Nachrichten

Warum die Wunderpflanze Hanf verboten wurde

Dienstag, 5. Mai 2009 , von Freeman um 00:05

Woher kam das Wort Marihuana? Mitte der 30 Jahre wurde dieses Wort in Amerika erfunden, um den guten Namen, das Image und die Erfolgsgeschichte von Hanf in den Dreck zu ziehen. Es waren reine wirtschaftliche Interessen welche dazu führten, Hanf im Jahre 1937 zu verbieten, und nicht weil es eine Droge war, denn diese Wunderpflanze war eine grosse Konkurrenz für die Papier- und Chemieindustrie, die mit Lügen ausgeschaltet werden musste.

Hanf hat so viele positive Eigenschaften, es ist wirklich ein Wunder der Natur.

Hier eine kleine Geschichte über Hanf:

Hanf wurde in China schon seit langem genutzt. Er lieferte den Chinesen nicht nur wohlschmeckende und nahrhafte Samen, auch die Stängel mit ihren besonders langen und nahezu unverwüstlichen Fasern wusste man schon früh zu schätzen. Bereits im Shen nung pen Ts'ao king, einem vermutlich ungefähr zu Beginn unserer Zeitrechnung verfassten chinesischen medizinischen Text, beschreibt der Autor, wie Hanf als Heilmittel gegen Malaria, Rheuma und viele andere Unpässlichkeiten eingesetzt werden kann.

Über Indien und die antiken Hochkulturen im heutigen Irak trat der Hanf seinen Weg um die Welt an. In Europa sind die ältesten Funde ca. 5.500 Jahre alt und stammen aus dem Raum Eisenberg. Aus der Gegend des heutigen Litauen stammen Funde von Hanfsamen ca. 2500 v. Chr. und eines Hanffadens ca. 2300 v. Chr.

Die alten Griechen und ihre ägyptischen Nachbarn kleideten sich oft mit Hanf – Kleidung aus Hanfgewebe wird von Herodot (450 v. Chr.) erwähnt. Hanf und Flachs waren lange Zeit die wichtigsten Faserpflanzen Europas. Plinius der Ältere schreibt, dass Hanf Schmerzen lindere, und Pedanios Dioscurides berichtet von der Wirksamkeit des Saftes der Hanfsamen gegen Ohrenschmerzen. Vom Mittelalter bis in die Neuzeit wurden aus Hanf Mittel zur Linderung von Wehenkrämpfen und nachgeburtlichen Schmerzsymptomen gewonnen.

Es war von 1631 bis Anfang 1800 möglich die Steuern in Amerika mit Hanf zu zahlen.

Es war im 17. und 18. Jahrhundert verboten sich zu weigern Hanf anzupflanzen. Wer sich im Bundesstaat Virginia in den Jahren 1763 bis 1769 weigert Hanf anzupflanzen ging ins Gefängnis.

George Washington und Thomas Jefferson, die Gründerväter der Vereinigten Staaten, haben Hanf angepflanzt. Jefferson hat sogar Hanfsamen aus China über Europa in die USA geschmuggelt.

Benjamin Franklin besass einer der ersten Papierfabriken in Amerika die Hanf verarbeitete.

Über Tausende Jahre fuhren alle Schiffe auf den Weltmeeren mit Hanfseilen.

Bis 1820 wurden alle Stoffe, Bekleidung, Tischtücher, Betttücher, Vorhänge usw. aus Hanf gemacht, bis Webstühle für die Baumwolle eingeführt wurden.

Alle Schulbücher wurden aus Hanf oder Flachs bis 1880 gemacht.

Die erste Gutenberg-Bibel, dann Landkarten, die ersten Entwürfe der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten sowie die Verfassung wurden mit Papier aus Hanf geschrieben.

Die erste Kulturpflanze die in den USA angebaut wurde war Hanf. Im Jahre 1850 war das Rekordjahr für die Hanfernte und in Kentucky wurden alleine 40'000 Tonnen Hanf geerntet. Hanf war die meist verkaufte Feldfrucht bis ins 20. Jahrhundert.

Alle berühmten Künstler wie Rembrandt und Van Gogh haben ihre Bilder auf Hanfleinen gemalt.

Im Jahre 1916 hat die US-Regierung vorausgesagt, dass bis 1940 alle Papierformen aus Hanf hergestellt werden und es keinen Grund mehr gebe Bäume abzuholzen. Studien der Regierung zeigten, das 1 Morgen mit Hanf 4,1 Morgen mit Wald entsprach. Das Landwirtschaftsministerium plante ein entsprechendes Ausbauprogramm dafür.

Farben und Lacke wurden aus Hanfsamenöl bis 1937 gewonnen. 58'000 Tonnen Hanfsamen wurden in Amerika 1935 zur Farbherstellung verwendet.

Das erste Fliessbandauto von Henry Ford, das Model-T, wurde gebaut um mit Hanfbenzin zu fahren und die Karosserie des Autos war aus Hanf gefertigt. Auf seinem grossen Besitz wurde Ford mitten zwischen seinen Hanffeldern fotografiert. Das Auto „gewachsen aus der Erde“ hatte Plastikpaneelen aus Hanf, dessen Schlagfestigkeit 10 Mal stärker war als Stahlblech.



Hanf wurde im Jahre 1938 zur „Milliarden Dollar Feldfrucht“ ernannt, als das Geschäft mit Hanf die eine Milliarde Dollar überschritt.

Die Zeitschrift Mechanical Engineering hat in seiner Ausgabe vom Februar 1938 einen Artikel mit dem Titel „Die profitabelste und begehrenswerteste Feldfrucht im Anbau“ veröffentlicht. Dort stand, dass wenn Hanf mit modernster Technologie angebaut werden würde, es das wichtigste landwirtschaftliche Produkt der USA und sogar der ganzen Welt werden könnte.

Im Jahre 1942 brachte das US-Landwirtschaftsministerium einen 14-minütigen Propagandafilm heraus, "Hemp for Victory", in dem es die “patriotische Pflicht der amerikanischen Bauern” wäre, 350’000 Morgen Hanf pro Jahr für die Kriegsanstrengung anzupflanzen.



Alle Bauern wurden dazu verpflichtet den Film anzuschauen und mussten eine Bestätigung unterschreiben, sie hätten den Film gesehen. Bauern die zur Anpflanzung von Hanf bereit waren, wurden vom Kriegsdienst befreit, und ihre Familie ebenfalls, so wichtig war der US-Regierung der Hanf während des II. Weltkriegs. Für die Bauern war es paradox, denn vor und nach dem Krieg war Hanf verboten, obwohl es im Film mit den Worten gepriesen wurde:

... als die griechischen Tempel noch neu waren, war Hanf bereits alt im Dienste der Menschheit. Über Tausende Jahre wurde diese Pflanze für Schnüre und Bekleidung in China und sonst wo im Osten verwendet. Über Jahrhunderte vor 1850, waren alle Schiffe die auf hohe See gingen mit Hanfseilen und Segeln betakelt. Für den Seemann, wie auch für den Henker, war Hanf unersetzbar …

„... jetzt wo die Philippinen und Ostindien als Quelle für Hanf in den Händen der Japaner ist ... muss amerikanischer Hanf den Bedarf der Armee und der Marine, sowie der Industrie abdecken …

“… die Marine hat schwindende Reserven. Wenn sie aufgebraucht sind, wird amerikanischer Hanf wieder zum Dienst erscheinen; Hanf um Schiffe zu vertäuen, Hanf für Zugseile, Hanf für Takelage und Ausrüstung; Hanf für unzählige Anwendungen in der Marine, auf Schiffen wie an Land. Genau wie in den Tagen als die „Old Ironside” auf dem Meer siegreich mit ihren Hanfsegeln fuhr. Hanf für den Sieg!

Das US-Landwirtschaftsministerium bestätigte, dass der Hanfanbau nicht die Umwelt schädigt. Im Gegenteil. Sie kamen zum Schluss, Hanf produziert viermal mehr Zellstoff als Holz und vier bis siebenmal weniger Abfall.

“… die langen Wurzeln durchdringen und lockern das Erdreich und hinterlassen es in perfekten Zustand für die nächstjährige Anpflanzung. Die dichten Blätter und die Wuchshöhe von drei bis vier Meter verhindert alle Unkräuter.

Hanf, diese Feldfrucht kann unermesslich zur amerikanischen Landwirtschaft und Industrie beitragen.

Später hat das US-Landwirtschaftministerium geleugnet jemals diesen Film in Auftrag gegeben zu haben, der den Hanf so lobte, bis zwei Kopien auftauchten und sie der Lüge überführte. Auch sie waren bereit die Vorteile des Hanfs zu unterdücken und sich der Konzernlobby und Drogenpolitik zu beugen, zum Nachteil der Landwirtschaft und des ganzen Landes.

Im Jahre 1930 hätte der Fortschritt bei den Landmaschinen, wenn man es auf Hanf angewendet hätte, eine industrielle Revolution ausgelöst. Millionen von neuen Arbeitsplätzen wären dadurch geschaffen worden mit Tausenden neuer Produkte.
Hätte man Hanf nicht verboten, hätte diese Wunderpflanze Amerika aus der grossen Depression geführt!

Wer war die treibende Kraft hinter dem Hanfverbot?

Der berühmt berüchtigte Zeitungsmagnat William Randoph Hearst war Eigentümer der Hearst Paper Manufacturing Division von Kimberly Clark und besass riesige Flächen an Wald. Die Hearst Company lieferte Papierprodukte und benötigte diese auch für das Zeitungsimperium. Hearst war nur aus Profitgier einer der grössten Zerstörer der Waldbestände in Amerika und er lief Gefahr Millionen wegen dem Erfolg des Hanfs als besserer Zellstoff zu verlieren.

Gleichzeitig patentierte im Jahre 1937 die Chemiefirma Dupont den Herstellungsprozess zur Gewinnung von Kunststoff aus Kohle und Erdöl. Die synthetischen Stoffe wie Plastik, Zellophan, Zelluloid, Methanol, Nylon, Rayon, Dacron, usw. konnte von nun an aus Erdöl produziert werden. Die Industrialisierung des Hanf hätte das gesamte Geschäft von Dupont ruiniert.

Als Andrew Mellon, einer der reichsten Männer der USA, der Finanzminister von Präsident Hoover wurde, aber gleichzeitig der grösste Investor bei Dupont war, hat er den angeheiratenen Verwandten Harry J. Anslinger zum Chef der Antidrogenbehörde (Federal Bureau of Narcotics and Dangereous Drugs) ernannt. Damit bekam er grossen Einfluss auf die Drogenpolitik Amerikas.

Unter den Konzernbossen wurde dann in geheimer Absprache entschieden, Hanf als Feind zu bezeichnen, weil es den Profit ihrer Konzerne gefährdete. Damit ihre Wirtschaftsmacht, und damit auch ihre politische Macht, erhalten blieb, musste Hanf zerstört und als schlimme Droge beschimpft werden. Diese Männer nahmen dann einen obskuren mexikanischen Slangausdruck „Marihuana“, verdrehten damit die Bedeutung von Hanf, und beeinflussten die Denkweise der Amerikaner ins Negative.

Die Medienmanipulation

Eine Diffamierungskampagne wurde durch die Boulevardjournalisten Ende der 20 bis in die 30 Jahre entfacht. Hearst Zeitungen brachten einen Artikel nach dem anderen welcher Marihuana verteufelte. Die Gefahr von Marihuana machte laufend Schlagzeilen. Den Lesern wurde mit Schauermärchen erzählt, es wäre für alles Schlimme verantwortlich, von Autounfällen bis hin zu zügelloser Moral.

Diese Industriellen finanzierten Filme wie „Reefer Madness“ 1936, „Marihuana: Assassin of Youth“ 1935 und Marihuana: The Devil’s Weed“ 1936 als Propaganda um ein Feindbild aufzubauen. Das Ziel war, die Öffentlichkeit für ein Gesetz zum Verbot von Marihuana zu gewinnen.

In den Filmen wurden gewalttätige Drogensüchtige gezeigt, unheilbare Wahnsinnige, Seelen zerstörende Folgeerscheinungen, unter dem Einfluss von Drogen die Ermordung ganzer Familien mit einer Axt, und es wurde behauptet Marihuana wäre tödlicher und zerstörerischer als Heroin und Kokain!

Der Film "Reefer Madness" schloss nicht wie üblich mit dem Wort ENDE, sondern zeigte plakativ ganz gross: SAGT ES EUREN KINDERN.

Genau wie heute waren die Menschen in den 30ger Jahren sehr naiv, bis hin zur totalen Ignoranz. Die Massen waren wie Schafe, die von der kleinen Gruppe an der Macht geführt wurde, genau wie heute. Sie haben nicht die Obrigkeit in Frage gestellt, genau wie heute. Was in der Zeitung stand und im Radio kam, glaubten sie aufs Wort, ... ja genau wie heute. Sie erzählten diese Schauergeschichten ihren Kindern, die es wiederum ihren Kindern erzählten, so wurde eine Generation nach der anderen gegen Marihuana, bzw. Hanf komplett Gehirn gewaschen.

Am 14. April 1937 wurde das Gesetz zum Verbot von Marihuana bzw. Hanf, der "Marihuana Tax Act" dem House Ways and Means Committee vorgelegt, ohne das darüber debattiert wurde. Der Vorsitzender des Committees, Robert Doughton, war ein vehementer Unterstützer von Dupont. Er stellte sicher, dass das Gesetz den Kongress passieren würde.

Viele Leute begriffen damals gar nicht, dass mit Marihuana eigentlich Hanf gemeint war. Ganz wenige realisierten, die Schmierkampagne über das böse Marihuana in den Hearst Zeitungen, war tatsächlich eine Verteufelung von Hanf. Sogar die Ärztevereinigung von Amerika AMA verstand es erst zu spät, obwohl die Mitglieder Hanf als Medizin betrachteten und in den letzten Hundert Jahren als Heilmittel verschrieben hatten. Diese Täsuschung war gewollt, da Hanf als Nutzpflanze sehr beliebt war.

Im September 1937 wurde Hanf verboten. Die nützlichste Feldfrucht des Planeten wurde als Droge bezeichnet und unsere Gesellschaft leidet darunter bis heute.

Der amerikanische Kongress verbannte Hanf weil behauptet wurde, es wäre eine Gewalt verursachende Droge. Das muss man sich mal vorstellen. Anslinger, der Chef der Drogenkommission für 31 Jahre, verbreitete die Lüge, Marihuana würde die Konsumenten zu Gewalttätern machen. In den 50ger Jahren, als der Kommunistenjäger McCarthy in Amerika wütete, erzählte Anslinger genau das Gegenteil, Marihuana würde die Menschen ruhig stellen und die Soldaten würden nicht kämpfen wollen.

Aber "Drogenpapst" Anslinger bekämpfte Hanf nicht nur vehement in den USA, mit seiner Beorderung in die UN-Drogenkomission im Jahr 1947 war er massgeblich am weltweiten Verbot des Cannabisanbaus beteiligt, welches er schliesslich in Form des Einheitsabkommens über die Betäubungsmittel 1961 durchsetzte. Dieser völkerrechtliche Vertrag beinhaltet weiterhin auch die Gleichstellung von Hanf mit Opiaten.

Diese Verteufelung durch eine gigantische Lüge und durch bewusster Propaganda hält bis heute an. Die gleichen Interessen der Chemie-, Pharma- und Ölindustrie stecken hinter der Kampagne den Hanf zu verbieten, weil er eine unschlagbare Konkurrenz wäre, die ihre Existenz bedrohen würde. Auch die Agrarkonzerne wie Monsanto und Syngenta hassen Hanf, weil es so pflegleicht ist und keine Pestizide benötigt. Das darf nicht sein, ist schlecht fürs Geschäft. Wir sehen, da steckt Unmengen an Geld, politischer Einfluss und Medienmanipulation dahinter.

Nur der Hanf hat keine Lobby, der ihn gegen diese Übermacht verteidigt.

Unsere Planet ist wegen dieser perfiden Lüge in Bedrängnis und wird von den globalen Konzernen ausgeplündert und zerstört. Die kriminelle Industrie welche Hanf als Feind betrachtet, verschmutz und vergiftet mit ihren Chemikalien die Erde, die Luft und das Wasser, und uns Menschen damit auch. Die meisten Probleme gebe es gar nicht, wenn man die Wunderpflanze Hanf grossflächig anbauen und nutzen würde. Alleine die Biomasse welche Hanf liefern könnte, würde alle unsere Energieprobleme lösen. Praktisch alle Stoffe die man aus Erdöl macht, kann man auch aus Hanf gewinnen. Wir wären völlig unabhängig von der Erdölmafia und allen angehängten Branchen.

Die Wunderpflanze Hanf

Hanf gibt viel bessere Fasern her wie Holz. Viel geringere Mengen an giftigen Chemikalien sind notwendig um Papier aus Hanf zu machen als aus Holz. Hanfpapier vergilbt nicht und ist sehr haltbar. Die Pflanze wächst sehr schnell in einer Saison, wobei Bäume Jahrzehnte benötigen.

Alle Plastikprodukte könnte man aus Hanföl herstellen. Sie wären dann auch noch biologisch abbaubar! Sie würden sich einfach zersetzen und die Umwelt nicht belasten, im Gegensatz zu Plastik aus Erdöl, das sich nicht auflöst und unsere Umwelt schädigt. Der Umweltschutz ist nicht im Interesse der auf Erdöl basierenden Industrie und des politischen Systems welches sie korrumpieren und kontrollieren. Mit Hanf wäre ihr Monopol und ihre Macht zerstört.

Auch die Medizin könnte grosse Heilerfolge mit Hanf bewirken, so wie es über die Jahrtausende war. Aber dagegen sind selbstverständlich die Pharmakonzerne, welche uns mit Chemiebomben lieber als Dauerpatienten nicht heilen, sondern nur behandeln will. Dabei hat Hanf beindruckende Heilungseigenschaften. Das wäre viel zu einfach und würde Big-Pharma die Profite schmälern.

Den Hunger auf der Welt könnte man stillen. Eine grosse Palette an Lebensmitteln können aus Hanf gewonnen werden. Die Samen beinhalten den höchsten Proteinwert der Natur. Und sie liefern essenzielle Fettsäuren, die den Körper von Cholesterin säubern. Hanfsamen zu essen ist das beste was man seinem Körper antun kann.

