Nachrichten

Der Beweis für die Sprengung der Türme

Dienstag, 11. September 2007 , von Freeman um 17:05

Diese Bilder von den Trümmern des World Trade Centers zeigen die typischen Merkmale einer Sprengung durch spezielle Treibladungen, welche die Stahlträger schräg durchgeschnitten haben. Dadurch wurde die ganze Tragkraft der Stahlstützen auf einen Schlag entfernt und die Gebäude brachen zusammen. Das ist eine klassische Methode wie Gebäude zerstört werden.

Oben Bilder wie Profis die Stützpfeiler preparieren für eine Sprengung...
Unten die schräg geschnittenen Pfeiler vom Word Trade Center... passt genau!



Hier eine Nahaufnahme des Schrägschnittes. Man sieht das geschmolzene Metall wie es abgetropft ist. So etwas ist nur durch Thermit möglich, das durch Stahl schneidet wie ein heisses Messer durch Butter.

Welche Beweise müssen noch her, bis die Masse der Menschen endlich kapiert, dass die Türme und WTC7 bewusst und gezielt durch Dynamit und Thermit gesprengt wurden? Wie kann man noch dem offiziellen Märchen glauben, sie sind einfach so durch Feuer zusammengefallen?

Feuer durch Flugbenzin kann keinen Stahl schwächen und schon gar nicht schmelzen. Wenn es so wäre, dann würde jeder Gasgrill, jeder Heizofen, jeder Benzinmotor, jeder Raketenmotor und ja jedes Düsentriebwerk schmelzen. Erleben wir das? Nein. Wie man dann den Menschen so einen unwissenschaftlichen Quatsch erzählen kann ist unglaublich. Das widerspricht allen Naturgesetzen und ist gar nicht möglich. So ein Zusammenbruch von Wolkenkratzern durch Feuer hat es vor 9/11 und nachher in der Geschichte der Architektur noch nie gegeben, nur an diesen speziellen Tag.

Nur Sprengstoff kann Stahlträger glatt durchschneiden, ein Gebäude zerreisen und zerstören.

Das ist auch der Grund warum die Stahltrümmer so schnell vom grössten Tatort der Geschichte entfernt und nach China zum Einschmelzen geschickt wurden. Man hat die Beweise für dieses Verbrechen durch eine Sprengung, die fast 3'000 Menschen getötet hat, vernichtet.

Wieviel Sprengstoff wurde dann jeweils benötigt?

Diese Berechnung wurde an Hand der Aufzeichnung der Beben gemacht, denn vor jedem Zusammenbruch der Gebäude gab es massive Erschütterung die durch die Sprengung der Fundamente verursacht wurden. Die registrierten Erdstösse erlauben eine Rückrechnung wieviel Energie notwendig war, um als Rückstoss in den Felsen auf dem die Fundamente standen übertragen zu werden.

WTC 1 hat ein Erdbeben der Grösse 2.3 verursacht = 3 Tonnen TNT
WTC 2 hat ein Erdbeben der Grösse 2.1 verursacht = 1 Tonne TNT

Warum der kleine Unterschied in den Erdbebenwerten und ein grosser im benötigten Sprengstoff? Weil die Richterskala pro .1 eine Erhöhung um eine Potenz bedeutet. Also der Unterschied zwischen 2.1 und 2.3 ist dreimal mehr Energie. Für WTC 2 war vermutlich weniger Sprengstoff notwendig weil weniger an Gebäude unter dem geplanten Einschlagspunkt zerstört werden musste, im Vergleich zu WTC 1.

Die Frage ist, wer hatte Zugang zu den Gebäuden um diese Sprengladungen zu platzieren? Sicher nicht Bin Laden und seine Terroristen. Es waren Insider!

Ich möchte daran erinnern, dass der Bruder des Präsidenten, Marvin Bush, bis Ende 2000 Aktionär und der Chef der Firma Securacom war, welche für die Sicherheit am World Trade Center, am Dulles Flughafen in Washington und für United Airlines zuständig war. Danach übernahm sein Cousin Wirt Walker-Bush die Geschäftsführung. Alle erwähnten Firmen für die sie den Sicherheitsdienst leisteten, waren vom 11. September betroffen. Wer musste mitspielen, Einlass gewähren und wegschauen um die Sprengungen zu platzieren, die "Terroristen" durch die Flugafensicherheit schleusen und die "Waffen" an Bord schmuggeln? Die Sicherheitsleute!

Mit diesen Fakten alleine ist schon bewiesen, die offizielle Erklärung für den 11. September ist eine gigantische Lüge. Es ist ein selbstinszenierter Anschlag, den man den Arabern in die Schuhe geschoben hat, um damit einen äusseren Feind zu haben der einen angegriffen hat. Mit dieser künstlich erfundenen Bedrohung, werden alle Aktionen der US Regierung begründet, der Krieg gegen den Terror, die Kriege in Afghanistan und im Irak und die Beschneidung der Bürgerrechte, mit Einführung des Polizeistaates.

