Nachrichten

Deutsche Denkfabrik empfahl Sabotage der iranischen Atomanlagen

Mittwoch, 19. Januar 2011 , von Freeman um 00:05

Laut der neuesten US-Botschafts- depesche die Wikileaks veröffentlichte, hat eine einflussreiche deutsche Denkfabrik den Vereinigten Staaten empfohlen, "verdeckte Sabotage" gegen die iranischen Atomanlagen durchzuführen, einschliesslich Computer zu hacken, Unfälle und Explosionen.

Laut Bericht des US-Botschafter Philip Murphy in Berlin, hat Volker Perthes (Foto), Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin, den US-Offiziellen empfohlen, geheime Operationen wären "effektiver als Militärangriffe", um das iranische Nuklearprogramm zu schädigen und damit aufzuhalten.

Die SWP ist eine deutsche Denkfabrik und Trägerin des Deutschen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit, die sowohl den Bundestag als auch die Bundesregierung in Fragen der Aussen-und Sicherheitspolitik berät. Die Stiftung ist die grösste politische Denkfabrik in Europa. Sie gilt ferner als einflussreichste deutsche Denkfabrik für aussen- und sicherheitspolitische Fragen.

Hier der genaue Wortlaut in der Depesche vom 21. Januar 2010:

In the interim XXXXXXXXXXXX recommended that a policy of covert sabotage (unexplained explosions, accidents, computer hacking etc) would be more effective than a military strike whose effects in the region could be devastating.

In der Zwischenzeit empfahl XXXXXXXXXXXX, dass eine Politik der verdeckten Sabotage (unerklärliche Explosionen, Unfälle, Computerhacken etc.) würde effektiver sein, als ein militärischer Angriff, dessen Auswirkungen in der Region verheerend sein könnte.


Tatsächlich wurde der Stuxnet Computerwurm im Juni 2010 zum ersten Mal entdeckt, der Steuerungsanlagen der Firma Siemens übernimmt und einen Schaden an den angeschlossenen Maschinen verursacht. Ausserdem haben Explosionen und Unfälle stattgefunden, alles was Perthes den Amerikanern empfohlen hat.

Darüber hinaus wurden eine Reihe von iranischen Atomwissenschaftler ermordet und Bombenanschläge vor Moscheen und an anderen öffentlichen Gebäuden im Iran durchgeführt, die zahllose Zivilisten töteten, um die iranische Bevölkerung zu terrorisieren und die Regierung zu destabilisieren.

Wie ich am vergangenen Samstag meldete, haben laut New York Times die USA zusammen mit Israel den Stuxnet-Wurm entwickelt und gegen die Urananreicherungsanlage in Natans eingesetzt, was zu einer Verzögerung des Programms um einige Monate führte.

Am Montag hat der oberste iranische Atomunterhändler die USA beschuldigt, für die Cyber-Attacke verantwortlich zu sein. Saeed Jalili erzählte NBC News, eine Untersuchung hätte herausgefunden, die USA wären am Angriff involviert, welche die iranischen Zentrifugen stilllegte. "Ich habe einige Dokumente mit eigenen Augen gesehen, welche die US-Beteiligung beweisen," sagte er.

Eine frühere Depesche zeigt, welche Murphy am 14. Dezember 2009 verfasste, dass die Empfehlungen von den US-Politikern und Offiziellen angenommen wurden, einschliesslich von der ehemaligen Aussen- ministerin Condoleezza Rice.

In einem Interview mit dem Guardian hat Perthes in der Zwischenzeit zugegeben, der US-Botschafter hätte seine Empfehlung korrekt wiedergegeben, denn er meine, unerklärliche Explosionen, Unfälle und Computerhacken wären ganz bestimmt besser als ein militärischer Angriff. Der muss vermieden werden.

"Verglichen mit einer Militäraktion, haben solche Aktionen den Vorteil, die Führung des betroffenen Landes muss nicht reagieren - alle können sich darauf einigen, es gab ein technisches Versagen, niemand muss schiessen oder bombardieren. Gleichzeit verstehen aber alle die Botschaft, welche Entwicklungen für die andere Seite unakzeptabel sind."

"Mein Eindruck Anfang 2010 war - ohne genaue Kenntnis zu haben - das einige Länder in der Tat dabei waren das iranische Atomprogramm mit Sabotage und Computerhacken zu verlangsamen."

Präsident Bush hat vor Beendigung seiner Amtszeit 2008 ein Budget von 400 Millionen Dollar für geheime Projekte die gegen den Iran gerichtet sind genehmigt, für verdeckte Operationen im Land, aber auch für die Entwicklung des Stuxnet-Wurms. Zusammen mit Israel wurde er dann an der israelischen Atomanlage in Dimona getestet und in den Iran eingeschleust.

Laut Guardian hat sich damit die Chance auf einen Angriff gegen den Iran verringert, zum Teil wegen dem "Erfolg" des Stuxnet-Wurm. Aber auch wegen der Ermordung von zwei iranischen Atomwissenschaftlern durch Israel.

