Nachrichten

Energiesparlampen sparen gar nichts und sind tödlich

Montag, 4. Mai 2009 , von Freeman um 00:05

Ab 2012 soll es zur Pflicht in der EU werden, nur noch Energiesparlampen kaufen zu dürfen. Damit sollen angeblich 5 Millionen Tonnen an CO2 eingespart werden. Was die Politiker und Umweltschützer uns aber nicht erzählen, diese Umstellung richtet in der Gesamtbilanz mehr Schaden an als es hilft, denn die Lampen beinhalten Quecksilber, und damit wird die Umwelt in China, wo die meisten Lampen hergestellt werden, aber auch bei uns bei der Verwendung und späteren Entsorgung massiv durch ein schlimmes Gift belastet.

Wollen wir doch beiseite lassen, dass das CO2 vom Menschen gar nicht für eine Klimaerwärmung verantwortlich ist und diese Aktion auf einer gigantischen Lüge und Volksverdummung basiert, Quecksilber ist ein giftiges Schwermetall, das bereits bei Zimmertemperatur verdunstet und die eingeatmeten Dämpfe wirken stark toxisch.

Laut Pressemitteilung vom 15. Januar 2009 entschied das Umweltministerium in Schweden, den Gebrauch von Quecksilber generell zu verbieten. Das Verbot bedeutet, dass der Gebrauch von Amalgam in Zahnfüllungen eingestellt wird und dass quecksilberhaltige Produkte nicht mehr in Schweden vermarktet werden dürfen. Auf der anderen Seite beinhalten aber Leuchtstofflampen oder angebliche „Energiesparlampen“ Quecksilber damit sie effizient leuchten.

Wie passt dieser Widerspruch mit den Prinzipien des Umweltschutzes zusammen?

Quecksilber wird von allen Gesundheitsbehörden der Welt als Gesundheitsrisiko anerkannt. Wenn es sich im Körper sammelt beschädigt es das Nervensystem, die Lungen und die Nieren. Speziell Babys während der Schwangerschaft im Mutterleib sind sehr durch dieses Gift gefährdet.

Dieses Risiko einer Quecksilbervergiftung durch Energiesparlampen abzukriegen wird dadurch verdeutlicht, dass die Behörden sagen, wenn eine solche Lampe im Haushalt platzt, dann sollte man den Raum mindestens für 15 Minuten lüften, wegen der Gefahr der Einatmung der entstehenden Quecksilberdämpfe.

Energiesparlampen haben eine beschränkte Lebensdauer. Sie müssen irgendwann entsorgt werden. Wenn es nur noch diesen Lampentyp gibt und Millionen von den Verbrauchern zur Entsorgung zurückgegeben werden, kommt ein riesiges Problem auf uns zu. Was passiert mit dem Quecksilber und wie vermeidet man eine Schädigung der Arbeiter und der Umwelt beim Auseinandernehmen und Trennung der Materialien? Das wird teuer wenn man es richtig macht, und wird beim Prozess viel Energie verbrauchen.

Wo ist da der Gewinn in der Energiebilanz?

Und die welche die verbrauchten Lampen nicht ordentlich entsorgen, sondern einfach in den Müll werfen oder in die Landschaft schmeissen, verursachen noch mehr Umweltverschmutzung durch das austretende Quecksilber. Wie wenn sich die Mittelmeerländer und die neuen EU-Mitgliedsländer im Osten an korrekte Entsorgung halten. Man muss nur nach Neapel schauen wie sich dort der Müll in den Strassen auftürmt. Es ist doch lächerlich zu glauben, die werden aber ihre alten Energiesparlampen schön brav abgeben.

Ausserdem zweifelt auch Ökotest an den Vorteilen der Energiesparlampen und sie gelten sowieso als Sondermüll.

Das ganze Programm ist nicht durchdacht und von Idioten konzipiert worden, von typischen EU-Bürokraten und fanatischen Planetenrettern, die nicht bis Zwei zählen können, welche das Gesamtbild nicht sehen, die es aber als wichtige Umweltschutzmassnahme verkaufen und uns zu diesem Blödsinn zwingen.

Die Gefahr besteht in der Herstellung

Die eigentlichen Probleme fangen bei der Herstellung an. Viele Arbeiter in China sind durch Quecksilber vergiftet worden, weil der Anstieg an Bedarf durch die Politik der EU diese zur Pflicht zu machen, zur Wiedereröffnung von stillgelegten Quecksilberminen geführt hat, welche die Gesundheit der Arbeiter und die Umwelt dort ruinierte.

Zweidrittel aller Energiesparlampen für die EU werden in China produziert. Die Gesundheitsbehörden dort haben eine alarmierenden Anstieg an Quecksilbervergiftungen festgestellt, die durch eine Industrie verursacht wird, die sich als umweltschonend mit ihren Lampen verkauft, aber ein hochtoxisches Gift in grossen Mengen benutzt und in die Umwelt bringt.

Zur Herstellung der Energiesparlampen müssen die Arbeiter Quecksilber entweder in flüssiger oder fester Form handhaben, weil etwas davon in jede Lampe eingesetzt werden muss. Dokumente des chinesischen Gesundheitsministerium zeigen, dass die Quecksilbervergiftung in den Lampenfabriken stark zugenommen hat.

Schwangere Frauen und Mütter die ihre Babys stillten, dürfen nicht in Abteilungen arbeiten, wo Quecksilber vorkommt,“ schreibt das Gesundheitsgesetz vor.

In Südchina wo die Energiesparlampen für die westlichen Konsumenten hergestellt werden, gibt es grosse Fabriken die globalen Konzernen gehören, bis hin zu Hinterhofbetriebe mit wenigen Angestellten, deshalb auch ein grosser Unterschied an Gesundheitsstandards und Sicherheit.

Tests an hunderten Arbeitern haben gefährliche Konzentrationen an Quecksilber im Körper aufgezeigt und viele benötigen medizinische Behandlung, laut Interviews die mit Ärzten und lokalen Gesundheitsbehörden in Foshan und Guangzhou geführt wurden. Viele der Arbeiter haben hohe Werte an Quecksilber in ihrem Urin, haben aber Angst deshalb etwas zu unternehmen.

In Tests wurde der Quecksilbergehalt in meinem Blut und Urin als zu hoch gemessen, aber ich wurde nicht ins Spital gesandt, weil mein Chef sagte, ich wäre stark und mein Immunsystem würde das Gift von selbst ausscheiden,” sagte eine junge Arbeiterin.

Zwei meiner Freundinnen wurden für zwei Monate ins Krankenhaus eingeliefert,” fügte sie hinzu.

Wenn sie von mir verlangen in der Quecksilberabteilung zu arbeiten, dann weigere ich mich, egal wie viel sie mir dafür bezahlen,” sagte ein anderer junger Arbeiter.

In einigen Fabriken in Foshan, wie zum Beispiel der Nanhai Feiyang Lampenfabrik, wurden von 72 Arbeitern 68 mit schweren Vergiftungen diagnostiziert.

Die Gewinnung des Quecksilbers bringt noch mehr Gefahren

Aber die Probleme gehen viel weiter. Die Arbeiter in den Minen wo das Quecksilber abgebaut wird sind noch viel schlimmer dran. Bis vor kurzem waren die Zustande wie im Mittelalter. Die Bergleute haben die Brocken mit der Hand aus dem Fels geschlagen um das Zinnober oder Zinnabarit wie es auch heisst zu gewinnen, die Hauptquelle für Quecksilber. Die Arbeiter haben völlig ungeschützt den Staub und die Dämpfe eingeatmet.

Und die umliegende Landwirtschaft wird auch beschädigt. Ein betroffener Bauer berichtet: “Tausende Bergleute kamen in unser Land, gruben und benutzten Chemikalien für die Reinigung des Erzes. Unser Wasserbüffel wurden müde durch das Trinken des Wassers und unsere Ernte wurde grau. Unsere Leute wurden krank und lebten nicht sehr lange. Alle die können sind abgehauen.

Die Regierung hat in den letzten Jahren die Quecksilberminen geschlossen, weil die Flüsse vergiftet, das Land verseucht und die Menschen krank waren. Aber durch den neuen Bedarf an Quecksilber für die Energiesparlampen, bedingt durch die Gesetze der EU, werden die Minen wieder eröffnet und die Bergleute kommen zurück.

In Tongren, einer Stadt wo Quecksilber schon seit Generationen gewonnen wird, sprach ein alter Arbeiter von den Tagen wo die Einheimischen Tag und Nacht geschuftet haben, um das flüssige Metall aus dem Boden zu gewinnen.

Ich habe 40 Jahre in einem Bergwerk gearbeitet und jetzt ist mein Körper völlig krank und meine Lungen sind zerstört,“ sagte er.

Umweltschutz auf Kosten der Arbeiter in China

Welches Leid und Zerstörung die massenweise Umstellung auf Energiesparlampen durch Europa in China verursacht, und der Gefahr der Vergiftung im Haushalt bei der Anwendung, kann man nur als Verbrechen bezeichnen. Die Umweltschützer und die Verhaltensdiktatoren der EU zwingen uns zu einer Umstellung, die eine Verschlimmbesserung aller höchsten Grades bedeutet, auf Kosten der Gesundheit der chinesischen Arbeiter und unserer eigenen auch.

Und das was sie bezwecken, Energie bzw. Strom zu sparen, ist ganzheitlich gesehen auch eine Lüge, wegen des grösseren Energieverbrauchs und Aufwands bei der Herstellung, Entsorgung und weil die Lampen dank Globalisierung und Ausnutzung der billigen Arbeitskräfte auch noch quer um die ganze Welt transportiert werden müssen.

Ausserdem sparen diese Lampen nur im Dauerbetrieb im Vergleich zu Glühbirnen, wie bei einer Aussenbeleuchtung. Wenn sie aus und ein geschaltet werden, wie es in der Praxis läuft, gehen sie auch schnell kaputt, das passt Leuchtstofflampen gar nicht. Oder sollen wir im Haushalt für 24 Stunden das Licht brennen lassen, damit der Spareffekt wirksam wird? Wer Energisparlampen als tollen Umweltschutz propagiert, hat eine Ahnung von was er spricht.

