Nachrichten

Jürgen Trittin bei Bilderberg

von Freeman am Donnerstag, 31. Mai 2012 , unter , | Kommentare (16)



Der Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Jürgen Trittin ist bei der 60. Bilderberg-Konferenz in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia dabei. Das zeigt wie diese Partei völlig die Agenda und Interessen der kriminellen Elite vertritt, genau wie die Schwarzen, Roten und Gelben auch.

2010 Olaf Scholz, 2011 Peer Steinbrück und jetzt Jürgen Trittin bei Bilderberg. Die zukünftige rot/grüne Regierung ab Herbst 2013.



Auf Trittins eigener Webseite steht unter Termine:

29.05.- 02.06.2012 USA-Reise, Politische Gespräch in Washington

UPDATE: Der Beweis mit Foto, Trittin bei Bilderberg

-------------------------------------------

Weiter Teilnehmer aus den drei Ländern sind:

Deutschland:
Ackermann, Josef - Deutsche Bank AG
Enders, Thomas - Airbus
Ischinger, Wolfgang - Münchner Sicherheitskonferenz
Koch, Roland - Bilfinger Berger
Löscher, Peter - Siemens AG
Nass, Matthias - Die Zeit
Reitzle, Wolfgang - Linde AG
Trittin, Jürgen - Bündnis 90/Die Grünen

Österreich:
Bronner, Oscar - Der Standard
Cernko, Willibald - UniCredit Bank Austria AG
Faymann, Werner - Bundeskanzler
Scholten, Rudolf - Österreichische Kontrollbank AG

Schweiz:
Supino, Pietro - Tamedia AG
Sheeran, Josette - World Economic Forum
Vasella, Daniel - Novartis AG

Siehe ganze Teilnehmerliste ...

Von der EU dabei:
Almunia, Joaquín - Wettbewerbskommissar
Gucht, Karel - Kommissar für Handel
Kroes, Neelie - Kommissar für die Digitale Agenda
Vimont, Pierre - Generalsekretär des Europäischen Auswärtigen Dienstes

Bemerkenswert ist Bassma Kodmani, Sprecherin des Syrischen Nationalrates (SNC). Das heisst, die Bilderberger stehen hinter den Terroristen, die in Syrien bewaffneten Aufstand und Bombenanschläge durchführen.

Interessant, David Rockefeller ist nicht dabei.

Bilderberg Teilnehmerliste 2012

von Freeman am , unter | Kommentare (6)





Die Bilderberger haben die offizielle Liste der Teilnehmer ihres 60. Treffen in Chantilly Virgina zwischen 31. Mai und 3. Juni 2012 veröffentlicht.

Die Themen die besprochen werden sind:

- Transatlantische Beziehungen
- Evolution der politischen Landschaft in Europa und USA
- Sparmassnahmen und Wachstum in den Industriestaaten
- Cyber-Sicherheit
- Energieherausforderungen
- Die Zukunft der Demokratie in Russland, China und Mittleren Osten


Vorsitzender:
FRA Castries, Henri de Chairman and CEO, AXA Group

DEU Ackermann, Josef Chairman of the Management Board and the Group Executive Committee, Deutsche Bank AG

GBR Agius, Marcus Chairman, Barclays plc
USA Ajami, Fouad Senior Fellow, The Hoover Institution, Stanford University
USA Alexander, Keith B. Commander, US Cyber Command; Director, National Security Agency
INT Almunia, Joaquín Vice-President - Commissioner for Competition, European Commission
USA Altman, Roger C. Chairman, Evercore Partners
PRT Amado, Luís Chairman, Banco Internacional do Funchal (BANIF)
NOR Andresen, Johan H. Owner and CEO, FERD
FIN Apunen, Matti Director, Finnish Business and Policy Forum EVA
TUR Babacan, Ali Deputy Prime Minister for Economic and Financial Affairs
PRT Balsemão, Francisco Pinto President and CEO, Impresa; Former Prime Minister
FRA Baverez, Nicolas Partner, Gibson, Dunn & Crutcher LLP
FRA Béchu, Christophe Senator, and Chairman, General Council of Maine-et-Loire
BEL Belgium, H.R.H. Prince Philippe of
TUR Berberoğlu, Enis Editor-in-Chief, Hürriyet Newspaper
ITA Bernabè, Franco Chairman and CEO, Telecom Italia
GBR Boles, Nick Member of Parliament
SWE Bonnier, Jonas President and CEO, Bonnier AB
NOR Brandtzæg, Svein Richard President and CEO, Norsk Hydro ASA
AUT Bronner, Oscar Publisher, Der Standard Medienwelt
SWE Carlsson, Gunilla Minister for International Development Cooperation
CAN Carney, Mark J. Governor, Bank of Canada
ESP Cebrián, Juan Luis CEO, PRISA; Chairman, El País
AUT Cernko, Willibald CEO, UniCredit Bank Austria AG
FRA Chalendar, Pierre André de Chairman and CEO, Saint-Gobain
DNK Christiansen, Jeppe CEO, Maj Invest
RUS Chubais, Anatoly B. CEO, OJSC RUSNANO
CAN Clark, W. Edmund Group President and CEO, TD Bank Group
GBR Clarke, Kenneth Member of Parliament, Lord Chancellor and Secretary of Justice
USA Collins, Timothy C. CEO and Senior Managing Director, Ripplewood Holdings, LLC
ITA Conti, Fulvio CEO and General Manager, Enel S.p.A.
USA Daniels, Jr., Mitchell E. Governor of Indiana
USA DeMuth, Christopher Distinguished Fellow, Hudson Institute
USA Donilon, Thomas E. National Security Advisor, The White House
GBR Dudley, Robert Group Chief Executive, BP plc
ITA Elkann, John Chairman, Fiat S.p.A.
DEU Enders, Thomas CEO, Airbus
USA Evans, J. Michael Vice Chairman, Global Head of Growth Markets, Goldman Sachs & Co.
AUT Faymann, Werner Federal Chancellor
DNK Federspiel, Ulrik Executive Vice President, Haldor Topsøe A/S
USA Ferguson, Niall Laurence A. Tisch Professor of History, Harvard University
GBR Flint, Douglas J. Group Chairman, HSBC Holdings plc
CHN Fu, Ying Vice Minister of Foreign Affairs
IRL Gallagher, Paul Former Attorney General; Senior Counsel
USA Gephardt, Richard A. President and CEO, Gephardt Group
GRC Giannitsis, Anastasios Former Minister of Interior; Professor of Development and International Economics, University of Athens
USA Goolsbee, Austan D. Professor of Economics, University of Chicago Booth School of Business
USA Graham, Donald E. Chairman and CEO, The Washington Post Company
ITA Gruber, Lilli Journalist - Anchorwoman, La 7 TV
INT Gucht, Karel de Commissioner for Trade, European Commission
NLD Halberstadt, Victor Professor of Economics, Leiden University; Former Honorary Secretary General of Bilderberg Meetings
USA Harris, Britt CIO, Teacher Retirement System of Texas
USA Hoffman, Reid Co-founder and Executive Chairman, LinkedIn
CHN Huang, Yiping Professor of Economics, China Center for Economic Research, Peking University
USA Huntsman, Jr., Jon M. Chairman, Huntsman Cancer Foundation
DEU Ischinger, Wolfgang Chairman, Munich Security Conference; Global Head Government Relations, Allianz SE
RUS Ivanov, Igor S. Associate member, Russian Academy of Science; President, Russian International Affairs Council
FRA Izraelewicz, Erik CEO, Le Monde
USA Jacobs, Kenneth M. Chairman and CEO, Lazard
USA Johnson, James A. Vice Chairman, Perseus, LLC
USA Jordan, Jr., Vernon E. Senior Managing Director, Lazard
USA Karp, Alexander CEO, Palantir Technologies
USA Karsner, Alexander Executive Chairman, Manifest Energy, Inc
FRA Karvar, Anousheh Inspector, Inter-ministerial Audit and Evaluation Office for Social, Health, Employment and Labor Policies
RUS Kasparov, Garry Chairman, United Civil Front (of Russia)
GBR Kerr, John Independent Member, House of Lords
USA Kerry, John Senator for Massachusetts
TUR Keyman, E. Fuat Director, Istanbul Policy Center and Professor of International Relations, Sabanci University
USA Kissinger, Henry A. Chairman, Kissinger Associates, Inc.
USA Kleinfeld, Klaus Chairman and CEO, Alcoa
TUR Koç, Mustafa Chairman, Koç Holding A.Ş.
DEU Koch, Roland CEO, Bilfinger Berger SE
INT Kodmani, Bassma Member of the Executive Bureau and Head of Foreign Affairs, Syrian National Council
USA Kravis, Henry R. Co-Chairman and Co-CEO, Kohlberg Kravis Roberts & Co.
USA Kravis, Marie-Josée Senior Fellow, Hudson Institute
INT Kroes, Neelie Vice President, European Commission; Commissioner for Digital Agenda
USA Krupp, Fred President, Environmental Defense Fund
INT Lamy, Pascal Director-General, World Trade Organization
ITA Letta, Enrico Deputy Leader, Democratic Party (PD)
ISR Levite, Ariel E. Nonresident Senior Associate, Carnegie Endowment for International Peace
USA Li, Cheng Director of Research and Senior Fellow, John L. Thornton China Center, Brookings Institution
USA Lipsky, John Distinguished Visiting Scholar, Johns Hopkins University
USA Liveris, Andrew N. President, Chairman and CEO, The Dow Chemical Company
DEU Löscher, Peter President and CEO, Siemens AG
USA Lynn, William J. Chairman and CEO, DRS Technologies, Inc.
GBR Mandelson, Peter Member, House of Lords; Chairman, Global Counsel
USA Mathews, Jessica T. President, Carnegie Endowment for International Peace
DEN Mchangama, Jacob Director of Legal Affairs, Center for Political Studies (CEPOS)
CAN McKenna, Frank Deputy Chair, TD Bank Group
USA Mehlman, Kenneth B. Partner, Kohlberg Kravis Roberts & Co.
GBR Micklethwait, John Editor-in-Chief, The Economist
FRA Montbrial, Thierry de President, French Institute for International Relations
PRT Moreira da Silva, Jorge First Vice-President, Partido Social Democrata (PSD)
USA Mundie, Craig J. Chief Research and Strategy Officer, Microsoft Corporation
DEU Nass, Matthias Chief International Correspondent, Die Zeit
NLD Netherlands, H.M. the Queen of the
ESP Nin Génova, Juan María Deputy Chairman and CEO, Caixabank
IRL Noonan, Michael Minister for Finance
USA Noonan, Peggy Author, Columnist, The Wall Street Journal
FIN Ollila, Jorma Chairman, Royal Dutch Shell, plc
USA Orszag, Peter R. Vice Chairman, Citigroup
GRC Papalexopoulos, Dimitri Managing Director, Titan Cement Co.
NLD Pechtold, Alexander Parliamentary Leader, Democrats '66 (D66)
USA Perle, Richard N. Resident Fellow, American Enterprise Institute
NLD Polman, Paul CEO, Unilever PLC
CAN Prichard, J. Robert S. Chair, Torys LLP
ISR Rabinovich, Itamar Global Distinguished Professor, New York University
GBR Rachman, Gideon Chief Foreign Affairs Commentator, The Financial Times
USA Rattner, Steven Chairman, Willett Advisors LLC
CAN Redford, Alison M. Premier of Alberta
CAN Reisman, Heather M. CEO, Indigo Books & Music Inc.
DEU Reitzle, Wolfgang CEO & President, Linde AG
USA Rogoff, Kenneth S. Professor of Economics, Harvard University
USA Rose, Charlie Executive Editor and Anchor, Charlie Rose
USA Ross, Dennis B. Counselor, Washington Institute for Near East Policy
POL Rostowski, Jacek Minister of Finance
USA Rubin, Robert E. Co-Chair, Council on Foreign Relations; Former Secretary of the Treasury
NLD Rutte, Mark Prime Minister
ESP Sáenz de Santamaría Antón, Soraya Vice President and Minister for the Presidency
NLD Scheffer, Paul Professor of European Studies, Tilburg University
USA Schmidt, Eric E. Executive Chairman, Google Inc.
AUT Scholten, Rudolf Member of the Board of Executive Directors, Oesterreichische Kontrollbank AG
FRA Senard, Jean-Dominique CEO, Michelin Group
USA Shambaugh, David Director, China Policy Program, George Washington University
INT Sheeran, Josette Vice Chairman, World Economic Forum
FIN Siilasmaa, Risto Chairman of the Board of Directors, Nokia Corporation
USA Speyer, Jerry I. Chairman and Co-CEO, Tishman Speyer
CHE Supino, Pietro Chairman and Publisher, Tamedia AG
IRL Sutherland, Peter D. Chairman, Goldman Sachs International
USA Thiel, Peter A. President, Clarium Capital / Thiel Capital
TUR Timuray, Serpil CEO, Vodafone Turkey
DEU Trittin, Jürgen Parliamentary Leader, Alliance 90/The Greens
GRC Tsoukalis, Loukas President, Hellenic Foundation for European and Foreign Policy
FIN Urpilainen, Jutta Minister of Finance
CHE Vasella, Daniel L. Chairman, Novartis AG
INT Vimont, Pierre Executive Secretary General, European External Action Service
GBR Voser, Peter CEO, Royal Dutch Shell plc
SWE Wallenberg, Jacob Chairman, Investor AB
USA Warsh, Kevin Distinguished Visiting Fellow, The Hoover Institution, Stanford University
GBR Wolf, Martin H. Chief Economics Commentator, The Financial Times
USA Wolfensohn, James D. Chairman and CEO, Wolfensohn and Company
CAN Wright, Nigel S. Chief of Staff, Office of the Prime Minister
USA Yergin, Daniel Chairman, IHS Cambridge Energy Research Associates
INT Zoellick, Robert B. President, The World Bank Group

