Nachrichten

Boykottiert die Formel 1 in Bahrain

Freitag, 19. April 2013 , von Freeman um 09:00

Wie ich schon oft festgestellt habe, gibt es gute und schlechte Diktaturen. Bahrain ist eine gute Diktatur, dessen Regime die Bürger einsperren, foltern und töten darf. Der Westen erlaubt die Verbrechen und macht nichts dagegen. Warum? Weil die Despoten dort unsere Alliierten sind und das machen was wir wollen. Sie erlauben zum Beispiel die Stationierung der 5. Flotte der US Navy als Drohung gegen den Iran. Sie finanzieren auch die Terroristen die in Syrien eingefallen sind und dort wüten. Ausserdem gehören dem verbrecherischen Scheichs viele europäische und amerikanische Konzernanteile als Investoren.

Um das schlechte Image des Regimes zu verbessern haben sie in letzter Zeit über 30 Millionen Dollar an PR-Firmen bezahlt, die auf allen Ebenen positive Bilder zeigen. Der Lügensender CNN ist komplett von Regime gekauft und bringt nur Loblieder über die Diktatur.

Dazu bezahlen die Menschenrechtsverletzer eine ganze Reihe von Journalisten und Prominente, damit diese Huren positive Werbung für Bahrain machen. Wie zum Beispiel Kim Kardashian, die dort war und Tweats raus gelassen hat, wie toll sie das Land findet. Sie schreibt, "es ist der schönste Ort der Welt" und "am liebsten würde ich hinziehen".

Ist das Kamel nicht süss? Ich meine das im Hintergrund. 

Eine noch geldgeilere Hure ist Formel 1 Promoter Bennie Ekelstein der sich das Rennen am kommenden Wochenende fürstlich von den Scheichs bezahlen lässt. Bei genügend hoher Bezahlung fährt man die Menschenrechte platt und macht Diktatur-PR. Wenigstens haben die Netzaktivisten der Anonymous-Bewegung ihn mit deutlichen Worten aufgefordert: "Sag Dein Blutrennen jetzt ab!" Auch britische Parlamentsabgeordnete forderten in einem Brief den Ausfall des Rennens.


Die Proteste für einen eigenen "arabischen Frühling" in Bahrain werden seit Jahren blutig niedergeschlagen. Dissidenten welche mehr demokratische Rechte fordern werden willkürlich verhaftet und gefoltert, manchmal mit tödlichen Ausgang.

Ärzte die verletzte Demonstranten behandeln unterliegen ebenfalls Repressalien und werden aus den Spitälern abgeholt und eingesperrt. Das alles interessiert aber die westlichen Regierungen und den Rennzirkus nicht.

Amnesty International hat die Niederschlagung der Proteste im Vorfeld des Rennens verurteilt. In einer Verlautbarung am Mittwoch hat der Vizedirektor für den Mittleren Osten und Nordafrika Hassiba Hadj Sahraoui gesagt:

"Die Behörden versuchen den Grand Prix als Plattform zu benutzen, um Fortschritt zu zeigen, mit der Behauptung, die Menschenrechtssituation hat sich verbessert, während sie die Repression erhöhen, um sicherzustellen, nichts stört ihr öffentliches Image."

Khalil al Marzooq, Vertreter einer der Hauptoppositionsgruppen sagt, die Spannungen gehen weiter und ein Dialog um eine Lösung zu erreichen findet nicht statt.

"Die Regierung will der Welt glauben lassen, die Situation ist normal. Bahrain ist nicht normal. Das einzig normale ist die Repression."

Wenn es ein Beispiel benötigt, um die Heuchelei und Doppelmoral des Westens was die Durchsetzung der Menschenrechte betrifft aufzuzeigen, dann ist Bahrain neben Saudi-Arabien das beste Beispiel. Es kommt immer darauf an wer unterdrückt, foltert und tötet.

Diese übelsten und kriminellsten Diktaturen werden von den westlichen Regierungen hofiert, man macht Geschäfte mit ihnen und liefert ihnen massenweise Waffen. Die Depoten meinen, mit ihren Petrodollars können sie ihre Verbrechen zudecken und alles und alle kaufen.

