Nachrichten

Auch in Spanien findet eine Revolution statt

Mittwoch, 18. Mai 2011 , von Freeman um 15:20

Die Spanische Revolution hat am 15. Mai begonnen! Es fanden in 50 spanischen Städten Massendemonstrationen gegen die Regierung statt. Die Spanier solidarisieren sich und protesieren gegen die politische Kaste, die in den Händen der Bankster ist. Sie fordern eine Veränderung, eine echte Demokratie. Sie sagen, die Politiker vertreten sie nicht, die Demokratie wurde gestohlen, das System ist pervertiert.

Was dort passiert ist auch eine Revolution, die von den Medien ausserhalb komplett verheimlicht wird, damit man nicht auf Ideen kommt.



Angespornt von den Revolutionen in der arabischen Welt, haben verschiedenen Gruppen zur Nachahmung aufgerufen, wie die Besetzung des Hauptplatzes von Madrid, "Puerta del Sol". Sie wollen bis zu den Regionalwahlen am 22. Mai den Platz besetzen.

Studenten, Arbeiter und Arbeitslose haben ihren Protest die "15. Mai Bewegung" genannt, als Symbol für den ersten Massenprotest im ganzen Land.

Wie die Aktivisten des "Arabischen Frühlings", haben sie die sozialen Medien, wie Twitter, Facebook und Youtube benutzt, um die Massen zu mobilisieren.



Sie protestieren gegen den Sparkurs des Zapatero-Regimes, welche die Beamtengehälter gesenkt und die Renten eingefroren hat. Sie wollen das der Staat weniger Geld für die Polizei und mehr für die Bildung ausgibt. Die Arbeitslosigkeit ist offiziell über 20 Prozent, aber reell eher 40, speziell bei den Jugendlichen!

FUCK CAPITALISM - REAL DEMOCRACY NOW!!!



Aber aufpassen, sicher ist das wieder ein von der CIA gesteuerter Aufstand ;-)



Kommentar eines "Bild dir deine Meinung" Lesers dazu ... "die faulen Säcke im Süden sollen was schaffen ... reich mir die Chips und hol mir noch ein Bier!"

insgesamt 52 Kommentare:

  1. dollfake sagt:

    In Deutschland muss auch so etwas stattfinden !

  1. bernd sagt:

    dollfake, nicht nur in Deutschland sondern Europaweit und Weltweit........Aber wir werden sowieso gewinnen das ist mal sicher!!!!!!!!!!!!

  1. Tristan sagt:

    Nun Freeman, die bunten Revolutionen in Osteuropa waren jedenfalls von der CIA und George Soros gesteuert gewesen - ich glaube das bestreitet kaum jemand. Beim Fall Ägypten gibt es unterschiedliche Meinungen.

    Schau dir doch die Deutschen an: Die sind doch völlig unfähig eine Revolution zu organisieren. Sicher, die Unzufriedenheit ist da und auch die Wut auf die EU und auf die Elite, aber die Masse ist völlig unfähig diese Wut zu bündeln und zu organisieren und politisch umzusetzen. Dazu braucht man schon einige Experten der CIA, die mit dieser Wut umzugehen wissen, die sie politisch kanalisieren können. Genau so gut könntest du auch von Schafen erwarten, dass sie gegen den Schäferhund rebellieren.

    In den USA hat man über 500 Internierungslager errichtet für das geplante Kriegsrecht, um alle die Amerikaner zu internieren, die patriotisch sind und bereit sein werden für ihre amerikanische Verfassung zu kämpfen. Wenn nicht einmal solche diabolischen Pläne die Menschen aufrütteln können, dann wird wohl nichts dazu in der Lage sein die Menschen zur Besinnung zu bringen. Es gibt einfach zu viel Fluor und Chlor im Trinkwasser, und die Menschen sind nicht mehr ganz klar im Kopf.

    Auschwitz und Treblinka hatte die Deutschen ja auch nicht dazu gebracht das Nazi-Regime zu stürzen. Und die Amerikaner sind im Vergleich zu den Deutschen ja noch vergleichsweise militant. Im Grunde sind die Deutschen geistig ja bereits tot - da lässt sich wohl nichts mehr machen. Selbst wenn man den Leuten sagen würde, dass man sie morgen vergasen werde, würden sie vermutlich kaum noch reagieren und nur noch mit den Achseln zucken. Soll man den Tod fürchten, wenn man bereits tot ist?

    Und in Ägypten haben wir nun eine schlimme Diktatur, schlimmer als unter Mubarak. Das ägyptische Volk wollte eine solche Diktatur ganz bestimmt nicht haben, was beweist, dass die positiven Kräfte die Kontrolle über die politischen Vorgänge dort längst verloren haben - falls sie sie je hatten. Die CIA hatte jedoch noch nie Probleme mit grausamen Diktaturen - auch nicht im Homeland.

    Und auch wenn die CIA nicht hinter einer Revolution steckt, so kann sie dennoch Schlüsselfiguren kaufen und so Einfluss auf die politischen Vorgänge nehmen. Nimm nur Saddam Hussein als Beispiel, der ja im Auftrag der CIA irakische Kommunisten erschiessen liess, und dessen Revolution von der CIA finanziert worden war. Natürlich muss die Zeit reif sein für eine Revolution, sonst kann auch die CIA nicht viel machen.

