Nachrichten

Euro wegen Griechenland wieder im Sturzflug

Montag, 9. Mai 2011 , von Freeman um 20:00

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit von Griechenland weiter herabgestuft, von BB- auf B. Nach dem diese Nachricht um ca. 14:00 Uhr bekannt wurde, stürzte der Euro gegenüber den Franken innerhalb kürzester Zeit voll ab. Von 1,2626 auf 1,2494 oder um fast 1 Prozent. Innerhalb 1 Monats hat der Euro fast 4 Prozent an Wert verloren, in den letzten 12 Monaten fast 11 Prozent!!!

Wann kapieren die Bürger in der Eurozone endlich, sie werden massiv bestohlen. Das ist wie wenn man ihnen den Lohn in einem Jahr um 11 Prozent gekürzt hätte. Aber was passiert? Nichts. Man lässt sich das gefallen und meint sogar, alles ist in Ordnung. Und wenn man sie darauf aufmerksam macht, wird man noch beschimpft. Interessant. Psychologen sollten diesen Zustand der völligen Leugnung mal analysieren und herausfinden, unter welcher Krankheit die EU-Bürger leiden.

Oder reagieren sie auch so ruhig, wenn man ihnen das Geld direkt aus dem Portemonnaie klaut? Denn genau das ist es, was die Regierungen und die Europäische Zentralbank macht. Einen massiven Diebstahl an Kaufkraft. Die Preise werden noch mehr steigen.

S&P drohte weitere Herabstufungen an, indem die Agentur den negativen Ausblick beibehielt. „Nach unserer Meinung gibt es ein steigendes Risiko, dass Griechenland Massnahmen für eine Umschuldung ergreift“, begründete S&P den Schritt. Um die Schuldenlast des Staates auf ein erträgliches Niveau zu senken, müssten die Gläubiger auf mindestens 50 Prozent ihrer Forderungen verzichten. Also sie empfehlen einen sogenannten Hair Cut, von dem einige Warner schon lange reden.

Wie ich mich ständig wiederhole, es gibt nur zwei Lösungen um Griechenland und den Euro an sich zu retten. Entweder steigt Griechenland komplett aus dem Euro aus, führt die Drachme ein, bekommt wieder die Kontrolle über seine Währung zurück und entwertet diese massiv. Oder es wird generell die Einheitswährung gespalten, in einen Süd- und einen Nord-Euro. Die PIIGS-Länder bekommen den Süd-Euro und werten ab und der Nord-Euro bleibt für den Rest der Mitglieder der Eurozone.

Pleitegall und Irrland sind doch schon die nächsten Kandidaten und Grosscrashtanien und Blankreich sind auch bald dran. Täuschland kann ja nicht alle retten.

Nur so kann ein kompletter Untergang für alle verhindert werden. Denn solange krampfhaft versucht wird, den Euro in seinem jetzigen Zustand zusammenzuhalten, leiden alle darunter und gehen gemeinsam unter. Den kranken Passagier Griechenland und auch die anderen Patienten muss man über Bord werfen, um sich zu retten. Sie müssen selber schwimmen. Es geht nicht anders und je länger die Idioten von Währungshüter und Euro-Turbos das nicht sehen wollen, je schmerzhafter wird es am Ende für alle sein.

insgesamt 21 Kommentare:

  1. Weisser sagt:

    "Entweder steigt Griechenland komplett aus dem Euro aus, führt die Drachme ein, bekommt wieder die Kontrolle über seine Währung zurück und entwertet diese massiv."

    Würdest du den Teuro abgeben, wenn du weist, dass der Drachme dann abgewertet wird? Keiner würde es machen.

    Wir sind in die Hand skrupelloser Spekulanten geraten. Wir müssen uns alle von diesem Spekulationsgeld (Papiergeld -Schein) befreien und wieder mit Eigenwertgeld handeln wie man es tausende von Jahren gemacht hat.

