Nachrichten

Der Blizzard 2010 an der US-Ostküste

Dienstag, 28. Dezember 2010 , von Freeman um 09:00

Die ganze Ostküste der Vereinigten Staaten wurden von einem Schnee- sturm vom 25. bis 27. Dezember heimgesucht, der als "Big Blizzard 2010" in die Geschichtsbücher eingehen wird. Der ganze Auto-, Flug-, Bahn- und Busverkehr brach zusammen. Nicht mal die U-Bahn von New York funktionierte und Passagiere mussten für Stunden in den Zügen ausharren.

Der Fotograf Mike Black hat in seinem Garten in Belmar New Jersey mit Zeitraffer den Schneefall aufgenommen. Alle fünf Minuten schoss er ein Bild und das 20 Stunden lang. Daraus entstand das folgende Video, welches eindrücklich die Schneemenge zeigt:

81 cm Schnee in 40 Sekunden:



Und in Europa ist es ähnlich. Karsten Brandt von Donnerwetter.de schreibt:

"Das Jahr 2010 wird in die Wettergeschichte eingehen. Die Anzahl der Schneetage liegt auf Rekordniveau, zwischen 70 und 110 Tagen bisher. Bis zum Ende des Jahres können beispielsweise in Bonn 80 Schneetage, in Berlin weit über 100 und in anderen Städten zwischen 90 und 120 Schneetage gezählt werden. Damit übertrifft die Anzahl der Schneetage das Rekordjahr 1963. In vielen Teilen Deutschlands wurden seit 100 Jahren nicht so viele Schneetage gezählt. Bis in den Januar hinein zeigt sich übrigens keine Strömungsänderung."

Und dann schreibt er:

"Wir müssen in den nächsten Jahren immer wieder mit härteren Wintern rechnen. Im Vergleich zu den neunziger und nuller-Jahren liegt die Anzahl der Schnee- und Frosttage um 200 bis 300 % höher. Der Grund für die vorsichtige Einschätzung ist die Schwäche des Golfstromes und einer längerfristige Umstellung der nordatlantischen und arktischen Oszillation. Nicht jeder Winter muss so chaotisch wie dieser ausfallen, aber die Tendenz ist eindeutig: Eher kälter als wärmer.

Unsere Gesellschaft muss sich an diese Situation anpassen und daher ein paar durchaus kontroverse Vorschläge im Bereich des Verkehres und der Planung, da Schnee und Eis etwas alltägliches sein sollten.
"

Vielleicht erinnert sich "Der Schmiergel", die Blöd-Zeitung der Intellektuellen (lach), an seinen Artikel "Katastrophe auf Raten" vom 12.08.1974, in dem sie die Frage stellten:

"Kommt eine neue Eiszeit? Nicht gleich, aber der verregnete Sommer in Nordeuropa, so befürchten die Klimaforscher, war nur ein Teil eines weltweiten Wetterumschwungs -- ein Vorgeschmack auf kühlere und nassere Zeiten."

Dabei haben die Klimato-logen noch vor drei Jahren vorhergesagt:
"Schneefall ist etwas aus der Vergangenheit".

Kann man was die Gurus der Klimareligion erzählen noch ernst nehmen?

Hier die Aussage von Piers Corbyn, ein alternativer Klimaexperte, der die Aktivität der Sonne in seine Vorhersagen einbezieht und damit eher richtig liegt. Er sagt eine globale Abkühlung voraus und CO2 hat mit dem Klima nichts zu tun:



Erster Schnee auf Capri seit 25 Jahren

insgesamt 9 Kommentare:

  1. RudyRatlos sagt:

    Ehm ja der Golfstrom...
    Seltsam,zuerst das auslaufende Öl und nun soviel Schnee dass Frau Hölle dumm aus der Wäsche schauen würde.
    Kein Wort im Medientheater über den Golfstrom.
    Wieso sagen sie nicht gleich den Leuten dass der Golfstrom,die Heizung Europas fast ganz den Geist aufgegeben hat und am arsch ist?
    Die Leute sollen,müssen nicht alles wissen?
    Aso ok keine panik,dann mal abwarten.
    Wer weis,vielleicht wird es biss nächstes Jahr in den August schneien ;)
    Dann wissen wir wo wir dran sind.
    Und was sie uns eingebrockt haben.

