Nachrichten

Bericht im Vorfeld der Bilderberg-Konferenz

Donnerstag, 31. Mai 2012 , von Freeman um 00:05

Unser Reporter J. vor Ort berichtet:

Check-in am Sonntag Nachmittag im Westfields Marriott Hotel. Zuerst wollen sie mich im Ostflügel unterbringen aber nach dem ich die mufflige Luft dort geschnuppert habe kommt mir der Gedanke, die Bilderberger werden wohl im besseren Westflügel residieren. Ich gehe zurück zur Rezeption und verlange ein Zimmer im Westflügel. Hotelmanager und Mitarbeiter sagen mir, die Klimaanlage funktioniert dort nicht, aber ich bestehe darauf. Nach einigem Zögern geben sie mir Zimmer 110 im Westflügel.



Nach dem ich ausgepackt habe lasse ich nichts wichtiges im Zimmer zurück. Kamera, Handy, zwei Laptops und Papierkram schmeisse ich in eine Tasche, was sie schwer macht. Mich interessieren die ganzen Räumlichkeiten wo die Bilderberger sich aufhalten werden, also mache ich eine Tour des Hotels, schlendere durch Fitnessraum, Sauna, am Innen- und Aussenschwimmbad entlang und stosse auf einen Konferenzraum, wo an der Tür „FAIN Security“ steht.

Irgendwie kommt mir der Name bekannt vor, bis ich realisiere, Scott Fain ist Vizechef der privaten Sicherheitsfirma, die für die Sicherheit der Bilderberg-Konferenz zuständig ist.



Am Montagmorgen gehe ich ins Palm-Restaurant zum Frühstück. Es gibt die Möglichkeit zwischen Buffet und À la carte zu wählen. Der Chef macht Omeletten und Eierspeisen nach Wunsch. Ich nehme einen Teller mit Beeren und Annanasstücke, zwei Spiegeleier und ein English Muffin. Kostet knapp 10 Dollar.

Nach dem Frühstück schnapp ich mir die Kamera und fang an ausgiebig Fotos der Restaurants und der Einganshalle zu machen. Ein Manager der sich als Robert vorstellt kommt auf mich zu und fängt an zu erzählen, der Kronleuchter wäre der grösste der Vereinigten Staaten. Er entschuldigt sich für das trübe Licht der massiven Bronzearmatur mit knapp 200 Lampen und sagt, sie benötigen eine ganze Mannschaft, um diesen auf Glanz zu bringen. Es würde jedes Mal mehrere tausend Dollar kosten und sie würden aus Spargründen es nicht mehr so oft machen lassen.



Ich sitze an der Einganstür und beobachte die Gäste die rein und raus gehen. Dann fahren einige schwarze Limousinen vor, aber nur mit Fahrern. Sie gehen rein und verschwinden für ein Stunde. Ich glaube sie haben Instruktionen von der Sicherheitsfirma bekommen, wie der Ablauf sein wird.

Am Nachmittag kommen vier Frauen an und es sieht so aus wie wenn sie von den europäischen Bilderberg-Sekretariat angereist sind, um sich um die VIPs zu kümmern. Am Abend nach dem Essen will ich nochmals durch meine Fotos gehen und merke, sie sind alle auf der Chip-Karte gelöscht. Wer hat das getan und wie?

Am nächsten Tag telefoniere ich mit Jim Tucker der im Cro.. Pla.. Hotel abgestiegen ist. Er antwortet und ich schlage ihm vor, ich besuche ihn und seinen Assistenten Mark Anderson. Am nächsten Morgen treffen Mark und ich uns im Palm-Restaurant zum Frühstück, um dann anschliessend mit ihm eine Tour durchs Hotel zu machen. Ich erzähle ihm, sieht so aus wie wenn Fain Security alle meine Fotos entfernt hat.



Mark und ich unterhalten uns und er erzählt mir über seine Erlebnisse beim NATO-Treffen in Chicago wo er gerade war und auch über die vergangenen Bilderberg-Treffen. Wir wandern durchs Hotel und Mark macht so viele Fotos wie er kann bis er von einem Sicherheitstypen am Starbucks-Tresen im hinteren Teil der Lobby angesprochen wird. Jetzt fühle ich zum ersten Mal wir sind hier nicht mehr willkommen und ich habe Sorge die Kamera wird beschlagnahmt. Auch die lokale Polizei sehe ich erstmalig, die jetzt uns nachläuft und einschüchtern versucht.