  1. drdre sagt:

    Richtig, die PIIGS Staaten sollten alle aus dem Euro raus. So wie es Island gemacht hat. Dies war die beste Lösung.
    Es gab damals warnende Stimmen gegen eine rigorose Euroeinführung, die aber im Interesse des Grosskapitals von Kohl und anderen verworfen wurden. Wir erinnern uns ja noch an den Spruch im Falle der ex DDR von den blühenden Landschaften.. Na, die blühen ja und wie. Die meisten Jungen Leute sind in den Westdeutschen Teil, da im Osten keine Arbeit. Die Dörfer und Gemeinden veröden oder vergreisen.
    Zu allem Überfluss fehlt auch noch die medizinische Versorgung. Weil die alten Mediziner in Rente gehen und die Jungen lieber im Westen besser verdienen. Wer kanns ihnen verdenken.
    Na, wenn das nicht blühend ist.
    Und so blühend wirds mit dem Euro auch weitergehen wenn nicht umgesteuert wird.

  1. "Oder reagieren sie auch so ruhig, wenn man ihnen das Geld direkt aus dem Portemonnaie klaut?"

    ein unbarer diebstahl ist ein virtueller diebstahl.
    -tut also nicht so weh-
    und nicht vergessen: uns geht es noch viel viel viel zuuuu gut. das betrachte ich einfach mal von ganz "unten" heraus.

    wenn ein gri/irl haircut kommt (maschinenschnitt) und es wieder heissen wird: toooooo big to fail!
    ja erst dann wird es weh tuen.
    ich freu mich, wenn der euro kracht. die ganzen lügen vorher tz tz tz die ganzen lügen jetzt tz tz tz , wie lange soll man noch so ein eu kunstprodukt am leben lassen?
    ein komatöser zustand mit baldigen kammerflimmern. fiat money geschwüre mit basel II möchtegern sicherheit tz tz tz
    euro -> seebestattung!

    @griechen: zahlt bar wo ihr noch könnt! verwandelt euer land in blühende landschaften mit eurer iwf/ezb befreiten drachme. viel glück ;-)

  1. MarKus sagt:

    @Freemanfriend

    "Luegen"
    "Kunstprodukt"

    Mir fallen immer mehr Hollywood-Filme zum Thema ein.

    Klar, Truman-Show aber auch

    http://www.ofdb.de/film/8504,Pleasantville

    Meine Guete, die Leute wurden von klugen Filmemachern so oft gewarnt und haben anscheinend kaum was gelernt. Ein Jammer.

  1. Sep sagt:

    Stellt euch vor da sind zwei Dörfer unten im Tal, eins mit 1000 Einwohnern Namens Bevölkerung und das kleinere mit 5 Einwohnern heißt Bank, und oben am Berg Versagt einem Müll Transporter die Bremse, der Lenker kann den Transporter nicht mehr Beherrschen sondern nur noch entscheiden in welches Dorf der Transporter rast.... Nur ein Lenker der absolut Behämmert/Verblödet/Geisteskrank ist lenkt diesen Transporter voll mit Müll und Scheiße Richtung Bevölkerung, in unserem Fall heißt der Lenker Angela Merkel/CDU/CSU/SPD/FDP und der Witz ist keiner bringt sie dafür vor Gericht, hier auch ein Interessantes Video dazu >> http://youtu.be/dJYL8Xp254Y Grüße aus Antalya

  1. Euro im Sturzflug wie 110 Atomraketen!
    Das bedrohliche Arsenal der instabilen Nuklearmacht
    Pakistans 110 Atomraketen sind zwar massiv gesichert.
    Doch Experten malen düstere Szenarien aus:
    von Schläfern bis zu einem Islamisten-Regime.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article13361007/Das-bedrohliche-Arsenal-der-instabilen-Nuklearmacht.html

    Nuklearmacht Propaganda (Meinungsmacher)Massenmedien Maschinen Arsenal
    http://extratotal.de/?p=599

  1. Ich würde die Maßnahme aus anderen von dir genannten Gründen begrüßen.

    Griechenlands Bevölkerung hat gezeigt, das sie Widerstand leisten gegen die Bankster und deren Politionetten.

    Dafür haben sie die Freiheit verdient.
    Vielleicht merken dann mal einige in Täuschland, das man für Freiheit und Selbstbestimmung mindestens auf die Straße muss und nicht wie ein Zombie ums immer schlechter bezahlte Arbeit prügeln im Unterbietungswettbewerb der Arbeitnehmer.

    Böse nur, die Bankster haben die Ersparnisse ja schon dort versenkt und warten nur darauf, es den Griechen in die Schuhe schieben zu können.

