Nachrichten

Indien: China hat Soldaten in Pakistan

Donnerstag, 26. Mai 2011 , von Freeman um 00:05

Bereits in meinem Artikel, "Ist Pakistan das nächste Kriegsziel?" habe ich zum Ausdruck gebracht, Pakistans einziger und bester Freund ist China, China und Amerika kämpfen um die Vormachtstellung in Pakistan und die beiden Atommächte stehen sich dort gegenüber. Peking hat sogar Washington ausdrücklich gewarnt, ein Angriff auf Pakistan wird als einer auf China gewertet. Ein heftiges Ultimatum!

Jetzt berichten indische Medien, China hat bereits Soldaten in Pakistan stationiert. Laut indischen Geheimdienst ist das chinesische Militär in Kaschmir präsent. Es handelt sich um Bau- trupps der Volksbefreiungsarmee (PLA). Laut indischem Militär, sind die chinesischen Soldaten mit dem Bau von Strassen, Brücken, Wasser- kraftwerken und anderen Infrastrukturprojekten beschäftigt. Sie sollen aber auch militärische Befestigungen und Bunker bauen.

Generalleutnant KT Parnaik der indischen Armee sagte: "Wir machen uns grosse Sorgen um unsere Sicherheit".

China soll in der Lage sein, 34 Divisionen mit einer halben Million Soldaten an die Grenze zu Indien in Stellung bringen können. Auch wenn es sich hier nur um einige Hundert Soldaten handelt, zeigt die Präsenz von chinesischen Truppen in Pakistan, Peking hat grosses Interesse an seinem Nachbarn, als Gegengewicht zu den USA.

Das Verhältnis zwischen Washington und Islamabad ist seit dem 2. Mai sehr angespannt. Jetzt wurde das Pentagon sogar aufgefordert, ihre 200 Militärberater aus Pakistan abzuziehen. Interessant ist, die Amerikaner können mit ihrer ständigen Bombardierung in Pakistan nur zerstören und töten und die Menschen gegen sich aufbringen. Die Chinesen sind da cleverer, sie bauen auf.



Das folgende Video erklärt sehr gut, wie die Briten aus dem kolonialen Indien, West- und Ostpakistan geschaffen haben, wie der Kaschmir-Konflikt zustande kam, das China auch an der Grenze mitmischte und wie Bangladesch entstand:

insgesamt 18 Kommentare:

  1. freethinker sagt:

    Die mächtigste und weiseste Regierung auf der Erde ist meiner Meinung nach unzweideutig die Chinesische.

    Sie kümmerten sich bislang nur auf die Verteidigung ihres Landes und bedrohten keine anderen Länder durch weitreichende strategische Interkontinentalraketen, wie dies viele imperiale Staaten des Westens machen und sie treiben Handel mit den Ländern. Zum Beispiel bauen sie die Infrastruktur eines Landes auf und erhalten dafür im Gegenzug Rohstoffe.

    Die imperialen, kolonialen Mächte des Westens, also USA, Westeuropa und einige andere führen Feldzüge, wie Bush sie nannte, gegen die Länder die sie dann ausrauben. Sie zerstören die Infrastruktur, massakrieren die Bevölkerungen, setzen ihre Regierungen ein und fallen über die Rohstoffe her.

    Bei dieser Art der Raubtierpolitik werden sie schwerlich auf Sympathie der Ausgeraubten stoßen können.

    Die Chinesen werden ständig durch die koloniale Raubtierpolitik des Westens, insbesondere der USA, bedroht und man sollte sich überlegen wie man dieser Aggression entgegentritt. Weicht man vor dem Aggressor immer aus, so hat man irgendwann verloren und wird vernichtet. Deshalb muss die chinesische Regierung sich um eine klare Linie bemühen und den Imperialisten eindeutige Grenzen aufzeigen.

