Nachrichten

Proteste auch in Saudi Arabien

Sonntag, 30. Januar 2011 , von Freeman um 22:00

Sollte sich der Aufstand wirklich auch auf Saudi Arabien ausbreiten, dann bricht das diktatorische Kartenhaus des Westens völlig zusammen. Das saudische Köningshaus ist nur durch die USA seit 40 Jahren an der Macht. Das war der Deal, den die Amerikaner mit ihnen abgeschlossen haben: "Haltet den Ölpreis stabil, gebt unseren Ölkonzernen das Monopol, verkauft das Öl nur gegen Dollars und recycled die Dollars in dem ihr unsere Staatsschulden kauft, dann sorgen wir für euren Schutz," gegen die Bevölkerung.

Wie eng die Beziehungen der saudischen Regierung auch zu Israel sind, zeigen die von Wikileaks veröffentlichen diplomatischen Depeschen. Dort steht, zusätzlich zu den vertraulichen Gesprächen zwischen beiden Regierungen kam auch zu Tage, dass der Chef des Mossad, Meir Dagan, damit beauftragt wurde, geheime Gespräche mit Saudi Arabien zu führen. Es ging um die Überflugrechte für den Angriff auf den Iran und sogar den Aufbau einer geheimen Militärbasis auf saudischen Territorium.

Hier Aufnahmen einer Demo aus Jeddah:



Die Scheichs haben offensichtlich grosse Angst vor der Bevölkerung, denn aus Kuwait wird berichtet, die Regierung hat verkündet, sie wird jedem Bürger 3'500 Dollar pro Monat und Gratisessen für ein Jahr geben, um sie ruhig zu halten.

insgesamt 27 Kommentare:

  1. Der 4. Weg sagt:

    Dann ist es wirklich schon sehr weit mit der Unzufriedenheit. Denn in Saudi Arabien herrscht ein wirklich strenges Regiment.

    Vor ca. 30 Jahren war ich als Monteur in Saudi Arabien eingesetzt. Da wäre so etwas undenkbar gewesen. Wir mussten zuschauen wie geköpft wird um abzuschrecken. Auspeitschung nach dem Gottesdienst vor dem Justizpalast von Rhyad und Hände abhacken war, oder ist noch, die Wochenendbelustigung.

    Scheichs stapften mit Krummschwerten auf den Strassen herum. Ich kam mir vor wie im Mittelalter. Nur die Paläste waren wirklich Märchenhaft. Und ausserhalb von der Hauptstadt Rhyad die Hütten aus Pappschachteln zusammengeflickt. Was für ein Land.

    Für mich unvorstellbar, dass sich dort der Volkszorn erhebt. So ändern sich die Zeiten. Der weltweite Umsturz steht wirklich bevor. Jetzt glaube ich das nicht mehr. Jetzt weiss ich es!

  1. appe sagt:

    erst (s21) tunesien,dann ägypten, jordanien, jemen, Saudi arabien, und AB GEHTS WEITER gehts !! albanien ?europa die pandemie der freiheit geht um den globus

    <<<< "ELITEN" RETTET EUCH WER ICH KANN

  1. appe sagt:

    PLEASE LOOK
    http://www.youtube.com/watch?v=_2F9kn9KfFA

    "2011 starts with protests worldwide"

    What's going on here? - All day already met me this video - I have first saved under my favorites
    Best regards np

    http://www.youtube.com/watch?v=_2F9kn9KfFA

    This video shows 24 different countries that began 2011 with protests. The video shows the country location and news about the protest/riot. 2011 protests are increasing in quantity and support. Countries shown are Albania, Algeria, Argentina, Aus...

    "FREEDOM IS THE KEY"

  1. joerga sagt:

    Die Macht ist bösartig und unersättlich – erst stumpft sie uns ab gegen das Leid anderer Menschen und dann macht sie uns süchtig danach, denn nur das Leiden anderer verleiht uns die Gewißheit, das unsere Macht über Sie ungebrochen ist. Im Gegensatz dazu will wahre Autorität nur das Beste für die Mitmenschen; ihr Wirken ist geprägt von Mitgefühl und Gerechtigkeit…
    Sunzi, (um 500 v. Chr.)

    Gruß!
    J.

