Nachrichten

Studenten in London sind wütend

Freitag, 10. Dezember 2010 , von Freeman um 00:05

Der Widerstand gegen die massive Erhöhung der Studiengebühren in Grossbritannien wird immer grösser und auch gewaltsamer. Bei einer Grossdemonstration in London, die zunächst friedlich ablief, kam es dann zu brutalen Zusammenstössen zwischen der Polizei und den Studenten. Der Protest fand statt, um die Abstimmung im Parlament zu beeinflussen, aber die Abgeordneten stimmten der Erhöhung zu, mit 323 dafür und 302 dagegen. Damit werden die Studiengebühren verdreifacht, auf 9'000 Pfund pro Jahr. Nach Bekanntwerden der Erhöhung änderte sich die Stimmung in Wut:



Auf dem Weg zum Theater geriet der Rolls Royce von Prinz Charles und seiner Frau Camilla in eine Menschenmenge im West End. Eine Gruppe von 20 Demonstraten schlugen mit ihren Fäusten und mit Stöcken und Flaschen auf das Auto und warfen Farbeutel darauf. Einige von ihnen riefen vor lauter Wut: "Ab mit ihren Köpfen!" Danach ging die Fahrt weiter und das Ehepaar kam etwas benommen aber unverletzt im Palladium Theater an.

insgesamt 23 Kommentare:

  1. Hansi sagt:

    Die Auseinandersetzungen werden immer brutaler. Wann wachen die Regierenden auf und treffen Entacheidungen, die sich nicht gegen das eigene Volk richten? Studiengebühren-Erhöhunmgen um das dreifache sind asozial, wie so viele finanzielle Fehlentscheidungen im letzten Jahr.

  1. strom23 sagt:

    Jeder Protest begann mit den Aktionen der Alternativen Denker. Unter jenen Denkern waren eben auch immer viele Studenten. Der für mich prominenteste Studenten Wiederstand waren die Geschwister Scholl im 3.Reich. Sie lehnten sich unter Einsatz ihres Lebens gegen die Nazis auf. Sie nahmen es mit einer Übermacht auf, verloren dadurch ihr Leben und werden heute als Helden gefeiert.
    Diese Leute gibt es auch heute! Tretet hervor und gebt Gas!

  1. xabar sagt:

    Die Wut der Studenten richtet sich besonders gegen die Liberaldemokraten, die vor den Unterhauswahlen versprochen hatten, die Studiengebühren, die unter Labour eingeführt wurden, wieder abzuschaffen und deshalb von vielen Studenten gewählt wurden. Nick Clegg, der Führer der Libdems (Spross einer Bankerfamilie) hat dann sein Wahlversprechen gebrochen und der Verdreifachung der Studiengebühren, die es Studenten aus der Arbeiterklasse unmöglich machen wird zu studieren, zugestimmt.

    Die Wut ist groß und das, was wir gestern gesehen haben (Besetzung der National Gallery in London durch Studenten, Erstürmung des Finanzministeriums, Besetzungen von Unis..) war erst der Anfang oder der Auftakt. Es wird weitergehen.

    Es waren die Poll Tax Riots, die damals Margaret Thatcher zu Fall brachten und es sieht so aus, dass die Studiengebühren und die Proteste dagegen die konservativ-liberaldemokratische Koalition Cameron/Clegg zu Fall bringen wird.

    Die Hälfte der liberaldemokratischen Abgeordneten, über 20, haben gegen die Regierungsvorlage gestimmt, ein Abgeordneter hat seinen Hut genommen. Der Riss geht quer durch diese Partei, die, wenn es heute Wahlen geben würde, im Niemandsland verschwinden würden.

  1. TGY sagt:

    stemmt die Gewalt nicht von Frustration - da kein Dialog stattfindet, stattfinden kann/will? und von dem Fakt dass die Protester eingezäunt werden, und wie 'wilde Tiere' behandelt werden - "kettling" triffts da ja genau...

    um ehrlich zu sein glaube ich (und das ist jetzt nur meine Meinung, mein Gefühl), dass die Gewalt provoziert wurde. Wenn man zwischen den Zeilen der Polizei liest/hört kommt's genau auf das hin - sowie die Berichterstattung darüber (die sehr schief hängt) der MSM allen voran Sky News und BBC - nur eine halbe Stunde einklinken und man weiss eigentlich schon was da gespielt wird.

