Nachrichten

Die Anti-Wikileaks Propaganda

Donnerstag, 9. Dezember 2010 , von Freeman um 12:00

Wenn man sieht was manche Maximedien auf der einen Seite über Wikileaks berichten und was eine kleine Minderheit an Minimedien von sich an Kritik geben, dann merkt man, die wissen überhaupt nicht von was sie reden. Sie tun so wie wenn alle 250'000 Diplomatendepeschen bereits zugänglich sind und man den gesamten Inhalt kennt. Sie behaupten mit voller Überzeugung, es steht nichts aufregendes darin, alles nur banales Zeug, keine weltbewegenden neuen Erkenntnisse und was drin steht hilft sowieso nur den Kriegshetzern.

Sie verurteilen die Wikileaks-Veröffentlichung einfach pauschal und haben innerhalb kürzester Zeit ihr negative Meinung gebildet, kaum war die Veröffentlichung bekannt. „Eh, ist alles Quatsch Mann!

Ich frage mich wie diese Oberdurchblicker und Besserwisser zu so einem Urteil kommen können, wenn von 251'297 Dokumenten erst 960 sichtbar sind? Ja, nur so wenige. Wie können sie schon sagen was drin steht, wenn weniger als 1 Prozent des gesamten Inhalts bisher analysiert werden konnte und überhaupt bekannt ist? Beantwortet doch mal diese Frage. Seid ihr Hellseher oder habt ihr Röntgenaugen?

Natürlich sind sie es nicht und haben keine. Wie kann man dann jemand ernst nehmen, der mit nur 960 bekannten Dokumenten auf den Inhalt der insgesamt 250'000 sich ein Urteil erlaubt? Kann jemand der nur die erste Seite ein Buches liest damit ernsthaft sagen, er kennt den ganzen Inhalt? Kann er sagen, er weiss deshalb alles schon und verwirft das ganze? Ist so jemand seriös? Sicher nicht. Was sie damit deutlich zeigen, sie sind Dummschwätzer die unbewiesene Behauptungen aufstellen, haben keine Ahnung und davon viel.

Wie kann man dann solche Fragen stellen, wie zum Beispiel: Warum steht das nicht drin oder jenes nicht, warum wird dieses Land nicht erwähnt oder dieses Thema nicht behandelt? Hallo!!! Wartet es ab. Möglicherweise kommt ja das alles noch. Was wir bis jetzt sehen ist weniger als die Spitze des Eisbergs. Da kann noch manches Staatsschiff reinknallen und versinken.

Warum meint ihr macht die Regierung in Washington und die ganze politische Kaste in Amerika so eine Wind und ist völlig in Panik? Warum wird ein Angriff auf die nationale Sicherheit deklariert? Wieso wird der Tod von Assange verlangt? Warum versuchen sie mit allen Mitteln Wikileaks den Geldhahn zuzudrehen und ihre Server zu killen? Warum verbieten sie den ganzen Staatsangestellten den Besuch der Seite? Warum verfolgen sie Assange und haben ihn mit einer haltlosen Beschuldigung eingesperrt?

Weil alles so harmlos und banal ist? Nein, weil in den 250'000 Dokumenten, die Schritt für Schritt veröffentlicht werden, ganz brisante Sachen drin stehen, dessen Veröffentlichung mit allen Mitteln verhindert werden muss.

Warum dauert es so lange? Weil erstens die Daten verschlüsselt sind. Zweitens müssen sie nach Thema, Land, Ort usw sortiert und geordnet werden. Und dann, das ist das wichtigste, müssen alle Namen von Personen und sonstige Hinweise abgedeckt werden, die möglicherweise Menschen gefährden. Warum das? Ist das nicht Zensur?

Nein, denn der grösste Vorwurf den das Pentagon, das Weisse Haus und die ganzen kriegshetzerischen Schreihälse von sich gegeben ist, Wikileaks gefährdet mit der Veröffentlichung der Dokumente die US-Soldaten und ihre Informanten, was zu ihrem Tod führen könnte. Der „Feind“ liest dann mit und wird Rache üben. Julian Assange hätte deshalb Blut an seinen Händen.

Um diesen Vorwurf zu entkräften, muss diese mühsame Arbeit der Sichtung jedes Dokuments vorgenommen werden. Wikileaks beschäftigt nicht Tausende Mitarbeiter um das zu beschleunigen. Wie denn auch? Eine kleine und vertrauenswürdige Mannschaft macht das. Bei einer Bearbeitungszeit von 1 Stunde pro Dokument, wird es bei 250'000 Dokumente über 28 Jahre dauern bis alle veröffentlicht sind. Mit 100 Leuten die 8 Stunden am Tag dran sitzen kann das auf knapp unter einem Jahr reduziert werden.

Wikileaks kann Hilfe in Form von Spenden gebrauchen damit es schneller geht.

Ja, 960 Dokumente sind bisher lesbar und es wird im besten Fall ein Jahr, wenn nicht mehrere Jahre dauern für den Rest. Aber die Klugscheisser die Wikileaks mit Dreck beschmieren wussten schon nach 5 Minuten was drin steht und haben sofort ihre Pauschalverurteilung gemacht.

Ich überlasse es euch selber zu entscheiden, wie seriös so ein Urteil ist.

Dabei ist das was bisher schon bekannt ist der Hammer und explosiv. Dass die Medien es gar nicht oder nur versteckt berichten, ist nicht die Schuld von Wikileaks. Die Kritik muss an die Maximedien gerichtet werden, warum sie selektiv und nur das banale vermelden, wie zum Beispiel am Anfang, die Verunglimpfung der Staatsführung ihrer „Partnerländer“ durch die US-Diplomaten oder dass gewisse arabische Staaten angeblich den Angriff auf den Iran wollen. Die Betonung liegt auf „angeblich“, denn bei eigener Analyse des Inhalts stellt man fest, das steht gar nicht drin, oder ist aus dem Zusammenhang gerissen.

Was machen aber gewisse Minimedien? Sie plappern den Mainstream nach, statt selber zu recherchieren. Wahrscheinlich haben die wenigsten sich überhaupt die Mühe gemacht ein Dokument im Original zu lesen. Ist ja auch zu viel Arbeit. Abschreiben und die vorgekaute Meinung anderer übernehmen ist einfacher.

Alleine das Bekanntwerden folgenden Inhalts - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat den Auftrag gegeben, ihre Diplomaten sollen die ganzen Offiziellen der UNO- Ausspionieren - ist ein riesen Skandal.

Oder gestern wurde durch die neuesten Depeschen bekannt, der Shell Ölkonzern beherrscht völlig den Staat von Nigeria, hat jede Behörde und jedes Ministerium unterwandert und überall eigene Leute eingeschleust. Das ölreiche afrikanische Land gehört demnach praktisch Shell und die Konzernleitung bestimmt was läuft. Der Reichtum des Landes durch die Bodenschätze wird vom Westen geplündert und die Bevölkerung bekommt nichts davon, ausser eine riesige Umweltkatastrophe.

Wo ist denn die Schlagzeile dieser Meldung heute in den Medien?

Was für ein Demokratieverständnis ist das, wenn man Julian Assange mit Beschuldigungen überhäuft, er würde Teil einer Verschwörung oder einer CIA-Operation sein, ohne einen Beweis dafür zu haben? Haben sie noch nie von der Unschuldsvermutung gehört? Wie kann man sich darüber aufregen, der Staat sieht uns alle als Terroristen an und behandelt uns wie Verbrecher und dann macht man das selbe mit Assange? Statt über Wikileaks herzufallen und sie zu verleumden, empfehle ich den Kritikern mal etwas sinnvollerem nachzugehen. Zum Beispiel der Frage:

Wieso ist es in Ordnung wenn Staaten gestohlene Schweizer Bankdaten-CDs für Millionen kaufen, um damit Tausende sogenannte Steuersünder ausfindig zu machen, abzukassieren und bestrafen, aber gleichzeitig sind genau die selben Staaten völlig empört, weil Wikileaks Daten die ihnen zugespielt wurden veröffentlicht? Die Staaten kaufen Hehlerware und zahlen dafür, benutzen gestohlene Beweise zur Strafverfolgung, was in einem Rechtsstaat gar nicht sein darf.

Wikileaks hat nichts gestohlen und sie machen auch kein Geld damit. Sie sind nur der Transparenz verpflichtet, damit wir die Wahrheit wissen.

Oder, Medienschaffende haben schon immer Dokumente veröffentlicht, die ihnen zugespielt wurden. Es ist ihre Aufgabe, dies zu tun. Deshalb wurde aber einer Zeitung noch nie die Bankkonten gesperrt oder das Verlagshaus vom Zahlungssystem abgehängt! Wieso wird das jetzt bei Wikileaks geduldet? Warum regt sich keiner auf?

Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Quellenschutz, dafür müssen wir alle einstehen und Wikileaks verteidigen und unterstützen.



Da werden die absurdesten Behauptung aufgestellt, wie diese von Bill Engdahl: "Die WikiLeaks-Story ist eine groß angelegte gefährliche Schwindeloperation der US-Geheimdienste, und sie wird wahrscheinlich dazu benutzt werden, das Internet zu überwachen."

Liefert er einen Beweis für diese Beschuldigung? Nein, natürlich nicht. Das einzige Argument ist seine Aussage: "Es ist alles fast zu perfekt vorbereitet, um wahr zu sein." Wow, eine bestechende Logik. Ist das alles?

Dann wirft Engdahl Assange vor, er hätte die "Establishmentmedien" New York Times, Guardian und den Spiegel für die Veröffentlichung gewählt. Und? Soll das ein Beweis für etwas negatives sein? Dass die New York Times fragwürdig ist, wissen wir. Aber der britische Guardian? Also bitte, ist doch lächerlich. Wo sie doch als einzige Grosszeitung einen Reporter zur Bilderbergkonferenz nach Griechenland und Spanien schickten und ausführlich darüber berichteten. Wenn jemand bekannt für seine kritische Aufklärungsarbeit ist, dann der Guardian, der auch die Wikileaks-Veröffentlichung leitet.

Ausserdem hat Assange erklärt warum er die Medien nutzen musste, weil er von der Internet-Gemeinschaft enttäuscht war, welche die vorhergehenden Dokumente nicht genügend auswerteten und veröffentlichten. Er entschied sich diesmal einen anderen Weg zu gehen, die Hilfe der Medien zu nutzen, die genügend Reporter, Kapazität und auch das Motiv haben, die mühsame Arbeit zu erledigen. Eine völlig nachvollziehbare Erklärung, die sich als richtig herausgestellt hat, denn noch nie gab es so eine Aufmerksamkeit und Verbreitung wie jetzt.

Dann behauptet Engdahl, "... schließlich sagt Assange ja auch, er glaube der Darstellung der US-Regierung über den 11. September und bei den Bilderbergern kämen ganz normale Menschen zusammen." Ach ja? Wo ist die Quelle und der Beweis für diese Aussage? Nach meinen Recherchen ist das reines Hörensagen und Nachplappern eines Gerüchts. Auch wenn er das gesagt haben sollte und es seine Meinung ist, bedeutet das nur, er irrt sich in diesen Punkten. Mehr nicht. Wer ist schon unfehlbar? Etwa Engdahl, der so schwerwiegende Beschuldigungen ohne Beweise von sich gibt?

Ich wiederhole meine Frage, wie kann man sich ein negatives Urteil über die Depeschen erlauben, wenn erst weniger als 1 Prozent bekannt sind? Soll ich bei seinem nächsten Buch auch nach Lesen der ersten Seite es einfach als Schrott beurteilen? Das würde er nicht lustig finden, zwar zu Recht und wäre völlig unseriös. Wieso macht er es aber mit Wikileaks, obwohl er 99% des Inhalt der Dokumente gar nicht kennt? Ich bin sehr enttäuscht und frage mich was das soll?

Und die Behauptung, Wikileaks wäre Teil einer Verschwörung der US-Regierung, um das Internet zensieren oder schliessen zu können, ist komplett falsch. Ersten, hat sich Obama schon lange selbstherrlich die Macht gegeben das Internet zu zensieren und zu schliessen, jedenfalls für Amerika. Das hat sein Vorgänger Bush schon in die Wege geleitet. Dazu hat es Wikileaks nicht gebraucht. Denn sie haben bereits vor der Veröffentlichung der Depeschen begonnen Seiten wegen "Urheberechtsverletzung" zu blockieren, wie ich hier berichtet habe.

Und? Dann sollen sie es doch machen und alles zensieren. Das Versteckspiel läuft schon viel zu lange. Dann gibt es klare Fronten und der Feind kommt aus der Deckung. Denn ich bin sowieso der Meinung, der beste Weg einen Diktator zu stürzen ist ihn zu zwingen sich wie einer zu benehmen, damit es jeder sieht.

Und genau das passiert jetzt. Die Maske ist gefallen und die böse Fratze des Faschismus kommt zum Vorschein. Wikileaks hat sie gezwungen ihr wahres Gesicht zu zeigen. Hoffentlich wachen die Menschen jetzt endlich auf und tun was dagegen. Die Zeit der Ausflüchte und Ausreden ist vorbei.

FREE ASSANGE!

insgesamt 66 Kommentare:

  1. udo sagt:

    Danke Freeman, endlich sagt einer mal ein Machtwort!

  1. @Freeman
    Full ack!

    Die sind weder Hellseher noch Besserwisser. Sie sind einfach nur blinde Anhänger von A. Jones. Und der hat schon lange verschissen...gestern meint der Hellseher A. Jones, dass Assange angeblich ein nützlicher Idiot sei und das man ihn die Toilette runterspülen werde. Ziel sei es, dass Internet lahmzulegen bla bla. Was in Sachen Assange von A. Jones kommt, ist zusammenhangloser unlogischer Müll. Die jungs von infokrieger sagen immer nur das, was Alex Jones sagt. Man kann mit Ihnen nicht reden, da Sie leider ferngesteuert sind und sich deshalb in meinen Augen als Gesprächspartner disqualifizieren.

    Bradley Manning und Alex Jones sind Helden!

  1. Shiryuu sagt:

    Der grund ist eionfach auch, dass die meisten Medien echte Journalistenstellen abbauen um kosten zu sparen (Kapitalismus eben). Dafür werden jetzt vermehrt "freie" journalisten eingesetzt, die werden aber nur dannach bezahlt wie lang ihr text ist und welchen "Marktwert" der text hat, sprich, wie viel Aufmerksamkeit könnte der Artikel hervorrufen.


    Das führt dazu, dass Quantität über Qualität gestellt wird, da jeder Journalist nen gewisses pensum einfach schaffen muss um leben zu können. Das führt dazu, dass die Journalisten zwar massig an text und Nachrichten produzieren, mit extrem effekthschenden Wörtern und Bildern, aber echte Information weniger wird und vieles mit Halbwissen angereichert wird, da keine Zeit für echte Recherchen da ist, die kann nämlcih auch mal mehrere Wochen/Monate dauern, in der dann kein gehalt da sein würde (sofern er nur das macht). Dazu ist es leicher für die Firmen nur das zu veröffentlichen, was der "Linie" passt. Mit Festangestellten ist das nicht so leicht.

  1. Kurt sagt:

    @Checkpoint Charlie

    Wieso hat Jones deiner Meinung nach verschissen? Sagt er die Unwahrheit??

    Assange hat sich schon öfters abfällig über diverse "Verschwörungstheorien" wie 9/11 geäußert. Etwa "durchgeknallt" oder "Ablenkung von echten Verschwörungen" auch die Bilderberger hält er für "geringfügig verschwörerisch".

    Somit hat Jones iwie schon recht!

    Ändert aber für mich nix daran das Assange großes geleistet hat.

  1. Timo sagt:

    So ist es Freeman und Checkpoint Charlie, die Anti-Wikileaks-Fraktion sind A. Jones Nachplapperer, die zudem stehts auf ihr "eigenes Gefühl" verweisen, auf das man sich absolut verlassen kann!! *Paranoia* lässt mal wieder grüßen (ALLES absolut ALLES aus derer Sicht Verschwörung)! ;-)

  1. harleyd sagt:

    es gibt doch tatsächlich noch Reportagen in den Mainstream Medien die man noch lesen kann...mal schauen wie lang diese noch online ist

    http://www.stern.de/politik/ausland/wikileaks-enthuellungen-es-geht-nicht-um-julian-assange-1632525.html

  1. Legolegolas sagt:

    Freeman, ich bin nicht immer deiner Meinung, aber dieses Statement unterstreiche ich doppelt.
    Die Infokrieger um Cheffe starten eine Hetzjagd gegen Wikileaks. Dem geht es schon lange nicht mehr um die Sache, nur noch darum seinen Narzismus zu befriedigen.
    Ich stelle mir gerade vor was in den Köpfen der Elite vorgeht:
    "Hey - wir müssen gar nichts gegen die Truther unternehmen, die zerfleischen sich gegenseitig. Die doofen Infokrieger celebrieren einen eigenen Cyber-Krieg - witziges Völkchen"

  1. Freeman sagt:

    @Kurt Ja, der Alex Jones lügt, denn es gibt keine Originalquelle für die Aussage über 9/11 von Assange. Das hat ein bezahlter Schreiberling in die Welt gesetzt und er plappert es nach und alle anderen auch.

