Nachrichten

Öl ab der Küste Kubas gesichtet

Dienstag, 22. Juni 2010 , von Freeman um 00:05

Wie der TV-Sender WTSP-TV / 10 Connects in St. Petersburg Florida meldet, soll ein Ölfilm vor der Küste von Kuba gesichtet worden sein. Damit bewegt sich ein Teil des auslaufenden Öl in Richtung Süden und könnte vom Golfstrom erfasst werden.

Aus der Grafik unten kann man ersehen, es gibt im Golf von Mexiko den sogenannten "loop current", eine Meeresströmung die sich im Kreis dreht. Damit können zwei mögliche Szenarien passieren. Entweder treibt das Öl in diesem drehenden Strom und bleibt damit im Zentrum des Golf von Mexiko gefangen, oder es driftet so weit nach Süden ab, kann dann vom Golfstrom erfasst werden, passiert die Strasse von Florida nach Osten zwischen Key West und Kuba und gelangt so in den Atlantik.

Was passiert hängt vom Wind ab. Bei Südwind wird das Öl an die Küste geweht und bleibt im Golf. Kommt der Wind aus dem Norden, wird die giftige Sauce in Richtung Kuba geblasen und vom Golfstrom erfasst.

Die roten Punkte markieren die Orte wo das Öl an der Küste gelandet ist. Diese Aufnahme vom 9. Juni zeigt, wie ein Streifen des Öl nach Süden abgedriftet ist und vom "loop current" erfasst wurde. Der rote Punkt im Meer vor dem Mississippi Delta ist die Quelle des ausprudelnden Öl, wo sich die Deepwater Horizon Plattform befand.

Klick drauf um zu vergrössern

Quelle: USA Today

Die Untätigkeit der westlichen Regierungen und das Stillschweigen der Medien und Umweltschützer ist mir ein Rätsel. Da findet die grösste Umweltkatastrophe der Menschheitsgeschichte statt und niemand tut was und keiner protestiert. Man kann nur zur Meinung kommen, das ist alles Absicht und die wollen das.

insgesamt 43 Kommentare:

  1. Jensman sagt:

    Freeman, falls es deinen Beitrag "aufpeppt", einfach benutzen..


    Ja liebe Leute schlechte Nachrichten, denn das ÖL, welches sicherlich einige von uns den lieben Amis gönnen, wird, wie schon vermutet, nicht nur dort bleiben-leider-..
    Das Leibnitz Institut an der Uni Kiel hat eine Studie erstellt die Ihr hier verfolgen könnt
    http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=537&tx_ttnews[tt_news]=582&tx_ttnews[backPid]=551&cHash=8903defe23
    Titel "Öl bald im Golfstrom?"
    Dabei wird von einer Strömungsgeschw. bis zu 150Km am Tag ausgegangen..

    Und hier hab ich Euch noch eine detaillierte Karte der Ströme beigelegt, wo ihr selbst herausfinden könnt, wo die Suppe überall vorbeirauschen kann/wird
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/16/Ocean_current_2004.jpg..
    tja, da haut`s die Miez vom Baum

  1. skynine666 sagt:

    Was ist mit den Umweltorganisationen ?

    Dieses völlige Schweigen von Organisationen wie Greenpeace, Nature Conservancy, Sierra Club und anderen steht wohl in Verbindung mit einer Geldspur, die direkt zur Ölindustrie, insbesondere zu BP, führt. Führende Umweltorganisationen haben in den letzten Jahren ansehnliche Spenden von BP erhalten, damit sich das Unternehmen ein »umweltfreundliches Gesicht« geben konnte, wie sich auch an dem neuen Firmennamen Beyond Petroleum (Jenseits vom Öl) zeigt.

    Unter den von der Regierung Bush/Cheney erlassenen lockeren Regulierungsmaßnahmen wurde der Mineral Management Service, eine Behörde des US-Innenministeriums, zum simplen »Erfüllungsgehilfen«, der alles genehmigte, was die Ölgesellschaften wünschten, vor allem bezüglich der Sicherheitsmaßnahmen, die solch eine Katastrophe hätten verhindern können. So wird berichtet, das der Zustand einer »kriminellen Absprache zwischen Halliburton und der Behörde des Innenministeriums, das Potenzial für ähnliche Katastrophen hätte und weitere 30.000 Bohrinseln, bei denen dieselben Absperrventile in Gebrauch sind, sofort überprüft werden müssten.

    Wann versiegt der Migrationskanal ?

    Experten sagen das die Quelle noch für mindestens 2 weitere Jahre nicht versiegelbar wäre, andere sagen, das die Quelle an sich nie zu versiegeln wäre und man solange warten müsse, bis es zu einem Stillstand käme. Ferner machen die Gerüchte eines möglichen absackens des Meeresboden die Runde. Sollte dies eintreten, wäre ein Jahrtausend-Tsunami zu erwarten.

    Und wer jetzt noch glaubt, dieses Problem wäre ja weit weg von unseren Haustüren, der irrt. Das Ökosystem ist sehr sensibel, Mutter Erde hat Ihren Preis.

    Und was haben wir daraus gelernt ?
    Der Zahltag rückt näher !!!!!

    Greetzi

    Skynine666

    ***
    Falls jemand noch zur bevorstehenden Pol-Umkehrung weis, welche ab dem 26. Juni losgehen los, bitte ich um nähere Infomationen.

    Greetzi

    Skynine666

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/golf-von-mexiko-oel-bedroht-den-nordatlantik-1.954810

    ( Quellen Engdahl, Wisnekwski, Alex Jonex )

  1. skynine666 sagt:

    APOKALYPSE NOWWWWWWWWWWW !!!!!!!
    Das wahre Ausmaß der Katastrophe!

