Nachrichten

Kann man Erdogan noch ernst nehmen?

Mittwoch, 9. Mai 2012 , von Freeman um 10:35

Am Montag veröffentlichte die italienische Zeitung Corriere della Sera ein Interview mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan, welches aktuell für Kontroverse sorgt. Die Korrespondentin der Zeitung Monica Ricci führte das Interview in Laibach, der Hauptstadt Sloweniens, da sich Erdogan für einen Tag dort auf Staatsbesuch aufhielt, bevor er nach Italien reiste, um Mario Monti zu treffen.

Schlagzeile machte die Aussage von Erdogan nach dem Interview, "Ich bin bereit die NATO um eine militärische Intervention in Syrien zu bitten". In Rom angekommen will Erdogan plötzlich nichts mehr davon wissen und bestreitet das so gesagt zu haben. Er stellt Monica Ricci quasi als Lügnerin dar.

Titelblatt der Zeitung:



Auf Fragen von italienischen Journalisten am Dienstag sagte Erdogan, die Aussage über eine NATO-Intervention hätte er nicht gemacht, die hätte die Person die das Interview geführt hat erfunden. Er verstehe nicht wie diese Frau zu so einer Behauptung kommt, sagte er. Er fügte auch noch hinzu, es wäre bisher zu keinem Grenzzwischenfall gekommen.

Die Zeitung Corriere della Sera ist nicht irgendein Blatt, sondern die namhafteste Zeitung Italiens. Monica Ricci ist jetzt erbost über dieses Abstreiten seiner Aussage und verteidigt den Inhalt des Interview.

Was stimmt denn jetzt? Tatsache ist, Erdogan hat sich bereits vor einem Monat auf Artikel 5 des NATO-Vertrags berufen, weil es angeblich zu Schüssen an der türkisch-syrischen Grenze kam, darüber hab ich selber berichtet. Siehe meinen Post "Erdogan beruft sich auf NATO-Beistandsverpflichtung".

Hier der Originaltext aus dem Interview mit Monica Ricci auf Italienisch:

"Ora la situazione è molto grave. Finora siamo stati pazienti con la Siria ma se il governo commetterà ancora degli errori alla frontiera questo sarà un problema della Nato come recita l'articolo 5. Assad non ha mantenuto nessuna delle promesse fatte ad Annan. Le uccisioni continuano. Il Consiglio di sicurezza dovrebbe prendere la cosa più seriamente. La Ue non dovrebbe rimanere un osservatore esterno. Se penso a un intervento armato? Questo non è solo un problema della Turchia. Servono passi comuni del Consiglio di sicurezza, della Lega araba»."

Deutsche Übersetzung:

"Jetzt ist die Situation sehr ernst. Bis jetzt sind wir mit Syrien geduldig gewesen, aber wenn die Regierung an der Grenze nochmals Fehler begeht, so wird das zu einem NATO-Problem gemäss Artikel 5. Assad hat keine der Versprechen die er an Annan gemacht hat gehalten. Das Töten geht weiter. Der Sicherheitsrat muss diese Sache ernster nehmen. Die EU darf nicht als externer Beobachter aussen vor bleiben. Ob ich an eine bewaffnete Intervention glaube? Dieses Problem ist nicht nur eines der Türkei. Gemeinsame Anstrengungen des Sicherheitsrats und der Arabischen Liga wären nützlich."

Zuerst sagt Erdogan mehrmals, es hat eine Grenzverletzung gegeben und deshalb erwägt er auf den NATO Artikel 5 (Beistandsverpflichtung) sich zu berufen. Dann streitet er alles ab, er hätte das nicht gesagt und Grenzverletzung hätte es auch keine gegeben.

Im Interview macht er dann noch folgende Aussage: "Das Assad-Regime ist vorbei. 10'000 Menschen sind in Syrien getötet worden. Es gibt 25'000 Syrer in der Türkei und 100'000 andere in Jordanien. Wo ist die Gerechtigkeit wenn ein Land seine Leute mit Panzer und Artillerie angreift und Tausende Menschen aus ihrem Land flüchten müssen."

Was Erdogan bewusst weglässt, 19'000 Syrer sind mittlerweile in ihre Heimat zurückgekehrt und von den Menschen die in Syrien getötet wurden, sind mindestens die Hälfte syrische Soldaten, Polizisten und andere Mitglieder der Sicherheitskräfte. Er sagt und unterstellt, es wären alles Zivilisten. Was macht er aber für ein Geschrei, wenn nur ein türkischer Soldat oder Polizist von der PKK getötet wird.

Wie zum Beispiel im August 2011, als ein Militärkonvoi mit der Zündung einer Panzermine gestoppt und das Feuer eröffnet wurde, wobei neun Mitgliedern der türkischen Sicherheitskräfte dabei starben. Erdogan sagte ausser sich vor Wut dazu, jetzt wir nicht mehr mit der PKK geredet, sondern gehandelt. Erdogan kündigte einen verschärften Kampf gegen die kurdischen Rebellen an.

Auch jene, die sich nicht vom Terror distanzierten, würden einen „Preis zahlen“, sagte Erdogan in Anspielung auf die Kurdenpartei BDP, die von den Behörden als verlängerter Arm der verbotenen PKK betrachtet wird. Er geht nicht nur gegen die Kämpfer vor, sondern auch gegen die welche politisch die PKK vertreten. Ach und Assad darf das nicht?

Syrien hat 21 Millionen Einwohner. Wenn 125'000 flüchten, dann ist das nicht gerade viel. Erdogan unterstellt einseitig, sie wären alle wegen dem Vorgehen der syrischen Sicherheitskräfte gegangen. Kann es nicht auch sein, sie haben einfach nicht mehr zwischen den Fronten sein wollen, zwischen dem Schusswechsel der vom Ausland eingedrungenen Terroristen und der syrischen Armee, welche einen Abwehrkampf führt?

Wie viele Türken haben das Land verlassen und leben in Deutschland? 1,6 Millionen? Plus die Millionen die noch in anderen Ländern leben. Kann man auch daraus schliessen und behaupten, es herrscht ein böses Regime in Ankara und sie haben deswegen ihre Heimat verlassen? Das türkische Militär geht ja auch schon seit Jahren gegen Kurden die als PKK-Terroristen bezeichnet werden im eigenen Land mit aller Härte vor.

