Nachrichten

Die Flucht aufs Land in Griechenland

Montag, 16. Mai 2011 , von Freeman um 18:00

Viele Griechen können es sich nicht mehr leisten in der Stadt zu wohnen und ziehen aufs Land. 12 Monate der Lohnkürzungen im öffentlichen Dienst, die Kürzung der Renten, hohe Arbeitslosigkeit, Steuererhöhungen und eine galoppierende Inflation, wirken sich brutal aus. Dazu kommt ein Generalstreik nach dem anderen, der das ganze Land stilllegt, gewalttätige Zusammenstösse mit der Polizei durch die wütenden Massen. Viele haben die Nase voll von dem Chaos und flüchten, wollen es abseits mit Einfachheit versuchen. Was in Griechenland passiert wird bei uns früher oder später auch so sein.

In den Strassen der 11-Millionen Stadt Athen sieht man die Auswirkung der Austeritätspolitik, welche durch die EU und dem IWF dem Land aufgezwungen wurde. Es ist die bittere Armut. Obdachlose die in den Mülleimern wühlen und nach etwas essbaren suchen, oder Rentner die auf den Gemüsemärkten die Reste hastig aufsammeln. Viele Geschäfte sind für immer geschlossen und zugenagelt. Die Restaurants, Kaffees und Kneipen sind leer, wer kann sich noch leisten auswärts zu gehen?

Wir mussten die Taverne aufgeben, genau so wie den Kauf von neuen Kleidern und auch Fleisch mehr als einmal in der Woche,“ sagt Vasso Vitalis, Mutter von zwei Kindern mit ihrem Mann, der für den Staat arbeitet, und es gerade schafft durchzukommen, mit zusammen 2'000 Euro im Monat.

Mit all den Kürzungen haben wir ungefähr 450 Euro im Monat verloren. Wird sind beim letzten Cent angelangt, aber wir haben noch Glück. Wir beide haben Arbeit. Ich kenne Leute die arbeitslos sind und deswegen hungern. Sie betteln bei der Familie und Freunden um Lebensmittel,“ seufzte sie. "Was uns wütend macht, jeder wusste der Staat ist in einer Misere, aber keiner unserer Politiker hatte den Mut es zu richten. Es ist wie ein Schiff, das auf die Klippen fährt und jetzt sind wir sehr nahe dran.

Geschlossene Geschäfte im Zentrum von Athen:



Alleine im den letzten 12 Monaten haben 150’000 kleinere Betriebe zugemacht. Ein gigantischer Ausfall an Arbeitsplätzen und Steuereinnahmen. Es gibt die Befürchtung, die Finanzkrise in Griechenland wird in einem Debakel und in einer politischen und sozialen Krise enden. Die Spannungen in der Gesellschaft sind gross und Gesetzlosigkeit ist weitverbreitet. Die Griechen haben eine "leck mich am Arsch" Einstellung angenommen. Dann wird nach Südenböcken gesucht und auf die Asylanten eingedroschen, die ins Land eindringen und die Hand aufhalten, die aus Ländern stammen, gegen die der Westen Kriege führt und mit Bombardierungen die Lebensgrundlage zerstört.

Der Bürgermeister von Athen, Giorgos Kaminis, beschreibt die Situation mit den Worten, die Stadt fängt an „wie Beirut auszusehen“.

Griechenland ist mehrfach ein Schlachtfeld geworden. Auf der einen Seite steht die EU, welche die Situation durch strenge Vorschriften und dem Zwang zum Sparen verschlimmert hat, welche die Regierung zu immer drastischeren Massnahmen greifen lässt. Auf der anderen steht die Bevölkerung, die kein Vertrauen mehr in die staatlichen Institutionen hat und dass die Politiker die Lage noch in den Griff bekommen. Sie fragen sich, warum sie die Zeche für das Versagen der regierenden Elite zahlen sollen? Der Staat ist unregierbar geworden und die Probleme werden immer grösser.

Mit Portugal macht die EU das gleiche. Das Land hat einen Notkredit in Höhe von 78 Milliarden Euro bekommen, um es vor der Pleite zu retten. Im Gegenzug verpflichet sich Lissabon zu einem harten Reform- und Sparprogramm. Was soll das bringen? Damit wird Portugal das gleiche Schicksal wie Griechenland erfahren. Ausserdem, wo kommt dieses Geld wieder her? Ja von euch, von den sogenannten reichen EU-Ländern, deren Schulden dann noch mehr steigen. Das soll eine Lösung sein? Wann kappieren die Menschen in der Euro-Zone endlich, was für ein Betrug da abläuft?