Wir werden aufgefordert das Hotel zu verlassen, denn wegen „Renovierungsarbeiten“ wäre das Hotel ab jetzt geschlossen. Mit meinen gepackten Sachen gehen wir raus auf den Hof und ich schlage Mark vor, er soll doch die Nummernschilder aller Autos aufnehmen. Wir merken, es wird jetzt sehr emsig für die Ankunft der Bilderberger alles vorbereitet und um das ganze Hotelgelände herum ist ein Zaun aufgestellt worden.





Mark fährt mich zum Hy.. Pl... Hotel, wo ich die nächsten Tage verbringen werde. Ich versuche ein Zimmer im obersten Stockwerk zu bekommen, um über die Bäume direkt aufs Westfields Blvd. blicken zu können, wo alle Bonzen durchfahren müssen, damit ich Fotos machen kann. Zuerst geben sie mir Zimmer 515, aber da habe ich nur eine Aussicht auf den Parkplatz. Ich gehe zurück zur Rezeption und verlange Zimmer 522, aber es heisst nur 5.. wäre frei. Aber nach dem ich mir das Zimmer anschaue ist es perfekt gelegen.



Während ich meine Sachen auspacke fällt mir ein grosser weisser SUV mit gelben Blinklichtern auf dem Dach auf. Der Wagen fährt auf den Grasstreifen und parkt direkt gegenüber der Strasse vor meinem Zimmer. Ein Mann steigt aus und schaut zu mir hoch. Dann bekomme ich plötzlich Anrufe auf meinem Handy. Die Nummern die ich nicht kenne haben drei verschiedenen Vorwahlnummern und es sieht so aus, wie wenn die Anrufe etwas mit dem Fahrzeug zu tun haben.

Meine Nummer sind nur Mark Anderson und meinen Kindern zu Hause bekannt. Ich nehme sofort die Batterie und die Sim-Karte raus und nach ca. 45 Minuten fährt der Mann weg. Danach schiebe ich die Batterie und Sim zurück und wenige Minuten später steht der Wagen wieder vor meinem Fenster. Ich beschliesse mein Android-Handy wieder auseinander zu nehmen und nicht mehr zu verwenden.

Irgendwie habe ich das Gefühl, man merkt das CIA-Hauptquartier ist nicht weit weg von hier und die Zentralen der grössten Rüstungs- und Sicherheitskonzerne auch.

Am Abend treffe ich mich wieder mit Jim Tucker und er stellt mich einer ehemaligen Mitarbeiterin vor, die Tricia heisst und für Spolight arbeitet.

Am Mittwoch den 30. gehe ich zum Frühstück und ich stosse dabei auf einige Reporter. Charlie Skelton vom britischen Guardian and seine Frau Hanna sind da. Dann sehe ich Aaron Dykes von Infowars und Mark Jacobs. Wir unterhalten uns kurz und tauschen einige Informationen aus.

Nach dem Frühstück gehe ich in den nächstgelegenen Target, um eine Kamera mit langer Linse zu besorgen, damit ich vom Hotel aus die Limousinen fotografieren kann, wenn die Bonzen heute und morgen ankommen.

UPDATE: Komme gerade vom Abendessen mit Alex J.and J. Tucker. Daniel Estulin hat mir via Telefon mitgeteilt, er darf nicht in die USA reisen und deshalb kann er nicht kommen.

Reporter J. aus Chantilly für ASR

--------------------------------------------------------

Die Teilnehmerliste für 2012, die irgendwer veröffentlicht hat und andere ungeprüft weiterverbreitet habe, ist ein Fake oder die von 2010 kopiert. Ist ganz einfach festzustellen, Richard Holbrooke wird aufgeführt, nur der ist am 13. Dezember 2010 gestorben. Leider gibt es einige Desinformanten, welche falsche Spuren legen und dann wieder welche die nichts nachprüfen und nachplappern, wie die Behauptung, das Treffen würde in Haifa stattfinden.

--------------------------------------------------------



--------------------------------------------------------

Occupy Bilderberg Song (Sheeple drinking Kool Aid) 2012:

insgesamt 9 Kommentare:

  1. Peace69 sagt:

    STOP BILDERBERG!

    Lieber Freeman,
    Bitte,Bitte,Bitte
    "Pass auf Dich auf"
    sei sehr vorsichtig,nicht dass Sie
    Dir noch eine "Lügengeschichte"
    (Julian Assange usw.)
    in die Schuhe schieben,oder Freeman
    es Dir so ergeht wie
    John F.Kennedy,
    Jörg Haider usw.!

    Gott beschütze Dich Freeman &
    uns 99% Menschen,vor diesen
    "Bilderberger-Teufelsanbeter!"

    Ich bete dafür,dass die
    "59.Bilderberg-Konferenz 2012
    in Chantilly USA"
    für immer und ewig
    die letzte war,die wir 99% Menschen
    miterleben mussten!!!

