Nachrichten

EU-Banken sitzen auf 18 Billionen faulen Wertpapieren

Sonntag, 15. Februar 2009 , von Freeman um 18:22

Am 29.01.2009 berichtete DIE ZEIT über ein Treffen der Bundesregierung mit den Chefredakteuren der wichtigsten deutschen Tageszeitungen vom 8. Oktober 2008. Ziel des Gesprächs was es, die Medien aufzufordern, die deutsche Bevölkerung nicht mit der Wahrheit über die Lage in Panik zu versetzen: "... um ihnen eine Botschaft zu übermitteln. ... wir würden doch sehr herzlich ... vor allem darum (bitten), dass Sie keine schlechte Stimmung machen, denn dazu ist die Lage zu ernst."

In diese Rubrik scheint der neueste Vorgang zu fallen, welches die wichtigsten deutschen Medien verschwiegen haben, dass die EU-Kommission Anfang letzter Woche ein 17-seitiges "internes" Papier vorgelegt hat, das Brisantes enthält und das vorgestern von den europäischen Finanzministern diskutiert worden ist.

Es gibt derzeit bei den europäischen Banken Wertpapiere im Umfang von 18.100 Milliarden Euro, oder 18 Billionen, (das sind 44 Prozent!! aller Vermögenswerte der europäischen Banken), die entweder "faul" (d.h. betrügerisch bewertet und in alle Himmelsrichtungen verscherbelt wurden) und/oder schlicht unverkäuflich sind.

Nur in der britischen Presse war etwas darüber zu lesen. Einige wenige Personen, u.a. vom britischen Telegraph, konnten dieses Papier einsehen. Der Telegraph veröffentlichte aber nur wenige Stunden lang die obigen, dramatischen Zahlen, dann verschwand die Nachricht wieder. Der Link zum Artikel zeigt noch die Zahl "16.3-trillion" Pfund, aber der Inhalt hat sich geändert(??).

Die alternativen Nachrichten haben darüber berichtet, wie bei Kopp zu lesen ist.

Ein notfallmässige EU-Sitzung ist für Ende Februar anberaumt, um weitere Rettungsmassnahmen zu besprechen. Die EU ist sehr über die Probleme mit dem Verkauf der "Schuldscheine" (Bonds) der einzelnen Mitgliedsländern und den grossen Zinsdifferenzen besorgt. So fällt es der deutschen Finanzagentur immer schwerer, die Schulden zu refinanzieren, wie die Versteigerungen in den letzten Wochen gezeigt haben.

Die Menschen dürfen nicht wissen, eine Bereinigung in dieser Grössenordnung ist in "Euroland" resp. in der EU nicht möglich, ohne den grossflächigen Staatsbankrott zu provozieren.

Hier helfen letztlich auch solche Tricks die bisher angewendet wurden auch nicht mehr, wie von der WestLB, die zig-Milliarden an unverkäuflichen Papieren mit Staatsbürgschaft in eine irische Gesellschaft auslagerte (vgl. DER SPIEGEL, 09.02.2009), oder der Deutschen Bank, die Abermilliarden solcher "WERT"-Papiere in die Rentenfonds ihrer Bank verschob, nicht weiter, sie verzögern nur den Tag der grossen Abrechnung.

Eine weitere schlechte Nachricht lautet, die Wirtschaftskrise löst in allen Industriesektoren Europas beispiellose Einbrüche aus. Zu dieser düsteren Einschätzung kommt die EU-Kommission. Eine interne Analyse stellt den Abschwung schonunglos dar, wie man in der Financial Times nachlesen kann.

Ich bin überzeugt, der Glos hat seinen Abgang gemacht, weil er die Katastrophe kommen sieht und er sie nicht unter seiner Amtszeit erleben will. Sein Nachfolger Gutenberg ist doch ein Kasper, ein "Fall Guy", wie man auf Englisch sagt.

Krise in der Eurozone: Rückgang des BIP im 4. Quartal 2008:

Deutschland -2.1%, grösster Rückgang seit der Wiedervereinigung 1990.
Frankreich -1.2%, die Rezession hat voll eingeschlagen.
Italien -1.8%, grösster Abstzurz seit 1980.
Spanien -1.0%, höchste Arbeitslosenquote in der EU.
Portugal -2.0%, Ende der sozialistischen Regierung in Sicht.

Ihr wurdet gewarnt.

insgesamt 92 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Nur es bringt absolut nicht hier immer nur darüber zu berichten, es muss endlich gehandelt werden, denn wir brauchen uns hier nicht gegenseitig zu überzeugen.

    Wer es auf solche Seiten hier geschafft hat um sich zu informieren, den braucht man nicht mehr auf zuklären.

    Es muss gehandelt werden und zwar in der Real Welt oder wenn hier Computerspezialisten mitlesen auch virtuell gegen diese Schweine vorgehen.

    Unser Problem hier ist ja auch das wir an 2 Fronten kämpfen müssen.

    Einmal gegen die Unterdrücker/Ausbeuter/Strippenzieher,etc.

    und einmal der Kampf um unsere eigenen Freunde/Bekannte/Kollegen etc. zu überzeugen und das kann schon ganz schön nervenzerrend sein.


    Macht endlich kaputt was euch kaputt macht, sonst gibt bald nichts mehr, was wir noch unternehmen könnten.

    Die Waffen und Drohnen die auch bald gegen die eigene Bevölkerung einsetzt werden könnten, stehen schon bereit.

  1. charlie2705 sagt:

    Bei Telegraph.co.uk steht nun als Überschrift nur noch

    "European bank bail-out could push EU into crisis", das 17seitige interne Papier wird zwar noch erwähnt, doch sonst findet man im Bericht keine Zahlen mehr.

    Jedoch hat man vergessen, den bezüglichen Link zu ändern, denn hierin steht noch die Zahl "16.3-trillion (Pound)" (= 18,1 Billionen €):

    http://www.telegraph.co.uk/finance/financetopics/financialcrisis/4590512/European-banks-may-need-16.3-trillion-bail-out-EC-dcoument-warns.html

    Das ganze Desaster berichtet Udo Ulfkotte bei Kopp-Info am 12.02.2009, und ich rate seit diesem Tag jeden, sein Geld noch zu retten, die Banken sind bankrott!

    Link bei Kopp-Info:

    http://info.kopp-verlag.de/news/streng-geheim-europa-fehlen-derzeit-schon-185-billionen-euro-zur-bewaeltigung-der-finanzkrise.html

    Gruß Charlie

  1. Anonym sagt:

    Die faulen Kredite werden in eine Bad Bank umgeleitet. Wird auch in Deustchland so gemacht. Und dann ist der faule Apfel endlich dort, wo er hingehört. Beim Volk. Schließlich waren es die dummen aus dem Pöbel, die die Häuser In Amerika gekauft ahben. Dann soll es auch der Pöbel gefälligst wieder bezahlen.

    Nein, so lustig ist das ganze gar nicht. Im Ernst. Das System ist krank. Aber weiß denn auch jeder warum? Wo die Wurzel allen Übels liegt? Ich fürchte es ist nicht damit getan eine Marionette durch die nächste zu ersetzen. Jeder von uns kennt doch sicher Die Farm der Tiere von George Orwell. Wie lief es denn dort ab? Die Tiere haben rebelliert, ihr Leben aufs Spiel gesetzt. Und Wofür? Für eine Knechtschaft, die noch schlimmer war, als die vorherige.

    Es ist gar nicht so einfach zu sagen, kommt wir unternehmen etwas dagegen. Denn der Spielraum ist nicht sonderlich groß. Eine Möglichkeit besteht in der Form von Aufklärung. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass nur einer von 10 zuhört. Der Rest lächelt, hört nicht hin, spielt den Genervten und so weiter.

    Also, was schlägt ihr ganz konkret vor zu tun?

  1. Anonym sagt:

    hat einer nen link zu dem "die zeit" bericht?