Dann könnte man Kleidung aus Hanf machen. Der Stoff wäre extrem strapazierfähig und langlebig. Es gibt Betriebe die Bekleidung aus Hanf herstellen, nur sie sind unbekannt, werden unterdrückt, die Wirtschaft und die Medien schweigen sie tot und sie müssen deshalb ein Leben im Verborgenen führen. Was einst jeder Mensch als natürliches Produkt trug, ist praktisch verboten und wir tragen künstlich hergestelltes Plastik an unserem Körper.

Hanf eignet sich auch als Baumaterial. Es ist ein nachwachsenden Rohstoffen der für ein angenehmes, gesundes Raumklima sorgt. Der Dämmstoff Thermo-Hanf ist langlebig, erfüllt die Brandschutzanforderungen der DIN und bietet sowohl winterlichen Kälte- als auch sommerlichen Hitzeschutz. Auch Hanfsteine können als Ersatz für Ziegelsteine für den Hausbau verwendet werden.

Da haben wir ein wunderbares Geschenk der Natur und wir erlauben, dass die Weltverbrecher es uns aus Profitgier gar nicht oder nur eingeschränkt nutzen lassen.

Wie John Lennon sagte: “Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende.

Hanf muss rehabilitiert werden

So kann es nicht weitergehen. Wir dürfen uns das nicht gefallen lassen. Wir müssen zuerst selber realisieren, wie es überhaupt dazu gekommen ist, den Hanf so schlecht zu machen. Wir müssen das von den Verbrechern geschaffene Unwort “Marihuana” als Schimpfwort verbannen. Wir müssen gegen die Propaganda die gegen Hanf laufend geführt wird und nur den Bonzen nutzt ankämpfen und unsere Mitmenschen darüber aufklären. Die Nutzung von Hanf muss für alle Bereiche legalisiert werden. Wir müssen unsere Bauern unterstützen, dass sie Hanf wieder anpflanzen dürfen, ohne von der Polizei dauernd schikaniert und überwacht zu werden.

Die Lüge begann mit Hearst und seiner Medienmaschine, und ist leider immer noch in den Köpfen der Massen drin. Die Gehirnwäsche muss beendet werden. Die absolute Frechheit ist, dass in Amerika es Werbekampagnen gegen Hanf mit dem Slogan gibt: „Wenn man einen Joint kauft, dann unterstützt man Terrorismus!“ Der von ihnen erfundene Feind Terrorismus wird benutzt um Hanf weiter zu verteufeln. Unglaublich!

Es gibt nur einen Feind der Menschheit, die globale Elite welche das Geld, die Macht und das Sagen hat und uns als Sklaven hält. Sie sind die welche alle Kriege fabrizieren und den Planeten zerstören. Sie kontrollieren die Politiker welche Gesetze verabschieden, die uns vom Nutzen einer Wunderpflanze mit Lügen fernhalten.

Hanf ist wie keine andere Pflanze auf dieser Erde. Sie ist da als Segen für die Menschheit. Hanf ist nur verboten, weil die Besitzer der Welt weiter ihre Macht ausüben, uns unterdrücken, schädigen und ausbeuten wollen. Das dürfen wir als aufgeklärte Leute nicht mehr zulassen.

Hanf - Das Milliarden Dollar Kraut:

insgesamt 160 Kommentare:

  1. luky sagt:

    Danke für den Artikel. Der Vollständigkeit halber zwei Links: Die Ur-Quelle ist Jack Herers Buch "The Emperor Wears No Clothes"Und Mathias Bröckers hat die Geschichte ins Deutsche übersetzt hat – und sich btw. auch ausführlich mit 9/11 beschäftigt.

  1. Anonym sagt:

    Wer einen "Joint kauft" (oO) unterstützt sicher nicht den Terrorismus, aber meistens Leute, die kaum besser sind als die genannten Industriezweige.

    Wenn es nicht nur gut, sauber, billig und auch sonst in jeder Hinsicht einwandfrei sein soll, macht man sich am besten selbst die Hände "schmutzig"

    KnowHow z.B. hier: Hanfburg.de

    Danke für den Artikel!

  1. keltisch sagt:

    danke...

    aber ich bin auch für eine legalisierung als droge... obwohl ichs so oder so nehme ;)

  1. PetGoat sagt:

    "Der Priester herrscht durch die Erfindung der Sünde."

    Friedrich Nietzsche

  1. Anonym sagt:

    Artikel:
    Schweizer Polizei entdeckt Cannabis-Feld via Google Earth (30.01.2009)

    www.heise.de/newsticker/Schweizer-Polizei-entdeckt-Cannabis-Feld-via-Google-Earth--/meldung/126651

  1. Anonym sagt:

    Danke, Freeman, für deinen Hinweis auf eines der größten Verbrechen an der gesamten Menschheit. Mögen durch dieses Blog möglichst viele Nichtkiffer davon erfahren. Denn diesmal wird keiner sagen können, es handele sich nur um eine Verschwörungstheorie.

  1. x-cubeq sagt:

    Guter Artikel Freeman. Vielen Dank
    Wieder etwas gelernt. Das mit der Anbaupflicht fand ich ja krass.

  1. Anonym sagt:

    finde ich gut den Artikel man sollte doch wieder zurück zu den alten Pflanzen.......und sie endlich legalisieren....

  1. Anonym sagt:

    korrekter bericht über hanf...wir leben in einer art 2. Mittelatlter. Legalize it !!

  1. Sam sagt:

    Hallo Freeman , grüße aus Eisenach .

    vielen Dank für dies Thema .

    ... "Ihr macht Kriminelle aus anständigen Leuten nur wegen ein bißchen Marihuana, das sie rauchen. Es sollte kein Verbrechen sein, es ist an der Zeit, habt ihr das Wort gehört - legalisiert Marihuana. Millionen Menschen rauchen Marihuana, überall auf der Welt, jetzt, in jeder Ecke, Krankenschwestern, Lehrer, die Juristen und die Doktoren, sogar der Präsident von Amerika"

    Ich als gläubiger Rastafar´i , Benutze Hanf , das muss ich hier mal klarstellen zur ausübung meines Glaubens . Und nicht als " freizeitdroge " . Es ist eine Heilige Pflanze und sollte auch als die Anerkannt werden . Im übrigen wohne ich an der Bunderstrasse 84 hier in Eisenach und sehe täglich unzählige Holztransporter (ungefähr täglich bis zu 30 ) voll beladen den Wald verlassen . Sie rauben unsere Wälder aus und entzieh´n uns damit der Grundlage unserern Lebens . Diese Holzmafia plündert täglich unserern schönen Thüringer Wald aus .

    MfG - Jah Rastafar ´i . Ein kleiner Tip noch zum Ende , besucht mal ein Konzert von Hans Söllner und hört seine Musik . Sam aus Eisenach .

  1. TurboLover sagt:

    Sehr gut !
    Jetzt könnte mal auch mal direkt was umsetzen und gegenhalten,nämlich schauen wo und was es für Hanfprodukte gibt und kaufen kaufen kaufen....

  1. Anonym sagt:

    "wer hanf anbaut mit fleiss'ger hand, hilft sich selbst und dem vaterland"

  1. Anonym sagt:

    Die größten Koksnasen wollen uns
    vorschreiben was gut für uns ist!

    Die sogenannten (selbsternannten)
    Leistungsträger welche Drogenabhängig sind führen sich als
    Weltverbesserer und Oberlehrer
    auf und die Masse läßt den Kasper
    mit sich spielen.

  1. Anonym sagt:

    Was leben wir nur in einer besch... Zeit, belogen, betrogen von einer selbsternannten "Elite", die unfähig, verschlagen und raffgierig ist. Und die schlimmsten Feinde sind die Massenmedien, von denen M.A.VERICK sagt:
    "Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien. Denn sie zerstören den Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel."


    -

  1. Anonym sagt:

    "Der Priester herrscht durch die Erfindung der Sünde."
    Friedrich Nietzsche
    5. Mai 2009 03:41"

    das stimmt nicht ganz, viel mehr geht es um

    Gebote und Verbote

    und wenn sie so kompliziert sind, das insgesamt über 600 gibt, dann ohne Priester geht gar nichts mehr. Das wir natürlich mit den Ritualen abgerundet.

    Es ist schon seltsam, wenn eine uralte Pflanze aus der Verkehr gezogen wird.

    Hanf, eine alte Kulturpflanze, auch Heilpflanze, ist nicht die einzige , die plötzlich verschwunden/untergetaucht ist, ich könnte noch
    Buchweizen, sehr schmackhaft z.B. als Graupe, bekömmlich und mit unterschiedlicher verwendung, die Geschichte vor dem Weizen geschrieben hat, als Grundnahrungsmittel

    oder Roggen, tja, auch gefährlich, weil zur Erstellung der Droge Alkohol verwendbar.

    Die Liste könnte man sicher erweitern, z.B. um die Heilpflanzen, die mit Pillen ersetzt wurden. Wer kann dazu mehr sagen ?

  1. Anonym sagt:

    http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Magazin/Uebersicht/Polizei-hebt-in-Osterode-riesige-Cannabis-Plantage-aus

    Rießiges Feld entdeckt!

  1. Anonym sagt:

    genau deshalb braucht man eine völlig freie martkwirtschaft, der staat darf niemals das recht haben irgendwas zu verbieten, das sollte nur das volk haben und es z.b. durch boykotte ausüben.

  1. Anonym sagt:

    Legalize it!
    Es reicht, man darf die Menscheit nicht länger bevormunden! Durch den legalen Anbau von Hanf würde ein völlig neuer Wirtschaftszweig entstehen, neue Märkte, neue Arbeitsplätze, neue Medikamente.

    Ich weiss noch wie mein Vater mir erzählt hat, als er selber noch ein kleiner Junge in einem Dorf in Mittelanatolien (Türkei) war, hat es nur so von Hanfpflanzen gewimmelt. Bis eines Tages die Armee auftauchte und den Anbau verboten hat.
    Diese Lüge hat weltweit funktioniert! Ich denke das es nicht sehr leicht sein wird, aber wir müssen damit beginnen. Irgendwo muss ein Anfang sein.

    THX Freeman!

  1. Anonym sagt:

    So ein Quark, Hanf ist als Nutzpflanze in der EU zugelassen.

    Es gibt mehrere Sorten, von denen nur einige als Drogenquelle genutzt werden können, weil der THC Gehalt nicht hoch genug ist.
    Alle Sorten mit niedrigen THC Gehalt haben eine Anbauerlaubniss und jeder Bauer kann sie anpflanzen. Das ist zwar genehmigungspflichtig, aber nicht weiter wild. Wir haben hier vor der haustür jedes Jahr ein großes Feld stehen.
    Es gibt also für den Nutzhanfanbau weder ein Verbot noch größere Hindernisse.

    Allerdings ist das als Nutzpflanze nicht so verbreitet, auch resultierend aus dem früheren Anbauverbot. Von Schikane und Überwachung kann da aber kaum die Rede sein.

  1. lupo cattivo sagt:

    Hallo freeman,
    danke für den interessanten Artikel, nur zwei Dinge sind mir nicht ganz klar:
    Meiner Erinnerung nach gibt/gab es irgendwo im Internet einen Anbieter, der ganz konsequent Kleidung etc. aus Hanf angeboten hat. Demnach kann das Verbot nicht alle Anwendungsbereiche von Hanf abdecken ?
    Wenn es so universell und einfach ist, dann wäre doch Hanf ein Produkt, das in Ländern die nicht zum US-Imperium gehören, umfangreich genutzt werden könnte. z.B. CHINA könnte das tun und hätte damit einen riesigen Vorteil gegenüber Ländern, die das nicht tun können.

    Also konkrete Frage: Gibt es eine Pro-Hanf-Bewegung und in welchen Ländern, bzw. wenn nicht- warum nicht ?

  1. Anonym sagt:

    hallo freeman
    vielen Dank für dieses glänzende
    Beispiel, wie das alles perfekt geplant und ausgeführt wird.Diese Parallele kann mit allen "Geschäften" dieser Kriminelle und kranken Geister gezogen werden und daher als Offenbarung für der miese Zustand der Menschheit.
    Guten Tag an Sie und alle Leser.
    LG

  1. Anonym sagt:

    Man kann schon seit Jahren wieder Hanf anbauen und Hanf-Bekleidung kaufen. Aber es ist halt nicht billig genug fuer die Masse.
    Und fuer alle, die gleich wieder 'Legalize it' schreien - DAS war sicher der kleinste Aspekt beim Verbot des Hanfs...

  1. Anonym sagt:

    Es wird immer schlimmer und die Politk unternimmt überhaupt nichts!

    http://www.youtube.com/watch?v=8LbnIvel0sc

    ich kann nur jedem raten, sein eigenes Gras anzubauen und nicht weiter den Schwarzmarkt zu unterstützen!

    für mich ist es klar warum Marijuana trotz besseren Wissens, bis heute verboten ist.
    1. Wird beim Verkauf kräftig Geld verdient, wo sicher auch Geheimdienst ihre Finger im Spiel haben.(bei den wirklich großen Mengen)
    2. Wird bei der Strafverfolgung nochmal kräftig Geld verdient und einfache Kiffer werden kriminalisiert!
    z.B. wurde ich wegen einer geringen Menge Haschisch und 2 kleine Pflanzen zu einer Geldstrafe von 600 euro verurteilt und das war noch Jugendstrafe.
    Bin also wegen so einer Kleinigkeit vorbestraft und werde bei jeder Polizeikontrolle kräftig rangenommen! Ich komm mir jedes mal vor wie ein schwer Krimineller, obwohl ich nur wegen Eigenbedarf verurteilt wurde...

    also baut lieber selber euer Zeug an und finger weg vom Straßenweed, wenn ihr nicht wisst woher es kommt.

    Ich rauche nur noch gelegentlich, entweder Eigenanbau oder aus Holland, da weis ich, dass die Qualität stimmt und kein Gift rein gemischt wurde.

    Der Anbau von Nutzhanf ist mittlerweile durch die EU legalisiert worden, sprich jeder darf jetzt Nutzhanf anbauen, allerdings bleibt der medizinische Hanf weiter unter Verschluss und ist für viele Menschen die es brauchen nicht zugänglich! bzw. nur indem sie sich selbst strafbar machen, was viele Leute abschreckt!
    Hängt sicher auch mit der Pharma zusammen, an Hanf der überall wachsen würde und dazu noch billig ist, kann die Pharma kein Geld verdienen!

  1. anybody2000 sagt:

    Gutee Zusammmenfassung, Danke.
    Werd den Artikel als Quelle für mein Referat benutzen, Drogenpolitik in Deutschland.

  1. Anonym sagt:

    "Im Jahre 1942 brachte das US-Landwirtschaftsministerium einen 14-minütigen Propagandafilm heraus, 'Hemp for Victory', in dem es die 'patriotische Pflicht der amerikanischen Bauern' wäre, 350’000 Morgen Hanf pro Jahr für die Kriegsanstrengung anzupflanzen."

    Das passt für mich irgendwie nicht gut damit zusammen, dass es schon im September 1937 verboten wurde. Wurde es danach wieder erlaubt, oder was!? o_O

    Na ja, jedenfalls; Danke für den Artikel!

  1. Anonym sagt:

    Servus zusammen,

    was mich in dem Artikel etwas stutzig macht ist die Tatsache, dass zuerst davon die Rede ist, dass Hanf während des II. Weltkrieges irrsinnig wichtig war und die Bauern die Hanf anpflanzten dann vom Kriegsdienst freigestellt wurden, während weiter unten zu lesen ist, dass Hanf und dessen Anbau bereits ab 1937 verboten wurde!

    Ansonsten stimme ich Dir aber zu. Hanf ist eine sehr vielfältige Pflanze mit viel mehr Potential als nur einem Rauschmittel.

  1. Anonym sagt:

    Lieber Freemann,
    ich weiß nicht ob Sie Firmennamen im Kommentarfeld wollen, aber die Firma Hess Natur bietet unter anderem Kleidung aus Hanffasern an, alles ökologisch.

    Viele Grüße

  1. Anonym sagt:

    machmal denke ich, wir befinden uns mitten in der apokalypse

    der biblischen offenbarung, der aufdeckung der luegen aber die wahrheit trotzdem an's "licht" kommt

    --- der weg zur wahrheit ---

    wenn man von allen grossen oder "das weiss doch jeder-" dingen das gegenteil als wahr annimmt - von allen! denn nur so kann die luege leben, da die wahrheit immer und ueberall! zu finden ist

    --- einige unbewiesene theorien ---

    *co2 erwaermt den planeten
    *erdoel wurd aus pflanzen und tieren gebildet
    *ohne zins funktioniert die wirtschaft nicht
    *pyramiden waren graeber
    *bewusstsein ist ein produkt der materie
    ...

    --- denn es galt und gilt zum machterhalt ---

    "Mankind are, in all ages, caught by the same baits: the same tricks played over and over again, still trepan them."
    David Hume (1711-76)

    Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten.
    Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.
    - J. W. von Goethe

    Das Wahre und Echte würde leichter in der Welt Raum gewinnen, wenn nicht die, welche unfähig sind, es hervorzubringen, zugleich verschworen wären, es nicht aufkommen zu lassen.
    - Arthur Schopenhauer

  1. David sagt:

    Hanf ist als Nutzpflanze legal. Es wird häufig als Baustoff verwendet.

    Ein Auto fast komplett aus Hanf wird 2011 auf den Markt kommen:

    http://www.sein.de/gesellschaft/umwelt/2009/autonomo-emissionsfreies-auto-ohne-betriebskosten.html

  1. Anonym sagt:

    Die Dokumentation scheint schon etwas älter zu sein. Neuen wissenschaftlichen Studien zufolge soll THC sogar Krebszellen am ausbreiten hindern und abtöten:

    http://idw-online.de/pages/de/news245591

    oder hier:

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1629147_0_9223_-laborstudie-thc-hemmt-ausbreitung-von-krebs.html

    Desweiteren weiss ich quasi von 2ter Quelle dass THC neuroprotektiv wirkt und im Verdacht steht Alzheimer vorzubeugen. Ich weiss dass auch unter anderem weil ein Kumpel von mir molekularbiologie an der Uni Mainz studiert. Die haben da Extra nen Forschungslabor eingerichtet um die Effekte weiter zu untersuchen.

    Man findet da aber auch was im Netz:

    http://www.futurepundit.com/archives/003641.html

    oder hier:

    http://sciencecom.twoday.net/stories/5333817/

    Gruesse

  1. Anonym sagt:

    GPS, Handy, RFID,
    zentrale Datenbank und ein Halleluja !

