Nachrichten

Dzhokar war unbewaffnet bei der Verhaftung

Donnerstag, 25. April 2013 , von Freeman um 14:00

Wie bereits von mir im Artikel "Boston - die offizielle Story bricht zusammen" an Lügen aufgelistet wurde, haben sich weitere Behauptungen der Polizei als unwahr herausgestellt. Offizielle haben der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) jetzt gestanden, Dzhokar war unbewaffnet als er im Bootsversteck gestellt wurde und sich ergeben hat. Es wurde keine Waffe bei ihm gefunden.

Damit ist auch die Behauptung des Polizeipräsidenten von Boston, Ed Davies, die Unwahrheit, es gab einen Schusswechsel zwischen Dzhokar und den Beamten. Die einzigen die geschossen haben waren die Polizisten und sie durchlöcherten das Boot mit Dutzenden von Kugeln.

Das Boot ist völlig durchlöchert und man kann die Einschüsse gar nicht zählen

Auch die Behauptung, es wurde eine M4 Sturmgewehr im Boot gefunden, ist eine Lüge. Die Beamten erzählten den Medien nach der Verhaftung, es hätte eine Schiesserei die eine Stunde dauerte stattgefunden, bevor sie ihn überwältigen konnten. Jetzt geben Offizielle zu, es ist alles nicht wahr. Sie haben ihn gar nicht überwältigt sondern er stellte sich freiwillig und war unbewaffnet.

Demnach stimmt auch die Behauptung nicht, Dzhokar hätte versucht Selbstmord zu begehen und sich dabei in den Mund geschossen. Da er gar keine Waffe bei sich hatte kann die Verletzung nur durch eine Polizeikugel entstanden sein, nach dem er sich ergab und aus dem Boot stieg. Das Foto mit dem unverletzten Dzhokar ist bekannt.

Dzhokhar als er unverletzt aus dem Boot steigt

Da er keine Waffe benutzte wollten sie ihn offensichtlich töten und nicht lebend kriegen.

Deshalb ist auch das "Geständnis" von Dzhokar anzuzweifel, welches er angeblich im Spital gemacht hat. Es wird behauptet er hätte gesagt, sein Bruder Tamerlan habe die Federführung bei dem Anschlag gehabt. Er habe den Islam vor Angriffen beschützen wollen. Dzhokhar soll dem FBI auch erzählt haben, sie wären wütend über die US-Kriege gegen Afghanistan und Irak gewesen und der Tötung von Muslimen dort. Das soll das Motiv für die Tat sein.

Auch die Behauptung des FBI ist zweifelhaft, einer der Tsarnaev-Brüder hätten zu dem Autofahrer gesagt, dessen Wagen sie angeblich übernommen haben: "Hast du von der Explosion in Boston gehört? Das war ich." So ein Eingeständnis zur Selbstanklage würde keiner machen.

Aber es geht weiter mit den Ungereihmtheiten.

Bisher wurde überhaupt nur eine Waffe die den beiden Brüdern zugeschrieben wird gefunden. NUR EINE!!! Es handelt sich um eine 9mm Ruger semi-automatische Pistole an der die Seriennummer entfernt wurde. Mit was hat dann ein Feuergefecht wie im Krieg stattgefunden, wie uns erzählt wird? Der Polizeichef sagt, hunderte Hülsen sind verstreut herumgelegen. Von einer Pistole? Die ganze Sache stinkt. Sieht eher aus wie wenn die Waffe ohne Identitätsmerkmale platziert wurde.

Lügen, nichts als Lügen!

Tourniquet hat Leben gerettet

Was nicht gelogen ist, ist die Tatsache, die Anwendung von Tourniquet hat vielen schwer verletzten Opfern das Leben gerettet. Da wegen der Veranstaltung zahlreiche Sanitäter und andere Hilfskräfte, welche diese Technik des Abbindens kennen, anwesend waren, konnte der Blutfluss in den Venen und Arterien gestaut oder vollständig unterbrochen werden. Auch jeder Soldat und Polizist lernt in seiner Ausbildung wie man Tourniquet anwendet, wie stark blutende Wunden an den Extremitäten gestoppt werden.

Hier einige Fotos die zeigen, wie die Beine abgebunden wurden:




insgesamt 34 Kommentare:

  1. georgie sagt:

    Ja was soll man dazu sagen,die lügen wurden schon gemacht,die massenmedien haben sie brav gedruckt.leider wird keine zeitung nie und nimmer die wahrheit drucken auch wenn es sich nachfolglich so raustellte.
    egal was mann alles aufdeckt ,auch wenn jetzt rauskäme obama der teufel selber hat die bomben gezündet,
    der dumme 0815 doofman zeitungsleser
    glaubt lieber an eine lüge ist ja bequemer so.je grosser die lüge desto mehr glauben sie.sagte das nicht schon adolf.h.

  1. die Wahrheit sagt:

    Ob er jetzt eine Waffe hatte oder nicht..tut jetzt auch nichts mehr zur sache. .die Propaganda gegen die moslime wurde schon ausgelöst..wie jetzt in Deutschland. ..Verfassungsschutz. ..kein Datenschutz..keine Privatsphäre. ..zusammengefasst keine freiheit...*wir müssen uns schützen vor den Terroristen. ...Terroristen gleich moslems*

    Man kann stunden darüber diskutieren.

    Mein anliegen ist.. Urteilt nicht schnell über moslime lernt den menschen erstmal kennen...und nicht jeder der sagt ich bin moslem ist im herzen und seele moslem......

  1. SKrktn sagt:

    Habt ihr schon gelesen, was in der BLÖD über die Mutter der Jungs steht?


    In der BLÖD steht :
    Auch an einen gerechten Prozess glaubt die Frau nicht: „Ich glaube, sie werden versuchen, meinem Dschochar die Schuld zuzuschieben. Sie haben ihm seine Stimme genommen, seine Fähigkeit, zur Welt zu sprechen. Das haben sie getan, weil sie nicht wollen, dass die Wahrheit ans Licht kommt!“

    Und falls sie nach Amerika geht, soll die Frau ins Gefängnis weil sie etwas geklaut hat, dadurch wird die Einreise der Frau verhindert....

  1. Andreas_73 sagt:

    Im Prinzip drängt sich mir jetzt nur noch eine Frage auf......

    Warum gibt es keine Mordanklage? Hier wurde nämlich eindeutig auf einen höchstwahrscheinlich unbewaffneten... und selbst wenn er eine Pistole gehabt haben hätte sollen. Was hätte er da gegen diese Armee an schwer gepanzerten Polizisten ausrichten können. Die ja schußsichere Westen tragen, welche normalerweise von Pistolenkugeln nicht durchschlagen werden? Ausserdem wie gut waren diese Polizisten ausgebildet, dass diese hunderte von Kugeln brauchten um einen wehrlosen zu treffen?

    Oder haben die meisten von ihnen bewusst vorbei geschossen um keinen Mord zu begehen?

    Ausserdem hätte man ja auch Taser oder ander nicht tödliche Waffen verwenden können. Zumal ja normalerweise eine Einzelperson nicht eine so große Bedrohung für ausgebildete Sicherheitskräfte darstellt.....

