Nachrichten

Haben die sozialen Medien Sunil Tripathi getötet?

Mittwoch, 24. April 2013 , von Freeman um 15:00

Die Polizei in Boston hat die Leiche eines Mannes im Providence River gefunden und sie meinen, es handelt sich sehr wahrscheinlich um den Studenten Sunil Tripathi, der durch selbsternannte Internet-Detektive fälschlich beschuldigt wurde, einer der Attentäter des Bombenanschlag zu sein.

Tripathi, 22, war ein Student der Brown University und wurde seit Mitte März vermisst. Die Leiche wurde etwas mehr als einen Kilometer von seiner Wohnung gefunden, wo er zuletzt am 16. März gesehen wurde. Jetzt wird befürchtet, Sunil Tripathi hat wegen der falschen Beschuldigungen aus dem Internet Selbstmord begangen.

Sunil Tripathi
Sunil wurde auf Reddit an Hand von Fotos fälschlich beschuldigt, einer der Bombenleger zu sein. Erst gestern hat der Moderator von Reddit sich dafür bei der Familie des Vermissten entschuldigt.

"Ich möchte die tiefste Entschuldigung der Familie von Sunil Tripathi aussprechen, für irgendeine Beteiligung an der Vermittlung einer wie sich herausstellte falschen Information," schrieb der Moderator "FindBostonBombers" in einer Verlautbarung.

"Wir können gar nicht begreifen was sie durchmachen und das tut uns echt leid."

"Einige User, Twitter-User und andere Quellen meinten er wäre als Verdächtiger identifiziert und dachten es wäre bestätigt. Wir haben einen Fehler begangen."

Mittlerweile hat auch der Geschäftsführer von Reddit, Erik Martin, ein E-Mail der Entschuldigung an die Familie gesandt in dem steht, "ich entschuldige mich persönlich und im Namen aller Mitarbeiter für einige Leute auf unserer Seite und dessen Rolle in der Verbreitung der falschen Behauptung über Sunny."

Die virtuelle Jagd im Internet auf Sunil Tripathi fing damit an, als auf der sozialen Nachrichtenseite Reddit zahlreiche User im Forum am vergangenen Donnerstagabend behaupteten, er wird von der Polizei wegen des Anschlags gesucht.

Einige verbreiteten, sein Name wäre zwischen Beamten auf dem Polizeifunk erwähnt worden und eine Frau behauptete, sie wäre mit ihm in die Schule gegangen und das Fahndungsbild aus der Überwachungskamera "sieht wie er aus".

Damit ging die Flut der Namensnennung durch Verlinkung und Re-Tweets im Netz los. Späteres Abhören des aufgezeichneten Funkgespräche ergaben aber keine Nennung seines Names. Seine Identifizierung als Täter war offensichtlich von möchte gerne Detektiven frei erfunden.

Die Geschichte nahm aber so eine Geschwindigkeit in den sozialen Medien auf, viele User feierten triumphierend, SIE hätten den Verdächtigen mit der "weissen Kappe" - das Foto welches später als Dzhokar zeigen sollte - aufgespürt. Sie ignorierten völlig, die Polizei hatte ihn nicht als Verdächtigen genannt.

Innerhalb von Stunden erschienen die übelsten Nachrichten auf Sunils Facebook-Seite und die Familie wurde mit Hass-Mails zugeschüttet. Die TV-Medien erschienen mit ein Dutzenden Übertragungswagen vor dem Elternhaus in Radnor, Pennsylvania, und drängten mit Kameras und Mikrophone ein.

Am Freitagmorgen wurden die Verdächtigen formell vom FBI genannt - die Brüder Dzhokhar und Tamerlan Tsarnaev. Erst dann wendete sich die Internet-Meute von Sunil ab.

Es gab schon länger eine Vermisstenanzeige im Netz und die Familie forderte die selben User auf die in falsch beschuldigt hatten, bei der Suche genau so eifrig zu helfen wie sie ihn gejagt hatten.



Die Polizei sagt, "es ist sehr, sehr möglich" die Leiche ist die von Sunil Tripathi. Die Identität, der Zeitpunkt und die genau Ursache seines Todes, ob Eigen- oder Fremdverschulden, wird erst eine Autopsie zeigen. Laut Polizei soll die Leiche die eines Mannes zwischen 20 und 30 Jahre sein und einige Tage im Wasser gelegen haben.

Solche Bildvergleiche wurden ins Netz gestellt von "Fotoexperten":

Der Höcker auf der Nase macht Sunil zum Täter
Was hier passiert ist kann man wenigstens Rufmord nennen und ist in seiner Wirkung bei so einem Ereignis, dass die US-Gesellschaft aufwühlt und wütend mach, nicht zu unterschätzen. Einen jungen Studenten ohne Beweise praktisch einen Attentäter und Terroristen zu nennen ist verantwortungslos.

