Nachrichten

Die CIA hat NICHT die Revolutionen ausgelöst

Sonntag, 27. Februar 2011 , von Freeman um 10:00

Ich muss wieder mal was loswerden, denn ich kann diesen Mist den gewisse Leute verbreitet nicht mehr hören. Die CIA hat NICHT die Revolutionen in der arabischen Welt ausgelöst. Ich wiederhole, NICHT! Es stecken auch nicht Rockefeller, Kissinger, Sorros, Brzeziński oder sonst einer dieser scheintoten verfaulenden Mumien dahinter. Weder die USA noch Israel profitieren davon. Was Tarpley und die anderen Schlechtschwätzer von sich geben, ist an den Haaren herbeigezogener Müll, falsche Behauptungen ohne Substanz und Beweisen, und eine Beleidigung der Menschen in den arabischen Ländern, die sich befreien und ihr Leben dabei opfern.

Im Gegenteil, Washington hat hunderte Milliarden Dollar in den letzten Jahrzehnten in die Aufrechterhaltung dieser prowestlichen und prozionistischen Despoten investiert, die ihnen jetzt abhanden kommen. Nach aussen haben die USA immer so getan, wie wenn sie Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der einzelnen Länder auf der Welt wollen. Dabei haben sie in Wirklichkeit korrupte und brutale Diktatoren überall gefördert und am Leben gehalten, sie mit Waffen beliefert und darin ausgebildet, wie man das eigene Volk unterdrückt, nur aus egoistischen und strategischen Gründen. Diese verbrecherische Politik bricht jetzt zusammen.

Deshalb haben sie Ägypten, Saudi Arabien, Bahrain, Jemen unter Kontrolle gehalten, denn sie benötigen sie um den Suez Kanal zu kontrollieren, oder den Ölfluss zu steuern, den Iran in Schach zu halten oder die Haupttankerroute zu überwachen. Das schlimmste was ihnen passieren kann, sind demokratische Regierungen die vom Volk gewählt werden, die dann unberechenbar werden und die amerikanische Bevormundung und Ausbeutung abschütteln.

Die Behauptung von Tarpley, Mubarak wurde von Westen gestürzt, weil er sich gegen einen Krieg gegen den Iran gewehrt hat, ist lächerlich. Der wurde spätestens 2008 am Ende der Bush/Cheney-Regentschaft abgeblasen, wie es sich herausgestellt hat, weil es zu viel Widerstand in den eigenen Reihen gab und er gar nicht durchführbar ist. Das US-Militär und ihre Lakaien der NATO kommen ja nicht mal mit einem wehrlosen Afghanistan klar, wie wollen sie dann den Iran angreifen, der sich verteidigen kann? Wie soll ihnen deshalb ein Sturz des ägyptischen Despoten helfen? Im Gegenteil, sie haben nur Nachteile dadurch, weil Israels bester Freund in der arabischen Welt plötzlich weg ist und vom eigenen Volk verjagt wurde.

Ein guter Beweis dafür ist die Erlaubnis der neuen provisorischen ägyptischen Regierung, zwei Schiffe der iranischen Marine durch den Suezkanal zu lassen ... das erste Mal seit der iranischen Revolution 1979. Mubarak hat 30 Jahre lang die Genehmigung dazu im Auftrag der USA und Israels verweigert. Und Ägypten hat jetzt neu den Durchgang zu Gaza in beiden Richtungen geöffnet. Endlich können dringend benötigte Hilfsgüter rein und die unmenschliche Blockade des Westens ist durchbrochen. Deshalb ist Tel Aviv und Washington völlig aus dem Häuschen und in Panik. Revolutionen und ein Demokratisierungsprozess in den arabischen Ländern ist überhaupt nicht im Interesse der USA und Israel.

Die Menschen dort sind von sich aus aufgestanden und haben rebelliert. Die CIA oder sonst wer aus dem Ausland hat nicht Millionen von Menschen dazu gebracht, auf die Strassen zu gehen, um eine Veränderung zu verlangen. Niemand konnte sie dazu bringen, sich vor die Gewehre zu stellen und sich töten zu lassen, ausser ihr eigener Wille und ihre Not. Die Hälfte der Ägypter leben unter dem Existenzminimum, während die vom Westen gestützte Machtelite in Saus und Braus lebt. Sie haben nichts zu Essen und haben keine Arbeit. Die Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen liegt bei über 50 Prozent und sie haben keinerlei Perspektive.

Ähnlich verhält es sich in Algerien, Tunesien, Libyen, Bahrain und Jemen. Dazu kommt die Unterdrückung, Zensur, Ungerechtigkeit, Diskriminierung, Menschenrechtsverletzungen, bis hin zur willkürlichen Gefangennahme und Tötung. In Saudi Arabien, Kuwait, Emirate ist es ganz schlimm, dort wird der Unmut nur durch einen massiven Aufwand an Polizeistaatsmethoden und mit Brot und Spiele kaschiert. Der Druck hat sich über 30 Jahre aufgebaut und jetzt fliegt der Deckel weg. Was in Ägypten und anderswo passiert, ist tatsächlich ein Schlag gegen den US-Imperialismus, gegen die Fremdbestimmung und gegen den Weltfaschismus.

Obama hat sich sogar mehrmals beschwert, warum ihn die CIA nicht rechtzeitig über die Möglichkeit eines Aufstandes in den arabischen Ländern vorgewarnt hat. Sie hatten keinen blassen Schimmer es wird stattfinden und es war bei denen überhaupt nicht auf dem Radar. Wer also behauptet, es ist alles von westlichen Geheimdiensten gesteuert oder von sogenannten Thinktanks, ist entweder ein Dummkopf, der keine Ahnung hat von was er spricht, oder ein übler Desinformant und Schlechtschwätzer. Am Freitag fand sogar eine Grossdemonstration unter dem Motto "Tag des Zorns" gegen die irakische Regierung in Bagdad und im ganzen Land statt, angesteckt durch was in Ägypten los ist. Wie passt denn das zusammen? Sogar im Irak, wo sie die Besatzer sind, geht’s los.

Unter Mubaraks-Regime war Ägypten der bevorzugte Ort der CIA, die Folter von Gefangenen durchführen zu lassen, die sie durch die berüchtigten "Renditions" überall auf der Welt von der Strasse weg entführt und mit eigenen Jets dorthin verfrachtet haben. Mubaraks-Schergen haben diese Drecksarbeit im "Outsourcing" für die CIA erledigt. Das ist mit der Revolution jetzt nicht mehr möglich. Die ägyptische Bevölkerung wird sich auch diese eigene Befreiung nicht mehr wegnehmen lassen und ganz genau beobachten, was in den nächsten Monaten in ihrem Land passiert.