    Was Deutschland anbetrifft, so bin ich mir jedenfalls sicher, dass es selbst die CIA nicht fertig bringen würde, die Menschen zu einer Revolution zu bewegen - so viel Macht haben die dann auch wieder nicht. Nicht einmal die CIA kann Tote zum Leben wieder erwecken. Die Deutschen wären wohl nur zu einer Revolution bereit, wenn ihnen das Bier ausginge, und wenn die EUdSSR ihnen Fussball und Autos verbieten würde. Das fürchten die Deutschen mehr als den Tod.

    So long.

  1. gabygrebe sagt:

    Danke für deine unermüdliche Arbeit, uns Schlafschäfchen aufzuwecken, lieber freeman!
    Heute bin ich auf einen Beitrag des ORF gestossen, der mich sehr verwirrt. Ich würde mich freuen, deine und die Meinung der Mitleser dazu zu hören (zu lesen, natürlich;-) )
    "Die Revolutions-Profis: Wie das Know-How für politischen Umsturz in alle Welt exportiert wird":
    http://tvthek.orf.at/programs/1328-Weltjournal

    Gruß an alle :-)

    Ich glaube, das mit dem Antworten check ich nicht. Letzter Versuch...seufz.

  1. sprechblase sagt:

    @ Tristan: Und was machst Du so konkret um die Revolution voranzubringen?

  1. Kommenden Sonntag, 22. Mai um 12:00 am Stefansplatz in Wien gibt es einen Flashmob!

    Hier mehr infos.

    http://www.facebook.com/event.php?eid=161965403866658

  1. MarKus sagt:

    So. Klartext jetzt. MEIN ernstes Interesse ist geweckt!

    Ich bin es langsam leid, mir "einen Wolf" zu schreiben.

    Ich wäre aktiv dabei. Schreibt mir und wir sehen weiter. Peace!

  1. ali.iklil sagt:

    Von dort aus geht es auf Frankreich über, dann auf Deutschland und Italien und von dort aus wird sie sich noch mehr ausdehnen. Eines weiß ich: Ist eine Revolution erstmal da protestiert jeder mit und auch wenn die Poltiker die Forderungen umsetzten dann wird noch mehr gefordert und letztendlich dann der Abtritt des Regimes. Hoffen wir das in Deutschland und anderen wichtigen EU Ländern sowie Amerika die Unzufriedenheit noch mehr steigt dann wird die Masse erst wütend. Aber wir müssen sie darauf aufmerksam machen dass sie immer weniger Lohn und Sozialgeld bekommen.

  1. MarKus sagt:

    @Bernd

    Meintst du echt?? Denke es auch aber bin noch sehr unsicher...)

  1. MarKus sagt:

    Hilfe:


    http://www.berlinerumschau.com/news.php?id=19487&title=Wirtschaftsweisen+wollen+die+Rente+ab+69&storyid=1001305726856



    Was fuer Menschen duerfen sich "weise" nennen bei uns????

  1. archelys sagt:

    An Tristan:

    Die welthistorischen Umstürzler haben es ja meistens gut gemeint und sich über die Deutschen lustig gemacht, weil sie (die Deutschen) vorher noch eine Bahnsteigkarte kaufen, wenn sie einen Bahnhof besetzen wollen.
    Tja, ist das nun gut oder schlecht?
    Sind Umstürze gut oder schlecht.
    Sind die Menschen, die Umstürze machen, gut oder schlecht?
    Solange wir das noch nicht so genau wissen, sollten wir gelassen bleiben und dafür sorgen, dass allseits der Name 'Rumpelstilzchen' offenbar wird.
    Vielleicht erleben wir dann etwas evolutionär Interessantes.

  1. PIT-B-ULL sagt:

    Dann lieber Tristan frage ich Dich, was wir Ossis 89 geschafft haben?
    Ich befürchte nur, eine weitere Revolution hier wird nicht so friedlich ablaufen.

  1. yogbernd sagt:

    Der gute Tristan hat das wunderbar beschrieben, was hier im Lande Fakt ist. Allerdings sollte man auch erkennen, dass sich die von den Westdeutschen verarschten und ausgegrenzten Ostdeutschen, nicht mehr für die angerichteten Schäden, die die Westdeutschen zu verantworten haben, ihren Kopf hinhalten. Das müssen die 60 Millionen Wessis schon selbst tun. Sie hatten das 60-jährige Vergnügen, nun bezahlen sie auch ihre eigene Zeche und kein anderer. Ist das klar?

  1. sealand sagt:

    Jetzt zum dritten Mal, weil meine Kommentare hier nie erscheinen. Also der letzte Versuch:

    Es gibt hier in Spanien keine Revolution. Warum wohl tritt Zapatero zur nächsten Parlamentswahl nicht mehr an? Weil er weiß, dass es für ihn eine ganz üble Klatsche wäre. Dagegen würde Westerwelle noch wie ein Superstar aussehen.

  1. start190263 sagt:

    PIT-B-ULL hat gesagt...

    lieber pit..ihr ossis hat gar nichts geschafft was nicht vorher schon beschlossen war..ihr wart nur mittel zum zweck und habt euch benutzen lassen. du glaubst doch nicht im ernst, dass bei einem nein von russland jemals eine wiedervereinigeung möglich gewesen wäre ? um deutschland zu vernichten musste man das volk vorher zu vereinen...wir alle zahlen jetzt für das was deutschland schon immer war das schlachtschaf der welt welches man willkürlich wie ein nutztier halten und schlachten kann wenn man kapital braucht.