    Aus dieser Perspektive ist hier eigentlich dann ein Mord begangen worden.... oder zumindest ein unangebrachter Einsatz von Polizeigewalt, der ja eigentlich verfolgt werden müsste, oder zumindest auch innerbehördlich untersucht, um zu klären, waren es ein paar Polizisten mit Cowboy Mentalität oder wurde hier auf Befehl geschossen. Und wenn auf Befehl, wer hat diesen gegeben oder die Anwendung dieses Gewaltpotenzials grundsätzlich erlaubt? Zumal ja auch zu diesem Zeitpunkt ja noch gar nicht von einem Gericht bestätigt wurde, dass er der Täter ist etc.

    Auch sollte dies eigentlich auch die amerikanische Bevölkerung interessieren. Ob es jetzt ihren so als Helden gefeierten Ordnungshütern erlaubt ist, selbstjustiz zu begehen? Oder ist dies die neue Art die Gefängnisse zu entlasten? Wir erschiesen gleich jeden Ladendieb, Handtaschenräuber und vielleicht auch noch die Parksünder. Spart Zeit und Verwaltungsaufwand und kann auch noch dazu führen, dass Arbeitsplätze neu zu besetzen sind. Und vor allem eine Konjunktur in der Begräbnisindustrie....

    Aber bitte dann meine lieben Polizisten. Ziehlt dann wenigstens richtig. Denkt doch an die Kosten. Soviel Munition verschwendet und dann ist der Typ noch nicht mal Tod und produziert dann noch Behandlungskosten.. also wirklich ... das Geständnis hätt er ja auch zu Hause auf seinem PC haben können oder schon ausgedruckt und gefaltet in der Brusttasche. Ist doch klar hat ja jeder Terrorist immer bei sich....

    Also dann in diesem Sinne....

  1. Speziz sagt:

    Guten Tag, bei den Spätnachrichten auf RTL um 00.00 am 24 auf den 25 wurde ein Bericht ausgestrahlt. wo erwähnt worden ist , das die beiden Brüder sich eine Schießerei erlaubt haben mit der Polizei, und daher ein der Brüder sich eine Schußverletzung geholt hat.

    Irgendwie strahlt jeder Sender eine andere Story.

  1. xabar sagt:

    Der junge Zarnajew, der jetzt im Krankenhaus liegt, darf OHNE Rechtsanwalt verhört werden, so - na wer wohl? - Barak Hussein Obama, von Beruf Jurist für Staatsrecht, für den trotz des rechtsstaatlichen Grundsatzes, im Zweifel für den Angeklagten und trotz der Unschuldsvermutung, die 'Schuld' der Brüder feststeht.

    Der fürchterliche Jurist Obama - eine Bezeichnung, die man früher für den Nazi-Marinerichter Filbinger, der noch kurz vor der Kapitulation 1945 meuternde Matrosen zum Tode verurtelt hatte und der jahrelang badenwürttembergischer Ministerpräsident sein durfte, reservierte.

    Deshalb verwundert es nicht, dass Zhokar 'freiwillige Aussagen macht', die ins Konzept der Staatsterroristen passen.

  1. Sledgehammer sagt:

    Wir können es an ein paar relevanten Wegmarkierungen, wie den Fall der Mauer, den Zerfall der Sowjetunion oder das Ende des kalten Krieges, festmachen, die den gezielten, massiven Abbau der Freiheitsrechte und die sich verstärkenden imperialen Okkupationsbestrebungen in der westlichen Welt eingeläutet haben. Nun war es plötzlich nicht mehr notwendig, sich dem Vergleich der unterschiedlichen Wertesysteme zu stellen. Fast schlagartig waren Foltermethoden an Bürgern und Gefangenen, die man sonst mehr oder weniger geheim von Drittstaaten ausführen ließ, wieder in eigener Verantwortung en vouge. Revolutionen wurden mit fadenscheinigen Gründen angeschoben, Potentaten ersetzt, und gleichzeitig der Zugriff auf Rohstoffe, sowie das Verdienen am Wiederaufbau gesichert.
    Da dies aber bei weitem nicht ausreicht, um Wirtschaftswachstum und Rohstoffsicherung langfristig zu generieren, musste der initiierte "Krieg gegen den Terrorismus" forciert und ausgebaut werden.
    Hier bewähren sich "False Flag"-Aktionen ala "Northwoods" stets aufs neue, die immer eine Win-Win-Situation herbeiführen, hervorragend. Dass dabei unschuldige und "naive" Menschen in die Falle gelockt bzw. zur Schlachtbank geführt werden, die man medial entsprechend aufbereitet der Weltbevölkerung als Täter einer bestimmten Nationalität, Religion und Ideologie, oder als Attentatsopfer präsentiern kann, tangiert die "Legendenerschaffer" nicht sonderlich. Sie sind Mittel zum Zweck und die martialische Botschaft ist eindeutig.

  1. Reichmuth sagt:

    Gerade auf CNN: Die Bombing-Suspects haben den SUV gekidnapt um einen Angriff auf den Times Swuare in New York City zu machen. Lächerlich so etwas. Aber die erfinden munter Sachen.

    Dann noch Breaking News: Chemiewaffen / Massenvernichtungswaffen wurden in Syrien durch das Regime eingesetzt. Hmmm es geht wohl nicht mehr lange bis die USA dort einfallen. Und wohl mit Uranangereicherter Munition. Ach ja die dürfen dies ja...

  1. Ich habe zwei Meinungen zu der Bombengeschichte in Boston. Sollten wirklich die beiden tschetschenischen Brüder mit US-Papieren hinter dem Attentat stehen, dann ist jede Handlung der Polizei, die zur Festnahme der Verdächtigen, wenn es möglich ist lebendig führen soll, gerechtfertigt. Ist eine Festnahme der beiden Verdächtigen lebendig nicht möglich, bleibt nur noch die Möglichkeit die Attentäter nur noch zu töten, den sie haben, als sie die Bomben zündeten, auch nicht an Gnade oder Ähnliches dabei gedacht. Wenn die Brüder der Meinung waren, dass einige moslemische Länder durch Fremdmächte okkupiert sind und ihnen somit die Freiheit genommen wurde, sollen sie dahin gehen in diese Länder und dort die wahren Feinde in ihren Augen bekämpfen.

    Die andere Meinung, wenn sie nichts mit dem Attentat zu tun haben sollten, und stattdessen das Ganze durch den US-Geheimdienst initiiert wurde, dann ist der Regierung der USA nun wirklich nicht mehr zu helfen. Das Ganze endet somit im Masochismus, die Leidtragenden sind und bleiben immer die zumeist unschuldigen Zivilbevölkerungen, egal ob es Terror in einem muslimischen, christlichen, oder sonst einem geprägten Land gibt.

  1. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/terrorismus-in-den-usa-bloomberg-boston-attentaeter-planten-anschlag-auf-times-square/8125530.html


    Lügen über lügen komme aus dem lachen nicht mehr raus , fürwie dumm halten die uns eigentlich ???