  1. Anonym sagt:

    Schon wieder vermisse ich das Prefix SATIRE -.-

    Sie haben einfach nur vor uns Angst und betteln bei den Medien um eine freiwillige Zensur. Das ist doch so erbärmlich...

  1. Dirk Diggler sagt:

    Macht euch mal keine Sorgen! Alles wird gut...und die Party geht schon bald wieder weiter!

  1. Fall Guy sagt:

    Guttenberg erwartet Ende der Krise im Herbst

    Karl-Theodor zu Guttenberg ist voller Optimismus. Der Wirtschaftsminister rechnet bereits im Herbst mit dem Abflauen der Finanzkrise. Nicht zuletzt wegen des Konjunkturpakets gehe er davon aus, dass die Wirtschaft wieder anspringt. Die FDP und auch ein renommierter Unternehmensberater sehen das anders.

    http://www.welt.de/politik/article3210131/Guttenberg-erwartet-Ende-der-Krise-im-Herbst.html

    no comments meinerseits.

  1. Lichtenberg sagt:

    Kommt mir irgendwie bekannt vor. Goebbels hatte sich auch immer mit Chefredakteuren der wichtigsten deutschen Tageszeitungen getroffen und "Empfehlungen" ausgesprochen welche Themen herausgestellt werden sollten und welche besser nicht.

  1. Anonym sagt:

    All das hat die frühere Berliner Regierung schon im Februar 2003 – also vor sechs Jahren geahnt. Im Februar 2003 gab es im Kanzleramt ein Spitzengespräch zwischen Bankenvertretern und der Bundesregierung über die wachsende Zahl fauler Kredite und über zukünftig angeschlagene Banken. Die Idee zur Gründung einer »bad bank« zur Rettung der Finanzwelt hatten damals Bundeskanzler Gerhard Schröder, Bundesfinanzminister Hans Eichel und führende Vertreter der deutschen Kreditwirtschaft angeschnitten. Nochmals – das war vor genau sechs Jahren. Nur bekannt werden sollte das auf keinen Fall. Sie glauben das nicht? Das Handelsblatt berichtete darüber.

    http://www.handelsblatt.com/archiv/fuehrungskraefte-erwarten-banken-zusammenbruch;614180

  1. Anonym sagt:

    Guttenberg ist der Megachecker,
    den mit der Abfrackprämie und den
    paar (an die Banken)verschenkten Milliarden sind die 18 Billionen
    doch leicht auszugleichen.
    (Der Schwob (Schwabe) sagt zu so oim au, des isch a Käpsele)
    Der Glos war ja nicht gerade ne Leuchte aber der Guttenberg hat die
    Leuchtkraft eines Glühwürmchens.

    Wenn die Staaten dann überschuldet sind haben sie (Politiker) ja endlich einen Grund den Strippenziehern das letzte Tafelsilber zu verscherbeln
    damit sie (Strippenzieher) bei einem Neustart alle Realwerte in der Tasche haben um den Schafen klarmachen zu können daß sie nun der Boss sind und die Regeln aufstellen.
    Das ist der Change von dem der Smily immer geredet hat!

  1. Anonym sagt:

    18 Billionen € ?
    Mag sein.
    Ich glaube, das dürfte Verarsche sein.
    Warum ?

    Die BIZ gibt in ihrem Bericht von Ende 2008 bekannt, dass der globale Gesamtumfang des Derivatemarktes 683 $ beträgt...
    http://www.bis.org/publ/otc_hy0811.htm

    Alleine die isländische Glitnirbank sitzt auf Assets von 31 Billionen €.
    http://www.istockanalyst.com/article/viewiStockNews/articleid/3034918

    18 Billionen € für den Euroraum müssten damit viel, viel zu wenig sein !

    Interessant auch, dass die BIZ-Daten in den Medien nirgendwo auftauchen...

    Freeman, walte deines Amtes :-)

  1. Anonym sagt:

    Ich komme mir vor als wenn ich Augenzeuge (live) des größten Raubes
    der Menschheitgeschichte bin und bei dem Versuch vorbeilaufende Passanten
    darauf aufmerksamm zu machen nur ungläubiges Kopfschütteln als Reaktion bekomme.
    Was tun sie den Schafen eigendlich
    ins Essen,daß die so zugedröhnt sind,
    das Spiel nicht mal wahrzunehmen,
    geschweige denn zu durchblicken?

    Ist doch scheiße,nüchtern durch die Geisterbahn zu fahren,vor allem wenn man weiß das der Mann ohne Kopf echt ist und die
    besoffenen Fahrgäste es noch in ihrem Suff lustig finden daß
    ihr Nebenmann gerade Geköpft wird.
    Willkommen in der Realität!

  1. Anonym sagt:

    Wird die Regierung es wagen eine "Bad Bank" zu gründen und alles auf den Steuerzahler abzuschieben? Abwarten.Die beste Lösung ist alle Banken einem Insolvenzverfahren zu unterziehen wo die Kleinsparer ihre Einlagen garantiert zurückbekommen und die ganzen Schrottpapiere einfach getilgt werden.Dafür bedarf es aber politischen Willen und internationale Zusammenarbeit die momentan leider nicht zu erkennen ist!

  1. Anonym sagt:

    Der Oneman Animateur DEPPENBERG
    wird sogar in Stern.de Kommentaren
    verrissen.

  1. Anonym sagt:

    The Worst Economic Collapse Ever, Gerald Celente

    Guck Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=3Jq4y3syQNk

  1. Anonym sagt:

    Wow bei Welt.de wegen Bonizahlungen
    sind die Kommentare ganz schön giftig.

    Die wenigen Schlipskommentatoren
    müssen ganz schön in Deckung gehen.

    Nur die Meisten merken in ihrer Wut nicht wer uns die ganze Suppe eingebrockt hat.

    Nämlich die Politmarionetten mit
    ihrem freien Finanzmarkt,den sie uns früher als Segen verkauft haben
    und heute verdammen.

    Diese korrupten Lobbyisten (Volkszertreter) welche sich die fette Beute mit den
    Workern der Strippenzieher teilen
    wollen und doch nur mit ihren verbalen
    Attacken (du,du,du)von ihrer Schuld ablenken wollen.

    Sarrazin (der Harz4 Prügler) geht zur Deutschen Bank.

    Sagt doch alles oder!

  1. NerdCore sagt:

    Eine Frage an schweizer Kollegen: Wie sieht es eigentlich bei der PostFinance aus? Geht es denen ähnlich schlecht wie unseren Banken? PostFinance ist ja bekanntlich keine Bank. Lohnt es sich dann sein Geld auf die Post zu transerieren oder ist das Unsinn? Danke..

  1. Gaiawatchman sagt:

    hier ein geheimes BKA Dokument zum Thema Internetzensur

    http://wikileaks.org/leak/vertragsentwurf-bka-isp.pdf

    gruss aus mexico

  1. Gaiawatchman sagt:

    hier ist der wikileaks artikel dazu

    http://gaiawatchman.blogspot.com/2009/02/wikileaks-geheimes-bka-dokument.html

  1. Anonym sagt:

    21:52 Mit der Konkursmasse kann man
    die Kleinsparer gar nicht mehr auszahlen weil es nicht reicht und dabei es für jeden Dorftrottel sichtbar wäre wie eine Bank eigendlich funktioniert.

    Die Banken sind selber eine Blase
    und wenn nur max 20% der Guthaben
    abgehoben würden wären die Banken
    ferig.

    Flasche leer!

  1. soulshine sagt:

    Auf der Hauptseite der Googlenews läßt uns Finanzmarionette wissen:

    Guttenberg: Ab Herbst geht es mit Wirtschaft wieder aufwärts

    Trotz der schwersten Rezession seit 1949 in Deutschland rechnet Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bereits im Herbst mit einem Abflauen der Krise.

