Nachrichten

Loose Change 9/11 - nächste Folge angekündigt

Samstag, 2. Mai 2009 , von Freeman um 00:05

Dylan Avery hat verkündet, dass die nächste Folge seines Films unter dem Namen "Loose Change 9/11: An American Coup" (ein amerikanischer Putsch) am 22. September 2009 veröffentlicht wird.

Das Original "Loose Change" aus dem Jahre 2005 und die beiden Folgen wurden insgesamt 100 Millionen mal auf der ganzen Welt online angeschaut und 2 Millionen mal als DVD verkauft. Dylan Avery als Direktor, Produzent Matthew Brown und Korey Rowe sind damit die erfolgreichsten Filmemacher die Youtube als Medium zur Verbreitung ihrer Botschaft benutzten, um die Menschen über 9/11 aufzuklären. Ein Sieg für das Internet in der alternativen Information der Menschen.

Der neue Film wurde von der Firma Microcinema International gekauft und wird ausschliesslich als DVD ab 22. September 2009 vertrieben.

"Loose Change 9/11: An American Coup" betrachtet die historischen Ereignisse welche die Welt veränderten, vom Reichstagsbrand 1933 um Hitler das Ermächtigungsgesetz zu geben und ihn zu Diktator machte, bis hin zum Golf von Tonkin Ereignis welches nie stattfand und die Ausrede für den Vietnamkrieg 1964 lieferte, um dann in die grösste Operation unter Flagge zu münden - 9/11. Der Film bringt neue Erkenntnisse über den 11. September und analysiert die Schritte welche Amerika nach dem Desaster unternahm und welche einschneideten Massnahmen damit begründet wurden.

Die Vision von Dylan Avery und seine Hoffung ist, dass alle Fragen über 9/11 damit beantwortet werden. Er ruft alle Menschen zum Handeln auf und er unterstützt die 9/11 Wahrheitsbewegung in dem er Ehrlichkeit und Klarheit von der US-Regierung verlangt. Der Film wird vom bekannten Schauspieler Daniel Sunjata aus der TV-Serie “Rescue Me" kommentiert. Suntaja hofft, das mit diesem Film die Wahrheit über 9/11 endlich die Hauptbühne betritt und dieses wichtige Thema beim grossen Publikum die verdiente Aufmerksamkeit erlangt.

http://www.loosechange911.com/

Hier der Trailer des Trailers:

insgesamt 17 Kommentare:

  1. Martin sagt:

    gerade nach einem derartigen Erfolg sollte der Film unter der GPL vertrieben werden. Sollte also frei, und nach wie vor im Internet werbreitet werden. Gerade im Moment ist es wichtig fuer Aufklaerung zu sorgen und moeglichst viele Menschen zu erreichen.
    Den Kostenfaktor versteh ich wohl, der koennte aber sicherlich anders gedeckt werden.
    Wir sollten die letzten "Minuten" des offenen Netzes noch nutzen um zu informieren. Denn es zeichnet sich ab, dass intensiv an einer massiven Kontrolle gearbeitet wird. Spiegel-online kam gestern mit dem Begriff
    "Cyber-Dschihadist" und liegt voll im Trend der Medien und Meinungsmacher.
    Das Internet ist gefaehrlich!
    In diesem Sinne,
    klaert auf ... und zwar kostenlos
    m

  1. lupo cattivo sagt:

    es ist schon eine DESINFORMATION, wenn man von einem "American Coup" spricht.

    "Every time we do something you tell me America will do this and will do that . . . I want to tell you something very clear: Don't worry about American pressure on Israel. We, the Jewish people, control America, and the Americans know it."
    - Israeli Prime Minister, Ariel Sharon, am 3.Oktober 2001-

    Gibt es eine Verbindung zwischen Uri Avnery , der auch oft als "Avery" genannt wird und Dylan ?

