Nachrichten

Weissrussland entwertet seine Währung um 56 Prozent

Dienstag, 24. Mai 2011 , von Freeman um 16:00

Der Abwertungskrieg hat einen neun Tiefpunkt erreicht. Der Wettlauf, wer kann seine Währung noch mehr entwerten, steigert sich von Tag zu Tag. Der Euro fiel heute auf unter 1,24 gegenüber dem Franken, ein Verlust von fast 14 Prozent in einem Jahr!

Aber so richtig abgestürzt ist die Währung von Weissrussland, ein Land das vor dem Staatsbankrott steht. Die Nationalbank von Belarus (NBRB) hat ihren Rubel um 56 Prozent über Nacht entwertet!

Am 23. Mai kostete ein Euro noch 4'516,38 Weissrussische Rubel. Am nächsten Tag plötzlich 6'914,82, eine Verteurung oder umgekehrt ein Wertverlust von 56 Prozent!

Ähnlich beim Dollar. Vorher 3'155, jetzt 4'930, eine Abwertung um 56,3 Prozent. Und mit dem russischen Rubel auch, 113,02 und danach 173,95, ein Verlust von 53,9 Prozent.

Innerhalb kürzester Zeit waren die Regale der Supermärkt leergekauft:



Die Sparer sind wieder die dummen. Nur wer echte Werte hat, wie Gold und Silber, kann sich freuen.

Intern im Lande ändert sich nicht viel an den Preisen für inländische Produkte. Aber alles was vom Ausland importiert wird, verdoppelt sich im Preis, wie zum Beispiel Benzin, was aber auf alle Preise früher oder später Einfluss nehmen wird.

Umgekehrt werden weissrussische Produkte jetzt für den Export billiger. Das könnte sie für das Ausland attraktiver machen und die Wirtschaft ankurbeln. Wahrscheinlich hat die Regierung es deshalb gemacht, um aus der totalen Depression rauszukommen.

Die Griechen platzen jetzt vor Neid. Die müssten das auch machen, können aber nicht, weil sie von Brüssel regiert werden und im Euro gefangen sind. So entwertet sich halt der Euro für alle in der Eurozone. Deshalb heisst sie ja auch Gemeinschaftswährung, weil man dann gemeinsam unter geht.

EU ist die Abkürkung für Europas Untergang!

insgesamt 18 Kommentare:

  1. VERDAMMT NOCHMAL ICH MUSS IN GOLD INVESTIEREN!!! Kann mir jemand sagen wo es billig Gold gibt??

  1. Freeman sagt:

    Billig??? Hallo! Gorbatschow hat
    schon gesagt, wer zu spät kommt, bestraft das Leben!

  1. ok dann eben wo es am billigsten Gold gibt oder lohnt es sich nicht mehr?

  1. Als wurde das nicht lange genug hier gesagt..jetzt jammern sie wieder..ts ts..aber vorher uns alle als Verschwörungspsychopaten belächeln.
    Tja wie Freemann schon sagte...wer zu spät kommt.....

  1. Lebenskunst sagt:

    Mein Kommentar hat hier nicht gerade mit diesem Artikel zu tun aber ich möchte etwas zur Spanischen-Revolution sagen.

    Jugendliche die keine Arbeit haben, hungern, oder sonst perspektiv los sind. Wäre es nicht eine echte Revolution, wenn sie einfach sagen würden, Fuck you, wir gehen jetzt aufs Land und bauen Lehm- Strohhäuser besetzen ein wenig Land für uns? Sie könnten doch sagen, der Bauer oder die Industrie braucht nicht x viele Hektaren, oder etwa nicht? Wir vereinen uns mit den Bauern - ob es ihm gefällt oder nicht - eine Familie alleine braucht nicht 100'000m2, und Bewilligungen holen wir uns auch keine.

    Ich bin überzeugt, anstelle nur auf die Strasse zu gehen sollte man lieber auch Land zurück erobern. Übrigens auch ich bin Landbesitzer, und je mehr ich solche Jugendliche auf meinem Land habe umso sicherer würde ich mich fühlen wenn der Tag X kommt.

  1. claus sagt:

    "Billig Gold…"
    Frag doch mal bei Gordon Brown nach … oder besser bei seinen 'Kunden'.

    Ansonsten gibts ueberall in der CH billiges Gold. Kantonalbanken zum Beispiel. Kleine Mengen als 10 oder 20 Fr. Goldvrenelis - die aber heute etwas mehr als 10/20 Fr. kosten.