Deshalb, verschont mich mit Kommentaren, die CIA, der Mossad oder sonst wer von Ausserhalb steckt dahinter. Dieser ganze negative Müll landet in der Tonne. So ein Defätismus ist echt das letzte. Ich finde es eine Unverschämtheit und eine Beleidigung der Menschen, die ihr Leben in den Ländern riskieren, um ihre Freiheit und Menschenwürde zu erlangen. Fragt doch mal die Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo (Platz der Befreiung), was sie zu diesen Behauptungen sagen, ob die CIA sie hingeschickt hat. Die lachen euch aus oder werden wütend, über so eine absurde Unterstellung.

Was sie aber den Schwarzmalern unter den sogenannten „kritischen Denkern“ zurückfragen werden ist, warum sie sich nicht mit ihnen freuen und glücklich sind, nur passiv zuschauen, auf ihrem Arsch rum sitzen, dumm daher reden und ihren Freiheitskampf in den Schmutz ziehen. Jahrelang fordern sie eine Revolte gegen die Machthaber und sagen es ist schlecht, das nichts passiert. Wenn dann eine Revolution stattfindet, ist es auch schlecht. Egal wie, sie wollen in ihrer negativen Welt leben und sehen nie was positives, nur böse Verschwörungen überall, leiden unter eine krankhaften Paranoia.

Warum ist der Vorsitzende des US-Generalstabs und oberster Chef des Pentagon, Admiral Mike Mullen, eiligst jetzt in den Nahe Osten gereist und hat in Qatar seine "tiefe Sorge" über die Zukunft der weiteren Stationierung von US-Streikräfte nach einem Regimewechsel ausgedrückt, wenn doch alles sooooo von ihnen geplant ist? Warum soll er sich Sorgen machen, wenn sie selber hinter den Umstürzen stecken? Er äusserte sogar über die Revolutionen: "Diese sind grösstenteils aus internen Gründen, im Gegensatz zu Gründen, die durch eine externe Kraft verursacht werden."

Der beste Beweis für eine Revolution, die nur aus dem Volk kommt, ist die Tatsache, es ist eine völlig ohne Anführer oder Parteien, die nur aus hunderttausenden Freiwilligen besteht. Die Bevölkerung organisiert sich selber und es ist ein genereller Konsens und eine Einigkeit vorhanden, die sie zusammen einen demokratischen Wandel fordern lässt.

Ich respektiere und unterstütze die Menschen in den arabischen Ländern aus vollem Herzen, denn es gehört sehr viel Mut dazu, in einer Diktatur und in einem Polizeistaat sich gegen die Machthaber zu wehren, sich den Gewehrläufen und Panzern zu stellen und sein Leben dabei zu opfern. Sie haben es mit ihrem Blut bewiesen. Diesen Mut haben wir hier nicht, sondern sind Feiglinge, die wohl wissen sie werden tagtäglich verarscht und ausgenommen, tun aber nichts dagegen, ausser alle vier Jahre an der gleichen Stelle ein Kreuz zu machen und danach blöd labern, rumjammern und sich beschweren.

Die Revolte in den arabischen Ländern sollte für uns ein Vorbild sein. Es ist nämlich nicht nur eine Absage an die Diktatoren im eigenen Land, sondern eine gegen die Weltdiktatur als Ganzes, welche durch die Zentralbanken wie die Fed, dem Internationalen Währungsfonds und Weltbank, die Menschheit schon seit 100 Jahren mit ihrem Geld- und Zinssystem aussaugt, unterdrückt und versklavt, was Kriege und Eroberungen notwendig macht. Es ist ein Aufstand gegen die Imperialisten und Kriegshetzer, gegen die globale Elite, die den Weltfaschismus will.

Der Aufstand in Libyen:



Verwandter Artikel:
Kann man so ein Geschreibsel ernst nehmen?

insgesamt 49 Kommentare:

  1. kevinduess sagt:

    Mahlzeit Freeman. Aber ergeht nicht aus einer wikileaks Depesche, dass seit 2008 systematisch Ägypter in den Staaten ausgebildet wurden?

  1. udo sagt:

    Ich mag es deine Art tacheles zu schreiben ;-)

  1. Freeman sagt:

    @kevinduess Ist doch nicht war. Schalte mal dein Hirn ein und hör auf was Schmierfinken behaupten nachzuplappern. Lies das hier:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/02/kann-man-so-ein-geschreibsel-ernst.html

  1. @Kevinduess..
    Was aus wikileaks hervorgeht is dass die Folterknechte des Mubarakregimes beim FBI in Quantico Virginia ausgebildet wurde. Wenn jemand die Revolten ausgeloest hat dann wohl eher Bernanke mit dem schwachsinnigen drucken von Papiergeld das ueberall in der Welt die Rohstoff Preise hoch treibt.

  1. xabar sagt:

    @kevinduess

    Ja, es sind Ägypter in den USA ausgebildet worden und der Chef des ägyptischen Generalstabs war kurz vor Mubaraks Fall in Washington und hat sich von Obama Instruktionen abgeholt, wie man mit dem Aufstand umgehen sollte. Die Führung des ägyptischen Militärs sind US-Produkte - US-Kreaturen. Wohlgemerkt die Führung. Aber nicht diese Landesverräter sind die Motoren der äpyptischen Revolution, sondern ihre Blockierer wie Omar Suleiman, die regelmäßig bei Besprechungen mit den Israelis anwesend waren. Dazu gibt es z. B. ein Wikileaks-Dokument, aus dem ich hier zitieren könnte. Aber du solltest sie selbst lesen, um dir ein EIGENES Bild und eine EIGENE Meinung zu bilden. Nicht auf andere hören, sondern nur auf deine EIGENE VERNUNFT.

    In den USA werden keine Revolutionäre ausgebildet, sondern Statthalter von US-Interessen, US-Marionetten und Söldner, die ihre Ausbildung bei Privatfirmen wie Blackwater/XE in North Carolina erhalten.

    Aber dieses Geschmeiss sind wohl nicht die Ägypter, die zu Hunderttausenden auf dem Tahrir-Platz demonstrieren, sondern wohl eher die Thugs, die mit Knüppeln auf sie losgehen oder von Dächern auf sie schießen.

    Diese Thugs wurden jetzt auch in Jordanien bei den Demonstrationen eingesetzt.

    Verfolge die Ereignisse auf Press TV. Eine bessere Informationsquelle gibt es nicht.

  1. gaia24-1 sagt:

    Man darf zu Gaddafi geteilter meinung sein, denn totalitäre Macht ist nicht gut zu heißen.
    Er hatte damals aber den Mumm bei seinem ersten Auftritt vor der UN einige Seiten der UN-Charta zu zerreißen. Hatte er sich damit offen gegen die NWO (UNO-Herrschaft ausgesprochen?