Ohne Terror der "Freunde Syriens" und dessen Abwehr durch das syrische Militär gebe es keine Flüchtlinge. In der Türkei mussten auch Menschen flüchten, weil die Armee ganze Dörfer räumte. Spezialeinheiten brennen Dörfer nieder, weil die Bewohner kurdische Widerstandskämpfer verpflegen. Andererseits bedroht die PKK sie mit Strafaktionen, wenn sie es nicht tun. Die Bevölkerung sitzt auch zwischen den Fronten und leidet durch den Konflikt. 3'000 zerstörte Siedlungen gibt es in der Türkei.

Die Grenze zum Irak verletzt die Türkei auch laufend, in dem Artillerie, Panzer und Flugzeuge gegen Kurden dort eingesetzt werden. Die syrische Armee setzt doch nicht schwere Waffen gegen die Bevölkerung ein, sondern gegen die Terror-Gruppen die im Land marodieren, also brandschatzen, plündern, rauben, und morden. Er regt sich aber fürchterlich auf und macht eine Krise daraus, wenn einige Schüsse über die Grenze aus Syrien rüberfliegen, die auf flüchtende Terroristen abgefeuert wurden.

In der Türkei sind 30'000 Menschen nach Schätzungen durch den Konflikt zwischen PKK und Armee ums Leben gekommen und 3 Millionen wurden vertrieben!

Ach das ist ja was anderes natürlich. NATO-Mitglieder sind ja die guten und dürfen alles. Nur sie haben Terroristen die sie bekämpfen. Andere Länder sind die bösen und dürfen das nicht, denn dort sind es Freiheitskämpfer, die man nicht bekämpfen darf, weil vom Westen unterstützt. Man hat das Feld zu räumen und ihnen die Macht zu überlassen. Wenn man es nicht macht, dann wird mit einer NATO-Bombardierung gedroht und dann auch durchgeführt.

Kann man Erdogan noch ernst nehmen?

Aber wichtig ist zu wissen, wer oder was der Vize-Premierminister der Türkei ist, Ali Babacan. Wow, der Typ ist ja ein Verräter und Marionette Washingtons und der NATO. Selbstverständlich ein Bilderberger (2008) und in den USA ausgebildet, oder soll man besser sagen, dort programmiert. Man muss doch die Leute anschauen die Erdogan um sich hat. Am 20. April trat er vor der Atlantic Council in Washington auf, wieder so eine kriminelle Denkfabrik wo Henry Kissinger (in welchem Verein ist er nicht drin) im Vorstand sitzt. Hört euch an wie die Türkei und Babacan in den Himmel gelobt werden und was er für Sachen auch über Syrien sagt.



Ich zitiere hier einen Kommentar von ASR-Leser Xaber, der die Situation in Syrien gut erklärt:

"Der unabhängige Reporter Pierre Piccinin in einem Interview mit 'Russia Today' über seine Eindrücke von der Situation in Syrien:

Piccinin befand sich zweimal in den letzten Monaten in Syrien. Er durfte völlig ungehindert mit seinem Wagen durch das Land reisen. Er war auch in Homs und Hama.

Sein Haupteindruck:

Die syrische Armee und Bashar al-Assad haben die Situation unter Kontrolle, sogar in den problematischen Städten wie Hama oder Homs. Desertionen aus der syrischen Armee gäbe es kaum.

Der Hauptterror im Land gehe aus von salafischen Terroristen, die ein islamisches Kalifat in Syrien errichten wollten. Er nannte auch die Farooq-Brigaden, die einen bewaffneten islamischen Kampf gegen die Regierung führten. Die Moslembruderschaft führe dagegen keinen bewaffneten Kampf, sondern rufe lediglich zu Demonstrationen und Aufständen auf.

In Hatay (Türkei) würden von der französischen Armee (!) Angehörige der 'Free Syrian Army' ausgebildet und über die syrische Grenze geschickt. Auch auf libanesischer Seite würden Freischärler aus den Flüchtlingslagern ausgebildet und mit Waffen versorgt und über die Grenze geschickt. Die syrische Armee verteidige ihr eigenes Territorium gegen diese Kräfte, wenn sie sich gegen das Eindringen dieser Kräfte wehre.

Die syrische Opposition sei völlig zerstritten. Eine Gruppe würde die andere bekämpfen.

Der Westen beziehe seine Informationen von zwei Fraktionen des 'Syrian Observatory for Human Rights' - ein reines Propagandaorgan der bewaffneten syrischen Opposition. Es würden keine Frage gestellt. Unbesehen übernehme man die Darstellungen dieser in London plazierten Organisationen, was journalistischer Arbeit im eigentlichen Sinne völlig widerspräche.

Soweit Piccinin.

Der Terror geht auch nach den Wahlen vom Montag weiter:

Heute wurde ein Anschlag auf eine Escorte des UN-Beobachterteams verübt, das von syrischen Sicherheitskräften begleitet wurde."

insgesamt 25 Kommentare:

  1. xabar sagt:

    Interpol hat jetzt einen Haftbefehl gegen den ehemaligen irakischen Vizepräsidenten ausgestellt. Al-Hashemi soll im Irak jahrelang Todesschwadrone unter seiner Kontrolle gehabt haben, die Anschläge im Irak verübten. Nachdem im Irak ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt worden war (seine eigenen Bodyguards sagten gegen ihn aus; sie sollten Terroranschläge für ihn ausführen), floh er in den Nordirak und suchte Schutz bei Barsani, dem kurdischen Machthaber im autonomen Kurdistan des Irak. Dann ging er nach Qatar und Saudi Arabien. Anschließend begab er sich nach Istanbul, wo ihm der Terrorismus-Bekämpfer Erdogan Unterschlupf in einer luxuriösen Unterkunft mit über einem Dutzend Bodyguards und zwei Wagen dazu gewährte (Angaben nach Press TV ir.).

    Jetzt, nachdem der Interpol-Haftbefehl raus ist, redet er sich wieder raus ganz in der Art wie er es nach dem Interview mit der italienischen Zeitung tat:

    Er würde al-Hashemi ja kein Exil gewähren; al-Hashemi befände sich nur vorläufig zur 'medizinischen Behandlung' in der Türkei (!).

