Nachrichten

5. deutsches U-Boot an Israel übergeben

Dienstag, 30. April 2013 , von Freeman um 16:00

In Kiel wurde am Montag das 5. U-Boot der „Dolphin“-Klasse an Israel übergeben. Das U-Boot, das den Namen „INS-Rahav“ bekam, gehört zu einer Dreierserie. Im vergangegen Jahr erhielt Israel das 1. U-Boot der Serie. Das 3. wird im nächsten Jahr ausgeliefert. Alle 3 U-Boote kosten zusammen 1,5 Mrd. Euro, wovon ein Drittel Deutschland bezahlt. Die israelische Regierung will weitere U-Boote haben, bis zu 9 insgesamt, die vom deutschen Steuerzahler subventioniert werden sollen. Alle neuen U-Boote können die mit Atomsprengköpfen bestückten Marschflugkörper abschiessen.




Bei der Zeremonie anwesend waren der Vertreter des israelischen Verteidigungsministeriums Udi Shani, Marinekommandant General Ram Rotenberg und andere israelische Offizielle zusammen mit deutschen Militärs.


Wow, mit diesen Bötchen kann man so richtig Krieg spielen. Rahav ist übrigens der Name eines Dämon, ein Seemonster "Der Prinz des Meeres" laut dem Talmud.

Deutschland trägt zu einem Atomkrieg bei

Im Sommer 2012 hat die Fraktion Die Linke die Bundesregierung aufgefordert, die Lieferung von U-Booten der Dolphin-II-Klasse an Israel einzustellen und die Verträge zu kündigen. In ihrem Antrag (17/9738) beruft sie sich auf „die Verpflichtung der Bundesrepublik Deutschland, die weltweite nukleare Nichtverbreitung zu stärken“, da die U-Boote auch mit atomwaffenfähigen Marschflugkörpern bestückt werden könnten.

Die Linksfraktion bekennt sich zwar zur „historischen Verantwortung“ Deutschlands für die Sicherheit Israels. Allerdings sei die Lieferung dieser U-Boote gerade angesichts des Nuklearstreits mit dem Iran kontraproduktiv und trage nur zur Eskalation des Konfliktes bei. Deshalb soll die Bundesregierung nach dem Willen der Linken entsprechend der Resolution 3263 der Generalversammlung der Vereinten Nationen aus dem Jahr 1974 auf alle Staaten im Nahen Osten zur Errichtung einer atomwaffenfreien Zone einwirken.

Die Torpedorohre sind extra dafür in der Werft in Kiel grösser angelegt worden, um Marschflugkörper abschiessen zu können. Es ist deshalb völlig scheinheilig wenn die Bundensregierung so tut wie wenn sie von einer Möglichkeit der atomaren Bewaffnung nichts wüsste. Deutschland trägt mit der Lieferung von U-Booten als Abschussplatform zur Führung eines Atomkriegs bei, zeigt aber mit dem Finger ständig auf den Iran.

Merkel äusserte 2008 vor der Knesset ihre völlig absurde Logik: „Nicht die Welt muss Iran beweisen, dass der Iran die Atombombe baut. Iran muss die Welt überzeugen, dass er die Atombombe nicht will.“ Israel muss natürlich nicht beweisen was sie mit den deutschen U-Booten vorhat, dabei gelten sie schon immer als heimtückische Angriffswaffe und dienen nicht der Verteidigung.

Noch nie von der "Samson-Option" gehört? Der Name bezieht sich auf die Figur aus der Bibel. Als der von den Philistern (Bewohner von Gaza und anderen Küstenorte welche die Israeliten im Inland als Feinde betrachteten) gefangene Samson keinen Ausweg mehr sah, zerstörte er das Haus in dem dreitausend Männer und Frauen anwesend waren und er starb dabei selber. "Ich will sterben mit den Philistern!" rief er und es gab "mehr Tote, die er durch seinen Tod tötete, als die er zu seinen Lebzeiten getötet hatte."

Ron Rosenbaum beschreibt in seinem Buch 2012 "How the End Begins: The Road to a Nuclear World War III" mit der Samson-Option ist die letzte Vergeltung gemeint, die völlige Zerstörung nicht nur der Feinde Israels, sondern ein Angriff auf Moskau und europäische Hauptstädte, sowie der heiligen Orte des Islam, mit Nutzung auch der von Deutschland gelieferten U-Boote, also der gemeinsame Untergang wie Samson es machte.