  1. nemi sagt:

    Soeben auch über Deutschlandfunk:

    >>Bloomberg: Boston-Attentäter planten Anschlag auf New Yorker Times Square

    Die mutmaßlichen Attentäter von Boston sollen auch einen Anschlag auf den New Yorker Times Square geplant haben. Der Bürgermeister der US-Metropole, Bloomberg, sagte, das habe die Bundespolizei FBI ihm mitgeteilt. Die Information, die vom Überlebenden der beiden Brüder stamme, sei eine schreckliche Erinnerung daran, dass New York ein Ziel für Terroristen bleibe. - Unbestätigten Berichten zufolge sollen die Brüder mit sieben Bomben bereits auf dem Weg nach New York gewesen sein, als sie in Boston von Polizisten aufgespürt wurden. Bei der anschließenden Schießerei wurde der ältere der Brüder getötet. Der Jüngere wurde später verletzt festgenommen und wird im Krankenhaus verhört.<<
    Quelle: http://www.dradio.de/nachrichten/201304252100/1

    Gleich anschließend daran die Nachricht bez. Syrien und Giftgas.

  1. Lügen Schlacht

    Ja man kann machen was man will ... die Profipropagandisten die holen jetzt eine gigantische Lüge nach der anderen raus... um wieder die Masse des "Schlachtviehs" zu programmieren ..... mäh mäh ....

    Die späteren Opfer sind am Schluss wir Alle! JEDER der nicht privilegiert ist bzw. nicht seine Seele .. verkauft hat.

    Muslime Christen Truther usw.

    Alle müssen dran glauben... die Schlinge wird immer enger gezogen
    das Maschennetz wird immer enger gewoben und das Siedewasser des Topfes in dem die Frösche sitzen wird immer heißer ... und die Klinge der gewählten Schlächter wird immer schärfer gewetzt für die "Schlachtung" der Freiheit....

    UN-Grundstück/Gelände wurde erworben 1946 für damals 8,5 Millionen Dollar von John D. Rockefeller und geschenkt an die UN/UNO.

    UNO / UN

    "Das Schlachthofviertel wich Architektur der Moderne.

    (Ich würde sagen eher nicht!!!!)

    "Wusstet ihr, dass das früher ein Schlachthof war?", fragt uns Micha. Nein, wussten wir nicht, heute erinnert auch wirklich nichts mehr daran. Im Reiseführer steht folgendes: "John D. Rockefeller kaufte das Gelände 1946 für 8,5 Millionen Dollar und schenkte es der jungen Weltorganisation."

    http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/organisationen/uno/hauptquartier.jsp

  1. Ralf Jesch sagt:

    Dieses Attentat hat mir von Anfang an zu denken gegeben.
    1. Wenn ein Attentäter unerkannt bleiben will, rennt er doch nicht unter Überwachungsanlagen herum, um von vornherein aufzufallen.
    2. Die Fotos besagen gar nichts !
    3.Jeder könnte demnach per Fahndungsfoto zur Jagd ausgeschrieben werden.
    4. Nur weil jemand gejagt wird ist er nicht automatisch schuldig.
    5. Eine Jagd auf einen Unschuldigen kann, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, in jede beliebige Version übersetzt werden.
    6. Ob es eine angemessene oder unangemessene Gegenwehr des Gejagten gegeben hat, kann so nicht unvoreingenommen festgestellt werden.
    7.Da es mehr Beweise für eine "Scripted Reality" gibt, aufgrund der jahrelangen Überwachungen der 2 Brüder, darf davon ausgegangen werden, dass sie die Sündenbockfunktion zugeteilt bekamen.
    8. Aus einer Menge von 20000 Besuchern werden in atemberaubender Zeit 2 Verdächtige herausgepickt. Das ist einfach unglaublich und unwahrscheinlich simpel !

  1. mammut sagt:

    Wenn man sich die Berichte in den Medien so ansieht und liest, könnte man meinen, man hat ein Drehbuch vom neuen Film - Die nackte Kanone Teil 4 in den Händen.

    Nur heißt der Leiter der Spezialeinheit nicht Frank Drebin sonder Obama und es laufen auch nicht eine Handvoll Agenten durch die Gegend, sondern 9000 schießwütige Killer um 2 Jugendliche umzubringen.

    Eigentlich zum lachen, wenn nicht Menschen für diesen Wahnsinn mit ihrem Leben bezahlen müssten.
    Mazo

  1. @ sledgehammer:

    Schön auf den Punkt gebracht, leider geht es munter weiter. Aber es gibt schon noch gegensteuernde Kräfte, wir treffen uns ja regelmässig hier ;.)

    so long ... xxx

  1. Burno Bahad sagt:

    Ich merk immer wieder bei den Kommentaren das dieses rumgerede über solche Filme zeigt, das viele noch nicht verstanden haben das diese Sachen alle immer nur den Sinn haben um irgendeinen Scheiss schneller durchzusetzen/rechtzufertigen/vorantzutreiben. Eine Unterhaltung ist Sinnlos über jahrelange geplantes Zeug. Freeman gibt uns die Infos die nicht gezeigt wurden, logische Zusammenschlüsse, Erkenntnisse usw. und damit müsste das Thema beendet sein und ein Danke genügt. Wir haben die benötigten Beweise für eine, mal wieder, Verschwörung der Geheimdienste gegen das Volk um "das und das" zu erlangen. Ist doch immer das selbe, Aktion mit anschliessendem Angst und Schrecken, Reaktion der Bürger über etwas grausames, Lösung durch Staat oder sonstig elitäres Gesindel. Wir können uns gar nicht vorstellen was für Skripte sich diese Köpfe ausmalen um etwas zu erreichen siehe nur kleines Beispiel 9/11. Das diese Dinge immer hohl presentiert werden um Fragen offen zu lassen, ist meines Erachtens nach bewusste beeinflussung. Sollte jemand mal die Wahrheit sagen ohne das er dazu aufgefordert wurde, dann wird er beseitigt, durch Verrücktmache in die Klapse gebracht, seines Glückes beklaut o.Ä..

  1. Teil I

    Hmm...
    Woher die Aufregung?

    Sledgehammer hat es es richtig erkannt Ursache-Wirkung.
    Mit dem Fall der Sowjetunion ging auch das Kräfte-Gleichgewicht verloren.
    Somit ging gleichzeitig auch die sogenannten freiheitlichen Werte verlustig.
    Die Zeit der glorreichen "Schaufenster-Demokratien" wurden obsolet.
    Mit der Gründung des Neocon Thinktank 1997 "Project for the New American Century"
    wurden die neuen US Ziele und Werte definiert.
    Ihre Thesen:
    -US-amerikanische Führerschaft ist sowohl gut für die Vereinigten Staaten von Amerika als auch für die ganze Welt.
    -Eine solche Führerschaft erfordert militärische Stärke, diplomatische Energie und Hingabe an moralische Prinzipien.
    -Eine multipolare Welt hat den Frieden nicht gesichert, sondern stets zu Kriegen geführt.
    -Die Regierung der Vereinigten Staaten soll Kapital schlagen aus ihrer technologischen und wirtschaftlichen Überlegenheit, um durch Einsatz aller Mittel - einschließlich militärischer - unangefochtene Überlegenheit zu erreichen.

