Nachrichten

Aspartam – Das süsse Gift

Mittwoch, 26. September 2007 , von Freeman um 08:15

Zucker ist schlecht für uns, nicht wahr? Es hat Kalorien und macht uns dick. Deshalb, alles was süss schmeckt und keine Kalorien hat ist zu bevorzugen, weil es uns nicht dick macht, richtig?

Das ist der Grund warum Millionen von Menschen künstliche Süssstoffe verwenden. Millionen schütten Getränke die mit Aspartam, ein Zusatzstoff der unter dem Markennamen Nutrasweet gehandelt wird, in sich hinein und wissen gar nicht was sie ihrem Körper damit antun.

Dieser Süssstoff findet man mittlerweile in allen möglichen Formen von „kaloriearmen“ Lebensmittel und Getränken, aber auch in anderen Sachen wie Zahnpasta, und es steht in vielen Restaurants und Kaffees auf dem Tisch, auf der ganzen Welt.

Es gibt aber tausende Berichte von bedenklichen Nebeneffekten die mit dem Konsum dieses Chemiestoffes verbunden sind. Aspartam (der chemische Name lautet L-Aspartyl-L-phenylalaninmethylester) wirkt 200-mal süsser als Zucker. Er ist fast frei von Kalorien. Wenn man ihn einnimmt und verdaut, zerfällt er in folgende Substanzen:

1. Phenylalanin (50%), einer der Aminosäuren die benötigt werden um im Gehirn als Neurotransmitter zu funktionieren (Botenstoff oder Informationsüberträger zwischen den Gehirnzellen) als wichtige Gehirnfunktion. Obwohl dies auf den ersten Blick gut klingt, ist es aber nicht so. Menschen die nicht in der Lage sind mit einem Enzym diese Aminosäure aufzuteilen, enden mit einem Überschuss, welcher das Gehirn zerstört. Für gewisse Personen die anfällig sind wirkt der Stoff wie ein Gift im Gehirn und kann zu Schlaganfällen führen.
2. Aspartamsäure (40%), was Gehirnschäden bei Ungeborenen verursacht.
3. Methanol (10%), ein Alkohol welches in Formaldehyd sich verwandelt, eine bekannte giftige Substanz. Mehr über was Methanol im Körper bewirkt hier.

Frühe Studien mit Mäusen in den 70gern fanden heraus, Aspartamsäure hat Löcher im Gehirn von Mäusen verursacht. Dies ist sehr interessant, wenn man bedenkt wie sich die Gehirnkrankheiten wie Creutzfeld-Jakob und Rinderwahnsinn verbreitet haben, alle mit dem Symptom von Löchern im Gehirn. Auch Affen die man mit Aspartam gefüttert hat, sind gestorben oder hatten Gehirnschläge. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat 1981 alle Bendenken mit der Forderung diese Substanz zu verbieten vom Tisch gewischt und die Verwendung von Aspartam als Süssstoff in Getränken erlaubt, obwohl die Vereinigung der US Softdrink-Hersteller die FDA gewarnt hat, es zersetzt sich in warmen Gegenden.

Die Branche der kalorienarmen Lebensmittel und Getränke ist zu einer Milliarden schweren Indutrie geworden, die grossen Einfluss auf die Gesundheitsbehörden, Gesetzgebung und Medien hat. Mit massiver Werbung und Propganda haben sie im Bewusstsein der Menschen eine Anti-Zucker-Hystrie geformt, die eigentlich mit nichts zu rechtfertigen ist. Es geht nur ums grosse Geschäft mit Süssstoffen und Kaloriensparer für einen eingeredeten Gesundheits- und Schlankheitswahn.

Wer war hauptverantwortlich für die Zulassung von Aspartam, obwohl bereits seit der Entdeckung 1964 der Nachweis erbracht wurde, dieser Stoff verursacht Gehirntumore? Es war Donald Rumsfeld, ja der Verteidigungsminister von Georg W. Bush und Oberkriegsverbrecher. Bis September 1980 hat die Gesundheitsbehörde FDA den Zuckerersatz deswegen auch nicht zugelassen. Donald Rumsfeld war Chef der Firma Searl Laboratories, Hersteller von Aspartam. Als er später im Regierungsteam von Präsident Ronald Reagan einberufen wurde und massgeblich an der Ernennung des neuen FDA Chefs beteiligt war, wurde Aspartam sofort von Arthur Hull Hayes gegen allen Widerstand genehmigt. Kein FDA Chef in den 16 Jahren vorher hatte Aspartam zugelassen und sie wussten auch warum.

