Nachrichten

Proamerikanischer Diktator flieht

Samstag, 15. Januar 2011 , von Freeman um 00:05

Präsident Zine al-Abedine Ben Ali, die Marionette der USA flieht ins Exil aus einem blutgetränkten Tunesien, nach einer Welle von Studentenprotesten. Nach 23 Jahren Diktatur, die vom Westen aufrecht erhalten wurde, haben die Tunesier ihn endlich verjagt, der erste erfolgreiche Volksaufstand in einem arabischen Land.

Wie viele andere arabische Regime, wurde die Regierung in Tunesien von Washington gegen den Willen der Bevölkerung über Jahrzehnte an der Macht gehalten. Die Wut der Jugend wegen der hohen Arbeits- losigkeit, hohen Lebensmittelpreisen und der Korruption konnte nicht mehr unterdrückt werden. Sie gingen auf die Strasse und es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzung mit den Sicherheitskräften.

Nun hat Ben Ali Tunesien verlassen und zunächst dachte man er würde in Frankreich Zuflucht suchen, aber Sarkozy hat die Einreiseerlaubnis verweigert. Es gibt Berichte, die Maschine mit Ben Ali an Bord sei in Sardinien zum Auftanken gelandet, um danach in Richtung arabische Golfstaaten zu fliegen. Das Ziel könnte Saudi Arabien sein.

Premierminister Mohammed Ghannouchi verkündete, er würde das Amt des Präsidenten übernehmen, während die Armee die Kontrolle des Flughafens und anderer wichtiger Einrichtungen übernahm. Der Ausnahmezustand wurde ausgerufen mit einer nächtlichen Ausgangssperre.

Es begann vor Wochen zuerst auf dem Land und dann kam die Protestwelle in die Hauptstadt. Die Demonstranten ignorierten die Ausgangssperre und missachteten das Versprechen von Ben Ali, keine sechste Amtszeit ab 2014 mehr antreten zu wollen. Statt nach Hause zu gehen gingen sie auf die Strasse und bestiegen die Dächer, besetzen sogar Regierungsgebäude und das Innenministerium, schmissen Steine auf die Symbole der Staatsmacht und verlangten den Rücktritt des Diktators.

Die Polizei reagierte massiv mit Gewalt und es sollen 13 Menschen erschossen worden sein, was die Gesamtzahl der Toten auf 80 bringt. Die ganze Hauptstadt war von Tränengaswolken durchzogen. Die TV-Bilder zeigen wie Polizisten in Zivil Schüsse in die Menge abfeuerten, sich Studenten griffen und zu Boden schleuderten, wo sie von den Kollegen der Bereitschaftspolizei niedergeknüppelt und zusammengetreten wurden.

Der Auslöser des Aufstandes ist die hohe Arbeitslosigkeit. Aber die Studenten protestieren auch gegen die scharfe Zensur der Information im Lande, einschliesslich des Internet und gegen die unverschämte Bereicherung und Korruption der Familie des Präsidenten.

Sogar in den von Wikileaks veröffentlichten Depeschen berichten die US-Diplomaten aus Tunis, ihr „Alliierter“ wäre ein Polizeistaat. Eine andere Botschaftsnachricht beschrieb die luxuriöse Strandvilla des Schwieger- sohnes des Präsidenten, der sogar Tiger als Haustiere hält. Die regierende Familie wurde als Mafia ähnliche Elite beschrieben, die ihre Hand in jeder Kasse in der ganzen Wirtschaft des Landes hat.

Die Tunesier wussten über die massive Korruption Bescheid, nur die Wikileaks-Veröffentlichungen bestätigte ihre Vermutung. Die Regierung blockierte deshalb den Zugriff auf Wikileaks und suchte nach Dissidenten und Aktivisten in der Internet-Szene. Die Unterdrückung der Meinungs- freiheit machte die Jugentlichen noch wütender, war einer der endgültigen Zündfunken und es gibt Beobachter welche den Aufstand als erste "Wikileaks-Revolution" bezeichnen.

Der von Amerika gehätschelte Diktator durfte unter dem Vorwand der "Terrorbekämpfung" alles machen, wie Gewerkschaften und Opposition rücksichtslos unterdrücken, Menschen einsperren und foltern und sich und seinen Familienclan bereichern. Das Regime von Ben Ali wurde dabei auch von ganz Europa unterstützt und sie haben zu allen seinen Verbrechen jahrzehntelang geschwiegen.

Am Donnerstag Abend gab Ben Ali in einer TV-Ansprache heuchlerisch zu, er hätte nicht auf die Bevölkerung gehört und versprach Besserung, aber das stachelte die Demonstranten nur noch mehr an.

Als letzter verzweifelter Akt entliess er sein Kabinett und sagte, es würde Neuwahlen geben. Aber nicht lange danach erschien auf den staatlichen TV-Sender die Nachricht, eine „wichtige Verlautbarung“ soll verkündet werden. Dann kam Ghannouchi vor die Kameras und hielt seine Ansprache.

Ich rufe die Tunesier aller politischen Richtungen und aller Regionen auf, Patriotismus und Einheit zu zeigen,” sagte er. Der 69-jährige Ghannouchi kündigte an, er werde Ben Ali übergangsweise an der Staatsspitze ablösen. Ben Ali sei "vorübergehend nicht in der Lage, seine Aufgaben wahrzunehmen", sagte er und er versprach, die Verfassung einzuhalten und Reformen einzuleiten. In sechs Monaten werde ein neues Parlament gewählt.

Vorher hat die Regierung das Kriegsrecht ausgesprochen und sagte: „Die Polizei und die Armee haben die Erlaubnis auf jeden Verdächtigen zu schiessen, der nicht die Anordnungen befolgt oder fliehen will.