Wegen der atomaren Aufrüstung Israels hat Ägypten sich von den Gesprächen über den Atomsperrvertrag (NPT) in Genf am Montag zurückgezogen. Kairo nennt als Grund, die Absicht der USA den Nahen Osten zu einer atomwaffenfreien Zone zu verwandeln hat versagt und ist nur Heuchelei. Washington ist auf einem Auge blind wenn es um Israel geht und erlaubt alles. Auf der anderen Seite werden von den arabischen Ländern die gar keine Atomwaffen haben ständig Zugeständnisse verlangt.

insgesamt 8 Kommentare:

  1. der böse sagt:

    Und da schrie er wenn ich dich nicht haben kann dann kriegt dich keiner

  1. Blume sagt:

    Es ist unglaublich zu sehen wie zehntausende Menschen gegen den Bau eines neuen Bahnhofes protestieren während der Bund nebenbei israel 500 Mio Euro schenkt und dazu noch atomar bestückbare uboote, interessiert niemanden.

  1. Sledgehammer sagt:

    Die Subventionierung der von Deutschland an Israel gelieferten bzw. noch zu liefernden (Atom)- U-Boote ist die Fortführung bzw. die Erfüllung der, für die Ewigkeit festgeschriebenen, Reparationsleistungen.
    Deutschland ist mit Isreal weniger aufgrund tief empfundener Freundschaft, als durch "Knechtschaft" ver- bzw. gebunden.

  1. xabar sagt:

    Seit 1952, als das Reparationsgesetz für Israel (für sog. Wiedergutmachungszahlungen) gebilligt wurde, erhielt das zionistische Regime in Tel Aviv Milliarden an deutschen Steuergeldern geschenkt. Konrad Adenauer, der erste deutsche Bundeskanzler, war federführend dabei. Adenauer war in den zwanziger Jahren nicht nur Separatist (er setzte sich 1923 für die Abtretung des Rheinlandes von Deutschland ein), sondern war damals auch Vorsitzender einer pro-zionistischen Gesellschaft.

    Die Lieferung von Dolphin-U-Booten, die mal zur Hälfte, mal zu einem Drittel vom deutschen Steuerzahler subventioniert werden, ist die Fortsetzung dieser sog. Wiedergutmachungszahlungen für einen Staat, der illegitim ist, für einen Militärstaat, der sich schon über 100 UN-Resolutionen kaltschnäuzig und arrogant, so als gelten für ihn nur seine eigenen Gesetze, hinweggesetzt und in regelmäßigen Abständen seine Nachbarn mit Krieg überzogen hat, der erst neulich wieder Gaza bombardiert hat, ohne dass es irgendjemanden in der mit Scheuklappen versehenenen westlichen Welt aufgefallen wäre, der erst gestern wieder palästinensische Häuser für jüdische Siedler abreißen ließ und seine Bewohner auf die Straße setzte. Dieser Vertreibungsstaat liegt dem Merkel-Regime besonders am Herzen, was zeigt, von was für einer moralischen Qualität dieses Regime ist.

    Man muss sich das vorstellen:

    Der Krieg ist seit 68 Jahren vorbei und immer noch soll Deutschland an einen Staat Wiedergutmachungsleistungen zahlen, obwohl die Ziehväter dieses Staates, der Zionistische Weltkongress unter Weizmann, damals mit dem Naziregime zusammenarbeitete, Hunderttausende ungarische Juden den Nazis 1944 ans Messer lieferte (im Gegenzug für die Ausreiseerlaubnis nach Palästina für ein paar tausend prominente Juden) und bei der Aufnahme von Verfolgten Juden äußerst selektiv war. Man wollte nicht die Alten und Kranken, sondern die jungen Arbeitskräfte für die Kolonialisierung des Nahen Ostens.

    Bisher ist noch keine deutsche Regierung auf Distanz zu dem Aggressorstaat Israel gegangen. Es gibt aber eine einzige Ausnahme: Die DDR unter Ulbricht und Honecker, die immer den Befreiungskampf der PLO Yasir Arafats gegen das zionistische Regime unterstützt und die auch immer zu Recht von einem solchen Aggressorstaat gesprochen hat.