  1. nightblue sagt:

    Wenn der Amy dieses Mal nicht halt macht, dann verbrennt er sich komplett am Chinesen die Finger! Ich könnte mir sogar eine doppelte Strategie der Chinesen vorstellen. Denke nicht nur militärisch, sondern auch monetär!
    Das wäre doch ein guter Zeitpunkt, das ganze von den Chinesen gesammelte Fiat - Money auf den Markt zu werfen. Bin ja gespannt wie der verrückte Amy dann seine Kriege finanzieren möchte! Er kann sich zwar mit seinen wertlosen Scheinchen weiter Waffen kaufen(produziert er ja selber) aber wie sieht es mit Öl, Lebensmitteln usw aus? Ich behaupte am Chinesen wird der Amy brechen!

  1. Tristan sagt:

    Natürlich muss China Soldaten in Pakistan stationieren. Immerhin wird China von Al-Qaida bedroht, und da man die chinesische Bevölkerung vor Terroranschlägen aus Pakistan beschützen will, muss man jetzt präventiv Truppen dort stationieren. Und da Al-Qaida weltweit operiert, sieht sich China leider dazu gezwungen auch weltweit Truppen zu stationieren - so wie die USA.

    Erst wenn das chinesische Militär sämtliche Länder unter Kontrolle hat, erst dann kann sich China wirklich sicher sein, dass von diesen Ländern und den dort operierenden Al-Qaida-Leuten keine Gefahr ausgeht.

    Vor allem in den USA scheint Al-Qaida ja besonders aktiv zu sein - in Langley glaube ich. Da bleibt China wohl nichts anderes übrig, als Langley militärisch zu okkupieren - im Interesse der nationalen Sicherheit der Volksrepublik China.

    Solange China nicht die totale Kontrolle über jeden Vorgang, jede Bewegung, jeden Gedanken, jede Finanztransaktion im Westen hat, solange kann China nie wirklich sicher sein. Es wird China also leider gar nichts anderes übrig bleiben, als den Westen militärisch anzugreifen.

    Ja, die Chinesen sind kluge Leute, und wieso sollten sich nicht auch die Chinesen die US-imperialistische Lebensphilosophie zu eigen machen? Einige Millionen Tote dürfte es aber bedauerlicherweise dabei schon geben im Westen - ein Kollateralschaden eben, aber der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel. Der Zweck ist die nationale Sicherheit Chinas, und die Mittel sind chinesische Nuklearwaffen gegen den Westen. Tja. Wieso sollten immer nur die anderen Opfer sein, jetzt sind wir auch einmal an der Reihe.

    So long.

  1. Large sagt:

    Der Ammi hat in China mitlerweile so hohe schulden, dass er seine Eier in die Hand der Chinesen gelegt hat. Die müssen nur noch zudrücken und der Ammi Zappelt.
    Aber mal ernst. Wenn China seine ganzen Dollerbestände jezt in Rohstoffe umsetzt und im eigenen Land lagert und danach keinen Doller mehr als Zahlungsmittel akzeptiert, dann ist die USA pleite. So Pleite, dass es dann auch jeder weiß. Dazu kommt, dass durch das sogenannte autsorcen die Produktion vieler Firmen nach China verlegt wurde. Waffen und Munition sowie Elektronik der USA werden zum großen Teil in China produziert, weil das billiger ist als im eigenen Land. Kurz und gut kann man sagen, dass die USA untergeht, wenn China sich nur einmal ein bischen schüttelt und das ohne nur einen einzigen schuss abzugeben.

