Nachrichten

US-Armee verlässt Heidelberg

Donnerstag, 24. Juni 2010 , von Freeman um 12:05

Die US-Armee hat am Mittwoch verkündet, ihre Hauptquartiere in Heidelberg, nämlich das der US-Landstreitkräfte in Europa (USAREUR) und das des V. Corps, nach Wiesbaden zu verlegen. Es handelt sich um 6'500 US-Soldaten und zusätzlich noch ihre Familien, die bis 2014 umziehen. In der Region Heidelberg-Mannheim übrigbleiben sollen dann nur noch Kommunikationsinstallationen, ein Armeedepot sowie ein Einkaufszentrum.

Als Aussenstehender muss ich mit Erstaunen beobachten, statt darüber froh zu sein, dass die fremden Truppen endlich abziehen, geht der Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg Würzner und der Heidelberger Bundestagsabgeordnete Lamers sogar her und betteln, dass die USA ihre Truppen in der Stadt lassen, versprechen ihnen noch alles Mögliche, damit sie weiterhin aus Heidelberg ihre völkerrechtswidrigen und mörderischen Kriege durchführen können.

Man muss sich vorstellen, diese Typen wollen sie unbedingt in der Stadt halten und sind deswegen sogar in Washington vorstellig geworden. Dabei müsste man als gewählter Vertreter und angeblicher Demokrat, die rasche und vollständigen Abzug aller fremden Besatzungstruppen aus Deutschland fordern, nicht nur aus Heidelberg.

Es für mich ist sehr verwunderlich, warum man in Deutschland 65 Jahre nach dem Krieg immer noch die Besatzung des Landes duldet und es sogar mit allen Mitteln will. In jedem anderem Land mit einem gesunden Demokratie- und Staatsverständnis, wäre die Erlangung der Souveränität und Befreiung von fremden Besatzungstruppen Priorität Nummer 1. Aber nicht in Deutschland. Da muss man sich fragen, sind die Deutschen eigentlich gerne Untertanen und werden sie gerne besetzt und fremdbestimmt? Offensichtlich schon.

Das perverse an dieser Situation ist ja noch, Deutschland zahlt für die eigene Besatzung, laut Artikel 120 GG, die verharmlosend als "Bündnisverpflichtung" bezeichnet wird. Deshalb ist das Argument der Politiker, es ginge um den Erhalt von Arbeitsplätzen der Zivilangestellten und die Soldaten bringen Umsatz in den Geschäften, völliger Blödsinn. Das Geld welches man für die Statîonierung einer kriegsführenden Armee sparen würde, könnte für die Schaffung sinnvoller Beschäftigung ausgegeben werden. Ausserdem ist das Geld der Soldaten sowieso mit Blut befleckt und unannehmbar.

Man muss sich vorstellen, in Heidelberger und anderswo in Deutschland ist die Bevölkerung mit fremden Soldaten konfrontiert, die einen verbrecherischen Krieg führen und man sieht sie im Kampfanzug im Supermarkt, beim Bäcker oder im Restaurant hautnah neben sich. Es sind die welche gerade aus dem Irak oder Afghanistan zurückkehrten oder von Deutschland aus Kampfeinsätze koordinieren; neben Offizieren, die vielleicht verantwortlich für Folter und Angriffe auf ganze Städte sind; neben Soldaten, die bei Luftangriffen, an Checkpoints oder bei Razzien eventuell ganze Familien ausgelöscht haben. Diese Verbrecher will man unter sich haben?

Wie kann man die Sicherung von Arbeitsplätzen, die nur durch imperialistische Kriege ermöglicht werden, gut heissen? Dann sind die Jobs in den Waffenfabriken und überhaupt in der Rüstungsindustrie auch moralisch unbedenklich, oder was? Soldaten und ihre Waffen dienen doch nur der Tötung und der Zerstörung. Wie menschenverachtend muss man sein, um dieses Argument zu vertreten?

Ist Deutschland oder überhaupt ein NATO-Mitglied von einem Staat angegriffen worden? NEIN! Die Behauptung, es gehe um Selbstverteidigung und deshalb gebe es eine Beistandsverflichtung ist doch eine Lüge. Die NATO betreibt nur illegale Angriffskriege mit ihren "out of area" Einsätzen. Nur weil es niemanden auf der Welt gibt, der diesem verbrecherischen Treiben die rote Karte zeigt, heisst ja nicht es ist richtig.

In Deutschland sind mit über 60'000 die meisten US-Soldaten der Welt in einem Land stationiert, neben denen wo gerade Krieg geführt wird. Was haben die überhaupt dort noch zu suchen? Ausserdem haben die Amerikaner hunderte Atombomben in Deutschland bzw. in Europa gelagert, was ja alleine für sich schon eine Gefährdung darstellt. Dann ohne den Drehscheiben in Ramstein und Leipzig, könnten die Amerikaner gar nicht ihre Kriege führen.

