Nachrichten

Alles ist gut, geht weiter einkaufen

von Freeman am Mittwoch, 30. September 2009 , unter | Kommentare (41)



Hier eine Zusammenfassung der Aktionen der "Everything is OK" Jungs:



Zur Nachahmung empfohlen. Wo sind die deutschsprachigen "alles ist gut" Jungs?

Beipackzettel des H1N1 Impfstoff warnt vor Gesundheitsschäden

von Freeman am , unter | Kommentare (30)



Der Beipackzettel für den H1N1 2009 Monovalent Impfstoff der von Novartis hergestellt wird ist im Internet veröffentlicht worden. Darin steht, der Impfstoff basiert auf einen Vorgänger genannt Fluvirin und kann eine ganze Reihe von erheblichen Nebenwirkungen und Gesundheitsschäden bewirken, wie das Guillain-Barre Syndrome, Vaskulitis, anaphylaktischer Schock und sogar den Tod.

Jeder der sich mit den Nebenwirkungen des Impfstoff beschäftigt hat weiss was dieser alles auslösen kann, aber das Besondere hier ist, nun führt der Beipackzettel der Schweinegrippeimpfung alle diese Schäden auch auf und Novartis gibt es damit zu. Auf dem Zettel steht als Datum September 2009, also ist es der neueste Stand der Information.

Hier ist der Link zur englischen Version des Beipackzettel der Impfung als PDF und man kann es selber nachlesen.

Darin steht, für Kinder zwischen 4 und 8 Jahren werden zwei Injektionen a 0,5 ml mit einem Abstand von einem Monat gespritzt. Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene bekommen nur eine Spritze a 0,5 ml.

Im Beipackzettel steht auch, die Dosis von 0,5 ml beinhaltet Thiomersal als Konservierungsmittel bestehend aus Quecksilber in einer Menge von 25 Mikrogramm. Quecksilber ist aber bekanntlich ein Nervengift und sollte deshalb vermieden werden. Wegen der kumulierenden Quecksilberbelastung von Kindern durch die routinemässigen Kinderimpfungen wird vermutet, neurologische Störungen wie z. B. Autismus wird dadurch ausgelöst.

Wenn man sich die weiteren aufgeführten Nebenwirkungen ansieht, dann wird es einem ganz anders, wie zum Beispiel: Schmerzen an der Impfstelle, Ausschläge, Schwellungen, Schüttelfrost, Fieber, Müdigkeit, Asthenie, Gesichtsödeme, Störung des Immunsystem, Überempfindlichkeitsreaktionen die zu Schockzuständen und Tod führen können, Herz-Kreislaufstörungen, Vaskulitis, Ohnmachtsanfälle, Verdauungsstörungen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Blut- und Lymphstörungen bis hin zu Paralyse, Gehirnschäden und die Liste geht endlos weiter.

Da ist es ja viel vernünftiger die Grippe einfach durchzustehen und mit den üblichen Hausmitteln auszukurieren als sich diesen Giftcocktail reinspritzen zu lassen.

Warum wird wegen dieser "normalen" Grippe so eine Hysterie verbreitet? Warum will man eine Durchimpfung der ganzen Bevölkerung erreichen? Warum wird die militärische Infrastruktur dazu benutz und nicht der normale Weg über Ärzte? Warum wissen die Pharmakonzerne, die Gesundheitsbehörden und die Politiker schon seit einem Jahr es wird eine Pandemie geben? Warum wissen sie es wird zu einer gefährlichen Mutation kommen und in der zweiten Welle aggressiver? All das deutet darauf hin, es geht nicht um die Gesundheit der Bevölkerung sondern um ganz was anderes.

Trotz massiven Wahlbetrug, Obama entscheidet Karzai bleibt an der Macht

von Freeman am Dienstag, 29. September 2009 , unter , , , , | Kommentare (42)



Die Doppelmoral des Westen ist in ihrer Absurdität und antidemokratischer Vorgehensweise nicht mehr zu überbieten. Obwohl über eine Million Stimmen oder ein Drittel zugunsten Karzei gefälscht sind, hat die Obama-Regierung entschieden, der amtierende Präsident wird weitere fünf Jahre in Afghanistan im Amt bleiben, egal was die Untersuchung in die Wahlfälschung ergibt.

800 Wahllokale existierten nur auf dem Papier und die Urnen wurden massiv mit Stimmzettel für Karzai von Beginn an vollgestopft. Die Wahl in Afghanistan ist eine Farce, ein Witz. Diese von den NATO-Ländern veranstalteter eklatante Wahlbetrug lässt die kürzlich so kritisierten Wahlen im Iran wie eine mustergültige demokratische Abstimmung aussehen.

Und wo sind die Medien und die Politiker, die sich über den Iran so echauffiert haben? Wo sieht man „Where is my vote?“ jetzt? Kein Protest ist über den Wahlbetrug in Afghanistan zu hören. Damit ist bewiesen, es kommt immer darauf an wer etwas macht.

Wenn die westlichen Marionetten die Wahlen fälschen, dann ist das schon in Ordnung, genau so wie ja Sadddam Hussein ein guter Diktator war, solange er im Namen des Westens gegen den Iran Krieg führte ... acht Jahre lang mit Millionen von Toten. Ja das Giftgas wurde ihm vom Westen sogar frei Haus geliefert, um es gegen die Kurden einzusetzen, die auf der Seite des Iran kämpften. Nur als er „frech“ wurde, die Befehle aus Washington nicht mehr befolgte, wurde er plötzlich mit massiver Propaganda zum gefährlichsten Diktator der Welt umgemünzt, sogar mit Hitler verglichen und dann mit einem auf glatten Lügen basierenden Angriffskrieg plattgemacht.

Das gleiche Spiel läuft mit dem Iran und das Land wird immer unverhohlener mit Krieg bedroht. Wer ist der wirkliche Aggressor und grösste Kriegshetzer der Welt? Wer macht überall Krieg und verhindert Frieden? Doch nur der Westen. Dargestellt wird es aber völlig anders weil die Medien nicht ihren Job machen, sie haben sich verkauft und sind der Feind der Wahrheit.

Obwohl es eher so aussieht wie wenn der Rivale von Karzai, Abdullah Abdullah, in Wirklichkeit nach einer korrekten Auszählung gleichviel Stimmen erhalten hat und es deshalb eine Stichwahl geben müsste, haben sich die kriegsführenden NATO-Länder und Besatzer am vergangenen Freitag entschieden Karzai weiter regieren zu lassen, egal welche Konsequenzen es in Bezug auf seine Legitimität in der Bevölkerung haben könnte. Sie haben sogar die Frechheit zu sagen eine Stichwahl wäre wegen dem kommenden Winter aus praktischen Gründen nicht durchführbar.

Damit gegeben die NATO-Länder offen zu, die Verfassung und der Wille des afghanischen Volkes ist ihnen scheiss egal und Karzai ist ihre Marionette. Diese gestohlene Wahl wird auch noch von Obama als „Erfolg“ verkündet und widerspricht völlig seiner Aussage, nur Demokratie und Frieden den Afghanen bringen zu wollen. Was für eine duchsichtige Lachnummer.

Damit werden die Taliban noch mehr gestärkt, die sich in ihrem Widerstand gegen die Eindringlinge auf diese Wahlfälschung jetzt berufen können und in der afghanischen Bevölkerung berechtigterweise noch mehr Unterstützung und Zulauf bekommen.

Wenn der Westen kriminelle Handlungen begeht ist das schon alles in Ordnung, das darf man dann nicht so eng sehen, ist ja nur für einen „guten Zweck“, ja der Zweck heiligt jedes verbrecherische Mittel.

- Wenn der Westen eine Militärputsch in Honduras veranstaltet und den demokratisch gewählten Präsidenten verjagt, dann ist das OK.
- Wenn Israel Atomwaffen hat, den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet und keine UNO-Inspektionen in seine Atomanlagen zulässt, dann ist das OK.
- Wenn in Pittsburgh beim G20-Gipfel massive Polizeikräfte und sogar Militäreinheiten mit Gewalt gegen friedliche Demonstranten vorgehen, ja sogar neue Schallkanonen gegen die Zivilbevölkerung einsetzen, dann ist das OK.
- Wenn der Westen Länder überfällt, Hunderttausende ja sogar Millionen von Zivilisten mit Bomben ermordet, Uranmunition verschiesst, ganze Landstriche radioaktiv verseucht, dann ist das OK.
- Wenn im Westen die jeweiligen Verfassungen zerstört, die Freiheitsrechte eingeschränkt und Polizeistaatsmethoden einsetzt und jeder als Terrorist verdächtigt und behandelt wird, dann ist das OK.
- Wenn eine westliche Marionette wie Sackarschwilli einen Krieg gegen eine Provinz die ihre Unabhängigkeit will vom Zaun bricht und dabei Tausende Zivilisten tötet, dann ist das OK.
- Wenn Israel tausende Tonnen Bomben in das am dichtesten besiedelte Gebiete der Welt in Gaza rein wirft und dabei Moscheen, Schulen, Spitäler und tausende Wohnhäuser zerstört und Zivilisten, Frauen und Kinder ermordet, dann ist das OK.
- Wenn Soldaten der NATO oder befreundeter Staaten Kriegsverbrechen begehen, Völkermord betreiben, bewusst Zivilisten angreifen und Tausende töten, dann ist das OK.
- Und wenn in ihren Protektoraten massiver Wahlbetrug stattfindet, dann ist das auch OK.

Es kommt immer darauf an wer etwas macht und wie es dann von den Lügenmedien verkauft wird. Es bewahrheitet sich der Spruch, wenn zwei das gleiche tun ist es nicht das selbe.

Wir haben jeden Anstand verloren, keinerlei Berechtigung mehr irgend jemand auf diesem Planeten unsere perverse Lebensweise aufzudrängen. Diese Doppelmoral und Heuchelei, diese Arroganz und Überheblichkeit wie sich der Westen gegenüber dem Rest der Welt verhält ist zum Kotzen und wird eines Tages auf uns alle zurückkommen.

Interview mit Jane Bürgermeister

von Freeman am Montag, 28. September 2009 , unter , | Kommentare (32)



Die Journalistin Jane Bürgermeister, die sich weltweit wohl am meisten gegen die Zwangsimpfung wegen Schweinegrippe engagiert, hat am Samstag den 26. September 2009 im Volkshaus Zürich einen Vortrag gehalten. Anschliessend hatte ich die Gelegenheit ein Interview mit ihr zu führen.

Und der Sieger ist ... Bilderberg!

von Freeman am Sonntag, 27. September 2009 , unter , | Kommentare (88)



Die CDU/CSU und die FDP haben äusserlich "gewonnen", tatsächlich aber Bilderberg, denn beide, Merkel und Westerwelle, sind Mitglieder dieser Geheimtruppe. Merkel war 2005 beim Bilderberg-Meeting dabei und Westerwelle 2007. Deutschland wird ab jetzt komplett von Bilderbergern regiert. Obama der ja auch dazugehört hat es schon lange vorhergesagt und vor drei Monaten der Merkel gratuliert.

Na Mahlzeit, der grosse Plan wird jetzt noch stärker umgesetzt. Zieht euch warm an.

Ich habe den Hint gegeben Die Linken zu wählen, als kleinstes Übel, und sie haben einen historischen Sieg errungen, nur etwas weniger Stimmenanteil bekommen als die FDP aber mehr als die Grünen.

Die welche zu einem Wahlboykott oder zur Wahl der ganz kleinen aufgerufen haben liegen wohl falsch, haben damit nur den Verbrechern geholfen. Man muss doch mit den Realitäten des Wahlgesetzes leben und nicht träumen.

Den Sozis geschied es recht, so wie sie die Arbeiterschaft in der grossen Koalition verraten haben, und dieser Kriegshetzer Steinmeier ist sowieso indiskutabel.

Der Tag danach

von Freeman am , unter , | Kommentare (19)



Der ferngesteuerte Hosenazug kommt nach ihrem Ableben vor ihrem Schöpfer und er fragt sie, "wo willst du hin, in den Himmel oder in die Hölle?"

Daraufhin antwortet Merkel: "Das will ich mir erst anschauen, bevor ich meine Wahl treffe."

Sie geht zuerst in die Hölle und sieht dort grüne Wiesen und Wälder, schöne Städte wo sich die Leute amüsieren, lachen und Spass habe, überall Luxus und Glitzer, Golfplätze und Swimmingpools.

Dann schaut sie sich den Himmel an, sieht die Einfachheit und Stille, Menschen die Gott preisen und Hosianna singen, auf einer Wolke sitzen und Manna zu sich nehmen.

Sie sagt dann zu Gott: "Ich hab meine Wahl getroffen, ich gehe lieber in die Hölle."

Am nächsten Tag, es war zufällig ein 28. September, kommt sie in der Hölle an und sieht dort karge Wüste, abgemagerte Leute die angekettet Schwerstsarbeit verrichten und laut am Jammern sind. Von Golfplatz und Swimmingpool keine Spur mehr.