  1. Alex sagt:

    China wird eine viel schlimmere Supermacht als die Amis es je waren... Während die Amerikanische Wirtschaft auf eine Koexistenz mit unserer Europäischen gepocht hat, wird die Chinesische nachdem sie unseren Technik Stand aufgeholt haben und nicht mehr durch den billig Lohnsektor überleben können eine Firma nach deren anderen entweder aus Europa abziehen, ein Gegenstück erschaffen welches militärisch oder finaziell unsere zerstören wird und schliesslich wir und unsere wirtschaft zerstört werden. Wenn man gegen eine weltregierung und ein friedliches leben aus ist dann wird china der todesstoß für den weißen mann sein(und damit meine ich ned Merkel und Konhorte sondern den der gerade das hier liest). Und nur weil die Amis durch ihre hochtechnologisierten Geheimdienste ihre Bevölkerung unterdrücken, die Chinesen machen es halt so wie vor 50 Jahren weil es bei ihnen noch so funktioniert. Weder die Chinesen noch die Amis nehmen sich etwas bei der Überwachung und Zermürbung ihres Volkes. Die chinesen machen es eben nur offensichtlicher sie brauchen die billigen arbeitssklaven. Lobeshymnen auf China zu singen ich fass es nicht :D Achja und die Chinesen bauen auf :D na klar man siehts in Afrika. Sie ködern etwas die regierung und nutzen ihre stellung dann aus um die rohstoffe exklusiv nur für sich selbst zu erschöpfen. Die bevölkerung erhält zwei strassen und sie haben sie dann so abhängig gemacht dass sie wie beim westen wieder der dumme zum schluss sind... Und Asien wurde nicht von den Amis nach dem weltkrieg in barberei zurückgeführt sondern durch die "eroberugns"kriege der Kommunisten in China oder nennen wir sie mal Befreiungskriege... Und nur weil nun eine gemässigtere Alt Kommunisten Schar bei denen an der Macht ist, geändert hat sich im Land nciht viel zu vor 20 Jahren bis auf die Küsten Regionen die aussehn wir verbesserte New Yorks, Tokios und Londons...

  1. Michael sagt:

    Gewisse Antipathie für die USA zu haben, ist ja nachvollziehbar, aber es ist wirklich unglaublich, was für Halbwissen hier in Bezug auf CHINA-USA Verhältnis abgelassen wird.

    Diese einseitige Darstellung "China hat die USA an den Eiern" ist nicht zureichend. Die USA haben China ebenso "an den Eiern". Denn wenn die Wirtschaftsmacht USA zusammenbricht, dann wird auch China davon in verheerendem Maße betroffen sein. Die Wirtschaft des Landes ist weiterhin viel zu sehr exportgetrieben. Die USA bleiben der wichtigste Absatzmarkt und Auftraggeber. Nach außen hin wird von der chinesischen Regierung propagiert, dass man die Binnenwirtschaft ankurbeln möchte, doch die ist viel zu marode. Manche mögen nicht wissen, dass ein Großteil des chinesischen BIP-Wachstums auf staatlichen Investitionen beruht. In Hierbei handelt es sich oft um faule Kredite, die nicht abbezahlt werden können. Zudem macht der drastisch überbewertete Immobiliensektor 30 Prozent des BIP aus. Gerade in diesem Sektor droht die Blase schon sehr bald zu platzen.

    Und China verhält sich in mancher Hinsicht genauso imperialistisch, wie die USA. Nur viel subtiler. Was momentan betrieben wird, ist effektiver Wirtschaftsimperialismus. Dafür geht man dann z.B. in afrikanische Länder, die kaum in die Schlagzeilen der westlichen Berichterstattung geraten. Und die chinesischen Staatskonzerne machen es geschickt. Sie verhalten sich sehr pragmatisch. Es interessiert sie nicht ob da ein Diktator ist. "Du wollen Infrakstruktur? Ok! Du geben mir Rohstoffe - DEAL!"

    Thema Spratly-Islands ist auch so eine Sache. Aber hierfür würde ich die Leser meines Comments einfach mal bitten, den Begriff zu googlen und zu sehen, was für ein Konfliktpotential dieses Gebiet in sich birgt.

  1. Freeman sagt:

    Bei deinen hellseherischen Fähigkeiten, die chinesische Weltherrschaft vorauszusehen, solltest du lieber im Kasino Roulette spielen. Was machst doch noch hier? Du würdest doch immer gewinnen.

