Nachrichten

Massenprotest in Albanien nach Tötung

Freitag, 28. Januar 2011 , von Freeman um 17:30

In der albanischen Hauptstadt Tirana kam es am Freitag zu einer Massendemonstration die schweigend ablief, zur Ehrung der drei Getöteten von vergangener Woche. Am 21. Januar kam es zu Protesten gegen die Regierung wegen der Armut und weil sie die Nöte der Bevölkerung nicht Ernst nimmt. Dabei haben die Demonstranten die Polizei mit Steinen beworfen, die scharf zurückgeschossen hat. Dabei wurden drei Menschen von Kugeln tötlich getroffen.

Hier die Aufnahme welche den verhängnisvollen Hergang zeigt. Gleich am Anfang hört man zahlreiche Schüsse und sieht einen Mann von einem Schuss getroffen zu Boden fallen. Einer liegt bereits am Boden.



"Wir hatten eine Revolte von frustrierten Menschen am 21. Januar," sagte Nertilla Agolli, eine 21-jährige Studentin.

"Das Land wird immer ärmer und ärmer und die Politiker reicher und reicher. Ich befürchte, die Armen werden eine Botschaft senden, sie bleiben nicht mehr länger ruhig, wenn der Staat weiter nicht ihre Bedürfnisse anspricht," sagte Agolli.

Laut Organisatoren nahmen 200'000 Menschen am Freitag an der Kundgebung gegen die Tötung der drei Demonstranten teil. Andere Beobachter meinen, es waren mehrere Zehntausend. Das Zentrum von Tirana in der Nähe der Regierungsgebäude füllte sich, um die Ansprache des Oppositionsführers Edi Rama zu hören, den Bürgermeister der Hauptstadt.

Er rief zur Ruhe auf, aber die Menschen auf der Strasse äusserten ihre Angst, dass eine wachsende Unzufriedenheit mit der politischen Elite neue Gewalt auslösen könnte.

In Tirna am 21. Januar 2011:



Vergangenen Freitag folgten Tausende einem Aufruf von Rama, um zu protestieren und den Rücktritt der Regierung wegen Korruption und Wahlbetrug zu verlangen. Beim Zusammenstoss zwischen den Sicherheitskräften und den Demonstranten, wurden drei Personen erschossen und ein vierter schwer verletzt.

Albanien ist NATO-Mitglied seit 2009 und hat vor drei Jahren einen Antrag auf den Beitritt zur EU gestellt. Die langanhaltende politische Krise wegen der Anzweiflung der Wahlresultate vom Juni 2009, hat bisher die Aufnahme des Landes durch Brüssel erschwert.

insgesamt 12 Kommentare:

  1. Der 4. Weg sagt:

    Die Zeichen mehren sich!

  1. Christian sagt:

    Das oft gelesen Gerald-Caliente-Szenario bewahrheitet sich. So langsam läuft es Richtung globalem Showdown.

  1. Tim sagt:

    Ich als Albaner muss eigentlich folgendes sagen: In Albanien gibt es nur 2 Hauptparteien, die demokraten und sozialisten. Bisher war es so, dass die sich alle 4 Jahre abgewechselt haben. 4 Jahre lang hat die eine Lager Geld geschaufelt, 4 Jahre danach die andere, und die waren ruhig. Jetzt sind die demokraten aber zu lange schon an der Macht, und die sozialisten kämpfen mit allen Mitteln die Macht zu übernehmen, auch wenn deswegen Menschen draufgehen müssen!

    Die Bevölkerung in Albanien steht nicht unbedingt hinter der Kravallen. Die Menschen da haben es satt immer Gewalt zu erleben.Sie haben die Schnauze voll, und wollen kein zweites "1997". Sie sind sicherlich nicht zufrieden mit der Regierung, genauso wie eignetlich kein anderes Land in der EU ist, aber Gewalt wird abgelehnt. Es sind wieder zuerst vereinzelte Gruppen die anfangen Stress zu machen, und dann eskaliert es für alle.

    Ich hoffe es wird nicht schlimmer da, obwohl ich für Proteste bin.

    Das Problem ist jedoch: Wir haben niergends eine alternative in der EU bisher. Das System ist kaput. Wir brauchen zuerst ein neues System, anstatt einfach die Gesichter zu wechseln die genauso weiter machen wie die Vorgäger, wenn nicht sogar schlimmer sind!!!

  1. pooq Blog sagt:

    15. Januar: Tunesien - Fand die erste Wikileaks-Revolution statt? 17. Januar: Tunesien - Ben Ali Familie geflüchtet. 24. Januar: Russland erhält Terror als Warnung. 25. Januar: Massenproteste in Ägypten gegen Mubarak. 28. Januar: Tote in Ägypten.... 28. Januar: Massenprotest in Albanien nach Tötung .... Die Welt ist in Aufruhr....wake up!