    Kritiker des PNAC betrachten diesen Bericht als ein Manifest, das die Grundlinien eines neuen ehrgeizigen Planes zur Etablierung eines neuartigen Imperialismus aufzeigt. Die Geopolitik darin sei offen von der Energiepolitik der USA bestimmt (Erdöl).

    Befürworter hingegen argumentieren, dass die darin entwickelten politischen Entwürfe nicht grundsätzlich von dem abwichen, was andere konservative außenpolitische Analysten in den USA schon seit längerem vorschlügen. Einen hegemonialen Führungsanspruch hätten alle Weltmächte. Einige Befürworter begrüßen den zum Ausdruck kommenden Hegemonialanspruch ausdrücklich.

    Ein weiteres Zitat aus dem Kapitel "CREATING TOMORROW’S DOMINANT FORCE" aus "Rebuilding America´s Defenses" zeigt die Vorfreude von PNAC auf die Weiterentwicklung biologischer Kriegsführung, damit bestimmte menschliche Genotypen als Ziel ausgewählt werden können, um diese Art der Kriegsführung so aus dem "Reich des Terrors" zu holen und zu einem "politisch nützlichen Werkzeug" machen zu können:

    "And advanced forms of biological warfare that can “target” specific genotypes may transform biological warfare from the realm of terror to a politically useful tool."
    (Wikipedia)

    Meines Erachtens fördern hier die Neocons nicht gerade Freiheitliche oder auf Recht basierende Demokratische Ideale.
    Daher, warum sich Aufregen? Die Herrschaften ziehen ihr Plan der US hegemonialen Machtansprüche meisterlich durch.
    Und die „Wissenden“ stürzen sich wie pawlowsche Hunde auf jeden einzelnen ihnen zugeworfen Knochen, sind dabei mit sich und ihren Empörungen und Eitelkeiten derartig beschäftigt, dass sie den Blick auf das Gesamtbild verlieren.

    Ja, der Fall der Brüder ist absolut tragisch, und die Verletzten des Vorfalls haben unsere Gebete und Gedanken durchaus verdient, aber warum nur denen?
    An dem Montag flog in Irak auch eine Bombe in die Luft, ca. 45 oder mehr Menschen kamen dabei ums Leben, haben diese Menschen nicht genauso unseren Respekt verdient, oder was wurde aus den Toten und Verletzten in dem Düngerfabrik in West Texas?
    Sind diese Menschen zweite Wahl?
    Wer bestimmt hier die Wertigkeit?

    Der größte Teil der sogenannten “Wissenden„ redet und schreibt mit einer planlosen Hingabe über die „Ami's“, den „Eliten“, den “Finanzhaien“ usw. und bemerken mit deren emotionalen Echauffiertheit nicht, dass sie wie preisgekrönte Ochsen durch die Arena der Manipulationen gezogen und gelenkt werdet.

    Gibt dem Affen Zucker....

    Folglich, wie das Amen in der Kirche wird es weiter unschuldige Tote und Verletzte geben, wird der omnipotente Staat weiter unsere natürlichen Rechte einverleiben, wird weiter für „ mediale Szenen der Empörung“ sorgen, wird weiter dafür sorgen, dass die Menschen willig und frei genau die Entscheidungen treffen, die die Overlords von ihnen erwarten.

  1. Teil II

    Oder man bricht deren Erwartungen und folgt der a priori gegebenen Vernunft und befreit sich aus den von den Overlords gewünschten Unmündigkeit.
    (Für die Fakten brauchen empfehle ich Kant "Sapere Aude")

    Fangt an euer Verstand zu benutzen schmeißt euer Schulwissen in den Müll, fangt „neu“ und „unabhängig“ an zu Denken.
    Der Mensch ist befähigt ohne Anleitung zu Denken, nur da ihn seit Hunderten von Jahren ihm wissentlich beigebracht wurde, dass er ohne Experten und Wissenschaft nicht fähig ist zu Denken, verlor er in guten Glauben, an seine durch Gott oder der Natur gegebene Kraft, eigenständig zu Handel und zu Denken.
    René Descartes beschrieb es so:
    „ Obgleich die Vernunft die Überlegungen leiten möge, besiegele der Wille letztendlich alle Urteile. Nicht durch den Willen selbst, sondern dadurch, dass er nicht richtig gebraucht werde, würden wir zu falschen Urteilen verführt. Wir müssten uns zwar weiterhin vor Irrtum hüten, könnten aber immerhin auf alles vertrauen, was wir klar und deutlich („clare et distincte“) eingesehen hätten.“

    Also liegt es laut Descartes an unserem Willen.
    Daher wollen wir weiterhin willenlos uns den Obrigkeiten und deren Steuerungen und Manipulationen beugen?
    Oder brechen wir mit dieser charakterlosen Eigenschaft und nutzen unseren Willen und nehmen das Denken wieder in die eigene Hand.
    Wer weis, vielleicht können die Menschen dann durch diese eigenständige Handlung, also von Stand und Rang befreit, endlich begreifen, erfassen sich ihrer individuellen Einzigartigkeit Bewusst werden.
    Sollte dies tatsächlich eintreffen, so meine steht der von den „Wissenden“ gesuchten Freiheit nichts mehr im Wege, den einzig steht der Wille und die Handlungsbereitschaft der Freiheit im Wege.

    Dazu Wikipedia (ich weis Wiki, ist nicht gerade der Hit, aber für einfache Begrifflichkeiten ist es es akzeptabel) :
    „Freiheit wird auf zwei Ebenen bezogen: zum einen geht es um Selbstbestimmung des Willens (Willensfreiheit) und zum anderen um die Selbstbestimmung des Handelns (Handlungsfreiheit). Willensfreiheit beschreibt die Fähigkeit des Menschen, willentlich zu handeln. Hingegen wird Handlungsfreiheit generell verstanden als die Abwesenheit äußerer Zwänge und Bindungen.“

    So. Herr Freeman mit seinen hervorragenden Blogg hat für sich das Handeln und Denken übernommen.
    Tun wir es auch.
    Jedoch tun wir ihm keinen gefallen, wenn wir Couchpotatos ihm zujubeln, sondern wagen wir es seine Gedanken aufzunehmen und gedanklich weiter zu verarbeiten.
    Sozusagen die einzeln Puzzelteile des „Big Picture's“ zusammen suchen und in die richtige Position bringen.

    In diesem Sinne wünsche ich einen schönen TGIF
    Daisy

  1. xabar sagt:

    Drei Dinge wollte ich loswerden:

    1. An Burno:

    Wie Recht du hast: Die Normalen, also die, die alles glauben, was von oben kommt und was sie in den Zeitungen lesen, sind tatsächlich die Verrückten und die Nicht-Normalen die Vernünftigen. So schon der Philosoph und Psychoanalytiker Erich Fromm in seinem Werk: 'Von der Pathologie des Normalen'.

    Die Normalen gehören eigentlich in die Klapsmühle, obwohl ich diese Art von 'Behandlung' eigentlich niemanden wünsche.

    2. Zivilcourage

    Eine mutige Frau: Stella Tremblay.

