Nachrichten

Spanische Arbeitslose flüchten in die Schweiz

Dienstag, 29. Mai 2012 , von Freeman um 12:05

Zur Zeit sind die Medien voll mit Artikeln über die Kapitalflucht aus Griechenland und Spanien in die Schweiz. Das Vertrauen in die Banken und ob das Geld dort sicher ist schwindet von Tag zu Tag. Der Geldabfluss ist enorm. Auch die Meldung über einen Notfallplan der Schweizer Nationalbank hat am Wochenende die Runde gemacht. Es sollen Kapitalverkehrskontrollen für den Fall eines Euro-Zusammen- bruchs innerhalb kürzester Zeit eingeführt werden können. Was aber kaum berichtet wird, ist die Flut an Arbeitslosen aus Spanien die in die Schweiz strömen.

Schlangen vor dem Arbeitsamt in Spanien:



Bereits am 11. November 2011 habe ich in meinem Artikel „Der Zustrom der EU-Bürger in Not in die Schweiz“ auf die Situation in der West-Schweiz hingewiesen. „Die Schweizer Behörden vermerken einen gewaltigen Anstieg an EU-Bürgern, die aus Not ihr Land verlassen und die Schweiz als Rettung sehen.“ Viele Spanier schlafen in ihren Autos in Lausanne, weil sie keine Bleibe haben, während sie auf Jobsuche sind. Die Westschweiz ist naheliegend nach der Einreise aus Frankreich. Jetzt sind Spanier auch vermehrt in der Zentralschweiz gesichtet worden.

Ein Bekannter aus Deutschland hat mich gebeten einen Abstellplatz für seinen Wohnwagen auf einem Campingplatz zu organisieren. Er möchte gerne seine Sommerferien in der Schweiz verbringen. Also rief ich einige Plätze an fragte danach. Ich bekam die Antwort, es ist alles voll, keine Aussicht auf einen freien Platz. So telefonierte ich herum und hörte die gleiche Auskunft. Neugierig geworden warum das so ist fuhr ich zu einem nahegelegen Campingplatz im Kanton Schwyz. Als ich ankam sah ich, der halbe Parkplatz war voll mit Autos mit spanischen Kennzeichen.

Eine Gruppe Spanisch sprechender Leute stand rauchend herum und ich ging auf sie zu. Offensichtlich waren es keine Feriengäste, sondern Männer zwischen 30 und 40 die wegen dem Pfingstwochenende ihr Zeit totschlagen mussten. Sie erzählten mir, sie hätten sich hier billig eingemietet und würden in der Schweiz nach Arbeit suchen. In Spanien sei die Situation hoffnungslos. Um ihre Familie ernähren zu können, müssten sie in Ausland gehen und dort Arbeit finden.

Diese Massenbewegung in die Schweiz zeigt, wie schlimm die Situation in den Pleiteländern der EU ist. Niemand verlässt seine Heimat freiwillig, ausser es geht ihnen sehr schlecht und sie sehen keine Zukunft für sich.

In Spanien selber bereiten sich viele auf die Auswanderung in die Deutsch sprechenden Länder vor. So sollen die Sprachschulen die Deutschkurse anbieten einen enormen Zulauf verzeichnen. Nach dem Studium wartet für viele nur die Arbeitslosigkeit oder Gelegenheitsjobs auf sie. Mit deutschen Sprachkenntnissen hoffen sie, wären ihre Chancen höher eine Stelle zu finden. Auch die vier Goetheinstitute in Spanien melden einen Anstieg der Deutschschüler um 35 Prozent im Jahr 2011.

Bei über 20 Prozent genereller Arbeitslosigkeit und 50 Prozent bei den Jugendlichen ist es kein Wunder, dass junge, gut ausgebildete Spanier ihr Land in Scharen verlassen. Die "Fuga de Cerebros", die "Flucht der Gehirne", beunruhigt die Politik. "Eine derart schreckliche Akademikerflucht hat es noch nie gegeben", klagt Arbeitsministerin Fátima Bañez. Je nach Schätzung haben in den vergangenen Jahren 110’000 bis 400’000 Menschen mit Hochschulausbildung Spanien verlassen, um in anderen EU-Ländern aber auch in der Schweiz ihr Glück zu suchen.

