Nachrichten

Interview mit Julian Assange durch David Frost

Mittwoch, 22. Dezember 2010 , von Freeman um 22:00

Der bekannte britische Journalist David Frost führte ein Interview mit Julian Assange. Darin erklärt Julian wieso der Guardian einerseits die Cablegate-Dokumente veröffentlicht und mit Wikileaks zusammenarbeitet, ander- seits den Inhalt der Anschuldigung der schwedischen Staatsanwaltschaft gegen ihn gebracht hat.

Er sagt, der Guardian ist eine grosse Organisation. Der Journalist welcher die Ausschnitte aus den schwedischen Akten veröffentlichte war von Anfang an gegen ihn und Wikileaks und weigerte sich an der Aufarbeitung der Dokumente mitzuarbeiten. Genau ihm hat dann "jemand" die Untersuchungsakten zugespielt, genau am Morgen vor seiner Kautionsanhörung, um diese wie er meint zu torpedieren.

Julian fragt, wer war das? Wer hatte Zugriff auf die vertraulichen Akten des Staatsanwaltes, suchte genau den Journalisten aus der gegen ihn war und spielte ihm die Unterlagen zu, um seine Freilassung auf Kaution zu verhindern? Er beantwortet die eigene Frage in dem er sagt, es kann nur jemand aus der schwedischen Regierung sein oder die Unterlagen wurden von jemand gestohlen der Zugang hatte. Wer könnte das sein?

Er meint, Schweden ist ein Land welches nach Aussen so tut wie wenn es neutral wäre, aber tatsächlich ist es voll in der NATO eingebunden. Die Amerikaner haben dort das Sagen und die Politiker ziehen gegenüber der Bevölkerung eine Show ab, sind tatsächlich hörige Befehlsempfänger. Das sind jetzt meine Worte seiner Aussage, aber so ist es wirklich. Schweden ist ein Musterknabe der NWO, alles ist pervertiert, sie haben ihre Identität aufgegeben und alle Ebenen der Gesellschaft sind durchseucht mit Verrätern.

Das Propagandagift wirkt. Das sieht man schon daran, laut einer Untersuchung haben die Schweden nichts gegen Nacktscanner am Flughafen. Sie finden es in Ordnung durchleuchtet und nackt von Beamten begafft zu werden. Offensichtlich sind sie völlig gehirn- gewaschen, denn das ist keine normale Haltung. Wer akzeptiert mit einer gesunden Einstellung zu seiner Intimsphäre so ein Eindringen bis zu den Geschlechtsteilen? Aus Sicherheit? Absurd. Schweden ist das Pilotprojekt der NWO und so sieht die Zukunft der anderen europäischen Länder bald aus.

Kein Wunder weigert sich Julian Assange nach Schweden ausgeliefert zu werden. Zu glauben dort gibt es ein faires Verfahren ist lächerlich. Die US-Botschaft regiert das Land und sie wird dafür sorgen, dass er nach Amerika verfrachtet wird, wo ihn möglicherweise die Todesstrafe wegen "Spionage" erwartet.

insgesamt 14 Kommentare:

  1. huschhusch sagt:

    dumm von assange, ausgerechnet beim musterknaben der NWO sein zentrum errichten zu wollen. isser (oder war er) denn schlechter unterrichtet als du?

  1. Das der erfahrene Reporter ihm eine Fangfrage stellt, die Assange in den Knast bringen könnte, das ist ja mal ein Ding. Hat er aber souverän erklärt.
    Die Anti-Wikileakskampagne zeigt ganz deutlich Wirkung.
    Assange wirkt sehr ausgelaugt, fühlt sich von Feinden und Verschwörung umgeben und nur noch defensiv denkend.
    Die Hälfte des Gespräches geht es nicht mehr um das Projekt Wikileaks. Es konzentriert sich auf die Person Assange. Ich frage mich, ob das auch von Assange gewollt ist. Die Aussage Privat ist Privat deutet darauf hin, das er den Rand voll hat.

    Er hat aber auch einige Intereressante Mechaniken und Fakten preisgegeben, von der die ASR Leser natürlich vorher wussten.

    Wikileaks hat also schon jede Menge Material auf Halde. Es muss nur noch verifiziert und "ungefährdend" gemacht werden.

    Bluff?

    Wenn sie ihn nach Schweden und von da in die USA ausliefern, dann wird er wohl der Märtyrer des Informationszeitalters werden.