    Wir haben schon sehr lang nicht mehr von den Bad Banks gehört.. *kopfschuss*

  1. John sagt:

    Zum glück haben wir noch unseren altbewärten Franken. Ich scheiss auf die EU und ihren Euro. Da sieht man mal wieder, wenn man sich der Massen Euroisierung annimt, geht das Land vor die Hunde. Ich würde an meiner Stelle reklamieren wenn mein Lohn plötzlich 11% runterginge und was machen die? Schnauzen die Leute noch an die es hinterfragen... Massen verharmlichung durch die Medien, ja, halb so wild, der Euro erholt sich ja wieder. Aber bestimmt werden nur die Arbeiterlöhne gekürzt, unser Herr Banker oder Herr Politiker wird wohl noch nen Boni oder 2 einsacken, wenn nicht mehr. Nieder mit dem Euro, her mit den alten Währungen!!!

  1. minusmaximus sagt:

    Das war von langer Hand geplant. Dieses "Imperium", wie es Barroso so schön nannte, wird genauso untergehen wie alle Imperien in der Geschichte. Mich verwundert nur, dass die Menschheit aus der Geschichte nichts gelernt hat. Zudem hatten wir schon eine feste Euro-Zone, wo die D-Mark und der Schweizer Franken die Leitwährung war. Hat immer alles gut geklappt. Das wahre Ziel, dass da hinter steht ist, die Auflösung der Nationalstaaten von innen, um einen Superstaat zu bauen. Welches wiederum die totale Versklavung der Menschen zur Folge hat. Uns wird es mit dem Argument verkauft, dass nie wieder Krieg in Europa geben soll. So aber sind wir einem europaweiten Bürgerkrieg in greifbare Nähe gerückt.

  1. IrlandsCall sagt:

    Es geht hier nicht um das Aussteigen eines oder mehrerer Länder aus dem Euro. Die EU ist das Ergebnis der Weiterführung des Plans eines "geeinten" Europa unter Deutschlands Führung nach dem Vorbild Hitlers mit politischen und wirtschaftlichen Mitteln. Die EU ist als ganzes korrupt und lebensunfähig. Es reicht also nicht auf Symptome zu reagieren, sondern das System als Ganzes muss verschwinden.

  1. Kurzdump sagt:

    Wir befinden uns in einem Abwertungskrieg mit dem US-Dollar. Der Euro kann ohne weiteres unter die 1.3000 Marke sinken - das wäre nicht tragisch, würde lediglich unsere Exporte etwas ankurbeln und damit unsere Wirtschaft stärken. Andererseits ist ein zu schwacher Euro langfristig mit hohen Einkaufspreisen der dollarnotierten Rohstoffe verbunden und führt dann natürlich zu Inflation. Das Pingpong Spiel zwischen Abwertung des USD und des EUR ist für die Stabilität der Weltwirtschaft wichtig und wird uns daher noch länger erhalten bleiben - es liegt im Interesse der Eliten dass die Kurse schwanken.

    Zur PIGS-Schuldenkrise: Der Ausstieg aus der Euro-Währungsunion ist mit zahlreichen Schwierigkeiten verbunden - nicht nur mit marktwirtschaftlichen. So müssten neue Gesetzte beschlossen werden, Computerprogramme und Kassen müssten umgestellt werden, Zwischenbilanzen erstellt werden, Bargeld und Münzen hergestellt und verteilt werden, etc.
    Das kann nicht innerhalb weniger Monate durchgezogen werden. Und schon gar nicht kann es im Hinterzimmer geheim gehalten werden - da wären zu viele potentielle Whistleblower involviert.

    Die EU braucht eine kurzfristig umsetzbare Lösung die nicht zu einem Banken-Run führt!

    Das kann m.M. nach nur der Schuldenschnitt (Haircut) sein! Der Euro wird bestehen bleiben - auch in den PIGS Staaten. Ich denke es wird momentan über die Quote verhandelt; man versucht in Zusammenarbeit mit den Banken die Limits abzustimmen.
    Sobald die Sache öffentlich gemacht wird, werden die Spekulanten Angriffe auf die europäischen Banken starten. Dafür wird ebenfalls Steuergeld bereitgestellt werden müssen - man muss genügend Finanzspritzen bereithalten um dem Angriff Stand halten zu können. Die Medien werden einen Maulkorb bekommen um Banken-Runs zu verhindern. Am Ende steht der Euro bei 1,2000 USD und der Ball springt wieder in die USA wegen QE3.