  1. NuID sagt:

    3500 Dollar? Ist das der Tagessatz von einem dortigen Hartz4 Empfänger? Hier reichen nur Diskussionen um 5 Euro und eine Playstation 3 um soziale Unruhen zu verhindern. Die Saudis könnten von unser Regierung lernen. ;-)

  1. GeoChef sagt:

    Tja, ein Schelm wer Bses dabei denkt, dass VW mit großem Tamtam nun das 1-Liter-Auto vorstellt...
    Ich mache mir gerade ein wenig Sorge um einen guten Freund von mir der in Venezuela lebt, da die Amis "ihr Öl" brauchen und wenn es nicht aus Saudi kommt, dann muss es woanders herkommen. Ich hoffe, dass es nicht so kommen wird, aber unwahrscheinlich ist es nicht gerade.

  1. svouros sagt:

    Wir erscheinen ihnen nur so klein weil wir niederknien. STEHT ENDLICH AUF ! In meinen Land -GR- haben die Menschen neue Wege des Protestes gefunden. Wir bezahlen nicht mehr heisst das Motto! Eine Bewegung die jeden Tag immer groesser wird und durch alle Gesellschaftsschichten geht. Autofahrer weigern sich Strassenzoll zu zahlen, siehe dazu http://www.youtube.com/watch?v=4F9DukdxeoE&feature=player_embedded# Aertzte in staatlichen Krankenhaeusern weigern sich Quittungen fuer Behandlungen zu schreiben, Busfahrer weigern sich Tickets zu verkaufen und die Menschen geben beim Aussteigen ihren Fahrschein an die die einsteigen weiter, der Originalitaet des Menschen sind keine Grenzen gesetzt! Tut der Elite da Schaden an wo es ihnen weh tut. Beim Geld kassieren.

  1. CHIREN sagt:

    Bei allen Veränderungen im politischen und wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereich ist immer auch zu fragen, wem nützt es letzlich.Auch darüber sollte nachgedacht werden, ob ein gelenktes Chaos dahintersteht, und am Ende die Bürger nach einer starken Hand rufen im Sinne einer Weltregierung aber unter negativem Vorzeichen ihnen letzlich überbracht. Übrigens, ist eine Weltregierung im positiven Sinne durchaus möglich, die den Menschen endlich die not-wendigen Grundrechte und Freiheitsrechtsrechte gibt.

  1. Rolf sagt:

    Jedem war doch jahrzehntelang klar, dass man die arabische Welt mit dem gesamten Nordafrika und ihren Diktaturen stützen mußte. Das war das Bollwerk gegenüber dem afrikanischen Kontinent das wir jahrhundertelang ausbeuteten und missbrauchten. Was passiert wohl, und wie reagieren die westlichen Politiker wenn die unzähligen afrikanischen Länder mit fast einer Milliarde Menschen ihre Rechte nach Freiheit und etwas Wohlstand einfordern. Die Asiatischen Staaten konnten wir beruhigen, nicht zuletzt wegen der räumlichen Distanz. Aber Afrika ist nur einen halben Steinwurf von uns entfernt. Machen wir weiter so, Wasser predigen, aber Wein saufen? Offenheit und Fairness ist gefragt jedem Weltbürger gegenüber. Wie sagte mein Vater schon. Es ist besser mit warmen Händen zu geben als mit kalten, nachdem sie uns gelyncht haben!

  1. Lara Croft sagt:

    Man kann den Körper versklaven. Aber der Geist wird letzendlich immer nach Freiheit und Liebe streben.
    Kann es sein das die Machteliten Angst haben vor Freiheit und Liebe der Menschheit. Das sie Macht und Kontrolle brauchen über die Menschen, damit diese nicht erkennen. Welch abscheulichen Gedankengut sie haben?
    Sehen die Terrorerzeuger der Machtgeilen in uns eine Gefahr das Wir erkennen das wir viel stärker sind als Sie selber.?

  1. IrlandsCall sagt:

    Die wirkliche Revolutionen finden in den Köpfen der Menschen statt. Seit Menschengedenken. Und ich sehe um mich rum keine Menschen die diese vollzogen hätten. Die Menschen die ich sehe, die eine Veränderung fordern, machen ausschliesslich andere oder die "falschen Systeme" für ihre Situation verantwortlich.
    Aber jeder der gesund und bei Verstand ist ist für sein Leben alleine verantwortlich.
    Solange ich den Kampf in meinem Innern nicht gewonnen habe wird es keine Befreiung im Äusseren geben.
    Die wirkliche Revolution ist meine eigene geistige, seelische Veränderung.

