Nachrichten

Boston - 13 Menschen haben Gliedmassen verloren

Mittwoch, 24. April 2013 , von Freeman um 08:00

Bei der ganzen Diskussion über den Ablauf des Bombenanschlags in Boston und wer wirklich dahinter steckt, dürfen wir das Schicksal der Opfer dabei nicht vergessen. Drei Menschen starben und 264 wurden durch Nägel, Kugeln und andere Metallteile verletzt. Zehn Tage nach dem Anschlag liegen noch 48 Menschen mit schwersten Verletzungen in den sechs Spitälern von Boston. 13 davon haben Gliedmassen verloren, einige sogar mit mehreren Amputationen.

Adrianne Haslet-Davis verlor ihren linken Fuss und wird von ihrem Mann betreut
Die Patienten die Füsse und Beine verloren haben sollen so schnell wie möglich mit der Rehabilitation anfangen, sagen Ärzte, damit sie bald wieder gehen können. Zuerst werden provisorische Prothesen angefertigt, die in zwei bis drei Monate erstmals getragen werden können. Der endgültige Ersatz für die fehlenden Gliedmassen kommt dann nach einem Jahr.

Bei Celeste Corcoran musste man beide Unterschenkel amputieren. Hier wird sie von Schauspieler Bradley Cooper am Krankenbett besucht.
Neben der körperlichen Verletzung ist die Behandlung der emotionalen Schmerzen auch sehr wichtig. Patienten leiden unter Stressreaktionen, Albträumen, Angstzuständen und der Erinnerung an die Explosion. Die posttraumatischen Symptome sind die gleichen wie Veteranen der Kriege erleben. Wichtig dabei ist eine gute Betreuung nach der Spitalentlassung, die ein Gefühl der Sicherheit gibt.

Von einigen zweifelhaften Webseiten wird jetzt behauptet, es gab gar keinen Bombenanschlag und auch keine Toten und Verletzten. Es soll sich um Schauspieler handeln die nur so getan haben wie wenn sie Gliedmassen verloren hätten. Das Blut welches an den Tatorten zu sehen ist wäre nur Ketchup gewesen.

Man hat als Beispiel die zerfetzten Unterschenkel von Jeff Bauman gezeigt und behauptet, das können nicht echt sein, weil er verblutet wäre. Der Mann im Rollstuhl würde nur Besenstiele zeigen, denn er wäre in Wirklichkeit der ehemalige Soldat Nick Vogt der im Irak beide Beine verloren hat.

Na ja, sich über solche falschen Behauptungen zu äussern und deren Verbreiter ist Zeitverschwendung, sie disqualifizieren sich selber. Tatsache ist, es gab zwei Explosionen die Menschen tötete und verletzte und Jeff Bauman hat wirklich beide Unterschenkel verloren. Verblutet ist er deshalb nicht, weil die Arterien abgebunden wurden, wie hier zu sehen.

Über dem Knie hatte Carlos Arredondo ein Tourniquet gebunden
Der Vater von Jeff Bauman, 27, sagt sein Sohn mussten beide Unterschenkel ab dem Knie amputiert werden. Er war am Marathon um seiner Freundin beim Rennen zuzuschauen. Er befand sich in der Nähe der Ziellinie als die Bombe an seinen Füssen explodierte. Freundin Erin Hurley wurde nicht verletzt, weil sie noch 1 1/2 Km entfernt war.

Abgebildet Jeff Bauman als er noch beide Beine hatte:


Im folgenden Foto sieht man Jeff Bauman wie er im Spital im Rollstuhl sitzend einer Mitpatientin die beim Anschlag verletzt wurde ein Geschenk zum 18. Geburtstag überreicht.

Sydney Cocoran bekommt ein Geschenk von Jeff Bauman

Marinesoldaten die ihre Beine im Krieg verloren haben besuchten die Patienten und munterten sie auf, versuchten ihnen Trost zu spenden und gaben Ratschläge wie man mit dem Verlust fertig wird.