Berichterstatter
GBR Bredow, Vendeline von Business Correspondent, The Economist
GBR Wooldridge, Adrian D. Foreign Correspondent, The Econo
mist

Live-Stream über Bilderberg

von Freeman am , unter , | Kommentare (5)



Luke Rudkowski steht an der Einfahrt zum Hotel und sendet live:



Streaming video by Ustream

Erste Fotos aufgenommen an der Einfahrt:









Photos oben Copyright Hannah Borno



Copyright Edward Baros



Fotos unten aus Lukes Live-Stream:















Um 19:10 Uhr wurden zwei Personen von der Polizei verhaftet, weil sie Autos bei der Einfahrt behinderten:

Bericht im Vorfeld der Bilderberg-Konferenz

von Freeman am , unter , | Kommentare (9)



Unser Reporter J. vor Ort berichtet:

Check-in am Sonntag Nachmittag im Westfields Marriott Hotel. Zuerst wollen sie mich im Ostflügel unterbringen aber nach dem ich die mufflige Luft dort geschnuppert habe kommt mir der Gedanke, die Bilderberger werden wohl im besseren Westflügel residieren. Ich gehe zurück zur Rezeption und verlange ein Zimmer im Westflügel. Hotelmanager und Mitarbeiter sagen mir, die Klimaanlage funktioniert dort nicht, aber ich bestehe darauf. Nach einigem Zögern geben sie mir Zimmer 110 im Westflügel.



Nach dem ich ausgepackt habe lasse ich nichts wichtiges im Zimmer zurück. Kamera, Handy, zwei Laptops und Papierkram schmeisse ich in eine Tasche, was sie schwer macht. Mich interessieren die ganzen Räumlichkeiten wo die Bilderberger sich aufhalten werden, also mache ich eine Tour des Hotels, schlendere durch Fitnessraum, Sauna, am Innen- und Aussenschwimmbad entlang und stosse auf einen Konferenzraum, wo an der Tür „FAIN Security“ steht.

Irgendwie kommt mir der Name bekannt vor, bis ich realisiere, Scott Fain ist Vizechef der privaten Sicherheitsfirma, die für die Sicherheit der Bilderberg-Konferenz zuständig ist.



Am Montagmorgen gehe ich ins Palm-Restaurant zum Frühstück. Es gibt die Möglichkeit zwischen Buffet und À la carte zu wählen. Der Chef macht Omeletten und Eierspeisen nach Wunsch. Ich nehme einen Teller mit Beeren und Annanasstücke, zwei Spiegeleier und ein English Muffin. Kostet knapp 10 Dollar.

Nach dem Frühstück schnapp ich mir die Kamera und fang an ausgiebig Fotos der Restaurants und der Einganshalle zu machen. Ein Manager der sich als Robert vorstellt kommt auf mich zu und fängt an zu erzählen, der Kronleuchter wäre der grösste der Vereinigten Staaten. Er entschuldigt sich für das trübe Licht der massiven Bronzearmatur mit knapp 200 Lampen und sagt, sie benötigen eine ganze Mannschaft, um diesen auf Glanz zu bringen. Es würde jedes Mal mehrere tausend Dollar kosten und sie würden aus Spargründen es nicht mehr so oft machen lassen.



Ich sitze an der Einganstür und beobachte die Gäste die rein und raus gehen. Dann fahren einige schwarze Limousinen vor, aber nur mit Fahrern. Sie gehen rein und verschwinden für ein Stunde. Ich glaube sie haben Instruktionen von der Sicherheitsfirma bekommen, wie der Ablauf sein wird.

Am Nachmittag kommen vier Frauen an und es sieht so aus wie wenn sie von den europäischen Bilderberg-Sekretariat angereist sind, um sich um die VIPs zu kümmern. Am Abend nach dem Essen will ich nochmals durch meine Fotos gehen und merke, sie sind alle auf der Chip-Karte gelöscht. Wer hat das getan und wie?

Am nächsten Tag telefoniere ich mit Jim Tucker der im Cro.. Pla.. Hotel abgestiegen ist. Er antwortet und ich schlage ihm vor, ich besuche ihn und seinen Assistenten Mark Anderson. Am nächsten Morgen treffen Mark und ich uns im Palm-Restaurant zum Frühstück, um dann anschliessend mit ihm eine Tour durchs Hotel zu machen. Ich erzähle ihm, sieht so aus wie wenn Fain Security alle meine Fotos entfernt hat.



Mark und ich unterhalten uns und er erzählt mir über seine Erlebnisse beim NATO-Treffen in Chicago wo er gerade war und auch über die vergangenen Bilderberg-Treffen. Wir wandern durchs Hotel und Mark macht so viele Fotos wie er kann bis er von einem Sicherheitstypen am Starbucks-Tresen im hinteren Teil der Lobby angesprochen wird. Jetzt fühle ich zum ersten Mal wir sind hier nicht mehr willkommen und ich habe Sorge die Kamera wird beschlagnahmt. Auch die lokale Polizei sehe ich erstmalig, die jetzt uns nachläuft und einschüchtern versucht.

Wir werden aufgefordert das Hotel zu verlassen, denn wegen „Renovierungsarbeiten“ wäre das Hotel ab jetzt geschlossen. Mit meinen gepackten Sachen gehen wir raus auf den Hof und ich schlage Mark vor, er soll doch die Nummernschilder aller Autos aufnehmen. Wir merken, es wird jetzt sehr emsig für die Ankunft der Bilderberger alles vorbereitet und um das ganze Hotelgelände herum ist ein Zaun aufgestellt worden.





Mark fährt mich zum Hy.. Pl... Hotel, wo ich die nächsten Tage verbringen werde. Ich versuche ein Zimmer im obersten Stockwerk zu bekommen, um über die Bäume direkt aufs Westfields Blvd. blicken zu können, wo alle Bonzen durchfahren müssen, damit ich Fotos machen kann. Zuerst geben sie mir Zimmer 515, aber da habe ich nur eine Aussicht auf den Parkplatz. Ich gehe zurück zur Rezeption und verlange Zimmer 522, aber es heisst nur 5.. wäre frei. Aber nach dem ich mir das Zimmer anschaue ist es perfekt gelegen.



Während ich meine Sachen auspacke fällt mir ein grosser weisser SUV mit gelben Blinklichtern auf dem Dach auf. Der Wagen fährt auf den Grasstreifen und parkt direkt gegenüber der Strasse vor meinem Zimmer. Ein Mann steigt aus und schaut zu mir hoch. Dann bekomme ich plötzlich Anrufe auf meinem Handy. Die Nummern die ich nicht kenne haben drei verschiedenen Vorwahlnummern und es sieht so aus, wie wenn die Anrufe etwas mit dem Fahrzeug zu tun haben.

Meine Nummer sind nur Mark Anderson und meinen Kindern zu Hause bekannt. Ich nehme sofort die Batterie und die Sim-Karte raus und nach ca. 45 Minuten fährt der Mann weg. Danach schiebe ich die Batterie und Sim zurück und wenige Minuten später steht der Wagen wieder vor meinem Fenster. Ich beschliesse mein Android-Handy wieder auseinander zu nehmen und nicht mehr zu verwenden.

Irgendwie habe ich das Gefühl, man merkt das CIA-Hauptquartier ist nicht weit weg von hier und die Zentralen der grössten Rüstungs- und Sicherheitskonzerne auch.

Am Abend treffe ich mich wieder mit Jim Tucker und er stellt mich einer ehemaligen Mitarbeiterin vor, die Tricia heisst und für Spolight arbeitet.

Am Mittwoch den 30. gehe ich zum Frühstück und ich stosse dabei auf einige Reporter. Charlie Skelton vom britischen Guardian and seine Frau Hanna sind da. Dann sehe ich Aaron Dykes von Infowars und Mark Jacobs. Wir unterhalten uns kurz und tauschen einige Informationen aus.

Nach dem Frühstück gehe ich in den nächstgelegenen Target, um eine Kamera mit langer Linse zu besorgen, damit ich vom Hotel aus die Limousinen fotografieren kann, wenn die Bonzen heute und morgen ankommen.

UPDATE: Komme gerade vom Abendessen mit Alex J.and J. Tucker. Daniel Estulin hat mir via Telefon mitgeteilt, er darf nicht in die USA reisen und deshalb kann er nicht kommen.

Reporter J. aus Chantilly für ASR

--------------------------------------------------------

Die Teilnehmerliste für 2012, die irgendwer veröffentlicht hat und andere ungeprüft weiterverbreitet habe, ist ein Fake oder die von 2010 kopiert. Ist ganz einfach festzustellen, Richard Holbrooke wird aufgeführt, nur der ist am 13. Dezember 2010 gestorben. Leider gibt es einige Desinformanten, welche falsche Spuren legen und dann wieder welche die nichts nachprüfen und nachplappern, wie die Behauptung, das Treffen würde in Haifa stattfinden.