  1. David sagt:

    @CHIREN

    Eine Weltregierung wird immer negativ sein und auchs chon die Vorstellung, sie "können den Menschen Menschenrechte" geben ist leider nicht möglich. Wenn Du als Mensch Dir von einer übergeordneten Instanz Deine Rechte geben lassen musst, bist Du nichts weiter als ein Sklave. Und dann ist "Deine Regierung" imemr eine Sklavenhalterregierung und die gibt Dir keine echten Freiheiten...
    Du must Dir Deine Rechte selber geben, auf alle Regierungen pfeiffen und Dir einen Weg suchen, wo Du nichts von irgendwelchen "übergeordneten Instanzen" brauchst oder suchst. Nur die Natur um Dich herum kann Dir Freiheit geben!

  1. gary sagt:

    Dein Zitat:
    "Die Scheichs haben offensichtlich grosse Angst vor der Bevölkerung, denn aus Kuwait wird berichtet, die Regierung hat verkündet, sie wird jedem Bürger 3'500 Dollar pro Monat und Gratisessen für ein Jahr geben, um sie ruhig zu halten."

    Warum sagst du nicht, daß es auch andere Gründe für den Geldregen gibt: 50 Jahre Unabhängigkeit, 20. Jahrestag der Befreiung und fünf Jahre Regentschaft des Emirs: Kuwait hat viel Grund zum Feiern.

  1. Justa Ment sagt:

    Da muss ich die hier Amerikaner genannten USA dann doch einmal in Schutz nehmen:

    Kuwait ist eine ausschließlich britische Gründung. Die Briten haben die ölreiche Region aus dem bis dahin (seit Jahrtausenden) gemeinsamen Reich Irak resp. Zweistromland resp. Mesopotamien 1910 nach dem Motto Divide et Impera herausgetrennt: einen (damals) ölarmen, aber vergleichsweise bevölkerungsrecihen (Rest-) Irak und einem künstlichen, bevölkerungsarmen aber ölreiches Kuwait - auf das Konflikte für alle Zeiten vorprogrammiert bleiben - siehe 2. und 3. Golfkrieg. Eine ganz ähnliche Vorgehensweise wie kurz zuvor (1893) in Afghanistan (Durand-Linie, Link), was ja auch dort dazu geführt hat, dass heute (2011) Angelsachsen sich im Krieg mit sowohl dem Irak, als auch Afghanistan befinden - Herrschen will halt gelernt sein!

    So, und Saudi-Arabien ist aus mehreren Kriegen gegen Ägypten in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts hervorgegangen - so wie Reiche und Länder eigentlich immer seit der Neolithischen Revolution aus Krieg hervorgegangen sind. Nicht einmal die Wahhabiten (Saudis) behaupten, das Saudi-Arabien eine irgendwie geartete islamische oder mohammedanische Gründung sei.

    Und natürlich haben bei der Gründung insbesondere die Briten ihre (schmutzigen) Finger mit im Spiel gehabt Z.B. dadurch, dass man sich durch die Gründungskriege sowohl in Ägypten (traditionell), als auch im neuen Saudi-Arabien hervorragend als Ordnungsfaktor aufspielen kann und konnte - siehe ganz aktuell bzw. in sehr, sehr naher Zukunft (wegen einem der Heiligtümer des Völkerbundes, bzw. heute der UNO: dem Suezkanal) wieder in Ägypten.

    Allerdings hat auch das dt. Kaiserreich einen größeren Beitrag zur Vereinigung der Muslime in Saudi-Arabien beitragen - durch den Bau der Verlängerung der Damaskus-Bagdad-Bahn mit Abzweig nach Medina und Mekka. Die Reste liegen den Briten noch heute mit schlechter Erinnerung im Magen.

    Die ägyptisch-saudischen Gründungskriege fanden zu einer Zeit (einem Jahrzehnt) statt, in dem die USA sich in Folge der Great Depression nahezu ausschließlich mit sich selbst befassten.
    Auch wenn z.B. Wilson 1913 und nach dem sog. Ersten Weltkrieg (La Grande Guerre) schon kräftig mitpfuschte, das USAnische Jahrhundert begann mit dem 2. (Welt-) Krieg gegen Deutschland und Japan, und in Konferenzen in Jalta, in Casablanca, in Teheran, später Potsdamm und anderswo.
    Die Ursachen, dass wir heute u.a. ein ägyptisches, ein saudi-arabisches oder auch ein iranisches, ein pakistanisches, ein afghanisches Problem haben, liegen also in Little Britain. Und dass euch heutzutage Israel so schwer im Magen liegt, habt ihr auch den Briten und nicht den USAnern zu verdanken. [Die Probleme in Tunesien, Marokko und Algerien sind dagegen weitestgehend französischer Abstammung, genauso wie die im Libanon. Wenngleich ich im Fall von Tunesien eigentlich einen Konflikt zw. frz. und USAnischen Ölfirmen bzgl. Algerien als tiefer liegende Ursache vermute.]