Ab Anfang der 80ger sind dann Beschwerden von Konsumenten bei der FDA eingegangen, in Bezug auf die Verwendung von Aspartam. Die Symptome die gemeldet wurden sind:

Kopfweh, Übelkeit, Schwindel, Gehörverlust, Tinnitus, Gedächtnisverlust, eingeschlafene Extremitäten, verschwommene Sicht, Blindheit, Augenprobleme, Depressionen, Persönlichkeitsveränderungen, Gewaltsausbrüche, Stimmungsschwankungen, Angstzustände, Hyperaktivität, Herzrithmusstörungen, geschwollene Glieder, Durchfall, Gehirnschlag, Hautirritationen, Muskelkrämpfe, Gelenkschmerzen, Regelprobleme, Müdigkeit und grösseres Hungergefühl.

Künstliche Süssstoffe können den Appetit erhöhen, weil das Signal der Süssigkeit im Mund eine Nachricht dem Körper mitteilt, jetzt kommen Kohlenhydrate und die Drüsen fangen an Insulin ins Blut zu pumpen. Aber da keine wirklichen Kohlehydrate kommen, wird der Blutzuckerspiegel gesenkt und damit erhöht sich der Hunger. Dadurch können die künstlichen Süssstoffe genau das bewirken was sie nicht sollen, sie machen dick.

Es gibt viele andere Krankheiten und Symptome die mit Aspartam in Verbindung gebracht werden. So haben neueste Studien sogar den Verdacht geäussert, Aspartam verursache Gehirntumore und Krebs.(Stern)

Was sehr interessant ist, die US Luftwaffe hat alle Piloten davor gewarnt, Getränke zu sich zu nehmen die mit Aspartam gesüsst sind, da dieser Stoff in ihren Augen zu Ohnmachtsanfällen, Schwindelanfällen, Herzinfarkte und manischen Depressionen führen kann.

Aspartam unterdrückt auch die Produktion von dem beruhigenden Neurotrasmitter Serotonin. Ist es deshalb nicht interessant, dass der Verkauf des Antidepressiva Prozac, was die Produktion von Serotonin wiederum anregt, in den letzten Jahren drastische zugenommen hat?

Deshalb ist es sinnvoll, wenn man seine Lebensmittel ohne Zucker süssen will, sollte man natürliche Stoffe verwenden… wie frisches oder getrocknetes Obst, Säfte, Ahornsirup oder Honig. Ja, sie haben Kalorien wie jedes Lebensmittel, aber sie tricksen nicht und bringen den Körper nicht durcheinander. Ausserdem riskiert man nicht an einer der oben aufgeführten Fehlfunktion zu erkranken.

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Noch wenig bekannt in diesem Zusammenhang ist das Süsskraut( stevia rebaudiana). Es ist ein natürliches Süssungsmittel, welches z.B. in südamerikamischen Ländern seit jahrhunderten benutzt wird.
    Leider ist es bei uns als Lebensmittel verboten (unterdrückt!!), aber wird als "Badezusatz" gehandelt. Ich habe Stevia seit 1 Jahr in Verwendung.

  1. Anonym sagt:

    hallo,
    zum süßen der lebensmittel kann man auch 'stevia' verwenden. leider habe ich 'stevia' noch nicht verwendet, da man es im i-net bestellen muss und ein bissl teuer ist als zucker. soll angeblich gesünder sein und wird in südamerika seit jahren verwendet. vielleicht hat der blogger dieser seite demnächst mal lust und interesse, über 'stevia' zu schreiben?

  1. David sagt:

    Die meisten der beschriebenen Symptome gehen mit Sicherheit nicht auf Aspartam zurück. Wenn es so viele werden, schiebt man immer mit Hilfe von Statistiken alles auf eine bestimmte Sache ohne einen wirklichen kausalen Zusammenhang herzustellen. Das mit den Löchern im Hirn halte ich für glaubwürdig, aber das meiste andere wirkt an den Haaren herbeigezogen.

  1. Anonym sagt:

    Ach ja...
    Aspartam stand bis Mitte der 70er Jahre auf einer CIA-Liste als potentielles Mittel zu biochemischen Kriegführung.

  1. george.orwell sagt:

    an david:

    Überzeugend vorgetragene Meinung - worauf basiert die denn ? :-)

    Grundsätzlich bin ich auch der Ansicht "traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast".

