Nachrichten

Obama gibt Mubarak Ratschläge die er selber nicht hält

Sonntag, 30. Januar 2011 , von Freeman um 00:05

In seiner Rede vom 28.1. über die Situation in Ägypten, hat Obama auf demokratische Prizipien und Rechte der Meinungsäusserung hingewiesen und Mubarak aufgefordert sie einzuhalten, die er selber in den USA nicht einhält und es nicht gibt.

Genau so verhält es sich mit der Internet-Zensur. Sobald es gegen die US-Regierung geht, wird das Internet zensiert und Webseiten wie Wikileaks blockiert. Leute welche für Transparents sorgen und Dokumente veröffentlichen, werden verhaftet und mit dem Tode bedroht. Gleichzeitig fordert man aber Mubarak auf nicht das selbe zu tun und die Internet-Zensur aufzuheben.

Folgendes Video zeigt was diese Marionette in Weissen Haus sagt und wie es wirklich ist:



Oder die selben Leute die vorher gegen die sowjetischen Besatzer in Afghanistan sich auflehnten, damals als Freiheitskämpfer bezeichnet wurden und Ehrengäste im Weissen Haus waren, werden jetzt wo die USA der Besatzer in Afghanistan ist, als böse Terroristen verfolgt und getötet.

Wenn zwei das gleiche tun ist es noch lange nicht das selbe. Oder, tu das was ich sage und nicht das was ich mache. Oder, Gesetze gelten nur für andere, nicht für uns.

Die US-Regierung darf die Freiheitsrechte einschränken, Leute verfolgen, einsperren und sie foltern, andere Länder überfallen und Kriege führen. Sie meint sich an kein Gesetz halten zu müssen. Aber gleichzeitig gibt sie anderen Ländern laufend Lektionen wie sie sich verhalten sollen. Wie glaubwürdig ist das denn?

Diese Doppelmoral und Heuchelei ist zum kotzen.

Obama, shut the fuck up, you are full of shit!

Die Revolution des ägyptischen Volkes:

insgesamt 9 Kommentare:

  1. Rolf sagt:

    hallo asr gemeinde!
    das obama noch den mut hat in der oeffentlichkeit so aufzutreten und solche sprueche zu klopfen, hut ab!
    wie in dem video gezeigt wird, schrecken diese schergen ja noch nicht mal davor zurueck auf schueler zu schiessen(traenengas), und schuelerrinnen niederzuknueppeln(was fuer kerle). obama sollte sich dieses video mal ansehen zusammen mit seiner frau und den kindern. ob die das "cool" finden was papa da so macht und billigt? da kann man doch nur wuenschen das diese regierung scheitert und mit pauken & trompeten untergeht. gruesse, rolf.

  1. frohnatur sagt:

    Drei wesentliche Dinge zeichnen bereits jetzt die meisten "Führer" aus: gottlos, ehrlos, lieblos. Alles was sie von sich geben sind Heuchelei und Lüge. Solches Material braucht Satan, um seine Macht zu zementieren.

  1. drdre sagt:

    Völlig klar, als ich die Rede von Obama hörte war ich erstaunt wie gross das Potenzial der Heuchelei in USA schon ist.

    Aber dies ist ja hier nicht gerade anders.
    Ich stelle mir nur solche sozialen Demos in der Grössenordnung in Deutschland vor, da wäre möglicherweise nach EU Recht die BW schon im Einsatz. Dann möchte ich Merkel mal was von Menschenrechten reden hören. Illusorisch.
    Genauso verhält es sich hier mit dem türkischen Film : Im Tal der Wölfe , Palästina. Wurde von der FSK nicht freigegeben. Angeblich zu hohes Gewaltpotential und Israelfeindlich.
    Klar es zeigt die Vorgänge um den Angriff der Israelischen Truppen auf die Hilfsschiffe nach GAZA.
    Andersrum amerik. Hollywood Streifen indem es um arabische Terroristen geht mit hohem Gewaltpotential, werden garnicht von der FSK abgelehnt.
    Also auch hier wird geheuchelt.
    Denn Gewalt gegen Menschen , ob Israelis oder Araber bleibt ja das gleiche. Dann muss mal Gewalt im Kino überhaupt ablehnen.

  1. xabar sagt:

    Obama ist ein Clown. Es ist ein Genuss, wie dieser Schalk in dem Video vorgeführt wird! Schade, dass es immer noch Leute gibt, die sein Geschwätz ernst nehmen oder ihn für 'ehrlich' halten und meinen, der Arme kann sich nur nicht gegen seine Umgebung durchsetzen.

    Das ist nicht der Fall. Er hat selbst die wichtigsten Leute, die ihn beraten, allesamt Wall Street Leute, selbst ernannt, er hat Bill Gates, seinen Kriegs- und Pentagonminister, von Bush übernommen, Larry Summers und viele andere mehr. Sein Vizepräsident Biden tritt sogar offen für die Mubarak-Diktatur ein und drückt sich etwas direkter aus als der Schauspieler.