--------------------------------------------------------



--------------------------------------------------------

Occupy Bilderberg Song (Sheeple drinking Kool Aid) 2012:

Erste Bestätigung über Bilderberg in den Medien

von Freeman am Mittwoch, 30. Mai 2012 , unter , | Kommentare (6)



Die Zeitung Edmonton Journal berichtet, die Premierministerin der Provinz Alberta, Alison Redford, wird an der Bilderberg-Konferenz in der Nähe von Washington DC diese Woche teilnehmen. Redford wird von Mittwoch bis Sonntag die Elite treffen und dabei Geldpolitik, nachhaltige Entwicklung der Ressourcen und Umweltprobleme besprechen. Die Reise soll 19'000 Dollar kosten, wie das Journal schreibt. Damit haben wir die erste Bestätigung, die Bilderberger treffen sich tatsächlich in Chantilly Virginia ab morgen, so wie ich es am 23. April angekündigt habe.

"Es ist wichtig für die Welt zu verstehen, dass Alberta für Geschäfte geöffnet ist. Alberta ist im Wettkampf mit Regionen der ganzen Welt und wir müssen unsere Marke setzen," sagte Redford in einer Verlautbarung.

Klar geht es wieder um Öl. Mit 1,7 Billionen Barrel lagert in der kanadischen Provinz Alberta ein Drittel der weltweiten Ölsand- vorkommen. Sie machen Kanada nach Saudi-Arabien zum Land mit der weltweit zweitgrössten Ölreserve und begründen den Reichtum der Provinz. Der Abbau ist jedoch mit grossen Umweltproblemen verbunden.

Das Büro der Premierministerin sagte, der Ausflug nach Virginia ist Teil eines "aggressiveren Vorstosses" der Premierministerin, um die globalen Entscheidungsträger zu beeinflussen und Albertas Wirtschaftsinteressen auszuweiten. Neben Öl ist die Luft-, Raumfahrt- und Rüstungsindustrie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, sowie die Information und Kommunikationstechnologie.

Interessant, wir haben damit noch eine weitere Bestätigung von offizieller politischer Seite, die Bilderberger bestehen aus globalen Entscheidungsträgern. Wenn die Medien nämlich überhaupt etwas über Bilderberg in der Vergangenheit berichtet haben, dann haben sie das geheime Treffen als harmloses Kaffeekränzchen von alten Leuten bezeichnet, wo nichts wichtiges entschieden wird.

Die Begründung für die Teilnahme an der Bilderberg-Konferenz von Reford ist selbstverständlich nur für das naive Publikum. Tatsächlich geht es darum, der globalen Elite sich vorzustellen, denn man wird ja eingeladen und kann nicht einfach so auftauchen. Es geht darum, ob sie möglicherweise für den Posten als nächste Premierministerin Kanadas von den Bilderbergern ausgelesen und bestimmt wird.

UPDATE: Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) wird auch bereits zum dritten Mal bei Bilderberg teilnehmen.

Verwandte Artikel:
Wer steht hinter Bilderberg und bezahlt die Treffen
Bilderberg-Meeting 2012 in Washington

Rockefeller und Rothschild verbünden sich

von Freeman am , unter | Kommentare (12)



Die zwei grössten Finanzdynastien der Welt tun sich zusammen und bündeln ihre unermesslichen Vermögen in einer Partnerschaft zwischen dem britischen Clan der Rotschilds und der amerikanischen Rockefeller. Wie die Londoner Financial Crimes am Mittwoch berichtet, wird Lord Jacob Rothschilds Investmentstiftung, RIT Capital Partners, 37 Prozent der Anteile an Rockefellers Finanzgruppe übernehmen. Der Schritt soll den Rothschilds eine sichere Stellung in den USA geben, schreibt die Zeitung.



Das Geschäft wird die beiden Clan-Chefs, Rockefeller 96 und Lord Rothschild 76, nach einer 50-jährigen bereits vorhandenen Verbindung noch enger zusammenfügen.

Die Rockefeller-Gruppe wurde 1882 vom Ölmagnaten John D. Rockefeller gegründet und entwickelte sich zu einer der einflussreichsten und wohlhabendsten Familienstiftungen der Welt. Derzeit verwaltet sie 34 Milliarden Dollar an Vermögen.

Im Vergleich soll Lord Rothschilds RIT "nur" 3 Milliarden an Werten besitzen, die über verschiedene Investitionsklassen verteilt sind.

Diese transatlantische Verbindung soll sich "auf die Errichtung von Investmentfonds fokussieren, mit dem Augenmerk auf gemeinsame Zukäufe von Vermögensverwaltern und das gegenseitige Einräumen von Posten in den Aufsichtsgremien," wie die Financial Crimes schreibt.

Fazit: Das David Rockefeller und Jacob Rothschild schon seit 50 Jahren zusammenarbeiten, wie jetzt bestätigt wurde, macht aus der schon lange geäusserten Verschwörungstheorie eine Verschwörungstatsache.

Wenn diese beiden Finanzverbrecher sich zusammenschliessen dann bedeutet das, sie wissen etwas und konsolidieren ihre Macht vor dem grossen Absturz den sie eingeleitet haben.

Wie heisst diese neue Verbindung? Rothfeller oder Rockschild?

IWF-Chefin Lagarde zahlt selber keine Steuern

von Freeman am , unter , | Kommentare (16)



Am vergangenen Freitag feuerte die Bilderbergerin und IWF-Chefin Christine Lagarde eine Breitseite gegen die Griechen. In einem Interview mit dem Guardian sagte sie, die Griechen verdienen keine Sympathie, sie sollen sich gemeinsam selber helfen, "indem sie alle ihre Steuern bezahlen". Gefragt ob sie damit meint, die Griechen und andere in Europa hatten eine schöne Zeit und jetzt kommt die Rechnung, antworte sie: "Das ist richtig."

Viele Politiker in den Kernländern der EU und auch die Medien verbreiten die Meinung, die Griechen sind ein Volk von Faulenzern und Steuerhinterziehern und hätten das Schlamassel mit der Überschuldung des Staates selber verursacht. Auch Lagarde sagte, bei dem Thema Athen denke sie immer auch an die Griechen, die versuchten Steuerflucht zu begehen. Sie schloss aus, dass die internationalen Geldgeber die Bedingungen für die vereinbarten Reformen lockern. Es sei Zeit, dass die Griechen ihren Teil beitragen und ihre Gegenleistung erbringen, sagte sie.

Die Aussage von Lagarde hat in Griechenland grosse Empörung ausgelöst. Der Vorsitzende der griechischen Sozialisten, Evangelos Venizelos, hat Lagarde für ihre Äusserungen zur Steuermoral seiner Landsleute scharf kritisiert und sie hätte damit "die Griechen beleidigt".

Dann meldeten sich auch die Griechen selber sehr kritisch und auf der Facebook-Seite von Lagarde gingen bis Sonntag mehr als 10'000 Kommentare zu ihrer Forderung nach mehr Steuerehrlichkeit ein. Ein Facebook-Nutzer schrieb mit deutlichen Worten: "Sie sollte das den Angehörigen der 3'000 Griechen sagen, die Selbstmord begangen haben, und den Millionen arbeitslosen Griechen".

Jetzt ist der Schuss auch noch nach hinten losgegangen, denn es ist bekannt geworden, Christine Lagarde selber bezahlt keine Steuern auf ihr Einkommen. Sie musste einen peinlichen Rückzieher machen und am Dienstag hat sie zugegeben, ihr Jahresgehalt von 467'940 Dollar plus die Spesenvergütung von 83'760 Dollar wären völlig steuerfrei, da der IWF eine internationale Organisation ist.

Ein Sprecher des IWF sagte dazu: "Gehälter, wie die der meisten internationalen Organisationen, werden auf Nettobasis steuerfrei ausbezahlt, damit gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit gesichert ist, unbenommen der Nationalität."

Auch die Funktionäre der UNO, Weltbank und sonstige internationale Organisationen zahlen keine Steuern. Das ist wieder typisch. Die Elite fordert die arme Bevölkerung auf, gefälligst ihre Steuern zu zahlen und gibt ihnen auch noch die Schuld für die Misere. Dabei zahlen die Verbrecher, welche die ganze Krise verursacht haben, selber keine Cent an Steuern und haben sich davon privilegiert ausgenommen. Sie schweben über alle Staaten und deren Gesetze und machen was sie wollen, diktieren aber von oben was wir zu tun haben. Wer hat Lagarde überhaupt demokratisch gewählt? Niemand.

Es waren die griechischen Politiker an der Regierung und Goldman Sachs als Helfer, die bewusst die Zahlen manipuliert und verschleiert haben, damit Griechenland dem Euro beitreten kann und die Bedingungen erfüllt. Alle Verantwortlichen der EU in Brüssel und der EZB in Frankfurt wussten es wurde beschissen, haben aber das Spiel mitgemacht. Denn es war eine reine politische Entscheidung Griechenland und andere schwache Länder in die gemeinsame Währung aufzunehmen und keine die auf Fakten und Wirtschaftsleistung beruht.

Der griechischen Bevölkerung die Schuld zu geben und auch noch den Preis dafür zahlen zu lassen ist eine Unverschämtheit und ein Skandal. Aber nicht nur in Griechenland ist es so, wir alle müssen für die Gier der Bankster bluten. Ich frage mich, wie lange lassen sich die 99% noch von den 1% total verarschen und ausnehmen? Was muss noch alles passieren bis was passiert? Die Blutsauger sind doch Parasiten die nichts bringen, ausser Krieg, Armut und Elend.

Verwandte Artikel:
Christine Lagarde ist auch eine Bilderbergerin
Ihr wurdet gewarnt

Spanische Arbeitslose flüchten in die Schweiz

von Freeman am Dienstag, 29. Mai 2012 , unter , | Kommentare (15)



Zur Zeit sind die Medien voll mit Artikeln über die Kapitalflucht aus Griechenland und Spanien in die Schweiz. Das Vertrauen in die Banken und ob das Geld dort sicher ist schwindet von Tag zu Tag. Der Geldabfluss ist enorm. Auch die Meldung über einen Notfallplan der Schweizer Nationalbank hat am Wochenende die Runde gemacht. Es sollen Kapitalverkehrskontrollen für den Fall eines Euro-Zusammen- bruchs innerhalb kürzester Zeit eingeführt werden können. Was aber kaum berichtet wird, ist die Flut an Arbeitslosen aus Spanien die in die Schweiz strömen.

Schlangen vor dem Arbeitsamt in Spanien:



Bereits am 11. November 2011 habe ich in meinem Artikel „Der Zustrom der EU-Bürger in Not in die Schweiz“ auf die Situation in der West-Schweiz hingewiesen. „Die Schweizer Behörden vermerken einen gewaltigen Anstieg an EU-Bürgern, die aus Not ihr Land verlassen und die Schweiz als Rettung sehen.“ Viele Spanier schlafen in ihren Autos in Lausanne, weil sie keine Bleibe haben, während sie auf Jobsuche sind. Die Westschweiz ist naheliegend nach der Einreise aus Frankreich. Jetzt sind Spanier auch vermehrt in der Zentralschweiz gesichtet worden.

Ein Bekannter aus Deutschland hat mich gebeten einen Abstellplatz für seinen Wohnwagen auf einem Campingplatz zu organisieren. Er möchte gerne seine Sommerferien in der Schweiz verbringen. Also rief ich einige Plätze an fragte danach. Ich bekam die Antwort, es ist alles voll, keine Aussicht auf einen freien Platz. So telefonierte ich herum und hörte die gleiche Auskunft. Neugierig geworden warum das so ist fuhr ich zu einem nahegelegen Campingplatz im Kanton Schwyz. Als ich ankam sah ich, der halbe Parkplatz war voll mit Autos mit spanischen Kennzeichen.