Wutentbrannt stürmt sie zum Teufel und fragt entsetzt, "was ist da los, gestern war doch alles noch so schön hier?"

Da nimmt der Teufel sie väterlich an der Hand und sagt: "Ach Angie, gerade du müsstest es doch besser wissen; gestern war VOR dem Wahltag!"

ZOB ein Hund auf Abwegen

von Freeman am Freitag, 25. September 2009 , unter , | Kommentare (25)



Bei meinem letzten Besuch in Berlin wegen der Anti-Lissabon-Demo habe ich ZOB kennen gelernt, ein ehemaliger DDR-Grenzwachhund der ein Aktivist in der Wahrheitsbewegung geworden ist. Er haust in seinem Dachboden und äussert ganz frech seine Meinung über was in der Welt passiert. Er hat sich mir gegenüber als vierbeiniger ASR-Fan geoutet und will auch dem Publikum was sagen. Deshalb überlasse ich ihm mal das Feld.

Darf ich vorstellen ... ZOB ein Hund auf Abwegen:



Episode 1, Fortsetzung folgt ...

Operation Tunnelblick - Aktivisten machen sauber!

von Freeman am , unter , | Kommentare (38)



Hier eine neue Idee mit der man seine Botschaften verbreiten kann, mit Saubermachen die dreckige Tunnelwand beschriften ... also Reverse Graffiti!

Am späten Abend des 22.09.2009 machten sich eine Gruppe von Wahrheitsaktivisten in Nürnberg daran, die Wände eines schmutzigen Tunnels als Leinwand zu verwenden. Schon nach 10 Minuten erschienen 3 Streifenwagen mit 6 Beamten, welche sich über die Aktion informierten, aber sie konnten nichts machen. Clever und zur Nachahmung empfohlen:

Barack, Barack über alles!

von Freeman am Donnerstag, 24. September 2009 , unter , | Kommentare (34)



Der Personenkult um Obama nimmt in Amerika immer bedenklichere Formen an. Mittlerweile beschimpfen die Massenmedien jede Kritik an Barack Hussein Obama als Rassismus. Die Zahl der grösser werdenden Opposition gegen seine Politik wird völlig falsch dargestellt, indem zum Beispiel aus einer Demonstration von fast 2 Millionen Teilnehmer am 12. September in Washington nur eine aus einigen zehntausend Menschen gemacht wurde. Die Bilder des Massenauflauf wurde bewusst gefälscht. Es findet eine massive Propaganda statt um Obama in den Himmel zu loben und Kritiker als Spinner, Hinterwäldler oder sogar als Rassisten zu diffamieren.

Die Definition von Personenkult ist eine in religiöse Dimensionen ragende bzw. die Religion ersetzende Verehrung von lebenden Führungsfiguren im Bereich der Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur. Formen des Personenkultes sind Merkmal vieler Diktaturen. Ausgeprägten „Personenkult“ gab es zum Beispiel in den 1920er Jahre um Benito Mussolini im Faschismus und Josef Stalin im Stalinismus, im Vorfeld des Zweiten Weltkrieges kam der Führerkult um Adolf Hitler im Nationalsozialismus dazu.

Ein typisches Zeichen für Personenkult ist das Singen von Loblieder über den „geliebten Führer“ durch Kinder, so wie es in Nordkorea mit Kim Jong Il passiert.

Wer würde es für möglich halten, dass ähnliche Loblieder nun auch in den USA über Obama in den Schulen gesungen werden. Den Kindern werden diese Lieder beigebracht und sie müssen sie vortragen. So lautet der Text eines Liedes:

Hallo Mr. Präsident wir ehren dich heute!
Für alle deine grossartigen Errungenschaften, sagen wir alle „Hurra!“

Hurra Mr. Präsident! Du bist Nummer 1!
Der erste schwarze Amerikaner der diese grossartige Nation führt!

Hurra Mr. Präsident wir ehren deine grossen Pläne!
Um die Wirtschaft dieses Landes wieder Nummer 1 zu machen

Hurra Mr. Präsident, wir sind wirklich stolz auf dich!
Und wir stehen für alle Amerikaner unter dem grossartigen Rot, Weiss und Blau!

Deshalb mach weiter Mr. Präsident wir wissen du wirst es schaffen
Deshalb hier ein herzliches Hurra!


Hier sehen wir Aufnahmen von 20 singenden Kindern der B. Bernice Young Elementary School in Burlington New Jersey welche diese Loblieder über Obama einüben. Die Lehrerin spricht den Text vor. Das erste Lied verwendet eine Strofe aus einem christlichen Lied „Jesus liebt kleine Kinder“, nur das „Jesus“ durch den Namen von Obama ersetzt wurde.

Er sagt rot, gelb, schwarz oder weiss ... alles sind in seinen Augen gleich. Barack Hussein Obama.

Vortrag von Jane Bürgermeister in Zürich

von Freeman am , unter | Kommentare (25)



Die Journalistin Jane Bürgermeister, die sich weltweit wohl am meisten gegen die Zwangsimpfung wegen Schweinegrippe engagiert, wird kommenden Samstag, dem 26. September 2009, um 13.15 Uhr im Volkshaus Zürich einen Vortrag über die Schweinegrippe und geplanten Impfmassnahmen halten.

Wegen der grossen Nachfrage sind die Räumlichkeiten erweitert worden, es hat also genug Platz. Ich habe mit ihr persönlich gesprochen und sie freut sich schon sehr darauf das Schweizer Publikum zu informieren und Fragen zu beantworten. Deshalb kommt zahlreich wenn ihr euch für dieses Thema interessiert.



Verwandte Links: theflucase.com, Wurde Jane Bürgermeister wegen ihrer Bioterroranzeige entlassen?

Implantierte Chips spüren H1N1 und andere Viren auf

von Freeman am Mittwoch, 23. September 2009 , unter , | Kommentare (59)



Wie Reuters berichtet hat die Firma VeriChip die exklusive Lizenz für zwei Patente zugesprochen bekommen, mit der sie ein implantierbares Viruserkennungssystem bei Menschen entwickeln kann. Nach Bekanntwerden dieser Nachricht sind die Aktien der Firma um das dreifache gestiegen.

Das Patent welches vom VeriChip-Partner Receptors LLC gehalten wird, betreffen Biosensoren welche H1N1 und andere Viren aufspüren kann, sowie weitere biologische Bedrohungen wie Methicillinresistenter Staphylokokkus aureus (auch multiresistenter Staphylokokkus aureus) (MRSA) ein gegen bestimmte Antibiotika resistenter Infektions-Erreger, verkündete VeriChip in einer Verlautbarung.

Die Technologie wird die implantierbaren RFID-Chips von VeriChip dazu nutzen um in Kombination mit einem Biosensor ein Viruserkennungssystem für Triagen zu entwickeln. Eine Triage ist die Aussortierung und Einteilung von Verletzten/Kranken bei einem Massenanfall, zum Beispiel bei einer Katastrophe.

Das Triagesystem wird mehrere Stufen der Identifikation ermöglichen – in der ersten Stufe wird der Erreger als Virus oder Nichtvirus erkannt, dann als zweite Stufe wird der Virus klassifiziert und den Anwender auf das Vorhandensein einer pandemischen Bedrohung alarmieren und die dritte Stufe wird den genauen Pathogen identifizieren, hat VeriChip in einem Bericht der am 7. Mai 2009 veröffentlicht wurde verkündet.

Die Aktien von VeriChip sind um 186 Prozent auf $3,28 am Montag im Handel an der Nasdaq gestiegen und gingen sogar auf ein Jahreshoch von $3.43 während des Handels.

Was bedeutet das? Es gibt bald Biosensoren die als Chip den Menschen in den Körper implantiert werden, welche Viren erkennen und über Radiowellen nach Aussen an ein Lesegerät melden. Damit kann man sofort eine Auslese zwischen Virenträgern und virenfreien Menschen vornehmen.

So werden zum Beispiel Menschen durch einen Scanner laufen der dann angibt, ob die Person einen Virus hat oder nicht, genau wie bei der Flughafenkontrolle die Metalldetektoren. Man läuft durch ein Tor und dann schlägt das Gerät Alarm und die Kontrolleure können einen sofort zur Seite nehmen und aussortieren, also eine Triage vornehmen.

Kommentar: Das ist die High-Tech-Methode von Dr. Mengeles Ausleseverfahren auf der Bahnhofsrampe in Auschwitz-Birkenau. Ist doch super wie die heutigen Faschisten alte Methoden wieder aufleben lassen und effizienter machen.

Die beste Kanzlerin die Deutschland je hatte

von Freeman am Dienstag, 22. September 2009 , unter , | Kommentare (70)



Jetzt wo die Bundestagswahl vor der Tür steht ist es Zeit eine Bilanz über die letzten vier Jahre der Merkel-Regierung zu ziehen. Schauen wir uns doch an was sie für Deutschland geleistet hat, damit man die richtige Wahl am kommenden Sonntag treffen kann. Schliesslich ist diese Wahl ja die einzige Möglichkeit in Deutschland der amtierenden Regierung ein herzliches Dankeschön zu sagen und eine Benotung für die tolle Arbeit zu geben.

In den 5 Minuten in der Wahlkabine übt man als Souverän seine Stimmabgabe aus. Deswegen heisst ja auch dieser Vorgang so, "man gibt seine Stimme ab" und hat dann wieder vier Jahre lang nichts mehr zu sagen. Deshalb nutzt diese Gelegenheit und geht wählen, wählt wenigstens das kleinste Übel, aber sicher nicht die vier grossen Parteien, diese Verräter. Man kann ja sonst nichts in dieser Parteiendiktatur beeinflussen und mitbestimmen und gefragt wird man ja schon mal gar nicht.

Selbstverständlich erbt jede Bundesregierung die ganze Altlast der Vorgänger und macht nahtlos mit der ganzen Scheisse weiter. Trotzdem kann sich die amtierende Regierung nicht mit der Ausrede für ihr Versagen entschuldigen, indem sie auf die letzte mit dem Finger zeigt. Vier Jahre ist eine lange Zeit alles besser zu machen und versprechen tun sie es ja alle im Wahlkampf sowieso.

Fangen wir mit der Qualifikation von Frau Merkel an. Ist sie überhaupt geeignet das mächtigste Amt im Staat auszuüben? Was hat sie vorher an Führungserfahrung gesammelt um sich für den Posten zu qualifizieren? Da ist nichts. Sie hat weder so wie ihre Vorgänger mal ein Bundesland geführt, auch nicht eine Stadt, ja sie war nicht mal Bürgermeisterin eines Dorfes. Null Erfahrung wie man eine politische Gemeinde irgendeiner Grösse führt. Wie geht das?

Erstaunlich, denn das wäre so wie wenn man in der Wirtschaft eine Sachbearbeiterin zur obersten Konzernchefin macht, die weder eine Abteilung, eine Filiale noch eine Niederlassung geführt hat. So etwas würde nie passieren, denn wie soll das gut gehen? Ausser man ist nur eine Figur die Proforma nach aussen den Posten bekleidet aber tatsächlich ganz andere im Hintergrund die Entscheidungen treffen. Ist es bei Merkel auch so? Man muss es annehmen, denn was ist schon ein Studium in Physik? Damit kennt sie sich vielleicht in der Quantenmechanik aus und kann in einem Unilabor arbeiten, aber ist völlig ungeeignet ein Land zu führen. Das Resultat als Katastrophe sehen wir ja.

Als ehemalige FDJ-Sekräterin zuständig für Propaganda und Agitation in der Kommunistischen Partei der DDR hat sie selbstverständlich gelernt wie man ohne was zu können und ohne Verantwortung zu tragen mit Dialektik sich durchschwindelt kann und die Meinung zu seinem Gunsten manipuliert. Das kann sie bestens. Durch Nichtstun strahlen und den anderen die Drecksarbeit überlassen, dabei den Unschuldigen und Bescheidenen mimen. Deshalb ist sie ja auch so populär in der deutschen Bevölkerung, hat immer die höchsten Umfragewerte ... wenn man diesen überhaupt trauen kann.

Die Diskrepanz zwischen dem was sie tatsächlich für das Land getan hat und wie ihr Image ist könnte grösser nicht sein. In Wahrheit ist sie ein knallharter Machtmensch der über Leichen geht und fremden Mächten dient. Es ist schon eine tolle Leistung der von Bertelmann gesteuerten Einheitsmedien in Deutschland sie so gut darzustellen und die Tatsachen über den Zustand des Landes so zu verdrehen, die Menschen so zu verarschen und zu belügen, damit aus Scheisse Gold wird.

Keine Kritik weit und breit zu hören. Keine knall harte Abrechnung nach vier Jahren der schlimmsten Misswirtschaft in der Geschichte der Bundesrepublik.

