Nachrichten

Das Gesundheitssystem das keines ist

Samstag, 30. Mai 2009 , von Freeman um 00:05

Was viele nicht realisieren wollen, die Pharmakonzerne, Spitäler und Kliniken, speziell die Privaten, sind alle gewinnorientiert. Ihre Aufgabe ist es eine Rendite für ihre Aktionäre zu erwirtschaften, also Profit zu machen. Ich war eine Zeit lang als Wirtschaftsberater tätig, als von der Politik notgedrungen die Forderung an das Gesundheitssystem gestellt wurde, effizienter und kostengünstiger zu arbeiten. Bei diesen Besprechungen in höchsten Kreisen hörte ich die Diskussionen der Teilnehmer, die sich nur um ein Thema drehten, wie kann man den Profit pro Patient erhöhen?



Man muss einfach verstehen, wenn man mit dem obersten Managern und Chefs der ganzen Firmen zu tun hat, die im Gesundheitswesen tätig sind, reden sie nicht darüber was am besten für die Patienten ist, sie reden auch nicht darüber wie man die Patienten heilt, sie sprechen auch nicht wie man Krankheiten verhindert, das ist in ihren Augen völlig irrelevant, sie reden nur darüber wie man den Gewinn erhöhen, die Kosten reduzieren und die Rentabilität verbessern kann. Das Ziel ist, immer mehr Menschen als Patienten ins System zu bringen, mit mehr Bettenbelegung, mehr Labortests und Untersuchungen, mehr Medikamentenabgabe, mehr teure Behandlungen und mehr Operationen.

Es geht nur darum, wie kann man pro Patient am meisten Geld rausholen. Es geht nie darum, was ist das Beste für die Patienten, sondern nur was ist am besten für die Konzerne und deren Aktionäre.

Jetzt werden viele von euch sagen, nein das kann nicht sein, sie müssen doch an das Wohlergehen und der Gesundheit der Bevölkerung denken, es sind doch auch gute Menschen dabei. Ja, für die meisten Ärzte und dem Pflegepersonal trifft das zu, nur, sie sind lediglich Angestellte der Firmen. Sie haben nichts zu sagen und nur zu funktionieren. Ja sogar den Forschern in den Pharmakonzernen kann man meistens unterstellen, sie suchen nach Lösungen im Interesse der Patienten. Nur, die Forscher werden daran gehindert an irgendeiner Lösung zu arbeiten, die nicht am Ende ein Produkt herausbringt das patentiert werden kann. Es muss also immer eine synthetische chemische Arznei am Schluss herausschauen, welche die Pharmakonzerne exklusiv vermarkten und verkaufen können.

Für diese „Lösung“ muss dann noch ein „Problem“ entdeckt werden. Dazu erfindet man dann Symptome und neue Krankheitsbilder, die es vorher noch nie gab. Die Ärzte werden mit aufwendigen und kostspieligen Seminaren darauf hingewiesen und schon entdecken sie kaum zurück in ihrer Praxis den ersten Fall unter ihren Patienten und sie fangen an das neue Präparat zu verschreiben. So wird der Markt für die Pharmabranche wieder erweitert und der Umsatz gesteigert.

Die Ärzte und Pfleger müssen den Vorgaben des Spitalmanagement folgen und Abläufe einhalten, welche nicht dazu da sind um die Patienten zu heilen, sondern um so viel Profit wie möglich aus jeden rauszuholen. Es werden also nicht vernünftige und alt bewerte Methoden angewendet, und überlegt, wie kann man am einfachsten und am unschädlichsten die Patienten wieder gesund machen, sondern wie kann man am teuersten, mit Spezialgeräten, komplizierten Labortests und mit vielen Medikamenten, die Symptome unterdrücken, diese nur behandeln, aber sicher nicht für immer heilen. Ein geheilter Patient ist kein gutes Geschäft, nur ein Dauerpatient ist eines.

Man stelle sich vor, die Gesundheitsindustrie würde tatsächlich alle Menschen gesund machen, dann wäre sie ja pleite und überflüssig. Das darf nicht sein, genau das Gegenteil muss passieren, Wachstum ist der Motor, mehr Marktanteile und Umsatz, neue Märkte eröffnen, deshalb der Zwang für immer neue Indikationen und Syndrome, immer mehr Krankheiten und Kranke, niemand darf gesund sein und wenn man meint tatsächlich gesund zu sein, dann ist das bereits wieder ein Syndrom welches behandelt werden muss, denn das gibt es nicht, und wenn man eine Krankheit den Leuten einreden muss.

Die Gesundheitsbehörden fördern diese Methode, in dem sie zum Beispiel alle alternativen Behandlungen verbieten und nur die Verabreichung von Pharmaprodukte zulassen. Sie sagen mehr oder weniger, nur mit Produkten der Pharmaindustrie darf man Krankheiten behandeln, alles andere wird als Quacksalberei und als unseriös verteufelt. Wenn jemand wegen Verstopfung zum Arzt geht, dann wird dieser sicher nicht sagen, nimm ein altes Hausmittel, ess Pflaumen oder trink Pflaumensaft, kannst du dir im nächsten Supermarkt holen, sondern er wird ein chemisches Präparat wie Lefax Activolax oder Bisacodyl verschreiben. Dieser Zwang ist da, alle kassieren ab, so funktioniert das System.

Es wird sogar von den Aufsichtsbehörden bald vorgeschrieben, es ist den Ärzten verboten Patienten zu behandeln, ausser mit zugelassenen Arzneien und Behandlungsmethoden, und wenn sie es nicht einhalten, wird ihnen die Zulassung entzogen.

Patienten die sich weigern einer Behandlung zu unterziehen, werden zwangsweise, gegen ihren Willen dazu genötigt. So bereits in Amerika geschehen, wo die Eltern eines 16 jähriges Kindes mit Krebs, nach dem die Chemotherapie nichts gebracht hat und eine alternative Behandlung wünschten, von einem Gericht durch Urteil auf Antrag der Vormundschaftsbehörde dazu gezwungen wurden, die völlig schädliche Chemotherapie fortzusetzen. Das Resultat war, das Kind ist an der weiteren Behandlung gestorben.

Das gleiche gilt jetzt bald auch für Impfungen. Es werden Gesetze verabschiedet, zum Beispiel in der Schweiz, wo Kinder gegen Masern geimpft werden müssen, ob die Kinder oder die Eltern es wollen spielt keine Rolle. Es ist auch unwichtig welche Nebenwirkungen und Schäden diese Impfungen verursachen. Wenn sie es nicht tun, werden ihnen massive Strafen angedroht. Gleiches gilt in gewissen Bundesstaaten in Amerika, wie Texas, wo alle Mädchen zwangsweise gegen Gebärmutterhalskrebs geimpft werden. Die Begründung dafür ist die übliche, ihr seit zu blöd um das für euch zu entscheiden, wir wissen es besser, notfalls zwingen wir euch dazu, im Interesse der Gesellschaft.

Das ist selbstverständlich völlig absurd und ist eine Ideologie welche die Nazis bereits angewendet haben. „Dein Körper gehört nicht dir“ sagten sie „er gehört der Volksgemeinschaft und du hast nicht das Recht darüber zu bestimmen. Wir sagen was für dich gut ist“. Genau wie damals wird auch heute das Argument verwendet, es dient nur dem Wohle der Allgemeinheit und der Volksgesundheit. Leider übernehmen viele obrigkeitshörigen Menschen diese Begründung und finden sie auch noch gut, dabei hat das individuelle Recht selber über seinen Körper zu entscheiden einen viel höheren Stellenwert.

Interessant ist, wenn es um Abtreibung geht, da wird schon die Selbstbestimmung der Frau akzeptiert, da gilt die Bevormundung nicht. Da wird nicht von den Behörden gesagt, wir bestimmen was du mit deinem Körper machst. Ist ja klar warum, das ist ja auch ein Geschäft für die Gesundheitsindustrie. Im Jahr 2008 wurden 114'500 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland durchgeführt. Und der gigantische Umsatz mit der Verhütung gehört auch dazu, denn sieben Millionen Frauen nehmen täglich die Pille in Deutschland.

Die Zwangsaktionen im Bereich Impfungen werden nicht im Interesse der Gesundheit der Allgemeinheit befohlen, nicht damit die Menschen gesund bleiben, sondern es geht nur um die Profite der Pharmakonzerne, welche mit ihrer Lobby das ganze Gesundheitssystem kontrollieren und für ihre Zwecke manipulieren.

So dient die neuliche völlig überrissene Panik über die Schweinegrippe nur den Pharmamultis. Als Resultat hat zum Beispiel alleine Grossbritannien 50 Millionen Tamiflu Dosierungen bestellt, die jetzt auf Halde gehen. Und in anderen Ländern werden ähnliche Bestellungen gemacht. Der Steuerzahler bekommt die Rechnung dafür. Die Aktienkurse der Hersteller sind um 25 Prozent und mehr deshalb gestiegen. Bei dieser Panikmache, die mit Hilfe der Medien verbreitet wird, geht es nur ums Geschäft und um sonst gar nichts. Die Politiker, Gesundheitsbehörden und die Medien sind völlig unter der Kontrolle der Pharmalobby. Sie werden mit grosszügigen Beträgen „gesponsort“ und arbeiten nur in ihrem Interesse.

Er wäre sogar nicht auszuschliessen, wenn die heutigen Epidemien bewusst verursacht werden. Adrian Gibbs, 75, der massgeblich an der Entwicklung von Tamiflu für Roche beteiligt war sagt, der H1N1 Virus könnte als Resultat eines Experiments oder aus der Impfproduktion entwichen sein. Zweistellige Milliarden Beträge fliessen alleine durch die Grippepanikmache in die Taschen der Pharmakonzerne, ein sehr verlockendes Motiv um nachzuhelfen.

Und wer meint, diese Impfungen bringen was, verhindern Infektionen, glaubt auch an Märchen. Das Immunsystem der Geimpften wird dadurch möglicherweise geschwächt und die Nebenwirkungen können katastrophal sein. 1976, bei der letzten Impfaktion gegen Schweinegrippe in Amerika, wurden 40 Millionen Amerikaner damals geimpft, bis dieser Wahnsinn wegen zahlreicher Nebenwirkungen gestoppt wurde.

Dieses pervertierte Gesundheitssystem zahlen wir mit immer höheren Krankenkassenprämien. So erfolgte gerade die nächste Ankündigung einer 20 Prozentigen Steigerung der Krankenkassenbeiträge für nächstes Jahr in der Schweiz. Dafür gibt es keine vernünftige Erklärung, ausser Profitgier der ganzen Beteiligten, oder bekommen die Krankenschwestern und sonstiges Pflegepersonal 20 Prozent mehr Lohn? Sicher nicht, im Gegenteil, es wird am Personal gespart und sie müssen immer mehr für den gleichen Lohn leisten. Wer kassiert denn hier die grosse Kohle? Ja die übermächtige Pharmaindustrie und die ganzen Hersteller von medizinischen Geräten und Produkten. Und wir werden mit staatlicher Genehmigung abgezockt. Eine Krankenversicherung wird immer unerschwinglicher, wer soll das noch bezahlen? Wann hört diese jährliche Kostensteigerung und Preisspirale endlich mal auf?

Wer glaubt, die Politiker und Gesundheitsbehörden handeln im Interesse der Bevölkerung, sind wirklich naiv und gutgläubig. Ihre Aussagen, Handlungen und Gesetze die sie verabschieden sind nur gegen die Bevölkerung gerichtet.

Schauen wir als Beispiel den Schweizer FDP-Ständerat Felix Gutzwiller an. Er ist wie kein anderer Politiker mit allen Bereichen des Gesundheitswesens verknüpft. Gutzwiller ist im Verwaltungsrat der Axa Winterthur Versicherung, der Mediclinic Switzerland AG, der Osiris Therapeutics Inc. in Baltimore USA. Er sitzt auch im Stiftungsrat der Sanitas Krankenkasse und im Schulrat der Swiss School of Public Health (SSPH+). Und er hat weitere Mandate der Pharmabranche. Er ist überall in der Führungsspitze drin. Wessen Interessen meint ihr wird Gutzwiller vertreten, die Menschen die ihn gutgläubig gewählt haben, oder die ganzen Firmen die ihn dicke Honorare bezahlen? Warum holen sich die Firmen diesen Politiker? Weil er im Parlament für das Volk arbeitet, oder weil sie dadurch einen Lobbyisten für ihre Sache haben?

Von den 46 Vertreterinnen oder Vertretern der Schweizer Kantone im Ständerat, sind insgesamt 29 Politikerinnen und Politikern im weitesten Sinn mit Krankenversicherungen, Pharma, Ärzten, Spitälern und dem Pflegebereich verbunden – oder besser gesagt «verfilzt». Im 200 köpfigen Nationalrat sind es 51 Mitglieder. Was kann man bei so einer Zusammensetzung schon erwarten? Eine kostengünstige und vernünftige Gesundheitspolitik zum Vorteil der Bevölkerung? Lächerlich.

Bei einem persönlichen Gespräch mit SVP-Nationalrat Oskar Freysinger sagte er zu mir: "Das ganze Parlament ist in der Hand der Pharmakonzerne."

Aber diese Politik der Regierungen, die Bevölkerung nur im Interesse der Pharmakonzerne gegen ihren Willen zu behandeln, ist ein weltweites Phänomen, schliesslich Dank der Globalisierung hat diese Pharmakrake überall ihre Tentakeln drin, sogar bis in den Pentagon. Schauen wir uns nur an was die amerikanischen Soldaten alles schlucken müssen, bevor sie in die verbrecherischen Kriege geschickt werden, alle möglichen Impfungen gegen Biokampfstoffe, Malaria, Wundstarrkrampf, ... und wenn sie in die Schlacht ziehen noch Antidepressiva wie Klonopin, Drogen gegen Angstzustände wie Zoloft, diverse Schmerzmittel um die Pein auszuhalten und dann damit sie nachts nicht Albträume haben noch Schlaftabletten wie Ambien, alles zusammen wird in ihre Körper gepumpt. Zur Selbstbehandlung kommt dann noch ein grosser Schuss Alkohol dazu, was diese Giftmischung noch gefährlicher macht.

Hunderttausende Soldaten werden so tagtäglich behandelt. Was für ein Geschäft für Bigpharma, in dem ein Grossteil der US-Politiker Aktien halten.

In der amerikanischen Zeitschrift „Mens Health“ mit dem Titel „Der Krieg auf Drogen“ steht in der Einleitung: „Das US-Militär führt eine der am höchsten mit Medizin vollgestopften Kampftruppen in der Geschichte der Kriegsführung. Das bedeutet, unsere Soldaten kämpfen nicht nur gegen unsere Feinde, sie kämpfen auch gegen ihre Medikamente.

Diese Kombination an Drogen sind so potent und bringen den Körper und das Bewusstsein so durcheinander, dass zum Beispiel die amerikanische Luftaufsichtsbehörde FAA es den Berufspiloten verboten hat, diese zu nehmen, weil es ihre Arbeit im Cockpit unmöglich und unsicher macht. Aber das Militärpersonal welche Helikopter, Flugzeuge, Panzer und sonstige Fahrzeuge im Kriegseinsatz führen, müssen diesen Drogencocktail nehmen. Kein Wunder benehmen sie sich wie gefühllose Monster, die massenweise Zivilisten ermorden, bauen Unfälle oder schiessen sich gegenseitig ab.

Dazu kommt noch, wenn sie auf Heimaturlaub zurückkommen oder ihren Dienst beenden, die ganzen verordneten Drogen nicht mehr erhalten, dann fangen die Entzugserscheinungen an, sie werden gewalttätig, oder depressiv, bringen ihre Familien oder sich selber um. Das wenigste was ihnen passiert, sie werden völlig gaga und unfähig ein normales Leben zu führen, stürzen ab und werden asozial. Das sind dann die mentalen Schäden die praktisch alle Veteranen aus den Kriegsgebieten mitbringen, nur weil die US-Regierung ihre Soldaten zwingt wesensverändernde Drogen zu nehmen, im Auftrag der Pharmaindustrie.

Kriege sind nicht nur ein Bombengeschäft für die Politiker welche Aktien der Waffenproduzenten besitzen, sondern dazu kommt noch der Profit von den Pharmakonzernen an denen sie beteiligt sind. Ist es nicht interessant, dass kein einziges Mitglied der US-Senats und Kongress, einen Sohn oder eine Tochter im Irak oder Afghanistan im Einsatz hat? Ja, Kriege beschliessen können die feinen Damen und Herren schon und damit sich auf Kosten der Steuerzahler die Taschen füllen, aber selber mit der Waffe in der Hand an die Front gehen, die Konsequenzen ihrer Politik am eigenen Leib spüren, nein danke, dafür sollen die Proleten aus den Slums sich hergeben und töten lassen ... und die braven Idioten machen es auch noch, mit dem Glauben, dem Vaterland einen guten patriotischen Dienst zu erweisen. Gerade die welche am meisten vom Staat unterdrückt, verarmt und ausgebeutet werden, sind die welche sich am bereitwilligsten für diesen Staat opfern und ihn "verteidigen". Unglaublich!

Wann wachen die Menschen endlich auf und erkennen, welches dreckig Spiel mit ihnen betrieben wird? Das es bei allem nur um das Geschäft geht. Das die Gesundheitsindustrie nicht dazu da ist die Menschen gesund zu machen, sondern im Gegenteil, sie krank, abhängig und als Dauerpatienten am Tropf zu halten, sie bis aufs Blut abzukassieren. Ist ja auch logisch, Konzerne und alle anderen privaten Gesellschaften haben nur ein Ziel, Profit zu erwirtschaften, das ist ihre einzige Aufgabe. Das steht so in ihren Statuten. Es ist eine völlige Illusion zu glauben, sie haben dabei das Wohl der Bevölkerung im Auge. Das widerspricht sich ja. Das machen sie höchstens kurzweilig wenn sie dazu gezwungen werden als Propaganda-Show. Und da die Politiker, Aufsichtsbehörden und Medien massiv von ihnen beeinflusst, unter Druck gesetzt und finanziell versorgt werden, ist von dort auch nichts zu Gunsten der Menschen zu erwarten.

Also gibt es nur eines, wir müssen uns dagegen wehren als Dauerpatienten die man permanent melken kann angesehen zu werden. Wir müssen aus dieser „Gesundheitsfabrik“ raus die uns nur krank macht und krank halten will. Es gibt Möglichkeiten wie man dauerhaft gesund sein kann, mit richtiger Ernährung, Bewegung und vernünftiger Lebensweise. Wer sich informiert wird viele Tipps finden, wie man auf einfache und bewährte Art viele sogenannte Volkskrankheiten vermeiden oder in Ordnung bringen kann, wie man seinen Körper zuerst entgiftet und dann fit und gesund hält und dadurch dieses unmenschliche System boykottieren kann. Wie haben es die Generationen vor uns gemacht, wo es diese Chemiebomben noch nicht gab? Ging doch auch.

Wir müssen die Ärzte unterstützen, die ebenfalls nicht Sklaven der Pharmakonzerne sein wollen, die nicht für jedes Wehwehchen sofort mit Kanonen auf Spatzen schiessen und dabei mehr Schaden anrichten als gutes, wirklich an der dauerhaften Gesundheit ihrer Mitmenschen interessiert sind.

Vielleicht sollte man einen Paradigmawechsel vornehmen und das System umkehren, die Ärzte bekommen nur dann Geld wenn ihre Patienten gesund sind, und nichts wenn sie krank sind, das würde die Motivation auch völlig kehren und das Gesundheitssystem wirklich zu dem werden lassen was mit dem Begriff gemeint ist.

Verwandte Artikel:
Volksinitiative für tiefere Medikamentenpreise
Die Lüge über Vitamin C

insgesamt 87 Kommentare:

  1. engineer sagt:

    The citizens (US) are too stupid to ever chatch on, especially when all there info comes from the Tube.

    "More than half of the public (US) (53%) says the government in on the right track in the way it is handling the economic problems facing the nation"

    http://pewresearch.org/pubs/1237/news-interest-too-much-flu-terror-steroids

    Obama has 59 percent approval and growing.

    http://www.rasmussenreports.com/public_content/politics/obama_administration/obama_approval_index_history

    TV junkies.

    The facts and the truth. (from Bob Chapman, very illumiating article)

    http://theinternationalforecaster.com/International_Forecaster_Weekly/As_The_Dollar_Falls_Inflation_Rises

    "America is burdened in expensive wars in Afghanistan and Pakistan and is still occupying Iraq. This has cost Americans almost $1 trillion and it won’t end for years, an expensive distraction."

    “We can bring our troops home, get rid of the Fed, pass trade tariffs, clear Wall Street out of Washington and let the treason and criminal trials begin.”