    Hier ein link zu einer "Ansprache" eines 15jährigen Schülers nach der letzten Kettling Aktion der Polizei vor ein paar Wochen - a) trifft's aufn Punkt und b) sehr encouraging - wir sollten uns alle überlegen auf welcher Seite wir stehen (wollen):

    http://www.youtube.com/watch?v=CrgzpPvJxmQ

  1. geminitiv sagt:

    vor nicht allzulanger zeit, machte so ein mob ernst , aber nicht nur kopf ab , sondern erst an den pranger! die schmarotzer mit gülden geborenem hintern und pseudopolitischen lügner in den parlamenten können sich noch glücklich beschützt schätzen,noch

  1. DukeWatch sagt:

    Unglaublich, 9000 Pfund sind ca. € 900 im Monat! Die € 500-600 an deutschen Unis ist ja schon Wucher!
    Da brauch sich Großbritannien nicht wundern wenn sie in einigen Jahren in der PISA-Studie ganz hinten sein werden!
    Zum Glück studiere ich in Sachsen-Anhalt, hier zahlt man nur einen Studienbeitrag von €40 im Monat!

  1. drdre sagt:

    Es ist schon zu verstehen, dass die Studenten wütend sind, genauso wie in Irland, die jetzt für die Verfehlungen des Grosskapitals ihre Zukunft den Bach runter gehen sehen..
    Eine Frechheit von den jovialen Politikern gegenüber dem Kapital, dies auf die Jugend abzuwälzen.

  1. Fiddi sagt:

    hab die Szene mit Charles und Camilla eben auf n-tv gesehen, danach kam sogar gleich die Kritik es hätte alternativ-routen geben müssen, was mir folgende Interpretation regelrecht aufdrängt:

    Das MI6 lotst Charles und Camilla genau zu der Stelle wo der Mob tobt, sie warten an der Straßenecke und beobachten wie der Mob auf das Auto losgeht, warten aber erstmal ab, erst als es Richtig brenzlig wird schreiten sie ein und bewahren sie in letzter Sekunde vor der Lynchjustiz.

    Ein Top Grund um in Zukunft mit aller nur erdenklichen Härte gegen Demonstrationen vorzugehen, ich weiß das ist leicht spekulativ passt aber genau ins Bild der Geheimdienstarbeit.

  1. NuID sagt:

    Wann werden wir solche Bilder in Deutschland sehen? Zurzeit funktioniert die Kälte, Weihnachten und das Fernsehen gegen Demos! Was ist eigentlich aus Stuttgart 21 geworden ? Hat Jesus Geißler alle gerettet?

  1. IrlandsCall sagt:

    Macht kaputt was euch kaputt macht kann man da nur sagen. Was die Regierungen in Europa und übersee machen ist pure Gewalt am Volke. Ich kann zwar aus Gewissensgründen persönliche keine Gewalt rechtfertigen, aber Gewalt als Wiederstand gegen Gewalt ist aus meiner Sicht gerechtfertigt. Wobei es aus meiner Sicht keine Gewalt gegen Sachgüter geben kann, sondern nur gegen Personen.

  1. Morpherius sagt:

    Hansi, hier gehts nicht darum das die Regierung aufwachen muss. Der Souverän muss aufwachen und zwar jetzt. Es geht schon lange gegen das (eigene?) Volk und zwar bewusst. Nur schnallen das noch die Wenigsten.