Energiesparlampen sparen gar nichts und sind tödlich.

insgesamt 98 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Das Fernsehen beruhigt die Zuschauer bezüglich Quecksilber in Energiesparlampen einfach damit, dass die Lampen nur sachgerecht an den richtigen Entsorgungsstellen abgegeben werden müssen. So dass es quasi im Ermessen des Verbrauchers liegt, ob Quecksilber nun in die Umwelt gelangt oder nicht.
    Wenn unsere Erde also irgendwann verseucht ist dann nur deswegen, weil zu viele Bürger die Mülltonne als Entsorgungsweg gewählt haben ;-)

  1. Rams sagt:

    dies ist ein weiteres gutes beispiel dafür, dass die grüne energiespar-co2reduktions agenda in wirklichkeit eine bevölkerungsreduktions-agenda ist.

    Umweltminister aus 140 Ländern hatten sich beim UN-Gipfeltreffen, vom 6. bis 10. Oktober 2008, in Nairobi einstimmig darauf geeinigt, Verhandlungen mit dem Ziel eines kompletten Verbots von Quecksilber aufzunehmen. Innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre soll nun eine verbindliche Regelung erarbeitet werden. "Die Industrie hat jetzt die Aufgabe, bis zum endgültigen Verbot aller Glühbirnen im Jahr 2012 eine Alternative zu entwickeln", sagt Christian Noll, Experte für Energieeffizienz beim Bund für Umwelt und Naturschutz.

    sollten halogenlampen der effizienzklassen B und C aus irgendeinem grund auch noch verboten werden, müssen wir ab 2012 nach sonnenuntergang wieder kerzen anzünden. aber feuer produziert co2. auch auf kerzen wird eine sehr hohe co2-steuer erhoben. licht können sich nur noch die reichsten leisten, das gewöhnliche volk, die sklaven, soll in der dunkelheit herumirren.

  1. Anonym sagt:

    Unvorstellbar, daß alle Politiker der Welt so dämlich sind, selbst zu glauben was sie ihren jeweiligen Bürgern zu deren vorgeblich Bestem aufzwingen.

    Womit also bringt man sie dazu, landes- europa- und weltweit zu lügen und gegen ihr eigenes Volk zu handeln? Werden sie gekauft oder gar erpresst?

    Wir werden belogen, betrogen, abgezockt und kontrolliert, aber so wie's aussieht wird das nicht mehr lange funktionieren.


    Ich wünsch uns allen das Beste.

  1. Anonym sagt:

    Ciao Freeman,

    Hast Du gewusst, dass die Glühlampen - Mafia es fertig gebracht hat, dass die Glühlampen im Durchschnitt nur 1000 Stunden brennen dürfen ? Es gibt kleine Fabriken in der Schweiz, die Glühlampen mit einer Brenndauer von 8000 Stunden anbieten. Seit 1901 brennt übrigens eine Glühbirne ununterbrochen auf der Feuerwache in Livermore.

    Es gibt bereits heute schon Alternativen, nur die will man nicht verkaufen.

    Ich freue mich auf den Vortrag vom kommenden Donnerstag über 911. Ich werde dort sein trotz langer Anreise.

  1. Anonym sagt:

    Diese Birnen sparen auch wegen einem weiteren Grund keine Energie:

    Wann braucht man Licht? Besonders wenn es dunkel ist.
    Wann ist es kälter: Im Sommer oder im Winter?
    Wann ist die Nacht länger?

    All diese Fragen kann ein Kind beantworten.

    Und jetzt kommt der Clou:
    Wenn im Winter, in den langen dunklen Nächten die "Energiespar"Lampen zwar das nötige Licht geben, aber weniger Wärme abstrahlen, dann regeln die Thermostaten an den Heizkörpern eben etwas auf, so daß es wieder so warm ist wie gewünscht.

    Ergebnis: Mehr Heizkosten, mehr Ölverbrauch... nix gespart!

    Es gibt wohl nur einen Ausweg:
    Alle Macht den Kindern. Die verstehen noch die simpelsten Zusammenhänge.

    Es ist möglichweise nur noch eine Frage der Zeit bis die Menschheit wieder die Öllampe oder die (Bienenwachs)Kerze als Lichtquelle benutzt. Denn bei solchen Dummköppen in den Re-Gier-ungen ist womöglich bald GameOver.

  1. Haniel sagt:

    Aufruf zu öffentlichem Ungehorsam!

    Boykottieren Sie den Kauf von sog. "Energiesparlampen" auf Röhrenbasis!

    Decken Sie sich mit billigen, bewährten Glühlampen oder Halogenlampen ein.

    Wenn eine Glühlampe mit Dimmer betrieben wird, ist ihre Lebensdauer genauso hoch wie die einer Energisparlampe, wenn immer über den Dimmer hochgedreht wird. Dadurch entfällt der für ältere Lampen tödliche Einschaltstromstoß. Wird die Helligkeit dem tatsächlichen Bedarf angepasst, so hat die Lampe sehr hohe Lebensdauer, das Lichtspektrum ist breit, lückenlos und natürlich angenehm, und es spart ebenso Strom.

    Im normalen Haushalt gibt es keinen sinnvollen Einsatz für Energiesparlampen.

    Heutzutage müssen natürlich ganze Autobahnteilstücke die Nacht hindurch mit Flutlicht ausgeleuchtet werden. Stromsparen soll gefälligst der kleine Mann.

    Wie weit reicht eigentlich noch unser Verstand?

  1. Tobey sagt:

    Ich habe mir darum schon einen Karton an Glühlampen gekauft und werde mir morgen noch mehr kaufen. Sollte dann genug für die nächsten Jahre haben.

    Dann brauch ich nur noch ne andere Lampe an der Decke, weil meine schlauerweise für Sparlampen optimiert wurde, also einen schmaleren Schirm hat, in den die Glühlampen fast nicht rein passen -.-

  1. Anonym sagt:

    "Das ganze Programm ist nicht durchdacht und von Idioten konzipiert worden, von typischen EU-Bürokraten und fanatischen Planetenrettern, die nicht bis Zwei zählen können, welche das Gesamtbild nicht sehen, die es aber als wichtige Umweltschutzmassnahme verkaufen und uns zu diesem Blödsinn zwingen."

    Diesen Kernsatz muss man sich merken.
    Exakt getroffen!

    Und die Bürger denken sehr oft: "Diese Experten da oben werden es schon richtig machen"

    Nein, sie spielen mit den Völkern pinpong. Glaubt denen nicht; die wollen sich wichtig machen und ein Haufen Geld absahnen. Ansonsten laufen sie in ihrer Blindheit dem Mainstream hinterher.

    Aus dem Kernsatz ist es wichtig das Satzstück
    "welche das Gesamtbild nicht sehen"

    zu verstehen.

    Beispiel: Wir wissen ja, dass es im Sudan Erdöl und andere Bodenschätze gibt. Nun sitzt die NATO nicht auf den Quellen, möchte es aber.

    Was machen um dran zu kommen. Wie üblich destabilisiert man das Land. Man schickt Waffen an Minderheiten, gibt Geld, schürt Feindschaften usw. Erzeugt eben einfach einen Bürgerkrieg und zwingt den Regierungschef zu reagieren. Der schickt Polizei oder Militär in die Spannungsgebiete, und es kommt zur weiteren Eskalation. So geschehen in Jugoslawien und so geschieht es zur Zeit im Sudan.

    Dann werden die Medienhuren losgelassen, die alles, wie es die Politiker wünschen, dem Volk vorlügen. Auch im Fall des Sudans wurde gefordert, den Regierungschef zu verhaften, um das Land noch tiefer in die Krise zu treiben.

    Dies führt im schlimmsten Fall dazu, dass sich selbst Menschenrechtsorganisationen und der sogen. "Weltgerichtshof" wie im Fall des Sudans und die UNO für die Verbrechen der NATO instrumentalisieren lassen.

    Ja, selbst diese wichtigen Organisationen sehen nicht was für Schrecken und Leid sie in die Welt bringen, DA SIE DAS GESAMTBILD NICHT SEHEN!

  1. Anonym sagt:

    ...nicht zu vergessen, das kalte krankmachende Licht, dass diese Lampen im Gegensatz zu den warm und freundlich strahlenden Glühlampen abgeben.
    M.

  1. Jan sagt:

    Ich habe selten eine so konzentrierte Ansammlung von Beispielen für gefährliches Halbwissen gesehen. Ja, Quecksilber ist ein Gift, aber die Energiekosten für die fachgerechte Entsorgung sollen die Einsparung wieder ausgleichen? Zahlen? Quellen?
    Energiesparlampen haben eine begrenzte Lebensdauer, klar, aber immernoch eine 10x höhere als Glühlampen. Die Entsorgung einer Sparlampe muss also mehr als 10x soviel Energie kosten wie die Entsorgung einer Glühbirne (den geringeren Energieverbrauch beim Leuchten noch nicht eingerechnet). Nochmal: Zahlen? Quellen?

    Die fehlende Heizwärme muss ausgeglichen werden? Das ist ein Scherz, oder? Googlet doch mal "Energieeffizienz" und vergleicht die Effizienz beim Heizen mit Gas/Öl mit der beim Verglühen von Wolfram. Ja, es muss ein Scherz gewesen sein.

    Dass viele Menschen zu blöd sind, die Birnen fachgerecht zu entsorgen und über den Hausmüll sehr schlimme Umweltschäden verursachen können, ist ein echtes Problem. Eure Lösung sind ernsthaft Glühbirnen? Wie wärs mit Aufklärung oder mit LEDs? Klar sind die teuer, aber so wichtig wie euch das Thema zu sein scheint.

  1. Freeman sagt:

    Das Energisparlampen 10 X länger leben ist doch eine unbewiesene Behauptung. Es geht höchstens um das doppelte, maximal das dreifach im Vergleich zu Glübirnen und dann nur bei Dauerbetrieb. Wenn sie ein und ausgeschaltet werden, dann ist die Lebensdauer stark reduziert und sie gehen kaputt, passt ihnen gar nicht.

    Energiesparlampen sparen nur bei bestimmten Anwendungen im Dauerbetrieb wirklich Strom, nur wer benögt das im Haushalt? Wer lässt sein Licht 24 Stunden brennen damit der Effekt was bringt? Das ganze Konzept der Energiesparlampe ist ein unausgegorener Verhältnisblödsinn.

    Und wenn die Lampenindustrie sich nicht absprechen würde, die Glühbirnen nicht bewusst eine kurze Lebensdauer geben würde, sondern wie es möglich wäre ein langes Leben, dann gebe es sowieso diesen ganzen Quatsch nicht. Die ersten Glühlampen funktionierten über viele Jahre, bis die Industrie sagte, das geht nicht, da machen wir ja keinen Umsatz, wir müssen künstlich das Leben verkürzen, damit die Leute neue Birnen kaufen müssen. Technisch könnte man sie sogar 100 Jahre brennen lassen.