    An seinen Freunden kann man erkennen, wes Geistes Kind jemand ist.

  1. 111hucky sagt:

    Was die Türkei plötzlich ein Interesse an einer Invasion gegen Syrien hat. Ist Erdogan nur eine Galionsfigur, um sagen wir mal, ein bischen Abwechslung innerhalb der agressiven NATO-Staaten zu bringen? D.h., wenn immer die gleichen Nationen, USA,Israel, Frankreich und Großbritanien, am "Schutz der Zivilbevölkerung" teilnehmen, fällt es dann vielleicht doch dem einen oder anderen mediengeschädigten Normalbürger auf, dass ja immer die gleichen Länder flächendeckend Nordafrika und den nahen Osten bekriegen. Wieder einmal wird ein Massenschlachtfest auf Unschuldige vorbereitet und was machen unsere Medien? Lügen verbreiten, Kriegshetze treiben und gesunde Gehirne mit ihrer Propaganda und Massenverblödung vergiften. Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf?

  1. Frage: Lügen verbreiten, Kriegshetze treiben und gesunde Gehirne mit ihrer Propaganda und Massenverblödung vergiften. Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf?

    Antwort: Nie!

  1. Freenet sagt:

    Und als man mal sagte, die Türkei solle den Völkermord an den Armeniern zugeben sagten dieselben Kreise: "Wir sind doch nicht so blöd wie die Deutschen und geben alles zu!"

  1. xabar sagt:

    @111hucky

    Die Pläne, gegen Syrien vorzugehen wurden 20008 in Brüssel von der Nato unter Hinzuziehung türkischer Vertreter, türkischer Militärs, ausgearbeitet (Quelle: Press TV). Seitdem ist die türkische Rolle in dem neuen Theaterstück verteilt.

    Ziel: Assad muss weg. Regime Change. Einsetzung eines Marionettenregimes, das mit Israel Frieden schließt so in der Art wie es Ägypten unter Sadat 1979 gemacht hat, der dann vor der Knesset auftrat und den Separatfrieden mit den Zionisten unterzeichnete (wofür er dann später ermordet wurde, aber das Camp David-Abkommen stand und hält bis heute). Die Vorteile für Israel: Ruhe an seiner südlichen Grenze, Handlungsfreiheit in Gaza und im Libanon, keine Mehrfrontenkriege mehr wie noch 1973, billiges Erdgas aus Ägypten zu subventionierten Preisen...

    So etwas schwebt ihnen auf für Syrien vor. Man will das unabhängige Syrien, den Verbündeten des Iran, weghaben, um mit dem Iran besser abrechnen zu können und die Siedlungstätigkeit ungehindert fortsetzen zu können, ohne dass eine syrische Regierung noch die syrischen Golan-Höhen, die jetzt von Israel besiedelt werden, reklamiert und der Hisbollah Rückendeckung und ein Hinterland bieten kann.

    Falls sich diese Marionette, dieser syrische Mubarak, nicht findet - und so sieht es aus - hat man einen Plan B, der darin besteht, Syrien zu destabilisieren und zu balkanisieren, so wie es die Franzosen, also die ehemalige Kolonialmacht, Anfang der 20iger Jahre schon vorhatte, als man Syrien in sechs Regionen aufteilen wollte, was dann den großen Aufstand der Syrer von 1926 oder 1925 provozierte, wodurch diese Pläne abgewendet werden konnten. Diese Balkanisierungspläne decken sich haargenau mit den Expansionsgelüsten der Zionisten in Israel,die so etwas immer schon vorgehabt haben.

    Die ehemalige Kolonialmacht in Syrien, Frankreich, ist heute wieder ganz dick und fett mit von der Partie (und daran wird sich auch unter Francois Hollande nichts ändern), und zwar an der Seite der Türkei. Um nicht so offen wie zur Zeit der Libyenkrise auftreten zu müssen, schickt man die Türkei und Erdogan vor, dessen Ruf bei den Arabern noch nicht so ramponiert ist wie der westlicher Politiker, um für die westlichen Interessen die schmutzige Arbeit zu übernehmen, wofür man ihm irgendeine Gegenleistung versprochen haben wird.

  1. MastaFu sagt:

    Wenn ich die Ansichten von Freeman nicht kennen würde, würde ich nach dem Lesen des Artikels auf Anhieb sagen, dass ein Bilderberger, ein Zionist diesen Artikel verfasst hätte! Genau so werden Artikel über die Türkei verfasst, wo sie schlichtweg als „böse“ abgestempelt wird.

    Es reicht einfach nicht, die Zahlen u. Fakten zu lesen und zu analysieren, sondern man muss das Ganze betrachten. Einzelne Puzzlestücke zu bewerten und dabei wichtige Eckpunkte vernachlässigen kann doch nicht zum Ergebnis führen? Man erhält am Ende nur das Ergebnis was man auch sehen will. Hier steht das Ergebnis fest. Man bewertet nur die Puzzlestücke, die auch zu diesem Ergebnis führen. Das ist nicht der richtige Weg, die Türkei u. den Erdogan zu bewerten!

    Ich finde es schon sehr traurig, dass einige „Fakten“ erwähnt werden, die seit Jahren nicht mehr zutreffen.

    Es mag sein, dass die Corriere della Sera eine namhafte Zeitung ist, aber kann man das auch über die Journalistin behaupten? In der Vergangenheit haben wir des Öfteren gesehen, wie „namhafte“ Zeitungen NWO-Propaganda machen! Die Überschrift der italienischen Zeitung: "Ich bin bereit die NATO um eine militärische Intervention in Syrien zu bitten" hat doch eine ganz andere Aussage als „[…]aber wenn die Regierung an der Grenze nochmals Fehler begeht, so wird das zu einem NATO-Problem gemäss Artikel 5“. Die Aussage von Erdogan wurde in der Überschrift verdreht und verfälscht!