    Niedlich, das kleine Rohr am Meeresgrund, aus dem seit Wochen das Öl sprudelt – nicht wahr? Nur: Warum schaffen es die Ingenieure ums Verrecken nicht, das Ding zu schließen? Warum konnte man nicht einfach eine Glocke mit einer Leitung am oberen Ende draufsetzen und das Öl abpumpen? Ganz einfach: Weil die offene Leitung gar nicht das Problem ist. In Wirklichkeit strömt das Öl direkt aus dem Meeresboden. Und diesen »Krater« kann möglicherweise niemand schließen. Was bedeuten kann, dass die Ölquelle noch Jahre sprudelt – bis sie leer ist und große Teile der Umwelt tot sind.

    Es gibt eine schockierende Menge Öl im tieferen Wasser --- Drei, vier, stellenweise sogar fünf Schichten von Ölverbindungen haben die Forscher zwischen Wasseroberfläche und Meeresgrund gefunden. Teilweise mehrere hundert Meter hoch. Es wird hier versucht, das ÖL in den Nordatlantik zu treiben, um in der Hurrican-Saison, höhere Schäden Landeinwärts zu verhindern, so die offizielle Version.

    Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko kommen im großen Stil Dispergatoren zum Einsatz, eine chemische Substanz, 4 mal giftiger ist, als das ÖL selbst. Die Rede ist von extrem hohe Mengen ( 9,5 Millionen Liter , die täglich ( mittlerweile direkt am Austrittsloch ) zugeführt werden.

    Mit anderen Worten, man möchte das ÖL Problem "versenken". Die neueste Computersimulation ( siehe link ) zeigt jedoch, nur Oberflächen-TEST´s und "keine" mit Chemikalien zugesetzten ÖL-Mengen, in verschiedenen Tiefen und Strömungen. Der sog. LOOP-Current ( Schleife-Kreisel ), mit Unterwasserschwaden des ÖL´s ist, wie Freeman hier berichtet, eingetreten. Die Frage stellt sich nur, wie hole ich eine tickende Zeitbombe in mehreren hundert Meter, oder gar Kilometer aus der tiefe des Oceans ? Oder glaubt man dumm und primitiv --- das ÖL,die Schwermetalle und deren Chemikalien würden nach "X-Jahren" biologisch zerfallen ?

    Den neusten Angaben zufolge, treten täglich bis 16 Millionen Liter ÖL aus. Zusammen mit den zugesetzten Chemikalien, gibt das eine apokalyptische Menge von Rund 25 Millionen-Liter Giftbrühe PRO Tag !!

    Aber das ist nicht das einzige Problem, große Mengen an Methan, werden in der Blase vermutet, die jetzt Stück für Stück, an die Oberfläche gelangen und für einen noch weitaus größeren Schaden sorgen könnten. Ein pyroclustischer Effekt könnte sich in der Athmosphäre entladen. Und ferner wird von hochtoxische anorganische Gase gesprochen, die verherrend für die Bevölkerung in der Region sein könnte. Die Presse jedenfalls bleibt komplett außen vor, schon längst ist es eine willkomme Gelegenheit für Bilderberger und Illuminaten, um den Bevölkerungsabbau zu inizieren. Und daher auch Chefsache für die Puppe und Clown Obama !

    Es war ein Spiel auf Zeit, die Russen haben mittlerweile 7 solcher Quellen angezapft und BP wusste, wenn wir das auch nicht hinbekommen, ist Russland noch vor Saudi-Arabien der Weltmarktführer. Also nahm man das extrem hohe Risiko in Kauf. Da die Deep-Horizon nur eine schwimmendes "Rick" ist, konnte man die Katastrophe gar nicht verhindern, wäre auch laut neuesten Schätzungen mit einer fest verankerten Bohrinsel wohl nicht möglich gewesen, da bis zu 70.000 PSI Druck auf den geborsteten Leitungen lag. Deswegen sind auch sämtliche versuche das Loch mit Müll zu verstopfen, kläglich gescheitert.

  1. . sagt:

    Das mit dem Golfstrom ist nicht die einzige Gefahr. In wenigen Monaten wird's in weiten Gebieten Öl regnen, nämlich dann, wenn die Hurricansaison kommt.Ich lebe in Zentralmexiko und hier regnet es immer ziemlich stark wenn ein Hurrican entweder im Golf von Mexiko oder an der Pazifikküste vorbeizieht. Das Öl fliegt hier dann vielleicht durch die Lüfte wie gequirlte Sch...e.

  1. freemind sagt:

    Wir müssen zu Gott beten, mehr können wir nicht machen, entweder sitzen und gucken wie sich das ganze verschlimmert oder beten!

  1. drdre sagt:

    Ja, ich hatte ja zu diesem Komplex, die Partei " die Grünen" angeschrieben und auf die Zustände und die mikrigen Aussagen der Partei Angesichts dieser Katastrophe hingewiesen.

    Wie erwartet keine Antwort von diesen "Umweltschützern".

    Hatte ich eigentlich auch nicht erwartet.
    Aber hätte ja mal sein können.

    Aber positive Überraschungen sind ja eher selten wie wir alle wissen.

  1. Andre sagt:

    Warum arbeitet man nicht mit Hochdruck an einer Lösung?Diese Verbrecher von BP scheren sich einen Dreck um die Umwelt. Lieber geht der Irre golfen, der arme Kerl hatte ja seid der Katastrophe keinen Tag frei. Wir sollten alle unsere Autos stehen lassen.

  1. Ella sagt:

    Auf Silverbearcafe.com gibt es einen Artikel auf der energy page vom 21.6. von Alexandra Witze:
    "Oilspill on track to reach Atlantik, not later then October"

    Heute abend hat CNN eine erste Spendenaktion gestartet man kann e fuer United Way ( hilft den Menschen) oder/ und National Wildlife federation/ the nature conservancy ( Tiere und deren Oelreinigung)spenden.

    Die gezeigten Bilder der oelverschmierten Krabben, Riesenschildkroeten und Pelikane sind einfach nur zum Heulen. z.B. habe ich das Foto einer toten fast 100 Jahre alten Riesenschildkroete gesehen und fuer diesen Plunder/Verbrechen/ Sabotage musste dieses arme Tier, dass sicher schon einige Hurrikane ueberlebt hat sterben.