Eine Gruppe Spanisch sprechender Leute stand rauchend herum und ich ging auf sie zu. Offensichtlich waren es keine Feriengäste, sondern Männer zwischen 30 und 40 die wegen dem Pfingstwochenende ihr Zeit totschlagen mussten. Sie erzählten mir, sie hätten sich hier billig eingemietet und würden in der Schweiz nach Arbeit suchen. In Spanien sei die Situation hoffnungslos. Um ihre Familie ernähren zu können, müssten sie in Ausland gehen und dort Arbeit finden.

Diese Massenbewegung in die Schweiz zeigt, wie schlimm die Situation in den Pleiteländern der EU ist. Niemand verlässt seine Heimat freiwillig, ausser es geht ihnen sehr schlecht und sie sehen keine Zukunft für sich.

In Spanien selber bereiten sich viele auf die Auswanderung in die Deutsch sprechenden Länder vor. So sollen die Sprachschulen die Deutschkurse anbieten einen enormen Zulauf verzeichnen. Nach dem Studium wartet für viele nur die Arbeitslosigkeit oder Gelegenheitsjobs auf sie. Mit deutschen Sprachkenntnissen hoffen sie, wären ihre Chancen höher eine Stelle zu finden. Auch die vier Goetheinstitute in Spanien melden einen Anstieg der Deutschschüler um 35 Prozent im Jahr 2011.

Bei über 20 Prozent genereller Arbeitslosigkeit und 50 Prozent bei den Jugendlichen ist es kein Wunder, dass junge, gut ausgebildete Spanier ihr Land in Scharen verlassen. Die "Fuga de Cerebros", die "Flucht der Gehirne", beunruhigt die Politik. "Eine derart schreckliche Akademikerflucht hat es noch nie gegeben", klagt Arbeitsministerin Fátima Bañez. Je nach Schätzung haben in den vergangenen Jahren 110’000 bis 400’000 Menschen mit Hochschulausbildung Spanien verlassen, um in anderen EU-Ländern aber auch in der Schweiz ihr Glück zu suchen.

Den Anfang machten ja die Deutschen, die in den vergangenen Jahren schon vermehrt in die Schweiz gekommen sind. Per Ende 2011 lebten 276'828 Deutsche in der Schweiz. Damit sind die Deutschen nach den Italienern mit 290'546 die zweitgrösste ausländische Bevölkerungs- gruppe. Besonders hoch liegt der Anteil Deutscher bei den Spital-Ärzten, den Ingenieuren, den Professoren an den Universitäten und Hochschulen und im Management. Aber auch in der Gastronomie und im Hotelgewerbe spricht das Personal meistens nur Hochdeutsch. Schweizer sind kaum zu finden.

Interessanterweise hat die Zahl der Personen aus dem Balkan in den letzten Jahren abgenommen, mit fast -10 Prozent bei den Serben zum Beispiel oder -3 Prozent bei den Kroaten.

2011 sind 142'471 Ausländer in die Schweiz eingewandert, hauptsächlich aus den EU-Ländern. Ende August 2011 betrug die ständige ausländische Wohnbevölkerung aus EU-27/EFTA-Ländern 1’129’638 Personen, das sind 4 Prozent mehr als Ende August 2010. Die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer aus Nicht-EU-Staaten nahm im selbem Zeitraum um 0,8 Prozent zu. Ende August 2011 lebten neu insgesamt 1'751’301 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Das sind 22,3 Prozent der gesamten Wohnbevölkerung, der höchste Ausländeranteil in Europa, ausser Luxembourg mit 43%. Der EU-Durschschnitt liegt bei 6,5%, mit Deutschland 8,7% und Österreich 10,5%.

Auch die Portugiesen verlassen ihr Land in Scharen. Laut portugiesischen Behörden sind 500'000 seit 2007 ausgewandert, alleine vergangenes Jahr 150'000. Die Not zwingt sie sogar nach Übersee zu gehen, nach Brasilien und Venezuela oder sogar in die ehemaligen Kolonien Angola und Mozambique. Die EU-Politik hat total versagt und die Befürworter einer Union haben voll gelogen, von wegen alles wird besser, denn die Menschen in den südlichen EU-Ländern haben keine Zukunft mehr.

Durch die Wirtschafts- und Euro-Krise rechnen die schweizer Behörden mit einem verstärkten Zustrom aus den EU-Ländern, speziell aus dem Süden, wie Griechenland, Italien, Spanien und Portugal. Es findet nicht nur eine Kapitalflucht statt, sondern auch eine Flucht der Arbeitssuchenden, die sonst keine andere Möglichkeit für sich in ihrer Heimat sehen. Im Schweizer Finanzsektor spricht man nicht nur von Kapitalverkehrskontrollen, sondern sogar von Negativzinsen, als Abwehr einer weiteren Aufwertung des Frankens. Wer ein Guthaben hat soll bestraft werden.

Regierungen sind die grössten Drogenhändler

von Freeman am Montag, 28. Mai 2012 , unter , , , , | Kommentare (15)



Die Aussage von mir in der Überschrift machte ich anlässlich des Interview mit Schweiz5 und will ich hier näher erläutern. Ich sagte, da alles in der Realität auf den Kopf gestellt ist, handelt es sich beim sogenannten „War On Drugs“ tatsächlich um einen Krieg FÜR Drogen. Regierungen sind in zweifacher Hinsicht die grössten Drogenhändler. Erstens weil sie der Pharmaindustrie erlauben legal Drogen zu produzieren und als Medizin zu verkaufen. Was sind denn Psychopharmaka sonst, die immer mehr zum Einsatz kommen, um die Menschen zu beruhigen? Aber hier geht es um die illegalen Drogen, um das Füllen von schwarzen Kassen und wie Regierungen schon seit hunderten Jahren damit ein gigantisches Geschäft machen und den „Feind“ damit zerstören.

Bereits 1832 führte Grossbritannien gegen das Kaiserreich China einen Opiumkrieg, um das Land zur Öffnung der Märket zu zwingen und die chinesische Gesellschaft zu schwächen. Die britische East India Company exportierte systematisch bengalisches Opium aus Indien nach China und zog damit Unmengen von Silber aus dem Land. Kaiser Daoguang versuchte mit mässigem Erfolg den Opiumimport einzudämmen. Ein Grossteil der Bevölkerung war dem Rausch der Droge verfallen. In den Jahren zwischen 1830 und 1840 avancierte die East India Company zu einem der grössten Drogenkartelle der Welt.

Chinesen in einer Opiumhöhle in Shanghai:



Um die Chinesen in die Knie zu zwingen fing Grossbritannien mit der sogennanten Kanonenbootdiplomatie an. Im Sommer 1839 stach Admiral George Elliot mit 16 Kriegsschiffen, die über 540 Kanonen und 4.000 Mann Besatzung verfügten, in See. Im Juni 1840 traf die britische Flotte in China ein, wo sie nach Scharmützeln mit chinesischen Kriegsdschunken jeweils durch Zurücklassen einiger Schiffe nacheinander die Mündungen des Perlflusses (Hongkong), des Jangtsekiang (Ningbo und Zhoushan) und schliesslich des Beihai (Tianjin) sicherte.

Am 29. August 1842 endete der Krieg mit dem Vertrag von Nanking, dem ersten der sog. Ungleichen Verträge. Er verpflichtete die Chinesen unter anderem zur Öffnung der Handelshäfen Kanton, Xiamen, Fuzhou, Shanghai und Ningbo für Ausländer, zur Duldung weitgehend unbeschränkten Handels, zur Abtretung Hongkongs sowie zu Reparationszahlungen.

Was bei den Chinesen und anderen Völkern der Region bis heute in Erinnerung bleibt, sind die eingesetzten Mittel der christlichen Länder, mit denen die Öffnung Chinas erfolgte: mit militärischer Gewalt durchgesetzter Opiumimport zur Durchsetzung der kolonialen Wirtschaftsinteressen. Nach der Niederlage Chinas musste es den Drogenhandel wieder zulassen und Hongkong abtreten. China wurde zu einer informellen Kolonie westlicher Mächte, was bis zur Wende zum 20. Jahrhundert bleiben sollte.

Mit Drogenhandel ein sagenhaftes Geschäft zu machen und gleichzeitig ganze Bevölkerungsgruppen in Abhängigkeit in Apathie und zu verwandeln, ist bis heute ein beliebtes Mittel des Westens. Für einige Historiker sind die Vereinigten Staaten nichts anderes als die staatliche Fortsetzung der Britische Ostindien-Kompanie, von ihrem aggressiven imperialistischem Verhalten her, die ebenfalls mit Kanonenboote die heute Flugzeugträger sind ihre Wirtschaftsinteressen gegen jeden Widerstand mit Drohungen und Kriegen durchsetzt. Es ist kein Zufall, dass die Flagge der Britischen Ostindien-Kompanie auch als Vorlage für die US-Flagge Stars and Stripes diente.



Beide Flaggen zeigen 13 rot-weisse Streifen.

Spulen wir vorwärts in die Zeit der Indochinakriege und schauen wir uns den Drogenhandel der CIA von 1962 bis 1975 an. Dafür wurde die Fluggesellschaft Air America übernommen und von der CIA kontrolliert, um verdeckte Operationen in Südostasien während des Vietnamkriegs durchzuführen. Nach aussen hin trat sie dabei als zivile Fluggesellschaft auf. Air America war aber in grossem Stil als Transporteur in den Drogenhandel verwickelt.

Verbündete Armeen wurden von amerikanischen Geheimdienst finanziert, indem in ihrem Auftrag von den Bergvölkern im Goldenen Dreieck angebautes Opium und daraus raffiniertes Heroin mit Hilfe der CIA auf den Markt gebracht wurde. Ein guter Teil der Profite aus diesem Geschäft floss an amerikafreundliche Politiker in der Region und in die schwarzen Kassen der CIA.

Dann haben wir die Iran-Contra-Affäre, ein Skandal um Waffen- und Drogenschmuggel mit Geldwäscherei während der Amtszeit von US-Präsident Ronald Reagan mitte der 80-Jahre. Von der US-Regierung wurden Einnahmen aus geheimen Waffenverkäufen an den Iran an die rechtsgerichteten Contras in Nicaragua weitergeleitet, um sie bei dem Contra-Krieg gegen die sandinistische Regierung zu unterstützen. Die Contras wiederum haben über Jahre tonnenweise Kokain in die USA geschmuggelt mit der aktiven Unterstützung der CIA.

Der damalige Machthaber von Panama Manuel Noriega stand mindestens zehn Jahren auf der Gehaltsliste der CIA und ihm wurde der Drogenhandel mit dem Medellin-Kartell gestattet, im Gegenzug zu seiner Unterstützung der Contras. Waffen der CIA sind über Panama an die Contra-Rebellen in Nicaragua gegangen. Grossen Mengen an Kokain wurden vor allem in Los Angeles auf den Markt gebracht und dort als Crack angeboten. Daraus resultierten die berüchtigten Bandenkriegen in South-Central, wodurch hunderte Menschen ermordet wurden.

Der US-Senator John Kerry untersuchte den Skandal und sagte dazu bei einer Senatsanhörungen zur Rolle der CIA im Drogenschmuggel der Contras:

Unser Land machte sich zum Komplizen im Drogenhandel, zur selben Zeit in der wir unzählige Dollars dafür ausgaben, die durch Drogen verursachten Probleme in den Griff zu bekommen - es ist einfach unglaublich.