  1. gerina sagt:

    @NuID, was aus Stuttgart21 geworden ist, fragst Du ? Der Protest geht selbstverständlich weiter....DU kannst Dich morgen an der überregionalen Großdemo, 14 Uhr, die am Stuttgarter Hauptbahnhof beginnt, beteiligen. http://www.bei-abriss-aufstand.de/

  1. Skeptiker sagt:

    Unseren Eliten sind wahrscheinlich auch im Laufe der Evolution ein paar wichtige Gene abhanden gekommen :-))))

    http://www.g-o.de/wissen-aktuell-12692-2010-12-10.html

  1. Kolja sagt:

    Nun die Bevölkerung wird an veschieden stellen immer mehr bewusst das sie die Verlierer sind.
    Der Schritt der noch fehlt ist der Zusammen halt.
    Es ist leider sehr gut gelungen die Einzelnen Gruppen gegeneinander Aufzuspielen.
    Die Renterner gegen die Studenten, Die Arbeiter gegen die Arbeitslosen.
    Naja und irgendwie alle gegen den bösen Moslem. Der ist eh an allen schuld.
    Wenn wir nicht begreifen das wir alle die Verarschenten sind , und die Spannungen innerhalbt der Gruppen gewollt sind , werden wir wohl keine erfolg haben können.

  1. xabar sagt:

    Ich warne davor, jetzt eine 'Gewalt'diskussion vom Zaun zu brechen, hinter der Anlass und Ursache der Proteste verschwinden würden.

    Die Ursache der teilweise heftigen Auseinandersetzungen zwischen Studenten und Polizei sind die drastischen Anhebungen der Studiengebühren durch die konservativ-liberale britische 'Condem'-Regierung (Conservative-libdems, to condemn=verdammen, also die 'verdammte Regierung') wie sie von den Studenten genannt wird, um auf Kosten der Studenten die Haushaltslöcher zu stopfen, statt auf Kosten der Rüstung und der großen Vermögen, der Steuerhinterzieher sowie der Großbanken.

    Gestern wüteten auch etwa 20 oder 25 vermummte Provokateure, die bezeichnenderweise gegen die anwesende Presse gewalttätig wurden und nur durch das entschlossene Eingreifen von Studenden konnte verhindert werden, dass ein Reporter von Press TV was abgekriegt hätte.

    Diese Provokateure sind Teil der Polizeistrategie - bei uns und dort. Hier das 'Kettling', dort das Kettling, das Einkesseln und stundenlange Gefangenhalten von Demonstranten in eisiger Kälte, hier das Einschleusen von Provokateuren, dort genauso. Sogar berittene Polizei setzt man dort ein, die mit ihren Pferden durch die Menge drischt.

    Der Protest muss unbedingt gewaltfrei bleiben, was direkte Aktionen, Besetzungen von Gebäuden, Blockaden ... nicht ausschließt.

    Eine Parole wie 'Gewalt nur gegen Personen, nicht gegen Sachen' dient nur der Verteuflung der Proteste und ihrer Kriminalisierung.

    Aber brav demonstrieren allein reicht nicht, weil über so etwas nicht mehr berichtet wird.

    Direkte Aktionen ja, Gewalt nein.

  1. gerina sagt:

    @xabar, ich schätze Dein Wissen, welches in Deinen Kommentaren deutlich wird. Aber manchmal irrst Du Dich und zwar in dem Punkt, wo es bei Dir heißt, dass über gewaltlose Demos nicht berichtet wird. Das stimmt so nicht !
    Am letzten Samstag wurde in den Abendnachrichten über den weitergehenden Protest in Stuttgart berichtet. Trotz ihrer Gewaltlosigkeit ! Es wurde sogar ein kurzes Statement einer Teilnehmerin eingeschaltet, die sehr deutlich machte, weshalb sie weiterhin auf die Straße geht. Allerdings hieß es auch, dass weit weniger Menschen sich an den Demos beteiligen würden. Ob das so stimmt, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Ich bin allerdings der Auffassung, dass je mehr auf die Straße gehen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Presse hierüber berichtet. Sie kann da nicht mehr einfach darüber hinwegsehen. Und ich hoffe, dass morgen viele in Stuttgart sein werden ...