Damit die deutsche Bevölkerung die grosse Anzahl an Besatzungssoldaten im Land nicht erkennt, wurden mit Billigung der deutschen Regierung seit ca. 2000 unauffällig wirkende und daher den EU-Schildern nachempfundene „Lookalike“-Autokennzeichen verwendet. Als „Zulassungsbezirk“ wurden die Kürzel „AD“ und „AF“ ausgewählt, da dies die ersten freien zweistelligen Kombinationen im Alphabet waren. Einige Zeit später merkte man, dass „AF“ leicht mit American Forces (amerikanische Streitkräfte) oder Air Force (Luftwaffe) in Verbindung gebracht werden kann. Die Militärbehörden beschlossen deshalb, die Kombination „AF“ nicht mehr zu vergeben und diese durch „HK“ zu ersetzen. Für dienstlich zugelassene Fahrzeuge verwendet man die Kombination „IF“.

Ende 2005 wurde von den Militärbehörden entschieden, dass die Lookalike-Kennzeichen keine ausreichende „Sicherheit“ bieten. Deswegen werden seit Dezember 2005 neue Fahrzeuge der US-Militärangehörigen mit deutschen Kennzeichen des jeweiligen Zulassungsbezirks ausgestattet, in dem sich die Militäreinrichtung befindet. Damit sind sie überhaupt nicht mehr von „echten“ deutschen Kennzeichen unterscheidbar.

Der Umzug der beiden Hauptquartiere nach Wiesbaden ist sowieso nur eine Verlagerung. Weiterhin werden von deutschem Territorium aus völkerrechtswidrige Kriege geführt und US-Soldaten, denen schwerste Kriegsverbrechen zur Last gelegt werden, können ungestört ihrer Drecksarbeit nachgehen. Es ist deswegen für mich völlig unverständlich, wie man als Bürger stillschweigend die Tätigkeiten der US-Truppen noch dulden kann und wie Politiker sich vehement für ihren Verbleib einsetzen können.

Aber man muss nur schauen, wo der Abgeordnete Karl Lamers überall dabei ist, um zu verstehen, warum er sich so für eine weitere Besatzung Deutschlands einsetzt. Er ist Leiter der CDU/CSU-Delegation in der Parlamentarischen Versammlung der NATO. Dann ist er Mitglied der Atlantik-Brücke, ein „Verein“ dessen Aufgabe es ist, Deutschland weiter unter der Knechtschaft des US-Imperialismus zu halten. Und er ist ein Bilderberger und hat 1995 an deren Konferenz teilgenommen.

insgesamt 39 Kommentare:

  1. Bushido sagt:

    http://www.volksfreund.de/totallokal/region/Region-bitburg-usa-militaer-housing-konversion-US-Militaer-will-Bitburger-Housing-in-fuenf-Jahren-verlassen-Bereits-Ideen-fuer-neue-Nutzung;art1129,2462153

  1. SAG21 sagt:

    servus,

    solange Hartz IV bezahlt werden kann änders sich gar nix ...

  1. Ja, das macht mich auch sauer.Da, wo ich mal in Wiesbaden-Biebrich geboren wurde bauen die Amis wie verrückt.Ich habe als kleiner junge(1949-53) gesehen wie damals z.Zt. des Koreakrieges dort am Lazarett Sikorskyhubschrauber niedergingen und in der Nachbarschaft ware eine Siedlung mit Amikindern...mit denen ich mich auch mal gekloppt habe(!)so einen Art Krieg der Knöpfe(:-)Da floss schon mal etwas Blut...Seit dem habe ich eine gewisse unterschwellige Aversion gegen die Amerikaner.
    Die sollen abziehen und Ihre Atomwaffen(z.B. im Rheinland-Pfalz gelagert in BÜCHEL!)mitnehmen.Das dort in Wiesbaden noch ausgebaut wird, zeigt das die bleiben wollen und unsere"Polithoffschranzen"nichts dagegen machen können oder wollen...Auch in Heidelberg und Wiesbaden wäre ein Konversion ohne große Schwiergikeiten möglich, wie andere Standorte zeigen!In Bonn- Plittersdorf z.B. sind die Amiwohnungen+Liegenschaften(von Botschafftsangehörigen) an den Bund zurückgegeben worden und wurden als Eigntumswohnungen(nach Renovierung und Wärmedämmung)verkauft.

  1. tonycat sagt:

    DAs wäre mal eine Idee jetzt: ich habe viele Kunden (China Restaurants) die wiederum amerikanische Soldaten als Kunden (Essensgäste) haben. Man müßte denen einen Gedankenanstoß geben um die Leute (einfachen Soldatenfamilien) zum Nachdenken zu bringen, es gibt jedenfalls noch ein paar feine Kerle unter den Ami-Soldaten, neija, die machen dann meistens lieber zivile Aufgaben (Fahrzeugreparaturen) oder Verwaltung, letztendlich helfen sie auch dem Mördersystem, wenn auch nicht direkt, aber ich hatte etwas Kontakt mit (netten) Amis. Die Amis haben übrigens eigene Tankstellen bei denen sie völlig steuerfrei tanken...., es sind aber schon erheblich weniger geworden, nur im Rhein-Main-Gebiet waren es Anfang der 90er Jahre noch weit über 50.000 Leute (Hanau, Frankfurt, Wiesbaden); heute bestätigte mir wieder ein Afganischer Kunde, daß die Amis in Afganisthan auf dem Rückzug sind (Basen aufgegeben, bzw. weniger "freier" Aktionsradius).

