Nachrichten

Deutschland zahlt immer noch Kriegsschulden aus dem I. Weltkrieg

Donnerstag, 3. Dezember 2009 , von Freeman um 10:39

Die Finanzagentur der Bundesrepublik Deutschland GmbH oder die Firma welche die Schulden Deutschlands verwaltet sagt, sie zahlen immer noch Schulden aus dem I. Weltkrieg ab. Es handelt sich um einen Rest von 56 Millionen Euro die aus Kriegsreparationen stammen. Sie werden an Privatpersonen gezahlt die Schuldscheine besitzen, wie unter dem Versailler Vertrag vom 28. Juni 1919 vereinbart.

Der noch offene Betrag für Zins- und Tilgungsleistungen beläuft sich auf rund 56 Millionen Euro,” sagte der Sprecher der Agentur Boris Knapp.

Das sind die Schulden die immer noch ausstehen nach all den Jahren, aber Deutschland wird sie erfüllen.

Die Nachricht, das Deutschland immer noch Schulden aus dem Krieg zahlt, welcher die Grundlage für den nächsten war, wurde auf Anfrage einer Zeitung durch die Agentur schriftlich bestätigt.

Mit der Unterzeichnung des Versailler Vertrages akzeptierte Deutschland die Schuld für den Krieg der 9 Millionen Menschen das Leben kostete.

Artikel 231 der Friedensvertrages, der sogenannte “Kriegsschuldartikel“ bezeichnete Deutschland und die österreichungarische Monarchie für alle „Verluste und Schäden“ verantwortlich, welche die Alliierten während des Krieges erlitten haben und war die Basis für die Entschädigungszahlungen.

Dieser Vertrag wurde durch die Deutschen verachtet und führte zum Gefühl der Opferrolle, da sie sich als Sündenbock für die Verfehlungen der anderen europäischen Staaten vor dem Weltkrieg sahen.

Die anfängliche Summe auf die man sich 1919 für die Kriegsschäden einigte war 226 Milliarden Reichsmark, eine Summe die später auf 132 Milliarden reduziert wurde.

Frankreich, welches am schwersten durch den Krieg getroffen wurde, seine Landschaft durch die Schlachten verwüstet, viele Städte, Dörfer und Industrieanlagen zerstört, mit 3 Millionen Opfern, verlangte die grösste finanzielle Bestrafung Deutschlands.

Der oberste Vertreter des britischen Schatzamtes an der Friedenskonferenz in Paris, John Maynard Keynes, trat im Juni 1919 von seinem Amt aus Protest wegen der Grössenordnung der Forderungen zurück und warnte richtigerweise, das würde nur das Feuer für einen neuen Krieg in der Zukunft anfachen.

Deutschland wird nicht in der Lage sein eine korrekte Politik zu formulieren wenn es sich nicht finanzieren kann,“ warnte er.

Zwischen 1922 und 1923 strudelte die Nachkriegsdemokratie der Weimarer Republik in die Hyperinflation. Deutschland konnte nur noch durch die Notenpresse seine Schulden bezahlen. Im November 1923 entsprach der Kurs für 1 US-Dollar 4,2 Billionen Mark.

Bis 1952 hatte Deutschland 1,5 Milliarden Mark an Reparationen an die alliierten Länder bezahlt. Aber 1953 wurde der Schuldsaldo eingefroren, bis zu einer Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland.

Am 3. Oktober 1990 sind die alten Schulden wieder wirksam geworden mit einer Tilgungszeit von 20 Jahren. Die Finanzagentur plant diese aus dem I. Weltkrieg stammende Last bis zum 3. Oktober 2010 abzutragen.

Im Vergleich, was waren 132 Milliarden Mark im Jahre 1919 zu heute? Das geschätzte Volkseinkommen des Jahres 1919 war 142 Milliarden Mark. Die Schulden aus den Reparationszahlungen an die Alliierten waren fast so hoch wie das gesamte Volkseinkommen Deutschlands. Heute liegt es bei ca. 2,5 Billionen Euro. Also entsprechen die Forderungen der Alliierten nach dem I. Weltkrieg damals ca. 2,2 Billionen Euro heute als grobe Schätzung.

Übrigens, die Gesamtverschuldung des Bundes zum 30.09.2009 beträgt 1.013.067.248.132,50 Euro oder über 1 Billion. Dafür musste der Bund 40,237 Milliarden 2009 an Zinsen zahlen. Das heisst, jeder Bundesbürger zahlt seinen Anteil von 492 Euro an Zinsen pro Jahr. Die Schulden und Zinsen der Bundesländer, Städte und Gemeinden kommen da noch dazu.

insgesamt 36 Kommentare:

  1. Beobachter sagt:

    Hey Freeman ist das nicht ein Druckfehler ?
    56 Millionen bezahlen wir doch aus der Portokasse.
    Du meinst sicher Mrd.

    Klar manchmal habe ich das Gefühl der Staat meint ich müßte das allein bezahlen, ähm wieviel Jahre bräuchte ein Einzelner wohl um das zu tilgen ???

    Nee, ich steig aus um einzusteigen !