Den Anfang machten ja die Deutschen, die in den vergangenen Jahren schon vermehrt in die Schweiz gekommen sind. Per Ende 2011 lebten 276'828 Deutsche in der Schweiz. Damit sind die Deutschen nach den Italienern mit 290'546 die zweitgrösste ausländische Bevölkerungs- gruppe. Besonders hoch liegt der Anteil Deutscher bei den Spital-Ärzten, den Ingenieuren, den Professoren an den Universitäten und Hochschulen und im Management. Aber auch in der Gastronomie und im Hotelgewerbe spricht das Personal meistens nur Hochdeutsch. Schweizer sind kaum zu finden.

Interessanterweise hat die Zahl der Personen aus dem Balkan in den letzten Jahren abgenommen, mit fast -10 Prozent bei den Serben zum Beispiel oder -3 Prozent bei den Kroaten.

2011 sind 142'471 Ausländer in die Schweiz eingewandert, hauptsächlich aus den EU-Ländern. Ende August 2011 betrug die ständige ausländische Wohnbevölkerung aus EU-27/EFTA-Ländern 1’129’638 Personen, das sind 4 Prozent mehr als Ende August 2010. Die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer aus Nicht-EU-Staaten nahm im selbem Zeitraum um 0,8 Prozent zu. Ende August 2011 lebten neu insgesamt 1'751’301 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Das sind 22,3 Prozent der gesamten Wohnbevölkerung, der höchste Ausländeranteil in Europa, ausser Luxembourg mit 43%. Der EU-Durschschnitt liegt bei 6,5%, mit Deutschland 8,7% und Österreich 10,5%.

Auch die Portugiesen verlassen ihr Land in Scharen. Laut portugiesischen Behörden sind 500'000 seit 2007 ausgewandert, alleine vergangenes Jahr 150'000. Die Not zwingt sie sogar nach Übersee zu gehen, nach Brasilien und Venezuela oder sogar in die ehemaligen Kolonien Angola und Mozambique. Die EU-Politik hat total versagt und die Befürworter einer Union haben voll gelogen, von wegen alles wird besser, denn die Menschen in den südlichen EU-Ländern haben keine Zukunft mehr.

Durch die Wirtschafts- und Euro-Krise rechnen die schweizer Behörden mit einem verstärkten Zustrom aus den EU-Ländern, speziell aus dem Süden, wie Griechenland, Italien, Spanien und Portugal. Es findet nicht nur eine Kapitalflucht statt, sondern auch eine Flucht der Arbeitssuchenden, die sonst keine andere Möglichkeit für sich in ihrer Heimat sehen. Im Schweizer Finanzsektor spricht man nicht nur von Kapitalverkehrskontrollen, sondern sogar von Negativzinsen, als Abwehr einer weiteren Aufwertung des Frankens. Wer ein Guthaben hat soll bestraft werden.

insgesamt 15 Kommentare:

  1. LinQ sagt:

    "Innenminister Hans-Peter Friedrich und sein französischer Amtskollege Claude Guéant schrieben gemeinsam einen Brief an die EU-Ratspräsidentschaft. Darin fordern sie, künftig ihre Grenzen in Notfällen wieder schärfer kontrollieren zu können...."
    "Der Wegfall von Grenzkontrollen zwischen den Teilnehmerstaaten geht mit der Verpflichtung einher, die Außengrenzen zum Zwecke der Fluchtabwehr, der Bekämpfung illegaler Einwanderung, angemessen, das heißt meist verstärkt, zu sichern."
    Ist das Experiment EU bald vorbei?

  1. Nun, "staatenlose" Arbeitsmaschinen welche, nach US-Beispiel, 1000sende Kilometer herumziehen um ihre neuen Arbeitsplätze anzutreten spielen einem Konzept wie dem der EU gut zu. Heimatverbundenheit ist repressiven Regiemen mit Zentralregierung nicht zuträglich.