    Es hat sich herausgestellt dass Herr Mueller ein Wahrheits-Aktivist ist.
    Alle freien Menschen die mit ihm in Kontakt gekommen sind wurden ebenfalls infiziert. Sie alle sind umgehend zu isolieren und in Quarantaene zu heilen ;-)

    http://www.tagesanzeiger.ch/digital/mobil/SMSAlarm-bei-SchweinegrippeInfektion/story/17862556

  1. Anonym sagt:

    Könnt ihr nicht lesen? Es gab während des II. WK eine Ausnahme und Hanf wurde weil kriegswichtig vorübergehend erlaubt und stark gefördert.

  1. Anonym sagt:

    WICHTIG! ! ! BITTE LESEN! !

    WENN IHR ETWAS TUN WOLLT - DANN HABT IHR JETZT DIE CHANCE:

    http://tinyurl.com/d88gek

    9.5.2009
    Berliner Global
    Marijuana March

  1. Anonym sagt:

    Danke für diesen sehr informativen und aufklärenden Beitrag!
    Ich selbst wurde bereits wegen Hanf kriminalisiert (Hausdurchsuchung, Urintest, etc.) und bin der Meinung, dass man schleunigst etwas ändern muss!!
    Deshalb sollte jeder der Zeit hat und sich den Fahrtaufwand leisten kann am SAMSTAG DEN 9.5.2009 nach WIEN zum 1. ÖSTERREICHISCHEN HANFWANDERTAG kommen und gegen diese Kriminalisierung von Millionen von Menschen protestieren und ein Zeichen setzen!!
    http://www.hanfwandertag.at/

  1. Anonym sagt:

    Interessante mir bis dato nicht bekannte Fakten, toll was es da lles gab bzw gibt, nur eines glaube ich um die Burg nicht. Dass die Ermittler in der Schweiz das hnaffeld via GOOGLE EARTH entdeckt haben.
    Warum?
    Weil die Satellitenbilder so gut wie nie upgedatet werden ... ich prüfe das immer wieder nach, z-B. im Umfeld das Arizona State Prisons in den USA sind seit 1,5 jahren die gleichen Bilder online, seit mehr als 2 jahren gibt es ein Bild bei Google Eartzh über das Wirtschaftsgebiet Parndorf bei Wien, da fehlen Bauwerke und zu sehen sind leere Felder obwohl vor 2 Jahren dort alles zugebaut wurde.

    Effekthascherei von den Schweizer Bullen oder die Schweiz wird eigenständig mit neuen SatAufnahmen bedient...kann's mir wer erklären?

  1. Anonym sagt:

    "Kein Pfeifchen Gras - aber 'ne Giftgasfabrik kannst du hier kaufen"

    O-Ton: Reinhard Mey

    http://www.youtube.com/watch?v=BU9w9ZtiO8I

  1. Uwe Banton sagt:

    Guter Artikel!
    Es ist leider so, dass auch über den Hanf die unverschämtesten Lügen verbreitet werden. Es ist ein VERBRECHEN, dass diese Pflanze verboten ist.
    Ja, und auch wenn es mittlerweile wieder erlaubt ist Hanf als Nutzpflanze anzubauen, sind durch die allgemeine Propaganda so viel Hürden in den Weg gelegt, dass es für viele Bauern einfach noch nicht lukrativ ist und dadurch Hanfprodukte natürlich auch teurer sind, weil sie nicht in einer grossen Menge produziert werden können.
    Abgesehen davon ist die kriminalisierung von Hanfbenutzern die Hexenjagd schlechthin!
    Auch die Ungleichbehandlung von Autofahrern ist der Hohn!
    Hm... schon in der Schule haben wir gelernt, dass Hanf (das böse Marihuana, Haschisch!) eine BEWUSSTSEINSERWEITERNDE Droge ist. Im Gegensatz zum Alkohol!
    Ja, wundert es da noch einen, dass die Eliten es nicht wollen, dass es legalisiert wird?
    Wenn die Menschen BEWUSSTER werden, dann durchschauen sie doch die ganzen Lügen, die uns tagtäglich aufgetischt werden!
    Und ein Autofahrer, der einen Joint geraucht hat ist sich eher BEWUSST darüber, ob er sich jetzt fit fühlt zum Fahren oder nicht! Ohne Witz!
    Insofern hinkt der Vergleich zwischen Alkohol un Hanf wie der berühmte Glöckner....
    Das ist wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen!
    Glaubt nicht der Propaganda!
    Am besten ist es die Menschen früh über den vernünftigen Gebrauch von Hanf aufzuklären und vor allem die Wahrheit zu erzählen! Das ist das A und O...
    Und noch etwas: wenn Ihr mal wieder von einer Patrouille Römer aufgehalten und durchsucht werden sollt... fragt die mal was mit dem Artikel 1, Absatz 1 des Grundgesetzes in D-land ist. Die Würde eines Menschen ist unantastbar!
    Haben Hanf Benutzer keine Würde? Steht das (illegale) Verbot von Hanf über dem Grundgesetz?
    Sie werden so lange versuchen uns mit Füssen zu treten, bis wir aufstehn'!
    Bob Marley hat mal gesagt: "... sie verbieten Dir das Kraut zu rauchen, denn es bringt Dich zum Nachdenken... " Das ist es nämlich!
    Wir sollen doch gar nicht nachdenken!
    Schön mit Alkohol zukippen und dann die Glotze an und der Medienmanipulation aussetzen...
    Im öffentlich-rechtlichen Radio übrigens wurde eine Aussage von mir, die die Ursprünge des Verbotes betreffen, glattweg zensiert und rausgeschnitten!
    So läuft das nämlich hierzulande!
    Die Wahrheit wird zensiert, unterdrückt!
    Wundert es da noch, dass die meisten Menschen ein falsches Bild davon haben, obwohl vielleicht viele noch im 2. Weltkrieg Hanf angebaut haben?
    Dnake für den Artikel, Freeman.
    Möge er viele Menschen dazu bringen zu "Freidenkern" zu werden, die frei denken können.

  1. Gstyle1 sagt:

    Sollten wir jetzt alle Kiffen? Nein! Damit ist nur gemeint das Hanf als Nutzpflanze sehr gut ist, aber auf keinem Fall zum rauchen ist!
    Jetzt freuen sich die Kiffer und fühlen sich voll untersützt xD

  1. Anonym sagt:

    Ich bin seit 17 Jahren in der Papierbranche tätig und führte Mitte der 90iger das von "Neusiedler" produzierte Kopierpapier "Hemptec"...

    siehe auch hier: http://www.hanfarchiv.ch/cgi-bin/a_text.cgi?821

    Weil mir der Gedanke gut gefiel (damals war ich noch keineswegs ein "Wahrheitssuchender", habe ich den Verkauf mit vielen Marketingmaßnahmen forciert...leider war auch bei uns die Nachfrage der Endverbraucher sehr gering, obwohl das Papier von der Qualität und vom Preis her gleichwertig mit herkömmlichen Papier war...lediglich hatte das Hemptec einen leichten Gelbstich, was aber andere Papiere auch haben...

    Ich kann mir hier auch als Grund nur vorstellen, dass es einerseits beim Hersteller Angst vor der eigenen Courage war...bzw....der Mann von der Straße etwas Anstößiges (Stichwort Drogen) vermutete...

    Schade eigentlich...

  1. Uwe Banton sagt:

    Schon die Bezeichnung "Kiffer" ist denunzierend!
    Das ist ja so, als wenn man alle Biertrinker als "Alkies" bezeichnen würde. Schlimmer noch, denn "kiffen" ist ja verboten!
    Natürlich müssen nicht alle zu "Kiffern" werden, keine Sorge... wie kann man nur darauf kommen?
    Und was ist schlimm daran sich darüber zu freuen, wenn das Thema diskutiert wird?
    Was hast Du (Gstyle1) gegen Hanf Raucher?
    Hast Du den Artikel nicht gelesen? Woher kommt das (auch Dein) schlechtes Bild vom Hanf?
    Man kann die Wahrheit nicht auf ewig unterdrücken!
    Nicht nur in Bezug auf Hanf!

  1. hannes sagt:

    @ uwe & sam ihr sprecht mir aus der sehle bros :P Get up stand up! greez aus Vlbg

  1. Natur = Schöpfer sagt:

    Es wird Zeit, dass sich alle wieder mehr dem widmen, was die Natur uns gegeben hat. Hanf, aber auch alle möglichen anderen Pflanzen sind voller Wirkung und Nützlichkeit.

    Doch wenn jeder seine Medikamente in der Natur sammeln kann, wie sollen die verlogenen Konzerne dann noch etwas verdienen?

    Das was die Massenmedien präsentieren ist einfach eine so große schlechte Lüge, dass bald an allen Ecken die Nähte dieser Lüge platzen.

    Wenn man von allem was einem gesagt wird das Gegenteil annimmt, dann hat man die Wahrheit und dann erkennt man:


    Wir könnten alle in einer glücklichen Welt leben, alles was wir dafür brauchen ist uns gegeben von der Natur aus.

    ---------------------------------
    Eine kleine Buchempfehlung:

    Heilkräuter und Zauberpflanzen: zwischen Haustür und Gartentor
    (978-3426873243)

    Direkt vor unseren Augen wachsen nutzliche Dinge, die Vitamintabletten und viele andere Medikamente überflüssig machen.

    Außerdem wird viel auf die alten Kulturen eingegangen, wie diese die Pflanzen verwendeten.

    Ich versuche die Leute in meinem Umfeld zur Pflanzenheilkunde zu bringen, die sich vor ihren Augen befindet, denn dadurch fangen sie nach und selber an fragen zu stellen über die Pharmaindustrie und dann über den Rest der Welt.

    Ich sehe gerade in der Pflanzenheilkunde (also den Pflanzen die um uns herum natürlich wachsen) eine große Chance über diesen Weg andere Menschen zu einer anderen Sichtweise zu bringen.

    Auch wenn ich selber erst seit kurzen bei diesem Thema angekommen bin, so sind alle Leute begeistert, die einmal mit mir in der Natur waren und sich aus selbst gesammelten Pflanzen einen Tee, Badezusatz, Salat usw... zubereitet haben und sich hinterher wirklich fitter fühlen.
    (und mal ein paar Stunden weg sind von TV und Gehirnwäsche).

    NUR REDEN ÜBERZEUGT DIE MENSCHEN NICHT. MAN MUSS IHNEN ZU EIGENEN POSITIVEN ALTERNATIVEN ERFAHRUNGEN VERHELFEN, DANN WERDEN SIE GANZ VON ALLEINE AN DEN LÜGEN ZU ZWEIFELN BEGINNEN.

    ---------------------------------

    Die Natur bietet alles was die Menschheit braucht, wie z.B. Hanf, um im Einklang (ohne Umweltzerstörung und Vergiftung der Welt) mit allem glücklich und gesund zu leben.

    Und das KOSTENLOS, JAHR FÜR JAHR.

  1. Gstyle1 sagt:

    @ Uwe Banton
    Was ich gegen Kiffer habe? Dauern High, labern immer nur über die Welt und was weiß ich noch was!
    Dem einzigen dem ich zustimmen kann ist die Nutzung der Hanfpflanze als Heilmittel und als Industriepflanze.

  1. hannes sagt:

    @ Gstyle1 redest du nicht über die welt? dein argument ist unterste schublade dude... komm mal vorbei setz dich dazu rauch und quatsch mal mit ;)

  1. Anonym sagt:

    Wenn Hanf legal wäre, würde doch auch nicht automatisch jeder kiffen. Ich denke die Zahl der Konsumenten würde gleichbleiben, da man ja heutzutage überall was herbekommen kann. Zwar schwebt darüber der Mantel der Illegalität, da alles über den Schwarzmarkt läuft, doch im Prinzip ist das ganze bei einem Großteil der Gesellschaft schon längst Gang und Gebe.
    Rein nüchtern betrachtet, würde der Staat an sich mit der Legalisierung nur gewinnen können.
    Aber wie im Artikel schon gesagt, da sind ja die Interessen der Lobbyisten im Weg...

  1. Anonym sagt:

    Mit unsäglicher Wut im Bauch und mit geballter Faust lese ich Deine Worte, lieber Freeman und muss entsetzt feststellen, das die Natur (Gott) uns einer riesigen Prüfung unterzieht "DIE WIR LEIDER NICHT BESTANDEN HABEN".

    Anhand Deines Bericht´s müssten den letzten Zweiflern endlich die Augen geöffnet sein, wer jetzt immer noch den Zerstreuern glaubt "IST BLIND" oder ABGRUNDTIEF DUMM".

    Die Beweise liegen (für alle Bereiche) offen vor uns (Dank Internet und Dank Dir Freeman).

  1. Tepi sagt:

    @Gstyle1 - 5. Mai 2009 14:10 -

    Du disqualifizierst Dich durch Deine Kommentare selber, da Du offensichtlich in den Klischees denkst die gerne in den Medien transportiert werden. Und verschone mich jetzt bitte mit einem Posting a lá "ich kenne da aber ..." .
    Kiffer ist genauso eine Diffamierung wie Nigger, Kanake oder Schwuchtel.
    Hier werden Eigenschaften mit Begriffen verbunden, die dann von der unreflektierten Masse auf Personen bezogen werden, die auf irgendeine Weise nicht in's Raster passen.
    Hast Du das nötig?

  1. ludwig sagt:

    Ich bin hin und weg von diesem Artikel. Das habe ich bisher noch nicht gewusst. Es ist erstaunlich, wieviel Wahrheit da draußen wirklich zu finden ist, und im Gegenzug wieviel Lügen uns mittlerweile aufgetischt werden.
    Werd mich gleichmal daran machen zu erkunden, wie man das am besten anpflanzen kann.

    Danke Freeman, für diesen Artikel.

  1. Anonym sagt:

    Dein Blog hat sich ganz schön zum Guten verändert ;) Glückwunsch und Respekt für die viel Arbeit und die guten Artikel.


    Eines sei hier noch zu deinem interessanten Artikel und dem Problem des Suchtstoffes THC angemerkt.

    Die heutigen Pflanzen, die ausschließlich als Sucht und Genußstoffe angebaut und dafür genutzt werden, sind keine natürlichen Pflanzen mehr.

    Sie sind zum Teil biochemisch stark verändert und dieser Umstand macht diese Pflanzen und das daraus gewonnene Mariuana heute für die Konsumenten wirklich gefährlich. Man könnte auch von einer Monsantotierung dieser Pflanzen sprechen, mit allen Gefahren, die damit verbunden sind.

    Grüße aus Deutschland ;)

  1. Anonym sagt:

    Das Papier "Hemptec" hört sich interessant an. Nur leider ist es ja wieder vom Markt genohmen.

    Kennt jemand Bezugsstellen für Hanfpapier? Zum gleichen Preis wie normales Papier? also so 3-4€ pro 500Blatt.

    Aber wahrscheinlich gibts das net, da die Nachfrage zu gering ist. Tja die Leute kaufen lieber Schulhefte mit WWF Stempel und denken sie hätte da was ganz tolles. Lach

  1. Anonym sagt:

    ****
    Es gibt Betriebe die Bekleidung aus Hanf herstellen, nur sie sind unbekannt, werden unterdrückt, die Wirtschaft und die Medien schweigen sie tot und sie müssen deshalb ein Leben im Verborgenen führen.
    ****

    nicht ganz, www.lenzing.com

  1. Anonym sagt:

    Lieber Freeman,
    du hast ja recht bezüglich der praktischen Verwertung, für Stoffe, Ernährung (schmeckt mir und den Vögeln leider auch - allerdings nicht) und auch Hausbau sehr nützlich, aber auch sehr Verarbeitungs-aufwändig...
    Ich habe auch eine Hanf-Hose, etwas steif aber gut..
    AAAber bezüglich des Rauchens - gerade der Hochleistungs-Sorten, bin ich für ein Verbot, habe zuviele Jugendliche in der Psychiatrie und zuviele durchgeknallte Kiffer kennen gelernt, die ihre Familien und Freundinnen im Stich lassen... und zwar lustig, aber nicht verlässlich waren...
    Ich unterstütze da auch Anonym 02.53 und bin froh, dass mein Sohn sich mit solchem Unsinn nicht die Schullaufbahn gefährdet hat, wie ich es oft genug bei Jugendlichen mitbekommen habe..
    LG
    Stella

  1. Anonym sagt:

    PS: Hier kann man überall Hanf ohne THC kaufen, wir haben es als Vogelfutter etc. aber die Wirkungen auf das Hirn hast du nicht beschrieben.
    Es wird ja auch für Stoff etc angebaut und das ist, soweit ich es weiß legal... Wie stehst du denn zum regelmäßigen Kiffen?
    Meinen Geschwistern hat es soweit nichts geschadet, aber sie warnen dennoch davor und die Kinders sollen es lieber nicht versuchen.
    LG
    Stella

  1. vielen vielen dank für deinen tollen artikel. ich wusste schon immer, dass hanf wahrlich etwas wunderbares ist, aber in so einem kompletten historischem/industriellen zusammenhang hab ich es noch nicht kennengelernt.
    das ganze aus der vollen breite (wirtschatl.sicht/lobby/difamierung) zu betrachten, ist wirklich grausam.
    grausam für ein tod gesprochenes weltwunder.
    es ist schon beinahe so traurig, dass ich heulen könnte.
    im video (ford auto)haut er mit dem hammer drauf und nichts passiert. einfach unglaublich die fähigkeiten. die natur ist wie so oft, der allerbeste ingenieur der welt. millionen jahre entwicklung brachten viele stoffe zur perfektion.
    am ende wird hoffentlich wieder die natur siegen.

  1. Anonym sagt:

    Naja, lieber illegal anbauen als legal Steuern zu zahlen :-)

  1. Anonym sagt:

    @ Gstyle1 hat gesagt...
    "Jetzt freuen sich die Kiffer und fühlen sich voll untersützt xD"
    -
    Ne.ne das is zu einfach.
    Erstmal heißt das Raucher, zweitens ähnelt es der Hexenverbrennung und der Inquisition wie Leute verfolgt werden die sich das Kraut eben nicht nur anziehen sondern auch reinziehen.

    Führerscheinentzug bedeutet für manche Leute Zerstörung der Beruflichen Existenz.
    Und in Süddeutschland ziehen die dir in einer Verkehrskontrolle einen Streifen über die Haut und wenn der sich verfärbt bist du fällig.
    Passt also auf wenn ihr hier durchfahrt!!!