Seit dem Krieg ist es der deutschen Bevölkerung und dem Land noch nie so schlecht gegangen wie unter der Merkel-Regierung. Die Menschen verarmen zusehends, die Infrastruktur verlottert, der Verdienst ist am geringsten, die Steuerlast am höchsten, und die Wirtschaft, speziell der Mittelstand, wird systematisch zerstört.

Aber niemand scheint das zu stören, es regt sich keiner auf oder protestiert. Ja es sieht so aus wie wenn Merkel wiedergewählt wird. Nicht zu fassen. Steht das ganze Land unter Valium oder warum herrscht so eine Gleichgültigkeit und Passivität?

Die Leistungsbilanz der Merkel-Regierung:

- Out of Area-Einsätze der Bundeswehr in Verletzung des Grundgesetz
- Unterstützung des Krieges im Irak mit Ramstein als Drehkreuz
- Versendung von Kriegsschiffe an weit entfernte Krisengebiete
- Beteiligung an einem Angriffskrieg in Afghanistan
- Massive Aufstockung der Truppen in Afghanistan
- Entsendung von Tornado-Kampfflugzeuge und AWACS nach Afghanistan
- Leugnung es handelt sich um einen Krieg mit Orwellschen Neusprech
- Verantwortlich für das grösste Massaker an der zivilen Bevölkerung in Afghanistan
- Unterstützung von Georgien im Angriffskrieg gegen Südossetien
- Unterstützung Israels im Massenmord an der Bevölkerung in Gaza

Und dann:
- Altersarmut / Kinderarmut / Zerstörung der Mittelschicht
- Ausverkauf der Infrastruktur
- Bevorteilung von Kapitaleinkünften
- Bildungsmisere
- Biometrik in Pässen
- Energieversorgerkartelle
- Energiepreisexplosion
- Gesetzgebung durch Wirtschaft
- Gesundheitsfond
- Hedgefonderlaubnis
- Kalte Progression
- Lasche Finanzmarktregeln
- Lehrermangel
- Lobbyismus und Korruption
- Mehrwertsteuererhöhung auf 19 % Punkte, das sind 18,75% !!!
- Nichtverfassungskonforme Gesetze
- Niedriglöhne
- Online-Durchsuchung
- Praxisgebühr
- Prekäre Beschäftigung
- Privatisierungen (Wasser, Energie, Gesundheit, Grundversorgung)
- Rente mit 67
- Rettungspakete für Betrüger (Banken)
- Sinnlose Subventionen
- Staatsverschuldungsberg
- Studiengebühren
- Überwachungsstaat
- Unangemessene Managergehälter
- Unbezahlte Praktika
- Ungerechtes Gesundheitssystem
- Ungerechtes Steuersystem
- Vorratsdatenspeicherung
- Zeitarbeitssklaven
- Zuzahlungen (Zahnersatz, Brille, Medikamente)

Verantwortlich für den Sicherheits-, Spitzel- und Überwachungsstaat, die grösste Staatsverschuldung in der Geschichte der BRD, völliges Versagen in der Erkennung und Vorbereitung auf die Weltwirtschaftskrise trotz Warnungen, höchste Arbeitslosigkeit für 2010 eingeleitet, Zerstörung der wichtigsten Industrien wie die Autobranche, völlige Unterwerfung und Nachgeben der Erpressung durch die Finanzmafia, Ausverkauf der Souveränität Deutschlands durch Zustimmung des Lissabon-Vertrag, Ermöglichung der Diktatur durch Eurokraten in Brüssel, völlige Entmündigung des Parlaments, Drohung, Erpressung und Nötigung der Nachbarländer betreffend Bankgeheimnis und Steuerfragen, die Forderung nach einer Weltregierung die alles regelt und kontrolliert.

Ja, Frau Merkel ist tatsächlich die beste Kanzlerin die Deutschland je hatte. Fragt sich nur für wen sie die beste ist. Für ihre Führungsoffiziere welche ihre Fäden ziehen ganz sicher, für die Kriegstreiber, den globalen Verbrechersyndikat, der Weltfinanzmafia, den Faschisten welche die Weltdiktatur wollen ... aber sicher nicht für Deutschland und für die deutsche Bevölkerung.

Wie vergesslich, nachsichtig und uninformiert müssen die deutschen Bürger sein, wenn sie die Hauptverantwortliche für eine völlig gescheiterte Politik noch mit einem Wahlsieg belohnen. Schickt sie zurück in ihre Datsche nach Hohenwalde bei Templin.

Obama sagt Blogs sind unseriös und bringen keine Fakten

von Freeman am Montag, 21. September 2009 , unter , | Kommentare (51)



Den Zeitungen und Zeitschriften in den USA geht es so schlecht, sie laufen jetzt auch zu Vaterstaat und wollen gerettet werden, haben den Kongress und Senat um Hilfe gebeten. Neben Anzeigenschwund durch die Wirtschaftskrise ist der Hauptgrund aber die Abwanderung der Leser ins Internet, sie holen sich lieber ihre Nachrichten von alternativen Nachrichtenseiten und Blogs. Warum? Weil sie der Meinung sind dort ist die Berichterstattung besser und die etablierten Medien bringen sowieso nicht was wirklich passiert.

Deshalb musste Obama eine Bresche für die etablierte Presse schlagen und die Internet-Medien kritisieren. In einem Interview welches er der Pittsburgh Post-Gazette und The Blade im Oval Office gab sagte er, „ich bin ein grosser Zeitungs-Junkie“ und betonte für wie wichtig er die Rolle des Journalismus und der Zeitungen in der amerikanischen Gesellschaft hält.

Journalistische Integrität, wissen sie, Berichterstattung basierend auf Fakten, ernstes investigatives Recherchieren, wie man diese Ethik in all diesen neuen Medien erhalten und wie man die Bezahlung sicherstellen kann ist wirklich eine Herausforderung,“ sagte Obama. „Es ist etwas was ich denke absolut kritisch für die Gesundheit unser Gesellschaft ist."

Dem kann ich nur zustimmen, nur das gibt es schon lange nicht mehr in den sogenannten Qualitätsmedien, deshalb verlieren sie immer mehr Leser an die alternativen Quellen im Internet. Wenn sich die Medien an das was Obama sich vorstellt halten würden, dann gebe es ja das Problem für sie gar nicht. Die Medien von heute betreiben doch keinen investigativen Journalismus, sondern sind nur noch gleichgeschaltete Meinungsmanipulatoren und Göbbels wäre stolz auf sie.

In den letzten Jahren haben tausende Journalisten in Amerika ihre Stelle verloren und viele Zeitungen sind eingegangen. So zum Beispiel The Rocky Mountain News in Denver, die Seattle Post-Intelligencer die nur noch im Internet veröffentlichen, und einige grosse Zeitungsverlage haben Konkurs anmelden müssen, wie die Tribune Co., Eigentümerin der Chicago Tribune und der Los Angeles Times.

Obama sagte er hat diesen Trend bemerkt. „Ich bin besorgt wenn die Nachrichten nur noch aus der Blogsphäre kommen, nur noch Meinung sind, ohne seriöser Überprüfung von Fakten, kein ernster Versuch die Geschichten im Kontext zu bringen, werden wir am Schluss nur noch Leute haben dies sich gegenseitig anschreien aber sich nicht verstehen.

So so, die alternativen Internetnachrichten sind unseriös und bringen keine Fakten. Genau das Gegenteil ist der Fall, wir sind bald die einzigen die wirklich die Fakten bringen, die brennenden Themen welche die Menschen beschäftigen behandeln und was wirklich passiert zeigen.

Ich hoffe die Leute werden bald kapieren, wenn man seine Zeitung übers Internet bekommt, dass es nicht gratis sein kann und es muss ein Weg für ein Geschäftsmodell gefunden werden welches das unterstützt,“ sagte der Präsident.

Ja da ist was dran, gute Nachrichten haben seinen Preis und ein Änderung der Einstellung, Internet = gratis, muss staatfinden. Gut und richtig informiert zu werden muss einem etwas wert sein.

In letzter Zeit sind einige Gesetzesvorlagen im Kongress eingereicht worden, um der Zeitungsindustrie zu helfen, einschliesslich ein Vorhaben des Senats welches den Zeitungsverlagen erlaubt sich als gemeinnützig zu restrukturieren, um in den Genuss von diversen Steuererleichterungen zu kommen. Obama hat sich bisher nicht zu den Gesetzen festgelegt aber er sagte dazu: „Ich habe die Details der Vorlagen noch nicht gesehen, aber ich werde sie mir gerne anschauen.

Die Presse ist an ihrem Sterben selber schuld, denn was sie sich in den letzten zehn Jahren geleistet haben ist eine Frechheit. Wer hat den Amerikanern völlig kritiklos den Krieg gegen den Irak verkauft? An erster Stelle war es die New York Times, das Qualitätsmedium und der Nachrichtenstandard schlecht hin und alle anderen Zeitungen folgten.

Jeder wusste die Bush-Regierung log wie gedruckt. Es gab keine Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen, alles erstunken und erlogen, aber die Medien benahmen sich wie Hofberichterstatter, waren das Propagandaorgan der Kriegstreiber. Im Nachhinein hat sich die New York Times dafür sogar entschuldigt, nur was nützt es, der Krieg läuft immer noch und 1,3 Millionen Iraker sind tot.

Und bei den anderen Themen wie der 11. September, Krieg in Afghanistan, Krieg in Gaza, Klimaerwärmung, Virenpanik und Massenimpfung, Finanzkrise, die Kriegsdrohungen gegen den Iran, der Krieg gegen den Terror und die kontinuierliche Abschaffung von Freiheitsrechten und Einführung des Polizeistaates ist es genau so. Die Medien sind nicht kritisch oder klären über die wahren Hintergründe auf, sondern benehmen sich nur als Verkäufer und Apologeten dieser antidemokratischen und volksfeindlichen Politik.

Und dann wundert man sich wenn die Leser die Schnauze voll haben und die Desinformation und Lügen nicht mehr ertragen können und sich den alternativen Nachrichtenseiten und Blogs zuwenden. Das hat doch ein triftigen Grund. Weil der bezahlte Journalismus nicht mehr seinen Job macht müssen wir es tun.

Es gab mal Zeiten, da hat die Presse wirklich ihre Aufgabe als vierte Säule im Staat erfüllt. Zwei Jungs mit Schreibmaschine haben die Verbrechen der US-Regierung aufgedeckt und sogar diese gestürzt. Es waren Bob Woodward und Carl Bernstein von der Washington Post welche die Watergate-Affaire an die Öffentlichkeit brachten und Präsident Nixon zum Rücktritt zwangen. Aber diese Form des Journalismus ist schon lange vorbei, gar nicht mehr möglich und erlaubt.

Wenn Obama uns als unseriös beschreibt und wir würden keine Fakten bringen, dann hat er keine Ahnung von was er spricht, ist völlig realitätsfremd und Old-School. Millionen Leser auf der ganzen Welt sind anderer Meinung und es werden jeden Tag mehr.

Besuch des ASR-Stammtisch Köln

von Freeman am , unter , | Kommentare (11)



Bericht von Stammtischmitglied Pierre:

Am Dienstag den 15. September 2009 war es endlich wieder soweit. In der „Alten Liebe“ Köln/Rodenkirchen fand ein weiterer ASR-Stammtisch statt und diesmal durften wir einen besonderen Gast begrüßen: Freeman.

Der Stammtisch sollte natürlich wieder eine Gelegenheit sein, um sich gegenseitig auszutauschen. Aber an diesem Tag hatten wir natürlich auch viele Fragen, an Freeman. Deshalb stand dieser Stammtisch ganz unter dem Motto: Wir fragen und Freeman antwortet.

Zu diesem Anlass musste ein größerer Raum gemietet werden, damit für alle Menschen die teilnehmen wollten auch genug Platz war.

Es hat sich gelohnt an diesem Abend waren schätzungsweise 120 Menschen anwesend. Darunter auch die Mitglieder der HipHop Crew „Die Bandbreite“.

Der Abend begann mit der Begrüßung von Freeman und er bedankte sich für unsere Einladung. Als nächstes erzählte Freeman, warum er damals anfing den Blog zu schreiben und was er davor beruflich gemacht hat.

Es ging weiter mit einer fröhlichen Fragerunde an Freeman und er antwortete, soweit es ihm möglich war, auf die Fragen. Eine der ersten Fragen war die Frage, ob Freeman seine gesamte Recherche alleine durchführt oder ob er ein Team hinter sich hat. Freeman hat leider kein Team hinter sich und widmet einen Großteil seiner Zeit der Recherche, um neue Artikel schreiben zu können. Ab und an hilft ihm seine Tochter aber das ist auch alles.

Im ersten Teil des Abends wurden am häufigsten Fragen zu den Themen 9/11, Wahlen und Schweinegrippe gestellt. Auch zum Vertrag von Lissabon wurden Fragen gestellt und Freeman beantwortete sie objektiv und sachlich. Er warnte eindringlich vor den Folgen dieses schändlichen Vertrages und erinnerte noch mal an die Demo am vergangenen Samstag. Auch wenn nicht mehr viel Zeit ist, etwas gegen diesen Vertrag zu unternehmen, können wir immer noch auf die Konsequenzen aufmerksam machen und so vielleicht doch noch verhindern, dass er tatsächlich von allen Mitgliedern der EU ratifiziert wird.