Nicht alle. Weil eine Mitarbeiterin des Formel-1-Teams Williams nicht zum Rennen nach Bahrain reisen will, hat Williams der Frau gekündigt - wegen Arbeitsverweigerung. Dieser Frau gebietet Respekt und es müsste mehr davon geben, die ein Gewissen haben und das Rennen boykottieren.

Nabeel Rajab, Vizepräsident des Bahrain Center for Human Rights sagte, "Wir machen eine Kampagne damit die Fahrer und Teams das Rennen boykottieren. Die Formel 1 hilft der Regierung zu sagen, alles ist normal. Wir wünschen, dass sie nicht teilnehmen. Ich bin sicher, die Fahrer und Teams respektieren die Menschenrechte."

Na ja, hoffen kann man ja. Nur, Weltmeister Sebastel Fättel hat keine grossen Bedenken und für ihn ist das Thema überbewertet. „Ich glaube, es wir schon okay sein. Es wird viel Tohuwabohu gemacht, aber ich habe kein Problem damit, dorthin zu gehen,“ sagt er. Noch einer der für Geld sich prostituiert.

Um zu zeigen wie dieses Regime die Menschenrechte betrachtet, jeder in Bahrain der den Diktator Scheich Hamad bin Isa Al Khalifa kritisiert, landet jahrelang im Gefängnis. Wie zum Beispiel der Menschenrechtsaktivist und Blogger Nabeel Rajab, der geschlagen und gefoltert wurde. Vergangenen August wurde er zu DREI Jahren Gefängnis verurteilt, weil er "via Twitter die Autorität beleidigt hat".

Oder am Freitag wurden drei TV-Journalisten die für den britischen Sender ITV arbeiten aus dem Land gewiesen. Das Regime will keine Berichterstattung welche kritisch sein könnte und den wahren Zustand des Landes zeigt. Es sollen nur schöne Bilder nach aussen dringen.


insgesamt 19 Kommentare:

  1. Hallo Freeman,

    ich will es mal mit Goethe sagen:"Und wandelt mit bedächtger Schnelle // Vom Himmel durch die Welt zur Hölle!"

  1. m.cloud sagt:

    Sehr richtig. In dem Zusammenhang sollte man auch auf Katar hinweisen, das 2022 die WM ausrichten wird. Diese Veranstaltung sollte ebenfalls konsequent boykottiert werden. Ausländische Arbeiter werden dort wie Sklaven behandelt und sterben reihenweise bei den Bauarbeiten für neue Stadien. Menschenrechte sucht man dort vergebens und solange das Geld pünktlich überwiesen wird, schert sich die FIFA nen Dreck darum. Mutti Merkel war auch gerade erst da und hat sich nett mit dem Emir unterhalten. Einen Tag später gab es dann die Meldung, dass Katar 62 Panzer und 24 Panzerhaubitzen von einem deutschen Rüstungsunternehmen gekauft hat. Natürlich reiner Zufall und die Bundesregierung hat damit überhaupt nichts zu tun. Es ist echt nur noch zum Kotzen.

  1. Ich bin so sehr "verwundert "!!! wo sind die westlichen Truppen in Bahrain und Saudi Arabien und Qatar und Co. ???
    Wo sind die westlichen Sanktionen gegen Bahrain Saudi Arabien Qatar wie gegen Nord Korea Syrien und Iran ????????????????????????????????????????!,?

  1. Guy Fawkes sagt:

    haha Freeman, der war gut! In der Tat, z w e i süße Kamele!!!!

    Nur mit dem Unterschied, dass eines davon sich wegen des Geldes zu einem macht und das andere als solches geboren wurde!
    >Ich liebe Deinen bissigen Humor!

    You are not alone

    We are Legion!

    Expect us! :-)

  1. Eliah sagt:

    Brot und Spiele sind ja erst interessant wenn das Blut spritzt, oder nicht?

  1. Kayron sagt:

    Formel 1 schaue ich eh nicht, finde 24 std rennen oder Ralleys interessanter

  1. xabar sagt:

    Freiheit für Nabeel Rajab!

    Nabeel wurde vor einem Jahr verhaftet, nachdem er auf 'Russia Today' für Julian Assange ein Interview gegeben hatte.

    Julian stellte in seiner Interview-Reihe Revolutionäre und andere fortschrittliche Leute vor, darunter Rafael Correa, Ali Ibrahim, Noam Chomsky und Tariq Ali, aber auch Nabeel Rajab, der auf mich einen großen Eindruck machte.