    Ach ja, noch eine Frage, wie viele Kriege führt eigentlich China gegen Länder auf dieser Welt? Ah, eh, gleich Null? Wow, sind die gefährlich.

    Ja, die Amis sind doch wirklich die einzigen guten. Denen haben wir ja so viel zu verdanken. Nur, wenn du nicht spurst, dann wirst du ermordet und mit einem Bombenteppich demokratisiert.

  1. xabar sagt:

    @Alex

    China hat seit der Revolution und Staatsgründung vom Oktober 1949 nur gegen sich selbst Krieg geführt, und zwar im Rahmen von Mao Tse-tungs zahlreichen Kampagnen, die Millionen das Leben gekostet haben, zuletzt die sog. Proletarische Kulturrevolution, die 3 Millionen Menschen forderte und einen Teil der alten chinesischen Kultur zerstörte. Aber dafür können die heutigen Regierenden Chinas nichts. Sie sind nicht die Nachfahren Mao Tse-tungs.

    Und nur einmal hat China nach 1945 ein anderes Land überfallen: 1979 oder 1978 (?) fielen chinesische Truppen in Nordvietnam ein und holten sich eine blutige Nase. Das war schon nach Maos Tod. Es war die Rache dafür, dass das tapfere Vietnam mit dem Schlächter Pol Pot in Kambodscha abrechnete, der von den Maoisten unterstützt wurde (Mao empfing ihn 1975 mit allem Pomp), der für die 'killing fields' verantwortlich war und später von den USA unterstützt wurde. Vietnam marschierte in Kambodscha ein und vertrieb ihn, wie sie die USA vertrieben hatten. Das heroische vietnamesische Volk!!

    Und der Zwischenfall am Usuri-Fluss 1969, an der sowjetischen Grenze der China gerne angekreidet wird, ist nicht eindeutig geklärt. Einige behaupten, es sei eine sowjetische Provokation gewesen, andere sagen, es war eine chinesische.

    Davon abgesehen, hat China eine konstruktive außenpolitische Rolle gespielt, z.B. in Lateinamerika oder Afrika und anderswo. Was ich allerdings der heutigen chinesischen Regierung verüble ist, dass sie Medienzaren wie Rupert Murdoch gestattet, in China zu investieren (oder bin ich da falsch informiert?) oder dass sie die Libyen-Resolution 1973 neulich durch den UN-Sicherheitsrat durch ihre Enthaltung durchwinkten.

    China, aber auch Russland, sollten sich am Iran ein Beispiel nehmen, der sich viel entschiedener gegen das Imperium stellt und dafür Nachteile wie Sanktionen in Kauf nimmt. China könnte einen Ahmadinejad gebrauchen, Russland könnte einen Putin als Präsidenten wieder gebrauchen.

  1. MarKus sagt:

    Wenn ich daran denke, wie viele intellektuelle Künstler, Schriftsteller, Schauspieler in den USA immer noch zu finden sind, auch wenn die Durchschnitts-Intelligenz des typischen US-Amerikaners die letzten Jahre durch Fast-Food, TV etc dramatisch abgenommen hat, könnte ich heulen. Hoffentlich gehen einige, sollte es "hart auf hart" kommen, rechtzeitig ins Exil.

    Holt mir bloß Jonathan Franzen, Michael Moore, Dream Theater, System Of A Down etc rechtzeitig da raus, bevor auch etliche sterben, die es nicht verdient haben und schon immer kritisiert haben, was zu kritisieren war...)

  1. freethinker sagt:

    @ Michael: Du scheinst unter der lebenslangen Gehirnwäsche zu leiden, die über Dich täglich durch die Staatsmedien, wie ARD, ZDF, SAT, FAZ usw., ergossen wird.

    Falls alle Regierungen so verkommen wären, wie die, die ständig neue Angriffskriege vom Zaun brechen, also die NATO-Packt-Staaten, insbesondere die USA, dann würde ich kein Überleben der Menschheit erwarten.