    Nach ca. 1 Std hatte Larry King ueber eine Million Dollar vom Texten und eingehenden Telefonanrufen einngesammelt.

    Viele (Sport) Stars/ Schauspieler oder auch Trump.s Tochter moderieren und sitzen an den Telefonen.
    Ironischerweise volunteeren diese Millionaere/Billionaere, muessen sich aber ueberwinden bzw. gebeten werden mal ueberhaupt 5000 Dollar selbst locker zu machen.

    Grosse Sorge macht mir auch der toxische Regen.
    BP hat schon gruendliche Zerstoerungsvorarbeit geleistet, die wollten wohl sicher gehen, idass die Katastrophe perfekt wird. ( von oben und unten )

  1. So kann man natürlich auch was gegen die angebliche Überbevölkerung tun. Gibt ja bereits Nachrichten über öligen Regen in Florida. Und das Öl soll noch ein paar Jahre sprudeln glaubt man den Nachrichten. Es ist mir unbegreiflich wieso hier nicht jede erdenkliche Hilfe angenommen wird auch wenn es die der Russen ist.
    Das hier ist interessant: http://nachrichten.t-online.de/kommerzieller-walfang-soll-wieder-legalisiert-werden/id_42025974/index
    Wenn die Walfangquoten gelockert werden könnten 5000 der Tiere in den nächsten 10 Jahren gerettet werden? Vor Norwegen und Japan und Island? Nee, die würden eh alles abschießen was ihnen vor die Harpune kommt. Wie soll ein Meeressäugetier überleben wenn seine Umwelt verseucht ist und es keine Nahrung mehr findet außer Erdölsardinen? Wollen sie sie also abschießen bevor sie tot an die Küsten geschwemmt werden?

  1. drdre sagt:

    Es ist wirklich nicht mehr zu glauben, da setzen sich die Moderatoren , Schauspieler und Promis in USA hin, und sammeln..beim Bürger. Nicht dass es bei Katastrophen nicht in Ordnung wäre, aber diese ist ja nicht naturell bedingt sondern durch einen Gierigen Konzern entstanden. Da sollen jetzt die amerik. Bürger und Steuerzahler in die Tasche fassen. Und die Verursacher werden nicht vor Gericht gestellt, sondern dürfen mit Freunden (J.P.Morgan) segeln , entspannen weiter ihr ach so schmales Salär einstreichen und so tun als wenn nichts wäre.
    Ja wo leben wir eigentlich noch..
    Während Aktivisten die dagegen protestieren , dass nichts passiert in Gefängnis wandern..
    Wie Freeman richtig sagt, die eigentliche Gefahr ist nicht der Terrorismus sondern die Konzerne.
    Die mit Natur und Umwelt nichts am Hut haben... Wie verlängerung von alten Atommeilern, Öl- und Erzabbau in Naturgebieten ohne Rücksicht auf Verluste (Menschen und Umwelt) jetzt auch noch im Meer..
    Man weiss schon garnicht mehr wo man anfangen und aufhören soll..
    Aber wie hier einer richtig sagte: Wir zahlen die Rechnung auf die eine oder andere Weise.. aber so weitermachen geht nicht. Wir alle müssen druck auf die Politik machen , wenns auch schwer fällt, dass diese Verbrecher vor Gericht kommen und für Ihre Sauereien bezahlen..
    Sonst ADE du schnöde Welt....

  1. QWERTZ sagt:

    Interessant fine ich das in dem Beitrag von skynine666

    http://www.youtube.com/watch?v=100N5UfrLmk&feature=player_embedded

    in Minute 3:44 von ABIOTISCHEM ÖL die Rede ist, was Freeman schon öfter thematisiert hat.

  1. Paladin sagt:

    So wie es aussieht sind es schon viel größer unterseeische Ölteppiche und sind da noch andere Strömungen beteiligt.. und dieses chemische Mittel hat das Öl absinken lassen und viskoser - gemacht - es vermischt sich mehr... diese Mengen breiten sich offenbar weiter aus... nicht sichtbar - kaum messbar - zumal da ja eine Art Vulkan tobt mit sehr starkem Druck... an vielen Stellen...

    Nun - was wir unter anderem TUN KÖNNEN: unser BewußtSEIN einsetzen und uns unterstützend für Mutter Erde und den Ozean einsetzen.

    Mutter Erde wirklich mit aller Energie und Liebe unterstützen... Das sein - mitFÜHLEN. http://abundanthope.net/pages/AH_Mitgliederbeitr_ge_Candace_79/Wie-wir-GAIA-helfen-k-nnen.shtmlWie wir GAIA helfen können
    abundanthope.net
    "Ihr Geliebten, es gibt unter euch einige wenige, die TATSÄCHLICH die volle Kraft ihrer mentalen Energien dafür einsetzen, um GAIA zu helfen."

    Hier ein phantastischer Beitrag über einen aktuellen Kornkreis, der auf umfassendere Zusammenhänge und Strömungen am Golf hinzuweisen scheint - was haltet ihr davon? http://www.cropcircleconnector.com/2010/Walbury/comments.html es ist einfach phantastisch, was uns die neuen Kornkreise an Botschaften vermitteln.

  1. Paladin sagt:

    Skyninn666 - was du beschreibst - was auch der Kopp-Verlag brachte, ist ja ein Kapital-Verbrechen, statt absaugen, zu vergiften und zu verteilen... es zeigt die teuflische Dimension, und den verzweifelten Versuch, die Menscheheit zu schwächen/ Vergiften. Das Leben, BewußtSein ist stärker - wie sich heute auch in Tschernobyl zeigt, wo die Tiere, die Region zurück erobert haben.

    Zu den Millionen Litern der zugesetzten Chemikalie - ein Dummie, der sich nichts dabei denkt, dass plötzlich solch riesige Mengen davon vor Ort sein können - woher so schnell? Warum nicht so schnell Riesen Mengen Steine und Schutt und Metall, um die Löcher zu schließen?