    "Libyens Staatschef Muammar el Gaddafi hat bei der UN-Vollversammlung in New York 7,77 Billionen Dollar (rund 5,26 Billionen Euro) für Afrika als Entschädigung für die Kolonialzeit gefordert. Wenn die westlichen Länder nicht zahlten, würden sich die Afrikaner das Geld zurückholen, sagte Gaddafi am Mittwoch. Er spreche «im Namen von 1000 afrikanischen Königreichen», erklärte der libysche Revolutionsführer, dessen Rede für einen Eklat sorgte.
    .....
    Lob für Obama
    Für seinen Vorredner war Libyens Staatschef indes voll des Lobes. «Wir wären glücklich, wenn Obama für immer Präsident von Amerika bleiben könnte», sagte Gaddafi, der selbst seit 40 Jahren im Amt ist. «Sie sind der Beginn eines Wandels», lobte Gaddafi, der seine Redezeit von 15 Minuten weit überzog und mehr als anderthalb Stunden lang sprach. Obama hatte 40 Minuten geredet. "
    zitiert aus http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Gaddafi-zerreisst-in-Wut-Rede-die-UN-Charta-id231830.html

  1. Freeman sagt:

    Was Gaddafi oder Obama gesagt haben ist doch völlig irrelevant, nur leeres Bla-Bla. Sagen kann man viel und versprechen auch. Wichtig sind nur ihre Taten und die Verbrechen die beide begehen. Der ein mit seinen imperialistischen Kriegen und der andere mit der massiven Unterdrückung gegen die eigene Bevölkerung.

  1. Neo sagt:

    Guter Artikel Freeman, sehr klar formuliert.

    @Kevinduess

    Die Frage lautet immer: "Wer hat etwas von der Veränderung ( in diesem Fall die Revolution )????? Wenn man das hinterfragt, erkennt man schnell, ob die Version stimmt oder nicht. Von Feiheit und Selbstbestimmung des Volkes haben Machthaber eigentlich nie was. Denn dann müssten Sie das Volk vertreten, anstatt es zu beherschen.

  1. kurdish_wade sagt:

    @gaia24-1

    Es wurde nun oft genug in Kommentaren gesagt sowie in Artikel. Gaddafi hat sich während seiner 30 jährigen Diktatorzeit völlig verändert. Auf dem selbsternannten "Revolutionsführer", der den Westen ablehnt wurde eine Marionette der Zionisten.
    Um aber sein Image so gut wie es geht aufrechtzuerhalten hat er alle paar Jahre wieder in der Öffentlichkeit Israels Existensrecht infrage gestellt oder sich negativ über den Westen geäußert.
    Obama meinte auch er ziehe die Truppen aus dem Irak zurück und schließe Guantanamo und und und....

    Alles um ein gewissen Image aufzubauen.

  1. vomito sagt:

    Wenn in China ebenfalls eine Revolution ausgelöst werden sollte, die anzeichen sind da, profitiert die USA davon.

    Was trotzdem nicht heißen muss das die CIA dahintersteckt - nur mal so am Rande!

  1. big_moses sagt:

    Hallo Freeman,

    Guter Artikel und Respekt für deine Arbeit.
    Und auch respekt für die Menschen die sich auf die 2 Beine stellen und für ihre Rechte kämpfen.

    Eine Frage wurmt mich aber trotzdem: warum nur in der arabischen Welt? Warum niocht auch im afrikanischen oder asiatischen RAum, wo noch üblere Despoten herrschen? Frage ist ehrlcih gemeint! Irgend eine Idee?

  1. Magda sagt:

    jetzt kommt doch das zeitalter des chaos, es geht doch nicht darum was die usa will, sondern was die globokraten grade wollen

  1. Rolf sagt:

    hallo asr gemeinde!
    muss mich mal wieder zu wort melden.
    prima artikel von dir freeman. stimme dir zu. nur das volk(in den arabischen laendern) hat die entscheidungen getroffen zu rebellieren. und ich ziehe meinen hut vor deren mut und entschlossenheit. dagegen die schlafschafe in deutschland die reinsten memmen. hoffentlich fliegen die yankees da ueberall in hohem bogen raus und ziehen mit eingezogenem schwanz wieder in ihr disney land. gruesse, rolf.

  1. The Trader sagt:

    Es wird viel Desinformation betrieben um die Aufstände zu demonisieren.
    Die Aufstände sind vom Volk und niemand anderem. Es ist aber auch wahr dass jetzt versucht wird die Aufstände zu kanalisieren und zu bestechen.

  1. AVIREX sagt:

    Im Prinzip ist alles gesagt, aber die Amis werden schon versuchen wieder mitzumischen, wenn neue
    Regierungen gebildet werden.
    Quasi hinten herum schleimen und auf eine gute Zusammenarbeit drängen...bla!
    Da sehe ich persönlich die größte Gefahr.

  1. Saiova sagt:

    Freeman, das ist Deine Stärke - die menschliche Ebene miteinzubeziehen - und so kommt man eben auch nicht auf eine falsche Fährte wie viele andere. Ich sehe das ganz genauso wie du - das was dort bewirkt wird wenn Millionen Menschen ihre Existenz riskieren um für ihre Werte einzutreten verdient Respekt und beste Wünsche für eine bessere Zeit. Schlüssig finde ich auch Deine Ableitungen und Argumente. Tarpley hat wichtige Dinge auseinandergenommen und gute Denkanstöße gegeben - aber er scheint sich in seinem Verschwörungsdickicht verrannt zu haben. Manche Dinge haben eben tatsächlich auch einfache Erklärungen, ein Glück! Es gibt zwar gute Artikel die belegen, dass die Amerikaner auch die Opposition in Ägypten unterstützt haben über die Jahre - um im Falle des Wechsels ihre Leute gleich parat zu haben - aber ich würde sagen - es hat ihnen bisher nichts genutzt weil sie kein Vertrauen gewonnen haben - schon gar nicht beim Volk selber.

  1. bernd sagt:

    Freeman, Wau mal wieder +++++++

  1. mrce sagt:

    moin, ich will jez nicht als schwarzseher etc. abgestempelt werden,denn ich glaube auch, das die initiative vom Volk aus ging und keine Westmächte dafür verantwortlich sind.
    jedoch muss man aufpasssen, denn auch diese Revolutionen in den arabischen Ländern, könnten die früher oder später gegen die Länder verwendet werden.
    Jetzt mal rein hypothetisch:
    Ägypten richtet eine Republik ein nach dem Vorbild Deutschlands oder anderer europäischer Länder.
    Lybien,Bahrain und viele andere arabische Länder folgen diesem Beispiel.
    Und nach 10 Jahren, wäre es ein leichtes für die Kissingers und Rockefellers ihre Leute wieder in Machtpositionen unterzubringen.
    Ich erinnern an Scholz, oder van Rompuy.