    Hoffe mal das dies Opfer nicht notwendig wird.
    Von einem Schauprozess hat doch keiner was?! Oder irre ich mich?

  1. freethinker sagt:

    Demokraten, Freiheits- und Wahrheitsliebende die die Verbrecherbande, die die Weltbevölkerung die ganze Zeit zu verdummen sucht werden kriminalisiert. Diese westlichen Regierungen würden uns auch zum Schafott führen, wenn sie es schaffen würden, dass beweisen sie mit ihrem Verhalten.

  1. ZEB sagt:

    ich wäre dafür das ZOB das Heft in die Hand nimmt und Assanger mal Interviewn sollte :) da wäre den Bürgern wohl mehr geholfen :)
    ich persönlich find
    es gut, das Assanger unermütlich voran schreitet;ICH FINDE PERSÖNLICH DAS WIR ALLE IN EINEM BOOT SITZEN, und darauf ber pochen den arsch bewegen das wir drauf zu gehen
    was jetzt Sache ist
    das Heft zukünftig selber in die HAND nehmen
    uns verbinden und kommunikatiev mit den Bürgern mehr und mehr in Aktion treten auf den Straßen Deutschlands/Österreich/Schweiz

    zumal die MSM einfach nur zum k..... sind und die schlafschaafe weiter einnullen

    wie läuft eigentlich die Aktion bei avaaz.org an ??? muss die
    1 millionen geknackt werden ???
    inbezug zur "Assanger Hetzte"der MSM

    wenn ja sollten wir mal unsere familien angehörigen mobilisieren und alle teil haben lassen :)

    @Gläserner Bürger
    ich finde man sollte nicht zu viel in Gesten und Miemiken hinein Interpretieren.
    Nach den Wochen ists völlg klar das der down ist, und ebenso mich würde es an.... Fussschellen Tag ein Tag aus zu tragen, ich finde es schon sehr grass wie unser System Menschen abstempelt, als Verräter Kriegtreiber = Verbrecher
    ich fände es wohl passender diese Korrupten Bankers mal Hand/bzw fussschellen anbringen, mir kommts schon sehr sehr skuriel vor , zumal für mich persönlich gesehn Assanger sich opfert und als Symbol vor uns ist, ein symbol das heißt, helft unserem Bruder lassst ihn nicht im Stich haltet ihm die treue , nein nicht blind folgen,aber hört auf endlich den Dingen hinterher zu jammern oder etweiliges einfach dahin walten lassen, also das die Möglichkeiten hier und jetzt da sind um das jetztige System zu kippen für eine gerechtere frieddfertige Welt mit Werten die uns abhanden gekommen sind :) treue,ehrlichkeit,friedfertigkeit usw usw

    ohha ich vergas glat wirhaben Weihnachtsfest, das fest der liebe , es ist schon traurig das man den Assangern als Verbrecher abstempelt,
    ich wünsche mir ehrlichkeit transparenz, mehrnicht, mmm man kann nicht von anderen es verlangen , aber man kann bei sich selber anfangen, ich hoffe die kleinen otto normal verbraucher verstehen step by step was wirklich geschieht auf erden :/

    GIBTS aKTIONEN BEIM sTAMMTISCHTHEMA Wikileaks/Assanger ???

    ichwürde nicht nur DENrsn MSM das Heft in die Hand nehmen lassen , also immer am Ball bleiben RAN AN DEN SPECK

    "bin aus raum MÜNSTER"
    gibt es den Stammtisch schon dort ???

  1. xabar sagt:

    Die politische Führung Schwedens ist heute tatsächlich zum Handlanger der USA geworden. Das war unter einem Ministerpräsidenten wie Olaf Palme (zweimal Regierungschef, ab 1969 und dann noch einmal ab 1982) noch anders. Dies war ein Mann, der den Vietnam-Krieg der USA scharf verurteilte und ihre Verbrechen sogar mit den Naziverbrechen verglich. Palme war bereit, mit Yassir Arafat zusammenzuarbeiten, vermittelte im Iran-Irak-Konflikt und er förderte das Ansehen Schwedens als eines neutralen Staates.

    1986 wurde er nach einem Kinogang auf offener Straße erschossen. Der Mord ist bis heute nicht von den schwedischen Behörden aufgeklärt worden. Es hieß lange Zeit, es sei ein 'Rechtsextremist' gewesen, der ihn erschossen habe. Dabei ist Schweden ein Land, in dem Morde zu 98% (laut Wikipaedia) aufgeklärt werden.