Verwandter Artikel:
Der geheime Krieg gegen den Iran hat schon begonnen

Kommentar: Da hat Wikileaks wieder etwas sehr interesantes veröffentlicht. Dann, auch wenn man noch so abgebrüht ist, es ist immer wieder erschreckend, mit welcher Kaltblütigkeit die sogenannte Elite Aktionen veranlasst, die Menschen tötet. Wie sie verdeckte Kriege führen, Bombenanschläge und Mordaufträge befehlen und es dann als gute Tat ansehen. Für mich ist klar, wir werden von Psychophaten geführt, die über Leichen gehen.

Und für was das alles? Damit Israel sein Monopol auf Atomwaffen im Nahen Osten behalten kann. Dabei arbeitet der Iran an keiner Atombombe, sonder nur an einer zivilen Nutzung der Atomkraft, die von der IAEA überwacht wird. Wir haben es also mit einer eingebildeten Gefahr zu tun. Das heisst, die Politiker des Westen leiden unter Halluzination und sind demnach geisteskrank, denn sie glauben etwas zu sehen und bekämpfen zu müssen, das gar nicht existiert. Genau wie Saddam Hussein seine Massenvernichtungswaffen. Die haben auch nicht existiert und wurden nie gefunden.

Wir leben in einer Zeit, wo erfundene Gefahren mit allen Mitteln bekämpft werden müssen. Dafür werden Unsummen ausgegeben und Kriege geführt. Bin Laden gibt es nicht und ist schon seit 10 Jahren tot, Al-Kaida gibt es nicht, Terroristen die uns angreifen wollen auch nicht, die Klimaerwärmung nicht, es besteht keine Pandemigefahr, das Ende des Ölzeitalter auch nicht, der Islam und die Migranten werden uns nicht überrennen ... aber all das wird uns mit Panikmache dauernd erzählt und wir müssen uns unbedingt dagegen schützen.

Dabei müssen wir nur vor einem geschützt werden, von diesen Verbrechern die uns das den ganzen Tag einreden und uns damit die Freiheit nehmen.

insgesamt 30 Kommentare:

  1. drdre sagt:

    Das hat man heute ironischerweise im ZDF sogar zugegeben , dass USA und Israel den Virus gegen Siemens Anlagen entwickelt hätten um die Atomforschung im Iran zu verlangsamen.. denn schliesslich befänden wir uns mittlerweile in einem Cyberkrieg. USA so hiess es beschäftigten schon 20000 Mitarbeiter in der IT Branche. D.h. wohl in der CIA und dem Militärischen Abschirmdienst.
    Wie auch immer, man müht sich nicht mehr damit hinter dem Berg zu halten, sondern verkauft dies als legale Gegenmassnahme.
    Möchte mal wissen wie es in der umgekehrten Fassung gewesen wäre.
    Möglicherweise ein Grund für den Einmarsch im Iran, die Achse des Bösen zu bekämpfen...
    Und wenn man es dann geschafft hat den nahen Osten zu destabilisieren,wie schon in Irak und Afghanistan geschehen, mit den bekannten Begleiterscheinungen, wundert es wohl kaum, wenn die gemässigten Kräfte im Islam immer mehr an Einfluss verlieren..

  1. neograf sagt:

    Alter Schwede. Das ist ja echt heavy, oder? Und damit ebenso wieder ein Beweis dafür, was Assange noch so alles im Petto hat.
    Dann muss man mal hochrechnen, was seine Lebensversicherung beinhaltet!
    Ja umgekehrt wären die USA (und die Nato) garantiert einmarschiert oder hätten direkt ne A-Bombe draufgeschmissen!
    Und mal ehrlich: Ich könnte es Ihnen noch nicht mal verdenken, wenn JETZT tatsächlich Blut fliesst.
    Leider darf man nicht vergessen, dass der ganze tolle "Plan" aus Deutschland kommt. Land der "Denker".

    Schade dass sich das (in die Tat umgesetzte) "denken" bei uns scheinbar nur auf Kapitalvermehrung und Zerstörung beschränkt...

    Whatever. Langsam haben sie es wohl echt geschafft, die Welt(en) zu spalten. Kann mir gut vorstellen dass die "anderen" (s.Lost ) die Faxen jetzt dicke haben.

    Aber ich hab auch keine Angst davor. Wenns passiert, passierts halt.

    Lg

  1. svouros sagt:

    Es gibt einen schoenen Begriff in der deutschen Sprache der heisst: Nachaeffen. Sowohl gute als auch schlechte Taten sind die Grundlage fuer Andere, Sachen zu tun an die sie vorher nicht gedacht hatten. Jetzt hat man den Iranern (und nicht nur denen) die Augen geoeffnet, wie man denen die einen angreifen, gehoerig eins auswischen kann, ohne im Besitz von Flugzeugtraegern, Drohnen, Lenkraketen, Stealthbombern und Spionagesatelliten zu sein. Ein paar Hacker und ein Computer ist Alles was man braucht. Und davon gibt es ausserhalb Amerikas mehr als genug. Oder glauben die Amis, die Zionisten und die Faschisten(Deutsche) das nur sie Cyberkrieg spielen koennen?? Glauben sie das ihre Atomanlagen und Computernetzte unangreifbar sind?? Wer ist denn am meisten abhaengig von Computern und Maschinen? Der Westen oder die "Entwicklungslaender"? Welcome to the real world !