  1. Ella sagt:

    @Justa ment:
    Danke, dass Du die geschichtlichen Zusammenhaenge in diesem Dampfkessel erklaert hast.

    Die City hat halt ueberall ihre Finger drin ( auch die US sind ja nur ihre Lakeien bzw. Cooperation)
    und was sie mit dem Projektorat Palestina gemacht haben, ist ja bekannt.

    Ich denke aehnlich, wie Du in Deinem Schlusssatz, wenn man die ganze Region destablisiert, kommt man besser an die Ressourcen heran, es waere nicht das erste mal das internationale Oilcompanies dies getan haben.

    Nur wie passt Aegypten in dieses Szenario? Mubarak, ist ja eigentlich ein Stabilisator fuer die usrael. Politik gewesen?

  1. Nnn sagt:

    @Lara Croft
    Gut formuliert!

    Wobei dem anzufügen ist, dass nicht nur der Körper versklavt wird sondern halt auch Teil des Geistes (das Hirn, der Intellekt) durch Umweltgifte, Medikamente, genmanipulierte Lebensmittel, künstliche Zusätze und andererseits durch Medienpropanda, subliminale Techniken in Film und Werbung und Ver(blöd)bildung.

    Etwas gesunder Geist bleibt schon noch übrig - so knapp - wenn man sich Mühe gibt - aber eben nie mit der Kapazität, die wir von Natur aus hätten.

  1. xabar sagt:

    Die Vermutung, die man in einigen Kommentaren findet, nicht nur hier übrigens, dass die Proteste vom CIA, von den USA ausgehen, um die Region zu 'destabilisieren', um sie so besser ausbeuten zu können, widersprechen nicht nur den Tatsachen 'on the ground', sondern auch der Logik:

    Um ein Land auszuplündern braucht man stabile Herrschaftsverhätltnisse, Marionetten wie Mubarak, die fest im Sattel sitzen und zuverlässige Befehlsempfänger sind. Dieser Mubarak, der seit 30 Jahren jedes Jahr 1,5 Milliarden US$ erhalten hat - Gelder, die in seinen Machtapparat flossen - war oder ist ein solcher Garant US-amerikanischer Interessen. Ihn zu stürzen, widerspäche den US-Interessen eklatant.

    Außerdem hat Mubarak im 'Kampf gegen den Terror', sprich gegen den Islam, eine hervorragende Rolle gespielt. Weiter: Er hat 'Camp David', das separate Abkommen mit Israel eingehalten, er hat das Massaker von Gaza vor zwei Jahren unterstützt und die Blockade des Gazastreifens wie kei anderer Regent im Mittleren Osten.

    All dies, diese stabilen Verhältnisse im Interesse von USrael, steht nun auf dem Spiel und deshalb ist man so nervös.
    Wäre es ein abgekartertes Spiel der CIA, brauchte man es nicht zu sein.

    Morgen wird es den Marsch der eine Millionen, in Kairo, aber wohl auch in Alexanderia geben. Die Revolution kommt von unten, aus dem Herzen des ägyptischen Volks und es ist geradezu eine Beleidigung dieses mutigen Volkes, wenn man jetzt mit Verschwörungstheorien kommt und sagt: Das ist das Werk der CIA.
    Es ist auf der gleichen Ebene wie die einstige Beleidigung, dass Wikileaks etwas mit Mossad oder mit dem CIA zu tun gehabt habe.

    Weiter:

    Obama hat vor ein paar Tagen den Oberkommandierenden der ägyptischen Streitkräfte Sami Anan in Washington empfangen und von ihm verlangt durchzugreifen.

    Seine Wort, die er in der Öffentlichkeit von sich gibt, dass man den 'demokratischen Bestrebungen der Ägypter Rechnung tragen muss', sind nur für die Galerie gesprochen und können nicht ernst genommmen werden.

  1. Kate sagt:

    Wenn man sich vor Augen führt, das dies eine mehr oder weniger direkte Folge aus den Wikileaks-Veröffentlichungen ist, dann versteht man umso mehr, warum die USA Julian am liebsten lynchen würden.