    Aber jetzt ermitteln sie wie die Weltmeister, um Julian Assange zur Strecke zu bringen und ziehen alle Register.

    Aber so richtig neutral war Schweden eigentlich, außer unter Palme, nie. Schon im 2. Weltkrieg gab es eine Zusammenarbeit mit der Gestapo. Aber heute ist die politische Führung ein Instrument der USA und spielt eine ähnlich prozionistische Rolle wie die deutsche Regierung Merkel.

    Man darf aber nicht vergessen, dass es auch eine Gegenbewegung gibt: Nach dem israelischen Massaker in Gaza vor zwei Jahren, gab es massive Protestdemonstrationen und Sportboykotte gegen israelische Tennis-Spieler, etwas, was wir noch nicht zustande gebracht haben.

  1. Johann sagt:

    Mal ganz ehrlich, wenn er ein Ass im Ärmel hat, soll er es ausspielen solange er es kann. Die Weltlage ist unschön, die Erdenbürger werden von ihren eigenen Leuten belogen, betrogen und ermordert. Habgier ist wichtiger als Liebe, Macht ist wichtiger als Respekt. Dann lass doch die "geheime Bombe" platzen. Gleich wenn sie trifft. In Ex-Jugoslawien konnten wir uns auch keinen Krieg vorstellen. Einen Krieg der an Grausamkeit kaum zu übertreffen war. Und das nur ein paar Kilometer von unserer zivilisierten Welt entfernt. Ungarn streicht an der Pressefreiheit, die USA wollen jeden Menschen einzeln kontrollieren und die ganzen Schlachtschafe nicken gefällig. Ob wir heute kriegsähnliche Zustände wie in Griechenland haben oder erst in einem Jahr; who cares? ABER: wir alle die wir hier posten und uns aufregen können aktiv dagegen wirken und uns mit vorhandenem Recht und mit Mut wehren. In anderen Ländern sterben Menschen für die Demokratie und wir müssen sie "nur" erhalten! Es wird uns schon keiner auf offener Strasse erschiessen! Respekt an Freeman und andere mutige Blogs. Respekt an alle die an Freiheit glauben und sich dafür einsetzen.
    Hugh!

  1. Arnulf sagt:

    Es ist schon bemerkenswert, dass sofort der Vergleich mit dem 2. Weltkrieg kommt und dass der Angriffsplan der Alliierten hätte veröffentlicht werden können und alles über den Haufen geworfen wäre, rein hypothetisch. So ein Schwachsinn! Immer müssen sie diesen alten Mist rauskramen, was soll das denn? Haben doch selbst Deutschland sabotiert und ausspioniert. Das ist wieder nur so eine Sache, um Assange an die Wand zu stellen. Sobald er ein falsches Wort gesagt hätte, wäre er dann noch der "Obernazi" gewesen. Ekelhaft, diese Taktik!

    Mit diesen verdammten "etablierten" Medien muss doch endlich einmal aufgeräumt werden, und zwar ein für allemal! Das sind Verbrecher! Die gefährden doch Menschenleben, konkret gerade das von Julian Assange. Sie würden jubeln, wenn er an einem Galben baumelt...

  1. David sagt:

    Das hier unterschreibe ich auch genauso für die Schweiz, die noch direkter zionistisch unterwandert ist:
    "Er meint, Schweden ist ein Land welches nach Aussen so tut wie wenn es neutral wäre...Die Amerikaner haben dort das Sagen und die Politiker ziehen gegenüber der Bevölkerung eine Show ab, sind tatsächlich hörige Befehlsempfänger. ...Schweden ist ein Musterknabe der NWO, alles ist pervertiert, sie haben ihre Identität aufgegeben und alle Ebenen der Gesellschaft sind durchseucht mit Verrätern.
    "
    Für welches Land gilt dies noch? Die ehemaligen "neutralen, humstistischen Länder" sind es bestenfalls noch auf dem Papier. Hier gibt's immerwieder Loblinks auf die Schweiz: ich sage Euch VORSICHT! Ich habe schn mit dem Kopf geschüttelt, als Assange politisches Asyl in CH haben wollte: die hätten ihn sofort an die Amis oder Israel ausgeliefert.
    Man ist versucht zu glauben, anderswo sei es "besser", aber das ist Illusion. Vielleicht sind Kuba oder Venezuela etwas unabhängiger...

