Nachrichten

Syrien - Der Krieg findet zuerst in den Medien statt

Freitag, 4. Mai 2012 , von Freeman um 13:36

Nach seinem Besuch in Damaskus meint Christoph Hörstel, die syrische Regierung hat nicht verstanden, wie wichtig eine Gegendarstellung zur einseitigen Berichterstattung der westlichen Medien ist. Die Öffentlichkeit im Westen sieht und hört nur eine Seite und wird damit in die vom NATO-Agressor gewünschte Richtung gelenkt. Die Medienkonsumenten sollen glauben, ein gewaltsamer "Regimewechsel" ist notwendig und gerechtfertigt, wie im Irak und Libyen bereits vollzogen. Annans Friedensplan und die Entsendung von UN-Beobachtern ist nur eine Show, ist bewusst zum Scheitern verurteilt. Dann hat man die Ausrede für sogenannte "robuste Massnahmen", was eine militärische Intervention bedeutet. Meine Motivation ist, alles zu tun um einen neuen Krieg zu verhindern. Dazu hat sich Christoph Hörstel folgende Gedanken über die Medienarbeit Syriens gemacht:



90 Tage bis zum "robusten UN-Mandat" – und die Regierung ist unberatbar

von Christoph Hörstel

Niemand begreift’s: Freddy und ich haben uns den Hintern aufgerissen, ich in Damaskus, er in der Schweiz, damit endlich etwas Vernünftiges aus Syrien zu uns kommt. „Russia Today“ und der Deutsche Service des iranischen Rundfunks IRIB haben prima mitgemacht.

Ich wollte damals im März natürlich ganz andere Sachen berichten, als man mir erlaubt hat. Weil es doch darum geht, die US-gesteuerte Propaganda, der zufolge Syriens Präsident Assad sein Volk abschlachtet, zu entkräften: Ich wollte in die Kämpfe hinein und mit den Truppen mitgehen. Ich glaubte das verlangen zu können, anders als die französischen Journalisten-Spione, die Syrien mit Recht abgelehnt hatte, weil ich nun mal nicht spioniere.

Muss ich erwähnen, was ich Syrien und anderen inzwischen als Standard-Programm anbiete?:

- Lügentest, notfalls unter Drogen
- Unterordnung unter die syrische Gerichtsbarkeit
- Wenn mir Verrat nachgewiesen wird – oder ich falsch berate, lasse ich mich freiwillig in der Hauptstadt (Damaskus) aufhängen

Hat das genützt? Nein.

Schon nach meinem letzten Gespräch im Informationsministerium habe ich dem netten Deutsch-Syrer, der mich begleitete, gesagt: Sollst mal sehen, die Einladung zum 2. Mai haben sie mir nur versprochen, damit ich hier gutwillig abreise und niemanden verrückt mache und hinterher in Deutschland nichts Schlechtes sage.

Ich lass mich aber von niemandem verwursten, auch nicht von der Regierung des Landes, dem ich helfen will. Es geht nämlich nicht nur um ein paar Berichte, die das Team Hörstel/Freddy oder Freddy/Hörstel machen könnte. Oder um ein paar ignorante Minister. Sondern es geht um die Revolution der Berichterstattung überhaupt. Denn schließlich kann die Supermacht der Lügen, die Nato und ihre korrupten arabischen Verbündeten, ihren blutigen Lügen- und Mordzirkus nur durchziehen, solange niemand den Medien hier Paroli bietet. Das geht! Dieses Thema habe ich nicht nur (in Basel, CH) studiert, ich kenne jeden Arbeitsschritt, vom Kriegsschauplatz bis in die Anzeigenkampagne, Demo-Organisation etc. Und schon bei Siemens sagte mir der korrupte Vorstand, der mich nicht mochte: „Sie haben so viele gute Ideen...“

Auch hier will Syrien seit bald einem Jahr nicht mitziehen. Lieber lässt diese unfähige Regierung die Menschen unter Nato-Terror krepieren. Wieso – zum Teufel? Saddam hat 100-tausende Iraker von der „Koalition der Willigen“ ermorden lassen und wollte auf keinen Rat nicht hören. Wahrscheinlich war hängen schöner. Gaddhafis Subjekte haben meine Mission an die Amis verhökert.

http://www.hoerstel.ch/hoerstel/News/Eintrage/2011/8/23_Libyen__ein_personliches_Erlebnis.html

Und jetzt soll ich allen Ernstes monatelang zusehen, wie Syrien vor die Hunde geht und, dadurch ermutigt, die USraelis den Iran schlachten? Ist jemand in Damaskus so dumm, das zu glauben? Lesen die auch die Lebensläufe ihrer Gäste?