    Wenn BDP eine DEMOKRATISCHE Partei sein möchte, muss sie sich von der PKK distanzieren und die PKK als Separatisten und Terroristen anerkennen!! Auf der einen Seite Terror machen, und auf der Anderen die demokratischen Grundprinzipien vertreten??? Paradox! Das geht nicht! Entweder oder! Beides geht nicht. Entweder muss ich mich zum Terror bekennen oder zur demokratischen Grundordnung! Und weil die BDP dies nicht tut und der verlängerte Arm der PKK ist, sollte man meiner Meinung nach auch mit ihr nicht verhandeln! Aber die Erdogan-Regierung versucht ständig den Dialog mit der BDP auf demokratischer Ebene! Es gab auch geheime Verhandlungen mit der PKK seitens des Geheimdienstes MIT. Das ist auch legitim solange die Politik offiziell mit der PKK nicht verhandelt. MIT hat genauso wie die BND Maulwürfe in der PKK, aber keine V-Leute, die die Terroristen zum Terror anstacheln! Sie versuchen nur dadurch an Informationen heranzukommen. Das ist die Hauptaufgabe eines Geheimdienstes!

    Es ist eindeutig, dass die PKK NICHT die Interessen der Kurden vertritt! Sie holen sich die Unterstützung der Kurden nur durch Waffengewalt gegen die eigenen Leute! Wenn der Staatspräsident o. der Premier in den Südosten reist, droht die PKK den Geschäftsleuten mit Waffengewalt aus Protest ihre Geschäfte zu schließen! Wer dieser Aufforderung nicht nachkommt wird entweder ermordet o. Familienangehörige, meist Kinder, entführt! Wie soll man dieses Vorgehen der PKK verstehen? So werden die Interessen der Kurden vertreten? Definitiv nicht! Viele Kurden wollen die PKK-Plage endlich loswerden! Die Regierung will sie loswerden! Es wurden viele Gesetze erlassen, die den Kurden mehr Rechte als früher erlauben. Sie sind gleichwertige Bürger der TR. Die PKK hat keine Grundlage mehr das Land weiterhin zu terrorisieren! Aber sie tun es trotzdem, weil sie für USrael, D, F etc. kämpfen! Sie wollen die Interessen dieser Länder durchsetzen, nicht die der Kurden!

    Die Wahrheit ist, dass die europäischen Länder nie die Vorherrschaft der Osmanen verdauen konnten. Seit Jahrzehnten versuchen sie mit allen Mitteln Istanbul zurück zu erobern (es gab hunderte von Plänen dafür) und die Türken wieder aus Anatolien zu vertreiben! Obwohl die Türkei im I. WK an der Seite der Deutschen gekämpft hat, wurde in D gejubelt und gefeiert als Jerusalem, was von den Osmanen beherrscht wurde, gefallen war! Der Dichter der türk. Nationalhymne Mehmet Akif Ersoy hat dieses Ereignis während seinem Aufenthalt in Berlin selbst erlebt!

    Es stimmt, dass in der Vergangenheit mehrere kurdische Dörfer „gesäubert“ wurden, aber nicht unter Erdogan!

  1. MastaFu sagt:

    Dem AMTIERENDEN irakischen Vize-Staatschef al-Hashemi soll aus politischen Gründen der Prozess gemacht werden. Der Ministerpräsident al-Maliki will nur seine Position stärken und führt sich auf wie der ehemalige Diktator Saddam! Al-Maliki hat das Vertrauen gegenüber der Sunniten und Kurden verspielt und seine Versprechungen von einer Demokratie, in der alle Parteien und Volksgruppen gleichermaßen mitspielen sollten, nicht eingehalten. Darum wird der schiitische Ministerpräsident von Sunniten und Kurden gleichermaßen nicht gemocht und anerkannt! Barzani hat sogar mit einem Referendum gedroht, bei dem die Abtrennung des kurdischen Autonomiegebietes vom Irak vom Volk entschieden werden soll, falls al-Maliki seine Versprechungen gegenüber der Bevölkerung nicht einhalten sollte!

    Interpol hat zwar ein Haftbefehl gegen al-Hashemi erlassen was rechtlich nicht unumstritten ist. Interpol erlässt ein Haftbefehl normalerweise nur für Straftäter, Terroristen etc. deren Schuld auch eindeutig feststeht. Al-Hashemi wird gesucht, weil ihm der Prozess gemacht werden soll. Er wird beschuldigt, angeblich bei 6 Personen den Mordauftrag gegeben zu haben. Rechtlich gesehen ist dieser Schritt von Interpol nicht zu vertreten.

    Die Türkei hat klipp und klar bekannt gegeben, dass sie al-Hashemi weder verhaften noch irgendwie ausliefern wird. Al-Maliki schürt ein Bürgerkrieg zwischen den Volksgruppen, weil er Kurden, Sunniten, die Turkmenen etc. gleichermaßen unterdrückt. Wenn er so weiter machen sollte, könnte der Irak demnächst in mehrere Staaten aufgeteilt werden!

    Dieser Schritt der Türkei wird auch dadurch begründet, dass die Türkei seit Jahren vergeblich auf die Auslieferung von 167 PKK-Führungspersonen von der irakischen Seite wartet. Der Irak habe sich auch nicht drum bemüht wenigstens auf die Auslieferungsforderungen der Türkei zu antworten geschweige denn zu reagieren!

    Nun soll die Türkei jedoch den amtierenden irakischen Vize-Staatschef verhaften und ausliefern?! Das ist leider nur eine einseitige Sichtweise. Fragwürdig ist auch, dass das Verfahren gegen al-Hashemi genau nach einem Tag eröffnet wurde, an dem die USA den Abzug aus dem Irak bekannt gegeben hat! Al-Maliki will dieses Machtvakuum für sich ausnutzen und seine Macht weiter stärken!

    Al-Hashemi kann solange in der Türkei bleiben wie er es möchte. Das steht gar nicht zur Debatte!

    Ich finde es schade, dass viele die Hintergründe im Irak und in der Türkei nicht verstehen und sehen. Wie ich auch oben geschrieben habe, das Ergebnis steht bereits fest. Man sucht sich nur noch die Puzzlestücke, um das Ergebnis zu bestätigen = Türkei ist böse. Ein völlig falscher Ansatz.

    Die Politik der Türkei und insbesondere der von Erdogan wird wie in der Vergangenheit missverstanden! Leider spielen einige "gut informierte" Menschen wenn auch unbewusst das Spiel des USraels im Hinblick auf die Türkei und Erdogan mit.