  1. xabar sagt:

    Ben Alis rechte Hand, Mohamed Ghannouchi, ist zurückgetreten!
    Ein Riesenerfolg für die arabische Revolution. Diese Revolution, wie man sieht, durchläuft bestimmte Stadien:

    1. Zuerst geht es darum, die Figure-Heads, die Ben Alis, die Mubaraks, die Salehs oder die Ghaddafis von der Macht zu verdrängen.

    2. Dann kommt der nächste Schritt: die Verdrängung der Bürokraten, die das System bilden, darunter die Ghannouchis, die Tantawis, die Omar Suleimans usw.

    Dieses zweite Stadium ist jetzt dank der Geduld und Entschlossenheit der tunesischen Revolution erreicht worden.

    Von ihr gehen jetzt erneut die Signale in Richtung Ägypten, Jemen, Libyen aus, sodass der revolutionäre Prozess erneut angeschoben wird.

    3. In Tunesien geht es jetzt in die dritte Phase: das ganze 'ancien régime' zu beseitigen und durch ein neues zu ersetzen, das keine Bindungen zu dem alten mehr hat und das in der Lage ist, die Unabhängigkeit des Landes von den USA, aber auch vom Neoliberalismus, dem IWF usw. sicherzustellen.

    Wichtig ist in diesem dritten Stadium, dass die Arbeiter mitziehen, streiken, generalstreiken und so den Prozess weiter vertiefen.

    Die Rolle der CIA und der USA und ihrer Verbündeten:

    Sie versuchen, diesen Prozess abzubremsen, aufzuhalten und zum Stoppen zu bringen, um dann ihnen genehme Leute ganz oben einzuschleusen, die ihre Hegemonie über die jeweiligen Länder weiter gewährleisten.

    Nur: Der Bewusstseinsstand der Menschen macht enorme Fortschritte und sie durchschauen das und geben sich nicht mehr mit kosmetischen Veränderungen der Fassade zufrieden. Und hinzukommt die Rolle der Muslime und ihrer Organisationen, die auch wiederum diesen Ablösungsprozess von den USA etc. vorantreiben, vor allem ideologisch.

    Wir erleben spannende Zeiten und wir können enorm viel lernen, lernen, wie man eine Revolution macht, wie geduldig und entschlossen man sein muss und das solche Revolutionen lange Zeit brauchen, bis sie ihr Ziel erreicht haben.

    Lassen wir uns nicht ablenken von Guttenberg-Geschichten. Sie sind völlig irrelevant. Beobachten wir genau diesen Prozess, ohne Voreingenommenheit und versuchen wir für unsere Situation Lehren zu ziehen.

  1. Quantum sagt:

    Wird auch Zeit, dass eine Klarstellung erfolgt. Die Idioten finden allerdings mehr Gehör! Das gilt es zu ändern!
    Gratulation!

  1. Harald sagt:

    Gut so, freeman, dass diesen wirren schwachsinnigen VT mal eine klare Absage erteilt wurde.
    Die Sache ist doch so, dass unsere typischen, insbesondere aber deutschen Spießer, ganz egal mit was für Bildungsabschlüssen, Berufen oder auch nur als politisierende Arbeitslose sich nicht einmal im Traum vorstellen können gegen eine Obrigkeit zu rebellieren ohne das nicht zuvor ein Führer, eine Organisation, eine Partei dazu den "Befehl" gegeben hätte.
    Mit einer derartigen politischen Kultur versehen können dann in den Augen dieser Leute Revolten immer nur das Werk finsterer Kräfte aus dem Hintergrund sein, müssen "Auftraggeber" dahinter stecken, die Protestierenden nur zappelnde arme bewusstlose Marionetten an deren Fäden.

  1. Dersimtrack sagt:

    Hammer!! RICHTIG so FREEMAN.
    Muss auch andauernt damit kämpfen.
    Viele, auch in meiner umgebung sind der meinung, das die USA dahinter stecken. ICH KANN NUR MIT DEM KOPF SCHÜTTELN, wie hol einige menschen sind. Bin voll und ganz deiner meinung!!!

  1. Jack sagt:

    was soll ich sagen, wenn man anderen quellen trauen darf, sind wikileaks und die demokratischen kräfte in den arabischen ländern allesamt ein werk der "satanstreuen illuminaten", die seit jahrhundert, nein jahrtausenden die menschheit beherrschen und uns die köpfe waschen. :D :D :D
    danke für deine alternative, freeman. :)

  1. burro sagt:

    Hallo zusammen,
    ein sehr spalterischer artikel, denn du hier veröffentlichst freeman, und das mit dem negativen der in der tonne landet passt so gar nicht zum austausch von meinungen. natürlich bringt ein austausch von meinungen immer auch meinungen mit die an den haarer herbeigezogen sind, diese sind aber gerade deswegen leicht als solche zu entlarven. natürlich werden dann auch meinungen geäussert, welche vom thema ablenken oder den gegenüber versuchen lächerlich zu machen um nicht auf das eigentliche thema einzugehen. deswegen habe ich mich gefragt was du mit diesem artikel zum ausdruck bringen wills. ich erkenne vor allem deine empörung gegenüber allen äusserungen, welche den mut der bevölkerungen auf zu stehen gegen ihre unterdrükung zu verniedlichen. ich bin ganz deiner meinung diesen mut und verzweiflung gilt es ervorzuheben und sich mit ihr und ihnen zu solidarisieren. die bevölkerungen in der region werden meiner meinung nach nicht in ihren mut verniedlicht durchs darauf aufmerksam machen, dass elitäre pläne bei den aufständen mitspielten. was bei der betrachtung der weltgeschichte keinesfalls an den haaren herbeigezogen ist sondern bewiesene tatsache. so bei den faschisten und den bolschwikischen revolutionen, welche von der finanzelite finanziert wurden. da gebe ich @ ,martin robbert recht das primär sicher die FED dahintersteckt. wenn jemand aber einen plan hat und jemand merkt diesen plan, so hat er mindestens zwei möglichkeiten: entweder er mach was dagegen oder er schaut was für ihn dabei herausspringen könnte. so komme ich zur frage was kann ich dagegen machen. nun es ist relativ einfach. egal welches politisches system aufgestellt wird, muss er sich geld pumpen von den bankstern und muss sich somit ihren forderungen untestellen. macht er das nicht wird er wirtschaftlich (die schlimmste art weil langsam und voller leid) dazu gezwungen. die macht, die kontrolle über die geldschöpfung und somit die kontrolle über die quantität des geldes im umlauf gehört nicht in die hände von privaten. geld sollte nich geld generieren können d.h. kein zins sondern umgekehrt, wertverlust durch anhäufung. dies sind die ersten schritte zur weltweiten solidarität und gerechtigkeit. wie? nun nehmt euer geld von den banken weg, bringt das geld lokal im umlauf, unterstützt lokale währungen u.s.w. beispiele? in der schweiz verschiedenste lokale währungen, in den usa die bank von dakota staatlich, in der geschichte Wörgl (Tirol) mit seinen schwundgeld. weg mit mubarak, gadaffi oder sonstwer ist eine sehr kleine lösung für die probleme der bevölkerungen in diesen regionen und das ersetzten durch neue versprechende marionette eine vielleicht vorübergehende verbesserung aber keine änderung des wurzelübels. deswegen brauchen diese aufstände unsere solidarität, wie es auch freeman und alle eigentlich wollen, aber hier gilt es in den industrienationen denen die macht zu entziehen, welche die menschen in solch verzweifelte situationen bringen, die bankster. wir sollten uns nicht spalten lassen nur weil die einten die ursachen hier und die anderen dort sehen. eine cia, fbi, gladio oder sonst welche geheimdienst sowie geheimnisse sind in einer demokratie nicht möglich. sie sind genau so unnötig wie die bankster.
    solidarität, frieden und eine schöne zeit in diesem fürchtbaren jahr 2011
    burro