    Es ist der Typ eines Freiheitskämpfers, der keinerlei Angst kennt, der für seine Überzeugung durchs Feuer geht und der immer gut ist für einen Scherz. Ach, hätten wir doch hier solche Leute!

    Aber die unscheinbaren Helden sieht man nicht: die vielen muslimischen, sunnitischen und schiitischen Frauen, die die Revolution anführen. Hut ab vor ihnen! Sie riskieren jeden Tag bei ihren friedlichen Demonstrationen ihr Leben und gehen trotzdem immer wieder hin. Und da soll noch einer sagen, dass Muslime reaktionär und dass muslimische Frauen von ihren Männern unterdrückt und nicht emanzipiert sind!

    Ich würde die Behauptung wagen, dass die muslimischen Frauen dort die emanzipiertesten Frauen der Welt sind!

    Democracy for Bahrain NOW!

  1. Sledgehammer sagt:

    Die "Formel 1" ist Teil des großen Bluffs, dem wir alle tagein und tagaus ausgesetzt sind, von dem allerdigs nur wenige Menschen tatsächliche Kenntnis bzw. ein, wenn auch fragmentiertes Bewußtsein entwickelt haben.
    Sehen Sie mir nach, dass ich Boykottaufrufe für wenig zweckdienlich bzw. zielführend halte.
    Menschen, die sich kontinuierlich über lange Zeiträume in den verschiedenen künstlichen Welten eingerichtet haben, inzwischen bar jeglichen Bewußtseins für das Echte, Lebendige und Wahrhaftige, werden Ihr Ansinnen, getragen von Empathie und wahrer Botschaft, sehr wahrscheinlich für die eigentliche Fiktion halten.
    Und jene Menschen, die sich permanent und kraftvoll anstrengen, diesen faszinierenden, phantastischen, machtvollen und auch interessanten Kunst- bzw. Scheinwelten und Kulissen der Politik, der Wissenschaften, der Finanz, der Pharmaindustrie oder der Medien zu entkommen, sollten sich stets vergegenwärtigen, dass dies niemals wirklich gelingen kann.
    Liebe, Verständnis, Mitgefühl und Tat sind sicherlich Indikatoren, die diese Trug- und Zerrbilder zurückdrängen, aber niemals ganz verscheuchen können.
    Sie können den "Wahn" oder das abgrundtiefe "Böse" benennen oder dagegen agitieren, gegen ihn/es anschreiben oder ihm/dem mit einem konträren Lebensentwurf begegnen, Gleichgesinnte um sich scharren; dennoch stellen Sie zu allen Zeiten die Minorität.
    Es gibt eine Definition von Liebe, die da sagt: "Und Trotzdem"! Lebe!



  1. Fatima sagt:

    "Ich würde die Behauptung wagen, dass die muslimischen Frauen dort die emanzipiertesten Frauen der Welt sind!"

    Auf jeden Fall, ich habe einige kennengelernt, als ich voriges Jahr in Mekka war.
    Und was die für eine Demonstration am Ende der Hadsch gemacht haben, das war sensationell. Natürlich Männer UND Frauen.

  1. edelpreusse sagt:

    Nun Qatar würde ich nicht in eine Reihe mit den anderen arabischen Golfstaaten stellen.
    Dort gibts es beispw. keine (Internet)Zensur.
    Im Gegensatz zu unseren ach so freien Heimatländern in den es sogar Maulkorbgesetze gibt.
    Eigentlich komisch daß sich niemand DARÜBER aufregt.

  1. Unknown sagt:

    Meistens teile ich Freemans Meinung vollständig. Aber ich war zum Jahreswechsel beruflich 6 Tage in Bahrain und habe nichts dergleichen dort erlebt. Bahrain ist im Vergleich zu den anderen islamischen Staaten Arabiens eigentlich der toleranteste. Es herrscht gelebte Religionsfreiheit. Die Regierung hat der Kirche sogar kostenlos Land zur Verfügung gestellt um die grösste Kirche des Orients dort zu bauen. Die Frauen laufen nicht alle verschleiert herum wie in Dubai, sondern jede wie sie mag. Mir wurde gesagt, die Unruhen zwischen Shiiten und Sunniten betreffen nur einen kleinen Teil der Bevölkerung, da die Regierung nur Anhänger ihrer islamischen Richtung eingesetzt hat. Ich will nicht abstreiten, dass Brutalität seitens der Regierung stattfindet, aber man sollte trotzdem nicht vergessen, dass Bahrain trotzdem toleranter ist als Saudi, Die Emirate oder.andere Staaten im Golf.