Der 11. September ist der Reichstagsbrand von Bush/Cheney!

insgesamt 39 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Ich lese sehr oft deine Kommentare zu den aktuellen und z.T. zu den vergangenen Politischen Geschehnissen auf der Welt, Freeman.
    Ich finde du machst wirklich sehr gute Arbeit. Nur leider kriegen viel zu wenig leute von den wirklichen Geschehnissen mit.
    Sie werden ich schätze mal zu 98% mit Lügen vollgepumpt.
    Ich finde diese korrupten und heuchlerischen Sender zum KOTZEN.
    Meine Frage wäre wie man die ganze Welt dazu animieren könnte sich die Wahrheit anzuschauen und dagegen vorzugehen???
    Und wie sollte man dagegen vorgehen??

    gruß an alle die den ganzen Scheiss im Fernsehen nicht glauben.

  1. Anonym sagt:

    hallo freeman ich bin begeistert über deine arbeit. weg mit diesen verbrechern. aber ich befürchte die lassen noch die geklaute atombombe hochgehen.
    grüsse aus ulm
    peterpan1001@web.de

  1. Tobias sagt:

    Eine kleine Anmerkung zum Thema Stahl und Hitze:

    Mit einem Holzkohleofen kannste auch Stahl schmelzen, trotzdem schmilzt dir dein Holzkohlegrill nicht unter deinem Würstchen weg.
    Die Temperaturen von Raketentreibstoff reichen dagegen locker aus, um Stahl zu verflüssigen. Trotzdem verflüssigen sich Raketen nicht. Vermutlich weil sie aus hitzebeständigen Materialien bestehen oder sonstwie vor der Hitze geschützt werden.
    Also was ist das für ein Beweis?

    Ein und der selbe Brennstoff kann unter unterschiedlichen Bedingungen unterschiedliche Temperaturen erreichen. Motoren werden ja auch gekühlt damit sie nicht verglühen.

  1. Freeman sagt:

    Du vergleichst Äpfel mit Birnen... in einem Hochofen oder Automotor oder Raketenmotor herrschen spezielle Bedingungen, da wird massiv Sauerstoff zugeführt, Druck auch noch und die Bedingungen sind optimal.

    In den Wolkenkratzern war es nicht so... es war ein normales offenes Feuer, das Flugbenzin verpuffte in einem Feuerball sofort und danach brannt nur noch die Büroeinrichtung. Es gab kein Kerosin als Brennstoff mehr. Der schwarze Rauch ist eine Temperaturanzeige, es zeigt das Feuer war praktisch aus und brannte schlecht. Es gibt Fotos von Menschen die in den Einschlaglöchern rumliefen, also war es kühl dort und das Feuer aus.

    Dann war die Zeit viel zu kurz, nur 56 Minuten... und Stahl wie jedes Metall hat die Eigenschaft Hitze abzuleiten und davon gab es 200'000 Tonnen. Sobald eine Stelle heiss wird, verteilt sich die Hitze sofort wo anders hin. Da kann man draufhalten wie man will, die Wärme läuft weg. Wieviel Energie benötigt man um diese gigantische Menge auf Schmelztemperatur zu bringen?

    Es ist von den Gesetzen der Physik unmöglich, dass ein simples Feuer die ganzen massiven, überdimensionierten und aufs 20 fache ausgelegten Stahlstützen zerstört hat. Denn nur wenn alle gleichzeitig nachgeben, wäre ein Zusammenbruch möglich gewesen. So etwas kann man nur mit Sprengungen machen.

    Wenn es so einfach ist, dann muss ich diese Abrissmethode sofort patentieren. Man schüttet einige tausend Liter Benzin in ein Gebäude und schwups eine Stunde später bricht es perfekt senkrecht in sich zusammen und alles ist pulverisiert. Warum noch teuere Sprengmeister angagieren? Also bitte...

  1. mg sagt:

    Ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen dass nur das Feuer schuld daran sein soll dass die Träger geschmolzen sind.

    Stahl hat soweit ich mich erinnere eine Schmelztemperatur von ca. 1500 Grad. Wie heiss wars denn im Kern des Feuers?

    Ich gehe davon aus dass der Stahl bis zu einer gewissen Temperatur genug Tragkraft hat um nicht zusammenzufallen.

    (off-topic)

    in meinem frühen Beruf hatte ich viel mit thermischen Behandlungen zu tun. Da kam es auch schon mal vor dass wir Dinge für die Raumfahrt zu behandeln hatten. Konkret kann ich mich ans Härten eines Zwischenstücks (sogenannter Flansch) erinnern in welchen wir die Dinger auf 1280 Grad aufheizten damit die das brauchen konnten... (Abkühlvorgang nicht zu vergessen) Danach wurden die Teile wieder vermessen damit sie eine gewisse Toleranz nicht überschreiten durften (Hundertstelmillimeterbereich)

    Gruss aus der Schweiz nahe der Alpen ;-)

  1. Anonym sagt:

    Guckt euch mal das Feuer vom Windsor-Tower an, das Gebäude hat um die 20 Stunden gebrant, aber richtig und nicht so ein vergleichsweise schwaches Feuer wie im WTC. Und die Grundstruktur des Gebäudes steht noch. Bei Youtube gibt es eine ganze menge Videos dazu...