  1. Gegenüber dem, was Deutschland für den 2.WK an die "Allierten" und die Juden bezahlt hat und immer noch bezahlen muß, sind die paar Milliönchen aus dem 1.WK nicht einmal "Peanuts".

    Aber dafür wurde ja auch Ostpreussen dem Erdboden gleichgemacht, der Warthegau und Schlesien den Polen zur Plünderung und Verwüstung hinterlassen, der Krisenherd Israel finanziert und durch die 68er Bewegung Deutschland an den Rand des Ruins gebracht.

  1. Ingo sagt:

    Das sind doch Peanuts. Das dümmste Volk der Erde finanziert auch die EU seit ihrem Bestehen und noch so lange, bis wir im Bürgerkriegschaos versinken. Dagegen sind die "Kriegsschulden" und die Komplettfinanzierung und Rundumversorgung Israels so gut wie nix.

    Kleine Korrektur: Es ist nicht das dümmste Volk, sondern die dümmste Bevölkerung der Erde. EIN Volk waren die Deutschen noch nie, genau so wenig wie es die Germanen waren. An dieser Stelle schöne Grüße an Arminius in Walhall: Es hat sich nichts geändert in 2000 Jahren. Zum Glück währt dieses Elend nicht mehr lange.

  1. Deutschland hat ja auch noch keine echte, vom Volk legitimierte Verfassung.

  1. Justa Ment sagt:

    Dann sollte man aber korrekter Weise auch hinzufügen, dass die eigent­liche Hyper­in­flation in Deutsch­land schon 1923 statt­fand und eine Neu­ver­handl­ung der Re­para­tions­ver­fügungen ermöglichte (sprich In­fla­tion ist eine Art In­sol­venz (nach Chapter 13) eines ganzen Staates).
    Die In­fla­tion, die durch die Wall­street 1929 ausgelöst wurde, haben Brüning und die Nazis zu­nächst einmal durch Kriegs­vor­be­reitungen und Krieg fast zwanzig Jahre ver­schoben, bis sie dann 1948 zwangs­läufig zur so­ge­nannten Währungs­reform führte.
    Das ver­schieben von In­flation als Kriegs­ver­sprechen (ein­her­gehend mit massiver Auf­rüst­ung) ist ja etwas, was wir auch dieser Tage wieder be­staunen dürfen. Und Wall­street (und London) haben ja den dazu­ge­hörigen Crash auch schon mal geprobt (ich denke der eigent­liche kommt erst noch).
    Außer­dem sollte man noch hinzu­fügen, dass der 1929er Crash (Clash of finacial civilaziation) schluss­endlich fast 60 Millionen Menschen­opfer gekostet hat (die Nazis wären 1933 nie gewählt worden, im Gegen­teil sie hatten 1933 schon wieder Stimm­einbußen. Wenn dann die Wirt­schaft (nach 1929) nicht gänzlich flach gelegen hätte, wär' die DNVP wohl weiter­hin an der Regierung ge­blieben).

    Wir sollten also anfangen die Zahl der Toten seit unserem Reichs­tags­brand (2001) zu­sammen­zuzählen. In zwanzig Jahren ziehen wir dann Bilanz. Ich hoffe aller­dings, dass sich die In­flation diesemal schneller ... Bahn bricht, und das ganze Affen­theater endlich ein Ende hat - wenigstens vor­über­gehend.

  1. Was für eine Gesellschaft ? Alles und jeden in Geld aufzuwiegen, dass macht keinen mehr Lebendig.

    Ich bin 30 Jahre und arbeite bzw. zahle für 2 Kriege, die weder ich noch meine Eltern erlebt haben. Und an wen zahlen wir ? An Leute die diese Kriege auch nicht erlebt haben und sich von dem Geld eine weitere Villa kaufen.

    Hab ich nicht irgendwo gelesen, dass die noch Lebenden Zwangsarbeiter aus dem Osten bisher nur ein Taschengeld als Entschädigung bekommen haben. Sollte jedem klar sein das die Kohle mal wieder nur an die üblichen Verdächtigen geht.
    Diese werden es auch zu lenken Wissen damit sich die Wut darüber wieder gegen die falschen Richtet.

  1. Beobachter sagt:

    @ Kritik an der EU

    Hast Du Recht,aber diese Verfassung ist nicht mehr einklagbar, weil es im Lissabonner Vertrag heißt und auch im deutschem Text, : das wenn die Verfassung durch übergeordnetes Recht ersetzt wird....usw. und ist genau so... nix mehr Verfassung, kein Recht mehr...
    Schießbefehl auf Streikende.. usw...
    ich sage es hier nochmal ganz ausdrücklich, " Wir müssen die Polizei auf unsere Seite bekommen, ist zwar falsch formuliert, weil sie sowieso zu uns gehören, nur wissen sie es noch nicht.
    Und unsere Aufgabe ist es , das sie es begreifen..


    Was wollte Merkel und Konsorten wohl tun , wenn da keiner mehr ausführt, genau, wir werden sie alle verhaften..

    und Recht anwenden, was sie so oft ignoriert haben..

