Nachrichten

Neuer Dienst mit Sprach-Tweets für Ägypten

Dienstag, 1. Februar 2011 , von Freeman um 00:05

Der letzte Internet-Service-Provider (ISP) in Ägypten hat seinen Dienst beendet und damit gibt es kein funktionierendes Internet mehr. Eigentlich wurde spekuliert, die Noor Group würde man in Betrieb lassen, weil die ägyptische Börse und andere wichtige Wirtschaftszweige wie die Flughäfen darüber laufen. Aber nun sind sie auch weg.

Wegen dieser Blockade der Kommunikationsmöglichkeit, haben einige findige IT-Ingenieure von Twitter, Google und SayNow sich etwas einfallen lassen, damit die Ägypter trotzdem ihre Botschaften der Welt verkünden können. Die Idee heisst "speak-to-tweet service" und damit kann jeder seine Tweets ohne Internet nur mit einem Telefon sprechen, abschicken und hören.

Google schreibt auf ihrem offziellen Blog: "So wie viele Menschen verfolgen wir gespannt die Nachrichten über Ägypten und überlegten uns wie wir den Menschen dort helfen können. Über das Wochenende ist uns die Idee des speak-to-tweet Dienstes eingefallen, die Möglichkeit für jeden mit einem Telefon zu zwitschern."

Der Dienst funktioniert wie folgt; man ruft eine internationale Nummer an, tippt den Hashtag "#egypt" ein und spricht seine Nachricht in den Hörer. Sofort wird diese auf der Twitter-Seite "twitter.com/speak2tweet" aufgelistet. Leute können auf der ganzen Welt die aufgezeichneten Botschaften entweder auf dem PC hören oder man ruft die gleiche Nummer an, um sie abspielen zu lassen. Kein Internet-Anschluss ist notwendig.

Damit will man die Ägypter weiter mit der Welt in Verbindung halten und die Möglichkeit geben sich gegenseitig zu informieren.

Hier geht’s zur speak2tweet Seite.

Oder diese Nummern anrufen: +16504194196, +390662207294, +97316199855 um einen Tweet zu hinterlassen oder die Tweets zu hören.

Marsch der Millionen

Am Dienstag soll es den "Marsch der Millionen" und einen Generalstreik in Ägypten als Protest geben, um den Druck auf Mubarak zu erhöhen, er soll zurücktreten. Die Regierung will deshalb den Zugverkehr und überhaupt den öffentlichen Verkehr stilllegen, damit die Menschen nicht zu den Sammelpunkten für die Demonstrationen gelangen.

Der von Mubarak neu ernannte Vizepräsident Omar Sulieman hat bei einer TV-Ansprache verkündet, das Regime wäre bereit direkt mit Mitgliedern der Opposition zu reden.

Die ägyptische Armee sagte ebenfalls über TV, sie würde keine Gewalt gegen die Demonstranten einsetzen. Das Recht auf Redefreiheit durch friedliche Mittel sei garantiert und sie sagten, die legitimen Forderungen der Protestierer würden sie anerkennen.

insgesamt 3 Kommentare:

  1. TrueDarknesS sagt:

    Wenigstens haben die jetzt etwas anständiges gefunden um den Leuten zu helfen nach außen kommunizieren zu können.

    Danke für die Info Freeman.

  1. denis sagt:

    Wenn man in der Lage ist von Ägypten aus zu telefonieren, kann man sich auch ins Internet einwählen, wie hier beschrieben:

    http://pastebin.com/XJHBBitX

    Außerdem haben sich die Ägypter eine weitere Kommunikationsmethode einfallen lassen, sie bauen quasi ein Wlan-Netz über Amateurfunk (Ham radio) auf, indem sie TCP auf Funk übersetzen.

    http://pastebin.com/9jJUku77

  1. Mokuba01 sagt:

    Also das TCP-Sginal in Funk zu übersetzen ist eine tolle Idee (Kennt ihr noch die Zeiten, als Programme übers Radio gesendet werden konnten?).

    Aber zu den Nummern habe ich noch eine Frage: Wie viel kostet mich der Anruf? Wieviel beim Handy(O2)? Wieviel beim Festnetz(Telekom, Flatrate innerhalb Deutschlands)?