    Auch wenn Assange das gesagt hätte, ist das kein Argument, denn das grösste Idol von Alex Jones, der Ron Paul, hält nichts von "9/11 ist ein Insidejob". Warum sagt er dann nicht, der Ron Paul ist ein CIA Agent? Aha, warum?

    Er wiederpricht sich doch dauern selber und ist ein selbstverliebter Schaumschläger den man nicht mehr ernst nehmen kann.

  1. Hi Freeman !
    Ich stell schon eine weile fest, das die meisten wirklich KEINE Ahnung haben worüber sie urteilen .
    Wahrscheinlich weil sie IMMER eine verschwörung vermuten , ohne irgendwelche Beweise zu haben .
    Schließt euch jetzt alle zusammen. Wir werden der Finanzhydra empfindlich ans bein pinkeln.
    http://pastehtml.com/view/1c8i33u.html

    http://twitter.com/AnonOpsNet

    Und wenn jetzt wieder die Laberköppe sagen - ohhh , das wird das internet noch schneller zensieren . JAAAAA - das risiko gehe ich ein . 1989 hätten dieselben Leute dann auch gesagt , auf die strasse gehen ist gefährlich - ihr seid feige nullschnalla . nix für unjut.
    älex

  1. Applaus Freeman, Applaus!

  1. neograf sagt:

    Ich denke auch dass da noch einiges kommt. Das Schlechtmachen von Assange ist schon sehr auffällig. Zum einen von den grossen Medien (Bild) - dort wird er mittlerweile als zwielichtiger, halbkrimineller LÜGNER dargestellt (wegen "Mendax") - Aber das Wort "Lügner" kommt immer wieder - sogar doppelt vor.
    Zum anderen werden die Veröffentlichungen unglaublicherweise auch von vielen Leuten runtergespielt. (Wobei man da aber auch nicht genau weiss, wer da was postet) - Aber ich glaube das sind teilweise echt "normale" Leute, die die Wahrheit einfach nicht hören wollen, da es ihre heile Welt erschüttert. -

    Dabei zieht das Ganze sehr wohl grosse Kreise. - Freeman hat das schon sehr richtig ausformuliert. - Ich gehe sogar noch weiter: Die haben richtig ANGST vor Assange und den möglicherweise daraus resultierenden Konsequenzen.

    Sehr interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch die heutige Meldung im Spiegel, dass Deutschland jetzt ein "FBI" bekommen soll!!! - Zufall?!? - Nie im Leben. - Angeblich wegen der "Terrorgefahr" mal wieder.

    Echt krass.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,733671,00.html

  1. orionoxyd sagt:

    Merkt Ihr eigentlich noch was abgeht?

    Eines wurde mit Sicherheit erreicht:

    Chaos und Spaltung !!!!

    Leute, lasst Euch auf diese "Divide et impera-Spielchen"ein.

    Alles was die das Oben wirklich wollen ist, dass wir uns streiten und die da Oben ruhig ihre Strategie weiter durchziehen können.

  1. "Die Maske ist gefallen und die böse Fratze des Faschismus kommt zum vorschein. Wikileaks hat sie gezwungen ihr wahres Gesicht zu zeigen."

    Und das ist gerade mal der Anfang!

    Klasse Leistung von Assange und Manning, der hoffentlich nicht den Rest seines Lebens hinter Gitter sitzen muss. Den vor allem ihm, ja einem 22 jährigen tapferem Jungen, haben wir es zu verdanken, dass die Fratze des Faschismusses sichtbar ist.

    ______

    Der hochkarätiger Philosoph Noam Chomsky:

    “It is a privilege to join the campaign to support Bradley Manning for his courage and integrity in serving his country by helping make the government accountable to its citizens, and to inform the world of what its people should know.

  1. Nnn sagt:

    @Freeman
    Voll auf den Punkt gebracht! Man kann nicht immer nach dem Wolf rufen, d.h. hinter jeder Strassenecke eine Konspiration sehen und sich dann noch echt avantgarde fühlen. Solange es keine klaren Beweise für eine hidden Agenda von Wikileaks bzw. Julian gibt, soll es in jedem Falle heissen:
    FREE ASSANGE!!!

    Free Assange, Wikileaks Konten freigeben, Services wieder aktivieren, Veranwortliche für Mordaufrufe via Gericht aburteilen und diese stupide schwedische Märchengeschichte begraben!

  1. Nnn sagt:

    @Checkpoint Charlie

    Genau. Der Beste Beweis, dass AJ ein Agent von jemandem ist, wurde mit dieser Wikileaks Geschichte und diesem Tarpley Idioten erbracht. Da gelobe ich mir Celente, der weiss, wovon er spricht. Ich habe mein Abo bei AJ jedenfalls vorgestern gekündet. Und Tschüss, AJ you fearmongerer!

  1. Loretta sagt:

    Meine groesste Kritik ist das Assange die Dokumente an 5 Zeitungen zugespielt hat ,die bekannt sind nicht immer die Wahrheit zu publizieren und die klar unter Kontrolle stehen.Er verlangt von uns Unterstuetzung ,aber warum unterstuezt er nicht selbst die Neuen Medien indem er diese auch mit einbezieht schliesslich geht die Wahrheitsbewegung von diesen aus

  1. Ella sagt:

    @Freeman:
    NUn siehst Du Alex Jones fuer dass was er ist ein Schaumschlaeger und das ist gut so.
    Ich war schon immer dieser Meinung ueber ihn. Und was Infokrieg usw. angeht. das lese ich erst seit einigen Tagen als ich einen Hinweis im Newsticker deines Blogs ( Essensmarken Gold und Silber o. so aehnlich) fand.


    An Wikileaks scheiden sich wohl nun die Geister und die Trutherbewegung.
    Und ich kann die Messages und den Messenger sehr wohl unterscheiden.

    Uebrigens noch ein Fakt und keine Propanda:
    Julian Assange hat 2008 den Price for new media. "An economist Censership index Award des Wirtschafts Magazines " the economist"

    Und ich hoffe Du veroeffentlichst das , denn dies ist keine Vermutung sondern Fakt. Danke.

  1. Völlig richtig, danke. Die Sache hat auch eine gute Seite, auch unter den alternativen Medien trennt sich die Spreu vom Weizen.
    Wie verkommen der "Journalismus" in den USA ist, zeigt ein Foto in der Washington Post: Wanted Assange dead or alive--alive durchgekreuzt.
    http://www.antikrieg.com/aktuell/2010_12_09_mordposter.htm
    Die Seite antikrieg.com liefert auch gute Artikel zum Inhalt der Cables.
    Noch ein Hinweis, ein sehr guter Artikel zu den Ermordungen von John F. und seinem Bruder Robert Kennedy auf
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/12/09/jfkrfk/
    Man kann nur hoffen, dass die Öffentlichkeit so wachsam ist, dass Julian Assange nicht ähnliches zu stößt. Die Cables müssen noch sehr heiße Themen beinhalten, wenn die so hysterisch reagieren.

  1. braveheart sagt:

    Hallo @alle, Hallo Freeman; zunächst einmal möchte ich dir meinen Dank aussprechen für die ausgezeichnete Arbeit und für die Hingabe mit der du die Themen abhandelst, die ich schon seit geraumer Zeit eher regelmäßig verfolge.
    Ich bewundere deine Arbeit und wünschte es gäbe noch mehr von deinem Kaliber.
    Gleichzeitig möchte ich aber auch einen Dank an die vielen Kommentatoren aussprechen, die überwiegend das gleiche Ziel haben (insbesondere Xabar und einige andere, dessen Beiträge eine große Bereicherung darstellen).