    "Machen wir uns nichts vor, wir stecken mitten in einer sehr harten Krise", sagte Guttenberg der "Bild"-Zeitung vom Montag. "Aber wir haben ein sehr gutes Konjunkturpaket geschnürt. Nicht zuletzt deshalb erwarten wir, dass es spätestens ab Herbst wieder aufwärts geht", sagte der CSU-Politiker laut Vorabbericht.

    Sinkende Exporte und Investitionen haben Ende 2008 in Deutschland für einen historischen Konjunktureinbruch gesorgt. Das Bruttoinlandsprodukt sank von Oktober bis Dezember im Vergleich zum dritten Quartal unerwartet deutlich um 2,1 Prozent. Um die Konjunktur anzukurbeln, hat der Bundestag am Freitag ein Paket über 50 Milliarden Euro verabschiedet.

    Der neue Wirtschaftsminister will sich zudem für eine umfassende Steuerreform einsetzen. "Auch ich meine, wir brauchen ab 2010 eine große Steuerreform", sagte Guttenberg der "Bild"-Zeitung. "Ich lasse jetzt diverse Modelle durchrechnen", sagte er. Spielräume für Entlastungen sehe er vor allem bei der sogenannten kalten Progression, durch die die Steuerlast schneller steigt als die Löhne. "Dadurch fallen dem Staat ohne jede Berechtigung Milliarden an zusätzlichen Steuereinnahmen in den Schoß."


    Und ALLE Medien bringen es!!!

    Herr lass Erkenntnis regnen!

  1. Anonym sagt:

    Kann dem ersten Kommentar zu diesem Eintrag nur zustimmen.

    Was bringt es uns, tag täglich nur den Kopf zu schütteln, über Dinge, die uns allen schon länger klar sind? Ich behaupte jeder Leser dieses Blogs versteht das Problem unseres Systems, welches uns in die aktuelle Krise geführt hat. Und die meisten Wissen auch, dass es momentan am wichtigsten ist, so viele Leute wie möglich aufzuklären, über das was uns schon immer Verschwiegen wurde und wird. Wie funktioniert das Zins- und Zinseszins-System von Grund auf? Wie steht es wirklich um unsere Banken und Unternehmen? Was wird uns angedreht, in Form der rettenden Konjunkturpakete und der Idee einer sogenannten Bad Bank?

    Dies alles sind Fragen welche bei einem "normalo Bürger" (damit meine ich die Tageszeitung- und Fernseh-Marionetten welche bestimmt 70% der westlichen Bevölkerung ausmachen) gar nicht erst aufkommen, geschweige denn fair und objektiv beantwortet werden.

    Ich bin mir auch sicher das die Mehrheit hier drin ihr Bestes gibt und Familie, Freunde und Bekannte wo es nur geht informiert. Nichts desto trotz stösst man oft auf Ignoranz.

    Miittlerweile kommt es mir fast wie im Krieg vor. Wir bekämpfen die propagierenden und schier unbesiegbar scheinenden Massenmedien. Wie könnte man am besten zu einem Sieg im Infokrieg kommen? Die Idee einer Konkurrenz zu den Nachrichtenagentur gesteuerten Massenmedien ist nicht neu. Trotzden wäre es sehr teuer einen eigenen Radio-Sender, eine eigene Zeitung oder gar einen eigenen TV-Sender zu organisieren. Abgesehen davon dass dieses neue Medium auch noch an den Mann gebracht werden muss. Da kam mir vor kurzer Zeit die Idee, eine Art gratis Zeitung (wie z.B. in der Schweiz sehr begehrt und von sicherlich 70% der Pendler gelesen) zu machen, man könnte es auch Flugblatt nennen. Dies müsste nur noch verteilt werden (in Zügen, Bahnhöfen, Flughäfen, Supermärkten oder wo auch immer). Wenn dies ein wenig gut gestaltet würde, und auch spannend zum lesen ist, kann man bestimmt einige Leute damit andprechen. Und die Kosten wären wohl auch kein allzu grosses Problem wenn wir alle ein wenig zusammen legen würden (das Geld ist sowiso bald nich mehr soviel Wert wie heutzutage :))

  1. charlie2705 sagt:

    @anonym 15.02.2009 21:49 Uhr

    Bitte erst Hausaufgaben machen:

    In englischsprachigen Länder bedeutet "trillion" auf deutsch "Billion" und

    "billion" auf deutsch "Milliarde"!!!

    Die erwähnte isländische Bank hat also 31 Milliarden Miese.

    Siehe auch meinen Kommentar vom 15.02.2009 19:05 Uhr

    16,3 trillion Pound = 18,1 Billion €.

    Gruß Charlie

  1. charlie2705 sagt:

    @Anonym 15.02.2009 22:57 Uhr

    "Wow bei Welt.de wegen Bonizahlungen
    sind die Kommentare ganz schön giftig.

    Die wenigen Schlipskommentatoren
    müssen ganz schön in Deckung gehen."

    Nochmal wow. Hier sind auch giftige Kommentare:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/bonuszahlungen-seehofer-fordert-mali-fuer-manager_aid_371410.html

    Wachen jetzt ein paar Schafe auf?

    Gruß Charlie

  1. Anonym sagt:

    An Alle<<<<<<<<<<<<<<<<<


    http://www.spatzseite.de/

    Unbedingt lesen!!!!!!!

  1. V sagt:

    ... ja, ein paar Menschen scheinen zu erwachen. Und viele zeigen sich mehr und mehr zugänglich zu solchen Nachrichten. Mit Ungeheuerlichkeiten, die sich jeder einzelne hier schon längst vorstellen kann, noch bevor sie überhaupt über den Ticker laufen.

    Was können wir tun? Was kann der/die Einzelne tun? Zunächst einmal gar nichts. Informieren, Aufklären und Anstossen kommen für mich gleich danach. Die Problematik ist, dass die Wahrheit bei vielen noch keine 2 Minuten an der frischen Luft hält. Ich weiss das, weil es mir vor 2 Jahren genauso ging.

    Vielleicht brauchen wir ja gar nichts zu tun? Das ist nicht so schwer und sollte einigen leicht fallen. Oder wir sollten etwas tun. Alles beginnt doch immer mit einem Zeichen, vielleicht. Am 27.09.2009 ist Bundestagswahl.

  1. Anonym sagt:

    @ charlie2705

    jep,der Wecker klingelt. Das ist genau richtig um JETZT viele Leute mit Finanzsytematischen Sachen weiter zu konfrontieren wie dieser Doku

    Geld als Schuld

    http://video.google.de/videoplay?docid=6433985877267580603&hl=de

  1. Anonym sagt:

    Mediensprache - Übersetzung ins Deutsche


    Friedensverantwortung - Stehlen helfen

    Demokratie bringen - herbeibomben und plündern

    Wirtschaftspolitik - Papier aus Nichts leihen bis alle Bürger/Kinder hinterlistig überschuldet.

    Demokratie – Illusion in der Verschuldungsanlaufsphase schüren bis zu spät und reingelegt.

    Rettungspakete – Bürger/Kinderzwangsverschuldungsschübe

    Vollbeschäftigung - Versorgungstechnisch überflüssig, taugt nur zum Verschaukeln

    Wahlen – Meinungsumfrage

    Meinungsumfrage –66,666 Prozent manipulative Verarschungspräzision

    Freie Welt – Die Staaten die kein eigenes Geld herausgeben dürfen

    Freie Weltgemeinschaft meint – Typische Einleitung wenn die Geldzauberer manipulieren.

    Glaubensverkünder - aufgeputzte Scheinheiligkeit

    Glaube muss gestärkt werden - bei Gott einschmeicheln statt wahrhaft denken

    Boni Neiddebatte – Hackt eifrig auf unseren Angestellten rum, das lenkt köstlich ab und spart uns Zinskönigen zusätzlich Provisonsboni.