In wirklichkeit werden nicht die Länder gerettet, sondern die Grossbanken, welche ihnen Kredite gegeben haben, um damit ihre Schuldenwirtschaft zu ermöglichen. Da die Bankster die Politiker kontrollieren, stimmen diese den Rettungspaketen zu, alles auf Kosten der Steuerzahler. Die dürfen dann den Gürtel enger schnallen und als Zinsknechte dienen. Aber die Griechen sind aufgewacht und machen das nicht mit.

Vergangene Woche kam es wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzen und es wurden in den Strassen von Athen Brandsätze gegen die Polizei und gegen Symbole der Unterdrückung geworfen. Ein Generalstreik legte alles lahm. Zehntausende gingen auf die Strassen, um ihren Unmut auszudrücken. Mit stupider TV-Unterhaltung zur Ablenkung kann man sie nicht mehr beruhigen. Und was die Politiker und Medien erzählen glauben sie schon lange nicht mehr.



Deshalb ziehen sich viele in ländliche Gebiete zurück, in eine Art heile Welt, um dort mit Selbstversorgung über die Runden zu kommen. Da der Staat den Menschen ausser Probleme nichts mehr bieten kann, haben sie sich von ihm abgewendet. Andere flüchten ins Ausland und suchen dort ihr Glück. Speziell die gut qualifizierten finden keine Stelle im eigenen Land, was zur Verschlimmerung noch beiträgt.

Wie ich schon oft gesagt habe, was sich in Griechenland abspielt, ist ein Modell der Zukunft. Das wollen die Verbrecher an der Macht mit uns alle machen, die totale Verarmung. Durch die enorme Verschuldung aller westlichen Staaten, ob in Europa, USA oder Japan, ist der Weg vorprogrammiert. Viel zu lange haben die Politiker mit ihrem kurzfristigen Denken von einer Wahl zu anderen, Programme versprochen, die nur durch Schulden finanzierbar waren.

Dann ist die ganze Politik nur zum Wohl der Grosskonzerne ausgerichtet. Arbeitsplätze werden in Billiglohnländer exportiert und damit vernichtet. Dazu die ganzen Rüstungsausgaben und Kriege und die Kosten für die immer grösser werdenden Sicherheitsmassnahmen, gegen den angeblichen Terrorismus, den sie selber produzieren. Jetzt kommt die Rechnung und die ist schmerzhaft. Seit dem Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa muss man sich nicht mehr "sozial" geben, muss man die Show der sozialen Marktwirtschaft nicht mehr aufrechterhalten. Der Wohlstand für alle wird in einen Luxus für wenige umgewandelt.

Dieser „Wohlstand“, den der Westen genoss, ist doch nicht erarbeitet, sondern auf Pump gebaut oder basiert auf der Ausplünderung der III. Welt. Eine Blase nach der anderen die platzte hat das kapitalistische System über Wasser gehalten. Jetzt ist Schluss mit Lustig. Deshalb ist eine Besinnung zurück zur Einfachheit, zur Selbstversorgung und Selbstverantwortung angesagt. Die Griechen erwarten vom Staat nichts mehr, suchen vermehrt einen Lebensstiel der machbar ist und ziehen aufs Land. Und wer meint, das kann hier nicht passieren, das haben die Griechen bis vor kurzem auch gedacht.

Auch in Spanien gingen Demonstraten in 50 Städte auf die Strasse, um gegen die Sparmassnahmen zu protestieren:

insgesamt 26 Kommentare:

  1. Seromaynh sagt:

    Wie wir meinen das könnte nicht passieren? Das wurde schon immer vorhergesagt und ich ERWARTE das es passiert, denn dann ist die Zeit gekommen umzudenken. Ich lebe schon auf dem Land und hier werde ich bleiben. Ich und meine Familie haben 2 Gärten und das wird sehr helfen. Ich hoffe das wir nach dem Zusammenbruch lernen und etwas neuem die Chance geben zu funktionieren. Wir müssen auf viele Entscheidene Dinge verzichten. Dazu gehören Kredite, Zinsen und die Orientierung auf Profit. Wir müssen einsehen das wir weder unsere Welt verschandeln sollen, noch Produkte schaffen (außer Nahrungsmitteln) die nicht Stabil und Nachhaltig sind. Massenproduktion ist etwas schlechtes, denn sie ist billig und erschafft viel Müll. Hoffentlich lässt sich die Blase Deutschland nicht zu viel Zeit denn ich will die Veränderung erleben. Wenn es hier zu Aufständen kommt werde ich da sein und zusehen wie die Menschen endlich zusammen aufwachen und sich gegen die wehren, die sie unterdrücken.