    "We just did about 30 interviews on Fox News and we were told we would no longer be allowed on the network to speak on the Federal Reserve. This is today’s version of freedom of the press-or media"

    “The same people at the Fed, in banking, on Wall Street and in government are supposedly solving the problems they created. We have news for you; they are not solving anything. They are just pushing judgment day a little further out. That is costing us $2 trillion in additional debt a year, which we can ill afford. The bomb gets bigger every day and you won’t want to be around when it explodes.”

    “As long as the privately owned Fed and the rest of the Illuminists are calling the shots speculative market dynamics and casino chaos will reign. These arrogant criminals are taking gambling to even greater heights.”

    “Europeans, deceived by bogus securities ratings by Moody’s, S&P and Fitch, are even worse off than US banks. Thus far the Fed has bailed out European banks, but that cannot go on indefinitely. Oddly we see no civil and criminal actions against American banks and securities industry or the rating companies, which tells us they knew exactly what they were buying – toxic waste.”

  1. Earthling sagt:

    Chemtrails sind auch ein wichtiger Bestandteil und Wohlfühlfaktor der Chemieindustrie.

    Das gesamte Gesundheitssystem liebt die Chemtrails, weil sie so schön krank machen.

  1. Danke Freeman, für dieses Thema.

    Nicht die Gesundheit der Menschen und deren Wohlergehen stehen im Mittelpunkt, sondern die Krankheit und das Siechtum scheinen kurz (und auch mittel bzw sogar langfristig) die größten Gewinne einer menschenverachtenden Machtpolitik zu gewährleisten.

    Alle Menschen krank und abhängig zu machen ist natürlich vorrangiges Ziel vom herrschenden System korrumpierter Machtkonglomerate.

    Sogenannte "präventive" Medizin ist hier die Konkurrenz, die vielleicht durch den "Codex Alimentarius" (lat. für "Nahrungsgesetz?") verhindert werden soll?

    Keinen Anbau von selbsthergestellten Nahrungsmitteln (inkl. Klein[st]-Gartenanbau und eigener Aufzucht von Kräutern, ja sogar Sprossen in der heimischen Küche mehr erlauben) erlauben wollen.

    Eine Positiv-Liste erstellen, von allem, was erlaubt ist.
    Alles Andere ist verboten!

    Also, alles, was nicht konzern (oder was auch immer - fock doch) kontrolliert ist.

    Vitamine und Lebensstoffe müssen unbedingt in ihrer Konzentration limitiert werden, während Schad- und Kunst- und genmanipulierte Stoffe jedwelcher Art in ihrer Konzentration immer weiter angehoben werden dürfen.

    Salami-taktik.?!.

    Stop.

    Quantensprung!!!

    Du bist die Zukunft.

    Ich glaube an Dich.

    Und, ja ...

    ich liebe Dich

  1. ob wohl ein mensch den ich interessant finde gesagt hat:
    die liebe ist zu jung um die welt retten zu können

  1. Yasin sagt:

    Top Artikel zum Thema Pharmaindustire, kurz und knackig die "Gesundheitssysteme" auf den Punkt gebracht!

  1. charlie2705 sagt:

    Mit welchen Pharmaka die amerikanischen Soldaten in den Einsatz geschickt wurden, das habe ich bereits in einem früheren Kommentar beschrieben. Auch Ella hat schon mehrmals darüber geschrieben.

    Nur Profit steuert das „Gesundheitswesen“. Zwischen Krankheit und Gesundheit hält ein Arzt, damit er lebe, den Patienten in der Schwebe. So ungefähr hat schon Anton Roth vor ca. einem halben Jahrhundert die Situation beschrieben. Weder gesund noch tot nützt der Patient dem Arzt, und damit der Pharmaindustrie. Darum darf er als weder gesund noch tot sein. Außer man hat ihn schon so ausgelutscht, dass er einem nichts mehr nützt.

    Fragt mal einen Arzt, ob er ein an Krebs erkranktes Familienmitglied der Chemotherapie unterwirft. Auf keinen Fall. Da werden alternative Therapien angewandt, die dem Normalpatienten abgesprochen werden.

    Wie ich schrieb, bin ich vor sechs Wochen schwer erkrankt. Wahrscheinlich wäre mir eine Niere entnommen worden, wäre ich zum Arzt gegangen. Nur durch Kräutertees und Autosuggestion habe ich mich selbst geheilt. Allen Anraten, zum Arzt zu gehen, habe ich getrotzt.

    Es ist deshalb auch wichtig, dass wir gegen den Codex Allimentarius stimmen bzw. bei der Petition unsere Unterschrift setzen. Denn hier sollen alle alternativen Heilmethoden verboten werden. So dass nur noch die pharmazeutischen Mittel zum Einsatz kommen dürfen. Zum Wohlsein der raffgierigen Pharmamafia, die durch Sponsoring und Lobby = Bestechung die Politiker unter der Fuchtel haben, damit die Gesetze nach deren Willen gestaltet werden.

    Die meisten an der Schweinegrippe Infizierten sind inzwischen wieder genesen. Welche Viren mit Substrang und Sub-Substrang da alle ins Feld geführt wurden, und wie die Untersuchungen vorgenommen wurden, und dass die Infizierten weder untereinander noch mit Schweinen in Kontakt waren, zeigt der bei Nuoviso.tv gezeigte Fünfteiler „Schweinegrippe: Hintergründe und Fakten“. Insgesamt ca. 50 Minuten lang, aber sehr sehenswert. Siehe

    http://www.nuoviso.tv/medizin/schweinegrippe.html

    Wie wir biotelemetrisch (früher mind controll) kontrolliert werden, da ist das Montauk-Projekt noch harmlos dagegen, zeigt der interessante Vortrag von der finnischen Ärztin Dr. Rauni Leena Kilde, frühere Gesundheitsministerin in Lappland/Finnland. Die implantierten Chips haben den Nanobereich längst verlassen und bemessen sich 2 Mikrometer. Im Vergleich dazu, damit ihr die Verhältnisse abschätzen könnt, das menschliche Haar misst 50 Mikrometer! Den Film gibt es bei secret.tv. Wer kein Abo hat, kann den Film auch einzeln buchen. Der Vortrag dauert ca. 40 Minuten. Frau Kilde, die jetzt bereits 70 Jahre alt ist, spricht auch über HAARP in Alaska und in Norwegen, sie zeigt auch auf, wie man sich schützen kann. Siehe

    http://www.secret.tv/artikel5007891/Mind_Control

    Freeman, ein dickes Lob für diesen Artikel!

    Ein schönes Wochenende und LG @all wünscht Euch Allen Charlie

  1. Suchender sagt:

    Danke Freeman endlich wird auch dieses Thema angesprochen. Hoffe es bleibt nicht der einzige Artikel darueber, dafuer hat es viel zu grosse Dimensionen angenommen. Wie sagte Eugen Roth in seinem Gedicht Gleichgewicht

    Was bringt den Doktor um sein Brot?
    a) die Gesundheit, b) der Tod.
    Drum hält der Arzt, auf dass er lebe,
    uns zwischen beiden in der Schwebe.

    Und schon Voltaire sagte

    Ärzte schütten Medikamente, von denen sie wenig wissen, zur Heilung von Krankheiten, von denen sie weniger wissen, in Menschen, von denen sie nichts wissen.

    Trifft den breuhmten Nagel

    in dem Sinne

    PS: wieso kann man denn nicht mehr anonym antworten. Find ich schade, aber vielleicht kann mich ja jemand aufklaeren.

  1. Beobachter sagt:

    Da könnte ich soo viel zu sagen sagen, soviel Tinte habe ich gar nicht im PC, und Du lieber Freeman nicht genug Seiten Papier hier.

    Na Ihr wissßt schon was ich meine !?
    Im alten Dyzan (dem Buch der goldenen Lehren 3000BC)
    steht auch: nicht der Arzt hat das falsche Rezept ausgestellt, nein der Apotheker hat nur von den teuren Inhalststoffen nicht so viel rein getan.

    Übrigens das System steht immer noch, hatte ja mal 1985 der Pharma damit gedroht über die Medien: Das ich das System veröffendliche. Was zur Folge hatte das in der BRD von 150000 zugelassenen Medikamenten nur noch 35000 zu haben und das die Ärzte nicht mehr wußten was Sie verschreiben sollten.

    Hat sich bis heute nicht groß erholt, heute sinds vielleicht 50000. Da bleiben 100000 die noch woanders einsetzen, und die haben sich in den 25 Jahren auch noch weiterrntwickelt.
    Gilead Sience(die ganz besonders), usw. , die übernehmen bald alle Roche,Pfizer usw.
    also ganz schnell Aktien von Gilead kaufen, damit die das Kapital haben , um das zu tun, was ich gerade gesagt habe !

    Tschja, so muß das wohl damals gewesen sein 1800 (weiß jetzt nicht die genaue Jahreszahl) als die Londoner Börse abgestürzt ist und Die Rothschilds und Rockefellers, den Ramsch(die Welt) für Fennige aufgekauft hat.

    Che

  1. edmund sagt:

    Damit in Verbindung steht ein weiterer Streich gegen uns und für diese Lobby :

    Im Dezember 2009 tritt, wenn wir es nicht verhindern können, der "Codex Alimentarius" in Kraft.

    Mit diesem wird festgelegt, daß

    * biologische Nahrung bestrahlt werden muß,

    * Genfood nicht mehr kennzeichnungspflichtig ist,

    * Nahrungsergänzungsmittel (Vitamine und Mineralstoffe) verboten werden,

    * beinahe alle homöopathischen Mittel vom Markt genommen werden,

    * alle Heilkräuter verboten werden,

    * die meisten alternativen Heilverfahren untersagt werden,

    * alternative Kindergarten- und Schuleinrichtungen wie etwa Waldorfschulen und Ähnliches nicht mehr geführt werden dürfen.


    Eine "Aktion Eliant" aber auch andere Aktionen sammeln Unterschriften, um am Europäischen Gerichtshof gegen dieses Gesetz Einspruch zu erheben.

    Erst ab einer Million Unterschriften kann auf EU-Ebene politisch etwas erreicht werden.

  1. FM sagt:

    Die Darstellung des Gesundheitssystems ist für die Kapitalistischen Gesellschaftssysteme 100% zutreffend! Nur, Gesundheitssystem sollte man das ganze nicht nennen. Genauer wäre, in Anlehnung an den von US Präsident Eisenhower geprägten Begriff des Militärisch-Industriellen-Komplex, die Bezeichnung Medizinisch-Industrieller-Komplex. In der jeweiligen gesellschaftlichen Wirkung unterscheiden sich beide absolut nicht! Neben den m.E. vollkommen überflüssigen "Gesundheits-Funktionären" aus Politik und Verbänden, sollten die Ärztinnen und Ärzte sich ihrem Eid verpflichtet Kranke "gesund machen" und nicht über unzureichende Diagnosen die Kranken im Facharzt-Dschungel verschwinden lassen und "abkassieren". Die aktuellen und ungefragten Veröffentlichungen der Sozialsystem-Vertreter wie KV und Ärzte-Standesvertreter, ja selbst die Deutsche Bundesbank zur Rentenhöhe, erinnern stark an die öffentliche Werbung für Euthanasie zur Nazizeit! Der Begriff "Unwertes Leben" ist wohl heute wieder voll verwendungsfähig!? Zumindest in einigen "öffentlichen" Köpfen. Die Abkehr vom Solidaritätsprinzip wird eben schleichend, aber immer schneller, zugunsten Gewinn- und gesellschaftspolitischer Interessen einiger weniger, befördert.http://infokrieg.tv/elite_treffen_eugenik_2009_05_28.html Lieber Gruß FM

  1. Ghostwriter sagt:

    Ein System welches nur dem
    Profit dient hilft immer nur
    wenigen Reichen auf Kosten von Vielen zu leben.
    Also ist so ein System immer assozial!
    Unser ganzes Weltsystem ist so aufgebaut bis auf ein paar wenige Inseln der Humanität.
    Warum akzeptiert die Masse ein System welches sie benachteiligt und ausbeutet?
    Weil es ihnen als einzig mögliches
    verkauft wird.
    Weil jede Alternative als Utopie
    oder Radikalität dargestellt wird.
    Weil man ihnen glauben macht davon (System)zu provitieren.
    Weil sie keine Zeit haben (Brot
    und Spiele) um darüber nachzudenken.
    Weil der Mensch bequem ist und lieber an altem festhält.
    Weil der Mensch Angst hat (gemacht wird) vor Änderungen.
    Weil man sie permanent anlügt und die Meisten medienhörig sind.
    Weil sie glauben,eh nichts ändern zu können.
    Weil sie ihr (heiles) Weltbild schützen wollen.
    Die Strippenzieher beschäftigen die besten Wissenschaftler und wissen daher genau wie die menschliche Psyche funktioniert
    und wie sie die MASSE MANIPULIEREN
    KÖNNEN.
    Um einer Manipulation zu entfliehen,
    muß man sich erst ihrer Bewußt werden.
    Die Masse ist sich aber deren nicht Bewußt!
    Uns bleibt nur die Masse aufzuwecken und zu hoffen daß sie aufgewacht ist bevor es kein zurück mehr gibt.

    TOTALVERSKLAVUNG!

  1. charlie2705 sagt:

    Passend zu Freeman’s Post hat Michael Grandt bei Kopp.Info den Artikel „»Harvard«-Professoren werden von der Pharmaindustrie geschmiert, um bestimmte Medikamente zu forcieren“ am 29.05.09 geschrieben. Für Deutschland schreibt er dann:

    „Antibiotika wird zum Beispiel als »Allheilmittel« propagiert. Die Strategie zeigt Erfolg, denn Antibiotika gehören heute zu den wichtigsten Medikamenten überhaupt. Weil viele Ärzte sie nur all zu willig und leichtsinnig verschreiben, schlucken die Deutschen davon rund 300 Tonnen pro Jahr, das sind etwa 363 Millionen Tagesdosen!“

    Siehe:

    http://info.kopp-verlag.de/news/harvard-professoren-werden-von-der-pharmaindustrie-geschmiert-um-bestimmte-medikamente-zu-forci.html

    Die Studenten in Harvard fordern zwar von ihren Professoren, dass diese ihre Verbindung zur Pharmaindustrie offenlegen, doch beißen sie auf Granit, denn die Verantwortlichen der Fakultät wollen „eine der wichtigsten Finanzierungsquellen“ nicht gefährden. „Das »Schmiergeld« der Pharmaindustrie (wollen) weiterhin dankend annehmen“.

    Schmiergeld = Sponsoring = Lobby = Bestechung => satte Gewinne für die Pharmamafia.

    In der Natur gibt es über 60 (bekannte) hochwirksame Heilpflanzen, die „Antibiotika aus der Natur“ (so auch der Titel vom Buch der Grandt’s) liefern.

    LG @all Charlie

  1. Hadik sagt:

    http://www.hintergrund.de/20090317363/soziales/privatisierung/vom-altenheim-zum-aktienkasino.html
    --------------------

    ****
    Man stelle sich vor, die Gesundheitsindustrie würde tatsächlich alle Menschen gesund machen, dann wäre sie ja pleite und überflüssig.
    ****

    "Was bringt den Arzt um sein täglich Brot?
    a) Die Gesundheit
    b) der Tod

    Drum halte er, auf dass er Lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe"
    --------------------------

    Ich übertreibe jetzt in keinster Weise, wenn ich behaupte, vor einem Monat, an jedem einzelnen Tag mindestens 20x "Tamiflu" im Radio gehört zu haben.
    Und alle Sender waren gleich.

  1. Hadik sagt:

    ****
    Schauen wir als Beispiel den Schweizer FDP-Ständerat Felix Gutzwiller an. Er ist wie kein anderer Politiker mit allen Bereichen des Gesundheitswesens verknüpft. Gutzwiller ist im Verwaltungsrat der Axa Winterthur Versicherung, der Mediclinic Switzerland AG, der Osiris Therapeutics Inc. in Baltimore USA. Er sitzt auch im Stiftungsrat der Sanitas Krankenkasse und im Schulrat der Swiss School of Public Health (SSPH+).
    ****

    "Faschismus ist, wenn Staat und Konzerne verschmelzen."

    -Mussolini

  1. biggai sagt:

    Beim Thema Gesundheit trägt jeder die Verantwortung selbst. Altes Wissen, das bewusst unterdrückt wurde, kann man nun einfach im Internet nachlesen. "Unstrittene" Theorien wie z.B. Hamers neue Medizin, ganzheitliche Behandlungskonzepte, Fastenkuren und vieles mehr gibt kosten nur einen Bruchteil der pharmazeutischen Therapien und sind oft einfach zu erlernen und anzuwenden.
    Bei Krebs kann Fasten helfen oder eine Petroleum Kur.
    Bei vielen Haltungsschäden, Nervenproblemen und Rückenschmerzen hilft die Dorn-Methode. Bei Ängsten und vielen chronischen Leiden kann man mit Hypnose, NLP und ähnlichem viel erreichen. Die meisten dieser einfachen Verfahren lösen nicht nur das Symptom sondern die Ursache. Fairerweise muss man aber auch erwähnen, dass die Notfallmedizin (z.B. Chirurgie) gute Dienste leistet. Eine Zusammenarbeit zwischen Schul- und Alternativmedizin wäre wünschenswert. Die kranken Kassen wären entlastet und das "Volk" wäre gesund. Krankheit beginnt im Kopf, Gesundheit auch. M.f.G.

  1. charlie2705 sagt:

    Danke Suchender! Seit Jahren suche ich das Gedicht von Eugen Roth, vergeblich, da ich im Internet „Anton Roth“ eingab. Und Danke, Hadik. Nun hab ich es endlich dank Euch gefunden:

    Was bringt den Doktor um sein Brot?
    a) die Gesundheit, b) der Tod.
    Drum hält der Arzt, auf dass er lebe,
    uns zwischen beiden in der Schwebe.

    Ja, biggai, Du schreibst:

    „Fairerweise muss man aber auch erwähnen, dass die Notfallmedizin (z.B. Chirurgie) gute Dienste leistet. Eine Zusammenarbeit zwischen Schul- und Alternativmedizin wäre wünschenswert. Die kranken Kassen wären entlastet und das "Volk" wäre gesund. Krankheit beginnt im Kopf, Gesundheit auch.“

    Dem kann ich voll und ganz zustimmen!

    Bereits 1959 schrieb Richard Willfort in seinem Buch „Gesundheit durch Heilkräuter“ über die „Erkennung, Wirkung und Anwendung der wichtigsten einheimischen Heilpflanzen“. Es erschien im Traun er Verlag, Linz. Ich habe die überarbeitete Auflage von 1979.

    Insgesamt werden 170 einheimische Pflanzen, darunter viele als „Unkraut“ bezeichnete, nicht nur mit ihrer Heilwirkung aufgeführt, sondern es wird bei jeder Pflanze aufgelistet:

    - Die Volksnamen
    - Die Botanik mit Blütezeit und Standort
    - Der heilkräftige Pflanzenteil
    - Die Heilwirkung
    - Aus alten Kräuterbüchern und Volksheilkunde übernommenen Rezepte
    - Anwendung in der Homöopathie
    - Anwendung in der Tiermedizin
    - Manchmal auch Vergiftungserscheinungen und Gegenmittel

    Ein über 750 Seiten dicker Wälzer, der kaum Fragen offen lässt. Ein Sammelkalender , eine Übersicht über die wichtigsten Heilwirkungen der Pflanzen (die Krankheiten, Beschwerden und Gebrechen werden alphabetisch aufgezählt) und Register über die Pflanzennamen runden das Ganze ab.

    Schon oft konnte ich Anderen und mir damit helfen. Da verdient die Pharmamafia allerdings keinen Pfennig bzw. Cent oder Rappen damit. Ob es das Buch allerdings jetzt noch zu erwerben gibt, entzieht sich meiner Kenntnis. Im Internet wird man es bestimmt finden, vielleicht auch bei der einen und anderen Auktion, wenn sich einer von dem unschätzbaren Buch trennen will.

    LG @all Charlie

  1. Carlo sagt:

    Dazu gibt es ein Buch:

    Die Krankheitserfinder
    Wie wir zu Patienten gemacht werden
    von Jörg Blech

    Hier ein Auzug daraus:
    Systematisch erfinden Pharma-Firmen und Ärzte neue Krankheiten. Darmrumoren, sexuelle Unlust oder Wechseljahre - mit subtilen Marketingtricks werden Phänomene des normalen Lebens als krankhaft dargestellt. Die Behandlung von Gesunden sichert das Wachstum der Medizinindustrie.
    Knock oder der Triumph der Medizin
    Anfang des 20. Jahrhunderts begann ein Arzt namens Knock damit, den Menschen die Gesundheit auszutreiben. Der Franzose schuf eine Welt, die nur noch Patienten kannte: "Jeder gesunde Mensch ist ein Kranker, der es noch nicht weiß."