  1. couchlock sagt:

    Hallo,ich habe auch den HÖCHSTEN Respekt vor den Aufständischen!!Wenn wir doch nur 10% des Mutes hätten...Aber dennoch würde ich mir ein bißchen mehr Nachsicht mit Andersdenkenden wünschen.Was WIRKLICH gerade dort passiert, wissen wir alle nicht zu 100%!!Und Paranoia ist eine emotionale Störung und sowas haben Menschen nicht, weil sie böse Menschen sind.Sie sind halt noch nicht soweit.Und auch Du Freeman kennst die Wahrheit nicht.Ein bißchen mehr Gelassenheit wäre cool.Ich habe da kein Problem mit, wenn Menschen anders denken als ich.Wer bin ich denn, daß ich ein Richter sein könnte???Und wer hätte damals gedacht, daß die CIA und Brzeziński mit an der Machtübernahme vom Ayatolla Komeini im Iran bastelten???Die Motivation dazu konnte man erst im Nachhinein verstehen.(Bevor Ihr schimpft, ich sei ein Paranoika, recherchiert erstmal zu dem Thema!)
    Menschen sind verschieden, haben verschiedene Gene und Erfahrungen und die daraus geprägte selektive Wahrnehmung haben wir ALLE!!!Keiner sieht das Ganze.Die meisten Menschen suchen nicht nach Wahrheit, sondern nach BESTÄTIGUNG!Also, mehr Gelassenheit & Toleranz, Streit nützt "unserer Sache" nicht!!

  1. Der 4. Weg sagt:

    Danke, Freemann, für diesen Klartext! Auch das Kommentar von @Saiova, hat es sehr gut ausgedrückt.

    Das ewige Gejammere, was denn danach kommen würde ist ekelhaft. Mit gesundem Menschenverstand kann man nur sagen, dass die USA und ihre Hintermänner abgeschrieben sind. Sie wurden von der Jugend erkannt die fast ihre ganze Freizeit am Computer hocken. Sie kann man nicht mehr verarschen so wie meine Generation.

    Die werden solange rebellieren bis das richtige System eingeführt wird. Und dazu gehört ganz bestimmt nicht die Demokratie westlichen Stils.

    Es ist die Stunde der weltweiten Geburt eines Volksbegehrens das man nur mit Mitbestimmung befriedigen kann.

    Wichtige Einführungen werden mit einem Kreuz von dem Volk abgesegnet.
    Krieg: ja / nein
    Zinsgeld: ja / nein
    Es gibt keine Führer mehr auf diese Weise sondern Staatdiener, oder besser gesagt, Bürgerangestellte.

    Abstimmen ist mit dem Computer und Internet ein Kinderspiel. Wir leben nicht mehr im Papierzeitalter! Das Ergebnis kann man auf dem Bildschirm zeitgleich (life) verfolgen. Politiker kann man entlassen und sie bei Hochverrat vor das Gericht zerren. Denn, Verantwortung muss sein!

  1. Tunnel sagt:

    und so sieht die Bevölkerung Gaddafi:
    http://bilder.bild.de/BILD/politik/fotos/2011/02/26/libyen-chaos/gaddafi-teppich-19845597-mbqf,templateId=renderScaled,property=Bild,height=349.jpg

    Einäugig, mit Vampirzähnen, 42 Jahre lang im Amt, Freund von Israel und den Faschisten (Berlusconi und seine Vereinbarungen mit Gaddafi oder die NWO?)

  1. Tunnel sagt:

    und so sieht die Bevölkerung Gaddafi:
    http://bilder.bild.de/BILD/politik/fotos/2011/02/26/libyen-chaos/gaddafi-teppich-19845597-mbqf,templateId=renderScaled,property=Bild,height=349.jpg

    Einäugig, Vampirzähne, 42 Jahre lang im Amt, Freund von Israel und den Faschisten (Berlusconi und seine Verhandlungen oder NWO?!)

  1. Falkch sagt:

    Ich kann die Meinung und den Artikel von Freeman nur unterstützen.
    Das Volk will seine Despoten loswerden.
    Natürlich werden nun die USA mit Hilfe der CIA versuchen eine neue
    Regierungsbildung in Ihrem Sinne
    zu beeinflussen.

  1. xabar sagt:

    @Harald

    Sehr guter Beitrag!

    @4. Weg

    Wenn wir das Wort 'Demokratie' hören, denken wir automatisch an unsere westliche, völlig korrumpierte Demokratie, die keine Herrschaft des Volkes mehr ist (und das ist der Sinn des Wortes), sondern zu einer Herrschaft über das Volk, gegen das Volk geworden ist, zu einer Herrschaft der Banken, der Pharmalobby, der zionistisch orientierten Medien usw. verkommen ist. Diese unsere Demokratie ist ein anderes Wort für die Herrschaft einer schwer reichen Oligarchie, die international gut vernetzt ist. Es ist die Oligarchie der großen Gesellschaften, der Konzerne, der corporations.

    Wenn die Menschen in Ägypten von Demokratie sprechen, meinen sie etwas ganz anderes: Wählbarkeit der Führer, Abwählbarkeit, wenn sie sich nicht bewähren, gewählte Führer führen das gleiche Leben wie gewöhnliche Menschen, Transparenz und - was ganz wichtig ist - Gerechtigkeit, soziale Gerechtigkeit, keine riesen Kluft zwischen arm und reich. Deshalb wird diese Pro-Demokratiebewegung besonders von den sozial Unterprivilegierten getragen.

    Deshalb sind die Bedenken, die viele hier äußern, dass die Revolutionen, die dort stattfinden, automatisch wieder ins westliche Fahrwasser geraten müssen und sich am westlichen Demokratiemodell orientieren, zwar nachvollziehbar, aber nicht berechtigt. Es sind stark ISLAMISCH geprägte Vorstellungen von Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit.

    Die Menschen dort haben andere Vorstellungen als wir von Freiheit und Demokratie und Gerechtigkeit.