  1. Tristan sagt:

    Teil 1

    Man könnte die gegenwärtigen Vorgänge in Griechenland auch als eine Art von Blaupause betrachten für das, was die Elite für Westeuropa und die USA noch geplant hat. Damals bei der Katastrophe von Kathrina in den USA hatte man die Menschen ja tagelang absichtlich im Stich gelassen, um deren Verhalten in einer Extremsituation zu testen. Natürlich wäre es logistisch gesehen für die FEMA problemlos möglich gewesen den Menschen zu helfen. Selbst Menschen, die die Möglichkeit hatten die Region zu verlassen, wurden von bewaffneten Einheiten mit Waffengewalt davon abgehalten, sich selbst in Sicherheit zu bringen. Auch hatte man dort die verfassungswidrige Entwaffnung der Bevölkerung eingeübt, ausgerechnet in einer Zeit, in der anständige Bürger zum Selbstschutz dringend auf ihre Waffe angewiesen waren.

    Man scheint die Vorgänge in Griechenland sehr genau zu studieren, um das hier zu erwartende Verhalten der Massen vorhersagen zu können, damit sich die kriminelle Elite schon im Vorfeld darauf einstellen kann. Vermutlich wird gerade eine weitreichende Gefängnis-Infrastruktur in der EU errichtet, etwa so wie die FEMA-Camps in den USA, um den rebellierenden Teil der Bevölkerung nach der geplanten Verhängung des Kriegsrechts internieren zu können. Es erübrigt sich hier wohl zu erwähnen, dass ein Kriegsrecht nichts mit Recht an sich zu tun hat, sondern vielmehr die verfassungswidrige Ausschaltung des Rechtsstaates darstellt. Das Grundgesetz scheint der Elite zunehmend lästig zu werden.

    Die Elite ist ja der Ansicht, man solle eine Krise nie verschwenden, sondern sie stets dazu benutzen, um tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen im Sinne der Elite damit zu legitimieren. Und wenn eine Krise dazu fehlt, dann erschafft man sie eben selbst. Und im totalen Chaos werden die geschundenen Massen dann gerne dazu bereit sein, die letzten ihrer Freiheiten aufzugeben, im Glauben dies würde wieder etwas Ruhe und Ordnung in ihr Leben bringen. Etwa so, wie sie dies damals auch von den Nazis geglaubt hatten. In der Tat hatten die Nazis nach dem Weimarer Chaos ja Ordnung in Deutschland geschaffen, eine ganz besondere Form von Ordnung.

    Was hatte Hitler eigentlich vor? Die Weltherrschaft wollte er erlangen, eine neue Ordnung für die Welt erschaffen, eine neue Weltordnung. Und die Elite hat es sich nun auf die Fahnen geschrieben, genau diese einst von Hitler angestrebte totalitäre neue Weltordnung ins Leben zu rufen. Aber dazu müssen bestehende Gewissheiten aufgeweicht, anerkannte Wertvorstellungen in Frage gestellt werden, und nur wenn es die Elite schafft die Massen davon zu überzeugen, die Krise wäre durch die gesellschaftlichen Grundwerte verursacht worden, nur dann werden die Massen auch bereit sein die christlichen Wertvorstellungen des Abendlandes zu verwerfen und eine neue satanische Ordnung willkommen zu heissen.

  1. Tristan sagt:

    Teil 2

    Ich behaupte, dass man die ganzen Rettungsschirme nicht etwa macht, um irgend einem Land zu helfen, auch geht es hier nicht um Profitgier, denn die Elite druckt ihr Geld in unbegrenzter Menge ohnehin selbst, und auch den Untergang einiger Banken könnte die Elite problemlos verkraften. Nein, die tiefere Absicht dieser Rettungsschirme besteht vielmehr darin, die Regierungen Europas in den totalen Ruin zu treiben, den gesamten Mittelstand finanziell zu vernichten, und so eine grundlegende Umstrukturierung der Gesellschaft herbeizuführen. Eine Gesellschaft in der es nur noch zwei Klassen von Menschen geben wird: Herrenmenschen, das heisst die Elite, und Untermenschen, also verarmte und rechtlose Bürger. Wenn ich die Absicht hätte die Menschen Europas in die völlige Armut und Abhängigkeit, und somit Sklaverei zu treiben, so würde ich es genau so machen, wie es gegenwärtig gemacht wird.