    Allerdings bis ich auch überzeugt davon, dass Aspartam gesundheitsschädlich ist, so wie viele andere Dinge auch, die uns über die Nahrung "verabreicht" werden. Das dürfte wohl unstrittig sein?!

    Dennoch - die Staatlichen Aufsichtsbehörden sehen es in diesem Fall wohl wieder anders:

    http://www.aspartam.info/Aspartam_News.asp

    Die Frage ist eben immer wer die "wissenschaftliche" Meinung kontrolliert. Wer glaubt, dass es eine freie Forschung gibt, in der sich die Mehrheitsmeinung durchsetzt, ist mE ein Träumer.

    Tatsache ist, dass die Konzerne versuchen wissenschaftliche "Fakten" zu schaffen, die zu ihren Zielen passen. Mobilfunk/gepulste Mikrowellenstrahlung ist ein schönes Beispiel:
    http://www.maes.de/WISSENSC.pdf

    Eine gute Sammlung zu diesem Thema: http://www.maes.de/

    Interessant finde ich die Frage, ob dies alles Zufall ist - Stichworte: Überbevölkerung, Club of Rome, Eugenik ...

    Paranoid ?

  1. Ghostwriter sagt:

    Nein David nicht Paranoid eher noch
    freunlich umschrieben. Orwell der geniale Prophet oder geistige Vorlage für die Weltbesitzer.

  1. Heinz Mann sagt:

    Schon in den 60er Jahren fing es an, uns beim Thema Essen ein schlechtes Gewissen zu machen. "Butter ist gefährlich und macht dick" hieß es damals, was den Margarinekonsum enorm angekurbelt hat.
    Und so ist es bis heute geblieben, fast jede Woche ist irgend was anderes "gesund" oder "ungesund".
    Ich selbst habe mich nie davon beeindrucken lassen, ich esse und trinke, was mir schmeckt, und es bekommt mir ausgezeichnet.
    Essen ist außerdem nicht nur lebenswichtig sondern auch Freude, und es sieht ohnehin so aus, als ob die "Gesundheitspäpste" entweder aus Fanatismus oder aus Geschäftsinteresse handeln.

  1. Anonym sagt:

    ASPARTAM, das ist ja ein interessantes Thema, denn damit habe ich meine ganz persönliche Erfahrung gemacht. Es kam damals durch den übermässigen "Genuss" von zuckerfreien Kaugummis von der Fa. mit dem "W" als Anfangsbuchstaben. Seit ca. 8 Jahren betreibe ich Powerwalking, allerdings ohne die
    Skistock Gehilfen :-) und suche mir dazu öfters recht steile Passagen aus. Vor etwa 4 Jahren bekam ich heftige Probleme mit den Kniegelenken. Das ging dann soweit, dass ich meine sportliche Betätigung einstellen musste. Und trotzdem wurde das mit den Knien immer schlimmer und habe dann intensiv darüber nachgedacht, welche Veränderungen sich in meinerm Leben in der vorausgegangenen Zeit ergeben hatten. Bei den Ernährungsfragen viel mir auf, dass ich seit 6
    Monaten intensiv diese zuckerfreien Kaugummis kaute und dann erinnerte ich mich an eine Zeit, weit zuvor, als ich gleiche Symptome hatte, damals allerdings nicht diesen Laufsport betrieb und die Auswirkungen daher geringer waren. Und es wurde mir ganz schnell bewusst, denn damals hatte ich mit dem Rauchen aufgehört und ersatzweise auch solche Kaugummis gekaut. Dann habe ich mir sofort die Liste der Inhaltsstoffe angeschaut, Informationen darüber aus dem Internet geholt und einen Arzt konsultiert, meine Geschichte dem Doc vorgetragen und er lächelte und meinte, es seien Verschleisserscheinungen und damit
    müsste ich mit meinen 50 Jahren leben. Um es kurz zu halten, ich walke wieder seit 3 Jahren, jede Woche mindestens 30km, genauso wie am Anfang.Ich kann nur jedem raten: LASST DIE FINGER VON DEM DRECK !!! Synad

  1. bio sagt:

    Wissenswertes über den "Werdegang" von Aspartame:

    1965 ein Chemiker bei Searle
    entdeckt Aspartame

    1967 Aspartame wird an 7 Baby-Affen getestet. 1 stirbt, 5 erkranken schwer.

    1970 Cyclamat, der Marktführer bei künstlichen Süßungsmitteln wird in den USA vom Markt genommen, weil Forscher es als krebsauslösend erachten. Auch Saccharin steht im Verdacht. (Beides wird hier in Deutschland noch heute fleißig verscherbelt.)