    BTW:
    Schön das du das Thema frei von Wertung rübergebracht hast.

  1. Guy Fawkes sagt:

    Lieber Freeman, gut dass Du die Hand am Puls hast :-)!
    So langsam dampft jezt die Kacke, was ?! :-)
    Leider, kann das ja auch das Kalkül sein! Massenarbeitslosigkeit, Land- und Kapitalflucht waren immer Vorzeichen für einen mächtigen Scheisshaufen, der sich zusammenbraut! Siehe WK I und WK II!
    Also, sollten wir Aufgerufen werden, den "bösen" Iraner oder Russen oder Chinesen, (ihr wisst schon, der übliche "Verdächtige" der Elite, wahrscheinlich der wiederauferstandene Bin Laden, mit den blonden, schwarzen Haaren und den braunen, blauen, grünen Augen. Lach!) zu bekämpfen, sollten wir mal schleunigst das Europa-Parlament, die Schlösser der hoffentlich mittlerweile bekannten, wahren Täter Stürmen!
    Tsts! Echt! Jetzt haben es diese "Superhirne" geschafft und in mehreren europäischen Ländern Finanzkrisen und Massenarbeitslosigkeit produziert! Na, Ihr Zweifler! Habt Ihr das nicht schon Monate vorher irgendwo gelesen? Zug um Zug kriegen wir hier ein richtiges Ätzprogramm serviert! Chaos wird geschaffen, dass wiederum Chaos bringen soll! Und am Ende kommt dann der geschniegelte und gebügelte Messias, der uns die Endlösung aller Probleme verkündet oder wir sehen einfach nur einen Atomblitz oder kotzen uns das Hirn raus! Was weiss ich! Achtet auf die Vorzeichen! Und passt auf Euch auf!

  1. LinQ sagt:

    Passend dazu, wurde heute der Fokus vom GAUCK-ler in Richtung Iran verschoben, als der frisch gebackene Bundespräsident während seines Pflichtantritts in Israel seinen Text vorlas und Unterstützung gegen die pöse iranische Bedrohung zusagte.
    BTW gab es in Syrien jenes Massaker an Kindern, welches hier im Board vor ca 2 Wochen bereits vorausgesagt wurde, und als Angriffsgrund herhalten darf.
    So funktioniert die Weltbühne. Wenn es ÜBERALL brennt, schaut man nicht mehr so genau hin, und die Fußball-EM bietet sich zusätzlich als Nebelkerze an, schnell irgendwelche unliebsamen Gesetze durchzuwinken.

  1. Kann doch nicht sein das wir alle nur zuschauen. Hat denn niemand einen Plan was zu tun ist oder ist jegliche Hoffnung verloren?

  1. mikem777 sagt:

    Teil 1

    Das ganze Geschwafel von den "offenen Grenzen" war doch von Anfang an nur ein Lockvogel, um die grenzenlosen Naivlinge in die EU zu locken. Eben habe ich gelesen, dass man Geld, das in nach Österreich eingeführt wird, angemeldet werden muss. Sonst gibt es bis 100'000 Euro Busse. Von wegen offene Grenzen.

    Die EU-Freimaurer-Bastarde wussten doch von Anfang an, dass die EU ein totalitärer Polizeistaat werden soll. Am Ende wird man sogar einen Pass benötigen, um innerhalb eines Landes von einer Stadt in eine andere reisen zu dürfen. Aber eben, die Dummköpfe sterben nie aus.

    Natürlich werden die Pässe ganz modern sein, nämlich RFID-Chips, die man den Menschen implantiert. Wenn jemand eine definierte Zone verlässt, zum Beispiel das Gebiet seines Kantons, dann wird automatisch Alarm ausgelöst, so wie heute bei Häftlingen mit elektronischer Fussfessel. Das ist die geplante Zukunft: Jeder wird zum dauerüberwachten Häftling im EU-Hochsicherheitstrakt.

    Die Polizei schickt dann eine fliegende Drohne los, die automatisch mit den implantierten RFID-Chip kommuniziert und die Drohne zum angeblichen Straftäter manövriert. Bei Bedarf kann das Zielobjekt von der Drohne gleich eliminiert werden. Reinigungsdrohnen entfernen dann noch den Blutfleck - blutverschmierte Strassen wären "politisch nicht korrekt".