  1. Streifzug sagt:

    "Wenn es so einfach ist, dann muss ich diese Abrissmethode sofort patentieren. Man schüttet einige tausend Liter Benzin in ein Gebäude und schwups eine Stunde später bricht es perfekt senkrecht in sich zusammen und alles ist pulverisiert. Warum noch teuere Sprengmeister angagieren? Also bitte.."

    Das Gebäude war am Fundament beschädigt (1. Anschlag) und stand mitten in der Stadt. Einfach mal ausrechnen welche Kräfte auf so ein Gebäude täglich einwirken. Mit dem angeknacksten Fundament wäre es nicht ewig gut gegangen.

    Wie hoch wären wohl die Besitzer verklagt worden, wenn das Gebüde bei einem Sturm oder sonstigen Belastungen eingestürzt wäre?

    Es musste weg.

    Wie teuer wäre ein normaler Abriss in dem Umfeld wohl geworden? Es stand ja nicht auf freiem Feld.

    So hat man halt mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

  1. granad sagt:

    Also ich stehe der Geschichte wie sie die USA erzählen auch relativ kritisch gegenüber.

    Aber es gibt einen Gedanken, den ich mir bei solchen Diskussion nicht verkneifen kann.

    Und zwar der Folgende: Es wird in Zusammenhang mit dem Einsturz der Gebäude immer so getan (auch hier), als ob die Gebäude "nur" gebrannt hätten.

    Von der Wucht des Aufprall eines Flugzeuges, der gigantisch sein muss und wahrscheinlich nicht zu vergleichen ist mit normalem Wind, dem das Gebäude täglich ausgesetzt war und vor allem von dem Schaden den ein Aufprall eines Flugzeuges verursachen muss, wird nie gesprochen.

    Ich schätze jetzt mal optimistisch, dass mindestens 5 Stockwerke total kaputt gewesen sein müssen und da waren wahrscheinlich auch die Stahlkonstruktionen kaputt oder zumindest angeknackst. Die Kraft der, über der Einschlagsstelle liegenden Stockwerke wirkte also eine relativ lange Zeit auf die beschädigten Teile des Gebäudes.

    Ist das nicht eventuell ein Grund dafür, dass das Gebäude letzendlich einstürzte.

    Ich meine, ich bin kein Physik oder Statik-Experte, aber als Laie war das für mich der einleuchtenste und auf der Hand liegendste Grund.

    Gut, auf der anderen Seite muss ich gestehen, dass es schon seltsam ist, wie die Gebäude dann akkurat, wie bei einer Sprengung einstürzten...

    Gruß
    Sebastian

  1. Freeman sagt:

    Der Einschlag der Maschinen ist nicht wesentlich. Sogar die Regierund und ihr nahestehenden Institutionen schliessen diesen Grund aus. Der 9/11 Untersuchungsbericht sagt das auch und der ist offiziell. Wenn du dich über alles was 9/11 betrifft informierst, dann wüsstest du das.

    Die WTC Türme wurden ja als erste Gebäude überhaupt gegen Flugzeugeinschläge extra so entworfen. Der Architekt hat gesagt, wir haben es so geplant, dass sogar mehrere Einschläge nichts ausrichten würden. Kann man alles nachlesen und auf Videos anschauen.

    Es ist ja auch nicht das erstemal, dass ein Flieger in Manhattan in einen Wolkenkratzer reinflog. 1946 ist ein grosser Bomber ins Empire State Building rein und hat drei Stockwerke zerstört. Und? Es steht noch bis heute.

  1. hi freeman

    einen relativen einwand möchte ich machen:

    ohne das die quellen der fotos eindeutig bekannt sind, d.h. man weiss ,wann genau die fotos von den pfeilern gemacht wurden, sollte man lieber konservativ mit dieser beweisführung sein... da es evt. auch wirklich sein könnte, dass sie im nachhinein abgeschnitten wurden...
    um keine missverständnisse aufkommen zu lassen, 911 war ein "inside job"...definitiv...dafür gibt es 1000de von beweisen!

    ansonsten freue ich mich immer wieder auf deinen blog zu kommen!

    grüsse

    mein brother in arms

  1. Freeman sagt:

    Der Schnitt zeigt schon, dass es nicht nachher passiert ist, denn man würde nicht den längsten Weg schneiden, sondern gerade durch den kürzesten. Ausserdem sieht man ja wegen dem Feuerwehrmann in voller Montur, es muss am 11. selber aufgenommnen worden sein, da hat man noch nicht abmontiert und weggeräumt. Diese Schnitte sind genau so wie man sie bei einer profi Sprengung macht, damit die Träger durch das Gewicht sich verschieben und schräg auseinander gehen. Ich wünschte man würde die Fotos der Regierung auch so kritisch hinterfragen, wie die welche die 9/11 Truther vorlegen.

  1. Anonym sagt:

    Ich vermute, daß diese Schnitte erst beim Aufräumen entstanden. Würden man beim Abräumen des Schutts auf solche Schnitte stoßen, so wären diese für viele Abeiter sichtbar und hätten sofort eine große Untersuchung ergeben.