    Daher: Das Zeitfenster für den Haircut geht von jetzt bis kurz nachdem Bernanke QE3 verkauft.

  1. hans sagt:

    "Entweder steigt Griechenland komplett aus dem Euro aus, führt die Drachme ein"

    Die frage ist dann aber wie sie sich refinanzieren wenn die EZB dann nicht mehr ihre staatsanleihen aufkauft?
    Wer will eine währung die nichts wert ist?

  1. Haniel sagt:

    Wir sollten schon ehrlich sein und nicht alleine Kohl die Schuld zuschieben: Ein entschiedener Gegner des EUROs war der damalige Chef der Deutschen Bank, Herrhausen, er wurde vom Geheimdienst ermordet und die Schuld der RAF zugeschoben, welche einiges aufdecken wollte. Und 8 Tage später hat dann Kohl seinen Widerstand aufgegeben und zugestimmt, allerdings mit Auflagen, welche D bestimmte.
    Mit Sicherheit war auch Franz Josef Strauss ein entschiedener EURO-Gegener, und auch er musste dafür mit dem Leben bezahlen. Ein befreundeter Arzt hat damals die Laborakte eingesehen: Giftmord!
    Leute, das sind keine Deutschen, welche dahinterstehen!

  1. Julian sagt:

    Ich glaube kaum das einem Land erlaubt wird die Eurozone zu verlassen. Der Euro ist DAS Prestigeprojekt der EU und soll "Einigkeit und Macht" nach außen demonstrieren. Wenn jetzt die ersten Pleiteländer der PIIGS-Staaten den Euro durch ihre alte Währung ersetzen, dann wäre das ein massiver Imageschaden für Europa als ganzes.

    Zudem würde es die Macht der EU in Brüssel und der EZB mindern, und das wird keiner dort zulassen.

  1. Fabian sagt:

    :) also für mich ist der sturtz des Teuros was schönes!
    Arbeite in der Schweiz aber lebe in Österreich, 2 cent gegenüber dem Franken runter, 100€ mehr lohn :)
    Sicher ist der schwache Euro für die Meisten schlecht, aber diesmal stehe ich auf der Gewinnerseite :P

  1. Andrea sagt:

    Gestern abend war der Umrechnungskurs bei 1€ = 1,21 CHF !!!
    Schon traurig, das mitanzusehen.

    Für mich ist es toll, ich lebe und arbeite in der Schweiz, habe aber auch noch Verpflichtungen in Euro. Die werden quasi immer billiger bzw. "verdiene" ich quasi immer "mehr". Aber das ist natürlich nur eine Seite der Medaille.

    Ich glaube, dass viele Bürger in Europa diese Entwicklung noch gar nicht realisiert haben. Aus der Aussensicht heraus, sehe ich das viel klarer. Aber wenn man z.B. in Deutschland lebt, schaut man nicht jeden Tag wie der Euro steht (v.a. im Vergleich zu was...den Dollar braucht man nicht heranziehen, der ist ja selbst im freien Fall). Man realisiert das erst, wenn das Wasser bereits in die Schuhe läuft...die Lebensmittel im Supermarkt empfindlich teurer werden oder die Mieten erhöht werden. Dann wird sich aufgeregt, es geschieht also quasi zeitversetzt.

    Ich glaube auch, dass von dem Konstrukt Europa nicht so schnell abgewichen wird. Zu stolz ist man darauf und zu mächtig ist man geworden. Da werden lieber weitere Lügen aufgetischt und der komatöse Patient weiter künstlich beatmet. Vor allem, weil es eine Kettenreaktion auslösen und den Verantwortlichen die Kontrolle aus der Hand nehmen könnte und das will man AUF KEINEN FALL.

    Es geht hier nicht nur um Macht und Geld, es geht auch um Angst.

  1. xabar sagt:

    Griechenland ist 1981 der EU beigetreten und hat in diesem Jahr seine Souveränität, auch seine politische, an den Nagel gehängt.