    Die Sache mit der Flüchtlingsflut kann sehr einfach gelöst werden: Die Schweiz tritt in die EU ein, das ruiniert dann unsere Wirtschaft, erzeugt eine Massenarbeitslosigkeit, der Lebensstandard sinkt auf griechisches Niveau und keinem Spanier wird es mehr in den Sinn kommen in unser Land zu flüchten. Wer flüchtet schon in ein Armenhaus?

    Es ist mir immer schon ein Rätsel gewesen, warum die Schweiz einerseits Leute in Not abschiebt, und andererseits unser Land vollstopft mit Ausländern, die weder politische noch wirtschaftliche Flüchtlinge sind.

    Nichts gegen Deutsche, aber wieso haben wir 250'000 Deutsche in der Schweiz, und sagen dann den Äthiopiern sie sollen abhauen, weil das Boot angeblich voll sei. Das ergibt für mich keinen Sinn. Es sei den jemand hat hier ganz andere Pläne, finstere Pläne.

    Helfen sollte man nicht denen, die ihren Lebensstil perfektionieren wollen, wie deutsche Banker und amerikanische Biochemiker, sondern denen, die in Not sind. Zwanzig Jahre Lang hatte ich die SP gewählt, aber nun fühle ich mich richtig verarscht von DENEN.

    Ach ja, da hatten wir doch diese elenden bilateralen Verträge, aber wer hat uns denn gezwungen jene Verträge zu unterschreiben? Ach ja, der EU-Gruppendruck, wir wollten uns ja nicht "lächerlich machen". Wer zuletzt lacht... Mut braucht, wer seinen eigenen Weg gehen will.

    Die EU ist ein elendes Krebsgeschwür, und je mehr Macht die luziferische Kabale an sich reisst, desto grösser wird das Elend werden. Helfen ist gut, aber helfen kann man nur, wenn man nicht selbst Hilfe benötigt. Bald wird in der EU niemand mehr dazu in der Lage sein irgendwem zu helfen - dann wird man über unser Land herfallen, von oben und von unten, von innen und von aussen. Und die fluoridierten Schafe grasen fröhlich weiter - und die bösen Bilderberger verschlingen hämisch grinsend ihr zartes Lammfleisch.

  1. mikem777 sagt:

    Teil 2

    Mit dem drohenden Kollaps des Euro wird auch der daran gekoppelte Franken kollabieren, zeitgleich wird unser Land dann noch mit Flüchtlingen aus der EU überflutet werden. Die Krise in Spanien hat doch noch nicht einmal richtig begonnen. Die Schweiz ist ein winzig kleines zerbrechliches Land, das den Wahnsinn, der aus der EU zu uns herüberschwappt kaum wird bewältigen können. Da hilft dann leider nur noch das Militär - wir kennen ja noch die romantischen Bilder aus südamerikanischen Militärdiktaturen der siebziger Jahre. Das daraus resultierende Chaos wird es der Elite dann ganz leicht machen ihren Überwachungsstaat zu vermarkten. Die verängstigten und verwirrten Massen werden sich nach einer Diktatur sehnen.

    Was die Kapitalflucht angeht: Es gibt absolut keinen Sinn, weshalb ein Grieche Franken kaufen sollte, wenn er auch Gold kaufen kann. Hier handelt es sich wohl eher um Spekulanten, die auf Währungen spekulieren und so den Franken nach oben treiben. Was soll daran so schlimm sein? Wäre für die Bonzen ja wirklich schrecklich, wenn auch einmal die einfachen Sparer an der Konjunktur beteiligt würden. Die Importe werden billiger, die Binnenkonjunktur wird angekurbelt, Schweizer Aktien werden für Investoren attraktiver. Das muss unbedingt verhindert werden. Wie sonst sollen die Bilderberger den bürgerlichen Mittelstand zerschlagen und die Schweiz in ein Chaos stürzen? Ordo ab Chao.