    Wir sind nicht das Maß aller Dinge.

    Wir müssen von den Menschen dort unten, wir müssen von den Arabern lernen, von den Palästinensern lernen, wir müssen vor allem wieder kämpfen und aufstehen lernen!

  1. nowherechris sagt:

    Ein Artikel, dem ich nur zustimmen kann.

    Wir in Westeuropa sind leider zu träge und feige geworden .

    Es wird sich in Zukunft , auch in Westeuropa, etwas Neues formieren.

    Man kann nur hoffen, daß die diktatorischen und zerstörerischen One-World Pläne des großzionistischen Establishments zerschlagen werden.

    Unbedingt möchte ich mich an dieser Stelle auch für die vielen interessanten und lesenswerten Kommentare.
    Besonders hervorheben möchte ich xabar, dessen Kommentar ich bisher IMMER geschätzt habe.

  1. An zu nehmen ist das "Die Geschichte der Spionage im 20. Jahrhundert" von Phillip Knightley die deutsche Übersetzung des Buches "The Second Oldest Profession ist"

    Dieses Buch kann ich sehr empfehlen, weil es mit unseren 007 Alluren total ab rechnet. Was die Geheimdienste gebracht haben, ist laut Knightley die Kosten nicht wert.

    Es hat keine Entwickelung im 2. Weltkrieg gegeben, vor der nicht jemand im Geheimdienst gewarnt hatte, gleichzeitig hat es tausende Warnungen gegeben vor Umständen die nie auf getreten sind.

    Heute ist die CIA die weltgrößte und teuerste Behörde. Trotzdem werden sie von jeder neuen Entwickelung überrascht.

  1. An zu nehmen ist das "Die Geschichte der Spionage im 20. Jahrhundert" von Phillip Knightley die deutsche Übersetzung des Buches "The Second Oldest Profession ist"

    Dieses Buch kann ich sehr empfehlen, weil es mit unseren 007 Alluren total ab rechnet. Was die Geheimdienste gebracht haben, ist laut Knightley die Kosten nicht wert.

    Es hat keine Entwickelung im 2. Weltkrieg gegeben, vor der nicht jemand im Geheimdienst gewarnt hatte, gleichzeitig hat es tausende Warnungen gegeben vor Umständen die nie auf getreten sind.

    Heute ist die CIA die weltgrößte und teuerste Behörde. Trotzdem werden sie von jeder neuen Entwickelung überrascht.

  1. Nnn sagt:

    Ich frage mich schon längere Zeit, ob Tarpley noch alle Tassen im Schrank hat. Der AJ Hofredner ist konspirationsüchtig und läuft wahrscheinlich mit einem Aluminiumhut herum. Andere greifen das Geschwätz auf und ködern gar noch Leser damit.

    Dein Artikel bringt die Wahrheit gut auf den Punkt. Es ist einfach eine moralische Frechheit, diese mutigen Volksaufstände als Eliten geplantes Produkt abzutun.

    Aber selbstverständlich suchen die Eliten verzweifelt, die demokratische Zukunft durch 'Ordo ab Chao' Spielchen in genehme Bahnen zu lenken. In Ägypten wie in Tunesien haben die Machthaber die Schwerkriminellen unter abenteuerlichen Erklärungen frei gelassen - nicht die politischen Gefangenen. Im Hintergrund wird bewusst Instabilität hervorgerufen, damit das Volk den nächsten 'starken Mann' akzeptiert. Die Militärregierung in Ägypten unter Federführung des Geheimdienst Veteranen und einer ganzen Reihe alter Mubarak Pudel ist ein gutes Beispiel dafür. Aber letztlich sind sie von den Ereignissen überfordert - und wir alle hoffen inständig, es bleibe dabei.

    << Der wurde spätestens 2008 am Ende der Bush/Cheney-Regentschaft abgeblasen, weil es zu viel Widerstand in den eigenen Reihen gab und gar nicht durchführbar ist. >>
    Ich bin mir da nicht ganz sicher. Da hast zwar recht, dass sie zurzeit kein grünes Licht haben und anderweitig zu arg beschäftigt ist, aber ein Traum der Eliten ist der Iran-Krieg immer noch.

    <>
    Genau. Dort ist es am Schwärzesten. Hypokrisie vom Feinsten der korrupten und perversen Machthaber. Das erstaunliche, ist das 'Brot und Spiele' immer noch so gut funktioniert. Auch die Schweiz ist beispielsweise so ein 'Brot und Spiele' Land m. Meinung.

  1. Nnn sagt:

    @mrce
    Ich meine, um eine Demokratie muss täglich ums Neue gekämpft werden.

    Der desolate Zustand, in welchem sich unsere Demokratien befinden, ist direkt auf diesen Mangel an Wahrnehmung der Bürgerpflichten zurückzuführen.

    Man kann sich nicht Zurücklehnen und sagen: Das haben wir errungen! Denn jeden Tag versuchen die elitären Totalkontroll-Freaks unsere Freiheit Stück für Stück wieder zu demolieren, uns wieder zu den Sklaven zu degradieren, die wir sind im Königreich.

    Denn letztlich stecken hinter unseren Demokratien die blaublütigen, die adligen, die, die sich eines Besseren meinen, die globale Elite, eben die, die die Bilderberg, den Lisabonner Vertrag und überhaupt alles politisch Substantielle dominieren. Eben die, die die französische Revolution zu eliminieren vorgab.

    Weder Tunesien, noch Ägypten, (noch - vielleicht bald - Lybien und hoffentlich noch viele Andere) haben den Schritt in eine echte Demokratie geschafft - nein, sie kämpfen (mit demokratisch legitimen Mitteln) non-stop darum.

    Und damit sollten wir Luxussklaven hier möglicherweise auch mal anfangen!

  1. drdre sagt:

    "Ich meine, um eine Demokratie muss täglich ums Neue gekämpft werden."

    So ists aber wenn 65% der Bevölkerung für einen Rossteuscher ist, dann siehts damit nicht so gut aus.
    Man kann den Kampf der Menschen im nahen Osten nicht hoch genug einschätzen. Denn die Verhältnisse sind vergleichbar mit der damaligen Junta in Chile u. Argentinien..aber was interressiert Obama zuerst, den Handlungsreisenden der Bilderberger, natürlich das Öl. Unter dem Vorwand der Menschenrechte kündigt er ein mögliches militärisches Eingreifen in Libyen an.. wenn das nicht vorauszusehen war.