    Alles geht wieder, wenn man die eigene Souveränität zurückgewonnen hat. Die entscheidende Tat: Aus dem Euro austreten und die eigene Währung, hier die Drachme, wieder einführen. Dann kann man das machen, was Argentinien und Malaysia unter Nestor Kirchner bzw. Mahatir gemacht haben:

    Die eigene Währung radikal abwerten, was dem Export und der Handelsbilanz dient, sich vom IWF befreien, indem man die Schulden nicht mehr bedient, sie zumindest teilweise annuliert, in die eigene Wirtschaft investiert, die Infrastruktur wieder aufbaut, den Mittelstand stärkt, eine starke eigene Staatsbank schafft und die Wirtschaft stark reguliert, um zu verhindern, dass Kapital abwandert und dafür sorgt, dass es im eigenen Land bleibt. Dann gute Beziehungen zur Türkei, zum Iran, Brasilien, China und Russland herstellen, die Außenpolitik neu orientieren parallel zur Wirtschafts- und Finanzpolitik, aus der Nato raus und rein ins Vergnügen...

    Nur - und da muss ich @Andrea Recht geben: Die Macher werden alles, aber auch wirklich alles tun, damit Griechenland diesen Schritt NICHT vollzieht und sie haben in Griechenland selbst ihre Lobby an der Spitze der Regierung, darunter der 'Sozialist' Papandreou. Es geht nur durch Druck von unten! Griechenland braucht eine Revolution. Ohne sie läuft nichts, nulla de nulla.

  1. Otto Breiter sagt:

    Naja es sieht nach Krise aus und wie du schon sagst Freeman man sollte Vorräte kaufen. Am besten eignet sich Dinkel Korn und eine gute Getreidemühle, auch Wasser muss gelagert werden. Leute kauft euch etwas Vorräte so für einen Monat wenigstens das könnte helfen die erste Zeit zu überbrücken. Die Konserven sollten so bis 2013 haltbar sein. Ich mache das auch immer so und verbrauche auch die abgefallenen Daten und ersetze sie wieder durch neue.
    Was nützt Geld oder Gold wenn nichts zu essen da ist. Kauft euch auch Reis und Nudeln. Sowie eine Wasserfilteranlage wo man zur Not Regenwasser filtern kann. Außerdem einen alten Ofen aufheben und etwas Holz zum brennen sowie Streichhölzer. Benzin und Petroleum für Lampen Öl und Kerzen nicht vergessen. Ein Solarmodul zur Stromerzeugung oder einen Dynamo mit Muskelkraft. Damit man die Taschenlampe aufladen kann.
    So na dann warten wir mal ab was kommt aber ich sage euch gleich es wird sicherlich sehr schlimm kommen, so meinen schon viele die ich kenne. Aber eins sage ich euch noch lasst euch von niemanden Verrückt machen sondern lebt jeden Tag so als ob es eurer letzter hier auf Erden ist und lasset euch nicht auf Diskusionen ein. Verratet nur euren anvertrauten oder besser niemanden wo ihr Vorräte anlegt. Seit lieber vorsichtiger als zu offen wenn es zur Krise kommt. Noch etwas von Sir Peter Ustinov.. Das Vorurteil ist ein Bösewicht der Weltgeschichte, sagt Peter Ustinov, und deshalb rückt er dem gefährlichen "Typisch Mann, typisch Emanze, typisch Ami" entschieden auf den Pelz. Und fängt natürlich bei sich selbst an. Eine rasante Reise durch den Dschungel der Vorurteile und das Leben des Sir Peter. "Nach Jahrhunderten im Untergrund ist das Vorurteil als Maulwurf in unserer Mitte identifiziert worden: als einer der großen Schurken in der Besetzungsliste der Geschichte", schreibt Sir PeterUstinov. "Es ist verantwortlich für die Missverständnisse zwischen Nationen und Religionen. Als Waffe benutzt es die blanke Unkenntnis."

  1. Bruno Ratte sagt:

    Für mich ist und war die EU das leuchtende Beispiel, wie man ohne große Mühe an den Massen vorbei entscheiden kann. Verdient und verdienen an dem Ganzen haben und werden nur die Großkonzerne. So wird es auch bleiben, wenn sich nicht eine Kraft etabliert, die dem entgegensteuert. Doch wo soll diese herkommen? Niemand der führenden Politiker wird sich an diesem Thema die Finger verbrennen. Etwas neues aufzubauen, scheint Angesichts der erdrückenden Last durch falsche und doch ziemlich durchdachte Berichterstattung seitens der Medien, eher schwierig. So bleibt nichts weiter als abzuwarten, bis sich etwas ähnliches ereignet wie in den zwanziger Jahren und zu hoffen, dass anschließend nicht alles im Chaos versinkt.
    Um eine Revolution zu führen, bedarf es einer revolutionären Kraft, doch diese ist weit und breit nicht zu erkennen.