  1. Paladin sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=kxYwFefpHwE&feature=player_embedded#! es ist auch in Florida!
    http://mountzion144.ning.com/group/ChewbitWing/forum/topics/feelings-on-the-gulf?commentId=2127676%3AComment%3A377586&xg_source=msg_com_forum

  1. m. sagt:

    ER hat's gewusst

    http://theprinceozzy.files.wordpress.com/2008/07/black-rain-frente1.jpg

  1. tetouan sagt:

    Allesamt eine verdammte Mafia

    http://de.rian.ru/business/20100622/126809575.html

    Daniel Estulin hat Recht, wenn er von einem ''Weltunternehmen SA.'' redet.

  1. Bernman sagt:

    @skynine666

    Mich beschäftigt diese Katastrophe auch sehr. Ich habe daher auch versucht Infos zu erlangen, was allerdings nicht sehr einfach ist. Du schreibst es seien 70 000 PSI Öl Druck am Bohrloch. Das entsprächen ungefähr 5000 bar Druck. Bisher habe ich jedoch nur von bis zu 400 Bar Druck gehört. Wobei ich das aber auch für logischer halte, weil das wäre ja im Vorfeld betrachtet auch noch so irgendwie handhabbar gewesen.
    - - - -
    Also, ich würde das Loch mit einer langen Stange verschliessen, die genauso wie ein Bohrstrang zusammengesetzt ist, einfach in das Loch, durch das BOP-Ventil hindurch versenken. Das Loch hat ca 18 cm Durchmesser. Wenn man eine 1000 m lange Stange von ca. 12 cm Durchmesser mit verdicktem Ende ( zB.18-19 cm Durchmesser) in das Loch hinablässt müsste es sich verschließen lassen.
    Dieser “Stöpsel” würde ja nur ca 100 Tonnen wiegen, für einen Bohrturm oder Schiff, kein Problem.

    Ich habe das auch unlängst den BP Leuten vorgeschlagen - bisher ohne Antwort.

  1. tox92 sagt:

    Schrecklich das ganze! Hier eine kleine Satire zur "Hilflosigkeit" der Verursacher: www.youtube.com/watch?v=6XVVdLZpeaw

  1. Che sagt:

    Das schlimmste meines Erachtens ist immer noch, dass die biologischen Methoden von oti (oil treatment international) nicht zugelassen sind, nur weil es sinkende Partikel sind. Was geht hier schief? Da hat man die Möglichkeit das Öl rückstandslos mit ungiftigen Mitteln abzubauen und keiner lässt es zu. Lieber soll der Hampelmann Obama weiterzappeln und das sich im halbschlaf befindliche Volk mit geistesschwachen Aussagen besänftigen, während BP weiter giftigen chemiedreck in den ozean kippt um die Hölle auf Erden zu öffnen ... en este sentido

  1. Pescadero sagt:

    Mein Tipp: Macht Euren "Adenauer"
    ( Findet man heutzutage zahlreiche auf jeder Strasse) zum Trauerflor als Mahnung an den BP GAU in Golf von Mexiko.
    Schneidet von der "D" Flagge Rot und Gold ab schreibt mit einen weißen EDDING "BP" drauf und fahrt die Fahne bis zum guten oder bitteren Ende.
    LG Euer Arno

  1. Sonnenritter sagt:

    Da sieht man das die verbrecher keine skrupel haben die menschen auf irgendeine art und weise zu manipulieren. Aber so haben diese (we are the good)amis noch mehr gründe um sich an ressourcen anderer länder zu vergreifen!. In meiner bundeswehr zeit hieß es immer Tarnen und Täuschen,darin ist der ami ja bekanntlich weltmeister,und so wird es immer wieder passieren,und immer wieder,und immer wieder. Aber wie soll man widerstand erwarten von einem fett gefressenen tv manipulierten ich bin patriot komme was wolle volk?,wovon die meisten amis nicht einmal wissen das europa existiert!(mein urlaub in alabama cotton state). Es wird zeit für den roten knopf!.Die leute können nichts dafür die es betrifft an den oel verpesteten küsten,aber so würde man nicht mehr hören wie dummheit quietscht!.

  1. fratanas sagt:

    Öl entsteht durch Hitze, Druck und Wasserstoff/Kohlenstoffverbindungen stetig im Inneren des Erdmantels(älterer Bericht, aber durchaus sehr wahrscheinlich, da so viele organische Stoffe gar nicht absinken konnten)

    Durch die erdrotation und weitere tektonische Kräfte zerrt es in den Schichten des Erdmantels. Ein Walken unbeschreiblicher Größenordnung.

    Die Ölkammer wird möglicherweise nicht so schnell wieder aufgefüllt wie sie sich leert.

    Die Höhle wird einsacken und nicht nur eine Welle auslösen, sondern auch die Küstenregion verändern.

    Sollte es so etwas wie die atlantische Wippe (Theosophen/Blavatsky/Atlantis) geben, dann gute Nacht Amerika. Es trifft die kleinen Bürger, die die Parasiten ernähren, selbige sich auf ihren Luxusschiffen und Sicherheitsbunkern für ein Leben nach was auch immer vorbereitet haben, um im Glanze des neuen Morgens wie wiederauferstanden die erde weiterhin auszubeuten. Dummes Pack eben...