  1. Denk Mal sagt:

    Würde sich hier nicht die Frage anschließen was mit dem 2 WK ist und ob da noch offene Rechnungen sind?

    Oder ist die Sache vertagt bis wir einen Friedensvertrag bekommen, weil derzeit sind wir ja eigentlich noch besetztes Land. (der 2+4 Vertrag ist nach meiner Auffassung kein Friedensvertrag)

    Wenn dem so ist, sollten wir vielleicht Kolonie bleiben, dann kommt es uns nicht so teuer zu stehen, oder wir machen gerade jetzt den Friedensvertrag und zahlen dann a la Weimarer Republik wieder mit Billionenscheinen an einem sonnigen Sommernachmittag alles zurück.

  1. Ben Elazar sagt:

    Ich dachte immer, die Kriegschulden aus WK1 sind in Spitzenzeiten der Inflation mit zwei Sack Mehl auf Mark und Pfennig abgezahlt worden. Ach nein, man wollte ja Gold.

    Alle Welt weiß und lacht sich darüber schlapp, dass das verbliebene deutsche Wirtschaftsgebiet fortgesetzt geplündert wird. Gleichsam sind die Methoden, diese Tatsache vor den Deutschen selbst weitestgehend zu verschleiern, eben auch jahrzehntelang bis zur Perfektion verfeinert worden.

    ... meint Ben

  1. Denk Mal sagt:

    @ Beobachter

    Deine Theorie, die Polizei hierzulande auf die richtige Seite zu bringen geht ins Leere. US und EU haben da vorgesorgt, das in den jeweils Aufruhr-befallenen Gebieten stets anderssprachige Sicherheitskräfte zum Einsatz kommen, damit es eben keine Verständigung gibt. Demnach könnten dann hier Tschechen, Polen und viele mehr für Ordnung sorgen, wobei unsere Jungs im Umkehrfall Polen und Tschechen niederschießen dürften. Dank Lissabon Vertrag ist sowas dann auch alles rechtens.

  1. Who? sagt:

    Noch nicht mal die Schulden des vorletzten Krieges abbezahlt aber schon wieder die Soldaten in den Krieg schicken.
    Lernen wir nie etwas aus der Geschichte?

  1. Hotzenplotz sagt:

    Mir fallen da ad hoc die zwei gelieferten Atom-Uboote sowie die letztens angeforderten Korvetten an Israel ein. Alles natürlich kostenfrei - jedoch auf Schultern des Steuerzahlers!

    Wenn das mal keine "Reparationszahlungen" sind?!

  1. darius sagt:

    Was ist denn mit den Armen Menschen die gestorben sind damals?
    Von ihnen könnten sogar noch heute leben.
    Diese Schuld werden ein paar wenige abzutragen haben.
    Aber
    nicht in form von Geld.

  1. Basti-Maxi sagt:

    Möchte gerne mal wissen an wen wir das bezahlen müssen. Diese Typen, wer immer es auch ist, sollte man sich dann mal vornehmen, denn es sind mit Sicherheit diesselben, die für die jetzige Scheisse verantwortlich sind

  1. visu sagt:

    Hoi Freeman
    hoi zäme

    Gelogen da, vergiftet dort, geknüppelt hier, mauscheleien überall!

    Um ein bisschen Dampf aus der Waschküche zu lassen, empfehle ich "jedem" sich mal diesen Genuss einer Demonstration von überheblicher Unfähigkeit anzuschauen. Schaut und hört bis zum Schluss!:http//:www.webhole.de/page/31/ (ufo jogsi).

    Viel Vergnügen!

    Tschau zäme

  1. emuyogi sagt:

    "Dies ist ein englischer Krieg, er
    richtet sich nicht gegen Hitler oder
    den Nationalsozialismus, sondern
    gegen das Deutsche Volk und Reich
    als solches"
    Winston Churchill

    Damit ist alles gesagt...

  1. Paladin sagt:

    Lieber Freeman, wenn man das mit der FED weiß und wie die großen Banker es auch in Europa machten und so alle Staaten in einer "ewigen" Schuldenfalle durch selbst inszinierte Kriege zu "halten", wundert einen gar nichts... und es schreckt die Politiker aber auch nicht so sehr, weil sie das eigentliche Spiel und dessen Sinn ja kennen... Dadurch bleibt Deutschland, Europa, vermutlich alle Staaten auf ewig erpressbar. Ich finde kein Roman zeigt es so gut, wie "Die Goldhändlerin", wie es im Mittelalter und heute funktionierte..

  1. m. sagt:

    @ Ingo,
    "Kleine Korrektur: Es ist nicht das dümmste Volk, sondern die dümmste Bevölkerung der Erde. EIN Volk waren die Deutschen noch nie, genau so wenig wie es die Germanen waren."

    Uhhhhps!???

    Du liesisch das jezdt mol,gopfadelli.
    (Lies das jetzt mal, verdammt)

    Daß die Alemannen im Elsaß und in der Schweiz die Nazis nicht wollten, steht außer Zweifel, doch wie stand es um die Alemannen im Badischen?