  1. El. sagt:

    Wer beendet diese Revolution ?

    Die Revolutionen sind ziemlich seltsame Erscheinungen.

    Die Französische Revolution brache einen de Robespierre und wurde von gewissem Buonaparte beendet und bedeutete den Sieg der französischen Finanzwelt, oder war das schon eine Weltgemeinschaft ?

    Die Revolution in Bayern haben die Freikorps in der letzten Phase mitgestaltet.

    Die Revolution in Russischem Reich wurde von Djugaschwilli und Beria am Ende bestimmt, auch Lenin, Bronstein und Dserschinski wären erwähnenswert.

    Die "Solidarität" in Polen hat sich als Dienstleister der AFL CIO/CIA erwiesen, auch den deutschen Gewerkschaften als Strippenzieher nicht ganz unbekannt.

    Die Revolution der Deutschen in Leipzig hat schliesslich der Revolutionär Helmut Kohl und seine Komplizen aus den s.g. politischen Parteien CDUSPDCSUFDPGrüne (die Beteiligung der PDS ist noch nicht ganz klar) im Auftrag der Finanz-Weltgemeinschaft veranstaltet, immer hin brachte das sehr viel Geld für die Gläubigen des deutschen Volkes.

    Es ist nicht wichtig, WER begint/macht eine Revolution, wichtig ist, WER sie beendet ? Die Menschen sind leicht zu instrumentalisieren, die o.g. AFL-CIO soll auch gegen Mubarak aktiv sein.

    Die Fragen gestellten in Österreich (@gabygrebe) sind nicht so leicht zu beantworten, aber trauen wir uns sie zu stellen: "was die Amerikaner bewogen haben mag, die Demokratisierung voranzutreiben und dadurch verbündete Despoten zu stürzen ?", meistens ist das eigene Interesse und natürlich nicht die Interesse der Amerikaner sonder der Elite, die USA im Würgegriff hat. Man braucht natürlich etwas Phantasie, um das zu ergründen. Habt ihr schon mal von Schläfer gehört, die s.g. "linken" Parteien sind voll davon dazu noch an der Spitze, siehe z.B. G. Schröder, W. Clement, O. Scholz, oder das Schosshündchen der Bankmanager Steinbrück, laute "Pragmatiker", von den nicht "linken" s.g. Volksparteien ganz zu schweigen. Das Personalkarussell bei der Linke ist auch nicht von ungefähr. Wer fliegt, wer bleibt ? Bleiben in der Regel die "Pragmatiker".

    Signed El.

  1. xabar sagt:

    "Es gibt hier in Spanien keine Revolution"

    ???

    Revolution ist ein Prozess, der mit Massendemonstrationen und Protesten beginnt. Ob aus den Massenprotesten vom Sonntag, die in 50 spanischen Städten stattfanden, eine erfolgreiche Revolution wird, bleibt abzuwarten. Eine Revolution braucht einen langen Atem.

    Hier einige Plakatsprüche, die ich Spiegel-online entnommen habe.

    "Wir sind keine Waren!"

    "Die Schuldigen der Krise sollen zahlen!"

    "Wirtschaftsdemokratie!"

    "Nationalisiert die Sparkassen und Banken!"

    "No, you can't!"

    "Echte Demokratie!"

    "Ein zahmes Volk - ein guter Sklave!"

    "Erobert die Straße!"

    "Wir wollen Politiker, die sich um uns, nicht um ihre politischen und wirtschaftlichen Interessen kümmern."

    Dies sind schon ziemlich radikale Forderungen wie z. B. die nach Verstaatlichung der Banken und die Schaffung einer echten Demokratie, einer Wirtschaftsdemokratie, die sich schon gegen das System als solches wenden. Denn erst Nationalisierung plus Wirtschaftsdemokratie zusammengenommen ergeben eine wirklich revolutionäre Forderung.

    Und das Erstaunliche:

    Innerhalb nur eines Monats ist ein breite Bewegung entstanden, ohne dass die Systempresse sie auch nur mit einem Wort erwähnt hat. Alles lief über Facebook und übers Internet. Dies zeigt, wie leicht sich heute Massen mobilisieren lassen.

    Hunderttausende waren unterwegs. Der Lügen-Spiegel macht daraus 15.000.

    Viva la Revolución Espanola!

  1. bernd sagt:

    yogbernd.........da haben wir es wieder "Spalten" und genauso ist es gewollt......also vorm posten denken!!!

  1. Lara Croft sagt:

    Ich bin kein guter Staatsbürger. Ich glaube nicht alles was im Fernsehen kommt. Bei Werbung und Politiktalk schalte ich um. Ich informiere mich bei alternativen Medien. Ich esse nichts von MC Kotze. Auch trage ich nichts als Konsument zur Marktwirtschaft bei. Fahre sehr wenig Auto. Und ich nehme auch nicht am Programm zur Selbstbetäubung teil ala Drogen und Alkohol. usw.
    Aber einen Fehler mache ich noch. Ich lasse mich ausbeuten bei der Arbeit. Um für einen Sklavenlohn meinen Arbeitgeber ein Luxus Leben zu ermöglichen.