Besonders das Thema Schweinegrippe und alle damit verbundenen offenen Fragen, wer davon profitiert und welche Nebenwirkungen eine Impfung mit sich bringt bzw. wie man sich gegen eine zu befürchtende Zwangsimpfung schützen kann, wurden häufig gestellt.
Natürlich konnte auch Freeman keine Universallösung für diese Probleme anbieten. Seine Lösung bestand viel mehr darin über die Nebenwirkungen und die Konsequenzen einer Zwangsimpfung zu informieren.

Er zieht die Schlussfolgerung, dass es mehr Risiken mit sich bringt, einer Zwangsimpfung zuzustimmen, als eine solche Impfung anzunehmen. Natürlich kann man noch nicht genau wissen mit welchen Mitteln unsere Regierung versucht, eine solche Zwangsimpfung durchzusetzen. Ich persönlich werde mir auch keine Nadel mit was auch immer in den Arm jagen lassen, auch wenn ich kurzzeitig befürchten muss eingesperrt zu werden. Man wird sicher nicht allein sein.

Aber diese Entscheidung sollte jeder für sich selbst treffen. Wie jede andere Entscheidung, die persönliche Konsequenzen mit sich bringt.

Die Beteiligung der Anwesenden war so groß, dass sich eine rege Diskussion entwickelte und diese dann kurzfristig unterbrochen werden musste, damit Freeman auch mal die Zeit hatte sein wohlverdientes Kölsch zu trinken und einige Gäste etwas essen konnten.

Die kurze Pause nutzten viele um miteinander zu reden und gegenseitig E-Mail Adressen auszutauschen.

Der zweite Teil des Abends wurde von der Bandbreite eingeleitet, indem Sie von Ihren Erfahrungen berichteten, die sie gemacht haben seitdem sie es sich zur Aufgabe gemacht haben, kritische Fragen über Themen wie z.B. 9/11, Staatsterror und den Vertrag von Lissabon zu stellen.

Im zweiten Teil des Abends ging es mehr darum auf die bereits durchgeführten Aktionen wie z.B. die Kreideaktion oder die Demonstration gegen den Vertrag von Lissabon aufmerksam zu machen und Ideen zu sammeln, wie man solche Aktionen wiederholen und weitere planen könnte.

Das Thema Bundestagswahlen wurde auch noch mal angesprochen und es wurden verschiedene Möglichkeiten besprochen, wie man die Wahlen nutzen kann, um eine Veränderung zu ermöglichen. Leider gab es auch hier keine Universallösung, was aber auch nicht zu erwarten war.

Schließlich sind die Wahlen schon am 27.September und unser Wahlsystem lässt einfach nur sehr schwierig grundlegende Veränderungen zu.

Freeman berichtete auch von den Bemühungen in seiner Heimat das Stromnetz zu rekommunalisieren und wie dabei auch die Wirtschaft mit einbezogen wurde. Dieses Projekt hat sehr große Aussichten auf Erfolg, weil die Zahlen und Fakten einfach nicht von der Hand zu weisen sind.

Freeman konnte das auch mit Hilfe eindeutigen Zahlen bekräftigen. Die Wirtschaft im Kanton Luzern bezahlt 3,5 Milliarden Schweizer Franken zu viel für Energie. Deswegen wird es auch nicht schwer sein die erforderlichen 5000 Unterschriften zu bekommen, die man benötigt um im Kanton Luzern eine Volksinitiative durchzusetzen. In einem einzigen Betrieb konnten schon 1000 Stunden gesammelt werden.

Leider ist es bei uns in Deutschland nicht ganz so einfach, weil es bei uns diese Möglichkeit der Volksinitiative nicht gibt.

Aber das sollte uns nicht abschrecken, sondern nur ermutigen kreativ zu werden.
Die Themen Permakultur und regenerative Energien bzw. freie Energie wurden ebenfalls angesprochen.

Freeman berichtete daraufhin auch ein wenig über sein Projekt „Autarkes Dorf“, dem er in seiner Heimat nachgeht. Er erzählte von den Möglichkeiten ein Haus so zu bauen, dass es praktisch nicht beheizt werden muss. Außerdem machte er auch darauf aufmerksam, dass es in der Schweiz bestimmte Bergdörfer gibt, die gerne kooperieren und neuen Projekten gegenüber aufgeschlossen sind, eine Zuwanderung die Arbeitsplätze und Steuereinnahmen bringt wünschen, weil ansonsten diese Dörfer irgendwann aussterben würden.

An dieser Stelle kamen dann auch einige kritische Fragen auf, wie man denn ohne Kapital Land erwerben und Häuser bauen soll. Natürlich kann man ohne Kapital kein Land erwerben oder Häuser bauen. Aber wir können alle einen Beitrag mit unseren natürlichen Talenten leisten, damit solche Projekte verwirklicht werden können. Die Finanzierung sollte letztendlich das kleinste Problem darstellen, wenn man sich entscheidet gemeinsam an einem solchen Projekt zu arbeiten.

Man könnte natürlich auch meinen, dass manche ein größeres Risiko tragen, weil sie mehr Kapital einbringen als andere. Letztendlich ist ein solches Projekt aber eine nachhaltige Investition und ermöglicht ein natürliches Wachstum des Kapitals innerhalb eines solchen Dorfes und das Risiko eines Verlustes ist nahezu gegen null.

Freeman betonte immer wieder, dass jeder von uns über Talente verfügt, die er gewinnbringend einsetzen kann um etwas zu verändern. Manche machen Musik, andere schreiben Artikel, machen Filme, wieder andere bringen ihre handwerklichen oder organisatorischen Fähigkeiten ein, damit Aktionen erfolgreich verlaufen können.

Es ist von außerordentlicher Bedeutung seine natürlichen Talente zu erkennen und zu investieren, damit die Wahrheit endlich ans Licht kommt und wir gemeinsam in eine bessere Zukunft gehen können.

Jeder kann etwas beitragen, wir müssen uns einfach nur trauen und etwas tun. Am besten geht das natürlich gemeinsam.

Abschließend forderte Freeman die Anwesenden auf Vorschläge für das nächste ASR-Treffen zu machen. Die meisten forderten weitere Arbeitsgruppen, damit man gemeinsam effektive Aktionen planen kann.

So wurde der Abend zu einem kreativen Ende gebracht und noch mal ein Denkanstoß gegeben, was man denn in Zukunft machen kann, um gemeinsam Aktionen zu planen und durchzuführen.

Ich möchte mich an dieser Stelle auch noch mal bei den Organisatoren des Kölner ASR-Stammtisches für die tolle Arbeit, die sie geleistet haben bedanken.

Ebenso gebührt Freeman ein Dankeschön ohne ihn hätte es diesen Stammtisch ja gar nicht gegeben und auch dieser Stammtisch wäre nicht so gut besucht gewesen.

Ich hoffe, es wird in Zukunft noch viele von solch besonderen Abenden geben und ich freue mich schon auf den nächsten und die hoffentlich daraus entstehenden Aktionen und Projekten.

Insider verkaufen Aktien wie verrückt

von Freeman am Sonntag, 20. September 2009 , unter , | Kommentare (23)



Können hunderte Insider falsch liegen? Mit Insider sind die Chefs von Firmen gemeint die wissen wie ihre Unternehmen dastehen und ob ihre Aktien über- oder unterbewertet sind. Ihre Handlungen sind ein guter Indikator was wirklich los ist. Wenn sie ihre eigenen Aktien wie verrückt verkaufen, dann kann das ein wichtiges Signal sein, die Märkte stehen vor einem Absturz und sie kassieren vorher ein.

Im vergangenen März, als die Aktienkurse tief waren, haben die CEO’s von Firmen massive Käufe getätigt. Sie hatten recht, die Märkte sind trotz Wirtschaftskrise stark gestiegen und befinden sich im Moment auf einem Höhenflug.

Jetzt passiert genau das Gegenteil, sie verkaufen alles wieder. Ein Signal die Hausse ist zu Ende und der berüchtigte "October Surprise" steht bevor? Findet ein Sturm auf die Notausgänge statt bevor der Laden niederbrennt?

Die Aktienkurse verzeichnen einen historisches Hoch seit dem Tiefpunkt im März. So ist zum Beispiel der S&P 500 Index um sagenhafte 55 Prozent gestiegen, obwohl die Wirtschaftssituation, die Anzahl Konkurse, die Arbeitslosenzahlen, die Auftragsbestände etc. dieses Hoch nicht rechtfertigt. Die Aktienmärkte in Europa verhalten sich ähnlich irrational, stehen in keinem Bezug zur Realität. Jetzt verkaufen die Chefs der Unternehmen Aktien wie man es zuletzt vor Beginn der Hypothekenkrise vor zwei Jahren gesehen hat.

Ein Indiz, dass die Hausse demnächst zu Ende gehen könnte, ist die signifikante Zunahme von Aktienverkäufen durch sogenannte Unternehmensinsider. Alle grossen Börsen verpflichten Verwaltungsräte und Geschäftsleitungsmitglieder schon seit Längerem, Transaktionen in den Aktien des eigenen Unternehmens zu melden.

Die Meldepflicht gründet auf der Annahme, dass die Manager die Geschäftsaussichten ihres Unternehmens besser beurteilen können als "Outsider" und ihren Handel deshalb, im Sinne der Gleichbehandlung aller Marktteilnehmer, publik machen müssen.

Obwohl dieser Verkauf durch Insider nicht notwendigerweise eine Kehrtwende in den Märkten vorhersagt, sagt es doch ganz klar aus, die welche es wissen müssen meinen die Aktienkurse spiegeln nicht die wirkliche Lage der Wirtschaft.

Und so hat die OECD in der vergangenen Woche ja auch einen ziemlich tristen Bericht über die Beschäftigungsaussichten in ihren 30 Mitgliedstaaten vorgelegt und offen vom Problem der wachsenden Armut gesprochen. Im zweiten Halbjahr des kommenden Jahres könnten 57 Millionen Menschen ohne Job dastehen. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von rund zehn Prozent. Die Wirtschaftskrise sei in keinem Fall vorbei und sie mahnt deshalb zur Vorsicht. Armut bedeute aber weniger Konsum und darunter werden die Firmen sicher leiden.

"Da ist nichts kompliziertes daran,” sagt Charles Biderman, der die Marktforschungsfirma Triom Tabs leitet. „Insider wissen es besser als du und ich. Wenn die Preise zu hoch sind dann verkaufen sie.

Biderman ist nicht der einzige der festgestellt hat, das Verhältnis zwischen Verkauf und Ankauf liegt bei 31 zu 1. Ben Silberman, Forschungsdirektor bei InsiderScore.com, welche den Aktienhandel beobachtet sagt, Insider verkaufen in einer Aggressivität die seit Sommer 2007 nicht mehr gesehen wurde.

Damals am Montag den 1. Oktober 2007 schloss der Dow Jones mit dem Allzeithoch von 14,087.55 Punkten und von da an stürzte er um die Hälfte ab. Ich hatte aber vorher schon gewarnt: "Bitte notiert das Datum vom 13. Juni 2007 ... hui Achterbahn!"

Silberman meint, die Firmen stehen nicht unbedingt schlecht da, deshalb ist ein plötzlicher grosser Ausverkauf ohne eindeutige Motive sehr bedenklich. Insgesamt haben US-Konzerne netto für 105 Milliarden Dollar in den letzten Monaten ihre Aktien verkauft, sagte Biderman.

Die Ungleichheit zwischen Käufern und Verkäufern im Augenblick ist enorm,” sagt Silverman. „Das ist das schöne daran wenn man die Handlungen der Insider beobachtet, diese Typen sprechen mit ihrem Scheckbuch.“ (CNN)

Und dann, der Anstieg des Goldpreises über die 1'000 Dollarmarke seit 12 Tagen ist auch ein Zeichen für die Flucht in sichere Werte. Ich schätze wenn die Quartalsergebnisse Anfang Oktober veröffentlicht werden und die Unternehmenszahlen auf den Tisch liegen wird der grosse Sellout kommen.

Aktion des ASR-Stammtisch Duisburg

von Freeman am Samstag, 19. September 2009 , unter , , | Kommentare (43)



Am 30.08.09 begab sich der ASR-Stammtisch in die Duisburger Innenstadt, um einen Tag vor der Kommunalwahl Politiker und Passanten zu heiklen Themen zu befragen: 9/11, Schweinegrippe-Hysterie, Terror-Wahnsinn & Co.