    Dies ist mein erster Beitrag, wenn man von einem Kommentar zu einem Kommentar absieht.
    Als ich begann diesen Bericht zu lesen, war ich gedanklich damit befasst meinen Kommentar dahingehend zu formulieren, wie es manche andere auch machen, nämlich die ganze Wikileaks Angelegenheit mit Vorsicht zu genießen. Ich glaube auch teilweise eine Berechtigung dafür zu haben, weil Insbesondere Staatoberhäupter im Nahen Osten und viele glaubwürdige türkisch/arabische Journalisten wie z. B. Hüsnü Mahalli, auch davon überzeugt sind, dass dies eine aus Israel ausgehende Inszenierung sei, und auch gute Belege dafür brachten.
    Jedoch hat es mich wie ein Blitzlicht getroffen, als ich die Sache mit Schell in deinem Bericht gelesen hatte, auch wenn man wieder sagen könnte: "das ist doch allseits bekannt", und bin jetzt 100 % ig deiner Meinung. Denn letztendlich, egal, was in den Dokumenten an Informationen herauskommen werden, es dient der Wahrheitsfindung.
    Die Wahrheit ist unser höchstes Gut, und wir sollten alle daran arbeiten, dass noch mehr Wahrheit Präsentiert wird.
    Die Frage, die wir uns alle stellen müssen ist doch vielmehr WAS KÖNNEN WIR TUN um das unrecht der Öffentlichkeit noch presenter zu machen oder um unsere Solidarität zu Wikileaks und Assange deutlich und für alle sichtbar zu bekunden.
    Wie können wir den Mainstream dazu bewegen noch mehr aus unserer Sicht der Dinge zu berichten.
    Ich muss gestehen, ich bin sehr faul wenn es darum geht eine eigene Idee umzusetzen; aber ich würde gerne etwas zu dieser großartigen Arbeit beitragen. Wenn also irgendwelche gemeinschaftliche Aktionen geplant sein sollten bin ich gerne dabei.

  1. Kurt sagt:

    @Freeman

    Da hast du sicher recht!

    Nur ist auch nicht jeder der gegen diverse Verschwörungstheorien ist, ist gleichzeitig ein CIA-Agent.

    Das was Legolegolas oben sagt sehe ich übrigens genau so. Das bringt uns auch nicht weiter.

    Das der Jonses mittlerweile abhebt, sehe ich ebenfalls kritisch. Trotzdem hat auch der einiges geleistet.

    Ist das der bezahlte Schreiberling?

    http://www.belfasttelegraph.co.uk/lifestyle/features/wanted-by-the-cia-wikileaks-founder-julian-assange-14880073.html

  1. no-no sagt:

    Ich hab noch eine Verschwörungstheorie zu Wikileaks.
    Angenommen die derzeitige US-Regierung ist nicht so böse wie sie tut und braucht einen Weg ihre Politik zu verändern. weil das alte Schattenterrorkabinett, der militärisch-industrielle komplex noch existiert und den weg zu reformen nicht freimacht muss es extern beseitigt werden.
    wie bin-laden als alternatives Ego von Bush dessen Kriegsagenda ermöglichte so könnte julian a. zum alter ego der besseren (natürich nicht guten) Obamaregierung werden.
    Obama darf 911 nicht neu untersuchen, der würde gekillt wenn er was macht was nicht vorher abgesegnet wurde aber wenn wikileaks den Clou für alle aufdeckt wäre er aus dem schneider. cui bono?

  1. Ketaner sagt:

    Erstmal danke freeman für deine lesenswerten beiträge!

    Zum zweiten möchte ich anmerken das ICH persöhnlich ebenfalls an eine verschwörung wikileaks nicht glaube da zu viele fakten noch dagegen sprechen...

    Warum alex jones an eine verschwörung glaubt und daran fest hält kann mehrere gründe haben...

    1. Paranoia
    2. konkurenzangst
    3. er ist selbst bereits gekauft vom CIA um die truther bewegung zu beherrschen, bewachen und zu lenken...

    Viel mehr gründe fallen mir nicht ein und ich bin mir sicher das eins von denen zutreffen könnt...

    Ganz festhageln an einer theorie sollten wir uns dennoch nicht da die beweise die wirklich auf ein szenario eindeutig hindeuten einfach mangelware sind und ein guter spruch ist, der auch hier zutreffend sein mag:

    " Wenn jemand sagt er kennt die Wahrheit, liegt er meist falsch, wogegen derjenige der die Wahrheit noch sucht, am nähesten dran ist."

    Wir dürfen uns auf keinen fall spalten lassen, denn das schwächt uns und all unsere Arbeit.
    Viel besser wäre es zu reden, analysieren, diskutieren und auf fakten beruhtes Wahrheitssuchen!

    Alles Liebe
    Ketaner

  1. freethinker sagt:

    Ggf. Tausenden bei einer angemeldeten Demonstration die Straße lang gehen lassen und von Staatsdienern beaufsichtigt werden, dass lassen die Tyrannen und Ausbeuter gerade noch zu.

    Aber wenn es Menschen wagen den Vorhang für das Volk aufzureißen, hinter dem die verbrecherischen Machenschaften der "Elite" zum Vorschein kommt, dann, ja dann gibt es kein Halten mehr. Dann wird aus allen "Rohren geschossen" und intensiv Desinformation betrieben.

    Werden die Tyrannen siegen oder werden die Menschen sich von diesem Joch befreien können?

  1. Hanno sagt:

    Oh Mann,

    so gespalten wie zur Zeit war die Szene wohl noch nie!!!
    Ziemlich bitter....
    Ich bin bisher auch noch sehr zwiegespalten was eine Beurteilung der Situation betrifft!
    Die Sache mit den Vergewaltigungsvorwürfen ist auf jeden Fall total lächerlich und Julian Assagne zu Unrecht inhaftiert... demnach "Free Assange"
    Andererseits stört mich eine Sache ganz gewaltig an der aktuellen und auch den vorigen Veröffentlichungen... und das ist die Beteiligung der MSM bei der Veröffentlichung!
    Nach meiner Informationslage hatte Wikileaks die "diplomatic cables" bereits vor fünf Monaten an die Mainstream-Journaille übermittelt... aus den bekannten Gründen, nämlich die riesige Quantität der cables und den Schutz von möglichen Personen/Informanten vor Verfolgung, so wie Freeman das hier ausgeführt hat.
    Ich frage mich nur, warum denn jetzt erst 1-2% der cables veröffentlicht sind? Hätte die Zeit nicht gereicht um die cables komplett von Namen von Informanden etc. zu "bereinigen" und dann das Komplettpaket online zu stellen (bei so vielen großen beteiligten "professionellen" Medienoutlets?)
    Fünf Monate um 1-2% zu bearbeiten... das hätte Wikileaks doch alleine hinbekommen oder nicht? Zumal Assange behauptet er hätte die insurance file an 100.000 Leute als backup gesendet... wenn nur 1-2% von diesen Leuten an der Datenauswertung gearbeitet hätten, dann wären wir doch jetzt schon viel weiter! Das sind die Fragen, die mich beschäftigen, nicht was infokrieg dazu schreibt (das ist viel zu einseitig und teils auch hochgradig gehässig)!!!
    Ich stelle meine Fragen also mal offen in die Runde und hoffe auf konstruktive Antworten

  1. Jo_y sagt:

    Hallo,
    seit längeren lese ich schon interessante Schriften von Wirtschaft und Politik.
    Von aussen liest man diese Quellen wie einen spannenden Roman, weil man gar nicht weiß wie die Wirklichkeit tatsächlich aussieht,
    und man sträubt sich ungläubig nach ein paar tieferen Einblicken. Was ist Wahrheit? über welche Wahrheit wollen wir sprechen? Julian A. enthüllt Wahrheit-en, welche vertuscht werden/wurden bis hinein ins Jahr 1966. Was sollten WIR schon von Großprojekten verstehen? WIR, Kleine Leute haben uns nicht einzumischen, in keinen Fall. WIR sind nur Packtier/Esel und sollen so passiv weiterleben wie gewohnt. Unser Routine-leben soll keine Gelegenheit zur Vernunft haben, sondern nur eine willige Konsum-Psychologie sein. Und wenn diese Methode nicht fruchtet, wie bei den aufgeweckteren, wird Gewalt gebraucht. Und davon wird so wenig wie möglich auf den lokalen Käseblatt, sprich Zeitung, geschrieben. Entschuldigt, wenn ich auch obsolete Sachen schreibe.

    Oma fragte mich früher: Dir interessiert keine Politik? und wenn SIE dir eines Tages deinen Sohn nehmen? (als Soldaten einberufen)

    Wirtschaftsmagnaten wie die R15c11e6e12l5r und sein angeblicher Kontrahent 18o20h16c8i12d „verbrennen“ Menschen aus reiner Profitgier (Waffen und Zinsgeld von Verschuldung v.Staaten) und spielen mit unseren Politikern.
    Das ganze „Rechts“-system ist auf der Jagd nach Geld, und Panikretusche; auch Rechtsanwälte wachsen wie Pilze aus dem Boden.
    Schade nur, das unser Pc’s immer „unsicherer“ werden mit eingebauten Kameras, Ortungsdienste, usw. Wie soll das denn weitergehen? Ein anderes Streitthema ist R6i4 und das heißt Hausfriedensbruch. Es wäre sehr schade, unsere Lieblings-Foren aufzugeben und alles zu begraben.
    --
    Hoffen wir nur nicht, dass die Quellen durch die sich Julian A. bedient, ihm bewusst in die Hände gespielt worden sind, sodass die Bevölkerung ermutigt wird, eine neue Revolution anzustiften, um die eigenen Landsleute zu meucheln, welche nicht die wahren Drahtzieher waren.
    Nachdem der Zorn auf die „falschen“ Mitschuldigen ausgeladen wurde, könnte sich ein „befreiender“, endgültiger und fremder Polizeistaat-Großmacht legitim an die Macht setzen und sich die verstörten Provinzen in aller Ruhe in die Tasche schieben.
    Zu guter Letzt: bin verbannt worden nach einen 2 -Zeilen langen Kommentar bei der Zeitung der * online, weil ich für Julian gesprochen hatte. Unglaublich.