  1. gedankengut sagt:

    Hallo,
    die Besatzung Deutschlands ist dringend erforderlich um die Erinnerung an den Deutschen Gadanken, der im Artikel 146 GG verankert wurde, möglichst zu unterdrücken!


    Übrigens, die Vergwaltigung der BRD mit dem Glied "EU" ist unter anderem GENAU DURCH DIESEN Artikel gerefertigt. Die EU Verfassung ist mit Art146GG nun gemeint..

    Herrlich, oder?

  1. marius sagt:

    Offiziell sinds ja keine "Besatzungstruppen", die USA haben wie es bei NATO Staaten üblich ist eben ein paar Truppen stationiert

  1. fragt man mal die leute auf der strasse oder macht ne riesen umfrage von hamburg bis münchen und von berlin nach aachen; dann wird man erstaunt sein über die antworten....
    Frage:"Glauben sie, dass in Deutschland noch US Soldaten stationiert sind? Falls ja, nennen sie bitte die Anzahl."etc....

    die meisten wissen das nicht, bzw. das gewaltige ausmaß daraus.
    freeman, du hast in diesem artikel das sehr gut verknüpft. danke
    neben nem soldaten kaffee einkaufen und den hauch des mordens spüren....was für ne kranke begegnung. da merkt man wie krank/komatös die schafsherde ist.

  1. Sly sagt:

    Die Politiker-Marionetten in der BRD haben keine Wahl. Die BRD ist besetztes Land! Kein Scheiß! Akzeptiert die rechtliche Lage hier in der BRD! So läßt sich auch das "Versagen" der deutschen Politiker erklären.

    Artikel 120 GG

    (1) Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äußeren Kriegsfolgelasten nach näherer Bestimmung von Bundesgesetzen.

    Artikel 125 GG

    Recht, das Gegenstände der konkurrierenden Gesetzgebung des Bundes betrifft, wird innerhalb seines Geltungsbereiches Bundesrecht,
    1. soweit es innerhalb einer oder mehrerer Besatzungszonen einheitlich gilt,
    2. soweit es sich um Recht handelt, durch das nach dem 8. Mai 1945 früheres Reichsrecht abgeändert worden ist.



    Sämtliche Gesetze, Bestimmungen und Urteile der alliierten Behörden sind in Deutschland nach wie vor in Kraft!

    Artikel 139 GG

    Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.


    ...und so kümmert die Amerikaner nichts, was deutsche Befindlichkeiten anbelangt!
    ...Oder werden die Iraker oder Afghanen gefragt, wenn ein US-Camp umzieht?

    Deutschland fehlt
    der Friedensvertrag

    und es gilt noch immer
    die UN-Feindstaatenklausel

  1. Enrico sagt:

    Ich hoffe sehr, dass unser Volk endlich aufwacht und diese Besatzung endlich beendet wird. Unsere Medien tun, wie immer, alles um die Wahrheit zu vertuschen.

    Allerdings fürchte ich auch, dass sich die Amerikaner allein schon aus strategischen Gründen wehement weigern werden. Wenn ich deren Vorgehensweise im eigenen Land betrachte (9/11 etc.), dann bekomm ich einfach nur Angst.

  1. Kesselhaus sagt:

    Freeman werden die hier stationierten Soldaten nicht von den USA bezahlt ?

  1. Rockwater sagt:

    besetzt und fremdbestimmt?

    http://www.wahrheiten.org/blog/brd-luege/

    Deutschland hat man nach dem Krieg in eine Kolonie der " Alliierten " verwandelt. Dann hat man 2 Besatzungszonen etabliert von der eine dann aus der Bevormundung entlassen wurde und sich auflöste. Auch die BRD wird sich eines Tages in "Europa" auflösen.

    Mal eine Frage. Wie kommt es zu dem Namen Bundesrepublik Deutschland? Aus welchen Bund wird das hergeleitet? Republiken entstehen doch nicht aus Besatzungsrecht.

    Antwort wäre toll--------------

  1. IrlandsCall sagt:

    "Imperium der Militärbasen
    Stichworte: Umweltverschmutzung; Kriminalität; Amerikanische "Scheinwelten" in den Basen; anachronistischer "Luxus"; Prostitution; Ethnozentrismus"

    http://www.antikrieg.com/aktuell/2009_03_18_imperium.htm

  1. Amin sagt:

    Ich kann deinem Bericht nur 100% zustimmen. Es ist schon pervers, wie die Volksverräter -pardon Volksvertreter- den Interessen der Fremdherrschaft dienen.
    Nicht zu übersehen ist dabei auch die Rolle der Systemmedien. Bei Übergriffen der Besatzungstruppen gegen die Bevölkerung wird konsequent geschwiegen. Nicht so z.B in Japan.

  1. frohnatur sagt:

    Die Erklärung ist einfach: viele Deutsche aus den Kasernenregionen arbeiten als Zivilangestellte und Sicherheitsdienste in den amerikanischen Kasernen und verdíenen sehr gutes Geld. Die in der Region ansässigen Deutschen vermieten für hohe Mieten ihre komfortablen Einfamilienhäuser und Grundstücke an die US-Soldaten und deren Familien. Deswegen jammern die Deutschen, weil sie ihre Einnahmequellen versiegen sehen. Es geht diesen Leuten nur ums Geld.

