Nachrichten

Massenproteste in Ägypten gegen Mubarak

Dienstag, 25. Januar 2011 , von Freeman um 15:00

Tausende Demonstranten sind in Kairo und anderen Städten auf die Strasse gegangen, um gegen die Regierung Mubarak zu demonstrieren. Offen- sichtlich hat sich der Geist der tune- sischen Revolution auf Ägypten ausgeweitet und die Menschen drücken ihre Unzufriedenheit aus. Die Demon- stranten versammelten sich vor Regierungsgebäuden und eine andere Gruppe marschierte zum Präsidenten- palast von Mubarak in Heliopolis.

In Dar El Salaam, ein dichtbesiedelter Aussenbezirk von Kairo, haben Demonstranten die Polizeistation übernommen. Es herrscht das Gefühl der Begeisterung in den Strassen von Shubra, im nördlichen Kairo, wo die schwerbewaffnete Polizei noch zuschaute und den Demonstra- tionszug passieren lies. Es sieht aus wie die Ruhe vor dem Sturm.

In Alexandria gingen ebenfalls tausende Demonstranten auf die Strasse und nannten es "Der Tag der Wut" gegen Mubarak und dem Mangel an Freiheit unter seinem Regime.

Es gibt bereits ein Logo für den Protest, wie oben zu sehen ist, und der 25. Januar wird als Beginn des Aufstandes damit markiert.

Parallelen mit Tunesien zeichnen sich ab, in dem Aufrufe für die Demonstrationen auf Facebook und Twitter geposted wurden und 90'000 sagten, sie würden teilnehmen. Die Organisatoren sagen, bei dem Protest geht es um "einen Tag der Revolution gegen Folter, Armut, Korruption und Arbeitslosigkeit."

Fast die Hälfte der 80 Millionen Ägypter leben unter der von der UNO festgesetzten Armutsgrenze von 1,5 Euro am Tag.

Frauen mit ihren Kindern marschierten und riefen, "Revolution bis zum Sieg!" während Jugendliche Transparente trugen auf denen stand "RAUS!", was an die Tunesischen erinnerte mit "DEGAGE!" drauf. Andere sprühten Graffiti an die Wände mit der Forderung: "Nieder mit Hosni Mubarak" und Gruppen skandierten "Lang lebe ein freies Tunesien", während sie ägyptische Fahnen schwenkten.

Journalisten sagen, sie haben so etwas seit 1977 nicht mehr gesehen, als es einen Aufstand wegen des Brotpreises gab und es fast zum Sturz der Regierung von Präsident Sadat kam. Es ist noch zu früh um zu sagen, ob es in Ägypten wirklich zu einer ähnlichen Revolution wie in Tunesien kommt, ob der nächste vom Westen gestützte Diktator gestürzt wird, der schon seit 30 Jahren an der Macht ist. Jedenfalls drücken die Menschen ihren Unmut gegen Hosni Mubarak aus, wie in folgenden Video zu sehen und zu hören ist.



Hier ein weiteres Video über die Demo am Vormittag:



UPDATE:

- Die Polizei hat das Feuer mit Tränengas und Gummigeschossen eröffnet.

- Die Regierung zusammen mit Konzernen geht gegen die Demonstraten vor.

- In Kairo haben die Telekomfirmen TEData und Vodafone Twitter blockiert.

- In Qina, Mahalla, Arish und Aswan protestiert auch die Bevölkerung.

- In Tanta wurde der ganze Strom abgestellt, um den Protest zu beenden.

- In Zentrum von Kairo wurde das gesamte Handy-Netz abgestellt.

- In Kairo findet ein "sit-in" auf dem Tahrir Platz statt.

- Auch in Alexandria setzten sich Tausende auf dem Sidi Gaber Platz hin.

- Die Gruppe "Hackers Anonymous" haben eine Hacker-Kampagne gegen Webseiten der ägyptischen Regierung gestartet.

- Während der Demonstration in Suez wurden zwei Menschen getötet, Mustafa Reda Mahmoud Abdelfattah durch Atemnot nach Tränengas und Suliman Saber Ali durch einen Stein. In Kairo soll ein Polizist ebenfalls wegen einen Stein ums Leben gekommen sein.

- Der ägyptische Innenminister, Habib AlAdly, hat der Polizei des Landes den Befehl gegeben, auf die Demonstranten zu schiessen, wenn sie nicht ihren Protest beenden.