Die Opposition verlangt, der Wandel muss permament sein, es müssen endlich Reformen eingeleitet werden und der Wille des Volkes muss zum Tragen kommen. Mal schauen ob Amerika und die EU das zulassen. Diese verdammten, doppelzüngigen Heuchler reden dauern von Demokratie, dabei halten sie sich überall Despoten die ihr Volk versklaven. Das dürfen sie, so lange sie das machen was man ihnen befiehlt.

Die Welt aus westlicher Sicht besteht nämlich aus guten und bösen Diktatoren. Die, welche nach der Pfeife des Westen tanzen, dürfen alles machen, sogar ihre eigenen Leute ermorden. Die widerspenstigen kommen auf die Liste der "Achse des Bösen", werden mit Dreck beworfen, durch "Regimewechsel" niedergemacht und deren Länder angegriffen und bombardiert. Deshalb der Spruch, sei freundlich zu Amerika, sonst wirst du "Demokratisiert".

Wir können nur hoffen, dieser Umsturz von Unten hat Signalwirkung auf die anderen von Amerika gestützten arabischen Diktaturen, die ihr Volk unterdrücken und keine echte Demokratie zulassen. Die Despoten in Marokko, Ägypten, Jordanien, Saudi Arabien, Kuwait, Emirate ... sind alle nur an der Macht, weil sie von Washington gegen den Volkswillen dort gehalten werden.

Im folgenden Video werden die Opfer des brutalen Ben Ali Regimes gezeigt. "Freiheit für Tunesien!"

insgesamt 30 Kommentare:

  1. erf sagt:

    Es gibt viel mehr Tote als angegeben. Zu dieser Stunde gibt es im ganzen Land organisierte Plünderungen, auch in kleinsten Dörfern. Die Einwohner sind in Panik und verängstigt, alles wird in Schutt und Asche gelegt, Zustände wie im Irak, Afghanistan oder einem anderen Kriegsgebiet. Kränkenhäuser, Fabriken, Sogar eine Dynamitfabrik sind Anschlagsziel. Es wird gezielt geraubt die Männer sind vermummt und haben alle Fahrzeuge. Die Bevölkerung ist nicht bewaffnet, weil man über Jahre das Volk entwaffnet hat. Die Leute können sich nur mit Messern Achsten und Schwertern währen. Man vermutet dass Parteiangehörige und ehemalige Polizei und Sicherheitskräfte hinter diesen Terror stecken.

    Das Militär steht auf Seiten des Volkes und tut was es kann.

    Die Jungs sind hilfsbereit und Loben die Leute, die sich selbst organisiert haben und sich wehren. Zum Beispiel im kleinen Dorf Skalba, was ich vor 10 min. diese Informationen bekommen habe.

    Es ist ist sehr traurig, das zu sehen. Zum ersten Mal kommt etwas vom Volk und die Polizei macht alles kaputt was geht.

    Man muss wissen Tunesien war ein Polizeistaat mit der höchsten Dichte an Polizei Weltweit gemessen an der Bevölkerung.

    Das Militär ist selbstständig und hat sich über all die Jahre stets Kollegial zur Bevölkerung gestellt und war meist bei Naturkatastrophen oder der Ernte behilflich.

    Als man vor 2 Tagen dem Militär befohlen hat gegen die Bevölkerung vorzugehen, hat es das verweigert. Der Verantwortlich wurde nicht entlassen, sondern ermordet. Gibt diese Infos weiter.

    Die Medien berichten zu spät und nur Halbwahrheiten !! Im tunesischen Fernsehen gibt es seit 2 Stunden neue Leute und es wird frei gesprochen. Alle 3 min. kommt jemand zu Wort und berichtet über seine Situation in seinem Viertel. Es sieht schlimm aus !

    Seit Kollegial mit dem tunesischen Volk ! Sie wollen ein Exempel statuieren: Welches Volk sich wehrt wird die Hölle sehen !

    Weg mit Sarkozy, weg mit Obama, weg mit Merkel, weg mit EU&ZIONISM ....

    FREE TUNISIA, FREE GAZA, FREE FOR ALL!!

    Ich muss korrigieren, es ist kein Aufstand wegen Jobs, Armut oder Essen !!! Das wird verdreht, den Tunesiern ging es besser als den Marokannern, Algeriern oder Ägyptern, mit kaum Armenvierteln und breitem Mittelstand.

    Die Leute wollten nur den Präsidenten und besonders seine mafiöse Familie um seine Frau, die Trabelsi`s, weg haben mit dem Ziel der Freiheit und Gerechtigkeit !!

  1. Kama sagt:

    Hört hört zum letzten Absatz.
    Da kann man nur hoffen das es wirklich eine Revolution von unten ist.

    Problematischerweiße sind die Massenmedien auf der Seite des Volkes, zumindest bis jetzt glaub ich und obwohl sie natürlich auch gelegentlich mal zufällig die Wahrheit bringen, können wir nicht die Möglichkeit ausschliessen das der Westen die Revolution zulässt, vielleicht weil Herr Diktator-dessen-Namen-ich-schon-wieder-vergessen-hab schlicht zu teuer wurde oder nicht mehr so wollte.
    Das Volk soll sich also a bisserl austoben und dann gibts hoch demokratische Neuwahlen und die Tunesier haben nen legitim erwirtschafteten Lobbyvertreter im Amt, mal wieder...

    Aber ich hoffe inständig das ich nur paranoid bin und der Kampf des tunesischen Volkes nicht umsonst ist...