    Natürlich hat man den mental abgerichteten Normalmenschen eingeredet, die Politiker meinten es doch nur gut, und wenn dann die unvermeidbare und beabsichtigte Katastrophe für sämtliche Staatshaushalte eintreten wird, dann werden die Propagandaorgane eben behaupten, die Politiker hätten es doch nur gut gemeint, aber bedauerlicherweise habe man sich eben geirrt. Nein, man hat sich nicht geirrt, man hat mit voller Absicht so gehandelt. Aber der gedankenkontrollierte Normalbürger kann sich eine derartige Akkumulation von Bösartigkeit, Hinterlist, Gemeinheit und arglistiger Täuschung nicht in seinen wildesten Träumen vorstellen. Der nette, gleichgeschaltete Normalmensch ist eben völlig unfähig zu erkennen, wie absolut teuflisch, machtbesessen und grössenwahnsinnig gewisse Menschen-Kreaturen sein können. Und so ist der einfache Mensch völlig blind für die wahren Vorgänge in dieser Welt und kann in seiner naiven Gutgläubigkeit ganz leicht in seinen eigenen Untergang gelockt werden.

    So long.

  1. tronbot sagt:

    Sehr guter Bericht...
    wohl eine Schockstarre für all jene, die erst jetzt langsam aufwachen...
    Mit den 2 letzten Abschnitten triffst du voll ins Schwarze Freeman ! Es kommen harte Zeiten auf uns zu...

  1. Otto Breiter sagt:

    Ich würde sagen es ist der Anfang vom Bürgerkrieg in Griechenland. Es ist nur eine Frage der Zeit wann geschossen wird und es die ersten Toten auf beiden Seiten gibt. Die Städte werden noch notdürftig von den Polizeieinheiten gehalten, es könnte bald überall in Europa zu Aufständen kommen wenn der Lebensstandart weiter sinkt. Auf den Inseln in Griechenland scheint es besser zu sein weil die Menschen dort vom Fischfang und von den Touristen leben. Aber auf dem Festland wird es immer schlimmer. Die Regierung in Griechenland sollte sich jetzt ernsthaft überlegen wie man eine Revolution verhindert und das Land wieder stabilisiert ohne auf die Menschen zu schießen oder sie zu verprügeln sonst sind ihre Tage gezählt. Es sollten Zugeständnisse an die Arbeiter und die Bevölkerung gemacht werden denn wenn das Chaos erst los bricht wie soll man dann wieder Ordnung ins Leben der Menschen bringen. Eine zusammen gebrochene Infrastruktur kann man nicht so schnell wieder aufbauen. Die EU sollte das als Warnung und auch als Chance auffassen. Es müssen allgemein die Löhne erhöht werden und der Mittelstand gefördert bzw. neue Perspektiven geschaffen werden damit es sich wieder lohnt zu arbeiten. Mehr Geld im Volk gibt auch mehr Aufschwung und stärkt die Wirtschaft und das soziale Netz. Darum steckt den Kopf nicht in den Sand sondern kämpft für friedliche Reformen. Krieg braucht man nicht das bedeutet nur Chaos und Tod überall. Mein Tipp,.. Ihr Griechen denkt an eure Kinder. Druckt eine Reform Zeitung im Untergrund für alle Bürger um die Lügen der Presse auszuhebeln und den Menschen eine neue Richtung und Hoffnung zu geben. Gründet eine Gewerkschaft und schließt euch einer neuen Partei an in die alle einzahlen und die alle armen Arbeiter unterstützen mit Brot und Hoffnung. Zusammen seid ihr stark.

  1. nightblue sagt:

    Guten Morgen freeman,
    ein erschreckender Artikel. Es ist doch mehr wie offensichtlich, wie die einzelnen Länder gegeneinander ausgespielt werden. Da steckt doch, wie hinter so vielem, ein System dahinter. Vielleicht steht bereits ein neues Finanzsystem in den Startlöchern? Man muss es uns nur noch "schmackhaft" verkaufen. Also erhöht man den leidensdruck und "rettet"uns dann mit einer neuen Währung?

