es ist ein Armenhaus geworden und jeder der ein bißchen unter Land und Leute kommt müßte das eigentlich sehen.Alle Verwandten und Freunde,die an unserem Verstand zweifelten,stehen vorm Ende ihrer Existenz.Es macht uns nicht froh.Es wird eine weltweite Katastrophe geben auch hier bei uns.Es war genug Zeit sich darauf vorzubereiten,wenn man die vielen Zeichen gesehen hat.Es ist schade,dass man fast zum Aussenseiter wird,wenn man eine andere und kritische Meinung vertritt.
    Liebe Grüße
    Sissi

  1. Anonym sagt:

    und die 5. größte Investmentbank geht innnerhalb eines tages bankrott, unglaublich oder. da werden summen herumgeschmissen und dennoch geht eine bank innerhalb 24 stunden pleite

  1. leslie sagt:

    Es geht abwärts..

    Der Dax momentan bei 6250 Punkten.
    Ma guggn wann er die 600er unterbietet...

    Dow Jones bei 11.800...
    Wenn der unter 11.000 geht ist die Kacke richtig am dampfen...

    Mlg

  1. Infokrieger sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Anonym sagt:

    ja jetzt wirds langsam interessant, rette sich wer kann...

  1. Anonym sagt:

    "ja jetzt wirds langsam interessant, rette sich wer kann..."

    sorry, aber ich kann Deinen Hohn nicht teilen ... vielen unschuldigen Menschen wird diese Entwicklung furchtbares Leid bringen und letztendlich werden wir alle diese Zeche zahlen ... wenn jene, die sich rechtzeitig auf diese Situation vorbereitet haben mit nur einem blauen Auge davonkommen oder vielleicht sogar Profit daraus schlagen können - schön, aber die Masse der Menschen werden bitter dafür zahlen müssen

    und da ist wahrlich kein Raum für Hohn und Spott !

  1. Anonym sagt:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,541837,00.html

    Auch der Carlyle-Fonds wird un abgewickelt.

    Die Geschwindigkeit des Zusammenbruhs ist wirklich erschreckend. Werde wohl diese Woche noch mein Golddepot weiter aufstocken.

    Grüße

  1. KLACHÖ sagt:

    Mit diesem ganzen Gold kannst Dir dann 1-EINEN Laib Brot eintauschen!

  1. leslie sagt:

    @ klachö....

    Oder eine Villa.... ;-)

    Mlg

  1. Anonym sagt:

    Tjaaa, die Zeit in der Nahrungsmittel mehr Wert sind als Gold und Geld wird ganz sicher kommen. Die Frage ist nur noch wann die Massen das erkennen(wollen).

  1. naturseele sagt:

    9:27 Sissi

    Danke Dir für den Beitrag aus 1. Hand! Es bestätigt vieles.

    Die Krise kommt nun schnell!
    Das hat nichts mit Pessimismus zu tun! Eher Realismus.
    Heute stieg Gold bis 1030 Dollar/OZ !
    Das kranke System bricht zusammen und gibt die Chance ein besseres zu erschaffen. Daran sollten alle mitwirken!
    Ein menschliches System im Einklang mit Allem ( der Welt, Natur, Völker usw.) ist angesagt und möglich.

  1. Anonym sagt:

    Hey Freeman :-)

    Könntest du wegen D. Rockefeller mal etwas genauer werden? Wieviel % der Anteile besitzt er denn (bzw. die Familie)?

    Könntest du mal n Beitrag ausschließlich über die wirklich mächtigen Familien dieser Welt schreiben, also über die Rockefellers und die Rothschilds?

    ... wo diese Tyrannen so alles konkret ihre Finger im Spiel haben (sollen), also auch jenseits der FED, die ja bekanntlich die Ursache allen Übels darstellt :-(

    ich hörte die CIA untersteht mehr oder weniger direkt den Rockefellers (das hab ich zumindest neulich iwo in nem Blog aufgeschnappt) und die Rothschilds sollen 53% der FED besitzen ... aber ist die FED nicht ein Bankenkonstrukt, bestehend aus 12 verschiedenen ZBen, kontrolliert und gesteuert von der NYerZB? Besitzen die Rothschilds dann 53% der NYZB?

    man hört im Zusammenhang mit der NWO ständig die Namen Rockefeller und Rothschild, aber so wirklich konkret wird dann niemand, wahrscheinlich aus gutem Grund ;-)!

    wär cool, wenn sich da vielleicht was machen ließe, denn das würde deinem sowieso schon extrem gut gelungenen Blog das i-Tüpfelchen aufsetzen

    nya, ansonsten stöber ich halt weiter im Netz nach den Infos, wie gehabt ;-)

  1. Anonym sagt:

    geld ist die wurzel. wir haben unser größtes übel selbst erschaffen und schon bald wird es uns beherrschen.

