Nachrichten

Werden Dampfkochtöpfe in den USA verboten?

Dienstag, 16. April 2013 , von Freeman um 20:00

Die beiden Bomben welche während des Boston-Marathon explodierten und dabei 3 Menschen tötete und 170 verwundete wurden aus Dampfkochtöpfe gefüllt mit Metallzacken, Nägel und Kugellager gebaut. Die Details der primitiven aber tödlichen Bomben wurden von den Untersuchungsbeamten beschrieben, um die Öffentlichkeit aufzufordern bei der Aufklärung des Anschlags mitzuhelfen.

Das ist eine gefährliche Waffe geworden und gehört verboten
Fotos und Videos die Hinweise zu den Tätern liefern sollen eingereicht werden. Speziell solche die Personen zeigen, die mit Dampfkochtöpfen am Kurs des Marathon sich aufhalten. Der leitende FBI-Beamte in Boston versprach, "wir werden bis zum Ende der Welt gehen, um die Täter zu finden".

Der Sprengstoff wurde in Dampfkochtöpfe mit 6 Liter Inhalt zusammen mit den Eisenteilen gefüllt, die in schwarzen Rucksäcken die am Boden lagen steckten. Die Bombenexperten haben Fragmente der Bomben, wissen aber nicht wie sie gezündet wurden. Ärzte welche die Verletzten behandeln berichten von Wunden verursacht durch scharfe Objekte, Stahlkugeln und Nägel.

Überreste eines der Dampfkochtöpfe die als Bombe benutzt wurden
Wenn man die Logik der Obama-Regierung was das Massaker an der Sandy-Hook Schule betrifft für Boston anwendet, nämlich die Tatwaffe zu verbieten, dann müssen wohl als Konsequenz aus dem Bombenanschlag alle Dampfkochtöpfe generell verboten werden.

Denken wir nur daran, weil 2006 einige Leute angeblich versuchten während eines Fluges von England nach Amerika mit Flüssigkeiten eine Bombe zu basteln, müssen seit dem alle Passagiere ihre Flüssigkeiten bei der Sicherheitsüberprüfung am Flughafen abgeben.

Oder seit 9/11 darf man keine Teppichmesser an Bord nehmen, da angeblich die Terroristen mit dieser winzigen Klinge die Crew von vier Passagiermaschinen überwältigten und diese widerstandslos entführten.

Die amerikanischen Sicherheitsbehörden gehen nach dem Methode vor, die Tatwaffe muss weg damit sich das tödliche Ereignis nicht wiederholen kann. Ausserdem ist ab jetzt jeder der Dampfkochtöpfe in der Küche hat ein potenzieller Bombenbastler und Terrorist.

Wenn die Waffengegner sagen, Waffen töten und deshalb muss der Waffenbesitz verboten werden, dann muss diese Logik ab jetzt auch auf Dampfkochtöpfe zutreffen, denn diese haben als Bomben drei Menschen getötet. Es ist nicht der Täter alleine schuld der die Waffe benutzt, sondern die Waffe selber auch.

Deshalb, verbietet alle Dampfkochtöpfe!

---------------------------------------

UPDATE: Die Bomben sollen nicht per Fernzünder, sondern mit einfachen Eieruhren ausgelöst worden sein, sagen Forensiker.

insgesamt 25 Kommentare:

  1. LinQ sagt:

    Es gab einen Zeitunterschied zwischen beiden Explosionen von mehreren Sekunden. Das deutet auf eine Handy-Zündung. Werden jetzt auch Handys verboten?
    Und wo bekomme ich jetzt meine Nägel und Schrauben her, wenn die auch verboten werden?

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. M Oelkers sagt:

    Aha, das ist ja interessant, wofür brauchst du denn Nägel und Schrauben?!? ;-)
    Weiss man schon um welchen Sprengstoff es sich gehandelt hat?

  1. drdre sagt:

    Die Frage ist schon gestellt worden, wie war dies überhaupt möglich, da Stunden vor der Explosion, man mit Bombenspürhunden, das Terrain abgegrast hatte, die Hunde aber nicht anschlugen. War vielleicht vorher Fleisch in den Töpfen und die Tiere deshalb verwirrt? Fragen über Fragen..

  1. lettn sagt:

    Sprengstoff war ganz normales schießpulver/schwarzpulver

  1. Kai Tak sagt:

    Ein ironischer Artikel der von mindestens einem der Leser nicht als solcher erkannt wurde.
    Sind eigentlich Stricknadeln in Flugzeugen erlaubt?
    Die sind spitz und extrem lang, also als Waffe tauglich.