  1. bin aus kaiserslautern und hier sind sehr viele amis , und leide rist es hier so das ohne die kaufkraft der amis heir zimlihc wneig los were .
    nicht nur im supermarkt beim bäcker um die ecke , sondern auch handwerker wächereien dienstlesiter aller art hier profitieren von ihnen .
    bin kein freund fon der usa oder den soldaten hier , aber bin doch schon fro das die hier sind weil ich direkt von ihnen profitiere .
    und ich klaube auch nicht das wen geld eingespart werden würde vom staat wen die besatzer nicht mer hier stationiert weren , das diesen geld auch sinvoll eingesetzt werden würde .
    verschwindet doch dan nur bei grankenkassen grosskonzerenen oder wierd sich sonst wo aufgeteilt , aber nicht zum wolle der stadt ausgegeben .
    mfg

  1. gedankengut sagt:

    @ihrseitallewixer:
    WTF ist das denn?! Mit'm Hirn kann man auch scheissen?

  1. ewige Dankbarkeit für die Befreier welche zum Tyrannen wurde. Und wer befreit uns nun ? ;-)

  1. Amelie sagt:

    Mein Sohn 18 J. wurde von 3 Amerikanern zusammengeschlagen, er kam gerade vom Computerclub aus seiner Schule und wollte ins Auto steigen, 21:30 Uhr. Sie haben ihn fast tot geprügelt, auf den Kopf getreten, Intensivstation. Theater war aus, Leute kamen da sind sie weg.
    Polizei hat ermittelt, Beschreibung vom Auto und der Personen war vorhanden, wir haben privat herausgefunden, die sind am nächsten Tag zurück in die Staaten. Wollten noch mal bisschen "Spaß" haben.
    Nach 4 Wochen wurde das Verfahren eingestellt, angeblich konnten die Täter nicht ermittelt werden.
    Geschehen in Trier.

  1. Amelie sagt:

    @ihrseitallewixer

    pass mal auf! in Bitburg sind die Amis seit einigen Jahren weg
    und Bitburg hat keinen großen Schaden dadurch erlitten.
    Dort ist nach wie vor die Wirtschaft am florieren, der Flughafen ist zu einem neuen Industrie und Einkaufszentrum geworden es geht keinem Bitburger jetzt schlechter als vorher.
    Eher besser, vor allem sind die Väter froh da sie nicht mehr um ihre Töchter bangen müssen.

  1. pourdoc sagt:

    ich wohne in Heidelberg. Und musste vor einigen Wochen einige male durch das "Militär-Viertel" fahren.
    Man fühlt sich richtig besetzt! kein schönes Gefühl.

    Da konnte man einen kleinen hauch dessen verspüren wie sich Afghanen, Iraker usw. fühlen...

  1. Ben Elazar sagt:

    Ich glaube, dass der Grund für die Akzeptanz der amerikanischen Truppen vor allem in der Unwissenheit der breiten Masse in Deutschland über deren wahre Funktion und Rechtsgrundlage liegt. Jede Aufklärung dazu wird konsequent unterdrückt. Nach 3 Generationen "re-eudcation" und Propaganda seitens der Kriegssieger wundert es mich nicht wirklich, dass die Deutschen sich das bieten lassen, es ist eben gesellschaftliche Übung.

    ... meint Ben

  1. medienjunkie sagt:

    Sooo schlimm ist das nicht wenn die Besatzer gehen. Komme aus Münster Westfalen hier sind die Briten gewesen.

    Der Abzug ist hier fast vollständig es gibt nur noch 3 kleinere Kasernengelände (plus Häusersiedlungen für die Soldatenfamilien), die aber auch demnächst geräumt werden.

    Die alten Kaserenen wurden größtenteils in kinderfreundliche (Sozial-)Wohnsiedlungen umgewandelt. Große Grundstücke mit Hallen (Panzer und Co) wurden an Gewerbebetriebe verpachtet die drauf gebaut haben. Alte Lagerhäuser wurden zu günstigen Lagermöglichkeiten für lokale unternehmen.

    Die Stadt hat ein kleines Vermögen dran verdient; die lokalen Betriebe hat es kaum getroffen. Die Besatzer haben ihren eigenen Supermarkt und ihre eigene Tankstelle etc.. Lediglich die Gastronomie hatte einbußen. Alles halb so wild.

    P.S. Die einkommensschwachen Mitbürger freuen sich heute noch über die günstigen Häuschen in den ehemaligen Wohnsiedlungen.

  1. gedankengut sagt:

    zu meiner Aussage:
    "ist unter anderem GENAU DURCH DIESEN Artikel gerefertigt. Die EU Verfassung ist mit Art146GG nun gemeint.."

    - das kann man so nicht stehen lassen. Sehr missverständlich. Ich interpretiere/bezeichne damit lediglich die Legitimationswege der EU-Verträge. Wichtig ist nur was 146 besagt.