    Bildungspolitik – Du sollst nicht merken

    Wahlversprechen – Wahlversprecher

    Dumme Politiker vorgaukeln – Dabei nur scheindumm den Verschuldern verpflichtet

    Ausgereifte Demokratie:
    Gesetzliche Schuldenbremse – Aber nur, wenn die Zinsen nicht mehr stemmbar, Bürger dann in die Breite gesetzlich verarmen.
    Zinseszins, der leistungslose Feudalistentribut hat eingebaute Vorfahrt vor Armut.

  1. Anonym sagt:

    man muss mal sehen, dass hier jemand auch ein big business macht, wer immer das auch ist, aber jemand kassiert die kohle ab. und dafür brauchts ne kontrolle. das ganze ist doch gesteuert. womöglich noch nach fahrplan, und da hockt einer der nur knöpfe drückt. so kommt es mir vor, bei allem was jetzt passiert ist.

    das grosse übel kommt allerdings noch. wenn die ganzen pensionskassen schlapp machen, und nicht vergessen, die krankenkassen....

    wenn dubai pleite ist, wie pleite ist dann DE? wie lange wollen sie uns noch erzählen sie haben es im griff?

  1. Anonym sagt:

    STOPPT DEN AUSBAU DES SOFFIN !

    ich wollte Euch auf eine dringliche Petition zur Verhinderung der weiteren Ausdehnung der "Bankenrettungen" mit Steuergeldern hinweisen, die in Eurem Interesse sein dürfte.

    Bitte seht Euch den Wortlaut der Petition auf

    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;s...
    an und zeichnet diese Petition ggfs. mit.

    Noch schöner wäre es, wenn Ihr die Petition in Eurem Bekanntenkreis publik machen würdet, damit sie möglichst schnell möglichst viele Stimmen bekommt. Nur so können wir den Politikern klar machen, dass alle Macht vom Volke ausgeht. In dieser Sache ist eindeutig zu beobachten, wie die Poliker nicht dem Volk dienen, sondern der internationalen Hochfinanz.

    Nur so können wir einer noch weiter gehenden Vergeudung unserer mühevoll verdienten Steuergelder vorbeugen.
    Schon für Mittwoch, den 18.02. ist eine Gesetzesvorlage für Änderungen am Bankenrettungsgesetz geplant. (Aufstockung der Gesamtsumme und Verlängerung der Garantiefrist des SoFFin für Bürgschaften an Banken von 36 auf 60 Monate). Die Zeit drängt !

    Beste Grüße
    Don Quijote

  1. Gaiawatchman sagt:

    hab noch einen gefunden !

    http://gaiawatchman.blogspot.com/2009/02/wikileaks-bundestag-dokument.html

  1. Anonym sagt:

    http://blog.zdf.de/wahlimweb/ da scheinen ein paar schafe auch langsam aufzuwachen

  1. Anonym sagt:

    hmm also ich weiss nicht ganz was ich von dem Bericht und den Kommentaren halten soll.

    Das die Banken miesse gemacht haben ist klar... nur im Moment kann ich mein Geld noch abheben. Doch was soll ich dann damit? Unterm Kopfkissen verstauen?
    Ich wurde meines Geldes noch nicht beraubt und deshalb sehe ich kein Grund zur Panik.

    Auf die Politik habe ich als kleiner Mann sowieso nicht viel Einfluss. Und ich glaube kaum das Deutschland uns alle Verhungern lassen würde. Uns geht es einfach noch zu gut. Schaut mal auf die anderen Teile der Welt wie mies es dennen geht. Also solange ich noch Geld von der Bank kriege und ich noch zu "normalen" Preisen einkaufen kann sehe ich keinen Grund zur Panik, und so wird auch der Grossteil der Bevölkerung denken.

    Krise hin oder her uns gehts gut, und das ist die hauptsache. Schaut doch mal was wir alles kriegen: Wir kriegen Arbeitslosengeld, sind Krankenversichert.... ich z.b. bin Student und zahle ca. 60-70€ im Monat an Versicherung, am Ende des Jahres krieg ich 200€ Aufgrund des Bonus Programms wieder, dann geh ich noch nen paar mal zum Arzt und zum Zahnarzt und schon hat sich der monatliche Beitrag gelohnt. Also an mir verdienen die nix, deshalb kann ich mich auch nicht beklagen.


    Kann mir dann mal vlleicht einer erklären warum ich bei der Postbank für nen normales Sparkonto 4,5% Zinsen kriege?
    siehe Hier:
    http://www.postbank.de/-snm-0184330278-1234749393-03cb900004-0000000271-1234763018-enm-privatkunden/pk_sparcard_direkt.html;jsessionid=1D080A96C32669F5191667912B2D13CA278D.f091

    Ist das nicht sehr viel? Hab mich noch nie viel damit beschäftigt, durch Zufall bin ich nun auf das Angebot gestoßen, meine Deutsche Bank gibt mir zum Vergleich nur 0,5%

    Was macht ihr wenn ihr spontan 10 000€ bekommt? Gold kaufen? Ist das dann nicht so das wenn der Goldpreis wieder sinkt man somit Geld verliert?
    Oder würdet ihr das Geld auf die Bank tuen? In der Hoffnung es steht in ein Paar Jahren noch immer zur Verfügung.

    Was ist das kleinere Übel?

    Überlegt mal wieviel Geld die Leute verdient haben die vor 5 Jahren Gold (für den halben Preis) gekauft haben. Kann es nicht seien das vor 5 Jahren Gold von Insidern "gehortet" wurde und sie nun Ihrer Profit damit machen? So nachdem Motto aus 1€ mach 2€

    Freu mich über eure Meinung denn im Moment tappe ich noch im dunkeln. Fühle mich aber wie gesagt nicht bedroht, liegt aber woll auch daran das ich kaum Geld besitze deshalb der Gedanke was machen wenn ich spontan Geld bekämme.

    Und noch was wer weiss schon was nächstes Jahr ist? Irgendwann werden sich neue grundlegende Entwicklungen auf dem Markt etaplieren wie z.b. damals als das erste Auto erfunden wurde, oder der erste TV oder das erste Handy. Das ist es was wir brauchen. Neue TV's oder neue Handys reitzen mich einfach nicht da sie eben nicht wirklich neu sind. Ich will z.b. das erste Auto ohne Bezinmotor (nur dagegen hat die Wirtschaft ja leider was).
    Wenn ich so darüber nachdenke dann merke ich das wir eingentlich alles haben was wir brauchen/nicht bräuchten. Das wichtigste ist sowieso das wir gesund und glücklich sind.

    machts gut
    bye

  1. TurboLover sagt:

    @ V " Was können wir tun? Was kann der/die Einzelne tun? Zunächst einmal gar nichts. Informieren, Aufklären und Anstossen kommen für mich gleich danach. Die Problematik ist, dass die Wahrheit bei vielen noch keine 2 Minuten an der frischen Luft hält. Ich weiss das, weil es mir vor 2 Jahren genauso ging. "

    Richtig,ich bin auch ein Newbie weiter aufklären und informieren dran bleiben.... Ich habe auch schon festgestellt,dass die Kommentare in den Mainstream-Medien wesentlich schärfer geworden sind.

  1. Anonym sagt:

    Das große Gelddrucken beginnt...

    http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2074219

    Der Betrieb stellt Spezialpapier für Banknoten her. Die Mitarbeiterzahl steigt von 50 auf 275.
    Jetzt dürft ihr mal raten wozu soviel Spezialpapier gebraucht wird.

    Kleiner Tipp: es wird kein Klopapier oder zumindest wird erst noch ein Wert aufgedruckt bevor wir alle uns damit der Ar*** abwischen können.

    Nein zur "Bad Bank".
    Sorgt bitte alle für eine Krise vor denn die wird sicher früher oder später kommen.

