Nachrichten

CIA – Cocain Import Agency

Donnerstag, 27. September 2007 , von Freeman um 18:17

Kokain Import Agentur... der grösste Drogenhändler der Welt ist die CIA

Ein Jet der für die illegalen CIA Entführungsflüge (Renditions) in Europa verwendet wurde, ist in Mexiko abgestürzt und siehe da, im Wrack wurden 4 Tonnen Kokain gefunden.

Die Gulfstream II mit dem Kennzeichen N987SA ist am 24. September 2 Kilometer ausserhalb von Tikokob in Yucatan Mexiko abgestürzt.

Der Jet kam aus Kolumbien, mit Ziel USA und wollte eine Zwischenlandung in Cancun zum Auftanken machen. Da aber die mexikanischen Behörden dem Fluzeug keine Landerlaubnis gaben, lief der Tank leer und die Maschine machte eine Bruchlandung. Eine verpatzte Drogenoperation wurde dadurch aufgedeckt.

Mexikanische Soldaten fanden an der Absturzstelle keine Leichen, dafür aber 132 Säcke in Koffer die insgesamt 4 Tonnen Kokain enthielten. Später wurde ein Passagier des Fluges von der Polizei aufgegriffen und verhaftet.

Die Kennnummer ist bei Flugzeugbeobachtern in Europa bekannt und genau dieser Jet ist für den Transport von entführten Gefangenen durch die CIA verwendet worden.

video

Der Jet ist in der Vergangenheit verwendet worden um illegal entführte Personen, die in den Augen der Amerikaner des Terrors verdächtigt werden, aus Europa nach Guantanamo Bay auf Kuba zu transportieren. Offensichtlich transportierte die Maschine nicht nur Gefangene, sondern auch Koks und war im Dauereinsatz für die CIA.

Dieser Absturz bringt ans Tageslicht, was immer schon bekannt war, die wirklichen Drogenhändler der Welt sind die Geheimdienste und die Regierungen selber.

Der „War on Drugs“ ist genau so eine Farce wie der „War on Terror“.

Man sieht ja auch was in Afghanistan passiert ist. Als die Taliban noch dort regierten bis 2001, war der Opiumanbau fast komplett zum Stillstand gekommen. Jetzt seit dem die Amerikaner einmarschiert sind, die Taliban vertrieben und die Kontrolle über das Land haben, wird jedes Jahr eine Rekordernte nach der anderen an Opium eingefahren.

Der Anbau von Opium ist nur möglich wenn die Amerikaner das dulden. Tatsächlich fördern sie es, denn es ist neben Waffen das beste Geschäft. Und die deutschen Soldaten in Afghanistan schauen zu und dürfen die verbrecherischen Geschäfte ihrer "Alliierten" bewachen.

Die Behörden machen jagt auf Drogenkriminelle, Konsumenten werden bestraft, süchtige Kleindealer landen jahrelang im Knast, wo sie noch süchtiger werden. Drogensüchtigen wird nicht geholfen, bestenfalls sollen sie mit Hilfe von Beruhigungsmittel und Methadon von den illegalen Suchtmittel geheilt werden.

Zwischen durch wird ein Drogenfund gross in den Medien verkündet um den erfolgreichen Kampf gegen Drogen darzustellen. Tatsächlich werden aber nur lästige Konkurrenten beseitigt, die es wagen neben den Geheimdiensten zu operieren. Es ist alles nur eine Show für das gutgläubige Volk.

In Wahrheit kontrollieren die Geheimdienste den Drogenhandel auf der Welt und machen Geschäft mit den grössten Drogen- und Waffenschiebern. Sie verdienen damit das Geld um ihre illegalen Operationen zu finanzieren, aber auch um privat Kasse zu machen. Sie sorgen im Gegenzug dafür, dass die Drogenbarone nicht ausgeliefert werden oder verhindern jede polizeiliche Ermittlung, die gegen ihre "Freunde aus der Unterwelt" geführt werden.

Die Bemühungen einer DEA, der amerikanischen Drogenbehörde, oder auch der deutschen Polizei, des BKA usw. werden unterwandert und sind wirkungslos, soweit diese Behörden nicht sogar selbst beteiligt sind. Der internationale Kampf gegen Drogen verkommt damit zur Farce.

Die Iran/Contra Affäre ist ja noch so ein Beispiel für den Drogenhandel durch die US Regierung. Die gleichen Personen die hinter diesen Verbrechen stecken, sind heute an der Macht… die ganze Bush-Familie und ihre Gangsterbande.

insgesamt 5 Kommentare:

  1. Keiran sagt:

    Hoi !

    Bin auf Zufall hierauf gestoßen. Guter Artikel ! Danke dafür! =)

  1. Anonym sagt:

    hier gibt es eine Buchrezension über umfassendere und ältere Opium Gechäfte der CIA:

    http://www.zweitausendeins.de/suche/?ArticleFocus=1&ord=-1&alpha=1&cat=all&q=cia%20opium

  1. Anonym sagt:

    4 tonnen kann nicht sein !
    Die GulfstreamII hat eine max zuladung von 2480 kg.

    Das nur mal zur ergänzung...

    Kefrens

  1. Freeman sagt:

    Dein Kommentar zeigt, du hast keine Ahnung von Flugzeugen und wie sie beladen werden.

    Die Ladekapazität hängt von der Treibstoffmenge ab. Weniger in den Tanks, mehr Ladung, und umgekehrt.

    Deine Angabe bezieht sich auf ein schweres, vollbetanktes Flugzeug.

    Die maximale Ladekapazität einer Gulfstream II ist 5.4 Tonnen, bei entsprechender geringerer Betankung.

    Und wenn du den Artikel richtig gelesen hättest, dann würdest du erkannt haben, das die Maschine aus Treibstoffmangel abstürzte. Also hatte sie wenig Kerosin an Bord, um so viel Koks wie möglich zu transportieren. Ging halt in die Hosen, sie hatte keine Sprit, stürzte ab und so flog die Sache auf.

    Nächstesmal etwas besser informieren, bevor du hier kommentierst.

  1. Rüpel sagt:

    Endlich mal einer der die Augen aufmacht
    Super Blog
    Freeman es ist Zeit aufzuwachen