Nachrichten

Westerwelle für Dialog mit dem Iran

Dienstag, 22. Februar 2011 , von Freeman um 09:00

Findet in Berlin ein Umdenken gegenüber dem Iran statt, entgegen den Wünschen der Besatzungsmacht USA? Es scheint fast, als habe sich Guido Westerwelle diesmal durchsetzen können, mit dem erste Besuch eines deutschen Aussenministers im Iran seit siebeneinhalb Jahren. Westerwelle auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem neuen iranischen Aussenminister Ali Akbar Salehi am Samstag zum Abschluss seines Besuchs in Teheran:

"Deutschland ist der Meinung, dass der Respekt vor den Rechten anderer Länder die wichtigste Grundlage für ein globales System ist", so zitiert IRNA, die iranische Nachrichtenagentur, den deutschen Aussenminister.

Neue Einsichten in Berlin, was den Iran angeht? Eine Abkehr von der realitätsfremden, agressiven Haltung Washingtons, die gegen die Interessen Deutschlands sind? Es wäre zu schön um wahr zu sein, denn das liegt weder auf der Linie von Hillary Clinton noch auf der von Kathrine Ashton.

Westerwelle ging sogar noch weiter, als er sagte, Deutschland sei auch in Zukunft bereit mit dem Iran Gespräche zu führen, da Berlin beabsichtige, seine Beziehungen mit Teheran auszubauen. Salehi und Westerwelle betonten die Notwendigkeit, die beidseitigen Beziehungen zu intensivieren und meinten, dass der Iran und Deutschland zwei einflussreiche Staaten im Mittleren Osten und in Europa seien und das Potenzial besässen, sogar eine führende Rolle in regionalen und internationalen Fragen zu spielen. Salehi fügte hinzu, dass Deutschland und der Iran gemeinsame, aber auch unterschiedliche Ansichten hätten. Salehi zum Schluss der Pressekonferenz:

"Wir stimmten überein, die gegenseitigen Besuche fortzusetzen, um die beidseitigen Beziehungen zu stärken."

Die beiden Deutschen Marcus Hellweg und Jens Koch, die im Oktober in Tabriz mit einem Touristenvisum in den Iran einreisten und dann den Sohn von Sakineh Mohammadi-Ashtiani heimlich interviewten, wurden von einem iranischen Gericht zu 20 Monaten Haft verurteilt. Das Urteil wurde dann in eine Geldstrafe von jeweils 500 Millionen Rial (umgerechnet rund 36.500 Euro) umgewandelt. Die Urteile seien wegen "Vergehen gegen die nationale Sicherheit" ergangen.

Ashtiani hatte zusammen mit ihrem Lover ihren Ehemann im Schlaf durch Elektroschocks getötet- sie hatte ihm die Betäubungsspritze verabreicht, er hatte die Drähte angebracht - was jedoch in den westlichen Medien nie erwähnt wurde. Dort wird nur von einem Ehebruch berichtet, dabei handelt es sich um vorsätzlichen Mord, deshalb das Todesurteil. Der Iran hatte immer wieder darauf hingewiesen, dass hinter der Ashtiani-Kampagne politische Motive stünden, um das Ansehen des Iran im Ausland zu schädigen.

Wegen des Gnadengesuchs der Kinder von Ashtiani ist das Urteil sowieso mittlerweile in eine zehnjährige Haftstrafe umgewandelt worden. Eine sogar für unsere Verhältnisse sehr milde Strafe für Mord.

Koch und Hellweg hatten zugegeben, dass es falsch gewesen sei, sich als Touristen auszugeben. Den Reportern wurde vorgeworfen, ohne entsprechendes Visum als Journalisten gearbeitet zu haben. Koch und Hellweg waren keine unschuldigen Touristen, sondern Teil der medialen Anti-Iran-Kampagne. Die Springer-Presse ist ganz klar das Propagandaorgan der US-Israelischen Politik.

Westerwelle war in Teheran auch mit Präsident Mahmoud Ahmadinejad zusammen gekommen und teilte ihm mit, dass Berlin mit dem Iran bei verschiedenen internationalen Themen zusammenarbeiten möchte.

Liegt hier der Grund, weshalb Westerwelle von Philip Murphy, dem US-Botschafter, in den Wikileaks-Depeschen die schlechteste Note der deutschen Kabinettsmitglieder bekam und sogar als "aggressiv" bezeichnet wurde? Ist Westerwelle für die USA Sand im Getriebe und muss seine Partei deshalb jetzt medial runtergemacht werden? Aber auch mit der "Teflon-Pfanne" (Bezeichnung für Merkel in den Dossiers) scheint er nicht mehr zufrieden zu sein.

Grund genug, den möglichen CDU-Kanzlerkandidaten zu Guttenberg als Betrüger hinzustellen und neue Leute wie den Bilderberger und Hoffnungsträger der USA, den Hamburger Olaf Scholz (SPD), nach vorne zu schieben, der dann wohl eines Tages als neuer Bundeskanzler in Berlin wieder einen strammen antiiranischen Kurs steuern wird.

Verwandte Artikel:
Wikileaks über Atombomben in Deutschland
Und der Sieger in Hamburg lautet Bilderberg
Interview mit dem Botschafter des Iran

insgesamt 13 Kommentare:

  1. 5oc51m1n5 sagt:

    Beim Lesen einiger Depeschen gewann ich überraschenderweise einen ähnlichen Eindruck. WW wird dort von den Amis wegen Aktivitäten oder Forderungen kritisiert, die ich nur begrüßen kann - z.B. alle in Deutschland stationierten US-Atomwaffen abzuziehen! Ich bin deswegen nicht gleich eine Guido-Fan, aber gegenüber Gutti und Mutti ist er eindeutig das kleinere Übel.

