Nachrichten

Interview mit Dominique Baettig über Bilderberg

Samstag, 28. Mai 2011 , von Freeman um 23:28

Anlässlich der Delegiertenversammlung der SVP in Einsiedeln, hatte ich Gelegenheit ein Interview mit Nationalrat Dominique Baettig über das Bilderberg-Treffen zu führen.



Wenigstens ein Politiker der Mut hat und aufrichtig ist.

In der SVP-Spitze gibt es eine Mehrheit, die der Blocher-Line folgen und von Bilderberg nichts wissen wollen und jede Frage dazu abblocken oder als "Verschwörungsmist" bezeichnen. Ist ja auch klar warum. Blocher war selber beim Bilderberg-Treffen 2009 in Griechenland und ist einer von ihnen. Es gibt nur wenige, die so wie Herr Baettig denken und Auskunft über die Vorgänge dort mehr wissen wollen.

Wir versuchten Interviews mit Blocher, Mörgeli, Parteipräsident Brunner und Bundesrat Maurer zu führen. Sie blockten alles ab, sobald wir die Veranstaltung in St. Moritz ansprachen. Auch Ex-AUNS Chef Hans Fehr drückte sich. Im Saal haben diese Personen über die Unabhängigkeit der Schweiz grosse Reden geschwungen. Als wir aber fragten, wie sie das Treffen der Globalisten sehen, die gegen alles sind was sie angeblich vertreten, liefen sie uns davon.

So läuft es auch mit anderen Parteien die wir befragt haben. Für das links/grüne Spektrum ist Bilderberg kein Thema oder nur eine Verschwörungstheorie. Auch die Piraten interessiert es nicht. Die NWO hat die Parteienlandschaft in der Schweiz ganz schön im Griff, genau wie die Medien auch. Traurig aber wahr. Nur die Jusos und die Jung-SVP machen was.

Interessant ist, vor wenigen Jahren wurde sogar geleugnet, die Bilderberger existieren als Gruppe überhaupt. Jetzt geben sie es endlich zu, verharmlosen es aber als Kaffeekränzchen. Ja sicher, wie wenn die obersten Konzernbosse, Medienzaren, Chefs von Weltorganisationen, Präsidenten, Kanzler, Minister, Militärs, EU-Kommissare, Chefs von Geheimdiensten und Oberhäupter von Königshäuser, sich vier Tage im Geheimen nur für ein harmloses Plauderstündchen treffen würden.

Für mich sind Politiker, die bei diesem Thema wegschauen, Heuchler und Verräter ihrer eigenen "Prinzipien". Von mir aus können sich "Privatleute" treffen, aber wenn gewählte Staatsvertreter und Funktionäre zwischenstaatlicher Institutionen dabei sind, dann haben wir verdammt noch mal das Recht zu erfahren was da läuft!

Deshalb bleibt nur übrig, das wir selber für Transparenz und Aufklärung sorgen. Kommt alle nach St. Moritz, damit wir in grosser Zahl Aufmerksamkeit erlangen und sie dieses Treffen der Weltverbrecher nicht unter den Tisch wischen können.

"See you in St. Moritz!"

Protest gegen Bilderberg in Spanien 2010:



Die grosse Anti-NWO-Party findet bald statt

insgesamt 20 Kommentare:

  1. m. sagt:

    Das sind auch meine Interessen.
    Und Parallelen zu einem G8 Gipfel müssen erlaubt sein.
    Wo man doch genau weiß, wie verflochten Geld und Politik ist.

    Und dieses berechtigte Interesse zu wissen was an Bilderbergtreffen besprochen wird, sollte in jeder Partei zu finden sein.
    Zudem ja auch Politiker an diesen Treffen teilnehmen.

    Wer als Politiker und als Politischer Mensch dieses Interesse nicht formuliert oder sogar fordert ist saumässig faul im Geiste.
    Und wer keinen Plan hat, wird zum Plan von jemand anderem. Eine Familie kann das nicht wollen, ein Sportclub kann das nicht wollen und ein Volk kann das auch nicht wollen.