  1. Milton sagt:

    Teil 1

    Schweden als Musterknabe der NWO: Quatsch mit Sosse. Der Musterknabe der Illuminati heisst China. In Schweden gibt es einen relativ gut situierten Mittelstand, die NWO hingegen planen den Mittelstand zu zerschlagen, meiner Meinung nach. Auch die Rechte zum Datenschutz sind in Schweden vergleichsweise gut. Was meint ihr, warum fast sämtliche Anonymisierungs-Dienste in Schweden beheimatet sind? OK, man könnte hier nun einwenden, dass diese Dienste alle von der NWO betrieben werden.

    Natürlich wurde Olaf Palme von der CIA, damals mit Bush als Direktor, ermordet. In den neunziger Jahren stand dazu ein sehr ausführlicher Artikel in der Schweizer Zeitschrift "Facts". "Facts" war damals übrigens die einzige Zeitschrift in der Schweiz, die sachlich und ausgewogen über den 9/11 berichtet hatte. Nun ratet doch mal: Die Zeitschrift "Facts" existiert nicht mehr! Das ist genau der Grund, warum die Medienhuren so kooperativ sind mit den Anliegen der NWO: Die NWO sagt ihnen: "Wenn ihr nicht kooperiert, dann wird es euch so ergehen wie "Facts" und anderen Medienleichen." Eine Zeitung, die die Wahrheit sagt, wird kaputt gemacht, folglich sagen die Zeitungen, die noch nicht kaputt sind nicht die Wahrheit.

    Wenn etwas im Mainstream etabliert ist, dann könnt ihr darauf wetten, dass es korrumpiert ist. Es ist genau wie bei der Schulmedizin. Nennen wir die Mainstream-Presse die "Schulmedien". Dann gäbe es da auch noch die Schulernährung, die Schulunterhaltung, die Schulfilme, die Schulerziehung, das allgemeine Schulwissen, die Schulpolitik, die Schulmentalität, das Schulweltbild, die Schulökonomie und so weiter. Wenn es Mainstream ist, dann ist es Scheisse. Das klingt wie ein Klischee, es ist aber leider wahr. Prüft es selbst nach.

    Wäre Mahatma Gandhi heute aktiv, so würde man ihn in die USA ausliefern und dort zum Tode verurteilen. Assange kämpft mit friedlichen Mitteln gegen das Übel, und er tut dies ohne Gewalt. Gegen Mahatma Gandhi würden die Amerikaner etwa so argumentieren: "Mahatma Gandhi hetzt die Menschen gegen die britische Besatzungsmacht auf, und verursacht so Aufstände, die zu Gewalt und zu Toten führen, also ist Gandhi für diese Toten verantwortlich und folglich ist er ein Mörder und muss zum Tode verurteilt werden." Gegen Jesus Christus würde sie auch genau so argumentieren. Jesus Christus würde heute in den USA vermutlich zum Tode verurteilt werden - wieder einmal. Aber was soll man von der Hure Babylon auch anderes erwarten? Ja, der Teufel ist listig, und er kann alles so verdrehen und manipulieren, wie es ihm gerade passt. Und die Schlafschafe sind ja so leichtgläubig.

  1. Milton sagt:

    Teil 2

    Aber die ganze Debatte um Assange dient der Elite eigentlich nur dem Zweck von den Inhalten der Wikileaks-Dokumente abzulenken. Hätte es Assange zur Zeit von Nixon schon gegeben, so hätte er wohl die Watergate-Dokumente veröffentlicht. Anstatt Nixon aus dem Amt zu jagen, würde man heute Bob Woodward and Carl Bernstein der Washington Post in einen Hochsicherheits-Knast werfen. So pervertiert ist das Rechtssystem mittlerweile schon geworden. Es ist etwa so, wie wenn ich bei der Polizei einen Banküberfall meldete, und die mich dann verhaften und verhören würden mit der Frage, wie ich das denn erfahren hätte.