  1. Nnn sagt:

    Danke dass Du Dich dem Thema annimmst! Ein sehr vollständiger Artikel. Hier ist auch ein gutes Beispiel von dem was Celente in Deinem Interview gesagt hat: 'Die Jungen werden auf die Strasse gehen und Veränderung bewirken' in etwa. Die Jungen haben da mutig eine massive Veränderung bewirkt. Da ja Ben Ali nicht abgedankt hat und sein 'Stellvertreter' noch mehr verhasst ist, steht zurzeit noch offen, wie die Geschichte ausgeht. Jedenfalls zolle ich diesem mutigen Volk meinen Respekt und hoffe, der Funke springt über. Die totale Doppelzüngigkeit des Westens, der USA ist schon makaber. All diese Toten, und sogar eine Schweizerin, die vom Balkon per Kopfschuss getilgt wurde, 67, Ihr Verbrechen: Zuschauen. Die französischen Politiker, kein Sterbenswörtchen. Um Wirtschaft und Islamistenbollwerk geht es Ihnen. Haha. Nur weil die Tunesier dass Pech haben 14 Kilometer von Europa im uns egalen Afrika zu wohnen. Die EU hat eben auch die wirklichen und mentalen Grenzen vertieft. Keine Mittelmehrländer - nur eine Riesenmauer und ein Meer, in dem junge Menschen mit Hoffnung versaufen. Die EU ist ein Bollwerk.

    Ich würde sagen: Die Jungen haben es satt, nur Scheisse zu fressen. Nicht nur in Tunesien, auch in Griechenland, Spanien etc. Im Magreb kann ein Flächenbrand entstehen wie auch hier in Europa. Endlich!

    Tunesien bringt auch eine lange vergessene Schönheit des Zusammenstehens, des Zusammengehens zum Vorschein. Ein Volk, dass sich langsam in der Breite erhebt, von den Jungen zu den Aerzten, zu den Anwälten und gar Polizisten, die ihre Waffen ablegen und sich mit dem Volk solidarisieren. Mir kommt es etwas vor wie als Franco abdankte und dann der König endlich den Spaniern ihr Land gnädig übertrug. In einem totalitären Polizeistaat zu leben ist kein Zuckerschlecken. Wollen wir das gleiche System global zulassen? Immer mehr Menschen wissen vom Masterplan. Und sagen: SO NICHT!

  1. Nnn sagt:

    @Kama
    'Aber ich hoffe inständig das ich nur paranoid bin und der Kampf des tunesischen Volkes nicht umsonst ist...'
    Ja, ich auch! Vom einen Gefängnis in Nächste meinst Du. Das wäre schon hirnrissig. Andererseits wird es immer schwieriger für die Elite, alles ins Detail zu kontrollieren, da so viele Pulverfässer entstehen weltweit. Das kann ein Vorteil sein. 50 Menschen, die protestieren, kann man einsperren oder erschiessen, bei Millionen wird es etwas schwieriger. Tunesien ist jedenfalls eine sehr positive und herzzereissende Befreiungsgeschichte eines sympathischen, weltoffenen und toleranten Volkes. Macht wieder ein Bischen Mut für die Zukunft!

  1. Nnn sagt:

    @erf
    'es ist kein Aufstand wegen Jobs, Armut oder Essen !!! Das wird verdreht, den Tunesiern ging es besser als den Marokannern, Algeriern oder Ägyptern, mit kaum Armenvierteln und breitem Mittelstand.Die Leute wollten nur den Präsidenten und besonders seine mafiöse Familie um seine Frau, die Trabelsi`s, weg haben mit dem Ziel der Freiheit und Gerechtigkeit'

    Richtig! Es ist sehr wichtig, hier die Medienpropaganda nicht zu glauben. Dies ist nicht ein soziales Problem. Hier geht es um den Kampf eines sehr mutigen Volkes gegen Zensur, Korruption, politische Gefangenen und Folterungen, gegen ein korruptes Regime und eine Vetterliwirtschaft im Extremmass. Und ja, Tunesien ist der Polizeistaat par Excellence. Vielleicht gar auch ein NWO Testbed? FREE TUNISIA! ... und super, dass das staatliche Fernsehen jetzt endlich berichten darf. Die Polizeikriminellen die plündern gehören in die schlimmen Gefängnisse, in welchen sie täglich foltern...

  1. erf sagt:

    Ich bin Tunesier und kann euch berichten, was jetzt zur Zeit abläuft.

    Zunächst einmal muss ich korrigieren. Den Tunesiern ging es nicht um Jobs, Armut oder Lebensmitteln !!

    Sie konnten nicht mehr den Druck ertragen, den sie seit 1956 spüren. Das ist erst der 2. Präsident der Nation seit 55 Jahren !!

    Sie wollten nur den Präsidenten und besonders seine mafiöse Familie um seine Frau, die Trabelsi´s, loswerden, mit dem Ziel von Gerechtigkeit und Freiheit !!!!

    Das ist erreicht.

    Aber nur zum Schrecklichen was hier gerade passiert:

    Zur Zeit wird alles in Schutt und Asche gelegt, bis in die kleinsten Dörfer hört man nur von Plünderungen und Brandanschlägen. Es ist wie im Irak oder einem anderen Kriegsgebiet. Kränkenhäuser, Fabriken, Apotheken, sogar eine Dynamit Fabrik sind neben den Plünderungen an der Bevölkerung Anschlagsziele.

    Es gibt viel mehr Tote als behauptet wird, allein in der Kleinstadt (Menzel-Temime) unserer Umgebung sind gestern mindestens 6 Menschen als Opfer von Plünderungen ums Leben gekommen.

    Wir haben uns selbst organisiert, Skalba ist sicher, und sind mit Schwertern, Messern und allem Möglichen bewaffnet. Einige haben noch ihre alte Schrotflinten aus Kolonialszeiten. Das ganze Volk wurde die ganze Zeit systematisch entwaffnet. Nun können sich die wenigsten wehren.

    Man vermutet hinter den maskierten Angreifern mit Fahrzeugen, Ex-Polizisten und Sicherheitskräfte, die Parteiangehörige der RCD sind.