Was sagt uns dieses tragische Ereignis? Das Internet ist gut und schlecht, je nach dem wie es verwendet wird. Wenn die wildesten und völlig haltlosen Behauptungen und Beschuldigungen ins Netz gestellt werden, blitzschnell sich verbreiten, als Wahrheit geglaubt und gedankenlos übernommen werden, dann kann man damit erheblichen Schaden anrichten, bis hin zum Verlust eines Menschenlebens.

Das sollte uns eine Lehre sein und uns alle ab sofort vorsichtiger mit der Verbreitung von unbewiesenen Behauptungen über Personen oder von völlig an den Haaren herbeigezogenen und absurden Tathergängen werden lassen, wie jetzt, es gab gar keinen Bombenanschlag.



UPDATE 25.04.13
- Die Polizei hat bestätigt, bei der gefundenen Leiche handelt es sich um Sunil Tripathi. Zur Identifizierung wurde das Zahnschema verwendet. Der Todesgrund wurde bisher nicht bekanntgegeben.

insgesamt 12 Kommentare:

  1. Humungus sagt:

    Darum nennt man den Mob: Mob

    Und so wird es immer sein. Wie lange die Evolution wohl noch braucht bis die Menschheit kein Mob mehr ist, oder ob es überhaupt soweit kommt?
    Aber ich glaub Skynet wird vorher übernehmen. Die Arbeiten an KI laufen auf Hochtouren und Dinge wie Project BRAIN haben richtig fette Gelder an die Hand bekommen.
    Der RoboSapiens oder DroneSapiens wird dann schon für Frieden auf diesem Planeten sorgen... und zwar nachaltig... ;-)

  1. Justice sagt:

    Message ist angekommen.

    Dennoch sollten wir eine Sache nicht kathegorisch ausschließen.

    Manipulation von Bildmaterial.
    Ich weiss nicht ob es schon jemandem aufgefallen ist aber ich hab mir dutzende Bilder von dieser ganzen Sache auf die Festplatte gezogen um auf Details zu zoomen. Dabei ist mir nicht ein einziges Foto untergekommen das nach ein wenig vergrößerung nicht total verpixelt ist.

    In der heutigen Zeit in welcher beinahe jeder in der Lage ist, immer und überall Hochauflösende Fotos zu schießen find ich das schon sehr eigenartig.

    Sehr leicht zu erklären wäre das dadurch das man "Photoshopsünden" kaschieren will. Ich behaupte nicht das es so ist aber wie gesagt: Bei jedem gott verdammten Bild das mir bis jetzt unter gekommen ist.

  1. Fatima sagt:

    Danke für den Hinweis...manchmal schaden diese sozialen Netzwerke mehr, als sie nutzen.
    So einen Fall gab es kürzlich bei uns in der Nähe auch. Ein Mädchen war missbraucht und getötet worden, und ein junger Mann wurde als Verdächtiger festgenommen. Die facebook-Meute rotte sich zusammen und drohte das Polizeipräsidium zu stürmen.
    Hinterher stellte sich heraus, dass er es gar nicht war.

  1. siggi sagt:

    Jaja, die sogenannten "Sozialen" Medien. Möchte wissen,was daran sozial sein soll. Auch so ein Hype, der gepuscht wird und letzten Endes doch nur ein Ziel hat: Die totale Überwachung und Kontrolle über die
    Menschen!

  1. siggi sagt:

    Jaja, die sozialen Medien! Möchte nur mal wissen, was daran sozial sein soll. Auch so ein Hype, der von den Medien gepuscht wird .Dient doch auch nur dazu, die Menschen zu überwachen! Und die machen auch noch begeistert freiwiliig mit!

  1. Skeptic Dog sagt:

    Bei dieser Problematik sollte man, trotz Brisanz differenzieren.

    Und zwar zwischen:

    1. Blogs die investigieren und nicht einfach, wenn überhaupt, Menschen anprangern ohne vorher ausgiebig hinterfragt zu haben, was seinen Weg in die unendlichen Weiten des WWW und damit in die Augen und Ohren der Menschen findet.

    2. Sozialen Netzwerken (sowie manchen Blogs), in denen eine „Ich poste JEDEN meiner Gedanken ohne zu Reflektieren, sowie den Rest mein gesamten Lebens, inklusive Stuhlgang“-Attitüde vorherrscht.
    Meiner Meinung nach ist das Anprangern allerdings von der Obrigkeit gewünscht.