  1. Anonym sagt:

    SO KÖNNTE ES GEWESEN SEIN:

    technische Realisierung zur getarnten Sprengung.

    Eine Handwerksfirma installiert in den Aufzugsschächten die Sprengsätze. Diese sind als Feuermeldeanlage oder als Datennetz getarnt. Über die Schächte sind alle wichtigen Stellen der inneren Träger des Kerns erreichbar. Die Handwerker bewegen sich nur in den Aufzugs, Installations,
    Versorgungsschächten und sind außen nicht sichtbar. Die Sprengsätze sind wie normale Verteilerkästen auf der gesamten Länge der Schächte montiert. Alle Sätze sind autark und haben Akkus die über die Leitungen gepuffert sind. In der Höhe des Einschlags sind die Sätze beschädigt oder explodiert. Die restlichen Sätze sind noch intakt und werden durch ein Funksignal gezündet. Jeder Satz empfängt das synchrone Signal mit einem eigenen Empfänger. In dem Funktelegram wird die Etage angegeben wo die Zündungen beginnen sollen. Jeder Satz zündet nach einer bestimmten Zeitverzörgerung so daß sich das gewünschte optische Ergebnis ergibt.
    Meiner Meinung ist es ganz leicht so eine
    Spreng-Anlage unerkannt zu installieren.

  1. Anonym sagt:

    Wenn man es darauf anlegt, kann man auch Tower mit Sprengstoff versehen und auf die Millisekunde genau sprengen. Technisch absolut kein Problem!

    Vielleicht waren sowohl Türme, als auch Flugzeuge damit versehen?
    Die Etagen der Türme fallen bei einem Turm etwas zu früh zusammen, noch bevor der eigentliche Zusammensturz da ist. Beim anderen Turm gehen die Fall- und Zusammensturzbewegung deutlich näher ineinander über. Und ein Flugzeug explodiert schon, bevor es im Turm komplett drin ist, während sich das Andere erst einmal im Gebäude gemütlich macht, bevor es explodiert. Und von den beiden anderen Flugzeugen bleiben fast nur noch Fetzen übrig, die so klein sind, dass man sie bequem in die Hosentasche stecken kann. Und die Flügel und das Leitwerk des Pentagon-Flugzeuges lösen sich einfach so in Luft auf, ohne überhaupt die Gebäudewand berührt zu haben.

    Und all das soll ohne Sprengstoff möglich sein?

    Alles doch recht merkwürdig und unglaubwürdig!

  1. Anonym sagt:

    a mein tipp: einfach mal bei wikipedia den begriff "thermit" eingeben und nachlesen.


    "Gefahren [Bearbeiten]Obwohl die Ursprungsprodukte bei Raumtemperatur stabil sind, können sie sich entzünden, falls sie einer genügend großen Aktivierungsenergie ausgesetzt werden. Der Brennvorgang ist eine stark exotherme Reaktion (bis zu 2500°C), die Produkte werden somit aufgrund der erreichten Temperaturen flüssig."


    "Thermitgranaten und -bomben (siehe auch Elektron-Thermitstab) werden in Kämpfen als Brandmittel verwendet, da sie fähig sind, schwere Panzerung oder andere Feuerbarrieren durch Schmelzen zu durchdringen."

  1. Anonym sagt:

    Ich finde es doch sehr amüsant wie du Freeman vom Übertreiben der Medien berichtest und doch allzuschnell in die gleiche Eigenart verfällst. Es ist richtig zu behaupten, dass ein Wald- und Wiesen-Feuer kein Stahl schmelzen kann doch es ist gelogen zu behaupten, dass seine Festigkeit dadurch nicht beeinflusst wird. Zitat ,, Feuer durch Flugbenzin kann keinen Stahl schwächen“ Im 1. Semester Werkstoffwissenschaft lernt man das die Zugfestigkeit (wichtiger Materialkennwert von metallische Baustoffen) sehr stark temperaturabhängig ist. Schon bei 300°C beträgt sie oft nur noch die Hälfte und das schafft jedes billige Feuerzeug. Wenn man bedenkt das man als Ingenieur lernt, das es ausreicht ein Bauteil mit einer Sicherheit von 2 zu berechnen um wirklich sicher zu gehen, ist das in diesem Fall schon nicht mehr gewährleistet!!! Weiter redest du von der Physik die man nicht überlisten kann und weist nicht das Stahl kein guter Wärmeleiter ist. Nicht umsonnst ist jeder Kühlkörper aus Aluminium oder Kupfer. Weiter ist die Wärmekapazität von Stahl sehr gering was ihn veranlasst schon bei geringer Energiezufuhr schnell warm zu werden. Ich möchte nicht bestreiten, dass an dem 9/11 Zeug vieles Faul ist aber eine unsachliche Diskussion hilft niemandem.

  1. Freeman sagt:

    Wenn einer amüsant ist, dann du, in dem du behauptest, ein Feuerzeug kann Stahl schwächen. Unglaublich!

