Nachrichten

Sturm auf die Bank

Samstag, 15. September 2007 , von Freeman um 03:14

Das grosse Zittern welches den Finanzmarkt plagt, hat sich jetzt auf die Bevölkerung übertragen, als gestern tausende panische Sparkonteninhaber in Schlangen standen um Millionen von Pfund von der Northern Rock, der achtgrössten Bank Englands abzuheben.

Der Sturm die Ersparnisse abzuheben folgte der Verkündung, dass die Northern Rock gezwungen ist die Bank von England mit einer Finanzspritze um Hilfe zu bitten.

Gleichzeitig als Massen von Kunden ihr Geld zurück verlangten, sind die Aktien der Northern Rock um 31% gefallen, nachdem Aktionäre über ihre Schwierigkeiten gewarnt wurden, was 900 Millionen Pfund an Aktienwerte vernichtete. Die Aktien andere Finanzinstitutionen waren auch betroffen, wobei Alliance & Leicester 7% und Paragon Group 17% verlor.

Die Bank von England versprach genug Liquidität der Northern Rock zur Verfügung zu stellen, um sie durch die Turbulenzen zu bringen, während sie eine ordnungsgemässe Lösung für ihre Probleme findet. Die Bank bereitet sich auf einen neuen Ansturm an Abhebungen bei ihren 76 Filialen vor und plant die Schalteröffnungszeiten zu verlängern.

Die Nerven lagen blank gestern als Northern Rocks Computersystem unter der Laster der Internet-Kunden zusammenbrach, die sich überschlugen ihr Geld aus der Bank zu transferieren. Die Kunden konnten ihre Kontoauszüge und Salden nicht anschauen, als sie sich anmelden wollten. Ein Sprecher der Bank sagte, die Behauptung die Bank hätte ihr System absichtlich blockiert, um den Abfluss an Geldern zu verhindern wäre lächerlich.

Minister, Regulierer und Banker versuchten die Panik zu beruhigen, in dem sie Aussagen machten, die Guthaben wären gesichert. Die Financial Services Authority (Aufsichtsbehörde) welche die Banken beaufsichtigt sagte, die Northern Rock wäre solvent, hätte genug Kapital und gute Kreditnehmer.

Alistair Dareling, der Zentralbankchef, welche die Rettung genehmigt hat sagte: "Im Moment gibt es genug Geld im System, die Banken haben Geld... sie verleihen jetzt nur nicht kurzfristig so wie Institutionen wie Northern Rock es benötigt."

Die Stimmung ging weiter in den Keller wegen der neuen Nachricht, die Immobilienpreise sind um 2.6% im letzten Monat gesunken.

Die Kunden der Northern Rock welche Angst um ihre Geld hatten, stürmten die Filialen im ganzen Land und es bildeten sich Schlangen von bis zu einer Stunde. Ein Kunde William Gough 75 sagte, er glaube den Versicherungen der Bank nicht, sein Geld wäre sicher. "Sie erzählen uns keine Sorgen zu haben, aber das habe ich schonmal gehört, bei Marconi" sagte er und meinte damit den Zusammenbruch der Telekomfirma im Jahre 2002.

Einen anderer Sparer, Gary Diamond, sagte: "Ich möchte nicht der letzte sein ohne meine Ersparnisse."

Eine andere, ältere Frau sagte, sie könnte es sich nicht leisten Gefahr zu laufen ihr Geld zu verlieren: "Es sind meine Lebensersparnisse, meine Rente. Ich hab dann nichts mehr wenn ich das verliere."

Ein pensionierter Hotelie und sein Frau versperrten den Fillialleiter in seinem Büro, nachdem ihnen erzählt wurde sie könnten nicht 1 Million Pfund abheben, ohne vorheriger Ankündigung. Das aufgebrachte Paar konnte erst beruhigt werden als Polizisten kamen.

Die Bankenvereinigung sagte: "Alle sollen sich beruhigen und aufhören dumme Sprüche über ein komplexes Thema zu machen, was nur zu Unruhe und Panik führt. Die Northern Rock ist eine gesunde und sichere Bank und es gibt überhaupt keinen Grund für Hypothekenkunden und Sparer sich Sorgen zu machen."

Dies ist das erste Mal, dass der Sicherungsfond als letzte Rettung benötigt wurde, seit dem die Bank von England dieses System 1998 eingeführt hat. Andere Banken einschliesslich Barclays, haben die Bank von England um Überbrückungskredite in den letzten Wochen gebeten, aber die Nutzung des Sicherungsfonds ist ein ernsthafter Schritt.

Viele Finanzinstitutionen sind von einem Mangel an Bargeld betroffen, nachdem Banken ihre Geldbestände horten, in der Erwartung weitere Finanzspritzen ihren komplexen Finanzinstrumenten geben zu müssen. Ausgelöst durch die Hypothekenkrise in Amerika, hat sich das Problem nun ausgedehnt.

Northern Rock wurde ziemlich schlimm getroffen, weil es sehr auf Grossinvestoren aufbaut, die aber jetzt durch die Kreditkrise paralysiert sind, statt normale Spargelder zu nehmen. Es wird der Bank auch vorgeworfen viel zu aggressiv Kredite vergeben zu haben, in dem sie die Vergabe um 43% in den ersten acht Monaten des Jahres 2007 gesteigert hat.

Northern Rock hat ca. 24 Milliarden Pfund an Kundengeldern, aber ein Grossteil ist langfristig angelegt. Die Bank sagte gestern, sie erwarten immer noch einen Gewinn von 500 bis 540 Millionen Pfund für dieses Jahr.