    Art.146 GG sehe ich irgendwo als Beweis daüfr, dass Deutschland genauso besetzt ist und bleibt wie zB der Iraq. Den Irakern wird sicherlich auch versprochen "Aufbauhilfe" zu leisten bis sich das Land stabilisiert. Zum Ziel wird also zB eine Verfassung, die die Eigenständigkeit des Landes und das Erreichen des angestrebten Zustandes symbolisiert. Jahre oder Jahrzehnte werden vergehen, die Versprechen der Besatzer werden vergessen, das Volk wird berieselt und bekriest bis die Menschen nicht mehr wissen wer sie sind und alles einfach geschehen lassen. 146 gab den Deutschen gewisserweise Ihre Identität als Deutsche, weil es kein Artikel, sondern ein gemeinsames Ziel war. Doch Jahrzehnte sind vergangen...

  1. Sers zusammen,

    ist mein erster Post hier und möchte Freeman danken für seine Aufklärungsarbeit, bevor ich diesen Blogger hier gefunden hab hab ich mir gedacht das vieles im Argen liegt, aber Freeman hat mir wirklich die Augen geöffnet in so vielen Themen. Danke das ich jetzt mit klaren Blick durch das Leben laufen kann

    Nun zum Thema um was zu ergänzen falls es von interesse ist.

    Bei uns in Bamberg bekommen die Amis seit einiger Zeit vll seit 3-4 Jahren das amtliche Kennzeichen mit einem Buchstaben und 4 Zahlen, mit der begründung die ich gehört habe das man sie nicht von den deutschen unterscheiden kann und sie nicht so leicht zum Opfer von Anschlägen werden. Als normal denkender Mensch sieht man das aber schon nach einem Tag das Schema was dahinter steckt auch wenn noch ein paar andere wie ich mit 1 Buchstaben und 4 Zahlen rumfahren aber nun gut.

    @Amelie

    Das mit ihrem Sohn tut mir Leid, aber das zeigt mir wieder das sie Amis ihr in Deutschland narrenfreiheit haben. Ich hatte vor einem halben Jahr auch Probleme mit denen Auto angefahren und Fahrerflucht und ich wa 5 Meter daneben gestanden als es passierte mit 4 Kumpels. Das Verfahren wurde eingestellt laut §170 abs. 2 StPO

    und jetzt kommt das interessante

    "Gründe:

    Der Beschuldigte unterliegt als Soldat der in der Bundesrepublik Deutschland stationierten Streitkräften der NATO nicht der deutschen Gerichtsbarkeit (US-Vorrecht).

    Eine Rücknahme des von der Bundesrepublik Deutschland ausgesprochenen Verzichts auf Ausübung der deutschen Gerichtsbarkeit ist nicht veranlasst."

  1. JdK sagt:

    Ist ja klar warum dieser Lamers für den Erhalt des Kontingents ist:

    http://karl-lamers.de/2010/dr-karl-a-lamers-mdb-nominiert-kandidat-fuer-das-amt-des-parlamentspraesidenten-der-parlamentarischen-versammlung-der-nato/

    Verräter!!!

  1. JdK sagt:

    @ihrseitallewixer:

    lol, die Rechtschreibfehler sind bereits im Nick vorhaden. Ein Paar Bücher lesen wird deiner Grammatik bestimmt gut tun.
    Zum Thema: Keine Bange, deine Stadt wird den Abzug der Besatzer überleben. Ich würde sogar behaupten, dass es Wert ist Einbüße hinzunehmen, hauptsache diese Möchtegernkrieger verziehen sich dahin, wo sie her gekommen sind.

  1. colombelle sagt:

    @newwakeuporder

    WESTLICHE PROPAGANDA!!!!
    ES WAR NICHT DER BLÖDE STINKER VON AMERIKANER DER DEUTSCHLAND SOZUSAGEN(BEFREIT)HAT:
    ES WAR DER RUSSE!!!!!!!!!!!
    DER FEIGE AMERIKANER KAM ERST ALS DE§ER KRIEG SOZUSAGEN VORBEI WAR!!!!!
    WANN WISST IHR DAS EIGENTLICH?

    ICH FASS ES NICHT!
    MAN OH MAN!

  1. colombelle sagt:

    @ichbineinwixer

    So jetzt bin ich erst richtig in wut.
    Ihr Arschöcher von Amis,hättet ihr schwachköpfe keine Deutschen Patente,würdet ihr heute noch auf den Bäumen sitzen,ihr NIXKÖNNER ANGEBER!!!!!!!!!!
    Schaut mal zu dass dass ihr in eurer Mülltonne da klar kommt wo ihr haust,bevor ihr bei den anderen Nationen scheisse baut!!!!!!!!

  1. Ella sagt:

    Als die Amerikaner ihre Basen in Bayern schlossen hatten , viele Angst ( vor allem Vermieter, mit ihren ueberhoehteen Mieten ) vor dem wirtschaftl. Niedergang.

    Doch die US- Siedlungen wurden renoviert. Die Kasernen dienen als Bueros, Firmenlager und Fluechtlingsunterkuenfte.

    Der Umzug nach Wiesbaden folgt einem alten Muster. Zwei/ vier Jahre befor eine Base geschlossen wird, werden noch mal Millionen verbaut. z.B. in Nbg neue US-Clinic waehrend des ersten Gulfwars, die dann ca. sechs Jahre spaeter abgerissen wurde oder eine voellig neue PX, die dann leerstand, dazu noch neues Housing.
    Einige verdienten sich schnell noch eine goldne Nase an Kontrakten mit der US-Armee und an den Steuergeldern der Amis und Deutschen.