    Bei der letzten freien Wahl 1932 wählten die Badener in der Mehrheit nicht NSDAP (ein Ruhm, an dem zugegebenermaßen nicht alle Kaiserstühler Gemeinden teilhaben).

    Die Hitlerpartei kam im Juni 1932 in Baden auf ca. 34%. “Und selbst unter dem Regime Hitlers, nach vorhergegangener schwerster Bedrückung und Wahlbeeinflussung, Presseverbot, Verhaftung von Führern, Monopolisierung des Rundfunk und allem erdenklichen Zwang, (...) selbst im März 1933 waren es immer noch erst 627 000 Stimmen aus 1 379 000, die für das Hakenkreuz eintraten (...).“ (O. Feger, 1946)

    Wenn aber der Nationalsozialismus als “Alemannentum“ etikettiert wurde, was für ein „-tum“ war es dann, wenn Alemannen den Nazismus ablehnten? Nun, dann war es der Erbeinfluß anderer Rassen. Die Rassenkundler, ob Nazis oder nicht, mußten natürlich eingestehen, daß die heutigen Alemannen auch andere als germanisch-suebische Vorfahren haben. Johannes Schaeuble etwa spricht (1938) von den Alemannen als im wesentlichen einer “Kreuzung“ dreier Rassen, der “nordischen“, der “dinarischen“ und der “alpinen“. Der “alpine“ und “dinarische“ Anteil sei durch die voralamannische Urbevölkerung und durch mittelalterliche und neuzeitliche Zuwanderung eingebracht worden.

    Wie ist da die “Eigenbrötelei“ der Alemannen oder wenigstens eines Teils von ihnen zu verstehen? Nur als “Erbleiden“, als ein Erbeinfluß der beiden letztgenannten Rassen.

    Der Verweis auf die nichtgermanischen Vorfahren der heutigen Alemannen war ein Einschüchterungsmittel der Nazis; zudem diente er als Begründung der Führungsbedürftigkeit der Alemannen. Zur Führung befähigt sei nämlich allein die “nordische Rasse“. Als die reinblütigsten Abkömmlinge der “nordischen Rasse“ aber sah man Bewohner Norddeutschlands an. Für die Führung der Alemannen durch die Letztgenannten wurde denn auch gesorgt. Otto Feger spricht von einer “zunehmenden Verpreußung der maßgeblichen Dienststellen“ im Nationalsozialismus. Er fährt fort:

    “Begreiflicherweise existiert hierüber noch kein Zahlenmaterial; aber eine Zusammenstellung der aus dem Norden und dem Osten stammenden Bürgermeister und Kreisleiter, vor allem aber des hauptamtlich in der Partei tätigen Personals, der Parteizeitungen, der höheren Leitungen der Wehrformationen (SA., NSKK. usw.) würde wahrscheinlich erstaunliche Zahlen aufweisen. Für die SS. und Gestapo verstand sich dies ohnehin von selbst.“

    Wir singen andere Lieder, Ingo.
    Schau mal:

    "Wie die Alamannen nie einen eigenen Staat hatten, haben sie (von der Zeit der Landnahme abgesehen) auch nie fremde Länder erobert, es sei denn als Söldner fremder Herren. Wohl waren auch die Eidgenossen in innere und äußere Kriege verstrickt, doch verfolgen sie seit 1516, spätestens aber seit 1536 eine Neutralitätspolitik und lehnen Machtpolitik und Eroberung ab. Auch dies ein einmaliger Vorgang in Europa.

    Die Geschichte der Alamannen und auch ihrer Nachkommen zeigt über weite Strecken, daß sie weder durch andere germanische oder deutsche Stämme beherrscht sein wollten noch durch fremde wirtschaftliche, politische und militärische Machtzentren. Selbst eigene Stammesbrüder aus entfernten Teilen des Stammesgebiets wollen die Alemannen nicht als Herren haben: Dies zeigte sich auch nach 1945 noch einmal, als eine deutliche Mehrheit der südbadischen Bevölkerung gegen die Vereinigung Badens mit Württemberg zu einem einheitlichen Bundesland stimmte (in der sogenannten Volksabstimmung 1952)."

    Hoffe die Sache ist klar.

    Grüsse

  1. argligsurgel sagt:

    Die Sache mit den Kriegsschulden aus dem ersten Weltkrieg gibt mir zu denken! Wie war das? Das Deutschland bis heute keinen Friedensvertrag mit den Aliierten geschlossen hat. Wie kann es aber dann sein das wir immer noch für Kriegsschulden zahlen müssen?? Wer ist eigentlich der Besitzer dieser ?Schuldscheine? Wie wird von damals Reichsmark auf Euro umgerechnet??
    Kann dann meine Oma auch Reperationszahlungen von den Tschechen erwarten?? Schließlich wurde sie ja aus dem Sudetenland vertrieben???