  1. fethulgulub sagt:

    Off topic

    Verlieren wir aber auch nicht, was bei uns hier passiert ist. Der Bundestag hat wieder beschlossen, der sinnlosen Afghanistaneinsatz zu verlängern. Mit 72,5% Mehrheit.

    http://www.stern.de/politik/deutschland/bundestag-verlaengert-einsatz-in-afghanistan-wenn-das-woertchen-wenn-nicht-waer-1648201.html

  1. Nnn sagt:

    Es ist schon faszinierend, was Tunesien ausgelöst hat. All diese Völker lehnen sich gegen korrupte, seelenlose Regierungen auf! Und eben, es sind immer die Jungen, die den Mut haben, als erste auf die Strasse zu gehen und als 'Kanonenfutter' zu dienen. Mir persönlich sind zurzeit die Details egal. Ich bin einfach zutiefst beeindruckt, dass es das Volk noch gibt, jedenfalls in einigen Ländern. Auch die Position des Militärs ist interessant. Aegypten und Tunesien haben kein Berufsmilitär sondern eine Milizorganisation des Militärs. Albanien kenne ich zu wenig. Ich frage mich, ob diese Berufsmilitärs, die sie uns überall aufschwatzen wollen (die NWO Brüder) nicht doch auf die Bevölkerung schiessen würden. Ich denke, ja - und wie! Ich bin zwar in der Jugend kein Militärfan gewesen und habe verweigert, aber inzwischen verstehe ich den Sinn eines Milizmilitärs (statt einem Berufsmilitär) aus dem Volk gut und würde nur deshalb warscheinlich heute auch mit machen. In der Schweiz wollen sie uns ja gerade entwaffnen, es heisst dann, Waffen sind zu gefährlich, aber wie gefährlich eine verrückte, bis an die Zähne bewaffnete, Staatsmacht sein kann...

  1. Nnn sagt:

    @Christian
    So sehe ich das auch.

  1. Unser westliches System ist genauso oder erst Recht kaputt. Viele halten doch nur noch daran fest weil es ihnen noch gut oder sie davon die Profiteure sind.
    Schluss damit, soziale Gerechtigekit für ALLE!

  1. drdre sagt:

    Es wird immer auffälliger, dass die Menschen in den von Diktatur und Willkür beherrschten Ländern es langsam satt sind sich weiter ausbeuten zu lassen.

    Sie wollen sich nicht mehr von einer kleinen Clique ausnehmen lassen.

    Dies greift im Moment seit den Anfängen in Tunesien langsam um sich.
    Interessant ist dabei was die USA und die EU in dieser Sache machen. Diese setzen auf Deeskalation und versuchen die Fäden der Kontrolle , wie in Agypten, weiter in der Hand zu halten. Schliesslich geht es ja um Einfluss in der Region und um die Durchfahrt des Suezkanals. Eine Strategische Variante.
    Also hält man sich erst mal bedeckt und wartet ab.
    Denn natürlich hat man Angst vor Kräften des Islam , die nicht so kooperativ gegenüber dem Westen wie Mubarak eingestellt sind.
    Man möchte auch keinen weiteren Flächenbrand im nahen Osten, denn schliesslich sind die Truppen ja schon im Rohstoffkrieg gegen Afghanistan gebunden. Und weitere Kampfeinsätze kann man sich aufgrund des Haushaltes schon nicht mehr leisten.
    Daher das vorsichtige Taktieren. Wie die Sache in den Ländern allerdings ausgeht ist jetzt noch völlig offen.

  1. Nnn sagt:

    @drdre
    'Man möchte auch keinen weiteren Flächenbrand im nahen Osten, denn schliesslich sind die Truppen ja schon im Rohstoffkrieg gegen Afghanistan gebunden. Und weitere Kampfeinsätze kann man sich aufgrund des Haushaltes schon nicht mehr leisten.'
    Genau das ist ja so spannend! Wenn die NWO Spinner bald zuviel zu tun haben... dann werden sie möglicherweise unvorsichtig und der Himmel beginnt sich zu lichten im Kontrollkonstrukt.

  1. hallström sagt:

    hallo,

    achtet doch bitte mal auf den mann
    links neben dem opfer. nach der 4ten wiederholung dachte ich, es wäre doch
    eine unachtsamkeit. dann viel mir zufällig die lage der füße des schon am boden liegenden auf, während der andere noch stehen bleibt.
    er muß wahrgenommen haben das neben ihm einer liegt.

    ...fand ich bemerkenswert.