  1. ring of fire sagt:

    das gleiche ging mir heute durch den kopf als ich cheffes artikel las.
    dass man so an realitätsverlust leiden kann?
    ich war von anfang an von wikileaks überzeugt.
    und auch von julian assange.

  1. mya sagt:

    Freeman, du bringst es auf den Punkt.
    Weiter so!!!

  1. Jacqueline sagt:

    Bitte unbedingt mittmachen und Petition unterschreiben!
    Stoppt die Einschüchterungskampagne gegen Wikileaks!

    http://www.avaaz.org/de/wikileaks_petition/?cl=852910615&v=7725

  1. Ella sagt:

    Vielleicht auch interessant zu hinterfragen fuer wen Assanges "Menschenrechts" Laywer Geoffrey Robertson noch arbeitet.

    Tip: selbe Familie die auch dem "The EConomist nahe steht".

  1. Nnn sagt:

    @alle
    Hier findet eine richtig spannende Diskussion statt. Ich sehe hier kein Problem für Truthers und Infowarriors. Solange man offen diskutieren kann ist doch alles gut. Nur wenn es religiös wird und rein Vermutungs- und Ego-gesteuert, dann wird Zusammenarbeit und gegenseitiger Respekt zum Kunststück. Klar ist es möglich - mit Betonung auf möglich! - dass Wikileaks und/oder Assange infiltriert oder gesteuert sind. Aber dieses Argument zieht bei allem und jedem. Uns sollte es um Fakten gehen. Es geht um Fakten, nicht um Theorien. Nur mit Fakten lässt sich die Welt verändern. Und die Fakten, die sprechen -jedenfalls nach aktueller Kenntnislage - eindeutig für Asssange. FREE ASSANGE!

  1. Earthling sagt:

    Jeder der Depeschen nicht so veröffentlicht wie ich das gerne hätte ist ein Agent?

    Ist Freiheit der Informationen nicht bereits dann schon verloren, wenn Vorschriften für das "Wann und Wie" gemacht werden?

    Bei der Doktrin von einigen in der Wahrheitsbewegung kann man sich nur angeekelt fühlen.

    Danke Freeman, für dieses Bekenntnis.

  1. schere sagt:

    Alex Jones und Julian Assange und ihre privaten Meinungen sind nicht der Punkt. Es geht um das wofür sie stehen und was sie ausgelößt haben.

    Und sie sollten auch in Zukunft ihre Arbeit machen können, in Freiheit.

    Man mag ja denken was man will über die beiden aber sind wichtig für das Netz, genau wie Freeman und sein Blog

  1. Elite7 sagt:

    Wirklich klasse Beitrag, ich hoffe es werden viele Stimmen klagen und die Freilassung Assanges verlangen und die Arbeit von Wikileaks unterstützen. Es kann doch nichts illegales daran sein Staaten zur Transparenz zu zwingen, zu der sie eigentlich ohnehin verpflichtet wären. Eine Website zu sperren schränkt jeden in seiner freien Meinungsäußerung ein und darf selbstverständlich nur von einem Gericht beschlossen werden.

    Zeitungen hier haben sowieso ein großes Manko: Sie berichten wie Nachrichten sprecher total Emotionslos, trocken und ohne jede Interpretation oder persönliche Meinung. Dabei wäre das häufig sehr aufschlussreich und meinerseits auch erwünscht.

  1. Elite7 sagt:

    Wirklich klasse Beitrag, ich hoffe es werden viele Stimmen klagen und die Freilassung Assanges verlangen und die Arbeit von Wikileaks unterstützen. Es kann doch nichts illegales daran sein Staaten zur Transparenz zu zwingen, zu der sie eigentlich ohnehin verpflichtet wären. Eine Website zu sperren schränkt jeden in seiner freien Meinungsäußerung ein und darf selbstverständlich nur von einem Gericht beschlossen werden.

    Zeitungen hier haben sowieso ein großes Manko: Sie berichten wie Nachrichten sprecher total Emotionslos, trocken und ohne jede Interpretation oder persönliche Meinung. Dabei wäre das häufig sehr aufschlussreich und meinerseits auch erwünscht.

  1. @braveheart

    Die gleiche Frage beschäftigt mich auch seit einigen Tagen.

    Wie wäre es wenn jeder von uns sich als Ziel setzt, zu mindestens 10 Personen zu denen er einen Kontakt hat, egal ob im realen Leben oder im Internet Sie so beeinflusst, dass Sie sich diesen 8 minütigen Audioclip hier einfach mal in Ruhe anhören:

    KENFM über Wikileaks http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/12/kenfm-uber-wikileaks.html#ixzz17e2swI8X

    Wenn auch nur 10% der 10 erreichten Personen dadurch aufwacht, oder wirklich zum Nachdenken kommt verdoppelt sich schon unsere Anzahl.

    In Zeiten wo manche Leute hunderte "Freunde" in Ihren Kontaktlisten haben bzw. wenigstens über das Internet so viele Menschen erreichen kann,...sollte es denke ich zu schaffen sein, dass man 10 Menschen dazu verleitet sich einen Inhalt von 8 minuten anzuhören.
    _____
    PS: Es ist nur eine Idee. Es hat den großen Vorteil dass man mit wenig Aufwand viel erreichen kann denke ich. Für andere Vorschläge bin ich natürlich offen!

  1. Joachim sagt:

    Lasst doch jeden seine Meinung bilden, wie er oder sie will!
    Das gehört zu einer freien Welt, die wir ja wohl alle haben wollen, dazu!
    Ich verurteile weder diejenigen, die Wikileaks nicht glauben, noch diejenigen, die Julian Assange blind hinterherlaufen.

    Wir werden sehen, was Wikileaks noch zu bieten hat.
    Der Drops ist noch lange nicht gelutscht.
    Aber es steht Jedem frei, zu sagen, ob ihm oder ihr der Geschmack bisher zusagt oder nicht!
    Ich für meinen Teil hoffe, dass der Drops noch eine richtig feurige Füllung hat, an der sich die amerikanische Regierung verschluckt.

    Tatsache ist doch wohl, dass alle Freidenker, egal ob sie Kritik äußern oder nicht, hoffen, dass Wikileaks noch lange weitermachen kann und wünschen Julian Assange, dass er die lächerlichen Beschuldigungen der Schweden (anscheinend kriechen die Schweden noch tiefer in den Anus der Amis, als deutsche Politiker) endlich abschütteln kann.

    Unterstützt Julian Assange und Wikileaks so gut ihr könnt.
    Nicht für Julian Assange, sondern für euch selber!

  1. Was jetzt bez. Wikileaks passiert..um sich noch mal die Definition des Begriffes Desinformation vor Augen zu führen:

    - Desinformation -

    »Mit Desinformation bezeichnet man die Verbreitung falscher oder irreführender Informationen. Motivation der Desinformation ist, wenn sie nicht tatsächlich irrtümlich geschieht, die Beeinflussung der öffentlichen Meinung oder die Beeinflussung von Gruppen oder potenziellen Käufern, wobei möglicherweise die bewusste Irreführung nur von der obersten zuständigen Ebene geplant und entschieden wird und z. B. Massenmedien z. T. selbst in die Irre geführt werden und diese Falschinformationen in evtl. guter Absicht verbreiten. [...]

    Desinformation kommt besonders häufig in totalitären Systemen vor. In Ländern mit freier, pluralistischer Presse ist Desinformation um einiges erschwert, da sie enttarnt und durch Recherche widerlegt werden kann; sie findet jedoch auch hier regelmäßig von verschiedensten Seiten statt, muss aber um einiges subtiler betrieben werden, um langfristig Erfolg zu haben. So wendet etwa die amerikanische Regierung zur Verschleierung von verdeckten Operationen ihrer Geheimdienste gegenüber der Öffentlichkeit das Konzept der Glaubhaften Abstreitbarkeit (engl. plausible deniablity) an«, schreibt u. a. Wikipedia.