    Und der Energiekostenanteil für Licht ist sowieso sehr gering, höchstens 5 Prozent. Also spart man dort wo am wenigsten verbraucht wird. Den meisten Strom benötigen die Haushaltsgeräte, Waschmaschine, Spülmaschine, Wäschetrockner, Staubsauger ... etc. und nicht das Licht. Und generell gesehen verbrauchen die Haushalte nur 1/3 des gesamten Stromes, 2/3 ist der Grossverbraucher die Industrie. Und die Bürogebäude sind sowieso schon immer mit Neon ausgestatt.

    Bei dieser Aktion geht es nicht um Energiesparen, sondern um eine Verarschung der Bevölkerung, um Aktionitis, um Kontrolle und ums Geschäft, und um zu zeigen wir tun was, dabei ist es eine Verschlimmbesserung.

  1. Anonym sagt:

    Sparpotential steckt in der Straßenbeleuchtung. Wer schon mal in den USA war weiß, was passiert wenn man die Hauptstraßen verläßt. Genau-dort ist es oft stockdunkel. So weit möchte ich nicht gegen, aber hier werden beide Straßenseiten belechtet - da kann man locker jede zweite Leuchte abschalten !
    Übrigens produzieren die Hersteller wieder volle Kanne die alten Birnen - die Nachfrage ist sprunghaft angestiegen.
    Also - MITMACHEN und zumindest mal die hohen Wattzahlen die ab 1.9 verboten werden-bevoraten.

  1. Anonym sagt:

    @ 4. Mai 2009 09:28

    Informiere Dich einmal bitte ausführlich!
    Es wird dann deutlich werden wie verschroben die Idee mit den Energiesparlampen vom umwelttechnischen Standpunkt betrachtet es ist.

    Es gibt viele Gründe warum man diese "Sparlampen" einführt.
    Z.B. um die Wirtschaft anzukurbeln, um Konkurrenz abzuhalten und und und.

  1. iamfree sagt:

    also vor ein paar jahren hat ein guter freund von mir im physik unterricht ein referat über das "glühbirnenkartell" gehalten. dort hat er auch behauptet, dass die haltbarkeit von glühlapmen künstlich reduziert wird und man glühbrinen mit viel längeren brenndauern herstellen könnte.

    nach 2-3 minuten nachdenkens meines physik lehrers hat er ihm aber sofort vorgerechnet, dass glühbirnen nie so lange halten würden. wenn ich mich richtig erinnere geht es dabei nicht um die spannungsspitzen beim ein/ausschalten. es geht darum, dass beim wolfram unter betrieb immer teilchen abgelöst werden. dadurch wird der glühdraht immer dünner. irgendwann zerreisst er und die birne ist kaputt. daher muss man zur betriebsverlängerung den wolframdraht dicker machen. leider ist es schon mehrere jahre her und ich kann mich nicht 100%ig erinnern. aber ich meine er hat vorgerechnet, dass der draht so dick werden würde, dass man widerum viel mehr energie reinstecken müsste um ihn zum leuchten zu bringen. diese mehr an energie wäre aber ein vielfaches von dem was man sparen würde wenn sie länger brennen würde. deshalb halte ich überhaupt nichts davon wenn man sagt, dass ein dimmer sowas regeln könnte oder dass man ganz leicht glühbrinen herstellen kann die 100 jahre brennen.

    mit energiesparlampen kenn ich mich nicht so aus, deshalb werde ich hier nicht mutmaßen.

    aber um die EU-Diktatur(ja nichts anderes ist es) geht es mir hier. es kann nicht sein, dass souveräne staaten wie deutschland(und andere) so viele kompetenzen und damit entscheidungsgewalt nach brüssel abgeben. es steht schon im grundgesetz, dass deutschland ein souveräner staat bleiben müsse. daher sehe ich die entwicklungen bezüglich der EU immer mehr als verfassungswidrig, und dagegen muss man sich wehren!

  1. Anonym sagt:

    Quecksilber bindet GoldDie klassische Goldgewinnungtechnologie verwendet Quecksilber um die Goldpartikel zu binden. Im gewissen Sinn soll im Fall der Quecksilberlampen das Quecksilber unser Geld für die Hersteller der Lampen binden. Die Lobbyisten-Bande in Brüssel , genannt auch EU-Kommission, verkauft sich an jede und jeden, und mit s.g. Verordnungen die Absatzmärkte zu sichern.

    Laut Prof. Schachtschneider, einem bekannten Kritiker des EU-Vertrages (von Lissabon), 85% der Gesetze in den letzten Jahren, die im "deutschen" Bundestag verabschiedet wurden, waren die Umsetzungen der Verordnungen der EU-Kommission. Dazu gehört auch die Zulassung der Zweckgesellschaften (Fälschung der ) aus der "Finanzkrise". Die EU-Kommissare haben die gleiche Macht, wie die sowjetischen Kommissare in Russland nach 1917. Es ist möglich, das die Namengebung der gleiche Quelle entspringt.

    Die EU, vielleicht soll man €U schreiben, wie U$A, ist ein Instrument der Globalisierung, ohne EU wäre die Globalisierung gar nicht denkbar. In der Internet-Szene gibt es genug Veröffentlichungen, die sich mit der Frage, wer diesen Instrument beherrscht, deswegen werde ich das Thema nicht behandeln.

    Spätestens nach 911 müsste man begreifen, dass die Globalisierung nichts anderes ist, als eine globales kriminelles Netzwerk, das ihr Gift dort ablegt, wo der Staat das gesetzlich ermöglicht, also
    Quecksilbergift in China
    Giftpapiere in €U und U$A.
    Das Vergiften ist die Schlüsselmethode der Globalisierung.

    Da fehlt mir gerade ein, dass unser Geld auch zwei Striche bekam, so ging auch €U auf den Strich der Globalisierung.

    Und noch zur Globalisierung:
    1. Globalisierung ist die bedingungslose Kapitulation der reellen Wirtschaft vor der fiktiven Wirtschaft
    2. Entegen der Behauptungen, es gibt nur wenige Aufgaben, die man global günstig realisieren kann, die Mehrheit der Aufgaben muss lokal realisiert werden
    3. Nur mit der Lokalisierung der Aktivitäten kann man die fiktive Wirtschaft (Finanzwirtschaft) an die reelle Wirtschaft binden, die globalen Unternehmen müssen aus diesem Prinzip boykottiert werden
    4. wie auch das Beispiel (Quecksilberlampe) beweist, die Globalunternehmen sind das Gift für die Welt udn die Umwelt und zwar im wörtlichen Sinn.
    5. Der Masochismus, in dem wir uns so üben gegenüber der EU, ist keine gute Methode, eine kriminelle Bande zu beseitigen, wir müssen kappieren, dass die EU-Kommission beseitigt werden muss.EU muss weg.

  1. Anonym sagt:

    Mir sind Artikel und Kommentare zu lang zum lesen - da ich mir zu dem Thema keine Meinung mehr zu bilden brauche.

    Daher nur mal kurz der Hinweis, das auch das Licht der Energiesparlampen (und zum Hell machen kauft man die ja hauptsächlich) alles andere als gesund ist. Deren Lichtspektrum / Lichtverteilung ist absolut wiedernatürlich, was als Beweis für dessen ungesunde Wirkung ja schon aussreichen sollte. Meine Entschuldigung falls dieser wichtige Aspekt bereits erwähnt wurde spare ich mir, sowas wichtiges darf auch ruhig mehrfach erwähnt werden :-)

  1. Anonym sagt:

    Empfehlenswert auch der Artikel von
    Gehard Wisnewski in seinem Buch:
    "2009 - Das kritische Jahrbuch"
    Das gesetzliche AUS für die Müllsparlampe.

  1. Anonym sagt:

    Öko-Test: Energiesparlampen sind gar nicht so sparsam

    Die in Frankfurt erscheinende Zeitschrift „Öko-Test" hatte 16 verschiedene warmweiße Energiesparlampen mit zehn bis 12 Watt untersucht. Sechs schnitten dabei „befriedigend“ ab und vier „ausreichend“. Zwei Lampen erhielten die Note „mangelhaft“, vier wurden als „ungenügend“ eingestuft.

    ...Besonders häufiges Ein- und Ausschalten vertragen Energiesparlampen gar nicht. ...

    ...Energiesparlampen seien damit kein wirklicher Fortschritt und keine echte Alternative zu Glühlampen, so das Fazit der Tester. Wer sie trotzdem einsetzt, sollte zumindest auf einen Abstand von einem bis eineinhalb Metern zum Körper achten, um sich dem Elektrosmog nicht zu sehr auszusetzen. ...

    http://www.welt.de/wissenschaft/article2511546/Energiesparlampen-sind-gar-nicht-so-sparsam.html

  1. Anonym sagt:

    @ 4. Mai 2009 10:12
    Genau dies werde ich machen:
    "Also - MITMACHEN und zumindest mal die hohen Wattzahlen die ab 1.9 verboten werden - bevorraten."

    Ich habe mir eine LED-Nachttischlampe gekauft, da sie tatsächlich nur 5 Watt verbrauchen sollte. Als ich sie zu Hause einschaltete und im sonst absolut dunklem Zimmer unter ihr versucht habe etwas zu lesen war dies unmöglich. Ich musste sie daher leider wieder zurückgeben.

    Diese "Energiesparlampen" sind großer Mist, da man sich nicht entspannen kann, wenn man unter diesem Licht versucht zu leben.

    Ich kann mir nicht denken, dass z.B das britische Königshaus bereit wäre, oder Al Gore bereit wäre unter solch einem "Unlicht" zu leben.

    Als Physiker lernt man vieles über diese Techniken und die Natur des Lichtes. Es handelt sich bei diesen "Energiesparlampen" lediglich um ein Linienspektrum, statt wie bei den Wolframdrahtlampen um ein kontinuierlichen Spektrum. Daher wirkt dieses Energiesparlampenlicht so leer und fade. Außerdem flimmert dieses Licht sehr stark. Diese beiden Faktoren wirken sich daher so verherrend auf die Lichtqualität aus.

    Ich denke, es wird zwei Klassen der Gesellschaft geben: Eine "Elite", für die es weiterhin diese hochwertigen Lichtquellen, die Glühdrahtlampen geben wird. Und die Massen des Volkes wird in diesem flimmernden, faden und leeren Linienspektrumlicht ihr dasein fristen müssen.

    Auch die hohen Wattzahlen zuerst zu verbieten ist der größte Schwachsinn!
    Frage: Was ist heller,
    fünf Glühlampen je 20 Watt oder eine Glühlampe mit 100 Watt?