  1. f0a6m1n sagt:

    Dieser Perthes scheint ja ein großer Strippenzieher zu sein. Da wundert es natürlich nicht, dass er sowohl der Trilateralen Kommission, als auch den Bilderbergern angehört. Sollte man im Auge behalten!

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:S8yfNvpiRpkJ:www.mein-parteibuch.com/wiki/Diskussion:Trilaterale_Kommission+site:mein-parteibuch.com+Volker+Perthes&cd=5&hl=de&ct=clnk&gl=de

    http://bilderberger2008.blogspot.com/2008/06/exklusiv-bilderberg-2008-volker-perthes.html

  1. xabar sagt:

    Die deutschen Politiker leiden nicht an Halluzinationen. Sie wissen ganz genau, dass der Iran keine Atomwaffen entwickelt. Nur: Sie verbreiten diese Lüge so oft, damit es Otto-Normal-Verbraucher glaubt. Schon Goebbels:

    Man braucht eine Unwahrheit nur oft genug zu wiederholen und die Leute glauben es.

    Was sie vorhaben ist, die Entwicklung des Iran - wirtschaftlich, sozial und auch militärisch - aufzuhalten, um Israels Vormachtstellung im Mittleren Osten zu wahren.

    Es ist Israels Agenda, die sie wieder einmal, wie damals als die Kriege gegen den Irak geführt wurden, übernehmen. Sie sind so Israel-besoffen, dass sie darüber sogar die eigenen deutschen Interessen vergessen, die nicht mit denen des Apartheid-Staates deckungsgleich sind - schon gar nicht perspektivisch gesehen.

    Hier zeigt sich die Macht der Israel-Lobby auch bei uns. Was diese Lobby vorhat, wurde erst kürzlich auf ihrem Frankfurter Kongress genau formuliert. Ich zitiere:

    " .. dazu gehört das Existenzrecht für den Staat Israel mit einer ungeteilten Hauptstadt Jerusalem, ...Beendigung aller Geschäftsbeziehungen und der Politik des kritischen Dialogs mit dem Iran. Die öffentlich-rechtlichen und andere Medien werden aufgefordert, Befürwortern der Politik der Hamas oder eines Dialogs mit dieser Terrororganisation weniger Raum einzuräumen und Mitgliedern jüdischer oder israelischer Randgruppen wie der sog. jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost keinen überproportionalen Raum zur Selbstdarstellung zu bieten.."

    Dazu die jW:

    "Der Forderungskatalog wendet sich an die deutsche Politik und alle Teile der Gesellschaft und entspricht dem einer klassischen Lobbygruppe."

    Die deutsche Denkfakrik, die Freeman erwähnt, ist wie die amerikanischen Think-Tanks eindeutig von Neocons und Zionisten unterwandert, die versuchen, Israels Agenda zur Agenda der deutschen Politik zu machen so wie es damals bei der Organisierung des Krieges gegen den Irak auch gemacht haben.

  1. El. sagt:

    Stattliche staatliche Kriminalität

    "Präsident Bush hat vor Beendigung seiner Amtszeit 2008 ein Budget von 400 Millionen Dollar für geheime Projekte die gegen den Iran gerichtet sind genehmigt, für verdeckte Operationen im Land", z.B. die demokratischen Wahlen, siehe Mussawi oder weniger koscher "Ermordung von zwei iranischen Atomwissenschaftlern" ob durch Israel oder andere Geheimdienste wird schwer bei der Verflechtung festzustellen.

    "Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin, den US-Offiziellen empfohlen, geheime Operationen wären "effektiver als Militärangriffe", um das iranische Nuklearprogramm zu schädigen und damit aufzuhalten."

    Die Depesche ist vom 21.01.10 also schon längst nach dem die Operation von den Israelis und ihren US-Helfer gestartet wurde. Perthes wollte auf den Zug im letzten Moment noch springen. Wichtiger ist, dass SWP eine ursprünglich private Organisation die von der Bundesregierung gestiftet wurde und die die Bundesregierung als auch den Bundestag berät, so viel zum demokratischen Bundestag. Die Beratung von SWP verstösst gegen das Grundgesetz, d.h. SWP könnte man genauso wie Siemens als eine kriminelle Organisation einstufen. Und Bundestag ?

    Jede grössere Konzern unterhält im Übrigen eine Abteilung, die eine Art des Geheimdienstes ist.

    Signed El.

  1. drdre meint:
    wundert es wohl kaum, wenn die gemässigten Kräfte im Islam immer mehr an Einfluss verlieren..
    ----

    Aber genau das ist doch gewollt. Ich trete jemand ständig auf die Zehen und wenn es dem dann reicht, knallt er mir eine. Dann renn ich heulend zu meinem großen Bruder damit der den Bösewicht richtig verhaut.