    Mit welchem Recht kriminalisieren die die Menschen wegen so was??

    Das ist Ungerecht. Dagegen muss man protestieren und sich solidarisieren.

    und @ 15.00 >>

    von THC wird man nicht süchtig.
    Verwechsel das nicht mit irgend einer blöden Droge oder mit Alkohol oder Zigaretten.
    THC ist ein Genußmittel wie Kaffee oder Schwarztee oder Kakao.


    Hier'n lustiger Artikel vom Gouverneur von California

    "Das ist ein Blatt"
    Schwarzenegger: Marihuana ist keine Droge

    London (RPO). Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger hält Marihuana nicht für eine Droge. Schwarzenegger sagte der britischen Ausgabe des Magazins "GQ", er habe niemals Drogen genommen. Gleichzeitig räumte er ein, in den 70er Jahren Marihuana geraucht zu haben.

    In der Dokumentation "Pumping Iron" von 1977 wurde er sogar dabei gefilmt. "Das ist keine Droge. Das ist ein Blatt", erklärte Schwarzenegger. "Meine Droge war es, Eisen zu stemmen, glauben Sie mir."

    Quelle:
    http://www.rp-online.de/public/article/politik/ausland/494885/Schwarzenegger-Marihuana-ist-keine-Droge.html

  1. Tepi sagt:

    @Anonym: 5. Mai 2009 15:00

    Auch das ist Propaganda. Grass ist erst in den letzten 10 bis 15 Jahren in Mode gekommen, eben weil ein entsprechender THC-Gehalt erreicht werden konnte. Davor wurde fast ausschliesslich Haschisch (das Harz) konsumiert, das einen ähnlichen THC-Gehalt wie das heutige Grass besitzt.

  1. Anonym sagt:

    Es ist an der Zeit, daß Hanf wieder genutzt wird! Ein sehr lobenswerter Artikel.
    Ich empfehle das Buch : Die wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf von Jack Herer. Mathias Bröckers
    ISBN 3-453-11566-X

  1. Anonym sagt:

    Richtig hört auf Hanf zu verbannen.
    Es ist die beste Nutzpflanze der Welt
    Habe da auch ein gutes Bsp. Ich habe mir vor ein paar Jahren mal das Schlüsselbein gebrochen, wem das schon mal passiert ist weiß das es verdammt weh tut. Natürlich wurden mir die üblichen synthetischen Schmerzmittel verschrieben (in der Verpackungsbeilage standen dann so tolle Sachen wie: kann bei Überdosen zu Nierenversagen führen, oder nicht länger als 2 Wochen einnehmen, Sucht Gefahr) welche, oh Wunder, so gut wie nichts nützten. Darauf hin habe ich mir mein Päckchen gras genommen... Zack! Keine Schmerzen mehr wer hätte es gedacht.
    Und die Schmerzlindernde Eigenschaft ist nur eine von vielen genialen Eigenschaften.
    legalize it !!!!!

  1. Anonym sagt:

    PS: war gerade in einem Freilichtmuseum und in einem Vortrag, da wurde aber auch deutlich, was für eine Wahnsinns-Arbeit (Hanf- und Nessel-Garn) die Garn-Gewinnung damals war.. Hanf ist einfach auch durch leichter zu Verarbeitendes ersetzt worden..
    Und wer es will, kann es bekommen.
    Und wenn die Kunststoff-Glasfaser/ Metall-Seile nicht besser wären, gäb es wohl immer noch die aus Hanf oder?
    Und in Irak zB bekommen die SOldaten halt noch effektivere Drogen, da ist Cannabis nicht mehr so wichtig?!
    LG
    Tara

  1. Anonym sagt:

    @ 14:03

    Ein sehr gutes Buch, der Autor beschreibt wirklich sehr feinfühlig, wieso Pflanzen mehr sind als nur Behälter chemischer Stoffe.

    Ich glaube, dass das Wissen um die Pflanzen, die um uns herum wachsen von großer Wichtigkeit sein wird, wenn uns die Elite erstmal mit dem CODEX ALIMENTARIUS auch noch die essentiellsten Nährstoffe verbieten wird.


    @ Gstyle1

    Meine Meinung ist folgende:
    Durch Cannabis fäng man an über die Welt nachzudenken, es ist NICHT einfach nur ein rumreden, sondern man erschließt sich selber eine Wahrheit über die Welt.

    Ich denke das gerade Jugendliche, die sich in frühen Alter ihre Gedanken machen, bevor sie komplett indoktriniert sind, dass gerade die es einfach nicht mehr aushalten in dieser verlogenen Welt verlogene Ziele anzusteben....
    Leistungsgesellschaft, Profit, soziale Kälte, Verdrängung, etc...

    Diese Jugendliche werden als Versager dargestellt, aber nur im Bezug auf unsere kranke Welt, weil sie keine Alternative haben in einer harmonischen Welt zu leben und als abgestempelte "Versager" dann sowieso von niemandem mehr ernst genommen werden. In Wirklichkeit sind sie friedlicher, hilfsbereiter, menschlicher und letztendlich wahrer an der Wahrheit der Schöpfung als viele andere, die rational in dem Lügengebeude gefangen sind und einfach nicht ausbrechen können.

    ###

    PS: Resepkt Freeman, der Themenhorizont deines Blogs wird immer umfassender, du bist auf dem richtigen Weg. Weiter so.

  1. Anonym sagt:

    @Tepi

    Das stimmt natürlich nicht, was du behauptest und Du scheinst von den Veredelungsmethoden der Hanfpflanzen,welche extra nur für den Suchtgenuss gezüchtet werden, nichts zu wissen.


    Gras ist heute wirklich gefährlich, weil es chemisch verändert wurde und wird, um mehr Profit aus diesem Stoff zu schlagen zu können, weil es in direkter preislicher (!) Konkurrenz von Heroin und Kokain steht.

    (Billigstpreise über Italien, wenn du verstehst, was dieses bedeutet)

    Die Suzidraten unter den Dauerkonsumenten und die schweren psychatrischen Fälle unter den Konsumenten scheinen Dir auch völlig fremd zu sein.

  1. Tepi sagt:

    @ Stella 5. Mai 2009 15:03

    Es stimmt in der Tat das durch den Konsum von THC bereits vorhandene Psychosen hervorgerufen werden können, wobei bisher keine relevanten Forschungsergebnisse vorliegen ob sie nicht ohnehin herausgekommen wären.

    Die Induktion "ich habe ein paar durchgeknallte Kiffer kennen gelernt" die verlassen alle ihre Familien und Freundinnen ist - mit Verlaub - völliger Blödsinn!

    Jeden Tag werden Familien und Freundinnen verlassen und was weiss ich nicht. Wo soll hier der Zusammenhang liegen? Und bezüglich der Jugendlichen die damit nicht klar kommen liegt hier doch eher eine fehlende Sozialisation zu Grunde.

    Es geht mir hier nicht darum das Rauchen von Hanfprodukten zu verherrlichen, es stört mich aber sehr das kritische Leute denen bewusst sein sollte, dass z.B. die Pharmaindustrie bewusst Fehlinformationen streut, auf die ganze Propaganda rund um Hanf anspringen.

  1. mace sagt:

    Sehr guter Artikel Freeman! Danke!
    Wir müssen was tun! Es ist eine Frechheit die Natur zu verbieten!
    Es gibt billige (also keine hochgezüchteten) Hanfsamen zu kaufen (Vogelfutter, Chillhouse 400g-Packung usw) welche man einfach in die Natur sähen könnte. Was soll die Polizei noch tun wenn es wieder überall wächst? Macht mit!

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freeman,
    wollte wissen ob Hanf auf der ganzen Welt verboten ist. Sonst könne man ja auf der Welt Hanf anbauen...

  1. Stephan sagt:

    Ende der 80er Jahre haben einige Versuchsbetriebe in der DDR Hanf angebaut und gezüchtet, wir Lehrlinge haben dann nach der Samenernte die trockenen Pflanzen auf dem Feld verbrannt ;o)
    In den 90er Jahren gab es in Ostdeutschland zahlreiche Feldversuche mit THC-freiem Hanf und Stengeln um die 3 Meter. Die Felder waren trotzdem eingezäunt. Ich erinnere mich, dass es in dieser Zeit auch recht preiswert Hanfhemden und Hosen, Jeans in Läden und auf Mittelaltermärkten gab. Das Haupthindernis war aber der Preis: Baumwolle von asiatischen Kinderhänden gepflückt ohne Umweltauflagen angebaut, ist viel billiger. Der Baumwollanbau hat katastrophale Umweltzerstörungen zur Folge. Der Aralsee schrumpft z.B. weil den Zuflüssen das Wasser abgezapft wird.
    Leute, wir haben es in der Hand. Der Euroschein ist nur ein bedruckter Zettel, aber er ist unser wichtigster STIMMZETTEL. Gebraucht eure Macht!
    Zum Thema Kiffen: Mein alter Herr hat schweres Rheuma und Schmerzen. Raucht er einmal pro Woche einen Joint ist er schmerzfrei und ihm gehts gut. Die Natur gibt uns alles was wir brauchen. Ähnlich sieht es auch mit Koka aus. Erst hat man es für Betäubungsmittel angebaut. Dann haben die Chemiefirmen das Zeug selbst herstellen können und nun wird die Göttliche Pflanze Koka als Droge verteufelt. Dabei hat der Weiße Mann Kokain erfunden, nicht die Indios. Über die sinnvolle Verwendung von Koka kann man sich im Netz oder direkt vor Ort informieren. Präsident Morales aus Bolivien erlaubt wieder jedem Bauern sein Kokafeld und wird deshalb massiv angegriffen...ich könnte darüber Bücher schreiben!

  1. Anonym sagt:

    Harold und Kumar 2 - Flucht aus Guantanamo (2008)

    http://onlinecliptv.com/list/video/19472/Harold-und-Kumar-2---Flucht-aus-Guantanamo-%282008%29

    der film ist einfach nur ROFL !

    aber filme wie cheech und chong oder howhigh oder oder oder halfbacked ;-)

    bush der ober kiffer... obwohl er und sein papa voll die hetze starteten ach hat einer die us studie über thc im strassen verkehr gelesen ?
    gebt das hanf frei ! und dankt ab !

  1. Anonym sagt:

    sehr schöner artikel, ich habe allerdings auch mal gelesen, dass zur zeit des verbots gerade eine maschine auf den markt kam, mit der hanf viel einfacher für Stoffe hätte verwendet werden können. Kenn mich in der Textilindustrie nicht aus, aber Hanf hat angeblich dadurch eine reisen vorteil gegenüber baumwolle erhalten. Und zufälliger weise sei der damalige President selber dick im Baumwollgeschäft drin gewesen. Könnt das gerne nachprüfen ich finde leider gerade keine gute quelle.

    Zum gerücht, dass heutiger Hanf viel gefährlicher zum rauchen ist als früher, habe ich folgendes zu sagen: Diese behauptung kam jedenfalls in der schweiz ziemlich zeitgleich mit den damals sehr erfolgreichen legalisierungs kampagnen auf. Wären diese gerüchte nicht verbreitet worden, wäre das rauchen von hanf heute möglicherweise legal. Darüber sollte man mal nachdenken.

    Ich habe selber ca. 7 jahre so gut wie jeden tag mehrere joints geraucht und behaupte auch nicht, dass es nicht schaden würde. Es ist halt sehr entspannend und macht dadurch auch nicht gerade lust auf z.b. hausaufgaben. Auch die konzentration wird sicherlicht beeinfluss (in beide richtungen je nach situation). Ob kiffen wirklich für psychosen verantwortlich ist, ist nach wie vor umstritten. Ersten kann man nicht davon ausgehen, dass die leute immer ehrlich sind mit den drogen die sie evtl. genommen haben (wenn ich lsd nehmen würde, würde ich der polizei auch sagen ich habe gekifft) ausserdem könnte es auch sein, dass leute mit psychosen eher dazu neigen cannabis zu konsumieren (gerade bei depression wahrscheinlich).
    Wer sich für die gefahren und risiken interessiert sollte sich den wikipedia artikel mal ansehen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Cannabis_als_Rauschmittel#Gesundheitsrisiken

  1. Reinhard sagt:

    Ich weiß nicht, was ihr wollt. Hanf ist doch ein Supergeschäft! In Mexiko werden von nur einem der in der Branche tätigen Unternehmer alle zwei Wochen mehrere Koffer voll Dollars nach Mexiko Stadt geschickt, um sie dort an Polizeichefs und Politiker zu verteilen. Offiziell ist dieser Unternehmer auf der Flucht und untergetaucht und laut Presse soll er mal hier, mal dort gesehen worden sein. Tatsächlich läuft er unbekümmert frei herum, völlig normal.

    Ich war mal an einem Industrieprojekt (Kupfergewinnung) beteiligt und fuhr dann mit Ingenieuren in die mexikanische Provinz, um die Lagerstätten in Augenschein zu nehmen. Bevor wir von der Stadtverwaltung aus losfuhren, wurde uns eine bewaffnete Eskorte zugeteilt. Auf dem Hof des Gebäudes, der als Parkplatz genutzt wurde, stand ein mit Marihuanapaketen vollbepackter Pick Up. Der Boss der Eskorte erklärte uns aufgrund unserer erstaunten Blicke, die Ladung wäre zwei Tage zuvor beschlagnahmt worden und man warte nun auf Instruktionen, wie damit zu verfahren sei...

    Nach mehrstündiger Fahrt über Stock und Stein ging's nur noch zu Fuß weiter. Auf einmal tauchte am Rande und längs unseres Pfades ein nagelneuer Gartenschlauch auf. Mitten in der Sierra! Als ich einen der mexikanischen Ingenieure daraufhin ansprach, bedeutete er mir mit einer Geste, ich solle gefälligst den Mund halten...

    Kurz darauf hörten wir einen Pfeifton, dann wieder und wieder einen, bis schließlich der Eskortenführer den Lauf seines Gewehres an die Lippen führte und kräftig hineinblies. Das war der gleiche Ton, den wir vorher gehört hatten! Dann erklärte uns der Eskortenführer, dass bereits Polizei zu unserer Sicherheit in der Gegend sei und wir uns als die erwartete Gesellschaft nunmehr durch den Pfeifton zu erkennen gegeben hätten, also unbesorgt sein könnten...

    Das Industrieprojekt schlummert heute in irgendeiner Schublade und die Sierra ist mittlerweile wohl voll von Schläuchen...

    So sieht es aus.

  1. Uwe Banton sagt:

    Hier noch etwas:
    Das ist kein Witz!
    Es gab eine Umfrage auf der Webseite vom Obama change.org wo das Online Publikum gefragt wurde, was sie von ihrem neuen Präsidenten erwarten. Mit Abstand auf Nr. 1 landete... "Legalisierung von Marihuana"!

    Hier der link:
    http://www.youtube.com/watch?v=t13IE9jiTi4

    Obama ging darauf in einem "virtual town hall meeting" am 26. März ein und drehte die Fragestellung aber dahingehend um, dass er sagte, die Frage wäre gewesen, ob die Legalisierung von Marihuana der Wirtschaft wieder auf die Beine helfen könnte.
    Nachdem er mit ein paar spöttischen Bemerkungen die Lacher des verlegen kichernden Publikums auf seiner Seite hatte, antwortete er: Nein, er denkt nicht, dass das ein guter Weg wäre der Wirtschaft zu helfen.

    Hier der Link:

    http://www.youtube.com/watch?v=UuqvcMDqMn8

    Tja, wer hat ernsthaft anderes erwartet?

    Interessant, weil es ein so grosses Armutszeugnis bezüglich seiner Kompetenz als Pressesprecher des weissen Hauses ist, ist noch, wie sich Robert Gibbs einen abstottert, als er danach von Reportern bezüglich dieser Frage gelöchert wird:

    http://www.youtube.com/watch?v=Ok4OtTz9pMg

    Hier noch etwas:
    Carlos Santana fordert Präsident Obama auf "das Kraut" zu legalisieren!
    http://www.youtube.com/watch?v=jUpc0VdflsA

    Grüsse an alle!

  1. Danke für diesen Artikel. Kaum zu glauben, aber das war für mich vollständig neu...Danke, man lernt eben nie aus!

    Der Betrug an uns Menschen ist so umfassend, da bleibt einem wirklich die Spucke weg...

    Lieben Gruß,
    hot_dog_friend

  1. Anonym sagt:

    hi freeman,

    so war mir das nicht bekannt. danke für den artikel ... ich werde mich jetzt auch mit dem hintergrund beschäftigen, sehr interessant ...

  1. leslie sagt:

    Ahhh,meine Lieblingspflanze... :-))

    @ Gstyle1
    Klick mal auf meinen Namen...
    Da findeste den Grund weshalb die Menschen kiffen sollten...

    Der Kiff macht faul und friedlich ...
    ... was die wollen sind aber Leute, die malochen wie die Bekloppten und gnadenlos Krieg führen.

    Babylon hat Angst vor mir,
    wenn ich mir eine Tüte bau,
    weil ich nach
    ein, zwei Zügen ihr verdammtes Spiel durchschau.

    Und ich sach mal wenn ich mir die Welt mal so anschaue:

    Mit Grass wär das nicht passiert...

    Aber Politiker sind halt Säufer.
    Und was willste von Säufern schon erwarten ausser Schwachsinn.


    Mlg

  1. Anonym sagt:

    Der Hanfanbau THC armer Sorten in der EU ist erlaubt.Dennoch werden diese Bauern aus der Luft kontrolliert,ob in der Mitte ihrer Felder auch keine THC reichen Pflanzen stehen.Das hat es schon öfter gegeben,von den Bauern unbemerkt ,dass ihnen von ausserhalb etwas anderes untergeschoben wurde.Den Sress haben aber sie wenn es bemerkt wird.Denn niemand kann ein Feld so rund um die Uhr bewachen,dass die Fremdanbauer erwischt werden.Erst wenn das Cannabisverbot weg ist werden wird es einen Durchbruch beim grossflächigen Anbau geben.

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freeman

    Diesen Viedo musst du auch unbedingt noch in deinen Artikel einbauen..


    http://video.google.de/videoplay?docid=-8794971048757920789&hl=de


    gruess

  1. Anonym sagt:

    an 14:03
    "Die Natur...Jahr für Jahr".Eben, das ist ja DAS PROBLEM !!!
    "Man" will doch Geld verdienen, oder ?!
    Deshalb: zurück zur Natur.(obwohl ich sie nie verlassen habe).