    Du stellst für mich eine Projektionsfläche dieser verbrecherischen Politik da, die Du durch die Medien aufgenommen hast und bist Dir nicht bewusst, dass dies genau die Gedankenwelt der Kriegsverbrecher, die durch "ihre" Medien hierin geäußert werden. Und von sollen Leuten wie Du gibt es leider sehr sehr viele. Wenn dies anders wäre, könnten sich die Verbrecher solche Unfug, der die Welt ständig in Angst und Schrecken hält, nicht erlauben.

    Immerhin durftest Du schon einmal diese Wahrheitsseite lesen und wenn Du diese falsche Scheinwelt hinter Dir lässt, die die Verdummungsmedien Dir verkaufen wollen, dann wirst Du diese Scheinwelt der Tyrannen ablehnen und frei sein und Frieden finden.

  1. xabar sagt:

    Ich halte das, was von indischer Seite in dem Video behauptet wird, schlicht und einfach für indische Propaganda. Auch die 'Infos' durch den 'Economist' sind nicht objektiv. Ich glaube nicht, dass China eine solche Dummheit begehen würde und in Pakistan Soldaten stationiert. Auch, dass sich China einen Teil von Kaschmir angeeignet habe, halte ich für ausgeschlossen.

    Indien sucht scheinbar Vorwände, um im Auftrag der USA - Indien ist der Verbündete der USA - militärisch in Pakistan oder in Afghanistan einzugreifen, um die Rolle der USA nach einem Abzug zu übernehmen. Die USA haben Indien Mitte der siebziger Jahre atomar entgegen dem Atomwaffensperrvertrag atomar aufgerüstet.

    Außerdem wird verschwiegen, dass Indien illegal Junnu-und Kaschmir besetzt hält. Indien hält eine UN-Resolution nach Einberaumung eines Referendums über den Verbleib von Junnu-und Kaschmir nicht ein (obwohl es dies versprach) und besetzt das muslimisch dominierte Gebiet weiterhin illegal. Indische Soldaten töteten letzten Jahr über einhundert mehr oder weniger friedlich gegen die Besetzung protestiertende Demonstranten, die die Unabhängigkeit von Junnu verlangten.

    Mit den Regelungen von 1947, die die ehemalige britische Kolonialmacht traf, darunter die willkürliche Teilung von Kaschmir, verfolgte GB den Zweck, einen ewigen Konflikt zwischen Indien und Pakistan vom Zaun zu brechen, um so beide Länder indirekt besser kontrollieren zu können, frei nach der Devise 'teile und herrsche'.

  1. @freeman..ist gut das du mal auf dieses Thema hinweist, denn es wird uns in Zukunft sehr(!) beschäftigen...
    Kashmir, Indien Pakistan und der Riese China.
    Kashmir war mal eine Fürstentum unter dem 'Löwen von Kashmir'(so hiess der Fürst).
    Durch den Kolonial-Besatzer England wurde es bis heute von den Indern und der andere Teil von Rest-Pakistan besetzt.Somit haben die Engländer einen Zankapfel hinterlassen(den man insgeheim bis heute als Instrument der Destabilisierung nutzen kann!USA+England).Nach der Unabhängigkeit und Teilung Gross-Indiens war es immer ein Streitpunkt zwischen Pakistan+Indien.Es gab dort enorm harte und grausame Kämpfe in diesem Gebirgsland.Nicht zu vergessen der Grenzkrieg zwischen Indien +Pakistan in den 70-igern und früher der Grenzkonflikt mit China.
    China ist schon lange(wie auch auf dem afrikanischen Kontinent präsent(still und konsquent setzten die eine Agenda der Aufbauhilfe incl. Landkauf um...ca. 750000 Chinesen sind fest etabliert in afrikan. Staaten).
    Ebenso in Asien vor der "Haustür": z.B. habe ich selber 1970 in Nepal eine Autobahn-breite Strasse (ca.2500 m hoch über 0,0) befahren von den Chinesen als Aufmarschstrasse und Not-Rollbahn für Kampf-Jets als "Geschenk" für die Nepalis gebaut.
    Das Pakistan sich Hilfe von den Chinesen holt ist verständlich.Eines hat China im Überfluss: Soldaten und einen Männerüberschuss!
    China denkt seit Präsident Deng wieder in alten aber sehr langfristigen, praktischen Kategorien:Ich verweise auf Sun-Tzu und die Kunst des Krieges!Dem chinesischen von Clausewitz.
    Kashimir ist islamisch geprägt und die Kashmiris wollen eigentlich immer wieder und schon lange einen selbständigen Staat!Indien ist z.größten Teil eine Hindustaat und wird "seinen" besetzten Teil Kashmirs nicht so einfach abgeben.
    Naja, und die USA+England werden klammheimlich auch noch immer mit am "Strategentisch" sitzen +mitsteuern!