  1. Paladin sagt:

    Schaut bitte mal hier den langen Kommentar über den "Asphalt-Vulcano" eine völlig andere Sicht der Dinge - befreiend und ach ja - wieder mal ne False-Flag-Attack, aber die Welt und die Region geht davon nicht unter!
    http://mountzion144.ning.com/group/ChewbitWing/forum/topics/feelings-on-the-gulf?commentId=2127676%3AComment%3A377648&xg_source=msg_com_forum

  1. 7 Milliarden Liter Öl sind noch in der Quelle. Und sie könnte -laut dem BP-Chef- noch vier Jahre sprudeln, wenn sie das Leck nicht dicht kriegen. Außerdem droht bei langem permanentem Öl-Ausströmen die Absenkung des Meeresbodens und eine Tsunami-Flutwelle. Wo sind die Grünen, Greenpeace, etc.? Warum machen die Umweltparteien keine täglichen Demonstrationen auf allen Kontinenten? Die politisch-korrekten Medien der babylonischen Bruderschaften schweigen sich tot, oder schicken uns nur spärliche Berichte, bei der größten Umweltkatastrophe der Menschheitsgeschichte (oder der Planetengeschichte?). Dies kann eigentlich nur einen Schluß nahe legen: Mit der künstlich erzeugten Schweinegrippe konnten sie die Menschheit nicht ausrotten, um Ihre Agenda, die auf den Georgia-Guidestones steht, durchzuführen. Jetzt versuchen sie es auf anderem Wege. Laut dem Nexus-Artikel, unter:
    http://www.nexus-magazin.de/index/bp-oelkatastrophe-das-ende-in-sicht-ja-und-zwar-fuer-die-menschheit
    hatten ja Bush und Cheney auf den Einbau einer akustischen Warnanlage auf der DWH verzichtet. Natürlich ist es nur reiner Zufall, daß diese Namen, der zwei Politiker aus 9/11-Zeit, wieder auftauchen...

  1. uschi2.0 sagt:

    Am meisten leiden die armen Tiere unter der Katastrophe... :(

  1. Patrick sagt:

    Antwort auf meine Frage zum Thema an ARAL:

    Sehr geehrter ,

    vielen Dank für Ihre E-Mail.

    Wir haben vollstes Verständnis dafür, dass Sie darüber empört sind, was im Golf von Mexiko passiert ist. Bitte urteilen und handeln Sie jedoch nicht vorschnell und entziehen uns das Vertrauen, bevor Sie unsere Stellungnahme wahrgenommen haben.

    Wir wissen dabei durchaus, dass es weit entscheidender ist, die richtigen Dinge zu tun, als lediglich darüber zu reden: Die internationale BP arbeitet von Anfang an - und immer gemeinsam mit den US-Behörden - intensiv an einer Lösung, um den Ölaustritt so schnell wie möglich zu stoppen und die Folgen zu beseitigen.

    Am 22. April haben wir unsere Sicherungs- und Ölbekämpfungsmaßnahmen nach dem tragischen Unglück auf der Transocean-Bohrinsel "Deepwater Horizon" aufgenommen. Wir können Ihnen versichern, dass wir ebenso enttäuscht darüber sind wie Sie - und wie viele Menschen in der ganzen Welt -, dass es uns bisher noch nicht gelungen ist, das Bohrloch gänzlich zu verschließen. Wir möchten Ihnen dennoch vor Augen führen, dass wir schon einige Fortschritte erzielt haben - auch wenn es noch viel zu tun gibt.


    In den Küstenbereichen, in denen Öl jetzt leider das Ufer erreicht hat, haben unsere Reinigungsteams unmittelbar mit den erforderlichen Säuberungsarbeiten begonnen. Darüber hinaus versuchen wir nach Kräften, die Auswirkungen der Ölverschmutzung so gering wie möglich zu halten. Unter Wasser befindet sich seit dem 3. Juni eine spezielle Auffangvorrichtung im Dauereinsatz. Mit ihr gelingt es uns, Öl und Gas über dem Bohrloch aufzufangen, auf das Bohrschiff Discoverer Enterprise zu pumpen und so eine große Menge des aus dem Leck am Meeresboden ausströmenden Öls aufzunehmen. Mit verschiedenen technischen Verfahren versuchen wir zudem, das Bohrloch schnellstmöglich zu schließen.

    Wir möchten keinen Zweifel daran lassen, dass wir fest entschlossen sind, alles uns Mögliche zu tun, um herauszufinden, was wirklich geschehen ist und wie man einen derartigen Unfall in Zukunft verhindern kann. Wir können diesen Unfall leider nicht ungeschehen machen. Wir können und werden jedoch alles daran setzen, die Lage unter Kontrolle zu bringen und die Probleme zu lösen. Zusätzlich zu den Maßnahmen zur Ölbekämpfung arbeiten wir weiter sehr intensiv in den betroffenen Gemeinden, gleichen die erlittenen finanziellen Verluste aus und bezahlen berechtigte Schadenersatzansprüche zeitnah.

    Seien Sie versichert: Wir werden nicht eher ruhen, bis die anstehenden Aufgaben vollständig erledigt sind.
    Auf folgenden Webseiten finden Sie regelmäßig neue Informationen über unsere Maßnahmen im Golf von Mexiko aus erster Hand:

  1. desperado sagt:

    Leute entspannt Euch! Der ganze Spuk dürfte in einigen Tagen vorbei sein.
    Entweder so wie es paladin beschrieben hat, oder so Criminal Investigation of BP Oil Spill (vorletztes Video)

  1. Auf
    http://gomex.erma.noaa.gov/erma.html#x=-90.42000&y=28.03000&z=5&layers=4360+4366+4382+497+3796

    könntet ihr den Stand und auch die Entwicklung der Ölkatastrophe im Golf sehen. Auf der rechten Seite kann man einstellen verschiedene Tage und verschiedene Anzeigen wie Fischverbotszone, Ölteppich, ÖL an der Küste usw.

    Mittlerweile gehen alle Experten einschließlich BP von 100 000 Barrel pro Tag aus.

    Wenn ich eine Autobatterie falsch entsorge, bekomme ich richtig Ärger, der BP-Chef macht Urlaub auf seiner Yacht, Obama geht Golf spielen. Seit Februar hatte BP Probleme, es wurden eine falsche Entwcheidung nach der anderen gefällt. 13 Nationen haben Hilfe angeboten, darunter Spezialschiffe der Niederlande, alles abgelehnt.
    In den amerikanischen Medien wird jetzt offen darüber geredt, dass Obama diese Sache politisch ausschlachtet, um seine Grüne Wirtschaft durch zu setzen.