  1. wernerpetri sagt:

    Revolution in Spanien!
    Es wurde aber auch Zeit, schon lange wundern wir uns, wie die vielen gut ausgebildeten Jugendlichen, sich dies alles stillschweigend gefallen lassen.
    Aber es scheint, nachdem einmal der Anfang gemacht wurde, ist der Protest nicht mehr zu bremsen. Denn was in Spanien abläuft, bezüglich Arbeitslosigkeit, Lohnsenkung, und einem Rückgang von Lebensqualität, kann man sich von Deutschland aus wohl kaum vorstellen. Gleichzeitig wirtschaften die korrupten Politiker in ihre eigenen Taschen.
    Die spanische Bewegung "Democracia Real Ya" verdient es unterstützt zu werden.
    Warten wir ab, wann die spanische Politik auch die Gummiknüppel der Polizei schwingen lässt, schon jetzt suchen sie nach Artikeln um die Versammlungen zu verbieten, dabei gibt es keinen Unterschied welche Partei am Regieren ist.
    Die Banken, das Kapital und ihre Lakaien die Politiker sind international, wir müssen es auch werden. Lasst uns alle Plätze Europas erobern.
    Lassen wir uns nicht weiter von Politikern zum Wählen verleiten, bei Wahlen, bei denen es nichts zu wählen gibt.
    Mit Grüßen aus Cadiz - Spanien

  1. searyel sagt:

    @sealand

    es gibt kein revolution in spanien?
    wie würdest du das denn sonst nennen?

  1. KikoLinowitz sagt:

    Hallo.
    Eine Revolution muss gut geplant sein. Man sollte schließlich auch kein Auto klauen wenn man nicht fahren kann.
    Also was können wir konkret machen ohne uns lächerlich zu machen?
    Kostenlose Öffentliche Verkehrsmittel!

    Wo können wir noch leicht eine Sinnvolle veränderung erzwingen?

    Wer hat ahnung von so etwas?

  1. bernd sagt:

    Was habt Ihr immer mit den Revolutionvergleichen ........jede Zeit hat seine ganz bestimmte Revolution und das was wir brauchen ist Evolution vorallem auf geistiger Basis!!

  1. bernd sagt:

    Lara Croft

    ""Aber einen Fehler mache ich noch. Ich lasse mich ausbeuten bei der Arbeit. Um für einen Sklavenlohn meinen Arbeitgeber ein Luxus Leben zu ermöglichen.""

    Und damit erübrigen sich Deine ganzen anderen guten Vorsätze und Taten!

  1. Der 4. Weg sagt:

    Revolutionäre aller europäischen Kernländer vereinigt euch. Sonst wird zu viel verzettelt. Eine einzige Parole muss ausgegeben werden: SELBSTBESTIMMUNG, vielleicht? Aber da wird sich wie von selbst ein Schlagwort finden. Eine Stimme muss in jedem Land gefunden werden. Ein Revolutionsrat. Diese müssen dann mit den anderen Ländern zusammenarbeiten und eine übergeordnete Stimme finden.

    Der Druck der Unrechtsstaaten (das sind sie ja inzwischen) wird für eine Revolutionsorganisation sorgen. Und das zwar ziemlich schnell. Es stehen mit Sicherheit schon Führungskapazitäten an den Startlöchern die bisher im Untergund wirken mussten. Dann geht es schlag auf schlag.

    Unterwanderung ist vorzubeugen durch eine straffe, kleine Führungsspitze und mit dezentralen Ausführungsorganen wo man sich kennt. Auch da ist meiner Meinung schon einiges an stiller Vorarbeit geleistet worden.

    Und merkt euch gut: An ihren Früchten werdet ihr die Falschspieler wie die Geheimdienste usw.der Verräterelite erkennen. Nach kurzem Chaos muss sich sofort eine Selbstorganisation bilden mit Gulaschkanonen und allem drum und dran.

    Und noch eine schöne Nebenwirkung hat eine aktive Notwehr. Man verliert die Angst und handelt!

  1. drdre sagt:

    Wie ich schon an anderer Stelle schrieb: Die Bürger der EU sind es leid sich weiter, wie auch im Fall Griechenland, des vom Grosskapital gelenkten EU Parlamentes gängeln und ausplündern zu lassen.

    Diese wenden sich mit Grausen von der sog "Europäischen Idee" des Raubtierkapitalismus ab.
    Richtig , dies ist auch der falsche Weg.
    Denn Kohl und Konsorten wollten garnicht den Bürger mitnehmen, sondern eine Fortsetzung der Banken und Konzernunion zur weiteren Gewinnmaximierung..
    Dies rächt sich jetzt.

  1. diesusilol sagt:

    @xabar
    da gebe ich dir vollkommen recht!!

    viele leute meinen immernoch das es sehr schwer ist die leute auf die strassen zu bringen, aber man muss als erstes bei sich selbst anfangen...vor dem 15 may ein spanischer freund von mir ist jedes wochenende mit 1 oder 2 freunden vor das amt in valencia gegangen, mit ein paar plakaten und haben die leute auf der strasse angesprochen oder die leute haben ihn angesprochen!
    (auch sehr gut charlie veitch)
    und so von einer person werden es immer mehr, man trifft sich ueber facebook und so man kann eine revolution in bewegung setzen.
    viva la revolucion española, europea y mundial!!!
    gruesse aus spanien

  1. El. sagt:

    Recht auf die Revolution

    Die Deutschen haben im Übrigen, wahrscheinlich als weniger in der Welt, das Recht eine Revolution auszurufen und zwar ein Verfassungsrecht. Das ist fest in dem s.g. Grundgesetz geschrieben, Art. 20 Abs. 4:

    "(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist."