  1. Anonym sagt:

    Dazu fällt mir immer diese eine Aussage ein: "Mir sind nachts auf der straße hundert Bekiffte lieber als 10 Betrunkene!" Wie wahr...oder?

  1. Anonym sagt:

    Hanf rauchen zur Bewußtseinserweiterung, das klingt nach "Nürnberger Trichter". Wenn man denn THC meint konsumieren zu müssen, soll man es einfach tun, aber behaupten, dass sich die Wahrheit besser erkennen läßt ist schon etwas subtil, denn wer zündet schon eine Leuchte an um das Licht zu finden, oder in Hanfsäcke verpacken und in das eigene Haus tragen, welches man aus Einfalt ohne Fenster erbaut hat.

    Ich bin der schlichten Ansicht, dass man ganz schön arm dran sein muß, wenn man solche kostenpflichtigen Hilfsmittel zur Erlangung von Erkenntnissen benötigt, die man auch durch Nachdenken erlangen kann.

    Aus medizinischen Gesichtpunkten, gibt es sicherlich einige Anwendungsfälle - das soll unbestritten bleiben.

    Aus technischer Sicht gibt es ja die Hanfsorte mit geringem THC Gehalt - nur ist der Bedarf nicht mehr da. Als reiner Zelluloselieferant sicherlich falsch bewertet.
    Aber Hanfseile - na ich weiß nicht so recht, denn mancher Seemann war froh als diese Plackerei mit dem schweren Tauwerk ein Ende hatte.

    An alle Naturfreaks: Wer meint, dass die Natur nur natürliches, mithin Gutes hervorbringe, dem sei in Erinnerung gebracht, dass die Natur auch verteufelt letale Pflanzen bereit hält. Man esse nur mal eine Herbstzeitlose - ein wunderbar aussehendes kleines blaues Blümchen. Und der kann sich umgehend die Wurzeln dieser Pflanze von unten ansehen.
    Nicht alles ist gesund, was die Natur so im Laufe der Zeit hervorgebracht hat! Warum wohl?

    Rauch frei, für Freiwillige.

    P.S. Alle wollen ja am liebsten ewiglich und in dauerndem Frieden leben.
    Das hat bislang nur ein Lebewesen auf der Erde geschafft - und das ist die Qualle mit dem Namen turitopsus nutricula. Ist sie dann alt, differenziert sie ihre Körperzellen und taucht als Babyqualle wieder auf.

    Versucht das mal im Rauch zu erkennen, wie sie das macht!
    Leider ist sie gegen verdammte Fressfeinde auch machtlos.

    Grüße, Eckart

  1. Anonym sagt:

    Freeman du hast Recht. Hanf als Nutzplfanze ist toll. Aber du verschweigst einfach, welche Folgen die Droge haben kann. Mein Leben ist fast zu Bruch gegangen weil ich immer bekifft war und meine beste Freundin sitzt seit nem halben Jahr mit einer drogenindizierten Psychose in der Klapse. Man darf Hanf weder verteufeln noch vergöttern.

  1. Anonym sagt:

    Also ich bin zwar kein jointraucher,aber junge junge wusste nicht dass soviel potential in dem Kraut da steckt.
    Danke für die Info Freeman.
    Ich überlege mir gerade ob ich nicht ins Geschäft gehen soll für Anglebedarf und mir dann da Hanfsamen kaufen soll,um ein paar quadratmeter in meinem Garten zu besamen damit ich endlich das unkraut los werde.
    Nee gute pflanze scheint das zu sein.
    Aber ich will nicht verstehen,wieso die Hu........ dann die Tabakpflanze net radikal verbieten!!
    Die sehr viel schaden anrichtet rofl.
    Aber nee doch ,das ist doch gewooollt.
    Also es ist doch klar dass da zuviel Geld und auch nee Mafia dahintersteckt.
    Das beweist in meinen Augen nur,dass du wiiiiieder einmal richtig liegst mit deinem Bericht Freeman.

  1. Ella sagt:

    Hier in der Gegend werden immer mal Hanffelder(Cannabis) in der Wildnis gefunden und das meistens durch Zufall, wenn so ein Dummie vor der Polizei davonrennt, nach dem er sein Auto im Stich gelassen hat.

    In den Staaten sind durch den irrsinnigen "War on Drugs" viele kleine Marihuanaraucher criminalisert worden. Sie machen so schaetze ich mal ein Viertel der Gefaengnisinssassen in County und Staatsgefaengnissen aus.

    Im Grundegnommen sind sie der Arbeitsbeschaffungsmotor fuer Jobs in Polizei Drogenbehoerden wie DEA und Gefaengnissen und halten dazu noch die private Gefaengnisindustrie am Laufen.
    (z.B. gibt es allein hier im County zwei grosse Gefaengnisse und ein drittes ist im Bau und das ist zusaetzlich zum poppligen City und Countyjail.
    Viele Jobs sind hier davon abhaengig.

    In einem Politmagazin fuer farbige Amerikaner lass ich, das eine junge Afroamerikanerin, die einen joint in ihrer Handtasche hatte, der von ihrem Freund hineingesteckt wurde zu 15 - 20 Jahren Gefaengnis verurteilt wurde.
    Sie rauchte nicht, aber da es eine Three Offence Rule gibt, das heisst wer sich zum dritten Mal straffaellig macht, auch wenns nur eine Kleinigkeit ist den trifft das Gesetz mit voller Haerte. Und straffaellig macht man sich hier schon, wenn man z.B. sein Kind im Auto allein laesst oder sich vor den Kindern streitet und die Nachbarn rufen die Polizei.(Endangerment of a child)

    Der neue Gouverneur David Patterson will ja die Drogengesetze fuer Kleinconsmuenten entschaerfen.
    Die hat einer seiner Vorgaenger Gouverneur David Rockefaeller!( ja der, der auf die revoltierenden Haeftlinge in Atica/ hat schiessen lassen) durch den Staatssenat gebracht.

    Viele Staaten haben unterschiedliche Gesetze dazu und die differenzieren nochmals von den Bundesgesetzen.
    In Californien ist z.B. medical Marihuana erlaubt, trotzdem wurde ein aidskranker Nutzer nach Federal Law verurteilt.

    Mir sind Leute bekannt, die auf Grund einer chronischen Vorerkrankung wie z.B. Hepatitis in keine Krankenversicherung aufgenommen werden oder und sich keine Versicherung ueberhaupt leisten koennen.
    Fuer diese Leute ist es einfach ueberlebenswichtig und nicht nur das Medikament der Wahl.

  1. srg sagt:

    Das Problem ist es Otto-Normal-Bürger aufzuklären und zu überzeugen. Viele glauben ja "Hasch wird gespritzt und ist eine böse Junkie Droge." Sagte es und trank ein Bier und nen Kurzen. Schöne Doppelmoral ! ;)

    Leider wurde vor kurzem der Antrag zur Lockerung des Hanfverbots in der Schweiz abgelehnt.
    Die Leute sind von der AntiHanf Propaganda voll überzeugt, das macht keine Hoffnung.

  1. Anonym sagt:

    Ich lachte, als ich den Slogan las...is klar ne?
    Ich unterstütze also Terrorismus, den es gar nicht gibt, weil ich einen Joint kaufe...interessant und gleichzeitig paradox aber irgendwie auch einleuchtend, denn die US-Regierung gehört zu den größten Drogenkartellen weltweit.
    Da die US-Regierung ja den Terror produziert, stimmt ja die Aussage...ich habs durchschaut!
    Nein, ich bin momentan nicht fett! Aber is mir auch egal, niemand kann mir verbieten einen durchzuziehen, wenn ich Bock drauf hab. Auch diese "Konzernbosse" nicht. Ich denk mir, solangs niemandem schadet, mach ich was ich will und ab und zu einen durchzuziehen kratzt wirklich nur die ultra Spießer, wenn die überhaupt wissen, was dieser süße Geruch überhaupt ist...:D

  1. Anonym sagt:

    interessant zu erwähnen wäre ein stück aus der doku "Mr. Nice - Howard Marks Biographie".
    ab 18:35min. wird erzählt wie es zur hanf sorte "G13 (Mr. Nice)" gekommen ist.

    kleine beschreibung,
    die DEA (drogenbekämpfungs behörde der usa) züchtete in geheimen labors hanf und ein techniker klaute
    ausm grow-room nr.13 ein pflanze und die ging durch die grow-szene (züchter-szene)
    wo sie auch nach holland gelangte.

    mir stellt sich eine frage. wozu züchtet eine behörde, die offiziell die drogenkriminalität bekämpft, hanf?
    problem kreieren - reaktion abwarten - lösung anbieten?
    eines weiss ich, die DEA ist nicht das was sie vorzugeben scheint, wie so viele andere institutionen und organisationen wie UNO, IWF, WTO, WHO, WWF, OECD usw.

  1. Anonym sagt:

    Hanf ist die Pflanze schlechthin...

    100%ige verwertbar.

    Aber auch ab und zu einen rauchen ist nicht verkehrt, ich mache es seit meinem 13ten Lebensjahr, war bis heute nicht einen Tag wirklich krank und komme wunderbar mit meinem Leben klar...ich rauche jeden tag einen...

    Jemand der jeden Tag ein Bierchen trinkt, ist für mich auch keiner der mit Alkohol probleme hat...wieso sollte ich nur weil ich täglich kiffe assozial oder sonstwas sein?

    Allerdings bei den harten Sorten (Vodka, Korn Jacky ect) bin ich bei Alkohol für ein Verbot, obwohl ich eher nicht der Verbotstyp bin...von Alkohol kann man sterben, sowohl in Raten als auch sofort durch Alkohol-Vergiftung.

    Nichts gegen Wein, Sekt und Bier, das sind für mich ganz normale Getränke und wie Hanf auch Kulturgut, und selbt einem 13 jähriges Mädchen kommt es eher oben wieder raus, als sich damit totzusaufen...bei hochprozentigem sieht es da anders aus, die Flasche Vodka gekippt, schon kanns vorbei sein.

    Ich als Hesse trink eh lieber ab und zu mal nen Äppler. Aber sonst eher wenig Alkohol...

    Ich bin überzeugt, dass ab und zu einen rauchen nicht schadet, sondern ganz im Gegenteil gesundheitsfördern wirkt (wie sicher auch ein Gläschen Rotwein amm Abend)...auch sind nicht jede Sorten Cannabis gleich, ich bevorzuge auch eher Gras mit einem milden high, einfach entspannen, ich will nicht total breit in der rumhängen und zu nichts mehr in der Lage sein.

    Ich glaube auch das es vor allem gegen viele Zivilisationskrankheiten hilft.

    Wenn Menschen mit sich im Reinen sind, ist einen Kiffen sehr lustig und macht auch mit Freunden spass.

    Es können sich sehr lustige und auch sehr ernsthafte Diskussionen ergeben, die man so auch nie führen würde, aber man bleibt auf jeden Fall friedlich.

    Wenn man psychische Belastungen hat, ist natürlich davon abzuraten, da es Stimmungsverstärkend wirkt..hat man gute Laune ists ok, aber hat man schlechte Gedaanken zieht es einen natürlich noch mehr runter.

    Ich find es ist auch ein ganz gut Aprhodisiakum oder wie man auch immer das schreibt *GG*.

    Es ist eine gute, nicht zu harte Rauschdroge, wenn dann doch eher das als Alkohol...

    Sehr viele schwere Gewaltstraftaten werden unter Alkoholeinfluss begangen...Gefährliche Körperverletzungen, (versuchter) Totschlag, Vergewaltigungen.

    Ich begegne Nachts im Dunkeln lieber bekifften als Betrunkenen/Angetrunkenen.

    Drogen gehören nunmal zur Kultur dazu, das ist nunmal so.

    In Afghanistan bekommen Kleinkinder Opium, damit sie ruhig sind...nur mal so...ganz normal da.

    Deswegen kan ich auch nicht vertshen, dass Hanf verboten ist..

    Es kann nur um wirtschaftliche Interessen gehen, aber vielelicht stimmt es ja auch dass Cannabis als bewusstseinserweiterende Droge zum kritischen Nachdenken anregt, kann ich mir schon vorstellen.

    Ich bin immerhin nicht völlig TV-Verblödet (Danke Marcel Reich- Ranciki für diese herrlichen Worte bei der TV-Gala, seitdem mag ich den kleinen Gnom *G*), und merk noch das die uns hier täglich verarschen...aber was willste machen?

    Interessanterweise hört man oft von Promis un Stars das sie selber kein Fernsehen schauen sie ihre Kinder auch nicht TV schauen lassen...die wissen schon warum...

    Das soll keine Drogenverherrlichung sein, aber ich sehe nicht ein wieso Werbung für Jacky, Vodka und Cognac gemacht werden darf bzw. einfach so im Laden steht, und bei Graß so Aufstände gemacht werden.

    MFG

    Aus der Demokratie- und Rechtsstaatsimulation Deutsch

  1. Anonym sagt:

    @ anonym 16:02
    suizid durch hanf? wo haste das denn her?
    würd mich mal interessieren weil mir noch nicht ein einziger fall bekannt ist (ausser in den propagandafilmen wo der junge sich ein durchzieht und sich dann erschiesst lol)!
    und das mit den psychischen problemen mag daran liegen das die jugendlichen evtl vorher schon n knacks hatten?
    und das mit dem genveränderten gras ist auch nicht richtig, klar wird versucht das beste aus den pflanzen rauszuholen, aber wird das nicht auch bei erdbeeren, bananen etc. gemacht?
    siehe hanfverband.de dann themen und cannabisfakten!!
    und es steht in direkter preislicher konkurrenz zu kokain und heroin?
    erstmal kann man diese drei sachen mal überhaupt nicht miteinander vergleichen (was du wüsstest wenn du schon mal genascht hättest) und das meiste dope was in de geraucht wird kommt aus marokko über spanien in alle länder!
    und ich denke nicht das du n kilo koks oder n kilo heroin aufm schwarzmarkt zu dem preis bekommst für den du n kilo gras bekommst!!! da liegen welten zwischen!!!

    wenn ihr etwas für hanf tun wollt unterstützt den dhv und schreibt mal der bäääätzing auf abgeordnetenwatch eure meinung!

    ps:http://www.youtube.com/watch?v=LMC71WZeo78
    stay tuned

  1. Stephan sagt:

    In der Schweiz ist die Verfütterung von Hanf verboten. Das gilt auch für THC-armen Hanf:

    Hanf: Fütterungsverbot bei NutztierenKein Hanf mehr für Nutztiere wie Schweine, Milchkühe, Ziegen oder Schafe. Der Bundesrat hat per 1. März 2005 ein umstittenes Fütterungsverbot von Hanf für Nutztiere beschlossen, das auch wir von Chanvre-Info nicht nachvollziehen können. Begründet wird das Verbot damit, dass Rückstände des berauschenden Wirkstoffes THC im Endprodukt (z. B. Milch) vermieden werden sollen.
    Paradoxerweise sind von diesem Verbot auch die THC-armen Hanfarten betroffen, die auf dem Sortenkatalog des Bundesamtes für Landwirtschaft offizell geführt und sogar subventioniert werden.
    Aus Hanf: Fütterungsverbot bei Nutztieren

  1. yanikesh sagt:

    @ mace

    Sehr gute Idee! Wir sollte wirklich einfach mal ein bisschen durch die Gegend schlendern mit einem grossen Beutel Hanfsamen in der Tasche! Einfach das Säckchen immer griffbereit im Auto oder im Kinderwagen mitführen und beim Spazieren oder auf dem Weg zum Bus ein paar Samen an geeigneten Stellen fallen lassen.... He, he, he! Wie schön das aussehen würde nach einiger Zeit!
    Ein ganz sanfter aber bestimmt wirkungsvoller Weg Hanf als positive Wunderpflanze zurück in die Bewusstheit der Menschen zu bringen. Denn: wir wissen es alle eigentlich schon lange, es ist ein Urwissen!!!!

    Freeman, ein wirklich toller Artikel. Mach weiter so!!!! Vielen Dank.

  1. Che sagt:

    Hanfanbau und der Konsum ist nicht verboten ! Nur der Handel, und das auch nur wegen der 1,-DM Steuerhinterziehung pro Gramm.
    Da wäre es doch das klügste das Gewerbe anzumelden und brav die Steuern zu bezahlen.

    Gab da mal eine Abgeordnete in Lüneburg (auf dieser Seite der Mauer) die das festgestellt hat.

    Wenn man sich vor Gericht auf die Frau beruft, lassen die die Anklage fallen, weil die Angst haben das es höchstrichterlich vom Bundesgerichtshof, für legal erklärt werden muss !

    Obwohl... Amerika jedem Land mit Krieg gedroht hat, das wagt es zu legalisieren !!!!!


    Denke , wenn da 2 stoned Glatzen einen 55 jährigem begegnen , eher zuhören würden, als drauf los zu schlagen.

    Sammel mal was zusammen und werde nochmal posten.
    Gäbe ja unendlich viel dazu zu sagen.

  1. Anonym sagt:

    Ich denke wir sollten uns alle an der Petition:

    Internet - Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten

    beteiligen, denn es betrifft im Endeffekt jeden von uns!


    Text der Petition
    Wir fordern, daß der Deutsche Bundestag die Änderung des Telemediengesetzes nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 22.4.09 ablehnt. Wir halten das geplante Vorgehen, Internetseiten vom BKA indizieren & von den Providern sperren zu lassen, für undurchsichtig & unkontrollierbar, da die "Sperrlisten" weder einsehbar sind noch genau festgelegt ist, nach welchen Kriterien Webseiten auf die Liste gesetzt werden. Wir sehen darin eine Gefährdung des Grundrechtes auf Informationsfreiheit...