  1. Anonym sagt:

    Positive Aspekte der aktuellen Situatuation:


    „Arbeitslosigkeit ist ein Segen", sagte Reverend Richard Chartres, der Bischof von London, diese Woche. „Manchmal scheinen die Menschen geradezu erleichtert, dass sie aus der Tretmühle herauskommen und die Gelegenheit erhalten, darüber nachzudenken, was sie wirklich vom Leben erwarten. Eine der großen Folgen dieser Turbulenzen ist, dass wir wieder ein Gefühl dafür bekommen, auf was ein blühendes menschliches Leben eigentlich gründet."

  1. johnny sagt:

    "Krise hin oder her uns gehts gut, und das ist die hauptsache. Schaut doch mal was wir alles kriegen: "Wir kriegen Arbeitslosengeld, sind Krankenversichert.... ich z.b. bin Student und zahle ca. 60-70€ im Monat an Versicherung, am Ende des Jahres krieg ich 200€ Aufgrund des Bonus Programms wieder, dann geh ich noch nen paar mal zum Arzt und zum Zahnarzt und schon hat sich der monatliche Beitrag gelohnt. Also an mir verdienen die nix, deshalb kann ich mich auch nicht beklagen."

    Bleib auch am besten Student - dann brauchst Du wenigstens nie die Realität zu sehen. Mit dieser Argumentation hätte man auch die Arbeitslager im deutschen Reich schönreden können.

    Dein Kommentar zeigt deutlich, dass Du noch keinerlei Ahnung vom wirklichen Leben hast.

    Werde erst einmal Arbeitslosengeldbezieher - dann reden wir weiter, inwieweit es Dir später mit Hartz IV noch gut geht ;)

  1. V sagt:

    Zunächst meine tiefste Bewunderung für die Arbeit, die innerhalb dieses Netzwerkes bis zum heutigen Tage geleistet wurde. Das hat mir etwas Zuversicht gegeben an Tagen, an denen ich an mir selbst schon Zweifel hatte. Aus diesem persönlichen Grund musste ich dies vorweg nehmen.

    Ich will mal annehmen, uns alle hat die Neu-(Gier) hierher geführt. Wir haben uns mit den Antworten, auf Fragen die wir nie gestellt haben, nicht zufrieden gegeben. Wir haben gelernt, dass es neben falsch oder richtig noch etwas gibt. Wir haben uns darüber hinaus gefragt, ob es möglich ist, das etwas falsch und/oder richtig sein kann. Mir ist auch etwas in diesem Netzwerk aufgefallen. Ein Protzen um Wissen findet des öfteren statt und erinnert an Wettkampfbedingungen. Ich nehme das aber niemanden übel, erkenne ich mich darin ja oft selbst wieder. Manche sagen ich weiss viel und wollen das ich für sie arbeite, andere haben Angst vor mir, weil ich zuviel weiss und wieder andere haben Angst das ich zu viel wissen könnte. Und wer mich fragt was ich weiss, dem sage ich dann: Ich bin mit meinem Wissen am Ende. Ein ewiges Dilemma.

    Ich spiele auch ernsthaft wieder mit dem Gedanken in das Hamsterrad zu steigen, solange es sich noch dreht. Wer Menschen kennen lernen möchte, sollte sie auf der Arbeit kennen lernen, dort lernt er sie richtig kennen. Aber Berufung ist dem Job gewichen, letzteres gibt es wenn überhaupt nur noch häppchenweise. Es wird also mit jedem Tag schwieriger diese Menschen zu erreichen. Das drum-herum tut sein übriges hinzu. Wut und Zorn zeigt sich schon in den Gesichtern der Leute, dass ist nicht so gut.

    Vielleicht ist es in einem Jahr wie diesem, Zeit auszuschwärmen. In diesem Netzwerk steckt nicht nur sehr viel Wissen, um das was um uns herum passiert. Aber es muss raus zu den übrigen Menschen. Nicht um sie zu belehren oder mit Wissen abzufüllen. Geht raus in den Medienmainstream, dorthin wo es chic und up to date ist. Zeigt ihnen das es genug ist mit dem Lari-Fari-Gejoole und mit hätte, wenn und könnte. Sagt ihnen, dass sie aufhören können, es ist vorbei. Sie brauchen sich nicht mehr zu verbiegen und versuchen mit den Wölfen zu Heulen. Diese Menschen sind fertig, es ist ihnen ohne Zweifel auch anzusehen. Der stete Tropfen höhlt den Stein.

    Den Schlafenden lege ich oft folgendes unter das Kissen:
    Eine (V)ision hat keinen Anspruch auf Niveau, Klasse oder auf ein Gesicht.
    Eine (V)ision ist nicht für schlaue, dumme, alte, junge, arme, reiche.
    Eine (V)ision ist für alle da, wenn sie wach genug sind diese zu erkennen.

  1. Anonym sagt:

    Man ahnt, dass ein Crash auf einen zukommt und alle spüren das. Jeder zeigt nur seinen individuellen Umgang mit dem was sich abzeichnet. VogelStrauß bis Revoluzer - ist alles dabei.

    Die Bankenwelt bildet nur einen Katalysator, will heißen sie sind am Prozess nur beteiligt, aber nicht der Ursprung des Problems.

    Es wurde mehr verbraucht, als erzeugt, und das über viele viele Jahre.
    Wir sind auf den Hund gekommen! Diese Redensart hat seinen Ursprung aus der Zeit als die Fürsten noch Kriegskassen in Form von Truhen hatten. Wenn sich der Inhalt durch die Dauer des Krieges fast verbraucht hatte, kam am Boden ein kleines Kästchen zum Vorschein in dem dann noch etwas für "danach" drinn war. Dieses Kästchen nannte man den Hund.

    Die westlichen Kriegsfürsten führen seit vielen Jahren einen sehr teuren Krieg. Wie sie sagen: "Für eure Sicherheit"
    Kriegsbeute wurde aber nicht gemacht, die man verteilen könnte. Nun sehen wir die Schulden. Und von wem holen sich Fürsten neue Werte um ihre Kasse wieder aufzufüllen. Wie gewohnt vom Bürger, denn der heißt so, weil er zu bürgen hat.

    Schützen kann man sich nur ein wenig, wenn man Sachwerte bildet und den Rest in Können und Freunde investiert.

  1. Anonym sagt:

    "Ich bin überzeugt, der Glos hat seinen Abgang gemacht, weil er die Katastrophe kommen sieht und er sie nicht unter seiner Amtszeit erleben will."

    Eine andere sinnvolle Erklärung gibt es m.M.n. auch nicht!!!
    Glos geht in volle Deckung und Kanonenfutter Guttenberg wird verheizt. Am Anfang sagt er, ich muss mich noch einarbeiten, am Ende sagt er, die Zeit war zu kurz.. weil schwupp sind die Wahlen da und er sowieso wieder weg.

  1. Anonym sagt:

    07:06 Gute Nacht Johnboy!

    Es ist ganz einfach,du hast jetzt
    die Möglichkeit die rote oder die blaue Pille zu schlucken.

    Ließ dir einfach mal Freemans Artikel
    alle durch,dann kannst du dir vielleicht eine eigene Meinung bilden.

    Sich richtig Informieren bedeutet
    erst mal Arbeit und viel Zeit.
    Die welche keine Zeit haben,werden
    sie irgendwann früher oder später bekommen.

    Jeder bekommt seine Chance die Wahrheit zu finden,wenn er sie finden will!

  1. Anonym sagt:

    @ johnny

    ZITAT:
    "Dein Kommentar zeigt deutlich, dass Du noch keinerlei Ahnung vom wirklichen Leben hast.

    Werde erst einmal Arbeitslosengeldbezieher - dann reden wir weiter, inwieweit es Dir später mit Hartz IV noch gut geht ;)"


    Ich kann verstehe das man mit Hartz IV wahrscheinlich stark am Existenzminimmum steht, oder auch modern versklavt wird (1€ Job oder längere Pratikas ohne Bezahlung). Dies halte ich für nicht gut und drum bin ich auch froh studieren zu können.