  1. Shiryuu sagt:

    Ich glaube nicht, das die es so wollten, ich glaube eher die sind absolut hilflos und wissen gar nicht was sie tun sollen, wegen der riesigen Ausmaße. Bzw. BP zahlt evtl schöne Schweigegelder damit sie ruhig halten. Was ich auch lustig finde ist die wollen nur (!!!!) 20 milliarden an Entschädigung zahlen, das ist grad mal 1 Jahresgewinn von BP, die haben so viel Kohle, denen geht des echt am Arsch vorbei. Bis jetzt liegt der voraussichtliche Schaden aber bei 50 Milliarden €. Finanzexperten meinen sogar, das BP gestärkt hervorgehen könnte und man demnächst einsteigen sollte bis sich das dann wieder gelegt hat.

  1. Paladin sagt:

    Hier will jemand was tun - frag mich, warum er nicht längst beauftragt wurde?
    http://www.youtube.com/watch?v=qzSPeuKw36w&feature=email for the Gulf-People in Charge - please use this technology to filter out the oil!

    Smart Pipe Company Inc-Proposed Solutions for Gulf Oil Spill
    (@ Ella u co.: Wer hat Kontakt zu US-Politikern, dies zu verbreiten?)
    Smart Pipe is the the only company in the world that can manufacture, buoyancy controlled high strength, light weight pipe in diameters from 6" to 48" and in lengths from 100 feet to miles. (...)

    Bericht von den Stränden: http://itsjustlight.com/?p=1002 hier einige Fotos aus der Region - der Kampf gegen das ankommende Öl - geht gerade erst los...

  1. SAIWAI sagt:

    Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt?:
    Der Untergang von Amerika?:
    http://www.youtube.com/watch?v=A83ABLG2WaE&feature=player_embedded
    Dabei war der Mist geplant! Warum?
    http://www.youtube.com/watch?v=02c7hsDe2QE&feature=related

    Tja, vielleicht hätte man
    aus der Kirche austreten,
    Selbstkompetenz entwickeln,
    die binäre Wirtschaftsordnung einführen sollen.
    Aber es sind halt Diletanten in der Politik und Dämonen an der Macht.

    Ob wir eine Meiose der Erde erleben?

  1. Paladin sagt:

    http://en.wikipedia.org/wiki/BP auch mal interessant, wie die offizielle Geschichte des Welt-Konzerns ist - es begann mit iranischem Öl!!

    http://www.bp.com/sectiongenericarticle.do?categoryId=9033571&contentId=7061708
    Irgendwie niedlich, wie sie per Hand und mit irgendwelchen Plastik-Stoppern - der zunehmend anschwemmenden Katastrophe Herr werden möchten.

  1. Dieter sagt:

    @Bernman..BP will das Bohloch garnicht mehr verschliessen, es ist zerbortsen durch ihre Top Kill Aktion. Wenn sie es nun oberhalb verschliessen zerbricht das komplette Bohrloch. Es ist kein Problem was man oberhalb sehen kann, es liegt im Meeresboden selber und da kommt man nicht ran. 5,5 Kilometer tief haben die gebohrt, und dort haben sie Schlamm mit 30Tsd PS rein geschossen um es zu verschliessen, 6 Kilometer weit entfernt trat dann das nächste Leck auf.
    Da ist nichts mehr zu retten, auch mit einer nuklearen Sprengung nicht, erst Recht nicht, dann fliegt denen das Methanhydrat um die Ohren welches dort massig vorhanden ist und man hat wenig Ahnung und Erfahrungen mit dieses Hydrat ansonsten würde man das fördern statt des Öles. Aber dieses Hydrat ist schweine gefährlich wenn es sich erwärmt und zum 16fachen ausedehnt und dann brennt.

  1. skynine666 sagt:

    *** Update ***

    Halliburton der Täter ?

    Hat ein Unternehmen, das sowohl Ölplattformen baut und saniert, keine Motivation Bohrinsel-Katastrophen zu verhindern?

    Das ist die Frage, die sich jetzt stellt, nach dem bekannt wurde, das Halliburton, den Kauf eines Öl-clean-up-Unternehmen 10 Tage vor der Explosion der Deepwater Horizon, iniziiert hat.

    Einige Beobachter sehen eine Verschwörung in den Handlungen des Unternehmens, das einmal von Dick Cheney geleitet wurde.

    Halliburton, die das Zementgehäuse für die Deepwater Horizon's bauen, kündigte den Kauf von Houston-based Oilfield Services Firma Boots-and-Coots für 240.000.000 $ am 9. April nur 11 Tage vor dem Deepwater Horizon Explosion, an.

    Laut einem Bericht ist jetzt Boots-and-Coots unter Vertrag mit BP, um an der Ölpest zu helfen. Die Firma "konzentriert sich auf die Ölverschmutzung Prävention und Reaktion-Blowout".

    Ein ziemlich glücklicher Vorgang für Halliburton ?

    Aber könnte Halliburton im voraus diesen Schritt geplant haben, um davon zu profitieren ? Neuen Berichten zufolge deuten --- SIE könnten !!

    Die New York Times berichtet im Mai, dass ein Arbeitnehmer Halliburtons BP gewarnt hatte, drei Wochen vor der Explosion, da die Zementmischung für die Verkleidung nicht des üblichen Materials und Vorgänge entspräche.
    2 Monate vor der Explosion, war klar, das die Plattform den Druck nicht standhalten könne. Am "Ende" hat man dies auf die Unfähigkeit, der ahnunglosen Besatzung geschoben und erklärt, es ist eine Reihe von menschlichen Versagens.
    Man kann davon ausgehen, dass die Ausführung ein voller Erfolg war.

    Arbeiten auf beiden Seiten des Zauns" ist in der Ölindustrie üblich und der Kauf von Boots-and-Coots verschafft dem Unternehmen eine gewaltige Umsatzsteigerung, für die nächsten Jahre. Inzwischen dürfte jedem klar sein, daß Gesellschafften und Unternehmen über Leichen gehen, es dreht sich alles um Profit.