  1. Karsten sagt:

    Nach dem Interview wollte ich über Google mehr über Dominique Baettig erfahren.
    Bei der bloßen Eingabe seines Namens in Google war der erste Eintrag in der Google-Liste das "Schall und Rauch Interview" mit ihm.

    Der deutsche Eintrag in Wikipedia über ihn klingt nicht so nett. Aber ich weiß schon seit einiger Zeit, daß Wikipedia nicht gut über Leute schreibt, die nicht den Mainstream folgen.
    Laut Wikipedia ist Dominique Baettig von Beruf Psychater? Wenigstens mal jemand, der nicht Jurist ist...

    Der französische Eintrag über ihn ist sehr dürftig.

    Nebenbei habe ich bei der kurzen Suche noch etwas über "Heimatberechtigt" in der Schweiz gelernt, das mir so noch nicht bekannt war.

    Danke an Freeman, daß er das Interview für uns geführt hat.

  1. kim sagt:

    mein brief an die svp:


    guten tag herr xxxxxxxxxxxx

    es hat sich viel getan seit sie mir vor einem jahr geschrieben haben.
    der euro ist um weitere 15% gesunken und sinkt weiter.
    die snb hat letztes jahr 21 milliarden franken verlust gemacht. haupsächlich wegen des wertzerfalls des euro.
    dieses jahr sieht es nicht viel besser aus.
    erstunlicherweise geht es der schweizer wirtschaft gut und auch die arbeitslosenzahlen, soweit sie nicht geschönt sind, sind nicht gestiegen.


    stellen sie sich vor, wie viele arbeitslose man mit 21 milliarden franken versorgen könnte?
    bei einer arbeitslosenquote von 3.1 prozent gäbe das 170 000 franken pro arbeitslosen.
    mit den 21 miliarden franken hätte man auch die exportindustrie unterstützen können.
    ich bin immer noch der meinung ein starker franken hat für die bevölkerung mehr vorteile als nachteile!
    ich finde es sehr eigenmächtig von den herrn hildebrand und co. wie sie mit dem volksvermögen umgehen.
    auch der goldverkauf ist so ein leidiges thema (ich mag darüber gar nicht mehr diskutieren)!
    oder handelt das direktorium der snb auf druck von aussen (iwf,ezb,fed)?

    allgemein habe ich das gefühl in der schweiz passiert vieles gegen den willen der bevölkerung und auf druck der globale finanz- und wirschaftselite.
    wie ich aus alternativen medien erfahren habe, treffen sich am 10. und 11. juni 2011 in sankt moritz die wirtschafts- und finanzgrössen aller länder zu einer privaten versammlung.
    ähnlich des wef, nur wird darüber nichts in den medien berichtet.
    ich möchte mit ausdruck klarstellen, dass ich dieses treffen der finanz- und wirtschaftsverbrecher auf keinen fall gutheisse!
    obwohl das treffen privater natur ist, muss der schweizer steuerzahler für bewachung und sicherheit aufkommen!
    ich gehe davon aus, dass sich diese "herren" nicht nur zum spass treffen. was dabei beschlossen wird kann kaum zum wohle des schweizer volkes sein.
    was denkt eigentlich die svp über dieses treffen?
    die meinungen von lukas reimann und dominique bättig sind mir bekannt, werden diese aufrechten schweizer von ihrer partei unterstützt?
    auch finde ich auf der homepage der svp keinen hinweis auf dieses treffen, die suchabfrage ergab auch keine treffer!
    ich wünsche mir diesbezüglich eine klare stellungnahme der svp!

    über eine antwort würde ich mich sehr freuen!

    freundliche grüsse
    x.xxxx

  1. WAERDEN sagt:

    Lieber Freeman
    Vielen Dank für das gute Interview ! Herr Baettig spricht sicher vielen hier aus dem Herzen mit seinen Sorgen um die Demokratie. Er macht einen sehr aufrichtigen Eindruck.
    Sein Parteikollege C.Blocher war ja auch mal dabei und hat nachher auf Fragen hin die Bedeutung von Bilderberg komplett verharmlost. Ohne Herrn Baettig blöd hinstellen zu wollen oder dummes Blocherbashing zu betreiben, könnte man ihn auch mal fragen, wie er mit C.Blocher darüber reden will ? Weiter alles Gute Dir !