    Richtig! Eine 100 Watt Glühlampe ist wesentlich heller, als fünf 20 Watt Lampen!
    freethinker

  1. Haniel sagt:

    Lieber Jan,

    vielleicht kann man sich vorstellen, daß Andere Dinge wissen, die man (noch) nicht weiß. Ich habe während meines Studiums damals auch Lichttechnik gelernt, da war ein Referent von OSRAM, von dieser Quelle habe ich halt mein Wissen.

    "Die fehlende Heizwärme muss ausgeglichen werden? Das ist ein Scherz, oder? Googlet doch mal "Energieeffizienz" und vergleicht die Effizienz beim Heizen mit Gas/Öl mit der beim Verglühen von Wolfram. Ja, es muss ein Scherz gewesen sein."

    Mit "Verglühen von Wolfram" hat die freigesetzte Energiemenge nichts zu tun, die gesamte in die Glühlampe eingesetzte Energie wird schließlich nach dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik in Wärme umgesetzt. Es handelt sich hier schlicht um die Gegenüberstellung von Stromheizung und Öl/Gasheizung. Ein Liter Öl liefert theoretisch 10kWh Energie, das ist genauso theoretisch wie E=mc*c. Rechnet man den Energieverlust, welcher beim Kamin hinausgeht, die Nachströmverluste durch angesogene Kaltluft, den Wärmeverlust durch Abkühlung des Kessels, den Wäremverlust im Heizkeller, den Übertragungsverlust im Rohrsystem, den Heizkörperverlust durch Abstrahlung nach außen und den Stromverbrauch für Brenner, Pumpen, Steuerung und dgl., so ist bei einem zu erwarteten Heizölpreis von 1 EURO/l der Unterschied nicht mehr 1:5, sondern geht Richtung 1:1,5. Deshalb spart man Heizöl, Gas oder bei mir Brennholz, wenn man Glühlampen einsetzt.

    Für die Lebensdauer einer Glühlampe gibt es beim Hersteller Diagramme der Lebensdauer über die angelegte Spannung. Z.B. müssen in Sicherheitssystemen Glühlampen mit über 10 000h Lebensdauer verwendet werden.

  1. leslie sagt:

    Die EU hat ne Meise..zwitscher****

    Sogar Quecksilberthermometer sind inzwischen abgeschafft...

    Wahrscheinlich haben das die Quecksilberproduzenten durchgeboxt das Glühbirnen verboten werden.

    Iss nämlich keines drin... :-/

    Und E-Sparlampen sind nur für Dauerbeleuchtung geeignet...

    Was ein Glück das Hanf ne 12 stündige Lichtphase braucht um zu blühen.
    Dafür sind sie nämlich auch prima geeignet.. :-))


    Mlg

  1. Anonym sagt:

    Der Witz am Enmergiesparen ist ja, daß es sich nicht im Portemonnaie nicht bemerkbar macht - seit Jahren verbrauche ich von Jahr zu Jahr weniger Strom, wie ich meinen Jahresabrechnungen entnehmen kann - und zahle jedes Jahr mehr.

  1. Anonym sagt:

    Hi Freeman

    Es ist faszinierend daß wieder mal im Namen der Umwelt Menschen und Umwelt vernichtet werden. Danke für die Aufklärung.

    Ich persönlich habe schon vor Jahren mit (Kompakt-) Leuchtstofflampen abgeschlossen. Das Licht ist einfach unerträglich. Ich lehne sie kategorisch ab.

    Weißt du warum sie Leuchtstofflampen heißen? Weil der Quecksilberdampf nur UV-Licht erzeugt (das übrigens sehr schädlich fürs Auge wäre wenn es nach draußen gelangt) und erst die innenliegende Beschichtung (=Leuchtstoff) das in diesem Fall völlig minderwertige sichtbare Licht erzeugt.

    Kannst du angeben woher du die Infos über den todbringenden Herstellungsprozeß in China hast?


    Großes Lob für deine Arbeit

  1. Anonym sagt:

    Freeman, ich rege mich über dieses neue Gesetz seit Wochen tierisch auf! Danke, dass Du das Thema aufgegriffen hast.

    Was kann man dagegen tun? Gibt es Bewegungen, die dagegen protestieren? Wie kann man diesen Humbuk stoppen??

    Ich bin absolut gegen diese Energiespar-Lampe--Nicht nur die Argumente, die hier aufgelistet wurden.. sondern auch, dass das Licht dieser Lampe kein richtiges Weißlicht ist! Ich denke mal, dadurch wird man auch noch depressiv!

  1. Anonym sagt:

    Ach ja.. ich habe letztens einen Bericht auf WDR verfolgt, dort wurde berichtet, dass in Indien bereits UMSONST (!) in einer Kampagne von Osram Energiesparlampen verteilt werden (zumeist in unterentwickelten Dörfern)...
    Die wollen die indischen Markt erorbern... in der EU wird einfach zwangsweise verordnet, so dass der Absatz gesichert ist.
    Was für eine Verschwörung!

  1. Dokublog sagt:

    AKTUELL:
    Monsanto-Gift 'Roundup' für massive verbreitung des Denguefieber verantwortlich?
    Die Rache der Mücken

  1. Reinhard sagt:

    Es geht doch garnicht um Lampen und auch nicht um CO2. Es geht lediglich darum, die Bevölkerung immer mehr zu gängeln.

  1. Dirk sagt:

    Auf den Philippinen bekommt man die herkömmlichen Glühbirnen schon seit Jahren nur auf Anfrage!

    Hier werden Energiesparlampen weitaus günstiger verkauft als herkömmliche Birnen.

    Dazu sollte man wissen das es hier keine wirkliche Mülltrennung gibt, in vielen Orten der Provinz nicht einmal eine Müllentsorgung! Müll wird an allen Ecken und Enden verbrannt oder gleich direkt ins Meer geschmissen - dies sind keine Einzelfälle - ganze Landstriche verfahren so! Das beinhaltet natürlich Batterien, Elektroabfälle genauso wie mit Quecksilber verseuchte Energiesparlampen und natürlich Plastikabfälle ohne Ende!

  1. Anonym sagt:

    Überall wird eben Geld gemacht. Man schaue sich nur so die EU Normen an, ist ja nur eine Zeitfrage bis das Klopapier noch farblich genormt wird.

    Die Welt ist so was von krank und korrupt.

  1. Anonym sagt:

    die herrkömmlichen 100W glühlampen, die ja als erste stufe ab september hier in deutschland verboten werden, werden in den baumnärkten bis zum geht nicht mehr gehamstert. ich wollte mir heute ebenfalls einen vorrat anlegen, aber die regale der 100W birnen im baumarkt sind leer (alle anderen rappe voll).

    Bürger hamstern vor Verbot Glühbirnen: http://wirtschaft.t-online.de/c/18/62/29/12/18622912.html

  1. Heinz sagt:

    Kompaktleuchtstofflampen leuchten, anders als hier behauptet, 5-15 mal länger als herkömmliche Glühlampen.

    http://www.test.de/themen/umwelt-energie/test/-Energiesparlampen/1327630/1327630/1334201/1330016/

    Und eine Verkürzung der Lebensdauer durch häufige Schaltzyklen finden nur bei bei Leuchtstofflampen statt, die über keine eine Vorglühfunktion verfügen.

    Die korrekte Entsorgung der Lampen ist meiner Meinung nach ein lösbares Problem, wenn die Bevölkerung entsprechend informiert wird. Es funktioniert mit der Entsorgung der Batterien ja auch ganz passabel.

    Das Argument, es gäbe gar keinen durch CO^2 verursachten Klimawandel und man müsse daher nicht sparsam mit Energie umgehen, kann ich einfach nicht nachvollziehen. Dass das CO^2 in der Atmosphäre einen Schaden (wie auch immer der Aussehen mag) kann schließlich auch nicht ausgeschlossen werden.

  1. Tobey sagt:

    Ich habe einen schlauen Lehrer in Elektrotechnik. Der predigt schon lange, dass diese "Sparlampen" nichts taugen und dass echte Glühbirnen viel besser und vor allem Gesünder wären.

    Auch erzählt er uns immer von den dummen Politikern, die nix können, nur Lügen erzählen und uns alle nur verarschen. Die ganze Klasse langweilt sich, aber ich höre ihm immer gespannt zu.

    Und er hat recht!


    Warum ich wieder ein Kommentar schreibe: In meiner Nachttischlampe hatte ich über 5 Jahre lang die selbe Glühbirne drin. War eine sehr starke, da ich mit dieser Lampe mein ganzes Zimmer erhellen konnte. Nachdem sie mir runter gefallen ist, ging sie leider kaputt.
    In meiner Decke sind 3! Sparlampen und die reichen noch nicht einmal, um mein Zimmer bei starker Bewölkung zu erhellen. Das Licht bewirkt auch öfters Kopfschmerzen und ist einfach nur hässlich. Damit kann ich noch nicht einmal Eyetoy spielen, da es zu dunkel ist. Und das trotz 3 Lampen. Eine einzige Glühbirne könnte 3 Sparlampen locker ersetzen.
    Ich musste die Lampen in der Decke schon 2 mal in diesem Jahr erneuern, weil sie ständig kaputt gehen. Da ich selbst kein Elektriker bin, konnte ich mir noch keine neue Deckenlampe besorgen, in die auch Glühbirnen passen...

    Muss mir da unbedingt mal jemanden suchen, der mir das machen kann. Sparlampen sind echt fürn Allerwertesten.

  1. Anonym sagt:

    warum sollen sie ausgerechnet 2012 komplett verboten sein? irgendwie komisch.

    druckt den artikel am besten aus und reicht ihn weiter.

  1. Florian sagt:

    Gut, der Artikel klärt mich wunderbar über die Nachteile von Quecksilber auf.

    Aber welche Nachteile haben herkömmliche Glühbirnen?

  1. Anonym sagt:

    Die welche meinen, Co2 vom menschen ist umweltschädlich, sollen mit gutem beispiel vorangehen und als erste den atem anhalten, nicht furzen und rülpsen und sich sonst nicht bewegen, einfach den ganzen Tag im Bett liegen bleiben, damit sie ja kein Co2 produzieren. Dummschwätzer. Genau so wie die welche kriege wollen zuerst ein gewehr fassen und ab in die schlacht gehen sollen um sich töten zu lassen, statt von anderen zu verlangen. Aber dazu sind sie zu feige.

