Nachrichten

Bericht über Bilderberg - 13/1

Mittwoch, 13. Mai 2009 , von Freeman um 16:14

Update 13.05.2009 - 16:46h - Zurück nach dem Essen:

Aber der Reihe nach. In der Lobby kam Jim die Idee, dreist mit dem Taxi auf das Gelände des Astir Palace zu gelangen. Denn das Meeting startet ja erst Morgen und wir hatten gehört das man dort “sehr lecker Essen” kann und die Aussicht aufs Meer traumhaft sei. Mit diesen zwei schlagkräftigen Argumenten, machten wir uns auf zwei Taxis verteilt gen Hotel. Wisnewski, Sam und ich folgten Jim und seinen beiden Kollegen im hinteren Taxi.

Kaum am ersten Eingang angekommen, wurde das erste Taxi von Maschinenpistolen bewaffneten Security Agents angehalten. Mit Spiegeln wurde der Unterboden des Fahrzeug auf Bomben untersucht. Die Polizei- und Sicherheitsbeamten waren spührbar nervös. Das vordere Taxi wurde schlussendlich durchgewunken und verschwand aus unseren Augen. Wisnewski versuchte mit seiner Wortgewandtheit den Sicherheitsbeamten um den Finger zu wickeln und uns so Zutritt zum Hotelgelände zu verschaffen. Der Beamte konnte uns nicht viel mehr sagen, als das es sich hier wohl um ein Meeting von “Very Important Persons” handele, und er die Anweisung hätte, niemanden hineinzulassen, der nicht im Computerverzeichnis zu finden sei. Unser Argument, dass wir uns hier mit jemandem zum Essen verabredet hatten, half uns leider nicht weiter. So blieb uns nichts anderes übrig, als zurück zu fahren. Am Hotel angekommen, wartete Jim und seine Begleiter von der American Free Press bereits auf uns. Bis dato dachten wir noch, dass sie es auf das Gelände geschafft hätten. Leider hatten auch sie keinen Erfolg.

Enttäuscht suchten wir ein nahgelegendes Restaurant mit Meeresblick auf. Jim Tucker lud uns zum Essen ein, wo wir natürlich nicht nein sagten. Erst jetzt realisierten wir, das wir mitten drin sind. Jim Tucker, Wisnewski und wir, zusammen an einem Tisch, dazu kaltes Bier und angeregte Gespräche über Bilderberg, den CFR und die Trilaterale Commision. In die Unterhaltung vertieft, stieß der bereits erwähnte Journalist vom “The Guardian” zu uns an den Tisch, der sichtlich erleichtert schien, nicht der einzige unabhängige Journalist in der Gegend zu sein.

Fortsetzung hier ...

insgesamt 12 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Wow, good luck. Weiter so, Jungs!

  1. Anonym sagt:

    Das sich diese "Polizisten" nicht selber blöd vorkommen! Auch denen müsste doch langsam etwas dämmern...

    Aber eine gute Nachricht habe ich doch:

    Einer meiner Nachbern ist bei der Polizei. In einem Gespräch wollte ich ihn auf verschiedene Themen wie Bilderberger NWO und WTC ansprechen, bzw. ihm ein paar gute Dokus auf DVD geben. Überraschender Weise kannte er das meiste schon. Wie er sagte wird bei ihm auf dem Polizeirevier ausgiebig über diese Themen gesprochen!!!

  1. ludwig sagt:

    Ohne diese gewaltige Manpower an Sicherheitsleuten, wären diese Typen uns schutzlos ausgeliefert.
    Das ist wohl auch so ein Punkt, wieso wir in Arbeitssklaven verwandelt worden sind, die einfach keine Zeit mehr haben bewusst darüber nachzudenken was vor sich geht.
    Das sind doch wunderbare Vorraussetzungen für solches Sicherheitspersonal.
    Wenn man es schaffen würde, in dieser Riege etwas Wahrheit und Ethik zu verbreiten, wären wir einen großen Schritt weiter.

