Nachrichten

Wikileaks wird Israel Dokumente veröffentlichen

Freitag, 24. Dezember 2010 , von Freeman um 00:05

Julian Assange sagte am Donnerstag, Wikileaks wird hunderte "sensible" US-Depeschen über Israel demnächst veröffentlichen. In den nächsten sechs Monaten sollen es Tausende sein. Er sagte weiter, bisher sind nur 2 Prozent der Dokumente über Israel durch die westlichen Mainstream- medien aufgegriffen worden, was mit der "Empfindlichkeit" der jüdischen Gemeinden in Frankreich, Deutschland, Grossbritannien und den USA zu tun hat.

Al-Jazeera TV zitiert Assange in dem er sagte, die Dokumente werden Informationen über den Krieg den Israel gegen die Hisbollah im Libanon 2006 geführt hat zeigen und über die Ermordung des Hamas Anführers 2010 in Dubai durch ein Mossad Killerkomando.

Assange sagt, Wikileaks hat insgesamt 3'700 Depeschen über Israel, einschliesslich 2'700 die von der US-Botschaft in Israel stammen.

Hier eine Auflistung der bisher bekannten:

Die (ersten) Wikileaks-Dokumente über Israel
Irland als Drehkreuz für Waffen nach Israel
Israel, ein Paradies für organisiertes Verbrechen?
Israel ermordete einen syrischen General

Aktuell sind 1896 von 251,287 Dokumente veröffentlicht worden.

Folgendes Video zeigt Julian Assange im Interview mit MSNBC vom Donnerstag. Im Gespräch mit Cenk Uyguy sagt Assange, er hätte ernsthafte Sorgen über die Zensurversuche der Obama-Regierung gegen die Webseite und er warnte, die Erosion des 1. Zusatzartikel der US-Verfassung würde nicht mit ihm enden.

Er sagt, es gibt "bewusste Versuche die Organisation vom Schutz des 1. Zusatzartikel der Verfassung (freie Meinugsäusserung) zu trennen, die alle Verleger geniessen." Er warnte andere Journalisten, sie sollten sich Sorgen machen, denn "sie wären als nächste dran."

Das US-Aussenministerium hat vergangegen Woche behauptet, Assange wäre kein Journalist, weil er "eine Agenda hat", obwohl weder das garantierte Recht auf freie Meinungsäusserung für eine Gruppe eingeschränkt ist, noch gibt es im US-Gesetz ein System der offiziell lizensierten und genehmigten Journalisten.

Assange verurteilt auch die wiederholten Aufrufe von US-Politikern, er soll ermordet werden, was die ernsthafte Frage aufwirft, ob die Vereinigten Staaten überhaupt noch ein Rechtsstaat ist. Wer öffentlich zu einem Mord aufruft, muss bestraft werden, sagt er.

Ausserdem lehnt er die Behauptung ab, er wäre der "Konspiration" mit Bradley Manning schuldig, in dem er darauf bestand, "so funktioniert nicht unsere Technologie". Wikileaks würde extra technisch dafür sorgen, dass die Quellen welche die Dokumente einreichen sogar ihnen nicht bekannt sind. Er hätte erst von Bradley Manning nach seiner Verhaftung aus den Medien gehört.

Er sagt, im Gegensatz zu ihnen, würden die meisten Medien welche Dokumente zugespielt bekommen direkten Kontakt mit ihren Quellen haben. Und wenn die Veröffentlichung der Dokumente in Zukunft als "Verschwörung" bestraft wird, dann würde es alle US-Medien treffen und eine Massenzensur bedeuten. Deshalb meint er, alle Medien- schaffenden müssen jetzt zusammenhalten und die Zensur von Wikileaks verurteilen.

insgesamt 8 Kommentare:

  1. Anon8azY9UsY sagt:

    A Norwegian newspaper, Aftenposten, now claims to have the full cache of over 250,000 State Department cables originally obtained by WikiLeaks !!!

    http://www.newsinenglish.no/2010/12/22/wikileaks-experiences-leak-itself/

  1. AVIREX sagt:

    Ein frohes Fest und ruhige Feiertafe.
    Danke auch für Deine unermüdliche Arbeit!

  1. Dannibal sagt:

    Der Mann heißt Cenk Uygur. Er betreibt die mit Abstand beste Talk Radio Sendung weltweit. www.theyoungturks.com
    Er hat es auch geschafft vom Obama Cheerleader zum Obama Kritiker zu werden. Das heißt, dass er einer der wenigen Nicht-Ideologen ist, sondern jemand der lernfähig ist.

  1. Erst holten sie die Kommunisten
    Wir schauten zu und taten NICHTS
    Denn es betraf uns ja nicht!
    Dann holten sie die Gewerkschaftler und Sozialdemokraten.
    Wir schauten wieder zu und taten NICHTS
    Denn es betraf uns ja nicht!
    Als sie uns dann holten, war niemand mehr da, der Wiederstand hätte leisten können.
    Martin Niemöller

  1. xabar sagt:

    Jesus weint

    Bethlehem heute (nach Ulrich W. Sahm)

    "Friede sei mit Euch" - wünscht ein 10m hohes Plakat des israelischen Tourismus-Ministeriums. Es klebt an der ebenso hohen, grauen Betonmauer, die etwa einen Kilometer lang Jerusalem von Bethlehem trennt.