  1. Anonym sagt:

    habe in den letzten Wochen einen Artikel gelesen, der besagte, dass der Verbot der Glühlampen auch mit der Waffenindustrie zusammenhängt.DU-Munition kommt immer mehr in Verruf - daher ausweichen auf Wolfram- und -ähnliche Karbide.

    Weiss jemand von euch mehr darüber?

  1. Anonym sagt:

    umweltschutz, besonders in dem staat namens "deutsch" gilt nur bis zur grenze

    ->ich kann gar nicht so viel essen, wie viel ich kotzen möchte

  1. Anonym sagt:

    @Florian erstens klär dich selber auf, zweitens gar keine nachteile, jedenfalls keine welche die gesundheit betreffen.

  1. Anonym sagt:

    Wer behauptet Energiesparlampen sind trotz des giftigen Quecksilbers sicher, und es liegt nur am richtigen Verhalten der Konsumenten, der meint wohl auch, dass Atomkraftwerke sicher sind, weil theoretisch liegt es nur an der richtigen Handhabung des hochgiftigen Plutoniums. In der Realität funktioniert es nur anders, Menschen sind nicht perfekt und machen Fehler. Ausserdem ändert es an der Situation der betroffenen Arbeiter in China gar nichts, wenn die europäsichen Konsumenten sich richtig verhalten und die Lampen brav entsorgen. Die werden bei der Produktion der Lampen und beim Abbau des Erzes trotzdem mit Quecksilber vergiftet.

  1. Anonym sagt:

    Die "wissenschaftlichen" Studien über Energiesparlampen wurde unter anderem von den beiden grössten Herstellern Osram und Philips selbst durchgeführt.

    EMF von Energiesparlampen
    Mit Unterstützung von:
    Osram AG, Philips AG Lighting:

    http://www.mobile-research.ethz.ch/var/ESL_Report.pdf

    VORSICHT!!! Die sind nur Profit interessiert und nicht an unserer Gesundheit.
    Wir verkaufen unsere eigene Gesundheit diesen und anderen Konzernen!

    Dieser Artikel ist prima und es sollte allen ein Licht aufgehen:
    Zeitenschrift
    Energiesparlampen - nein danke!
    http://www.zeitenschrift.com/magazin/62_gluehbirne_energiesparlampe.ihtml


    Es ist genau umgekehrt für unsere Gesundheit am besten (als uns offiziell empfohlen wird), Rangordnung:
    1. Glühbirnen (herkömmlich)
    2. Halogenlampen
    3. LED (Augenschädlich)
    ?. untauglich => Energiesparlampen

    In den Schweizer S-Bahnen kann eine Zug-Fahrt für manche Menschen zum Albtraum werden, denn es sind überall bei den Sitzplätzen die Energiesparlampen Stück an Stück aneinader gereiht, ganz nahe beim Kopf. Für Pendler kann das krass sein, jeden Tag "direkt bestrahlt zu werden". Die betroffenen haben dann z.B. Migräne oder Kopfschmerzen => Pharmaindustrie reibt sich die Hände. Aber was man nicht sieht (Strahlung) in der zivilisierten Welt, das existiert gar nicht.

    Neulich habe ich mich reichlich eigedeckt mit den guten und altbewährten Glühbirnen.
    Beim Testen von meinen Birnen durch das Personal habe ich von diesen erfahren, dass sie Energiesparlampen überhaupt nicht auf defekte kontrollieren könnten, da es den Tester gleich zerstört ab der geballten Ladung.

    Nun denke ich gerade noch an die Waffen-Einsammel-Aktion gegen Lebensmittelgutscheine oder Ähnliches. Es sollte einem nachdenklich stimmen, das sogar schon Sparlampen gratis abgegeben wurden oder eingetauscht werden können. Auf diese Art kann man diese krank machende E-Smog-Verschmutzung noch mehr fördern, indem vorallem in der westlichen Welt es Eintauschaktionen gibt, bis die guten alten Glühbirnen "ausgerottet" sind.

    Bitte boykottiert Energiesparlampen! Kauft Glühbirnen, solange es noch welche gibt. Wir das Volk, die Konsumenten bestimmen, nicht die Konzerne über unseren Köpfen.

  1. Anonym sagt:

    Ja Super.......habe über die Jahre in unserem Haus komplett auf ESL umgestellt (ca.40Stk.) und soll jetzt,laut dem Bericht hier wieder zurück zur Guten alten Glühbirne????


    Entsorge sie übrigens dort wo sie hingehören beim Händler.

  1. Anonym sagt:

    an 6:20
    "werden...erpresst"?
    das möchte ich auc gerne wissen!
    falls jemand eine Ahnung hat...

  1. Anonym sagt:

    an 11:12
    genau das Gleiche gilt mit dem Wasser. Betrachtet mal genau die Abrechnungen und ihr werdet es bestimmt auch feststellen.Es ist eine Schande und pure Abzocke.
    Es ist ORGANISIERTE KRIMINALITÄT .

  1. Anonym sagt:

    an 6:20 "unvorstellbar...dämlich sind"
    Sind sie leider nicht: kriminell eignet sich in dem Fall besser.
    Wer lässt sich schon gern von Kriminellen regieren?

  1. Tobey sagt:

    Hier scheinen ja viele auf die Gehirnwäsche reingefallen zu sein. Die Energiesparlampe taugt nichts, ist giftig und man spart nichts!! Denn wenn der Stromerzeuger merkt, dass der Verbrauch, und somit der Gewinn, sinkt, wird einfach der Preis erhöht. Fertig. Wer am Ende gewinnt ist die Industrie. Am Inhalt unseres Geldbeutels ändert sich garnichts.

    Leider ist mein Vater auch so einer, der diese "Spar"lampen über alles vergöttert. "Junge, ich habe hier neue Sparlampen, die laut ARD jetzt noch besser sind. Mach die doch bitte in deine Lampe an der Decke."
    Ja nee is klar -.-

    2 Woche später: "Junge, ich habe vorhin in der ARD gehört, dass die E-ON wieder die Preise erhöht."

    Und er schnallt es einfach nicht.

  1. Anonym sagt:

    Früher war es das böse FCKW, dass die Ozonschicht mit Löchern durchsiebt hatte und wir für neue FCKW freie Produkte zum Wohle des Planeten zahlen durften.
    Da man schon lange nichts mehr von Ozonlöchern hört, sollte es ja dank unseren Einsatzes auch keine mehr geben.(Löcher oder Ozon?)
    Ein neues Zeitalter, nennen wir es mal 21.Jahundert braucht halt auch so seine Umweltsünden und so wurde Dank der modernen Wissenschaft der neue Übeltäter identifiziert, das co². Denn schließlich müssen wir auch diesem Übel zu Leibe rücken damit unsere Umwelt nicht zerstört wird und unsere Pflanzen saubere, co² freie Luft atmen können.
    Was ist da schon ein leben im Zwielicht, welches wir dann schon bald nicht mehr wahrnehmen, beim allabendlichen Verblödungsfernsehen und da das Lesen bei solchem Energiesparlicht den Augen schadet, brauchen wir auch nicht mehr zu Hause lesen und uns womöglich Bilden, erst recht keine Meinung zu irgendwas.
    Wir werden für unsere Verdummung bezahlen, so oder so.

    SamHain

  1. Haniel sagt:

    @Heinz

    Also Manche brauchen es wirklich mit dem Holzhammer! Soll ich jetzt nochmal wiederholen, daß der Dozent von OSRAM uns Studenten klipp und klar erklärt hat, daß Energiesparlampen nicht für Wohnzwecke wegen des Linienspektrums geeignet sind. Man kann die Linien durch Druckerhöhung zwar verbreitern (Quecksilberdampfhochdrucklampen, dafür habe ich für OSRAM spezielle elektronische Hochleistungs-stromversorgungen im kW-Bereich entwickelt), diese Druckerhöhung ist im Wohnbereich jedoch nicht zugelassen.

    Ausserdem sind Energiesparlampen nur für den Dauerbetrieb geeignet. In meiner Fereinwohnung in Italien bin ich ständig am Lampenwechseln!

    Energiesparlampen haben nämlich eine empfindliche Elektronik, welche bei einem Blitzeinschlag in der Nähe zerstört wird. Glühlampen sind völlig robust gegen solche Mikrosekundenimpulse.

  1. Blubb sagt:

    Auch bei der Stromerzeugung in Kohlekraftwerken wird neben anderen Schadstoffen Quecksilber freigesetzt. Da beide Lampenarten Strom verbrauchen, Glühlampen jedoch fünfmal mehr als vergleichbar helle Kompaktleuchtstofflampen, ist unter der Annahme, dass nur Strom aus Kohlekraftwerken verwendet wird, die Gesamtbilanz an Quecksilberemissionen bei Glühlampen selbst dann höher, wenn die Kompaktleuchtstofflampen nicht korrekt entsorgt werden.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kompaktleuchtstofflampe

  1. Fragezeichen sagt:

    Was meint Ihr hierzu??

    "Nach dem Verbot der Glühbirne blieben als einzige Alternative Halogenlampen der Effizienzklassen B und C. Diese gebe es in Deutschland aber noch nicht zu kaufen. Die bisher erhältlichen Halogenlampen verbrauchen dagegen deutlich mehr Strom als Energiesparlampen. Und bei der Verstromung von Kohle würde auch Quecksilber freigesetzt. Deshalb hätten Glühbirnen und herkömmliche Halogenlampen nicht nur bei der CO2-, sondern auch bei der Quecksilberbelastung eine schlechtere ökologische Bilanz."

    Quelle: http://wirtschaft.t-online.de/c/17/77/36/24/17773624.html

  1. Anonym sagt:

    Warum geht ihr immer von eurem Deutschland aus? Es geht um eine EU-Richtlinie und was generell in der EU los ist. In Frankreich wird der Strom zu über 90% aus Atomkraft gewonnen, in anderen EU-Ländern auch, oder aus Wasserkraft, oder aus Gas. Wen interessieren dann die deutschen Kohlekraftwerke im Gesamtbild? Und der Anteil der Kohlekraftwerke an der Stromerzeugung in Deutschland liegt unter 50%.

  1. Anonym sagt:

    ****
    Es gibt bereits heute schon Alternativen, nur die will man nicht verkaufen.
    ****

    die Alternative der Zukunft heißt "LED" und keiner wird sie auhalten können

  1. Anonym sagt:

    Hat einer von euch eine Ahnung wie sich das 50Hz (Europa) bzw. 60Hz (Nordamerika) Flackern von Leuchtstoffröhren auf den Körper auswirkt?
    Ich könnte mir vorstellen das man davon nervös wird und nicht mehr gut schlafen kann...