    Knock trat seinen Dienst in einem Bergdorf namens Saint-Maurice an. Die Einwohner waren wohlauf und gingen nicht zum Arzt. Der verarmte alte Landarzt versuchte seinen Nachfolger zu trösten und sagte: "Sie haben hier die beste Art von Kundschaft überhaupt: Man lässt Sie in Ruhe."
    Doktor Knock war nicht gewillt, sich damit abzufinden.
    Doch wie nur sollte der Neuling die vitalen Menschen in seine Praxis locken? Was nur sollte er den Gesunden verschreiben? Listig schmeichelt Knock dem Dorflehrer und bringt ihn dazu, den Einwohnern Vorträge über die Gefahren von Kleinstlebewesen zu halten. Er engagiert den Dorftrommler und lässt ihn ausrufen, der neue Doktor lade alle Bewohner zu einer kostenlosen Konsultation - um die "unheimliche Ausbreitung von Krankheiten aller Art einzudämmen, die seit einigen Jahren in unserer einstmals so gesunden Region um sich greifen".
    Das Wartezimmer füllt sich. In den Sprechstunden diagnostiziert Knock sonderliche Symptome und bläut den unbedarften Dörflern ein, dass sie seiner ständigen Betreuung bedürfen. Viele hüten fortan das Bett und nehmen allenfalls noch Wasser zu sich. Am Ende gleicht das Dorf einem einzigen Hospital. Es bleiben nur so viele Menschen gesund, wie nötig sind, die Kranken zu pflegen. Der Apotheker wird ein reicher Mann; ebenso der Wirt, dessen Gasthof als Notlazarett allzeit ausgelastet ist.
    Knock blickt abends begeistert auf ein Lichtermeer ringsum: Es sind 250 hell erleuchtete Krankenstuben, in denen - wie vom Doktor verordnet - 250 Fieberthermometer in die dafür vorgesehenen Körperhöhlen geschoben werden, sobald es zehn schlägt.
    Der Dreiakter "Knock oder der Triumph der Medizin" feierte 1923 in Paris eine rauschende Premiere. In den folgenden vier Jahren wurde das Stück des französischen Schriftstellers Jules Romains 1300-mal aufgeführt, später mehrfach verfilmt, und es wird bis heute an Schulen gezeigt. Das Theater des Doktor Knock ist nicht totzukriegen - seine bühnenreife Medizin wird im echten Leben fortgeschrieben. Sie handelt davon, wie gesunde Menschen in Patienten verwandelt werden.
    An die Stelle des verführerischen Dorfarztes jedoch ist eine ungleich größere Macht getreten, den Menschen die Gesundheit auszutreiben: die moderne Medizin. Ärzteverbände und Pharma-Firmen, häufig von Patientengruppen unterstützt, predigen eingangs des neuen Jahrhunderts eine Heilkunst, die keine gesunden Menschen mehr kennt.
    Um das enorme Wachstum der früheren Jahre beibehalten zu können, muss die Medizinindustrie immer häufiger auch Gesunde medizinisch traktieren. Global operierende Pharma-Konzerne und international vernetzte Ärzteverbände definieren die Gesundheit neu: Natürliche Wechselfälle des Lebens, geringfügig vom Normalen abweichende Eigenschaften oder Verhaltensweisen werden systematisch als krankhaft umgedeutet. Pharmazeutische Unternehmen sponsern die Erfindung ganzer Krankheitsbilder und schaffen ihren Produkten auf diese Weise neue Märkte

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,260671,00.html

  1. Das Thema ist total daneben.
    Wer es mit sich machen läßt, ist selbst dran schuld. Bei der Bundeswehr heißt das "die Gesunderhaltungspflicht des Soldaten", das trift auch für uns Zivilisten zu. Und wir haben immernoch die Wahl, ein Mittel zu nehmen oder nicht.

  1. In Deutschland versucht man gerade die Ärzte und ihre Lebensgrundlage zu zerstören. Die Ärzte lehnen sich in einem großartigen und sehr engeagierten Kampf dagegen auf. Das passiert alles, ohne eine vernünftige Berichterstattung, wen wunderts. Stattdessen Falschinformation und Diffamierung der Ärzte als "Abzocker". Die Ärzte werden gegängelt und ihnen wird ein Maulkorb verordnet (Androhung von Strafen, wenn öffentlich Meinung kundgetan wird). Dahinter stehen genau diese Konzernstrukturen im Gesundheitswesen und eine willige Politik. Die Konzerne und ihre Hofberichterstatter in den Medien planen Gesundheitszentren. Diese Gesundheitszentren sind dann die "Betriebe", die das Geld machen. Die kleinen Arztpraxen, wie man sie heute kennt, soll es dann bald nicht mehr geben. "GesundheitsMcDonalds" stattdessen, mit all den profitorientierten Behandlungsmethoden...Ein riesen Geschäft. Bertelsmann ist ganz vorne dabei, diese Entwicklung voranzutreiben.
    Fragt Eure Ärzte und helft Ihnen bei ihrem Kampf gegen die Lobby! Da läuft eine Ärzte-Revolution und kaum einer weiss davon...

  1. Susi sagt:

    zu biggai:

    Viele wirksame "alte" Kräuter, vor allem die aus dem Bereich der Frauenheilkunde, sind in der BRD seit Jahren! nicht mehr im Handel erhältlich - außer in homöopathischen Medikamenten.
    Da ich aber bessere Erfahrungen mit den Teedrogen gemacht habe, fange ich an mir über das Internet die Samen der Kräuter zusammenzusuchen, um sie im Garten zu kultivieren.

    Über holländische Drogerien kann man sich übrigens einiges an Kräuterpräparaten bestellen, die man hierzulande verzweifelt sucht.

  1. ich denke die besprühen uns mit den chemtrails machen uns krank schweinegrippe Vogelgrippe usw... als Lösung wen das virus mutiert und alle verseucht schwach und krank sind wir dir ramiflu angeboten das wiederum bekommst du nur wen du dich gechipt hast sonst würde eine Vergabe des Impfstoffes nicht funktionieren wegen dem Chaos um in den sichern Quarantäne bereich an Nahrung und Wasser zu kommen musst du dich mit dem Chip ausweisen wer keinen hat kommt auch nicht rein wegen der Ansteckungsgefahr so spaltet sich die welt in zwei lager

    das ist mein worst case scenario

    und mit hilfe von hollywood entstanden danke ihr Spaten

    resident evil > T-VIRUS
    happening > natur killt menschen
    der stumm film mit will smith ...

    solche filme halt und noch sowas...

    Russischer Militärexperte: H1N1-Grippe soll „Überschuss“ an Menschen beseitigenja die welt weis es RUMSFELD !!!!!

    DONALD LOL ! the father of bird flue

  1. Phantom sagt:

    Ich habe in den letzten 8 Jahren drei Psychiatrieaufenthalte hinter mir (Nein, ich bin nicht bekloppt oder ein Psychopath, auch wenn einige Leute mit Vorurteilen immer noch so denken mögen!).

    Ich habe gesehen wie es da abläuft. Einige Patienten werden derart mit Tabletten zugeknallt, dass man das Gefühl bekommt, dass das keine Menschen mehr sind, sondern Zombies oder Versuchsobjekte für ein Krankenhaus-KZ. Natürlich gibt es immer mal akute Fälle bzw. Ausnahmen, bei denen leider nichts anderes übrig bleibt. Nur das Schlimme ist, dass manche Leute mit den Nebenwirkungen der Psychopharmaka mehr zu kämpfen haben, als mit ihrer psychischen Erkrankung. Selbst wenn einige Patienten sich freiwillig einweisen lassen und vorerst keine Medikamente nehmen wollen, werden diese von Ärzten und Psychotherapeuten tagtäglich zugequatscht, dass es zu ihrem besten sei, in der Hoffnung, dass der Patient endlich kleinbeigibt. Oft genug funktioniert das sogar.

    Als ich letztes Jahr meinen (vorerst) letzten Aufenthalt in der Psychiatrie hatte, war dort auch eine 26 jährige Frau. Sie musste ins Krankenhaus, weil sie vorher bei einem Psychiater ambulant in Behandlung war. Dieser Psychiater verschrieb ihr ein Medikament... äh Scheißzeug, welches sogar nach offiziellen Angaben als Teufelszeug galt, sogar unter Medizinern mehr als bekannt. Dieses Zeug war dafür bekannt, dass es Lähmungen und Krämpfe an den Beinen verursachen konnte, weshalb selbst die meisten Ärzte und Apotheker einen großen Bogen drummachten. Diese junge Frau musste wegen diesen Kramfanfällen an ihren Beinen in die Psychiatrie und der Anblick während ihrer Krampfanfälle war gewiss keine Freude! Zeitweise saß sie auch im Rollstuhl.

    Über solche Geschichten könnte ich schon fast ein ganzes Buch darüberschreiben. Auch wenn man die Ärzte über die Nebenwirkungen von bestimmten Medikamenten fragt, geben sie oft genug abweichende Antworten oder garantieren einem, dass das alles nicht so schlimm sei. Nach dem Motto: "Schluck und sei ruhig"! Oft genug erzählen sie auch, wie gut angeblich manche neuen Medikamente seien, obwohl sie erst ganz kurz auf dem Markt sind. Und kaum dass sie auf dem Markt auftauchen, verschwinden manche davon schnell wieder, weil es dann zu offensichtlich ist, dass zu viele Patienten ein bestimmtes Zeug nicht ertragen. Dann wird weiter fleißig an ein neues Dreckszeug herumexperimentiert. Neues Spiel, Neues Glück.

    Diese Pharmaverbrecher wissen, wie man die Menschen abhängig macht! Es funktioniert leider sehr gut.

    Wenn das Dr. Mengele noch erleben könnte... .

  1. annonym sagt:

    """Im Dezember 2009 tritt, wenn wir es nicht verhindern können, der "Codex Alimentarius" in Kraft.

    Mit diesem wird festgelegt, daß

    * biologische Nahrung bestrahlt werden muß,

    * Genfood nicht mehr kennzeichnungspflichtig ist,

    * Nahrungsergänzungsmittel (Vitamine und Mineralstoffe) verboten werden,

    * beinahe alle homöopathischen Mittel vom Markt genommen werden,

    * alle Heilkräuter verboten werden,

    * die meisten alternativen Heilverfahren untersagt werden,

    * alternative Kindergarten- und Schuleinrichtungen wie etwa Waldorfschulen und Ähnliches nicht mehr geführt werden dürfen.""""



    Mal ehrlich und wie wollen die das alles (selbst wenn die Masse benebelt sein sollte) erklären/ begründen.

    Man kann´s auch mit der Verfolgung übertreiben.

    Und jetzt bitte nicht wieder 1000 Links die das angeblich bestätigen.

  1. navy sagt:

    Es fängt ja mit dem Schleuder Trauma an, wo man schnell mal 500 € abzockt, obwohl die Hals Krause sogar schädlich ist, weil sie lt.Wissenschaftlichen Studien die Hals Muskulatur schwächt. Verschrieben wird der Unfug bis heute.

  1. Warum eigentlich dieses Datum Ende 2009 für das Inkrafttreten des "Codex Alimentarius" genannt wird ist mir noch ein Rätsel.
    Meines Informationsstandes nach existiert der Codex seit 1962 und wird seitdem immer fort entwickelt. Für Ende 2009 sind wieder einige Ziele gesetzt, die dann umgesetzt sein sollen. Schaut doch mal auf die offizielle Seite, da kann man einiges nachlesen, auch was die einzelnen Verordnungen betrifft. Das ist auch nicht alles schlecht, was da steht. Und er hat auch nur empfehlenden Charakter. Klar Salamitaktik spielt hier wohl eine große Rolle, aber ganz so einseitig und ohnmächtig, wie das teilweise betrachtet wird möchte ich das nicht sehen.

  1. Peter sagt:

    Zwei Dinge bringen den Arzt in Not.
    Die Gesundheit und der Tod.
    Darum hält er uns,
    auf dass er lebe,
    zwischen diesen beiden stets in Schwebe.
    [Eugen Roth]

  1. Toomuch sagt:

    Super Artikel, ohne Frage.

    ... aber ich lese immer wieder von H1N1. Diesen Virus gibt es nicht. Freie Erfindung.
    Ein neuer Superartikel hierzu www.impfkritik.de/schweinegrippe

  1. Susi sagt:

    Extrem interessantes Interview _ «Codex Alimentarius» — Dr. Gottfried Lange im Interview mit Tomas Eckardt

    http://www.alpenparlament.tv/index.php?option=com_content&view=article&id=68:codex-alimentarius-dr-gottfried-lange-im-interview-mit-tomas-eckardt&catid=37:liste-der-videoaufzeichnung&Itemid=57

  1. engineer sagt:

    Milliarde Euro verloren.

    Kein Problem. Es gibt viel mehr im Konto.

    http://www.bild.de/BILD/news/wirtschaft/2008/11/17/ratiopharm-besitzer-merckle/verliert-an-der-boerse-eine-milliarde.html

  1. Stella sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=P3HXjRAEBys&feature=related

    Cooles Musik-Video und Rap-Song gegen das System

  1. Ghostwriter sagt:

    Krisensitzung

    Noch haben wir die Wahl,aber wie lange noch?

    Wehret den Anfängen!

    Deine Argumentation ist genau das,
    was die Strippenzieher gerne sehen.

    Wie bei der Überwachung.
    Die Masse sagt,man kann noch dieses tun und jenes tun und nur die Anderen (Terroristen) sind betroffen.
    Alles zu unserem Besten.
    Kennst du die Salamitaktik?
    Wenn man immer nur eine hauchdünne Scheibe einer langen Salami abschneidet merkt mann gar
    nicht wie die Salami jeden Tag weniger wird.
    Genau so machen sie es mit unserer
    Freiheit und der Überwachung!
    Trotz Datenschutz sind wir längst gläserne Bürger und die Daten finden nicht nur im Heimatland verwendung.
    Die Meisten stört es nicht weil es schrittweise passiert und gar nicht mehr Wahrgenommen wird.
    Es wird schrittweise zur Normalität daß es keine Privatsphäre mehr gibt und andere über unser privates Leben bestimmen.
    Verkauft wird es immer als Sicherheit und zu unserem Schutz.
    Sie erzeugen Angst und beiten dann
    ihre (verlogene) Sicherheit an.
    Sicherheit geht immer auf kosten der Freiheit!

    Aufwachen Kammerad!!!!

  1. DP23 sagt:

    Du hast vollkommen recht Freeman!

    Es gibt genug Mittel um schwerwiegenden Krebs zu heilen (z.B. Ling Zhi), natürlich in Kombination mit einer vernünftigen Ernährung.

    Nur ist es gänzlich unmöglich wirkungsvolle Tonika auf den Markt zu bringen, weil es sonst Klagen hagelt.

    Das Problem der westl. medizinischen Vorgehensweise ist, dass nur irgendwelche Symptome bekämpft werden, anstatt das Problem an der Wurzel zu packen, welches mit der Ernährungsweise und der Lebenseinstellung beginnt.

    Ich wünsch euch allen Gesundheit. Den Vorteil der geistigen Gesundheit habt ihr ja schon und das ist der erste Schritt zur Vollkommenen.

  1. Jawohl! Und auch beim Thema Heilungsmethoden wird unterdrückt, was das Zeug hält....

    zB. sind die meisten Antibiotikum Anwendungen umsonst, wenn nicht sogar gefährlich.

    Alternative Medizin, wird schlecht gemacht. Eines der bemerkenswerten Naturprodukte ist kollodiales Silber, was so ziemlich alle Viren tötet. Vernünftig angewendet, vollbringt es Wunder. Grippeimpfen ade!

    http://alles-nur-programm.blogspot.com/2009/05/kollodiales-silber-erfahrungsbericht.html

    mfg Hot_dog_friend

  1. solo sagt:

    intressante doku http://www.youtube.com/watch?v=hsfH_ap2Wgg&feature=PlayList&p=E199F3C00A591CCC&index=0

  1. Beobachter sagt:

    Hallo alle Truther

    Um mal etwas knapp umrissen darzustellen .

    Erstmal habe ich nichts gegen die Mediziner, denn sie können ja auch nur das anwenden, was ihnen gelehrt wurde. Aber ich mache ihnen zum Vorwurf, dass sie nicht hinterfragen, sondern sich in ihrer (Intellegenz) Wahrnehmung zufrieden damit zeigen, das sie das Heu der Pharma gefr… und verstanden haben. Input / output

    Hahnemann sagt das Milieu ist alles ! Bin zwar der gleichen Meinung, aber nicht im selben Sinne.
    Zuerst zu Hahnemann: Ist das Milieu alkalisch (Alpha Stadium 12 Schwingungen pro Minute), ist der Mensch glücklich, wie Kleinkinder. Denn in diesem Milieu können keine Pilze wachsen, und auch keine Keime auswuchern.
    Leider produziert unsere gesamte Nahrungsaufnahme, nichts als Säure, ja ist Säure(auch unserer Salz, das durch die Trennmittel verursacht wird, Jod und Fluor tut sein Übriges), das Einzigste was wir noch an alkalischen Nahrungsmitteln zu uns nehmen ist Kuchen (Backpulver) .
    Es reicht eine Ernährung zu wählen, die die alkalischen Säfte (Pankreas 9,5PH und Galle 8,5PH) aktivieren, damit sie der Magensalzsäure 0,5PH entgegenwirken können.
    Es fehlen die alkalisierenden Substanzen (Natrium Bicarbonat, Pilze (Shitake) Tang-Wakame, u.A. , wer mehr darüber wissen will sollte das Buch von Herman Aihara „Acid&Alkaline“ Yin/Yang ISBN:0-918860-35-0 studieren. Aus diesem Büchlein, kann man auch erkennen , wie Nahrung den Symphaticus und Vagus steuern.

    Fazit: alles was unsere Gallesäfte (Sitz der 8 negativen Eigenschaften des Menschen)aktiviert (meinte jetzt nicht negative Ereignisse, obwohl die auch eine Rolle spielen)bzw. zum fließen bringt, ist förderlich für das alkalische Milieu.



    Che

  1. Beobachter sagt:

    Teil 2.
    Jetzt unterscheide ich mich von Hahnemann oder werde spezifischer: Nur in einem alkalischem Milieu können die guten Bakterien leben und wachsen( unsere Symbionten/die guten Geister) davon gibt es 600.000 Familien wovon etwa 2.000 die Möglichkeit haben den Darm zu besiedeln (übrigens macht die Zufallskombination, das Individuum aus) ! Zufällig hast Du dann das von der Mutter, das vom Vater oder ganz die Oma, je nachdem wo der prägenste Schleimhautkontakt bestand (immer dieses Rumgeknutsche,bei der Geburt sowieso, es ist also nicht genetisch ererbt, sondern perinatal eingewandert/6 Monatskolik- kleiner Tipp: 1 Teelöffel ausgewählten Naturyoghurt pro Tag und die Koliken werden schon nach 2 Wochen verschwinden) oder wie die Götter in uns weiterleben ( E-heck)

    Übrigens verträgt kein Mensch Kuhmilch+Käse in den Mengen, es sei denn, er hat die nötigen Milchsäurebakterien bekommen, die die Milch ect für uns erst verdauen, damit wir von ihren Exkrementen Energie gewinnen können.
    Hat man es nicht, werden Pilze und Säure dein Milieu bestimmen und Dein Denken, denn denken ist nichts anderes als das Verwerten von bestimmten Stoffwechselprodukten.(Ein biochemischer/elektrischer >Prozess.)

    Es gab’ da mal einen Bericht auf TV der bewiesen hat, das sich der Arm vorher bewegt hat, bevor der Impuls im Gehirn ankam, also wer steuert Dein Auto ? Kann ich mir lebhaft vorstellen, wenn Einer dann vor Gericht beteuert „Ich habe den Finger aber nicht krumm gemacht“
    Du denkst Du wählst dir deinen Partner, stimmt nicht, die Symbionten entscheiden das, über die Bewegung, das Aussehen und dem Geruch des Anderen, sonst stimmt die Chemie nicht, und das kann kein gutes Ende nehmen.

    Wenn Du von allen Guten Geistern verlassen wurdest, landest Du in der Klappse, weil du nur noch Pilze hast ,die ja im saurem Milieu prima wachsen. Im Grunde brauchst du dann nur Scheis.. fressen, sprich Symbionten von anderen Menschen(Perenterol,Symbioflor,u.a. Glücksspiel hoch 3) . Das ist auch die Dreckküche der Ayurveda , habe die u.A.35 Jahre studiert, ist nicht nur Massage und Wellness.