    Es wird ja oft gesagt, dass 'die da oben alle gleich sind'. Das verkennt, dass es auch 'da oben' einen Ron Paul oder Dennis Kuchinich gibt (oder gab), aber neuerdings auch eine Frau Tremblay, republikanische Abgeordnete im Kongress der USA.

    Press TV zitiert heute Stella wie folgt:

    - "Die Anschläge und die darauffolgende Suche nach den Verdächtigen waren ein Komplott der US-Regierung"

    - "Es war ein 'Black Op's' Terrorangriff"

    - "Die offizielle Version ist verdächtig"

    - "Ein Verdächtigter wurde schon umgebracht und der andere wird es auch bald werden, bevor er nur eine Chance gehabt hat, etwas zu sagen".

    3. Ablenkungsmanöver

    Obama hat sich, die Ablenkung durch die Terrorhysterie nutzend, für eine Ausweitung der Drohnenattacken ausgesprochen.

    Im Schatten der Terrorübung wird der Terror in Pakistan ausgeweitet, wird aber auch CISPA, das Internetüberwachungsgesetz, vom Senat verabschiedet, das schlimmer sein soll als der Patriot Act. Das gleiche Gesetz, das Ende 2011 am Widerstand der Internetgemeinde scheiterte, passiert jetzt heimlich still und leise den Kongress.

    Im Schatten der Terrorhysterie verabschiedete der Bundesstaat Texas ein Gesetz, das den Geschichtsunterricht regulieren soll. Eine kritische Sicht der texanischen Geschichte darf den Kids nicht mehr vermittelt werden (Texas war mal Mexiko und wurde den Mexikanern geklaut).

    Gut, dass wir dieses Jahr weder eine Fußballeuropameisterschaft noch eine Weltmeisterschaft haben!
    Aber die Lücke füllt 'synthetic terror made in USA' (Webster Griffin Tarpley).

  1. Guy Fawkes sagt:

    Daisy und Xabar, da habt Ihr zwei sehr schöne und analytische Kommentare verfasst. Ich sehe das auch so: Wir haben ja gerade einmal einen grossen Schritt hinter uns gebracht! Ich nenne es mal ganz metaphorisch "das Erkennen der Matrix in der wir Leben".
    Diese ganzen Psy Ops und False Flag- Attentate dienen vornehmlich der Ablenkung. Ja. Und wir können uns Toddebattieren und Analysieren. Nach der Analyse müsste dann so langsam von uns Allen kommen, wie wir mit dieser Situation umgehen oder besser noch, was wir konkret dagegen unternehmen wollen. Richtig, ich spreche hier auch vom Willen.
    "Die Menschen haben keine Freunde, weil sie diese nicht in den Kaufhäusern kaufen können." Saint-Exupery - Wenn wir diesen Satz nichtig machen, haben wir gewonnen! Wir sind mittlerweile viele Menschen, die ihre Gedanken und Emotionen hier in der Virtualität geteilt haben. Wir müssen uns fragen, ob wir nun den nächsten Schritt gehen wollen. Nämlich den, aus dem Untergrund aufzutauchen und öffentlich Flagge zu zeigen! Daisy Du hast vollkommen Recht: keinem ist damit wirklich gedient, wenn wir als Couch-Potatos uns gegenseitig Zujubeln, weil wir irgendetwas erkannt haben. Wenn wir eine andere Welt, ein anderes Leben wollen, dann sind wir in der Pflicht, auch für dieses Leben, der Menschenwürde und gegen sinnlose Kriege und Opfer etwas zu tun! Das kann nur mit Präsenz auf der Strasse geschehen. Wir brauchen auch keine grossartig neuen Konzepte, die grossen Ideen eines demokratischen und freundschaftlichen Zusammenlebens sind längst gedacht. Grossartige Verfassungen wurden schon geschrieben. Wir müssen diese nur wieder gültig werden lassen und vielleicht an der einen oder anderen Frage feilen. Wenn wir nicht wollen, dass es noch schlimmer wird, dann müssen die gefährlichen Machthaber vom Volk abgesetzt werden! Eine Alternative dazu gibt es nicht

  1. Ein erzwungenes Geständnis eines Schwerverletzten quasi auf dem Sterbebett! Kommt mir vor wie aus einem schlechten Nazi-Film, oder erinnert mich an AbuGrahib/Guantanamo Horrorsfilm-Szenen der übelsten Art.

    Die USA/Nato/Israel Fraktion fordert: "Wollt ihr den totalen Krieg?...gegen den Terror natürlich!
    Und das Volk schreit im Chor: "Jaaaaa!"

    Egal was die Propagandapresse der Konzern-Medien schreibt, das Volk glaubt es blind und plärrt die Parolen brav nach! Es ist eine Schande und ein Armutszeugnis des Amerikanischen und Westeuropäischen Vokdes, dass sie lieber Konsumieren und die Scheuklappen aufsetzen als kritisch nachzudenken und aufzustehen! 1 mal Hitler hat anscheinend noch nicht gereicht - für eine perfekte Welt/Menschheit!

  1. Keine Lügen sagt:

    Ich glaube schon lange gar nichts mehr was von den fucking Lügnern aus den USA kommt.

    Wer einmal lügt, dem wird auch nicht geglaubt selbst wenn er die Wahrheit sagt...oder wie war es jetzt?

    Ich habe einfach gar keinen Grund dazu ihnen nur ein einziges Wort zu glauben.

  1. mikem777 sagt:

    Teil 1

    Ich denke nicht, dass es hier um Muslime geht, denn in den USA machen die Medienhuren auch Propaganda gegen die Militias und Patrioten, die sie als "rechtsradikal" stigmatisieren.

    Dabei wissen wir doch ganz genau, dass es in Wahrheit die Elite ist, die extremistisch ist. Die wollen von ihrem eigenen Extremismus ablenken, indem sie alles und jeden als extremistisch betiteln, der diese Elite in Frage stellt.

    Der geniale Trick der links-rechts Dialektik besteht ja darin, dass man auf diese Weise eine angebliche Mitte definieren kann, die dann scheinbar neutral, das heisst eben nicht extremistisch aussieht.

    Man definiert die Position ganz links und ganz rechts als extrem, was auf den ersten Blick ja einen Sinn ergibt, denn dort gibt es ja tatsächlich auch extreme Leute.

    Der Trick besteht aber darin, dass die Menschen dabei übersehen, dass es auch so etwas wie eine extremistische Mitte gibt. Wenn sich zum Beispiel zwei Parteien links und rechts von der Mitte, die aber relativ nahe an der Mitte sind, darauf einigen das Grundgesetz zu beseitigen, dann entsteht dabei fälschlicherweise der Eindruck, als könne diese Massnahme ja nicht extrem sein, weil sie ja der Mitte entspringe.

    Ausserdem streiten sich diese beiden Parteien ja über jeden Mist, und wenn sie sich schon mal einig sind, dann denkt sich der einfache Mensch, dann müsse es ja richtig sein, ansonsten wären sich die beiden Streithähne ja nicht einig geworden.

    Mittels dieser genialen Methode kann man der Bevölkerung sogar völkerrechtswidrige Angriffskriege schmackhaft machen, und diese als vernünftig und nicht radikal, als normal erscheinen lassen.