    Der Franken hat seit 1970 75 Prozent (SIC!) an Wert verloren, was ein Diebstahl an den Sparern, Arbeitern und Rentnern ist. Aber eben, der Franken ist zu hart??? Es wird höchste Zeit, dass der Franken wieder etwas aufwertet. Dass die SNB die Zerstörung der Werthaltigkeit unserer Währung als "Verteidigung" des Frankens tituliert, ist schon der Gipfel der Orwellschen Sprach-Verdrehung. Die Abschaffung der Golddeckung wurde damals von Nixon ja auch als eine "Verteidigung des Dollars" gegen "böse Spekulanten" verkauft - und die Sheeple haben es ihm abgenommen. Genau wie heute beim Euro auch.

    Aber Angriffskriege werden ja nun auch als Verteidigung bezeichnet, wieso also sollte man die Vernichtung des einst guten Frankens nicht auch als "Verteidigung" bezeichnen? Gelogen wird ja überall. Das ist die Kunst der semantischen Verdrehung von Fakten durch NLP. Mit der richtigen Sprachwahl kann man auch einem Eskimo einen Kühlschrank verkaufen. Aber Schafe wollen eben geschoren werden. Im Iglu friert der Fisch nur, aber im Kühlschrank wird er "fachmännisch gekühlt" - das sollten Sie aber wissen.

    Soziokulturelle Strukturen verhalten sich stets wie eine Pufferlösung, und der Puffer ist nun nahezu gesättigt. Der Zusammenbruch gewohnter Strukturen wird sich dann völlig überraschend und in Rekordtempo vollziehen. Viel braucht es nicht mehr bis das System auch in der Schweiz "kippt". Der Krieg gegen den Iran wird Europa dann noch den Rest geben. Ganz zu schweigen von der berechtigt gewalttätigen Reaktion der Muslime in Europa. Ist die Elite nicht luziferisch genial?

    Sowohl die militärische als auch die ökonomische Eskalation inklusive der medialen Indoktrination sind global-synchron koordiniert. Und die BBC hat eben gemeldet, man wolle in GB Neugeborene zukünftig mit einem Chip implantieren. Der Wahnsinn hat eben Methode. Keine Angst, es gibt keine Verschwörungen, das luziferische Komplott ist jetzt ganz offiziell. Und das niedliche Maskottchen der 2-Z-0-I-1-O-2-N-Spiele in London hat nur ein Auge. Grossmutter, warum hast Du so grosse Augen?

    So long.

  1. worscht sagt:

    Ein negativzins hört sich nach einer Vernünftigen Idee an...

  1. Adio Aurel sagt:

    Wisst ihr was ich unter anderem auch absolut krank finde am System? Dass Menschen bereit sind nur um zu arbeiten, ihr komplettes Leben aufgeben und auswandern. Das Ganze füre eine Stelle, die sie mit grosser Sicherheit nicht einmal mögen. Verrückt

  1. Freenet sagt:

    >> Eine derart schreckliche Akademikerflucht hat es noch nie gegeben

    Auch aus dem Osten kommt es massiv. Die Zustände scheinen absolut desolat zu sein. Ungarn geht es richtig dreckig. Die Leute die dort fahren sagen, dass es bereits recht gefährlich ist auf einem Parkplatz zu halten. Einer hat mir x-Geschichten erzählt von "nächtlich abgezapften Benzintank" über spezielle "Reifen-Plätter", "Anhalter die an Ampeln Dir die Tür oder Kofferraum aufreissen", eine so starke Zunahme an Auto-Versicherungsbetrug dass die Versicherungen nicht mehr bereit seien Autos zu versichern und einer Polizei die bereits Warnschilder aufgestellt hätte dass sie der Lage nicht mehr Herr seien ...

    Aus der Ukraine rollt die Abwanderung jetzt auf die Slowakei zu. Die Zustände in der Ukraine sind inzwischen so schlimm, dass eigentlich keiner mehr mit legalen Mitteln überleben kann. Jede Stelle muss inzwischen extrem teuer bezahlt werden. Es wurde mir erzählt, dass ein Polizist 30 Euro / Tag anschaffen muss, sonst hat er verloren. Nachdem er vorher 5000 Euro zahlen musste um überhaupt die Stelle zu bekommen ...