    Jetzt muß ich vielleicht noch aus der Bakterien Cyclogenie (Dr. Enderlein) erklären: Pilze fressen Bakterien auf , nicht nur die Anaerobier auch die Guten(Antibiotika sind Pilze) .
    Das Resultat ist, ein ständiges unterschwelliges Angstgefühl, und ein Mensch mit soviel Blockaden, da kommt nichts mehr durch.

    Fläschchenkinder der 60ziger und frühen 70ziger hinter Glas sind das beste Beispiel für diese Theorie, die sind völlig verpilzt und haben ein komplett anderes Denken.
    Übrigens die regieren uns heute.
    Ich denke es ist jetzt genug, auch noch Vitamine und Mineralien zu verbieten, die haben wohl nur noch Schei..e im Hirn ?!!


    Sometimes I think I am a mushroom, because they keep me in the dark
    and feed me nothing, but Bullshit.



    Wenn hier ein aufgeschlossener intelligenter Mediziner oder auch linguistisch Begabter, oder Heilpraktiker mitliest, der den elaborierten Code spricht, wäre ich sehr an einem Kontakt interessiert, um das Ganze in ein Buch zu packen, gehört ja noch viel mehr dazu, habe das Thema hier ja nur mal kurz angerissen !
    Das würde der Pharma das Ende bereiten, mein Wort drauf !

    Che

  1. Rheydter sagt:

    Könnt ja mal versuchen einen Knochenbruch mit Kräutertee oder Autosuggestion zu behandeln. Dann ist das Schweinesystem aber gut genug, was?
    Jene Leute die auf wichtige Impfungen verzichten sollten jegliche Behandlungskosten im Falle der Erkrankung selber tragen!
    Unverantwortliche Panikmache. Und der Kopp-Verlag verdient sich eine goldene Nase an den Weltuntergangshysterikern. Kopfschüttel

  1. Gone2far sagt:

    Guten Tag, ich lese den Blog schon sehr lange und bin dankbar für die vielen neuen Einsichten und das "Aufwachen" der Menschen.
    Meiner Meinung nach sollte es aber jetzt nicht in puren Aktionismus übergehen.
    Sicherlich gibt es in der Medizin, wie auch überall anders Probleme, vor allem weil wir Menschen nicht perfekt sind und jeder Fehler macht, die Profitgier mancher Unternehmen mal aussen vor gelassen, gibt es doch genug Instanzen welche das Handeln & Treiben der Organisationen und Ärzte überwachen.
    Hier jetzt zu unterstellen das alles schlecht ist und wir die Patienten nicht heilen wollen, ist einfach nur lachhaft, wird mir aber hier keiner glauben. Ich bin Arzt und ja ich sehe auch Probleme, aber nicht da wo ihr sie seht, ich wünsche niemandem krank zu werden, aber wenn doch dann sind diese verteufelten Medikamente ihre "einzige!" Rettung! Ich verstehe nicht wie man hier ohne Hintergrundinformationen so die Leute aufhetzt. Ich beschäftige mich schon lange mit alternativen Heilmethoden, TCM, Reiki, Homöopathie etc., und finde das jedes Feld seine Berechtigung hat und zu einer Verbesserung in bestimmten Problemfällen führen kann, insbesondere bei chronischen Erkrankungen und vegetativen Symptomen. Was aber jeder dieser Individuen einsieht, ist das es nur Hand in Hand mit der Schulmedizin geht.
    Sie würden staunen wieviele Alternative Therapeuten recht schnell bei echten erkrankungen mit ihrem latein am ende sind und die Patienten ins Krankenhaus überweisen.
    Das System an sich ist, sagen wir mal suboptimal, und die Zeit die wir für Patienten haben ist leider sehr gering, daraus aber zu schliessen das wir die Patienten "krank halten" wollen...nunja eigentlich müsste man lachen wenn es nicht so traurig währe. Klingt langsam nach Bildzeitungsniveau. Niemand zwingt irgendjemand zu irgendwas, niemand muss zu uns kommen. Das es Zwangseinweisung gibt, streite ich nicht ab, und das Mittel auch gegen den willen der Patienten verabreicht werden auch nicht. Diese Fälle muss man aber gesondert betrachten, man darf darf sich über den Willen des Patienten nur zu seinem Wohle drüber hinwegsetzen wenn er leider aufgrund seiner erkrankung nicht mehr zurechnungsfähig ist. Viele menschen haben ob ihrer fortgeschrittenen Krankheit oder stärksten Schmerzen keinen Lebenswillen mehr, wenn sie behandelt wurden und wieder genesen sind, können sie ihre suizidale ansichten oft nicht mehr nachvollziehen und sind mehr als glücklich, gesund und am leben zu sein.
    Aber wir schweifen vom Thema ab.
    Die neue medizin, impfgegner etc. sollten eigentlich schon aufgrung ihrer Aufmachung zum Denken anregen. Ich weiss das der mensch immer an Verschwörung glauben möchte, deswegen boomt der Blog ja auch. Aber die Fortschritte in der Medizin zu verleugnen und nicht zu sehen wie gut es uns heute geht, gerade wegen Impfungen und Antibiotika, da kann ich leider auch nicht mehr helfen. Sollen die Kinder wieder an tetanus, Polio etc. sterben? Soll die Pest und viele andere Schlimme erkrankungen wieder millionen menschen dahinraffen? Wollen sie an einfachen Lungenentzündungen wieder versterben und die Altersgrenze soll wieder bei 50 Jahren liegen?

  1. Gone2far sagt:

    Wir haben genau wegen der Medizin einen anstieg der durchschnittlichen Altersgrenze auf nahezu 100!!! jahre, und das auch noch in ziemlich gutem Zustand der menschen. Nehmen sie die verteufelten Medikamente doch mal weg und 90% aller Rentner würden bis nächste Woche tot sein. 30% der Kinder wäre tot oder gelähmt... Ich weiss wirklich nicht wie man sowas unterstützen kann.
    Milliarden von Ärzten auf der Welt retten Leben, und dies meist uneigennützig. Wir arbeiten mehr als jeder andere für weniger Geld und mehr Verantwortung als jeder andere. Das die Industrie geld verdienen will, ist verständlich und oft überschreitet es auch grenzen, doch die medikamente dürfen nur zugelassen werden wenn sie besser als das vorherige sind. Und das sind sie meist, wenn auch nur gering. Die Gewinn-u. Prozentrechnung ist in der Medizin halt anderes. Wenn das medikament nur 1% besser ist und 25% mehr kostet, heisst das das 1% mehr menschen überleben. 1% klingt wenig, heisst aber das jeder 100te mehr überlebt. Und ich persönliche wünsche jedem das er der hundertste ist, egal was es kostet.
    Schlussendlich möchte ich nur um etwas mehr Einsicht und Verändnis bitten. Denken sie bitte selbst. Glauben sie nicht was 2!!!! Seiten im Internet verbreiten, oder glauben sie das Millionen Ärzte auch nur einen Moment zögern würden, lebensschädigende Mechanismen nicht anzuprangern und zu verhindern?
    Gehen sie doch mal in ein Krankenhaus und schauen sie wieviele Menschen geheilt werden und dankbar nach Hause gehen. Nochdazu gibt es auch Seiten die den Wahnsinn von Hamer & Co. vernünftig entkräften. Wer es immer noch nicht glaubt kann gerne sich irgendeine Infektiosnerkrankung einfangen und damit zu Dr. Hamer gehen und ihn fragen wie das nicht existente Virus jetzt bekämpft wird. Aber vergessen sie bitte nicht ein handy und die 112 mitzunehmen.

  1. chris321 sagt:

    Ich will 2 Geschichten erzählen:

    1. Die Käuflichkeit von Ärzten:

    Vor paar Jahren lief in ich Stockholm durch die Innenstadt und plötzlich höre ich jemanden sagen: "Und mein eigener Bruder erkennt mich nicht mehr!"
    Ich drehe mich um und sehe meinen Bruder, aber das war absoluter Zufall, dass wir gerade genau zur gleichen Zeit an diesem Ort waren. Nun, er ist überall auf Pharma-Tagungen. Ich will soviel sagen: Das ist eine gesponsert Sache. Welche Abhängigkeiten hier wirklich entstehen weiss ich nicht, aber eines bin ich sicher: Wenn ich von einer Pharmafirma meinen Kurzurlaub gerade bezahlt bekommen habe und ich habe einen Patienten vor mir für den gerade dieses Medikament passend ist, dann werde ich doch mit gutem Gefühl dieses Medikament verschreiben. Werde ich mir dann so viel Gedanken machen, welche Nebenwirkungen das Medikament hat, ob das Medikament vielleicht schädlich ist?

    2. IBM Tagung über Sicherheitsprobleme
    Wie das System der Marktwirtschaft mit der Forderung nach Stabilität und Sicherheit inkompatibel ist:

    Eines Tages war ich auf einer IBM-Tagung. Dort stellte eine Firma ein neues Computer-Sicherheitssystem vor, das neuste vom neusten.
    Es wurde ein Szenario von Sicherheitsproblemen
    dramatisiert und wie unmöglich es doch sei das
    alles in den Griff zu bekommen, quasi: Wenn man
    nicht das hyperteure Appliance von dieser Firma
    erwirbt.

    Schliesslich konnte ich mir nicht verkneifen das
    ganze System mit paar Sätzen aus den Angeln
    zu heben. Ich stellte ein ganz einfaches Sicherheitkonzept vor, das ich schon bei vielen Firmen erfolgreich im Einsatz habe. Der Haken: An dem kann man nicht abkassieren, aber dafür funktioniert es um so besser.

    Man hätte in dem Raum eine Stecknadel fallen hören. 1/2 Minute Stille, dann mischte sich
    schnell der Vortragsleiter von IBM ein und sagte:
    Wir sind eng im Zeitplan, wir müssen jetzt
    weitermachen. Man kann ja später noch diskutieren. Es kam aber auch nach der Tagung zu keinem Gespräch, denn was ich hier gemacht habe, war quasi eine Todsünde.

    Was Freeman hier bezüglich Medienhure, Finanzsystem und Missbrauch des Gesundheitssystems beschreibt spielt sich überall in unserem System ab. Das ganze Theater ist systemimmanent. Schrankenlose Gier, skrupellose Masslosigkeit das ist der Charakter dieser Ideologie West, die nun dem Osten in ihrem Niedergang folgt.

    Was wir heute erleben ist Perestroika (Umgestaltung, "Change") und Glasnost (Offenheit) West und der Obamba-Changer ist so eine Art Gorbatschow. Die Lügen West, z.B. dass unsere "Wirtschaften" nur das Beste für ihre Klienten wollen wird bald vom letzten Idioten als solche durchschaut. Das Beste für den Klienten ist meist klein, unscheinbar und harmlos, in vielen Branchen oft Dinge, die schon seit Jahrtausenden bekannt waren. Das Beste für die Wirtschaft ist aber das genaue Gegenteil: endlos kompliziert, hoffnungslos intransparent, voller unkalkulierbarer Kollateralschäden, extrem abhängig machend.

    Jene, welche hier religiös denken mal eine Frage: Hätte Gott so eine Welt geschaffen, wie wir sie von unserem System heute aufgetischt bekommen? Wohl nicht, dann hätte er uns nämlich gleich als Sklaven eines ägyptischen Pharaos in die Welt schicken können, aber sicher nicht als Menschen mit der Option unser eigenes Schicksal zu bestimmen.

  1. chris321 sagt:

    Hier noch der Link für jene, welche den damaligen Zusammenbruch der Sowjetunion mit unserer Zeit vergleichen wollen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Perestroika

  1. Max Risk sagt:

    Was glaubt ihr, warum hier in Deutschland, eine VersicherungsPFLICHT, für die Krankenversicherung besteht?

    Na, weil uns der Staat dann besser für die Phramaindustrie und die Ärzte-Kaste KONTROLLIEREN kann. Genauso wie die Arbeitslosen über HARTZ4 versklavt werden!

    Fürsorge etc in Sachen Gesundheitssystem - was für eine Heuchelei!!!

    Wenn Du diesem Gesndheitssystem in die Hände fällst, dann hast Du sehr bald nach sehr viel Leiden Deinen letzten Atemzug getan.

    Drum:"STAY AWAY - if you can!!!"

    Überhaupt:"Gesundheitssystem" dieses Wort, was für eine Verdrehung von Tatsachen

    meint
    Max Risk

  1. Freeman sagt:

    Bei diesem Artikel kritisiere ich nicht unbedingt Ärzte, und schon gar nicht Pflegepersonal, sondern die Pharmabranche, Gesundheitsbehörden, Politiker und die Medien. Wer das nicht versteht kann nicht lesen.

    Und die Ärzte die sich betroffen fühlen haben wohl ein schlechtes Gewissen, weil sie Teil dieses legalen Drogenhandels und der profitorientierenten Krankheitsmühle sind.

    Was sie nicht beantworten, warum die Gesundheitskosten jedes Jahr um 10 bis 20 Prozent steigen? Dann stimmt ja ihre Behauptung nicht, die Menschen werden durch das Gesundheitssystem immer gesünder. Oder warum kostet die Aufrechterhaltung der Gesundheit immer mehr, viel mehr als die allgemeine Teuerung? Oder kassiert hier einer ab?

    Ich kannte einen Frauenarzt der verdiente 3 Millionen Franken im Jahr. Jetzt könnt ihr euch ausrechnen wie viele Totaloperationen pro Tag er bei Frauen vorgenommen hat, um auf so ein Honorar zu kommen. Der war nur am Fliessbandoperieren und nach dem fünften Herzinfakt ist er selber abgekratzt, die ganze Kohle die er in Monaco bunkerte nutzte ihm nichts.

  1. johnny sagt:

    @Gone2far

    Das wage ich zu bezweifeln. Und genau da haben wir das Problem: Zweifel mögen die meisten "Götter in Weis" nicht - schließlich hat man ja Medizin studiert und wer ist denn der allgemeine Pöbel, dass er es wagt Doktoren und Professoren anzuzweifeln.

    Dass die Lebenserwartung der Menschen seit dem Mittelalter gestiegen ist, hat wesentlich mehr mit der wesentlich besseren Hygiene (auch unter den Ärzten!), den wesentlich besseren Arbeitsbedingungen und der wesentlich besseren, weil ausgewogeneren Ernährung zu tun. Die Medikamente spielen hier wohl kaum eine entscheidende Rolle.

    Die meisten Seuchen treten immer in Ländern auf, in denen die Bevölkerung an Hunger leidet und in denen die Hygenie stark zu wünschen lässt.

    Zudem wird die statistische Lebenserwartung in westlichen Ländern künstlich in die Höhe getrieben, wenn man bedenkt, wie viele alte Menschen an Apparaten und durch Magensonden künstlich am Leben erhalten werden, obwohl diese von Natur aus schon längst verstorben wären. Und ob ein Mensch, der mit einer künstlichen Magensonde noch 3 Jahre länger im Bett gepflegt werden kann, wirklich noch so etwas wie ein Leben führt, muss jeder selbst entscheiden.

    Ich will mal eine Erfahrung aus dem eigenen Leben erzählen, als ich 14 Jahre alt war:

    Ich lag zu Hause mit extrem starken Kopfschmerzen und hohem Fieber einige Tage im Bett, so dass der Notarzt gerufen werden musste. Ich wurde sofort wegen Verdacht auf Gehirnhautentzündung in das nächst größere Krankenhaus auf eine isolierte Station gebracht, da ich alle typischen Symptome hatte.

    Nach Röntgen, Blutuntersuchungen und einer Rückenmarkentnahme, nach der ich gelähmt im Bett lag, konnten die Ärzte nach 3 Tagen immer noch nicht feststellen, was ich hatte.

    Daraufhin hat meine Mutter mich in einen Rollstuhl gesetzt und ist mit mir zu einem Heilpraktiker gefahren, der mich schon erfolgreich wegen einer anderen chronischen Krankheit behandelt hatte, der mir ca. 3 Minuten in die Augen schaute und sagte: "Ihr Sohn hat eine Nasennebenhöhlenentzündung. Geben Sie ihm Gylo., in jeder Apotheke erhältlich". Nach ca. 3 Tagen war ich wieder gesund.

    Die klassische Medizin hat mit Sicherheit einen wichtigen Platz und man sollte diese nicht generell verurteilen. Hätte ich damals tatsächlich eine Hirnhautentzündung gehabt, hätte mir nur die klassische Medizin helfen können. Jedoch ist es nicht das Ziel der Pharmaindustrie, Krankheiten zu heilen sondern mit der Herstellung von Medikamenten Geld zu verdienen.

    Es gibt schreckliche Krankheiten, die jedoch so selten sind, dass diese die Pharmaindustrie einen Dreck interessieren. Ihr geht es ausschließlich um Profit.

    Wer das bestreitet, der kann im meinen Augen keinen Bezug mehr zur Realität haben.

  1. Gone2far sagt:

    Ich fühle mich keineswegs angegriffen und erst recht habe ich kein schlechtes Gewissen. Wofür auch? Das ich Leben rette? Leiden mindere? Ich bin weder verschwägert mit der Pharmaindustrie noch beziehe Millionen von Euro Gehalt. Ich bekomme genau 1,750 euro netto jeden Monat, bei einer 60h Arbeitswoche. Würde es etwas wie abkassieren geben, ich würde es tun, ehrlich...weil etwas an dieser Rechnung nicht stimmt. Es soll bitte der die Hand heben, der für sowenig Geld diese Arbeit machen möchte.
    Wir reden hier aber auch nicht nur von Pharmafirmen und gekauften Ärzten. Es geht einfach um die Mentalität der Menschen im allgemeinen. Die Stimmung überall ist schlecht und man sucht Aufhänger um sich daran aufzugeilen, doch es tut mir leid, ich kenne keinen Porsche fahrenden Arzt (chefärzte ausgenommen), der Patienten quält, auf dem man rumhacken könnte. Eure Kosten steigen weil alles bürokratisiert wird, wir haben in der Klinik schon mehr Bürokraten als Ärzte, die das gleiche Geld für ein 1/4 der Arbeit kommen und bei der nächsten Einsparung fallen noch mehr Ärzte weg, so das dann noch weniger Zeit für Patienten bleibt. Das so wenig aufgemuckt und rebelliert wird von Ärzteseite liegt einfach daran das wir uns 24/7 ums Wohl der Patienten kümmern und keine Zeit haben, das wäre ja mal eine schöne Aufgabe für die investigativen Journalisten und dich.
    Aber nein, viel lieber wird Ärztebashing betrieben. Werden wir mit korrupten Finanzhaien verglichen. Mir stehts echt bis hier.
    Noch dazu steigen die Kosten weil keiner mehr an seine Gesundheit denkt und alle darauf vertrauen das wir alles wieder hinkriegen wenn was schiefläuft. Wer bringt nicht öfter sein Auto in die werkstatt als etwas für seinen Körper zu tun?
    Wer hält sich wirklich an die Anordnungen die wir machen, wer nimmt seine medikamente, wer hört mit Rauchen auf, wer treibt Sport, wer lebt gesund, isst bewusst?
    Die schockierenden Zahlen würden glaube ich jeden überraschen. Aber nein lieber die Schuld bei anderen suchen. 50% der Gefäßerkrankten fragen nach einer Herz-OP wann sie denn endlich raus zum rauchen dürften...?!?!
    Freeman, dir fehlt entweder die Einsicht in das Metier oder du siehst überall nur noch Verschwörung. Die Ärzte sind bestimmt die letzten in diesem System euch böses wollen...