    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3860

  1. Anonym sagt:

    Hallo,
    als die Debatte anfing über Kreisläufe und regionales wirtschaften und Agenda 2010 und alternativer Energien und Al Gore mit seiner Werbefeldzug und Gebäudedämmung in den Stadträten hochkam, habe ich nur gesagt: Ihr ahnungslosen Schafe. Ihr wisst ja gar nicht worüber ihr redet. Zum Beispiel haben die normalen Dämmstoffe nur eine haltbarkit von 20-30 Jahren. Einmal nass geworden kamm man die Dämmung meistens vergesen. Hanf ist da ganz anders. Also: Sie sollten bei der Dämnung Hanf einsetzen. Zumindest in den problematischen Bereichen. Es gibt diesbezüglich schon gute Internetseiten. Ihr werdet begeistert sein wenn ihr tiefer in die Materie eintaucht. Auch die Bauphysiker kommen auf ihre Kosten. Rauchen kann man diese Dämmstoffe nicht. Hanf hat brandhämmende Eigenschaften und kann Wärme und Kälte gut speichern. Ich glauube das Hanf in Afghanistan im Kampf gegen die Besatzer eingesetzt wird. Große Felder werden dort angepflanzt. Da Hanf gut Wärme speichert und die Felder nicht mal agefackelt werden können, sind die Wärmebildkameras nichts Wert. Herrn Hörstel könnte man mal befragen ob da stimmt.
    mfg. Rö

  1. Anonym sagt:

    @ stella 15:03

    und all diejenigen die sich sorgen um ihre "kiffenden" Kinder machen, die damit dann "ihre schullaufbahn gefährden"-ich kann ich soviel sagen:
    Ich kiffe seit 10 jahren und seit 2 davon so ungefähr 1-2 gramm täglich.Ich bin 26,habe also zu schulzeiten angefangen.
    Ich habe mein Abitur im ersten Anlauf bestanden und dannach mein Studium in Gartenbauwissenschaften durchgezogen (und nebenbei viele Pfeifen).
    Ich bin froh mit dem kiffen angefangen zu haben -
    als hanf konsument wurde ich schon damals damit konfrontiert aufgrund von schwachsinnigen argumenten kriminalisiert zu werden.Das hat mich schon damals sehr kritisch über das System nachdenken lassen.

    Zur Zeit arbeite ich in Clubs an der Bar - sehe nach einer durcharbeiteten Nacht noch sehr frisch aus und bin topfit.
    Ich rauche sonst keine zigaretten und treibe regelmäßig Sport.
    Ich führe ein absolut glückliches,mit vielen Freunden gesegnetes leben damit und muß nicht wie die anderen Zombies an Karriere denken, sondern daran wie ich meine freundin oder meine freunde und alle die mich kennen lernen bereichern kann. Denn ich hab nur 3Tage die Woche zu tun und viel Zeit für wichtigere Dinge.
    DAs hat nichts mit faulheit, trägheit oder ignoranz zu tun die das kiffen einem bringt.
    Viele der Leute die du kennengelernt hast, wären garantiert, wenn nicht von hanf , dann eben von alkohol abhängig geworden.die antriebslosigkeit kommt daher, weil sie keine alternative aus diesem Wahnsinn sehen ,aber sehr wohl das es nicht so ist wie es uns gesagt und vorgespielt wird.
    Meine Eltern haben mir zum Glück alles gegeben was ich brauchte um ein kritischer, interessierter und wissbegieriger Mensch zu werden- trotz täglichen Hanfkonsums.
    Erzieht eure Kinder zu selbstbewussten und liebenden Menschen und keine Droge wird sie so schenll an sich reißen können.Vor allem lasst sie nicht fernsehen.
    Ich kenne auch diese Fälle die du beschreibst, ich denke jedoch das es vieleicht nicht der Hanf ist, der die psychosen schafft sondern diese Kranke Gesellschaft, hanf macht einen lediglich sensibel dafür (mitunter auch weil man deshalb kriminalisiert wird).
    Übrigens schreibt einer meiner ticker gerade seine doktorarbeit.

    passt auf euch auf und guckt ab und zu mal durch die grüne Brille :)

    donni brazo

  1. soulrider sagt:

    Die Rache der Mücken03.05.09

    In Südamerika wütet die schlimmste Dengue-Fieber-Epidemie seit 2004. Auf der Suche nach dem Ursprung der Seuche machten die Wissenschaftler eine makabere Entdeckung.

    Der Norden von Argentinien, Paraguay, Bolivien und Brasilien werden zurzeit von der schlimmsten Dengue-Fieber-Epidemie seit fünf Jahren heimgesucht. Bislang bestätigten die Behörden etwa 7700 Fälle, die Dunkelziffer wird als sehr hoch eingeschätzt. Neun Menschen starben in Argentinien seit Ende März an der Infektionskrankheit, die von der Stechmücke Aedes aegypti übertragen wird.

    Monsanto hat die Finger im Spiel

    Doch der plötzliche Ausbruch der Seuche kommt nicht von ungefähr: Der argentinische Agronom Alberto Lapolla verband in einer kürzlich veröffentlichten Studie die Dengue-Epidemie mit der Sojaanpflanzung in der Region. Seit Jahren beobachtet er eine Zunahme der gefährlichen Mücken-Art in unüblichen Zonen und zu untypischen Jahreszeiten.

    Die Regierung schob die Schuld an der rasanten Verbreitung dieser asiatischen Moskito-Art auf andere: Der Erreger wurde aus Bolivien eingeschleppt – dort hat die Epidemie ihr Epizentrum mit über 6000 bestätigten Krankheitsfällen. Doch bei dieser These zu bleiben wäre etwas naiv.

    Lapolla verglich in seiner Studie den geographischen Vormarsch der Dengue-Mücke mit der Ausbreitung der Sojabepflanzung: Die Gebiete überschneiden sich fast metergenau. Die Sojasprossen, die in Argentinien seit 1996 angeplanzt werden, sind genmanipuliert und werden vom US-Bio-Tech-Konzern Monsanto zusammen mit dem dazugehörenden Pestizid «Roundup» verkauft.

    Monsanto versprach damals den Landwirten, die genmanipulierte Pflanze sei immun gegen das Pestizid, das hauptsächlich aus Glyphosat besteht. Damit seien ihre Ernten vor Ungeziefer sicher. Denn Glyphosat ist ein derart starkes Gift, dass es alle anderen Pflanzen und mehrere Tierarten vernichtet.

    «Das Glyphosat tötet Fische, Frösche und Kröten, d.h. alle natürlichen Fressfeinde der Moskitos, von denen sie sich ernähren», schrieb Lapolla abschliessend in seinem Bericht. In den Flüssen und Seen rund um die Sojaplantagen sind die Amphibien so gut wie ausgerottet – die Dengue-Mücke kann sich dort ungestört vermehren.

    Monsanto dank Menem zugelassen

    Wie die argentinische Tageszeitung «Página 12» nun herausfand, wurde das Produkt des US-Konzerns Monsanto nur mit Hilfe von Unregelmässigleiten während der zweiten Regierung von Carlos Menem zugelassen: Der damalige Landwirtschaftsminister Felipe Solá unterschrieb am 25. März 1996 eine Verordnung, die den Import der genmanipulierten Sojapflanzen von Monsanto ermöglichte – drei Tage bevor sich die juristische Abteilung des Ministeriums zur Entscheidung äusserte, und ohne jegliche Berücksichtigung von Wissenschaftlern, die vor einem «unbekannten Weg» warnten, «der äusserste Vorsicht erfordert».

    http://www.20min.ch/news/wissen/story/Die-Rache-der-Muecken-29342795

  1. Telos sagt:

    Dass der Anbau von THC freiem Hanf in Deutschland, genauso wie in anderen Ländern übrigens auch, grundsätzlich erlaubt ist mag ja sein, aber nur unter sehr strengen Auflagen. Diese sind aber nur das kleinste Hindernis dem nachwachsenden Rohstoff Hanf zum Durchbruch zu verhelfen.

    Unsere Konzernmedien, mit den Profiteuren verflochten, sorgen dafür, dass Hanf immer noch ein Schattendasein fristet. Warum?

    Pharmakonzerne welche es natürlich nicht zulassen können, dass sich die Menschheit ihre vielseitig einsetzbare Medizin einfach im Garten anpflanzen kann. Nicht ansatzweise so wirkungsvolle und überteuerte Medikamente mit synthetischen Cannabinoiden (patentierbar) sind da um einiges profitabler.

    Die petrochemische Industrie kann eine natürliche und bessere Alternative ebenfalls nicht dulden.

    Nationale Unabhängigkeit vom Erdölmonopol, weil Hanf in fast allen Breitengraden gedeiht, geht natürlich auch nicht. Mit dem Status Quo lassen sich die Nationen besser kontrollieren.

    Gentechnisch veränderte Baumwolle, die Unmengen an Pestiziden (wer produziert die?) und Wasser braucht, ist sicherlich auch ein "kleiner" Konkurrent.

    Als bodenverbessernde Zwischenfrucht sowie umweltfreundlicher Rohstoff für Papier, Baumaterial und gesunde Lebensmittel hat man es natürlich auch nicht leicht.

    Die bewußtseinserweiternde und nachdenklich stimmende Wirkung von Cannabis usw...

    Versteht mich nicht falsch, aber der Konsum und Anbau des Genussmittels Hanf sollte auf jeden Fall einer Kontrolle unterzogen werden, da sich Jugendliche unter 16/18 Jahren noch in der geistigen Entwicklung befinden. Dennoch gibt es in unserer kaputten Welt andere Bedrohungen, die mit Hilfe von Propaganda toleriert werden und dabei weitaus gefährlicher sind. Aufklärung statt Verbot.
    Diese ARTE Dokumentation zum Thema wurde wie immer zur besten Sendezeit ausgestrahlt (2007)Informiert die Menschen in eure Umgebung, selbstverständlich nicht nur über dieses Thema, damit sich die WAHRHEIT wie ein Lauffeuer verbreiten kann. Die "etablierten" Medien werden uns, vielleicht mit einigen Ausnahmen, nicht zur Seite stehen.

  1. Anonym sagt:

    Lieber verehrter Freeman,

    beim zweiten Lesen des Artikels und auch der Kommentare bin ich restlos begeistert... sowas nenne ich fruchtbaren Austausch, Inspiration, praktisches gemeinsames Lernen und Erwägen von Pros und Kontras...

    Sicher ist bei en "Schulversagern" und sich-hängen-lassern auch vieles andere mit beteiligt.
    Dennoch, wer wie ich sehr viel nach innen reist und meditiert, HIGH sein geht auch sehr gut und intensiv ohne Drogen und es werden keinerlei Synapsen besetzt etc. Die Luft ist rein und allein die Düfte der Pflanzen, wie die Maiglöckchen jetzt machen MICH high..

    Dieses Plädoyer für die wirtschaftliche Nutzung, vor allem auch wegen der Boden-Verbesserung und von durch Hanföl-abbaubare Kunst-Fastern und - Stoffe: genial.
    Da habe ich echt was dazu gelernt.
    Und sicher kann man Hanf auch schmackhaft zubereiten.,.

    Leider habe ich meine Hanf-Samen verfüttert, aber das mit dem Aussähen, das werd ich mal probieren in Köln am Rhein.. Leider denken dann viele was anderes... weil unsere Samen gaanz mild sind..
    Leute mild rauchen, Tee trinken, Kekse essen und friedlich bleiben,
    in der eigenen Mitte ruhen...
    allerdings auch sehr gut mit anderen wundervollen Pflanzen, siehe zu zB Störl: Heilkräuter und Zauberpflanzen: Zwischen Haus und Gartenzaun... ganz klasse.

    Guten Morgen nach einem "Weltverbesserer"-Treffen,
    Tara Stella

    Ach ja und lest mal die Weisheiten von Anastasia über das Zusammenwirken Mensch:Natur und wie sie uns alles lehrt:
    http://www.bunkahle.com/Anastasia/
    http://members.yline.com/~naturpur/anastasiafundst.html

  1. Stefan sagt:

    Ich erinnere mich gerade daran, dass ich in den Neunzigern den alten Anti-Marihuana-Film gesehen habe. Ich habe auch gleich ein paar Szenen wiedererkannt (z.B. 9:38 als der Typ im Sessel sitzt und laut loslacht). Aber besonders gut erinnere ich mich an diesen einen kurzen Satz: "This deadly narcotic!". Da wurde gezeigt, dass das Zeug überall in New York zwischen den Wohnhäusern wächst und von jedem Honk gepflückt und natürlich sofort geraucht werden kann.

    Ich erinnere mich aber auch daran, dass mein Vater Hanf zum Abdichten der Gewinde bei Heizungsmontagen verwendet hat.

  1. Friedhelm sagt:

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20660/1.html

    zu Monsatos Roundup:

    Das überraschendste Ergebnis aus den Experimenten ist, dass eine Chemikalie, die enwtickelt wurrde, um Pflanzen zu abzutöten, innerhalb von drei Wochen 98 Prozent aller Kaulquappen und innerhalb von einem Tag 79 Prozent aller Frösche tötete.

    Roundup wirkt auf Kaulquappen schon in weitaus geringeren Konzentrationen, als man dies bislang geglaubt, [extern] schreiben die Wissenschaftler in zwei [extern] Artikeln in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Ecological Applications. Das Herbizid, das vom Konzern [extern] Monsanto vertrieben und auch in Verbindung mit resistenten genveränderten Pflanzen angeboten wird, ist für Kaulquappen hochgiftig..

    Auch wenn das Herbizid sich im Boden verteilt, büßt es seine chemischen Wirkungen nicht ein und tötet neben Kröten auch Frösche. Und selbst wenn man nur ein Drittel der Konzentration verwendet, die als Maximum in der Natur angesehen wird, sterben daran 71 Prozent der Kaulquappen, die in Behältern unter Außenweltbedingungen aufwuchsen. Die Hinzufügung von Erde, die angeblich das Herbizid aufnimmt, änderte an der Todesrate nichts. Und als die Wissenschaftler die Kaulquappen, der maximalen Konzentration aussetzten, die bei Anwendung des Herbizids entstehen soll, starben fast alle Kaulquappen von drei Froscharten.

    Roundup ist zwar nicht für die Anwendung im Wasser zugelassen, aber das Herbizid kann sich, wie die Wissenschaftler sagen, durch unbeabsichtigtes Versprühen auch in kleinen Feuchtarealen ansammeln, in denen Kaulquappen heranwachsen. Für ausgewachsene Frösche ist das Herbizid, das auch Gartenbesitzer zur Bekämpfung von Unkraut einsetzen, ebenso gefährlich. Wird die von Monsanto empfohlene Menge verwendet, sterben bis zu 86 Prozent der Frösche, die sich auf dem Trockenen aufhalten, innerhalb eines Tages.

    ---------------------------------
    Stellungnahme Monsato:

    http://www.monsanto.de/Produktbereiche/rd_sicherheit_info.php

    Roundup® ist sicher für die Natur

    Es gibt keine Veranlassung an der gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Roundup® -Produkten in Bezug auf Amphibien zu zweifeln

    Der Wissenschaftler Rick Relyea von der Universität Pittburgh zieht auf der Basis eigener Studien die Schlussfolgerung, dass eine Produktgruppe des Herbizids Roundup® in der Praxisanwendung schädigend auf Amphibien wirkt.

    Diese Schlussfolgerung ist unbegründet und irreführend.

  1. reev2100 sagt:

    jemand hat dir dein post geklaut...

    http://mikethesad.uboot.com/blog/05052009/2009/05/05/Warum-Hanf-verboten-wurde

    gibt das Hanf frei... undswar SOFORT...

  1. Anonym sagt:

    Ich backe ja öfters Plätzchen oder mache mir einen guten Tee, leider mit dem Nebeneffekt das ich danach immer einen aus_getrockneten Mund habe und Literweise Wasser benötige.

  1. Anonym sagt:

    Meine ersten Erfahrungen mit Hanf waren in meiner Ausbildung als Installateur wo es schon immer zur Abdichtungen von Rohren verwendet wird (anders als Teflon welches bei Bewegungen am Rohr z.B.: durch Wärmeausdehnung immer noch dicht bleibt). Am Anfang dachte ich, wie mein Meister (>60J.) nimmt Drogen zum abdichten, naja so naiv war ich dann auch nicht. Also kurzum ich dacht mir dann später, was bei den Rohren gut klappt sollte ich auch mal ausprobieren.
    Nach jetzt mehr als 10J. mit mal mehr mal weniger THC im Blut, muss ich immer noch sagen das ich das Gras dem Alkohol vorziehen würde.

    Wenn man dann hört das THC auch noch angeblich gegen Krebs helfen soll, wie das dem Rotwein auch nachgesagt wird...: Könnte man dann den Krebs mit Hilfe von täglich einem Glas Rotwein und einem Joint wirkungsvoll vorbeugen?? (wie der Volksverdummung vielleicht auch)

    Heute bin ich angehender Bau-ing. und der Hanf ist einer der besten Baustoffe (Isolation) den wir kennen. In Verbindung mit Lehmputz kann man ein Raumklima schaffen von welchem herkömmliche Baustoffe nur träumen...!!! Das auch noch völlig ökologisch.

    Der Missbrauch nicht der Gebrauch von Marihuana ist naürlich zu bekämppen. Aber wenn man soweit kommen würde das man es legal im Laden (vielleicht sogar Bio, ohne Strassendreck und Zuckerwasser)kaufen könnte. Würde man prefentiv mehr ausrichten können. Der Staat könnte natürlich auch Steuern darauf verlangen wie bei Alkohol. Aber ein noch grösserer Vorteil, Gras aus der Illegalität zu holen wäre, dass man zu keinem scheiss Dealer gehen muss, der meistens auch noch harte Drogen im Angebot hat und Jugendliche da schnell schwach werden.
    Hanf ein Universalgenie

    naja genug gelabbert...
    weiter so Freeman!
    gute Nacht und viele Grüsse aus Konstanz

    B.

  1. Freeman sagt:

    AN ALLE!!! Da hat doch einer meinen Artikel einfach geklaut, ohne Angabe einer Quelle zu mir. Ich möchte euch bitten diesem Dieb eine deutliche Reaktion zu geben, was ihr darüber meint. Hier der Link zu seiner Mail:

    http://mikethesad.uboot.com/mail/

    Das hab ich ihm geschrieben:

    So mein Lieber, jetzt hab ich dich erwischt. Was sagt man dazu? Einfach meinen Artikel über Hanf klauen, 1 zu 1 koopieren und dann nicht mal die Quelle und einen Link zu mir als Autor einfügen. Was bist du eigentlich für einer? Ein verdammter Dieb der sich mit fremden Federn schmückt? Sag mal, schämst du dich nicht? Ich sag dir jetzt etwas, den geklauten Artikel wirst du aber subito von deiner Seite löschen, haben wir uns verstanden? Nicht ergänzen ... sondern komplett entfernen. Und ich erwarte eine Enschuldigung. Du weist ja wie du mich erreichen kannst, da du meine Seite besuchts und meine Arbeit einfach stielst. Und komm mir nicht mit, es war ein Versehen.
    ------------

    Danke an Reeev2100 für den Tip und danke wenn ihr solchen Typen die rote Karte zeigt. Ich reiss mir den Arsch auf, und dann kommt einer und hält sich nicht an die Spielregeln und klaut ganz frech meine Arbeit um seine Webseite zu füllen. Man könnte das als Kompliment ansehen, aber jetzt ist Schluss. Ja ich reg mich über so was auf und bin nicht cool, denn es passiert immer mehr.