Besuch der Veteranen bei den Verletzten die noch Beine haben:


Am Montag fand die Gedenkfeier für die 23-jährige Studentin Lu Lingzi aus Schanghai China statt, einer der drei Menschen die durch den Anschlag starben. Anwesend waren hunderte Trauergäste, einschliesslich der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick.

Am gleichen Tag fand die Beerdigung des anderen Opfers statt, Krystle Campbell, eine 29-jährige Managerin eines Restaurants, die einem Freund beim Marathon zuschaute und am Zieleinlauf stand.

Für das dritte Opfer, Martin Richard aus Boston, wurde noch kein Termin für eine Trauerfeier verkündet. Die Richard-Familie hat es ganz besonders schwer getroffen: Der achtjährige Martin ist tot, die Schwester hat ein Bein verloren und die Mutter ist schwer verletzt.

Hier Fotos von Zuschauern vom Tatort die ihre Beine und Füsse bei der zweiten Explosion verloren haben:




insgesamt 24 Kommentare:

  1. Guy Fawkes sagt:

    Danke, Freeman! Du hast vollkommen Recht! Die Opfer dürfen nicht vergessen werden! Sie sind es auch, die den Zorn der Menschen entfachen und das völlig zu Recht!
    Ich finde diese Doppelzüngigkeit echt zum Kotzen und das mindeste, was diese Verbrecher nach ihrer Grossen, geheuchelten "Mitleids-Medien-Show" machen müßten, ist ein millionenschweren Entschädigungs-Fond einzurichten! Doch sicher werden wir in Zukunft, genau wie bei vielen Opfern von 9/11 hören, dass diese Menschen noch ihre Prothesen mitfinanzieren müssen! Ich wünsche den Opfern alles Beste und das sie bestmöglich diese Schlimmen Folgen verarbeiten können! Aber, wir helfen den Opfern auch, wenn sie erfahren, wer wirklich der Verantwortliche ihres Leidens ist! Das wirklich Perverse ist ja: Diese Menschen werden mindestens 2 mal Opfer. Einmal durch ihr Trauma von physischer und psychischer Natur und auch noch dadurch, dass sie für falsche Ziele Instrumentalisiert werden! Ja USA, Zorn ist angebracht, ob solcher Verbrechern, aber dieser Zorn muss sich gegen die wahren Täter richten! Ich wünsche den Opfern, dass sie ehrliche Hilfe und Unterstützung finden werden, denn die haben wir alle nötig!

  1. Guy Fawkes sagt:

    Ach ja, einen noch! Dann aber genug für heute:-)

    Zu den Leuten, die noch reale Opfer in den Schmutz ziehen und behaupten, dass diese Schwerverletzten "Faker" sind, wie es so schön in Neudeutsch heisst!
    Diese Profil-Neurotiker oder Agents Provokateur sollten dringend mal die Couch aufsuchen und sich gewahr werden, dass mit solchen Äußerungen der Wahrheit nicht gedient ist, sondern eher den Menschen schadet, die bemüht sind, noch einen letzten Rest an Menschlichkeit in unserem Leben zu wahren! Denn wie es aussieht, werden wir noch mehr Scheiss serviert bekommen und bald brauchen die sich scheinbar auch keine grossen Mühen mehr zu machen, diesen zu Vertuschen. Dann habt Ihr sicher noch genug Müll über den Ihr berichten dürft! So, es scheint die Sonne und ich habe frei! Ich geh mal in den Wald ist bestimmt besser im Moment :-)

  1. Cybernetic sagt:

    Es sind genau diese Texte, die deinen Blog wieder ins Gleichgewicht bringen.
    Auf der einen Seite zeigst du Enthüllungen und kontroverse Ansichten auf, anderseits denkst du aber auch immer an die Randerscheinungen, die teils Hoffnung und Menschlichkeit vermitteln.