  1. X-Dossier Summary Dutroux Case Belgium

    Author: Belgium government
    Keywords: Marc Dutroux Case
    Language: French
    Collection: opensource
    Description
    Research Belgium government

    Creative Commons license: Public Domain

    55
    Maurice Lippens

    Seite 1083
    Etienne DAVIGNON

    Vicomte Étienne Davignon (* 4. Oktober 1932 in Budapest, Ungarn) ist ein belgischer Politiker und Geschäftsmann. Er war Vizepräsident der Europäischen Kommission und ist Ehrenpräsident der Bilderberg-Konferenz. Bekannt wurde er insbesondere durch den Davignon-Bericht, der 1970 die Einrichtung der Europäischen Politischen Zusammenarbeit vorschlug.

    Seit 1991 ist Davignon Präsident der Association pour l’union monétaire en Europe, Vorsitzender der Stiftung Fondation Paul Henri Spaak und Präsident des Royal Institute for International Relations.


    Seit 1974 nimmt Davignon an den jährlichen Treffen der Bilderberg-Konferenz teil, deren Präsident er 2005 wurde. Er ist Mitglied der Trilateralen Kommission und der Fondation Ditchley.
    http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%89tienne_Davignon


    Full text of "X-Dossier Summary Dutroux Case Belgium"

    http://www.archive.org/stream/X-dossierSummaryDutrouxCaseBelgium/XDossierSummaryDutrouxCaseBelgium_djvu.txt


    http://www.archive.org/details/X-dossierSummaryDutrouxCaseBelgium


    Ehrenmitglieder der Bilderberg-Konferenzen werden Sex-Verbrechen mit Kindern vorgeworfen - Vicomte Étienne Davignon, Vizepräsident der Europäischen Kommission
    und Ehrenpräsident der Bilderberg-Konferenz tauchte mit Graf Maurice Lippens (beide gehören zum Freundeskreis der Rothschilds) und dem belgischen König Albert II.
    in den Dutroux-Dossiers auf.

  1. xabar sagt:

    Ich möchte zwei Sachen dazu sagen:

    1.

    Dominique Baettig macht auf mich einen kultivierten, bescheidenen, aber vor allem auch ehrlichen Eindruck. Seine Sorge ist die, dass dieses 'private Treffen' etwas beschließen könnte, das der Neutralität und der direkten Demokratie der Schweiz sehr schaden könnte, umso mehr als der Schweizer Bundesrat die Gefahr nicht sieht und blind dieser selbsternannten Elite, diesen Weltfeudalisten, ein Vertrauen schenkt, das sie nicht verdienen.

    Ich wünschte, wir hätten einen solchen Politiker.

    Wenn in ein paar Jahren keine Schweizer Neutralität mehr existiert und das Land in der EU ist und unter den Lissaboner Vertrag fällt und seine direkte Demokratie damit hinfällig ist, wissen wir, was sie in St. Moritz ausgekungelt haben.

    2.

    Ich möchte noch hinzufügen, dass mich auch betroffen macht, dass selbst sog. linke Politiker dieses Problem Bilderberg nicht wahrnehmen, es verharmlosen, es sogar übersehen, das eng mit der Verteidigung der eigenen staatlichen, nationalen, territorialen und ökonomischen Souveränität verbunden ist und in dem Projekt EU eine Art von Fortschritt gegenüber dem Nationalstaat gesehen wird. Aber wer das so sieht und in der Globalisierung und in der NWO dann den nächsten Fortschritt erblickt, der kann auch keinen Widerstand gegen solche Bestrebungen entwickeln und gerät unweigerlich unter die Agenda der anderen, die Finanzelite tragenden Parteien und macht sich damit überflüssig. Es ist nur schade, weil in der Linkspartei viele ehrliche Leute sind wie Annette Groth, Inge Höger, Norman Paech oder Sevim Dagdelen, denen dort der Kopf verdreht wird und die dem demokratischen Potenzial verloren gehen könnten.