    Werden hier Widersprüche "aufgeklärt", um die entscheidenden Fakten zu vertuschen ?
    Der Untertitel müsste korrekt heissen:
    "Der finale Coup der Zionisten"

  1. Anonym sagt:

    @7:25 dann fang doch du mal an was gratis zu tun, wenn du das schon von anderen verlangst. geh doch her und kopiere die 9/11 filme auf dvd und verteile sie kostenlos bei dir in der stadt. na, los ... nicht nur sprüche klopfen ... "man sollte und man müsste und ihr solltet alles kostenlos machen" aber dann auf den faulen arsch sitzen und selber keinen finger bewegen ... fang du als gutes beispiel an und tu was gratis für deine mitmenschen, dann darfst du hier mitreden und fordern.

  1. Anonym sagt:

    @11:53
    was denn. wer sich verpflichtet fühlt die wahrheit zu verkünden, sollte die die ihn hören wollen nicht dazu verpflichten, ihm geld zu zollen. alles andere ist obermurks. verstehst du, dass wahrheit nichts mit materiellen gütern zu tun hat? für so ein kostbares gut materielle güter zu fordern ist lächerlich. zudem lässt loose change einige wichtige faktoren einfach aussen vor.

    guck dir freeman an.
    täglich 50.000 zugriffe auf die seite. ich sag ihm mach google-werbung, damit verdienst du dir im monat an die 5 tausend euro. was macht er? er macht es nicht. und was könnte anderes dahinterstecken als seine ideologie, diese megakonzerne nicht in sein kleines boot hier zu lassen? freeman handelt aus überzeugung und nicht aus raffgier, deshalb verlangt er weder geld von seinen usern, noch holt er sich die mücken von grossen konzernen. ein gutes beispiel der freeman, wie man mit wahrheiten umgehen sollte.

    vielleicht verstehst du ja jetzt, warum filme wie loose change etc. kostenlos angeboten werden sollten.

  1. Anonym sagt:

    Kann mir jemand den Film organisieren mein Pc spinnt hier und der Film geht bei mir ned falls jemand mir das organisieren kann bitte auf KinderinNot@web.de schreiben .Werde das dann sicher auch vervielfältigen kann ned angehen was die da treiben wir müssen uns wehren. Danke schon mal im voraus liebe Grüsse an alle

  1. Anonym sagt:

    102 Millionen Menschen haben ihn gesehen und was ist passiert....??....
    genau und es wird auch nichts passieren, die wahren Verantwortlichen werden "NIEMALS" zur Rechenschaft gezogen werden, das war immer so und wird auch immer so bleiben (LEIDER).

    Es ist ein großes Spiel und wir sind und bleiben alles nur die Kanitaten/Statisten/Marionetten.

  1. Anonym sagt:

    ich finde auch , das stinkt !
    ich gaube nicht das die wahrheit so daherkommt ,wie in diesem trailer.

    loose chance ist meiner meinung nach "underground mainstream".
    eine fixierung auf 9\11 ist auch nicht ungefählich,da "sie" ja bereits einen (?) schritt weiter sind.

    aber vieleicht irre ich mich auch.

  1. Anonym sagt:

    @16:03
    freeman ist nur eine person.
    man kann sehen, was nur eine person alles erreichen kann, wenn sie sich voll engagiert. mehr brauch ich wohl glaub ich nicht sagen :)

  1. Lohengrin sagt:

    Was wäre wenn die Regierung jetzt sagt, dass sie es selber waren, und dass sie es machen mussten, weil das System auf dem Spiel stand.
    Sie würden sagen Was sind schon ein paar tausend tote US-Amerikaner im Vergleich zum Verlust des Wohlstandes für 300 Millionen US-Amerikaner.

    Sind die Menschen schon so weit, dass sie das fressen würden? Ich befürchte ja.

  1. Anonym sagt:

    Das ist ein gewichtiges Argument - Millionen haben ja auch gesehen, wie Amerika die Welt belogen und Millionen im Irak gekillt hat - das waren doch noch viel mehr Tote - und???? Nix passiert ... Shit happens, wir sind machtlos??

  1. Ella sagt:

    Lohengrin
    genauso ist es.
    Die haben schon immer ihren Wohlstand durch Kriege gerettet und ihre Land von Angriffen freigehalten. (Der letzte Kriegg auf USA boden war der Civilwar zwischen Nord- und Suedstaaten)

    Denke auch an die Atomraketenstationierungen
    der 80iger Jahre und den kalten Krieg bis zum Fall der Mauer.

