Nachrichten

Jetzt stehlen sie uns die Pensionsgelder

Donnerstag, 20. September 2007 , von Freeman um 00:37

Einer der Mitschuldigen an der amerikanischen Hypothekenkrise, die bankrotte American Home Mortgage versucht $27 Millionen welche ehemalige Angestellte für ihre Pensionierung eingezahlt haben, sich jetzt zu nehmen, laut ihrem Anwalt.

Die Angstellten sagen, die American Home Mortgage Investment aus Melville N.Y will die Gelder aus dem Pensionsfond dazu verwenden, um ihre Hauptgläubiger zu bezahlen.

Der Anwalt der Gruppe ehemaliger Angestellte behauptet, American Home oder die Verwalter des Pensionsfonds „haben möglicherweise unrichtig gehandelt in Bezug auf die Zurückhaltung von Auszahlungen und der Förderung von Einzahlungen.“

Der Fall wurde am Konkursgericht von Delaware von 43 Angestellten die insgesamt $11.6 Millionen im Pensionsfond haben eingereicht.

Der Pensionsplan ermöglichte Angestellten die mehr als $200'000 pro Jahr verdienten steuersparend Geld für ihre Pension einzuzahlen.

American Home hat mehr als 1'000 Gläubiger, einige davon haben Vorzugsrechte auf die Vermögenswerte geltend gemacht.

American Home hat im August Konkurs angemeldet. Vorher war sie der zehntgrösste Hypothekenvermittler der USA. Die Firma behauptet, sie wäre Opfer einer „aussergewöhnlichen Störung“ geworden, welche den Geldfluss für neue Kredite unterbrach.

Die fallenden Immobilienpreise und die starke Zunahme an Zwangsversteigerungen haben die Investoren vom Hypothekenmarkt und von der Kreditvergabe die durch Immobilien gesichert sind vertrieben. Vorher hat diese Firma aber mit Drückerkollonen, Personen die völlig kreditunwürdig waren und es sich gar nicht leisten konnten, Geld für Immobilien praktisch nachgeschmissen.

Ihre 40 grössten Gläubiger sind alles Grossbanken an der Wall Street.

Ganz oben auf der Liste stehen die Deutsche Bank und JPMorgan Chase.

Es ist schlimm genug, dass die Angestellten ihren Arbeitsplatz verloren haben, jetzt verlieren sie auch noch ihre Pensionsgelder. Die selben Banken welche diesen Schaden angrichtet haben und für die weltweite Finanzkrise die Schuld tragen, sind jetzt die welche den Rentenklau versuchen.

Wie George Carlin hier sagt:
Und jetzt wollen sie dein Pensionskassengeld, ja dein verdammtes Pensionskassengeld… sie wollen es zurück, damit sie es ihren kriminellen Freunden an der Wall Street geben können. Und wisst ihr was? Sie kriegen es, sie bekommen alles früher oder später… weil sie diesen verdammten Laden besitzen.“

insgesamt 5 Kommentare:

  1. Ghostwriter sagt:

    Ich möchte jetzt nicht so verstanden werden daß ich schadenfroh bin das liegt auch gar nicht in meiner Natur.
    Doch muß ich eines zu dem Thema (stehlen Pensionsgelder) sagen.
    Trifft es in diesem Falle (ausnahmsweise) nicht die Unterschicht. Denn bei diversen Diskusionen hatte ich immer den Eindruck als währen nur die Dummen Unqualifizierten und Faulen die (gerechten?) Verlierer unserer Turbokapitalismusgesellschaft.
    Wann merken endlich die Menschen daß alle (außer die Manipulierer) in einem Boot sitzen und die (noch)Mächtigen nur mit dem System "teile und herrsche" Ihr Ziel Weltdiktatur) erreichen können und dann alle Menschen (außer Sie natürlich) dann die Verlierer sind.

  1. Freeman sagt:

    Alle verlieren in diesem System, die Unter-, die Mittel- und die Oberschicht, nur die wirklichen Besitzer der Welt gewinnen immer.

    Die einzelnen Schichten werden dann noch gegeneinander ausgespielt und meinen, sie sind besser und es trifft sie nicht, dabei kriegen sie auch eins in die Schautze, früher oder später.

    Alle sind nur dazu da, Diener und Sklaven zu sein... die einen werden halt etwas mehr belohnt... meinen sie haben es in die Oberliga geschafft, bis man sie nicht mehr braucht und es ihnen wieder wegnimmt.

  1. Ghostwriter sagt:

    Vollkommen richtig.
    Es ist doch ganz einfach das bestehende Machtsystem zu durschauen. Dazu muß man nicht sehr Inteligent sein. Doch die Wahrheit ist leider sehr bitter, aber die Lage ist nicht außsichtslos. die tatsächliche Macht ist in den Händen von wenigen auch wenn immer noch viele (auch hohe Politiker und Manager) glauben sie gehören auch zu den Machern. Das System funktioniert so daß alle unter der Spitze der (tatsächlichen) Macht stehenden nur teilweise Informiert sind und Ihre Wichtigkeit aus Arroganz total Überschätzen. Ihe Wichtigkeit besteht ausschließlich eine Schachfigur zu sein für eine bestimmte Zeit während des Spieles. Am Ende ist nur das Leben des Königs im Schachspiel wichtig. Wir sind alle Figuren in einem Spiel und die einzige Möglichkeit das zu ändern ist dem Spieler nicht mehr zu gehorchen und eine freie selbsdenkende Figur(Mensch)zu sein.
    Was kann man dabei verlieren (sein Leben). Was verliert man wenn man eine Spielfigur bleibt(seine Freiheit) Was ist ein Leben ohne Freiheit? Was hindert uns daran nein zu sagen? Angst!!! Wir müssen unsere Angst überwinden für die Erde, die Natur und für eine friedliche und freie Zukunft der Menschheit. Wenn wir das begriffen haben sind Wir die Gewinner.
    P.s. Die Machtstruktur beginnt schon sich langsam von Innen zu zersetzen es gibt immer mehr Mutige die nicht mehr Mitspielen.

  1. Freeman sagt:

    Sehr gut geschrieben ghostwriter... solltest rüber kommen ins Forum und dort mitmachen.

  1. Ghostwriter sagt:

    Bin ich schon (schamschula) Weltdiktatur.