    Faktisch betrachtet handelt es dabei natürlich um eine höchst extremistische Massnahme, die zuletzt nur von den Nazis praktiziert worden war. Aber durch die Illusion der angeblich gemässigten Mitte und des Konsens zwischen angeblich gemässigten Parteien, denkt sich der einfache Bürger, solche Angriffskriege könnten ja keiner extremistischen Mentalität entspringen, sondern wären eben in Anbetracht der Umstände in der heutigen Welt normal und angemessen.

  1. mikem777 sagt:

    Teil 2

    Wir haben es hier also mit höchst extremistischen, hochgefährlichen, verfassungsfeindlichen Kräften zu tun, die es mittels solcher Tricks geschafft haben, im Bewusstsein der geistig manipulierten Masse als normal, vernünftig und besonnen zu erscheinen. In Wirklichkeit sind diese Politiker Handlanger der wohl bösartigsten, destruktivsten und teuflischsten Elite, die die Welt je gesehen hat.

    Im Grunde geht es also darum, das Teuflische gewissermassen den Umständen entsprechend angemessen und vernünftig, also einfach gesagt nicht teuflisch erscheinen zu lassen.

    Extremistisch zu sein ist in Wahrheit eben keine Frage der politischen Positionierung, sondern eine Frage der Mentalität, eine Frage des Charakters, eine Frage der Kaltblütigkeit.

    Der Begriff des Extremismus wird von den Medienhuren einfach ganz beliebig definiert, wie es ihnen gerade nützt. Man könnte sagen, extremistisch sind aus deren Sicht prinzipiell die Kritiker des Systems. Es kommt also nicht darauf an, was gesagt wird, sondern wer es sagt.

    Wenn Hitler Krieg führt, dann weil er extremistisch ist, wenn jedoch die Parteien der Mitte Krieg aus exakt denselben niederen Motiven führen, dann wird jener Begriff nicht angewandt.

    Diese Positionierung in der Mitte scheint also ein Persilschein dafür zu sein, jede Abscheulichkeit aus der Horror-Kammer sei es des Dritten Reiches, der UdSSR oder George Orwell implementieren zu können, und dabei doch normal und vernünftig auszusehen, eben nicht extremistisch.

    Wenn man heute also ein wirklich bösartiger Extremist ist, dann braucht man bloss eine Partei der Mitte zu kontrollieren, oder besser beide, und schon kann man jede Bösartigkeit und abartige politische Machenschaft ungehindert zum Ausdruck bringen, ohne je dafür als radikal stigmatisiert zu werden. Man könne ja unmöglich radikal sein, denn sonst wäre man ja in einer der radikalen Parteien ganz links oder rechts am Ende des Spektrums angesiedelt.

    Und selbst wenn die CDU-SPD-Grüne Einheitspartei eine Million Menschen in Konzentrationslager verfrachten würden, so käme der geistig manipulierten Bevölkerung doch nie in den Sinn, sie hätten es hier mit Extremisten der schlimmsten Sorte zu tun. Extremistisch ist ganz einfach derjenige, der Extremistisches tut, sei es nun Krieg, seien es False Flags, sei es die Enteignung von Bankkonten oder seien es extreme multikulturelle Experimente.

  1. mikem777 sagt:

    Teil 3

    Da schlachten die Amerikaner 1.4 Millionen Menschen im Irak ab, und die Parteien der Mitte finden das ganz toll, und niemand kommt auf die Idee es handle sich hier um eine extremistische Sichtweise.

    Wenn aber die NPD oder die Kommunisten auch nur einem Menschen ein Haar krümmen würden, dann würde man dies natürlich als Ausdruck einer extremistischen Geisteshaltung sehen. Wenn die NPD oder KPD einen Krieg gut fände, dann wäre jeder der Meinung ein solcher Krieg müsse das Werk von Extremisten sein.

    Die Menschen bewerten die Täter politischer Verbrechen also nicht anhand der Fakten, sondern anhand der ideologischen Positionierung der Täter. Wenn man sich aber einmal ganz nüchtern und sachlich die Fakten der heutigen Politik betrachtet, dann kann man ganz leicht erkennen, wie extremistisch die Parteien der Mitte in Wahrheit sind. Man könnte sagen, die Menschen sind hypnotisiert worden durch Begriffe wie "die Mitte" und sind nicht mehr dazu in der Lage die Situation anhand der Fakten zu bewerten.

    Man sollte bedenken, dass die heutige Mitte eine höchst verbrecherische Mentalität aufweist, und mit der Mitte vor sagen wir 50 Jahren nichts mehr gemein hat. Der Begriff ist geblieben, nur bezeichnet der Begriff eben nicht mehr dasselbe.

    Dschochar Zarnajew sollte getötet werden aus exakt demselben Grund aus dem auch Lee Harvey Oswald sterben musste. Er wusste zu viel.

  1. @Guy Fawkes

    Für die Couchpotaetos gibt es eine ganz einfache Möglichkeit...

    Leserbriefe an alle möglichen Zeitungen schreiben. Wenn nur jeder es hier machen würde...

    Öffentlich!! zu dem stehen

    Und wenn mal ein paar Sonnenstrahlen zum Spazierengehen anregen...Die meisten Menschen haben Briefkästen. Ein paar Kopien hinein. Und wenn nur einer von Hundert darüber nachdenkt, hat es sich gelohnt.
    Glaube es hilft mehr als irgendwelche Demonstrationen. 30 Jahre Castor, sich einbetonieren usw. hat rein gar nichts gebracht.
    Der Michel daheim muß zum Denken angeregt werden und es für sich verinnerlichen, zumindest skeptisch werden.

  1. Nachtrag..

    Mit Demonstrationen können sich nur sehr wenige identifizieren. Laut Meinungsmache sind das eh meist nur Spinner, Extreme, Rechtradikale...
    Nee, dazu will der Normalo nicht gehören. Wie eben schon geschrieben,.. Er muß für sich selbst die Erkenntnis gewinnen. Man muß sich mit einer Sache identifizieren. Das ist der Knackpunkt.
    Sei es in der Musik..bpm je älter,desto weniger bmp empfindet man als angenehm..nachlasssende Herzfrequenz..Filme Auto Verfolgung, Liebesfilme..wer speziell wird im Unterbewußtsein dabei angesprochen? Wo rollen Tränen, zuckt das Gaspedalbein? Die Werbung und auch die "Oberen" machen es genauso. Autosuggestativ ist das Stichwort.
    Also machen wir es auch!!!
    Schreibt Leserbriefe und füllt die Briefkästen
    Sich hier immaginär auszulassen empfinde hier schon fast als bedauerlch.

  1. Ella sagt:

    @Wilhelm Kaudewitz:
    Genau, Du sagst es.

    Ich schreibe wieder mal als Beispiel ueber meine Aktivitaeten.
    Auch wenn mir ausgerechnet hier im Blog von sogenannten aufgeklaerten Truthern vorgeworfen,wurde als ich von meinem Leben berichtete dass ich doch traeume und dass erste Thanksgiving lange vorbei waere.