    Jeder der irgend ein Ahnung von Baustatik hat, wie zum Beispiel die Professoren der ETH in Zürich, sagen, die Türme sind unmöglich durch das Flugbenzin zum ein Sturz gebracht worden. Und so gibt es hunderte Experten aus dem Fach die der gleichen Meinung sind. Die Türme waren mit 20-facher Sicherheit ausgelegt und sogar gegen Flugzeugeinschläge extra gebaut worden. Wenn ein oder zwei Stützen nicht mehr tragen konnten, hätten die anderen die Last übernommen.

    Ausserdem sind die Wolkenkratzer nicht zusammengestürzt, dann wäre ja ein grosser Schutthaufen übrig, sondern sie sind zu Staub explodiert. Es war nichts mehr da, ausser ein Krater. 200'000 Tonnen Stahl und 50'000 Tonnen Beton sind pulverisiert worden. Und die Energie für diese unglaubliche Zerstörung kam von dem wenigen Treibstoff? Der war ja sowieso nach wenigen Minuten verbrannt. Danach gab es nur noch schwarzen Rauch, ein Zeichen für ein Feuer das aus ist, wie jeder Feuerwehrmann bestätigt.

    Und dann WTC7, was ist damit? Da ist ja gar kein Flugzeug rein, also gab es kein Flugbenzin, welches dieses riesige Gebäude zerstört hat. Es ist aber genau so wie die Türme zu Staub explodiert. Da passt die Lüge überhaupt nicht.

    Nur eine gezielte Sprengung kann so eine Zerstörung und Pulverisierung verursachen. Und es gibt hunderte Zeuge, welche die Explosionen der Sprengungen erlebt haben, sogar bevor die Flugzeuge rein sind.

    Auf den Fotos sieht man ja die perfekt schräggeschnittenen Stahlträger, der Beweis für die Sprengung der Stützpfeiler. Alle 48 Stützen, die den Kern der Gebäude bildeten, sind auf einem Schlag abrasiert worden.

    Wenn die offizielle "Erklärung" stimmen wurde, dann wäre höchstens der obere Teil der Türme, über den Einschlag, umgefallen, wie ein Baum den man fällt. Der untere Teil müsste heute noch stehen.

    Check deine Fakten, bevor du so einen Blödsinn, der gegen jede Physik spricht und gegen alle Zeugenaussagen ist, von dir gibst.

  1. Anonym sagt:

    @ anonym vom 19. November 2007 14:22

    Es ist zwar richtig, dass mit zunehmender Temperatur (> 200°C) die Festigkeit (Zugfestigkeit und Streckgrenze) von Stählen relativ rasch sinkt. Bei Temperaturen über 400°C beobachtet man außerdem eine zeitabhängige plastische Verformung (Kriechen), die bis zum katastrophalen Bruch führen kann.
    Aber man muss auch zwischen sogenannten nicht warmfesten Stählen und warmfeste Stähle unterscheiden.
    Wenn die Tower so konstruiert wurden, dass sie Zusammenstöße mit Flugzeugen überstehen sollten, dann muss die Stahlkonstruktion so hergestellt worden sein, dass die Einwirkungen von Explosionen und Kerosinbränden bei Flugzeugzusammenstößen alla 9/11 ihr nichts hätte ausmachen dürfen!
    Wenn du Recht hättest, dann müsste beim Bau unheimlich geschlampt worden sein (z. B. falsche Stahlsorte, unzureichender Brandschutz, schwache Konstruktion usw.). Das wäre aber mit Sicherheit aufgefallen. Außerdem erklärt es nicht das Einsturzverhalten der Tower.
    Einfach alles auf einen Materialfehler zu schieben, reicht nicht als Erklärung, soviel ist mal sicher!
    Was übrigens auch schon von Physikern ausgeschlossen wurde, die mit Sicherheit mehr drauf haben dürften, als wir alle zusammen!

  1. Anonym sagt:

    "DER " Beweis für die Sprengung
    der Türme gibt an sich die Physik selbst.
    Die "Einsturzgeschwindigkeit"!
    Die ist nämlich zu schnell - wäre der TURM -" natürlich " kollabiert, wäre die "Falldauer" WESENTLICH länger, als die 9 bis 11
    Sekunden.
    Ein Physiker müßte das zu 100% bestätigen.
    Das ist meiner Meinung nach der
    eindeutigste Beweis.