    jeden tag gehen unternehmen über leichen für den gewinn. ein menschenleben ist weniger wert als 10cent.

    aber es wird immer alles schön geredet. alle freunde von mir glauben mir kein stück und sehen alles noch positiv...bis auch sie fallen werden.

    in griechenland sieht es auch nicht besser aus, kenne dort einige und sie sagen auch...jeder ist dort verschuldet und hat kaum genug zum leben.

    aber in gewisser weise sind wir es selbst schuld. wir...die billionen von menschen lassen es zu, das wir von wenigen tausend beherrscht werden, die nichts anderes als macht und gier in ihren köpfen haben.

    der mensch ist ein vernunftbegabtes wesen...solange er nicht von macht und geld korrumpiert wird.

    ich glaube jeder von uns könnte es besser machen als die da oben...
    nur wielange könnten wir das, bevor auch wir der versuchung erliegen würden?

    der mensch...der moderne sklave des geldes. wir sind sklaven von einem bedruckten stück papier...
    da fasst man sich doch an den kopf, wie dämlich die menschheit sein kann.

    es wird zeit das alle menschen aufwachen...alle despoten und korrupte vertreiben und zusammen arbeiten um etwas zu erreichen und das ziel sollte nicht gewinn heißen.

    der mensch muss sich weiterentwickeln. aber so wie es zurzeit ist, können wir es nicht. wir werden künstlich dumm gehalten, wir glauben den täglichen lügen und ausser meckern macht doch eh keiner was.

    wir sind ein faules pack, das verlernt hat für seine freiheit zu kämpfen, die freiheit wurde uns schon genommen, wir haben es nichtmal bemerkt und nun haben wir angst davor.

    hoffen wir das ein schöner börsencrash einige aufwachen lässt.

    erst wenn das leid riesig groß ist, sind viele bereit auch mal was zu tun. so ist der mensch...

  1. Anonym sagt:

    www.zeitgeistmovie.com

    ich bin zwar kein fan von verschwörungstherorien, aber dieser film(doku) ist wirklich interessant.

    ist auf englisch, oder auf youtube mit untertitel. oder ihr könnt ihn in einem kino in eurer stadt gucken, falls er dort ausgestrahlt wird.

    er ist in 3 teile unterteilt. teil 3 ist der teil wo es um die banken und mächtigen geht und deren pläne die weltherrschaft zu erlangen und mit welchen tricks sie das erreichen, wie gerade jetzt mal wieder passiert ist.

  1. Anonym sagt:

    Zu:sorry, aber ich kann Deinen Hohn nicht teilen ... vielen unschuldigen Menschen wird diese Entwicklung furchtbares Leid bringen und letztendlich werden wir alle diese Zeche zahlen ... wenn jene, die sich rechtzeitig auf diese Situation vorbereitet haben mit nur einem blauen Auge davonkommen oder vielleicht sogar Profit daraus schlagen können - schön, aber die Masse der Menschen werden bitter dafür zahlen müssen

    sorry: an diesem Weltfinanzsystem leiden heute 2Milliarden durch bittere Armut, an der ungerechten Verteilung der Güter zB. Nahrungsmittel sterben täglich 25`000 Menschen. Die Macht-und Geldelite zettelt einen Krieg nach dem Anderen an.
    Ich bin zuversichtlich, dass nach dem Crash die gesamte der Menschheit besser leben wird. Wenn wir die notwendigen Lehren aus der Vergangenheit ziehen werden, können wir alle in Frieden und ein erfülltes Leben leben. Lasst uns nun an die Zukunft denken und ein neue Zivilisation erschaffen. Wir alle.

  1. Anonym sagt:

    20:09

    Die Menschheit (Normalbürger) hat die Situation mit ihrer Gleichgültigkeit und Egoismus (den letzen beißen die Hunde) mit verursacht und ist der sogenannten
    Elite auf den Leim gegangen.
    Geiz ist Geil und jeder ist sich selbst der Nächste haben die Solidarität untereinander total aufgeweicht (Teile und Herrsche).
    Sie weisen sich gegenseitig die Schuld zu (Arbeiter und Arbeitslose) wenn es immer schwieriger wird zu existieren statt zusammen zu halten und die wirklichen Verursacher auszumachen.
    Sie lernen auch nichts aus der Geschichte der Menschheit und begehen immer wieder die gleichen Fehler.
    Zu jedem Täter gehört auch ein Opfer und es gibt leider viele willige Opfer.
    Wenn man die Leute aufklären will
    über die Wahrheit dann wird man
    als Spinner angesehen oder sie sagen daß man sowieso nichts machen kann.
    Noch schlimmer sind die, die denken es erwischt nur die anderen
    nach dem Motto, ich bin der Größte,
    darum passiert mir nichts und die anderen sollen doch vor die Hunde gehen(So denken auch viele Politiker).
    Die Meschheit bräuchte keine Katastrophe wenn sie sich ihrer
    Macht die Welt zu ändern bewußt würde.
    Die Tyrannen sind nämlich in der absoluten Minderheit und sie kaufen sich ihre Macht mit ihrem
    selbst gedruckten Geld.
    Die Leute verkaufen sich für Kloopapier und lassen sich über
    die Zinseszinsen verschulden.
    Sie Ackern wie Pferde und merken nicht daß sie von Zecken befallen sind.
    Es ist doch traurig wenn das Pferd
    erst ertrinken muß damit es seine Zecken los wird.
    Viele warten auf den Untergang, daß
    dann der Erlöser erscheint und alles in Ordnung bringt!