    Wie ich schon einmal sagte, die Stasi hätte sich über Instrumente wie die heute omnipräsenten Soziale Netzwerke gefreut, um unter anderem, das Denunziantentum zu stärken und auszuweiten.

    Dass die im Artikel wiedergegebene Geschichte allerdings nun so ausgeschlachtet wird, ob nun Wahr oder nicht, liegt denke ich allein daran, dass der Obrigkeit das Instrument um die Ohren fliegt, da es nicht ausreichend kontrollierbar ist und damit auch gegen sie verwendet werden kann.

    Was auch mal gesagt werden muss:

    Mein Mitgefühl an alle unschuldigen Opfer, der Regime dieses Planeten – ob in Nord- oder Südamerika, Europa, Afrika, Nah- oder Fernost – wo auch immer auf dieser verlassenen Erde. Ich wünsche euch allen Freiheit, Frieden und Liebe.

  1. Abu Din sagt:

    Danke.
    Das war schon lange fällig.

  1. Sledgehammer sagt:

    Anonymität, mentale Verrohung, Alltagsmonotonie, Werteverschiebungen, Geltungsbewußtsein,Dummheit oder Frustration sind wechselseitig nur einige Faktoren, die die "Meute" zur "Cyber-Hatz" oder "Cyber-Mobbing" antreten lassen.
    Es ist meine Überzeugung bzw. Auffassung, dass neben den technischen Voraussetzungen, das sogenannte "Toxic Environment" stringent zu dieser maledeiten Entwicklung beigetragen hat. Vielen Menschen ist es nahezu unmöglich, sich diesen unbewußten Einflüssen und Auswirkungen zu entziehen oder diese aktiv zu erkennen.

  1. Meiner Meinung nach haben Sledghammer und Sceptic Dog die Ursache und Problematik genau angesprochen.

    Das was wir in den Vereinigten Staaten und zum Teil auch bei uns sehen und erleben sind die Auswirkungen einer orientierungslosen Gesellschaft.

    Eine Gesellschaft, die ihren Heil in den falschen Versprechungen eines korrupten Overlord-Staates sucht und virtuelle Illusion als Realität wahrnehmen.

    Krampfhaft suchen die Menschen nach Orientierungspunkten, und verlieren sich in dem Überangebot der Medialen Beschallungsmechanismen. Jeder ist jederzeit 24/7 hip, mobil, flexibel, dynamisch, engagiert und der Wahn übernimmt die Sinne. Früher waren Privatdaten Heilig, wer zu viel von sich preisgab war geschwätzig, heute ist man sozial kompatibel.
    Durch die geistlose Überarbeit und den A-Sozialen zuständen wächst das verlangen nach natürlicher Geborgenheit, da aber unser Gesellschaft die Natürlichkeit ab erzogen wurde, wird der Smartphone zum besten Kumpel, da ich ja mit dem Gerät virtuell mit meinen Kumpel agieren kann.

    Unsere, mit bösartiger Absicht heran erzogene, hedonistische Gesellschaft ist mit den daraus folgenden Konsequenzen überfordert und ruft dann nach höheren Instanzen, um die Folgen weg zu retuschieren.
    Konsequenzen sind abgeschafft worden. Die Elite lebt es vor, die Politiker tun es täglich, daher warum sollte der einfache Mensch es dann anders machen sollen, wollen oder können.
    Woher sollte der einfache überforderte Mensch, plötzlich die philosophische Eingebung erlangen um hinter den geistigen und weltlichen Geheimnisse zu gelangen.
    Wenn der Staat sagt es gibt keine Konsequenzen, da eh alles alternativlos ist. Nun da brauch ich mir auch keine sorgen machen. Wird schon stimmen, irgendwie...

    So der Mob hat gehandelt. War was anderes zu erwarten?
    Ja, drei junge Menschen sind Tod. Durchaus bedauerlich und die Umstände deren Todes ist gar verwerflich, jedoch worin unterscheidet sich der Tod dieser Jungen von den jungen Namenlosen toten Menschen in Jemen, Palästina, Syrien, Afghanistan etc. die um ihre Freiheit kämpfen und jeden Tag sterben.

    Es gibt keinen Unterschied, denn sie waren und sind einfache Menschen die liebten und geliebt wurden.
    Einzig unsere Wahrnehmung, gelenkt von den Eliten und ihren Medien-Organe bestimmen welcher Tod mehr wert zugemessen wird oder auch nicht.