    LG
    Peter

  1. Anonym sagt:

    Hallo allerseits,

    es sei dahingestellt, ob Energie gepart wird oder nicht, ob giftig oder nicht.
    Einen weiteren Punkt möchte ich erwähnen:
    Alle Energiesparlampen sind technisch gesehen Hochfrequenzsender. Die Gasmischung im Innern einer solchen Leuchte wird mittels eines Hcohfrequenzfeldes zum Leuchten angeregt. Die Wirkung von ecoDECT Telefonen wird also sofort wieder aufgehoben, oder wie?

    Grüsse aus der Schweiz

  1. Anonym sagt:

    Der Innenwiderstand einer Glühlampe (Wolframfaden) ist im Einschaltmoment niedrig, d.h. es fließt ein großer Strom. Die meisten Glühlampen hauchen ihr Leben daher während des Einschaltens aus. Eine elektronische Schaltung (Glühlampen-Softstarter) begrenzt den Strom im Moment des Einschaltens für ca. 1s über einen Vorwiderstand. Nach Ablauf dieser Vorheizzeit zündet automatisch z.Bsp. ein Triac und schließt den Widerstand kurz. Die ganze Schaltung wird einfach in Reihe zur Glühlampe eingeschleift und kostet nur wenige Euro. Die Glühlampe erhält die volle Betriebsspannung, der Wolframfaden wird geschont und brennt mit gewohnter Helligkeit.

  1. Anonym sagt:

    Ich frage mich manchmal was ich getan habe, dass ich auf diesem Planeten leben muss unter Hirnamputierten die solche und ähnliche Gesetze ersinnen. Und 80 Prozent hirnamputierter die es ohne Protest hinnehmen.

  1. Frank Helund sagt:

    Das ärgerliche daran ist, daß wir nichts dagegen tun können.

    Die Glühbirnen werden aus den Geschäften verschwinden, und wir können nicht anders als Energiesparlampen kaufen.

    :-(

  1. yanikesh sagt:

    Sie wollen uns vergiften und gefügig machen!

    Zieht euch mal diesen Bericht über die Farbenmuster dieser Killer-Lampen an:

    http://www.sein.de/archiv/2009/februar-2009/schaedliches-licht-warum-energiesparlampen-krank-machen.htm

    Mich wunder gar nichts mehr....!

  1. Funkamateur sagt:

    die Alternative der Zukunft heißt "LED" und keiner wird sie auhalten könnenHier haben wir genau den selben Salat wie bei Energiesparlampen. Nämlich das Lichtspectrum. Es ist ebenfalls auf eine Wellenlänge beschränkt und deshalb breitet sich das Licht auch weniger nach allen Seiten aus. Ich sage immer: "keine Wärme" Ein Diodenlaser ist ganz ähnlich aufgebaut. Ledlicht hat sich erst in den letzten paar Jahren für Beleuchtungszwecke etabliert, da frühere Technologien bei der Dotierung der Halbleiterschichten im Inneren der LED noch nicht die gewünschten Ergebnisse brachten. Die Dotierung ist ganz Entscheidend für Farbe(Spectrum).
    Man könnte mittels RGB-LED's ein etwas breiteres Spectrum an Wellenlängen erzeugen. An das breite Lichtspectrum eine Glühlampe kommt das bei weiten noch nicht .
    Warum setzt man wohl in wissenschaftlichen Photospectrometern (300 - 1200nm)spezielle Glühlampen ein (die dazu noch recht viel Energie verbrauchen)? Teilweise werden dort auch mehrere (2-3) Glühlampen mit unterschiedlichen Spectren, zB. für "hartes UV-Licht" eingesetzt, deren Spectrum sich dann im Lichtgemisch überstreicht.

    Irgendwo weiter oben sagte jemand, die Energiesparlampen Hochfrequenzquellensind. Das ist richtig, wenn man weiss, wie diese funktionieren. Dazu muss man sich nur mit der Funktionsweise einer Leuchtstofflampe vertraut machen...
    Die Netzspannung wird gleichgerichtet und mittels Inverter wieder in eine Wechselspannung (so um 40-50 kHz) umgewandelt. Jeder Schwingkreis erzeugt aber Oberwellen, die zwar weniger stark, aber in unmittelbarer Nähe durchaus schädigend bzw. störend auf Mensch, Tier und anderen elektronischen Gerät wirken können. Oft gehen die Sparlampen;) deswegen kaputt, weil die verwendeten Bauelemente im Inverter das billigste vom Billigen sind und sehr oft unterdimensioniert werden. Man kann das beschleunigen, in dem man die Lampen ganz oft abwechselnd ein und aus schaltet. Im Moment des Einschaltens entstehen sehr hohe Induktionsspannungen in der Drossel. Das mögen die Schalttrasistoren(FET's) gar nicht, wenn sie Billigschrott sind. Das betrifft meist Produkte aus China!

    Mein Fazit:

    Mit Energiesparlampen könnte man durchaus sparen, was aber durch die Massenproduktion und den damit verbundenen Einsatz von billigen Bauteilen zum vorzeitigen Verschleis der Lampen führt ...siehe den Kram von Aldi, Plus usw. Damit ist die theoretisch erreichbare Lebensdauer ein haltloses Argument der Konzerne!
    Die Lampen produzieren ein hässliches Licht, genau wie die Leuchtstoffröhren im Krankenhaus.
    Wenn man nun Licht brauch, ist das egal. Wenn man sich wohl fühlen möchte, ist eine Kerze oder normale Glühlampe besser geeignet. Durch den LED-Wahn angetrieben, versuchen die Hersteller sich gegenseitig mit immer neuen Lumen zu übertreffen. Fakt ist, daß diese im Grenzbereich arbeitenen Lichtquellen die Netzhaut ernsthaft beschädigen können, da eine LED ähnlich wie Laser arbeitet und polarisiertes Licht abgibt.

  1. Lohengrin sagt:

    Eine Energiesparlampe mit 10 Watt kostet unter 5 Euro. Damit kann man eine Glühbirne mit 60 Watt ersetzen.
    Elektrische Energie kostet mehr als 25 Cent pro kWh.
    Also habe ich schon nach 400 Betriebsstunden den die 5 Euro wieder raus.
    Sogar als Treppenlicht (nach fünf Minuten wieder aus) hält eine Energiesparlampe länger als eine Glühbirne (habe ich ausprobiert).

    Für mich ist die Entscheidung klar. Ich benutze seit zehn Jahren keine Glühbirnen mehr.
    Würde ich in Norwegen wohnen, und vier Cent pro kWh zahlen, hätte ich nur Glühbirnen.

    Ein Verbot von Glühbirnen lehne ich ab.
    Wer Glühbirnen betreiben will, soll das tun. Es ist aber dann auch sein Problem, wie er an die dafür nötige elektrische Energie kommt.

    Glühbirnen können auch so gebaut werden, dass sie länger halten. Dann ist die Lichtausbeute aber auch schlechter. Die Dinger sind auf Energieverbrauch optimiert und nicht auf Lebensdauer.

    Ach ja, wegen der Milligramm Quecksilber, die vllt mal in meinem Raum auftauchen, wenn die Energiesparbirne zerbricht (ist mir noch nie vorgekommen), gehe ich jetzt eine rauchen.

  1. Anonym sagt:

    18:56 """Die ganze Schaltung wird einfach in Reihe zur Glühlampe eingeschleift und kostet nur wenige Euro."""

    Für den technisch unbedarften gibt es sowas fertig zu kaufen.....und wenn ja ""BITTE WO""????

  1. Anonym sagt:

    Hi lieber Freeman,
    danke, ich wußte nicht, dass es so schlimm ist, aber ich dachte es mir schon, als ich Al Gore auf seiner Webseite Werbung für die Dinger machen sah.

    Der Bewußtseins-Schaden ist aber noch größer, dass Licht schädigt das Seelenbewußtsein in uns, such mal den Artikel raus,
    LG Stella

  1. Anonym sagt:

    Passt zwar nicht zu dem Thema, aber hier der Link zur Petition gegen Internetzensur: http://tinyurl.com/dceu73

    Alle UNTERSCHREIBEN!

  1. Anonym sagt:

    0,038 Vol % CO2 in der Umgebungsluft! Um nicht mehr oder weniger geht es!
    Diese ganze Diskussion über Energie"spar" - oder andere Lampen ist nicht zielführend. Hört endlich auf, Euch von diesem CO2-Schwachsinn und solchen Leuten wie z.B. Prof. Dr. Dr.Joseph Fischer(fast Bundespräsident von Steinmeiers Gnaden und Ex-Linksradikaler ohne Schulabschluß)oder anderen Umweltaktivisten in die Irre führen zu lassen und schaut hinter dieses Märchen. Aber erschreckt Euch dabei nicht ;-)

  1. Anonym sagt:

    http://www.centennialbulb.org/

  1. Petrollampe sagt:

    Habe seit kurzem eine Petrollampe in Betrieb, das Licht welches durch eine Flamme entsteht, ist sehr angenehm. Empfehlenswerter als Energiesparlampen.

    FG
    CHris

  1. maxim sagt:

    Meine Meinung bzw. Verhalten:
    Habe dunklere Wohnung, ergo Licht oft an, also durch kWh-Preise gezwungenrmaße Sparlampen. Heureka! Muss nicht mehr alle zwei Wochen irgendwo klettern und Glühobst austauschen.
    Fazit: trotz 2rechner + notebook = energiebilanz wie 2001 bei ein rechner.
    Leider bezahl ich für Strom das Doppelte, sind halt in einem reichen Land

  1. Anonym sagt:

    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;%20petition=3860

  1. derGrinch sagt:

    irgendwann gibt es selbstilluminierende wandfarbe. da wird die energieversorgung (nanopartikel die aus dem e-smog die energie beziehen) gleich mitaufgepinselt ... gg

  1. Übrigens sparen die Energiesparlampen zwar Strom ein, aber kein CO2! Nicht ein Gramm! Ich sage nur: Zertifikatehandel!
    Das CO2, das die Stromerzeuger in der EU einsparen durch Energiesparlampen, habe sie dann als ungenutzte CO2-Zertifikate rumliegen, die sie dann verhökern, damit andere das gesparte CO2 in die Luft pusten.