    Das sind dann Leute die wahrscheinlich vor ihrem computer sitzen und sich ganz toll aktiv und besser vorkommen, da sie ja so eloquwente Posts schreiben.

    Ich arbeite z.B. bei Movetoamend.org.mit.
    ( bitte kugeln. es geht darum das Gesetz, dass Coperationen die gleichen Rechte wie Menschen haben - Free Speech is money- zu amenden) Ich sammle regelmaessig Unterschriften auf dem Farmermarkt oder auf lokalen Messen auch mit lokalene Staatspoltikern haben wir uns getroffen, damit diese die Legislatur unterstuetzen.


    Auch wenn wieder einige sagen werden Petition bringt gar nichts, es bringt insoweit viel, dass viele Menschen an den Stand kommen und dann ergeben sich weiterfuehrende Diskussionen, auch die die aus Angst nicht unterzeichnen wollen, werden zum Nachdenken angeregt und nehmen zunmindest die ausliegenden Flyer mit.

    Auch bei Aktionen der Vets for Peace, die z.B. sehr aktiv gegen die Drohneneinsaetze sind und bei lokalen Demos die jedes Jahr zu Beginn des Irak und Afghanistankriegs stattfinden, bin ich dabei.
    Manchmal sind wir nur 20 Leute.
    Es gibt alle moeglichen Reaktionen von Beschimpfungen unpatriotisch sein, bis Anerkennung und Hupen vorbeifahrender Autos.

    Jeder kann was tun und wenn es nur in seiner Nachbarschaft ist.
    Auch schreiben auf lokalem Blogs ist wichtig.

    Angst habe ich keine, Aktivitaet besiegt Angst. Passivitaet vergroessert sie,
    den was koennen sie letztendlich tun?
    An gelegentliche Schikanen bei der Einreise habe ich mich zwischenzeitlich gewoehnt. Meine Pass mit Eintraegen versch Laender,habe ich vor einigen Jahren verloren und einen neuen erhalten.

    Also was solls.

    Sie koennen mich aus dem Land werfen, nun dann become ich einen Freiflug nach Hause lol.

  1. Emma sagt:

    Hier könnt ihr eure Stimme abgeben!!
    Das Ziel ist, dass Dzhokhar einen fairen Prozess bekommt!
    Vielleicht bringt es ja was. Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.

    https://www.change.org/en-GB/petitions/petition-to-guarantee-dzhokhar-tsarnaev-the-right-to-a-fair-trial#share

  1. xabar sagt:

    @Mikem

    Trotz meiner gelegentlichen Kritik an dir, muss ich diesmal neidlos sagen, dass dein Kommentar aller erste Sahne ist!

    Du hast voll ins Schwarze getroffen!

    Es ist der Extremismus der Mitte, der das Grundübel in der Politik darstellt.

    Mit dem Trick 'Wir sind ja die moderate Mitte' soll Konsens erzeugt werden, soll eine extremistische Politik der Bankenrettungen oder kolonialistischer Angriffskriege gegen kleine unabhängige, muslimische Länder alternativlos und als moderat beim Medienbürger ankommen, damit er intellektuell entwaffnet wird und diese Politik hinnimmt, ja bejahend unterstützt.

    Das, was du schreibst, äußerste auch der Philosoph und Aktivist Tariq Ali bei seinem Interview mit Julian Assange, das er zusammen mit Noam Chomsky gab vor etwa einem Jahr auf Russia Today.

    Auch er sprach von einem Extremismus der Mitte und die Kritiker dieser Politik seien in Wahrheit die Gemäßigten, die das Schlimme, das damit verbunden ist, verhindern wollten.

    Grüße!

  1. @Ella

    dein Engagement ist sicherlich lobenswert, und ich vermute, dass sehr viele Schreiber hier Blogg wie du fleißig dabei sind „Aktionen“ irgend welcher Art und Weise zu tätigen.
    Jedoch bemerke ich bei vielen Teilnehmer eher einen eifrigen Anfall von blinden Aktionismus, nach dem Motto Hauptsache mittendrin statt nur dabei.

    Und da frage ich mich, tut das Not?
    Würde es der Sache nicht eher dienen, wenn die Menschen erst politisch und auch philosophisch sich bilden würden.
    Und hier finde ich hapert es gewaltig.
    Weil was nützt es mir, wenn ich vom Bauchgefühl zwar sagen kann, dies oder jenes ist falsch und ungerecht, jedoch das Problem vom Verstand her aber nicht begreife.
    Denn Probleme kann der Mensch nur vom Verstand her lösen aber selten aus dem Bauch heraus.

    Was tatsächlich unsere Gesellschaft meint einmalig zu erleben, also die finanzielle und militärische Übernahme, wurde schon vor 2-3 Tausend Jahren von Platon, Aristoteles & Friends beschrieben.
    Somit bös gesagt befindet sich die Gesellschaft in einer Dauer Wiederholungssendung des Universal-Broadcasting.

    Letzten Endes, so profan es sich auch anhören mag, geht es ausschließlich um die Erringung des absoluten Machtanspruchs und deren Erhalt.
    Und um diese zu erlangen braucht man Geld, Militär und Beeinflussung.

    Siehe als Beispiel die Römische Republik (509 v. Chr - 13. Januar 27 v. Chr. ), anfänglich eine „Republik“, S.P.Q.R.: Senatus Populusque Romanus („Senat und Volk von Rom“) mit einer ansehnlichen Agenda:
    Alle Ämter (die so genannten Magistrate) durften nur für ein Jahr ausgeübt werden (Annuitätsprinzip).
    Eine direkt anschließende zweite Amtszeit war ausgeschlossen (Iterationsverbot).
    Alle Ämter – mit Ausnahme der Diktatur – wurden von mindestens zwei Personen gleichzeitig besetzt (Kollegialität), die sich über das Interzessionsrecht gegenseitig kontrollierten: Jeder Inhaber eines Amtes besaß das Recht, Entscheidungen seines Kollegen zu verhindern bzw. rückgängig zu machen.
    Wer ein Amt ausüben wollte, musste zuvor das nächstniedrigere Amt innegehabt haben (cursus honorum).
    Zwischen zwei Ämtern musste ein ämterloser Zeitraum von zwei Jahren liegen (Bienniat).
    In der klassischen Zeit der Republik war das höchste Amt das Konsulat. Die zwei Konsuln waren verantwortlich für die Sitzungsleitung von Senat und Komitien (Volksversammlungen), die Rechtsprechung, das Finanzwesen sowie die Heeresführung; sie besaßen das so genannte imperium maius und hatten dadurch unbeschränkte Amtsgewalt.
    Um das Konsulat zu bekleiden, musste ein Kandidat zuvor den gesamten cursus honorum durchlaufen haben. In aufsteigender Folge umfasste dieser folgende Ämter:
    Quästur (quaestor): Untersuchungsrichter, Verwaltung der Staatskasse und des Staatsarchivs (Amtsgewalt potestas)
    Ädilität (aedilis): Polizeigewalt, Marktaufsicht, Festaufsicht, Tempelfürsorge, Ausrichtung von Spielen (Amtsgewalt potestas)
    Prätur (praetor): Rechtsprechung, Vertretung der Konsuln (Amtsgewalt imperium minus)

    Und was ist, da kommt Herr Cäsar und überschreitet so mir nichts dir nichts den Rubicon mit Geld, Militär und Beeinflussung, und ätsch man bätsch, ist aus mit der Republik.
    Was folgt sind eine Diktatur und dann ein Kaisertum.
    Nebenbei bezweifle ich, dass Herr Cäsar diesen Akt nur wegen der liebe zu seinen Mitmenschen getan hatte.