    Dann die Energiesparlampen... mein Gott, mit ihnen könnte man den ganzen Flieger kontaminieren, und oh nein, eine geschickt geschliffene Gürtelschließe ist eine gefährlich scharfe Waffe...

    Leute, achtet auf Passagiere mit auffälligen Gürtelschnallen, Strickzeug, und Energiesparlampen.
    Es könnte sich um Terroristen handeln.Wenn dann noch Kochtöpfe im Gepäck sind, bucht den nächsten Flug. Sicher ist sicher.

  1. Freeman, ich muß Dir uneingeschränkt Recht geben, was die Kochtöpfe anbelangt.
    Meine Exfrau wollte mich wahrscheinlich auch wegsprengen mit so einer Waffe.
    Sie hatte allerdings Gullasch als Sprengsatz verwendet weil es im Supermarkt scheinbar keine Nägel gab und die Explosion damals in der Küche nicht auf falsche Hanyzündung sondern um unsachgemäße Handhabung des Kochgerätes zurückzuführen war.
    Meingott kann das gefählich werden aber zum Zeitpunkt des Anschlags war ich im Keller um Wein zu holen.
    Fazit: Du brauchts immer Wein, wenn du mit einer Schnellkocherin verheiratest warst ... lol

  1. mikem777 sagt:

    Welcher Sprengstoff?

    2,4,6-trinciatrotoluene

    natürlich.

    LOL

  1. 3DVision sagt:

    Nur Terroristen hantieren mit Schrauben und Nägel!

  1. Fatima sagt:

    Genau. Ab sofort sollte man Schrauben und Nägel verbieten. Küchenmesser natürlich auch. Pech, dann bleibt halt die Küche kalt ;-)

    Im Ernst: Die schlimmsten Tatwaffen waren bei Anschlägen doch die Geheimdienste. Daher verbieten wir lieber die Geheimdienste statt Dampfkochtöpfe.

  1. Guy Fawkes sagt:

    Also, ich muss da auch was Anmerken:
    Hier waren offensichtlich hocherfahrene Terroristen am Werk, die eine noch geschicktere Tarnung als die sog "Al Qaida" hatten!
    Nach 2 Tagen haben die Superagenten aus USA, genau die mit ihren kompletten forensichen Laboren in der Tasche, es nicht fertiggebracht, uns Namen von Verdächtigen zu nennen!
    Hat bei 9/11 deutlich besser geklappt :-) Demnächst führen die "Passagier-Listen" für Dampf-Koch-Pötte" ein!
    Das amerikanische Volk wäre gut beraten, die Täter in den Reihen der Regierung, bzw. Schattenregierung zu suchen! Alle Anschläge dieser Art, wie Oktoberfest München, Bahnhof Bologna, Supermärkte in Belgien, U-Bahn London und natürlich 9/11 wiesen deutlich harte Verdachtsmomente auf, die für eine Involvierung von staatlichen Institutionen und Polizei sprachen!
    Ich hoffe inständig, dass die wahren Täter irgendwann einmal zur Rechenschaft gezogen werden! Lieber Freeman, Du hast vollkommen Recht! Diesen Umtrieben kann man fast nur noch mit sarkastischem Humor begegnen! Hey, ihr steuerfinanzierten und gewählten Ober-Terroristen, wir kennen Euch!

  1. Guy Fawkes sagt:

    Teil2: Und noch eine klare Ansage an die perversen Päderasten und Bombenleger dieser Welt:" Immer mehr erkennen Euch! Wir glauben kein einziges Wort mehr von Eurer verquirlten, verrückten Scheisse!
    Es kommt der Tag, an dem das Volk Euch aus Euren Palästen zerrt und kurzen Prozeß mit Euch macht! Da sind sich hier mittlerweile viele Menschen sicher! Genauso wenig wie ihr Mitleid gezeigt habt gegenüber Frauen und Kindern, wird auch der wütende Mob keine Gnade Euch gegenüber zeigen! Ihr lernt es nicht, ihr verdient es auch nicht anders! Und wahrscheinlich werdet ihr diese Revolution nicht mehr Steuern können! Darauf werde ich am Tag X einen Heben :-) Remember, Remember.......!