  1. couchlock sagt:

    @MasterFu
    "Es wurden viele Gesetze erlassen, die den Kurden mehr Rechte als früher erlauben. Sie sind gleichwertige Bürger der TR."

    Wo hast Du denn die Info her?? Da habe ich aber komplett andere Sachen gelesen. Vielleicht haben sie ein wenig mehr Rechte , aber was ist das schon, wenn man vorher überhaupt keine Rechte hatte, noch nichteinmal die eigene Sprache sprechen durfte. Es wurden gerade in letzter Zeit hunderte von Journalisten verhaftet, weil sie kritisch über die Kurdenpolitik der Türkei äußerten. Es gibt viele Aktionen dagegen, aber davon hört man in den deutschen Medien NICHTS, da Türkei= NATO, also GUT. Ich will hier nicht die Türkei runtermachen, aber das es den Kurden ach so gut geht, halte ich für ein Märchen. Und im Kampf gegen die PKK gabs auch jede Menge ganz übler Aktionen.

  1. Nichtkampf sagt:

    *Und als man mal sagte, die Türkei solle den Völkermord an den Armeniern zugeben sagten dieselben Kreise: "Wir sind doch nicht so blöd wie die Deutschen und geben alles zu!"*


    @Freeman,
    MEHMED TALÂT, besser bekannt unter dem Namen TALÂT PASCHA (*1872 - †1921), war Innenminister und Großvesier noch im Osmanischen Reich, dem als erster Politiker in der Menschheitsgeschichte (vonseiten Russlands) Verbrechen an die Menschlichkeit vorgeworfen wurde, weil er den Holocaust an den armenischen Volksstämmen angeordnet hat.

    Die *Türkiye Cumhuriyeti* (Türkei), Nachfolgestaat des Osamischen Reiches bestreitet bis heute diesen Holocaust je gegannen zu haben. Schriftsteller die das in ihren Texten behaupten, werden denunuziert, ermordet oder als Vaterlandsverräter für vogelfrei erklärt.

    Das Osmanische Reich war einer der Hauptentzünder des Ersten Weltkriegs - zusammen mit dem dem Deutschen Reich (Wilhelminischer Epoche), die beide Partner waren. Das Deutsche Reich distanzierte sich jedoch von diesem Bündnis als den Beamten vor Ort immer klarer wurde, dass dieser Holocaust tatsächlich statt findet.

    Es gab mal vor zwei oder drei Jahren auf ARD oder ZDF eine wirklich gute Doku dazu, die mehrere Stunden lief. Dort wurden Originalprotokolle von hohen deutschen Beamten (Botschafter, Innen- Außenminister etc.) mit Schauspielern nachgestellt, Originalbriefe gezeigt usw.

    Die Deutsche Regierung scheint, ausserhalb der Türkei, die einzige Stelle zu sein, die Aktenbeweise dazu gesammelt hat und diese noch immer vorweisen kann.

    LG
    Nichtkampf

  1. MastaFu sagt:

    @couchclock

    Ich weiß auch nicht, wo Du Deine Informationen gelesen oder her hast. 

    Die Zeit, in der die Kurden unterdrückt und entrechtet wurden, war vor der AKP-Regierung! Diese Tatsache kann man der Türkei vorwerfen, aber der AKP-Regierung nicht! Sie steht nämlich von Anfang an für mehr Gleichberechtigung und gegen eine Diskrimierung der Kurden UND anderen Volksgruppen  in der Türkei!

    In der Vergangenheit wurde die Türkei jahrzehntelang von Gladio-Ableger Ergenekon unterjocht! Sie haben diese Spaltung der Gruppen in der Türkei angestachelt und gefördert! Diese Zeiten sind zwar vorbei, aber viele Ergenekon-Mitglieder sind noch frei und weiterhin aktiv (in der Medienlandschaft, im Militär, Judikative, Exekutive, Administration, einfach überall!)

    Ja. Journalisten wurden verhaftet, aber weil sie
    1. Ergenekon-Mitglieder sind und mehrere Putschversuche unterstützt haben
    2. Für die PKK und KCK arbeiten!

    In diesen beiden Fällen machen sich "Journalisten" - wie überall auf der Welt - strafbar! Journalisten haben kein Freifahrtticket für alles! Die können auch hinter Gitter genauso wie jeder Straftäter, der die demokratischen Grundprinzipien missachtet! Alles andere ist anti-demokratisch!

    Putschversuche kann man nicht als Meinungsfreiheit deklarieren und geltend machen!

    Warum geht es den Kurden schlecht? Weil die PKK die Kurden unterdrückt und ihnen keine Freiheiten einräumt! Die PKK hat Angst, den Einfluss auf die Kurden zu verlieren! Glaub mir, wenn die PKK sich auflösen und die terroristischen Aktivitätet stoppen würde, würde es den Kurden viel viel besser gehen! Die meisten Kurden verabscheuen selber die PKK und wollen von ihr nicht entmündigt werden.

  1. Farooq sagt:

    Die Schluderhaftigkeit in Sachen Erdogan erstaunt mich, Freeman.

    Du schreibst, die "Corriere della sera" ist "nicht irgendein Blatt, sondern die namhafteste Zeitung Italiens".
    Die Bild Zeitung ist die namhafteste Deutschlands.
    Die Times ist die namhafteste der USA.

    Meinst du nicht, dass du dich auf den Holzweg begibst, indem du diese Mainstream Medien als Quelle nennst?

    Ich frage mich einfach nur, warum bei Erdogan grade nur in die eine Richtung "ermittelt" wird.
    Es kommt mir so vor, als ob in jedem Beitrag über ihn zwanghaft alles so zurechtgerückt wird, das die Geschichte passt, auch wenn man gegen eigene Prinzipien verstößt und die italienische Bild als Quelle nennt.

    Kommt euch denn nicht in den Sinn, dass evtl. die Zeitung das tatsächlich erfunden hat um die vermeindliche Zustimmung der Nachbarn Syriens für einen neuen Krieg zu suggerieren?
    Nein, wieso auch... es ist ja nur Erdogan, von Grund auf Böse wie er ist.