    1971 wird Monosodium Glutamat für Kindernahrung in den USA verboten. Im gleichen Jahr zeigen Studien, dass Aspartam in Mäusehirnen Löcher verursacht.

    1973 Searle beantragt bei der FDA die Freigabe und legt über 100 Unbedenklichkeitsstudien vor, die von FDA-eigenen Wissenschaftler als völlig unzureichend und wenig aussagekräftig betiteln.

    1974 Die FDA gibt Aspartame die Freigabe für nicht-flüssige Nahrungsmittel. Sofort wird von mehreren Wissenschaftlern Einspruch dagegen erhoben und Searle beschuldigt, die Gefahren von Aspartame zu verharmlosen.

    1977 wird das erste Mal in der Geschichte der FDA ein juristisches Untersuchungsverfahren gegen einen Hersteller verfügt - nämlich gegen Searle wegen Aspartame und der dazu vorgelegten gefälschten Unbedenklichkeitsstudien.

    Im selben Jahr (1977) kauft Searle den politischen Top-Insider Donald Rumsfeld als CEO ein. Rumsfeld war damals schon ein Ex-Senatsmitglied und Ex-Verteidigungsminister unter Ford. (nur so, zur Info)

    Ebenfalls im selben Jahr (1977) kündigt der Staatsanwalt, der die Klage gegen Searle wg. Aspartame führt, seinen Job und arbeitet fortan für die Rechtsabteilung von Searle. Durch das Ausscheiden des Staatsanwaltes wird das Verfahren soweit verzögert und im Anschluss behindert, dass schließlich die Anklagen fallen gelassen werden mussten. Die FDA verbietet nun ihrerseits Aspartame und verweigert auch weiterhin die Freigabe.

    1981 Ronald Reagan beruft Donald Rumsfeld in sein Beraterteam und setzt einen neuen handverlesenen FDA Commissioner ein.

    1981, einen Tag nach der Vereidigung Ronald Reagans als neuer Präsident der USA reichte Searle erneut einen Antrag bei der FDA ein.

    Das erste, was der neue Commissioner macht, ist Aspartame eine Freigabe zu erteilen, trotz Protesten externer und sogar der FDA-eigenen Wissenschaftler.

    Dann geht´s so hin und her zwischen Anwälten verschiedenster Lager bis

    1983 die ersten Getränke mit Aspartame verkauft werden.

    1985 kauft dann Monsanto die Firma Searle auf, weil die das Patent auf Aspartame hält.


    Wie man sieht, immer und überall die selben Verbrecher am Werk: Aspartame, Rumsfeld, Monsanto usw.

    -----

    Die Liste der Nebenwirkungen von Aspartame laut FDA:

    Angstzustände
    Arthritis
    Asthma
    Asthmatische Reaktionen
    Unterleibsschmerzen
    Probleme der Blutzuckerkontrolle ( Hypoglykemie und Hyperglykemie)
    Gehirnkrebs ( nachgewiesen an Hand von Tierversuchen)
    Atembeschwerden
    Brennen der Augen und des Rachens
    Schmerzen beim Urinieren
    Hüftschmerzen
    Chronischer Husten
    Chronische Müdigkeit
    Tod
    Depressionen
    Durchfall
    Gedächtnisverlust
    Müdigkeit
    Extremer Durst oder Hunger
    Durchblutungsstörungen
    Haarausfall
    Kopfschmerzen
    Migräne
    Herzrythmusstörungen
    Hoher Blutdruck
    Impotenz und Sexualprobleme
    Konzentrationsschwierigkeiten
    Infektionskrankheiten
    Kehlkopfentzündung
    Schlafstörungen
    Juckreiz und Hautbeschwerden
    Schwellungen
    Muskelkrämpfe
    Schwindelanfälle
    Zittern
    Nervöse Beschwerden
    Gelenkschmerzen
    Übelkeit und Erbrechen
    Atembeschwerden
    Hörbeschwerden, Tinnitus
    Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen
    Gliederschmerzen und Beschwerden
    Allergische Reaktionen
    Panikzustände
    Phobien
    Sprachstörungen
    Persönlichkeitsveränderungen
    Schluckbeschwerden
    Sehbeschwerden
    Gewichtszunahme

  1. Freeman sagt:

    Sehr gute Ergänzung zu meinem Artikel, danke. Er bestägt genau was ich sage, die Konzerne kontrollieren die Regierungen, gegen die (Gesundheits-) Interessen des Volkes. Es bgeht immer nur ums Geschäft, egal wieviel Schaden und Tote es anrichtet.