  1. Anonym sagt:

    ZITAT: "Heute bin ich angehender Bau-ing. und der Hanf ist einer der besten Baustoffe (Isolation) den wir kennen. In Verbindung mit Lehmputz kann man ein Raumklima schaffen von welchem herkömmliche Baustoffe nur träumen...!!! Das auch noch völlig ökologisch."

    Danke für den Tip, bin ebenfalls angehender Ingeneur.. sag mal kennst du Firmen die auf Naturbaustoffe im Innenausbau spezialisiert sind?? Würde mein Praktikum gerne in soner Firma machen. eventuell auch in Schweiz, Österreich.

    bis dann

    bye

    PS: Ich halte Mariuahanna als Droge weit aus ungefährlicher als Alkohol, da spreche ich aus Erfahrung.

    Überlegt mal wieviel Menschen sind schon an Alkohol gestorben???? Wieviele an Hanf????

    Alkohol ist TÖDLICH!! Ich bin für mehr Warnhinweissen auf Alkoholischen Getränken. Alkohol ist die schlimmste legale Droge.

    Aber wie bei allem gilt: Geniesse in Masen nicht in Massen.

  1. Anonym sagt:

    solang die leute den unterschied nicht verstehen und sofort "legalize it" herumposaunen, solang wird kein gut gläubiger bürger auch nur einen stift in die hand nehmen um irgendetwas zu unterzeichnen

    es wäre schön wenn die kiffer sich die zeit nehmen würden um den artikel zu lesen und nicht fröhlich schmauchend an eine zeit denken die es ihnen erleichtert ihr zeug zu bekommen

    es geht in dem artikel um die nutzpflanze, nicht cannabis, sondern hanf, die pflanze, es geht auch nicht um große drogenkartelle die hanf hektarweise anpflanzen wollen ...

    zügelt euch doch bitte

  1. Anonym sagt:

    Lieber Freeman,
    sieh das mit dem Klauen bitte trotzdem als Kompliment, viele verlinken dich ja auch und loben dich immer mehr und häufiger ;-)).

    Ich habe auch schon Artikel kopiert, aber dann auch immer - in Foren - die Quelle genannt. Und ich würde es nicht einfach auf die Webseite setzen...

    Ich glaube bei Hanf ist leicht so eine Laissez-Faire- "lala"-Haltung dabei... Zeit, dass die Hanf-Nutzer erwachsen und verantwortlich und ernst zu nehmen werden..
    LG
    Stella

  1. Freeman sagt:

    @9:35 Ich muss dir recht gebe. In meinem Artikel erwähne ich mit keine Wort das Rauchen von Hanf. Darum geht es nicht, weder verurteile noch befürworte ich es. Das muss jeder selber wissen.

    In diesem Artikel geht es darum, was für eine nützliche Pflanze der Hanf ist, wie und warum es zum Verbot kam, und das uns damit ein grosser Schaden zugefügt wird. Das dauernde Erwähnen des Rauchens geht mir auf den Keks. Damit liefert ihr nur die Munition an die Feinde des Hanfs.

  1. Anonym sagt:

    lieber freeman, danke für diesen artikel obgleich ich die hintergründe über das hanfverbot schon lange kenne, bin ich der meinung, dass man eine revolution gegen die ölindustrie zumindest versuchen sollte, indem man dafür werbung machen muß noch und nöcher. Man muß die politiker z.b. darüber aufklären das die weiblichen hanfpflanzen sogut wie kein thc beinhalten. Ich habe z.b. in einem pflanzenforschungsinstitut gelernt. Da haben wir schon 1991 weiblichen hanf als sogen. hanfstreifen verwand um fremdpollen von nachbarfeldern auf die forschungspflanzen zu verhindern. Diese hanfstreifen wurden später geschnitten und getrocknet, zu paletts gepresst und im hauseigenen kraftwerk in wärme und strom umgewandelt!!!
    Man muß nur den richtigen Weg finden, um die Industrie zu unterwandern.
    In diesem Sinne oder wie einer unser teutschen Politiker sagte: "gebt das Hanf frei"!!!

  1. Anonym sagt:

    Zitat 12:09
    Man muß die politiker z.b. darüber aufklären das die weiblichen hanfpflanzen sogut wie kein thc beinhalten. Ich habe z.b. in einem pflanzenforschungsinstitut gelernt."

    Die Droge Cannabis kommt von den Blütenständen der weiblichen Pflanzen!
    In welchem Pflanzenforschungsinstitut haben Sie gearbeitet?
    Gruß

  1. Anonym sagt:

    Videos zu Nutzhanf: http://www.naturwerkstoffe.ch/?p=45

  1. Ex-Kiffer sagt:

    Für das System sind bekiffte bzw. verladene Sklaven nachweislich weniger leistungsfähig und unzuverlässiger, dass ist meiner Meinung nach eine Tatsache. Dauerbekiffte werden mehrheitlich extrem unkonzentriert oder unachtsam auch wenn sie sich anders fühlen.

    Die Flower Power Zeiten sind vorbei und haben ausser ein paar verrückten Politikern mit denen wir uns heute noch auseinandersetzen nichts gebracht. Eine Kriminalisierung des privaten Konsums ist jedoch genau so fehl am Platz. Der Anbau für den privaten Gebrauch sollte deshalb auch nicht unter Strafe gestellt werden.

  1. Anonym sagt:

    Auf deutschem Boden darf nie wieder ein Joint ausgehen. (Wolfgang Neuss)

  1. Anonym sagt:

    Ich muss sagen das mich diese Tatsachen so wütend gemacht haben dass ich kurzzeitig WIRKLICH einen Brechreiz verspürt habe. Als langjähriger Konsument betrifft mich das Thema natürlich sehr. Und ich werde ab jetzt wieder mehr für den guten Ruf des Hanfes kämpfen!

    DANKE FREEMAN!!!

  1. Anonym sagt:

    Vielen Dank für den Artikel. Er zeigt klar, es gibt doch noch intelligentes Leben auf diesem Planet!

    "Ich rauche den Strick an dem ich hängen würde"

  1. Anonym sagt:

    http://www.cures-not-wars.org/wordpress/

    worldwide marijuana march. alle hin!

  1. Anonym sagt:

    http://www.theunionmovie.com

    Doku aus Canada...

    :-)

  1. Anonym sagt:

    man könnte fast meinen, arnie hat deinen beitrag gelesen ;)
    http://derstandard.at/?id=1240550613354

  1. Daime sagt:

    Schaut Euch alle dieses Buch an, in dem findet Ihr zu dem Thema alle relevanten Infos.

    Von Hai & Rippchen / HANF Handbuch
    ISBN 3-925817-73-5

    Wenn Euch Heilige Pflanzen interessieren die noch über die Wirkung von Hanf hinausgehen, so schaut mal nach unter AYAHUASCA...

    Das könnte ein Quantensprung für so manche/n sein....

  1. Anonym sagt:

    zu 09.05.09, 13.15
    Sorry meinte männliche Hanfpflanzen. Liegt schon einige Jahre zurück meine Ausbildung, daher die Verwechslung. Aber die Firma kann ich gerne nennen. Kleinwanzlebener Saatzucht AG. Machen seit ca. 15 Jahren Forschung mit genetisch veränderten Zuckerrüben. Wenn wir schon dabei sind die Genschrott Mafia anzuprangern, dann sollten wir nicht nur über Monsanto sprechen. Denn Kleinvieh macht auch Mist. Übrigens werde ich unseren Grafen mal darauf ansprechen ob er nicht auf seine riesigen Rapsfelder das nächste Jahr mal Hanf anpflanzen möchte!
    Auf den sein Kommentar bin ich echt gespannt.

  1. Anonym sagt:

    hanfblüten entspannen, stimulieren den denkapparat und räumen den geist von voreingenommenen meinungen auf. hanf macht kreativ und de-konditioniert. aber dekonditionierungen können die mindcontroller/meinungsbeeinflussenden strategen der welt im 21 jahrhundert überhaupt nicht gebrauchen. sie brauchen gefolgsleute, die nichts hinterfragen und alles schlucken, was einem präsentiert wird.

    in diesem sinne.
    stell dir vor es ist krieg und alle sind schon vorher dicht...

    peace

  1. Anonym sagt:

    Die Todesgefahr durch Hanf ist doch längst wissenschaftlich erwiesen
    - Ein Kilo Hanf fällt auf Versuchsmaus – Maus Tod

  1. Anonym sagt:

    @ > man könnte fast meinen, arnie hat deinen beitrag gelesen ;)
    http://derstandard.at/?id=1240550613354

    Easy ;=)))

    dieser Blog ist halt Avantgarde

    Hier ne Homage an Arnie:

    http://www.youtube.com/watch?v=IHcLI6QNYRs&feature=related

  1. Muchacho sagt:

    so ein geiler rohstoff....was man alles machen könnte....und alles aus diesem einen pflänzchen...
    und danke für den hinweis...ich werde öfter hanfsamen essen...
    ich les wirklich gerne hier....
    grüsse

  1. Anonym sagt:

    Ich hab 2 Fragen dazu.

    1. Gibt es irgendwelche halbwegs objektiven Studien über die negativ Wirkungen beim Hanfrauchen?

    2. Gibt es Studien dazu, inwieweit das Rauchen von Hanf Multiple Sklerose und andere Nervenkrankheiten lindert/eventuell sogar heilt.


    Und zwar hat mein bester Freund, den ich seit meinem 2. Lebensjahr kenne, Multiple Sklerose und ich forschte ein wenig darüber nach, was es da so als natürliche Gegenmittel gibt. Da stand Hanf an erster Stelle, leider war ich nicht dazu in der Lage ihm davon zu überzeugen, das ihm das hilft.
    Ausserdem bin ich nicht sehr begabt im benutzen von Internetsuchmaschinen :S

    Kontakt: President_Scrooge@yahoo.de

  1. bionaut sagt:

    Frage:
    Wenn das einnehmen/rauchen von Marihuana unnatürlich/schädlich sein soll, warum haben wir dann in unserem Gehirn entsprechende Rezeptoren für THC?

    Immerhin soll uns ja ein ziemlich ausgefeiltes Schutzsystem - die Blut-Hirn-Barriere - davor schützen, dass unser Gehirn Schaden nimmt, wenn gefährliche Substanzen in unseren Körper gelangen.

    Diese Blut-Hirn-Schranke http://de.wikipedia.org/wiki/Blut-Hirn-Schranke#Aufgaben_der_Blut-Hirn-Schranke ist nämlich gar nicht so leicht zu überwinden.

    Grüße
    Bio :)

  1. bionaut sagt:

    Ach ja, nochwas.

    Mir persönlich scheint diese Blut-Hirn-Schranke in Bezug auf THC doch wohl eher ein weit offenes Tor zu sein mit der Aufschrift: Komm rein, fühl dich wie zu Hause, na endlich bist du da.

    Bio ;-)

  1. leslie sagt:

    @ anonym 8. Mai 2009 01:13

    Das verbrennen von Pflanzenteilen ist immer schädlich.. ;-)

    Aber das ein Joint so schädlich ist wie 20 Zigaretten ist ein Märchen,
    und von den Propagandisten in die Welt gesetzt.

    Denn Hanf erweitert die Bronchien und ist deshalb sehr gut bei Asthma.
    Man sollte aber trotzdem die verdampfer Methode wählen.
    Da verbrennt halt nix.

    Zu deiner zweiten Frage.
    Ja.
    Google mal nach"Die verbotene Medizin."
    Ich nutze es übrigens gegen chronische Ischiasschmerzen.


    Mlg

  1. Anonym sagt:

    danke freeman,

    die rege beteiligung hier allein ist schon bemerkenswert. ich kann nur lesen und staunen.

    legalize it!

  1. Anonym sagt:

    @leslie hast du so einen verdampfer?

    falls ja: wie ist es? bringts was von der wirkung?

  1. Anonym sagt:

    Tausend dank für den artikel!

  1. Telos sagt:

    Vorrangig sollte es meiner Meinung nach sein, allen kranken und leidenden Menschen zu ermöglichen Cannabis legal als Medizin anwenden zu dürfen. Danach müsste der vielseitige Rohstoff Hanf zur Rettung der leidenden Natur rehabilitiert werden. Ein Blütezeit unserer kranke Wirtschaft würde unaufhaltsam folgen. "Raucher" stehen sicherlich an letzter Stelle.

    @ Anonym 8. Mai 2009 01:13 (Bitte benutzt doch alle mal ein Pseudonym, da hier, außer durch entsprechende Maßnahmen vielleicht, sowieso niemand wirklich anonym ist)

    Zur Multiple Sklerose habe ich folgendes gefunden:

    Bei der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin e.V. kann sich jeder über den aktuellen Stand der Forschung informieren. Natürlich nicht nur zu Multiple Sklerose.

    Multiple Sklerose, Spastik und CannabisSehr interessante Arbeit von Dr. med. Claude Vaney (Chefarzt an der Berner Klinik für Neurologie)

    Haschisch im Panzerschrank Artikel der Süddeutschen

    In Deutschland gibt es mittlerweile 33 Patienten die Cannabis zu therapeutischen Zwecken legal nutzen dürfen. In Kalifornien, wo der Terminator Cannabis als Medizin im Moment wieder zur Diskussion stellt, sind es über 10.000 Patienten. Sonst wird Amerika doch auch jeder Mist nachgemacht.

    Der Einfluss von Cannabinoiden auf die Spastik und andere Symptome bei Multipler Sklerose (Studie der Uni Hamburg)Anhörung im Deutschen Bundestag vom 15.10.08 Ausschuss für Gesundheit Stellungnahmen Ob hier genauso schnell reagiert wird wie beim Versuch das Bankensystem zu retten?

    Natürliches Cannabis enthält eine Vielzahl von Wirkstoffen, die in synthetischen Cannabis Präparaten nicht vorhanden sind, weshalb bei der Anwendung synthetischer Präparate oft nicht die gewünschten Effekte erzielt würden. Viele synthetisch hergestellte und patentierbare Cannabinoide sind auf Druck der Konzerne erlaubt.

    Seit der 1961 abgeschlossenen „Single Convention on Narcotic Drugs“ der Vereinten Nationen (UNO) wird Cannabis derselben Kategorie wie Opiate zugeordnet und somit auch denselben Beschränkungen wie Heroin! unterworfen. Unwissenheit eines so mächtige Clubs?

  1. Anonym sagt:

    @ 5. Mai 2009 09:16
    Ja es gibt bestimmte Hanfsorten die erlaubt sind anzubauen. Aber da ich selbst bei einem Bauern gearbeitet habe der einmal Nutzhanf angebaut hat weiß ich das es trotz allem Schikane ist! Andauernd kommen Prüfer vorbei die Stichproben aus dem Feld entnehmen ob es wirklich nur Nutzhanf ist und von dem Papierkram beim beantragen usw. will ich gar nicht erst anfangen. Den meisten Bauern ist es einfach zu umständlich und zu Zeitaufwändig. Dann kommt noch dazu, dass es sich kaum lohnt da der Markt einfach zu klein ist. Die Bauern erledigen einen Knochenjob und sich dann auch noch mit diesen ganzen Auflagen und Bestimmungen rumzuschlagen ist einfach zu viel!
    Aber trotzdem gut auch ein Gegenargument zu hören... schließlich ist es wichtig nicht alles so zu nehmen wie es einem vorgesetzt wird.

  1. Anonym sagt:

    Achtung vor Deiner Arbeit Freeman & weiter so!

    Mag mir eine/r Erfahrungen über die Anwendung von Hanföl bei Ohrenschmerzen schreiben?

    Für die Befreiung unserer Pflanzen von Bevormundung !

  1. Anonym sagt:

    legalize it.....

    als medizin...als rohstoff....als rauchware.....

    wie in jack heres buch..von matthias bröckers übersetzt..

    eine pflanze die helfen kann die welt zu retten...

    deshalb ist nepl auch so arm und die menschen hungern dort...weil die amis druck gemcht haben es zu verbieten dort...
    ..
    und auch dupont hat grossen anteil...

    er muss ja seine chemie verkaufen...

    tja liebe regierungen...denkt mal nach...muss es immer nur um profit gehen...

    es geht um die menschen....

    und wie sehr würden 3.welt länder davon profitieren....
    ..
    aber das wollen die westlichen regierungen ja nicht...

    immer schön unten halten die 3.welt länder...
    ...

  1. Anonym sagt:

    Danke Freeman für deine Arbeit!
    Ich lese jetzt schon lange mit, aber jetzt muss ich dich wirklich mal für das alles hier loben!
    Mach weiter so!

  1. Anonym sagt:

    das gehört hier rein gebloggt vielleicht brauchts der ein oder andere

    Marijuana Conspiracy - the Sequel

    SAVE THE WORLD! We need not cut down another tree. We need not have to rely on Oil Companies anymore.

    das bild

    http://www.illuminati-news.com/graphics/07-06/01/image001.PNG

    zeigt was alles mit hanf möglich ist !

    die wissenschaft steht vor 1000 fragen
    aber eins ist sicher es ist eine allround pflanze ein geschenk der götter !

    hier drei videos zum post

    Hanf - Eine Pflanze mit vielen Gesichtern

    Cannabis - Die Wissenschaft vor 100 Fragen

    HANF - PFLANZE DER GOETTER


    JA wir haben im körper Cannabinoide !

    http://de.wikipedia.org/wiki/Cannabinoide

    und andere "körpereigene drogen" die man noch nicht kennt

    http://de.wikipedia.org/wiki/Dimethyltryptamin

    Ob DMT endogen in der Zirbeldrüse gebildet und ausgeschüttet wird und eine wesentliche Rolle bei der Erzeugung von Träumen und Nahtoderfahrungen spielt, ist Gegenstand von Spekulationen

    kurz DMT, ist ein halluzinogenes Tryptamin-Alkaloid, welches sich in etlichen Pflanzen sowie in den Hautdrüsensekreten der Aga-Kröte findet. In hohen Dosen geraucht oder injiziert, ist es eines der stärksten bekannten Halluzinogene bzw. Entheogene.
    http://www.thema-drogen.net/Drogen/Hallu/Hallu_DMT.html

    Erst in den 50er Jahren entdeckt man, dass es sich dabei um einen Naturstoff handelt, der in vielen Pflanzen vorkommt, wodurch DMT auch ein Alkaloid (Indolalkaloid) Ist. Später wurde der Stoff auch in vielen Tieren und im Menschen nachgewiesen. DMT ist von der chemischen Struktur her sehr nahe mit dem Halluzinogen Psilocin verwandt und wirkt ebenfalls halluzinogen.