    Die Staatsorganen der Bundestag inklusive haben schon mehrere Übergriffe auf die Verfassung (Grundgesetz ) unternommen, dabei wollen sie auch die Gewalt der schweren Waffen gegen das Volk einsetzen, Abs. 2: "(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.", und diese Gewalt soll gegen das Volk gerichtet werden, so verbrecherisch sind die politischen Banden CDU SPD CSU FDP Grüne ..., diese kleinen gewalttätigen Gruppen wollen mit den Bordkanon ihren Souverän niederknüppeln, wenn das Volk versucht, sie zu Rechenschaft zu ziehen.

    Und noch Abs. 3:
    "(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden."

    Es gibt mehrere Fälle, wo die kriminellen Organisationen wie die Bundesregierung, der Bundestag, die Parteien gegen das Gesetzt gehandelt haben, der EU-Bankenschirm, eine Klage ist bei dem BVerfG anhängig, die EU-Vefassung, die Komplizen aus dem Bundestag durchgesetzt haben. Das sind eindeutige grobe Verletzungen des geltenden Rechts und das bedeutet, dass die s.g. "poltischen" Parteien wie CDU SPD CSU FDP Grüne müssten weg, um die Demokratie in Deutschland wiederherzustellen.

    Signed El.

  1. sternenstaub sagt:

    Die Drahtzieher :
    http://mundoconmisojos.blogspot.com/2011/05/quien-esta-detras-del-movimiento-salta.html

    lg
    sternenstaub

  1. Freenet sagt:

    Peter Schiff -> You are going to see riots in the streets

    http://www.youtube.com/watch?v=J1lBGIzeF9Q

  1. xabar sagt:

    "Schau dir doch die Deutschen an. Die sind doch völlig unfähig, eine Revolution zu machen."

    Dafür ist der CIA, nach Meinung von Tristan, schon eher in der Lage, dies zu tun. Siehe die Farbenrevolutionen in Osteuropa.

    Es ist zwar richtig, dass der CIA bei diesen Revolutionen seine Hände im Spiel hatte und Soros z. B. die orangene Revolution in der Ukraine, darunter den orangenen Jugendverband sponsorte, aber Tristan vergisst, dass ohne eine breite Unzufriedenheit, ohne gravierende soziale und ökonomische Probleme (in Spanien sind 45% aller Jugendlichen arbeitslos ähnlich wie in Tunesien) weder eine echte noch eine Farbenrevolution stattfinden kann. Und diese Unzufriedenheit kann kein Geheimdienst herbeiplotten, schon gar nicht ein Geheimdienst, der ständig, wie jetzt in Pakistan über seine eigenen Füße stolpert und sich einen Schnitzer nach dem anderen leistet (siehe Raymon Davis-Affäre).

    Vor fünf Monaten hätte wohl niemand für möglich gehalten, dass das Reiseland Tunesien zu einer Revolution fähig sein würde oder dass die Ägypter das Werkzeug der Zionisten, Hosni Mubarak, wegdemonstrieren könnten (was natürlich, nach Ansicht unseres Tritan, nichts als das Werk der CIA war, die am 11. Februar, dem Abgang Mubaraks, locker zwei Millionen Menschen auf dem Tahrir-Platz mobilisieren konnte. Was hat dieser CIA doch für satanische, übernatürliche Kräfte! Welche magische Zauberformel verwendet er? Tristan - verrate uns sie!

    Ist es die alte, leicht abgewandelte Goethesche Formel aus dem 'Zauberlehrling': "Walle walle manche Strecke, dass zum Zwecke Revolutionen sprießen und zum Bade sich ergießen?"

    Der Defätismus, der aus seinen Zeilen spricht, die Vorverurteilung 'der Deutschen' (die übrigens schon Revolutionen zustande gebracht haben, darunter die Novemberrevolution von 1918) wird scheinbar umso nachhaltiger vertreten, je näher die Revolutionen unsere Grenzen erreichen.

    Wenn es dann doch mal eines Tages auch bei uns zu einer Revolution kommen sollte, wird es natürlich das Werk der CIA und des BND gewesen sein.

  1. technoklinik sagt:

    hallo erstmal ein fettes thx an Freeman :) ich denke es ist an der zeit auch in deutschland mal was zu tun würde mich über infos geplanter aktionen in deutschland bzw hessen freuen auf geht s leute lasst es uns tun zusammen sind wir stark ;)

  1. xabar sagt:

    @Diesusilol

    De acuerdo!

    Auch Spanien hat seinen Tahrir-Platz - La Puerta del Sol in Madrid. Trotz eines Demonstrationsverbots, das von den offiziellen Wahlausschüssen ausgesprochen wurde, versammelten sich wieder Zehntausende in Madrid.

    An einer Plakatwand kann man seine eigene Parole befestigen. Ganz oben drüber heißt es in großen Lettern:

    "Wenn ihr uns nicht gestattet zu träumen, werden wir euch nicht schlafen lassen!"

    Hier einige der Parolen, die heute an der Plakatwand an der Puerta del Sol zu sehen waren. Die El Páis brachte ein halbseitiges Foto davon. Vieles war aber so klein gedruckt, dass ich es nicht entziffern konnte:

    -Politiker in die Arbeitslosigkeit!

    -Es lebe die Revolution!

    -Sie nennen es Demokratie, aber es ist keine!

    -Geht auf die Straße!