  1. minusmaximus sagt:

    Der Profit ist zum Götzen geworden. Wenn man den Konsum nicht mehr steigern kann, dann muß etwas vernichtet werden um es später wieder aufbauen zu können. Ein radikaler (konsequenter) Geisteswandel ist von nöten. Dieser Umbruch ist schmerzhaft, aber als Zivilisation können wir nur überleben, wenn wir nachhaltig wirtschaften und diesem Götzen Profit ein für allemal den Rücken kehren. So gesehen kann das Jahr 2012 tatsächlich das Jahr sein, welches in die Menschheitsgeschichte eingehen wird.
    Der Beginn eines wahrhaft goldenen Zeitalters. Jede Geburt ist mehr oder weniger schmerzhaft.

  1. ron33 sagt:

    "Der „Wohlstand“, den der Westen genoss, ist doch nicht erarbeitet, sondern auf Pump gebaut oder basiert auf der Ausplünderung der III. Welt."

    =ein Schlag ins Gesicht für die, die in den Industrienationen hart arbeiten. Natürlich wurde der Wohlstand größtenteils selbst erarbeitet. Und wir würden noch viel mehr Wohlstand haben wenn wir die 3. Welt nicht ausplündern, sondern mit ihnen normal Handel treiben würden.

    "Deshalb ist eine Besinnung zurück zur Einfachheit, zur Selbstversorgung und Selbstverantwortung angesagt."

    Selbstverantwortung ist wichtig da gebe ich dir recht. Aber Einfachheit und Selbstversorgung? Das bedeutet nicht anderes als Armut. Die Griechen müssen jetzt notgedrungen auf Selbstversorgung zurückgreifen, aber das kann doch nicht wirklich ein anzustrebendes Ziel sein.
    Das ist doch genau das was die Elite will, eine verarmte deindustrialisierte sozialistische Welt.

  1. kxalpha sagt:

    Ich finde der Film "Die kommenden Tage" zeigt recht Eindrucksvoll wie Europa und vor allem Deutschland in der Zukunft aussehen könnte. Nach dem Film dachte ich jedenfalls: das passt.

  1. IrlandsCall sagt:

    Ich fühle Mitleid mit den Griechen, aber sie sind es selber schuld. Genausoi wie es die Deutschen sind, die Franzosen, Portogiesen, Iren etc.
    Denn all diese Menschen haben sich ihren Köfig selber ausgesucht. In dem Artikel steht es deutlich. Alle haben es gewusst, doch alle haben weiter blind kosumiert und die Psychopathen an ihre Spitzen gewält die sie ausgebeutet und verarscht haben. Ich sehe es in meiner sozialen Umgebung hier in Deutschland. Es wird gesoffen, geraucht, auf Pump gekauft, Glotze geschaut, und es werden die selben Arschlöcher der Parteien gewählt die seit Jahren die Bevölkerung ausgeutet und gängelt. Wenn ich versuche die Menschen über das Geldsystem, Gesundheit, Autarkie, Energie, Aussenpolitik, Wirtschaft etc. zu sensibilisieren wird die Klapee dicht gemacht. Einerseits weil viele einfach desinteressiert oder auch nur willens oder fähig sind die simpelsten Zusammenhänge zu verstehen oder auch nur zu hiinterfrage. Sicher, wütend sind viele Menschen um mich herum, aber nicht wütend weil sie verarscht wurden, sondern wütend weil sie nicht mehr so weiter machen können wie bisher. Die Sklaven trauern ihrem bisherigem Sklaventum auch noch hinterher.

  1. Weisser sagt:

    Wenn du eine Weltregierung errichten willst, dann kommst du nicht um hin alle eigenständigen Nationen nach und nach zu beseitigen. Wenn die Nationen den Offenbarungseid geleistet haben, dann sind sie vollkommen in der Hand der Falschgeld Finanzmafia.

    Der ehemalige Leiter der FED Alan Greenspan sagte schon 2002:
    "Wenn eine Nation tief im Schuldenmorast versunken ist und keinen Ausweg mehr sieht, wenn sie durch immer größere Ausgaben immer tiefer darin versinkt und damit nicht mehr aufhören kann, dann muss die für die Finanzen zuständige Behörde zum einen als allwissend gesehen werden und man glaubt ihr aufgrund einer überzeugenden Führungspersönlichkeit. Da gibt es keinen anderen Weg um in diesem Stadium der Entwicklung Panik und Krise zu vermeiden. Diese Person oder Personengruppe, die in Wirklichkeit den Kreditfluss kontrolliert, ist dann dein Herr und Meister, der Meister all deines materiellen Besitzes, der Meister deiner Seele."