    Allerdings stellt meine Meinung eben die Meinung einer anderen Gesellschaftsschicht dar. Klar möchte ich nicht das Hartz IV Empfänger kaum Geld zum leben haben. Aber genausowenig möchte ich das in Afrika Kinder verhungern oder in anderen Teilen der Welt gar getötet werden.
    Das meine ich damit, uns gehts noch relativ gut.
    Schau dich doch in der Welt um, wies um die Bevölkerung ohne Harz IV steht, ohne Krankenversicherung, ohne (Schein-)Demokratie wie bei uns. Nicht jeder hat den Anspruch auf Sozialleistungen wie wir sie haben.

    Ich möchte keine Hartz IV Empfänger kritiesieren, ich möchte nur das ihr das gesamte Betrachtet. Nicht nur wie gehts euren Nachbarn euren Kollegen sodern wie gehts der Welt und im Vergleich dazu mir. Fragt euch doch mal z.b. was wäre wenn ich als Palenstinenser in Gaza geboren wäre? oder als Weisenkind in Brasilien? Dann doch lieber arbeitloser Deutscher oder?

    wenn du so viel Anhnung vom Leben hast dann beantworte mir doch meine Fragen vom vorherigen Post.
    Doch anscheinend hat keiner wirkliche Ahnung von dem Ganzen und redet ständig nur von bodenlosen Sachen wie kriesenvorsorge, tag x, oder der Vendetta Vision.

    Viele recherchen haben mir die Augen geöffnet, ich bin gegen Überwachung, gegen Genfood, gegen flächendeckendes Funknetz, gegen jedliche Anwendung von Gewalt, gegen Ausbeutung der Armen, gegen inzinierten Terror, und daher auch gegen Panikmache.

    Es ist wichtig zu informieren, aber eben nicht die Leute zu verunsichern oder gar zu terrorisieren (Schrecken verbreiten). Es gibt unzählige Misstände in der Gesellschaft, diese zu beheben Bedarf es einer geschlossenen Einheit und nicht einen Haufen aufgewühlter Hühner.

    Ich halte viel von sozialen Hilfediensten wie z.b. der Tafel. Sowie soziale Unterstüzung in allen Bereichen. Sowie der Petitions Plattform des Bundestages. Unsere Stärken ist die Soziale Gesellschaft.
    Deshalb fördert und stärk diese und macht nicht das Gegenteil.
    So wie hier manche reden könnte man meinen man sollte als Öff Öff im Wald leben. Na dann nur zu. Aber viel änder wird das nicht. Die Politik geht weiter.

    Hier noch ein Kommentar eines anderen Users zum Thema das ich auch passend finde:

    "Wenn sich alle mal ans Herz fassen würden und ein bisschen LÄCHELN und positiv denken würden, dann wäre die ganze Sache schneller vorbei als gedacht! Aber den Leuten immer mehr einzureden, dass es ihnen schlecht geht, bringt sicher nicht den großen Vorteil!"
    (nur so nebenbei die Leute die als jammern sind dann vlleicht noch die Leute die sich bei der nächsten Gelegenheit nen Plasma TV beim MediaM kaufen und dafür beim Lidl vitaminarme Nahrung kaufen müssen, ich sag nicht das es so ist, aber aus meinen Erfahrungen kann ich sagen das es so seien kann.) Also Konzentration auf unserer Gesellschaft, unsere Gesundheit, unserem Wohlergehen. Nicht unserem Luxus.

    so und zum Abschluss mal zur Abwechselung ne positive Nachricht:

    http://www.etracker.de/lnkcnt.php?et=Tpm5Hm&url=http%3A%2F%2Fwww.bialloblog.de%2F&lnkname=Blogticker

    einen schönen Tag
    bye

  1. Anonym sagt:

    04:46 Was habt ihr immer mit eueren Petitionen?

    Die können gar nichts bewirken,wenn
    Politiker es nicht zulassen!

  1. Anonym sagt:

    Krass, die dt. Bundesregierung übt also bereits Druck auf die Presse aus, um die Wirtschaftskrise zu vertuschen. Vielleicht ist das ja sinnvoll, damit keine Massenpanik entsteht, aber die Wahrheit wird sich wohl kaum verstecken lassen.
    Allzu schade, dass Frau Merkel noch Art. 5(1) Grundgesetz entgegensteht, sonst hätte es wahrscheinlich gleich eine Zensur gegeben.
    Nur mal zur Erinnerung: "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."
    Hierbei möchte ich noch auf eine neue Petition hinweisen, die Art.5 GG um "Internet" erweitern will. Aus meiner Sicht sinnvoll zum Schutz eines freien Internets.
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=2239

  1. Anonym sagt:

    Wir können wirklich nur eines machen:
    Wir dürfen den Banken unser Geld nicht mehr zur Verfügung stellen und so wenig wie möglich davon in Umlauf bringen.
    D.h. alle Cash-Guthaben bei den Banken werden abgezogen; Riester, Lebensversicherungen & Co. gekündigt. Nun werden viele sagen-der spinnt und bringt das System zum Zusammenbruch. Die große Frage aber ist: Lassen wir uns von den Unfähigen treiben, oder treiben wir sie ?!
    Man darf ja nie vergessen, wer im Kanzleramt mit am Tisch sitzt, wer Gesetzesvorlagen von eigenen (Bank)Mitarbeitern die in den Ministerien sitzen, ausarbeiten läßt. Das hat alles System. Und wenn jetzt der Finanzsenator von Berlin Sarrazin zur Deutschen Bank wechselt-dann sehen wir, wie durchseucht das ganze System ist.

  1. Anonym sagt:

    8:49

    gute worte!!! danke!

    meine meinung:
    ja nicht zurück ins hamsterrad!!!!
    ich habe diese anwandlungen immer wieder in mein altes leben zurückzugehen, aber ich will dem treu bleiben, was ich erkannt habe. es war der falsche weg sich selbst und das leben zu finden.

    dazu werde ich mitschuldig!

    Ein satz von mir in bescheidenheit:
    millionen menschen wollen ins stadion um das endspiel zu sehen. Aber keiner sagt ihnen, das es bereits letztes jahr stattgefunden hat.

    ich stehe zu meinem ausstieg und kommentiere es immer kurz, wenn mich einer aufhetzen will.
    ich lasse mich nicht in einen verlorenen krieg treiben!!!

    menschen sind wichtig! erfolg ist suchtverhalten und haschen nach wind.

    marco

  1. Anonym sagt:

    Guttenberg-erwartet-Ende-der-Krise-im-Herbst

    Ein Porsche macht noch kein November.
    Und hoffentlich wwk versichert.
    hrhrhrh

  1. Ich habe es an einer anderen Stelle bereits erwähnt: erkundigt Euch nach "unserem" Wirtschaftsminister Karl-Theodor Freiherrr von und zu Guttenberg. Er brilliert nach wenigen Tagen mit seinem beruflichen, recht merkwürdigen und dubiosen "Werdegang" und nicht zuletzt mit seiner "Wirtschaftskompetenz", die er sich bis 2003 in der eigenen Guttenberg GmbH (Verwaltung eigenen (Familien)Vermögens, 3 Beschäftigte!) aneignen durfte.

    http://tinyurl.com/csvroq

    Auf abgeordnetenwatch.de wurde bereits nach seinem beruflichen Werdegang gefragt. Wie und ob er sich dazu äussern wird, bleibt fraglich.

    http://tinyurl.com/awer5k

    Wer braucht denn solche Nieten in Nadelstreifen, welche schon ihre Vitas zu manipulieren versuchen? Nun ja, in der BRD (BananenRepublik Deutschland) haben inkompetente Hochstapler und Trittbrettfahrer schon immer Hochkonjunktur gehabt.

    Das ist alles nur noch zum Kotzen!

  1. Anonym sagt:

    @Johnny, den Studenten

    nun, Du magst ja in einigen Teilen Recht haben, aber dieses Recht hat nur Gültigkeit in Deiner momentanen Wahrnehmung von der Welt.