    Ich möchte Assange ja nicht abwerten, aber eigentlich brauchen wir all diese Dokumente gar nicht. Dass die Elite völlig korrupt ist, und dass die gesamte Gesellschaft auf Komplotten, Verschwörungen, Korruption, Lug und Betrug basiert, das wussten wir auch schon vorher. Assange hat uns nur konkrete Dokumente geliefert, die es uns leichter machen auch gedankenkontrollierte Zombies von dieser Tatsache zu überzeugen. Aber wer es mittlerweile immer noch nicht gemerkt hat, dem ist eigentlich nicht mehr zu helfen. Einem solchen Idioten könnte man auch eine Atombombe auf den Kopf schmeissen, und er würde denken, es wäre ein Naturphänomen.

    So long.

  1. _nova_ sagt:

    wenn die julian auch nur ein haar krümmen dann rauchts, aber gewaltig.

    mehr ist dazu nicht zu sagen, alles andere ist wirrwarr drumrum und nicht wichtig.

  1. xabar sagt:

    @Milton

    1.

    "Der Musterknabe der Illuminati heißt China."

    In Wirklichkeit gibt es einen harten Konkurrenzkampf, der nur deshalb noch nicht eskaliert ist, weil China unglaubliche Mengen an Dollarreserven besitzt und der US-Staat an das Land hochverschuldet ist. Deshalb die relativ moderaten Töne gegenüber China. Es ist fast umgekehrt: China haben die USA im Sack, ist aber gleichzeitig auch abhängig von den USA. Es könnte dem Dollar einen harten Schlag als Reservewährung versetzen, tut dies aber nicht, weil es dann diese hohen Dollar-Guthaben abschreiben müsste.

    Dass es diesen harten Konkurrenzkampf gibt, kannst du in Afrika sehen, wo China z. B. Zimbabwe und Mugabe stützt und die USA und GB alles dransetzen, die Regierung zu Fall zu bringen, um nur ein Beispiel zu nennen. Venezuela wäre ein weiteres Beispiel.

    2.

    "Ich will Assange ja nicht abwerten; aber eigentlich brauchten wir diese Dokumente gar nicht."

    Ich weiß schon, wie du das meinst. Aber ich finde, dass es ungemein wichtig ist, dass wir diese Dokumente jetzt nach und nach in die Hände bekommen.

    a. Sie schaden der US-Diplomatie und damit dem Ansehen des Imperiums ungemein;

    b. Die Wahrheitsbewegung wird dadurch gestärkt und gewinnt an Glaubwürdigkeit;

    c. Die Leute sind nicht so dumm wie du denkst, sie sind nur des- und uninformiert. Die Beseitigung dieser Uninformiertheit (z. B. durch Leaks), gepaart mit einem latenten Zorn auf die 'da oben', kann Wunder bewirken, an Widerstand, der sich anbahnt. Wir dürfen nicht zu ungeduldig sein. Die Zeit arbeitet für uns.

    Stuttgart zeigt, dass die Deutschen lernfähig sind und widerstandsfähig dazu!

    Grüße und frohe Weihnachten dir und deiner Familie!

  1. Ah jetzt mit Blogtext. Danke Freeman. Das es in Schweden so drastisch ist, hätte ich nicht gedacht.
    Klar haben die Druck bekommen, wegen Assange jetzt. Hast du Kontakte zu "aktiven Personen" aus Schweden? Den MSM kann man eh nicht glauben. Aber in dem Clip Wikirebels hat sich Assange gut über die schwedische Pressefreiheit und Informantenschutzrechte geäußert.

    @ZEB
    Duisburg, Gelsenkirchen, Sauerland, Hannover sind ASR Stammtische lass dir von denen Tipps geben.
    Vielleicht hast du mich missinterpretiert. Wir sind schon ähnlicher Meinung, was Assange und Wikileaks betrifft, wenn ich lese was du schreibst.

    @Milton
    Solche Dokumente haben mir schon sehr oft gefehlt, als argumentative Grundlage in persönlichen und öffentlichen Gesprächen. Sonst konnte man nur auf die MSM verweisen, wenn die mal was abgeschwächt gebracht haben.
    Mit allen anderen Quellen konntest leicht in die Verschwörungstheorie Ecke gestellt werden.

    @David
    Bolivien hält unter Evo Morales noch ganz gut gegen das Imperium.

  1. marius sagt:

    In Schweden kann man die Tickets seines Stadtbusses übrigends NUR noch mit Kreditkarte zahlen. Sogar bei McDonalds zahlen die meisten Leute 1€ Burger mit Karte. Für die ist es ganz normal. Nichts desto trotz ein an sich schönes Land.