    Ob wir uns jedoch aus den Würgegriff dieser Herrschaften befreien können liegt an uns allen.
    Politiker sind einfach nur Volksverräter.

  1. W. Wallace sagt:

    Ein super Artikel und ebenso wertvoller Kommentar von Tristan.

    Gut gelaunt bin ich jetzt trotzdem nicht!

  1. HHouston sagt:

    Deutschlands beghinderter Exportwahn ist Schuld an dieser scheisse, und all die anderen Länder, die Exportieren wie blöde, aber den Import extremst unten halten. Schaut euch die Daten an! Deutschland ist mitunter das reichste Land hinsichtlich Export, und das gezigste im Import! Und da es wegen dem EURO keine Währungsregulierung gibt, da die Währung nunmal Einheitlich ist, können die Länder, die wenig Exportieren, ihre Währung nicht aufwerten. Und was macht Deutschland? Genau: Sparpakete damit die Wirtschaft Deutschland's weiter läuft, und einmal Wöchentlich die Medien Jubeln, wie gut doch unser Export ist.
    Aber nur solang, es Länder gibt, die von uns kaufen. Aber wieso kaufen die denn bei uns? ( Import )... na, weil wir die Produkte extrem billig anbieten können, weil Deutschland Lohndumpig betreibt, und über 25 Jahre KEINE Lohnerhöhungen ausgeschüttet hat.
    Genau deswegen, beteiligt sich Deutschland und die Hackfresse von Merkel so dabei, unser Geld aus dem Fenster zu schmeissen.
    Aber nein, Merkel nimmt nicht das Geld der Wirtschaftseinnahmen für die Pakete, also die Gewinne, nein, sie nimmt unsere Steuergelder! So wird die Wirtschaft durch unsere Steuern ( Export ) angetrieben, ohne verlust am eigenen Gewinnkonto. Deswegen ja auch Legetim!
    Und dann noch 1Mrd Steuergelder, für bis 2020 - 1Mio. Elektroautos, hat Merkel auch die Tage bebilligt.
    Schön! Wenn ich dass schon höre, 90% CO² frei rofl! Arschlecken, woher kommt denn der Strom he? Aus der Dose... jaja dummes deppenvolk. Genauso aus Kraftwerken die CO² in die Luft ballern. Wer sagt das Elektroautos CO² frei oder nur zu 10% davon ausschütten, ist ein VERBRECHER. Wer diesen scheiss noch glaubt ist ein vollidiot.
    Dann diese Medien Propaganda... boaa ey... und dazu die gevolksdeppen die darauf aufspringen, ey... könnt ich so reintreten und wohl fühlen. Dummes deppenvolk. Und dieses deppenvolk, schreibt unter Recherchen, die Hand und Fuß haben, und ihre Zukunft bedeutet: Verschwörungstheorie. Boaa nochmal rein treten und wohl fühlen. Langsam echt die Faxen dicke mit den Schlaf-Schaafen.

  1. canamanna sagt:

    vor 4 Jahren hatte ich die Möglichkeit, eine Altwohnung mit sehr
    viel Umschwung, zu mieten;
    ohne Erfahrung, aber mit Internet, habe ich mir Hier nun ein kleines
    Paradies mit eigenem Gemüse und Früchten zu Hauf, aufgebaut.

    Von meinem Nachbar, einem Bauer, der Evolener-Rinder züchtet, kaufe
    ich mein Fleisch;
    so lebe ich gesund wie nie, und billig wie nie, in einer mich voll
    ernährender Bio-Struktur.
    Diese produziert mehr als ich selber essen kann und ich versorge
    meine Nachbarn mit.
    Diese zeigen sich wiederum anders dankbar.

    So habe ich Fleisch auf Vorrat (bis zu einem Jahr u. mehr.)Und immer
    Gemüse und Früchte, mehr als ich selber essen kann.
    Zudem Nachbarn die mich schätzen.

    Ein solcher Reichtum beruhigt in einer Zeit, wie sie nun sicher auf
    uns zukommen wird;
    Geschehnisse wie sie in Griechenland und bald bei anderen
    Chaoskandidaten in der EU, stattfinden und stattfinden werden.