  1. Anonym sagt:

    Nach D. Estulin ersetzen sie auch das komplette Personal vor Ort durch ihr eigenes.
    Da kocht bestimmt kein Koch in der Zeit, der normalerweise da angestellt ist.

    Erinnert schon ein bisschen an Rom 2.0 - Vorkoster bitte vortreten.
    Die werden das Wachpersonal in einer Art Ringfunktion eingeteilt haben, aussen überbezahlte normale Schutzkräfte, den inneren Kern schützt das CIA/Mossad etc..

    Glaub ich schon, dass da ein Vordringen sehr schwer sein wird, trotzdem viel Glück Euch!

  1. Anonym sagt:

    ist alex jones auch unter den reportern?
    man kann sicherlich einige teilnehmer bei der ankunft filmen.

  1. Anonym sagt:

    wissen die mensche auf der strasse in griechenland was für kreaturen in ihrem land sind ?

  1. Reinhard sagt:

    Wie reisen die Teilnehmer denn an? Wenn man sie nicht am/im Hotel filmen kann, dann vielleicht am nächsten Flughafen, Bahnstation oder Yachthafen. Das bringt natürlich nichts, wenn sie per Hubschrauber von weiter her eingeflogen werden...

  1. Anonym sagt:

    Großartig: Hier sieht man die neue Generation von Medien-Schaffenden, frei und unabhängig von den alten Strukturen und Hierarchien, geboren aus dem aufrichtigen Herzen des Volkes selbst!
    Ein wunderbarer Augenblick!
    Viel Erfolg den Berichterstattern vor Ort. :-)

    jimjune
    forum infokrieg.tv

  1. Anonym sagt:

    Ich habe vor ein paar Minuten an die wichtigsten Schweizer Medien ein Mail geschrieben, wo ich sie dazu aufforderte, über das Treffen zu berichten. Bin gespannt, ob ich eine Antwort darauf bekommme... ;-)

  1. Anonym sagt:

    Die überstaatlichen Mächte sind nicht
    unüberwindbar...sie haben zwei sehr verwundbare Stellen und die heißen:
    WAHRHEIT und ÖFFENTLIHKEIT
    In diesem Sinne wünsche ich Freemans
    frontmen viel Erfolg

    liebe Grüsse aus Hamburg

  1. Anonym sagt:

    zieht euch mal die "rebellion der roboter" von david icke rein von 1994 wenn ihrs noch nicht kennt (in deutsch) da kommt auch das mit thatcher vor

    http://www.youtube.com/watch?v=2ahCGP9NBX4

    finde ihn sehr charismatisch

    P.S die zeichen deuten immer mehr auf einen spirituellen sprung der menschheit hin...die evolution kann man in keiner matrix zum stillstand bringen, nur hinauszögern :-)

  1. Anonym sagt:

    Für mich sind die Bilderberger einfach nur Verschwörer gegen den Frieden, eine übernationale terroristische Organisation sozusagen die versuchen ihre Macht zu festigen und zu schützen.

    Das steht zweifellos fest.

    Ob jetzt noch etwas anderes dahinter steckt wie Icke meint, kann schon gut sein, aber darum geht es erstmal nicht.

    Fakt ist, dass diese leute gefährlich sind, dass haben sie schon mehrfach bewiesen.

    Es hört sich hart an, aber diese "Menschen, samt ihrer Brut sind einfach zu gefährlich um am Leben gelassen zu werden, also reden wir nicht drumherum, denn mit Worten kann man solche Menschen leider nicht stoppen.

    Es muss ein Exempel statuiert werden, was so grausam und abschreckend sein muss, dass es niemals mehr ein Mensch auf Erden wagt, sich über einen anderen zu stellen, vor allem so wie diese Bilderbeger es machen.

    Das sind harte Worte, aber auch Wahre. Ich bin Realist, nichts weiter.