    Unser Dorf haben wir Schützen können, da wir uns gut organisiert haben. Die Leute unserer Umgebung suchen Schutz bei uns.

    Das Militär versucht zu helfen, wie es kann. Es war bei uns und hat und sich darüber gefreut, dass wir uns selber helfen konnten. In der Umgebung ist Notstand wie im ganzen Land !!


    Zur Info: Tunesien ist keine Militärdiktatur gewesen, sondern ein Polzeistaat, der seines gleichen sucht. Es gibt nirgendwo soviel Polizei gemessen an der Gesamtbevölkerung. etwa 130 000 bei 10 Mill. Einwohnern.

    Das Volk ist verängstigt. Sie wollen an uns eine Exempel statuieren ! Wehe dem Volk, dass sich wehrt, es wird die Hölle sehen !! Das ist die Nachricht.


    Seit 3 Stunden wird im staatlichen Fernesehn offen geredet und die Anrufer reden un melden sich von ihrer Umgebung. Es wird kritisiert und die Wahrheit ausgesprochen.

    Es geht überwiegend um die Plünderungen und den schrecklichen Ereignissen. aber auch um die Zukunft.

    WEG MIT SARKOZY, WEG MIT OBAMA, WEG MIT MERKEL&BERLUSCONI, WEG MIT DER EU&ZIONSISM... WEG MIT DER DIKTATUR !! LASST UNS IN RUHE !!

    WIR BRAUCHEN AUCH KEINE BLÖDEN TOURISTEN, DIE SICH NIE EIN KOPF DRAUS GEMACHT HABEN. (GÄSTE SIND IMMER WILLKOMMEN.) WIR BRAUCHEN KEIN ZINSGELD VON ROTHSCHILD.

    FREE TUNISIA, FREE GAZA, FREE ALL !

    STEHT AUF UNSER SEITE, SEIT SOLIDARISCH !!
    ES GIBT NUR LÜGEN UND UNTERDRÜCKUNG.

    DAS, WAS JETZT PASSIERT IST, IST AUCH IN BERLIN MÖGLICH, LASST EUCH NICHT EINSCHÜCHTERN !! WACHT AUF !! NUTZT DIE GELEGENHEIT !!

    LASST NICHT ZU, DASS MAN UNS EINE MARIONETTE AUFSCHWATZ, ES IST DER WESTEN DER ALLES KAPUTT MACHT!!!, LEiDER.

    ZUM ERSTEN MAL, KEINE FARBEN REVOLUTION. DAS WAR NICHT GEPLANT:

    SOGAR SARKOZY WAR ÜBERRASCHT UND HAT DEN PRÄSIDENTEN NICHT LANDEN LASSEN; SONST WÄRE FRANKREICH MIT SEINEN MILLIONEN NORDAFRIKANERN DRAN !! SOGAR DIE FRANZOSEN.

    MITTLERWEILE IST ER IN SAUDIARABIEN. SEIN FRAU IST IN DUBAI.

    EINEN TEIL DER FAMILIE KONNTEN WIR AM FLUGHAFEN ABFANGEN; MIT HILFE DER MUTIGEN PILOTEN DIE SIE NICHT WEGFLIEGEN WOLLTEN.

    DAS MILITÄR ZEIGT SICH ALS UNSERE BRÜDER, DIE NICHT GEGEN DAS VOLK VORGEHEN WOLLTEN und HELFEN WO ES GEHT (AUCH SCHON VORHER); DER VERANTWORTLICHE WURDE NICHT GEKÜNDIGT wie behauptet wird. ER WURDe KALTBLÜTIG FÜR SEINE Weigerung ermordet.

    NOCHMAL: SEIT SOLIDARISCH, NUTZT DIE GELEGENHEIT !!

  1. erf sagt:

    Mohamed Bouazizi hat sich nicht verbrannt, weil er keinen Job bekommen hat. Sondern weil er ständig schikaniert wurde als er sich über die Zustände beschwerte. Jobs wurden in seinem Ort teuer verkauft und eine Lizenz zum Obstverkauf kostet auch bakschisch an die Polizei.

    In Sprechkören gab es: WIR WOLLEN KEINE JOBS, KEINE LEBENSMITTEL,.. WIR WOLLEN DAS DU ABHAUST !

    Der Familienclan um den Ex-Präsi ZINE EL ABIDINE BEN ALI UND DEN TRABELSIS hat halb Tunesien dem Westen verkauft. Und der Rest wurde in der Familie aufgeteilt. Gesamtvermögen von 5Mrd. EURO.
    Wer ein Geschäft öffnen wollte muss die Familie kostenlos mit mind. 50% beteiligen.und..und..und...

    ÜBRIGENS, DER FERNSEHSENDER BLEIBT MIR TROTZDEM SUSPEKT.
    ABER EIN ANRUFER SAGTE GERADE: WIR WOLLEN NICHT DIE FORDERUNG NACH ABSOLUTER FREIHEIT DURCH EINE DER NUR SICHERHEIT AUSWECHSELN.

  1. erf sagt:

    VIELEN DANK AN FREEMAN !!!

    DIE MASSENMEDIEN GEBEN EIN VERSCHÖNERTES BILD, SIND ABER JETZT GEZWUNGEN ZU BERICHTEN, NACH ETWA 5 WOCHEN SCHWEIGSAMER ENTHALTSAMKEIT.

    MAN DACHTE, DASS SICH DIE SACHE SCHON ABEBBEN WÜRDE.
    DOCH BEI JEDEM TOTEN GAB ES NOCH MEHR PROTESTE.

    UND JETZT BEKOMMEN WIR BEIFALL VON OBAMA, HAU AB, SAGEN WIR DIR !