Teil 1:


Teil 2:

Topwissenschaftler macht Kehrtwende, das Klima wird kühler

von Freeman am Freitag, 18. September 2009 , unter | Kommentare (33)



Stellt euch vor, Präsident Obama würde in aller Öffentlichkeit sagen, wir haben euch Blödsinn erzählt, der 11. September wurde nicht von Osama Bin Laden durchgeführt, es gibt keine Terroristen, wir haben uns geirrt und deshalb sind alle Massnahmen daraus falsch, alle Polizei- und Antiterrorgesetze müssen sofort aufgehoben und die Kriege im Irak und Afghanistan beendet werden. Meint ihr diese Kehrtwendung wäre eine Sensation und würde grosse Schlagzeilen in den Medien auslösen? Sicher doch.

Wenn eine führende Persönlichkeit eine weitverbreitete Meinung plötzlich in Frage stellt und das Gegenteil vertritt, ist es doch eine Nachricht wert, oder?

Warum ist dann die Ansprache des deutschen Meteorologen und Klimaforschers Professor Mojib Latif vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vor dem UNO-Klimarat nicht mehr Beachtung geschenkt worden? Die Medien verschweigen praktisch völlig seine Kehrtwendung was die Klimaerwärmung betrifft.

Professor Latif ist einer der führenden Wissenschaftler im Bereich der Klimamodellierung. Er ist Empfänger von mehreren internationalen Klimaforschungspreisen und der führende Autor des Klimaberichts der United Nations' Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Er hat immer wieder in alarmierender Weise betont, die vom Menschen gemachten Treibhausgase erwärmen den Planeten und sind eine Gefahr. Auf seine Aussage und dem IPPC-Bericht berufen sich alle Regierungen um ihre Klimagesetzgebung zu rechtfertigen.

Jetzt hat Professor Latif vor der UNO-Klimakonferenz am 1. September 2009 in Genf, dem jährlichen Treffen des sogenannten „wissenschaftlichen Konsens“ bestehend aus 1’500 führende Klimaforscher über die menschliche Ursache der Klimaerwärmung gesagt, die Erde hat sich in den letzten 10 Jahren nicht erwärmt und wir werden wahrscheinlich für die nächsten „zehn bis zwanzig Jahre eine Temperaturabkühlung erleben.

Ich wiederhole, in den letzten zehn Jahren sind die globalen Temperaturen NICHT gestiegen und es wird sogar in der Zukunft eine ABKÜHLUNG stattfinden. Das ist ja ein totaler Widerspruch zu allem was uns die Klimahysteriker und Planetenretter mit Angstmacherei laufend erzählen.

Ja, wenn das nicht eine sensationelle totale Kehrtwende ist, was denn sonst? Und das ist keine Meldung in den sogenannten Qualitätsmedien wert? Wo sind die Schlagzeilen, "Die Klimaerwärmung ist eingefrohren" oder "Die Klimaerwärmung wurde wegen Kälteeinbruch abgesagt"? Das ist doch mal eine "gute Nachricht" über das Klima.

Aber wer wundert sich noch über eine Nichtberichterstattung. Wir wissen die Medien versagen auf der ganzen Linie und machen nicht ihren Job, sind nur die PR-Abteilung der Konzerne und der Machtelite, betreiben die totale Meinungsmanipulation und Desinformation.

Damit ist doch die Angst vor der Klimaerwärmung unbegründet, alle Massnahmen welche uns die Politiker laufend aufzwingen sind nicht notwendig, wir müssen kein schlechtes Gewissen haben wenn wir ausatmen, rülpsen oder furzen, und die ganzen Behauptungen das CO2 wäre ein ganz schlimmer Klimakiller sind alles Lügen ... wie ich schon immer in meinen fast 70 Artikeln gesagt habe.

Die unbewiesene Theorie über die globale Erwärmung basiert auf der Idee, die Ozeane des Atlantik und des Pazifik würden die Wärme absorbieren, die durch den Treibhauseffekt des vom Menschen gemachte CO2 verursacht wird entsteht. Diese Wärme würde sich durch die Strömungen über die Welt verteilen und die Temperaturen auf der ganzen Erde drastisch erhöhen.

Aber Professor Latif hat nun festgestellt, der Atlantik, speziell der Nordatlantik, hat sich stattdessen abgekühlt und es sieht so aus wie wenn die Abkühlung sich für die nächsten zehn bis zwanzig Jahre fortsetzt.

Um wie viel?” sinnierte er vor den anwesenden Delegierten, “die Jury ist noch nicht zu einem Urteil gekommen.

Damit ist genau das Gegenteil eingetreten was uns die UNO, die Politiker, die Umweltschützer, die Wissenschaftler, die Medien und überhaupt alle Angstmacher mit ihrer Propaganda schon seit Jahrzehnten erzählen, ihre Vorhersagen sind komplett falsch.

Seit dem Kyoto-Abkommen im Jahre 1997 und seit dem der Demagoge Al Gore seinen Film “Eine bequeme Lüge” veröffentlicht hat, wird uns ständig und wiederholt eingeprügelt, die Erde erwärmt sich und wird sich noch weiter stark zu einem Glutofen erwärmen bis wir alle sterben, wenn wir nicht drastisch das CO2 reduzieren. Was Al Gore verschweigt, er und seine Kumpels bei Coldman Sucks verdienen mit dem CO2-Handel "Cap and Trade" viel Geld, deshalb die Verteufelung des CO2.

Das Klima verhält sich aber nicht wie befohlen sondern die Fakten zeigen, das Gegenteil der Vorhersagen ist eingetreten, das apokalyptische Szenario findet nicht statt, die weltweiten Temperaturen sinken und die bisherigen grössten Vertreter der falschen Theorie müssen es zugeben.

Andere Wissenschaftler haben schon lange der Behauptung über eine menschliche Ursache der Klimaerwärmung durch CO2 widersprochen und ich habe immer wieder darüber berichtet. Sie sprechen von der Sonne als Hauptmotor für die Klimaveränderung und das wir eher in eine Kälteperiode kommen. Aber ihre Aussagen werden ständig unterdrückt und nicht veröffentlicht, sie werden sogar eingeschüchtert und mundtot gemacht. Siehe "Offener Brief an Kanzlerin Merkel wegen Klimawandel"

Es passt halt nicht in den grossen Plan der Volksverblödung und deshalb dürfen wir es nicht wissen.

Um nicht ganz dumm dazustehen hat Latif dann gesagt, die Erwärmung wird 2020 oder 2030 einsetzen ... lach! Nur wie will er das wieder wissen? Wie kann Latif und andere dies so sicher behaupten, wenn sie mit ihrer bisherigen Vorhersage völlig falsch lagen? Sie haben die ganze Welt in den letzten Jahren mit ihrer vom CO2 verursachten Klimaerwärmung verrückt gemacht, müssen aber jetzt zugeben das Gegenteil ist der Fall. Wie kann man diesen „Experten“ irgendeine Vorhersage noch glauben?

Sie können nichts vorhersagen, man kann ihnen nichts glauben und sie haben keine Ahnung, nur davon viel!

Die ganzen Supercomputermodelle von Latif und Konsorten über wie sich das Klima verhalten wird sind genau so zuverlässig wie Horoskope der Astrologen, eine Pseudowissenschaft die aus Glauben, Wunschdenken und Selbstbetrug besteht. Und auf dieser absurden Basis bauen die Politiker unsere ganze Gesellschaft um, zwingen uns Massnahmen und Kosten auf die völlig unnötig sind, reden uns ein schlechtes Gewissen ein damit wir uns schuldig fühlen und jeden Scheiss schlucken.

Leider fallen die gläubigen Schafe darauf rein, wie sie ja alles glauben was die Obrigkeit uns über die Glotze erzählt, verteidigen sogar die Lügen mit einer Inbrunst und machen jeden nieder der was anderes sagt. Fakt ist aber, es gibt keinen anthropogenen Klimawandel, das CO2 ist kein Gift und bewirkt gar nichts, das Klima wird durch die Sonne gesteuert und daran können wir nichts ändern.

Schweinegrippeimpfung in den USA zugelassen

von Freeman am Donnerstag, 17. September 2009 , unter | Kommentare (45)



Die amerikanische Gesundheitsbehörde, Food and Drug Administration (FDA), hat die neue Impfung gegen die Schweingrippe zugelassen. Damit können die ersten Massenimpfungen im nächsten Monat in den USA beginnen. Die US-Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius berichtete dem Kongress am Dienstag, ab 15. Oktober würden 45 Millionen Dosen bereit stehen.

Sie sagte, die Impfungen würden an 90'000 Orten im ganzen Land stattfinden, einschliesslich Schulen und Kliniken. „Wir werden genug Impfstoff für jeden haben,“ sagte Sebelius.

Die US-Regierung hat insgesamt 195 Millionen Dosen bestellt und könnte noch mehr verlangen wenn es notwendig sein sollte, sagte sie.

Normalerweise lassen sich etwas weniger als 100 Millionen Amerikaner gegen die saisonale Grippe jedes Jahr impfen. Ob sich diese Zahl auch gegen 2009 H1N1 behandeln lassen ist nicht ganz klar. Laut einer von der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) und GfK durchgeführten Umfrage, wollen 57 Prozent wahrscheinlich die Impfung machen.

Sebelius sagte, der von der FDA zugelassene Impfstoff wir von vier der fünf Hersteller geliefert: CSL Ltd. aus Australien, Novartis aus der Schweiz, Sanofi Pasteur aus Frankreich und MedImmune LLC aus Maryland USA.

In Firma GlaxoSmithKline aus Grossbritannien wird ebenfalls den Impfstoff liefern. Deren Zulassung wird noch nach letzten Schritten bald erwartet, sagte Sebelius.

Die richtige Dosis ist noch nicht festgelegt. Das wird vom National Institutes of Health geprüft, aber laut den bisherigen Studien reicht eine Impfung bei Erwachsenen und der angebliche Schutz setzt nach acht bis zehn Tagen ein, schneller als die Wissenschaftler erwartet haben.

Die Dosis für Kinder und schwangeren Frauen wird noch in einer Studie geprüft. Das heisst, die genehmigende Behörde FDA hat keine Ahnung wie die Dosierung sein soll und gibt den Impfstoff aber trotzdem frei. Offensichtlich ist dieses Zeug überhaupt nicht getestet und ausprobiert, sondern auf die Schnelle produziert worden. Damit werden 100 Millionen Menschen demnächst "beglückt". Ist doch toll, da kann man richtig Vertrauen haben.

Die Nebenwirkungen sollen Schmerzen und Rötung an der Impfstelle und Fieber sein, sie wissen es aber nicht genau. Bei der letzten Massenimpfung in den USA gegen Schweinegrippe im Jahre 1976 gab es zahlreiche Fälle von Lähmungen durch das Guillain-Barre Syndrome, in deren Folge 25 Menschen starben, obwohl Wissenschaftler damals einen Zusammenhang bestritten und als Zufall abwiegelten.

Aussage eines deutschen Testpatienten „Der Test hat mich krank gemacht!“

Mehrere hundert Freiwillige haben für eine Aufwandsentschädigung von 250 Euro an der Studie der Ludwig-Maximilians-Universität zur Schweinegrippe-Impfung teilgenommen. Einer der Testpatienten hat ausgepackt. Der Diplom-Kaufmann Axel Sch. (40) behauptet: „Die Impfung hat mich krank gemacht – der Test ist unverantwortlich.“ Schon ein paar Stunden nach der Impfung am 10. August habe ihm der Schweiss auf der Stirn gestanden. „Ich fühlte mich völlig erschlagen. Am dritten Tag haben meine Nieren und mein Kopf geschmerzt und ich bekam Fieber. Dann hatte ich einen Hustenanfall – und das Waschbecken war plötzlich rot. Das war Blut!“ Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte spricht sogar von „einer möglicherweise vermehrten Anzahl unbekannter Nebenwirkungen.“ Siehe ganzen Bericht des Münchner Merkur.

Wenn die FDA die Zulassung ausgesprochen hat, dann werden wohl die „Gesundheitsbehörden“ in Europa blind folgen. Schliesslich muss Bigpharma Geld verdienen, deswegen werden Abkürzungen genommen und vom Staat genehmigt, egal was für Gesundheitsschäden entstehen. Die Behandlung dieser bringt ja auch wieder Geld.

Verwandte Artikel: Schweinegrippe 1976, Propaganda und die Folgeschäden, Die Schweinegrippe-Propaganda 1976, Doktor Ron Paul über die Schweinegrippe

Kommentar: Wenn ich den nächsten Frankenstein Horrorfilm drehe, werde ich Sebelius mit der Rolle der "verrückten Wissenschaftlerin" besetzen. Die muss ihr Aussehen gar nicht verändern, passt perfekt und versetzt die Zuschauer auch so in Angst und Schrecken wenn sie mit der Giftspritze auf einen zukommt. Die sieht ja schon aus wie ein gefühlkaltes Reptil. Und für die welche keine Skrupel haben, bei den oben genannten Firmen muss man sofort Aktien kaufen.