    -Spekulation (-), Untersuchungen (+)

    -Demokratie - Gleichheit

    -Schaffen wir uns unseren Mai 2011!

    -eine Ausbildung in Würde!

    -Wir sind keine Konformisten. Handeln wir!

    -Privatisierung ist Diebstahl!

    ...

    Zu den jungen Spaniern haben sich jetzt auch Ältere gesellt, Rentner und Arbeitslose. Hoffen wird, dass die Bewegung in die Breite wächst, und dass sie nicht mehr weichen werden.

    Die 500 Polizisten, die gekommen waren, waren völlig überrascht von den Massen und unternahmen nichts.

    Wann kommen die ersten Provokationen? Man will unbedingt den friedlichen Charakter der Proteste wahren, um keine Vorwände zu liefern.

    Wahlplakate von PP und PSOE-Politikern waren mit Mundaufklebern versehen worden, auf denen stand: Geht auf die Straße! Nicht wählbar!

    Die Reaktion der rechtskonservativen PP: 'Wir werden Arbeitsplätze schaffen!'

    Hahaha!

    Continuéis! Nosotros os queremos!

  1. archelys sagt:

    An xabar:

    Ich mache mal den Versuch, die Lagedarstellung extrem zu vereinfachen.
    Es gibt Menschen, die wie Jesus wissen oder spüren, dass diese materielle Existenz nicht das ist, worauf es letztendlich ankommt. Diese Menschen wollen mit dem ganzen Lug-und Trugsystem nach Möglichkeit nichts zu tun haben.

    Die anderen setzen alles auf das Diesseits und wollen nach Möglichkeit bestimmen, wie das Hier und Jetzt gestaltet wird.

    Dazwischen gibt es eine Mehrheit, die weder weiß noch ahnt, worauf es ankommt.

    Was können wir tun, um allen gerecht zu werden?

  1. MarKus sagt:

    Wenn bei uns jetzt schon die Polizei anfängt zu protestieren, dann ist das beachtenswert. Nur gut:

    Jetzt hat wohl DIE POLIZEI verkündet, dass sie nicht dafür zuständig seien, wenn aufgrund eines gescheiterten Atom-Ausstiegs das Chaos im Lande ausbräche.

    Prima Fazit: Das dürfen dann nämlich Merkel und der ganze Rest vom verlogenen Regierungshaufen erledigen!!!

  1. Otto Breiter sagt:

    Ich kenne selber viele Polizeibeamte die unzufrieden sind und auch ältere Beamte erkennen wer im Recht ist und wer nicht sehr gut. Schaut Euch einmal die Gehälter der Polizisten an auch das Pflegepersonal bekommt nur Almosen. Dazu der ganze Schichtdienst Tag und Nacht und Wochenende Feiertag. Und dann noch der Stress dazu. Das müsste eigentlich sehr gut bezahlt werden. Deshalb bräuchten wir einen Regierungswechsel mit völlig neuen Richtlinien in allen Bereichen. Es müsst sozial viel getan werden auch müssten neue Arbeitsplätze geschaffen werden der Mittelstand müsste entlastet werden und die Großkonzerne müssten verkleinert werden. Es müssten Umweltfirmen entstehen und es müssten Erfindungen umgesetzt werden die dem Menschen dienen. Auch in der Lebensmittelherstellung muss viel investiert werden. Es müsste neues Eigentum im Volk geschaffen werden billiger komfortabler Wohnraum für jeden erschwinglich. Es müsste Gesetzesänderungen geben und der Kündigungsschutz muss ein Menschenrecht werden wie das Recht auf Arbeit und günstigen Wohnraum. Die Steuern müssten angeglichen und gesenkt und vereinfacht werden. Die Medizin muss wirklich heilen. Arbeit muss sich wieder lohnen und es muss mehr Geld ins Volk fließen. Dann würde die Wirtschaft wieder hoch kommen. Das sind Ziele für die Reform und die Revolution für die es sich lohnt zu kämpfen. Wir brauchen Demokratie und Chancengleichheit egal welcher Rasse oder welchem Staat wir angehören alle Menschen sind gleich und haben Rechte und Menschenrechte müssen geachtet werden. Alle die das untergraben müssen vor das Volksgericht Gericht gestellt werden ein Rechtssystem das neu geschaffen werden muss. Ich glaube es gibt genug gescheite Leute denen das gefallen würde und die dafür einstehen würden auch in den oberen Reihen. Macht und Kapital braucht Kontrolle und muss überprüfbar sein, sonst ist die Gefahr da ,dass es ein Kapitalistischer Faschismus wird und keine Demokratie.
    Wer in der Demokratie schläft wacht in der Diktatur auf.

  1. dasAndi sagt:

    der beste Kommentar gestern morgen im TV (RTV1) "Die Politiker machen im grunde das gleiche, wie ein Vater, der seinem Kind das letzte Stueck Brot weg isst, Einfach Scheisse" (jaja, er sagte 'una mierda grande') ... BESSER kann man es auch nicht sagen.