  1. Selbsdenker sagt:

    Also ich habe ja auch eine offizielle Antwort vom Boris K aus Frankfurt(M - da wird also offen und zügig auf die gestellten Fragen geantwortet:
    Zu den Verbindlichkeiten der BRD:
    "Es ist richtig, dass es sich bei dem genannten Betrag (diese etwa 1,1 Billionen €-d.Verf.) um Verbindlichkeiten der BRD (immer ausgeschrieben d.Verf.) per 30.Juni 2009 handelt. (Jetzt kommt der Knaller d.Verf.:) NICHT ABER UM DIE DES STAATES (DER STAAT IST EIN FÖRDERALES GEBILDE, BESTEHEND AUS DEN GEBIETSKÖRPERSCHAFTEN BUND ,LÄNDERUND KOMMUNEN.EINE GEMEINSAME KREDITAUFNAHME DER GEBIETSKÖRPERSCHAFTEN IST IN UNSEREM GRUNDGESETZ NICHT VORGESEHEN), SONDERN UM DIE DES BUNDES UND SEINER SONDERVERMÖGEN."
    Man legt also richtigerweise dar, das es sich bei diesem ominösen Bund (BRD) nicht um den deutschen Staat handelt, kann es ja auch gar nicht, weil nach Völkerrecht es dazu ein Staatsvolk + Verfassung uvam. braucht. Hat dieses Besatzungskonstrukt BRD-GmbH ja alles nicht. So sind z.B. sämtliche Finanzbehörden illegal, bzw. es gibt nach GG keine Steuerpflicht, lediglich freiwillig bzw. eine "stillschweigende Vorraussetzung".
    Vollstreckungen und Zwangsmaßnahmen sind Plünderungen im militärisch besetzten Gebiet und nach den immernoch gültigen SHAEF-Gesetzen der Allierten mit der umgehenden standrechtlichen Exekution zu ahnden.
    Man kommt hier lediglich seinen Pflichten als Besatzer nicht nach-nunja.
    Zu den ausgewiesenen Verbindlichkeiten nach Militärregierungsgesetz Nr 67:
    "..... die hier angesprochene Ausgleichsforderung, die in einer zinsfreien Schuldverschreibung über DM 547.168.481,20 verbrieft ist, wird vom Jahre 2024 an in 10 aufeinander folgenden Jahresraten getilgt.
    Es handelt sich um eine Ausgleichsforderung aus der Währungsumstellung 1948, die der Bundesbank als Rechtsnachfolgerin der Bank deutscher Länder gegen den Bund zusteht."
    Damit ist nun auch klar wem die Bundesbank gehört, dem Bund (BRD) nämlich nicht und hättet ihr es gewußt, wäre die halbe Milliardenfrage beantwortet :-) :-)

  1. El. sagt:

    Schuld

    "Im 20-tem Jahrhundert hat die "Finanz-Weltgemeinschaft" 2 Weltkriege vorbereitet. ", dazu eine Chekcliste

    Es gab noch nie, das ein wichtiger Kriegsverbrecher oder ihre Volstrcker oder die kleineren Vollstrecker auf der Anklagebank sass, die Nebenspieler sterben sogar im Gefängnis unter dubiosen Umständen, noch bevor das Gericht sein schändlicher Urteil verkündet hat, siehe Milosevic, Causescu.

    Es gab kein Schlächter von Vietnam, von Serbien, von Irak, von Afghanistan, aber ein "Schlächter von Balkan", wer war das ?
    Hinweis: Das was macht die "Finanz-Weltgemeinschaft" ist kein Verbrechen, das ist die Demokratie.

    Die "Finanz-Weltgemeinschaft" braucht sich nicht zu genieren, wie lang die Frage: "Warum konsumiert ihr immer noch die Mainstreammedien" nur unbefriedigend beantwortet wird.

    Signed El.

  1. Justa Ment sagt:

    @m

    Was für ein blödes Gelaber von Rassen und Alemannen die Germanen seien oder auch nicht seien.

    Der Begriff Alemannen drückt genau das aus was diese waren: ein Mischung aus mehreren Stämmen, weil sich halt viele in der "keltischen Ödnis" (und anschließenden römischen Ödnis niedergelassen haben. So simpel. Manche sind sogar einfach weiter gezogen (z.B. die Sueben nach Portugal). Andere sind einfach dageblieben, z.B. die Neckarsueben an der Mündung des Neckar beim heutigen Mannheim und Heidelberg. Und, das was da wanderte waren alle mehr oder weniger germanischen Ursprungs, manche unmittelbar, manche womöglich nur noch teilweise, weil die inner-römische Wanderungen auch andere Ursprünge mitbrachten. Und natürlich sind die Alemannen links des Rheins genauso Germanen, wie rechts davon. Zu einem nicht geringen Teil wurden diese schon von Caesar links des Rheins (bis fast ans heutige Dijon) angesiedelt, je nachdem wie nützlich sie ihm erschienen. Und, um das noch klar zu stellen: die Franken sind auch nichts anderes als Germanen! Und die noch heute vorhandene Sprachgrenze zwischen fränkischer und nicht-fränkischer Besiedlung verläuft von West nach Ost (im Schwarzwald z.B. entlang dem Bach Teinach bei Bad Teinach). D.h. südlich davon die alemannischen Alemannen und nördlich davon die (später) fränkisch geprägten. Ob das Sueben oder Helvetier oder andere Alemannen waren, spielt hierfür keine Rolle. Der Rhein auch nicht. Und was die Ablehnung oder Zustimmung der Nazis anbelangt spielt die pseudo-germanische bzw. -nichtgermanische Genetik schon gar keine Rolle! Eher schon die Zugehörigkeit zum Katholizismus oder Nichtzugehörigkeit.