Obama wird die Polizeistaatsgesetze verlängern

von Freeman am Mittwoch, 16. September 2009 , unter , , , | Kommentare (21)



Die Obama-Regierung hat angekündigt, sie wird die drei Hauptpunkte des Patriot Act die Ende des Jahres auslaufen verlängern. Diese sind die Einsicht in alle Datensammlungen über US-Bürger von Kreditkarten-, Telefon-, Banken- und Reiseunternehmen, die Überwachung aller des Terrorismus verdächtigten und Einkerkerung ohne Anklage, und das generelle Abhören aller Kommunikationskanäle. Der Patriot Act (Heimatschutzgesetz) ist das Überwachungs- und Polizeistaatsgesetz welches nach dem 11. September 2001 unter Bush eingeführt wurde und die Rechte der amerikanischen Bürger erheblich einschränkt und die Privatsphäre massiv verletzt.

Viele Rechtsexperten und Menschenrechtsgruppen haben die neue US-Regierung aufgefordert die Gesetzte ausser Kraft zu setzen, welche sehr stark in das Privatleben der US-Bürger eingreifen. So können zum Beispiel auch alle Aufzeichnungen in den öffentlichen Bibliotheken eingesehen werden und die Behörden feststellen wer welche Bücher liest und ausleiht.

Als Obama noch Präsidentschaftskandidat war sagte er, er wird sich die Gesetze genauer anschauen und mit seiner Erfahrung im Verfassungsrecht vergleichen. Dann nach seiner Amtseinführung hat er im Mai verkündet, die Gesetzte müssten angepasst werde, so dass man damit einerseits die Gefahr des Terrorismus bekämpfen kann aber gleichzeitig die Grundgesetze nicht verletzt werden und es Rechenschaft darüber gibt.

Jetzt hat Obamas Justizministerium angekündigt den Patriot Act verlängern zu wollen und nur ganz wenige Änderungen vorzunehmen, die den Schutz der Privatsphäre verbessern, ohne die Wirksamkeit der Gesetze für die Staatssicherheit zu schmälern.

Tatsächlich werden nur kosmetische Verbesserungen vorgenommen, aber die Hauptpunkte bleiben bestehen, der Staat kann machen was er will, alles mit der Begründung den inländischen Terrorismus bekämpfen zu müssen. „Du bist Terrorist“ gilt auch für alle Amerikaner. Es ändert sich wieder nichts und der versprochene „Change“ gegenüber dem Bush-Regime findet nicht statt.

Es kommt wie ich vorausgesagt habe, Obama ist die Fortsetzung von Bush, ja er ist sogar noch schlimmer. „Was kümmert mich mein Geschwätz von Gestern. Wenn ihr meine Wahlversprechen geglaubt habt, dann seid ihr völlig naiv und wieder reingefallen, ätsch!

Obama hat ...

- als erste Amtshandlung der CIA erlaubt weiter die Reditions (Entführungen) durchzuführen
- die Anzahl Truppen in Afghanistan erhöht und will sie nochmals um 40'000 auf über 100'000 erhöhen
- den Krieg ins nächste Land ausgeweitet und bombardiert Pakistan
- die Foltergefängnisse in Guantanamo und sonstwo auf der Welt nicht geschlossen sondern erweitert
- die Militärtribunale nicht wie versprochen beendet sondern es geht weiter
- die Beweise für die Folter unterdrückt und schützt die Bush-Kriminellen
- weiter das Foltern von Gefangegen und unmenschliche Haltung erlaubt
- weiter die endlose Einkerkerung von Gefangegen ohne Rechtsmittel erlaubt
- eine Invasion von US-Truppen in Somalia befohlen

... usw.

Die Masse lernt einfach nie dazu, lässt sich alle vier Jahre wieder verarschen und glaubt die nächste Regierung (oder Messias) wird es besser machen, dabei ändert sich nichts. Wie ich schon oft gesagt habe: „Politiker werden nicht eingesetzt um etwas zu verändern, ihre Aufgabe ist es im Namen der Macht den Status Quo zu erhalten.

Denkt bei der kommenden Bundestagswahl daran.

Und dann noch ...

200'000 Personen arbeiten für die US-Geheimdienste

Der oberste Chef aller 16 US-Geheimdienste Dennis Blair hat verkündet, 200'000 Personen arbeiten für die militärischen und nicht-militärischen Geheimdienste und die Vereinigten Staaten geben dafür jährlich 75 Milliarden Dollar (51 Milliarden Euro) aus. Damit wird zum ersten Mal der volle Umfang des US-Geheimdienstapparats bekannt.

Zum Vergleich, der gesamte Bundeshaushalt der Schweiz beläuft sich auf 55 Milliarden Franken (35 Milliarden Euro), von Deutschland 290 Milliarden Euro und Russland gibt für die gesamte Verteidigung 48 Milliarden Euro aus. Die USA geben nur für ihre Geheimdienste mehr Geld aus als Russland für die gesamte Militärverteidigung, wobei Amerika dafür zehnmal mehr ausgibt, über 510 Milliarden Euro.

Gleichzeitig erläuterte Blair in einem Telefonrundspruch mit Reportern die Strategie der Geheimdienstarbeit. Priorität wird auf die Cybersicherheit, der Kampf gegen gewalttätige Extremisten und die Verbreitung von Atomwaffen gelegt.

Er sagte, „extremistische Gruppen, Computer-Hacker und kriminelle Organisationen wollen in unsere kritische Infrastrukturen, in Computersysteme und führenden Industrien eindringen. Um diese Gefahr zu bekämpfen muss die USA Spionageaktivitäten im Cyberspace einsetzen, speziell wenn es um den Schutz kritischer Infrastrukturen geht.

Angeblich soll es immer mehr alarmierende Anzeichen dafür geben, das russische und chinesische Cyberspione in das amerikanische Stromnetz und andere Infrastrukturen eingedrungen sind.

Umgekehrt machen die US und andere westlichen Geheimdienste genau das gleiche, wie ich hier berichtete habe. Ja, der Krieg mit Russland, China und den anderen „Feinden“ findet bereits im virtuellen Bereich der Computer und elektronischen Kommunikation statt.

Kommentar: Wo ist der Feind und die Bedrohung, der diese diktatorischen Gesetze und so einen gigantischen Geheimdientsapparat mit solchen astronomischen Ausgaben rechtfertigt? Ach ja, dieser zerlumpte kleine Haufen genannt Al-Kaida (oder Al-CIAda?), der gar nicht existiert oder von ihnen selber erfunden wurde, aber supergefährlich ist. Oder ist die eigene US-Bevölkerung und sind wir alle der wirkliche Feind?

Der Staat muss wissen welche Bücher die Menschen lesen, auf welche Internetseiten man zugreift, ja, denn damit fängt man Terroristen, ein hervorragender Beweis man ist einer.

Das ist die perverse Logik des Machtapparats, wenn man von aussen angegriffen wird (angeblich lach), muss man als Verteidigungsreaktion massiv die Rechte und Freiheiten der eigenen Bevölkerung einschränken und sie ausspionieren. Diese Massnahme alleine zeigt, 9/11 haben sie selber gemacht, darum gings ja überhaupt.

Verwandte Artikel: Der Weg in die Diktatur in Amerika, Fragen die ich Obama stellen würde

Wehret den Anfängen

von Freeman am Dienstag, 15. September 2009 , unter , , | Kommentare (37)



Europa gerät auf die schiefe Bahn. Unbeachtet von den Massenmedien hebelt der Vertrag von Lissabon die nationalen Gesetze aus. Das neue "Herkunftsprinzip" drückt die Lohnstandarts - und Beschäftigtenrechte auf ein Minimum.

Zugleich sollen grundlegende Menschen - und Völkerrechtsgrundsätze fallen. Todesstrafe, Schiessbefehl auf Demonstranten, Angriffskriege. Nichts soll mehr ausgeschlossen werden.

Doch es regt sich Widerstand. Die irische Bevölkerung - als einzige der EU Nationen direkt zum Vertragswerk befragt - stimmt mit Nein. Währenddessen formiert sich in Deutschland eine neue ausserparlamentarische Opposition. Sie trägt ihre Angst vor einem autoritären Überstaat der Konzerne auf die Strasse.

Frank Höfers neuer Film - "Wehret den Anfängen" mit Aufnahmen aus der Anti-Lissabon-Demo in Berlin:



Unterstützt Nuoviso und kauft die DVD hier ...

Den ganzen Vortrag von Prof. Dr. Karl A. Schachtschneider anlässlich unseres ersten ASR-Deutschland Treffen am 4. Juli 2009 kann man hier sehen.

Die letzten Tage von Lehman Brothers

von Freeman am Montag, 14. September 2009 , unter , | Kommentare (8)



Wie ich vor einem Jahr am Sonntag den 14. September 2008 im Artikel "Wenn Lehman fällt, dann fallen alle" berichtet habe, stand das Weltfinanzsystem damals vor dem völligen Kollaps. Was passierte an diesem Wochenende? Ein Dokudrama der BBC zeigt was geschah.

James Cromwell spielt US-Finanzminister Hank Paulson

Am Freitag den 12. September 2008 wurden die führenden Köpfe der drei grössten Investmentbanken der Wall Street zu einem Treffen am späten Nachmittag zur Federal Reserve New York einbestellt. Nach sechs Monaten trubulenter Ereignisse im Weltfinanzsystem war der viertgrösste Spieler an der Wall Street, die Lehman Brothers Bank, ein totkranker Patient und die US-Regierung wollte die Stöpsel ziehen.

Während der CEO der Bank Dick Fuld völlig fertig in seinem Hauptquartier an der 7th Avenue auf Nachrichten aus der Fed wartete, lies der US-Finanzminister Hank Paulson vor der Versammlung eine Bombe platzen - Lehman Brothers ist nicht zu gross um fallen gelassen zu werden und diesmal wird es keine Steuergelder für eine Rettungsaktion geben. Die Zeit von Fuld nach 42 Jahren war abgelaufen.

Die beiden interessierten Käufer, Bank of America und Barclays Bank, sprangen dann auch ab und so fand die grösste Bankenpleiten in der Geschichte statt. Am Sonntag reichte Lehman Brothers den Konkurs ein. Stattdessen wurde der ebenfalls totkranke Patient Merrill Lynch gerettet und von Bank of America übernommen.

Am Montag den 15. September 2008 fiel der Dow Jones Industrial Average um 504 Punkte, der grösste Absturz seit dem 11. September 2001.

Der folgende Film der BBC zeigt das Drama welches hinter verschlossenen Türen ablief, mit Folgen für die ganze Welt.

Achtet genau auf den Dialog von Hank Paulson, gespielt von bekannten Schauspieler James Cromwell:

"Der Westen ist am Arsch, wir haben es verbrochen. Wir alle, der Westen ist fertig, es ist vorbei. Ihr wollt es ein Spiel nennen? Hier ist das Spiel, wollt ihr das eure Enkelkinder Chinesisch sprechen? Der Dollar wird verschwinden. Zuerst war Rom, dann Europa und nun das. Wir, dieser Betrug mit Autos, Stereoanlagen und Hula Hoop - Reifen, wir haben es total verbockt. Wir haben alles durchgemacht, das ganze Zeug und wo sind wir gelandet? Wo ist dieser Ort? Ich weiss es nicht. Ja, wir haben nur dieses Wochenende um uns etwas einfallen zu lassen, um es etwas länger noch zusammen zu halten."

Wenn ich mir die Situation anschaue, vor einen Jahr und heute, dann sehe ich keine Verbesserung der Lage. Die Grossbanken sind noch grösser geworden, sie haben nichts dazugelernt, die Gier und Spekulationsbereitschaft ist gleich oder sogar grösser als vorher, sie nötigen und erpressen die Nationen weiter, die Probleme der Giftpapiere in ihren Bilanzen sind nicht gelöst, es kommen neue Pleitewellen wegen der Kreditkartenschulden und leerstehenden gewerblichen Immobilen auf die Banken zu, die Wirtschaft geht weiter zurück, die Arbeitlosigkeit steigt ... der Dammbruch ist nur verschoben worden, die Risse und Löcher werden mit Papiermache gestopft, aber auch das wird aufweichen und den Druck nicht standhalten.

Meiner Meinung nach müssen alle Grossbanken verstaatlicht werden oder zumindest in ihrer Grösse und Macht erheblich eingeschränkt und aufgeteilt werden. Und die Zentralbanken müssen sowieso aufgelöst werden, sie dienen nicht den Ländern und der Bevölkerung, sondern nur der Finanzoligarchie. Das Recht der Geldschöpfung gehört dem Staat und nicht einer privaten Clique von Bankstern und der Zins und Zinseszins muss verboten werden.