    -Hilfreiche Tipps für Freeman!
    Vielleicht Freeman haben ja
    ASR-Leser-Experten-innen, "hilfreiche Tipps" zum Schutz&Umgang
    mit Deiner Kamera,Handy,Laptop's,
    Chip-Karte,Linse &
    vor der FAIN Security,CIA und allen
    anderen Bilderberger-Handlangern!

    Freue mich jetzt schon riesig Freeman auf Deine weiteren Fotos,
    Artikel usw.vom
    "harmlosen Kaffeekränzchen" :(
    der Bilderberger-innen Bonzen.
    VIELEN DANK dafür Freeman!!!

    Ist es nur reiner Zufall,
    dass das "Bilderberger-Treffen"
    im "Marriott"-Hotel,Chantilly
    stattfindet???
    "Marriott"-Familie gehört den Mormonen an,Multimillionär
    "Mitt-Willard Romney" ist ebenfalls
    Mormone &
    "ein Vetter der Marriotts"!

    Na ja,wir 99% Menschen werden sehen
    wer der nächste
    "Bilderberg"-amerikanische Präsident sein wird.
    Der Mormone Mitt-Willard Romney
    oder
    Barry Soetoro äääääähhh
    = alias Barack Obama!

    "Bilderberger CocaCola-Pepsi"
    Pfui Teufel!!!
    STOP BILDERBERG!

    Mach's guet Freeman &
    Have Nice "Bilderberg" Day's!!!

  1. djmaki sagt:

    Das mit den gelöschten Bildern verstehe ich nicht?
    Er hat doch die Cam die ganze Zeit bei sich gehabt oder?

    Mal ne andere Frage Freeman:
    Da Alex Jones zur Zeit hier medial am "aktivsten" ist (zumindest beim jetzigen Treffen):
    Irgendwas hast du bezüglich ihm und dem letzten Treffen geschrieben, ich finde es jedoch nicht mehr?!
    (hat da jemand den Link?)

    Ich weiß nur noch ganz grob, dass er über irgendwas nicht schreiben wollte bzw. etwas "gelogen" hat bezüglich dem Treffen.

  1. Freeman sagt:

    Das mindeste was man Alex J. vorwerfen kann ist, er übertreibt völlig und macht aus Mücken Elefanten. Ich habs ja in St. Moritz erlebt. Er und seine Leute erfinden Märchen. Jetzt auch wieder mit Behauptungen wie, es gebe Maschinengewehrnester, er wäre aus dem Marriott rausgeschmissen worden, noch nie gesehene Sicherheitsmassnahmen, falscher Bombenalarm um die Demonstraten fernzuhalten und was die BB als Themen besprechen werden. Ist doch alles Schaumschlägerei und hat mit korrekter Berichterstattung nichts zu tun.

    Hier der Link den du suchst:
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/06/alex-jones-is-full-of-crap.html

  1. noswear sagt:

    Hallo Freeman,

    seit einiger Zeit verfolge ich deine großartige Plattform mit größtem Interesse.

    Meistens lese ich mich durch "Google-news" und anschließend durch deine neuesten Infos.

    Das bereitet ungemeinen Spaß und erzeugt einen "aha" Effekt.

    Nun zum Thema:

    Ich arbeite in einem Unternehmen für Telemetrie und Telematik. Einfach gesagt: Kommunikation/Kontrolle/Überwachung von beweglichen oder unbeweglichen Objekten über GPS/GSM/GPRS.

    Mit entsprechender Ausrüstung und technischem know-how lassen sich beliebig öffentliche GSM-Zellen auslesen. Z.B. die eines handy'S. In der Regel lässt sich bei einem handy der Provider, die aktuelle Position und die eigene Mobilfunknummer feststellen. Sofern der Ort an dem man sich befindet über ein gutes GSM/GPRS Netz verfügt lässt sich die Position eines Empfängers über GSM bestimmen. Ein und Ausgehende Anrufe mitprotokollieren ist meiner Ansicht nach nur eine Frage der Softwaretechnischen Ausrüstung. Also vorsicht.