  1. Guy Fawkes sagt:

    @ M Oelkers: Na, Daisy will nur eisenhaltig, gesund Kochen :-)

  1. humanity sagt:

    soweit man lesen kann, war ein massives polizeiaufgebot vor ort samt spürhunden und trotzdem konnte sowas passieren...was beweist uns das?: man ist trotzdem nicht sicher...

    darum: stopp der bespitzelung der gesamten bevölkerung durch abhören von telefonaten bzw. computer-überwachung aller sowie canceln der ganzen neuen §§, die man dann wieder gegen das volk erfindet...man kann doch erkennen, das sie nichts verhindern können, selbst wenn sie vorort sind...vorausgesetzt natürlich auch, dass es keine false-flag-action war...wer weiss das schon heutzutage

  1. hallo100 sagt:

    wenn man das buch über die nato geheimarmeen von d. ganser gelesen hat,die sehr viel staatsterror verbreitet haben, dann versteht man, dass nur menschen unter drogen oder solche aus den geheimdiensten / militär diesen destruktiven killer instikt haben mitmenschen so zu töten und zu verletzen. die frage ist auch immer : qui bono ? also wer hat politisch am meisten davon und von den auswirkungen der verängstigten bevölkerung. muss der staat nun die verunsicherte bevölkerung vor den "terroristen" und "waffennarren" immer stärker kontrollieren und schützen oder sind einige strippenzieher und dunkelmänner im staate selbst die tödliche bedrohung ?

  1. archelys sagt:

    Die Geschädigten tun mir leid.
    Den Amtlichen und den Medien glaube ich gar nichts mehr.

  1. archelys sagt:

    An Guy Fawkes:
    Ironie
    Verhohlen mit Kritik vereint
    ist Ironie zwar wahr gemeint,
    doch leider, und das sei beklagt,
    ist sie direkt nicht wahr gesagt.

  1. mann ohne beine ist nick vogt, ex us-army offizier. verlor seine beine bereits in afghanistan. falsches blut auf den veröffentlichten bildern. bestätigt von medizinern. blut aus den aorten, kann nicht diese farbe haben.

    bomb-squad und hunde waren zuvor vor ort, es hiess eine übung wird durchgeführt. wenige sekunden nach der explosion armee und hunde vor ort.

    security stürmt direkt nach explosion an den tatort. völlig unnatürliches verhalten.

    ein artikel zur explosion, mit dem datum der veröffentlichung "13. april", tauchte im internet auf.

    kanadischer marathon teilnehmer mike heiliger warnte mitstreiter am tag zuvor, wenn ihr dort mitrennt, werdet ihr sterben.

    das ganze stinkt zum himmel und ist eine erstklassige hollywood inszenierung. dann mal los in den nächsten krieg.

  1. Technoman sagt:

    hier top infos über die "verletzen" besonderts der arme Seargent der nur ein bein hat, ehhmm er hatte vorher schon keine beine mehr !!

    http://banoosh.com/blog/2013/04/17/boston-bombing-the-no-real-victims-crisis-actors-disinfo-has-started-early/

  1. Tomster sagt:

    Wie perfide ist das denn, und vor allem wie einfach?

    Sonst ist immer von Rohrbomben die Rede, aber warum so komplizierte Gebilde bauen die zudem sicher relativ klein sein müssen um nicht aufzufallen.

    Ein Druckkochtopf ist doch die perfekte Tarnung für so einen selbstgebaute Sprengsatz. Den 6 Liter Topf könnte man sogar ohne Rucksack durch die Gegend tragen, ohne dass irgendwer Verdacht schöpfen würde. Man könnte ihn auch wunderbar vorbereitet einfach im Schrank stehen lassen. Die dazu gehörenden Einsätze darin sind perfekt, um beigefügte Metallteile vom Sprengsatz in der Mitte zu trennen. Schwarzpulver ist auf einfachste Weise herzustellen, oder zu beschaffen, und vielleicht sind Spürhunde nicht darauf trainiert es zu finden. Ihre Nasen sind vielleicht mehr auf industrielle Sprengstoffe ausgerichtet, und vielleicht wird der Geruch tatsächlich dadurch verdrängt, dass die Metallteile am Rand und Boden des Topfes in Gulasch eingelegt sind. Was wäre daran so ungewöhnlich.