  1. Anonym sagt:

    nach dem crash leben wir alle besser?
    warum sollte das der fall sein?

    solange wir von wenigen regiert werden, wird alles so bleiben wie es ist. ein gutmütiger dikator der nie von der macht korrumpiert wird ist wohl wunschdenken, unsere demokratie auch schein.

    erst wenn ein komplettes volk entscheidet, ohne repräsentanten zu benutzen dürfte sich wohl was ändern.

    wie das umzusetzen ist...ehrlich gesagt noch keine ahnung.
    aber sobald ein vertreter gewählt wird um interessen zu vertreten läuft das am ende immer aufs gleiche hinaus.

    die macht sollte nur vom volke ausgehen...wofür eigentlich die demokratie steht...aber sie funktioniert so einfach nicht.
    dafür haben einige personen zuviel einfluss auf das system.

    es kann nur fair zugehen, wenn alle gleiche rechte haben und gleiches stimmrecht.

    wer eine bessere idee hat...heraus damit. das ist zumindest die einzige idee, die für mich sinn ergibt.

  1. Anonym sagt:

    Ja wie stellt Ihr Euch die Zukunft denn vor, dass es so nicht weiter gehen kann ist uns doch wohl allen klar. Sozialismus und Kommunismus will keiner. (Warum eigentlich, es gab ihn ja noch nie auf der Welt)
    Was also dann?

    Hier mein Vorschlag (ist aber nicht von mir, hab ihn irgendwann mal abgespeichert).

    1.Die bisherigen Betriebsräte der Belegschaften treten an die Stelle der Aufsichtsräte des Kapitals und übernehmen deren Rechte. Kleinbetriebe werden in Genossenschaften umgewandelt.

    2.Alle Betriebe führen ihre Kalkulation, Buchführung und Forschung und Entwicklung öffentlich (z.B. im Internet).

    3. Jeder hat Anspruch auf dieselbe Ausbildungszeit. Nach einer theoretischen und praktischen Allgemeinausbildung ist die Verteilung der restlichen Bildungsjahre über ein Lebensalter frei.

    4. Alle Beschäftigungsverhältnisse werden auf Zeit (3-4 Jahre) abgeschlossen. Die langjährige Fesselung an einen Betrieb oder eine einzige Beschäftigung stirbt aus.

    5. Auf kommunaler Ebene werden Produkt- und Dienstleistungsbörsen eingerichtet, die landesweit vernetzt sind. An diese Börsen machen die Betriebe ihre Produktions- und Serviceangebote und bestellen dort ihre betriebliche Nachfrage. Die privaten Verbraucher melden ihren privaten Konsum ebenfalls an diese kommunalen Börsen. Hinzu kommt noch die Nachfrage der Kommunen für Gemeinschaftsaufgaben wie Bildung, Kranke, Notzeiten etc., für die die Kommunen besondere Fonds unterhalten. Ein Landesfonds mit Weltgeld wird eingerichtet für den Waren- und Dienstleistungsverkehr mit dem kapitalistischen Ausland. Die kommunalen Börsen verrechnen landesweit Angebot und Nachfrage. Die Kommunen übernehmen die Verteilung und Transport der hergestellten Produkte und bestellten Dienstleistungen.

    6. Betriebe und Kommunen sind in ihren Entscheidungen souverän, die Zentralverwaltung legt nur Leitlinien fest.

    7. Alle Repräsentanten (Räte) in Betrieb und öffentlicher Verwaltung (Stadträte, Landesräte) werden jährlich in geheimer und direkter Persönlichkeitswahl (keine Listenwahl) gewählt.

    8. Alle Sitzungen von Repräsentanten (Betriebsräte, Stadträte, Landesräte) sind öffentlich für die von ihnen Vertretenen (werden z.B. auch live im kommunalen oder landesweiten Fernsehen übertragen).

    9. Alle Grundsatzentscheidungen werden in Urabstimmungen auf betrieblicher, kommunaler oder landesweiter Ebene getroffen. Jede Entscheidung einer Repräsentationsebene kann durch Urabstimmung der jeweils Vertretenen korrigiert werden.