  1. 0815reader sagt:

    Ja Freeman, dieser Protest scheint wirklich vom Volke zu kommen. Ich denke aber nicht das es völlig überraschend war. Da es absehbar war, das dieses Jahr die Inflation beschleunigt wird, und somit das Essen teurer wird. Aber das Ausmaß ist doch überraschend. Das beste an den Protesten aber ist, dass die Menschen begreifen, dass es nicht nur um Ihr eigenes Land geht. Die Solidarität beginnt sich auszubreiten, genau wie die Proteste selbst. Die Globalisierung schlägt zurück. Eines der wichtigen Länder aber schweigt noch... Deutschland. Hier sitzt das Geld! Wir sind Hier am längeren Hebel und an der Quelle des Übels! Also ihr Deutschen... REIHT EUCH EIN! Damit nicht am Ende doch wieder das alte -Order out of Chaos- Team gewinnt.

  1. appe sagt:

    schaut euch dochmal in unserer Konsum Demokratie das wahre Ausmaß an !

    in unseren Schichten herrscht dieser blanke zynischiser Wahnsinn, jeder von uns macht direkt oder indirekt abstriche zwischen Arm und Reich.

    man läuft durch die Straßen und sieht einen Obdachlosen, scheut man sich vor solch einer Situation, solch einem Notbedürftigen einpaar Groschen zu spendieren !? oder weil er ungeduscht freundlich inKontakt mit dir kommen will,oder man selber merkt man kann abgeben/teilen
    ---
    viele von uns denken zuviel nach was einen anwiedert oder was einem genommen wird, oder z.b. was nicht Profit macht
    sind wir nicht selbst Opfer unser selbst?!, sprich die Gesellschaft konsumiert und macht beim Konsum schon abstriche selbst!?
    welche Qualität teuer billig im Einkauf/Verkauf ist. Das zieht sich durch das ganze vernetzte konsumieren im eigenem Leben.

    sprich: geht man z.b. bei Edeka einkaufen,bekommt man teurere Wahre, sprich: dort kann kein Penner auf gut deutsch konsumieren, sprich dort wird geziehlt diese Trennung in der Industrie gefördert, wie ein roter Faden ziehts sichs durch in unsere Konsumgesellschaft, die im Grunde genommen step by step unsere Gesellschaft zu Konsum Zombies vollbracht hat, die sich gegenseitig Terrorisiert !
    ein Schelm der böses darüber jetzt denkt, sind wir nicht selbst Schuld das wir alle in der 'Terrorliste nicht selbst Schuld sind, als Konsumenten diesem Gesellschaftsmuster ??!
    ----
    in France gabs mal kürzlich eine Studie wo man Menschen -gutgehnde Konsumenden, in einem ArmenViertel ansiedeln lies, was heraus kam, die überaus konsumier freudigen Menschen, schotten sich ab und gaben sich so Ihrer Schutzmechanismen die Sie ja von Kindesalter kennen und eingeprägt haben- treu dem Motto,was ich einkaufe habe ich zu verlieren, da ja das angesparte vielleicht geklaut werden kann / die Armen sind die schlimmen auf Erden

    unser Grundhandeln zwischen Teilen/abgeben/Verzicht/ wird als Verrat angesehn,doch gerade da ist die große Stärke für einen selbst zu erkennen was man selber ist und wer man ist und welche Gründe einem sichzeigen,warum man wirklich hier und jetzt ist.
    "OBACHT" die Befreiung sämtlicher KonsumZombies tritt step by step voran :):):_)
    mehr ists nicht, da ja somanche Zombies in Ihren Verstrickung
    nicht merken,das sie noch immer nicht kapiert haben worums wirklich geht und man immer noch
    denkt das die Gesellschaft lernt ums Verständniss des Lebens Glückseeligkeit göttlichen Reichtum nun zu erlangen,
    komtm wieder in die selbe Falle vorher,ein einziger teufelskreis also :)
    worums eigentlich in diesem jetzigen prozederer zwischen Bewusstheitssprung fragt man sich selber,was kann ich dazubeitragen, das genau nicht das Eintritt
    was man totale Täuschung nennt.
    >>> "AUFKLÄRUNG" für sich selbst
    ist der einzige Schritt zur stillen Besserung der scihtweise, "einfach glas klar"

    Vielen Dank für das Jahr der Erneubaren Energien in Free(doms)man channel :)

    schaut euch im Spiegel an und sagt zu euch selbst, ihr könnt michmal alle , dann weißt du wirklich zu wem du das selbst gesagt hast ;)

  1. annetopas sagt:

    Tatsächlich agierte im Hintergrund eine entschlossene Gruppe von Männern und Frauen: der harte Kern der sogenannten "Bewegung des 6. April". Seit zwei Jahren haben sie diese Massendemonstrationen vorbereitet.
    Ihr Vordenker: Ahmed Maher. Er war eigens nach Belgrad gereist, um die Taktik zu lernen, mit der es die OTPOR-Bewegung geschafft hatte, den serbischen Präsidenten Milosevic friedlich aus dem Amt zu jagen: Einheit, Disziplin und präzise Planung der Demonstrationen. So konnten die Aktivisten die lang schwelende Wut der Ägypter dazu nutzen, das Volk gegen das verhasste Regime in Stellung zu bringen. Manche Szenen, in denen sich Polizei und Demonstranten gegenüber standen, wirken demnach geradezu choreographiert.
    Die "Aktivisten des 6. April" haben die
    Beschwichtigungsbewegungen bei den Demonstrationen vorher einstudiert. Klar war: Sie durften nicht nachlassen in ihrer abenteuerlichen Gratwanderung zwischen Blutbad und Sturz des Diktators.
    Warum Ahmed Maher ausgerechnet in Belgrad die Taktik für die Demos lernte, bleibt wohl sein Geheimnis.

  1. Freeman sagt:

    Wieder so eine völlige Übertreibung und Unterstellung einer geheimisvollen Verschwörung, die es nicht gibt. 6. April ist nichts anderes als eine Facebook-Gruppe, ganz offen, so wie es 100'000 gibt, die politisch aktiv ist. Sie betonen selber sie sind keine politische Partei und nur eine Sammlung von Ägyptern aus allen Schichten, die einen Wandel wollen. Ist doch völlig normal und legitim. Na und? Die S21 Gegner organisieren sich auch hauptsächlich über das Internet. Sind sie deshalb vom CIA gesteuert?

    Ich frag mich warum man aus jeder Mücke einen Elefanten macht und jeden Protest gleich eine böse Absicht unterstellt, die von dunklen Hintermännern gesteuert wird. Ich sag ja, krankhafte Paranoia. Pass auf, Darth Vader kommt dich gleich holen und zieht sich auf die dunkle Seite der Macht.

  1. http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/nachdenken-ueber-die-atombombe--9076743.html

    Mubarak hat den von den USA vorgeschlagenen Nuklearschirm gegen den Iran kategorisch abgelehnt, weil er keine amerikanischen Streitkräfte in Ägypten haben wollte und weil er sich unter keinen Umständen mit Israel gegen den Iran verbünden wollte.

    Ist das Deiner Meinung nach nicht Grund genug für Die USA und Israel zu intervenieren?