    Sozusagen eine Luftnummer! ;-)

    Darüber hinaus sind die Energiesparlampen auch für uns Anwender gesundheitsgefährdend, weil das Licht immer (auch bei "warmen" Lichtfarben) zu viel Blauanteil hat.
    Wer im Schlafzimmer zum Lesen oder Abends im Wohnzimmer Energiesparlampen nutzt, signalisiert durch den Blauanteil seinem Körper: Es ist Tag, bleib wach!
    Dadurch wird der Hormonhaushalt deutlich gestört, insbesondere die Melatoninproduktion. Melatonin steuert den Schlaf-Wach-Zyklus.
    Durch die Lampen kann es also dann zu Schlafstörungen kommen!

    Aber darüber schlafen wir jetzt erst mal. ;-)


    Liebe Grüße!

  1. Mir wird ganz schwummelig wenn ich all das Sparen sehe...

    Das Problem ist, dass wir, die alle (noch) einen Job haben, vom Konsum anderer leben. In den letzen Jahrzehnten wurde dieser Konsum künstlich gezüchtet, u.a. mit sinnlosen Innovationen, um alle diese Jobs zu schaffen...
    Wenn das gezüchtete, künstliche Wachstum und der Konsum zusammenfällt, weil die Leut einfach keinen Bock mehr haben, all diese Konsumgüter in sich reinzustopfen oder auszuprobieren, dann, ja dann liebe Leut, ist es aus, das war's dann mit all unseren Jobs.

    Bei mir steht dann am Bildschirm: GAME OVER!!!

    So wie ich das sehe sind wir schach matt. Wir können so nicht die Wlet retten.

    Alles nur Progamm!
    Gruss an alle, Hot_Dog_Friend

  1. Anonym sagt:

    Es ist allgemein bekannt dass Bürokraten
    noch zu dumm sind um ein Nagel in die Wand zu hauen,ohne sich den halben Daumen abzuhacken.
    Was sollen sie denn schon von diesen leuchten verstehen?
    Klugscheisser nenn ich solche leute,die uns dann auch noch vorschriften machen.
    Schlimm schlimm.
    Ausserdem lese ich jedesmal im kaufhaus dass die angeblich biss zu zehn mal länger halten sollen,was ich nicht glaube.
    Ich hatte schon welche die hielten keine 2 wochen.
    Andere die länger hielten,wurden dann auf einmal sehr schwach im leuchten.
    Alles schrott wie ich immer sage.
    Und dann der Preiss!!!!!Abzocke Abzocke!!!
    Nee so ein Dreck kauf ich net mehr.

  1. Anonym sagt:

    Das "witzige" an der relativ kurzen Lebensdauer von ~1000 Stunden der normalen Glühlampe ist, dass sich einige Industrieriesen bereits vor dem 1. Weltkrieg darauf geeinigt haben das Glühbirnen eine Lebensdauer von ~1000h haben sollen...
    und so wurden und werden sie bis heute so produziert das sie nur etwa 1000h halten.

    Durch spezielle Edelgasmischungen und eine besondere Art der Aufhängung des Glühfandens halten Glühbirnen wesentlich länger als nur 1000 Stunden.
    (Beispiel Halogenglühirnen, allerdings sind auch 4000 Stunden noch viel zu wenig)

    Es gab immer wieder Anläufe von Unternehmern die Glühbirnen mit Haltbarkeiten von über 20.000 Stunden (manche gaben 50.000 Stunden an) auf den Markt bringen wollten, jedoch ist es meist nie soweit gekommen.
    Manche Firmen wurden rechtzeitig aufgekauft andere Unternehmer vorloren plötzlich ihr Leben.

  1. Anonym sagt:

    Wer gibt mal Tipps zu Glübirnen:

    Klar, Matt, Philips, Osram oder NoName aus Supermarkt.

    40, 60, 80 oder gar Hundert Watt?

  1. charlie2705 sagt:

    Seit etwa einem Vierteljahr decke ich mich immer wieder mit Glühlampen ein, damit ich ein paar Jahre Vorrat habe.

    Mein Vorschlag: Den Kauf von Energiesparlampen einfach boykottieren.

    Ein anderer Vorschlag für diejenigen, die für die Energiesparlampe sind: Versucht mal eine Stunde bei so einer Lampe in einem Buch zu lesen, und beobachtet dabei euer Wohlbefinden! Mehr brauche ich dazu nicht sagen.

    In einem früheren Kommentar wies ich auch auf das Flackern und die mögliche Beeinflussung über Änderung der Taktfrequenz hin.

    Aus Erfahrung, da ich mir zwei solcher Lampen anschuf, um sie auszuprobieren, weiß ich auch, dass die sogenannten Energiesparlampen spätestens nach ca. 2 Jahren kaputt gehen. Denn man schaltet sie ja nur dann ein, wenn man sie braucht, und lässt sie nicht 24 Stunden lang eingeschalten. Viele Glühbirnen halten auch zwei Jahre und länger.

    Fazit: Energiesparlampen sind reine Abzocke der Hersteller. Lobbyisten nannte man früher: Bestecher. Und Umwelt- und Menschenvergiftung (in China) nimmt man in Kauf.

    LG @all Charlie

  1. perasada sagt:

    Zitat: "Es gibt kleine Fabriken in der Schweiz, die Glühlampen mit einer Brenndauer von 8000 Stunden anbieten"

    Kennt Jemand eine solche Fabrik, die diese Glühlampen verkauft? Auch ins Ausland?
    LG
    Perasada

  1. Sam sagt:

    the big smile , grüße dich . Vollkommen Recht hast du mit deiner Aussage über die ESL . 100 %

  1. Anonym sagt:

    Etwas zur Legende von den Glühlampen mit der märchenhaften Lebensdauer: Die Konstruktion(Glühdrahtlänge,-dicke und Spannung) ist immer ein Kompromiss zwischen Wirkungsgrad(Helligkeit) und Lebensdauer. Das kann jeder einfach selbst ausprobieren: Einfach zwei gleiche Lampen in Reihe schalten, sodas sie nur noch die halbe Spannung bekommen. Diese Anordnung brennt sehr dunkel, aber dafür praktisch ewig! Die 1000 Betriebsstunden sind deshalb keine Schikane für Verbraucher sondern ein durchaus sinnvoller Kompromiss.
    Warum regt sich eigentlich niemand über die normalen Leuchstoffröhren (mit viel mehr Quecksiber) auf, die seit 50 Jahren in Industrie, Gewerbe und Büros fast ausschließlich genutzt werden auf? Wer weiß eigentlichtlich, das bei der Kohleverstromung für den Betrieb von Glühlampen mehr Quecksiber freigesetzt wird? Warum soll es gut sein, Glühlampen mit hohem Stromverbrauch zu nutzen? Viel Verbrauch schafft viel Abhängigkeiten. Warum nutzen viele intensiv Fernseher, Laptop, WLAN und Handy, aber fürchten sich vor dem viel schwächeren Elektrosmog der Kompaktleuchtstofflampen? Warum kaufen so viele Leute diese minderwertigen Billig-ESL, wo es doch auch langlebige und schaltfeste Lampen mit gutem, wenn auch nicht perfektem Licht gibt?
    Andererseits ist die Leuchtstofflampen-Technik sicher auch nicht der Weißheit letzter Schluß. In Zukunft leuchten sicher zunehmend die LED´s.
    Vielleicht ist es auch nicht so sinnvoll, hinter dem Glühlampen-Verbot gleich wieder eine Verschwörung zu suchen, sondern sich besser mit den wichtigeren Themen zu beschäftigen?

  1. Anonym sagt:

    Leben auf dem glühenden Faden.
    .
    @5. Mai 2009 01:20: "Manche Firmen wurden rechtzeitig aufgekauft andere Unternehmer vorloren plötzlich ihr Leben."

    Ich kenne zwar keine Quellen, die das belegen könnten, möglich wäre es schon, aber manche Beispiele wie z.b. MS-Windows, Lufttransport, Verbrennungsmotor zeigen, dass tatsächlich "das Schlechtere setzt sich immer durch". Bei MS-Windows/Linux-Auseinandersetzung ist nur das z.B. zu sagen:
    1. Linus arbeitet schliesslich für IBM
    2. die Tausende von den Entwickler kann man nur schwer umbringen
    3. Mit den Patentensperren kann man so manches verhindern (sic!), siehe die Strategie der EU-Kommission.

    Halt, Demokratie.

  1. Anonym sagt:

    Die sogenannten Energiesparlampen bringen für die Natur und uns Menschen nicht einen Vorteil!

    Sie dienen außschließlich dem Kommerz, schaden aber uns allen!

    Wer wirklich etwas für die Umwelt tun will, macht diesen Unsinn nicht mit, sondern wartet bis die tatsächlich umweltfreundliche LED-Technik zu fairen Preisen zu bekommen ist.
    Momentan werden die Preise für Leuchtmittel auf LED-Basis lächerlich hoch gehalten, obwohl die Herstellungskosten für LED-Lampen nur einen Bruchteil der Kosten für die Herstellung einer Quecksilberlampe beträgt, damit das dumme Volk Quecksilber-Lampen kauft.

  1. Freeman, du bist spitze! Genau darüber habe ich mir auch bereits Gedanken gemacht und auf meiner Homepage vor 'nem halben Jahr mal so meine Gedanken darüber niedergeschrieben.
    Besonders der letzte Absatz bestätigt, daß ich nicht der einzige bin, der Energiesparlampen in Frage stellt. In meinem Familienkreis (!) ist auch so ein Fall. Dieser Verwandte glaubt tatsächlich er spart Strom, wenn er in der Küche Tag und Nacht seine Energiesparlampe brennen läßt.
    Das beste, um Energie zu sparen und Arbeiter vor giftigem Quecksilber zu schützen, ist, normale Glühlampen zu benutzen, sie anzumachen wenn man Licht benötigt und sie wieder zu löschen wenn man kein Licht benötigt.
    Mit diesen Energiesparlampen wird den Menschen wieder einmal mehr etwas verkauft was sie gar nicht benötigen. Künstliche Bedarfserzeugung eben. Aber wie dem entgegenwirken?
    Im Internet tummeln sich so viele Leute. Verdammt nochmal, da müssen doch auch paar darunter sein, die alternative Lösungen haben und sich nicht von den Finanzeliten kaufen lassen wollen. Diese gilt es zu gewinnen.
    Lieber Freeman, in Deinem Heimatland gibt es z.B. eine junge Frau, die einen alternativen Weg fand, Solarzellen kostengünstig zu produzieren. Ist schon 2 oder 3 Jahre her, als der Bericht auf 3sat gezeigt wurde. Da Du im Recherchieren sowieso sehr gut bist und Dein Blog mit 40.000 Zugriffen pro Tag alle anderen sozialkritischen Seiten übersteigt..., mach weiter so, kläre auf!