    10. Gewerkschaften und Parteien gelten wie Kirchen oder Vereine als private Vereinigungen, die sich selbst verwalten und unterhalten.

    Die Disskusion ist eröffnet.

  1. Anonym sagt:

    @ Hey Freeman :-)

    Könntest du wegen D. Rockefeller mal etwas genauer werden? Wieviel % der Anteile besitzt er denn (bzw. die Familie)?

    schau dir dis mal an: The Money Masters - How International Bankers Gained Control of America

    http://video.google.com/videoplay?docid=-515319560256183936

  1. Infokrieger sagt:

    Das Zeitgeist Movie gints übrigens auch auf deutsch, auf googlevideo ist es seit langem auf platz 1

    Ich empfehle auch den Film Terrorstrom
    alles zu finden auf www.Infokrieg.tv

  1. gizmo sagt:

    @ anonym 22:26

    Das beste Gesellschaftssystem wäre (MEINER Meinung nach) die Panokratie (zumindest vom Ansatz her). Hier kann man das Buch dazu gratis downloaden, kann ich jedem empfehlen.

  1. Anonym sagt:

    Anonym7:57, genau so schaut es aus!!! Aber "die" hinken ihrem Zeitplan schon 'ne Weile hinterher! Gruß @Anonym17:41, Rockefeller & Co stecken ebenfalls hinter dem größten Betrug an der Menschheit überhaupt! Das größte Geschäft der Welt! Die Pharmaindustrie! Millionen vermeidbare tote Menschen! Die machen ihr Geschäft mit Krankheit u. nicht mit Gesundheit! www.dr-rath-stiftung.org. Was für ein Mann! Respekt! Tip: Seine offenen Briefe, die in der New York Times (welch Wunder!) veröffentlicht wurden. Gruß

  1. Anonym sagt:

    Wer in dem Moment an Gold denkt hat nicht wirklich was dazu gelernt. Dann geht der Spaß eben wieder von vorne los.

    Das Ziel kann nur eine offene und solidarische Gesellschaft sein, ganz dem Motto "Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit". Wer das nicht versteht hat nix kapiert. Sorry, ist aber so.

  1. efka sagt:

    Mit dem Ziel auch noch das letzte Volksvermögen zu verschleudern drängen unsere Politiker auf die Privatisierung der volkseigenen Betriebe wie z.B. Post und Bahn.
    Auch die jüngst durchgeführten Fusionen verbunden mit der Forderung zur Öffnung der Landesbanken für den privaten Aktienmarkt wird nur aus diesem Grund betrieben.
    Wir sollten die regierenden Politiker nicht nur abwählen, sondern auch wegen schweren Diebstahls einsperren und genau darauf achten, wen wir danach an die Macht kommen lassen.
    Unseren Unmut sollten wir ihnen auch möglichst täglich vor Augen halten. Hier sind viele Politiker-Homepages mit E-Mail-Adresse verzeichnet: http://www.goodlink.de/hauptseiten/brd_eu/politiker.htm
    Wir sollten

  1. Anonym sagt:

    Wolln wir wirklich eine Welt, in der sich der "Schlaue" nach dem Crash für wenig Gold Villen und Ähnliches kaufen kann?

    Vor dem Crash hat er sich schon für Klo-Dollars mit weiterer Infrastruktur eingedeckt.

    Also: Als erstes: Alle Raff-Reichen (auch ausländische "Investoren") enteignen. JEDER fängt mit dem gleichen Betrag an, sollte es einen Anfang geben.



    Und die namen der verschwörer bitte aufs Tablett - nie wieder macht für die und für etliche Knast. (aber die Todesstrafe gibts in dieser Welt nich mehr)

  1. gizmo sagt:

    Geld an sich ist nicht schlecht! Wer denkt Geld sei schlecht hat nichts kapiert. Unser GeldSYSTEM ist schlecht.

    Der ZINS ist schlecht, denn er macht das horten von grossen Geldmengen erst attraktiv! Eine Wirtschaft kann aber nur funktionieren, wenn Geld fliesst!

    Die Abschaffung vom Goldstandard ist schlecht, denn dies ermöglicht die Erschaffung von Unmengen an Papier-Geld!

    Ohne Geld müsste man immernoch Tauschhandel betreiben! Z.B. tauscht man 1 Tonne Weizen gegen einen Computer, was ziemlich sinnlos ist, denn was will man mit soviel Weizen?

    Ein gutes Geldsystem wäre z.b. der Profidank
    , da er sich natürlich verhält: dieses Geld unterliegt einem stetigen Werteverlust und ist damit nicht attraktiv zum horten! Sozusagen das Gegenteil vom Zins.