    Saludos de BCN

  1. Echte Revolution oder Illusion?
    Maya und Matrix?Blaue oder Rote Pille?
    Oder ist es nicht so:
    Erzeuge Unzufriedenheit(wahrlich nicht schwer zu machen),
    Benutze die Unzufriedenen als Vehikel und nenne es Revolution, steuere diese Bewegungen+Revoltuionen mit eingeschleusten AnFührern(Beispiel:Turnschuhträger+Steineschmeissern)gebe ihnen ein paar farbige Fahnen,
    lasse sie sich die Köpfe einschlagen.Hau drauf mit dem Staatsapparat Polizei und Geheimdiensten...lass sich die Revolution totlaufen und setzte dann deine Leute ein in der "Nachrevolutionären Zeit!".
    Anders sieht es evtl.aus wie in dem Film Vendetta....oder irre ich mich ?

  1. xabar sagt:

    @archelys

    Du kannst nicht allen gerecht werden!

    Wenn jemand mit dieser Welt abgeschlossen hat, dann lass ihn sich in die 'andere Welt' (die es meiner Meinung nach nicht gibt, es ist eine Illusion zum Trost der Verzweiften) flüchten. Das ist nicht negativ gemeint: Gerade die Sensibleren halten es hier nicht mehr aus und wollen 'weg'. Diese Leute kannst du nicht erreichen.

    Die, die auf das Dieseits setzen, muss man überzeugen, dass man, wenn man einig handelt und klare Ziele hat, dieses Dieseits positiv verändern kann, wenn man bereit ist, dafür Opfer zu bringen.

    Die dazwischen, die Schwankenden also, werden dann, wenn sich die Auseinandersetzungen zuspitzen, entweder zu der einen oder zu der anderen Seite wechseln. Wohin sie wechseln werden, zu uns oder zur Oligarchie, hängt davon ab, wie stark wir werden und wie glaubwürdig wir für eine bessere Welt eintreten können.

  1. Thodt13 sagt:

    Ich rufe die öffentlich-rechtlichen Sender an, um zu erfahren, weshalb sie keine Berichterstatung über Spanien machen und wer ihnen das ggf. verbietet. Es heisst dann, ich würde weitergeleitet und dann lande ich auf einem Band, weil angeblich alle Leitungen überlastet sind. Irgendetwas müssen wir doch tun können? Mahnwachen vor den Rundfunk- und Fernsehanstalten? Ich weiss nicht, wo ich hin kann, wie organisiert man so etwas? Ich bin 60 Jahre, lebe auf dem Land und werde von meiner gesamten Umwelt als Spinner hingestellt, nachdem ich auch über die 911-Lüge und deren fatale Auswirkungen gefallen bin. Nicht einmal Beweise und seriöse Quellen werden akzeptiert. Die Last ist kaum auszuhalten.

  1. archelys sagt:

    An xabar

    Wenn wir das 'Jenseits' als Illusion abtun, dann gäbe es für die 'Diesseitigen' keinen Grund, die einmal errungene Machtpostion aufzugeben und sich dem wirklich Wichtigen zuzuwenden. Dann würde nach wie vor das Recht des Stärkeren, des Intelligenteren gelten und die Friedferigen, Gutmütigen und Barmherzigen als Irrläufer belächelt.
    Wenn wir Letztere aber ernstnehmen oder gar beachten, dann müssen wir uns fragen, woher diese Eigenschaften kommen und was sie zu bedeuten haben.
    Entwickeln wir uns in Richtung Tiereich oder in eine andere Richtung, von der wir eben nicht genau wissen, was da kommt?
    Wenn den derzeit Mächtigen klarwerden könnte, dass sie diesem Gesetz der Entwicklung genauso unterliegen wie alle anderen, dann könnte sich für sie ein Motiv ergeben, die innere Einstellung zu ändern.
    Wenn wir sie mit Macht/Gewalt an ihrem Tun hindern wollten, dann müßten wir uns der Mittel bedienen, die wir heute beklagen.

  1. diesusilol sagt:

    @xabar
    lo has dicho muy bien! ja es haengen viele solche plakate an den waenden, damit die leute sehen koennen das sie alle nur luegen erzaehlen!
    es gibt schon ein paar videos wo man sehen kann das die polizei schon mehrere male eingeschritten hat!aber ein glueck noch nichts grosses so wie in toronto!

    die proteste in spanien haben seid dem sonntag nicht aufgehoert!! sie gehen bis zum heutigen tag weiter!
    ich moechte hier gerne eine seite weiter geben wo man die demonstranten von gestern (18.may)in valencia sieht:
    http://www.youtube.com/watch?v=JZeHOksmxLE&feature=player_embedded#at=89
    die revolution geht weiter in spanien!! und hoffe bald auch in ganz europa!
    ich hoffe das die deutschen wirklich versuchen was zu aendern, denn mann kann was schaffen sieht nur island an!!!
    muchos saludos desde españa (Peace and Love)

  1. denyo_hode sagt:

    Jetzt ist es also bald soweit.Letzte Chance.

  1. Montseta sagt:

    Revolution? Ich, als Spanierin weisst nicht ob es eine Revolution ist oder nicht. Eins kann ich sagen; ich glaube wir Spanier haben die Nase voll. Voll von diese Politikklasse die nur an sich denk und für sie Gesetze beschliesst, wo die Leute von Tag zu Tag ärmer werden, Häuser verlieren und, im besten Fall, für einen miserabel Lohn arbeiten. Ich bin 56, wohne 90 km von Madrid entfernt, arbeite die ganze Woche wie ein Maultier, weil mein Sohn in Madrid studiert (also habe ich irgendwie zwei Haushälte) und muss noche glücklich sein dass ich es alleine mit viel Anstrengungen, aber immerhin, schaffe. Mein Sohn ist seit Sonntag abend in Plaza del Sol; ich werde am Freitag, sobald ich Feierabend habe nach Madrid, Plaza del Sol fahren und dort das ganze Wochenende bleiben. Ist das eine Revolution? Ich weiss es nicht, aber irgendwie möchten wir diese Politikern sagen... Hier ist die Linie, hier ist ein Volk, und wir tretten nicht ein Gang zurück. Ich entschuldige mich für mein schlechtes Deutsch und danke wenn ir es gelesen habt.
    Wir werden siegen!