    Und darum geht es m.M.n um den Wert des Menschen. Solange, wir Menschen uns weiter in geistige Schubladen stopfen lassen. Uns vor diktieren lassen welcher Mensch mehr oder weniger an Wert hat, solange kann die Elite uns drangsalieren und schikanieren.
    Erst wenn wir uns von den Klischees und Dogmen trennen, also uns trennen von dem was uns geistig trennt, dann hätten wir schon einen kleinen Schritt in Richtung gesellschaftlicher Genesung geschafft.
    Schließlich ist Erkenntnis der erste Schritt zur Besserung.

    Und somit haben Sceptic Dog und Sledghammer in meinen Augen den richtigen Ansatz gefunden.
    Nicht der Mob ist zu Beschuldigen, die sind nur das Ergebnis dieser Ereignisse.
    Es gilt die wahren Verursacher zu Beschuldigen.

  1. Eretz Israel sagt:

    Dass gerade ihr euch über sowas beklagt. Gerade ihr. Es tut mir Leid um den jungen Mann. Aber gerade IHR müsst euch nicht zu verfechtern einer höheren Moral aufschwingen, denn die Hetz-Maschinerie, die gegen Sunil Tripathi anlief, ist euer tägliches Handwerk.
    Mit "euch" meine ich die selbsternannten "Wahrheitssuchenden". Ihr habt auch für jedes Ereignis sofort einen Schuldigen parat, und es sind immer dieselben: Amerika, die Zionisten, die Freimaurer, jeder, den man irgendwie zum Vertreter der "Neuen Weltordnung" umdeuten kann. Macht ihr euch eigentlich eine Vorstellung davon, was für Hass ihr mit euren verdrehten, verqueren Behauptungen schürt? Wisst ihr, wie viele Menschen aufgrund solch widerwärtiger Propaganda sterben müssen?
    Vielleicht. Vielleicht ist es euch auch egal. Vielleicht ist genau das auch euer Ziel. Es ist mir egal. Euer Menschenschlag hat die virtuelle Hetzjagd perfektioniert, also beschmutzt nicht das Andenken dieses jungen Mannes, indem ihr ihn für eure Schmutzkampagne instrumentalisiert.

  1. @Eretz Israel,

    wow soviel emotion, hut ab!
    Nur leider muss ich ihnen Mitteilen, dass nicht die "Wahrheitssuchenden" den Jungen Mann umbrachten.
    Auch nicht Twitter & Co.

    Denn tatsache ist, zumindest war dies der letzte Stand, kann die Gerichtsmedizin noch kein genauen Todeszeitpunkt feststellen.

    Darüberhinaus war es die "bostoner Polizei", nicht das FBI oder sonst einer investitagiven Organisation, die diese sogenannte 'Person of Interesst' vorzeigten bzw. verrieten.
    Daher, wenn jemand zu Rechenschaft gezogen werden sollte, dann ist es der bostoner Polizeichef, der ohne Rücksicht einen Namen hinaus posaunte. Wohl wissend was passieren würde. Und die C(IA)NN hat es in deren sensationsgier um Einschaltquoten zu erhalten, die nicht bestättigte Nachrichricht hinaus gestrahlt.

    "Wessen Zunge fälschlich spricht, der spricht nicht wahr, und wer nicht wahr spricht, Lügt."
    Shakespeare König Johann

    Nun, um ihre inkompetenz zu vertuschen, diskreditieren diese Nachrichten-Staatslakaien den Boten der üblen Nachricht. Und wer sind die Boten?
    Die Bürger, die mit ihren Händy-Cam's alles aufzeichneten.
    Ist schon irgendwie doof, wenn der Bürger alles mit aufzeichnet, da hatte es die Stasi bedeutend einfacher.

    So mon ami, sie sind schön blöd auf den medialen und staatlichen "hasch-mich" Ablenkungs-Zirkus reingefallen.
    Gratulation!

    Solche treuen Bürger wie euch braucht der Staat, somit weiter so.

  1. MastaFu sagt:

    @Eretz Israel

    "Wisst ihr, wie viele Menschen aufgrund solch widerwärtiger Propaganda sterben müssen?"

    Ich vermute mal.. Einige wenige??

    Jetzt frage ich Dich: Weißt Du, wie viele Menschen aufgrund US-zionistischer Propaganda sterben mussten?!

    Vietnam... Irak... Afghanistan... Pakistan... Palästina...?? Millionen Menschen mussten sterben aufgrund US-zionistischer Propaganda!!

    "Macht ihr euch eigentlich eine Vorstellung davon, was für Hass ihr mit euren verdrehten, verqueren Behauptungen schürt?"

    Kannst Du Dir vorstellen, was für Hass die Hinterbliebenen gegenüber USrael spüren??? Schon mal daran gedacht?!