    Und alle Welt denkt, schau mal, der Bösewicht knallt einfach ohne Grund jemanden eine - jetzt soll er Dresche kriegen, ist ja gerecht so.

    Zudem kommt noch, daß der Bösewicht an Allah und Mohammed glaubt. Das ist der Christenheit natürlich suspekt, weil was der Bauer nicht kennt, das verurteilt er von Haus aus.

    Wir haben also einen Bösewicht der obendrein nicht in unser Schema passt.

    Sowas muss natürlich weggemacht werden, notfalls mit Bombern, Panzern und Gewehren.

    Pfui.

  1. frohnatur sagt:

    Wir koennen hier schreiben was wir gerne moechten, aber die Dinge werden so verlaufen, wie es in der Offenbarung des Johannes voraus gesagt ist. Da die gottlos gewordene Menschheit sich selbst vernichten wird, muss Gott eingreifen, um einen Rest, den guten Rest, zu retten. Wir sind schon lange kurz vor dem Ziel, wo die Daemonen weltweit vernichtet werden.

  1. fokko sagt:

    Das wirklich Interessante an der Geschichte mit den durch Hacking sabotierten Maschinen: Man sieht, dass so etwas tatsächlich funktionieren kann. Und was mit den Zentrifugen in einer Atomfabrik klappt, klappt sicher auch mit Kraftwerken, Verkehrsleitsystemen, Raffinerien und so weiter.
    Noch interessanter: Man braucht keinen milliardenteuren Rüstungsapparat um digital Krieg zu führen, im Prinzip reichen ein PC und ein Internetzugang aus.

    So gesehen ist es Wahnsinn, dass bei uns lebenswichtige Systeme von Computern gesteuert werden. Es muss kein fremder Staat sein, der einen digitalen Angriff startet, der einen Staat ins CHaos stürzt. Es reicht eine kleine Gruppe von Leuten, die wissen, was sie tun müssen.

    Eigentlich wundere ich mich, dass überhaupt noch jemand Bomben wirft anstatt zu hacken...

  1. Freeman sagt:

    Die Hacker-Gefahr wird reichlich übertrieben. Man muss schon ziemlich bescheuert sein um systemkritische Anlagen am Internet hängen zu haben, wie Atomkrafterke. Der Schutz ist ganz einfach, Stecker ziehen und von der Aussenwelt abhängen. Und mit einem Stick oder einer CD darf man auch nicht ran. Es gibt ganz einfache Massnahmen um sich zu schützen.

    Wenn ich etwas über jemand herausfinden will, dann hack ich nicht seinen Computer, das ist Hollywood, sondern durchwühl den Abfalleimer der vor dem Haus steht. Dort finde ich alles. Vorne werden mit teueren Schutzmassnahmen die Daten verschlüsselt, hinten schmeissen sie aber die vertraulichen Listen und Datenträger in den Müll.

  1. freethinker sagt:

    Es ist schon beschämend, wenn man hört, dass solche Regierungsorganisation der BRD wie SWP hilft Terroranschläge und Morde ausführen.

  1. ... diese degenerierte und verantwortungslose Führungsriege der NWO-Elite sitzen in allen Ländern und bedienen sich der Schwächen eines jeden Volkes... der rücksichtslose Zorn der islamischen Länder, die Arroganz der Deutschen und der naive Patriotismus der USA, die Unterwürfigkeit der Chinesen etc etc etc

    Wir können das ändern wenn wir wollen!!!!

  1. El. sagt:

    unerwartete Wartung ?

    Freeman, leider ist die Lage viel komplexe. fokko hat Recht, die Systeme sind deswegen so verletzlich, weil es gibt s.g. remote support, das alles läuft über das Internet. Das ist eher die Regel als eine Ausnahme, dass die Tausenden von den Siemensanlagen von den zentralen Supportstellen bedient werden, deswegen ist die Beteiligung von Siemens an dem s.g. Hack der Anlagen in Iran vielleicht entscheidend. Nämlich die Supporter haben die Zugangsrechte zu den Systemen, natürlich zu Wartungszwecken, aber die Installation eines Wurmes fällt auch unter Wartung. Es reicht, wenn Siemens nur ein paar begabte Leute in ihrem Servicezentrum eingestellt hat.

    Im Übrigen kann die Beteiligung von Siemens an dem Angriff gegen Iran, auch geschäftliche Folgen haben, wenn die Kunden realisieren, was für trojanisches Pferd das ist. Vielleicht ist das auch nicht unbedingt unangenehm für die General Electric, den wichtigsten Konkurrenten, oder die chinesischen Firmen, die sich auf dem Markt im Siemens-Bereich positionieren möchten.

    Das obige gilt nicht nur für Siemens, sonder für jede Firma, die Software verkauft, auch ohne Wartung, angefangen mit dem grössten trojanischen Pferd Microsoft, über GE, und andere grössere und kleinere SW-Schmieden. Was viele nicht wissen, die grossen SW-Firmen kooperieren nicht nur mit den Entwickler in Indien und China aber auch Isreal, aus bekannten Gründen.