    Deutschland war das offizielle "Wartheater" der Amerikaner.
    Point Zero war Fulda (es gab
    sogar ein Spiel dazu)

    Auch die Franzosen sahen Deutschland waehrend dieser Zeit als ihre Frontline gegen einen russischen Angriff. Ihre Rakteten waren im Fall einer russischen Offensive auf deutsches Gebiet gerichtet.Deswegen wuerde ich ihnen auch genauso wenig trauen, wie den Amis.
    Jeder ist sich halt selbst der Naechste.

    Die amerikanische Elite opfern doch eher mal 300.000 in Deutschland stationierte Soldaten und Angehoerige als ihr eignes Kernland zu gefaehrden und sie haben da genauso wenig moralische Probleme wie mit den zivilen Kriegsopfern in Irak und Afghanistan.

    Die Deutschen waren und sind, da es ja keinen Friedensvertrag gibt, doch auch eher Kriegsgefangene im eignen Land und dazu noch ein gutes Faustpfand gegen die Russen.
    Die Amis waren nicht in D um Deutschland zu beschuetzen,sondern um ihre eignen Globalisierungsinteressen zu wahren. (Was ja bis heute der Fall ist)

    Ausserdem ist das ja typisches Orwellprogramm"ewiger Krieg an fernen Grenzen"

    Ihre" Civilunrest" wurde bereits zu Vietnamszeiten ausserhalb ihres Landes ausgetragen.
    Durch die Draft die ja vor allem arme Weisse und Schwarze Amerikaner betraf, wurde die Buergerkriegsaehnlichen Unruhen des Zivilrightmovements entschaerft.
    In gewisser Weisse nutzt ja auch Bush und Obama diese Strategie.
    Ohne die Armee waere die Arbeitslosigkeit unter den armem weissen und Minderheiten weitaus hoeher. Und es ist besser, die im Irak oder Aghanistan zu lassen und nicht im eignen Land.
    Hier koennten sie ja einen potentziellen bewaffneten Unruheherd darstellen.
    Dies hat ja auch Homelandsecurity erkannt und die zurueckkehrenden d Vets und Soldaten als potenzielle Riskogruppe gebrandmarkt.
    Wir unterschaetzen immer noch den Zynismus und die Unmenschlichkeit der regierenden Elite der USA und der Welt.
    Fuer die sind doch die Amis nur nueztliche Idioten gut zum Kanonenfutter, Kinderkriegen ( man braucht ja Nachschub) und Steuerzahlen und Konsumieren.

    Fuer die regierende Geld und Politkelite sind wir ja nicht mal Menschen auf gleicher Stufe sondern eher eine Art Untermenschen.

  1. Lohengrin sagt:

    ella,
    es geht darum, ob ein großer Anteil der Bevölkerung die Machenschaften der Elite gutheißt.

    Ein Malocher aus Detroit muss wohl viel arbeiten und hat wenig Freizeit. Aber er hat gegenüber so einem aus Kinshase noch erhebliche Vorteile. Der aus Kinshasa ist viel stärker durch Unterernährung und schlechte medizinische Versorgung bedroht.
    Wenn der aus Detroit nun glaubt, dass das System, was dauernd als Freiheit und Demokratie bezeichnet wird, die Grundlage seiner im Vergleich zu dem aus Kinshasa besseren Situation sei, dann könnte er die böse Tat als notwendig ansehen.

  1. Anonym sagt:

    Ich kann es auch nicht verstehen wie es möglich ist, dass im Fall 9/11 nix passiert.

    Vor allem wegen solchen Aufnahmen. Wenn man dieses Video prüfen und vorlegen könnte...ich verstehs einfach net. Wie kann das denn nur sein?

    http://www.youtube.com/watch?v=FYk9Hdbeyu0&feature=related

  1. Ella sagt:

    Lohengrin:
    Wenn ich Dich recht verstehe, meinst Du sozusagen die klammheimliche Zustimmung der Masse in der ersten Welt zum Krieg zu Kriegshandlungen und Umweltkriminalitaet um den eignen Lebenstandard bzw. den Arbeitsplatz zu erhalten und das natuerlich unter dem Maentelchen von Demokratie und Freedom?