  1. wk sagt:

    "Die WTC Türme wurden ja als erste Gebäude überhaupt gegen Flugzeugeinschläge extra so entworfen. Der Architekt hat gesagt, wir haben es so geplant, dass sogar mehrere Einschläge nichts ausrichten würden"
    Hat er das gesagt!... Erinnert irgendwie an die Konstrukteure der Titanic, daran, was die alles gesagt haben...
    Meiner Meinung nach war gerade die geniale "double-tube"-Bauweise schuld daran, dass die Türme so sauber eingestürzt sind. Als der obere Teil der Tower auf den unteren "fiel" (ca 5 Stochwerke tief, Dank an *granad* für seine Schätzung) wurde die innere "tube", die 47 Pfeiler im Kern der Tower (eine extrem stabile, starre, durchs ganze Gebäude durchgezogene Konstruktion), mit der ganzen Wucht des Aufpralls NACH UNTEN GESTOSSEN. Möglicherweise haben sich die 47 Stahlträger irgendwo in der Nähe des Bodens, da also, wo sie durch das Gewicht des Towers von Natur aus schon am meisten belastet waren, verbogen/gestaucht, ein, zwei Meter vielleicht - das führte dann dazu, dass sich die beiden Tubes, also dieser Kern und die Stahlträger der Fassade, die die äußere tube bilden, gegeneinander verschoben haben. Wenn man jetzt bedenkt, dass beide Tubes auf jedem Stockwerk durch Stahlträger miteinander verbunden waren (auf denen die Geschoßböden ruhten), dann kann man sich leicht vorstellen, wie instabil das ganze Gebäude dabei wurde. Und da die inner tube sich nach unten bewegt hat ist das Gebäude von innen her in sich zusammengestürzt. Wie bei einer kontrollierten Sprengung. Genau so. Nur dass es keine Sprengung gab...

  1. Anonym sagt:

    @WK sag mal, liest du nicht was Freeman hier schreibt? Dein Erklärung passt überhaupt nicht auf den dritten Wolkenkratzer der an diesem Tag zusammengestürzt ist... WTC7... hallo... da ist kein Flugzeug rein und kein Flugbenzin hat ein Feuer verursacht... also trifft deine Erklärung nicht zu und die offizielle schon gar nicht, aber dieser Wolkenkratzer ist genau wie die zwei Türme zusammengefallen, in 6 Sekunden. Erklär uns das mal? Kein Flugzeug und trotzdem ein perfekter Kollaps. Nur eine gezielte Sprengung kann dies verursachen. Immer diese Trolls, welche die offizielle Lüge aufrechterhalten wollen, obwohl alles dagegen spricht. Lies doch erstmal alle Artikel über 9/11 hier durch, bevor du solches unfundiertes Zeug schreibst. Das 9/11 ein Inside Job war, ist doch hier mehr als perfekt bewiesen. Punkt.

  1. Anonym sagt:

    @WK - verdammt noch mal -
    schalt dein Hirnareal für
    Logik EIN - Die
    Fallgeschwindigkeit ist zu
    SCHNELL - VERDAMMT noch mal -
    Z u S c H n e l l ! ! !

    KANN denn das niemand bestätigen????
    Hören denn diese verrückten Kommentare nicht mehr auf?
    Ich geb`s auf!

  1. Anonym sagt:

    Jeder Physikstudent im ersten Semster kann die Fallgeschwindigkeit berechnen. Die Geschwindigkeit, mit der die Türme im Normalfall hätten einstürzen müssen, liegt aber schon, bedingt durch den Widerstand der Gebäudestruktur, deutlich darüber.
    Einfach ausgedrückt, bevor eine Etage des Hochhauses zusammenstürzen kann, muss erst einmal die Stahlkonstruktion verbogen werden. Das braucht Zeit. Deshalb kann so ein Gebäude NIEMALS mit einer Geschwindigkeit kleiner oder gleich der Fallgeschwindigkeit zusammenstürzen.
    Wer das behauptet, hat entweder keine Ahnung von einfachster Physik, oder er lügt bewusst, um die Aufklärung von 9/11 zu behindern!
    Gebäude 7 wurde eindeutig gesprengt, da der Brand und die Beschädigungen nicht ausreichend sind, um das Einsturzverhalten von unten her zu erklären.

  1. Anonym sagt:

    @ Freeman - Gibt es Videomaterial, in dem die diagonalen Schnitte des
    Stahls zu sehen sind bzw. eindeutig Ground Zero erkennen lassen? DAS wär`doch DER 100%-Beweis?
    Photos alleine sind leider nicht
    eindeutig.

  1. Mentalo sagt:

    Schon 2001 wurde bekannt, dass Controlled Demolition Inc. mit der eiligen Beräumung des Geländes "Ground 0" zu gange war, um hier mal den Bogen in diese Richtung zu spannen.

    http://www.controlled-demolition.com

  1. Anonym sagt:

    Wer genau hat denn die Stahlträger des WTC geliefert/gebaut?

    Das muss doch rauszukriegen sein. Diese Leute können doch dann einfach mal gefragt werden was genau für ein Stahl verwendet wurde.

    Alles nicht so schwierig...

  1. Anonym sagt:

    Hallo erstmal,

    tut mir leid euch enttäuschen zu müssen aber ihr vergesst eines und zwar das Wichtigste. Der WTC stand mitten in einer Stadt und wurde so sicher wie möglich und für die Ewigkeit gebaut.

    Da wurden keine Sprengladungen von Terroristen angebracht es handelt sich dabei um die letzte Sicherung nämlich der Sicherung des Umfelds sollte das Gebäude aus welchen Gründen auch immer (Krieg, Terroranschlag usw.) einstürzen, dann sollte es nicht seitlich wegkippen.