  1. xabar sagt:

    @Unknown

    Realativ tolerantes Regime?

    Seit 50 Jahren gibt es dort den gleichen Premierminister, der Onkel von König Hamad al Khalifa, der vor zwei Jahren saudisches Militär ins Land holte, um das Regime vor den Demokraten zu retten.

    Es gibt keine freien Wahlen. Das Regime geht mit äußerster Brutalität seit über zwei Jahren gegen die Demokratiebewegung, den arabischen Frühling, vor und hat über hundert friedlich demonstrierende Menschen umgebracht.

    Ärzte, die verletzte Demonstranten behandelten, wurden festgenommen und im Gefängnis gefoltert.

    Demonstrationen sind dort verboten und werden mit Giftgas von Polizeikräften auseinandergetrieben, die von britischen Offizieren ausgebildet und kommandiert werden. An dem von Großbritannien gelieferten 'Tränen'gas sind schon eine ganze Reihe von Demonstranten gestorben.

    Das Regime hat saudische Truppen ins Land geholt, um die Bewegung, an der sich Sunniten wie Schiiten gleichermaßen beteiligen, zu zerschlagen.

    So:

    Und das soll relativ tolerant sein?

    Ich frage mich, was du unter tolerant verstehst. Ist Toleranz schon dann gegeben, wenn Frauen auch unverschleiert herumlaufen? Das wäre aber ein sehr bescheidener Begriff von Toleranz. Es ist schon frappierend, wie schnell man Ausländer, die sich ein paar Tage im Land aufhalten mit ihren bornierten westlichen Maßstäben beeinflussen kann.

  1. Unknown sagt:

    Xaber - du musst schon richtig lesen....ich sagte toleranter als die Nachbarstaaten! Keiner ruft zum Boykott des Abu Dhabi Grand Prix auf, wo Familienrecht nach Sharia verurteilt wird, etc. Oder zum Boykott des U.S Grand Prix, weil dort gefoltert wird. Im Verhältnis machte Bahrain auf mich einen toleranten Eindruck, was alle Ausländer, die ich dort gesprochen habe, die dort seit Jahrzehnten leben, so bestätigt haben.
    Mir zumindest wurde gesagt, dass nur eine kleine Gruppe Sunniten (können auch die Shiiten gewesen sein, weiss ich jetzt nicht mehr) an den Aufständen beteiligen. Als ich dort war fanden keine Demonstrationen statt. Ich kann nur sagen, was ich gesehen habe und was mir von Einheimischen berichtet wurde. Mehr weiss ich nicht.

  1. xabar sagt:

    @Unknown

    Was du schreibst, ist nachweislich unwahr. Ich habe selbst auf Press TV die Demonstrationen gegen die Formel 1 und die Boykottaufrufe verfolgt und die Bilder gesehen. Ich habe gesehen, wie sie die Demonstranten durch die Straßen gejagt haben.

    Zum zweiten Jahrestag der demokratischen Revolution fanden Massendemonstrationen statt, an denen sich Tausende beteiligt haben, die von der Polizei mit Giftgas auseinandergetrieben wurden. Vorsorglich hatte eine ganze Reihe von Organisatoren verhaftet.

    Natürlich tut das Folterregime alles, um den Bedürfnissen von Leuten aus dem Westen, die Geld haben, z. B. Touristen, entgegenzukommen, weil es dringend Einnahmen braucht.

    Man muss die Verhältnisse mit den Augen der Unterdrückten sehen und diese Sicht der Dinge sollte man sich angewöhnen, um nicht zum Propagandavogel zu werden.