Aber die US-Regierung benutzte den Drogenhandel nicht nur um tonnenweise Schwarzgeld zu generieren, sondern auch um die Moral des „Gegners“ zu untergraben. Während des Sowjetisch-Afghanischen Krieges (1980 - 1988) unterstützte die CIA intensiv die afghanischen Kämpfer, die einen Guerillakrieg gegen die sowjetischen Besatzer führten. Die Unterstützung bestand u.a. aus modernen Waffen, Finanzhilfen sowie militärischer Beratung. Zusätzlich unterstützte die CIA jedoch auch den Anbau von Opium in Afghanistan und dessen Weiterverarbeitung zu Morphin bzw. Heroin. Bis dahin wurde in Afghanistan an illegalen Drogen praktisch nur Cannabis angebaut.

Die Regionen wurden jeweils von Warlords kontrolliert, diese trieben den Anbau, Verarbeitung sowie den Handel mit Opium bzw. Heroin voran. Sie wurden von der CIA ebenfalls mit Transportmitteln, Waffen sowie politischer Rückendeckung unterstützt. Ziel der CIA war es, die in Afghanistan stationierten sowjetischen Soldaten dem günstigen Heroin auszusetzen und abhängig zu machen. Ein weiteres Ziel war es im Rahmen des Kalten Krieges und Kampfes gegen den Kommunismus das Drogenproblem auch in die Sowjetunion zu tragen. Dieses Ziel wurde auch weitgehend erreicht, und war 1988 neben der grossen Anzahl toter junger wehrpflichtiger Soldaten sowie über 50.000 Verwundeten einer der Hauptgründe für den sowjetischen Rückzug aus Afghanistan.

Als die Sowjets abzogen und die Amerikaner auch kein Interesse mehr hatten, fand ein Bürgerkrieg in Afghanistan statt. Die Taliban übernahmen ab 1996 die Macht und beherrschten grosse Teile Afghanistans. Unter ihrer Regierung wurde der Drogenanbau aus religiösen Gründen verboten und weites gehend ausgemerzt.

Spulen wir vorwärts ins Jahr 2001. Am 13. Juni veröffentlichte Barbara Crossette einen Artikel in der New York Times mit der Überschrift: „Talibans Ausmerzung des Mohns verursacht Krämpfe im Opiummarkt“. Sie schrieb, der unerwartete Erfolg der Taliban in Afghanistan, in dem sie dreiviertel des Opiumanbaus der Welt ausgemerzt haben, lassen Experten fragen, wo die Produktion als nächstes hochschnellen wird.

Der Direktor des UN-Drogenkontrollprogramms, Pino Arlacchi, sagte damals, es gebe keine Möglichkeit das Opium von anderen Quellen zu ersetzen und der Preis für Opium und Heroin würde erheblich steigen, wobei Opium bereits fünf bis sieben Mal so teuer wäre wie üblich.

Der Vorsitzende des Central Asia Institute an der Johns Hopkins Universität, Frederick Starr, sagte damals, der Westen, speziell Europa, wären unverständlich langsam in der Anerkennung der Entwicklung in Afghanistan. „Die Reduktion ist wahrscheinlich das einschneidendste Ereignis in der Geschichte des illegalen Drogenanbaus, nicht nur im Ausmass, sondern auch durch die Tatsache, es wurde lokal ohne internationale Hilfe durchgeführt,“ sagte er. Europa, wo damals das meiste afghanische Heroin konsumiert wurde, war „erstaunlich untätig“ um den Bauern in Afghanistan zu helfen, die ihre Einkommensquelle aufgegeben haben, fügte er hinzu.

Aus Sicht der US-Regierung und der CIA geht das mal gar nicht, den Opium und Heroinhandel zum Erliegen zu bringen und dadurch den Stoff zu teuer zu machen, damit fast niemand sich diesen leisten kann. Dann gehen ja auch die Konsumenten, der Schaden der dadurch verursacht wird und die Geldeinnahmen drastisch zurück. Es muss ihrer Meinung nach genau andersrum sein, Heroin muss im Überfluss vorhanden und billig sein, damit jeder angefixt werden kann, speziell die Jugend und damit viel Cash generiert wird.

Was für ein Zufall, keine VIER Monate später erklärte Washington den Taliban den Krieg. Man könnte meinen, der wirkliche Grund warum die USA und die NATO dort einmarschierten ist, um den Opiumanbau wieder anzukurbeln und die „geschäftsschädigende“ Antidrogenpolitik der Taliban zu beenden. Die Fakten sprechen dafür, denn seit dem die ISAF in Afghanistan die Besatzungsmacht darstellt, ist der Opiumanbau auf Weltrekordniveau.

Die Opiumfelder sind nicht versteckt, sondern neben den Hauptstrassen wo sie jeder sehen kann:



Laut neuesten Zahlen der UN ist die Produktion von Heroin im vergangenen Jahr um 61 Prozent in Afghanistan gestiegen, obwohl der Westen schon seit über 10 Jahren dort die Kontrolle hat. Die Opiumproduktion stieg zwischen 2001 und 2011 von nur 185 Tonnen auf sagenhafte 5'800 Tonnen. 90 Prozent des Heroin auf europäischen Strassen stammt aus Afghanistan, wie die Zahlen der UN zeigen.

Freundliches Händeschütteln zwischen US-Soldaten und Bauern im Opiumfeld:



Neben dem sagenhaften Einnahmen aus diesem Geschäft mit der Sucht und dem Tod, hat der Westen noch eine andere Absicht. Das meiste Heroin aus Afghanistan landet in Russland und im Iran. Es ist das Ziel, die Gesellschaft dieser „Feinde“ zu zerstören, hauptsächlich die Jugend. Beide Länder kritisieren ständig die NATO bei den entsprechenden internationalen Gremien, sie würden nichts tun um den Drogenanbau und Handel in Afghanistan zu stoppen. Russland hat damit gedroht, selber etwas zu unternehmen, wenn die NATO nicht endlich was gegen den Opiumanbau macht.

US-Soldaten patroullieren durch die Opiumfelder:



Die gigantische Zunahme der Opiumproduktion nach der US und NATO-Invasion und einer Rekordernte nach der anderen, ist kein Zufall, sondern volle Absicht. Für mich ist das der einzige Grund warum die NATO-Truppen dort sind. Al-Kaida und Osama Bin Laden gibt es schon lange nicht mehr, was sie als Ausrede für die Intervention benutzt haben. Ausserdem, wie können 130'000 best bewaffnete ISAF-Soldaten mit Panzern, Hubschrauber und allem High-Tech-Gerät nicht mit einem lächerlichen zerlumpten Haufen an Taliban fertig werden, die nichts ausser uralte Kalaschnikows und Panzerfäuste haben.



Wenn die westlichen kriegsführenden Regierungen und dessen Militärs es wollten, könnten sie mit Napalmangriffen aus der Luft alle Opiumfelder in Afghanistan in wenigen Tagen verbrennen und ausradieren. Mit den Dörfern machen sie es ja auch ohne Skrupel und zerstören sie mit Bombenangriffen. Warum tun sie es nicht? Ja warum wohl. Weil nach Angaben der UNODC war der Marktwert des Heroin aus Afghanistan im Jahr 2009 bereits 65 Milliarden Dollar. Wie ist dieser Wert erst heute, 100 Milliarden? Davon bleiben nur 3 Milliarden in Afghanistan, 97 Milliarden kassiert das Drogenkartell.

Drogenpakete für den Transport bereit:



Was nicht über Schmuggelwege und durch schwerbewaffnete Banden in Russland und im Iran landet, wird über Lufttransporte des US-Militärs nach Europa transportiert. Zum Beispiel über die Manas Air Base in Kirgisistan zur grössten US-Militärbasis im Balkan nach Camp Bondsteel im Kosovo, wo die kriminelle Balkanmafia einen eigenen Staat von der NATO bekommen hat. Von dort wird dann der Stoff in ganz Europa verteilt. Der Kosovo wird weder von Russland oder Serbien noch von über 100 anderen Ländern als legitimer Staat anerkannt. Kosovo und Albanien sind die Haupttransitrouten von Drogen nach Europa.

Als Sammelpunkt für die Drogen aus Afghanistan ist Kirgisistan der Hauptort. Von dort wird der Stoff in alle Richtungen verteilt. Seit 2001 unterhält das Pentagon ein Transitzentrum dort in Manas, von wo aus das US-Militärpersonal und die Logistik von und nach Afghanistan tranportiert wird. Seit Jahren halten sich die Beschuldigungen, der US-Stützpunkt wäre in Drogentransport, Terrorismus und inszenierte Revolutionen involviert.

Opiumernte und Soldaten schauen zu:



Es ist klar, die USA und die anderen NATO-Staaten tun alles um den Opiumanbau in Afghanistan zu ermöglichen. 90 Prozent des Opiums der Welt stammt von dort. Dahinter stecken auch die Banken, die eine Flut von „schmutzigen“ Geld bekommen und waschen können. Alle zusammen sind für das Leid, die Lebenszerstörung und den Tod von Millionen an Süchtigen in der Zukunft verantwortlich. Deshalb stimmt meine Aussage, Regierungen sind die grössten Drogenhändler!

Im folgenden Video erzählt der Ex-Chef der US-Drogenfahndung (DEA) und ehemalige Drogenfahnder, wie die US-Regierung und die CIA tonnenweise Drogen in die USA reingebracht haben:

Farcebook Chefin - klickt auf die Werbung bitte

von Freeman am Freitag, 25. Mai 2012 , unter , | Kommentare (24)



Sheryl Sandberg 42 ist die Geschäftsführerin von Farcebook. Anlässlich einer Ansprache vor Studenten der Havard Business School am Donnerstag machte sie eine Aussage die bemerkenswert ist. Es zeigt wie verzweifelt die Top-Etage von Farcebook nach dem IPO sein muss. Sie bat die Studenten, sie sollen doch bei ihrem Besuch der Seite auf die Werbung klicken.



Der Kurs der Farcebook-Aktie stand am Freitagabend bei 31,33 Dollar. Zu Erinnerung, am IPO-Tag vor einer Woche wurde die Aktie mit 38,00 Dollar auf den Markt gebracht, stieg auf 45,00 und fällt seit dem kontinuierlich. Die Erstkäufer haben somit einen riesen Verlust bisher erlebt, trotz des ganzen Medien-Hype im Vorlauf.

Mittlerweile haben Aktionäre eine Sammelklage gegen die Ausgabebanken eingereicht, Morgan Stanley, JP Morgan und Goldman Sachs. Sie sagen, die IPO-Banken hätten tiefere Einnahmevorhersagen die ihnen bekannt waren gegenüber der Öffentlichkeit verschwiegen. Sie hätten diese Information nur ausgesuchten Grossinvestoren mitgeteilt. Farcebook hat nämlich das Problem, die Werbung auf der Seite wird von den Benutzern zu wenig beachtet und somit nicht angeklickt.

Der katastrophale Kursverlauf und die Werbeprobleme haben wohl Sandberg zu dem Hilferuf veranlasst. Sie sagte den Havard-Studenten der Abschlussklasse während ihrer Rede:

"Bleibt verbunden via Farcebook; das ist wichtig für euren zukünftigen Erfolg. Und da wir jetzt am Markt sind, könnt ihr auf eine Werbung klicken oder zwei während ihr dort seid?"