    Nach einer Ausweiskontrolle geht es durch ein schweres eisernes Tor nach Bethlehem. Jenseits des 'Anti-Terror-Sicherheitswalls' beginnt für die Palästinenser das Gefängnis im ummauerten Bethlehem. Leere Häuser, eine verwaiste Tankstelle und geschlossene Läden rund um das eingemauerte Rachels-Grab zeugen von der verheerenden Auswirkung des Sperrwalls mitsamt Grenzterminal, Wachtürmen, Kameraüberwachung und Grenzschützer/Innen hinter Panzerglas.

    'Jesus weint' oder 'keine Mauer kann die Wahrheit verstecken' haben Unbekannte mit Sprühfarbe auf die palästinensische Seite der Mauer gesprüht...

  1. Ja, sehr geschickte Rethorik von Assange. Es war live, kann mir aber nicht vorstellen dass das Interview nicht zuvor abgesprochen war.

    Ein Staat in dem führende Politiker ungestraft zu Mord oder Gewalt aufrufen dürfen... das ist kein Rechtstaat. Kein Staat in dem die Medien die kritisch kontrollierende 4te Macht darstellen.

    Oligarchie at its finest.
    Und in Russland bekommt der ober Oligarch 14 Jahre für Diebstahl am Volke.
    Verdrehte Welt?

  1. xabar sagt:

    Ich habe mir einige der Dokumente zu Israel bei Wikileaks durchgelesen. Sie stammen aus den Jahren 2007 und 2009. Eines dieser Dokumente aus dem Jahr 2009 ist der Bericht der US-Botschaft in Tel Aviv über ein politisch-militärisches Treffen zwischen Vertretern der USA bzw. des Verteidigungsministeriums und ihren israelischen Kollegen. Es datiert vom 18. 11. 2009 und hat die Referenz-Nummer 09TELAVIV2500.

    Hier ein Zitat aus dem Dokument in meiner Übersetzung:

    "Beide Seiten diskutierten anschließend die bevorstehende Lieferung von GBU-28 Bunker- sprengenden Bomben nach Israel und betonten, dass die Lieferung ohne größeres Aufhebens ('should be handled quietly') erfolgen solle, um Vorwürfe zu vermeiden, dass die USA Israel dabei helfen, einen Militärschlag gegen den Iran vorzubereiten."

    (40th joint political military group meeting, secret file)

    Daraus - aber auch aus weiteren Dokumenten, z. B. aus den Äußerungen von Ehud Barak, dem israelischen Verteidigungsminister in Anwesenheit von US-Abgeordneten - geht hervor, dass Israel sich die militärische Option gegen Irans Nuklearanlagen offenhält und von den USA mit geeigneten Waffen ausgestattet wird, um einen solchen Militärschlag, der unvorhersehbare Konsequenzen für den Frieden in der Region haben wird, vorzunehmen, den der Iran als Kriegserklärung betrachten und sofort angemessen beantworten wird.

    Die Kriegstreiber für den Dritten Weltkrieg sitzen in Tel Aviv. Sie lassen keine Gelegenheit aus, die Spannungen im Mittleren Osten, ja in der ganzen Welt (Israelische Vertreter kritisieren die USA wegen ihrer zu großen Zurückhaltung gegenüber Nord Korea!) anzuheizen und sind nicht in der Lage, friedlich mit ihren Nachbarn umzugehen. Sie brauchen den Krieg, ohne den sie meinen, nicht überleben zu können.

    Es wird Zeit, dass die Friedensbewegung in unserem Land dies erkennt und nicht länger vor dieser Gefahr den Kopf in den Sand steckt.

  1. xabar sagt:

    FREE BRADLEY MANNING!

    Die Kampagne für die Freilassung von Whistleblower Bradley Manning kommt jetzt so richtig in Schwung. 300 der höchsten US-Juristen haben einen offenen Brief in der NYTimes veröffentlicht und die Freilassung verlangt. Die USA haben den Besuch des Abgeordneten Dennis Kuchinich in Quantico, aber auch den des UN Special Rapporteurs gegen die Folter abgelehnt.

    Da waren die Nazis in Deutschland noch liberaler:

    Sie erlaubten einer Delegation des Roten Kreuzes den Besuch ihres prominenten Häftlings, des Kommunisten Ernst Thälmanns. Allerdings durfte dieser sich nicht zu den Haftbedingungen äußern.

    Obama verstößt auch gegen die Fünfte 'Amendment', einen der wichtigsten Verfassungsgrundsätze der US-Verfassung, wonach keine Bestrafung ohne Verfahren, schon gar keine Folter, wie in Bradleys Fall (Isolationshaft bei ständiger Beobachtung), statthaft ist. Manning ist jetzt fast schon ein Jahr in Isolationhaft dafür, dass er die Wahrheit ans Tageslicht gebracht hat. Keiner der Apachee-Hubschrauber-Mörder, die den Mord an einem Dutzend Zivilistten im Irak, darunter zwei Reuters-Journalisten, begangen, ist verurteilt worden.

    USASS.