    Greetzi

    Skynine666

  1. @Freemind
    Klasse vorschlag. Beten.
    Man sollte mal einen Versuch starten. Einen Religiösen und einen wissenschaftlich orientierten Menschen mitten im Dschungel ablassen, mit einer Unterhose an und einem T shirt an.
    Kein Proviant, keine Arznei, keine Technik und kein Werkzeug.
    Der Religiöse Betet, weil er nicht versteht, wo er ist und wieso. Nachdem er gebetet hat, versteht er, dass es sein Schicksal ist, von Gott gewollt und nach 4 Tagen stirbt er.
    Der andere, versteht nicht wo er ist, warum er dort ist. Sein Magen knurt und er hat Durst. Er nimmt sein TShirt, legt es unter die großen Efeu Blätter und schüttelt diese. Leichte kleine Regen und Tau tröpfchen perlen ab und gelange auf sein Shirt. Nach 1 Stunde ist das T Shirt nass, als hätte es 10 Tage geregnet. Er wendet das Tshirt aus und trinkt. Der Hunger ist noch nicht verflogen. Er sucht sich kleine Würmchen, Ameisen und sonstiges Zeug... usw.

    Anstatt zu beten, könnten wir auch unseren Kopf, den Verstand einschalten und versuchen, für das vorhandene Problem eine Lösung zu finden.

    Es gibt anscheinend einen biologischen Stoff einer schweizer Firma, der Öl Biologisch bindet und abbaut unter Wasser zu C02 und Wasser...
    NICHTS davon hört man in den Medien.

    http://oti.ag/index.php?id=10
    http://www.youtube.com/watch?v=zkY6rTI5R1s

  1. Da ich Taucher bin, das Meer liebe und grade die Horrormeldung von meinem Lieblingstauchgebiet in Hurghada/Ägypten bekommen habe, (Dort verliert die nächste Bohrinsel vor Jebel al-Zayt Öl und mein Urlaub ist dort schon gebucht *heul*) Öl vor Hurghada / Bild noch ein kleiner BP ÖL-Nachschlag!

    Täglich kommen neue erschreckende Fakten über die Hintergründe, der von BP und Halliburton verursachte Ölkatastrophe ans Licht. So wurde mir gerade noch die Info zugetragen, dass die wahrscheinliche Verursacherfirma Halliburton, 3 Wochen vor dem
    "Unglück", die Weltgrößte Ölbeseitigungs Firma "Boots & Coots" gekauft hat. Das Hauptgebiet dieser Firma liegt in der Beseitigung von Umweltschäden die durch Ölunfälle verursacht wurden!!!

    Halliburton kauft im April "Boots & Coots" / Finanzen.net


    Hier noch eine kleine Erinnerung das die Katastrophe jede Sekunde weitergeht:

    Bitte mal beim "Golf von Mexiko Liveticker" vorbeischauen:

    http://www.pbs.org/newshour/rundown/horizon-oil-spill.html

    Ich könnte kotzen wenn ich noch weiter so eine Verpestung der Weltmeere ertragen muss!!!

  1. Jensman sagt:

    Die gleiche Katastrophe hat es vor 31 Jahren schon mal gegeben!!!! UND ZWAR AUCH IM GOLF VON MEXIKO..
    Auch mit Blowout(offiziell lt. BP ist dies undenkbar!!) und genau den gleichen (!) erfolglosen, stümperhaften Versuchen der Lage Herr zu werden.
    ÜBRIGENS WAR DIE BETREIBERFIRMA DER BOHRPLATTFORMEN DIE GLEICHE..
    http://www.youtube.com/watch?v=F6SevNVULus&feature=related

    (beginnt erst ab 0:55, schlecht geschnitten) Ist übrigens ein Mainstreammedium 3SAT < NANO >.. na sowas..denen geht wohl auch langsam ein Licht auf?
    Der Vergleich mit "bisherigen Ölkatastrophe" Exxon Valdez hinkt dem der vor 31 Jahren explodierten Plattform aber um Potenzen hinterher!!!


    Verarsche pur, was uns da wieder mal als "genialer" Rettungsversuch präsentiert werden sollte....und die Blowouts passierten auch häufiger als uns lieb ist..

    POSEIDON, du solltest langsam mal deinen Dreizack rauskramen und die Typen (die da mit unserem vollsten Verständnis auf Ihren Yachten sich erholen, die armen gestressten Manager) samt der Katastrophe den Fluten anvertrauen... wär echt nett von dir!

  1. tetouan sagt:

    Der Mineralöl-Konzern hat sich unter anderem für das US-Unternehmen Nalco entschieden, dessen Chemikalie Corexit den Öl-Teppich auflösen soll. Corexit gilt als umweltschädlich - bei den Aufräumarbeiten rund um die Öl-Katastrophe der Exxon Valdez erlitten Arbeiter schwere gesundheitliche Schäden mit dem Vorgänger-Produkt. Das neue Mittel soll nicht wesentlich besser und laut US-Umweltbehörde bei Weitem nicht so wirkungsvoll sein wie harmlosere Mittel. Die Entscheidung für Nalco ist aber leicht erklärt: BP ist im Aufsichtsrat von Nalco vertreten. Also wurden sämtliche Vorräte an Corexit bezogen, was Nalco ein Umsatzplus von 40 Millionen $ beschert hat. Da haben Mitbewerber wie etwa die nicht börsenotierte US-Polychemical Corporation mit ihrem Dispersit keine Chancen, auch wenn das Mittel laut EPA wirkungsvoller und umweltfreundlicher ist.

    Ganzer Artikel:
    http://www.wirtschaftsblatt.at/home/422781/index.do

  1. Die Katastrophe muß wohl so gewollt sein, das ist zumindest für mich die einzige Erklärung, für diese unglaubliche Untätigkeit.

    Dabei gäbe es durchaus eine astreine Alternative. Die Schweizer Firma "Oil Treatment International" kurz OTI hat ein rein biologisches Mittel (SOT 11), das nur aus natürlichen Minneralien besteht und keinerlei Schäden anrichtet.