    Und was die Jammerei um das vermeintlich geopferte Baden anbelangt, dass doch allein und ohne Württemberg viel besser gefahren wäre, womöglich sogar den Anschluss an die Schweiz geschafft hätte, samt Wiedervereinigung mit dem ach so geliebten Elsaß: mach doch! Mach doch! Weder hätten die Schweizer ihre Pforten geöffnet (haben sie 1933-45 ja auch nicht!) noch würde der Bonsai-Berlusconi die Gelegenheit verstreichen lassen, den ach so freundlichen Badenern zu zeigen wo Napoleon den Moscht holt. (Übrigens die Familie Zähringer kommt aus dem nördlichen Vor­alb­gebiet bei Kirchheim/Teck - soviel zu dem sagen­haften badischen Gründungs­mythos!)

    Ich finde ja auch, dass man die Liebe zu den elsäßischen Nachbarn im schönen Badenerland auch schon daran sehen kann, wie begeistert sie waren, dass ihre lieben Kindlein in der Grundschule französische Liedlein singen sollten, anstelle von englischen. Alles in allem bin ich dann nur noch verwundert, dass das Teilbundesland Baden auch an England grenzt? Übrigens: der Begriff England leitet sich ab von dem germanischen Volksstamm der dort eine mehrere Jahrhunderte währende genetische Apartheid errichtet hatte: den Angeln (aus der Gegend von Schleswig-Holstein (autsch, verdammt, schon wieder ein Bindestrich-Bundesland). so wie die Goten das ganze südliche wes­trömische Reich (Italien, Kroatien, Spanien) eroberten und die Franken das heutige Frank(en)reich. Ach, sag an, wo sind sie geblieben die Nicht-Germanen, aber insbesondere die Nicht-Rassisten. Pack elendes!

    Offen gestand habe ich allerdings die Hoffnung aufgegeben, dass Dir das je klar wird.

  1. Ben Elazar sagt:

    Vielleicht kann ich noch etwas zur Endwirrung beitragen. Der Erste Weltkrieg wurde noch durch einen formalen Friedensvertrag beendet, den Versailler Vertrag von 1919. In diesem wurde Deutschland die Alleinschuld am Krieg zugeschrieben und horrende Reparationszahlungen auferlegt. Der Zweite Weltkrieg fand sein vorübergehendes Ende nur durch eine Kapitulation der deutschen Streitkräfte. Ein Friedensvertrag für Deutschland existiert (im Gegensatz zur "Achsenmacht" Japan) bis heute nicht. Somit sind auch keine möglichen Reparationszahlungen jemals völkerrechtlich verbindlich geregelt worden.

    In Abgeordnetenwatch.de antworten verschiedenste Diätenbezieher auf die Frage, warum es nach dem WK2 immer noch keinen Friedensvertrag gibt, gern mit "de facto Frieden", 2+4 oder dem Argument, dass im Falle eines Friedensvertrages noch erhebliche Reparationszahlungen auf Deutschland zukommen könnten.

    Über die Verwendung von deutschen Steuermitteln zur "Tilgung" von nirgends vereinbarten Kriegsschulden sind naturgemäß keinerlei exakte Informationen erhältlich. Mit viel Phantasie wurden Haushaltsposten definiert, die den wahren Grund der Zahlungen (EU-Beiträge, UNO-Beiträge, NATO-Beiträge, Wehr-Etatsposten) kaum noch erkennen lassen.

    ... meint Ben

  1. M. Koch sagt:

    Übrigens,

    die Schulden der Schweiz:

    http://www.20min.ch/news/schweiz/story/23543850

  1. Christian sagt:

    Interessant dabei ist auch, dass Deutschland zwar in Kriegslaune war ("Platz an der Sonne"), dennoch den Krieg nicht wollte.

    Kaiser Wilhelm II. schrieb an eine Verwandte des britischen Königshauses und bat um eine Vermeidung des Krieges. Das britische Königshaus hat ABGELEHNT!

    Deutschland wurde nur die Schuld auferlegt, weil es eine Gefahr für das Empire war und den Krieg sehr brutal geführt hatte.

    Deutschland hate de facto keine Wahl am Krieg nicht "teilzunehmen".

  1. Specht sagt:

    Ja. wir zahlen noch für den 1. WK. Wir (Deutschen) haben keinen Friedensvetrag. Na und? Wir stehen dafür aber auf der Feindstaatenliste, von der von der deutschen Regierung behauptet wird, sie sei 'obsolet'.
    AUFGEPASST!! Für den 2. WK zahlen wir nicht. Erklärung:
    1. ber Kriegsschulden wird NACH dem Friedensvertrag verhandelt.
    2. Die Alliierten haben (Achtung!) am 05.06.1945- nach dem Krieg!- die Grenzen Deutschlands festgelegt. Sie sind so, wie sie am 31.12.1937 waren.
    Wer will, kann im Potsdamer Abkommen nachlesen.
    Siehe http://potsdamer-konferenz.de/dokumente.php
    Frage an alle: WANN bekommt Deutschland die Ostgebiete zurück?