Man kann das als Witz auffassen, aber es zeigt die Angst die im Management von Farcebook herrscht, vor der fallenden Benutzerzahl und der Auswirkung auf die Einnahmen. Der Börsengang hat sich zu einem Debakel entwickelt. Nicht nur wegen dem miesen Verlauf des IPO, die offensichtliche Abzocke der gutgläubigen Aktionäre durch die Insider, sondern auch wegen der Verletzung der Datenschutzrechte, was noch für juristischen Ärger sorgen wird.

Aber zu den Banken wird auch die Nasdaq Techbörse selber verklagt. Es gibt Experten die meinen, es stehen so grosse Verlustbeträge im Raum, diese könnten den Banken und der Nasdaq das Genick brechen. Mark Zuckerberg ist der lachende Dritte. Er warf eigene Aktien auf den Markt und kassierte 1,13 Milliarden Dollar dadurch. Das zeigt nicht gerade viel Vertrauen in die eigene Firma.

Noch einer der am Freitag riesig absahnte war Paypal-Gründer Peter Thiel. Aus einer Investition von 500'000 Dollar 2004 hat er jetzt 633 Millionen abgezockt. Ein anderer ist Mark Pincus, Chef der online Game-Firma Zynga. Er gab Zuckerberg 2004 einen Scheck über 40'000 Dollar. Jetzt kassierte er 38 Millionen. Die Venture-Firma Accel Partners investierte 2005 12,7 Millionen Dollar und hat jetzt Aktien im Wert von 1,9 Milliarden verkauft. Alles auf Kosten von Neuaktionären die am vergangenen Freitag kauften.

Sheryl Sandberg ist seit 2008 die Geschäftsführerin von Farcebook und war vorher Stabschefin des US-Schatzamtes unter Finanzminister Larry Summers in der Clinton-Regierung. An "Kompensation" erhielt sie für das Jahr 2011 fast 31 Millionen Dollar, bestehend aus 300'000 Grundgehalt und 30,5 Millionen an Aktien. Sie profitiert selber massiv vom IPO und wird damit Milliardärin. Mit den Aktien und Aktienoptionen die sie hält kann sie 1,45 Milliarden Dollar einsacken.

Bevor Sandberg zu Farcebook ging, war die Firma hauptsächlich damit beschäftigt eine "coole Seite" zu bauen, Profit war nebensächlich und würde irgendwann folgen. Sehr schnell überlegte sie sich, wie man eine Geldmaschine aus Farcebook machen kann. Sie überzeugte die Macher auf Werbung zu setzen, in dem diese "diskret erscheint". 2010 war das erste Jahr wo die Firma einen Gewinn auswies. Sandberg ist nicht nur Geschäftsführerin, sondern auch zuständig für Verkauf, Marketing, Personal, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation. Sandberg könnte für den Aufstieg und für den Fall verantwortlich sein.

Namen haben eine Bedeutung, von wegen Zuckerberg und Sandberg. Mit Zucker hat man die gierigen Investoren in die Falle gelockt. Jetzt merken sie der Landen ist auf Sand gebaut.

Hier das Video ihrer Ansprache, ab Min 21:00 sagt sie es:



Übrigens, laut den Geschäftsbedingungen von Google darf man seine Seitenbesucher nicht dazu aufforden auf die Werbung zu klicken. Ist ja auch klar warum. Zu was Sandberg aufruft ist eigentlich Betrug. Denn betrogen werden die Werbekunden, die für Klicks bezahlen die gar nicht wirklich aus Interesse der Seitenleser entstehen.

Altersverbrecher loben sich bei Preisverleihung

von Freeman am , unter , , | Kommentare (24)



Jetzt wissen wir warum Henry Kissinger in Berlin war und zu welcher Veranstaltung der Parteichef der Piraten Bernd Schlömer eingeladen wurde. Es handelte sich um die Verleihung des Henry-A.-Kissinger-Preis 2012 an den ehemaligen US-Aussenminister George P. Shultz. Die Medien schreiben darüber, es wäre ein Stelldichein der Altersweisen gewesen. Für mich war das eher eine Versammlung von Altersverbrechern, denn beide haben so viel Blut an den Händen und sind Mumien. Kissinger wird am Sonntag 89 und Shultz ist 91.



Da hat wohl Schlömer sich mehr vorgestellt mit seiner Ankündung, er würde Kissinger treffen, als nur Zuschauer bei seiner Preisverleihung zu sein. Obwohl er anschliessend getwittert hat: "Eindruck bei ‪#Kissinger‬ Ich habe die Urheberrechtsposition der ‪#Piraten‬ swie den Nutzen von Beteiligung und Transparenz verteidugt". Die Tippfehler sind vom ihm übrigens. Einen eigenen Bericht über das Treffen haben wir bisher noch nicht gesehen.

Wie die Medien dieses Treffen der Atlantik-Verbrecher schönreden ist wieder typisch. Die Blöd-Zeitung titelt ihren Artikel:

"Ex-US-Außenminister Shultz mit dem Kissinger-Preis in Berlin geehrt - Verbündete für den Frieden".

Frieden? Den Frieden den die meinen kennen wir, den eines Friedhofs. Dann hat Kissinger in seiner Lobrede auf seinen Amtsvorgänger gesagt: „George Shultz sprach 1984 als Erster von politischem Terrorismus." Klar, sie haben ja auch den Terrorismus erfunden, als ihnen die Sowjetunion als Feind abhanden kam. Hey, ohne Terroristen als Feind kann man die ganzen Kriege, das Geschäft für die Rüstungsindustrie und die Eroberungspolitik der NATO in den Ländern die zufällig auf Öl sitzen nicht begründen.

Der Tagesspiegel nannte die Versammlung noch heuchlerischer:

"Verleihung des Kissinger-Preises - Die Weisheit der Demokratie"

Die Demokratie die damit gemeint ist kennen wir auch. Die wird mit NATO-Bomben gegen die Bevölkerung des Ziellandes durchgesetzt, ob sie wollen oder nicht. Die Länder die von der NATO bisher "befreit" und "demokratisiert" wurden, können ein Lied davon singen, leben in totalen Chaos und Zerstörung, wünschen sich ihren "Diktator" zurück, so schlimm ist das Leben für sie geworden.

Westerwelle musste auch seinen Lob aussprechen und sagte über George P. Shultz: "Ihre Inspiration, Ihre Vision und Ihr Rat werden noch immer gebraucht". Er hob seine Verdienste um die transatlantischen Beziehungen hervor. Das heisst im Klartext, wie Deutschland als Vasallenstaat von Washington gehalten wurde und ja nicht selbstständig handeln und nach Osten schauen darf.

Was hat Schäuble anlässlich des 21. Europäischen Bankenkongress am 18. November 2011 gesagt? "... wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen!" Er muss es ja wissen.

Weitere "illustere Gäste" die gesichtet wurden waren: Helmut Schmidt, Richard von Weizsäcker, Michael Hoffman (American Academy), Hans-Ulrich Klose mit Frau Anne, Italiens Botschafter Michele Valensise mit Frau Elena, Giovanna Stefanel-Stoffel und Ludwig Stoffel, US-Botschafter Philip D. Murphy, Botschafter Israels Yakov Hadas-Handelsman, Maren Otto von der Otto-Stiftung, Finanzminister Wolfgang Schäuble mit Tochter Juliane, Axel-Springer-Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner und Peer Steinbrück.

Wie "weise" und "aktuelle informiert" gewisse alte Herren sind, sieht man an der Aussage von Helmut Schmidt 93, der auch sein Lob über Shultz aussprach. Er sagte in einem Interview im Februar 2012, er hätte kein Handy und sehe das Internet als Bedrohung an. Und auf die Frage ob er auf Facebook wäre, antwortete er, "was ist das?".

Wer ist George P. Shultz? Na als aller erstes selbstverständlich ein Bilderberger, der bis 2008 regelmässig bei ihren Treffen dabei war. Er war auch mehrmals bei Bohemian Grove anwesend. Genau genommen war er und ist er noch der Oberfadenzieher und Präsidentenbestimmer in den Staaten, ein Teil der Schattenregierung. Er war auch mindestens Mitwisser bei der Iran/Contra Affaire (Drogen gegen Waffen), wie bei einer Kongressanhörung später herauskam. Shultz wusste Oliver North war in der Hilfe für die Contras involviert und das Raketen in den Iran geliefert wurden.

Shultz war auch einer der Gründer des "Committee To Liberate Iraq", welches zusammen mit der israelischen Regierung die Invasion des Irak und dessen "Befreiung" für US-Investitionen und Kontrolle vorantrieb. Er war Berater für die Wahlkampagne von George W. Bush 2000 und ein ranghohes Mitglieder der "Vulcans", eine Gruppe von Politikberater für Bush, wo auch Dick Cheney, Paul Wolfowitz und Condoleezza Rice Mitglieder waren.

Shultz ist Vorsitzender der International Advisory Council von JPMorgan Chase und Direktor des Institute for International Economics. Er ist Mitglied der Hoover Institution an der Stanford Universität, dem Washington Institute for Near East Policy, der New Atlantic Initiative und dem Komitee on the Present Danger. Er ist auch Ehrenvorsitzender von The Israel Democracy Institute. Shultz war früher im Vorstand der Bechtel Corporation, Charles Schwab Corporation und von Gilead Sciences.

Wenn einer Einfluss hat, dann ist es er.

Mal schauen ob die jüngere Generation der Piraten ihren Chef ausfragen, was er beim Treffen so erlebt hat.

Julian Assange interviewt den Präsidenten Ecuadors

von Freeman am , unter , , | Kommentare (8)



Präsident Rafael Correa ist das Musterbeispiel eines gut ausgebildeten, selbstbewussten, linksgerichteten südamerikanischen Politiker, der sein Land so unabhängig wie möglich zum Wohle der Bevölkerung führen will. Sein Programm besteht aus der Beteiligung breiter Bevölkerungs- schichten an der Entscheidungsfindung und dem Reichtum im Lande, gegen den übermächtigen Einfluss inländischer wirtschaftlich-politischer Eliten einerseits und ausländische Einflüsse in Politik und Wirtschaft durch Weltbank, IWF und die USA auf der anderen Seite. Er lehnt Fremdeinmischung ab und befürwortet die lateinamerikanische Solidarität.




Correa ist seit 2007 Präsident und wurde 2009 für eine zweite Amtszeit gewählt. Er hält einen Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften und war Professor an verschiedenen Universitäten vor seiner politischen Karriere. Am 30. September 2010 kam es zu einem gewalttätigen Aufstand von Polizisten und Soldaten gegen den Präsidenten wegen Lohnkürzungen. Correa löste den Ausnahmezustand aus und sprach von einem Putschversuch gegen ihn, der vom Ex-Präsidenten Lucio Gutiérrez organisiert worden sei. Als grössten Gegner bezeichnet er aber die privaten Medien des Landes, die im Besitz reicher Familien und Konzerne sind und die Interessen der Elite vertreten. Die Mehrheit der Bevölkerung steht aber hinter ihrem Präsident.

Hier die 6. Folge aus der Interview-Reihe von Julian Assange, die ich auf Deutsch übersetzt habe mit dem Titel:

"Auf der Suche nach revolutionären Ideen, welche die Welt von Morgen ändern kann".

Siehe Interview-Video unten:

Correa: Wo sind sie? In England?