  1. wie überlebten unsere vorfahren ohne die pharmaindustrie ? ich glaube warum wir länger leben ist doch klar... die sklaven sollen schuften und arbeiten wen sie das überleben dan haben sie ein recht auf eine ente

    das wir im mittelalter pest usw. den dreck gefressen haben denkt mal an den film das perfum... aber ! das war bei uns so die chinesen/japaner lebten viel gesünder sogar die osmanen waren viel sauberer als die fromen christen

    jaaaaa jaaaaa jaaaa
    forschung ist die beste medizien

    in welche richtung geht diese forschung ? dezimierung ? mehr profit ? mehr kranke ?

    die natur wird aus den augen gelassen und als esoterik quatsch hingestellt

    -freie radikale...
    -du bist was du isst...

    abends in mc-dobalds und morgens in mc-fitttt WIR HABEN KEINE ZEIT

    produkt bio-roboter

    mc-mensch

    STRESS IST DER HAUPT FAKTOR ALLER KRANKHEITEN

    WAS WIR ESSEN PROGRAMMIERT UNSERE GENE AKTIVIERT DEAKTIVIERT DIESE

    klar ist die natur der todfeind der pharmakonzerne weil es in der natur alles gibt was wir zum überleben brauchen wen das wissen dazu nicht verschwiegen zerstört und vernichtet würde

    und versuch mal hier in der gmbh ein paar tage krank zu machen wen du weist das frau kind auto versorgt werden müssen nein da stopfst du dich voll mit antibiotika und ab geht es zum fröhlichen schaffen wen du glück hast schafst du es nach der arbeit noch ins bett

  1. Gone2far sagt:

    @johnny
    Ich mag Kritik, und glaube mir wir diskutieren mehr als alle anderen über jede einzelne Tat. Ich möchte ungern verallgemeinern, und auch bei uns gibt es wie überall schlechte und gute Menschen, was aber in der menschlichen Natur an sich liegt, nicht am Ärztetum. Das wir vom "Pöbel" nicht kritisiert werden wollen, stimmt sicher nicht, auch wenn es manchmal schwierig ist dinge nachzuvollziehen wenn man nicht das medizinstudium absolviert hat. Ich persönlich glaube an den Menschen (immer und immer wieder), er kennt sich besser als wir ihn und durch die heutige Bereitstellung von Informationen (wikipedia) sind viele Patienten auch besser aufgeklärt als wir es könnten. Uns dann aber einseitig hinzustellen als würden wir nur 6 jahre studieren, gehirn manipuliert werden und dann aufhören zu denken, finde ich fehl am Platz. Solltest du alle Anzeichen einer meningitis gehabt haben, war es nur richtig dich ins Krankenhaus zu bringen, da du sonst hättest sterben können. Das eine Lumbalpunktion zu Kopfschmerzen führen kann und auch zu Druckparesen auf dem Rückenmark, was zu kurzzeitiger Lähmung führt, welche aber von selbst verschwindet, sollte doch verschmerzlich sein, wenn damit dein Leben gerettet worden wäre, oder?
    Ich möchte nicht so erscheinen als wenn ich alle Argumente entkräften will oder könnte, aber es gibt ein simples Prinzip von Actio und Reactio. Wer kommt denn täglich in die Notaufnahme, Praxis, Krankenhaus und WILL UNBEDINGT ein medikament damit es ihm besser geht? Auch wenn wir vielen den tip: viel trinken, Ruhe, gesund leben etc. geben???
    Das mit den lebenserhaltenden massnahmen ist ein Thema für sich und 95% der Ärzte wollen niemanden an diesen Maschinen leiden sehen, doch frage doch mal die Angehörigen! Wer von euch würde den stecker ziehen wenn es um seine Frau/Mann/Kind/Eltern geht? Wer will denn um jeden Preis das schon kleine Kinder, die behindert geboren werden und nie die Chance haben ohne Maschine zu leben, trotzdem ins Leben gezwungen werden, mit grausamnen Folgen für alle Beteiligten?
    Ich wünschte jeder würde auch nur einen Tag mal die Schicksale erleben die wir hier sehen und sich dann fragen wo die Probleme liegen.

  1. aus den googlenews

    1000 Euro pro Apotheke

    „Wir entschädigen jede Apotheke mit 1000 Euro für den erhöhten Beratungsaufwand“

    Die sächsischen Apotheker erhalten im Zeitraum Juni bis September einen Bonus von 100 Euro im Monat, wenn sie eine Abgabequote von 40 Prozent nachweisen. Kommt die Apotheke auf eine Quote von 60 Prozent, zahlt die Kasse 125 Euro, bei 80 Prozent sogar 150 Euro, jeweils plus Mehrwertsteuer.

    http://www.apotheke-adhoc.de/Nachrichten/Apothekenpraxis/6570.html

    praxis gebühren ?!?!?!?!

  1. Ingo sagt:

    ...und dabei könnte es so einfach sein, gesund zu bleiben! Leider gibt es nicht wirklich viele Hersteller die ethisch, moralisch und biologisch nachhaltig produzieren!

    Superspannend ist hier Kanne Brotttrunk ( http://www.kanne-brottrunk.de/) und alle Produkte die aus der Produktion dieses Wunderelixiers als Nebenprodukte abfallen.

    Der Firmensitz ist übrigens ein Mikrokosmos an sich!

    Der Gründer ist 75 - top fit - und VOLL berufstätig - schön wenn jemand mit gutem Beispiel voran geht!

    Nur wenige Ärzte und auch Heilpraktiker nutzen Brottrunk Produkte...da sie zu preiswert sind und man leider seine Miete nicht bezahlen kann wenn man mit Nahrungsmitteln heilt!

    Da werden lieber Produkte verwendet die künstlich aus Nahrungsergänzungs Teilen zusammengenmischt werden und über network marketing vertrieben.

    Schade!

  1. Freeman sagt:

    Du hast es offensichtlich immer noch nicht kappiert ... dabei gibst du dich als studierter Arzt aus ... ist Deutsch so schwer zu verstehen für dich? Niemand greift hier Ärzte an ... weil ihr sowieso nichts zu sagen habt ... die Politik wird nicht von Ärzten gemacht, ihr seid Befehlsempfänger, ihr führt aus was über euch beschlossen wird ... sondern es geht um die allmächtigen Pharmakonzernen die nur an Profit denken, sie kontrollieren die Politiker, die Aufsichtsbehörden und die Medien. Hier geht es um das Gesundheitssystem als Ganzes!

    Und du hast immer noch nicht die Frage zur Kostenexplosion beantwortet. Wenn alles so toll ist wie du sagst, wieso laufen den die Krankenkassenprämien davon? Wieso steigen diese jedes Jahr um 10 und mehr Prozent? Eine Durchschnittsfamilie in der Schweiz zahlt 750 Franken PRO MONAT, OHNE ZAHNBEHANDLUNG! Wer soll das noch verkraften?

  1. Ingo sagt:

    bzgl. der Pharma Lobby ist evtl. interessant dass Herr Kanne sen. bereits vor Gericht gezogen wurde, weil er behauptet das seine Produkte der Gesundheit förderlich sind!

    Damit erhebt sich ein Lebensmittel zu einem Medikament - meint(e) zumindest die Pharma Industrie.

    Der Richter hat sich am Ende des Prozesses für den Prozess entschuldigt!

  1. chris321 sagt:

    @johnny

    >> Dass die Lebenserwartung der Menschen seit dem Mittelalter gestiegen ist, hat wesentlich mehr mit der wesentlich besseren Hygiene (auch unter den Ärzten!), den wesentlich besseren Arbeitsbedingungen und der wesentlich besseren, weil ausgewogeneren Ernährung zu tun. Die Medikamente spielen hier wohl kaum eine entscheidende Rolle. <<

    Das erinnert mich irgendwie an jene Propaganda, welche uns ständig versucht einzutrichtern, dass die Verkehrsunfälle in Deutschland wegen dem endlosen Schilderwald und den Geschwindigkeitsbeschränkungen an allen Ecken und Enden gesunken sei.

    Der Schilderwald war wohl am wenigsten Ausschlag gebend. Viel bedeutender war / ist ja wohl der enorme Fortschritt der Automobilindustrie mit all den vielen Sicherheitsfeatures wie Anschnallen, Airbag, Knautschbarkeit der Karosserie usw.

    Inzwischen gibt es einige Experimente mit dem Schilderwald und die zeigen genau das Gegenteil der Propaganda. Die Sicherheit und die Unfallhäufigkeit war dort wo weniger Schilder standen besser.

    Sprachlos standen die grossen Ideologen der "Sicherheit durch Strassenschilder" (vermutlich mächtig gesponsert von der Schilderindustrie) vor diesem Phänomen.

    Nebenbei möchte ich hier nochmals betonen, dass jeder, der in der heutigen "Wirtschaftsordnung" ein grösseres Geschäft führt ganz schnell mit seinen Lieferanten "glüngelt". Die Frage ist hier denke ich das MASS, die VERANTWORTUNG, die INTENTION. Sprich: Auf welcher GRUNDLAGE spielt sich so etwas ab. Es ist doch absolut nichts dagegen zu sagen, dass mich ein Lieferant auf einen Kaffee einlädt nachdem wir ein gutes Geschäft hatten. Wenn er sich dabei noch mehr FÜR DIE INTERESSEN UND REALEN PROBLEME MEINER KUNDEN informiert, ist das, denke ich, total ok und gut. Aber ist DAS die Realität?

    Freeman schrieb:
    >> Man muss einfach verstehen, wenn man mit dem obersten Managern und Chefs der ganzen Firmen zu tun hat, die im Gesundheitswesen tätig sind, reden sie nicht darüber was am besten für die Patienten ist, sie reden auch nicht darüber wie man die Patienten heilt, sie sprechen auch nicht wie man Krankheiten verhindert, das ist in ihren Augen völlig irrelevant, sie reden nur darüber wie man den Gewinn erhöhen, die Kosten reduzieren und die Rentabilität verbessern kann. <<

    DAS IST HEUTE REALITÄT, AUCH WENN ES MANCHE NICHT HÖREN WOLLEN!!!

    Dieses Statement kann ich als Geschäftsmann nur unterstreichen, auch wenn ich aus einer anderen Branche komme. Wie ich oben bereits beschriebe habe, ist das Problem, das wir hier diskutieren systemimmanent und daher sind auch die Ärzte, die hier Stellung genommen haben in meinen Augen keine "Feindbilder" (wie es ihnen erscheinen mag), sondern "Schicksalsgenossen" in einem System, deren "Generalüberholung" überfällig ist.

  1. chris321 sagt:

    Wenn der "Vertrieb" (man beachte "treiben") in Firmen die Oberhand hat, weil z.B. die gesamte Kostenspirale und damit meine ich Steuern, Auflagen, Ablagen, Bonis, ... den eigentlichen Organismus, den Kern sonst nicht AM LEBEN HALTEN KANN, dann stimmt an unserem "System" etwas nicht. Der Vertrieb dieses "Organismusses unserer Wirtschaftsordnung" tritt dann nicht im Sinne eines FREIEN ANGEBOTS vor den Kunden, sondern wie ein wildes Raubtier, das sich auf die Beute stürzt und es zerreisst, fleddert und mit Haut und Haaren alles verschlingt. Daher finde ich den Begriff "Raubtierkapitalismus" recht passend.

    Das aber ist wie ich oben in dem Teil "Perestroika West" beschrieben habe das grundlegende Problem unserer Zeit. Und Freeman schneidet nur die einzelnen Branchen an, die alle in diesem Sinne korrumpiert sind, die alle Teil, ja Sklaven dieses immer menschenverachtenderen Systems sind.

    "Perestroika West" sage ich, weil vielen hier schon die Erleuchtung von der Notwendigkeit eines "Change" gekommen ist. Der Haken ist bisher klassischerweise Glasnost, die "Offenheit": Wenn jemand diese Strukturfehler artikuliert, dann wird er sofort von einer Meute angefallen, die darin eine "Todsünde" sehen das System zu kritisieren und geradezu als "Sakrileg" eine Korrektur zu fordern.

    Allein dieser Umstand zeigt wie ideologisch und FANATISCH dieses System geworden ist, dass man darüber gar nicht mehr sprechen "darf", als lebten wir in einer Diktatur mit Zensur.

    Ich denke, es ist sinnvoller sich mit Perestroika und Glasnost heute auseinander zu setzen, als mit krampfhaften "transatlantischen Change Experimenten" und weiter mit jener Nomenklatura zu tanzen, welche nur im Schilde führen das "sterbende System West" krampfhaft am Leben zu halten.

    Wir haben zu akzeptieren, dass die USA, der Westen nicht mehr den dominanten Charakter haben wird, den er mal hatte. Die USA wird sich PARALLEL in einer multipolaren Welt UNTERORDNEN müssen, was einer Grossmacht ungeheuer schwer fällt. Ich weiss, dass manchen Ideologen unseres jetzigen Systems bei diesem Gedanken "das Kotzen kommt". Ja, es sind jene "Raubtiere", welche alles in sich reingeschlungen haben und denen jetzt übel wird. Sie sollen ruhig erst mal kotzen gehen und danach setzen wir uns zusammen und machen uns Gedanken, wie denn ein "besseres menschenwürdigeres und wirklich demokratisches System" aussehen könnte.

    Wenn wir das nicht in den Griff bekommen, könnte es zu einer marxistischen Revolution führen, welche wir am Ende alle bereuen werden, viele Tote und nicht unbedingt mehr Freiheit bringen wird.

    Also meine Aufforderung auch an die Ärzte, Apotheker, Pflegepersonal hier: Nicht frustriert kapitulieren bei diesen vielen Vorwürfen an "ihrem System", sondern die gespannte Lage verstehen und praktisch denken, wie es weiter gehen soll, wie z.B. Zusammenspiel von Schul- und alternativer Medizin verbessert werden kann ... Ein System des Menschen für den Menschen und weg vom Menschenbild, in dem er nur noch Sklave eines menschenfeindlichen Automatismusses ist. Da müssen wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen, sonst wird das nichts!

  1. Gone2far sagt:

    Freeman, mäßige dich bitte... Ich bin schon der deutschen Sprache mächtig, wobei man das medizin studium vielleicht nicht mit einem Rhetorik Kurs verwechseln sollte. Wie ich vorher schon erwähnte, bin ich Arzt, kein Politiker, kein Gewerkschafter, kein Buchhalter, kein Finanzler...deswegen möchte ich mich nicht in Dinge einmischen von denen ich meine nichts zu verstehen. Ich kann dir nur aus meiner Sicht berichten, das das Geld sicher nicht bei uns landet. Der Verwaltungsaufwand hat extrem zugenommen und es werden immer mehr Bürokraten und Juristen eingestellt. Das ich der Meinung bin das das Problem im System liegt hatte ich vorher schon erwähnt, und nicht nur deshalb bin ich auch auf diesem Blog. Ich verstehe nicht warum du jetzt so aggressiv reagierst. Ich möchte nur das die Pharmabranche/Gesundheitswesen/Politik von den praktisch behandeln Ärzten getrennt betrachtet wird. Wir können weder für die Erhöhung der Abgaben noch für den Unmut der Zuzahlungen etwas.
    Meine Intention war bloss, eine andere Sichtweise aufzuzeigen, nach der Anschuldigung wir würden Patienten absichtlich krank halten, und das alternative, homöopathische etc. Ansätze der schulmedizin haushoch überlegen wären. Dem ist mitnichten so, und ich wünsche nur das die das das wenige verbliebene vertrauen in die Medizin nicht noch mehr geschmälert wird. Denn das Vertrauen in eine Behandlung ist mitunter wichtig für den Erfolg. Ich bin mir der Rolle im System als befehlsempfänger durchaus bewusst, wie jeder andere sicher auch, nichts destotrotz würde nie jemand von uns etwas gegen die Gesundheit des Patienten tun. Das sage ich zum letzten Mal, und ja ich finde es anmassend sowas zu unterstellen. Letztendlich geht alles nur miteinander, nicht gegeneinander. Wir haben Probleme und wir müssen diese angehen, Schuldzuweisungen trennen aber nur und das ist genau das was sie erreichen wollen. Ich erinnere mich noch gut an den Aufschrei der bevölkerung als die 10Euro Praxisgebühr erhoben wurde und alle den Ärzten an die Gurgel wollten, obwohl diese direkt an die Krankenkassen abgeführt werden.
    Letztes wort: Ich wünsche allen das beste. Sollte es irgendwo Probleme geben ist (ich behaupte mal)jeder Arzt, zu einem Gespräch bereit. Wir müssen grenzen und verhärtete Fronten abbauen und informieren, nicht trennen und hass schüren.

  1. brenda sagt:

    Nach so vielen Beiträgen, die nur die heutige Schulmedizin als Grundlage kennen, kann ich nur empfehlen sich vorurteilsfrei mit den Erkenntnissen von Dr. Hamer
    zu beschäftigen. Es gibt sehr viele Menschen, die Vorträge/Seminare halten, damit ein Wandel für die Gesundheit der Menschen eintreten kann.

    www.neue-mediz.in/videos.htm

    www.life-8-Berlin.de

    Wer an noch mehr Links zum Thema GNM und Impfen interessiert ist, kann mir gern eine Mail senden.

    provita47@gmx.net

    In den uns bevorstehenden Zeiten ist es von Vorteil sich mit der GNM gut auszukennen!!!

    Sonnige Grüße aus
    Franken

  1. Rheydter sagt:

    Verschwörungstheorethiker und Untergangssüchtige sind nicht für reale Argumente zu erreichen. Schade eigentlich - Kritik kann und sollte förderlich sein. Aber die Lust am Untergang ist eher kontraproduktiv.
    Ich vetraue meinem Arzt, und ein Bekannter von mir wäre ohne Medikamente schon lange tod. Behandelt euch nur mit Kräutertee und überteuerten Nahrungsergänzungsmitteln (die absolut unwirksam sind, aber Rath und naderen Konsorten (Life-Plus z.bsp) die Konten füllen. In Warheit lachen die über euch und freuen sich über die täglichen Überweisungen. Da solltet ihr mal jritisch hinterfragen!

  1. Freeman schreibt [an Dr. Gone2far]:
    "Und du hast immer noch nicht die Frage zur Kostenexplosion beantwortet. Wenn alles so toll ist wie du sagst, wieso laufen den die Krankenkassenprämien davon? Wieso steigen diese jedes Jahr um 10 und mehr Prozent?"

    Hallo Freeman,

    die Frage hast Du zwar an unseren blauäugigen Arzt gerichtet, dennoch werde ich versuchen zu erklären, welche "Institutionen" maßgeblich an der Devoration unserer Gelder beteiligt und somit für die ganzen Kostenexplosionen verantwortlich sind (sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz):

    (1) Bürokratie in den Kassen, der KV und alle anderen verbundenen Groß-Systeme. Dazu gehört auch die Bürokratie in den Medizin-Konzernen (z.B. Siemens, Phillips, GE. Man denke hier nur an die 1,3 Milliarden Dollar Kosten im Rahmen der Korruptions-Aufdeckung von Siemens im letzten Jahr. Wer bezahlt das? Z.B. die Kunden (in dem Fall die Ärzte als Mittler für die Patienten über die teuren Großgeräte: MRT ca. 850.000 € + 80.000 Wartungskosten/a plus Techniker-Kosten 289 € /Stunde als Standard-Satz in der Normal-Dienstzeit!)

    (2) Mangelnde Arbeitsablaufsteuerung in den med. Fachabteilungen, Praxen, Krankenhäusern, etc.

    (3) Rechtsmittel-Industrie, bestehend aus "Beratern", Anwälten, Gerichten, die sich mit den unsauberen, unklaren Konstruktionen des Vergütungs- (besser Verteilungs-) System auseinandersetzen.

    (4) Politik und deren "Fachberater": Das beste Beispiel ist Prof. Karl Lauterbach. Von diesem "Prof." gibt es noch nicht mal für eine Habilitation eigentlich notwendige Original-Facharbeiten, die dazu geeignet wären, eine Habilitation zu rechtfertigen

    (5) Korruption: Duale Krankenhausfinanzierung. Kommunale Krankenhäuser können ihre Unwirtschaftlichkeiten durch gute Kontakte in die Politik "ausgleichen", in dem sie sich das fehlende Geld z.B. bei Neubauten oder Großgeräten einfach per Kreistags-Beschluss, Landtags-Beschluss vom Steuerzahler holen (eine Praxis kann das nicht)

    (6) Industrie: Marktwirtschaftliche, teilweise kartellartige Preis-Definition. Die Medizin kann nichts anderes als das zu bezahlen. Determiniert wird das durch die kommunalen Krankenhäuser und Universitäten, die weniger nachhaltig prüfen müssen, ob die Investition getätigt werden kann. Beteiligt ist auch die DFG

  1. So, und nun ganz kurz zu Dir, werter Gone2far: Als Arzt solltest Du wissen, dass das ganze "Gesundheitssystem" so ausgerichtet ist, dass die wirklich Großen der Gesundheitswirtschaft ihren Benefit haben. Ihr, die kleinen Befehlsempfänger am Ende der Kette, habt ja sowieso kaum noch etwas zu melden.

    Der Patient, dem einige Ärzte sich in ihrer Ethik (noch) verpflichtet fühlen (wahrscheinlich gehörst auch Du, Gone2far, dazu), zählt dabei schon lange nicht mehr - darüber solltet Ihr Euch im Klaren sein! Im Krankenhaus bei "diagnostic related groups" zur Nummer degradiert, soll er das nun auch im ambulanten Bereich in den MVZ’s werden. Hauptsache, man kann bei dem in Deutschland existierenden Markt von 260 MRD€/jährlich ordentlich Wertschöpfung betreiben.