    Das das jetzt verheimlicht/vertuscht wird liegt auch auf der Hand. Würdet ihr in Häusern umherlaufen, das so prepariert ist?

    Naja, dann philosophiert ruhig weiter und natürlich hat jeder Verschwörungstheoretiker recht.

    Dan Brown hat mit seinen Illuminatii auch recht.

  1. steelwarrior sagt:

    hallo freeman
    finde deine blogs okay
    für die leute welche an deinem blog zweifeln habe ich einen tip gebt auf metacrawler.de (suchmaschine)einmal lügen über das WTC ein, suche auf internationalen
    seiten, ein und lest bitte mal die ersten 10 suchergebnisse zum Thema durch, danach habt ihr keine fragen mehr:::::::::
    benuzt euren verstand zählt zwei und zwei zusammen der liebe gott oder wer auch immer wird euch erleuchten viel spass

    steelwarrior

    gruss aus oldenburg
    weiter so

  1. Anonym sagt:

    Hallo Mädels und Jungs - dieser Blog ist auf dem richtigen Weg

    das habe ich unter www.zeitenschrift.com gefunden:
    Rom: Der ehemalige Präsident von Italien, Francesco Cossiga (1985-1992), hat bereits am 30.November der angesehensten Zeitung Italiens, "Corriere della Sera", ein Interview gegeben, in dem er zu den Attentaten am 11.September 2001 wörtlich (1) folgendes sagte:

    "Aus Kreisen nahe dem Palazzo Chigi (Sitz der italienischen Regierung), einem wichtigen Zentrum der italienischen Geheimdienste, heisst es, die nicht-Authentizität des Videos würde von der Tatsache bestätigt, dass Bin Laden in diesem Video gestand, dass Al Kaida angeblich die Anschläge vom 11.September auf die zwei Türme in New York durchgeführt hat, während alle demokratischen Kreise in Amerika und Europa, vor allem die italienischen Mitte-Links-Kreise, doch wissen, dass die desaströsen Anschläge von der CIA und dem Mossad mit der Hilfe der Zionisten geplant und durchgeführt worden sind, um die arabischen Länder anzuklagen und um die westlichen Mächte dazu zu bewegen, sich an Kriegen im Irak und Afghanistan zu beteiligen." (Über set zung: Stefano Comi, Radio Utopie)

    auf der genannten Internetseite findet ihr noch mehr zum Thema 9-11

    Herzliche Grüße
    Peter

  1. DerIch sagt:

    Ohne eure Meinungen in Frage stellen zu wollen (die hat sowieso jeder für sich) muss ich ich sagen, dass diese teilweise (!) auf völligem Blödsinn beruhen.

    Wichtigstes Beispiel ist das Foto mit dem Pfeiler, welcher in einem Winkel von 45° versagt hat.

    Wenn man sich etwas mit der Materie beschäftigt, stellt man fest, dass ein Bauteil/Balken, welches einem einachsigen Spannungszustand ausgesetzt ist (in dem Fall reine Druckspannung) IMMER!!! in einem Winkel von 45° zu dieser Spannung versagt, da dort die größten Schubspannungen vorherschen. Dies kann man rechnerisch, grafisch (Mohr'scher Spannungskreis) sowie experimentell überprüfen (nehmt euch eine Gurke/Karotte o.ä. und verdreht die Enden gegeneinander, dann habt ihr auch einen reinen einachsigen Spannungszustand -allerdings in einer anderen Ebene- und das Gemüse versagt einem Winkel von 45° zur Hauptspannungsrichtung).

    Es grüßt ein zukünftiger Ingenieur

  1. SoylentGreen sagt:

    @Derich Deine Theorie mag für Karotten stimmen, aber nicht für die Pulverisierung der DREI WTC Türme. Du hast die Bilder nicht genau studiert, sonst würdest du den glatten Trennschnitt an den Stahlträgern mit dem geschmolzenen Rändern sehen.

    So was kann nur mit speziellen Treibladungen gemacht werden, bei sehr hoher Temperatur, die extra für Gebäudesprengungen zur Anwendung kommen. Bei einem zufälligen und chaotischen Zusammenbruch des Gebäudes, wären die Träger wild verbogen gewesen und nicht gerade geblieben, aber perfekt durchgeschnitten.

    Sorry, aber du willst das Offensichtliche nicht wahr haben, weil es dein Weltbild zerstören würde. Nur, die Wahrheit ist, die Gebäude wurden gesprengt, das zeigen alle anderen Beweise, wie die Explosionen und die Zerstörungen im Untergeschoss, wo die Fundamente abrasiert wurden, damit der innere Kern aus 48 massiven Stahlsäulen in sich zusammen brach.

    Ausserdem, die Professoren der ETH in Zürich, mit dem Lehrstuhl für Hochbau und Achitektur, einer der renomiertesten Universität der Welt, an der auch Alber Einstein gelehrt hat, sagen alle öffentlich, die Gebäude wurden gesprengt. Ich glaube diesen Experten mehr als irgend welchen Laien die keine Ahnung von physikalischen Gesetzen und Baustatik haben.