  1. ich bin da anderer meinung, was das gold-investieren angeht.
    für einen "otto-normal-bürger" (wenn ich es mal so nennen darf) lohnen sich goldnuggets erst ab ein barvermögen von über 30k €
    dadrunter solle mal sein geld lieber in 1k-3k € silbermünzen á 10€ (995´er) oder eagle oder ähnliches investieren.
    der große rest sollte lieber in ausrüstung,mobilität (diesel pkw),essen/trinken/medizin für langzeit autarkie gehen. garten/fläche und dazu 5000 liter heizöl und 1000 liter wodka und stangen an zigaretten. richtig gute investments ;-)
    ich mag zwar gold, aber knabbert man in der krise auf den dingern rum? kann man es so leicht eintauschen? gibt es dann wieder ein goldverbot?

    ich denke, es ist für spekulanten eine feine gewinnsache.
    und mich kotzt ehrlich gesagt an, wenn die vielen newsseiten mit gold gold gold ankommen. ganz extrem betrachte ich so einen herrn eichelburg und mmross. vorallem letzterer....kotzt mich an, wenn ich ihn sehe mit merkel und bernanke. wie kann man lächelnd sich neben dämonen hinstellen?
    wasser predigen, selber champus schlürfen? gandhi schämt sich für die...
    also pfui, wenn man nur den profit sieht. kotzt mich an.
    ich kenne mich sehr gut aus, was finanzen/aktien angeht(jahrelang dort gejobbt), aber ich würde immer einen weiten bogen drum herum machen!
    dieses bankstersystem darf man nicht mehr unterstützen.
    geld muss wieder ne deckung haben; es darf nicht einfach so virtuell entstehen und dann in virtuellen geldkriegen in erschaffenen quatrilliarden herumschwirren.
    $<>€ sollte im 15 jahres mittel bei ~ 1:0,93 stehen. das wäre fair.

  1. svenb1978 sagt:

    @Freemannfriend

    ich sehe das genauso.Für einen (Normalverbraucher) ist Silber schon fast besser.Habe mir in den letzten 2 Jahren auch eine kleien Sammlung zugelegt,wo der Wert zwar nicht so rasant wie bei Gold steigt.Aber er steigt auch.Demnächst werde ich mir auch ein wenig Gold anlegen aber in kleinmengen also Münzen.Desweiteren mit dem Wodka und Kippen ist cool :-)) Habe mir auch eine kleien SelbstversorgerBasis gebaut(bin immer noch dabei).Desweiteren wohne ich in einer gut Bauerlichen gegend wo das essen so schnell nicht ausgehen solte.Genauso schaffe ich seit Monaten Nahrungräte und anderen Utensilien zusammen die ich in der Not brauchte.AUF ALLES KANN MAN EH NICHT GEFASST SEIN!
    Hoffen wir das beste,aber die Hoffnug schwindet von Tag zu Tag.Schaue schon gar kein Fernseh mehr.

    OT:Was haltet ihr eigentlcih von dem neuen Virus.Also ich denke und glaube es ist ein Testversuch.Vieleicht gibt es ja hierzu Stimmen.Und vieleicht kann Freeman einen extra blog dafür aufmachen.
    Grüßle an die,die nicht an alles glauben was man uns erzählt.

  1. Hope sagt:

    OK. Ich weiß nicht welchen Teil der Bevölkerung in unserem Land ich hier repräsentiere, doch mein Gehalt reicht gerade so für den Monat. Das ist ja auch der wille der Unternehmen. Gebt dem Arbeiter nur genau so viel das er immer wieder kommen muß.So stellt sich für mich nicht die Frage etwas in Gold oder Silber anzulegen. Für mich stellt sich die Situation eher so dar das wenn ein Unternehmen 5 Milliarden Gewinn macht so sind das alles vorenthaltene Löhne derer die diesen (bis zur letzten Putzfrau) erwirtschaftet haben. Das sind in den seltensten fällen die Aktionäre. Wahre werte?? Gold?? Silber?? Oder eher Essen, Wasser, reine Luft zum Atmen. Keine Krankheiten wie Statussymbolis. Sondern Zusammenhalt. Kein Neid oder Missgunst sondern gerechte verteilung von Lebensmitteln und ich nene es mal Wohlstand. Der begriff ist so relativ aber es fällt mir gerade kein besserer ein. Wo soll das hinführen wenn man den Schein etwas zu besitzen halbiert???? Schlimmer währe es wenn mir jemand die Wohnung halbieren würde oder die fähigkeit etwas zu verändern.

  1. Hope sagt:

    Wie war das noch in dem Film. Er sagte sowas wie ich will das ihr wütend werdet, aufsteht und zum Fenter geht und schreit:" Ihr könnt mich alle am Arsch lecken ich lasse mir das nicht länger gefallen oder so ähnlich. Ich habe nicht verstanden: ich will das ihr euch um den besten Dollar oder Silberkurs gedanken macht. Ja nu dies ist ein freies Land da kann jeder für sich entscheiden was das beste für ihn erscheint. Ich geh dann mal zum Fenster.