    Jetzt mögen hier Leute denken: Nun, in den Ländern lebt es sich ja billiger ... Auch das ist nicht mehr gültig, das Gegenteil ist der Fall. Die kommen zu uns und decken sich inzwischen mit Material ein. Sie dürfen nur noch 1 x pro Monat mit vollem Tank in die EU einreisen. Im Kampf ums Überleben wird inzwischen jeder Preis aus den Menschen gepresst auch wenn sie nichts mehr haben. Ein Bekannter sagte, dass der Stromabzähler die Plombe absichtlich zerstört hätte um es ihm dann in die Schuhe zu schieben und ihn zu erpressen. Da er im Haus Kameras hatte, konnte er das Gegenteil beweisen. Als ein Arzt eine Patientin total verpfuscht hat, kam die Mafia presste dem Arzt Geld raus, der blieb danach im Amt und das Opfer ging leer aus. Dann brannte der ganze Basar ab nachdem die Mafia die Schutzgelder nicht bekam. Und die Feuerwehr sah sich erst genötigt einzugreifen als alles in Schutt und Asche lag und alle Stände samt Gütern abgebrannt waren.

    Er sagt dass die Zigeuner inzwischen extrem in den Drogenhandel verwickelt seien. Sie würden die teuersten Mercedes fahren und man glaube es gar nicht. Ein Fernsehteam hätte sich daran gemacht die Ursachen dieses unvorstellbaren Reichtums zu untersuchen und ist dabei in die höchsten Kreise gelangt. Inzwischen wird das Fernsehn abgeschaltet damit die Leute nicht die wahren Hintergründe dieser Milliardäre erfahren welche mit Drogen und internationalen Waffenhandel über Nacht steinreich werden. Und wer schwätzt ist in Lebensgefahr.

    Der Oberhammer war dann die "Rache des kleinen Wehrlosen" in Form von "schwarzen Messen" und "Zigeunern welche die Menschen verfluchen", für entsprechendes Kleingeld versteht sich. So wie ich verstanden habe funktioniert dieser Spiritismus sehr wohl und schafft fürchterliche Zustände. Verflucht worden zu sein scheint dabei schlimmer als alles andere. Ein Bürgermeister dort sagte mir, dass er der Meinung sei die Zigeuner hätten ihn verflucht ...

    Jetzt steht das Volk wegen der sog. "goldenen Kinder" auf. Das sind jene Kinder von Superreichen die alles tun dürfen und für nichts bestraft werden. Sie fahren Menschen auf der Strasse einfach tot und es passiert nichts. Sie sind praktisch rechtlich immun.

    Über Demokratie, freiheitlicher Entscheidung, Rechtssicherheiten, Würde etc. braucht man da nicht mehr reden. Das ist alles vor die Hunde gegangen. Der Mann sagte, dass das was wir hier haben PARADIESISCHE ZUSTÄNDE seien. Und die guten Leute versuchen jetzt in Scharen das Land zu verlassen. Hauptsache raus aus diesem Wahnsinn. Schaut Euch mal an was hier im Parlament vor paar Tagen abgegangen ist (soweit der Link überhaupt noch geht):

    http://tsn.ua/video/video-novini/deputati-rozglyadayut-zakon-pro-movu.html?page=1&items=49922&type=0

  1. drdre sagt:

    Das ist schon ein trauerspiel, was die Politik der EU, EZB und des IWF aus Europa gemacht haben. Die Banken und Konzerne sind jedenfalls gut bedient worden. Das ist also die neue "Flexibilität" auf dem Arbeitsmarkt. Zynisch betrachtet. So hat sich das wohl Frau v.d.Leyen nicht vorgestellt. Allerdings kein Wunder denn wenn die Menschen im eigenen Land keine chancen mehr sehen, stimmen diese mit den Füssen ab. Ich glaube kaum einer verlässt seine Heimat und sein soz.Umfeld gerne. Das ist die blanke Not. Auch Holland plant bei einem Euro Crash die Grenzen zu schliessen. Wie man sieht eitel Freude Sonnenschein ala Merkel u. Schäuble in der EU.