    Ich bin dafuer dass die Amis Deutschland verlassen und ihre Atombomben gleich mitnehmen, gegen deren Stationierung ( Nato-Doppelbeschluss ) wir in den achtzigern so fement demonstriert und nichts bewirkt haben.
    Doch ohne Friedensvertrag bleibn wir der 51.Staat und der Hub fuer die Nahostkriege.

    Die meisten Amerikaner mit denen ich hier rede wollen keine Basen ( z.Z. ca 124 Staaten) in anderen Laendern. Sie wollen dass das Geld, das in den militaerisch-industriellen Komplex versenkt wird den Menschen hier in den USA zu Gute kommt.
    Doch sie haben genauso wenig zu sagen, wie die Deutschen.


    @Amelie:
    Das tut mir sehr leid fuer Deinen Sohn und ich hoffe es geht ihm wieder gut.
    Normalerweise werden Soldaten von Militaergerichten viel haerter verurteilt als von Zivilgerichten.

    Waren das ueberhaupt GI's oder Amis zu Besuch/Touristen oder Kinder von Armeeangehoerigen?
    Dann werden die naehmlich einfach von ihren Familien schnell in die USA zuruckgeschickt, um der deutschen Gerichtsbarkeit zu entgehen.
    Falls sich die Kids zu sehr daneben benehmen kann wird auch von der Armee Familientrennung angeordnet und die Kids zu Verwandten in die US geschickt.

    Erinnert sich jemand an die Steinewerfer an der Frankfurter Autobahn. Ami-Kids Armeeanghoerigen,, die ausfindig und verurteilt von deutschen Gerichten? Da die Taeter eben keine GI's waren und Miltaergerichte dann nicht zustaendig sind.


    Was Deine Bemerkung "auf die Toechter zu achten" angeht. .
    Nun ich habe eine Tochter. Sie wurde meines Wissens nie von Amis belaestigt, jedoch von Deutschen und anderen Auslaendern.

    Jede Erfahrung ist subjektiv und resultiert aus guten und schlechten Erfahrungenn mit anderen Nationalitaeten.
    Es gibt in jeder Nation Kriminelle und Psychopathen.
    Ein Mensch ist nicht seine Nationalitaet oder Hautfarbe sondern vor allem seine Persoenlichkeit, Integritaet und Charakter

    In den Neunzigern in D haben mein Mann ( ein farbig. Amerik.) und ich auch die andere Seite erlebt.
    z.B. wurde er in der U-Bahn bespuckt und angegriffen. Allerdings von Ausslaendern.
    Vermieter wollten nicht an uns vermieten unter fadenscheinigen Begruendungen und obwohl wir beide sichere Berufe/Einkuenfte hatten.


    Wir wurden sehr oft von der deutschen Polizei angehalten. Ist mir vorher nicht passiert.
    Als Zivilamerikaner unterstand er der deutschen Gesetzgebung.
    In einem Blechschaden Unfall den er nicht verursacht hatte und an dem er nicht schuldig war, wurde er richtig gehend diskriminiert. Die deutsche Verursacherin meinte ihr Muetchen an im Kuehlen zu muessen und heraus zu holen was moeglich war. Sie dachte weil schwarz und Auslaender automatisch schuldig.Nach zwei Instanzen war endlich Ruhe.
    Manche scheinen naehmlich Dollarzeichen in den Augen zu haben wen sie Amis sehen.

    So dass ist sind jetzt einige meiner Erfahrungen.

    Zurueck zum Thema.
    Wenn dass so weitergeht mit dem Gulf von Mexico wird das amerikanische Empire sowieso zusammenbrechen und die Kriege und Basen werden nicht mehr finanzierbar sein

  1. Ella sagt:

    @Colombelle:

    Ich denke mal, dass das die meisten hier im Blog wissen, das die Amis in die Kriege immer dann nur eingegriffen haben ( WWI and II) wenn die anderen schon am Ende waren und grosse Verluste erlitten hatten.

    Und immer wurde ein Vorfall manipuliert um die kriegsunwillige und auch deutschfreundl. Bevoelkerung der USA in einen Krieg zu katapultieren.
    Dann kamen sie frisch und mit viel Soldatennachschub und haben den Krieg gewonnen.

    Die alte Leier.

  1. Silver_Star sagt:

    Ich lese diesen Blog hier bereits seit 2 Jahren und fühle mich als Heidelberger nun auch einmal zu einem Kommentar genötigt ;-)