    Bedauerlicherweise ist es so, dass eine Vielzahl von aufrichtigen und integreren Ärzten einen Mehrfrontenkrieg ertragen müssen, der sowohl von der Politik als auch aus den eigen Reihen mitgeführt wird. Unsere "Volksvertreter" werden nur noch instrumentalisiert und führen Systemänderungen herbei, die zu einer schizophrenen Kommerzialisierung der Gesundheit führen. Schon heute sind zB Ärzte für die Verwaltungschefs von Krankenhäusern nichts mehr als eine Arbeitskraft im Gesundheitsmarkt. Die Begehrlichkeiten gehen vermutlich noch weitere Etagen nach oben. Hier werden Weichen gestellt, die die Möglichkeit einer kommerzialisierten Übernahme von Gesundheitsleistung und einer Monopolisierung Vorschub leisten. Die Begehrlichkeiten nach diesem Markt scheinen sehr groß zu sein.

    Und an dieser Stelle, werter Dr., erlaube ich mir, Dich zu zitieren: "Freeman, dir fehlt entweder die Einsicht in das Metier oder du siehst überall nur noch Verschwörung. Die Ärzte sind bestimmt die letzten in diesem System euch böses wollen..." und zwei Fragen zu stellen:

    1.) Hast Du wirklich die "Einsicht" in das Metier bzw. seit wann praktizierst Du?

    2.) Sind mit "euch" etwa Verschwörungstheoretiker gemeint, da Du von einer "Verschwörung" schreibst?

    Übrigens, johnny hat recht: Die Lebenserwartung eines Menschen wird von zwei signifikanten Komponenten (mit)bestimmt: Hygiene UND Ernährung.

  1. helga sagt:

    Wir haben uns lange lange gerne was vormachen lassen und sind heftig degeneriert mit unserer Intelligenz-Nutzung
    Wer von Euch ist wirklich daran interessiert, eine Vollwende zu leisten und die eigene Verantwortung zu übernehmen.
    Falls jemand nicht richtig weiß, was das insgesamt bedeutet: Da gibt es Informationen - und das kann man lernen.
    Kritische Betrachtung ist e i n Teil auf dem Weg, der aber noch nichts ändert.
    Den eigenen Willen friedlich zu erkennen geben: ja
    - und was ändern Aktionen wirklich?
    Und wir sollten das in uns tragen, was wir in unserer Welt wollen. Unsere individuelle Aufgabe ist, das zu erreichen. Leicht isses nicht, aber erforderlich und einzig sinnvoll.

    Wir lassen zu viel in der Hand der Politiker
    (o.k., unser Energiepegel ist wohl ziemlich bei jedem sehr weit unten - kümmern wir uns um die Korrektur!),
    von denen Loriot gesagt haben soll:
    "Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen."
    Witz ist gut. Doch ich bin dafür, dass wir kapieren, wir unterscheiden uns alle nicht wirklich sehr in unserer menschlichen Qualität und wir sind eine Menschheit.
    Also keine Trennungen (mehr) forcieren, sondern uns als Brüder lernen zu begreifen, über die bisherigen Denksysteme hinausgehend. In sich sind unsere gewohnten Denksysteme und unsere bisher akzeptierte enge Sicht zerstörend. Sie sind jedoch nicht das einzige, das es gibt... Wir müssen sie überwinden, wollen wir zu einer menschlichen Gesellschaft wachsen und überleben.
    Symptombehandlung macht das Gesundheitssystem, das wir kritisieren. Wir sollten das parallel in Leben und Gesellschaft allerdings nicht ebenso halten.
    Alle unsere Systeme sind verbraucht und entblößt. Wenn wir ein ganz anderes Gesellschafts/Leben wollen, müssen wir selbst ganz anders lernen zu leben.
    Wir bräuchten dann auch nicht mehr viel "Gesundheitssystem", einfach so...
    Ich finde das verlockend und alle Anstrengungen wert.

  1. Ich kann im großen und ganzen Freemans Artikel nur zustimmen, kann aber auch die Reaktion von Gone2far verstehen, denn es gibt sicherlich mehr gutwillige Ärzte als Banausen.

    Für mich liegt das eigentliche Problem ganz woanders, denn was hier speziell bei der Pharmaindustie angeprangert wird, zieht sich ja wie ein roter Faden durch ALLE Bereiche unseres Lebens.

    Für mich liegt der Grund des Übels in der Gier an sich, sei es nun Gier nach Bequemlichkeit und Lust, nach Reichtum oder auch nach Macht, womit die drei Grundarten der Gier beschrieben sind.

    Nun finde ich, dass jede dieser Arten von Gier dem menschlichen Zusammenleben grundsätzlich abträglich sind und es schlussendlich gar unmöglich machen. Diese Gier wird von Individuen in die Gemeinschaft hineingetragen und zwar in ALLE Bereiche. Man kann sie überall ausmachen, sowohl im Kleinen als auch im Großen, wobei sich die jeweilige Gier gemäß der Dimension, in welcher sie wirksam werden kann, auch mit entsprechender Auswirkung niederschlägt - und zwar IMMER negativ.

    Dabei befindet sich das Individuum schlicht in einem Irrtum! Es ist tatsächlich davon überzeugt, dass der Sinn des Lebens darin besteht, die jeweilige Gier zu befriedigen. Dieser Irrtum ist viel weiter verbreitet, als man zunächst anzunehmen bereit ist. Man erkennt es daran, dass diese Gier im kleinen nicht nur toleriert, sondern gar verteidigt wird: "Eine gesunde Portion von Egoismus ist der Menschheit doch förderlich!" Nun, dem entspräche: ein wenig Krebs ist doch gesund...

    Nun ging und geht es in ALLEN Religionen ursprünglich nur um eines: um die Überwindung des Egoismus! Erst wenn dieser überwunden sein wird, werden die Menschen vernünftig (!!!) miteinander leben können - und endlich nicht mehr unter den Folgen ihres eigenen Egoismus (Armut, Krieg, Leid, Wirtschaftskisen, usw,) leiden müssen.

    Solange wir DAS nicht schaffen, wird die Gier weiterhin dafür sorgen, dass wir und andere leiden müssen.

    Das Nichts (die Gier) frisst alle Substanz auf.(Frei nach Michael Ende)

  1. charlie2705 sagt:

    @Rheydter Du hast gesagt…

    „Könnt ja mal versuchen einen Knochenbruch mit Kräutertee oder Autosuggestion zu behandeln. Dann ist das Schweinesystem aber gut genug, was?
    Jene Leute die auf wichtige Impfungen verzichten sollten jegliche Behandlungskosten im Falle der Erkrankung selber tragen!
    Unverantwortliche Panikmache. Und der Kopp-Verlag verdient sich eine goldene Nase an den Weltuntergangshysterikern. Kopfschüttel“

    Da glaube ich, dass Du die ganze Thematik nicht begriffen hast! Wie ich schon schrieb, habe ich auch selbst einen Knochenbruch schon an mir selber ohne Arzt behandelt, allerdings nicht mit Kräutertee und/oder Autosuggestion, sondern mit Schienen und Ruhigstellen.

    Es geht doch darum, dass die Pharmamafia nicht an der Gesundheit der Menschen interessiert ist, sondern einzig und allein am Verkauf der Medikamente = Profitorientierung. Hilft ein Medikament nicht oder es treten Nebenwirkungen (das ist eine schöne ablenkende Umschreibung für VERGIFTUNG), so hat man sich dann mit dem lapidaren Satz über „Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker im Vorfeld schon juristisch abgesichert und ist im Falle einer Verschlechterung oder gar Tode des Patienten von jeder Inanspruchnahme wohl befreit. Bei Testkäufen in Apotheken wurden deren Wissen und Kompetenz abgefragt, 99% der Apotheker wusste nicht darüber Bescheid, dass zwei bei gleicher Einnahme sich ausschließende, da gefährlich, Medikamente unbedingt nicht zusammen eingenommen werden dürfen, wenn man den Patienten am Leben erhalten will!

    Bei Kräutertees und bei Autosuggestion (die auch wirkt, wenn man nicht daran glaubt) gibt es allerdings WEDER NEBENWIRKUNGEN NOCH VERGIFTUNGEN (welches das Gleiche, nur mit anderen Worten ausgedrückt, ist).

    Und dass Impfungen oft nicht wirken, ist ohnehin bekannt. Wenn Menschen nach Impfungen trotzdem sterben, wer bezahlt das? Und wenn Menschen ohne Impfen gesund bleiben, was sagst Du dann dazu? Die Fälle der Erkrankungen sind gering, aber derjenige hat seine Krankenkasse auch bezahlt und kann dann nicht von einer Behandlung ausgeschlossen werden.

    Der Kopp-Verlag hat sich verdient gemacht, Bücher herauszubringen mit Themen, woran sich kein anderer Verlag herantraute. Wenn man allerdings die Bücher liest und ohne seinen Verstand einzusetzen 100%ig bejaht und übernimmt, dann ist derjenige Leser selber Schuld. Das mit der goldenen Nase bezweifele ich aber.

    LG @all Charlie

  1. Bei Kräutertees und bei Autosuggestion (die auch wirkt, wenn man nicht daran glaubt...

    Herrlich! Charlie2705, ich könnt' glatt 'ne Flasche Tequila (oder auch zwei) mit Dir trocken legen! Nachher können wir ja (erklärend und entschuldigend) sagen: Da war der Wurm drin. ;)

  1. Ella sagt:

    wo beginnen?
    Nach meinen Erfahrungen mit den Amikranensystem,waere ich froh, wenn ich in Deutschland zu Arzt gehen koennte.
    Mein ehemaliger Hausarzt oder mein auch Interist waren auch in alternativen Heilmethoden wie Energietest, Dornmethode bewandert und rieten zu alten Hausmitteln und homeopathischen Medikamenten.

    Der Allgemeinarzt hier oder der RPN (zwischenstufe zwischen Arzt und Krankenschwester) hat doch in der Regel kein Latein gelernt. DER "Mainprovider"vergleicht erst mal alle Symtome am PC und findet dann eine Diagnose.
    Meistens werden dann viele unnoetige Untersuchungen,jede Menge Medikamente(oft Antibiotics und Cortison) oder diagnostische MRI's (so um die 1200 Dollar) oder Cat Scans (500 Dollar) verordnet.

    Sehr schnell werden gewinnbringenden Krankheiten mit jahrelangen Verschreibungsmoeglichkeiten diagnostiziert z.B. wie Acidreflux, Bluthochdruck, Restlegssyndrom Depression, diagnostiziert, denn die Aerzte verdienen gut daran.

    Trotz Krankenversicherung habe ich es mir abgewoehnt zum Arzt zu gehen, es sei denn ich habe einen Unfall oder bin am Ersticken.

    Izwischen habe gelernt mich weitgehend selbst zu behandeln und habe mich intensiv mit alternativen Heilmethoden beschaeftigt. Auch rufe ich oefter meine Heilpraktikern in D an.

    weitere Beispiele:
    Ein Zahnarzt verdient hier mindestens drei mal soviel wie in BRD. Allein die Zuzahlung hier koestet schon mehr als die Behandlung in Deutschland.

    Eine Bekannte die Verdacht auf Lungenentzuendung hatte und den ER aufsuchte wurde 12 Stunden lang behandelt (mit Cat Scan, Roentgen usw.) und dann mit Pretnoson und Antibiotica nach Hause geschickt. D a sie keine Versicherung hatte, hat sie das Krankenhaus nicht aufgenommen.( 3 Tage haetten ca. 7000 Dollar gekostet)
    Die Rechnung fuer die ER Behandlung (in einem Kleinstadtkrankenhaus )war dann 2800Dollar und war zu zahlen in bar oder mit Kreditkarte.)

    Fast unmoeglich ist es beim Mainprovider einen Termin am selben Tag zu bekommen, ausser man jammert ordentlich ueber Schmerzen.
    Eine Ueberweisung z.B. Facharzt oder auch z.B. Ultraschall muss generell von der Versicherung erst genehmigt werden.Es vergehen dann oft zwei Wochen bis zur Genehmigung, hat man die schriftlich kann man dann einen Termin vereinbaren. Auch geben Versicherungen oft vor wie viele Spezialarztbesuche erlaubt sind und in welchem Zeitraum.

    Viele Versicherungen haben ueberigens Caps z.B. Lifetimebenefit:Million Dollar oder 200.000 Dollar fuer Krebsbehandlung. WAs hier ,da eine Woche Krankenhaus nach einer Operation, wegen Krebs schnell 30.000 Dollar kostet, gar nichts ist.
    Versicherungen koennen also mitten in einer langwierigen Behandlung entscheiden, dass sie aus Kostengruenden nicht weiterzahlen. Das hat schon einige Menschen das Leben gekostet.

    Der Durchschnittsmensch ist in D weitaus besser dran.Sowohl was die Rundumversicherung (und Zuzahlungen)als auch die Kenntnis und Ausbildung der Praxisaerzte angeht. Auch gibt es jede Menge Heilpraktiker in Deutschland. Hier in 60 Meilen Umkreis gibt nur einen Einzigen und der nennt sich Nutritional Microscopist.

    In der Stadt gibt es seit ca. sieben Jahren einen Oeko- und Naturheiladen.
    Doch die Auswahl ist nicht gross: eine Grundausstattung von homoepathische Medikamente, Notfallbachblueten, organisches Obst und Gemuese und die verschiedensten Heilpflanzenzusammensetzungen.
    Ich habe den Eindruck, dass die Potenzen viel niedriger sind, als homeopathische Medis., die ich aus Deutschland mitbringe.

    Der Markt der alternativen Heilmittel ist soweit ich weiss auch voellig unreguliert und man handelt nach FDA auf eigenes Risko.

  1. Ella sagt:

    @charlie 2075:
    Es ist schlimmer, als es in den Medien steht, doch ist Dir das sicher bekannt.

    Hier meine Beobachtungen zu Freemans Artikel:
    Fast jede Woche ist eine Meldung im ortl. News, dass ein Soldat in den Barracks tot gefunden wurde:Todesursache unbekannt "pending Investigation" Dann hoert man nichts mehr davon.

    Eine Bekannte, deren Bruder bei einer Polizeieinheit arbeitet, erzaehlte vor kurzem, dass es in einer Woche so um die zwei Selbstmordversuche gaebe.
    Das steht natuerlich auch nicht in den Medien.

    Desweiteren bringt auch die Armyzeitung immer wieder mal einen Artikel das ein junger Soldat an den Nebenwirkungen der Anthraximpfungen (grippeaehnliche Symtome )verstorben ist.
    Die Soldaten und VETS sind gute Versuchskarnickel und koennen zu jahrelangen Feldversuchungen (miss)gebraucht.
    z.B. wird das Gulfwarsyndrom ja schon viele Jahre studiert und erst vor kurzem hat Senator Jay Rockefeller den Vets versprochen wieder einige Millionen Dollar fuer die Forschung (nicht fuer die Vets)auszugeben,Erst 2009 wurde zugegeben, das GWS ueberhaupt exisitiert.)
    (militaerisch-medizinischer Komplex anyone?)

    Welche Versuchslabors haben denn auch sonst die Moeglichkeit an einer einzelnen Personengruppe ueber viele Jaehre die Auswirkungen von experimentellen Impfungen, Medikamenten und depletd Urnanium zu studieren.
    Viele Vets haben als einzige Krankenversicherung ja nur die Veteransclinics.

    Erst im Herbst wurde ein Arzt verurteilt, weil er in einem Vethospital hier im STaat, nicht zugelassene Medis an Veteranen ausprobiert hatte und dafuer ordentlich Schmiergeld erhielt.

    Und wer z.B. wer sich ueber Tamiflu informiert hat, braucht nur eins und eins zusammenzaehlen, da wir ja hier im Block wissen, wer der Hauptaktieneigner ist.

    Fuer die Regierung ist das alles ein heikles Thema, dann muessten sie ja ihre Menschenversuche an den Soldaten zugeben.
    Meinem Mann wurde die typischen Symtome nicht geglaubt.
    Von Amiaerzten in D wurde er z.B. mit Lymedisease und Hepatitis diagnostiziert.(ca.97)
    Die selben Tests, bei einem deutschen Labor, von uns selbst bezahlt,konnten keines der obengenannten Symtome feststellen.
    Die Antwort des Amiaerztes:"DAs brauchen er sich nicht anschauen und wenn es uns nicht passt koennten wir ja gehen, den sie, das Militaer brauechten meinen Mann ja nicht behandeln, dass waere voellig freiwillig."

    Er wurde jedoch mit PTSD diagnostiziert.
    Ein Caunselor riet uns doch auf diesem Weg, die 100%ige Dissability anzustreben, da dies einfacher waere.
    Das VA wuerde eher PTSD als combatrelated anerkennen, da man ja hier immer darauf verweisen koenne, dass diese Folge eine Schwaeche der individuellen Psyche des Soldaten sei. (Also selber schuld, wenn man durchknallt)

    Mein Mann ist zusaetzlich zu allem auch noch chronisch schmerzkrank, da Schrapnelle, die nicht operativ entfernt werden konnten auf Nerven drucken und er oft geschwollene Hand-und Fussgelenke hat.

    Was jeddoch nicht zu kurz kommt ist die Medikamententierung.
    Was bei den Soldaten begonnen wurde, wird bei den Veteranen fortgesetzt:
    Schwere Medikamente sowohl von Schmerz-und Schlafmitteln, als auch von Antidepressiva, Uppers, Blutdruckmittel und Cortison werden regelmaessig ueberwacht verschrieben und sogar ins Haus geschickt.
    Es gibt jedoch zuwenig Militaerpsychologen, denn die Verfestigung von PTSD koennte bei sofortiger Behandlung gemindert werden.

    Anyway die Industrie verdient praechtig an den Zomibies.

  1. biggai sagt:

    „Könnt ja mal versuchen einen Knochenbruch mit Kräutertee oder Autosuggestion zu behandeln. Dann ist das Schweinesystem aber gut genug, was?"

    lol...Schonmal was von Selbstheilungskräften gehört? Die bewirken nämlich, dass ein Knochenbruch wieder zusammenwächst.
    Mit Autosuggestion kann man diesen Prozess um bis zu 50% beschleunigen.
    Der Arzt kann nur wieder richten und fixieren, mehr nicht.
    Der Begriff "Heilmittel" ist sowieso falsch. Kein Arzt und kein Medikament kann jemanden heilen, wenn diese Person nicht will. Gegen den Willen kann man höchsten ein Symptom behandeln und hat dann nach ein paar Tagen oder Wochen eine Symptomverlagerung. Zum Glück erkennen das auch immer mehr Ärzte und arbeiten mit anderen Gesundheitsberufen zusammen. Von Ärzten, die in ihren 3 Minuten die sie pro Patient haben, noch schnell ein paar Globuli verschreiben und schnell ein paar Akupunktur Nadeln in die Patienten stecken halte ich auch nicht besonders viel. Dazu braucht man Zeit. Das ist auch ein wichtiger Faktor, damit Patienten wieder gesund werden. Man hat sich für sie Zeit genommen, man hat sie verstanden. Man hat sie BEACHTET.

    Schönen Feiertag alle zusammen.

  1. Rheydter sagt:

    Kinderlähmung (Polio), um nur ein Beispile zu nennen. Deutschland ist so gut wie total befreit von dieser Krankheit. Den Schutzimpfungen in den 60ern und 70er Jahren sei es gedankt.
    Und was Hamer, Rath und andere angeht - die haben schon viele Menschen ins Unglück gestürzt. Gewissenlose Geschäftemacher, sonst nix! Rath vertickt Vitamin-C Pillen als Aids-Medikament bei den ärmsten Menschen in Afrika. Und zieht denen in ihrer Ahnungslosigkeit noch den letzten Cent aus der Tasche. Widerlich sowas!!

  1. johnny sagt:

    "Und was Hamer, Rath und andere angeht - die haben schon viele Menschen ins Unglück gestürzt. Gewissenlose Geschäftemacher, sonst nix! Rath vertickt Vitamin-C Pillen als Aids-Medikament bei den ärmsten Menschen in Afrika."

    Das hat die Pharmaindustrie ebenfalls. Aber wenn Menschen an den Nebenwirkungen von Medikamenten sterben, dann ist das nicht ganz so schlimm? Wenn ein Mensch trotz Chemotherapie stirbt, dann war das eben pech aber kein Beweis, dass diese unwirksam ist, wenn er aber trotz alternativer Heilmethode stirbt, dann deshalb, weil diese Wirkungslos war.

    Wenn ein Mensch dank der Chemotherapie den Krebs besiegt hat, dann ist es der Beweis, dass diese wirksam ist - wenn ein Mensch dank alternativer Heilmethode den Krebs besiegt, dann war dies Zufall und keineswegs ein Beweis, dass diese wirksam ist.

    Wenn Tausende Menschen an den Nebenwirkungen von pharmazeutischen Medikamenten sterben sind es traurige Einzelfälle. Wenn ein Mensch trotz einer Behandlung durch eine alternative Heilmethode stirbt, dann kommt die ganze Branche in Verruf und das "trotz" wird durch ein "wegen" ersetzt.