    IM NACHHINEIN IST JEDER DIKTATOR SUPER SCHLIMM GEWESEN, ABER VORHER WAR ER DER BESTE KUMPEL. DEN MAN, WENNS MAL NICHT LÄUFT, MENSCHENRECHTE UNTER DIE NASE REIBEN KANN.

    BEIM IRAN HABEN SIE NACH EINER NEDA SCHON EINEN GROßEN WELTWEITEN AUFSTAND GEMACHT. WAS FÜR EINE VERLOGENHEIT !

    DAS ARABISCHE VOLK, ZEIGT SICH NUN SOLIDARISCH. ES ZEICHNEN SICH SCHON ERST PROTESTE IN ÄGYPTEN AB.

  1. Ghostwriter sagt:

    Zitiere:

    Vorher hat die Regierung das Kriegsrecht ausgesprochen und sagte: „Die Polizei und die Armee haben die Erlaubnis auf jeden Verdächtigen zu schiessen, der nicht die Anordnungen befolgt oder fliehen will.“

    Ja und dann wird eine neue
    Marionette gewählt und wenn das
    nicht gelingt,dann zählt Tunesien
    bald zur Achse des Bösen.

    Wer glaubt die Probleme dieses Planeten lassen sich nur politisch
    lösen,der irrt gewaltig.

    Gewalt aus dem Volk ist nur
    die Wirkung welche die
    Ursachen erzeugt und
    aus spiritueller Sicht der Dualität
    nützt sie vor allem der Dunkelseite.

    Aus den Revolutionen entsteht
    früher oder später wieder
    das gleiche System nur mit einem anderen Namen.

    Hierarchien produzieren immer
    Machtkonzentration welche
    früher oder später mißbraucht wird.

    Egal wie das politische System
    dann heist und welcher Idealitmus
    dahinter steht (stand).

    Die Frage ist doch,ob das Volk
    (Menschen)in der Lage sind
    Selbstverantwortung zu übernehmen
    satt ihr Macht abzugeben an
    irgend welche Vertreter oder Führer.

    Dabei sollten sie auch den Materialismus überwinden und
    verstehen können dass wir nicht getrennt sind.

    Kein Machthaber produziert
    sogenannte Realwerte
    und ist wie ein Zecke
    vom Wirt abhängig aber solange
    wir das (ihr) Blut (Geld) des Systems
    anerkennen können sie
    wie eine Zecke vom Wirt leben.

  1. xabar sagt:

    In Tunesien findet eine Revolution von unten statt, deren Ausgang noch völlig ungewiss ist. Genauso ungewiss ist, welche Auswirkungen dies auf andere arabische Staaten, z. B. auf Jordanien oder Ägypten haben wird, wo ähnlich korrupte Regimes seit Jahrzehnten an der Macht sind wie das korrupte, von den US mit jährlichen Milliardenzuwendungen am Leben gehaltene, pro-israelische Mubarak-Regime. Der ägyptische Diktator erhält nach Israel die meisten US-Gelder.

    Gestern fanden in Ägypten schon Demonstrationen statt. Aber auch in Amman, der Hauptstadt Jordanien gingen Tausende gegen die Regierung auf die Straße, teilweise wegen der miserablen wirtschaftlichen Lage (Preissteigerungen, Arbeitslosigkeit), teilweise aus Sympathie mit der tunesischen Volksrevolution.

    The winds of change are coming from Arab countries!

    Wird 2011 ein Jahr des demokratischen Wandels?

    Es lebe das mutige tunesische Volk!

    P.S.

    Ben Ali hat sich zu den Saudis abgesetzt und ist im saudi-arabischen Jeddah eingetroffen.

  1. IrlandsCall sagt:

    Wir deutschen müssen uns schämen. Wir haben mehr Mittel und Möglichkeiten gegen den US Imperialismus und die eigene und globale Sklaverei vorzugehen. Aber ein Land wie Tunesien muss uns zeigen dass man aufstehen muss um die Despoten und Marionetten aus dem Land zu werfen. Dass das nicht ohne Opfer geht war klar. Aber ich glaube, dass auch in Deutschland und anderswo keine Veränderung ohne Gewalt möglich sein wird. Denn die Apokalyptiker werden die Macht nicht freiwillig aus der Hand geben.

  1. Guro sagt:

    Ich schließe mich da mehr oder weniger der Meinung von Kama an.
    Der Gedanke daran, dass die durch nen Volksaufstand das Regime gestürzt haben und jetzt alles besser wird ist durchaus super romantisch, allerdings wird sich da glaub ich nicht viel ändern.
    Kann sein das es besser wird als vorher, allerdings steht über der tollen Demokratie immer noch unser wunderbares Finanzsystem und da können sie wählen wen sie wollen, im Großen und Ganzen ändert es gar nichts. Daher bringen solche Aufstände aus meiner Sicht lediglich die bereits erwähnten Plünderungen und Straßenschlachten.
    Man mag nun sagen das ist definitiv besser, als wenn das Land nur stumpf funktioniert und sich alles gefallen lässt aber wenn man es selber mal erlebt hat wenn dann die Anarchie ausgebrochen is, ist man denk ich mit unserer stumpfsinnigen Alternative noch erheblich zufriedener.
    Vor allem unter dem Gesichtspunkt das man ja eh nichts damit erreicht, wenn man nicht die Mehrheit der Leute über die Wurzel des Problems (Finanzsystem) aufklärt und gegen die echten Drahtzieher vorgeht und nicht gegen irgendwelche Marionetten der Politik die eh ausgetauscht werden können.

  1. Skeptiker sagt:

    Nun wird sich zeigen wie einig das sogenannte Volk agiert, wenn es ein Machtvakuum zu füllen gilt. In der Anarchie herrscht das Gesetz des Stärkeren, von Ethik und Moral ist keine Spur zu sehen.