- US-Aussenministerin Hillary Clinton sagte in Qatar, die Regierung von Mubarak wäre stabil, trotz der Demonstrationen. Mubarak wäre ein wichtiger Partner der USA im Nahen Osten.

Eindrückliche Bilder die zeigen, wie sich Jugentliche vor dem Wasser- werfer stellen:

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Nnn sagt:

    Ja, Mubarak ist schon lange fällig!
    FREE Tunisia
    FREE Egypt

  1. xabar sagt:

    Ach wie gerne hätte ich hier auch so ein Logo: ein schwarz-rot-goldenes Kalenderblatt, mit 'I love Germany' und: German uprising! Und Nnn würde dann schreiben: FREE Tunisia, FREE Egypt, FREE Germany!

    Aber erst sind mal andere Länder dran, und auch wenn es das Auslandsbüro Ägypten der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung nicht wahrhaben will (O-ton: 'Von einer Revolution redet hier niemand'), die USrael-Marionette Mubarak, die jetzt gerade dabei ist, vor den Toren von GAZA (Rafah-Übergang) eine 11km-lange und 18m tiefe Stahlmauer 'gegen den Waffenschmuggel' zu bauen, um das palästinensische Brudervolk vollends auszuhungern (den Krankenhäusern gehen momentan die Medikamente aus!), ist reif, überreif und wird wie eine reife Frucht bald vom Baum fallen, weil Tausende von Ägyptern an diesem Baum gerüttelt haben werden. Palästinenser sind Araber, Herr Mubarak! Sie sind keiner, Sie sind ein Zombie der USA und Israels, der beiden geschworensten Feinde Arabiens.

    In den Wikileaks war zu lesen, dass sich die israelische Führung in Gesprächen mit US-Militärs Sorgen macht um Ägypten - nicht um Mubarak und seine korrupte Clique und Söhnchen Gamal, sondern um das ägyptische Militär. Genauer: um die Militärführung, die man ganz und gar nicht für prozionistisch hält und die sich steif und fest in den vergangenen Jahrzehnten geweigert hat, mit Israel gemeinsame Manöver zu veranstalten.

    Es wäre zu wünschen, wenn das ägyptische Militär eine ähnlich Rolle spielen würde wie das tunesische zur Zeit, das sich auf die Seite der Revolution gestellt hat.

  1. puerta1 sagt:

    Ja, unsere in Berlin auch!!

  1. pacino sagt:

    ja, es scheint für die elite enger zu werden, wir dürfen deren nwo-plan jedoch nicht außer acht lassen, die wollen ihre weltregierung auf jeden fall platzieren, ich denke das werden die auch tun,
    irgendwann demnächst wird der typ der die welt vereinen soll aus dem hut gezaubert und alle werden sie ihm folgen, man wird ihm glauben…doch die die ihn installieren sind die selben die heute auch die hosen anhaben, und die menschen werden glauben dass sie ihn selbst gewählt haben….so wie die präsidenten in den usa die den selben geheimbünden angehören, es ist egal wie rum du die medaille auf den tisch legst, es bedeutet jede seite dasselbe…
    Doch vorher muss natürlich jede menge verwirrung gestiftet werden, wer soll das sein der die völker tunesien und ägypten friedlich eine solche revolution durchziehen lässt, es bleibt spannend, sehr spannend, also weiter augen auf!

  1. skywalker sagt:

    hoffentlich gibt es einen Befreiungsschlag gegen Mubarak.
    Also in Deutschland kann ich mir sowas irgendwie nicht vorstellen, die deutschen werden "wieder" auf einen "Sündenbock" losgehen: die muslimischen Immigranten! Mir kommt es so vor als wenn die breite Masse der deutschen Bevölkerung, ca. 80%, den schwarzen Peter aller Probleme bei den muslimischen Immigranten suchen wird...

  1. Nnn sagt:

    @xabar
    'Und Nnn würde dann schreiben: FREE Tunisia, FREE Egypt, FREE Germany!'
    Und verdammt gerne würde ich DAS schreiben!