  1. Freeman sagt:

    @facilidad de ser Wie? Was du über Mubarak behauptest steht gar nicht in dem verlinkten Artikel drin. Kein einziges Wort. Es steht sogar drin, Israel will den atomaren Schutzschirm nicht. Was quatscht du für einen Mist? Ist typisch für Leute die in einer negativen Scheinwelt leben, die sie sich zurechtbiegen.

  1. xabar sagt:

    @facilidad de ser

    Es stimmt nicht, dass Mubarak kein Bündnis mit Israel wollte. Es gab ja die ganzen Jahre ein Bündnis mit der zionistischen Regierung. Belege:

    1. Vor dem Gaza-Massaker 2008/9 wird Mubarak über die Absichten Israels informiert. Ebenso die palästinesische Autonomiebehörde (Nachweis: Wikileaks Cables);

    2. Mubarak hat die Blockade Gazas tatkräftig unterstützt. Beleg: Schließung des Rafah-Übergangs und Bau der eisernen Mauer gegen die Versorgungstunnel für Gaza.

    3. Mubarak hat dem Hilfskonvoi für Gaza 'Viva Palästina' nur Knüppel zwischen die Beine geworfen. An einer Stelle hat man sogar Vigilantes auf die Konvoimitglieder angesetzt.

    4. Mubarak hat alle Kriege Israels gegen den Libanon unterstützt, also den Krieg in 1982, in 2006 und hat nie seine Stimme gegen gezielte Tötungen der Israelis auf der West Bank und in Gaza erhoben.

    5. Auf der Geheimdienst- und Militärebene (Beleg: Wikileaks Cables) gab es eine enge Abstimmung zwischen den Vertretern der USA, Israels und Ägyptens. Omar Suleiman, Mubaraks rechte Hand, hat als Geheimdienstchef eng mit Mossad und mit dem israelischen Militärgeheimdienst zusammengearbeitet.

    Daraus ergibt sich:

    Ägypten war ein enger Verbündeter der USA und Israels und wurde für diese Linie jährlich mit 1,3 Milliarden US Dollar von Washington unterstützt. Das ist die dritthöchste Unterstützung nach Israel und Saudi Arabien.

    Die Stationierung von US-Streitkräften in Ägypten ist meines Wissens nie beabsichtigt gewesen und hätte sich auch als sehr kontraproduktiv erwiesen, gerade auch angesichts dessen, was im Irak abging. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Mubaraks Ägypten ein enger Verbündeter von USrael war und sogar noch ist.

  1. Jack sagt:

    @Freeman

    warum fragst du dich denn sowas? es gibt doch genug blogs und seiten (allen voran eine bekannte, die sich neuerdings julian assange zum hauptfeind genommen hat) die diesen verschwörungswahn schüren, alles auf die spitze treiben. aus einer geldgierigen und skrupellosen gesellschaft einen stammbaum von blutrünstigen monstern machen....also eigentlich nichts verwunderliches, dass dann auch mal hier sowas auftaucht, auch wenn du anders sprichst.

  1. Rolf sagt:

    würden die geheimdienste funktionieren, dann hätte Westerwelle sich nicht demonstrativ unter die ägyptische sonne gelegt und entspannt. wahrscheinlich hat er abends mit Mubarak sogar Schach gespielt. es war doch besser 80 millionen bundesbürger vom innenminister erschrecken zu lassen dass ein neuer terroranschlag in deutschland unmittelbar bevorsteht

  1. gerry-s sagt:

    Hi Freeman,

    hört sich gut an!

    Ich hoffe, dass noch in viiielen Ländern die Geknechteten sich erheben und die Hydra am Ende nicht mehr weiss, wo ihr die Köpfe stehn!

    Auf dem Gipfel einer massiven Erkrankung begann ich, im Web wg einer Kur zu recherchieren! Dabei stiess ich auch auf Sie!

    Was ich dann mental verarbeiten musste, machte mich erstmal noch kranker!

    Aber, machen'Se sich keine Sorgen!

    Dank der unzähligen Infos, die selbstlose Menschen, im Web verbreiten, bin ich zu 80 % wiederhergestellt!

    Ohne Arzt, Apotheker, Esoterik, oder sonstwas!

    Natürlich auch ohne Medikamente! Ich muss allerdings gestehen, dass ich bisweilen darüber nachdenke, ob ich mir nicht dringend Stimmungsverdunkler beschaffen sollte!

    Denn, was die NWO-Peoplechen machen, ist mir momentan ziemlich egal! Denen aber evtl nicht, dass ich zum Konsumignoranten mutiert bin und, darüber hinaus, dieses Jahr ernten werde, was ich gesät habe nämlich, meine eigenen Früchte und Gemüse - meine Haupt-Ernährungsbasis!

    Zurück zum Öl bzw zur NWO!

    Bei Jeff Rense las ich, dass die USA auf Ölseen sitzen würden, die aber erst angezapft werden sollten, wenn die Preise astronomischen Höhen erklommen hätten!

    Es soll auch schon Morde an diesbezüglichen Petzern, bzw Leuten, die vorzeitig selbst davon profitieren wollten, gegeben haben!

    Scheint mir zwar etwas mysteriös, dass es ausgerechnet in diesen Fällen nicht zu den beliebten Suiziden kam aber, hau känn Ei nouh?

    Duh juh nouh?

    In der Hoffnung, bald zu wissen, ob Sie nicken, oder ich auffe Mütze bekomme, verbleibe ich mit aufrichtigem Dank für Ihren segensreichen Einsatz und dem Statement 'You are amongst my heroes'!

    Viele Grüsse!

    Gerry S.

  1. M.Gor sagt:

    Hi freeman,

    dies scheint deine Sichtweise der Dinge zu stärken:

    "In restricted speech, former MI6 chief credits WikiLeaks with ‘tidal wave’ of revolutions":

    http://www.rawstory.com/rawreplay/2011/03/former-mi6-chief-credits-wikileaks-with-revolutions/

    Davon abgesehen generell ein aufschlussreicher Vortrag.

  1. xabar sagt:

    "Die Eliten haben bei den Aufständen mitgespielt"

    Das bestätigte mir neulich ein missgestimmter Herr aus Aurich. Den Gesprächsinhalt möchte ich so zusammenfassen:

    Einem Bürger aus Aurich
    Wurd's bei den Nachrichten ganz schaurich.
    'Diese Revolutionen
    Sind gesteuert von oben!'
    Das stimmte ihn traurig.

  1. userx sagt:

    "Dazu kommt die Unterdrückung, Zensur, Ungerechtigkeit, Diskriminierung, Menschenrechtsverletzungen, bis hin zur willkürlichen Gefangennahme und Tötung."

    Dazu kommt dann noch das "Volk", dem es sich nicht verbieten lässt, ewig nach seiner Freiheit zu gieren und der Set, um das Schicksal zu befragen ist perfekt.