Assange: Ich bin in England unter Hausarrest schon seit 500 Tagen ohne Anklage.

Correa: 500 Tage!

Assange: Was ist die Perspektive aus Sicht Ecuadors auf die Vereinigten Staaten? Wie sehen die Menschen den Einfluss der USA in Südamerika und in Ecuador?

Correa: Das einzige Land welches keinen Umsturz erleben kann sind die Vereinigten Staaten selber, weil sie keine US-Botschaft haben.

(beide lachen)

Jedenfalls möchte ich sagen, einer der Faktoren die zur Unzufriedenheit der Polizei führte war die Tatsache, wir unterbanden die Finanzierung der US-Botschaft für sie. Vor und nach dem wir das Amt antraten dauerte es eine Weile, um das zu korrigieren. Es gab ganze Polizeieinheiten, Schlüsseleinheiten, die komplett von der US-Botschaft bezahlt wurden, dessen kommandierende Offiziere vom US-Botschafter ausgewählt wurden. Und so haben wird die Bezahlung der Polizei erheblich erhöht. Aber, da ihre Gehälter von wo anders kamen, haben sie es nicht gemerkt. Wir haben das alles erledigt, aber es gibt einige die diese Zeiten zurück wollen, die nie mehr sein werden.

Was die USA betrifft, unsere war immer eine Beziehung basierend auf Zuneigung und Freundschaft, aber in einem Rahmen von gegenseitigem Respekt und Souveränität. Ich lebte vier Jahre in den USA und habe zwei akademische Titel von dort. Ich liebe und bewundere die US-Bevölkerung sehr. Glauben Sie mir, anti-US ist das letzte was ich bin. Aber ich nenne das Kind beim Namen und wenn es internationale US-Politik gibt, die schädlich für unser Land ist, und für Lateinamerika, dann werde ich sie scharf verurteilen und werde niemals die Verletzung der Souveränität meines Landes dulden.

Assange: Ihre Regierung hat die US-Militärbasis in MANTA geschlossen (US-Luftwaffenstützpunkt im September 2008). Können Sie erzählen warum Sie das gemacht haben?

Correa: Würden Sie eine ausländische Basis in Ihrem Land akzeptieren Julian? Jedenfalls, es ist ganz einfach, wie ich es damals sagte, es gibt kein Problem mit einer US-Basis in Ecuador, so lange wir die Erlaubnis bekommen eine ecuatorianische Militärbasis in Miami zu errichten.

(da Assange darüber lacht)

Haben Sie viel Spass bei diesem Interview Julian? Ich auch.

Assange: Ich geniesse ihr Witze sehr, ja. Präsident Correa, warum haben Sie uns die Erlaubnis gegeben, alle Depeschen zu veröffentlichen?

(es geht um die Diplomaten-Depeschen des US-Aussenministeriums die von der US-Botschaft in Ecuador stammen)

Correa: Wir haben nichts zu verbergen. Wenn überhaupt, die Wikileaks haben uns stärker gemacht, da die Hauptbeschuldigungen welche die Botschaft äusserte, wegen unseren ausgeprägten Patriotismus waren und der Verteidigung unserer Souveränität der Regierung von Ecuador. Selbstverständlich sind wir Patrioten und selbstverständlich verteidigen wir die Souveränität unseres Landes.

Auf der anderen Seite, viele der Wikileaks-Depeschen sprachen über die Interessen der Medien des Landes, über die Machtgruppen die nach Unterstützung und Beziehungen bei ausländischen Botschaften suchen und von den Kontakten zu den Botschaften profitieren. Wir haben nichts zu befürchten, lasst sie alles über die Regierung Ecuadors veröffentlichen. Aber Sie werden sehen, wie viele Sachen über die, welche die Volksrevolution in Ecuador verhindern, ans Licht kommen, Sachen die mit Opportunismus, Verrat und Selbstbereicherung zu tun haben.

Assange: Als Konsequenz aus der Veröffentlichung der Depeschen durch Wikileaks, haben Sie die US-Botschafterin aus dem Land geworfen. Warum haben Sie das gemacht? Ich würde meinen, da Sie sahen wie Sie denkt, wäre es nicht besser gewesen den Teufel zu behalten den Sie kennen?

Correa: Es wurde ihr das gesagt. Aber die war so voller Arroganz, sie sagte sie hätte nichts zu rechtfertigen. Sie war eine Frau völlig gegen unsere Regierung, eine Rechtsgerichtete die zurückgeblieben ist im Kalten Krieg der 60-Jahre. Und der Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte war Wikileaks, wo sie berichtete, ihre eigenen Kontakte in Ecuador hätten ihr gemeldet, einer der Faktoren die zur Unzufriedenheit der Polizei geführt hätten war, der Polizeichef den sie selber den Posten gegeben hätte wäre korrupt, im vollen Wissen er war korrupt, um ihn kontrollieren zu können. Die Botschafterin wurde kontaktiert und gebeten eine Erklärung abzugeben, aber mit ihrer Überheblichkeit, Arroganz und imperialistischen Gehabe, die sie an den Tag legte, sagte sie, sie hätte nichts zu rechtfertigen. Und da wir Verantwortung für unser Land tragen haben wir sie rausgeschmissen.

Dazu möchte ich sagen, vor einem Monat oder mehreren Monaten, nach fast einem Jahr an Untersuchungen, wurde Kommandant Hurtado - der in den Depeschen durch die Botschafterin falsch beschuldigt wurde - als völlig unschuldig aller Klagen befunden und alle Untersuchungen die man deswegen gegen ihn führte sind eingestellt worden. Dies zeigt wie böswillig die US-Offiziellen waren, wegen ihrer Feindschaft gegenüber progressiven Regierungen, die eine Veränderung suchen, die alles berichten was grundlos ist, basierend auf Gerüchten und Klatsch, was ihnen durch Kontakte zugetragen wurde, die für gewöhnlich gegen unsere Regierung sind.

Assange: Präsident Correa, wie fanden sie es mit den Chinesen zu verhandeln? Die sind eine Grossmacht. Tauschen Sie einen Teufel mit dem anderen aus?

Correa: Erstens verhandeln mir nicht mit Teufeln. Wenn jemand als Teufel zu uns kommt dann sagen wir ihm einfach, vielen Dank. Zweitens, sie sehen etwas an Ausverkauf, Versnobtheit, sogar Neokolonialismus in gewissen Medien. Als 60% unseres Handels und Investitionen hauptsächlich aus den USA kamen und wir nur 20 Cent bekamen, um Entwicklung zu finanzieren, war es kein Thema. Jetzt wo wir ein Land sind, wo das meiste chinesische Investment in der Region stattfindet, die Chinesen weder gross, noch rot, noch leuchtende Augen haben, jetzt ist es ein Thema - sie sind Teufel und so weiter. Aber sogar die USA werden von China finanziert. Wie schön ist es wenn sie Ecuador finanzieren. Wie wunderbar ist es wenn sie die Ölsuche finanzieren, oder den Bergbau und Wasserkraftwerke. Wir erhalten nicht nur chinesische Mittel, sondern auch welche aus Russland und Brasilien. Wir haben unsere Märkte erweitert und auch unsere Finanzierungsquellen. Aber es gibt Leute die mit einem Joch um den Hals geboren wurden, die es vorziehen mit der bisherigen Abhängigkeit weiterzumachen. Das ist alles.

Assange: Präsident Correa, für viele Jahre habe ich einen Kampf für die Meinungsfreiheit geführt, für das Recht der Menschen zu kommunizieren, für das Recht wahre Information zu veröffentlichen. Wie werden ihre Reformen nicht zu einer Unterdrückung echter Informationen führen?

Correa: Na ja Julian, Sie sind ein gutes Beispiel wie die Presse ist, wie auch die Organisation wie die Inter American Press Association, ein Zusammenschluss der Zeitungsbesitzer in Lateinamerika. Viele Bücher sind über Wikileaks in Lateinamerika geschrieben worden, das letzte von zwei argentinischen Autoren, wo es eine Analyse nach Ländern gibt und im Falle von Ecuador zeigt es, die Medien haben auf schamlose Art die Depeschen und Nachrichten die sie betrafen nicht veröffentlicht. Zum Beispiel die Auseinandersetzungen zwischen den Nachrichtenmedien. Am Schluss, um sich nicht zu diskreditieren, haben sie sich geeinigt keine eigene dreckige Wäsche zu veröffentlichen.

Ich lese ihnen einer der Wikileaks vor, welche die Presse von Ecuador nie veröffentlichte. "Die Presse fühlt sich frei die Regierung zu kritisieren, aber da sie nicht in der Lage ist es mit einem flüchtigen Banker zu tun und seinem Familienunternehmen, spricht es Bände in welchen Händen die Macht in Ecuador sich befindet." Das sind Nachrichten die Wikileaks an die Öffentlichkeit brachte, aber die Press nie gezeigt hat. Damit sehen sie mit was wir es in Ecuador und Lateinamerika zu tun haben. Wir glauben, lieber Julian, dass die einzigen Sachen die gegen Informationsaustausch geschützt werden müssen, sind die welche in internationalen Verträgen festgeschrieben sind, in der interamerikanischen Konvention der Menschenrechte; die Würde und den Ruf von Personen und die Sicherheit der Menschen und des Staates. Für den Rest, je mehr Leute etwas herausfinden je besser.

Sie haben die Befürchtung geäussert, die Journalisten im guten Glauben wiederholen, die aber Stereotypen sind, die Angst der Staat wird die Meinungsfreiheit einschränken. So etwas ist fast nie passiert in Lateinamerika. Das sind nur Mythen. Bitte denken Sie daran, hier war die Medienmacht, und sie ist wahrscheinlich immer noch, stärker als die politische Macht. Tatsächlich hat es für gewöhnlich eigennützige politische und soziale Macht, insbesonders, informative Macht. Die welche die Medien kontrollierten waren die grossen Wähler, die mächtigen Gesetzesmacher, die gewaltigen Richter und sie haben Regierungen unterdrückt, wie auch Präsidenten und die Justiz. Lasst uns mit dem Image von armen und mutigen Journalisten aufhören, von heiligen Medien die versuchen die Wahrheit zu verkünden und Tyrannen, Autokraten und Diktatoren die das verhindern wollen. Es ist nicht wahr. Es ist genau umgekehrt. Die Regierungen versuchen etwas für die grosse Mehrheit zu tun, die von den Journalisten verfolgt wird, die denken sie haben ein Tintenfass und ein Mikrophon, dabei sind wir ihnen völlig gleichgültig. Oft beleidigen und verleumden sie nur aus Abneigung; Medien die den privaten Interessen dienen. Bitte, lassen Sie die Welt wissen was in Lateinamerika passiert.

Es gab keinen einzigen staatlichen TV-Sender, sie waren alle privat und fünf davon gehören Banker. Sie können sich vorstellen, wenn ich etwas gegen Banken unternehmen möchte, um etwa die Krise und den Missbrauch der in Europa und speziell in Spanien stattfindet zu verhindern, werde ich von einer gnadenlosen TV-Kampagne konfrontiert, welche die Interessen ihrer Besitzer verteidigt, die Eigentümer dieser TV-Sender, die Banker sind. Machen wir uns nichts vor. Julian, es ist genau umgekehrt wie Sie sich das vorstellen. Diese Leute, verkleidet als Journalisten, versuchen Politik zu machen, um unsere Regierungen zu destabilisieren, damit es keine Veränderungen in unserer Region gibt, aus Angst sie verlieren die Macht, die sie immer paradiert haben.

