Nachrichten

Ron Paul unterstützt Wikileaks

Samstag, 4. Dezember 2010 , von Freeman um 15:24

Der republikanische Kongress- abgeordnete Ron Paul hat wärend einer TV-Sendung Wikileaks verteidigt. Er sprach mit Judge Napolitano in seiner Sendung auf Fox über die Federal Reserve und sagte:

Paul: Wäre es nicht fantastisch ein Wikileaks über die Federal Reserve zu haben? Wenn wir alle internen Protokolle lesen könnten?

Dann später in der Sendung gab es folgenden Dialog:

Napolitano: Sie verlangten vorher ein Wikileaks über die Federal Reserve. Etwas sagt mir, sie unterscheiden sich zu ihren Kollegen, die eine Strafverfolgung der Wikileaker verlangen. Sie stimmen damit meiner Meinung zu und die der meisten unserer Zuschauer, es ist eine gute Sache zu wissen, was die Regierung so treibt.

Paul: In einer freien Gesellschaft sollten wird die Wahrheit kennen. In einer Gesellschaft wo die Wahrheit zum Verrat wird, sind wir in grossen Schwierigkeiten. Und jetzt, die Leute welche die Wahrheit aufdecken bekommen Probleme deswegen.

Die ganze Einstellung, dass Assange, der Australier ist, dass wir ihn wegen Verrat bestrafen sollen ... ich meine, kommen wir da nicht zu einer wilden Schlussfolgerung? Nein, dass ist ein Medium, oder nicht? Ich meine, warum verfolgen wir dann nicht die New York Times oder alle die das veröffentlichen?

Ich glaube Bradley Manning könnte wahrscheinlich sagen, er begang zivilen Ungehorsam. Aber denken wir, Daniel Ellsberg (veröffentlichte die Pentagon-Papiere) ist ein Feind des Volkes? Nein, er ist ein Freund der Wahrheit. Es gibt wohl immer noch Leute die ihn nicht mögen. Aber war er nicht derjenige, der uns die konkreten Beweise lieferte, das Vietnam (der Krieg) auf Lügen basierte. Die Leute sollten wissen, auch Irak und Afghanistan sind auch auf Lügen aufgebaut.

Napolitano: Ja und der Oberste Gerichtshof hat bestätigt, er war berechtigt unter dem 1. Verfassungszusatz es zu machen.

(Der 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten ist Bestandteil des als Bill of Rights bezeichneten Grundrechtekatalogs der Verfassung der Vereinigten Staaten. Der 1791 verabschiedete Artikel verbietet dem Kongress, Gesetze zu verabschieden, die die Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit oder das Petitionsrecht einschränken.)

Ab Minute 4:48 kann man diese Aussagen hören:



Die ganzen Kritiker von Wikileaks auf der Seite einer Minderheit von "alternativen Medien", benutzen als einer der Hauptargumente für ihre Behauptung, Wikileaks sei eine CIA-Mossad-Operation oder Wikileaks sei mit Vorsicht zu geniessen, Assange hätte 9/11 als Insidejob geleugnet.

Erstens, gibt es keinen Beweis oder Quelle für diese Behauptung. Das hat ein bezahlter Schreiberling der Medien in die Welt gesetzt, ohne es zu belegen, und alle plappern es wie Papageien nach. Ich warte heute noch auf einen Beweis dafür.

Zweitens, auch wenn er es gesagt haben sollte, NA UND? Dann irrt er sich halt in diesem einen Punkt, aber das disqualifiziert ihn doch nicht als Person, oder macht Wikileaks zum Werkzeug der NWO oder diskreditiert die Dokumente die ihnen zugespielt wurden und sie veröffentlichen. Es kommt doch auf den Inhalt an und was dort an Brisanten drin steht und da ist einiges.

Nur weil die Medien den banalen Diplomaten-Tratsch rausgepickt haben, heisst ja nicht, alles ist so. Ich habe einiges schon an skandalösen Inhalt veröffentlicht und plappere doch nicht den Quatsch den die Medien bringen nach. Man muss halt die Dokumente lesen und analysieren, sich die Mühe machen und selber recherchieren. Abschreiben ist einfach und nach nur 5 Minuten das ganze als Mist abzutun auch. Völlig unseriös.

Wenn jemand Kritik verdient, dann sind das die Medien, die mit ihrer gezielten Auslese an Material, das nur ihnen und den Regierungen passt, sich disqualifizieren. Sie ignoreren und verstuschen was wirklich wichtig wäre und bringen belangloses Zeug oder nur die Sachen welche der Kriegsagenda nutzt. Dann gehen die Leute her und glauben das, meinen das wäre jetzt der gesamte Inhalt, ohne selber zu prüfen.

Und dann ... Ron Paul meint auch, 9/11 ist kein Insidejob. Ja, das meint er. Ist er deswegen auch ein CIA-Mossad-NWO-Agent? Das Argument ist deshalb völlig lächerlich und zeigt, sie checken gar nichts und können nicht Differenzieren, sind in ihrer Paranoia gefangen, ja sogar unwillentlich ein Werkzeug für den Gegner der Meinungsfreiheit.

insgesamt 8 Kommentare:

  1. xabar sagt:

    Denken in Gegensätzen:

    Wenn ich der Meinung bin, wie Ron Paul, dass 9/11 KEIN Insidejob war, zumindest kein reiner, dann heißt dies noch lange nicht, dass ich der offiziellen Version folge und der Meinung bin, dass Al Qaida das gemacht haben muss.