    .. glaube allerdings, dass die Häufigkeitsverteilung umgekehrt ist. Besonders häufig sind Bürger der freien Welt Opfer von Desinformationsstrategien.
    Ganzer Artikel unter:
    http://www.agentenromane.de/lex-desinformation.html

  1. healer21 sagt:

    warum müssen wir immer polarisieren?

    ich gebe zu, ich bin mir nicht ganz sicher, was wikileaks angeht.

    für mich stellt sich die frage: warum werden wir erst angefüttert mit so nem banalen scheiss, dass westerwave nen lutscher ist und putin ein alpharüde......warum sind die ersten veröffentlichungen wie öl, das ins feuer der kriegstreiber gegossen wird?

    und freeman, ja, eigentlich hast du recht, es ist ein skandal, dass die clinton ihre diplos anhält zu spionieren, aber was bitteschön passiert denn? ist bisher auch nur einer von der politbühne verschwunden deswegen? wer empört sich denn wirklich, ausser uns kleinen menschen? unsere empörung pulverisiert sich zu genau gar nichts.
    also, was ist der gewinn aus den ganzen veröffentlichungen?
    ich hoffe sehr, dass bald mal was ganz brisantes kommt, was wirklich die welt verändert. bislang war noch nicht ansatzweise was dabei.

    und ich frage mich, wie ihr, die ihr den hellsehern und besserwissern so mit häme beghegnet, so sicher sein könnt? seid ihr vielleicht die besserwisser?

    ich bin unsicher und mich kotzt das alles ziemlich an.

  1. Dirigent sagt:

    Hi Freeman, was regst du dich denn so auf? Hat man dich persönlich angegriffen? Sollten wir nicht versuchen, die Wogen zu glätten?
    Mir viel spontan bei dieser Wikileaks-Story ein, was ich mal gelesen habe:
    - "Jetzt ist die Zeit da, in der die Wahrheit ans Licht kommen wird und alle Geheimnisse bekannt werden. Was ihr im geheimen redet, werden alle erfahren, und was ihr hinter vorgehaltener Hand flüstert, wird alle Welt zu hören bekommen. Meine Freunde! Habt keine Angst vor den Menschen, die euch zwar töten können, aber nicht mehr. Gott sollt ihr fürchten. Er kann euch töten und in die Hölle werfen. Fürchtet IHN allein." Lukasevangelium Kapitel 2 Verse 2-5
    Herzliche Grüsse
    D.

  1. Gungan sagt:

    Moin.

    In einigen Teilen stimmt das, in andern Teilen nicht.

    Genausowenig wie man die Brisanz der Dokumente verneinen kann, kann man sie bestätigen oder vermuten. Aus eben demselben Grund: Sie wurden noch nicht gesichtet.

    Die Tatsache daß insbesondere die USA hinter ihren Dokumenten her sind hat auch noch ganz andere Ursachen. Sogar sehr verständliche.

    Diplomatie ist wenn man trotzdem redet.

    Geheimdiplomatie ist dabei seit Jahrhunderten ein wichtiger Faktor, mit negativen Folgen aber eben auch mit positiven wie z:b. im Fall der Kubakrise 1962.
    Hätte es nicht geheime Kanäle hinter den Propagandafronten gegeben, hätten die russischen Schiffe am 28. November 1962 wahrscheinlich nicht abgedreht.

    Diese Geheimdiplomatie funktioniert allerdings nur wenn sie eben das bleibt: geheim.
    Das kann man verdammen, aber z.Zt. ist es tatsächlich noch so.

    Nur die US-Kommunikaton zwischen ihren Botschaften und anderen Staaten vorerst nicht mehr. Sie werden auch massive Probleme haben den Vertrauensverlust wieder gut zu machen.
    Libysche Diktatoren, arabische Prinzen und russische Staatsoberhäupter werden im Duden nicht gerade unter leutselig geführt. Der innere Kreis dürfte amerikanischen Diplomaten erstmal ein Weilchen verschlossen bleiben oder zumindest sehr viel stiller werden.

    Eine Methode das vom Tisch zu bekommen, ist ein Bauernopfer. Das Überbringen des Schuldigen.
    Das traurige Stück Mensch Bradley Manning taugt dafür nicht. Ex-Hacker und Profi-Wikileaker Asange schon eher.

    Die Leute um Assange haben einen entscheidenden strategischen Fehler gemacht, sie arbeiten ungerichtet. Woodward und Goldstein haben Nixon zu Fall gebracht weil sie gezielt hinter einer Story her waren. Hätten sie zu früh alle Fakten auf den Tisch geworfen und daraus ein allgemeines Lamento gegen das politische System gemacht, hätten sich Nixon, Halderman und die Andern wahrscheinlich aus der Schlinge ziehen können und die beiden Journalisten wären als linke Spinner in die Geschichte eingegangen.

    Wenn in diesen Depeschen etwas ist, was tiefgreifende, positive, politische Konsequenzn nach sich ziehen könnte, sollte es gezielt gesammelt und veröffentlicht werden. Piece by piece.
    Die stückweite Veröffentlichung von Daten kann eine ziemlich gute Lebensversicherung sein.

    Wenn es nur diplomatischer chit-chat ist, oder zwar stinkende aber unwichtige dreckige Wäsche, würde ich sie lassen wo sie ist.
    Nur wenn der Nutzen größer ist als der Schaden, ist allen damit gedient.

    Die reine Lehre der Wahrheit dankt ihnen niemand.
    Die Internetsphäre übrigens auch nicht.

  1. strpueplkotu sagt:

    Es sieht so aus, als hätte sich das opfer zurück gezogen...

    http://www.crikey.com.au/2010/12/09/rundle-r-pe-case-complainant-has-left-sweden-may-have-ceased-co-operating/

  1. Julian,

    hier ist mein musikalischer Beitrag für Dich:

    http://www.youtube.com/watch?hl=de&v=fjRTmnrHpwQ

    Jule, mein Unix Server steht für ein Mirror Abbild bereit!

    Vielleicht lade ich auch die Mellow Discovered Version hoch;-)

    An die Bild(erberg) Zeitung und andere Medien Maulhuren: Fresst Dreck und verreckt!

  1. Shiryuu sagt:

    Ich finde die songs von Heaven Shall burn :
    The weapon they fear
    http://www.youtube.com/watch?v=-f8qItRY_OA

    und Endzeit
    http://www.youtube.com/watch?v=TTkZt8r2lko
    ich finde die songs bzw. die lyrcis passen gut zu wikileaks und soweiter.

  1. kieselsteine sagt:

    Ich bin eigentlich ganz froh, dass der Einheitsbrei zu ende ist.
    Ich lese hier bei Freeman, dort bei Radio Utopia und auch bei den Infokrieger.
    Ja selbst im Schweizer Radio DRS hat es im letzten Teil der Echo der Zeit Sendung manchmal noch etwas interessantes wirklich recherchiertes.
    Da macht das sich informieren doch wieder Spass.
    Da prallen Sichten aufeinander.
    Ach wäre es doch auch im Zeitungswald wieder so vielseitig.
    Ich bin doch alt genug meine eigenen Schlüsse aus all dem Dargebotenen zu ziehen und habe zu vielem auch mehrere Meinungen, weil die Zeit für ein sicheres Urteil noch nicht da ist.
    Ganz wie der geplante Quantencomputer der neben ja und Nein auch noch es steht noch offen als Schaltung haben wird. Angeblich soll er dank dieser neuen Schaltung unsere bisherigen Computer ganz schön alt aussehen lassen.

  1. Modga sagt:

    Heut in der Schule musste ich ein Referat machen über einen Zeitungsartikel aus dem Feulleton der Augsburger Allgemeine.
    Ich halt nicht viel von der Zeitung, in Bezug auf Wikileaks wird die schlechtere Hälfte weggelassen im sachlichen Teil und im Feuilleton beginnt schon die Propagande. Meine Lehrerin konnte mich nicht ernstnehmen als ich ihr erklärte warum ich den Artikel nicht ernstnehmen kann. Darauf gabs ne 6. Als Schüler kann ich Wikileaks nicht wirklich finanziell unterstützen, deswegen find ichs schade wenn meine Aufklärungsarbeit vor der ganzen Klasse durch den Kakao gezogen wurde. Die Lehrerin hat ja immer recht...

  1. SR sagt:

    Man stelle sich nur vor, zwei Parteien stehen sich im heftigen Grabenkampf gegenüber. Da kommt auf einmal ein Wagen mit Tonnen an feindlichen Waffen und Munition die dringend benötigt werden und der Fahrer ist J. Assange. Statt diese Waffen zu verwenden und im Kampfe zu überprüfen gibt es einige, die in nicht beweisbare Verschwörungsfantasien abgleiten und davor warnen, diese Waffen überhaupt zu verwenden, da sie von der feindlichen Partei mit Hintergedanken geliefert worden sein könnten.