Tausende Mädchen leiden unter den Nebenwirkungen der Gebärmutterhalsimpfung

von Freeman am , unter , | Kommentare (34)



Genau wie bei der Panikmache wegen Schweingrippe, läuft schon seit mehreren Jahren eine Angstkampagne der Gesundheitsbehörden, Pharmalobby und Ärzte mit dem Ziel, alle Mädchen im alter zwischen 11 und 14 Jahren gegen Gebärmutterhalskrebs zu impfen. Jetzt hat aber ein Bericht gezeigt, das viele Mädchen nach dieser Impfung erhebliche Gesundheitsprobleme bekommen, wie Krämpfe, Fieber und sogar Lähmungen. Andere litten unter Übelkeit, Muskelschwund, Ohnmacht und Sehstörungen, wie ein Bericht einer britischen Organisation welche Medikamente überwacht zeigt und der Telegraph berichtet.

Diese Gruppe hat Dutzende Meldungen von besorgten Eltern erhalten, in dem sie meinen, die Impfung hat erheblichen Schäden bei ihren Töchtern bewirkt. Die Eltern eines Teenagers die letzten Herbst die Impfung erhielt glaubt, sie ist für wiederholte Krampfanfälle verantwortlich, welche zu Gehirnschäden und einer Bewusstseinsspaltung geführt hat.

Das Massenimpfprogramm bei jungen Mädchen wird damit begründet, Gebärmutterhalskrebs sei die weltweit zweithäufigste Krebserkrankung der Frau – gleich hinter Brustkrebs. Es wurde ein Impfstoff entwickelt um Mädchen und Frauen gegen die HPV-Viren als Verursacher zu schützen, die für mindestens 70% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs angeblich verantwortlich sind. Der Impfstoff heisst Gardasil vom Pharmakonzern GlaxoSmithKline und enthält ein im Labor mittels Kulturen hergestelltes Protein der Virushülle, sowie eine „Adjuvans“ genannte Substanz, die die Immunantwort steigert.

Dabei wäre die Benutzung von Kondomen und Vermeidung von wechselnden Partnern eine ganz einfache und effektive Vorsorge.

Laut Gesundheitsbehörde bekommen von den 3,8 Millionen Frauen in der Schweiz etwa 320 jährlich Gebärmutterhalskrebs und etwa 90 sterben daran. Oder in Grossbritannien ist die Rate ähnlich gering, von 30 Millionen Frauen sterben ca. 700 pro Jahr. Die Gesundheitsbehörden begründen die Massenimpfung von Millionen junger Mädchen mit der Rettung 70% dieser Personen und meinen, dieser Vorteil würde mögliche gesundheitliche Nachteile aus der Impfung aufheben.

Die Impfgegner und besorgte Eltern meinen aber, die geringen Vorteile wiegen keinenfalls die möglichen Impfschäden bei Tausenden auf. Dazu kommt, bei 30% der Krebserkrankungen hilft die Impfung sowieso nicht.

Laut Europäischer Arzneimittelagentur wurden bis Januar 2008 in Europa bereits 1,5 Millionen Mädchen mit Gardasil geimpft, die das Teenageralter erreichten. Die Impfung ist weltweit in über 80 Ländern ins Impfprogramm eingegangen. Die meisten Länder in Europa haben eine Impfempfehlung ausgesprochen und es läuft eine massive Propagandakampagne dafür. In den USA wurde die Impfung in vielen Bundesstaaten sogar gesetzlich vorgeschrieben. Am 2. Februar 2007 wurde in Texas ein Gesetz verabschiedet, in dem alle weiblichen Schüler ab der 6. Klasse geimpft werden müssen!

In Grossbritannien wurden über 2'000 Fälle von Gesundheitsproblemen nach der Impfung durch die Überwachungsorganisation Medicines and Health care products Regulatory Agency (MHRA) registriert. Die meisten Meldungen stammen von Mädchen die von Ausschlägen, Schmerzen an der Einstichstelle und Allergien berichteten.

Aber ein neuer Bericht der Anfang dieses Monats herauskam zeigt auf, es gibt auch Fälle in dem die Teenager Zuckungen, Augenrollen, Muskelkrämpfe, Ohnmachtsanfälle und Hyperventilation kurz nach der Impfung erlebt hätten.

Jackie Fletscher, die Gründerin von “Jabs”, eine Selbsthilfegruppe für Familien deren Kinder nach Impfungen krank geworden sind, sagt sie hätte Dutzende Meldungen von Eltern erhalten die meinen ihre Tochter wäre durch die Impfung gegen eine HPV-Infektionen geschädigt worden.

Sie sagte: “Wir haben mit Eltern gesprochen deren Töchter Krampfanfälle, Lähmungen, Sehstörungen, extreme Kopfschmerzen und Gefühlsverlust an verschiedenen Stellen des Körpers erlebt haben.

Ärzte versuchen die Eltern davon zu überzeugen, diese Probleme bildet sich das Kind nur ein oder haben mit dem Impfstoff nichts zu tun, aber wir glauben es gibt nicht genug Beweise für die Sicherheit von Cervarix (wie der Impfstoff auch heisst)“.

Die Wohltätigkeitsorganisation gegen Krebs drängen die Eltern weiterhin ihren Töchtern die Impfung zu erlauben und sagen, die Anzahl an Schadensfälle liegt innerhalb dem was man bei einem Grossprogramm erwarten würde und die meisten Nebenwirkungen wären minimal.

Aber Stacey Jones ist eine von denen die glaubt sie hätte Schäden durch den Impfstoff erlitten. Sie war 17 als sie mit Cervarix geimpft wurde.

Ihre Eltern Julie und Kerry aus Bilston in den West Midlands bemerkten wie sie immer emotionaler in den zwei Wochen nach der Impfung wurde, meinten aber ihr aufgewecktes Mädchen würde die üblichen Emotionsschwankungen der Pubertät erleben. Vier Tage nach der dritten Injektion im März dieses Jahres erlitt Stacey epileptische Anfälle und es folgten 17 weitere in der nächsten Woche.

Sie wurde mit Gehirnschäden welche durch eine Entzündung des Gehirn verursacht wurden diagnostiziert und sie musste in eine Rehabilitationsklinik eingewiesen werden, wo sie wieder die einfachsten Handgriffe lernen muss, wie sich ein Sandwich streichen. Die Anfälle konnten durch fünf verschiedenen Medikamente eingedämmt werden, aber ihr Erinnerungsvermögen ist schwer geschädigt.

Der Familie wurde keine Erklärung gegeben wie dieser Schaden passieren konnte. Mrs. Jones 44 sagte: „Sie war so ein liebes, aufgestelltes Mädchen, jetzt ist sie nur eine Hülle.

Wenn wir sie besuchen dann kann sie sich nicht mehr erinner was sie gerade gegessen hat. Die Auswirkungen auf sie und auf uns alle sind absolut niederschmetternd. Ich meine sie wurde als Versuchskaninchen benutzt.

Ein Sprecher von GlaxoSmithKline, der Hersteller von Cervarix oder Gardasil, sagt, der Impfstoff wäre einer rigorosen Prüfung unterzogen worden, mit der Verabreichung von 70’000 Dosen bei Versuchsreihen, bevor die Zulassung erteilt wurde.

Er sagt: „Die britische medizinische Aufsichtsbehörde hätte alle Berichte von schädlichen Ereignissen die mit Cervarix im Zusammenhang stehen überprüft und keine Hinweise gefunden der Impfstoff würde Langzeitschäden verursachen.

Die Symptome die dieses Mädchen erlebt sind ganz klar beunruhigend und es ist verständlich, dass das Mädchen und sie Eltern die Ursache herausfinden wollen.

Kommentar: Ach wie rücksichtsvoll und voller Mitgefühl doch diese Giftmischerbude sich gibt, während sie Milliarden an Profit mit staatlich genehmigten Drogenhandel einsackt. Genau wie bei der Schweinegrippe und anderen mit Panik angekündigten angeblichen gefährlichen Krankheiten, wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen, will man wegen weniger Todesfälle die ganze Bevölkerung der Welt durchimpfen.

Jede Impfung ist aber ein massiver und unnatürlicher Eingriff in das Immunsystem, mit Folgen die gar nicht bekannt sind. Wie ist es zu rechtfertigen, wenn man möglicherweise in diesem Fall einige hundert Krebserkrankungen verhindert, was aber nur rein hypothetisch ist, aber dafür bei Tausenden tatsächlich erhebliche Folgeschäden verursacht? Reine Geldmotive hinter einer Massenimpfung zu vermuten und dass die Gesundheitsbehörden die das genehmigen geschmiert werden ist selbstverständlich ein böse Unterstellung. Klar, und einen Heiligenschein tragen sie auch alle.

Das ist wieder ein typischer Fall von Verschlimmbesserung welches einer der grössten Übel unserer westlichen Gesellschaft ist. So verhält es sich mit dem Umweltschutz, der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion auch, zieht sich bis in die Weltpolitik hinein. Die Verantwortlichen meinen sie wissen alles besser, müssen der Natur, dem eigenen Volk und andere Ländern und Kulturen dauernd zu „ihrem Glück zwingen“, richten dabei aber mehr Schaden an als Gutes. Es wird mit diesem „Gutmensch sein“ mehr Probleme verursacht als gelöst, bis hin zu Kriege welche sie führen mit der absurden Ausrede es geht um die Verbreitung von Demokratie und Menschenrechte.

Impfungen sind auch ein Krieg, einer gegen den eigenen Körper und wir haben die amerikanische Mentalität übernommen dauernd in die Natur und Kultur anderer Völker reinpfuschen zu müssen.

Wie Ivan Illich sagte: „Der Zwang gutes zu tun ist ein angeborener amerikanischer Wesenszug. Nur Nordamerikaner scheinen zu glauben, dass sie immer jemand bestimmen dürfen mit dem sie ihre Wohltat teilen müssen. Letztendlich führt diese Einstellung zur Bombardierung von Leuten, damit sie die Geschenke annehmen."

Oder auch von ihm: “Die moderne Medizin ist eine Verneinung der Gesundheit. Sie ist nicht dafür gedacht um der Menscheit zu dienen, sondern nur sich selber, als Institution. Sie macht mehr Menschen krank als sie heilt."

Spätestens seit dem Vietnamkrieg gilt die westliche Einstellung, "wir mussten das Dorf zerstören um es zu retten" und es geht im Irak und Afghanistan genauso weiter, die Länder werden völlig zerstört und Hunderttausende getötet, weil man ihnen nur helfen will.

Das gleich wird mit unserer Gesundheit gemacht, sie wollen sie zerstören um sie zu "retten". Auf diese Hilfe kann ich verzichten, ihr geldgierigen, perversen, amoralischen und mörderischen Schweine!

Diese Politik, "es ist nur zu eurem Wohl und euer Körper gehört nicht euch, sondern wir bestimmen darüber" ist ganz klar eine faschistische Idiologie!

Ich nahm etwas Fleisch nach Hause und nannte es meinen Sohn

von Freeman am Sonntag, 13. September 2009 , unter , , , , , | Kommentare (53)



11 Verwandte der Opfer des Bombenangriffs, welcher durch den deutschen ISAF-Kommandeur Oberst Georg Klein befohlen wurde, berichten angereisten Journalisten des Guardian in Kunduz über ihre fürchterlichen Erlebnisse.

Anmerkung: um den folgenden Text zu verstehen muss man wissen, laut Koran soll die Beerdingung sehr schnell innerhalb von 24 Stunden stattfinden. Ich weiss was jetzt kommt ist schrecklich, aber so ist nun mal der Krieg den die NATO-Staaten führen und das sollen alle zur Kenntniss nehmen, damit sie wissen was ihre Regierung und Abgeordneten entschieden haben.

Als die Sonne am Freitag den 4. September im Chardarah Bezirk der Provinz Kunduz im Norden Afghanistans aufging, versammelten sich Dorfbewohner um die verbrannten Trümmer von zwei Tanklaster, welche durch Bomben oder Raketen des NATO-Luftangriff getroffen wurden. Sie wühlten sich ihren Weg durch einen Haufen von fast hundert verkohlten Leichen und verstümmelten Gliedmassen, die mit Asche, Schlamm und den geschmolzenen Kunststoff von Benzinkanistern vermischt war, auf der Suche nach ihren Brüdern, Söhne und Cousins. Sie riefen ihre Namen, erhielten aber keine Antwort. Zu diesem Zeitpunkt waren alle tot.

Was folgte war eine der makabersten Szenen dieses Krieges, oder eines jeden Krieges. Die trauernden Angehörigen begannen um die Reste der Männer und Jugendlichen zu streiten um sie beerdigen zu können, die noch vor wenigen Stunden etwas Benzin abzapfen wollten. Arme Menschen in einem der ärmsten Länder der Welt, wollten sie etwas Treibstoff für den kommenden langen Winter ergattern.

"Wir erkannten keinen einzigen der Toten als wir ankamen", sagte Omar Khan, der Anführer des Dorfes Eissa Khail. "Es war wie wenn eine chemische Bombe eingeschlagen hätte, alles war verbrannt. Die Leichen sahen so aus", dabei krallte er seine Finger an beiden Händen um die Verunstaltung zu zeigen. "Sie sahen aus wie verbrannte Baumstämme oder Holzkohle.