  1. Marco sagt:

    Ich wünsche beiden Völkern, sowohl dem tunesischen als auch dem ägyptischen, viel Erfolg bei ihrer Revolution und hoffe, dass sie weitestgehend friedlich über die Bühne gehen wird.
    Auch hoffe ich sehr, dass sie in der Lage sein werden, sämtliche Ehemaligen des jeweiligen Regimes zu entmachten und durch fähige Oppositionelle zu ersetzen. Ersetzen klingt falsch - eine neue Verfassung sollen sie sich geben und eine Staatsform suchen, die zu ihnen passt.
    Denkbar und sicherlich wünschenswert wäre eine Demokratie. Wir aus dem Westen sollten aber nicht den Fehler begehen, ihnen die unsrige zu wünschen.
    Was die Konzerne betrifft, so hilft vielleicht eines:
    Wenn es global operierende Unternehmen oder Kartelle sind, dann schreibt ihren hiesigen Niederlassungen und fragt sie, ob sie das Vorgehen ihrer tunesischen oder ägyptischen Mitglieder gutheißen. Sie sollen sich gefälligst öffentlich davon distanzieren.

  1. fethulgulub sagt:

    FREE GERMANY

    Da kann man sich nur anschließen.

  1. drdre sagt:

    "- US-Aussenministerin Hillary Clinton sagte in Qatar, die Regierung von Mubarak wäre stabil, trotz der Demonstrationen. Mubarak wäre ein wichtiger Partner der USA im Nahen Osten."

    Richtig das muss diese auch sagen, da spürt man doch die Angst, dass sich diese Proteste wie auch in Tunis zu einer Änderung der Politischen Lage im Hinblick auf eine mehr sozialistisch geführte Regierung ausweiten könne. Und so das Imperium immer mehr an Einfluss im Nahen Osten verliert.
    Es ist immerhin möglich dass man mittels CIA versuchen wird massiven Einfluss auf die Entwicklung zu nehmen.
    Wir werden den Weg dieser Entwicklung mit Interesse weiterverfolgen.

  1. - Der ägyptische Innenminister, Habib AlAdly, hat der Polizei des Landes den Befehl gegeben, auf die Demonstranten zu schiessen, wenn sie nicht ihren Protest beenden.

    Den selben Fehler wie in Tunesien.


    Schon drei Tote?
    Dann geh ich mal davon aus dass das Volk jetzt das ganze biss zum sieg führen wird.
    Wo der Geier diesmal flüchten wird?

  1. Hier noch etwas für die Moral..

    Weltweiter Bürgerkrieg?

    http://www.youtube.com/watch?v=m6p0CY6Tf9o&feature=player_embedded


    NWO Mobile Towers to watch you and everybody abroad!

    http://www.youtube.com/watch?v=HB3AhroMccs&feature=player_embedded

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Etznab sagt:

    Mich erinnern die Zustände doch sehr an die Maxime der Illuminati, die man auf der Dollarnote lesen kann:
    Ordo ab Chao. Ordnung aus dem Chaos.

    Chaos haben sie ja offensichtlich erfolgreich geschürt.

  1. onkelbj sagt:

    @Etznab
    Genau mein Gedanke. Aber ich frage mich was die NWO-Elite davon hätte in Nordafrika Chaos zu schüren? Eine Revolution in Ägypten wäre glaube ich nicht wirklich in deren Interesse. Schließlich genzt Ägypten an Palästina und das Letzte was die Israelis gebrauchen können ist ein freier Grenzübergang, über den die Gazaner wieder ungehindert Waren importieren können und mit Sicherheit auch im Kampf gegen den rassistischen Apartheidstaat breite Unterstützung erhalten würden. Ein wiederaufblühendes Gaza wäre wohl eher ein Alptraumszenario für die Zionisten. Lustigerweise hab ich mich vor einer Woche noch mit einem Freund darüber unterhalten das ich eine Revolte in Ägypten für sehr unwahrscheinlich halte, da Mubarak neben dem saudischen Königshaus die wichtigste Marionette des Imperiums darstellt

  1. a.m.a3 sagt:

    @ obenbj

    Bitte, eine grosse Bitte von mir, als Palestinaenser, der Begriff Gazzaner ist ein gewollter Begriff der israelischen Medien.
    Wir sind alle Palaestinenser, Gazza und Westbank,67-Gebiete und 48-Gebiete.
    Der Begriff Gazzaner ist ein Zeichen der Spaltung und wir sind ein Volk mit dem selben Ziel,mit den selben Wurzeln und den selben Leiden.
    In Gazza sagt niemand free Gazza, sondern free Palestine!


    Salam

  1. Sami sagt:

    @xabar
    'Und Nnn würde dann schreiben: FREE Tunisia, FREE Egypt, FREE Germany!'
    Und verdammt gerne würde ich DAS schreiben!

    bin dabei :-)

    bin im faceboock Wer interesse hat kann sich melden:

    http://www.facebook.com/editprofile.php?sk=philosophy&success=1#!/profile.php?id=100000627805933