    Das änderte sich erst, als ein Herr Dr. Gysi (jüdischer Abstammung) die Führung in der SED-PDS 1989/90 an sich riss und Israel dann später anerkannte.

  1. -Und wie kam es 1947 zu der „tatsächlichen“ Gründung des Staates Israels?
    Truman brauchte „Wähler-Stimmen“ um ins Weiße Haus zu gelangen, 5 Millionen Juden waren 1945 Staatsbürger der USA. Diese waren nicht nur eine gefragte Wählerschaft, sondern saßen auch als Berater im Weißen Haus oder als Abgeordnete im Senat. Des weiteren hatte Truman nach seinem überraschenden Amtsantritt einige Mitarbeiter Roosevelts übernommen. Darunter auch zwei Juden, die eine sehr wichtige Rolle in der Palästinafrage spielen würden: Samuel I. Rosenman, ein Richter des Supreme Court und früherer Redeschreiber für Roosevelt, und David K. Niles, der Berater für Minderheiten und New York im Weißen Haus. Truman verließ sich bei seiner jüdischen Politik auf Niles.
    „Niles was deeply sympathetic to the Zionist hope of establishing a Jewish state in their homeland in Palestine, and was important in providing access to the White House for American Zionists. Niles was said to be capable of bending the president's ear to Zionist arguments. “
    (Oral History Interview with Edwin M. Wright / http://www.trumanlibrary.org/oralhist/wright.htm)

    Weitere Zionistische Beeinflussung, ist die berühmt und berüchtigte PNAC ( Project for the New American Century),
    Das PNAC befürwortet die weltweite Errichtung dauerhafter eigener Militärstützpunkte, um die USA weitestgehend unangreifbar zu machen. Als „Weltpolizist” (bzw. „Welt-Ordnungs-Hüter”) hätten die Vereinigten Staaten die Macht, in einer chaotischen „hobbesianischen” Welt für die Einhaltung von Recht und Gesetz gemäß den von den USA gesetzten Maßstäben zu sorgen - wenn es sein muss, auch ohne Absprache mit oder Rücksichtnahme auf Verbündete und andere supranationale Organisationen, Verträge und sonstige Rechtsverbindlichkeiten.

    Zufällig gehören Richard Perle und Paul Wolfowitz den PNAC Think-Tank und gehörten der Bush-Regierung an und förderten lautstark den Krieg gegen Irak in 2003.
    Und zufällig ist R. Perle Mitglied der israelichen Lobby Gruppe American Enterprise Institute (AEI) und P. Wolfowitz ist Mitglied der Jewish Institute for National Security Affairs (JINSA).
    (Zionist Influence On The US War Machine http://rense.com/general36/zinf.htm)


    Was haben wir hier wirklich?
    Eine sehr einflussreiche israelische Lobby, die mit bedeutende Persönlichkeiten aus der führenden US-Wirtschaft, der Medien und führenden US-Politik Intimitäten pflegt.
    Diese Persönlichkeiten stehen wiederum in Kontakt zu den Bilderberger, Bohimian Grove, Council of Foreign Relation, Trinationalen Kommission und so weiter...
    Diese Gruppen wiederum dominieren die Globale Finanzen, Wirtschaft und verfügen über immensen Reichtum.

    Jetzt die Gretchenfrage:
    Welche Interessen vertritt den der Staat Israel wirklich? Oder dient der Staat Israel nur den Zweck, die hegemonialen Kolonisierungspolitik und geopolitischen Interessen der Schattenregierung der Vereinigten Staaten aufrecht zu erhalten?
    Wie kommt es, dass die junge „Jüdische Geschichte“ sich so perfekt in die Pläne der NWO hin einfügen?