  1. El. sagt:

    Finanzkrise

    Die Finanzkrise wurde von S&P, Moody's und Fitch gestaltet, die heilige Dreifaltigkeit des Betruges, alle 3 sollen ein Computerfehler bei der Bewertung der "Subprimes" haben. Die gleichen Akteure schächten heute die €-Zone, Griechenland wurde die Kehle durchgeschnitten und man lässt die €-Länder ausbluten. Es handelt sich also um die Fortführung der Operation "Finanzkrise", die s.g. "Finanz-Weltgemeinschaft" noch am Anfang des Jahrhunderts intensiviert hat. Die Vollstrecker sind auch die gleichen verbrecherischen s.g. Rating-Agenturen, tatsächlich handelt es sich um die Betrugsagenturen, die die Kurse pushen und sinken, wie die Auftraggeber der Gemeinschaft diktieren.

    Die Bezeichnung "Finanzkrise" ist eine bodenlose Verniedlichung des Geschehens, tatsächlich handelt les sich um einen Finanz-Weltkrieg (die Globalisierung ist ein globaler Krieg) den die o.g. "Finanz-Weltgemeinschaft" gegen die Menschheit führt. Die Zahl der Opfer in diesem Krieg, vgl. den Raubzug in den letzten Jahren (Irak, Libyen, Afghanistan, ... ), wird wieder gegenüber den früheren Weltkriegen steigen, das liegt in der Natur des Systems.

    Die Maulwürfe der "Finanz-Weltgemeinschaft", in Deutschland sind das die Labels: CDUSPDCSUFDPGrüne, sorgen schon dafür, dass die Plünderung der Wirtschaft weiter geht, der Grund ist einfach und bildlich dargestlellt, nun die dargestellten Verbindlichkeiten an Germany, France, ... haben mit den Volkswirtschaften NICHTS zu tun, es handelt sich um die Banken, die in diesen Länder registriert wurden, und wer sind die Eigentümer der Banken, da kann man sich leicht ausmalen: die "Finanz-Weltgemeinschaft". Nachdem sie schon die über 100 Mrd. € Hilfe "für die Griechenland" abgeräumt hat, will sie natürlich die Milchkuh, das ist keine Anspielung an die Merkel, sie hat keine Milch, die €U weiter absaugen. Die Betrugsschwadronen von den s.g. Ratingagenturen wurden wieder eingeschaltet, um das Geld zu erpressen. Da muss ich an den verstorbenen Delamuraz denken: c'est "une rançon et du chantage !" (Lösegeld und Erpressung).

    " Standard & Poor’s", Armut wird zum Standard, wenn das kein Programm ist.

    "Wann kapieren die Bürger in der Eurozone endlich, sie werden massiv bestohlen."

    Das haben schon einige kapiert, es wurde eine Verfassungsklage eingereicht, aber das Verfassungsgericht muss abwarten, bis das Geld gänzlich abgeräumt wurde. Die Judikative ist schliesslich die dritte Säule der Systems und die Richter müssen auch ihren Beitrag zur Plünderung leisten, so wie sie schon mit der/dem EU-Verfassung/Vertrag getan haben.

    Chaos ? Chaos ist die beste Zeit für die Räuber.

    Signed El.

  1. icke21 sagt:

    ich lese hier seit ca.4 wochen die artikel und bin eig. begeistert über die gute arbeit,aber eine frage hab ich trotzdem^^ es heißt ja es sei alles gelogen über die tötung von obl,und die parkistanische regierung war empört darüber das die amis einfach so mal ohne was zu sagen in ihren land ein haus stürmen und leute abknallen und es wär absurt das es hilfe seitens der regierung für obl gab.und die anwohner des dorfes sagen auch obl hat dort nicht gewohnt etc.aber woher kommen dann die ehefrauen(eine davon wurde bei der stürmung angeschossen) die jetzt verhört werden sollen?wenn es doch alles inzeniert worden sei?und die parki. regierung bestätigt das ja obwohl sie ja eigentlich stink sauer auf den ami seihen müsste nach der aktion.trotzdem lässt sie, sie von amis verhöhren? das versteh ich irgendwie nicht so ganz.kann mir das jemand erklären?mfg