    Ich habe bisher den Artikeln dieses Blogs blind vertraut, da sie über Dinge berichteten, von denen ich weniger Ahnung hatte. Aber wenn die Artikel ähnlich wie die Erdogan Artikel aufgebaut sind, dann habe ich mich wohl in vielen Punkten geirrt.

    Und dies schreibe ich nicht, weil mir deine Meinung nicht konform ist, sondern weil ich finde du urteilst zu hastig.

  1. xabar sagt:

    Es ist unzutreffend, dass 'die Türkei' schlichtweg als 'böse' in dem Artikel hingestellt wird. Nirgendwo wird dies von Freeman so gesagt. Es ist explizit von Erdogans konkreter Politik gegenüber Syrien die Rede. Den Artikel als 'zionistisch' hinzustellen, weil die Pro-Nato-Politik dieses Menschen kritisiert wird, der anscheinend bei gewissen Leuten über aller Kritik steht, und den Artikel mit den Bilderbergern in Verbindung zu bringen ist sehr unsachlich, ja sogar beleidigend.

    Ich finde, dass sich 'MastaFu', der sich inzwischen zu einem Parteigänger Erdogans gemacht hat, egal was dieser Politiker verbockt, für diese Entgleisungen in aller Form entschuldigen sollte.

  1. @Freeman

    1/2
    Ich kann über Erdogan nur sagen er bewegt sich in dem Rahmen den die Amerikaner Erdogan vorgegeben haben und er testet die Grenzen des Rahmens aus. Er will wissen wie weit er gehen kann.

    Für den Fall dass Erdogan nicht nach der Pfeife des Westens tanzt hat Erdogan schon vorgesorgt.
    Das Militär kann jetzt nicht mehr wie in der Vergangenheit durch einen putsch an die Macht kommen und einen Präsidenten entmachten.

    Denn nach den neuen Gesetzen können putschisten oder das Militär verurteilt und hinter Gitter gebracht werden.


    @ all

    Bitte unterscheidet zwischen Regierung und Bevölkerung. Wenn Erdogan irgendwas plappert dann stellt ihr das so hin als würde er die gesamte Türkei repräsentieren. Wenn zB die Türkische Armee Krieg führt dann führt nicht die Türkei Krieg sondern die Regierung der Türkei führt Krieg.

    Es gibt immer die Regierung und die Opposition. Es gibt immer Gegner und Befürworter. Deswegen sagt bitte nicht " Die Türkei "

  1. Dimon sagt:

    @111hucky

    Propaganda ist ansich kein negatives Wort...dazu hat es die negative Propaganda der Nazis und Kommunisten erst gemacht. Was Freeman hier betreibt ist auch Propaganda...er versucht so viele wie möglich von seiner Idee zu überzeugen. Dazu nimmt er sich nicht nur eines Themas in seinem Blog an sondern mehreren ( nicht jeder der an der Eurokriese interessiert ist will auch was über Landgrabbing wissen usw.). Um ein möglichst breites Publikum anzusprechen gibt es natürlich auch Videos weil nicht jeder gerne liest. So könte man es weitertreiben bis man dann Bundeskanzler ist. Nur Freeman hat einen Standpunkt den er nicht verkaufen würde. Für ihn gibt es klare Grenzen die er nicht überschreitet. Für die "Herschenden" gibt es das nicht. das heisst heute einfach nur anders...Public Relations. Wir sollen ja denken, dass Propaganda was schlechtes ist und Public Relations ganz normal. So kann man schliesslich eine PR- Agentur gründen aber keine Propagandaagentur.

  1. 2/2

    @ Nichtkrieg

    Ich würde dir gerne etwas Unterricht in Geschichte geben aber die Geschichte ist nie so eindeutig wenn man kein Zeitzeuge ist.

    Ich kann dir Zitate von Dichtern und Denkern zeigen was sie von der Geschichte halten. Kenne jetzt nicht die Namen der Dichter aber ihre Kommentare lassen einen schon nachdenken.

    "Geschichte ist eine Lüge auf die man sich geeinigt hat."

    "Die Herrschende Geschichte ist die Geschichte der Herrschenden."

    Ich empfehle dir diese Zitate durch den Kopf gehen zu lassen und erst dann ein Urteil über die Geschichte zu fällen.

    Jedes Land hat dreck am Stecken. auch die Türkei und das Osmanische Reich und das sage ich als Türke.

    Zu der Sache der Armenier kann ich sagen dass die Armenier Opfer der Allierten waren ( Russen, Franzosen und Engländer )

    Wenn du im Internet mit dem Begriff " Kranker Mann am Bosporus " recherchierst, dann wirst du sehen dass der Geschichtliche Ablauf nicht so war wie es in den Medien dar gestellt wird.

    Die Allierten, insbesondere die Engländer versprachen jedem Volk ein eigenes Land, wenn es die Engländer beim Kampf gegen das Osmanische Reich unterstützte.

    Ein Beweis dafür ist der Vertrag von Sevres. In dem Vertrag geht hervor dass die Türken ein Groß Armenisches und Groß Griechisches Reich und ein Kurdistan in Südostanatolien akzeptieren müssen.

    Die Armenier wurden von den Russen mit Waffen unterstützt um ein Aufstand zu provozieren um das Osmanische Reich zu destabilisieren. Der Aufstand wurde erfolgreich von den Türken niedergeschlagen und die Armenier aus den Gebieten des Osmanischen Reiches vertrieben.

    Die hohen Zahlen der Toten der Armenier kamen durch die Niederschlagung des Aufstands und vertreibung der Armenier zustande.
    Nicht aber durch Rassenhass und systematischer Verfolgung und Tötung der Armenier wie die Nazis es im zweiten Weltkrieg getan haben. So wollen es die Medien zumindest darstellen.

    Deshalb sehen die Türken die hohen Opferzahlen der Armenier nicht als Völkermord an.