  1. humanity sagt:

    ...wir dürfen aber auch nicht die verstümmelten und getöteten opfer im irak und sonstwo in kriegsgebieten vergessen: deren history kaum im westllichen tv gezeigt werden (warum wohl?)

    darum meine frage:

    WEM nützen kriege...

    andererseits auch meine frage: WARUM nimmt überhaupt jemand (soldaten) an kriegen teil: WAS bringt das ihm?! ...hat er dann mehr land oder mehr FREIHEIT oder mehr WAS??? warum gibt er eigentlich sein leben???

  1. Wurzelberg sagt:

    Interessant, dass es auch immer wieder zu anderen Ereignissen, ähnliche gezielte Desinformationen gibt. Auch beim Newtownmassaker gab es Stimmen, die behaupteten, es gäbe gar keine toten Kinder.
    Gut, dass Du Freeman, nicht darauf hereinfällst, denn ich glaube diese Geschichten werden gezielt in Umlauf gebracht, um die alternativen Medien zu denunzieren. Äusserst man sich dann irgendwo kritisch und bringt einen Link zu solch einer Seite, kann man diese Kritik sehr schnell madig machen und versuchen diese "Verschwörungstheoretiker" und damit die ganze alternative Medienszene in den Dreck zu ziehen.

    Ich denke die Opfer haben genug gelitten, als dass man sie jetzt auch noch mit solchen Dummheiten verhöhnt. Wer immer noch nicht glaubt, dass Jeff Baumann wirklich seine beiden Unterschenkel verloren hat, der schaue hier:
    http://dailyentertainmentnews.com/breaking-news/jeff-bauman-boston-marathon-victim-in-shocking-photo-showing-both-his-legs-missing/

  1. maggo sagt:

    Ah, ich sehe jetzt dass du einen Artikel über meinen nicht veröffentlichten post geschrieben hast.
    Ohne Zweifel sind Menschen schwer verletzt worden oder zu Tode gekommen. Aber ganz speziell die Aussage des beinamputierten Mannes sollte in Zweifel gezogen werden. Er war es, der die Täter erkannt haben will. Soweit man weiß, wurden ihm die Videoaufnahmen der Kameras vorgelegt und er hat dann die Brüder auf den Aufnahmen erkannt. Wir waren uns bisher einig dass die Brüder keinen großen schwarzen Rucksack abgelegt haben. Wen soll er dann also erkannt haben?
    Ich habe großes Mitleid für alle Opfer. Aber an der Zeugenaussage stimmt etwas nicht!!

  1. Was mich stutzig macht sind, dass die gerade frisch Amputierten ziemlich fröhlich sind. Ob ich solche gute Laune hätte wenn mir die Beine abgerissen wäre? Ich denke mal eher nein.

  1. humanity sagt:

    "natürlich" kommen jetzt folgende reaktionen auch bei uns in dl:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nach-boston-anschlag-friedrich-will-videoueberwachung-ausweiten-a-895564.html

    was in den u$a inszeniert wird, wird danach in der 52. kolonie BRiD umgesetzt...ob sie nun merde..ähm merkel oder sonstwie heissen...der faschismus ist wieder en voge...

  1. freethinker sagt:

    Ich würde mir anstelle der Opfer überlegen wie die soziologischen Verhältnisse auf der Welt aussehen.
    Und es ist offensichtlich, dass diese Opfer wesentlich Opfer des amerikanischen Systems sind. Der amerikanischen Einheitspartei RepDemo muss deshalb die Macht entzogen werden. Auch die Kriegsgesetze müssen außer Kraft gesetzt werden und der Überwachungsstaat muss abgebaut werden.

  1. Mike sagt:

    @Antizensur DE
    Das habe ich mir beim betrachten der Bilder auch gerade gedacht, die sind alle recht froehlich und entspannt am Lachen, mir waere da auch nicht mehr zum Lachen zumute aber im Land der unbegrenzten Dummheit ist so was vielleicht sogar moeglich, normal ist es sicher nicht.