  1. xabar sagt:

    @IrlandsCall

    "Solange ich den Kampf in meinem Inneren nicht gewonnen habe, gibt es keine Befreiung im Äußeren."

    Da du meinst, dass noch niemand diesen Kampf gewonnen hat, kann es demzufolge auch noch keine erfolgreiche Revolution gegeben haben.

    Dies ist ein Trugschluss.

    So wichtig der eigene Kampf, die eigene Anstrengung sich zum Positiven zu verändern, ist, so wichtig ist der Kampf des Volkes gegen Unterdrückung. Die Ägypter heute, die dabei sind eine Revolution sondergleichen zustande zu bringen, fragen sich jetzt nicht, ob sie ihren eigenen Kampf schon gewonnen haben; sie gehen morgen früh wieder auf den Tahrir-Platz, um es auf eine Million zu bringen. Heute waren es 'nur' 300.000, denn diese Zahl eine Million kann es bringen, kann Mubarak vertreiben.

    Und der Nebeneffekt:

    Dass gerade durch diese Beteiligung, durch diesen kollektiven Akt der Befreiung auch die eigene Persönlichkeit große Sprünge nach vorn macht und das Bewusstsein dazu, vor allem das politische.

    Heute Abend siehst du z. B., wie die jungen Ägypter, die inzwischen stolz sind, Ägypter zu sein, die Straßen von Kairo säubern und den Müll aufsammeln und das angestaute Wasser wegfegen. Es sind durchweg Freiwillige. Plötzlich entwickelt sich das Verantwortungsbewusstsein für ihre Umgebung und für ihr ganzes Land dazu.

    Es ist nicht der Einzelne für sich, sondern die Wechselwirkung zwischen dem Individuum und dem Kollektiv, was die Entwicklung voranbringt: eine Entwicklung, die sich sprunghaft vollzieht, die dem Einzelnen nützt und dem Land. Sechs Tage können dabei mehr bringen als 30 Jahre. Der Einzelne ist nie allein, er ist immer Teil des Ganzen und das Ganze ist nur etwas durch das Wirken des Einzelnen.

    Sollte die Revolution erfolgreich sind, wird Ägypten riesige Schritte nach vorne machen und jeder einzelne Ägypter, der oder die sich an den Protesten beteiligt hat, wird völlig verwandelt sein, wird ungeahnte neue Kräfte entwickeln, wird plötzlich Bäume ausreißen können.

  1. Nnn sagt:

    @xabar
    'Die Revolution kommt von unten, aus dem Herzen des ägyptischen Volks und es ist geradezu eine Beleidigung dieses mutigen Volkes, wenn man jetzt mit Verschwörungstheorien kommt und sagt: Das ist das Werk der CIA.
    Es ist auf der gleichen Ebene wie die einstige Beleidigung, dass Wikileaks etwas mit Mossad oder mit dem CIA zu tun gehabt habe.'
    Genau so ist es!

  1. Der 4. Weg sagt:

    CHIREN, Weltregierung? Zu was brauchen wir eine Weltregierung der positiven Art? Wir brauchen unsere Ruhe von allen Machtmenschen und ihre gescheiten Ideen. Die Menschen sind durchaus in der Lage sich selbst zu organisieren. Man muss sie nur lassen. Dann gibt es auch keinen Krieg und sonstigen Unsinn mehr. Die Menschen im Nahen Osten und sonstwo wollen eine Bürgerführung. Das heisst von unten nach oben und nicht umgekehrt.

    Wir normalen Menschen haben die Schnauze voll von allen Diktaturen, Monarchien, Scheindemokratien und sonstiges Gesocks. Wir wollen einfach in Frieden unseren Beschäftigungen nachgehen. Ist das so schwer zu verstehen. Schert euch zum Teufel ihr positiven und negativen Weltenlenker und lasst uns endlich in RUUUUHE!!!!

    Übrigens, der jetzige Aufstand der überall zum Vorschein kommt ist vom Volk aus und nicht von irgendwelchen Geheimdiensten ausbaldowert. Diesmal werden die Mächtigen fallen. Auch bald in Europa. Denn dort ist alles total versaut worden. Wir wollen einfach nicht mehr die Spielbälle irgendwelcher verrückten Möchtegernweltenherrscher sein.

  1. erf sagt:

    Ich habe schon vor ein paar Jahren gesagt, dass man Interesse hat in Saudi-Arabien militärisch zu intervenieren mit der Begründung des Terrorismus.