    Im Prinzip muss ich Freeman recht geben: Es erscheint schon seltsam, dass die Bürgermeister von MA und HD den Besatzern ihrer Städte hinterher trauern...
    Ich muss dazu allerdings sagen: Diese Meinung ist in dieser Region bei einem Großteil der Bevölkerung vorhanden. Jetzt werden sich speziell die Schweizer über ein solches Verhalten wundern, deshalb versuche ich einmal, diesen Umstand zu erklären:
    Wir haben die hier ansässigen GI´s in den letzten Jahrzenten als nette Menschen kennengelernt, mit denen die meisten Leute kein Problem hatten. Ich persönlich war immer gerne auf dem Deutsch-Amerikanischen-Volksfest und kann mich noch erinnern, als ich als kleiner Bub das erste Mal in einer amerikanischen PX war (als Kind ist das wirklich ein Schlaraffenland)
    Zudem hatten meine Eltern bis vor einiger Zeit einen GI als Untermieter. Bis auf das etwas "lockere" Verhältnis zum Thema Sauberkeit und Mülltrennung hatten wir mit diesem Mann nie Probleme.
    Die meisten Blogger werden sich bei diesen Sätzen wahrscheinlich an den Kopf fassen, aber man muss bedenken, dass die Soldaten hier immer noch als "Beschützer" gegen die "bösen Russen" in Erinnerung sind. Und selbst mein Opa (der damals selbst noch in der HJ war) erzählt immer noch mit Tränen in den Augen, als er damals als Kind seine erste Schokolade von einem GI bekommen hat.
    Und ich muss zugeben, dass ich bis vor einigen Jahren auch noch ein sehr unkritisches Verhalten zu den USA hatte. Aber ist das ein Wunder? Schon in der Schule bekommt man beigebracht, dass die Amerikaner uns aus dem Elend des 3. Reichs befreit haben und dass es nur dank des Marshall-Plans erst wieder bergauf ging...
    Erst wenn man sich einmal näher mit den Taten der US-Armee auseinandersetzt, verändert sich das persönliche Bild über diese Maschinerie...

    mfg
    Silver_Star

  1. gedankengut sagt:

    @newwakeuporder:
    newwakeuporder hat gesagt...
    ewige Dankbarkeit für die Befreier welche zum Tyrannen wurde. Und wer befreit uns nun ? ;-)



    Mütterchen Russland !


    Wenn sie mal für den Anfang aus der NATO(PfP) rauskämen und nach eigenem Ermessen aufrüsten könnten.

  1. asedf sagt:

    das ist mal wieder typisch..die gerechtichkeit des löwen..kennt ihr die geschichte nicht?

    der löwe, wolf und der fuchs jagen zusammen. sie fangen einen büffel, reh und einen hase. als der könig sagt der löwe zu dem wolf: verteile die beute gerecht. sagt er wolf: ihr seid groß deswegen kriegt ihr den büffel, ich bin etwas kleiner und deswegen kriege ich das reh und der fuchs ist klein und kriegt deswegen den hase. daraufhin ist der löwe wütend und tötet den wolf. dann sagt der löwe: fuchs verteile die beute gerecht. dann sagt der fuchs. zum frühstück esst ihr den hasen, zum mittag das reh und gegen abend macht ihr ein festmahl mit dem büffel. der löwe freut sich und fragt: von wem hast du diese gerechtigkeit gelernt? sagt der fuchs bei weglaufen: aus dem schicksal des wolfes....

    der löwe ist amerika. wenn amerika sich etwas vorgenommen hat herrscht dort "die gerechtigkeit des löwen".. des mächtige macht sich die gerechtigkeit selbst oder formt sie zu seinen gunsten..amerika bringt die demokratie und freiheit in jedes land im nahen osten..aber wieso nicht zum beispiel nach saudi arabien? vieleicht weil sie schön kooperieren wie der fuchst?

  1. Paladin sagt:

    Hey - hier geht es doch um Millionen Einnahmen! Ich habe auch einige Klientinnen, die GIs lieben - da sind gewachsene Strukturen, ganze Stadtteile fallen auseinander... In Gießen sieht man auch die Folgen des Abzugs, die nicht nur negativ sind ;-)
    Sehe immer wieder, wie gestört die sind. Hier ist Nachschub-Basis und auch Vorbereitungs-Stufe für einige..

  1. Paladin sagt:

    Was für`s Herz:
    http://www.youtube.com/watch?v=010KHPxjX_Y&feature=player_embedded

    "Es ist nichts Erleuchtetes daran, sich so klein zu machen,dass andere um Dich herum sich nicht unsicher fühlen.Wir sind alle dazu bestimmt zu leuchten, wie es die Kinder tun.Wir sind geboren worden, um den göttlichen Glanz,der in uns ist, zu manifestieren.Er ist nicht nur in einigen von uns, er ist in jedem Mensch."
    und eine Bitte: schaut doch mal bei Facebook rein, bei großen Gruppen wie diesen "Peace"
    http://www.facebook.com/?tid=1520998865740&sk=messages#!/group.php?gid=40207610819
    und "Joachim Gauck" - eine Wahl-Initiative - wenn soviele hier sich so zusammenschließen würden, wie die innerhalb einer Woche für diesen klugen Kandidaten, Pfarrer und neutraler Schlichter, dann wäre viel für die Sache der Aufklärung und Aufdeckung der Verräter in Politik, Wirtschaft und Presse-Lobby getan.
    http://www.facebook.com/?tid=1520998865740&sk=messages#!/group.php?gid=40207610819
    SchallundRauch wird hier verlacht.. und die Argumente gegen den Krieg.

    Hier neues aus Amerika: die giftigen Substanzen http://mountzion144.ning.com/group/ChewbitWing/forum/topics/feelings-on-the-gulf?commentId=2127676%3AComment%3A379153&xg_source=msg_com_forum
    Die Aufforderung das Land zu verlassen, wo gesundheitsgefährdende Gase rumwirbeln... wird sie verbreitet und gehört?
    Anscheinend gehen Leute weiter in`s Wasser...

