Nachrichten

Verlautbarung der Familie von Osama Bin Laden

Mittwoch, 11. Mai 2011 , von Freeman um 18:00

Ich, Omar Osama Bin Ladin und meine Brüder, die legitimen Kinder und Erben von Osama Bin Ladin (OBL), haben die ausführliche Berichterstattung über die Nachricht des Todes unseres Vaters mitbekommen, aber wir sind anhand der vorhandenen Beweise nicht überzeugt, in Abwesenheit einer Leiche, Fotos und Video-Beweise, dass unser Vater tot ist. Deshalb, mit dieser Presseverlautbarung, verlangen wir schlüssige Beweise, um die Geschichten, die im Zusammenhang mit der Operation Geronimo vom 2. Mai 2011 veröffentlicht wurden, zu glauben, so wie vom Präsidenten den Vereinigten Staaten Barrack Hussein Obama in seiner Ansprache verlautet, er hätte die besagte Operation zur Tötung von OBL genehmigt und später seinen Tod bestätigt.

Wenn OBL bei dieser Operation getötet wurde, wie der Präsident der Vereinigten Staaten es behauptet, dann haben wir das Recht anhand der Medienberichte zu fragen, warum ein unbewaffneter Mann nicht festgenommen und vor ein Gericht gestellt wurde, damit die Wahrheit allen Menschen der Welt bekannt wird. Wenn er kurzerhand hingerichtet wurde, dann stellen wir die Rechtfertigung so einer Ermordung in Frage, wobei nicht nur internationales Recht eklatant verletzt wurde, sondern die USA hat damit ein sehr schlechtes Beispiel gegeben, wobei das Recht auf einen fairen Prozess, die Annahme der Unschuld bis zum Beweis der Schuld durch ein Gericht geopfert wurde, auf der die westliche Gesellschaft beruht und ein Strafprozess OBLs für jedwedes Verbrechen möglich gewesen wäre, so wie beim irakischen Präsidenten Saddam Hussein und serbischen Präsidenten Slobodan Miloševic'. Wir beharren darin, dass eine willkürliche Tötung keine Lösung für politische Probleme und die Urteilsfällung für Verbrechen ist, es muss dafür gesorgt werden, dass Gerechtigkeit ihren Lauf nehme.

Noch dazu ist es der Spezialkräfte unwürdig, auf unbewaffnete weibliche Mitglieder der Bin Laden Familie zu schiessen, und dadurch eine Frau, noch dazu eine seiner Söhne, zu töten.

Am allerwichtigsten aber, wenn es allgemein bekannt ist, dass die Familie von OBL an einem Ort ausserhalb von KSA wohnt (Königreich von Saudi Arabien), warum wurden sie nicht kontaktiert, um den Leichnam in Empfang zu nehmen. Seine schnelle und nicht bezeugte Beerdigung auf See hat der Familie die Möglichkeit genommen, die religiösen Rechte eines Moslems durchzuführen.

Zum Schluss, jetzt wo die Operation beendet ist, wünschen wir von der Regierung Pakistans, alle Minderjährigen der Familie freizulassen und zu übergeben, damit die Familie an einem Ort wiedervereint ist, in ihr Herkunftsland zurückkehrt, besonders die weiblichen Mitglieder der Familie, um weitere Unterdrückung zu vermeiden und wir ersuchen internationale Unterstützung dafür.

Ohne mit dem Verhalten von OBL einverstanden zu sein, wie er lehrte, glaubte und agierte, wir Omar Osama Bin Ladin und meine Brüder, die legitimen Kinder von Osama Bin Ladin (OBL) verlangen hiermit eine Untersuchung durch die UNO der Genauigkeit der Fakten wie von den Vereinigten Staaten behauptet und der fundamentalen Frage, warum unser Vater nicht festgenommen und einen Prozess bekam, sondern ohne Gericht kurzerhand hingerichtet wurde. Wir stellen diese Fragen an die Vereinten Nationen, OIC (Organisation der Islamischen Konferenz), Präsident der Vereinigten Staaten, sodass ein notwendiger Beweis der Familie privat oder öffentlich präsentiert wird, um uns von dem zu überzeugen was sie behaupten, und alle übriggebliebenen Familienmitglieder nach einer notwendigen ersten Untersuchung wiedervereint sind.