  1. Todesursachen in den USA:

    an dritter Stelle: Krebs
    an zweiter Stelle: Herzprobleme
    an erster Stelle: Medikamente

    So sagt der Zellbiologe Bruce Lipton in einem Vortrag, den man auf Nuoviso sehen kann ( http://www.nuoviso.tv/medizin/intelligente-zellen.html ).

    Die Darlegungen dieses Biologen haben eine verblüffende Übereinstimmung mit den von Hamer postulierten 5 Naturgesetzen.

  1. Ella sagt:

    Erst mal zur Krebsdiskussion:
    Ich glaube auch das Krebs in den Anfangstadien (feststellbar im Blutbild)heilbar durch Naturheilmittel.
    Ich habe eine Bekannte die Hodschkin Syndrom hatte und der die Aerzte noch drei Monate Lebenszeit gaben. Nach der Tortur der Bestrahlungen und unzaehliger Chemo's wurde sie vom mediznischen Feld aufgegeben.
    Der Tumor war auch durch seine Position hinter der Luftroehre meines Wissens operativ nicht zu entfernen (1981) und hatte bereits gestreut.
    Sie hat sich jedoch nicht aufgegeben und hatte und hat einen unerschuetterlichen Lebenswillen und hat nach alternativen Heilmitteln gesucht und lebt heute noch gut.
    Sie fand die Lehren von Rudolf Breuss.
    ES gibt ein kleines gelbes Buch von ihm" Krebs Leukaemie und andere unheilbare Krankheiten mit natuerlichen Mitteln heilbar" herausgegeben im Eigenverlag"Rudolf Breuss/ Bludenz(Voralberg)
    Beschrieben wird eine sechswoechige Therapie (mit Gemuesesaeften und Zwiebelsuppe und weitere Empfehlungen zur Heilung vieler andere Krankheiten

    Ich weiss nicht, wie lange er gelebt hat, da er in der Auflage von 1990 schon in seinen Achtzigern gewesen sein muesste.
    Durch seine lange Lebenserfahrung und das er nach vielen Jahren noch Briefe von ehemaligen nun gesunden Patienten erhielt,die von der Medizin aufgegeben worden waren ,macht ihn glaubwuerdig. Auch war er selbst krebskrank.
    Es zeigt aber auch, dass es dass wichtigste den eignen Koerper basisch zu halten.
    Nur im uebersaeuerten Koerper haben Tumore eine Chance. Heute sind jedoch in den Industrienationen vor allem durch den vielen Zucker/Cornsyrup/ in allen Nahrungsmittel, die meisten Menschen uebersaeuert.(Auch Alkohol wird im Koerper zu Zucker) Der Sinn der Breuss Kur, ist es den Koerper wieder basisch werden zu lassen.
    Die Breusskur gibt es inzwischen sogar als Saft hier in den USA (jedoch ist B 17 verboten).
    Und "Alcabase" ein weiteres gutes Mittel um den Koerper basisch werden zu lassen gibt's in canadischen Naturheillaeden.

    Auch ich habe die Kur aufgrund einer anderern chronischen Erkrankung der Luftwege gemacht und mit Hilfe dieser Kur und diveresen Kraeutern wie Lobelia, Oreganoil, Yerba Santa Leaves, Catnip,Milkdistle, und viel Plantsterols in Form von frischgepressten Saeften und Pillen bin ich heute voellig gesund. Die Schulmedizin hattefuer mich nur die jahrelange Einnahme von Cortison vorgesehen

    Noch ein Wort zu Psyche und Krebs.
    Ich glaube auch das ein Schockerlebnis Krebs ausloesen kann.
    Eine Freundin, die nach ca. 25 Ehe von ihrem Mann ploetzlich und fuer sie sehr kraenkend verlassen wurde, Entwickelte ploetzlich Magenkrebs. Wir alle konnten es nicht glauben, da sie immer sehr gesund gelebt hatte. Sie verstarb innerhalb von 7 Wochen nach der Operation und ca. 15 Wochen nach dem sie davon Kenntnis hatte (und nach 200.000 Dollar Krankenhauskosten)
    Es war jedoch offensichtlich, dass sie sich aufgegeben hatte. Ich hatte ihre saemtliche Homoepathischen und im Buch von Breuss empfohlenen Kraeuter und Saefte besorgt und mich heisser geredet um sie zu ueberzeugen. doch sie wollte, dass sie diesen Weg vor der Opdration probiert.
    Doch sie vertraute dem Surgeon so sehr, denn er waehre ja so nett.

    Dies bekomme ich ueberigens ofter zu hoeren. Nettigkeit scheint hier eine Qualifaktion zum Arzt Krankenschwester darzustellen.
    Mir persoenlich ist Nettigkeit in diesem Fall nicht wichtig, sondern nur Wissen, Koennen und Berufserfahrung.

    Es faellt mir immer noch schwer ueber sie zu schreiben.

    Sie fehlt mir jeden Tag.Aus ihrer humorvollen Sichtweise des alltaeglichen Amilebens und der kulturellen Unterschiede, konnte ich viel lernen. Wir hatten auch die die selben politischen An- und Einsichten.
    Wenn ich am Krankenhaus vorbeifahre,erfasst mich jedesmal eine ohnmaechtige Wut, dass wieder mal ein Mensch sterben musste, damit die Krebsindustrie sich dumm und bloed verdient.

  1. Ella sagt:

    @Merlin:
    Das wundert mich gar nicht, was Du ueber die US Hitliste der Krankheiten schreibst.

    Wie ich schon postete werden ja Medikamente wie Bonbons verschrieben und auch noch ins Haus geschickt oder per Fahrer ins Haus gebracht. ( Mein Mann alleine koennte schon seine eigene Apotheke eroeffnen, mit dem was er so zugeschickt bekommt.)

    Medikamente sind Big Business, Jeder Drugstore z.B. Walgreens. Foodsupermarkt wie Hannaford oder Pricechopper genauso wie K Mart Wal Mart uws.hat seine eigene Apotheke.
    Also man kauft Essen und Klamotten ein und gibt gleichzeitig sein Rezept ab.
    Ach ja und jeder Foodmart hat bestimmt eine Regalreihe voll mit freiverkaeuflichen Medis.
    Nicht zu vergessen, dass viele Medikamente hier in den Supermaerkte erhaeltlich sind, die in Deutschland rezept pflichtig waeren.

    Mit dem Krebsbusiness macht die Industrie das grosse Geld.
    Und die sind hier sehr maechtig.
    Erst vor kurzem ging eine Meldung durch die Medien, das Chemotherapie fuer einen
    13jaehrigen Jungen gerichtlich angeordnet wurde. Die Mutter floh mit dem Jungen nach Mexico, gab dann aber nach mehreren Tagen auf und kam entnervt zurueck.

    Die Macher der Krankheiten haben sich gut eingespielt.
    Viele unnoeige verstrahlende Geraetemedizin(oft mit veralteten Geraeten in kleinerern laendlichen Gebieten und Staedten), krankmachendes Essen und Wasser, Chemotrails usw.
    Der groesste Witz sind die Walks against Chancer,Herzkrankheiten, Multipiple Sklerose usw.
    Poltisch wird nicht demonstriert, doch bei diesen Walks, die Fundraiser fuer die Forschung sind, wird fleissig Geld eingesammelt, sind jedesmal Hunderte dabei.(Die Leute glauben wirklich damit was veraendern zu koennen, naja wenigstens hilft das Laufen der eignen Gesundheit)

    Den einzelnen Patienten(vor allen denen ohne oder mit Mangelversicherung) hilft das natuerlich nicht, die koennen bankrott gehen und /oder mit Kreditkarten zahlen.

    Jedes wochenende ist hier uebrigens in dem umliegenden Orten oft in Firehalls, Fundraisers fuer Kranke Angehoerige, die Operationen benoetigen oder fuer Angehoerige (oft Kinder ) und Krankenhauskosten von verstorbenen Krebskranken.

    Die Solidaritaet untereinander ist jedoch gross: Bands spielen umssonst, Geschaefte spenden fuer die Versteigerung, Leute bringen Essen und Kuchen zum Verkauf.

    Diese Situation waere bei uns undenkbar und die Europaer sollen froh sein, dass sie alle eine noch bezahlbare Krankenversicherung haben.

  1. Ella sagt:

    zu meinem Posting 18:08:
    Sorry es muss heissen: Meine Freundin wollte diesen Weg der Preuss/Gemuesekur nicht vor der Operation probieren und vertraute zu sehr auf ihren Surgeon.

  1. chris321 sagt:

    @Ella

    Ich habe mich sehr gefreut, dass Du die Zustände bei Euch so genau beschrieben hast. Das war sehr aufschlussreich.

    Ich möchte erwähnen, dass ich damals in einer privaten Krankenversicherung war (Deutschland). Ich erinnere mich noch ganz genau an ein Jahr, da gab es einen RIESEN AUFSCHREI weil die gesetzlichen Kassen die Beiträge um 8 Euro erhöhten. Ich weiss das noch deswegen so genau, weil ich nahezu zeitgleich einen Brief meiner Kasse bekam, dass mein Beitrag um 80 Euro erhöht würde. Ja, Ihr habt das richtig gehört.

    Bei den Privaten gibt es auch keine Familienversicherung, man zahlt also für jedes Familienmitglied eine eigene Versicherung, ein Zusammenlegen geht nicht, auch nicht bzgl. Rabatt, weil man alle bei der gleichen Kasse ist.

    Die Beträge beliefen sich für uns (Vater, Mutter, Kleinkind) auf ca. 800 Euro pro Monat. Das deckt sich in etwa mit der Aussage von Freeman bzgl. 750 CHF OHNE Zahnbehandlung. Bei uns war die Zahnbehandlung eben noch drin.

    Ich stimme Freeman in der Frage zu: Wer kann das jeden Monat bezahlen. Das ist doch langsam irre.

    Aber das ist noch nicht die ganze Wahrheit. Es gibt ja noch den Selbstbehalt für jede Person im Haushalt und die wird natürlich aufgebraucht, denn: Versuche mal 1 Jahr nicht zum Arzt zu gehen. Real kostet also die Krankenversicherung dann nicht 800 Euro x 12 pro Jahr, sondern 800 x 12 + Selbstbehalt jeweils 3 mal dazu.

    Dann sind wir also bei 10.000 Euro / Jahr für die private Krankenversicherung.

    Es geht weiter:
    Medikamente müssen deswegen noch lange nicht von der Kasse akzeptiert werden. Man hofft das, das ist aber keineswegs garantiert.

    Dann:
    Du finanzierst die ganze Sache erst einmal vor. Sprich: Das ist nicht so wie bei den Gesetzlichen, dass z.B. die AOK die Kosten übernimmt, nein: Du zahlst erst einmal aus Deiner eigenen Tasche die Arztrechnung und diese reichst Du dann bei der Kasse ein. Und die wird sich dann mal in PAAR MONATEN dazu entscheiden Deine 1000 Euro schwere Rechnung zu zahlen. Wenn Du dadurch Schulden bei der Bank hast und Zinsen zahlen musst, das ist Dein Problem.

  1. chris321 sagt:

    Fortsetzung "private Kassen":

    Im Alter steigt dieser Beitrag enorm weiter. Du zahlst dann irgendwas um die 500 Euro / Monat. Wenn Du jetzt nicht wirklich reich bist, dann bist Du ein armes Schwein. Ich weiss nicht, was passiert, wenn Du jetzt gar nicht mehr zahlen KANNST weil Du alt bist und Deine Altersrücklagen nicht reichen. Vermutlich landest Du in der Sozialhilfe und dann werden die Kosten wieder, wie wir das bei den Banken gesehen haben "sozialisiert", weil dann der Private (was für ein Pech) auch bei der AOK landet, nur mit einem Unterschied: Er hat da nie eingezahlt. Die Gewinne, die hat die Private aber für sich eingesteckt.

    Dann hatte ich Tinnitus und die Ärztin sagte: Oh, machen Sie mal Urlaub, das ist der Stress. Ich machte das, es wurde nicht besser. Letztendlich kam ich in die Ohrenklinik und die untersuchten alles. Danach sagte man mir: Jetzt ist es schon zu spät, da hilft vermutlich nur jene "Taucherglocken-Methode". Ich fuhr jeden Tag nach Freiburg, ca. 300 km zusammen. Die Kasse zahlte die Behandlung von fast 4000 Euro nicht, die sagte einfach und lapidar: Das sei nicht erwiesen, dass diese Behandlung funktioniert.

    Ab dem Zeitpunkt ist mir der Kragen geplatzt. Ich bin freiwillig zur AOK gewechselt und das wars. Ich sagte mir: Schlimmer kann es gar nicht mehr werden. Was hilft mir eine Kasse, für die ich ein Schweinegeld zahle und die mich dann wenn ich es brauche im Stich lässt. Dann kann ich auch zur gesetzlichen gehen und wenn die etwa ablehnt, dann zahle ich das eben selber. Das Verrückte: Ja, wir hatten am Ende "Zuzahlungen", aber das war minimal: Wir haben z.B. 80 Euro zugezahlt, aber das sind keine 800 Euro und auch nicht 8000 Euro.

    Ich bin mit der AOK heute überglücklich, ich habe vor Ort Ansprechpartner, familiär sind wir nun unter einem Dach. Zuzahlungen, 10 Euro Praxisgebühr, Zwang zu einen zentralen Hausarzt, das ist für mich lächerlich, wenn ich daran denke, wie es mir damals mit den privaten Abzockern ging.

    Ich möchte daher zusammen mit Ella aufzeigen, wie es einem ergehen kann, wenn man in die Hände von Halsabschneidern in dieser Branche gerät.

  1. BONZ sagt:

    Das Problem am Gesundheitssystem ist der Name. Eigentlich sollte es Krankensystem heissen..

  1. grimoire sagt:

    Noch ein Aspekt der Thematik, über den ich persönlich jede Achtung vor und das Vertrauen in Mediziner, Juristen und auch in, namentlich, die AOK verloren habe.

    Wer je mögliches Leid und Sorgen der Opfer von medizinischen Behandlungsfehlern, die völlig verharmlosend „Kunstfehler“ genannt werden, kennen gelernt hat, weiß, dass hierbei entstandene Traumata Menschen, auch psychisch, in nie geahnte Krisen stürzen, die wirklich existenzbedrohend sein können.
    Ärzte, die sich hierzu objektiv äußern und den Umstand vor Standesvertretungen beim Namen nennen gibt es wohl kaum, weil diese dann in Kollegenkreisen als „Nestbeschmutzer“ zu gelten scheinen – Keine Krähe hackt der anderen . . . !
    Dieses stille „Gesetz“ steht über dem verlogenen hippokratischen Eid oder dem Genfer Gelöbnis.

    Die „Zahnärztekammer-Westfalen-Lippe“ bescheinigte mir, per Bescheid (das ist ein Verwaltungsakt), dass nicht nur der Diebstahl von Zahngold und etwa das so sinnfreie wie unnötige Zerstören einer völlig intakten Brückenkonstruktion durch einen, meines Erachtens, kriminellen Dentisten den „Regeln der Heilkunst“ entspricht und verweigerte hiermit die Begutachtung einer wirklich schweren, weitaus umfangreicheren Körperverletzung.

    Weil viele misshandelte Betroffene, die skrupellosen Ärzten ihr Vertrauen schenkten, sich einer solchen Situation oft schutz- und hilflos ausgeliefert sehen, da selbst an den Folgen dieses häufigen und wenig veröffentlichten Missstandes in einer völlig entmenschlichten „Gesundheitsmaschine“ auch an ihren Opfern viel Geld verdient wird, („Arztpraxen sind halt auch Wirtschaftsbetriebe“, worüber mich eine ehemalige, so genannte Hausärztin im Nachhinein lapidar aufklärte) möchte ich, beispielhaft für andere, auf ein privates Netzwerk für Medizingeschädigte in der „BRD GmbH“ hinweisen, das sich dieses speziellen Themas so dankens- wie unterstützenswerterweise mit Infos, Rat und Hilfe annimmt:

    http://www.aerzte-pfusch.de/

  1. Ella sagt:

    Chris 321:
    Nach Deinem Bericht zu urteilen, scheinen ja die deutschen Privatversicherungen von den Amerikanern gut gelernt zu haben.

    Hier ist es ja auch ueblich fast 1000 US% fuer eine Familie pro Monat zu verlangen.

    Das das viele Leute bei einem Durschnittseinkommen von 40.000 bis 50.000 Dollar nicht bezahlen koennen/wollen und auf ihr Glueck vertrauen (oder auf einen guten Rechtsanwalt) ist klar.

    Hat man Vorerkrankungen wird es erst richtig teuer und man ist oft ueberhaupt nicht versicherbar.
    Wird man arbeitslos faellt mit dem Job die Versicherung weg.

    Auch hat man ja nur in der Regel 12 Krankheitstage pro Jahr. Ist man laengerkrank, hat man kein Gehalt und oft keinen Job mehr. Viele nehmen auch, wenn's sie z.B. ins Krankenhaus muessen ihren Urlaub. (Durschnitt 15 Tage im Jahr bei Vollzeit, bei Teilzeit 0)

    Viele Amerikaner warten drauf, dass sie 65 werden,damit sie zum Arzt gehen koennen, denn dann kickt die manatory Medicare versicherung ein.
    Die Beitraege dafuer werden dafuer wie die Rentenbeitraege monatlich vom Paycheck abgezogen.
    Zur selben Zeit koennen sie sich ironischerweise eine regeluare Krankenversicherung nicht leisten.

    Es gibt viele Ausschluesse von Behandlungen und Caps von Behandlungskosten und hohe jaehrliche Zuzahlungen.( im Falle meines Mannes bis zu 7500 Dollar pro Jahr)

    Als ich Freeman's Artikel lass,wurde mir der fast schon diabolische Zusammenhang zwischen Verschuldung/Zinsklaverei und dem Krankensystem bewusst.

    Es ist unglaublich wieviele Leute hier "medical Debt" haben, deswegen ihr Haus verlieren, Bankrott gehen oder sich hoch verschulden.
    Viele Aerzte, Krankenhaeuser, Zahnarztpraktiker, Chiropraktiker usw. bieten Kreditvertraege oder spezielle Kreditlines/Kreditkarten an, die oft bis zu 20% Zinsen haben.
    Hat man z.B. einen Zahn gezogen bekommen oder eine Wurzelbehandlung, die jeweils um die 1000 Dollar kostet, kann man dann noch mal bis zu 200 Dollar an die kreditgebende Bank abgeben.

    Die Kosten pro Patient sind doppelt so hoch wie in Europa. Gleichzeitig sinkt jedoch die Lebenserwartung und die Saeuglingssterblichkeit ist so hoch wie in einem dritte Weltland.

    Der Fraud und die Verschwendung im System sind unglaublich.
    z.B. hat ein Allgemein oder Facarzt 2 bis 3 krankenschwestern, dann noch Buerokraeft, Helferinnen und spezial Kraefte.
    Eine Buerokraft ist nur fuer Termine zustaendig, eine ist nur als Empfangsdame taetig usw.
    Die Krankenschwester misst Gewicht, Blutdruck und Groesse (man koennte ja seit dem letzten Besuch gewachsen sein.) und haelt ein Erstinterview.
    Vor einem Arztbesuch erhaelt man jedesmal einen Brief und wird dann noch am Vortag telefonisch daran erinnert. (von wegen Selbstverantwortung)

    Der medizinische Komplex versorgt sich bestens und ist eine gigantische Jobmaschine.
    In unserem privaten Kleinstadt Krankenhaus arbeiten fast 700 Personen. Ich denke ungefaehr doppelt soviel wie an einem deutschen Krankenhaus gleicher Groesse.( Belegaerzte nicht mitgezaehlt)
    Zu dieser medizinischen Ueberversorgung kommt dann noch eine Klinik auf der Armeebasis.

    Es gibt hier trotz laendlicher Gegend jede Menge Aerzte. Die werden jaehrlich in der Zeitung vergestellt.
    Zu den unzaehligen Mediwerbespots der Grosskonzerne,haben
    einige ansaessige Aerzte ihre Werbespots im TV und Radio laufen.
    Im land des Kapitalismus findet das niemand sonderbar.

    Was Du von der AOk erzaehlst habe ich auch schon einigen Amis berichtet, das loesst dann unglaubiges Staunen aus.

    Auh ich habe das deutsche System erst richtig schaetzen gelernt seit dem ich hier bin.

    Aufgrund der oben genannten Zustaende hoffen ja viele Amerikaner darauf, das Obama
    sein Wahlversprechen einloesst und ihnen eine bezahlbare allgemeine Krankenversicherung verschafft. Ich denke jedoch dass sich an der Verteilung der Gelder und dem Gesamtsystem nicht viel aendern wird.