Assange: Präsident Correa, ich stimme ihrer Beschreibung der Medien zu. Wir haben es immer wieder gesehen, wie grosse Medienorganisationen mit denen ich gearbeitet habe, wie der Guardian, El Pais, New York Times und der Spiegel, unser Material zensiert haben gegen unsere Abmachung, aus politischen Gründen oder weil sie Oligarchen schützen, wie Julia Timoschenko aus der Ukraine, die ihr Vermögen in London versteckt, oder grosse italienische Ölfirmen die in Kasachstan tätig sind. Wir können das beweisen, weil wir die Originaldokumente haben und vergleichen können, was die Medien daraus entfernt haben. Für mich ist der Weg wie man mit diesen Monopolen und Kartellen fertig wird, entweder in dem man sie zerstückelt oder in dem man es leicht macht für neue Teilnehmer in den Markt zu kommen. Sollten sie nicht Rahmenbedingungen schaffen, damit es leichter ist für neue Verleger und gleichzeitig Individuen geschützt sind und die grossen zerteilt werden?

Correa: Das versuchen wir ja Julian. Seit über zwei Jahren hat es eine Debatte gegeben über ein neues Kommunikationsgesetz, damit das Spektrum des Radio und Fernsehens sich verändert, also nur ein Drittel aller Radio und TV-Sender privat sind und Profit machen können, ein Drittel gemeinnützig und im Eigentum der Gemeinschaft sind und der Rest im staatlichen Besitz. Nicht nur durch die Zentralregierung, aber auch durch lokale Behörden, Städte und Gemeinden. Obwohl es sich um eine Verfassungsartikel handelt, der 2008 durch eine Wahl genehmigt wurde, von der Bevölkerung Ecuadors getragen wird, trotz alle dem ist dieses neue Gesetz systematisch von den Medien blockiert worden. Sie haben Abgeordnete im nationalen Parlament bestochen, die ihre Interessen verteidigen und bezeichnen es als "Maulkorberlass". Das versuchen wir zu machen: die Information zu demokratisieren, die soziale Kommunikation, den Besitz der Medien, aber wir stehen einer heftigen Opposition von Medienbesitzern gegenüber und ihren Sprechern in der politischen Arena von Ecuador.

Assange: Ich habe kürzlich mit dem Präsidenten von Tunesien gesprochen und ihn gefragt, war er überrascht wie wenig Macht ein Präsident hat um etwas zu verändern? Erleben sie ähnliches?

Correa: Schauen Sie, sie haben sogar versucht die Führer zu dämonisieren. Einer der Hauptkrisen in Lateinamerika während der 90 und am Anfang dieses Jahrhunderts, während der langen und traurigen neuliberalen Nacht, war die Führungskrise. Was ist Führung? Die Gabe andere zu beeinflussen. Man kann gute Führung haben, welche diese Eigenschaft benutzt um andere zu dienen, oder schlechte Führung. Leider haben wir viel von dem in Lateinamerika, Führung die andere ausnutzt. Ich glaube Führung ist etwas sehr wichtiges, besonders wenn man Veränderungen durchführen will.

Kann man sich die Unabhängigkeit der USA ohne grosse Führer die dahinter standen vorstellen? Kann man sich den Wiederaufbau Europas nach dem II. WK ohne grosse Führer vorstellen? Aber um diese neuen Veränderungen zu verhindern, gehen sie her und nennen die Führer Tyrannen, die Populismus betreiben, wie wenn es etwas schlechtes wäre. Und diese Art von Führung ist um so wichtiger ... Julian, lassen Sie mich die Idee fertigdenken ... in Ecuador, in Lateinamerika, verwalten wir nicht ein System, sondern verändern es. Weil das was wir über die Jahrhunderte hatten, hat total versagt. Es hat uns in die ungleiche Region der Welt verwandelt, eine Region voll mit Armut und Leid, dabei haben wir alles was es benötigt um am wohlhabendsten im Universum zu sein. Es ist nicht wie in den USA. Was ist der Unterschied zwischen Republikaner und Demokraten? Ich meine, es gibt mehr Unterschied in dem was ich am Morgen und was ich am Nachmittag denke; weil sie nur ein System managen. Hier verändern wir ein System und man benötigt Führung, legitime demokratische Macht, um die institutionellen Strukturen in unserem Land zu ändern, zum Vorteil der Mehrheit.

Assange: Es sieht für mich so aus, wie wenn Präsident Obama nicht in der Lage ist, die immensen Kräfte die um ihn herum sind zu kontrollieren. Ist das nicht der Fall bei allen Führungen? Wieso sind sie in der Lage so viel zu ändern in Ecuador? Ist es der Zeitgeist, ist es ihre persönliche Führungsstärke, ist es ihre Partei? Was ist die Kraft die ihnen erlaubt etwas zu tun, was Barack Obama nicht machen kann?

Correa: Erlauben sie mit dem Ende anzufangen. Der Kompromiss, der Konsens ist etwas wünschenswertes, aber es ist nicht das Ende selber. Für mich wäre es ganz einfach einen Kompromiss einzugehen, zu diesem Konsens, aufgeben und einknicken, und es würde viele Leute glücklich machen, aber es würde nichts verändern. Es würde die Mächte in diesem Land gefallen, aber alles würde gleich bleiben. Manchmal ist es unmöglich einen Konsens zu finden. Manchmal ist es essenzial sich auseinanderzusetzen. Mit der Korruption, mit dem Machtmissbrauch, das müssen wir angehen, oder die Lügen. Soziale Laster wie diese, die so schädlich für unsere Gesellschaft sind, dürfen wir nicht dulden.

Was wir in Ecuador erreicht haben ist nicht nur wegen mir. Das ist ein Missverständnis. Die Leute selber verändern. Länder verändern sich nicht nur wegen der Führung. Die koordinieren vielleicht, aber es kommt auf den Willen aller Menschen an. Was uns zur Macht führte war die Empörung der Bevölkerung von Ecuador. Ich glaube das ist was in den USA notwendig ist, damit Präsident Obama die wirklichen Veränderungen im Land vornehmen kann. Die Empörung, die durch "Occupy Wall Street" in der Bevölkerung zum Ausdruck kam, ist der Protest gegen das System der stärker wird, mehr organisch, mehr dauerhaft und ermöglicht Obama die notwendigen Veränderungen durchzuführen.

Assange: Ich möchte schauen wo Ecuador langfristig hingeht. Es sieht so aus wie wenn grossartige Sachen in Südamerika passieren, der Lebensstandard hat sich erhöht, der Einfluss der Vereinigten Staaten und anderen Ländern ausserhalb ist zurückgegangen. In welche Richtung geht es in 10 oder 20 Jahren?

Correa: Sie sagen, der US-Einfluss geht schrittweise zurück und das wäre gut. Deshalb haben wir gesagt, Lateinamerika verändert sich vom Konsens mit Washington zu einem Konsens ohne Washington. Und das ist grossartig, denn die Politik die der Norden uns diktierte, hatte nichts mit unseren Bedürfnissen in Lateinamerika zu tun, sondern den Interessen dieser Länder. Ausserdem waren sie nur für die finanziellen Interessen dieser Länder. Wenn man eine Analyse der Wirtschaftspolitik macht, in aller Bescheidenheit, da ich etwas davon verstehe, zeitweise war diese Politik gut oder schlecht, aber sie hatte eine gemeinsamen Faktor, sie waren nur zu Gunsten ihrer finanziellen Interessen. Und glücklicherweise verändert sich das. Ich habe grosse Hoffnung und bin aber realistisch. Obwohl wir ein grosses Stück des Weges zurückgelegt haben, gibt es noch eine lange Strecke vor uns. Ich weiss, der zurückgelegte Weg ist noch nicht umkehrbar. Ich weiss, wenn wir die gleichen Leute die wir hatten wieder die Länder führen lassen, dann kehrt alles wieder zurück wie es war.

Aber ich bin optimistisch. Wir glauben Lateinamerika verändert sich und wenn wir weitermachen auf diese Weg der Veränderung, dann wird diese für immer sein. Es ist keine Epoche der Veränderung, es ist eine Veränderung der Epoche, die Lateinamerika durchläuft und wenn wir diese souveräne Politik fortsetzen, mit einer Wirtschaftspolitik, wo die Gesellschaft den Markt bestimmt und nicht der Markt die Gesellschaft, die Menschen und das Leben in Ware und Produkte verwandelt. Wenn wir mit der Politik der Gerechtigkeit und sozialer Gleichheit weitermachen, die vielen Ungerechtigkeiten der Jahrhunderte überwinden, unsere indigene und Afro-Abkömmlinge etc. respektieren, dann wird Lateinamerika eine grosse Zukunft haben und es ist die Region der Zukunft. Wir haben alles was es braucht für eine prosperierende Zukunft. Wir haben es noch nicht erreicht, wegen schlechter Führer, schlechter Politik und schlechten Regierungen und das ist aber was in unserem Amerika sich verändert.

Assange: Danke Präsident Correa.

Correa: Es war ein Vergnügen sie zu treffen, Julian, wenigsten auf diese Weise und Kopf hoch! Willkommen im Klub der Verfolgten.

Assange: Passen Sie auf sich auf, lassen Sie sich nicht ermorden.

Correa: Wir versuchen das jeden Tag zu vermeiden.



Kommentar: Die Veröffentlichung der Diplomaten-Depeschen durch Wikileaks hat dazu geführt, dass die US-Botschafterin in Ecuador ihre Koffer packen und das Land verlassen musste. Heather Hodges wurde zur 'persona non grata' erklärt. Kein Wunder hat Washington ein "Kopfgeld" auf Assange ausgesetzt. Es ist tatsächlich so, in den meisten Ländern ist die US-Botschaft die heimliche Regierung und erteilt die Befehle. So war es nicht nur in den meisten Ländern Lateinamerikas, sondern auch im Iran während der Schah-Diktatur.

Aus dem Interview kommt auch die Erkenntnis, wie die Medien das Material selektiv veröffentlicht haben, gegen die Vereinbarung mit Julian. Sie habe nur das gebracht was banal war und nicht den Regierungen oder Bonzen schaden konnte. Jetzt verstehen wir auch warum speziell die deutschen Medien so ein Theater wegen der Timoschenko machen, die 200 Millionen ausser Landes brachte, sie aber als Heilige darstellen. Assange vorzuwerfen, er wäre ein Teil der Vertuschung oder würde sogar für die CIA arbeiten, ist auch wegen der 500 Tage Hausarrest völlig absurd.

Amerikanisches Atom-U-Boot brennt in der Werft

von Freeman am Donnerstag, 24. Mai 2012 , unter | Kommentare (5)



Auf dem Atom-U-Boot "USS Miami" ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen, während Wartungsarbeiten in der Werft im Hafen von Portsmouth US-Bundesstaat Maine. Feuerwehren aus der Umgebung sind vor Ort und pumpen Wasser auf die Aussenhülle des U-Boot als Kühlung.



Kapitän Fuller der Werft sagte bei einer Pressekonferenz am Abend:

"Das Feuer ist nocht nicht gelöscht, aber die Situation verbessert sich. Wegen der Hitze durch das Feuer entweicht Dampf aus dem Schiff wegen der Löscharbeiten."

Der Atomreaktor soll nicht in Betrieb sein und es gibt keine Waffen an Bord. Mindestens sechs Menschen wurden bei dem Unglück verletzt. Das Feuer brannte am Donnerstag immer noch.