Durch diese Verlautbarung möchten wir die Welt daran erinnern, dass Omar Osama Bin Ladin, der vierte Sohn unseres Vaters, immer mit unserem Vater bezüglich irgendeines gewalttätigen Vorgehens anderer Meinung war und immer Botschaften an seinen Vater sandte, er müsse sein Verhalten ändern und dass unter keinen Umständen irgendwelche Zivilisten angegriffen werden soltlen. Trotz der Schwierigkeit öffentlich unserem Vater zu widersprechen, hat er nie gezögert die gewalttätigen Angriffe von irgendjemand zu verurteilen und hat sein Leid für die Opfer ausgedrückt. So wie er seinen Vater verurteilt, so verurteilen wir jetzt den Präsidenten der Vereinigten Staaten, für den Befehl unbewaffnete Männer und Frauen hinzurichten.

Ein Versagen diese Fragen zu beantworten, wird uns dazu zwingen vor ein internationales Tribunal für Gerechtigkeit zu gehen, wie den Internationalen Strafgerichtshof, und die UNO muss die Verletzung des internationalen Rechts zur Kenntnis nehmen und bei der Suche nach Antworten helfen, wofür wir ein Recht haben sie zu verlangen. Ein Gremium an führenden britischen und internationalen Anwälten wird zusammengestellt und eine notwendige Aktion unternommen, wenn keine Antworten innerhalb 30 Tage nach dieser Verlautbarung eingehen.

Omar Osama Bin Laden

Veröffentlicht in The New York Times am 10. Mai 2011 und von mir übersetzt.

insgesamt 18 Kommentare:

  1. W. Wallace sagt:

    Seit dieser unglaubwürdigen Schlagzeile, welche um die Welt ging, habe ich mich gefragt, wann endlich die Familie von OBL sich zu Wort meldet?
    Doch baute ich dies Hoffnung darauf auf, dass OBL doch seit inzwischen 10 Jahren nicht mehr unter uns weilt.

    Das was nun dieser 4. Sohn des OBL von sich gibt, schürrt doch nur weiteren Hass der Muslime auf die USA und Untermauert einen möglichen 3. WK.

  1. Nachdenker sagt:

    Diese Erklärung ist unlogisch!

    Seine Söhne müssten doch nun am ehesten wissen, was mit ihm passiert ist.

    Wenn Osama bin Laden seit dem 16. Dezember 2001 tot ist, warum sagen sie es nicht einfach und teilen es der Welt mit.

    Hier passt einiges nicht zusammen.

    Mit dieser Erklärung zeigen sie sich als Mitwisser der ganzen Aktion und spielen das Spiel der USA in Wirklichkeit mit.
    .

  1. freethinker sagt:

    Der Text zergeht, bildlich gesprochen, wie die leckerste Praline auf der Zunge.

    Ich sage ja, aus dieser Nummer kommen die tatsächlichen Terroristen nicht raus.

  1. reeno1982 sagt:

    recht hat er!

    ps: steh ich eig. im recht mit der annahme, das osama auch ein leben in saus und braus hätte leben können, aber lieber in den krieg zieht um ein besatzungregime(udssr) zu bekämpfen?

    wenn ja, ist er für mich ein held.

  1. Das ist eine klare Ansage!
    Mal gespannt wie sich der Warlord +Friedensnobelpreis-"träger" Obama und seine MITVERANTWORTLICHEN verhalten werden.
    Also müssen diese Stellung beziehen:
    Barak Obama und seine Kriegsregierung.
    Der internationale Gerichtshof.
    Die UNO.
    Die Weltpresse.
    Das Land Pakistan...........

  1. MarKus sagt:

    Wenn jetzt nicht eine neue Nine-Eleven-Diskussion los geht, wann dann??

  1. ossip61 sagt:

    Obama hat aus Osama-Phantom Osama- Gespenst gemacht und jetzt beginnt dieses Gespenst zu spuken? Läßt sich vielleicht alles in Hamlet von Shakespeare vorlesen?

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Rode sagt:

    wieso nimmt OBLs Familie dazu Stellung, wenn OBL schon seit Jahren tot ist und die Operation inszeniert wurde? Irgendwie verstehe ich das falsch.

