Nachrichten

Gaddafi - Schuld ist Al-Kaida und Bin Laden

Donnerstag, 24. Februar 2011 , von Freeman um 15:15

Muammar Gaddafi versucht krampfhaft seine Macht im Lande zu erhalten, während grosse Teile im östlichen Libyen unter der Kontrolle der pro-demokratischen Aufständischen sind.

Am Nachmittag hielt er eine Ansprache live über Telefon, die im libyschen Fernsehen übertragen wurde. Darin beschuldigt er die AL-Kaida und Osama Bin Laden stünde hinter der Revolte. Er sagt, die Menschen sollen nach Hause gehen und die Eltern sollen ihre Kinder daran hindern zu protestieren. Die Jugendlichen nehmen Drogen und würden deshalb wie wild demonstrieren.

Das libysche Volk wäre undankbar, denn er hätte ihnen doch so viel an Materiellen gegeben, wie billige Kredite, um sich Wohnungen und Autos zu kaufen. Er möchte vom Volk als symbolische Figur angesehen werden, als Vaterfigur, er hätte die Macht schon länger abgegeben. Institutionen würden den Staat führen.

Das er über Telefon sprechen muss, könnte ein Zeichen von Schwäche sein. Und seine absurde Behauptung, Al-Kaida würde der Bevölkerung Befehle zum Aufstand geben und die Jugendlichen wären voller Drogen zeigt, er ist offensichtlich nicht mehr zurechnungsfähig.

Immer mehr führende Persönlichkeiten verlassen Gaddafi und wechseln die Seiten. So wie Generalmajor Soliman Mahmoud Al-Obeidy, der über Gaddafi sagt, er ist völlig realitätsfremd und hat sich gegen das Volk gewandt. Es sieht aus wie wenn Teile der Armee sich auf die Seite der Demonstranten stellen.



Einer der engsten Vertrauten von Gaddafi hat sich nach eigenen Angaben aus Protest gegen das Vorgehen des Regimes nach Kairo abgesetzt. Ahmed Gadhaf al Dam, ein Cousin Gaddafis, erklärte am Donnerstag, bei der Niederschlagung der Proteste sei es zu "schwerwiegenden Verletzungen von Menschenrechten" gekommen.

Der letzte libysche Botschafter der zurückgetreten ist und sich von Gaddafi distanziert ist der von Jordanien.

Luftwaffenoffiziere in Bengasi haben verkündet, sie schliessen sich der Demokratiebewegung an.

Der vor wenigen Tagen zurückgetretene Justizminister Libyens warnt die Bevölkerung vor den biologischen Waffen Gaddafis. Die ganzen Waffen seien in Gaddafis Besitz und er wird nicht zurückschrecken, diese auch zu gebrauchen.

Exekutierte mit ihren Händen auf den Rücken gebunden:



Ein Augenzeuge berichtet Al Jazeera über Telefon aus az-Zawiya, westlich von Tripoli, Soldaten hätten um 6 Uhr mit schwerer Artillerie begonnen auf Gebiete wo sich die Demonstraten versammeln zu feuern und der Beschuss würde seit 5 Stunden andauern. Die Spitäler wären voll mit Verletzten und Toten.

"Sie versuchen die Menschen zu töten, nicht sie zu erschrecken," sagte er.

insgesamt 12 Kommentare:

  1. kurdish_wade sagt:

    Die wahre Fratze der Menschen erkennt man erst, wenn es Ihnen an den Kragen geht.
    Gaddafi wahr schon immer bereit alles dafür zu tun um an der Macht zu bleiben. Er verkaufte seine eigenen "Ideale", und öffnete sich dem Westen, da er gemerkt hatte, dass nur mit Hilfe ihrer Untersützung er dauerhaft Diktator bleiben kann.
    Aber beim Anblick der zahlreichen Videos und Fotos stockt einem einfach nur der Atem, aufgrund der grenzenlosen und skrupellosen Brutalität der engagierten Söldner.
    Dieser kranke möchtegern-Märtyrer wird seine Strafe schon erhalten, auch wenn der Preis dafür leider enorm ist.

  1. Fatima sagt:

    " Er sagt, die Menschen sollen nach Hause gehen und die Eltern sollen ihre Kinder daran hindern zu protestieren. Die Jugendtlichen nehmen Drogen und würden deshalb wie wild demonstrieren."

    und welche Drogen nimmt er?

  1. Güney sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=USCsxm0f3gc&sns=em

  1. xabar sagt:

    Auch der jemenitische Präsident Saleh, der jetzt mächtig durch die Demokratiebewegung im Jemen unter Druck geraten ist, argumentiert so: Man müsse den USA erlauben, im Jemen Drohnenattacken vorzunehmen, weil Al Qaida irgendwo operiert. In Wirklichkeit ist dies nur ein Vorwand, um gegen die Houthis und die Protestbewegung gegen seine über 21-jährige Präsidentschaft militärisch vorzugehen. Erst gestern wurden wieder zwei Demonstranten dort umgebracht, was nichts anderes ist als Staatsterror.