  1. m. sagt:

    @ Justa Ment

    Ich habe nichts anderes zum Ausdruck gebracht als das mir das Germanen und
    Volk gelaber auf den Zeiger geht.
    Dafür ist zu viel Mist passiert.

    Wir leben hier unten mit den Elsässern und den Eidgenossen zusammen.
    Arbeiten hüben oder drüben, kaufen ein hüben oder trüben.
    Wir haben in Teilen den selben Dialekt.
    Was juckt mich Deutschland?
    Ich lebe hier, mir schmeckt das Essen im Liestal oder im Berner Oberland oder in Muttersholz oder in Strassburg besser als in Hamburg oder in Berlin..
    Hier ist mein Lebensmittelpunkt.

    Ich kann mit diesem "wir sind ein Volk" nix anfangen. Tut mir Leid.
    Ich bedaure das auch nicht.

    Wenn du mir Rassismus anhängst weil mir die Deutsche Herrenrasse aus dem Halse raushängt. Prima.
    Wir wollen hier in Frieden mit unseren Elsässischen und Schweizer Nachbarn leben.
    Und das klappt ganz gut. Finde ich.

    Wie sich die Herrenrasse anhört konntest du ja an Steinbrück vernehmen.

    Wir sind auf jeden Fall NICHT die Kavallerie die gegen unsere Schweizer Nachbarn ausreitet,wir haben uns saumäßig aufgeregt über diese Töne von diesem Herren.

    Grüsse trotzdem

    PS: Wenn du aber jemand platt klopfen willst dann fahr nach Sindelfingen und Solidarisiere dich mit den Arbeitern von Mercedes Benz oder nach Rüsselsheim zu Opel.
    Wir könnten zusammen hin fahren ;)

  1. "wobei unsere Jungs im Umkehrfall Polen und Tschechen niederschießen dürften. Dank Lissabon Vertrag ist sowas dann auch alles rechtens."

    Zum Kuckuck lasst endlich die blöde Schwarzmalerei sein!! Schluss damit.

    Wer Schlechtes erwartet verdient nichts Besseres!!

    Was wollen wir wirklich?
    Darum geht es!

    Wir alle sind jetzt gefordert zu erkennen, dass wir zusammengehören und zu bestimmen, was WIR gemeinsam wollen. Dann brauchen wir keine destruktiven Herrscher mehr, nirgends wo auf der Erde. Die können dann abfurzen und sich von mir aus an einer endlos weit entfernten Stelle des Universums in ein schwarzes Loch verkriechen.

    Wir sind nur solange von Staatsformen abhängig, solange wir das glauben und uns fügen.

    WIR, jeder Einzelne und wir als Gesellschaft SIND JETZT AM ZUG und sonst niemand!

    Hört endlich auf, immer wieder aufzuzählen, was alles nicht geht ich kanns nicht mehr lesen!

    Wenn es nicht reicht, dass wir uns mit der hiesigen Polizei und mit der Bundeswehr wirkungsvoll zusammentun, dann machen wir das halt parallel mit allen Einsätzkräften in Europa oder uns fällt was anderes ein...

    Tobias,
    ausnahmsweise mal sehr
    ärgerlich und aufgebracht über soviel destruktive Realtitätsgestaltung

  1. drdre sagt:

    Ich weiss nicht ob ich da richtig informiert bin , aber meiner Meinung nach, haben die Deutschen bis heute keinen Friedensvertrag, sondern leben immer noch im Waffenstillstand mit den Allierten Verbündeten...

    Was ja auch ein Anachronismus wäre..
    Insofern haben wir ja jetzt den EU - Vertrag..

    Zu den Reparationen.. Ich wäre für die sofortige Aufhebung von Zinsen für die Schulden des Bundes und das Deutsche Volk. Per Gesetz.

  1. Xanatos2003 sagt:

    @ Frühlingsgefühle

    Ich muss dir zustimmen.
    Schluss mit der Schwarzmalerei.

    Egal was wir für eine Staatsform haben.

    Wir sollten positiv und kreativ unsere Zukunft gestalten.

    Wer sich da Informieren möchte kann die Bücher von Wladimir Megre (Anastasia) lesen. Dort findet man Inspiration für eine wundervolle Zukunft.
    Oder bei Anastasia Heimat Partei vorbei schauen.

    Liebe Grüße

  1. Selbsdenker sagt:

    Kein Friedensvertrag / gültige Feindstaatenklausel usw. ist alles richtig, dieser "EU-Vertrag" ist zumindest für die Deutschen (in den Grenzen vom 31.12.1937-steht auch in Artikel 116 GG) belanglos, da eine illegale Feindmacht, die sich "gewählte" Regierung nennt, keine rechtswirksamen Verträge für das deutsche Volk abschließen kann.
    Man kann lediglich die Massen verkohlen, schrödern und ausmerkeln-klappt ja leider auch zum großen Teil.