    Immerhalb von nur zwei Jahren hat dieser Hoax auch im Mittleren Osten den anfänglichen Kredit, den man ihm schenkte, verspielt - auch wegen seiner Kairoer Rede, in der er vorgab, sich für die Palästinenser einzusetzen. Niemand macht sich dort noch Illusionen über den Schwätzer Obama, am allerwenigsten aber die Palästinenser in Gaza und auf der West Bank, die er allesamt im Stich ließ.

    Man hat diesen Demokratieschwätzer vor zwei Jahren bewusst an die Macht geschoben, um gerade auch im Nahen Osten Verwirrung über die Absichten der USA zu stiften, die Gehirne zu vernebeln, aber inzwischen hat sich der von ihm geschlagene Schaum gelegt und man erkennt das wahre Gesicht dieses Frontmans der Wall Street: das eines brutalen, abgebrühten und mit allen Wasssern gewaschenen Mafiosos, eines Menschenfeindes und Megaprofit-Freundes, der - selbst vierfacher Millionäre - für eine Zeitlang die Geschäftsführung der Finanzelite in dem halbfaschistischen Polizeistaat USA führen darf.

  1. Nnn sagt:

    Obama, der Menschenfreund. Das ich nicht lache! Ich möchte darauf hinweisen, dass jetzt wieder viele der altbekannten alternativen Sites ('Wikileaks ist eine CIA Operation' ö.ä.) behaupten, die Volksrevolutionen in Tunesien und in Ägypten seien eine von langer Hand orchestrierte US Geheimdienstoperation - und keineswegs die Tat des Volkes. Das genau der Geheimdienst und Affilierte in Tunesien wie in Ägypten das Chaos sähen wird unterschlagen. Und was für einen Sinn würde es für die USA machen, in das Pulverfass Ägypten reinzustechen? Aufstände in allen diktatorisch geführten arabischen Regimes wären die Folge. Ich finde diese Denkweise 'alles ist CIA, jeder ist eine Taube, alle sind gekauft, alles geplant, schau 'NWO' einfach billig und nicht so besonders smart wie ihre Verfasser. Und der legitime, blutige Kampf auf der Strasse für Menschenrechte, Demokratie und gegen Zensur und Elitenfilz wird damit in den Schmutz gezogen!

    PS:
    Das Problem bei solchen Theorien ist, es lässt sich schwierig ein Gegenbeweis erbringen. Wie auch, sind ja Geheimdienstoperationen. Der Vorwurf steht dann einfach so - beweislos - im Raum. Genauso könnte man behaupten, Infokrieger, WAC, ASR oder irgendwer sonst seien Geheimdienstoperationen... So geht es doch nicht!

  1. TrueDarknesS sagt:

    Top aufm Punkt gebracht, es ist einfach so! Selbst diese gewaschenen Zombies können einfach nichts gegen diese Anschuldigungen sagen, weil es einfach so offensichtlich ist, dass sie sich dabei lächerlich machen würden.

    ThX nochmal an Freeman

  1. fethulgulub sagt:

    Von Pharao zu Pharao

    Oder ich könnte schreiben, gleich und gleich gesellt sich gern. Obama, das ist doch der Typ, der für's Sprücheklopfen den Friedensnobelpreis erhielt. Den No_Belle_Preis. Viel muss man dazu nicht sagen.

    Mir gefällt es, dass es für die Verbrecher mit Kravatte da draussen in der Welt eng wird.

  1. m. sagt:

    Unsere ganzen "Lupenreinen" Demokratien, F,D,USA haben diese Despoten in Tunesien und Ägypten gestützt. Westerwelle hat Mubarak noch vor 4 Monaten als "Politiker mit Weitsicht und festem Blick in die Zukunft" bezeichnet.
    Ali Ben Mappus lügt im Landtag zur ENBW Sache und geilt sich an seinen Wasserwerfern auf.
    Was, frage ich Euch, was soll ich von unserer und Frankreichs Demokratie halten, die sich
    Despoten wie Ben Ali und H.Mubarak an den Hals werfen, was?

    Wurden nicht auch gleichzeitig unsere "Lupenreinen" Demokraten mit diesem Ben Ali aus dem Land gejagt!!?
    Ich bete mit dem Ägyptische Volk das es ihm gelingen wird, diesen Husni Mubarak aus ihrem Land zu schaffen.

  1. Ella sagt:

    Das ist doch ueblich Double speak des US Guvernment/s . "Do as I say, but not as I do....", denn sonst bist Du der Pooese Terrorist.


    Ach ja der friedensbewegte Obama hat im Wahlkampf auch so ungefaehr gesagt:

    "If they bring a knife to the table we bring a gun"

    doch bei ihm, ist das wohl keine "Hatespeach", die man gerne sonst politischen Gegnern ankreidet.