    Ich mache mich keine Sorgen um Iran, das ist der Einflussbereich von China, und wie wir in N-Korea (auch Chinas Partner) gerade gesehen haben, es wird sofort zurück geschossen. Im Cyberkrieg sollen Chinesen einige Divisionen unter Waffe haben (~50K).

    Signed El.

  1. Nnn sagt:

    Ich weiss, es passt nicht richtig zum Thema, aber ich möchte es trotzdem anbringen. Gegen meine doch eher negative Einstellung zum MSM bin ich erstaunt wie die Schweizer Gratiszeitung 20min (während alle anderen nichtssagend oder gar nicht schreiben) in der letzten Zeit über Themen wie 'Mini-'Bilderberg, Tunesien oder heute über das Projekt Indect schreiben. Nicht wirklich offen, aber doch schon leise kritisch. Könnte es sein, dass nicht alle Massenmedien total auf NWO Kurs sind und es doch noch etwas freiere Journalisten gibt? Ich weiss es auch nicht, aber ich stelle mir die Frage.

    Beispiel von heute:
    Big Brother im Quadrat
    http://www.20min.ch/digital/webpage/story/Big-Brother-im-Quadrat-15555247

    PS:
    Die Kommentare zum Artikel sind teilweise auch lesenswert mit Titeln wie 'Iluminati' oder 'brave new world'.

  1. Nnn sagt:

    ... und dann der Spiegel von heute:
    'Der saudi-arabische Außenminister Saud el-Faisal sagte im Fernsehen seines Landes, Ben Ali dürfe sich aus dem Exil heraus nicht in die tunesische Politik einmischen. Sein Aufenthalt in Saudi-Arabien sei an "Bedingungen und Einschränkungen" geknüpft. Das Königreich stehe zudem "an der Seite der tunesischen Volks", sagte er'

    Saudiarabische Regierung an der Seite des tunesischen Volkes und dann dem Despoten Asyl gewähren? Bei solch sarkatischen Aussagen der Saudis muss man sich nicht wundern, wenn sich an deren tunesischen Prunkanlagen die Wut des Volkes entlädt. Sein Vermögen wird übrigens inzwischen auf 5 Milliarden geschätzt - da wirken die 1.5 Tonnen Gold wie Peanuts daneben!

  1. xabar sagt:

    Volker Perthes berät nicht nur die Bundesregierung, sondern auch den Bundestag mit seinem Think Tank. Er schreibt auf dem Israel-Blog tw_24:blog seine Kommentare. Oben links sieht man die israelische Flagge.

    Prof. Perthes, Vorsitzender jener Denkfabrik wohl schon seit 2005, der hier an der Duisburger Uni Lehrender war, behauptet dreist, dass der Iran an einer Atomwaffe basteln würde, was natürlich genau auf der Linie der Zionisten liegt.

    Erst kürzlich hat die iranische Regierung fast alle Länder nach Teheran eingeladen, um sich ein Bild vom Stand seiner Atomtechnologie zu machen. 110 Nationen, also die überwältigende Mehrheit der Staaten dieser Welt, leisteten der Aufforderung Folge. Auch die EU wurde eingeladen, lehnte die Einladung jedoch ab.

    Wer dürfte da wohl Druck ausgeübt haben?

    Perthes ist ein Staatsterrorist, wenn er Sabotage und Terrorakte gegen ein Land befürwortet, das sich, so Ali Khamenei, der höchste Repräsentant Irans, klar gegen den Bau von Atomwaffen ausgesprochen hat, die mit 'islamischen und intellektuellen Prinzipien unvereinbar' seien. Ein Staatsterrorist ist also einer der wichtigsten Berater der Bundesregierung. Die moralischen Qualitäten der Merkelregierung...

    Im Iran-Irak-Krieg (1980-88), setzte der Irak chemische Massenvernichtungsmittel (Senf- und Nervengas) gegen den Iran gegen Ende des Krieges ein, die ihm vom Westen geliefert worden waren (sie wurden in Paraguay hergestellt und über Chile ausgeliefert, wobei die CIA die Lieferung organisierte), verzichtete der Iran darauf, mit gleicher Münze zurückzuschlagen und konnte damit nicht nur seine territoriale, sondern auch seine moralische Integrität wahren.

  1. Nnn sagt:

    @xabar
    Treffender Kommentar. Meiner Meinung nach ist die Aussage des Irans, er wolle Atomkraft nur zu friedlichen Zwecken nutzen, schlüssig. Ich bin zwar kein Atomenergiebefürworter, aber ich verstehe den Wunsch eines bevölkerungsreichen, von Embargos geschüttelten 'Entwicklungs'-Landes nach einer unabhängigen Energiequelle.

    Jedenfalls gibt es bis jetzt keine Beweise für den Plan einer iranischen Atombombe - wie es damals auch keine Beweise für chemische Waffenarsenale im Irak gab...