    Umso mehr und umso eindringlicher müssen wir für eine partei-unabhängige Demokratiebewegung eintreten, die kein 'Links-Rechts-Schema' duldet. Nur hier kann sich dieses Potenzial wirklich entfalten.

  1. visu sagt:

    Hoi Freeman
    hoi zäme

    @Freemann und beteiligte: Super Büez!

    Tschau zäme

  1. O. sagt:

    Sehr geehrter Herr Baettig,
    vielen Dank für die ehrlichen Worte, vielen Dank Freeman ebenfalls an dich für deine Ehrliche Arbeit.
    Möchte mich auch anschließen und friedlich meine Meinung äußern(Herzenswunsch). Da mein finanzielles Budget sehr limitiert ist,(bin ja leider kein Einzelfall), aber ich unbedingt dabei sein möchte, suche ich auf diesen Weg eine günstige Gelegenheit um dabei sein zu können.
    Komme aus Mannheim bin 37 Jahre alt, eine Mitfahrgelegenheit wäre super.
    Kontakt: ob68199@googlemail.com

  1. kim sagt:

    apropos parteien:
    hier könnte unsere zukunft liegen.
    http://www.diewahrenschweizer.ch/

  1. bernd sagt:

    OT: "Mit der Bitte Zu Unterzeichnen"!!!

    Ältester Regenwald der Welt soll Palmölplantage weichen

    In Kamerun sollen 60.000 Hektar Regenwald für eine Ölpalmen-Plantage gerodet werden. Kenia, Liberia, die Elfenbeinküste und andere afrikanische Länder haben bereits große Teile ihrer Regenwälder für Palmöl-Plantagen aufgegeben. Jetzt will die Blackstone Gruppe auch in Kamerun Ölpalmen anbauen. Durch dieses Projekt könnte einer der ältesten Regenwälder der Erde für immer vernichtet werden. Das Palmöl wird vor allem für die europäische Industrie produziert.

    http://www.co2-handel.de/article340_16452.html

    Blackstone Group

    The Blackstone Group L.P. ist eine an der Börse notierte US-amerikanische Investmentgesellschaft mit Hauptsitz in New York City.

    Der Wert der Beteiligungen des Unternehmens lag zum 30. September 2008 bei 116,3 Milliarden US-Dollar.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Blackstone_Group

    Sign Petition!

    http://www.thepetitionsite.com/1/stop-blackstone-deforestation/

  1. Tristan sagt:

    Man sollte sich einmal überlegen, wie die NWO es eigentlich schafft eine derartige "Omerta" bei diesen Politikern zu erzeugen. Bei Blocher kann ich es noch verstehen, da er eine Schweigeverpflichtung hat unterschreiben müssen wegen seiner Teilnahme an der Bilderberger-Konferenz. Aber wie schafft man es die anderen Politiker Mundtot zu machen? Es scheint eine ganz andere, unsichtbare Hierarchie hinter den Kulissen zu geben. Wenn man sich innerhalb dieser militärisch strukturierten Hierarchie befindet, innerhalb dieser konspirativen Matrix, dann scheint alles einen Sinn zu geben, aber ist man einfacher Bürger, ausserhalb der Matrix, dann erscheint alles sehr bizarr.

    Der Eid, den ein Freimaurer ablegen muss, steht ja weit über dem Eid, der ein Politiker gegenüber der Eidgenossenschaft ablegen muss - zumindest aus der Sicht der Freimaurer. Bricht man einen Freimaurer-Eid, so hat dies unweigerlich den Tod zur Folge - und ausserdem zuvor noch das Ende des Ansehens und der politischen Karriere. Verrät man aber den Eid, den man auf die eidgenössische Verfassung abgelegt hat, so ergeben sich daraus kaum Konsequenzen, solange man von der Elite gedeckt wird. Es gibt neben den geschriebenen Gesetzen auch ungeschriebene, der Bevölkerung unbekannte geheime Gesetze, die viel machtvoller sind, als alle geschriebenen Gesetze.