    Und da denke ich dass wir uns alle schuldig machen und Mitwisser und Mittaeter sind, da wir in diesem System gefangen keine andere Wahl haben.(wenigstens zur Zeit noch nicht)
    z.B. wer profitiert von den chaotischen Zustaenden, der Ausbeutung, der Diktaturen,der Bestechung, der Umweltvergiftung in den afrikanischen Oelfoerderlaendern?
    Alle die wir Benzin und Oel brauchen um unsere Autos zu fahren, Wohnungen zu heizen oder mit Erdoel hergesellte Produkte kaufen.
    Die Soldaten im Irak oder Afghanistan machen doch nur die Drecksarbeit fuer die reichen Industrienationen(nicht nur fuer die Amis, deswegen geht mir die Ueberheblichkeit einiger Leute die ja alle Nutzniesser des Systems sind,gewaltig auf den Keks)

    Wir alle sind in diesem System gefangen.
    Konsequenterweise muessten wir nun alle auf Autos, Oelheizung usw. verzichten, da wir ja um die Ausbeutung und Umweltvergiftung, sowie um die Toten wissen, die z.B. beim Abflackern und Abzapfen des ERdoels an den Pipelineleaks ums Leben gekommen sind.

    Ich denke es ist auch dem durchschnittlichen Malocher inzwischen gedaemmert und das in USA und Europa, das der Slogan "Blut fuer Oel" kein leeres Wortspiel , sondern leider Programm ist.

    Peace

    Ella

  1. Lohengrin sagt:

    Die Zustimmung ist nicht klammheimlich, sondern notgedrungen. Hat es die Elite schon geschafft, die Mehrheit der Bevölkerung davon zu überzeugen, dass sie in dieser Notlage sei?

    Wir müssen der Bevölkerung klarmachen, dass diese Notlage nicht existiert. Unser System verursacht das Problem für den Menschen in Kinshasa. Für den Menschen in Dortmund verursacht es ein kleineres Problem. Mit einem Systemwechsel ginge es dem Kongolesen viel besser und dem Dormunder wesentlich besser.

    Einen Systemwechsel erreichen wir nur durch Verschwendungsboykott. Dabei können aber nur die Verschwender sich am Verschwendungsboykott beteiligen.

  1. Ella sagt:

    Lohengrin:
    Ich denke wir sind da einer Meinung, was die Auswirkungen und Zwaenge unseres Systems betrifft.

    sicher erlebt jemand in der dritten Welt, die Auswirkungen weitausschlimmer naehmlich hautnah, mit mehr Krankheit, Lebensmittelknappheit und kuerzerer lebenserwartung.
    Der Mensch in Dortmund lebt zwar angenehmer und sicherer, aber er wird auch immer kraenker und steht unter den Angriff von Chemtrails und Pharmariesen und falls die Wirtschaftskrise wie geplant weiter vorangeht, wird auch er Ueberlebensprobleme bekommen.

    Das System der Ausbeutung des Schwaechern existiert doch schon immer, schon immer haben staerkere Voelker
    Schwaechere ueberfallen und ihre Lebensgrundlagen ausgebeutet.

    Bewusster Konsum, Selbstversorgung mit Gaertnern, Bartern, Recyclen, leben in kleineren Gemeinschaften
    Naturmedizin, lokale Herstellung und Verkauf usw. ist doch hier im Blog bei den meisten Thema und Freemann hat ja schon viele gute und wichtige Artikel dazu gepostet.

  1. Anonym sagt:

    Ich glaube, es ist nicht so sehr das Problem, die Wahrheit über 911, oil-drug-war-military-industrial-money-fraud-profit-complex,
    Kennedy-Mord, NWO, autoritären Weltstaat, Zentralismus, Bevölkerungsvernichtungspläne, ... zu unterrichten, sondern das Problem, daß die breite Masse, die Mehrheit, die Völker oder wie immer wir die überwiegende Menge aller Anständigen nennen wollen gar nicht so recht weiß, was sie damit anfangen soll.

    Christoph.Hans.Messner@gmx.deterse