  1. Gradient sagt:

    Es ist mir unverständlich, wie die aktuellen Entscheidungsträger, die ja früher auch mal Studenten waren, und noch kostenlos studierten, jetzt auf Einmal auf die Idee kommen, Studiengebühren einzuführen. Können die sich den nicht mehr erinnern, wie es dazumal schon schwer war allein die Miete für eine Unterkunft aufzubringen?
    Warum schlagen die etablierten Leute jetzt auf die Studenten ein, die sie ja selbst einmal waren? Was ist deren Motivation. Haben die denn gar keinen Sinn mehr für ihre eigenen Leute?
    Dass Prinz Charles und seine Camilla absichtlich in die Demonstration hineingeleitet wurden, zeigt mit, dass es Kräfte gibt, die das Königshaus weghaben wollen.
    Das ganze erinnert mich an den Coup von Blair, dazumal die Lady Diana zu so einer Art Bundespräsident zu machen und damit das Königshaus ad Absurdum zu führen. Und das wo die Verräterin Diana schon klar die Seite richtung Arabien gewechselt hatte. Was für ein Hochverrat seitens Blair und seiner Clique. Damals haben die dummen Leute dieser komischen Lady Diana ja noch zugejubelt, woraus eben sich erhellet, dass die blöde Herde jederzeit veranlasst werden kann, die schützenden Barikaden einzureißßen, die der Blairclique noch im Wege stehen. Und dann geht das Schlachten erst richtig los.
    Gruß
    Gradient

  1. ttornado sagt:

    Irgendwie entgeht mir der Eindruck nicht, dass diese Demos gewollt sind und die Bevölkerung extra provoziert wird mit absolut überhohlen neuen Bestimmungen.

    Man bedenke, dass seit dem Vertrag von Lissabon auf Demonstranten geschossen werden darf, sollte der Notstand ausgerufen werden.

    Irgendwann fällt der erste Schuss...

  1. Anon1338 sagt:

    Weiter so! Die Wut muss in den Mainstream, ich merke dass immer mehr Leute aufwachen. Spread Love!

  1. xabar sagt:

    @gerina

    Nehmen wir die große Demonstration der britischen Studenten im November mit einer Beteiligung von über 50.000, die bis auf einen einzigen Vorfall friedlich verlief.

    Ich habe darauf am nächsten Tag und am übernächsten Tag den Guardian, die El Pais und die Le Monde sowie die Junge Welt dazu gelesen. Die JW brachte einen Artikel dazu. Alle anderen drei großen Blätter brachten gar nichts, außer die El Pais ein riesengroßes Bild von einem angeblichen Demonstranten, der mit einem Knüppel eine Scheibe einschlägt. Drei Tage später brachte dann die Le Monde doch noch auf der 2. Seite eine kleine Notiz dazu.

    Das heißt: Die Mainstream-Blätter und die hatte ich im Blick, verschweigen häufig friedlich verlaufende Demonstrationen und berichten nur das, was ihnen in den Kram passt, z. B. um Gewalt in den Vordergrund zu schieben.

    Sobald aber etwas passiert, wie jetzt in London, wenn es hart auf hart hergeht, greifen sie danach und zerren es in den Vordergrund.

    Was erfährst du z. B. über friedlich verlaufene Demos von Afghanen oder Pakistanis gegen die Präsenz und die Morde der Nato und der USA in unseren Medien?

    In Islamabad fand eine riesen Demo für die Freilassung von Afia Siddiqi, die von den USA festgehaltene Wissenschaftlerin statt, die zu 86 Knast verurteilt wurde. Nichts fand ich in den drei Blättern, außer in der jW (die ich aber nicht zur Mainstream-Presse rechne) darüber.

    Wenn man noch etwas über friedliche Demos erfährt, z. B. in der Regionalpresse, dann werden die Teilnehmerzahlen nach unten 'korrigiert' und die Stellungnahmen der Polizei in den Vordergrund gerückt.

    Wichtig ist, dass Demonstrationsleitungen gute Kontakte zur Presse aufbauen, um gegenzusteuern.