    Wenn, sagen wir ein Schweizer Politiker den zehnten Freimaurer-Grad hat, die Bilderberger aber teilweise den 33. Grad haben oder einen noch höheren Grad, so ist dieser Politiker dazu verpflichtet die Befehle, die von einem Bilderberger-Freimaurer erteilt werden zu befolgen, und zwar auch dann, wenn diese Befehle gegen das Gesetz seines Landes verstossen. In dieser luziferischen Hierarchie gibt es eine strenge Rangordnung, die die öffentlich bekannten Rangordnungen und Hierarchien überlagert.

    Viele dieser Politiker haben einfach Angst aus dieser Hierarchie auszubrechen, und manche von ihnen wurden auch schon mit dem Tod bedroht. Und dann gibt es noch psychologische Tricks: Zum Beispiel sagt man diesen Politikern, dass es bald einen Dritten Weltkrieg geben wird, und dass nur diejenigen einen Platz im Atombunker mit ihrer Familie erhalten werden, die auch brav sind bei der Vertuschung der ganzen Vorgänge. Und dann gibt es noch die klassische Geldgier, das heisst, dass man Leute auch einfach kaufen kann mit Geld, und die Bilderberger haben Geld, sehr viel Geld sogar.

    Und dann gibt es ideologisch indoktrinierte Freimaurer-Politiker, die schlicht an die Ideologie der Freimaurer, an das neue Atlantis glauben, und die dafür bereit sind ihre Heimat zu opfern. Viele Politiker haben auch schmutzige Geheimnisse mit denen sie erpresst werden können. Es gibt konspirative Organisationen, Geheimdienste, die nichts anderes zu tun haben, als schmutzige Geheimnisse von wichtigen Leuten auszugraben, und diese damit zu erpressen.

    Das Hauptproblem scheint mir aber zu sein, dass diese Leute einfach nicht wirklich an Gott glauben, ansonsten würden sie erkennen, was ihr Verhalten für grausame karmische Konsequenzen haben wird, und dass das Überleben des Körpers bedeutungslos ist im Vergleich zu den langfristigen Konsequenzen für die Seele, die ja Millionen von Jahren alt ist. Das Böse lebt eben von der Unwissenheit dieser Seelen. Und wenn diese verlorenen Seelen auch schwer bestraft werden von Gott, so wird der Schaden, den sie gegenwärtig anrichten durch diese karmischen Konsequenzen doch nicht geringer werden. Zuerst verursachen sie bei den Menschen viel Leid, und dann werden sie selbst viel zu leiden haben. Wie gesagt, sie glauben einfach nicht an Gott. Die Furcht vor Gott ist der Beginn von Weisheit. Wer die Macht Gottes erkannt hat, der fürchtet keinen Menschen mehr.

    So long.

  1. nnnnnnnn2010 sagt:

    Es stimmt mich sehr traurig, dass nur vereinzelte Politiker das Thema aufnehmen. Es zeigt eine Schweiz, von der ich mir immer wünschte, es gäbe sie nicht.

    Wie kann es nur sein, dass eine solche Gemeinschaft von Machtmenschen uns dirigieren darf?

    Baettig ist ein mutiger Mensch. Es ist ganz einfach und simpel zu verstehen, warum er das macht. Warum will niemand sonst für das Volk einstehen? Sind wir einfachen Menschen es nicht wert?

    Ich freue mich auf vielfaches Erscheinen und eine mögliche Medienpräsenz in St. Moritz, aber die Ereignisse (oder Nichtereignisse) genauer gesagt die Mauer des Schweigens und der Gleichgültigkeit der Schweizer Politik, der Schweizer Medien, dieser sogenannt humanen, freiheitsliebenden Schweiz - das Fehlen jeglichen Interesses, wer wie über die Welt bestimmt, der vollkommenen Gleichgültigkeit unserer Zukunft gegenüber... hat mich tief bestürzt.