  1. TommyHB sagt:

    Zuerst einmal muss auch ich Anerkennung aussprechen, dass sich das Volk wehrt, aber es hat auch hier sehr lange gedauert.

    Ob das wirklich eine Veränderung bewirkt ist meiner Meinung, wie auch der anderen hier, mehr als fraglich. Auch ich meine eine Marionette wird mit der nächsten ausgetauscht, ein wenig mehr Freiheiten wird es geben und man lehnt sich wieder zurück und das Spiel beginnt von vorne.

    Hierzulande allerdings wird sich nach wie vor nichts bewegen. Es stehen Wahlen an und nachdem die Medien bereits "vorschreiben" wer diese gewinnen wird, wird sich auch hier nichts verändern. Die, welche wählen gehen, wählen das was immer gewählt wurde, die, die nicht wählen gehen weil sie die Schnauze voll haben, werden in den Ergebnissen nicht einmal ansatzweise berechnet. So haben die Parteien immer ihren Platz an der Front in den Land- und Bundestagen obwohl eine Mehrheit diese Parteien nicht einmal gewählt hat.

    Man geht zu Tagesordnung über und merkt garnicht mehr was hier im Lande abläuft und über uns bereits immer wieder diktatorisch entschieden wird. Hier läuft es doch nicht anders nur eben langsamer und mit einer mediallen Gehirnwäsche, dass die meisten Schlafschafe in der BRD-GmbH es nicht mehr merken.

  1. Eldon sagt:

    am ende des liedes steht doch sowieso nur eine weitere marionette der amis an der macht. da kann soviel revoltuion gemacht werden wie man will.
    cèst la vie mon ami

  1. landbewohner sagt:

    Wir können nur hoffen, dieser Umsturz von Unten hat Signalwirkung auf die anderen von Amerika gestützten arabischen Diktaturen, die ihr Volk unterdrücken und keine echte Demokratie zulassen.

    nein wir müssen hoffen, dieses ist ein signal für alle verarschten und leidenden bewohner dieser welt, ihre unterdrücker und ausbeuter zum teufel zu jagen.

  1. helga sagt:

    Da sind die Zuschauer hinterm Fenster, die was von sich geben.
    Gruß an erf - das ist keine Halbheit, das ist Herzblut....

  1. sagnix sagt:

    Meinen Respekt und Dank gilt dem Tunesischen Volk!

    Ja, weg mit all diesen Polit-Lumpen, ihren Befürwortern und Profiteuren.

  1. Justa Ment sagt:

    Vorsicht Freeman, der Schuss könnte gerade für ein irgendwie freies Tunesien gewaltig nach hinten losgehen:
    Was z.B. wenn die noch immer bestehende Diktatur durch eine Diktatur des Klerus' abgelöst wird? Das gäbe dann ein richtig gutes Feindbild direkt vor der Haustür Europas ab. Und je mehr sich Europa (auch die Schweiz!) dann gegenüber Tunesien abschottet, weil islami(sti)scher Klerus, und der Tourismus kein Geld mehr ins Land spült, um so schärfer wird die Konfrontation und damit dann wieder die Abschottung.
    Wenn Machiavelli mit "Divide et Impera" Recht hatte, könnte die Ablösung der alten durch eine neue, klerikale Diktatur in Tunesien genau der Keil (zw. Europa und Nordafrika) sein, auf dem sich hervorragende Waffengeschäfte, Kriege und(!) Besetzung nordafrikanischer Ölfördergebiete herbeiführen lassen.

    Dass in Tunesien jetzt wirkliche Demokratie oder sonst eine Befreiung der Menschen erreicht wird, glaubt Du doch wohl selbst nicht. Und natürlich gilt zu allererst und seit Jahrtausenden die Frage von Cicero: cui bono!

    Und siehe da, wieder ein Stück mehr, dass z.B. Frankreich aus Nordafrika vertrieben wird. Geht auch nicht an, dass die Tunesier einfach französisch sprechen - sogar in der Verwaltung. Und schau mal ach nee guck: gleich daneben ist ja das teuflische (französisch sprechende) Algerien und (Sauerei! Sauerei!) die haben Öl! Unser angelsächsisches Öl!

    Anders gefragt: ist in den letzten 100 Jahren irgendwas auf der Welt passiert, an dem sich die Angelsachsen (Germanen!) nicht den Stecken dreckig gemacht haben? Glaubst Du also allen Ernstes, dass das ausgerechnet jetzt in Tunesien anders ist?

  1. Nnn sagt:

    Ich habe Mühe mit den Kommentaren, dass eh alles immer so bleibt wie es war. Also kein Aufstand, keine Demonstrationen, keine Blogs, kein NWO Widerstand... weil es eh immer gleich bleibt???

    Ich finde diese Einstellung etwas negativ, ehrlich gesagt. Es könnte doch sein das auch positive Sachen passieren, oder... ? I had a dream!!!

  1. NuID sagt:

    @ IrlandsCall

    „Die "glücklichen" Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.“

    Marie von Ebner-Eschenbach

    Darum passiert hier auch nichts, solange Media Müll alles zum angeblichen Einkaufspreis freiwillig rauschmeisst. Schau Dich um. Eine Nation ist zu 99% dumm. Hier passiert in 20 Jahren nix.

  1. erf sagt:

    Übrigens, der Fernsehsender gehört jetzt wirklich uns. Kein TV 7 (nach dem 7.November 1987 der Machtübernahme benannt), sondern einfach nur tunesisches Fernsehen.

    Alle kommen zu Wort und dürfen sich rausschimpfen ohne Etikette.

  1. erf sagt:

    !!IHR IDIOTEN!!

    WENN IHR DENKT DAS NÜTZT NICHTS.