    Auf jeden Fall sollte man zuerst mal die Atombomben Israels inspizieren können bevor man sich ernsthaft um den Iran kümmert. Aber mit dem Iran darf man ja alles machen. Bin zwar kein Fan vom Iran Regime, aber so geht das nicht!

    Völkerrecht, nationale Souveränitat, internationale Abkommen, Gleichbehandlung ... alles egal. Denn es geht hier ja um die 'Achse des Bösen'. Wie einfach gekleistert, diese US/Zionistische Barbiewelt!

  1. m. sagt:

    Na ja, das wären die auch ohne Volker Perthes drauf gekommen.
    Todsicher. Die haben die ganze Zeit ihre Knarre in der Hand, da will man dann schon mal rumballern.

    Das Brisante für mich ist daran das Volker Perthes in dem an und für sich hörbaren DEUTSCHLANDFUNK schon sehr oft als Experte herangezogen wurde. Meist zwischen Morgens um sechs bis kurz nach sieben.

    Primaklasse, da habt ihr Euch ja ein schönes Ei ins Nest gelegt. Einen Kalten Krieger! Mir kommt der Kaffee hoch.

  1. xabar sagt:

    @Nnn

    "Auf jeden Fall sollte man erst mal Israels Atomwaffen inspizieren können."

    Israel verweigert solche Inspektionen, die auch von der IAEA, der internationalen Atomenergiebehörde in einer Resolution gefordert wurden. Das Land ist auch dem NPT, dem Vertrag über die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen, im Unterschied zum Iran, nicht beigetreten, um sich die Option, seine Atomarsenale zu modernisieren und auszudehnen, nicht nehmen zu lassen.

    Die Atomtechnologie wurde den Israels schon ab Ende der 50iger Jahre durch Frankreich geliefert, wobei der heutige israelische Präsident Peres eine Schlüsselrolle spielte, weshalb er auch 'Mr. Bomb' genannt wurde. In den 70iger Jahren gab es eine nukleare Zusammenarbeit zwischen dem weißrassistischen südafrikanischen Regime und Israel. Mit Hilfe des Rassistenregimes führte Israel Atomtests im Indischen Ozean durch.

    Bei zwei Gelegenheiten drohte Israel mit dem Einsatz von Atomraketen auf arabische Ziele: In der ersten Phase des Yomkipur-Krieges von 1973, als die im Sinai stationierten israelischen Einheiten zurückgedrängt wurden und Ende 2008 empfahl der heutige israelische Außenminister Lieberman 'Gaza zu nuken'. Ein hoher israelischer General gab an, dass 1973 zwei Atomraketen auf Kairo gerichtet worden seien.

    Der israelische Atomwissenschaftler Mordechai Vanunu wurde wegen der Entlarvung des israelischen Atomprogramms zu 18 Jahren Haft verurteilt. Ein Mossad-Hitteam hatte ihn von Rom nach Israel entführt.

    Bei zwei Gelegenheiten hat Israel die Atomreaktoren anderer Länder zerstört: 1981, als es den irakischen Reaktor in Osirak zerstörte, der von Frankreich gebaut worden war und 2007 einen syrischen Reaktor. Die UN hat dazu geschwiegen.

    Dank deutscher Hilfe besitzt das Land auch inzwischen mehrere U-Boote der Dolphin-Klasse, die mit atomaren Mittelstreckenraketen bestückt werden können, mit denen es seine Nachbarn bedroht.

    Israel ist also bereit, seine Atomwaffen einzusetzen und stellt damit heute die größte Gefahr für den Weltfrieden dar.

  1. navy sagt:

    Die Frage sollte mal sein, wo der Einfluss der SWP ist. Nennen wir es Beschäftigungs Programm, für Partei Buchgänger vor allem.

    Christoph Bertram, Ex-Leiter der CSI und der SWP in Berlin, verliess vor über einem Jahr die SWP, weil es "10 Jahre Null Aussenpolitik" gibt, wie es in einem "Die Zeit" Artikel stand.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2009-09/bundesregierung-aussenpolitik?page=2

    Das fing mit dem verdummten Taxifahrer Joschka Fischer an, wo man im Drogen- Mafia- Visa Sumpf, für International tätige Verbrecher Organisatione versank und Steinmeier war nur korrupter Lobbyist und Hirnlos.

  1. Rolf sagt:

    @drdre
    man spricht ja auch schon offen ueber die nwo, warum dann nicht auch gleich zugeben das man den virus plaziert hat. und was siemens angeht, erst die anlagen verkaufen und dann sabotieren. was muss denn noch geschehen das die schlafschafe mal wach werden, wie dumm sind die menschen eigentlich?? auch ne schande das euer deutschland das mit bis zum hals drin steckt. und ueber die zionisten und israel will ich mich lieber nicht aeussern sonst wird dieser beitrag auch nicht veroeffentlicht. gruss, rolf.

  1. Nnn sagt:

    @xabar
    Starke facts. Und: Absolut Deiner Meinung in dieser Sache!