    Wie können sich all diese Menschen, die ihre Stimme erheben könnten, die Aufstehen könnten, denen man zuhören würde, so royal foutieren?

    Es ist schon verrückt. Es braucht doch wirklich nicht viel Intelligenz, nicht viel Wissen, nicht viel von nichts, um zu begreifen, dass diese Bilderberg nicht OK sind.

    Ist eigentlich alles egal geworden? Ist da eigentlich noch jemand da? Hello, anybody out there?

    Keine Medienberichte, kein Politikerinteresse mit wenigen Ausnahmen, verzweifeltes von grossem Event, von einem grossen Anti-Bilderberg Volksfest sprechen. Was soll das? Sind wir alle in einem schlechten Traum?

    Nicht die Bilderberg müssen Angsthaben. Wir! Die können sich arrogant vor uns aufbauen, das Victory Zeichen aus abgedunkelten Limousinenfenstern machen, vor unseren Augen und auf unsere Kosten konspirieren. Wer wird geschützt? Sie!

    Schön können sie uns einkesseln in diesem schönen St. Moritz, schön abgeschirmt und hilflos sind wir, wenn der Staat seine Krallen zeigt. Menschenrechte ade, war eh nur ein mieser Witz!

    Es ist eine Schande, dieses Bilderberg 2011 - und noch mehr die Resonanz. Es ist eine grosse Schande!

  1. AlphaKurd sagt:

    @Tristan
    das ist bisher der beste Kommentar den ich hier jemals bei Schall und Rauch gelesen habe.
    Du sprichst mir und vielen anderen aus der Seele.
    Vielen Dank dafür.

  1. MarKus sagt:

    @Tristan

    Als ich grade deinen Kommentar las, musste ich im Zusammenhang mit "elitären, finanzstarken Geheimbünden" an den letzten Film von Kubrick "eyes wide shut" denken.

    Die Veranstalter dieser Sexpartys, die Tom "Scientology" Cruise im Laufe des Filmes besucht, haben doch genau solch eine Aura, denke ich.

    Können wir uns so eventuell auch die Bilder.berger vorstellen??

  1. kim sagt:

    @tristan
    du bist en schlaues kerlchen!
    der beginn der weisheit
    ist nicht die furcht vor gott, sondern die erkenntnis, dass es universelle gesetze gibt!

  1. xabar sagt:

    Ich bin noch mal die Teilnehmerlisten der bisherigen Bilderberg-Treffen durchgegangen, weil ich Sonntag Langeweile hatte.

    Derjenige, der am häufigsten teilgenommen hat, der Stammgast und Godfather, ist zweifellos David Rockefeller. Darunter findet sich Wolf v. Amerongen, der ehemalige, inzwischen verstorbene deutsche Präsident des Industrie- und Handelstages. Kissinger hat über 30 mal teilgenommen und gehört seit Ende der sechziger Jahre auch zu den Stammgästen.

    Fast alle deutschen Bundeskanzler, aber auch Bundespräsidenten, haben an den Treffen teilgenommen. Helmut Schmidt hält mit 9 Besuchen den Rekord. Er war es, der 1979 die 'Raketenlücke' entdeckte und sich dann für den sog. Nachrüstungsbeschluss einsetzte, also die Stationierung von atomaren US-Mittelstreckenraketen auf deutschem Boden, die gegen die DDR und die UdSSR gerichet waren, um sie atomar zu erpressen. Schmidt war das Werkzeug der US-Hochrüstungspolitik und wird auch heute noch von den Medien wie kein anderer gehypt.

    Aber auch Ludwig Ehrhard, Kanzler nach Adenauer, Kurt-Georg Kiesinger (Stellvertreter von Josef Goebbels in der Nazi-Ära) und Kanzler der Großen Koalition von 1966-1969, oder Gerhard Schröder und Angela Dorothea Merkel nahmen teil sowie der 'künftige Bundeskanzler' Olaf Scholz (vielleicht täusche ich mich auch). Cem Özdemir habe ich nicht gefunden, obwohl ich es vermutet hatte, aber vielleicht ist er ja dieses Mal dabei.