  1. Hallo

    So viel Schnee ist doch garnicht mal schlecht. Alles hat einen Sinn... Welchen Sinn hat Schnee?? Denn es fliegen keine Flugzeuge... Keine Bahn... soviel CO² was man einspart... Ist doch super!!

    Ich hab mich schon immer gefragt wie oft ich noch um den Block fahren muss damit es wärmer wird?!

    Oder haben wir zu viel Umweltschutz betrieben??

    Also hier im Nord Westen von NRW ist auf jeden Fall mehr Schnee als anfang 2010. Das hab ich mit meinen 26 Jahren auch noch nicht erlebt...

    Aber Schnee ist toll. Es gibt Sachen die man nie mit Schnee machen könnte...
    Brat mir mal nen Schneeball... xD
    Oder hier ein super Witz... Was ist weiß und stört beim Essen?? Eine Lavine!

    Auf das noch mehr Schnee fällt.. Liebe Grüße

  1. tonycat sagt:

    Die (eher rechten) Amis reiben sich die Hände: Al Gore ist am Ende...

    This exclusive Newsmax report explores:

    What skeptics contend are the real causes of climate change
    Al Gore to reap billions off of “green” technologies
    Obama and Pelosi's radical cap-and-trade plans
    The plunging popular support for climate change crusaders
    The bogus claim about Himalayan glaciers
    Sarah Palin's candid skepticism of climate alarmists
    The nine factors behind skeptics’ argument
    CO2 levels are rising — but temperatures are falling
    The myth of melting icecaps
    The “Climategate” conspiracy that tarnished the global-warming message
    Obama's “hint” about climate science
    How weather-measuring stations skew warming data
    Schwarzenegger's view of the climate-change debate
    The MIT meteorologist who debunks warming
    What sunspots indicate about climate change
    Cold conditions — more deadly than warm
    How purloined e-mails dampened the Copenhagen climate summit
    The false alarm over sea-level rise
    The climate expert who calls global warming “a scam”
    Why spy satellites were diverted to climate research
    Ocean temperatures' influence on climate
    The “importance of now” for warming activists
    Hurricane forecaster Dr. William Gray's skepticism on warming
    Is this winter the onset of a mini ice age?
    Wir fordern lediglich: FAkten, Fakten nichts als Fakten auf den Tisch bitte.

  1. El. sagt:

    Schneeflocken-Ablassscheine

    Die Rothschild-Bank vorbereitet schon nach den CO2-Ablassscheinen die Schneeflocken-Ablassscheine.

    "The Game must go on!"

    "Kein Wort im Medientheater über den Golfstrom."

    Anders bei ASR: ´´Latif: "Konkret haben wir die Veränderungen der Meeresströmungen der letzten Jahrzehnte in unsere Berechnungen einbezogen.", d.h. die Klimasöldner haben bis dahin (bis 2008), die Meereströmungen, die über die Temperaturen im Norden von EU z.B. entscheiden sind, bis dahin gar nicht berücksichtigt``, wahrscheinlich haben sie doch nicht so ganz die Meeresströmungen berücksichtigt.

    Ach! die Experten, wie sagte der Swinton über diese Medien-Experten: "wir sind die intellektuelle Huren".


    Signed El.

  1. xabar sagt:

    Es müssen nicht nur Fakten auf den Tisch, sondern die Dinge müssen im Gesamtzusammenhang gesehen werden. Man kann immer einzelne Ereignisse herauspicken und sagen: Das beweist, dass ich Recht hatte, je nachdem, welche 'Fakten' in mein Konzept passen. Die ganze Rechthaberei ist von übel.

    Wir erleben heute nicht nur eine Kältewelle auf der Nordhalbkugel, sondern auch eine Hitzewelle in Argentinien, besonders in der Hauptstadt Buenos Aires, die dort den Menschen arg zu schaffen macht.