  1. Karsten sagt:

    Ich denke mal, wenn Deutschland auf einmal sich gegen Amerika stellen würde und denen die Zugänge zu ihre Luftbasen verweigern würde, dann würde Angela Merkel zuerst auch so einen netten Telefonanruf bekommen wie auch schon Milosevic oder Musharaf in Pakistan (siehe Christoph Hörstel's Vorträge in NuViSo). Würde sie sich dann immer noch weigern, dann hätten wir Aghanistan, Pakistan und Iran in einem mitten in Deutschland. Und nachts durchschlafen könnt ihr wieder mal vergessen. Wie auch schon meine Omas und Opas und meine Eltern.
    Frage ist nur, ob die noch verhandenen Bunker mit Bomben aus 2010 noch fertig werden, denn die wurden ja für den 2. Weltkrieg gebaut. Und viele davon kann man derzeit gar nicht benutzen. Die Eingänge sind verschüttet und vergessen.

    Merkel hat einfach nur nackte Angst. Und muß deshalb gute Miene zum bösen Spiel machen, wie auch schon ihre Vorgänger...
    Und im Falle von Deutschland, ist ja vieles Kriegsgerät schon da. Die könnten sich morgens beraten und nachmittags "zu arbeiten anfangen"...

  1. drdre sagt:

    Völlig richtig, Deine Argumentation, ich habe diese schon in den 60gern und 70gern nicht verstanden und dies ist schon damals bei meiner Partei DS von Hansen und Koppik schon negativ beurteilt worden.

    Aber möglicherweise hast Du ja recht und es ist der preussische Untertan, der in den Deutschen immer noch steckt...

  1. WZ2008 sagt:

    "...Es für mich ist sehr verwunderlich, warum man in Deutschland 65 Jahre nach dem Krieg immer noch die Besatzung des Landes duldet und es sogar mit allen Mitteln will. In jedem anderem Land mit einem gesunden Demokratie- und Staatsverständnis, wäre die Erlangung der Souveränität und Befreiung von fremden Besatzungstruppen Priorität Nummer 1. Aber nicht in Deutschland. Da muss man sich fragen, sind die Deutschen eigentlich gerne Untertanen und werden sie gerne besetzt und fremdbestimmt? Offensichtlich schon...."

    Eigentlich kann man gar nicht mehr erstaunt sein. Hat sich doch das Volk über die Jahre an einen ungelösten Zustand des Landes "gewöhnt"! Keiner hinterfragt die Situation, ob Deutschland wirklich schon über sich verfügen kann. Kein Bürger fragt, warum wir immer noch über ein Grundgesetz sprechen und keine Verfassung haben. Ist es da noch verwunderlich, dass Politiker es als "notwendig" erachten, dass man für seine "Besatzer" zahlt. Würde man beginnen diese Fragen offen zu diskutieren, so würde man noch viel mehr Fragen aufwerfen. Vielleicht sollte man auch dieses Thema einmal zu einem eigenen Blog gestalten, um die Wahrheit über den Status eines Landes "Deutschland" zu finden.

    Eins ist aber schon jetzt klar, alle Verträge die nach dem 18.07.1990 geschlossen wurden haben keine Gültigkeit. (Armer Euro) Bei einer wirklichen Einigung hätte zuerst eine Verfassung verabschiedet werden müssen und wir wurden nicht mal gefragt ob wir das Grundgesetz behalten wollen. In Anbetracht dessen, dass die Vetomächte der UNO die Hauptschuldigen sind, fragt man sich, was man gegen eine 65 Jahre dauernde Fremdbestimmung machen kann und wenn man bedenkt das durch das bestätigen der nicht vorhandenen Unabhängigkeit eine ganze Reihe von Menschen und Völkerrechten verletzt wurden, ist es schon mehr wie seltsam wenn gerade diese Staaten auf andere Völker zeigen.

  1. metalfist616 sagt:

    hi freeman

    habe die frohe botschaft dieser tage im radio gehört ... hatte keinen bock auf dem heimweg von der arbeit nach dem supermarkt wegen 2 minuten nochmal meine mp3 anzumachen, also hab ich radio gehört und genau da kam es. "mannheim befürchtet ein rückgang des konsums wenn die us stützpunkte in mannheim heidelberg geschlossen werden.

    ich dacht nur hä? jetzt erst? bin da in hd schon vor paar jahren mal langgeradelt. meine fresse verschandelt der stützpunkt die stadt.

    ich denke mal "geschäft machen" ist die antwort auf Deine frage:

    Dabei müsste man als gewählter Vertreter und angeblicher Demokrat, die rasche und vollständigen Abzug aller fremden Besatzungstruppen aus Deutschland fordern, nicht nur aus Heidelberg.

    Es für mich ist sehr verwunderlich, warum man in Deutschland 65 Jahre nach dem Krieg immer noch die Besatzung des Landes duldet und es sogar mit allen Mitteln will. In jedem anderem Land mit einem gesunden Demokratie- und Staatsverständnis, wäre die Erlangung der Souveränität und Befreiung von fremden Besatzungstruppen Priorität Nummer 1. Aber nicht in Deutschland.

    gruss ausem schwarzwald
    mart-kos
    metalfist616.blogspot.com