    Zu den Favoriten der Bilderberger gehört auch ein Mann wie Theo Sommer von DER ZEIT, der auch neunmal teilnahm. Sehr bemerkenswert.

    Erdogan hat, auch darauf habe ich geachtet, nie teilgenommen, dafür zahlreiche andere türkische Persönlichkeiten. Auch einen chinesischen Namen und einige Russen fand ich.

    Zweidrittel der Teilnehmer stammen aus Europa, ein Drittel aus den USA und Kanada. Die Mehrzahl bekleidet hohe Positionen in der Großwirtschaft. Es sind aber auch Adelige darunter. Hier zeigt sich die Verquickung der Interessen der Adelshäuser mit der Finanzwelt. Die Königin der Niederland Beatrix war sehr oft dabei. Das niederländische Königshaus gehört ja zu den Gründungsvätern bzw. -müttern.

    In der Schweiz fanden schon häufiger Treffen statt, zuletzt 1995.

    Der Hauptzweck der Treffen scheint mir zu sein: Die Agenda des US-Imperialismus den Spitzen der europäischen Finanzwelt aufzudrücken, um ein gemeinsames Vorgehen, ähnlich wie in der Nato, unter Führung der USA global zu gewährleisten, und zwar auf dem Gebiet der Politik, vor allem der Außenpolitik, der Wirtschafts- und Finanzpolitik und im medialen Bereich und um zu verhindern, dass es eine unabhängige europäische Ausrichtung geben kann.

  1. kim sagt:

    antwort der svp:

    Sehr geehrter Herr xxxx

    Uns ist nicht bekannt, was für ein Treffen Sie ansprechen. Die SVP beobachtet und analysiert primär die Politik des Bundesrates, allenfalls der Behörden sowie der anderen Parteien und bestimmter politisch relevanter Verbände. Das Verfolgen oder Kommentieren irgendwelcher privater Versammlungen gehört hingegen nicht zu den Aufgaben politischer Parteien.

    Freundliche Grüsse
    SCHWEIZERISCHE VOLKSPARTEI SVP


    kommentar:
    finde ich persönlich etwas bedenklich, dass ich als einfacher politisch unmotivierter bürger praktisch alles über die treffen der bilderberger weiss und die grösste partei der schweiz hat davon keinen blassen schimmer. ja wenigstens schreiben die schnell zurück. ;-)

  1. xabar sagt:

    @Kim

    Universelle Entwicklungsgesetze:

    1. Das Gesetz von der Negation der Negation;

    2. Das Gesetz vom Umschlag von Quantität in Qualität;

    3. Das Gesetz von der Einheit und dem Kampf der Gegensätze.

    Diese universellen Entwicklungsgesetze gelten in allen Bereichen, im Bereich der Gesellschaft, der Naturwissenschaft, der belebten und der unbelebten Natur.

    Dann gibt es wiederum speziellere Gesetze in den einzelnen Bereichen wie z. B. das Gravitationsgesetz in der Physik oder das Darwinsche Gesetz der natürlichen Auslese in der Biologie.

    Nachzulesen bei Friedrich Engels: 'Dialektik der Natur'.

    Wissenschaft statt Mystizismus. Die Welt ist erkennbar und unterliegt bestimmten erkennbaren objektiven Gesetzen, die, wenn der Mensch sie missachtet, sich dennoch durchsetzen. Sie zu kennen, versetzt ihn in die Lage, die Natur und die Gesellschaft in seinem Sinne zu verändern, sie nicht zu kennen oder sie zu ignorieren, rächt sich. Die Gesetze setzen sich dennoch durch, aber dann nicht im Sinne des Menschen, sondern spontan.