  1. Sebastian sagt:

    http://www.ustream.tv/channel/motionlook

    Hier ein livestream aus Spanien.
    In Deutschland sind auch Demos geplant. Gebt mal auf Twitter #germanrevolution ein. Hier noch eine Facebookseite dazu: http://www.facebook.com/pages/Echte-Demokratie-jetzt/210471548985466

    Der Wind muss sich drehen!!!

  1. tonycat sagt:

    Ein sehr ordentliche um Objektivität bemühenden Bericht habe ich hier gefunden: http://www.youtube.com/watch?v=KcHK9yfRoSA - sachlich, etwas zart aber ganz klar: Stop Corruption, kein abgestecktes 2-Parteien-System mehr

  1. bernd sagt:

    Dieses Video spricht mir ganz aus dem Herzen:


    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=bWklMuNnWwg

  1. KikoLinowitz sagt:

    Hallo
    ich finde euch alle voll geil!

    Der mensch muss endlich über der Wirtschaft stehen!Scheiß auf Wachstum!Da leidet eh nur unser Planet.
    In Spanien nutzen Sie Twitter um sich zu Organisieren. Das funktioniert sehr gut.
    Bleibt Wachsam und Aktiv!!

  1. alaus sagt:

    Eine Revolution wo man Demokratie und Sozialismus fordert, kann man nur verlieren. Das ist wie wenn man mit Haartrocknern Feuer bekaempfen wollte. In einer echten Revolution verteidigt man physisch seinen Lebensraum, und fordert ihn zurueck, wo er gestohlen wurde. Man verteidigt sein Menschenrecht und seine Autonomie und seine Eigenverantwortung. Man hoert auf Steuern(Loesegeld) and die Regierung(Mafia) zu bezahlen, man stuerzt die Regierung und organisiert sich selber. Man faehrt Auto ohne Registrierung, man arbeitet fuer sich selbst und seine Familie, man spart Geld/Gold Wertsachen. Wenn man einen Doktor/Krankenhaus braucht bezahlt man es selbst. Schule sucht man sich selber aus und bezahlt es selbst. Alles andere ist Sofa-Revolution und wir nichts aendern.

  1. xabar sagt:

    "Eine Revolution, wo man Demokratie und Sozialismus fordert, kann man nur verlieren."

    Die Beispiele Tunesien und Ägypten beweisen das Gegenteil, deren Revolutionen (die noch unvollendet sind und weitergehen werden) zwar nicht mit der Parole Sozialismus wie 1917 in Russland oder 1918 in Deutschland geführt wurden, aber dafür mit der der Demokratie.

    Was nützt einem der Lebensraum, wenn man nichts zu sagen hat und andere Mächte über das eigene Schicksal entscheiden? Wenn man diese Frage nicht löst, hat man umsonst gekämpft.

    Wenn Menschen ihren Lebensraum verteidigen, wie die entrechteten Palästinenser in Ost-Jerusalem oder auf der West Bank, dann wollen sie nicht nur ihr Land und ihre Häuser zurück und in ihr Land, aus dem sie vertrieben wurden, zurückkehren, sondern sie wollen auch als Volk etwas zu sagen haben, kurz, sie wollen ein menschenwürdiges Leben führen. Wer meint, es ginge nur um das Materielle und um die nackte Existenz, irrt sich gewaltig. Es geht immer zuerst um die Würde des Menschen und das Recht, über seine Belange selbst zu bestimmen, aber auch darum, seine Religion frei ausüben zu können. Das ist der stärkste Antrieb für eine Revolution. Revolutionen sind durchaus nicht nur dort entstanden, wo es große Armut gab. Revolution ist zuallererst ein Schrei gegen Ungerechtigkeit und für die Wiederherstellung der Würde.

  1. KikoLinowitz sagt:

    Hallo!
    verfolgt noch jemand die geschehen?

    EUROPEAN REVOLUTION 29th MAY--NEXT MEETING SUNDAY 5th JUNE--ALL CITIES

    http://www.facebook.com/event.php?eid=225690444124218

    Ich finde der kapitalismus muss beeendet werden..

    hat jemand einfache ideen?

  1. rolf sagt:

    in Spanien konkret in Barcelona ist diese "Revolution" nichts besonderes.
    Hier wollen einige Jugendliche etwas Aufbegehren und Krawall machen. Politisch ohne jegliche Bedeutung! Natürlich klagen sie gegen die Sparmaßnahmen der Regierung aber sie haben keine alternativen Vorschläge. Spanien, ein Land der Korruption (auch im privaten Bereich), das Land der höchsten Drogen-Rate und der höchsten Privat-Verschuldung in Europa. Egoismus und Anarchie ist das Markenzeichen dieses Landes: Auf's Gesetz wird sich nur bezogen, wenn es einem selber nützt
    Ich weiß wo von ich schreibe bzw. rede: ich wohne seit 22 Jahren in Barcelona"