    „Gott sei Dank“, tobt noch keine „blutige Schlacht“, und die Schwätzer und Angsthasen können noch in „friedlich Zeiten“ „Fahnenflucht“ begehen, die ansonsten nur der „kämpfenden Truppe“ in den Rücken fallen würden, gegen einen Feind, der geschichtlich bewiesen hat, dass er keinerlei Skrupel kennt, und auf organisatorische Schwächen so schnell wie der Sprung einer Bestie reagiert.

    In Wirklichkeit hält eine Reihe von „Wahrheitssuchenden“ J. Assange für einen Unruhestifter und hassen ihn dafür. Solange diese „Wahrheitssuche“ die Obrigkeit nicht herausfordert, sind sie an vorderster Front dabei, aber wehe, die Bestie fletscht die Zähne. Was soll man von diesen Angsthasen und ihren psychischen Rationalisierungen zur Verschleierung dieser Angst oder Interessen halten? Da ist manch kleiner Hund cleverer, der bellt wenigstens umso lauter, je mehr Schiss er in der Büchs hat. Dabei gilt nicht nur im Krieg – und das Monopol- und Finanzkapital wird ökonomisch noch zu unvorstellbaren Verbrechen gezwungen sein um zu überleben, – dass jedes leichtfertig aufgegebene Gebiet irgendwann doch wieder zurückerobert werden muss und nur den Appetit der Bestie vergrößert.

    Schaut euch doch nur einmal die Leichtigkeit an, mit der Imperialisten ihre Kriege durchführen unter dem Beifall der zujubelnden Mainstreampresse. Die Angsthasen hingegen schwitzen schon wenn sie leise dagegen anreden, falls sie überhaupt protestieren und nicht noch den Opfern mit allerlei „Vernunftdenken“ in den Rücken fallen.

  1. NuID sagt:

    Assange, Assange Assange Assange Assange Assange ! Es würde mich freuen auch mal andere Themen lesen zu dürfen. Wie z.B. die Studenten Demos und der Angriff auf Prinz von England. Oder einfach andere Themen. Das wäre nett. So, diese Kritik würde ich gerne loswerden. Trotzdem ist Euer Blog spitze.

  1. huschhusch sagt:

    Klar ist die Szene gespalten. Wäre schade, wenns nicht so wäre. Das spiegelt die Vielfalt und Individualität der Menschen wieder. Solange das Hauptziel nicht aus den Augen verloren geht, ist das gut und richtig. Assange muss freigelassen werden, weil er einfach nix verbotenes getan hat. Hoffentlich hält WikiLeaks dem Druch der Verbrecher stand und lässt die NWo erzittern. Es ist aber auch klar, dass die Welt nie so ganz geeint sein wird.Egal, was nach den Faschisten kommt-es wird immer Diskussionsbedarf geben, Meinungen werden immer ungleich sein. Wir müssen uns mit Respekt behandeln, dann steht jeder für den anderen gerade.

  1. Cheffe sagt:

    Ich bin echt von einigen der Helden hier begeistert.

    Wir wollen MEINUNGSFREIHEIT.... ist der Tenor....aber bitte NUR unsere Meinung.

    Mein Artikel hieß ganz klar : Meinung : Warum ich nicht an Assange glaube

    Was steht da vor den Punkten?

    Ihr, die meinen Artikel angreifen seid Truther? Ihr seid für Meinungsfreiheit? Wo denn?

    Leute die So schreiben spalten die Szene, nicht Leute die eine eigene Meinung haben. Solche Posts sind eine pure Enttäuschung, allerdings überwiegt die Masse derer, die jeden Tag neue Motivation für diese Arbeit bringen.

    Ich möchte euch bitten, lest meine Überschrift zu dem Artikel, dann eure Kommentare und dann geht 10 Minuten in euch.

    Carpe diem

  1. tox92 sagt:

    Was Alex Jones macht sollte uns relativ wursch sein. Klar, er macht recht gute Dokus. Ob das alles stimmt sei dahingestellt, sie sind aber unterhaltsam und regen durchaus zum denken an. Dass aber dieses Infokrieg.tv seit der Umgestaltung auf übelste Art Werbung für eine Partei macht und jeden Scheiss nachplappert macht mich sauer. Hatte von dieser Seite sehr viel gehalten. Aber mittlerweile ist es nur noch "ich bin ein Fernseher und bin so toll" Bullshit geworden. Ich denke dass man abwarten sollte und schauen was kommt, das Insurance-File wird bestimmt noch interessant.

  1. rHamsys sagt:

    Auch diesmal geht es nicht um (Vor-)Verurteilung, Spaltung ist geMACHT und unnatürlich.

    Hört auf, über Jones oder wen auch immer herzuziehen, denn dass ist genau die Spaltung, über die ihr gleichzeitig jammert.

    Niemand kann einen Krieg wollen, auch keinen Cyberkrieg. Ich für meinen Teil hab die "Versicherung" im Kasten und warte auf die Freigabe der Passphrase.

  1. Da bin ich der selben Meinung.

    Die meisten besserwisser und dummschwätzer sind doch schon so verblendet von der suche nach negativenm, dass sie in allem und jedem misstrauen sehn...in allem muss irgend ein hacken dran sein, überall muss werd ie finger im spiel drin haben. richtig verfressen.

    statt mal wirklich selber nachzusehn was für infos ans tageslicht kamen!

    ebenso beschimpfen nun viele, andere Gruppen die Wikileaks unterstützen! wo komen wir denn da hin?
    wir sollten zusammen arbeiten und nicht uns die köpfe einrammen!

    Danke für diesen Beitrag! Es freut mich zu sehn,dass es doch noch Leute gibt die Wikileaks unterstützen

  1. IrlandsCall sagt:

    Feminazis als schwedische Staatsanwältinnen:
    "Im August gingen die Anzeigen gegen Assange bei der schwedischen Polizei ein. Zunächst entschied sich die Staatsanwaltschaft jedoch, keine Anklage zu erheben. Bis es einen Personalwechsel in der Behörde gab. Eine neue Staatsanwältin, Marianne Ny, nahm sich des Falles an und erhob Anklage. Sie gilt als Frauenrechtlerin. In einem Fall von Frauenmisshandlung hatte sie sich 1999 dafür ausgesprochen, dass von Frauen beschuldigte Männer auch ohne Verurteilung vorsorglich eingesperrt werden müssten, um der Frau »Raum zum Nachdenken« zu verschaffen. Frau Ny argumentierte damals: »Erst wenn der Mann gefangen genommen worden ist und die Frau in aller Ruhe Zeit bekommt, mit etwas Abstand auf ihr Leben zu blicken, erhält sie die Chance zu entdecken, wie sie behandelt wurde.« "
    http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Schweden/wiki.html

  1. ..78oe sagt:

    heute nachmittag gab´s bei amazon.co.uk die wikileaksakten in buchform zu kaufen. wurde vom autor aber wieder entfernt. und es soll dann doch nichts drinstehen sagen sie jetzt. (ganz oben)
    http://www.amazon.co.uk/s/ref=nb_sb_noss?url=search-alias%3Daps&field-keywords=wikileaks&x=0&y=0

    und dann noch ´n t-shirt mit der ip-adresse von wikileaks haben, tss

  1. Vor ein paar Jahren hatte der Alex Benesch den Freeman hier im Interview.

    Nun möchte ich beide nochmal an einem Tisch sehen, um ihnen zuhören zu können. Was sagen sie zu Wikileaks? Wer sagt was...

    Das wünsche ich mir sehr.

  1. SR sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. DeeKay sagt:

    Freeman: "Ja, der Alex Jones lügt, denn es gibt keine Originalquelle für die Aussage über 9/11 von Assange." - Haha, Jones kann keine Quellen für Behauptungen und Aussagen liefern? Da entfleucht mir doch nur ein herzliches "NO SHIT, SHERLOCK"? ;-)

    Jones liefert grundsätzlich keine Quellenangaben für IRGENDWAS, was er behauptet. Der Typ ist einfach nur total durch und zelebriert die Paranoia wie kein zweiter. Schade, dass er halt immer noch nicht kapiert, dass er mit dem Aluminium-Zirkuszelt auf dem Kopf der Bewegung kritischer Bürger *massiven* Schaden zufügt. Hey, Alex, hier ist meine Verschwörungstheorie: DU stehst auf der Gehaltsliste von "denen"! ;-D Um genau das zu verhindern, dass Leute Gehör finden, die kritische Fragen stellen!
    Würde mich interessieren, ob der sich ernsthaft als "Journalist" sieht. Seinen komplett unrecherchierten und total unbelegten Scheiss würde ihm jedenfalls selbst der Chefred einer Schülerzeitung um die Ohren hauen.
    Alex Jones kann leidlich gut mit Premiere umgehen, ich geb zu dass ich mich von dem gut geschnittenen Zeug (Terrorstorm etc.) anfangs auch einlullen ließ. Es *sieht* einfach sehr professionell aus - Bis man dann mal auf Pause drückt und eine gerade aufgestellte extrem kontroverse Behauptung oder ein "Zitat" selbst nachrecherchiert (weil Jones ja wie gesagt grundsätzlich niemals Quellen liefert!)