  1. MastaFu sagt:

    Es mag sein, dass China eine andere und bessere Strategie verfolgt im Gegensatz zu den USA, um an Rohstoffe zu kommen, aber die chinesische Politik gegenüber der muslimischen Minderheit ist gleichzustellen wie die des Israels!

    China hat das 1933 gegründete Land Ostturkestan Ende der 40er Jahre einverleibt. Seit dem werden die Uiguren in Ostturkestan verfolgt, unterdrückt, gefoltert und ermordet. Die Muslime werden gezwungen das rohstoffreiche Land zu verlassen. Sie werden daran gehindert, ihre Religion auszuüben. In die Moschen können nur ältere Männer gehen, und das an vorgegebenen "Öffnungs-"Zeiten!

    Das ist die andere Seite der chinesischen Erfolgsgeschichte.

    Wenn Ihr googeln wollt und selber ein Bild von der Unterdrückung der Muslime in China machen wollt, gebt die Stichworte "Uiguren", "Ostturkestan" in Verbindung mit China ein.

    Hier ein Kurzvideo mit einigen Bildern und weiteren Infos: http://www.youtube.com/watch?v=kWia270jUm8&feature=youtube_gdata_player

  1. freethinker sagt:

    Schau an, kaum wurde drüber geschrieben schon sind weitere Kriegsverbrecheraktionen geplant:

    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/deutschland/647of7g-bundeswehr-nach-pakistan

  1. Otto Breiter sagt:

    Ich meine die Fronten sind klar.
    Es geht also bald los so wie es ausschaut. Der 3. Weltkrieg soll ja schon im Gange sein. Seit 2001 ist der Westen dabei andere Länder zu überfallen und zu besetzen. Jetzt kommt auch einmal die andere Seite zum Zug weil eine weitere Okkupation durch die USA nicht hingenommen werden kann. Erst hat man den Irak überfallen dann Afghanistan und Vorher hat man Serbien kaputt gemacht. Alle souveränen Staaten werden durch die NATO systematisch entmachtet und es werden Marionetten Prinzen unter dem Deckmantel der Demokratie installiert die dann nach den Prinzipien in Washington delegieren und ihre schmutzige Machtpolitik auf Kosten der Bevölkerung ausüben siehe Georgien. Wie weit sich das noch Russland gefallen lassen muss ist hier nicht sicher. Auf jeden Fall sind Russland und China jetzt sehr wachsam geworden. Wer in diesem Konflikt den längeren Atem hat ist schon jetzt ab zu sehen. Der Untergang der westlichen Welt hat schon begonnen.

  1. adis333 sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. webmax sagt:

    Was China wirklich vorhat: Hochinteressante Rede Chi Haotians
    (Ex-Verteidigungsminister und stellv.Vorsitzender Militärkommission):
    http://www.china-intern.de/page/politik/1133049359.html
    USA sollten sich warm anziehen - China braucht Lebensraum statt Wüste!

  1. Otto Breiter sagt:

    Seht euch eimal den neuen Beitrag hier an.


    http://rt.com/news/usa-pakistan-afghanistan-war/