    Vielleicht werden wir in Zukunft Schnellkochtöpfe nur noch mit Personalausweis kaufen können, oder mit einem speziellen Schnellkochtopf Erwerbsschein, dessen Ausstellung den Nachweis der Notwendigkeit erfordert . Dieser Topf ist dann mit einer ID-Nummer markiert.

    Da werden die Absatzzahlen von Schnellkochtöpfen bei ebay in der nächsten Zeit drastisch einbrechen, weil sich niemand dem Verdacht aussetzen möchte, ein potenzieller Bombenleger zu sein, oder aber enorm ansteigen, weil, wie in Amerika jeder ja noch schnell mehrere Töpfe kaufen will, wie bei den automatischen Sturmgewehren.

    Vielleicht bietet ja sogar in Zukunft der Verfassungsschutz bei ebay selbst diese Druck-Töpfe an, um die Szene zu infiltrieren, zu überwachen und letztlich vielleicht sogar zu betreuen.

    Also in Zukunft:

    Augen auf, beim Drucktopf-Kauf

  1. @Guy Fawkes

    Hmm...
    Ich wußte, dass irgendetwas an meiner Diät falsch war...

    Und so'n Dampfding kommt mir nicht in die Küche, das ist Teufelswerk!
    Nebenbei ich schaffe es sogar Jenaglas zur explosion zu bringen, blöd wenn Tomatensauce drinne ist, wow die Küche sah echt "bloody" aus.
    Und kommt mir nicht mit Physik, ich weis, dass da der Al CIAida dahinter steckte.

    Ganz ehrlich Leute, ich finde es durch aus beruhigend, dass unsere Freunde vom FBI/NSA & Co. stets ihrer Methode treu bleiben.
    Man mag sich gar nicht ausmalen, wenn die Herrschaften plötzlich kreativ werden würden.
    Wobei Schnellkopftopf ist schon irgendwie Bizarr.

  1. christian sagt:

    Was ist eigentlich aus Korea,
    und aus Kim Jong UN, geworden.
    Was ist mit diesen Warnungen,
    gegen die USA, schon wieder kalter Kaffe?
    Vielleicht hat es nicht geklappt,
    mit den Atombomben!
    Stattdessen verteilt Kim Joung UN, jetzt Schnell Spreng-Kochtöpfe in den USA!
    Na ja, aus dem Atombomben Metal,
    lassen sich noch viele Töpfe herstellen.
    Also falls in diesen Sommer
    ihnen,in einem Strandbad ein Koreaner bei 30 Crad im Schatten, mit einem Schnellkochtopf begegnet, rufen sie Sofort Obama an, und seine Fema an,
    bevor es heißt die Welt führt Krieg gegen Schnellkochtöpfe.
    Jetzt haben wir schon eine Eieruhr als Zünder, einen Topf als Sprengsatz,
    welcher Ausweis wurde eigentlich diesmal am Tatort gefunden?
    Bin mal gespannt ob der Attentäter auch vorher einen Kochkurs gemacht hat, für die richtige Anwendung des Topfes, sowie bei 9/11 die Attentäter Flugstunden genommen hatten.
    Freu mich schon auf die ARD Nachrichten:
    Attentäter heimlich im Kochkurs gefilmt!

    Ich weiß das ist böse so zu schreiben,
    auch wegen den Unschuldigen Opfern.
    Aber anders kann man dieses Zirkus nicht mehr ertragen, Sorry.

    http://defactoblogloerrach.wordpress.com/









  1. ttornado sagt:

    Erst kürzlich erschien eine Family Guy Episode, in der Peter den Boston Marathon gewinnt, indem er mit dem Auto alles überfährt, und an anderer Stelle zündet er mit einem Handy 2 Bomben kurz nacheinander...

  1. archelys sagt:

    An Daisy Schmitt:
    Zit.:"Ganz ehrlich Leute, ich finde es durch aus beruhigend, dass unsere Freunde vom FBI/NSA & Co. stets ihrer Methode treu bleiben."

    Kriminologen nennen das
    'Perseverantia modi specialis'.
    Das ursprüngliche Muster dieses Modus ist älter als FBI&Co.KG.

  1. @Archelys

    Richtig erkannt!

    Und da die Durchführung der Tat, stets die gleiche ist, kann man hier und bei den anderen traurigen Fällen vom gleichen MO / Modus Operandi sprechen.

    Wie bei den Gestörten, wird deren Modus Operandi, sie letzt endlich verraten und zu Fall bringen.

    bzw.

    "Wenn es blutet, kann man es töten."