  1. Aleph sagt:

    Danke MastaFu und Farooq! Ich brauche eigentlich gar keinen Kommentar mehr zu schreiben, weil ihr bereits alles wesentliche angesprochen habt.
    Freeman, von dir bin ich sehr sehr enttäuscht. Gerade DU, der immer wieder über die Lügen & Propaganda der Massenmedien aufklärt, schenkt einem Mainstreamblatt mehr Glauben als dem, der die Zeitung der Lüge bezichtigt.
    Ich bin selber türkischstämmig, bin aber keinesfalls nationalistisch (für mich ist Nationalismus = Rassismus), jedoch bewirkt bei mir dieser und alle anderen Anti-Türkei-Artikel in diesem Blog, Atatürks Worte für wahr zu halten: "Türkün Türk'ten başka dostu yoktur!" (zu Deutsch: Ein Türke hat keinen Freund außer den Türken).

    Zu Xabar: doch Freemans letzten Artikel über Erdogan, waren sehr von typisch "anti-türkischen" Argumenten durchzogen: die angebliche Unterdrückung der Kurden wäre hier z.B. zu nennen. 

  1. @Alle:

    Wenn jeder denkt "rechter" zu haben als der andere, entstehen Krieg und Unfrieden.

    ....es ist alles nur in deinem Kopf!

  1. battal sagt:

    @Faaroq
    Ich stimme dir zu 100% zu.
    Früher hat man hier jeden Bericht eines Journalisten kritisch beurteilt und sobald Erdogan im Spiel ist wird alles geglaubt. Mir kommt es so vor, dass man die eigenen Vorsätze vergisst.
    Liebe Leute.. glaubt nicht alles was man euch vortischt. Freeman recherchiert gut aber auch er ist nicht unfehlbar.. wie wir alle auch nicht.
    Wer sich nur etwas mit der türkischen Kultur, Mentalität und Geschichte auskennt weiss, dass die Türkei und deren Führer sich gerne mit ausländischen Kräften verbünden.. aber das grosse Ziel ist es immer die Verteidigung der eigenen Grenzen und Vormachtstellung TURK Völker und des ISLAM in der Region, koste es was es wolle und auch welche Allianzen dazu gehören. Heute ist Assad der Feind und morgen ist er ein Freund.

  1. Freeman sagt:

    Einige die sich hier aufregen und die einem roten Kopf kriegen kapieren immer noch nicht den Unterschied zwischen einer Regierung und einem Staat oder Volk. Ich kritisiere immer nur Politiker und Regierungen. Ihr habt die gleiche flasche Einstellung wie die Zionisten, wenn man die israelische Regierung kritisiert, ist man ein Antisemit. Wenn man Erdogan kritisiert ist man ein Antitürke. Werdet endlich erwachsen.

  1. MastaFu sagt:

    Xabar,

    Es gibt nichts wofür ich mich entschuldigen sollte. Ich kenne Freeman inzwischen sehr gut. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass keiner unfehlbar ist. Freeman, Du und ich sind auf der gleichen Seite und kämpfen auch für die eine Sache, aber haben unterschiedliche Meinungen nur bzgl. der Politik von Erdogan. Ich sage meine Meinung, dass Ihr Euch leider nur in dem einen Punkt irrt.

    Wenn wir akzeptieren und anerkennen, dass die Türkei seit Jahrzehten von der Elite unterjocht wird, dann muss man auch wissen, dass in den Medien eine bewusste und gesteuerte Negativdarstellung der Türkei stattfindet! Die Massenmedien machen das bewusst! Es ist ihre Absicht! Die Schreibweise dieses Artikels entspricht leider der Schreibweise der Massenmedien. Es ist aber nicht die Absicht von Freeman. Daher verstehe ich den Artikel als eine Fehlinterpretation der Lage und der Politik Erdogans. Ich respektiere Eure Meinungen. Habe nur versucht, das Gegenteil aufzuzeigen, und dass keine gerechte Beurteilung und Analyse so durchgeführt werden kann.

    Ich hoffe, dass alle Missverständnisse nun beseitigt wurden!

    @Freenet und Nichtkampf

    Leider kommt meine Antwort zur Armenienfrage nicht durch. Wäre schön, wenn wir mal dieses Thema ausgiebig diskutieren könnten.

  1. xabar sagt:

    Ich werde jetzt erneut einen 'Anti-Türkei-Kommentar' schreiben:

    Betr:

    Der Fall al-Hashemi

    Bekanntlich wird der von der irakischen Polizei und einem irakischen Gericht gesuchte mutmaßliche Terrorist al-Hashemi (ehemaliger irakischer Vizepräsident), der im Irak (unter anderem) sechs Richter durch seine Todesschwadrone umgebracht haben soll (drei seiner Bodyguards legten Ende Dezember ein Geständnis ab, worauf ein Haftbefehl gegen ihn erlassen wurde) nach Rücksprache zwischen Erdogan und Außenminister Davatoglu in Istanbul in einem Hotel luxuriös beherbergt.

    Der türkische Politiker Devlet Bakcheli hat nun völlig 'anti-türkisch' gegenüber Journalisten gefordert, dass al-Hashemi an den Irak ausgeliefert werden soll, zumal auch von Interpol ein Haftbefehl gegen ihn läuft.

    Politische Beobachter in Ankara werfen Erdogan Heuchelei vor, da er zwischen 'guten' und 'bösen' Terroristen unterscheide. Al Hashemi sei schutzwürdig, weil er ein 'guter' Terrorist sei, der 'nur' Schiiten umgebracht habe.

    Der zitierte Politiker Bakcheli wurde hier auf diesem Blog von einem Erdogan-Fan, der jetzt über Freemans letzten Artikel zu Erdogan einen roten Kopf bekam, als 'Witzfigur' bezeichnet, über 'den alle in der Türkei lachen' und den man 'besser nicht zitieren sollte'.

    Warum ihn nicht gleich als 'Anti-Türken' bezeichnen, zumal er gewagt hat, den großen Erdogan zu kritisieren?

    Damals in der Sowjetunion wurden Gegner des Stalin-Regimes regelmäßig als 'antisowjetisch' bezeichnet, was zwischen 1934 und 1938 Grund genug war, hingerichtet zu werden, weil sie es gewagt hatten, den 'großen Stalin' zu kritisieren.

  1. MastaFu sagt:

    Zum Fall al-Hashemi möchte ich auf meinen Kommentar oben vom 10. Mai 2012 00:45 verweisen, damit die Leser die beiden Meinungen für sich selber beurteilen können.