  1. hans sagt:

    "ICH MUSS IN GOLD INVESTIEREN"

    Wenn dann hättst das schon vor der Euro-Einführung machen müssen. UND am ende konfisziert der Staat das gold wahrscheinlich noch unter den Decknamen "Goldsteuer", dann stehste ganz schön blöd da :P

    Oder habt ihr euren vorrat zu hause gebunkert?

    Jaja die menschen sind dazu verdammt die geschichte zu wiederholen, weil die nicht daraus lernen. Nur die elite lernt dazu, wie man den menschen mit noch perfideren und perverseren methoden versklavt, ist echt traurig...

  1. Dazu muss gesagt werden, dass die weissrussische Regierung die wirtschaftlichen Probleme bis zuletzt verschwiegen hat und den Bürgern nicht zugeben wollte, dass etwas schief läuft. Ich glaube nicht, dass dieses Handeln vorbildlich ist.

  1. drdre sagt:

    Ja super wie die Europäische Idee, auf den Raubtierkapitalismus reduziert, sich selber kontakariert.
    Zum Schaden der Idee und Ihrer Bürger.

  1. xabar sagt:

    @Lebenskunst

    "Wir gehen jetzt aufs Land!"

    In Lateinamerika gibt es so etwas: Die Landlosenbewegung. Diese Bewegung landloser Bauern besetzt unbebautes Land, das die latifundistas brach liegen lassen.

    Und siehe da: Selbst in Brasilien, das eine relativ fortschrittliche Regierung hat bzw. unter Lula da Silva hatte, hatte es diese Bewegung sehr schwer. Wie erst in Spanien, das weit von dem demokratischen Standard Brasiliens entfernt ist! Täten es deine Jugendlichen, sofort würde der Staatsapparat mobilisiert werden, so wie er hier in Deutschland von Hausbesitzern mobilisiert wird, die sich Hausbesetzungen gegenübersehen.

    Dies ist eine politische Frage und eine politische Auseinandersetzung, die nur im Rahmen einer breiten demokratischen und sozialen Bewegung zugunsten der Betroffenen gelöst werden kann, aber nicht individuell.

    Es wäre allerdings wünschenswert, wenn die Bewegung 'democracia real ya' sich auch dieser Frage annehmen würde und auch zu einer sozialen Bewegung werden würde.

    Die soziale und die demokratische Bewegung gehören zusammen.

  1. Ella sagt:

    Diese "zurueck aufs Land Bewegung" scheint es bereits in Griechenland zu geben.

    Heute habe ich gelesen,dass es immer mehr junge Griechen zurueck auf s Land ziehe.
    Es sollen bereits so um die dreissig Tausend sein.

    Die haben alle bereits erkannt, dass es besser ist die Staedte zu verlassen und sich um die Versorgung bzw. um einen neuen Job als Bauer oder Erntehelfer zu kuemmern.

  1. emanueltop sagt:

    Hier noch eine interessante Meldung, passend zum Thema Weissrussland:
    "Demonstranten per Handydaten von Telekom Austria ausspioniert"
    http://www.suedkurier.de/news/brennpunkte/Demonstranten-per-Handydaten-von-Telekom-Austria-ausspioniert;art407,4910785

  1. Dies ist keine Werbung, nur eine nüchterne Betrachtung für Schlafmützen. Ich habe diesen Monat für 80 Familien im Drittelmix Gold, Silber und Platin in 1kg-Barren zum Einkaufspreis wie bei den Scheideanstalten angelegt. Anstatt für 49.000 € für 27.000 € je Kilo. Durch Bldung von professionellen Einkaufsgemeinschaften kann auch der Kleinanleger vom Einkaufspreis profitieren und mit bereits ab 1.000 € Edelmetall erhalten.
    Ca. 80 % der Gelder befinden sich noch im Geldwert, die Deutschen haben anstatt 25% ihres Vermögens wie in den 80iger Jahren nur noch 1% in Gold investiert. Wer auf das Pausenklingeln wartet, um zu erfahren, wann der Crash stattfindet, hat bereits verloren.

  1. Natürlich muß man in sichere Werte investieren, aber Edelmetalle? Die stehen zwar Kriegszeiten durch, doch im 2.Weltkrieg haben viele, ihren wertvollen Schmuck (auch Goldschmuck) gegen Lebensmittel beim Bauern getauscht. Ich würde ehen in Immobilien oder Grundstücke (Land) investieren, die können nicht so einfach entwertet werden, wie Geld und in Krisenzeiten kann man darauf Lebensmittel anbauen und muß nicht sein Gold dafür eintauschen.