  1. Die Frage ist ob unsere Regierung darüber Kenntnis hatte was Prof. Perthes mit Hilfe von Siemens treibt.
    Oder ob es ein Auftrag der Regierung war. Auch wenn nur die Ergebnisse/Infos weiter geleitet wurden, verstösst das nicht nur gegen unser GG.
    Auch die landwirtschaftl Hilfslieferungen in den Irak, die versehentlich falsch benutzt wurden sind aus deutscher Produktion (Paraguay - BASF? haben Erfahrung).
    Das wäre aber wissentlicher und geduldeter Völker/Massenmord.
    Kann man diesbezüglich Anfragen an Den Haag richten? Ggf erübrigt sich eine Revolte wenn die Justiz tatsächlich greift.

  1. xabar sagt:

    Auch der Londoner 'Guardian' brachte heute einen Artikel über die deutsche 'Denkfabrik' SWP und ihren Vorsitzenden Volker Perthes und erwähnte darin die Rolle, die er gegenüber Philipp Murphy, dem US-Botschafter, gespielt hat. Also es hat sich schon herumgesprochen. Als ob man die USA noch zum Staatsterror anstiften müsste?! Sie haben ja dieses 300 Millionen Dollar schwere Sabotageprogramm gegen den Iran, aus dem sie solche Cyberattacken u.a. finanzieren. Obama hat es von Bush übernommen und es wurde erst vor ein paar Monaten wieder aufgestockt.

    Gleichzeitig ist Obama unverschämt genug und konfrontiert Hu JinTao bei seinem Empfang im Weißen Haus schon bei der Einführungszeremonie mit der 'Menschenrechtslage' in China. Hu war so perplex, dass er gar nicht drauf antworten wollte.

    Was für ein Heuchler. Dann war in an anderer Stelle ein Foto von Obama zu sehen, wie er bei einer Veranstaltung ganz offensichtlich einer schwarzen Schönheit auf den Hintern starrt. Sarkozy sah amüsiert zu.

  1. Roman-K sagt:

    Gesetzt den unwahrscheinlichen Fall, dass der Iran WIRKLICH die Urananreicherung zur Herstellung von Nuklearwaffen betreibt, und weiter? Hat der Iran etwa nicht das Recht dazu? Hat nur Amerika und Russland das Recht auf Besitztum solcher Waffen? Was macht das Land denn minderwertiger als Länder wie die USA oder dieses kriegshetzerische Israel?
    Warum versucht man dem Iran die Urananreicherung zu verbieten?

    Was höre ich da? Die internationalen Medienhuren behaupten allen Ernstes, der Grund dazu sei der, dass vom Iran erhebliche Gefahr ausgeht?
    Das ist eben der typische "Gefahr-für-die-internationale-Sicherheit"-Mist"!

    Ich möchte mal daran erinnern: Wer war denn das erste Land vor 60 Jahren, das die Atombombe entwickelte? Es war Amerika!

    Aber dabei blieb es nicht! Wer war denn das erste Land, dass die Atombombe auf Hiroshima fallen lies? Es war Amerika!
    Und weil das Ganze so schön war, kam kurze Zeit später die zweite auf Nagasaki! Ebenfalls von Amerika!

    Und jetzt wird seitens der USA, ich wiederhole, seitens der USA(!) behauptet, dass es im Hinblick auf die iranischen Atomanlagen eine Gefahr existiert?
    Was sind das nur für heuchlerische Dreckshunde?

    Ich persönlich hätte mehr Angst vor der USA, dass sie irgendwann einmal rückfällig wird, als dass ein Land wie der Iran eine ernsthafte "Gefahr" darstellt!

    Und mal ganz banal gesagt: Entweder alle Länder besitzen das Recht auf Atomwaffen, oder es wird abgerüstet - undzwar bei ALLEN Ländern!
    Aber ich fürchte, keins von den beiden Optionen wird eintreffen.

  1. Skeptiker2 sagt:

    Ich hatte den Bericht am Dienstag im Heute Journal auch gesehen. Mich hat es fast von den Socken gehauen als ich die Aussagen hörte.

    Ein (deutscher?) IT-Fachmann hat im Interview erzählt, dass es gelungen sei den Ursprung des Wurms zu ermitteln und dass demnach die USA und Israel dahinter stecken würden (ich habe Freemans Artikel zu Stuxnet noch nicht gelesen).

    Der IT-Fachmann (?) schließt aus der Professionalität und Effektivität des Wurms (1000 Uran-Zentrifugen haben sich durch eine Drehzahlstörung selbst zerstört), dass jemand mit Insider-Wissen von Siemens (ein oder mehrere Mitarbeiter? Aus Rache? Durch Erpressung?) an der Entwicklung beteiligt gewesen sein muß.

    Ich denke da an das Hickhack um den Vorstandsvorsitzenden von Siemens von vor zwei oder drei Jahren.
    D.h. ist Siemens wirklich noch eine deutsche Firma bzw. unter deutscher Kontrolle?