    Sicher, uns geht es allen gut und selbst ein Hartz IV Empfänger lebt im Verhältnis zu einem somalischen Kind wie im Schlaraffenland.

    Aber hast Du Dich mal gefragt, warum das so ist? Wie kann es sein, dass wir so luxuriös leben können und viele Produkte so billig bekommen, das jeder Student in den Augen eines Menschen aus der3. Welt wie ein Multimillionär aussieht?

    Du sagst, dass Du gegen Ausbeutung bist etc.

    Bitte schaue Dir mal den 20 min. Film "Story of Stuff" an. gibt es auch mit deutscher Synchronisation. Wenn Du diesen Film gesehen hast, wirst Du Deine Realität, in der Du lebst und in der es Dir ja so gut geht, mit ganz anderen Augen sehen und feststellen in was für einer Scheiße wir drinn stecken. Und Du wirst erkennen, dass ein gewisser Öff Öff besser für die Welt ist, als ein durschnittlicher deutscher Gutmensch. Ich möchte gleich darstellen, dass ich kein Stück besser bin, als so ziemlich die meisten hier und auch ich finde es nicht erstrebenswert wie Öff Öff zu leben. Aber ich denke viel darüber nach und versuche Schritt für Schritt mein Leben innerhalb dieses Systems zu verändern. Und wenn man wirklich will, dass es einem gut geht und gleichzeitig niemand ausgebeutet wird, dann müssen wir alle erkennen, dass wie 1. viel bescheidener leben müssen und 2. aufhören müssen zu kooperieren. Nur so, können wir wirklich glücklich werden, tatsächlich die Welt verändern und dafür sorgen, dass andere nicht ausgebeutet werden.

    Solange wir weiterhin unser Geld auf die Bank bringen, Schulden machen (auch dispo), in Supermärkten einkaufen und uns über billige Produkte freuen - solange sind wir nichts anderes als moderne Sklaven, die eigene Sklaven in der 3. Welt besitzen.

    DIR/MIR/UNS GEHT ES GUT, WEIL ES ANDEREN SCHLECHT GEHT - SO SIEHT ES AUS!

    LG

  1. rockwater sagt:

    "Wird die Regierung es wagen eine "Bad Bank" zu gründen und alles auf den Steuerzahler abzuschieben? "
    Wir haben doch schon so viele Bad Banks!
    Diese ganze "Krise" ist gemacht um zu sehen wie weit die Hebel der Weltherrschaft funktionieren und zu testen ob schon alles unter der Kontrolle ist.
    Sie haben so viel Energie dafür ausgegeben und nun wollen sie die Resultate sehen. Es funktioniert jubeln die Spitzenbänker.
    Wir verordnen wo es lang geht! Wer nicht mitmachen will, den werden wir es zeigen, das es für ihn kein Platz mehr gibt.
    Denn unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.
    Leute räumt eure Konten, denn das Geld ist die Energie die es ihnen ermöglicht euch zu beherrschen. Aussteigen ist abgesagt und das radikal.
    Das wäre Revolution von feinsten. Jeder kann mitmachen.

  1. Anonym sagt:

    Hallo zusammen,

    ich lese nun schon seit einiger Zeit mit großem Interesse diesen Blog (ganz dickes Lob in diesem Zusammenhang an Freeman) und auch die meisten Kommentare zum Thema Wirtschaftskrise.

    Was mir aber einfach nicht in den Kopf will ist das ich immer wieder lese man soll sein Geld von den Banken holen. Und dann???

    Soll ich bedrucktes Geld daheim bunkern? Das bringt nichts, denn wenn es wirklich zu Ende geht ist es sowieso nichts mehr wert. Egal ob auf der Bank oder unter meinem Kopfkissen (von anderen Risiken ganz abgesehen).

    Soll ich nun Gold kaufen? Mein ganzes Erspartes (ist nicht viel aber immerhin) in Gold anlegen und das daheim horten? Was wenn die Goldblase genauso platzt wie all die vor ihr (Immobilien, DotCom etc). Dann ist alles weg...

    Soll ich mir ein Grundstück oder Haus kaufen und mich dafür verschulden (wenn ich überhaupt einen Kredit bekomme)? Und wird das nicht möglicherweise Zwangsversteigert bevor das ganze System auf Null gestellt wird? Ansonsten ist das im WorstCase sicherlich interessanter Gedanke, denn schließlich werden Schulden ung Guthaben getilgt, aber was wenn nicht? Dann habe ich ein Haus / Grundstück das ich (mehr oder weniger) Hals über Kopf gekauft habe und darf mein Leben lang einer Bank Geld in den Rachen werfen.

    Soll ich Aktien kaufen und hoffen das die Firmen dannach immer noch existieren und ich dadurch mein Geld retten kann?

    Ich bin im Moment wirklich etwas ratlos was ich machen soll um meine paar Kröten zu retten, vielleicht hat irgendwer gute Ideen?

  1. Anonym sagt:

    Frieden, Wohlstand, Glück und Freiheit haben uns die Globalisten versprochen...Lug, Betrug und Sklaverei haben wir bekommen.
    Fahrt zur Hölle ihr Teufelspak !

  1. Anonym sagt:

    @ 12:07

    das nenne ich ein konstruktives Kommentar, mir war schon bewusst das wir unseren "Reichtum"/"Wohlstand" den armen Ländern zu verdanken haben. Ich bin auch nicht jemand der alles dafür tut dieses Verhalten zu fördern. Aber vielen ist das eben nicht bewusst oder manchen dennen es bewusst ist finden es sogar gut das es so ist.

    ZITAT: "Und wenn man wirklich will, dass es einem gut geht und gleichzeitig niemand ausgebeutet wird, dann müssen wir alle erkennen, dass wie 1. viel bescheidener leben müssen und 2. aufhören müssen zu kooperieren. Nur so, können wir wirklich glücklich werden, tatsächlich die Welt verändern und dafür sorgen, dass andere nicht ausgebeutet werden.

    Solange wir weiterhin unser Geld auf die Bank bringen, Schulden machen (auch dispo), in Supermärkten einkaufen und uns über billige Produkte freuen - solange sind wir nichts anderes als moderne Sklaven, die eigene Sklaven in der 3. Welt besitzen."

    Ich versuche auch vieles davon umzusetzen, ich achte beim Einkaufen stark auf die Produkte. Ich kauf lieber made in Germany für 50€ mehr als made in China.
    Auch kauf ich Essen meist vom Bauerhof oder im Bio Markt und auchte darauf das die Sachen zumindest aus Europa kommen. Für mich ist Bio eine gute Alternative. Auf Technik versuch ich weitgehenst zu verzichten. Handy benutz ich nicht mehr (brauch man eingentlich ja auch nicht), PC, TV werden sollange benutz wies nur geht und erst dann wird sich ein neuer zugelegt. (Ein kompletter Verzicht ist in diesem Fall leider nicht wirklich möglich)

    Wir sollten uns alle überlegen wie wir unseren Kosum von 3.Welt Produkten drosseln können. Was ist wirklich nötig? taugt das alte nicht noch? Ist Bio wirklich teuerer? Zum letzten Punkt bin ich der Meinung das Qualitätsprodukte niemals teuerer sind als Billigprodukte. Das Verhältniss muss stimmen. (Eine Bio Kiwi kostet 0,20€ eine normale Kiwi ist manchmal teuerer nur so als Beispiel.)

    Das mit dem Geld zur Bank bringen sehe ich ein wenig problematisch. Da wenn ich jetzt z.b. 10000€ gewinnen würde diese ungern zuhause Aufbewahren möchten. Auch mein Gehalt möchte ich nicht nach Hause schleppen. Ausserdem möchte ich längerfristig Geld sparen um ein Haus zu finanzieren.