  1. Guy Fawkes sagt:

    Teil1
    @mikem77:

    Ja, der grosse Plan! Namen der Masskotchen:

    Wenlock:

    "Das Wenlock (sehr selten auch Wenlockium genannt) ist in der Erdgeschichte eine chronostratigraphische Serie des Silur. Sie begann geochronologisch vor etwa 428,2 Millionen Jahren und endete vor etwa 422,9 Millionen Jahren. Sie löst die Llandovery-Serie ab und wird von der Ludlow-Serie gefolgt.......

    ....Gekennzeichnet ist diese Serie durch den Zusammenprall der Kontinente Laurentia, Baltica und Avalonia, und der daraus resultierenden kaledonischen Orogenese."

    Mandeville:

    Bernard Mandeville (* 15. November 1670 in Rotterdam; † 21. Januar 1733 in Hackney bei London) war ein niederländischer Arzt und Sozialtheoretiker, der in England lebte und in englischer Sprache veröffentlichte. In seinem Hauptwerk, der Bienenfabel, beschrieb er als einer der ersten, dass die Wirtschaft ein Kreislaufsystem ist und stellte die provozierende These auf, dass nicht die Tugend, sondern das Laster die eigentliche Quelle des Gemeinwohls sei. Die zugrundeliegende Erkenntnis, dass individueller Nutzen nicht mit globalem Nutzen identisch sein muss, bildet ein wichtiges Theorem der Ökonomie, das nach ihm auch Mandeville-Paradox heißt.

    (Auszugsquelle: Wikipedia

    Offiziell existieren aber auch gleichnamige Orte in England, die mit dem olympischen Spielen etwas zu tun haben!
    Jedoch sind manche Doppeldeutigkeiten interessant! Genau dadurch Kommunizieren "die Erleuchteten" miteinander oder geben ihrem Plan eine symbolische Bedeutung! Wie erkläre ich denn meinen "Kollegen" oder "Mitgliedern" die systematische Vernichtung von Menschen? Bzw. ersteinmal die ersten Repressalien! Hiermit meine ich natürlich die Menschen, die in dem Land oder den Ländern leben, wo gerade die Machthaber sind, die soetwas durchführen wollen? Natürlich fürchten diese Monster einen möglichen Massenaufstand und wollen mögliche Revulotionen so klein wie möglich halten! Diese "Herrschaften" können zwar sehr flexibel reagieren, indem sie z.B. zügig Ausgeflogen werden können, doch stellt für sie eine Sache wirklich ein Problem dar, nämlich das Timing! Stellt Euch mal vor, jetzt würden irgendwelche Leute auf die Idee kommen, diese Individuen festsetzen oder gar Ausschalten zu wollen! Durch die Truther-Szene und Anderen sind ja mittlerweile deren Namen öffentlich! Rockerfeller, Rothschild, Bush und viele viele weitere Bilderberger! Die Typen kommen jetzt so langsam in Zugzwang! Es ist keine Frage mehr ob es diese grosse Verschwörungs-Theorie wirklich gibt! Sie ist längst Fakt! Fema-Camps, die Aushebelung der moderateren Rechtssprechung auf internationaler Ebene, offizielle Foltercamps, die jeglicher Rechtsgrundlage entbehren, Gesetze die Morde der Regierungen legitimieren und Inhaftierung ohne Angabe von Gründen! Also, welcher denkende Mensch sollte nicht Alarmiert sein wenn er allein schon die Mainstream-Presse liest?
    Naja, stellen wir uns mal auf "Steinekloppen" oder Gaskammer ein!
    Die buchen uns schon ein leckeres Freizeit-Beschäftigungs-Programm, das könnt ihr mal glauben! :-)
    Haha, einen Chip kriegen wir in den Arsch oder sonstwohin! Was für eine geile Zukunft, wo auch wirklich wenig dem grossen Bruder entgeht! Na hat doch was, Du kriegst genau die Zeitung die Du brauchst! Genau den Porno, genau die Kleidung, punktgenau Alles wenn Du Reich bist oder dem System dienlich! Alles dank genau erstellter Persönlichkeitsprofile!
    Und dann? Na, was wohl! Geburtenkontrolle und vielleicht auch noch Populations-Kontrolle! Will heissen, wenn zuviele dann Peng! Ich stell mir das in etwa so vor: Es klingelt an der Tür und ein freundlicher Mensch teilt Dir mit, dass gerade aus irgendwelchen Gründen Dein "Lebensberechtigungs-Schein" abgelaufen ist! Na, dann schönen Tag noch, oder?! :-)
    "Sie verbrauchen zuviel Atemluft oder Scheissen die Kanlisation übermäßig zu, tut uns leid, darum Erschiessen wir sie jetzt, hahaha!"
    Und kein Schwein unternimmt was! Es muss erst sehr viel mehr passieren!