  1. mrce sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. mrce sagt:

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass was Westerwelle da dem Iran versprochen hat, vorher mit Merkel und dem Rest der Bande besprochen wurde. Hatten wir in letzter Zeit ja öfter mal, das die beiden Lager unterschiedliche Signale in der Öffentlichkeit versprüht haben.

  1. Fatima sagt:

    So schön sich das anhört, abwarten, eine Schwalbe macht bekanntlich noch keinen Sommer. Aber immerhin...

    Anscheinend findet auch ein vorsichtiges Umdenken bezüglich Israel statt. Immerhin war Deutschland unter den Unterzeichnern einer Resolution, die den Siedlungsbau israels verurteilt. Dass die mal wieder von USA blockiert wurde, bedarf wohl keiner weiteren Erwähnung.
    Honestly concerned ist aber äußerst "concerned", was schon mal für Deutschland spricht:

    http://honestlyconcerned.info/bin/display_petitions.cgi?ID=5

  1. Ch. sagt:

    "Deutschland ist der Meinung, dass der Respekt vor den Rechten anderer Länder die wichtigste Grundlage für ein globales System ist"

    Ja deshalb führen sie Angriffskriege in Nachbarländern, verlassen bei internationalen Sitzungen fluchtartig mit ihren Freunden den Saal wenn Ahmadinedschad auf das Podium steigt. Soviel zum Demokratieverständnis. Man könnte wenigstens zuhören!

    Schwesterwelle bekennt sich zur Homosexualität, in vielen islamischen Ländern ist Homosexualität aber schwer strafbar, so muss Ahmadinedschad auch das noch über sich ergehen lassen. Schwesterwelle ist der falsche Mann für Gespräche mit islamisierten Ländern, aber Ahmadinedschad wird im zuhören.

    Verstanden?

  1. thehealer sagt:

    Schachfigur A hat sich zugunsten Schachfigur B durchgesetzt? Wer macht hier endlich mal das Licht an?

  1. sehe das in etwa so wie @mrce und @fatima...
    Bilderberger fahren zweigleisig..so das immer einer an der "Front" ist.
    Ich traue Guido nicht.Diplomatie heißt ja auch zur "Not" mit dem "Teufel" zu verhandeln.Nun, reden ist immer besser als schiessen und Achmadinedjad hat ja wohl beim kurzen Gespräch mit Guido das Spielchen mitgemacht weil er dann etwas besser in der Öffentlichkeit dasteht.So hilft man sich auf der Weltbühne gegenseitig weiter.

  1. bernd sagt:

    Nun wenn hier ein Umdenken anfängt, dann haben wir das ganz klar den "Mutigen Menschen"!!!! in den arabischen Ländern zu verdanken!

  1. GeoChef sagt:

    Dass Guttenberg ein Lügner und Betrüger ist, das kann man wohl kaum leugnen.
    Ferner ist er einer der übelsten Transatlantiker vor dem Herrn. Also, wer sollte aus dem Ausland heraus ein Interesse haben ihn zu diskreditieren?!

  1. Westerwelle ist schon seit langem kein wirklicher Verbündeter USraels! Er hatte zu seiner Zeit Möllemann viel zu lange machen lassen. Bis er selber bedroht wurde.....

    Dass er von den Systemmedien seit Jahren niedergemacht wird, ist kein Zufall...

  1. Dzdzdzdz Wenn du deinen Feind nicht besiegen kannst,dann mach ihn doch zum Freund.
    So hast du mehr als nur einmal die gelegenheit ihn mit dem Messer in den Rücken zu stechen.
    Und wenn es nicht das ist,dann stecken andere interessen dahinter.
    Ich trau keiner Politratte mehr.
    Und schon gar keiner westlichen Ratte.
    Und Leute mir geht es soooo schleeeecht.
    Stellt euch vor,ich muss hier in Lybien in einem Militärlager ausharren weil komischerweise mein
    Sklavenvolk nicht mehr sputen will.
    Ich bin am ende meiner Nerven.
    :/

  1. Eliah sagt:

    @Muammar al-Gaddafi, hey sei doch nicht so betrübt ich als dein österreichischer Freund freu mich natürlich was in deinem Land abgeht, vor allem ist es echt schön für meine OMV endlich konnten wir mal wieder drastisch die Treibstoffpreise erhöhen. Wirklich schön wie sich das auf mein Bankkonto auswirkt!
    Liebe Grüße,
    euer
    Cheff von der OMV

  1. Stephan sagt:

    ich habe mich heute, als ich den esten artikel zu einer möglichen annäherung d an iran las, dabei ertappt, wie ich vollkommen unbewußt und dank westlicher gehrinwäsche reagiert, das darf nicht sein! Wow! Warum eigendlich nicht? Was ich weiß über den iran, verdanke ich westlicher propaganda nach dem gusto des amis und der will ans iranische öl. warum sich nicht dem iran annähern, man muß sich ja nicht lieben, aber eine neue äre geprägt von respekt, vertrauen zwischen orient und okzident wäre ja nicht schlecht. das es dazu allerdings mal wieder krimineller machenschaften auf seiten der D bedurfte, halte ich für bedenklich. die amitreue springerpresse samt amigetreuen pols wir immer versuchen ein keil dazwischen zu treiben. ob wir das aushalten? wollen? können? vielleicht ist es möglich vor dem hintergrund, dass der ami so gut wie pleite ist.