    Besten Gruß & Danke für diese Aktion

  1. Unknown sagt:

    Das sind die einzigen zwei Artikel, die ich aus Deutschland gefunden habe. Den Kopp-Verlag erspare ich uns mal lieber ;)
    http://www.wiwo.de/erfolg/trends/bilderberg-konferenz-der-am-meisten-bewunderte-zirkel-der-macht/6643084.html

    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4934606-eilmeldung-bilderbergertreffen-31-05-2012-03-06-2012-usa

  1. hey j.
    ich wünsche dir alles gute und viel kraft und ausdauer und geschick und schutzengel!
    vielen tausendfachen dank für deinen mut und deine arbeit für asr!
    freeman danke für die möglichkeiten hier!

    und hey j,
    falls die bilder auf deiner karte nur "gelöscht" wurden, kannst du sie wieder herstellen!
    es sei denn, jemand hat deine speicherkarte in aufwendigeren verfahren formatiert und überschrieben. dann ist es nicht mehr möglich.
    ansonsten kannst du die dateien/fotos wieder laden.
    danke und bleibt standhaft!
    ich war in st. moritz und bin nun in gedanken bei euch! danke nochmals

  1. urantia sagt:

    Danke für diesen Artikel. Wie jedes Jahr treffen sich die Psychopathen um hinter verschlossenen Türen über unsere Zukunft zu entscheiden. Das nennt man heute Demokratie.

    Tatsache ist, dass es gar keine Demokratie gibt. Wir sind Humankapital bzw. Ressourcen und wir sollen nur Steuern (Schutzgeld) zahlen und brav konsumieren. Mehr ist für uns nicht vorgesehen. Wir sind genauso unterdrückt wie die Sklaven im alten Rom, denn wir können uns nicht entfalten.

    Normalerweise müssten alle Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz verhaftet werden wegen des Verdachts einer Verschwörung gegen die Menschheit.

    Die "Qualitätsmedien" verharmlosen die Bilderberger. Laut den Medien sind die Bilderberger nur eine harmlose Gruppe die sich jedes Jahr für einen Smalltalk trifft. Das ist aber eine Lüge. Politiker sind eigentlich Vertreter des Volkes. Dazu gehört auch die Transparenz, die Politiker müssten eigentlich jede Frage bezüglich der Bilderberger ehrlich beantworten. Doch das tun sie nicht. Man schweigt oder weicht den Fragen gezielt aus.

    Wer bezahlt das Treffen? Der Sklave mit seinen Zwangsabgaben?

    Für mich ist klar, dass dort über unser Schicksal und das Schicksal der Welt entschieden wird.

    Wie kann die Menschheit sich wehren? Ich denke es ist schwer, wenn nicht sogar unmöglich. Wer sich nur am Stammtisch empört wird nichts verändern. Das Kapital ist zu mächtig. Es reicht auch nicht aus, nur Schilder in die Luft zu halten, Sprüche zu rufen, zu trommeln und zu singen. Das ist kein Protest. So wird man nie etwas bewirken. Die Aufgeklärten müssen eine neue Strategie erarbeiten.

    Jedes Jahr wird darüber berichtet, doch Aktionen gegen diese Verbrecher bleiben aus. Es muss endlich etwas passieren.

  1. jmw sagt:

    Anscheinend ist es technisch möglich, einen Flashspeicher kabellos zu manipulieren. Habe das gerade in einem Forum gefunden:

    "Government agents have the ability to erase your USB flash sticks clean wirelessly, yup you saw this right, they can erase your USB memory stick wirelessly. How do I know? They did it to me repeatedly, one of my own spy camera is using flash memory SD card to store video files, after I found government agents once again entered my home, I found on one of the camera’s SD card a Trojan program designed to spread to my PC on contact."

  1. Marcel sagt:

    Wenn Alex Jones Lügengeschichten erzählt, tut er das, um mehr Leute auf sich aufmerksam zu machen und schließlich um noch mehr Geld zu verdienen. Ich glaube bei ihm handelt es sich nicht wirklich darum, all dem ein Ende zu setzen, sondern um Cash und Ruhm. Die Aufgabe, die er auf sich genommen hat, ist gut und verdient reichlich Respekt, doch die Ausführung ist leider schlecht. Anders als bei dir Freeman, du bist da viel seriöser und wirfst keine wilde Behauptungen in den Raum. Deswegen mein Lob an dich!
    Ich habe einen in der Klasse, der sich ab und zu mal ein Artikel auf ASR durchliest. Vieles kann er nicht glauben, weil die Mainstreammedien eine ganz andere Story erzählen. Er kann und will es einfach nicht wahr haben, dass die Massenmedien die ganze Bevölkerung für dumm verkaufen.
    Dennoch, durch Freemans Blog ist er wenigstens etwas kritischer geworden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er sein Vertrauen in den Massenmedien völlig verliert, wenn noch etwas Zeit verstreicht und sich noch so einiges ereignet.
    Mein Klassenkamerad meinte mal zu mir, er könne Freeman nicht wirklich trauen, weil Freeman selten Quellen angibt und "manches übertreibt". Tja, er kennt halt Alex Jones noch nicht *lach*

    Du bist ein Segen für uns Freeman, mach weiter so und lass dir von niemand etwas sagen, ohne dich wären sich viele Menschen über Vieles nicht bewusst.

    Viele Grüße