"Die Dorfbewohner stritten sich um die Leichen. Die Leute sagten das ist mein Bruder, das ist mein Cousin, aber niemand konnte wirklich jemand erkennen." So schritt der Ältestenrat ein und brachte alle Leichen und Körperteile an eine Stelle zur Verteilung. Die Menschen wurden aufgefordert zu sagen wie viele Verwandte jede Familie verloren hatte.

Eine Warteschlange bildete sich. Einer nach dem anderen der Hinterbliebenen gab die Namen der vermissten Brüder, Vettern, Söhne und Neffen an, und jeder wiederum erhielt seine Quote an Leichen. Es spielte keine Rolle, wer wer war, alle waren ohnehin bis zur Unkenntlichkeit verkohlt. Wichtig war, dass sie einen Körper zum begraben hatten und für den sie beten konnten.

"Ein Mann kam und sagte: 'Ich habe meinen Bruder und Cousin verloren,' so gaben wir ihm zwei Körper", sagte Omar Khan. "Ein anderer sagte, ich verlor fünf Angehörige, dann gaben wir ihm fünf Leichen um sie nach Hause zu nehmen und zu begraben. Als uns die Leichen ausgingen fingen wir an ihnen Gliedmassen, Beine, Arme, Oberkörper zu geben. Am Ende gingen nur fünf Familien mit leeren Händen nach Hause. Ihre Söhne werden noch vermisst."



Die kleinen Augen von Omar Khan verengten sich und er verzog angewidert seinen Mund, als er sagte, "der Geruch war so schlimm, seit drei Tagen rieche ich nach verbranntem Fleisch und Benzin."

Omar Khan war einer der 11 Bewohner welche die britische Zeitung Guardian über den Luftangriff interviewt hat. Die Journalisten reisten Anfang der Woche in die Region mit der Absicht den Ort des Angriffs zu besuchen. Aber die Entführung des New York Times Kollegen und das anschliessende Feuergefecht, bei dem vier Menschen getötet wurden, erschwerte die Reise dorthin. So blieben sie in der Stadt Kunduz und die Dorfbewohner kamen zu ihnen um ihre Erlebnisse zu berichten.

Sie sassen um einen Tisch im Keller eines Hotels und einer nach dem anderen erzählte seine Geschichte des Luftangriffs, bei dem zwischen 70 und 100 Menschen getötet wurden, der verheerendsten des Krieges. Die Dorfbewohner erzählten, die Taliban hätten die Benzinlaster um 19:00 Uhr am Donnerstag Abend entführt und benutzten Nebenwege abseits der Hauptstrasse Richtung Kabul durch den Distrikt Ali Abad um zu ihrer Hochburg nach Chardarah zu gelangen, südwestlich von Kunduz.

Um Chardarah zu erreichen mussten sie eine seichte Furt durchqueren, um eine Brücke die von der afghanischen Armee besetzt ist zu vermeiden. Aber als sie durch den Fluss fuhren blieben die Lastwagen stecken, so dass die Taliban die Menschen in den umliegenden Dörfern um Hilfe baten.

Jamaludin, ein 45-jähriger Bauer, war in der Moschee am beten, als er das Geräusch von einem Traktor hörte. "Ich ging nach Hause und stellte fest, dass drei meiner Brüder und mein Neffe mit meinem Traktor weggefahren waren", sagte er. "Ich rief meinen Bruder an um ihn zu fragen, wo sie hingegangen seien. Er sagte, die Taliban hätten ihn gebeten den Traktor zu bringen und ihnen zu helfen den Tanklaster zu ziehen." Jamaludin erschrak. "Ich fragte ihn, welchen Tanklaster? Es ist nicht unser Sache, lasst die Taliban ihren eigenen Traktor bringen. Ich rief ihn eine Stunde später an. Er sagte, sie können nicht die Laster rausziehen und die Taliban liessen ihn nicht gehen, so ging ich ins Bett."

Nachdem sie realisierten, die Laster waren festgefahren, beschlossen die Taliban den Kraftstoff abzulassen und forderten die Menschen auf herzukommen und sich an der Ghanima, der Kriegsbeute, selbst zu bedienen. Es gebe Gratisbenzin für alle.
Assadullah ein hagerer 19-Jähriger mit einer Locke aus schwarzem Haar auf der Stirn, bekam einen Anruf von einem Freund der sagte, die Taliban würden kostenlose Benzin verteilen.

"Ich nahm zwei Kanister mit mir, ich mein Bruder und ein Freund gingen hin. Es war Vollmond und wir konnten alles deutlich sehen. Es gab eine Menge Leute die schon da waren. Es gab ein Gedränge und alle versuchten an den Zapfhahn zu kommen um ihre Kanister zu füllen. Wir sind arme Leute und wir alle wollten etwas Brennstoff für den langen Winter haben.

Ich füllte meinen Kanister und entfernte mich, während mein Bruder noch dabei war sich vorzudrängen um seinen zu füllen. Ich lief etwa hundert oder vielleicht zweihundert Meter.
"

Es war etwa 1 Uhr früh als am Freitag die Flugzeug angriffen und die gestohlenen Tanklaster in die Luft jagten. "Es hab ein grelles Licht am Himmel und dann eine Explosion," sagte Assadullah. "Ich fiel auf mein Gesicht. Als ich wieder zu mir kam war dichter Rauch und ich konnte nichts sehen. Ich rief, ich schrie nach meinen Bruder, aber er antwortete nicht. Ich konnte ihn nicht sehen. Es waren überall Flammen und Totenstille und die Leichen brannten."

Er zog sein langes Hemd hoch und zeigte den Journalisten vier kleine Splitterwunden und zwei Verbrennungen am Hals.

Jamaludin wachte um ca. 1 Uhr auf um etwas Essen zu kochen. Es war Ramadan und er musste das Sehur vorbereiten, die letzte Mahlzeit vor Sonnenaufgang. "Îch rief meinen Bruder wieder an und sagte ihm, ich könnte viele Flugzeuge am Himmel hören, warum er noch nicht zurück sei? Er sagte, er käme mit etwas Benzin zurück und würde bald zu Hause sein. Ich legte auf und ging in den Innenhof und dann gab es ein grosses Feuer, wie eine grosse Lampe am Himmel. Ich rief meinen Bruder wieder an aber sein Telefon antwortete nicht. Ich verliess das Hause und lief in Richtung des Flusses. Der Geruch von Rauch kam von dort."

"Als ich dort ankam, konnte ich meinen Bruder nicht finden. Ich rief nach ihm. Ich habe einige Leute gesehen die auf ihren Schultern Verletzt trugen, dann ging ich wieder nach Hause um zu beten und wartete bis das Tageslicht kam.
"

Jan Mohammad, ein alter Mann mit weissen Bart und grüne Augen sagte wütend: "Ich rannte, rannte um meinen Sohn zu finden, weil mich niemand per Anhalter mitnahm. Ich konnte ihn nicht finden."

Er stützte den Kopf auf dem Tisch und begann mit dem Kopf gegen seine Hände zu stossen. Als er den Kopf hob waren seine Augen rot und Tränen rollten über seine Wangen: "Ich konnte meinen Sohn nicht finden, so nahm ich ein Stück Fleisch mit mir nach Hause und ich nannte es meinen Sohn. Ich sagte meiner Frau wir hätten ihn gefunden, aber ich liess nicht seine Kinder oder jemand anders es sehen. Wir haben das Fleisch begraben, wie wenn es mein Sohn wäre."

Er unterbrach seinen Satz, dann schrie er dem jungen Assadullah an, der an der Tür des alten Mannes geklopft und zu seinem Sohn gesagt hatte er solle mitkommen, es gäbe Gratisbenzin für alle. "Du hast mein Heim zerstört", Assadullah wendete sich ab und blickte gegen die Wand. "Du hast mein Heim zerstört", rief er wieder. Jan Mohammad senkte den Kopf wieder auf seine Handfläche und rollte von links nach rechts, sein grosser, grauer Turban bewegte sich wie ein riesiger Pendel, "Taouba (Vergebung)", zischte er. "Die Menschen haben ihre Väter und Söhne für ein wenig Treibstoff verloren. Vergebung."

Omar Khan, der Dorfvorsteher, weinte jetzt und blickte zur Decke.

Fazel Muhamad ein 48-jähriger Bauer mit sieben tiefen Falten auf der Stirn und einer weissen Gebetskappe auf, warf zwei Passbilder in Farbe vor den Journalisten auf den Tisch, eins von einem dichtbärtigen Mann, das andere eines Jungen. "Mein Cousin und sein Sohn", sagte er. "Um ca. 22:00 Uhr sagte mein Cousin zu mir, die Taliban würden Benzin an die Leute verteilen, und sie würden etwas für den Winter holen. Ich bat ihm zu bleiben und nicht hinzugehen, es waren Flugzeuge in der Luft und nachts war es gefährlich, aber er ging trotzdem."

"Um ein oder zwei Uhr morgens hörten wir eine grosse Explosion und ich sah Feuer am Himmel. Die Frau meines Cousin kam gerannt und bat mich ihn zu suchen, aber ich wartete, bis ich mein Morgengebete beendet hatte, niemand konnte etwas essen."

"Als ich dort ankam sah ich Leichen, einige lagen in der Mitte des Flusses, ich ging umher und suchte ihn und seinen Sohn, aber ich konnte ihn nicht finden. Ich ging nach Hause und seine Frau fragte mich, hast du ihn gesehen, ist er tot, wo ist er? Ich sagte, ich konnte ihn nicht finden. Sie heulte und wehklagte."

"Ich ging wieder auf die Suche nach ihm. Es war jetzt hell und ich wühlte durch den Leichenhaufen, die Arbabs (Dorfältesten) verteilten die Leichenteile, aber ich ging nicht hin. Ich suchte den Boden ab und fand nur seine beiden Füsse und die seines Sohnes. Ich erkannte sie, weil er und sein Sohn Henna (Tattoos) auf ihren Zehen hatten.
"

Islamu-Idin, ein 20-Jährige aus dem Dorf Issa Khail kam an die Reihe. Er sagte, er lief drei Stunden um zum Flussbett zu gelangen und seinen Bruder zu suchen. "Unser Dorf ist weit von Fluss entfernt, ich suchte viel unter den Toten und ich fand meinen Bruder. Ich erkannte ihn an seiner Kleidung. Aber wir fanden nur den Oberkörper, vielleicht hat jemand die Beine genommen, vielleicht sind sie zu Asche verbrannt."

Omar Khan weinte nun offen. Ein paar andere Männer konnten sich zurückhalten, aber ihre Augen waren so rot wie die von Jan Muhamad, der weiter den jungen Assadullah wieder und wieder anschrie.

Muhamad Saleh, ein 25-jähriger Mann mit Vollbart, wollte etwas Treibstoff holen, aber niemand wollte ihn mitnehmen. Sein Bruder und sein Schwager gingen hin und er ging wieder schlafen, dann hörte er die Explosion. "Ich wartete bis es Hell wurde und ging dann hin. Ich fand niemanden den ich kannte, also wartete ich auf die Ältesten. Sie gaben mir zwei Leichen, die sahen aus wie meine Verwandten und ich kam mit ihnen zurück."

Ein weiterer Dorfältester sagte, mindestens ein Dutzend der Toten wären Taliban. Obwohl die meisten von ihnen bereits den Ort verlassen hatten als die Explosion geschah, ein Rest blieb um Ordnung zu halten, während die Dorfbewohner sich um das Benzin stritten.

"Um Mitternacht gingen mein Bruder und Neffe um etwas Brennstoff zu erhalten. Ich wollte auch gehen, aber ich habe kein Auto", sagte Muhammad Saleh. "Um 1 Uhr morgens ging ich zu Bett. Als ich die Explosion hörte rief ich meinen Bruder an, aber sein Telefon war ausgeschaltet ... als ich um 3 Uhr ankam gab es Tote überall. Ich suchte nach meinem Bruder und Neffen, aber ich konnte niemanden finden."

"Ich hatte eine Taschenlampe bei mir und ich konnte gut sehen, aber ich konnte immer noch nicht jemand erkennen.
" Seine Augen blickte durch die Journalisten hindurch, als er sagte: "Ich fand einen Körper und brachte ihn nach Hause und wir begruben ihn. Es war ein ganzer Körper, mit Armen und Beinen. Wir begruben ihn ordentlich."

Kommentar: Das ist das Resultat des "robusten Stabilisierungseinsatz" der Bundeswehr. Und die deutsche Bundesregierung hat die Unverschämtheit standfest zu behaupten, es gab keine zivilen Opfer. Die vier "grossen" Parteien welche den Krieg in Afghanistan beführworten sind nicht wählbar. Durch ihre Entscheidung findet ein Kriegsverbrechen und Massenmord statt!

Frau Merkel, das haben Sie verbrochen!

Leute, nehmt euch 1 Minute Zeit und gedenkt der Opfer in stiller Trauer.