    The DMT Hyperspace

    http://www.youtube.com/watch?v=RgaxTv6A_GM&feature=channel_page

    RICK STRASSMANS OVERVIEW FROM HIS BOOK DMT: THE SPIRIT MOLECULE In 1990, I began the first new human research with psychedelic, or hallucinogenic, drugs in the United States in over 20 years. These

    Grüne daumen hoch !

  1. Anonym sagt:

    Ein Verbot des Hanf ist ein Fehler. Die gelegentliche Medikation ist für den Menschen notwendig zur Wiedererkennung des Wesentlichen im Leben und zur Rückbesinnung, als Korrektiv für die Seele. Der widernatürliche Entzug führt zum bekannten Symptom der Individualisierung pathologischen Ausmaßes, der Schizoiden Gesellschaft mit den bekannten Konsequenzen.

    Die Interessen am Verbot des Hanf sind vielfältig. Neben den bekannten wirtschaftlichen Interessen ist es auch das Interesse an der Reduktion des Menschen auf die biologische Funktionseinheit zu Produktionszwecken.

  1. Anonym sagt:

    Hallo FreeMan,

    als jemand der als Droge nur den Sport hat, war dieser Artikel sehr interessant. Ich wusste zwar schon einiges über die Geschichte des Hanfs aber was all dies gesamt bedeutet, ist mir erst durch diesen Artikel bewusst geworden.

    Ich habe den Artikel ausgedruckt und den lokalen alternativen Geschäften mitgebracht. Einer hat den gesamten Artikel ins Schaufenster gehängt, finde ich super und hoffe, dass das auch für die Redaktion von "Schall und Rauch" in Ordnung geht.

    vlp

  1. Anonym sagt:

    Habe etwas interessantes gefunden:

    Auf dem Gemälde "Germania" von Phillip Veit http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Philipp_Veit_009.jpg

    ist die Germania zu sehen mit Schwert, Fahne,abgelegten Fesseln und angeblich einen Olivenzweig.

    Aha also ein Olivenzweig soll das sein xD

    Noch ein Germania Bild von Veit:

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/90/Philipp_Veit_008.jpg

    Na was sehen wir da, unten,rechts und links, da sehen wir wieder eine
    originalgetreue Abbildung eines Olivenzweiges^^

    Schon mal einen Olivenzweig gesehen?!

  1. Anonym sagt:

    Also wem die Sichwörter
    "Hanf Rheuma" &
    "Hanf gegen Gicht" nicht genügen,
    dem sei zu empfehlen
    "Tabak Zusatzstoffe"
    "Tabak Additive" !!!
    Und sonst noch so? "Prohibition" und "Drogen Afghanistan" welche unter der US (Nato)Besatzungsmacht `Hauptexportartikel` geworden !!!

    Grüße an:
    George Orwell's ---- Bush's Emmanuel Goldstein --- Ibn Ladin

  1. Basso sagt:

    Echt krass wie diese Nütliche Pflanze verteufelt wird...


    "Narcotics have been systematically scapegoated and demonized. The idea that anyone can use drugs and escape a horrible fate is an anathema to these idiots. I predict that in the near future right-wingers will use drug hysteria as a pretext to set up an international police apparatus."
    William S. Burroughs
    (1914 - 1997)

  1. Schade eigentlich, daß Du in diesem wirklich guten Artikel nicht auch mal unser Heimatland erwähnst. Im Dritten Reich wurde Hanf ebenso gefördert und propagiert. "Die lustige Hanffibel" von 1943 ist ein Beweis dafür.
    http://nsl-archiv.com/Buecher/Bis-1945/Die%20lustige%20Hanffibel%20(1943,%2033%20S.,%20Scan,%20Fraktur).pdf
    Man muss ja nicht immer nur in die USA gucken, auch wir hatten eine Geschichte!

  1. lebenslust sagt:

    Danke für den Artikel und gut, dass das Thema hier aufgegriffen wurde. Den Ausführungen ist nicht viel hinzuzufügen - oder doch ?
    Doch ! - die Chancen, Hanf zu legalisieren, stehen nicht schlecht, aber es braucht den Druck sehr vieler Menschen.
    Ähnliche Parallelen der Verhinderung kennen wir beispielsweise auch aus den Bereichen der Naturmedizin oder auch der freien Energien.
    Doch das kann sich sehr schnell ändern, denn eine europäische Umweltorganisation (AEVU / Zukunfts-Allianz) hat sich dieser Problematiken angenommen und mit Hilfe sehr vieler Mitglieder ist der Umbruch sehr realistisch.
    Ich kann nur hoffen, dass Beiträge wie Dieser nicht nur die Augen öffnen, sondern zum Handeln animieren, denn das sind wir unseren Kindern schuldig.

  1. Locolisiert sagt:

    Top Anti-Drogenforscher Donald Tashkin ändert seine Meinung

    http://www.drogen-klartext.de/top-anti-drogenforscher-andert-seine-meinung/


    Unglaublich aber wahr, nach 30 Jahren Forschung, überzeugt davon
    dass Cannabis Krebs fördernt ist
    stellt sich genau das Gegenteil heraus !

  1. m. sagt:

    Mensch Leute, 142 Kommentare !!

    Ich grins mich grad wie Flipper der Delphin durch die Weiten des World Wide Web, da habe ich das entdeckt.

    Ein Film zum Thema, wissenschaftlich, spannend.
    Habe gerade den Ersten Teil des Videos fast rum und ich kann sagen, Klasse.

    http://www.youtube.com/user/berlincoopTV#play/all/favorites-all/1/0lRDYHCmcLU

    Die grinsenden Delphine ;·)

    http://wdrblog.de/zoos_nrw/070920_duisburg_delfin2_g.jpg

    grüsse

  1. unicl sagt:

    Einfach zum Nachdenken:

    Im alten Rom hat ein Senator vorgeschlagen, man sollte alle Sklaven mit einem weissen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. „Nein“, sagte ein weiser Senator, „Wenn sie sehen wie viele sie sind, dann gibt es einen Aufstand gegen uns.“

    ... und würde jeder der für die Legalisierung des Hanfes ist, im kommenden Frühjahr 2010 irgendwo in der Natur ein oder zwei Hände voll Samen säen, ...

    Bewusstseinserweiternde Grüße!

  1. verstava sagt:

    heißen dank !!

    der post sagt ja fast alles...

    "Wunderpflanze Hanf" ist auch der Name des deutsch untertitelten "RUN FROM THE CURE - The Rick Simpson Story"... und was da gesagt wird bestätigt unter anderem das Journal of Clinical Investigation: http://www.jci.org

  1. Andy sagt:

    Man möge das Hanf doch freigeben. Der Hype um das Rauchen würde einige Jahre anhalten und dann wohl ähnlich dem Alkohol wieder in die Gesellschaft als normal integrieren. Der Nutzen der eigentlichen Freigabe wäre vorangebracht, wenn sich jemand mit Geld finden ließe. Denn wo es Geld gibt, gibt es eine Lobby, nur sollte die nicht aus "öffentlichkeitsuntauglichen" Leuten bestehen, denen man ansieht, wofür sie Hanf verwenden. Es geht um den seriösen Aufbau einer Interessenvertretung für die kommerzielle Nutzung...aber ob es nun verboten ist oder nicht. Am Ende sitzt auch nur wieder eine Elite am Hebel und kontrolliert.

  1. hanfland sagt:

    Freiheit wird in Hanf gemessen!

    youtube.com/hanfstaat

  1. onlinealiens sagt:

    das ist wohl der beste artikel den ich je hier im blog und überhaupt gelesen habe.

    es gibt also eine wunderwaffe für unsere probleme und sie wird uns vorenthalten.
    diese leute müssen sterben, nein sie müssen wortwörtlich und buchstäblich ins all befördert und dann dort rausgeworfen werden.

    das was hier auf der erde abgeht, wird beim lesen deines bloggs immer unerträglicher.

    so langsam wünsche ich mir es nie hierher gefunden zu haben.

    wie sollen wir jemals wieder dahin kommen wo unsere vorfahren einmal waren?

  1. daniel sagt:

    hut ab vor deiner arbeit,freeman.nur leider glaubt es fast keiner von unserer so genanten geselschaft,92% glauben nur rtl,oliver geisen,peter klöppel,salesch und jauch,inklusive fast aller eltern,sind überzeugt davon das hanf ein böses asoziales rauschgift ist was immer stärker wird und in den wahnsinn führt,und daran wird sich nichtz ändern,nicht in unsern leben oder noch weiter gedacht.selbzt wenn man es wollte man kann es nicht legal machen,weil wüde mann es legal machen ichmein richtig legal machen,nicht liberalisiren,so müste deutschland aus der uno raus gehn und das ist nicht möglich,auserdem müste fast die ganze wirtschaft ummodeln,weil sie ja fast zusammen brechen würde wär hanf ganz legal,hat sogar mal ein richter gesagt ,das es einfach nicht möglich ist ihn zu legalisieren!!!!deswegen es wird immer schlimmer und schlimmer mehr nicht.ich sage nur 2000 euro geldstrafe als ersttäter wegen 11 gram denkt mal drüber nach,und ich bin optimist,es ist zu späd.werde deiner seite ab heute trotzdem treu bleiben,auch wenn es nichtz bringt,wen ich darf!DO YOU ANDER STAND!

  1. Capari sagt:

    @Daniel Das dachte ich auch, aber ich glaube jetzt eher, dass viele Eltern (grade auch durch ihre Erfahrungen in den 60-80ern, die überaus positiv waren, wie mir erzählt wurde) Hanf gar nicht so verteufeln wie gedacht. Ich hab erst letztens mit meiner Mutter geredet wegen Eigenanbau und es war ein sehr entspanntes Gespräch. Lieber offen darüber reden und klare, gute Argumente darlegen, anstatt sich immer einer Auseinandersetzung zu entziehen.

    Zuerst muss aber die ganze Elite + deren Infrastruktur aufgelöst werden, damit die Legalisierung überhaupt zweckmäßig gehandhabt werden kann. Sonst wird sie, wie schon Vorredner gesagt haben, nur wieder zum Profit missbraucht.

    - Weiter so Freeman! -

  1. Hallo, betreffs der Theorie, dass Wirtschaftsmächte Hanf verboten hätte, eine Sonderausstellung vom Hanf Museum Berlin:

    http://www.hanfmuseum.de/sonderausstellungen/die-hanf-verschwoerung

    Die Theorie besagt, dass ein Konglomerat aus Wirtschaft (Wald und Zeitungsgeschäft) und Politik (Drogenkontrollbehörde) sich in geheimer Absprache zusammengeschlossen hatten um die Pflanze Cannabis aus dem Weltmarkt zugunsten synthetischer Stoffe zu verdrängen.

    Die Vermutung der Vorteilsnahme einiger Weniger zum Schaden Vieler bietet sich bei der Cannabiskriminalisierung besonders an, da sowohl der verursachte Schaden als auch die Profiteure erst bei genauem Hinsehen offenbar werden. Am Beispiel des Hanfverbotes entschlüsselt die Sonderausstellung was eine Absprache zur Verschwörung macht, was Theorie und Wirklichkeit unterscheidet.

    Die “[..] Opium und Alkohol bis zur Crack Panik der 1980er angetrieben waren von Rassismus und Kulturkrieg, in Zusammenhang mit dem Schüren der Angst vor Verbrechen, gelegentlich unter Zuhilfenahme gut gemeinter Reformansätze.” Dale Gieringer, NORML

  1. Stephan sagt:

    Eine Nutzpflanze namens Hanf ist nur dann nützlich zu verwenden, wenn die Drogenbestandteile nicht andersweitig verbrannt werden.

    Gewonnenes Öl wäre als schmerzlindernde Medizin einzusetzen, wenn es nicht von heutiger Politik geduldete (=erwünschte; s. Bsp. Tschechien) anderweitige Verwendung finden würde, die weniger sinnvoll ist.

    Blatt und Fasern der Stängel könnten die Abrodung der Wälder und Versteppung der Welt zumindest eindämmen, wenn man sie in der Papierherstellung verwenden würde, doch auch diese Elemente würden wahrscheinlich zweckentfremdet.

    Wenn man sich überlegt, wie viele Konsumenten "illegaler" Drogen es alleine in Deutschland gibt, die das Gesundheitssystem zusätzlich belasten, da sie nichts einzahlen, jedoch ihre Konsumfolgen behandelt bekommen, wäre eine Legalisierung zumindest bei den "harmloseren" Hanfprodukten sinnvoll.

    Dadurch würden Steuern von Geldquellen eingenommen, die bisher meist total im Ausland versiegt sind und immer noch versiegen, desweiteren wäre die Nutzung der Hanfplanze zur CO2-Reduzierung (schnelles Wachstum und Speicherung) durch Verarbeitung zu Speicherkörpern (Papier, Kunststoffe) oder Treibstoffen gegeben.

    Doch dies wird nicht geschehen, solange die USA, bzw. jene 14 Welt(aristokraten)familien, den Weltmarkt diktieren...

  1. JHTaliban sagt:

    Mein Totkranker Koleg Rene Stadelmann von Schiers,Kanton Graubünden,Schweiz, wurde auf dem Totenbett noch mit einer Busse von SFr 2000.- gebüsst!!! Nur weil Er Hanf geraucht hatte.
    Der Untersuchungsrichter von Chur,Herr Theiler,dieser "arogante Henker und Drogentrinker" veranlasste dies!!!!!
    Man sollter Herr Theiler ans Kreuz nageln dürfen für diese primitive Tat!!!

  1. Peter sagt:

    In Deutschland wurde die Anbaufläche von Hanf von 1936 bis 1939 um fast 300 % gesteigert. Quelle: http://goo.gl/tGuFG

  1. Meines Wissen nach kommt das Wort Marihuana aus dem germanischen.

    - „Mari” (Althochdeutsch)
    1.) die Mär, die Erzählung, das Märchen
    2.) groß, berühmt, hervorragend, vortrefflich

    - „huana, wana” (Althochdeutsch)
    wähnen, glauben, meinen

    „Mari-huana” = sich wie im Märchen, hervorragend fühlen

  1. Um unser Recht auf freie Entfaltung durch zu setzen müssen wir handeln. es ist viel gesprochen worden aber zu wenig getan. Ich stimme dem Verfasser in allem was er hier geschrieben hat vollkommen zu.Es ist richtig wenn er schreibt, dass wir zuerst einmal das Wort Marijuana aus unseren Köpfen verbannen. Es geht um Hanf und um nichts anderes. Wenn ich mich mit Leuten unterhalte die teilweise 30 oder40 Jahre jünger sind als ich, höre ich auch nur immer wieder (Marijuana).Hanf ist eben mal Hanf.Das sollte unseren Politikern auch mal zu denken geben. Ich bin für eine legalisierung damit der Hanf endlich wieder frei ist, für alle Menschen auf der ganzen Welt.

  1. Ich bin nun 60 Jahre alt und seit 17 Jahren Chronischer Schmerzpatient. Diagnose: Verengung des Spinalkanals mit innerer Knorpelbildung die wiederum auf den Nervenstrang drücken.Eine OP kommt somit nicht mehr in Frage, (danach Rollstuhl)Schmerztabletten stehen bei mir auf der Tagesordnung.Ich habe schon wirklich alles,aber auch alles an Schmerzmitteln zu mir genommen. Das Erstaunlichste was mir zu denken gab: Palladon das Stärkste Syntetische Morphium sowie Opium habe ich von meinem Hausarzt mit einem BTM Rezept in der Apotheke einlösen können, ohne dass ich eine Genehmigung der Bundes Opiumstelle brauchte. Für Medizinisches Cannabis muss ich zuerst einmal einen Antrag bei dieser oben genannten Stelle, stellen. Bisher wurde mir dieser Weg verbaut. Von einem Menschenwürdigen dasein ist hier leider nichts zu spüren. Meine Schmerztabletten habe ich nun seit 4Monaten abgesetzt.Lieber ertrage ich weiterhin Schmerzen als dass ich eine Nebenwirkung nach der anderen habe, was eine weitere Medicamenten Einahme bewirkt.Es ist traurig aber wahr.Es gibt ein Mittel aber es wird mir und tausenden Patienten vorenthalten und dieseser Wirstoff ist in der Hanfpflanze zu finden.Aufklärung ist dringent von Nöten damit dass ganze Lügenhaus in sich zusammen fällt.

  1. Meine Mutter war von Hirntumoren März 2016 diagnostiziert und seitdem haben wir Chemotherapie 3 mal gemacht, aber der Krebs immer wiederkommen . Vor einigen Monaten habe ich von Cannabisöl und seine heilende Wirkung und ich stammen die Cannabisöl aus Australien (Ricksimpsonmedicaloil@outlook.com) und mein Vater begann sofort die Behandlung mit dem Cannabisöl , nachdem er die Cannabisöl für die Behandlung in der vereinbarten Zeit verschreiben mit von Rick gab es insgesamt Heilung und wie ich schreibe jetzt kann mein Vater zu Fuß rund um das Haus, indem er sich ohne Unterstützung von niemandem und gehen wann immer er will.

    Grüße,
    Susan Gunter

  1. Lieber Rick, ich kann nicht beschreiben, was ich fühle! Dies ist absolut erstaunlich und großartig! Vielen Dank: Vielen Dank. Ich weiß nicht, was ich sagen soll: Es ist 2016 und ich bin nach einigen Jahren immer noch krebsfrei. Ich glaube, ich muss diese fantastischen Neuigkeiten in meinem Gehirn ein wenig sinken lassen: Ich werde mich immer wieder danken Und wieder. Es ist wie Magie, die ich KREBS-FREI bin Ich habe nie gewesen erstaunt und glücklich in meinem Leben! Kontaktieren Sie ihn direkt an seiner E-Mail: Ricksimpsonmedicaloil@outlook.com für Ihr eigenes Öl.
    Freundliche Grüße,
    Herbert Ross