    Iran ist NOCH nicht dran, wie einige immer wieder behaupten.
    Erst Saudi-Arabien. Auch wenn das komisch klingt, weil die Saudis beste Freunde der US sind.

    Aber in der Poltik gibt es keine Freunde, Politik ist und bleibt eine äußerst schmutzige Sache.

    Ich bin froh, wenn das Volk sich erhebt und die Amis wegbleiben. Das sie Wegbleiben ist Illusion, spätestens bei Saudi-Arabien wird militärisch eingegriffen.

    Hier in Tunesien versuchen sie jeden schmutzigen Trick um uns die Revolution zu stehlen, die sie offenbar überrascht hat. Stichwort: JEFFREY FELTMAN

    Man muss die Augen offen halten uns sich nicht spalten lassen.

  1. Egypt Riots Compilation
    http://www.youtube.com/watch?v=tjbPTPzGgGI

  1. ahnmed sagt:

    Tunesien, Ägypten und jetzt Saudi Arabien.......

    Bin mal gespannt wann es im Iran wieder losgeht. Die werden durch die Unruhen in diesen 3 genannten Ländern sicher Motiviert sein es wieder zu versuchen. Und ich glaube das die es jetzt erst recht richtig durchziehen werden.

  1. rHamsys sagt:

    Niemand braucht uns Menschrechte zu geben, die haben wir bereits bei unserer Zeugung vom Universum erhalten. Ich finde die Nachrichten aus Griechenland sehr ermutigend, sie beweisen Menschlichkeit.

    Und nochwas, was mir immer dort auffällt, wo Menschen Ja zu sich selbst sagen: Humor! Menschen die lachen, töten nicht...

  1. Ich gebe zu Bedenken, das es nicht nur den CIA und Mossad gibt.
    Desweiteren was ist Anfang der 90er Jahre in Europa geschehen und wem hat es letztlich genutzt, weil Situation der Destabilisierung der Ordnung ein ganz altbekanntes Gesicht zum Vorschein gebracht hat.
    Die Usrael verlieren ihre Köpfe, wer gewinnt?
    Klar, erstmal das mutige Volk. Es wird sich daran erinnern von wem es die letzten Jahre unterdrückt wurde. Da steht der Westen nicht gut da.
    Die US-Glaubwürdigkeit musste ganz schön einstecken, die letzten Jahre über.

    Mich würde es nicht wundern, das the Wind of Change ein ganz kurzlebiger Furz ist und sich eine Demokratie nach westlichem Vorbild durchsetzt.
    Wer seit 2000 Jahren jeden Gesichtswandel unbestandet überstanden hat. Der übersteht und fördert vorallem auch diese Gesichtsop die im Nahen Osten im Gange ist.
    Geld regiert die Welt.
    Vorallem, wenn einer gegen den Anderen ausgespielt wird mit Gewalt.
    Jedwede Regierung die in Tunesien, Ägypten oder sonstwo installiert wird ob gewählt oder von anderer Stelle eingesetzt wird kurz oder mittelfristig das alte Spiel aufziehen.
    Macht/bzw. Geld als Kapital ist der größte Feind der Freiheit/der breiten Bevölkerung.
    So lang das Volk keine direkte Kontrolle über beides erhält bleibt das Volk nur für die kurze Revolutionszeit MÄCHTIG!

  1. xabar sagt:

    @ahnmed

    Ich kann deine Erwartungen bezüglich Iran enttäuschen. Die vom Westen gesponserte Opposition im Iran ist so gut wie tot. Außerdem unterstützt die iranische Führung die arabische Revolution, denn sie ist selbst das Produkt einer Revolution, einer islamischen, und verlangt eine echte Demokratie im arabischen Raum, nicht nur eine Pseudo-Fassaden-Demokratie nach westlichem Muster.

    Ich kann dir sagen, welche Länder als nächstes dran sind, die von der ägyptischen und tunesischen Revolution angesteckt werden: Jordanien, Algerien, Jemen, Marokko - alles Länder mit autokratischen, pro-westlichen Regimes.

    Der Wind hat sich gedreht. Prowestliche Farbenrevolutionen stehen heute nicht mehr auf dem Programm, dafür wahrhafte arabische Volkserhebungen, die gegen die USA und Israel gerichtet sind, worüber sich der Iran nur freuen kann, denn dadurch werden die Pläne, den Iran anzugreifen (über Israel) immer unwahrscheinlicher.