    „Zufall ist ein Wort ohne Sinn, nichts kann ohne Ursache existieren.“
    Voltaire

  1. xabar sagt:

    @Daisy

    Zur Gründung Israels möchte ich noch etwas hinzufügen, wo du das Thema ansprichst:

    Israel wurde Mitte Mai 1948 gegründet. Entscheidend für die Gründung war nicht so sehr die sog. Teilungsresolution der UNO-Vollversammlung vom November 1947, als sich nur 33 Staaten (das war damals die Mehrheit) für die Teilung Palästinas in einen jüdischen (55% des Landes) und einen arabischen (45%) aussprachen, sondern das grüne Licht, das die US-Regierung unter Harry S. Truman diesem Projekt gab.

    Wie kam die Zustimmung zustande, die in der US-Administration heftig umstritten war? Außenminister George Marshall war zum Beispiel gegen diesen Schritt.

    Wie du schon angedeutet hast, wurde der noch schwankende Truman, der sich im Mai 1948 mitten im Wahlkampf befand, geschmiert.

    Truman lag in den Wählerumfragen weit hinter seinem republikanischen Herausforderer und hatte kaum Geld, seinen Wahlkampf aus eigener Kraft zu führen.

    Dann kam ihm ein Mann namens Abraham Feinberg zu Hilfe. Was er tat, wissen wir durch John F. Kennedy, der das Geheimnis dem berühmten Romanschreiber Gore Vidal anvertraute. Feinberg brachte einen Koffer mit 2 Millionen US Dollar zu dem entscheidenden Gespräch mit Truman mit und sagte zu ihm:

    'Stimme der Gründung Israels zu und hier sind die zwei Millionen für deinen Wahlkampf!'

    Zwei Millionen waren damals viel Geld.

    Truman nahm das Geld an und war der erste, der Israel am 14. Mai 1948 anerkannte und gewann dann doch noch die Wahlen.

    Wer war Abraham Feinberg?

    Am 3. März 2011 gab das FBI die Dokumente frei, in denen Feinbergs Äußerung wiedergegeben ist:

    "Ich gab Truman das, was er brauchte - Wahlkampfgelder."

    Aus den Dokumenten ergibt sich, dass Feinberg ein jüdischer Spion war, der an der Spitze eines 70-köpfigen jüdisch-zionistischen Spionageteams stand, der später sein Geld dazu benutzte, nukleares Material aus den USA nach Israel zu schmuggeln, damit Israel die Atombombe bauen konnte.

    Truman und Eisenhower ließen die Feinberg-Geschichte auf sich beruhen, Kennedy jedoch und sein Bruder Bobby, den er zum Generalstaatsanwalt gemacht hatte, waren nicht so großzügig und setzten alles daran, ihn vor Gericht zu bringen und Israel daran zu hindern, die Bombe zu bauen.

    Nach Kennedys Ermordung im November 1963, als Vizepräsident Lyndon B. Johnson Präsident wurde, wurde die Akte Feinberg geschlossen und Israel kein Widerstand mehr entgegengesetzt, die Bombe zu bauen. Die Verschwörer, allen voran David Ben Gurion und Yitzak Shamir, hatten ihr Ziel erreicht.

    Später gehörte Feinberg zu den Gründern von AIPAC, der einflussreichsten Lobby in den USA.

    Durch diese Machenschaften entstand Israel und mit diesem Staat auch die Israel-Lobby, an der heute kein Präsident mehr vorbeikommt. Diese Lobby beherrscht heute sowohl den Senat als auch das Repräsentantenhaus.

    Was ergibt sich hieraus?

    Daraus ergibt sich, dass Israel durch die Bestechung des US-Präsidenten durch einen jüdisch-zionistischen Spion zum Staat wurde.

  1. Herr Z sagt:

    Sowas macht einfach nur perplex. Dies ist wie dem grossen überlegenem Bodybuilder noch einen Knüppel für den kleinen schwachen gebrechlichen Mann zu reichen, anstatt dem Kleinen die Hand zu reichen.

  1. Allen Helfern und Helfershelfern, vom Bau der Boote bis zur Übergabe an die Kriminellen und natürlich nicht zu vergessen den feigen Journalisten der Mainstreammedien welche das brav verschweigen und ebenso allen Ignoranten denen anscheinend egal ist was mit unseren monströsen Steuerzwangsabgaben passiert (ja IHR finanziert diesen Dreck!) sei gesagt: Seid stolz auf euch, ihr habt euch wieder fein vorm Satan gebückt und dem Terror die Hand gereicht!