    Extrem kaltes Wetter in einem Teil der Welt schließt extrem warmes Wetter in einem anderen nicht aus. Extrem kalte Winter in Russland schließen Hitzewellen wie die letzte, die die verheerenden Waldbrände hervorbrachte, ebenfalls nicht aus.
    Ein extrem kalter Winter bei uns schließt einen extrem heißen Sommer bei uns in einem halben Jahr ebenfalls nicht aus, auf den sich dann wieder die Klimawandler berufen könnten und dann haben sie 'wieder Recht'.

    Die Vorhersage einer Eiszeit ist genauso absurd wie die Vorhersagen einer globalen Erwärmung und dass es bald 'keinen Schnee mehr geben wird', weil solche langfristigen Vorhersagen einfach nicht gemacht werden können. Man sollte endlich vollständig mit solchen Vorhersagen aufhören und erst recht damit, den Menschen damit Angst zu machen oder sie damit versuchen zu schröpfen.

    Nur eins wissen wir und wussten wir immer:

    Die Natur versucht stets, ein Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. So auch beim Wetter. Die Natur wird es richten, nicht wir und es wird Zeit, dass wir zu ihr zurückkehren, dass wir wieder den Einklang mit ihr suchen.

    Wir sollten also den uns bevorstehenden kalten Winter annehmen und dankbar dafür sein, dass es ihn gibt und die Natur in ihrer ganzen Schönheit abzeptieren und sie genießen, statt ständig rumzujammern oder ein falsches Spiel damit zu treiben.

  1. MyMeaning sagt:

    Also ich kann mich auf jeden Fall daran erinnern, dass ich in meiner Kindheit mitte der 80er mal auf dem Neckar in Tübingen Schlittschuh laufen war. Und Iglus konnte ich als kleines Kind auch noch bauen. So kalt kann es also noch gar nicht sein.
    Und zu Rudy´s These: 1979 ist im Golf von Mexiko schon mal so viel Öl ausgelaufen...

  1. artikl sagt:

    Menschen können Erzählen soviel wie sie wollen Natur Wird eh Ihr Eigenes Ding Durchziehn , Und dagegen kann keiner auf Diesen Welt was machen...

    das Einzigste was mir so Sponntan einfällt ist Atomare Vernichtung und darauf folgender winter, aber naja....

    @xabar

    Sie sagen
    --
    Die Natur versucht stets, ein Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. So auch beim Wetter. Die Natur wird es richten, nicht wir und es wird Zeit, dass wir zu ihr zurückkehren, dass wir wieder den Einklang mit ihr suchen.
    --

    meine Volle zustimmung !!

  1. Geheimwaffe Wetter !

    Heute streiten alle Staaten der Welt ab, Wetter zu Kriegszwecken zu manipulieren. Dabei gibt es viele Hinweise und noch mehr Indizien, dass Wettermanipulationen seit Jahrzehnten getestet und auch eingesetzt wird.

    Spätestens bis 2025, soviel steht fest, ist der Wetterkrieg technologisch kein Problem mehr und dann wird es wirklich gefährlich. Geophysisch wirkende Waffen könnten die Bomben und Gewehre ablösen, im Kampf um die globale Weltherrschaft.

    Wenn es interessiert- siehe Video:

    http://www.nuoviso.tv/forschung/geheimwaffe-wetter.html

  1. tonycat sagt:

    @ Xabar,
    Ja, richtig, aber mit "Fakten auf den Tisch" meine ich doch: weg mit den Übertreibungen und Lügen. Aber richtig: es ist nicht einfach nur "mono-kausal", sondern es gibt immer verschiedene Aspekte und Blickwinkel. Fakt für mich ist: Durch Flurbereinigung -> schnelles Abfließen des Wassers, industriellen Ackerbau (arme Böden), Monokulturen usw. sind die Wetterextreme vorprogrammiert. (suche Victor Schauberger - naturrichtig). Die Natur kann man genießen, richtig, wie kann man aber ruhig bleiben, wenn die große Herde, die ganzen globalen Leitwölfe sich um nicht-existente Probleme mit den falschen Mitteln kümmern wollen?