  1. Anonym sagt:

    Licht in das Dunkel
    Krank durch Energiesparlampen

    http://www.engon.de/c4/theorie/elampen.htm


    Wichtiger Hinweis:
    Die EU will ab 2009 schrittweise den Verkauf von Glühlampen und Halogenlampen verbieten.
    Es sollen dann nur noch Energiesparlampen erlaubt sein.

    Wenn Sie dies verhindern und uns unterstützen wollen, wenden Sie sich bitte an eine der folgenden Internetadressen:
    ****************************
    Pro Glühlampen Petition
    ****************************
    http://www.gopetition.com/petitions/pro-gluhbirnen.html

    www.pro-gluehlampe.de

    Jeder Einzelne, der dies jetzt gerade liest kann etwas verändern und bewegen!

  1. Anonym sagt:

    das beste kommt ja noch:diese vermeindlichen "Emissionsersparnisse" werden sicherlich wieder an China verkauft, die ja dann mehr CO2 erzeugen dürfen, nämlich für die Herstellung der Energiesparlampen ... hahaha ... Leute, wir werden soooooooooooo verarscht!

  1. Anonym sagt:

    Während es in Deutschland in jedem Laden Sammelbehälter für Altbatterien gibt,muss man gleiches für defekte Energiesparlampen suchen.Die Industrie müsste für die Entsorgung in Verantwortung genommen werden.Die Kosten würden aber an den Verbraucher weitergegeben und das ist nicht gewollt.-Aber mal abwarten wie sich die LEDs weiter enwickeln.Das könnte doch in Zukunft die alternative Beleuchtung werden.

  1. Lohengrin sagt:

    Ich wiederhole von Anonym 2009-05-05T07:56:
    Warum soll es gut sein, Glühlampen mit hohem Stromverbrauch zu nutzen? Viel Verbrauch schafft viel Abhängigkeiten.
    Wir müssen von den Energieversorgern unabhängig werden. Elektrische Heizungen, die nebenbei noch leuchten, sind der falsche Weg.

    Und die Leute, die immer noch an eine menschgemachte Klimakatastrophe glauben, sollen mal http://rickebach.de/const/klimakatastrophe.html lesen.

  1. Anonym sagt:

    5. Mai 2009 07:56:

    "Etwas zur Legende von den Glühlampen mit der märchenhaften Lebensdauer: Die Konstruktion(Glühdrahtlänge,-dicke und Spannung) ist immer ein Kompromiss zwischen Wirkungsgrad(Helligkeit) und Lebensdauer."

    Irrtum!
    Du hast bei deinen Überlegungen die Gasfüllung in der Glühlampe vergessen. Mit der richtigen Gasfüllung läßt sich sehr wohl die Lebensdauer des Glühfadens verlängern. Das richtige Gas sorgt dafür, dass sich die losgelösten Metallmoleküle wieder mit dem Glühfaden verbinden, was bewirkt, dass dieser nicht dünner wird, was ja bei den üblichen Glühlampen zum durchbrennen führt.
    Wird der Glühfaden nicht dünner, dann brennt er auch nicht durch und die Glühlampe leuchtet munter weiter.
    Gibts leider schon als Patent.
    Es ist wie bei den Schnürsenkeln. Die könnte man auch locker reizfest produzieren. Aber dann dürfte die Nachfrage schnell nachlassen. Also, sollen die Glühlampen, wie die Schnürsenkel, nach einer definierten Nutzdauer kaputt gehen, damit wir Verbraucher munter weiter kaufen.

    Appell: Kauft um gotteswillen keine Quecksilber(-pseudo-energiespar-)lampen, sondern wartet ab, bis die LED-Leuchten zu einem fairen Preis verkauft werden!

  1. Anonym sagt:

    Über die Gefahren durch Quecksilber ist hier schon viel geschrieben worden. Was aber die Energiesparlampen noch unangenehmer macht, ist ihr Licht.
    Es ist wohl so, dass die spezielle Lichtfarbe der ESL für den Menschen nicht gesundheitsfördernd ist. Auf Dauer wird wohl die Bildung eines Stoffes im Gehirn behindert, der uns in der Nacht in Ruhe schlafen läßt. D.h., wer täglich unter ESL-Licht lebt und arbeitet, kann abends schlechter einschlafen. Es soll noch andere negative Gesundheitswirkungen geben. Z.B. gibt es Forscher, die davor warnen, ESL-Lampen in Schulen einzusetzen. Weiß jemand mehr darüber?

  1. Anonym sagt:

    Feine "Grüne" im Europaparlament:

    http://www.schweizerzeit.ch/0501/kinder.htm

    ... oh Gott, mir wird ganz schlecht!

  1. Anonym sagt:

    @freeman, trotzdem wird in Staaten wie z. Bsp. Kongo etc. das Elend verursacht auch wegen dem Abbau von Resourcen wie Wolfram weiter seinen leidvollen Weg nehmen..

  1. Anonym sagt:

    Die FAZ hat heute auch ein kritisches Video zum Thema Energiesparlampen online gestellt! gefährlicher Sondermüll, das Lichtspektrum ist nicht optimal, viele Elektoteile und die Lebensdauer ist auch nicht wirklich so gut wie behauptet!
    also absoluter Schwachsinn, was die EU-Bürokraten da wieder gemacht haben oder vielleicht doch gewollt?

    http://www.faz.net/s/RubB017DFE43C404ADF994BD006C6F65A68/Doc~E79DB0175029A4A508C3E0D892B81A7C7~ATpl~Ecommon~SMed.html

  1. Anonym sagt:

    sparlampen verbrauchen sogar mehr strom als angepriesen !
    ich habe meine stromrechnung als beweis! (vorher nacher über 8 monate)
    aufs jahr gerechnet habe ich über 1000 kw/st mehr verbraucht!
    (es gab keine veränderungen in dieser zeit außer diese spaarlampen, also irrtum ausgeschlossen)

    egal was kommt ich benutze die alten glühlampen.

  1. Michel sagt:

    Viele richtige Fakten, der Quecksilber-Gehalt sollte Aufgabe der Hersteller sein - und zwar: diesen extrem zu reduzieren.
    Bei vergleichbarer Lichtausbeute und Beachtung der Farbwerte sind schon enorme Energieeinsparungen möglich - also sollte sich der Umstieg schon entsprechend lohnen.

  1. Anonym sagt:

    In Brasilien gibt es arme, landlose Landbesetzer, die brachliegende Felder nutzen um Nahrungsmittel zur Selbstversorgung anzubauen. Aber sie werden gewaltsam vertrieben weil ein Konzern diese Felder braucht um Zuckerrohr anzubauen. Dieses Zuckerrohr wird zu co2-freiem Bioethanol verarbeitet und nach Europa verkauft.

  1. Anonym sagt:

    Erstmal noch ein anderes Testergebnis, damit das zitierte von Ökotest nicht so alleine steht
    http://www.test.de/themen/umwelt-energie/test/-Energiesparlampen/1743805/1743805/1743404/

    Außerdem ist mir der Punkt mit der Brenndauer noch wichtig.
    Ich habe hier mehrfach etwas von durchschnittlich gelesen.
    Es geht aber um die mittlere Brenndauer, welche definiert ist als der Zeitraum bis zu dem 63,2 % der Einheiten ausgefallen sind, welches wiederum auf der e-Funktion beruht die Grundlage für solche Betrachtungen ist.
    Ansonsten kann ich den wenigen hier nur Recht geben, welche sich hier die Mühe machen und Kontra geben gegen eine Kultur der Gedankenlosigkeit und der Verschwörungstheorien.
    Wacht auf! Die Welt hat noch einige Grautöne und ist nicht nur schwarz und weiß.
    Ich mache mir aber sicher nicht die Mühe alle deiner scheinbar unwiderlegbaren Argumente zu prüfen, da du dies ja auch nicht gemacht hast, wie ich aus dem sich hier darstellenden technischen Sachverstand lese.
    In diesem Sinne Glück auf und viel Erfolg bei deinem Einsatz für unseren Planeten...

  1. Anonym sagt:

    Nochmal schnell ein Link zum Heise-Forum, welcher mich hierher gebracht hat mit einer kurzen Zusammenfassung zum Thema Quecksilber und ESL.
    http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Re-Energiesparlampen-sparen-gar-nichts-und-sind-toedlich/forum-158867/msg-16735339/read/

  1. Christoph sagt:

    Was meiner Ansicht nach werden schnell noch die Energiesparlampen durchgedrückt, um in 3-5 Jahren die dann zugunsten von Leuchtdioden zu verbieten.

    Damit verdient man doppelt.

    Man hat jetzt schon 10.000 Stunden Lebensdauer bei 15 Lumen pro Watt und erreicht mit kurzlebigen Lampen 90 Lumen/Watt. Wenn man die Technologien verheiratet, sollte schon was vernünftiges rauskommen.

    Quelle:
    http://www.heise.de/newsticker/Strahlende-Flaeche-fuer-die-Leuchten-der-Zukunft--/meldung/137768

  1. onny sagt:

    Bitte nehme auch hierzu stellung:

    http://www.co2kampagne.de/wissenswertes/haeufige-fragen-diskussion-zu-energiesparlampen/quecksilberproblematik/

    http://www.lifepr.de/pressemeldungen/megaman-energiesparlampen-idv-import-und-direktvertriebsgesmbh/boxid-37447.html

    Wenn du diese Informationen nicht ergänzt oder nachträgst, ist dein obriger Text nur sehr einseitig und hetzerisch!

  1. Chris sagt:

    Ich sage nur: Die Menschen haben es selbst in der Hand!

    Wir müssen diesen Scheiss ja nicht kaufen! Ich hab schon viele Leute gesehn, die über Energiesparlampen schimpfen, aber ihre Wohnungen sind voll damit!

    Dann kommen so Ausreden wie: "Jaaaa, das ist aber eine Vollspektrumlampe und die macht ganz tolles Licht." oder "Die ist aber von einer anderen Firma und ohne Quecksilber."
    Bullshit! Das ist dieselbe Technologie und genauso ungut wie die Energiesparlampe vom Netto. Emittiert halt etwas mehr IR und UV, hat vielleicht auch kein Quecksilber, aber Flimmern und derben Elektrosmog verbreiten sie allemal...

    Jeder hat die Möglichkeit nach Alternativen zu suchen und diese zu nutzen.
    Leider TUN es die Wenigsten. Die breite Masse kauft immer brav das was angepriesen wird.

    LG Chris

  1. Elite7 sagt:

    Diese ganzen Politiker haben einfach selbst keine Ahnung wovon sie reden.