  1. Seromaynh sagt:

    Es ist nunmal so, das das Gesetzt, das uns ausmacht an dieser Stelle nicht angewendet wurde. Wenn es in der Notlage und/oder im Krieg nicht gilt, dann ist es nur eine Farce,

  1. Jürgen sagt:

    Wenn man davon ausgeht, dass OBL von der CIA aufgebaut wurde und möglicherweise ja auch Geld (eventuell Schweigegeld) für seine Dienste bekommen hat, dann liegt es doch nahe, auch die Kinder OBL da reinzuziehen. Vater OBL ist nach langer Krankheit in 2001 gestorben und die Kinder haben sich nach den Jahren schon mit seinem Tod abgefunden. Warum also nicht auch dem ehemaligen Arbeitgeber des Vaters auf Anfrage aus der Patsche helfen. Ich denke, dass auch das zur Show gehört. Ein weiterer Versuch, Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit zu erlangen.

  1. peri sagt:

    @ Jürgen, ich bin auch deiner Meinung.

    Klar das die Familie Binladen Obama öffentlich Anklagen muss, das liegt ja auf der Hand aber was der OOBL von sich gegeben hat scheint mir von den amis vorgelegt bekommen zu sein.
    Er erwähnt mit keinem Wort das sein Vater Nieren- und Leberleiden hätte und ohne medizinischer Hilfe nicht einmal pissen konnte und das er vor zehn Jahren gestorben sei.
    Das beste war ja, wo OOBL sein Vater selber Verurteilt haben soll weil er Zivilisten getötet hat, auch da erwähnt er mit keinem Wort das sein Vater bis Dato 2001 ein CIA Agent oder von CIA ausgebildet wurde.
    Ein bisschen, dududu böseböse Obama, wir die Familie wollen als beweis Photos oder Videos sehen,blablabla....
    Wenn ich das lese kriege ich einen epileptischer Krampfanfall.
    Ich frage mich,
    hätte die Familie nicht jetzt die beste Gelegenheit gehabt die amis und seinen Kumpanen in ihren eigenen Lügen zu ersticken und zu erwürgen?
    Tut mir Leid Leute, dass hier alles sieht mir nach einen Hoolywood Drehbuch aus.
    Das alles stinkt von Kopf bis Fuß.

  1. oma sagt:

    ich stimme Juergen zu. Ich habe auch irgendwo gelesen, dass auch die vemeintlichen "Frauen" von OBL in Wirklichkeit Amerikanische Junkie-Braeute waren die man mit einem Trip an den Hindukusch gelockt hat um sie dort bei dem Schauspiel namens "Operation Geronimo" als Statisten zu verheizen. Eine davon soll aus Mobile in Alabama kommen, aber das ist nur Hoerensagen aus der U.S. Bloggerszene. Kann das jemand bestaetigen? Echt laecherlich diese Amis, wenn das was dran ist.
    Euer Horst

  1. peri sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. peri sagt:

    Jetzt haben die Us-Truppen im Versteck von Osama Bin Ladens pornografisches Material entdeck.

    Wenn das nicht ein Grund ist jemanden zu töten... noch blöder gehts kaum.

  1. xabar sagt:

    @Peri

    Ich las, dass sie auch ein 'Tagebuch' von OBL gefunden haben. Von Hitler fand der 'Stern' ja auch Tagebücher, die sich später als Fälschungen herausstellten.

    Die bin Ladens hatten die besten geschäftlichen Beziehungen zur Familie Bush, aber auch lange Zeit zu den Al Sauds und erhielten große Bauaufträge von ihnen und verdienten sich dumm und dämlich.

    Nach 9/11 erlaubte man zahlreichen Familienmitgliedern der bin Ladens trotz eines Flugverbots auszureisen und sie ergriffen dann ähnlich wie die 200 israelischen Agenten des Mossad die Flucht.

    Jetzt, wo Obama am Ruder ist, der keine Rücksicht mehr auf die bin Ladens nimmt, wie dies Bush II noch getan hat, darf man auch Familienmitglieder abschlachten, wenn man damit wahlkampfmäßig punkten kann. Das ruft natürlich eine Desillusionierung in der Familie wie man an der Reaktion von Omar sehen kann, hervor.

    Man kann davon ausgehen, dass sie alle das schmutzige Spiel der USA mitgemacht haben und dass ihnen bekannt war, dass ihr Vater lange tot war. Aber jetzt sind die jungen bin Ladens natürlich im Zugzwang und müssen sich äußern, um die Familienehre zu erhalten.

  1. die wirklichen terroristen sind nicht die mit den bomben und waffen in den händen....das sind die schwarzen seelen die die zeitungen drucken und uns ihre "wahrheit" aufzwingen....shit......liebe ist der schlüssel zur heilung und dem frieden......René das Blümchen