    Zurzeit entstehen Hier in meiner Gemeinde, hunderte von neuen
    Wohnungen.
    Wer die beziehen wird ist noch unklar;
    sicher werden viele ihre alten Häuser gegen diese modernen Hasenkäfige
    in Wohnblocks, eintauschen; dann gibt es noch mehr solcher kleiner
    Paradiese, wie ich sie bewohnen darf.

    Ab aufs Land ist die Devise; solange es noch geht.

  1. матиас sagt:

    Ach Gott, dass die Leute sich auf Ihren Datschen Lebensmittel anbauen, weil sie sich die auf dem Markt nicht leisten können und das teilweise auf radioaktiv verseuchtem Boden ist in Belarus Normalität und das nun schon seit mehr als 13 Jahren.

    Der Mensch gewöhnt sich an alles und kommt dann eben auch mit einer Diktatur zurecht, wenn es sein muss eben auch 70 Jahre und mehr. Da kommt keine Revolution. Haha.

    Interessant ist übrigens in Belarus, das der Eurokurs z.B. bei Yahoo-Finanzen bei 4420:1 steht die Banken in Belarus ihn aber schon bei 6430:1 angeben.

    http://belarusbank.by/

    Nanu? Aber selbst zu diesem Kurs kann man keine Euros bei der Bank kaufen. Nur falls zufällig ein sich verirrter Tourist vorher ein paar Euros in BYR getauscht hat. Bei Dollar und rus. Rubel sieht es übrigens genauso aus. Und was machen die Leute? Tja, Zucker wird in Zukunft knapp und so geschehen Hamsterkäuft und man kauft mal eben gleich 30 Kilo, immerhin will man ja auf der Datscha im Sommer Marmelade machen. Daraus folgt, es wird keine Revolution geben, träumt mal weiter.

  1. VRIL sagt:

    (Dann wird nach Südenböcken gesucht und auf die Asylanten eingedroschen, die ins Land eindringen und die Hand aufhalten.)

    Ja wie kann man auch nur gegen diese
    armen Menschen sein,die möchten ja nur ein schönes leben auf kosten der
    einheimischen haben.

  1. SigmaEpsilon sagt:

    Ich habe 25 Jahre in Athen gewohnt und bin 2009 mit und wegen der Familie aufs Land gezogen, bin aber beruflich alle 2 Wochen wieder da. Jedes Mal sehe ich neue Laeden geschlossen. Letztens sogar McDonalds Filialen in Piraeus, am Hafen! Es hat sich wirklich viel veraendert...
    Obwohl es eine Unruhe gibt, sind doch die meisten Griechen hier eher gleichgueltig, nach dem Motto:" Was koennen wir schoen tun". Da hetzen die verschiedensten Satiresendungen ueber all die krummen Sachen die publik werden, tagtaegliche Nachrichten ueber Unterschlagungen, dreiste Diebstaehle von Beamten und Regierungmitgliedern, aber nichts passiert. Wie sagt man die Tage so schoen hier: " Der Strauss-Kahn haette das was er in den USA gemacht hat hier tun sollen, da haette man naemlich das Zimmermaedchen inhaftiert mit der Begruendung des sexuellen Uebergriffs..."
    Das ist die Realitaet hier, leider

  1. drdre sagt:

    Das ist der Kontex in der Brüsseler Parlamentsdiktatur der Banken und Konzerne. Alles auf Kosten der Bürger, d.h. den soz. Schwachen.
    Die Millionäre in Greece haben sich doch monetär schon längst aus Ihrem eigenen Land verabschiedet.
    Im Fall der PIIGS - Länder, sollten die sich der Isländischen Lösung anschliessen. Das von CSU u. FDP herbeigeredete Ende der EU ist doch scheinheilig. Es war nie eine Gemeinschaft für den Bürger nur fürs Grosskapital.
    Der EU Bürger hat die Schnauze voll. Immer mehr wenden sich mit Grauen ab. Die Forderungen des IWF und der EZB in FF nach mehr Ausverkauf des Volksvermögens in Privathände ist die zynische Fortsetzung dieser Politik gegen den Bürger. Man kann garnicht mehr soviel kotzen wie man möchte oder sollte.