  1. @Unknown

    Ich möchte ihre persönliche Beobachtung nicht in frage stellen, und ich weis wie "Bilder" auf einen wirken.
    Beispiel, in den 80'er Jahren in Berlin (west), als der Maifeiertag, noch "kämpferisch" gefeiert wurde,also mit brennenden Auto's, Vermummung, geschwärzte Strassenschilder, mit vielen "Treppenstürze" durch die Polizei etc., rief stets meine Großmutter aus Wien an, und fragt ob bei uns der Bürgerkrieg ausgebrochen wäre? Wir konnten sie immer beruhigen, dass diese Vorfälle in Kreuzberg stattfanden und in Steglitz wäre alles in Ordnung.

    Daher vermute ich, dass sie durch aus "zivilisierte" Zustände erlebten. Aber gleichzeitig drei Strassen weiter, bildlich gesprochen, brannte die Hölle.

    -Katar
    -Bahrain
    -Jemen
    -Die Saudischen Emirate
    All diese genannten sind reine absolutistische Monarchien. Daher salopp gesagt Diktaturen. Außer Jemen, wobei hier ein "ein-parteien" System regiert, somit auch absolutistisch.
    Darüber hinaus sind diese genannten dick mit der Regierung der Vereinigten Staaten leiert.
    Folglich würde ich diese Länder als Korrupt und in Interesse der USA handelnd betrachten.

    Und aus der Geschichte wissen wir, dass diese "Vereinigung" für den freien Bürger nichts gutes im Sinne hat.
    -Pinochet = Todesschwadronen
    -Schah Resa Pahlewi = SAVAK
    -Suharto etc...

    Xabar Empörung über ihre "naive" Aussage ist berechtigt.


  1. dlay sagt:

    @Unknown

    Eine Demonstration gegen das Regime von 800.000 Menschen bei einer GesamtBevölkerungsZahl von 1Mio. ist, wie ich finde, mehr als eindeutig.
    Die Fakten wurden schon ausführlich argumentiert.

    Zur Situation für Touristen: Eine Freundin war vor Ostern in Israel. Zum Delfinschwimmen. Sie sagte, sie sehe dort keinen ApartheidStaat. ;)

    Man sieht immer nur, was man sehen will.

  1. Der "humane" Mensch lässt sich nur zu gern ablenken, denn dann muss er nicht über wichtiges nachdenken. Die verstummten Schreie will man nicht hören, stattdessen lieber von sausenden Motorgeräuschen betören. Der Jubel gilt den Männern die schnell im Kreis fahren, statt den Menschen die versuchen Liebe zu bewahren. Asphalt und stinkendes Gummi lässt manch Herz erquicken, während dicht dahinter Menschen in ihren eigenen Blut ersticken. Fähnchen schwingen und Wetten abschließen, während man übersieht dass Menschen, Menschen erschiessen. Was sind das für Menschen, wird sich manch einer fragen, die statt eines Herzens, einen Stein in ihrer Brust tragen. Es sind Menschen wie du und ich, sind jedoch weniger als Tiere innerlich. Es herrschen deren Triebe nicht ihr verstand, sie haben sich der Menschheit längst abgewandt. Profit und Gier steigert Ihr Wohlbefinden, alles Glück der Welt Sie mit Ihrem Geld verbinden. Ihr eigenes Glück zu befriedigen, nur das erscheint Ihnen wichtig, was um sie herum geschieht betrachten sie als nichtig. Der "humane" Mensch in unserer heutigen Zeit, doch mit dieser Einstellung kommt die Spezies Mensch mit Sicherheit nicht weit.

  1. Habnix sagt:

    Umverteilung von unten nach oben fängt da an, wo man in Sportveranstalltungen,Konzerte u.s.w geht und ein Ulli Hoenes oder sonst ein Star das Geld unversteuert am Finanzamt vorbei führt.

  1. Hat dieses KAMEL mehr Freunde als Israel?
    Israels Roots(Wurzeln) und die der Wahabiten sind gleichen Ursprungs..
    Die Schnittmengen dieser Diktaturen, egal ob die der "schwarzen Prinzen" oder die des israelischen Militärregimes.... sind die Gleichen. Der gemeinsame Feind ist ja ausgemacht, der Iran!
    Da will ja Mutti-Angela-Erika-Kasner-Angela-Merkel-Sauer-Kazmierzak mithalten.
    Panzer an die Prinzen und U-Boote an die Israelis...
    Und zu Hause tanzt sie und ruft:Heil B'Nai-B'Rith und mach ma a G'schäft!