    Natürlich wird man versuchen eine Marionette und andere Tricks anzuwenden.

    Aber die Leute sind jetzt geübt und ermutigt. Wichtig war, dass sie es getan haben und nicht wie ihr rumschwafelt. Außerdem sind die ehemaligen Mafiosis geschockt, weil sie gerade sterben. Es reicht, wenn sie Widerstand spüren. Und das Volk weiß: ES IST MACHBAR !

    MÜSSEN DIE EUCH ERST EUER JOBCENTER & KRANKENVERSICHERUNG WEGNEHMEN, DANN PASSIERT ES SOWIESO.

    IHR SEIT BALD IN DER EU-DIKTATUR GEFANGEN. UND DANN GIBT ES RICHTIG VIELE TOTE.

    MACHEN WIR ES IN BERLIN, keine Polizei und Militär kann uns was anhaben, wenn genug zusammen kommen.

    Müssen wir warten bis uns ein Miniland zeigt, wie es geht?

  1. xabar sagt:

    Diese neue Volksrevolution ist eigentlich die beste Nachricht, die wir seit Monaten gehabt haben, neben den Nachrichten von den zahlreichen Gaza-Hilfskonvois, die gezeigt haben, dass Widerstand möglich ist.

    Jemand, ein ägyptischer Kommentator war es, der ähnlich denkt wie Erf und andere, die sich über das Ereignis freuen, schrieb in einem Kommentar, den ich im Londoner Guardian las:

    "Every Arab leader is watching Tunesia in fear - every Arab citizen is watching Tunesia in hope."

    Alle arabischen Führer beobachten Tunesien zur Zeit mit Sorge - alle arabischen Bürger beobachten Tunesien mit Hoffnung.

    Clovis Maksoud, der ehemalige libanesische UN-Botschafter meinte:

    "Der Aufstand ist ein 'wake-up call' für die arabische Welt." Also ein Aufruf dazu, aufzuwachen und zu handeln.

    Aber nicht nur für die arabische Welt. Auch für uns ist es ein solcher 'wake-up call'!

    Sprechen wir Arabisch mit unserer Regierung!

  1. skywalker sagt:

    auch mein Respekt und Dank an das Tunesische Volk!! Mut haben sie und kämpfen für ihre Freiheit. Die, die hier sagen es bringt nix und wir haben keine Wahl etc. etc., haben schon mit ihrer Denkweise kapituliert, Tunesien´s Volksaufstand wird auf jeden Fall positive Veränderungen für sich selber und auch andere Länder bewirken... und wieder ein freies Land mehr, die NWO roadmap gerät noch weiter ins stocken...

  1. TommyHB sagt:

    Es wird keine reale Demokratie geben. Man versucht sie zu suggeríeren aber es gibt sie nicht. Das wütende Volk wird mit kleinen Zugeständnissen ruhig gestellt und hat einen neuen IMPERATOR und DIKTATOR. Es geht nur um Geld und Machterhalt mehr nicht. Es geht nicht mehr um den Menschen, das Volk.

    Die Menschen sind heute schon so verblendet das sie eine Sendung die derzeit läuft "HAPE LIVE" auch meinen LIVE zu sehen. Der Müll dieser Sendung ist weder LIVE noch ansehenswert, weil es einfach nicht zum lachen ist, sondern nur Volksverdummung pur.

    So haben die Medien die Deutschen aber richtig im Griff. Und wie gesagt, sie werden uns auch die Wahlergebnisse vor jeder Wahl bereits vorschreiben und uns sagen wie toll doch vor allem die Grünen abgeschnitten haben.

    Wir werden hier belogen.... und in Tunesien werden sie, wenn sie nicht sehr aufmerksam und helle sind auch wieder belogen und betrogen.

  1. dattel sagt:

    Wahrscheinlich wird es so sein, dass wieder eine Marionette an die Macht kommt. Aber dieses Volk hat gezeigt, dass es machbar ist etwas zu bewegen.
    Sie sitzen nicht einfach vor ihrem Tv oder PC und sagen, es wird sich sowieso nichts aendern. NEin, sie haben aktiv etwas getan.
    Sie haben gezeigt, dass noch leben und ein Wille in ihnen steckt.
    Das tunesische Volk hat allen gezeigt, dass wenn alle auf die Strasse gehen man etwas bewegen kann.
    Sie haben nicht in die Hosen ge macht sondern ueber ein Monat durchgehalten und den verjagt den sie verjagen wollten!

  1. xabar sagt:

    @TommyHB
    @Eldon
    @JustaMent

    "Am Ende des Liedes steht doch sowieso nur eine weitere Marionette der Amis an der Macht."

    "Eine Marionette wird mit der nächsten ausgetauscht"

    "Dass in Tunesien jetzt wirkliche Demokratie ... erreicht wird, glaubst du doch wohl selbst nicht"

    Der Fatalismus oder Pessimismus, der in euren Kommentaren zum Ausdruck kommt, geht von der stillschweigenden Voraussetzung aus, dass das Volk nichts ausrichten kann und immer wieder neu unterdrückt wird.

    Die Schlussfolgerung:

    Rückzugsverhalten, Passivität - genau das, was die herrschende Klasse, ihre Medien und ihre Politiker sich wünschen.

    Stimmt die Voraussetzung wirklich, dass ohnehin immer wieder neue Tyrannen sich an die Macht schleichen trotz breitester Volksbewegungen?

    Gehen wir der Sache auf den Grund..
    Teils teils.

    Viele Revolutionen sind tatsächlich 'geklaut' und umfunktioniert worden, z. B. die Russische Revolution von 1917 von den Stalinisten oder die Chinesische von 1949 von den Maoisten.