    Warum? Weil es nicht nur das eine oder das andere gibt, sondern auch andere Möglichkeiten, dass 9/11 nämlich sowohl ein Inside- als auch ein Outsidejob war - eine Meinung, die der französische Wissenschaftler für Geopolitik Aymeric Chauprade (im Februar 2009 deswegen aus der CID, einem militärischen College in Frankreich, vom Verteidigungsminister Morin fristlos entlassen) in seinem Buch 'Chronique du choc des civilisations' vertritt. Er ist der Meinung, dass es sich bei 9/11 um eine israelisch-amerikanische Gemeinschaftsproduktion gehandelt habe. Er vertritt die Meinung, dass die Türme von Israelis, 200 an der Zahl, die nach 9/11 das Land ungehindert verlassen durften, zum Einsturz gebracht wurden, dass aber das Pentagon von einer Cruise Missile beschossen wurde - eine vom Pentagon selbst gut vorbereitete Aktion.

    So kommt man zu einer dritten Möglichkeit, die sogar am wahrscheinlichsten ist: Dass 9/11 ein kombinierter Inside-Outside Job war. Der Outside-Job war jener der Israelis, der Insidejob jener der Cheneyisten und des Pentagon.

    Aus falschen Denken in starren Gegensätzen wird dann aber noch Schlimmeres: Weil jemand die eine Variante in Abrede stellt und damit die einzig 'wahre' andere leugnet, er notgedrungen ein bezahlter 'Agent' sein muss, er 'böse' sein muss, hinterhältig, durchtrieben... Zur Unfähigkeit, flexibel zu denken, kommt dann noch die selbstgerechte Borniertheit hinzu, teilweise auch die Paranoia (die ja bekanntlich das Denken ausschaltet), und das Bedürfnis, den anderen mit Verdächtigungen zu verteufeln (Assange = Mossadagent), um die eigenen Argumenten dadurch 'moralisch' zu stützen, wo es rational nicht mehr geht.

  1. drdre sagt:

    Na wenigstens trauen sich noch einige Ihre Meinung wie Ron Paul zu sagen.. aber es wird weiter Stimmung gegen Assande gemacht.. Jetzt hat auch Paypal das Konto von Wikileaks gekündigt worauf viele Spenden flossen, die für die Arbeit der Mitarbeiter gebraucht wurden. Angeblich wären Nutzungsbedingungen von Paypal verletzt worden.. na ja, wenn man will findet man immer was..hoffe das dies nicht Bankmässig Schule macht.. Wie schon bei der Dt. Bank und der commerzbank gegen die KPDML Gerichtl. verloren und die Kündigung des Kontos zurückziehen mussten..

  1. crowdlove sagt:

    seh' ich genauso. es wird zwar viel gemogelt und geschummelt da draussen, aber du solltest stehts mit dem Verstand am Boden bleiben. Jedoch ist das nicht so einfach, da das Misstrauen wächst und wächst. Man sollte seiner Fantasie nicht allzu viel Freilauf lassen, sonst steht man schnell wieder auf der falschen Seite. Tatsachen sollten unter die Lupe genommen werden. Was vielleicht ist und sein könnte ist Zeitverschwendung..
    Das die Medien nur die langweiligen und gerade zu lächerlichen Berichte bringen, war doch absehbar. Und das Ziel solcher Berichte ist die ganze Wikileaks Sache als uninterressant und negativ darzustellen. Eigentlich sollten wir aufschreien und uns fragen was für Müll wir von unsern Medien aufgetischt bekommen, jedoch stellen wir Wikileaks in Frage.. Wiso? Warum? Weshalb? Wir sollten Wikileaks unterstützen die Daten mit den eigenen Augen durchforsten und unsere Medien bedrängen über diese anderen brisanteren Dokumente zu berichten, denn die Medien haben immernoch den "Zugang" zur breiten Masse.

  1. Thomas sagt:

    Die Zahlungsabwicklung bei Paypal läuft über JP Morgan Chase & Co. Wen wundert es demnach, wieso Wikileaks da rausgeworfen wird ? Kann man also wie amazon auch boykottieren. Gibt ja genug andere Möglichkeiten, wenn man auf solche Zahlungssysteme angewiesen ist.

  1. couchlock sagt:

    "Nur der Paranoiker kennt alle Fakten..."
    William S. Burroughs

    Nur wenige wissen, wieviel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.
    (Werner Heisenberg)

  1. El. sagt:

    Cantonale Revolution

    das klingt fast schwitzerisch.

    Cantona:

    7.12.2010 - NEHMET EURE GELD von der BANK

    «Statt auf die Strasse zu gehen, Kilometer um Kilometer, gehst du einfach zur Bank in deinem Dorf und hebst dein Geld ab», lautet das simple Konzept des 44-jährigen Franzosen. «Die Revolution läuft über die Banken.»


    Cantona wie Ron Paul spricht Klartext über die Revolution gegen das korrupte System:

    Die Revolution mit den eigenen Waffen der Macht, dem Geld.

    Signed El.

  1. RAYLUV sagt:

    Na ja... ob man sich in sachen 9/11 noch irren kann? Nach all den beweisen die es gibt soll noch einer sagen ; Oh ich hab mich geirrt.' ???

    Das Wort irren passt dazu irgendwie garnicht.

    PS.das ist jetzt nicht auf Assanges abgebliche Aussage bezogen,....obwohl wenn es so waere dann würde es mich schon sehr wundern das ein so gutinformierter Herr so denkt.

    Ob ein Wein gut ist oder schlecht erkennt man am abgang!

    abwarten

  1. Helsi sagt:

    Habe gestern in den österreichischen nachrichten gehört, dass Peter Pilz ( ein Aufdecker bei den Grünen ) Wikileaks den Server zur Verfügung stellen würde.
    Beobachtet mal die Österr. Nachrichten

    Kann man eine Bundesparteiplattform auch sperren lassen ???