    Xabar,

    Du hast zwar nicht mich gemeint bzgl. Devlet Bahceli, aber sogar der Gründer seiner Partei MHP Alparslan Türkes hat seine Parteikollegen noch vor seinem Tod vor Bahceli gewarnt! Warum wohl?

    Ich gebe dem Kollegen, der diese Bemerkungen gemacht hatte, auch Recht. Seine Aussagen werden nicht mal von den Oppositionsgruppen ernst genommen! Traurig aber wahr.

  1. SRBenda sagt:

    @freeman

    RICHITIG! ... man greift kein Volk an, sondern kritisiert die Regierung, ihr Vorgehen, ihre Finanziers...
    Freeman kritisiert doch ständig die Regierung der Schweiz, die seiner Heimat. Ist er damit ein Anti-Schweizer? Damit beweist man doch erst wie sehr man sein Land liebt.
    Im Grunde genommen ist es schwer, überhaupt noch Regierungen vorzufinden die nicht korrumpiert sind und für die "Dreckigen" arbeiten.
    Sich damit in seinm Nationalstolz verletzt zu fühlen ist einfach nur beschränkt.
    Ihr werdet Sie an ihren Früchten erkennen... man muss nur hinsehen!

  1. xabar sagt:

    Gestern wurden wieder zwei verheerende Anschläge in Damaskus verübt mit 55 Toten und 400 Verletzten, die wohl wieder einmal mehr auf das Konto von Al CIAda-Terroristen gehen.

    Der Historiker und Autor Webster G. Tarpley in einem Interview mit Press TV:

    "Kofi Annan und Hillary Clinton spielen ein Spiel der Täuschung mit ihrem Friedensplan."

    Genauso ist es. Der Terrorismus wird durch die sog. Friedensmission in Syrien nur noch schlimmer, weil die syrische Armee in ihrem Handeln gegen die Terroristen zurückgehalten wird.

    Über 20 von der syrischen Armee gefangen genommene Terroristen gaben zu, dass sie mit Hilfe der Türkei über die Grenze nach Syrien eingeschleust wurden, um dort Zerstörungen anzurichten.

    Tarpley nimmt an, dass diese Leute aus Algerien, aus Tschetschenien und Zentralasien kommen und von Saudi Arabien, Qatar, aber auch von anderen Ländern gesponsert werden.

    Die türkische Regierung ist also ein Regierung des Staatsterrorismus. Daran kann es keinen Zweifel mehr geben. Die Fakten sprechen für sich.

  1. Marcel sagt:

    Lächerlich, und ich dachte, die meisten Menschen hier würden ihren Dogmatismus hinter sich haben. Sobald die Türkei kritisiert wird, werden diejenigen, die sich mit diesem Land identifizieren, laut. Das ist normal, wenn Deutschland kritisiert wird, wird ein Deutscher, der Stolz auf seine Nation ist, ebenfalls laut.

    Ich sags mal so: Die Politik ist Scheiße, darunter gehören ALLE Vertreter dieses Schauspiels! Warum? Denn in der Politik geschieht NICHTS zufällig, alles verläuft nach einem bestimmten Plan und alle Politiker sind Marionetten, auch wenn es nach Außen hin nicht so zu sein scheint. Wie weit kann Erdogan gehen? Wieso hält er sich an die Grenzen, die USA ihm auferlegt und schaut, wie weit er gehen kann (habe es oben von einem AKP Sympathisanten gelesen), anstatt den Mittelfinger zu zeigen? Weil er eine Marionette ist! Was würde passieren, wenn syrische Soldaten ein türkisches Hilfskonvoi angreifen würden und dabei mehrere Personen umkommen würden? Die Türkei wäre schon längst in Syrien einmarschiert, wieso ist das nicht mit Israel passiert? Wieso hat er damals nicht auf Artikel 5 berufen? Wieso werden syrische Rebellen in Hatay mit israelische Waffen unterstützt? Wieso unternimmt Erdogan nichts gegen Israel, wodoch er von sich behauptet, er würde die Politik dieser Leute verabscheuen? Weil er ein Scharlatan ist, er sagt er sei ein gutgläubiger Moslem und unterstützt die Christen und Juden, muslimische Länder zu bombardieren. Wenn er wirklich so ein gutgläubiger Moslem ist, wie es die Türken denken, wieso leben dann seine Kinder auf nichtmuslimischen Boden? Kommt schon ihr Moslems, ihr wisst doch genauso wie ich, dass Mohammed gesagt hatte, dass ein Volksoberhaupt so leben sollte, wie der Ärmste im Volk. Was macht Erdogan stattdessen? Hat mehrere Konten in der Schweiz, hat einer der seltensten Wagen auf der Welt, lebt buchstäblich in Luxus. Ein wirklich gutgläubiger Moslem kann das nicht machen, während andere Menschen in seinem eigenen Land verhungern und auf der Straße leben!
    Jaja, die AKP hat sooo viel gutes getan, die Kurden haben mehr Rechte bekommen, doch das wäre auch ohne AKP passiert, weil der Tod Ahmet Kaya's der Auslöser war und nicht irgendeine politische Partei! Ahmet Kaya hat es mit seinem Leben bezahlen müssen, damit die kurdische Sprache in der Öffentlichkeit ausgesprochen werden kann. Das haben die Kurden Ahmet Kaya zu verdanken, und nicht Erdogan!
    "Aber die Wirtschaft in Türkei wächst, immerhin ist das etwas Positives".. Fail! Nur weil es in den Zahlen so steht, bedeutet es nicht, dass es dem normalen Bürger in der Türkei besser geht. Im Gegenteil, diejenigen, die von diese Zahlen profitieren, sind ohnehin schon die Reichen. Die Armen leben immernoch in mieseste Umstände, keiner schehrt sich um sie. Von einem Menschen, der sich Gottes Gegenwart bewusst ist, erwartet man definitiv dass er sich um diese Leute kümmert, macht das euer so hochgepriesener Erdogan? Desweiteren wurde Türkei von Standard&Poors trotz des wachsenden Wirtschafts abgestuft, warum? Weil Türkei wirklich so bergauf geht, wie es Erdogan von sich behauptet? Nein, das ist reine Imagesache, damit Erdogan besser vor seinem Volke steht!