    Bin jedenfalls voll deiner Meinung, Freeman. Du beweist wieder einmal mehr, dass S&R halt doch was ganz anderes ist als die hysterischen "Infokrieger"-Schreihälse mit der zwanghaften Paranoia! ;-)

    Noch eins zu Ron Paul: Hat mich überrascht, wie sehr ich ihm doch zustimmen musste in seinem Kommentar zu Wikileaks: http://www.youtube.com/watch?v=eM1HlfVF4I4
    Den Satz "In a free society, we are supposed to know the truth. In a society where truth becomes treason, however, we are in big trouble" find ich einfach super!

  1. neograf sagt:

    Ich persönlich distanziere mich von Infokrieger.tv ganz einfach, weil ich mich mit sehr vielen Leute die da rumspringen nicht identifizieren kann. Die totale Gläubigkeit an Alex Jones als "Führer" tut ihr übriges, die rechte Werbung sowiso (wobei natürlich nicht alle die dort angemeldet sind per se rechts sind).

    Hier auf ASR hab ich das Gefühl dass es nicht so ganz "Bauernfängerisch" ist. Hier darf man noch eine eigene freie Meinung haben.

    Und solange sich für mich nicht herausstellt dass ASR eben auch nur ein Teil des Rechts-Netzwerks ist - werde ich mich hier bei Freeman (oder den Freemans :-) und euch allen gerne aufhalten.

    Weiter so!

    In Bezug auf die Veröffentlichungsplattformen von Wikileaks muss ich sagen, dass es für mich kein Grund ist WL anzuzweifeln, nur weil exklusiv auf Spiegel etc. veröffentlicht wurde.

    Denn erstens hat sich für WL in der Vergangenheit dort eine gute Zusammenarbeit herauskristallisiert, und zweitens wie wäre es um die allgemeine Akzeptanz bestimmt, wenn man zb. auf Infokrieger so etwas veröffentlicht hätte ?!?

    Überlegt mal.

  1. Fiddi sagt:

    man man man

    die einen sagen wikileaks ist ganz toll, die anderen sagen es stinkt zum Himmel !

    die einen sagen Freeman wurde von den Illuminaten rekrutiert, die anderen sagen Cheffe arbeitet jetzt fürs CIA, und dass Alex Jones womöglich dem Establishment dient vermuten viel ja schon seit längerem !

    Die Wahrheit ist : Wir wissen es nicht, und wenn ihr euch jetzt in zwei Lager aufteilen und euch gegenseitig zerfleischt dann dient ihr damit dem Establishment, ob es von diesem so eingefädelt wurde oder nicht ist unerheblich.

    Ich plädiere daher für contenance !

  1. drdre sagt:

    Wenn sich jemand darüber aufregt, dass hier so viel über Wikileaks geschrieben und gesagt wird, dann ist dies nicht zu verstehen. Denn es ist völlig richtig dies anzuprangern, denn hier wird mit faschistischen Methoden Menschen daran gehindert und verleumdet die nur eine Arbeit tun, die alle Jounalisten machen müssten, das Volk aufzuklären. Und nicht die Lügen und Halbwahrheiten der Regierenden zu reproduzieren.
    Die Meinungsfreiheit kann man nicht so einfach sterben lassen.
    Und ich pers. stehe völlig hinter denen, die die Firmen im Net angreifen, welche Versuchen auf Druck der US - Administration die Wahrheit zu unterdrücken.
    Der jetzt losgetretene Cyberkrieg ist eine Folge dieser durch die US-Regierung begonnenen Einflussnahme auf das Internet und die Institute die für die monitäre Versorgung der Bürger zuständig sind.
    Zum Schaden der Meinungsfreiheit.
    Dies kann sich ein Demokrat nicht gefallen lassen.
    Die gerichtliche Verfolgung und kriminalisierung dieser Gegenwehr ist ein Anachronismus in einer Gesellschaft in dem von öffentl.Seite Freiheit und Demokratie scheinbar hochgehalten werden.

  1. djk82 sagt:

    Obwohl ich mit Engdahl in vielen (nicht allen) anderen Bereichen dakor gehe, ist seine Wikileaks Meinung für mich nicht schlüssig. Auch einige andere alternativen Medien (zb.Benesch von Infokrieg.tv) sind auf den Wikileaks Paranoia Zug aufgesprungen.

    Mir jedenfalls ist es nicht nachvollziehbar, wie man solche Behauptungen aufstellen kann. Auf welcher Faktenlage beruht das ganze? Nur halbseidene Vermutungen, nichts konkretes. Anstatt das man sagt, ok Leute immer kritisch bleiben sowie bei anderen Dingen, wird aber von einigen felsenfest die Behauptung aufgestellt, das Wikileaks CIA Gut oder was auch immer sei.

    Zurzeit habe ich jedenfalls noch keinen Grund Wikileaks zu misstrauen.

    Gruß Unter Ulmen

  1. Raphoooo sagt:

    Die Debatte hier tut mir in der Seele weh. Ich dachte wenigstens alle Truther hätten teile und herrsche verstanden.

  1. Roumen Scier sagt:

    Hallo wieder mal ein guter Artikel. Ich meine festzustellen dass in der letzten Zeit, die Trutherbewegung immer mehr gegeneinander aufspielt. Die einen sagen dies die anderen das und der Leser weiss nichts mehr. Am Anfang sagen wir bei 9/11 zogen noch alle an einem Strang aber in der letzten Zeit verteillt sich die Bewegung und man muss für sich selber merken oder sagen wir auf sein Herz hören oder die Intution sprechen lassen was jetzt bei den Themen richtig ist. Das Problem ist auch dass z.B. wenn Alex Benesch sagt dass alle UFO Fälle Projekt Blue Beam zuzuschreiben wären, und die Leser das so aufnehmen wird da eine Meinung vermehrt die meiner Meinung nach nicht stimmt und darum bin ich froh dass es Exopolitik gibt man sollte viele Quellen benutzen in den verschiedensten Themen. Denn wie gesagt der eine sagt dass der andere dass und alle wollen Truther sein wird immer schwieriger im Truther Jungel sich zurecht zufinden... Auf sein Herz hören :-)

  1. @neograf

    Genauso wie du sehe ich es auch.

    Wenn ich wissen möchte was A. Jones denkt, dann gehe ich auf seine infowars Seite. Aber doch nicht auf die abgespeckte deutsche übersetzung davon. Deshalb schaue ich i.d. Regel bei infokrieg nicht rein. Als ich es aber dann nach sehr sehr langer Zeit doch einmal tat, konnte ich es nicht fassen, dass diese Spacken doch tatsächlich Werbung für Thilo Sarrazins Buch machten. Ja, es befand sich auf der linken Seite ein Banner mit Thilo Sarrazins Buch.

    Seitdem sind die typen sowieso Null Wert...

  1. Gerald sagt:

    Man muss ja nicht immer wissen, worüber man urteilt, so lange man sich der 'öffentlichen Meinung' anschließen kann. So hat man wenigstens eine Meinung, auch wenn es nicht die eigene ist.
    John F. Kennedy formulierte einmal sehr treffend:
    "Belief in Myths allows the comfort of opinion without the discomfort of thought."
    Auf gut Deutsch:
    "Der Glaube an Mythen gestattet den Komfort einer Meinung ohne die Unannehmlichkeit des Denkens."
    Und die Medien sind sehr, sehr gläubig, weil abhängig...
    Ein Priester hetzt auch nicht gegen den Papst.

    @no-no: Eine sehr interessante Theorie.

  1. Lakota sagt:

    Liebe Politiker
    Wenn auf diesen 250'000 Seiten wirklich nichts Interessantes steht, so gebt doch bitte Eure Jobs auf. Wenn auf diesen Seiten tatsächlich nichts Wichtiges steht, dann ist Eure ganze Arbeit wirklich sinn- und zwecklos.
    Und vergesst niemals: Das gemeine Volk liebt Euch trotzdem.