  1. xabar sagt:

    @humanity

    Erst vorgestern explodierten erneut mehrere Bomben im Irak mit einem Dutzend Toten. Niemand beschäftigt sich mit ihrem Schicksal hier im christlich-jüdischen Westen. Nächstenliebe gilt nur für seinesgleichen, aber auch da nur sehr eingeschränkt.

    Die USA setzten im Jemen erneut Drohnen ein. In Afghanistan wurden erneut zivile Ziele bombardiert, obwohl Hamed Karsai dies den USA inzwischen verboten hat, und immer wieder trifft es Kinder.

    Nur Press TV zeigt die Bilder mit den toten afghanischen Kindern.

    In Syrien sprengten die vom Westen unterstützten Al-Nusra (=Al Qaida) Terroristen in Damaskus einen Bus mit Zivilisten in die Luft: zehn Tote Mitarbeiter des syrischen Finanzministeriums war das Resultat.

    Wen juckt das hier schon? Wer spricht von den tapferen syrischen Soldaten, die ihr Leben für die Heimat geben im Kampf gegen die wahabischen Halsabschneider?

    Trotzdem gut, an die Bostoner Opfer des Staatsterrorismus zu erinnern und sie zu zeigen!

    Die Täter und den Schlächter Obama, der jeden Dienstag zusammen mit seinem Chief Executioner,den Faschisten John Brennan zusammen unschuldige Menschen auf eine Killliste setzt, um sie per Drohne zu liquidieren, müsste man mit diesem Leid direkt konfrontieren, man müsste sie direkt dort hinführen und sie zwingen, sich mit den Opfern und ihren Familien zu unterhalten, so wie man es im Iran macht. Die betroffenen Familien entscheiden dann darüber, ob ihnen vergeben wird oder ob sie vor den Richter kommen.

    Was sind das für Bestien, die sich dafür bezahlen lassen, das Blut anderer zu vergießen und die sich dann von dem Geld einen dicken Mercedes oder einen Rennwagen anschaffen! Und schon die Informanten des FBI beziehen oft dicke Fallprämien, wenn sie zur Zufriedenheit ihrer Vorgesetzen wieder einmal jemand verpfiffen haben.

    Sie haben es ja immer schon im Ausland, besonders aber im Irak getan, aber jetzt gehen sie auch dazu über, die eigenen Landsleute abzuschlachten, wenn der Staat es verlangt.

    Mörder und gleichzeitig Landesverräter.

  1. Jedes dieser Opfer ist zu bedauern. Jedes! Wobei es im Netz auch Bildserien gibt, die zeigen, dass ein paar dieser Opfer erst im Nachhinein, nachdem sie fröhlich am Tatort "werkelten", als Opfer abtransportiert wurden.

    Und ich muss Antizensur DE recht geben: Wie stoisch und frohen Mutes die Amerikaner doch sein können, in jeder Situation. Man hat ein Bein verloren, oder gar zwei, und doch ist man in der Lage, lächelnd für irgendein Käseblatt zu posieren.

  1. Freenet sagt:

    Gerade hatte ich eine Diskussion mit meiner Frau. Es ging darum dass gestern einer unbedingt per Paypal was zahlen wollte und ich sagte: Es geht nicht und habe ihm erklärt dass ich damals wegen Wikileaks diesen Account gekündigt habe und auch nicht vor habe einen neuen anzulegen weil das eine richtige Sauerei war. Meine Frau regte sich darüber auf dass ich ihm das so erklärt habe und meinte "Du endest noch wie dieser Tsarnaev wenn Du so redest!"

    Ich antwortete: Meine Grossmutter sagte mir damals dass es mit dem Hitler nie so weit gekommen wäre, wenn die Leute früh genug ihre Klappe aufgemacht hätten und dagegen protestiert hätten. Stattdessen hat man aber immer weiter das durchgehen lassen und geschwiegen. Das wäre das grösste Problem gewesen. Währet den Anfängen! So sagte sie uns damals. Und ich sagte meiner Frau: Jene, welche die Klappe damals hielten, obwohl es Zeit war zu protestieren, die haben Hitler letztendlich an die Macht gebracht. Und heute ist es nicht anders.