  1. Anonym sagt:

    @DerIch

    also dann nimm bitte mal einen Holzstamm vom Durchmesser 10 cm der völlig gerade gewachsen ist. Wenn du es mit einem Vorschlaghammer schaffst, dass der Stamm in einem 45° Winkel bricht, bekommst du erstmal einen Orden. Aber dann zeig mir mal noch die Brandspuren, die ja bei den Stahlträgern eindeutig zusehen sind.

    Oft wird auch gesagt: "das haben die beim Abbauen so geschnitten" und dann wird das Bild gezeigt wie ein Arbeiter "trennschweißt" im 45° Winkel, bei den Aufräumarbeiten, aber es wird nie gezeigt wie der Träger dannach aussieht... Das siehtt dann nämlich nicht aus wie mit dem Lineal gezogen.

    Die Fallgeschwindigkeit ist auch so eine Sache. Springt doch ein Stuntmann in Pappkartons, die an sich für ihn auch keine tragende Struktur darstellen, aber dennoch wird er gebremst.

    Freifall ist ein Idealisierung ohne Luftwiderstand, bei einem so großen Block (Teil über Einschlagstelle) ist dieser auch nicht zuverachten.

    Dann an alle Ingeneure... Wenn ein Biegebalken 10-20 fach gegen verbiegen überdimesioniert ist (was in der Baustatik oder auch Aufzugen normal ist, da wird kein Ingerneur nur sicherheit=2 nehmen), wie hoch ist er dann gegen knicken überdimesioniert?

    [Sicher höher als gegen das Verbiegen]

    und der eindeutige Beweis, sind für mich die Bilder aus der Lobby.

    Explosionen, Zerstörung... und das kann man nicht mit den Aufzugen erklären weil die gehen mehrere Stockwerke in den Keller und enden nicht beim Erdgeschoss. Da wurde gesprengt. Eindeutig!

    und wenn man die Sache von vorne bis hinten mal kritisch betrachtet und nicht immer nach dem Haar in der Suppe sucht, dann kann man nur sagen die offizelle Story stinkt gewaltig. Da sieht man vor lauter Haaren nämlich keine Suppe mehr. ;)

    Die ungeklärten Fragen und Hinweise müssen gehört und beantwortet werden. Vorher werden wir keine Ruhe geben.

  1. Anonym sagt:

    in dem film loose change sind alle fakten aufgezählt die für einen inside job sprechen. interessant auch im hinblick auf die erwiesene sprengung...was auch sehr interessant ist, dass bush während sein land angegriffen wird getrost weiter für eine schulklasse aus kinderbüchern vorliest & rumsfeld vor dem pentagon damit beschäftigt ist eine infusion einer verletzen zu tragen... wenn an nicht vorher genau wusste was passieren wird hätte man sich anders verhalten..!

    http://video.google.com/googleplayer.swf?docid=1659812406812735870&hl

  1. Anonym sagt:

    hi alle

    dieses video auf youtube schon gesehen:
    911 WTC DEMOLITION SEQUENCE FINALLY REVEALED

    http://www.youtube.com/watch?v=IX9gdRST6zM&feature=related

  1. BadBoy sagt:

    Hallo

    Ich finde eure Beweisführung echt klasse und lobenswert. Allerdings denke ich sind wir doch schon längst über einen Punkt hinaus oder?
    9.11 was an Inside Job und das steht fest!
    Nun sollte man sich doch lieber langsam damit beschäftigen wie das wieder geradezubiegen ist, da uns unsere Rechte abgeschnitten wurden, wie nem Hund die Eier! Wenn wir zulange warten haben wir 1933!

    Greetz

  1. Anonym sagt:

    in wtc7 waren also alle akten! des worldcom schwindels verkokelt. das flugzeug am pentagon flog eine saubere schleife um exakt die akten! die aufschluss über den verbleib der fehlenden pentagon billionen geben könnte, zu verkokeln ... zufälle gibt es *grübel*

  1. pa vyllon sagt:

    empfehlenswert ist ein buch aus einem kleinen verlag im allgäu zu " was wirklich geschah ". würde es gern an " freeman " oder eine von Ihnen mir zu gebende deckadresse senden - als geschenk, als dank für Ihre mühen und aufklärungen, eben als anerkennung für einen mutigen mann !
    vielleicht darf ich hören.

  1. Du fragst richtig "wie sollte man dagegen vorgehen", genau das ist das Problem. Was ist für uns die Konsequenz? Angenommen, Bush und seine Militärs hätten tatsächlich 3000 amerikanische Menschenleben auf dem Gewissen (zusätzlich dann auch alle späteren Hunderttausende in den Kriegen gegen Hussein & Co.) Was wäre zu tun?

  1. Elena sagt:

    Hallo Freeman,
    ich finde deinen Blog sehr gut und überzeugend, ich zweifle nicht daran dass wtc 7 gesprengt wurde, aber ich verstehe nicht, warum es gesprengt wurde. Ich meine, warum mussten sie wtc 7 so offensichtlich sprengen, es ist ja noch nicht einmal ein flugzeug hineingeflogen, es war also klar, dass es leute geben würde die das hinterfragen würden?