    Diese CIA-Kreatur Al Qaida benutzen sie alle: die Zionisten in Israel, die die PLO Yassir Arafats nach der 2. Intifada im Jahre 2000 und nach 9/11 als mit Al Qaida zusammenarbeitend bezeichneten; die USA taten das schon in den 90iger Jahren unter Bill Clinton (AQ wurde 1986 von der CIA gegründet); Großbritannien, das mit Al Qaida-Gruppen in Libyen, über den MI6, der britische Auslandsgeheimdienst, zusammenarbeitete, um in den achtziger Jahre, als Gaddafi noch ein Hindernis für sie war, aus dem Weg zu räumen, so Anne Machon, die für den MI6 arbeitete. Und dann sponsern sie im Iran terroristische Gruppen wie die kurdische PJAK, die MKO oder die Jundullah der Rigi-Brüder, die sie von Pakistan aus mit Waffen und Geld versorgen, um im Iran Terroranschläge zu verüben, z. B. gegen iranische Kleriker oder Nuklearwissenschaftler oder ganz einfach in Moscheen, oft mit Dutzenden von Toten wie unlängst in Zahedan/Sistan-Baluchistan passiert.

    Es ist dies kein 'Krieg gegen den Terror', sondern ein Krieg des Terrors, es ist nichts als Staatsterrorismus.

  1. Junge Junge was Syphilis alles anrichten kann.

  1. ttornado sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. In den Gewässern vor Libyens Küste südlich des EU Mitgliedes Malta sind 3 Kriegsschiffe des Einsatz- und Ausbildungsverbands (EAV) 2011 einsatzbereit, um die mögliche Evakuierung deutscher und europäischer Staatsbürger über den Seeweg zu sichern bzw. durchzuführen. Die Fregatten BRANDENBURG F 215 und RHEINLAND-PFALZ (F 208), jeweils mt Bordhubschrauber, und der Einsatzgruppenversorger BERLIN (A 1441), der mit Bordhubschrauber, Sanitäts-, Proviant- und Unterbringungskapazitäten (bis zu 94 “Passagiere”) sowie Marineeinsatzrettungszentrum (MERZ) ausgstattet ist, sind eingreifbereit.

    Ob diese Schiffe auch den Auftrag haben, etwaige festgestellte Flüchtlingsboote aus Libyen an die italienischen Grenzsicherungsbehörden zu melden, ist offen.
    Die instabile politische Situation und der Einsatz bewaffner Kräfte bei bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen in weiten Teilen Libyens und der Hauptstadt Tripolis, die mangelnde Einsicht und Gewaltbereitschaft des libyschen Diktators Gadaffi mit dem Einsatz ausländischer Söldnertruppen aus dem Sudan oder Somalia gegen die libysche Bevölkerung verschärfen die Unsicherheitslage für Ausländer im Land erheblich, auch Flüchtlingströme von Libyern werden an Europas Südgrenzen erwartet.
    Die Türkei hat in der heutigen Nacht mit einem Fahrschiff türkische Saatsbürger aus der libyschen Hafenstadt Bengasi evakuiert über den Seeweg, auch 5 Deutschen wurden mitgenommen. 160 deutsche Staatsbürger sollen sich nach Erhebung der Deutschen Botschaft in Tripolis noch heute in Libyen befinden, davon 60 in der Haupstadt und 100 übers Land verteilt. Die Lufthansa und die Luftwaffe der Bundeswehr hatten Lufttransport-Kapazitäten zur schnellen Evakuierung deutscher Staatsbürger zur Vergügung gestellt, so konnten bereits viele betroffene Deutsche aus Libyen ausgeflogen werden.
    Quelle:soldatenglueck.de

  1. Die Heuchelei des Westens+Russlands zeigt sich bei den Waffenlieferungen an Gaddafi:
    Fakten,Zahlen...
    2009 Exportlizenzen(EU) +334,- Millionen Euro,
    2008 von Moskau, Wert+1,5 Milliarden.
    2008 Belgien Wert +5,3 Millionen(Gewehre, Pistolen, Kugeln/Munition).
    Italien +112 Millionen(Hubschrauber..)
    Malta(!)+80 Millionen(Pistolen etc.).
    BRD +53 Millionen Euro (Elektronic um Netze, Internet GPS etc.)lahmzulegen!
    Frankreich +30,5 Millionen Euro.
    Great-Brittan +25.5 Millionen Euro,
    Belgien 22 Millionen.......

  1. Unglaublich. Wie kann man nur so verblendet sein. Versteht er nicht das seine Zeit so oder so vorbei ist?

  1. Als ich das in den Schlagzeilen las, konnte ich mir ein Schmunzeln nicht entgehen lassen

    Obwohl es eher traurig ist, als lustig.

    Wünsche euch viel Glück und viel Segen auf diesen Wegen.

  1. stachel_69 sagt:

    wenn al kaida und bin laden schuld sind.....ist´s ja doch die CIA

    folge der spur des geldes...wo wird der ölpreis manipuliert????
    NYMEX!!!
    und wer da handelt, da sollte man sich mal informieren, in wessen hand die rohstoffbörse ist.

  1. oschka sagt:

    Die Menschen in allen arabischen Staaten wollen vom Westen incl. UNO und NATO für alle Zeiten in Ruhe gelassen werden und brauchen in keinster Weise unsere Unterstützung.
    Das sagte mir ein ehrlicher arabischer Geschäftsfreund.
    Alle Despoten werden fallen.