Kommentar: Hätte nicht geglaubt, dass meine Vorahnung so schnell wahr wird. Leute es wird wirklich Zeit einige Notgroschen zu Hause zu haben, etwas Bargeld und tauschbare Werte wie Goldmünzen. England ist nicht so weit weg von uns.

insgesamt 6 Kommentare:

  1. Hotzebär sagt:

    Mir wurden im Forum bei Spiegel Online mehrere Beiträge zensiert, in denen ich ausdrücklich davor warne, weiterhin in Aktien zu bleiben oder welche zu kaufen.

    Wäre mal eine Untersuchung wert, inwieweit sich der Spiegel momentan am Schweigekartell um die wahren Ausmaße der Bankenkrise beteiligt.

    Die Treffen der Finanzminister und der Notenbankchefs dienen nur einem Zweck: Sicherstellung der Verschwiegenheit. Möglicherweise hat man sich auch schon über Notfallpläne ausgetauscht.

    Eine Notverordnung, die solche Pläne rechtlich absichert besteht in Deutschland in §47 KWG. Möglicherweise brauchen wir diesen Paragraphen sehr bald.

    Aus meinem Bekanntenkreis habe ich erfahren, dass auf obersten Ebenen der Banken bereits zu gewissen Themen eine Nachrichtensperre verhängt wurde, wohl um eine Panik durch einen Bank-Run zu verhindern. Die mittleren und unteren Ebenen wissen noch überhaupt nichts.

    Der Fall Northern Rock hat gezeigt, wie gut ein solches Schweigekartell funktioniert. Bis die Nachricht kam, waren alle ahnungslos.

    Das macht die aktuelle Situation äußerst gefährlich und es ist wichtig, sein Erspartes jetzt in Sicherheit zu bringen und die Lage weiterhin sehr sehr genau zu beobachten.

  1. Anonym sagt:

    So etwas kann natürlich bei uns nicht passieren...

    Dieser Satz, in dieser oder einer ähnlichen Form, wird sicherlich so lange zu hören sein, bis es zu spät ist. (Titanic - Effekt)

    Die gleichgeschalteten Medien (Spiegel zählt inzwischen ausdrücklich auch dazu) spielen weiter als Kapelle ihre Sorgloslieder bis alles, gemeinsam mit ihnen, untergeht.

    Ich kann nur jedem dringend emfehlen sein Geld von der Bank zu holen und in Alternativen anzulegen.

    1. Silber
    2. Gold
    3. Schweizer Franken
    4. Euro

    Wenn wider erwarten alles gut geht, dann kann das Geld wieder auf das Konto eingezahlt werden. Sollte es jedoch Krachen (lt. mehreren Quellen soll die Chance, daß das Bankensystem den September heil überlebt bei <30% liegen) dann hat man noch Geld und kann sich (solange vorhanden) mit dem Wichtigsten eindecken.

    Das hier etwas tierisch stinkt läßt sich auch daran erkennen, daß sehr viele Händler (Ich rede hier nicht von Gemüsehändler, sondern von Aktienhändlern einer der größten Banken Deutschlands) inzwischen massenweise in Gold und Silber einsteigen. Die Infos habe ich teilweise persönlich von den Händlern bekommen, teilweise auch von einem benachbarten kleinen Münzverkäufer.

    Also höchste Zeit zu handeln, ehe es zu spät ist.

  1. Marco sagt:

    Hmm.... ich weiß ja nicht, ob es was damit zu tun hat, aber ich hab mir Anfang September ein Tagesgeldkonto bei der DaimlerChrysler Bank geholt und 10€ Starteinzug festgelegt. So weit ging alles gut, ich hab dann auch noch mehr einbezahlt, aber ich musste mit Schrecken feststellen, dass eine Rücküberweisung, obwohl auf dem Konto ein dreistelliger Betrag liegt, von nur einem CENT (!) mit der Fehlermeldung eines nicht gedeckten Kontos zusammenliegt (onlinebanking). Letztendlich haben Mitarbeiter der Bank mir den benötigten Betrag vom Konto abgezogen und auf dem Giro gutgeschrieben, aber reguläre Zurücküberweisungen aufs Giro sind nicht möglich, obwohl TAGESgeld TÄGLICH verfügbar sein soll...

    Morgen früh rufen die mich an um mir telefonisch zu erklären an was es liegt... ich berichte dann an dieser Stelle!

  1. Anonym sagt:

    Hm, in Euro? Wenn ich mir so die Meldungen zum Amero auf http://www.halturnershow.com/AmeroCoinArrives.html anschaue, beschleicht mich da ein sehr seltsames Gefühl zum Euro.

    Und Peer Steinbrück sondert am Freitag ein "Die Sparer müssen sich um ihre Einlagen keine Sorgen machen" ab.

    Sicherlich ist das mal wieder übelste Spekulation meinerseits, aber der Amero wird hier nicht thematisiert und die Nordamerikanische Union auch nicht?

    Papier ist nur Papier und kein Geld. Das "scheint" nur so. Auch beim Euro!? ;-)

    Meine Marschrichtung steht fest. Ich schichte nicht Papier in anderes Papier um. Das ist völliger Blödsinn. Das Pyramidenspiel Namens "Zinsgeschäft" steht vor dem Zusammenbruch. Ob in 6 Wochen oder nächstes Jahr ist mir wurscht.
    Ich gehe physisch in Edelmetalle zur Wertsicherung.

  1. Marco sagt:

    Okay, Entwarnung, es hat nichts mit der Finanzkrise zu tun. Es liegt daran dass das Geld per Lastschrift rüberkam und meine eigene Bank das erst noch bestätigen muss, was etwa 1 Woche dauert...

  1. Anonym sagt:

    wenn Warren Buffett da einsteigen will, kann das alles nicht so schlimm sein

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,519535,00.html