  1. zu Stuttgart21:
    Nach Angaben eines Polizisten, der allerdings anonym bleiben will, ist genau dies in Stuttgart passiert, was zu den Gewaltszenen geführt hat, die wir alle aus den Nachrichten kennen.

    „Ich weiß, dass wir bei brisanten Großdemos verdeckt agierende Beamte, die als taktische Provokateure, als vermummte Steinewerfer fungieren, unter die Demonstranten schleusen. Sie werfen auf Befehl Steine oder Flaschen in Richtung der Polizei, damit die dann mit der Räumung beginnen kann. Ich jedenfalls bin nicht Polizist geworden, um Demonstranten von irgendwelchen Straßen zu räumen oder von Bäumen runterzuholen. Ich will Gangster hinter Gitter bringen“

    Die Polizeigewerkschaft dementiert natürlich ein solches Vorgehen und bezeichent es als „glatt gelogen“ (Quelle:ntv“)Alles klar?!

    Dennoch fragt man sich nun, welche Seite der Geschichte denn wohl stimmt? Seit Jahren berichten verschiedene Organisationen davon, dass polizeiliche „Provokateure“, „V-Männer“ und Spitzel eine gewichtige Rolle bei Ausschreitungen spielen sollen.

    Natürlich muss man hier unterscheiden! Es gibt eine militante und autonome linke Szene, die überhaupt keine Provokateure braucht, um Randale zu machen. Allerdings gibt es auch viele Demonstrationen, die eben nicht gewalttätig ablaufen und die Demonstranten absolut friedlich sind............
    Meine Meinung zu London:In London ist das genauso,das hat System(NWO..).
    Das Prinz Tampon und seine LADY C. mal ein bischen Angst bekommen...ist mir ehrlich gesagt wurscht!Den beide gehören zum System Windsor/Rothschild/NWO und zwar an erster Stelle!City of London mit der höchsten Überwachungsdichte(ca.50000 tausend Kameras.Die Polizei gehört der Queen(sind mit Chips ausgestattet usw.).Shock and wave, Polaristion der der Gruppen(Demonstranten werden gegen Polizei ausgespielt,teile und herrsche...).Die beiden egl.Regierungsschefs haben bei ihrem Antritt gelogen...deshalb habe ich ihnen von Anfang an nicht geglaubt!Es war vorrauszusehen was kommt.....Demos dieser Art in anderen Ländern der EU werden folgen.....

  1. xabar sagt:

    Die Wut der Studenten, aber auch anderer Bevölkerungsteile, die von den Kürzungen betroffen sind, wird das britische Establishment bald zu spüren bekommen. Eine Sprecherin der Studenten: "It was just the beginning."

    Mit welcher Brutalität die Polizei Stuttgart21-mäßig auf die Studenten einprügelte, die in vollem Riot-Gear, ähnlich wie die Polizisten in Stuttgart, aufmarschierte, konnte man auf Press TV in einer Direktübertragung sehen und erleben. Das Ergebnis z. B.:

    1. Alfie Meadows, 20, wurde von einem Polizeiknüppel auf dem Kopf getroffen und musste drei Stunden lang operiert werden. Er hatte versucht, dem Kettling zu entkommen, wurde aber von dem Polizisten daran gewaltsam gehindert.

    2. Der 12-jährige Schüler Nicky Wishart, der einen Protest gegen die Schließung seines Jugendzentrums organisierte, wurde von einem Anti-Terror-Beamten (!) aus dem Englischunterricht geholt und abgeholt. Seine Mutter wurde nicht benachrichtigt, obwohl sie ganz in der Nähe wohnt.
    (Angaben nach 'Guardian' vom heutigen Tag, der immer dann ausführlich berichtet, wenn ordentlich was los war).

    Sie haben sich von den Israelis einiges abgeguckt. Sie führten neulich auf der West Bank einen Neunjährigen ab und verfrachteten ihn in einen Polizeiwagen.

  1. Freeman sagt:

    @xabar Nimm bitte mit mir Kontakt auf, danke.