  1. Zeitenwende sagt:

    Nachtrag: Hier noch die Antwort von Denis Simonet, seines Zeichens Anführer der Piratenpartei - und wie zu erwarten war gibt man sich auch bei denen arglos und ahnungslos...:


    "Ausserdem sind die Gespräche, die nicht offen angekündigt werden, wohl schlimmer ;). Sehe auch nicht wirklich wo das Problem ist, wenn sich ein paar mächtige Menschen privat austauschen. Im Bundeshaus tauschen sich wohl jeden Tag Lobbyisten mächtiger Unternehmen mit National- und Ständeräten aus. Das stellt auch kein Problem dar, solange kein Geld fliesst, das die Meinungsbildung beeinflusst."


    Besonders letzter Satz ist köstlich! Im Kontext dieser Ironie merkens die Schafe merkens nichtmal dass die Meinungsbildung sie längst im Griff hat, vom System derart gefügig gleichgeschalten, so von wegen für "Transparenz" einstehen, wie es im Parteiprogramm steht... !

    Quelle: http://forum.piratenpartei.ch/viewtopic.php?f=118&t=2991

  1. xabar sagt:

    Mir ist beim Studium der Bilderberg-Materialien, die man über das Internet zur Verfügung hat, noch Folgendes aufgefallen:

    1. Die enge Verzahnung von Nato und Bilderberg. Lord Carrington, lange Jahre Chef der Nato, war gleichzeitig zehn Jahre lang Vorsitzender oder einer der beiden Vorsitzenden von Bilderberg. Ja, sie haben nicht nur einen achtköpfigen Steuerungsausschuss, in dem auch Ackermann sitzt, sondern auch Leitungsorgane.

    2. Die Rolle der Medien.

    Westerwelle fuhr 2007 zusammen mit dem Burda-Chef nach Istanbul zum Treff und wurde dann wenig später mit einem Redordergebnis von 18% für die F.D.P. Mitglied der Bundesregierung und Außenminister.

    So etwas ist nur möglich, wenn man einen bedeutenden Teil der Medien auf seiner Seit hat. Meine Annahme: Es gibt Medienpatenschaften für Hoffnungsträger. Helmut Schmidt hatte die besten Verbindungen zur Hamburger DIE ZEIT und hat sie noch (ist auch selbst Hamburger) und wurde von dieser Zeitung und Theo Sommer, deren Chefredakteur, (auch häufig bei Bilderberg anwesend) gezielt für die Kanzlerschaft in der SPD aufgebaut, und zwar gegen Willi Brand, den sie nie eingeladen haben und der 1974 nach der Spionage-Affäre um Guillaume systematisch demontiert wurde (hat Probleme mit Alkohol...) und dann das Handtuch warf. Schmidt wurde sein Nachfolger. Auch Olaf Scholz dürfte jetzt von DER ZEIT gehypt werden. Er kommt ja auch aus Hamburg. Überhaupt scheint Hamburg eine wichtige Rolle für das deutsche Personalkarussel und für Bilderberg insgesamt zu spielen.

    In Frankreich stehen nächstes Jahr Präsidentschaftswahlen an und ich vermute, dass sie sich jetzt einen Zarkotzi-Nachfolger/in ausgucken, weil Le Petit Agent du Mossad keine Chancen hat, wiedergewählt zu werden. Im Gespräch ist Martine Aubry, die man jeden Tag in der Le Monde abgebildet sehen kann. Sie hat gewaltige 'Erfahrungen', kann die sozialistische 'Partei einen' wie kein anderer, usw. Wird sie erscheinen? Wundern würde es mich nicht.

    Dann las ich, dass sich die Gäste nicht nur zur Verschwiegenheit verpflichten, sondern auch dazu, die beschlossene Agenda (die es offiziell natürlich nicht gibt!) tatkräftig umzusetzen. Medien und Politiker sind nach den Treffen besonders gefordert, aktiv zu werden. Merkel tat dies, indem sie sich für die Durchsetzung des Lissaboner Vertrags einsetzte und damit für die Aushebelung der deutschen Verfassung. Eine Glanzleistung im Auftrage der Bilderberger. Jetzt hat sie ihre Aufgabe erfüllt und wird zur Seite geschoben.

    Es ist wie in einer Verbrecherbande: Wenn man ausgedient hat, wird man abgeschoben und ausrangiert.