    Daher, ich finde es gut und richtig dass all das der Weltöffentlichkeit vorgelegt wird. Und ich hoffe dass genügend Leute früh genug protestieren damit uns vieles erspart bleibt. Wenn das sein sollte, dann denke ich hätten wir "aus unserer Geschichte was gelernt"!

  1. Ein guter und wichtiger Artikel! Tatsächlich verliert ein Mensch wirklich in kürzester Zeit sehr viel Blut, wenn Gliedmaßen so stark verletzt werden. Alleine schon ein Knochenbruch im Bein kann gefährlich sein. Jedoch waren sofort Helfer zur Stelle, die die Betroffenen korrekt medizinisch versorgt haben. Ihnen ist es wohl zu verdanken, dass die Zahl der Todesopfer nicht höher ausgefallen ist. Jemandem, der beide Beine verloren hat keine Überlebenschance einzuräumen ist völlig an den Haaren herbeigezogen.

  1. MIND SHIFT sagt:

    Erstaunlich und doch entsetzlich finde ich, wie sehr doch amerikanische Bürgre zu Steh-auf-Männchen erzogen wurden. Schau ich mir diese Bilder an, sehe ich nur das private Unglück und das dazugehörige "Ich-werde-nicht-aufgeben"-Gefühl. Wo bleibt das Gefühl der Ohnmacht? Big Brother wird es schon richten...

  1. edelpreusse sagt:

    @xabar off tocip

    Daß die Angehörigen über dem Richterspruch stehen und sogar einen zum Tode Verurteilten begnadigen können, ist auch in anderen arabischen (VAE) Ländern übliche Praxis. Alles hat immer zwei Seiten. Sogar die Sharia.

  1. Es ist definitiv und eindeutig mehr Überwachung notwendig! Überwachung von:

    1. Geheimdiensten aller Art

    2. Politikern

    3. Industrie & Konzernleitung

    4. Militär

    5. Behörden


    Ebenso alle die nach mehr Überwachung der Bürger schreien, denn jeder der die Freiheit des einzelnen zu demontieren versucht ist Teil der Terrormaschinerie (oder blöd und damit eine Gefahr für sich selbst und andere)

    BIG BROTHER Für Politiker ist längst überfällig. Drehen wir die Kameras endlich in die richtige Richtung --> für mehr Sicherheit und Transparenz!

  1. Peter sagt:

    Als Militärsanitäter wurden wir dahingehend orientiert, dass bei einer Amputation durch Kriegsereignisse - hier Bomben - durch eine Schockwirkung die Blutgefässe verschlossen werden, sodass vorerst kein Blutverlust stattfinden kann. Das Abbinden kann dann "in aller Ruhe" vorgenommen werden und erfolgt i.d.R. Handbreit Herzwärts der Wunde, wenn immer möglich, um den Verlust der noch vorhandenen Gliedmassen durch die Nachoperation so klein wie möglich zu halten.

    Was mich allerdings erstaunt ist, dass die hier gezeigten Menschen, der eine solche Amputation widerfahren ist, sich dermassen fröhlich zeigen und dies nur wenige Tage nach dem Ereignis. Für mich ist das ein völlig unnatürliches Verhalten schon deshalb, weil man solche Verluste nicht einfach weg stecken kann. Oder sind dies etwa gar nicht die Opfer des Bostener Attentats? Gaukelt man uns auch hier etwas vor?

  1. skywalker sagt:

    @ xabar

    Du hast vollkommen Recht.

  1. @ Peter.. Kann mich dem nur anschließen. Das Verbluten bei plötzlicher Abtrennung von Gliedmaßen wird meines Wissens aber erstmal nicht durch eine Schockreaktion des Körpers verhindert, sondern vielmehr durch physikalische Umstände. Druckverhältnisse, Einrollen der Arterien nach innen, ect..Vielleicht weiß ein Mediziner die Fachbegriffe dafür.