    Hier das Video von OTI:
    http://www.youtube.com/watch?v=wNiCcW8Ama0

  1. Ella sagt:

    BP konnte Corxeit fast einen Monat lang ungehindert verspruehen, bis angeblich die Umweltbehoerde davon erfuhr und den Sprueheinsatz stoppte.

    Die Mischung aus Corxeit, Schwefelwasserstoff und Benzol wird gerade im Falle eines Hurrikans zur teuflischen Mischung.
    Der toxische Regen kann den ganzen Nordosten der USA erreichen.

    Es gibt uebrigens schon erste Meldungen in Texas und Louisiana dazu.

    In unserer Zeitung stand gestern ein ruehrseliger Artikel dass der Blowout verschluss es ja nur u Milieter nicht geschafft haette, obwohl er es so sehr versucht haete dass Rohr zu verschliessen. Das ist kein Joke, so stand es da, zur Verdummung der Leser.

    Uebrigens habe ich gelesen das bei 19% der von Haliburton gebauten Sicherungsverschluesse schon Probleme auftraten und das schon lange bekannt war.

    @sonnenritter:
    Ich lebe schon einige Jahre im Nordosten der USA und es stimmt nicht dass die Leute nicht wissen, dass es Europa ueberhaupt gibt.
    Dass wissen sie schon, sie glauben jedoch teilweise dass man mit dem Auto rueberfahren kann ( u. das von einem Collegegraduate)
    Die Amis wissen ja manchmal nicht mal auf ihrer Landkarte LA oder DC zu finden, geschweige denn wo andere Laender sind, Iran und Irak wird verwechselt usw.
    Im tiefen Sueden oder im Mittleren Westen haben sie oft noch weniger Ahnung von Geographie ( da noch isolierter als im Nord Osten) und es wird ja auch nicht viel in den Schulen gelehrt.
    Alabama ist eh dritte welt staat, einer der aermsten Staaten und mit einer der schlechtesten oeffentl. Schulsysteme ueberhaupt.


    Die USA ist seit den fuenfziger Jahren, dass Versuchfeld der NWO for the "Dumming down of the schools and people" unter Anleitung und Beratung der Rockefeller fundation fuer die Lehrplaene.
    Auch in D siehts es leider inzwischen nicht besser aus.
    Hartgeld.com verlinkt auf seiner D seite, dass viele Kids es nicht mal mehr in die dritte Klasse schaffen.
    Trotzdem finde ich die "rote Knopf" ausssage von Dir sehr menschenverachtend.
    Niemand weder Tiere oder Menschen hat es verdient so zu sterben oder vergiftet zu werden.
    Man kann Menschen nicht nur nach angelernten Wissen beurteilen. Es gibt sieben Arten der Intelligenz.( Emotion, Intuition, MOtorik usw.)
    Gerade die knallharten kopfintelligenten Psychopathen der Elite haben uns ja in diese Katastrohe gebracht.


    @ liebe Paladin:
    Ich werde Dein Info morgen mal beim Office des hiesigen Kongressmans (Demokrat) vorbeibringen.

    War vor zwei Wochen bei einem Downhallmeeting, da er vor Wiederwahl steht und ich zuhoeren wollte.
    Da wurde das Thema auch angesprochen und dass man Vorschlaege machen sollte a'la Heu oder Haare kann Oel aufsaugen.
    Auch in den BS Medien wurde nach Vorschlaegen zur Oeleindaemmung gefragt, doch ich denke dass ist mehr Show und um das Volk zu beruhigen und ihnen den Anschein zu geben, dass sie was tun koennten.
    Ich denke die werden die Vorschlaege annehmen jedoch nichts unternehmen.
    Seit Anfang Mai hat ja BP und die Regierung Angebote aus Russland, Holland und sogar von Ahmidinschad zur Hilfe erhalten und alles abgelehnt.

    @Bernman:
    Es gibt vermutungen, dass das Oel inzwischen aus bis zu 18 Loechern im Meeresboden herausschiesst in einer Spalte von fuenf Meilen Laenge.

    @Tetuan:
    Die ueblichen Taeter werden hier auch "Crime Inc." genannt.

  1. Ella sagt:

    Uebrigens will George Soros vor Brasilien und mit brasilianischer Oelfirma jetzt tiefsee oelbohren und zwar ungefaehr doppelt so tief ( nach Glenn Beck) wie bei der Deep Water Horizon, dazu haetter er zwei Billionen Dollar vom Obama Government erhalten.

  1. Ella sagt:

    @Paladin:
    Ja der Kampf geht jetzt erst richtig los, bis jetztt ist das Oel ja noch nicht grossflaechig an die Straende oder ins Delta gelangt, sondern"nur" auf vorliegende Inseln und Wetlaend.

    Kaempfen muessen auch die Fischer,um ihre Entschaedigung waere dass chaotische und zaehe Behoerdenverhalten hier kennt wundert sich nicht. ( D ist Gold dagegen)
    Gestern erzaehlte ein Fischer, dass er drei Jahres Steuerbescheide, alle Lizensen usw. beibringen musste und es noch einige Zeit daueren wird bis er Geld sieht.
    Viele Leute verlieren bereits inzwischen ihre Arbeit, die z.B. in fischverarbeitenden Betrieben oft zu Minimalloehnen gearbeitet haben.
    ES trifft immer zuerst die Armen.

    Der Vorsteher von St.Bernard Parish hat ja die Stimmung erfasst:" They will kill us all.

  1. Denk Mal sagt:

    Selbst wenn die wollten, die können nicht mehr. Die Dimensionen sind doch offenbar eine Nummer zu groß. Selbst von den viel gepriesenen Entlastungsbohrungen würde ich mir nichts versprechen. Liegt wohl doch eher daran, das Top Kill daneben gegangen ist und sich der Ölaustritt verselbständigt hat und sich ebenso beharrlich täglich von selbst erweitert.