    Das mit Rumsfeld zeigt tatsächlich, es sind überall die selben Verbrecher am Werk... und Rockefeller, Kissinger... sind auch dabei... von Lebensmittelzusätzen bis hin zu Bio-Waffen... dieses Dreckspack ist der Grund für alles Übel und Leid auf der Welt.

  1. Anonym sagt:

    Ich hatte nach einer Probe der von vielen hier gelobten "Stevia" eta einen Tag lang genau die beschriebenen anfänglichen Symptome:
    Kopfschmerzen, die sich wie Unterzuckerung anfühlten, verstärkten Hunger, Übelkeit.

    Ich kann Stevia daher nicht als Ersatz empfehlen. Vielleicht war es aber auch nur ein seltsamer Zufall?

  1. Anonym sagt:

    Ich teste gerade Stevia.
    Bisher kann ich keine Auffälligkeiten erkennen.
    Da ich zuvor in einem gesundheitlich guten Zustand war (Kreislauf, Verdauung usw.), wird sich zeigen, ob sich durch Stevia etwas ändert.
    Falls ja, werde ich dies hier sofort bekanntgeben.

  1. Anonym sagt:

    Ich verwende Stevia seit jahren,ohne irgendenwelche "Nebenwirkungen",mehrheitlich im Tee.
    Als Topfpflanze auf dem Balkon geeignet,ich jedenfalls hatte nie Probleme.
    Ich habe sie in einer Gärtnerei gekauft und kann mehrmals im Sommer ernten und trocknen,damit im Winter was übrig ist.

  1. Danke Freeman,

    bei der Unwissenheit der meisten Menschen, kann das Thema Aspartam gar nicht oft genug angesprochen werden.
    Viele nehmen es allerdings trotz solcher Infos auf die leichte Schulter. "Dann kann man ja gar nichts mehr essen..."

    Für weitere Texte sowie Videos über Aspartam:
    http://contracoma.blogspot.com/search/label/Aspartam

    Alles Beste

  1. D. Hartmann sagt:

    Wieder einmal auf den "Schirm" bringen. Da wird der Genmais Sorte NK603 wiederholt und eindeutig als Krankheitserregend "geoutet" und was passiert?

    Der Schwiegel wirft wieder Nebelkerzen, und die "Karawane" zieht weiter...

    Es gab und gibt aber noch ein paar vereinzelte Journalisten und Wissenschaftler, die ein Berufsehtik haben.

    Unser täglich Gift - Aspartam

    http://www.youtube.com/watch?v=ghGm51AobGw

    Es ist aber noch schlimmer!

    Was viele nicht wissen, die Nazis haben Fluorid in den KZ`s ins Trinkwasser gemischt. Weil sie wussten das geringste gaben, die Menschen gefügig machen.

    Zitat:
    DIE WELTWEITE UND SYSTEMATISCHE VERGIFTUNG

    U.A. DURCH FLUORID

    Freie Wissenschaftler sowie Forscher aus der ganzen Welt lassen sich nicht mehr durch schmutziges Geld und Drohungen Mundtot machen, denn was viele Menschen noch immer nicht wissen ist, wie skrupellos die verantwortlichen Machthaber mit unserer Gesundheit umgehen. Schließlich geht um viel Geld und um Macht … durch die Zurückhaltung von Wissen, jenes Wissen, welches mit dem natürlichen Entwicklungsprozess unseres Bewusstseins in Zusammenhang steht! Ist Ihnen klar welches geistige Potential bisher durch Fluorid unterdrückt wurde … und ganz besonders, welche Erkrankungen viele von uns niemals bekommen hätten?!

    http://allstern.siteboard.eu/f2t756-gift-in-softgetraenken-0-zucker-100-aspartam.html

    Mahlzeit

  1. Technoide sagt:

    Hier geht’s zu einer Petition der Private-Health-Organisation gegen Aspartam. In 2 Minuten unterzeichnen, teilen, fertig ! Egal wie die Petition ausgeht, es macht Lärm und informiert viele Menschen die über den Stoff vielleicht nichts wissen. Wäre super wenn das bei Facebook geteilt werden würde.

    http://www.avaaz.org/de/petition/Ein_Verbot_fuer_den_Zusatzstoff_Aspartam_in_allen_LebensmittelnGenussmittelnSuessigkeitenGetraenken_sowie_Medikamenten/?cnYTSdb

    Liebe Grüße!