  1. Guy Fawkes sagt:

    Teil2:

    Was denn noch, frage ich Euch? Wir sollten uns über eines klipp und klar sein! Die perversen Unmenschen haben dazugelernt und verfügen über noch finstere Technologien als sie jemals Hitler oder STalin zur Verfügung standen! Was ist das denn für ein Leben, wo unsere Freiheiten derart eingeschränkt werden! Wer gibt diesen Pennern das Recht, so mit uns Menschen umzugehen? Ich fasse es nicht! Uns bleibt keine Wahl, wir müssen alle, ich meine wirklich alle in Eudssr und America, dem neuen 4. Reich auf die Strasse! Genau wie die es tun, müssen sich die Arbeiter, Angestellten und Arbeitslosen weltweit verbünden! Diesem unseligen Spuk muss ein Ende gemacht werden! Da bewirken ein paar Figuren von uns wirklich nicht viel!

  1. 3DVision sagt:

    Diese Arbeitslosigkeit in Spanien war ja auch schon damals vor dem Euro dramatisch.Klar nicht grad so schlimm wie heute aber trotzdem.
    Wenn man gezwungen wird diese ganzen Steuern zu tragen plus Gastos hier und Gastos dort die ein klein-betrieb schnell auffressen um unter anderem die dicken Löhne der Staatsbeamten und Politaffen zu zahlen,dazu noch in einer abgeschwächten Wirtschaft wo jeder Mensch seine Groschen zehnmal umdreht,muss man schon viel Mut haben um die ganze Verantwortung eines klein Betriebs auf sich zu nehmen.Das einstellen von Personal rückt dann in weite ferne.Der Tourismus in Spanien ist ja auch nicht mehr das was es einmal war.
    Das ganze Getriebe der Wirtschaft scheint in Spanien immer mehr zum Stillstand zu kommen.Viele gut ausgebildete suchen dann Jobs in Branchen die sogar unter bezahlt sind oder Saisonal sind,hier scheint man aber auch nichts mehr zu finden.Andere sagen sich dann ach,nee ich hab nicht umsonst studiert und versuche mein Glück im Ausland.
    Die Situation war schon vor dem Euro nicht einfach,jetzt aber hat sich nur noch alles verschlimmert.
    Wo soll das alles nur hinführen?
    Es ist schon echt Wahnsinn diesen Kampf oder Konkurrenz Kampf den man heutzutage führen muss um sein Brot zu verdienen.
    Die kleinen müssen in den sauren Apfel beißen nur um die reichen noch reicher zu machen.

  1. Kayron sagt:

    Ja guter artikel freeman :)
    na ich sehe das kritischer, wenn soviele menschen unkontrolliert zuwandern und außer nen Auto nix haben, wird doch auch mit der zeit die Kriminalität steigen. Da ich mir gut denken das wenn die in schweiz oder anderswo einwandern und merken das es nicht die Butter vom Brot ist. Und es weder vor noch zurück geht, alles tun werden um an geld zu kommen. Bin ma gespannt was vom verein für Einheitlichen Unsinns(Eu) noch kommt bei den ESM bin ich auch kritisch gegenüber