Jetzt hoffe ich auf klügeres Regierungspersonal in Syrien nach der Wahl am 7. Mai – wie die meisten Syrer.

Grundsätzlich warte ich noch auf den Staat, der die Nato auf dem einzigen Gebiet bekämpft, das sie noch ziemlich unangefochten beherrscht: Lügenpropaganda. Und für diese Prophezeiung muss man nicht studiert haben: Diesem Staat wird die Zukunft gehören. Hoffentlich ist er besser als der Mist, den ich tagtäglich sehe. Sonst denken Freddy und ich uns etwas aus und kämpfen dafür. Seid Ihr dabei?

Link zur Demo "Für ein Reformprogramm in Syrien" in Berlin am 12. Mai

insgesamt 5 Kommentare:

  1. dhana sagt:

    RT berichtet gerade:
    "Syrian opposition studies terror tactics in Kosovo"

    https://rt.com/news/syrian-opposition-studies-terror-tactics-in-kosovo-585/

    Natürlich sind das alles lupenreine Demokraten, insofern ist das sicher in Ordnung - zumindest aus der Sicht unserer Eliten. Ich frage mich nur, was die davon halten würden, wenn sich z.B. mitteleuropäische Occupy-Demonstranten in solchen Terror-Camps ausbilden ließen...

  1. Wo sind die ganzen Kommentare? Mir ist es zur Zeit insgesamt zu ruhig geworden um den Iran..Syrien. Ich habe ein sehr ungutes Gefühl was die Grossveranstaltungen wie die am 8 Juni startende Fussball EM angeht, und dann die Olympiade ab dem 27 Juli in London.
    Wenn man diese Grossereignisse nicht mal dazu missbrauchen wird, um einen Krieg gegen Syrien und dem Iran zu rechtfertigen.
    Das es wieder "Terroristen" waren, könnte man so einer verblödeten Menschheit leichtens glaubhaft machen. Und ein "zündender" Anlass wie damals 9/11 lässt schon fast auf sich warten.

    Nur meine Ansicht, aber ich habe mehr wie nur ein komisches Bauchgefühl, und auch gerade deshalb, dass man sich jetzt so für diese Mafia Chefin Timoschenko einsetzen muss seitens der Bundesregierung und sogar einen EM Boykott in Erwägung zieht. Baroso hat seinen Besuch bei der EM bereits abgesagt, und ich wette, es werden keine europäischen Staatschefs anwesend sein beim Eröffnungsspiel. Und wenn der FIFA Cehf absagen wird....rechne ich mit dem Schlimmsten in der Ukraine während dieser EM.

  1. humanity sagt:

    es muss ein weiterer krieg im arabischen raum verhindert werden...danke an Christoph Hörstel, dass er sich als einer von wenigen wahren mutigen (finds bedenklich, wenn man sich für peace einsetzt in der westlichen region, dass es dazu mut braucht) journalisten so für den frieden einsetzt...natürlich auch Freeman.
    enttäuschend ist, dass die öfftentlichkeit dazu wenig zu sagen hat und grösstenteils schweigt...sehr traurig diese reaktion...

  1. xabar sagt:

    "Grundsätzlich warte ich noch auf den Staat, der die Nato auf dem einzigen Gebiet, das sie noch unangefochten beherrscht, der Lügenpropaganda, bekämpft."

    Hat Christoph Hörstel PressTV vergessen und den Iran? Hat er Russia Today vergessen?

    Hat er Venezuela vergessen und Telesur? ...

  1. An Zanderangler3:

    Es ist vielleicht so ruhig, weil Leute wie ich seit Jahren zwar mitlesen aber nie etwas schreiben. Ich mag es persönlich nicht meinen Senf dazuzugeben aber bin ein begeisterter ASR Leser und das seit Jahren.

    Der RSS Feed ist sehr zu empfehlen.