  1. @Peter

    Da wird die Pharmaindustrie ihre neuesten Schmerzmittelchen mit Psychowirkung a la Be Happy, Dont Worry getestet haben..

  1. Ella sagt:

    Die Amerikaner scheinen tragisch Helden zu lieben , die erst Opfer waren und dann aufstehen und das Beste daraus machen.
    "Stehaufmaennchen" im sprichwoertlichen Sinn.

    Sie haben sehr viel Sympathie fuer Survivors ( Kaempfer und Ueberlebende)
    Sei es Krebs, Obdachlosigkeit, Abhaengigkeiten jeglicher Art oder Behinderung.

    Man macht gute Miene und erzaehlt sich selbst, dass es nur noch besser werden kann und immmerhin man hat diesen Ordeal ueberlebt.

    Eine Art psychischer Selbstmedikation.

    Und steht nicht auch das Recht auf Glueck in der amerik. Verfassung?


    Ich kann mir ebenfalls gut vorstellen, dass die Bombenopfer so zu medikamentiert sind mit opiathaltigen Schmerzmitteln, die hier fast wie Bonbons verschrieben werden, , dass sie ihre Situation noch nicht so richtig eingeschaetzt haben oder noch nicht dazu faehig sind, zu ueberblicken was es fuer ihr weiteres Leben bedeutet.
    Wobei ich erlebe, Amerikaner die ich kenne, sich wenig Gedanken um ihre Zukunft machen und mehr im Hier und leben. .

    Vor einiger Zeit habe ich eine Studie gelesen, dass die Menschen sich immer mehr in ihrem eelernten Verhalten an in TV und Filmen gezeigten Vorbildern anpassen bzw. dadruch immer mehr koordiniert werden in bestimmten Situationen, entsprechende gesellsschaftlcihe, akzeptierten und erwartete Verhaltensweisen zu zeigen.

    Es wurde hier im Blog ueber den negative Einfluss und die psychische Verrohung durch brutale Filme / Videospiele diskutiert.

    Umgekehrt wird wohl dann auch ein Schuh draus.
    Menschen koennen dann ebenso in der Lage sein positive Verhaltensweisen von ihren TV/Film Vorbildern zu erlernen.

    Diese Theorie koennte auch das Verhalten der Opfer erklaeren.
    Du bist nur ein Opfer wenn Du dich gehen laesst "liegen bleibst".
    Wenn Du jedoch, das beste daraus machst und "aufstehst" bist Du ein Held.

    Sie stehen Rampenlicht,sind Survivors , Helden, da muss man schon "gute Miene zum boesen Spiel" machen.

    PS es sollen schon mehr als
    2 Millionen Dollar Spendengelder zusaammengekommen sein.

  1. Kasandroo sagt:

    Hallo.

    @Peter

    Genau das dachte ich mir auch. Obwohl ich kein Sanitäter bin. Ich erinnere mich aber an meinen Ersthelfer-Kurs letztes Jahr.

    Ich denke auch, dass man lange Zeit braucht um wieder so herzlich zu lachen wie auf den Fotos und da kann selbst Michael Jackson neben dem Krankenbett sitzen und Händchen halten. Also den Fotos traue ich nicht bis auf letzteres. Alles in allem eine traurige Sache.

    Friede

    Friede

  1. Unknown sagt:

    Als die Bombe hochging, war der offizielle Lauf bereits vorbei und der Bereich befand sich komplett in der Hand der Übung!
    Guckt euch dieses Bild an. Kann jeder selbst in Videos nachprüfen! Während der Liveübertragung hing in der Häuserecke eine Videoleinwand. In dem Moment wo die Übung beginnt, bzw. in allen Aufnahmen aus der Attentatsszenerie, also nach dem offiziellen Lauf, fehlt er. Höchstwarscheinlich waren auch die wenigen übrig gebliebenen Zuschauer Statisten und / oder Übungsteilnehmer.
    http://u1.ipernity.com/7/30/07/15043007.da84bdc6.jpg