    Und die universelle Geschichte wiederholt sich ständig, eine alte Macht wird von einer neuen Macht abgelöst. Die Partizipierten und Protagonisten bleiben stets die gleichen, nur die Namen ändern sich.

    Pamphlete in Briefkästen, und Plakat haltenden Demonstranten sind durchaus gute Maßnahmen, nur sie zeigen den Augenblicklichen Zustand, nicht mehr und nicht weniger.
    Jedoch das wahre „dunkle“ Problem bleibt bestehen. Die Gefahr der Wiederholung, denn sagen wir mal, die Gesellschaft schafft es die New World Order in die Knie zu zwingen, welche Macht wird dann das entstehende und vakante Macht-Vakuum ersetzen?

  1. @XABAR
    @Mikem

    Chomsky hatte doch auch den Gedanken veröffentlicht, dass die “Elite” das Spiel zur NWO weiter vorwärts treibt, indem sie je nach Bedarf angesprochen Linke und Rechte gegeneinander schaukelnd ausspielt:

    Wenn sich die Linke angesprochen fühlen soll, dann fordert man mehr “Staatliche Interventionen”, Kampf gegen die Marktwirtschaft, staatlich gelenkte Interventionen zugunsten supranationaler Institutionen, Gleichheitsverordnungen gegen jegliche natürlichen Unterschiede der Geschlechter usw. und so fort. Die Begriffe sind austauschbar, der Mechanismus ist immer der Gleiche: Alles was die Begriffe hergeben wird benutzt, um die bestehende Ordnung zu schwächen und das System aufzuweichen. Erst wenn dieses aufgeweicht ist, kann man die Stellschrauben verändern und in eine bestimmte Richtung weiter schieben....

    Wenn sie die Rechte angesprochen fühlen soll, dann fordert man mehr Staat, mehr Autorität, mehr Wirtschaftsfreundlichkeit, mehr Liberalität (aber nur Wirtschaftsneoliberalität!) mehr Sicherheit, mehr Ordnung. Alles solche Begriffe, die den latenten Autoritären Charakter stramm stehen lassen und hilft, die autoritären Strukturen und deren Anteile in den Organisationen zu verstärken. Es gibt dann Impfpflicht, Dienstpflicht, Beistandspflicht, NATO-Pflicht, responsibility to protect, etc. Daneben fordert man freie Bahn für die Wirtschaftsmacht des Grosskapitals .

    Alles in allem kann dann die “Mitte” die Ruhe der Bürger garantieren: (Im folgenden satirisch gemeint) Wir sind ja keine Extremen, wir haben ja den Überblick, wir sind ja nur ein bisschen staatshörig, wir sind ja nur ein bisschen supranational, alle Probleme sind ja nur in grösserem Zusammenhang zu lösen, Umwelt, Klima, Bienensterben, alles geht nur irgendwie in der “grossen Zusammenarbeit”. So denkt der moderne green-peace-Bürger, er ist ja so umwelt- und klimabewusst (Satire AUS). Dass diese dann eine Lenkung hat und der USZionismus im Zweifelsfall über Leichen geht, geht schlicht unter. Umweltschutz ja, aber Depleted Uranium untersuchen und verbieten? “hab ich nichts gehört von”.

    Mit diesem Spiel wird die Dummheit hin und her geschaukelt: Von green-peace zu Genderlehrstuhl, von CO2 zu chemtrails (find ich!!)

    Was hilft dagegen? Ihr habt es gesagt: Orientierung am faktischen, und vorher Annäherung an die Wirklichkeit, wissenschaftliches Denken und Erkennen der Ideologie.

    Und – leider ? – auch selbst Handeln!!!!!!
    Eigene Tätigkeit, eigenes Denken, eigenes Verwirklichen der Zukunft -

    Ist nicht die Zukunft eine ”aufgegebene” und keine “gegebene”? Deswegen verschwende ich jetzt keine Zeit mehr – und tschüss!!

  1. RealRaya sagt:

    Vor etwa 5 Monaten machte Dzhokar sinngemaess folgenden Eintrag in seinem Twitteraccount: "Jemand sagte mir alle Islamisten sind Terroristen. Don't argue with idiots". Habe dies in diversen Tageszeitungen posten wollen, aber man hat mich es nirgendwo posten lassen. Habe mich gewundert, dass es den Journalisten nicht aufgefallen ist. Ich fand dieses direkte Statement des Verdaechtigen zum Thema Terrorismus bemerkenswert und frage mich immer noch war dies absichtliche Irrefuehrung oder ehrlich gemeint ? Die ganze Story wie wir sie in der Zeitung lesen kommt mir vor wie ein Schachspiel. Jedesmal wen die eine Seite eine Info veroeffentlicht, kommt die andere Seite mit einer gegensaetzlichen Info hinter dem Ofen hervor. Wen die Mutter einen herzzerreisenden Auftritt bezueglich ihrer Soehne hat, steht als naechstes in der Zeitung zu lesen, dass sie auch auf der Terrorliste stand und einmal in einem Telefongespraech den Jihad "vage"erwaehnt habe. Was zum Teufel heisst "vage"? Noch selten war die Berichterstattung zu einem Terroranschlag so seltsam. Zu 75% denkt man sie waren es und zu 25% bleiben Zweifel...

    Eine rundum schreckliche Geschichte, auf der einen Seite diese armen, unschuldigen Menschen mit ihren zerfetzten Gliedern auf der anderen Seite diese Rambos in Uniform welche die ganze Bevoelkerung einer Stadt zu Hausarrest verdonnern, Haeuser stuermen und ein Boot mit einem unbewaffneten Verdaechtigen (verdaechtig, noch nicht verurteilt !) einfach so mit Gewehrsalven durchsieben. Zuerst hiess es, es habe zuvor eine 20 minuetige Verhandlung gegeben, aber der Verdaechtige habe nur geflucht. Dann wieder heisst es, er habe sich vor der Festnahme in den Hals geschossen, noch spaeter heisst es, er habe aber keine Waffe dabei gehabt. Dann haette er sich ja schon viel frueher in den Hals schiessen muessen, ja wie konnte er dann verhandeln oder fluchen ? Es bleibt somit der logische Schluss, dass in Rambo Manie drauflosgeballert wurde ohne Hirn und Verstand. Offensichtlich war man zu dem Zeitpunkt nicht daran interessiert zu erfahren ob weitere Attentaeter unterwegs sind, den Tote reden bekanntlich nicht.

    Und dann die Rede des FBI man solle sich nur auf diese Verdaechtigem konzentrieren und sonst keine anderen Fotos und Videos einschicken...

  1. MastaFu sagt:

    Je größer die Lüge, desto glaubhafter die Story...