  1. couchlock sagt:

    Das alles erinnert fatal an die 30er Jahre in Deutschland...Das kann eigentlich nicht gut ausgehen...Ist wohl gewollt, ein Testballon der Internationalisten...

  1. Lebenskunst sagt:

    @ an alle

    ich habe da einige Fragen und würde gerne wissen was ihr darüber denkt.

    Wenn man Land hat, hat man eine gute Gelegenheit sich zurück zu ziehen, aber was ist wenn man keines hat? oder wenn man sogar keine Verwarnte hat zu denen man gehen kann, oder sogar fremd ist in einem Land, bzw. Ausländer?

    Schönwetter Freunde hat man schnell, aber was ist wenn der Stress kommt? Freeman hat es ja mit den Asylanten schon beschrieben. Was denkt ihr, wird es eher alle gegen alle sein, oder doch eine Solidarisierung?

  1. bernd sagt:

    canamanna hört sich sehr interessant an.

    Könntest Du bitte etwas genauer beschreiben (gibt es die Möglichkeit Bilder zu sehen sich auszutauschen, etc?) würde bestimmt hier noch mehr interessieren!!

    Zum Thema Selbstversorgung kann es gar nicht genug und vielfältige Informationen geben.

    Danke!

  1. runafee sagt:

    @lebenskunst:

    ich, zb, wohne unter dem dach und haben keinen garten ( sehr schwer, einen zu bekommen) und deshalb wächst mein gemüse auf dem dach *g* oder in der küche - ist ein halbes gewächshaus mittlerweile. Ausserdem koche ich auch wieder ein ( geht alles haltbar zu machen, sogar fleisch kannste "einwecken"). Und tröste dich: diejenigen, die land, garten, what ever haben - die haben später, sollte es soweit mit dem big ballabong kommen, alle hände voll zu tun, ihr gemüse vor marodierenden und hungernden menschen zu verteidigen.Schaff dir vorräte an ( immer mal nen pack spaghetti, oder ne dosenleberwurst etc.pp. mehr kaufen und denk an wasser) und leg dir auch nen vorrat an kaffee, kakao und tabak an - kannste gut mit tauschen. So hab ich es gemacht.

  1. canamanna sagt:

    Hallo bernd,

    was soll ich da genauer beschreiben?
    Google, oder yahoohe mal "Permakultur".
    ...werde jedoch nächstens ein Videoclip auf meinen Kanal bei Youtube
    stellen (user/canamanna).

    Hallo Lebenskunst,

    das Grundstück, das ich mieten konnte, gehört weder Verwandten noch
    Freunden.
    Ich bin ebenfalls ein Aussenseiter (alter Hippie mit langem Zopf)
    und musste gegen Vorurteile ankämpfen.

    Auch die Nachbaren waren vorerst sehr skeptisch gegenüber mir; doch
    meine Liebe zur Natur und das was daraus resultierte, brach sehr
    einmal das Eis.

    Ein Tipp an Alle:

    achtet das Wasser und lasst nur gute Gedanken zu, während es fliesst in
    Eurer unmittelbaren Nähe.

    FAST ALLES im LEBEN besteht aus WASSER und WASSER ist das grosse
    PROGRAMM.

  1. Quantum sagt:

    >>>>>>>>>>>Sie fragen sich, warum sie die Zeche für das Versagen der regierenden Elite zahlen sollen?<<<<<<<<<<<
    Ganz einfach, diejenigen die das mitverursacht haben, habe es auch auszulöffeln. Schwarzgeschäfte, in ungeahnter Höhe, das war und ist normal in GR, als Touristen waren wir über diese günstigen Angebote glücklich. Alles hinterum bei der Steuer vorbei, vom Bettler bis zu den Multimillionären. Das ist scheinbar vorbei. Die Wahrheit kommt ans Tageslicht, die verstorbenen Demokraten der Antike rotieren in ihren Tempeln. Unnützes, nicht der Volkwirtschaft dienendes ganz einfach verkaufen. Die Akropolis ist schön doch braucht der Durchschnittsgrieche das? Verkaufen, Eintritte verlange, nichts mehr subventionieren, dann funktioniert ein Staatswesen, übrigens auch bei uns notwendig und zwar überall.
    Cut to the bone, das war eine Maxime der 80er Jahre, kommt jetzt wieder.

  1. Die imperialistische ELITE wird es NIEMALS schaffen Griechenland zu versklaven. Sie werden genauso wie jedes andere Imperium vor ihnen untergehen!!!