    Allerdings frage ich mich auch warum ein Land wie der Iran nicht einfach auf die Sonnenenergie als Energiequelle setzt, von der es in diesem großen Land (5x so groß wie Deutschland, Einwohner so viel wie Frankreich) mehr als genug gibt (Parabolkraftwerke, Solarturmkraftwerke, solare Entsalzungsanlagen, solare Trocknungsanlagen, solare Trinkwasserreinigungsanlagen, Solarthermie etc.).

    Bisher wollte ich mich nicht bei Google anmelden, weil ich dem Unternehmen nicht noch mehr Daten zur Verfügung stellen wollte, aber ein Thema bei Freeman hat mich dann doch dazu bewogen mich anzumelden.

  1. Allerdings frage ich mich auch warum ein Land wie der Iran nicht einfach auf die Sonnenenergie als Energiequelle setzt, von der es in diesem großen Land (5x so groß wie Deutschland, Einwohner so viel wie Frankreich) mehr als genug gibt (Parabolkraftwerke, Solarturmkraftwerke,...
    Das macht der Iran schon, Danke freeman für Dein gutes Interview mit dem Botschafter.
    Ich könnte mir noch vorstellen, das das Kernforschungsprogramm für die Erdölförderung (verstärkte Schneidwerkzeuge und Heißdampf Einleitung) benötigt wird.

  1. Roman-K sagt:

    @ besorgter Bürger:

    Der Aufbau von Solarzellen und generell dieser ganzen Solaranlagen ist sehr aufwendig und zudem mit sehr hohen Kosten verbunden.
    Das ist auch der Grund, warum unsere Regierung die Förderungsmaßnahmen für Solaranlagen für deutsche Haushalte kürzt. Kam kürzlich in den Nachrichten.

    Atomenergie ist günstiger. Außerdem sind heute die technischen (Sicherheits)Standards natürlich höher als vor 20 Jahren.
    Von daher ist die Atomenergie natürlich viel attraktiver als Solarenergie.

  1. xabar sagt:

    Noch zu den sog. Think Tanks oder Denkfabriken.

    Sie spielen heute ähnlich wie gewisse Stiftungen eine ungeheuer wichtige Rolle für die Formulierung künftiger Politik und politischer Entscheidungen sowie als Sprungbrett für spätere Politikmacher. Ich würde mich nicht wundern, wenn Volker Perthes bald auch in irgendeiner deutschen Regierung auftauchen würde.

    Erinnert sei an die US-Denkfabrik 'Project for the New American Century' (PNAC), einem Neocon (Ziocon)-Think-Tank, aus dem die späteren Bush- und Israel-First-Leute Dick Cheney, Richard Perle, Paul Wolfowitz, Donald Rumsfeld oder 'Scooter' Libby hervorgegangen sind, die den Irak-Krieg geplant haben und die auch meiner Meinung nach 9/11 organisiert haben.

    Schon im September 2000, genau ein Jahr vor 9/11, veröffentlichte der Think Tank ein Dokument unter dem Titel 'Rebuilding America's Defenses: Strategy, Forces, and Resources for a New Century'.

    Also schon ein Jahr bevor die Türme kollabierten, wird hier die Notwendigkeit 'nachgewiesen', gegen Saddam Hussein einen Krieg zu führen und im Irak eine ständige militärische US-Präsenz einzurichten. Aber eine Sache brauchte man noch, die damals noch nicht gegeben war:

    Man brauchte die US- amerikanische Öffentlichkeit für diesen Krieg und um sie für diesen Krieg zu gewinnen, brauchte man ein neues Pearl Harbour. Und dieses neue PH war dann 9/11. Bush vermerkte dies in seinem Tagebuch am gleichen Tag noch: 'Wir haben jetzt ein neues PH!'Die Frage, wer 9/11 organisierte, beantwortet sich damit schon fast von selbst.

    (Quelle: 'The New Pearl Harbour' by David Ray Griffin, Seite 93. Das Buch ist sehr lesenswert. Es fasst die wichtigsten Argumente gegen die offizielle Version von 9/11 sehr gut zusammen).

  1. Skeptiker2 sagt:

    Der Iran hat sogar ein Wüstenministerium. Viele Teile oder komplette Autos von Renault werden im Iran gefertigt.

    Es ist gut, dass der Iran inzwischen deutlich höhere Benzinpreise hat, damit kein Benzin mehr vergeudet wird.

    Der Iran benötigt sehr große Mengen Erdgas (ca. doppelt so viel wie Mexiko oder 67% mehr wie Deutschland nach Zahlen von 2009 von BP). Dies wird wahrscheinlich für die Stromproduktion benötigt.

    Wer sich mit dem Thema Energie beschäftigt weiß, dass es nicht nur beim Erdöl langsam knapp wird, sondern auch beim Uran (mehr als die Hälfte des benötigten Urans weltweit stammt nicht aus Uran-Minen, sondern z.B. von der Abrüstung von Sprengköpfen). Deswegen ist die Karte Uran vielleicht nicht so gut.
    Durch einen großen Anteil gebirgiger Regionen dürfte Windkraft auch einiges zur Stromproduktion beitragen.

    @Roman-K

    Hast Du das mit der Atomenergie ironisch gemeint?