    Dennoch haben viele Volkserhebungen gesellschaftlichen Fortschritt, wenn auch nicht im Selbstlauf, erreichen können:

    Beispiele:

    a. Neueren Datums

    In Lateinamerika steht in Bolivien ein ehemaliger Gewerkschaftsaktivist namens Evo Morales an der Spitze eines Staates, der jahrzehntelang von US-Marionetten regiert wurde und er regiert dort schon seit Jahren und gewaltige Veränderungen sind dort für die indianische Bevölkerung erreicht worden.

    In Ekuador, aber auch in Uruguay und Brasilien (Dilma Rousseff, die neue Präsidentin, ist eine ehemalige Tuppamaro, die unter der brasilianischen Militärdiktatur im Gefänfnis saß), ganz zu schweigen von Venezuela sieht es ähnlich aus. Ist Hugo Chavez eine Marionette der Gringos?? Niemand in Venezuela würde auf eine solch absurde Idee kommen.

    b. Ältere Beispiele

    Die Suffragetten-Bewegung, die den englischen Frauen das Wahlrecht brachte, war ein glatter Erfolg.
    Die deutsche Revolution von 1918 brachte das allgemeine Wahlrecht für Männer und Frauen und die Abschaffung des Dreiklassenwahlrechts.
    Die Französische Revolution machte mit der völlig korrupten absoluten Monarchie Schluss. Sie führte nicht zur Befreiung des französischen Volkes, aber dazu, dass breitere Schichten an der Macht beteiligt wurden und die Leibeigenschaft in Frankreich abgeschafft wurde. Kein Fortschritt?

    Man kann jetzt natürlich jede Menge Gegenbeispiele auch aus der afrikanischen Geschichte anführen, z. B. dass die Unabhängigkeit afrikanischer Staaten, die in den fünfziger und sechziger Jahren erreicht wurde, nichts am Neokolonialismus geändert hat. Richtig. Es kann eben so oder so ausgehen. Eine Revolution muss immer wachsam bleiben, sonst wird sie stillschweigend von dunklen Kräften beendet.

    Aber jede Volkserhebung führt dazu, dass die Machthaber Respekt vor ihren ehemaligen Sklaven bekommen und zumindest Zugeständnisse machen müssen, die sie sonst nicht machen würden.

    Der gesellschaftliche Fortschritt ist keine ebene, gerade Straße, sondern gleicht eher einem holprigen, gewundenen Bergweg mit vielen, vielen Schlaglöchern, aber letzten Endes wird er sich Bahn brechen, denn es sind die Völker, die letzten Endes die Geschichte schreiben.

  1. Respekt vor dem Mut der Tunesier.Sie haben eines gezeigt.Irgendwann ist Schluss mit der Leidensfähigkeit eines Volkes.Das Wikileaks dabei eine größere Rolle gespielt hat bezweifle ich, weil die Menschen schon lange, viel zu lange über Ben Ali und seine korrupten "oberen Tausend" Bescheid wussten.Hautnah ,jeden Tag! Schon die Vorgänger waren genaus so korrupt und wurden unterstützt und "toleriert" von Frankreich und den USA!Ich denke auch das @erf recht hat.
    @xabar ..so ist es !Ein Volk das den "Bann" erst einmal gebrochen hat, wird sich beim nächsten "von oben"eingesetzten Vasallen nicht mehr an der Nase herumführen lassen!
    Da ist ein Damm gebrochen, dessen Flut bis in die gesamte arabische Welt fliessen wird.
    Auch in Europa wird man genau hinschauen..in Ungarn(wo man versucht wieder zu zensieren)in Griechenland,Italien Spanien...wo viele Magrebiner,Nordafrikaner leben die ein Unruhepotenzial für die jeweiligen Länder sein könnten.

    Wie war das in Roms antiken Zeiten mit dem weissen Band?Die Tunesier haben ALLE eines getragen(im übertragenen Sinne) und den Machthabern gezeigt das es VIELE sind ...

  1. TommyHB sagt:

    @xabar

    Ich gebe dir vollkommen recht.

    Für mich wäre es wünschenswert, dass auch hier in Deutschland ein anderes Denken einsetzt. Es kommt aber nicht... es kommt erst dann wenn alle am Hungertuch nagen werden und merken das alles weg ist. Erst dann werden die Menschen wach.

    Tag für Tag sehe ich hunderte von Menschen in das Damimler Werk strömen und abströmen. Diese Menschen besitzen nach wie vor ein SEHR gutes Gehalt, SEHR gute Privilegien auch für das Alter. Es sind hunderte, doch was mach sie, sie taumeln wie Marionetten in das Werk. Machen den Job um am Ende des Monats zu finanzieren was man auf Pump angeschafft hat. Auto und Haus.

    Von den Gehältern die diese Mitarbeiter verdienen träumen heute die meisten. 2600 netto für einen Junggesellen, das sollte mal so manche Firma noch bringen.

    Der Großteil unserer Wirtschaft liegt genau in diesen Bereichen. Dort wo viele Menschen arbeiten... tausende ... wird man diese ruhig stellen. Denn solange man diese ruhig hat, wird sich nichts bewegen. Das bischen Aufschrei jedes Jahr von den Gewerkschaften ist kein Problem für die Machthaber in Deutschland. Da gehen die Funktionäre zu Merkel und Ackermann, Zetsche und wer weiß noch alles und schon läuft alles wieder rund.

    Wir beginnen hier erst, wenn wirklich alles zusammenbricht. Und dann erscheint es mir zu spät zu sein.

    Wenn es nach mir ginge, muss ich ehrlich sagen würde ich auch sofort den Knüppel herausholen um die Bonzen regelrecht zu jagen. Und ich denke ich würde auch in meiner derzeitigen Wut vor nichts mehr halt machen. Es ist bedauerlich soetwas zu schreiben, aber ich sehe mich dahin getrieben.