    Illegale Regierung deshalb, weil spätestens mit dem Erlöschen des Grundgesetzes am 23.09.1990 durch Aufhebung des Artikel 23 (Geltungsbereich) -veröffentlicht im Bundesgesetzblatt BGBL 1990 - II S 885-
    Beauftragt wurde das auf dem Pariser Außenministertreffen vom 17.07.1990.
    Wie bekannt ist sind die "Neuen Bundesländer" angeblich am 03.10.1990 dem Grundgesetz nach Artikel 23 beigetreten -nunja-der aufmerksame Leser merkt es selbst, zu was soll man da beigetreten sein ???
    Zudem sind die neuen Länder erst am 14.10.1990 "gegründet" worden.
    Das ganze ist also eine juristische Farce, de jure existiert seit September 1990 auf dem Gebiet des Deutschen Reiches (siehe Beamtengesetz § 185) nur eine Art freiwillige Selbstverwaltung und in 1990 wurde ja in Frankfurt deshalb unter der HRB 51411 diese besagte "BRD-GmbH" gegründet, die bis heute Dachgesellschaft sämtlicher "Behörden" ist.
    Eine Haupteinnahmequelle dieser Firma sind übrigens diese "GEZ-Gelder". Alles nur Raub und Diebstahl.
    Jeder Deutsche hat das Recht (und auch die Pflicht) hier Widerstand zu leisten.
    Insbesonders gilt das für Beamte und Juristen, die seit 1990 tägliche Rechtsbeugung begehen - daher die komplette Unterschriftenverweigerung auf Dokumenten in Ämtern oder Gerichten.
    Achtet da mal drauf-alles nur "beglaubigt" von Justizangestellten / Sekretärinnen o.ä. - aber nichts rechtswirksam mittels Unterschrift vom Verfasser "erlassen" :-) :-)

  1. m. sagt:

    Das ist Offtopic? oder auch nicht.

    Ich hab hier zwei Links, bei beiden kann einem schlecht werden.
    Ich habe an der letzten BT Wahl in Teilen Links gewählt. Das im Voraus.
    Und ich bleibe auch in der Richtung.
    Allerdings bin ich nicht auf die L Partei festgelegt.
    Es gibt im L-inken Spektrum einige "Enten". Und zwar derb.
    Die müsst ihr einfach kennen lernen:

    Hier, oberderb:
    http://www.scharf-links.de/90.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=7830&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=c95c652033

    Hier mal was die TAZ veranstaltet:
    http://www.wsws.org/de/2009/dez2009/taz-d04.shtml

    grüsse

  1. Weltkrise sagt:

    Nein der Artikel besagt 56 Millionen hab ich auch gesehen, ursprüch sollte BRD den in März 2009 abzahlen aber da war ja die KRise ausgebrochen

    WIso macht ihr euch sorgen ? Seit dem 01.12 gibt es kein BRD wir sind nun eine EU DIKTATUR , 500 mio. Knechte. dazu da um Kriege zu führen

    Polizei hat gestern Studenten mit Gewalt aus Frankfurt am Main von der Uni gejagt. Heute brannten Polizei autos in Berlin, Hamburg (täter Umwelt...) laut bild die neue RAF

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. PAR0LI sagt:

    http://friedensvertrag.info/contenido/cms/front_content.php?idcat=99

    Hohenzollern

  1. Ella sagt:

    Mein Kommentar vom 3.Dec. hat sich irgendwie in Luft aufgeloest, also schreibe ich nochmal:
    Soweit ich die Geschichte des ersten Weltkriegs in Erinnerung habe, hat sich Kaiser Wilhelm aus Buendinstreue und freundschaft zum oesterreichischem Kaiser in den Krieg ziehen lassen.
    Frankreich und Britannien hatten schon vor dem Eintritt des deutschen Kaiserreiches massiv aufgeruestet und mobilisiert.
    Es brauchte nur den beruehmten Funken um das "Fass" explodieren zu lassen und das war Sarajewo und die Ermordung des oesterreichischen Kronprinzen.
    ( und zu den Taetern und deren Hintergruende gibt es ja auch genug "Conspiracytheories".

    Deutschland hat die Baghdad Eisenbahn gebaut und im Gegenzug von den tuerkischen Ottomanen Oelschuerfrechte erhalten.
    Das hat natuerlich England nicht gepasst, deswegen mussten sie hier eingreifen.
    Erinnert Euch auch das der Irak eine kuenstliche Staatsgruendung (Zusammenfassung von Gebieten der Englaender ist)
    Es war also im Interesse der anderen europaeischen Grossmaechte Deutschland klein und schwach zu halten. Stellt Euch mal vor wie D heute dastaende, haette es Oelschuerfrechte im Irak.

    Hitler waere nie an die Macht gekommen, denn er und seine Partei konnten folgerichtig nur wegen der Repressalien des Versaillesvertrages ihren Einfluss gewinnen.