  1. Ella sagt:

    Heute noch in der Zeitung:
    "Researchers developed a fourth way of cancer defence"
    Zusaetzlich zu Chemo, Bestrahlung und Operation ist jetzt ein Vaccine entwickelt worden.
    Diese Impfung macht sich das Imunsystem !!! zu Nutze um z.B. Lymphoma bis zu einem Jahr aufzuhalten.
    "The vaccine has to be costumized.
    A substance has to be added to put the imunsystem on high alert to recognize cancercells"

    WEnn ich hoere, dass mit dem Imunsystem Versuche gestartet werden bin ich auch auf "High alert." Denn experimentelle Impfungen mit squalene als Zusatz an den Gulfwarveterans, hatte auch grosse Auswirkungen auf deren Immunsystem. ( nur nicht die gewuenschten)

    Ebenso heute in der Zeitung:
    Acidrefluxmedications, die oft routinemaessig bei Krankenhausaufenthalten und Intensiv care gegeben werden, erhoehen offensichtlich das Lungenentzuendungsriskio erheblich.

  1. trewq sagt:

    Hallo Leute,

    zu Gone2far hat gesagt...

    Wenn ich Deine Texte hier lese denke ich, dass Du noch ein junger Mensch bist (Netto von 1600 €).
    Kommst gerade aus der Uni - oder machst vielleicht noch dein letztes Jahr als Arzt im Praktikum -
    Ich finde, das wir als Patienten verheizt werden, wenn wir nicht gerade eine "harmlose" Erkrankung aufweisen, die sowieso bei guter Pflege des Körpers von alleine vergeht. Deine Argumente mit dem loslassen von Angehörigen kann ich persönlich nicht nachvollziehen. In meiner Familie haben alle eine Patientenverfügung. Es werden KEINE lebensverlängernden Maßnahmen akzeptiert. Meine Mutter ist auf der Intensivstation verstorben (Nierenversagen). Hätte natürlich an die Dialyse gekonnt, is klar. Der Oberarzt fragte mich wie zu verfahren wäre. Ich hielt mich an die Verfügung meiner Mutter, also KEINE lebensverlängernden Maßnahmen durchführen zu lassen. Ich halte das auch Heute noch für eine richtige Entscheidung.

    Also Du siehst, es gibt auch Menschen die loslassen können, wenn es sein muss.

    Woran meine Mutter eigentlich erkrankte, konnte nicht festgestellt werden.

    Dann wurden einfach OP's gemacht (goldenen Schnitt - wenn es Dir was sagt) also mal eben ein Stück Dickdarm entfernt, dann wird’s wohl wieder laufen, schade aber auch. Dann war die Milz dran, auch schade, hat nicht geklappt. Na dann mal schnell einen Infektionspatienten aufs Zimmer gepackt. Mal schauen was der Patient ohne Milz so macht... oder…

    Komm mir jetzt nicht mit Einzelfall… oder so was wie schicksalhafter Verlauf….

    Denkt einfach mal darüber nach was hier im Blog betrieben wird.

    Deine Meinung steht hier ziemlich alleine da.

    Jeder hier im Blog kann seine eigenen persönlich Erfahrung aufwarten. Und ich postuliere einfach mal, daß diese Meinung nicht gerade rosig für die Mediziner ausfällt.

    Wie Freeman bereits schreibt geht es hier nicht um Euch armen Ärzte die keinen Porsche fahren, sonder um das System allgemein.

    Versuche doch mal gegen eine Meinung deines Chefarztes anzugehen. Wenn Du deinen Jobs behalten willst, dann lass es besser sein….

    Zum Thema Tetanus solltest Du als Doktor besser bescheid wissen, oder…

    Impfen nützt rein gar nichts. Wurde mittlerweile auch bestätigt.

    Jetzt frage nach dem Link und ich sage Dir erkundige Dich selber….

    Tipp: Eliteuniversität

    Zusammenfassung:
    Es geht nicht gegen die Ärzte die nach bestem Wissen und Gewissen handeln, sondern gegen solche die sich einen Dreck um die Patienten kümmern und nur Ihren Vorteil (EURO) sehen.

    Ganzheitliche Heilmethoden und Schulmedizin müssen zusammen arbeiten.

    Bis denne

  1. Ella sagt:

    Vor Jahren war meine Schwester als Krankenschwester in einer Geburtsklinik beschaeftigt und bei einer Geburt dabei.
    Ein Arzt machte folgenschwere "Kunst"fehler, die zu schweren Blutungen bei einer Gebaerenden Frau fuehrten. Diese Blutungen behandelte er auch noch voellig falsch.
    Als er nicht mehr weiter wusste wurde die Frau in die naechstliegende Uniklinik gebracht. wo sie verstarb.(das Kind ueberlebte)
    Der Arzt machte gegenueber den uebernehmenden Aerzten voellig falsche Angaben ueber die Methoden, die er angewandt haette, um die Blutungen zu stoppen.

    Meine Schwester zeigte diesen Arzt, der uebrigens einen guten Ruf hat, bei der Klinikleitung an. Da sie diesen Tod und die offensichtlichen Falschaussagen nicht hinnehmen wollte.
    Nun was denkt ihr wer seinen Job verlor und nach allem moeglichen Schikanen mehr oder weniger gegangen wurde? Meine Schwester!

  1. Ella sagt:

    Nachtrag zu meinen Ausfuehrungen uber's Ami krankensytem und was auch in Deutschland "bluehen" koennte:
    Die Amerikanischen Krankenkassen/ Healtcaretrusts/ Krankenhaus und Pflegekonzerne werden an der Wallstreet gehandelt.
    Also sind sie wie alle Unternehmen, die Aktien ausgeben an der finanziellen Gesundung ihrer Shareholders und Vorstaende interessiert und erst in dritter Linie an der Behandlung ihrer Patienten.
    Geld wird auch damit verdient, das man Behandlungen verweigert, und darauf folgende Appealls in die Laenge zieht.
    (vielleicht erledigt sich das Problem ja dann von selbst entweder durch Gesundung oder Tod.)

  1. helga sagt:

    Ella, danke.
    Paul Coello hat einen Roman zu diesem Thema geschrieben (?"Veronika saß am Wasser und weinte") - eine Psychoklinik in der Hand einer Aktiengesellschaft. Coello läßt den Chefarzt sagen, dass Elektroschocks eine billige Behandlungsmethode sind. Die Aktionäre wollen Geld sehen.

    Ich musste mich z.T. am Stuhl festhalten bei den Dingen, die ich hier von Euch gelesen habe; das amerikanische System - das uns auch blüht.

    Meine Mutter ist ebenfalls durch das Gesundheitssystem gestorben. Durch Medikamente entstandene Herzschwäche und Tod. Ihr gutwilliger behandelnder Arzt war ziemlich fassungslos und sagte immer wieder, dass sie mit ihrer Krankheit hätte lange leben können. Vielleicht fing für ihn damals an, dass ihm ein Licht aufging.

    Es ist unbedingt wichtig unsere "Welt" wach anzusehen. Doch ich möchte immer wieder sagen, dass das ein Teil unserer jetzt laufenden Entwicklung ist.
    Wenn wir verstehen, dass wir von unserem Establishment nichts zu erwarten haben, dann ist eine richtige Folge, auch aus diesem ganzen Denksystem auszusteigen - es nicht mehr bestätigen! Es muss sein, dass wir viel weiter gehen. Wir sind was ganz anderes, als die gedrückten und versklavten und mißbrauchbaren Herdentiere. Kümmert Euch viel stärker wirklich um Euch und baut Euch auf. Diese ganzen Informationen zeigen, dass das dringend sein muss. Nicht bei Kritik steckenbleiben...

    Der Leiter des Instituts für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung Nürnberg: "Wenn man andere Nahrungsmittel und Getränke auf diesem Level der Empfindlichkeit messen würde, wie jetzt Red bull cola, fände man vieles. Dank moderner Analysemethoden lernen wir immer mehr, dass wir in einem Meer von Drogen und Dopingstoffen leben." (net-Zeitung 29.5.)
    Red Bull enthält Taurin, ein Antideprimittel das Hi macht = Hirngift, sagte mir ein Arzt. Die Wirkung beider Stoffe zusammen (Taurin und Kokain) ist auch noch mal was.

    Viele Stoffe machen uns gezielt inaktiv. Die lassen sich meiden, wenn wir sie kennen.
    Unsere Gewohnheiten ("Ansprüche")können uns teuer zu stehen kommen. Und dann das Gesundheitssystem, dass wir doch verstanden haben - ...
    Zu Einfachheit zurück, dass wir auch diesen Teil unseres Lebens beherrschen können - wir müssen.
    Hier ist sicherlich Solidarität pragmatisch zweckmäßig, in vielen Möglichkeiten.

  1. Ella sagt:

    @Helga:
    Ja, wir muessen wirklich zur Einfachheit zurueck und Du hast ja so recht, wir muessen aus diesem Konditonierungs/denksystem aussteigen und weitergehn.

    Ich moechte nochmal einen Aspekt aus Freemans Artikel ansprechen und zwar den Absatz, indem er ueber die Amerikaner spricht, und deren kulturellen Hintergruende um ins Militaer zu gehen.

    Die Amerikaner haben eine traditionelle andere Art von Patriotismus und Stolz auf ihr Land, als die Deutschen.
    Fuer uns ist dies, da wir 60 Jahre lang gelernt haben uns fuer unser Lsnd zu schaemen, nur schwer nachvollziehbar.
    Auch die kulturellen Gegebenheiten sind ganz anders.

    Ich kann nur dazu berichten, was ich aus meinem Umfeld weiss und erlebt habe.
    Die Kinder werden von klein an dazu erzogen stolz auf ihre Land zu sein. Die amerikanische Fahne ist in jerder Schule, die Hymnne und die "Pledge of Alligence: wird schon Preschoolern beigebracht.
    In den Elementary bis Highschools ist das jeden Morgen das selbe Tralala. ( Aehnlichkeiten mit Sowjetunion und Indoctrienierung der Hitlerjugend im dritten Reich sind nicht zufaellig)
    Eine Freundin, die neben einer Highschool wohnt und sich dies jeden Morgen mit Lautsprecher anhoeren muss, ist nahe daran diese abzuschiessen.

    Fuer die farbigen Amerikaner und das weiss ich von meinem Mann, ist Militaerdienst soetwas wie die Gleichstellung mit den Weissen (man darf nicht vergessen, das Farbige erst seit 44 Jahren die selben Buergerrechte wie Weisse Amerikaner haben.)
    Fuer farbige Jugendliche war und ist es oft die einzige Moeglichkeit der Drogenkriminaliteat der Innercities oder Ghettos zu entfliehen und etwas sinnvolles und gesellschaftliches Anerkanntes aus ihrem Leben zu machen.
    So erhalten sie auch den Respect den soviele vermissen.

    In den 80iger und Anfang der Neunziger Jahren war ja die USA auch in einer tiefen Depression. Da ich zu dieser Zeit einige Monate (bevor wir nach D zurrueck gingen)
    in einer Innercity (politicall correct fuer Ghetto) gelebt habe und immer wieder mal meinen Urlaub da verbrachte, kann ich mich noch gut an die vielen jungen Maennern erinnern die an den Cornerlicquorstores herumhingen und arbeitslos waren. Nur die Dealer waren gut zu erkennen, denn die fuhren oft grosse Autos z.B. BMW's (Black Man working)

    Die Arbeitslosigkeit der Farbigen lag damals bei ca. 50%.
    Mein Brother in Law hat sich unzaehlige Male beworben und nur Absagen erhalten. Oft mit dem lahm excuse" You did not sound black on the phone".

    Es hat also auch mit der Selbstachtung zu tun, wenn vor allem farbige Maenner in die Miltaery gehn.
    Endlich koennen sie ihre Familien ernaehren und sagen, dass sie es geschafft haben und Anerkennung finden.
    Dies ist auch im Hinblick darauf zu verstehen, das schwarze Frauen tradtionell ihre Familen ernaehrten, da sie eher einen Job fanden(.B. als Nanny, Koechin usw.) Auch unter den Minderheitenarbeitsgesetzen werden eher schwarze Frauen als Maenner eingestellt. (Die traditionelle Angst vor dem farbigen Mann, bei den Weissen)

    Hinzu kommt das Problem des oeffentlichen Schulsystems. Die Ausstattung (baulich, personell, Buecher usw. ) bezieht sich auf das Steueraufkommen des Gebietes.
    Mittelklasse Neighbourhoods haben aufgrund ihres Steueraufkommens weitaus bessere Schulen als Innercities.
    z.B. werden "schlechte" Lehrer in Disziplinarverfahren an die "armen" Schulen strafversetzt. Auch haben dieseSchulen veraltete Buecher( von den besseren Schulen aussortiert) veraltete Geraete und haarstraeubende bauliche Zustaende. die in den besseren Schulen ausrangiert wurden.( hab ich mit eignen Augen gesehen.)

    Diese Kids haben also von vorn herein schlechtere Chancen und eine schlechte Ausbildung.

    So ist fuer diese Kids die einzige gute Chance, auf Grund ihrer schlechten Ausbildung, "Erfolg" in ihrem Leben zu haben die Army. Die gute Colleges kosten ca. 20. 000 bis 30.000 Dollar pro Jahr)Durch die GI Bill koennen sie dann eine anstaendige Ausbildung erhalten und bezahlen.

  1. Ella sagt:

    Teil II:
    Dies gilt nateurlich auch fuer die armen Weissen aus dem tiefen Sueden oder den Farmboys des mittleren Westens, sowie den spanischen Amerikanern aus Califonrnien, Florida, Arizona usw.
    Viele gehen auch in die Armee, da ihnen nach zwanzig Jahren Dienst eine lebenslange Krankenversicherung versprochen wurde.
    Die Krankenversicherung ist fuer viele ueberhapt eine wichtiger Grund. In der Arnee kann man sich z.B, seine Zaehne richten lassen und eine Familie gruenden( Geburtskosten, z.B. bei einer ambulanten Geburt, und wenn man nicht auf Sozialhilfe ist ca. 10.000 Dollar)
    Viele Kids aus dem aermeren Schichten oder aus kinderreichen Familien enlisten auch um ihren Eltern/alleinerziehenden Muettern nicht als unoetiger Esser auf der Tasche zu liegen.
    Dies macht fuer uns wenig Sinn, jedoch fuer Amerikaner die sich entscheiden muessen ob sie Miete oder Essen mit ihrem Einkommen bezahlen ist das ein wichtiger Grund.
    Mein Mann wurde z.B. noch 1971 (Vietnamwar)eingezogen, sein Bruder, wurde aus diesem Grund Soldat. ( die Familie hatte 10 Kinder)
    Es ist auch erstaunlich, wieviele Suedamerikaner, Afrikaner, Asiaten, Osteuropaer, Russen in der US Militaery zu finden sind.
    Sie treten in die Armee ein, da si so unter erleichterten Bedingungen die US Staatsbuergerschaft erhalten koennen.

  1. Godrin sagt:

    Nennen wir es doch beim Namen:
    KRANKHEITSSYSTEM.

    schön angelehnt an die angeblichen Gesundheitskassen.

  1. Ella sagt:

    Weitere Story zum epischen Amikrankheitssysem, dass uns hoffentlich so nicht blueht:

    Heute beklagt sich eine Bekannte die als Psychologin arbeitet, dass sie es immer schwerer hat Patienten zu finden, deren Behandlung von den Versicherungen so bezahlt wird, dass sie davon ihren Lebensunterhalt und Praxis finanzieren kann.

    Sie fuehrt als Beispiel an, dass sie eine Patientin seit ueber zwei Jahren wegen Essstoerungen und schweren Depressionen behandelt. Und nun will die Versicherung dieser Frau, so von einem Tag auf den anderen nicht mehr zahlen. Verweigert, also mitten in der Behandlung einfach die Leistung, obwohl der Versicherung die schwere Pulaemie der Frau bekannt ist.
    Sie sagt, dass sie diese Frau fuer den Preis der Zuzahlung (12 Dollar) weiterbehandeln will, da sie wirklich um deren Leben
    fuerchtet.)

    Sie hat noch einige andere Patienten fuer die sie quasi umsonst arbeitet.Einige wurden waehrend der Behandlung arbeitslos und verloren dabei ihre Versicherung oder erhalten nur noch Minimumwage.
    Sie will ihre Patienten nicht einfach so mitten in der Behandlung fallenlassen und nimmt, was diese halt so bezahlen koennen.
    Kreditkarten nimmt sie nicht, da es ihr zuwider ist an der Verschuldung ihrer Patienten beteiligt zu sein.

    Sie erzaehlt auch noch, das gerade eine der grossen Versicherungen hier, einfach jedes Jahr das Leistungsangebot ohne Vorwarnung kuerzt, die Leute jedoch die selben hohen monatlichen
    Beitraege weiter zahlen laesst.

    Die Versicherungen wissen ja, dass es nicht so einfach ist zu wechseln, z.B. wegen Vorerkrankung

    Sie erzaehlt auch dass eine weitere Versicherung ploetzlich eine andere Qualifikation oder Zusatzqualikfation von ihr verlangt haette.
    Ihr also mitten in der Behandlung eines Patienten die Bezahlung verweigerte, mit der Begruendung, dass sie ploetzlich nicht mehr genuegend qualifiziert waere.
    Jahrelang schien die Ausbildung meiner Bekannten jedoch kein Problem fuer diese Versicherung darzustellen.
    Sie versucht seit Tagen, den zustaendigen Geschaeftservice fuer "Provider" zuerreichen, doch die gaeben ihr nur den "Runaround" und niemand wisse irgendetwas Genaues oder wolle sich festlegen und ihr sagen, warum ploetzlich die Regeln geaendert wurden.

  1. Julian sagt:

    Das Endziel der Pharmaindustrie ist der Patient fürs Leben. Von der Krippe bis zum Grab. Keine Heilung, nur eine Linderung auf Zeit mit nachfolgenden Drogencocktails und Therapien.

    Ich bin froh das meine Eltern mich nicht oft zum Arzt geschleppt haben und selbst nur äußerst selten hingehen (Randnotiz: Der durchschnittliche Deutsche geht im Schnitt etwa 14 mal im Jahr zum Arzt. Wir sind Weltmeister!). Allerdings wird bei uns auch selten einer Krank. Gesunde Ernährung, viel Sport und Bewegung sei Dank.

    Allerdings habe auch ich schlechte Erfahrungen mit abzockenden Krankenhäusern gemacht. Vor ein paar Jahren hatte ich Blinddarm. Ich wurde operiert und musste eine Woche im Krankenhaus bleiben (war sehr angenehm. Essen war gut, Personal stets freundlich und den Fitnessraum konnte ich frei nutzen).

    Der Spaß ging eine Woche nach meiner Entlassung los. Mein Magen spielte wieder verrückt, ich hatte starke Schmerzen und musste mich ständig übergeben. Also bin ich zum Arzt in unserem Ort gefahren. Der hat mich dann zum Krankenhaus geschickt. Zufall? Dort musste ich zuerst eine Stunde auf eine MRT warten. Danach wurde ich in ein volles und ungemütliches Mehrbettzimmer verwiesen. Dort wurde mir gesagt "sieht schlecht aus. Sie bleiben besser hier." Die haben mich eine Woche lang dort behalten, mir nur Zuckerlösungen an den Arm gehängt (hab ich mir selber rausgezogen XD ) und vernachlässigt. Nach einer Woche bin ich dann gegangen. Hab meine Sachen gepackt, mich abgemeldet und bin nach Hause gefahren. Nach fünf Tagen Ruhe, dem richtigen Essen, Bewegung und viel Schlaf ging es mir wieder blendend.

    Und ich bin sicherlich kein Einzelfall. Tausende von Patienten sitzen bzw. liegen in Krankenhäusern oder auf OP-Tischen wegen trivialen Beschwerden.

  1. Guter Artikel über die Macht und dreckigen Spielchen der Pharmaindustrie.

    Was mich mehr wie nur nachdenklich stimmt, ist der Link unter dem Artikel "Die Vitamin-C Lüge" wo der Autor genau dieser Pharmaindustrie auf den Leim kommt. ¨Die meisten Vitaminstudien sind von der Pharma getürkt. Es ist mehr wie nur erwiesen, dass VitmaninC bei vielen Krankheiten hilft oder vorbeugt. Es kommt auf die Menge an, auf die restliche Ernährung dazu und vieles mehr. Ja, die Pharma verdient an Vitaminen aber sie verdienen viel viel mehrr an den Medikamenten, die sie verkaufen können, wenn die Bevölkerung nicht gesund gehalten wird durch richtiges Essen und ausreichend Vitaminzugaben (NEMs) in den Bereichen, wo wir fast alle einen Mangel haben.