    (Vielmehr halte ich von eigenen Währungen siehe: http://chiemgauer.eu/)

    Da sehe ich ein bischen einen Konflikt, sein Geld abheben ok, aber was dann?? Ziel soll es doch seien sich unabhängig zu machen, durch die eigenen vier Wände.

    Es gibt eigentlich keinen Entgültigen Ausweg, ausser dem Verhalten von Öff Öff nur das ist eben nicht jedermanns Sache.

    Wir können nur kleine Wirkungen über das Verhalten der Masse erzielen. Jeder für sich muss sich fragen ob das was er Käuft das "richtige" ist. Ob der kauf dieser Aktie das "richtige" ist etc...

    Wir alle müssen sozialer Denken. Vielen ist es einfach sch**** egal wies anderen Menschen woanders geht.

    Denke die Leute erstmal vermehrt sozial so kann sich durch ihr geändertes Verhalten auch was ändern. Meine Meinung.
    Hetze und Panikmache tragen nicht zum sozialen Verhalten bei:(

  1. Blauvogel sagt:

    @ 12:34 - wenn Du in Edelmetalle umschichtest wird nie "alles weg" sein; Gold und Silber haben seit Jahrtausenden immer einen gewissen Gegenwert in Waren besessen und werden das in Zukunft wahrscheinlich auch haben

    Inwieweit die Kurse für EM noch nach oben oder unten gehen ist in der Tat stark spekulativ ... allerdings wird der Wertverlust beim EM niemals so stark sein, wie beim Papier- oder Giralgeld; insofern machst Du nichts falsch - sieh es einfach als Werterhaltung für die paar Ersparnisse an

  1. Anonym sagt:

    15. Februar 2009 23:33:
    "Mit der Konkursmasse kann man
    die Kleinsparer gar nicht mehr auszahlen weil es nicht reicht und dabei es für jeden Dorftrottel sichtbar wäre wie eine Bank eigendlich funktioniert.

    Die Banken sind selber eine Blase
    und wenn nur max 20% der Guthaben
    abgehoben würden wären die Banken
    ferig.

    Flasche leer!"

    Wir reden hier nicht das die Banken aufgelöst und das Geld ausgezahlt werden soll, sondern nur die Guthaben der Kleinsparer behalten und alle Schrottpapiere tilgen.Die Banken können danach unter staatlicher Obhut ihre Geschäfte wieder aufnehmen.Sowas lässt sich schnell und relativ unkompliziert bewerkstelligen wenn der Wille da ist.Dazu müssten aber die privaten banken praktisch enteignet werden, was in meiner Sicht fair wäre.Notfalls sollten sie zur Insolvenz gezwungen werden.
    Diese Lösung wird von LaRouche und andere Ökonomen vorgeschlagen und macht mMn am meisten Sinn.

  1. ilia Papa sagt:

    @ alexander aka junior painkiller zu:

    Danke für Deine zwei Links und damit der Verbreitung der Wahrheit!

    Klar, Du hast absolut Recht, die BRDDR = eine Bananen-Republik!

    Man muß sich das reinziehen, da wird so ein Nullnummern-Bubi als 'Wirtschaftskompetenz-MACHER' über die Medien verkauft. Und alles ist im Land der 'Dichter und Denker' nur ersteres: erdichtet, also reine Erfindung, Gesülze, eine ganz klare LÜGE. Und eben genau das hatte hier auch schon immer System, egal in welcher Partei, egal bei welchem Politiker.

    Aber wieso funktioniert sowas?

    A) Weil der brave Bürger es schluckt,

    B) Weil nur ganz wenige Medien und TV-Magazine diesen 'Angaben' dann auch wirklich nachdackeln und an allen Ecken und Enden schnüffeln, um die WAHRHEIT ans Licht zu bringen.

    GUT SO! Nix ist besser als die Wahrheit, wenn es in dem Fall auch nix ändern wird, weil man = 'die' sehr bewußt eine Niete in den wohlbekannten Nadelstreifen gewählt haben, die BRDDR-Wirtschaft soll ja noch tiefer runter, denn dann ist es viel einfacher DEN EINEN wieder aus der Grube zu holen ...

    Auf meinem http://weltformel-geheimnisse.blogspot.com/

    gibts aktuell unter dem Titel
    'Wir sagen immer die Wahrheit, nichts als die Wahrheit! - Entschuldigt aber das wir von der GANZEN WAHRHEIT die Hälfte weglassen, so daß der Rest ...'

    viele erhellende Infos, was da mit welchen Hintergründen wirklich abläuft - lesen bildet UND holt Euch das 'System dahinter' ans Licht des Tages.

    Lg - ilia

    P.S. Nochmals vielen Dank für die Aufklärung, solche 'Aufpasser' brauchen wir hier noch viel mehr, damit es auch der Letzte checkt, WAS ihn regiert und WOHIN!

  1. Anonym sagt:

    Hallo,

    Auch ich bewundere die von Freeman geleistet Arbeit sehr. Jede neue Nachricht lese ich gern, weil ich merke, dass endlich mal die andere (nicht beleuchtet) Seite der Nachrichtenwelt illuminiert wird.

    Herzlichen Dank Freeman!

    Aber, es gibt wie immer ein Aber!

    Und das richtet sich an die potentiellen Schreiber, die argumentieren, "informiere dich erstmal."

    Viele sprechen hier von den dummen Schafen, der breite Masse etc. Aber was unterscheidet uns, von diesen Schafen?

    Ist nicht auch Freeman ein Hirte? Folgen wir Ihm nicht auch um seine Informationen genüsslich zu fressen?

    Natürlich können wir uns vorbereiten... auf Krisen, Katastrophen und Kriege und was auch immer.

    Aber glaubt Ihr ernsthaft, falls jemand auf der Welt dieses Spiel spielt (nennen wir Sie Bilderberger, Illuminaten oder Freimaurer), dass er sich von ein paar Bloggern einschüchtern lässt?

    Wer tatsächlich 3000 Menschen in 2 Türmen opfert, dem sind ganz andere Sachen zuzutrauen.

    Und manchmal wüsste ich sehr gern, was passiert, wenn die Medien offen sagen, es kommt z.b. zu einer Lebensmittelrationierung!
    Würdet Ihr es glauben?

    Aber die Frage ist, was sollte es nützen, alle mit der Wahrheit zu konfrontieren?

    Wisst Ihr was passiert, wenn Millionen Europäer (grenzen wir das Gedankenspiel darauf ein!) JETZT erfahren, wovon Leser und Schreiber hier in diesem Blog ausgehen?

    Sucht euch ein Szenario aus. Meines ist, die "breite Masse" würde sofort in Panik verfallen...

    Wollt Ihr das wirklich, wollt Ihr also wirklich die "breite Masse" informieren?
    Könnt Ihr die Konsequenzen die sich daraus ergeben schultern?
    Könnt Ihr Lösungen anbieten?

    Die Quizfrage ist eine Weitere?

    Wüsste ich als einziger Forscher, dass ein Himmelskörper auf die Erde zurast, der uns in 3 Jahren trifft...soll ich meine Mitmenschen informieren oder nicht?

    Könnt Ihr Euch vorstellen, was in diesen drei Jahren auf der Erde passiert?

    Mein Szenario: Anarchie und Chaos brechen aus! Sicherlich auch schlimmeres.

    Ich glaube Menschen wollen die Wahrheit scheibchenweise... der eine will eine große Scheibe, einem anderen reichen Krumen.

    Und genau das machen die Medien, uns Scheibchen für Scheibchen das Brot der Wahrheit servieren.

    Und daran ist meines Erachtens nicht alles schlecht!

    Klopfen wir uns auf die Schulter, toll wir haben es zuerst gewusst, aber für dieses Wissen könnt Ihr Euch im Ernstfall eine Feder an den Kopf stecken und länger ein paar Kartoffeln aus dem Keller holen.

    Doch was macht Ihr, wenn im Ernstfall die Städte aufgrund einer "Seuchengefahr" evakuiert werden? Dann nützt Euch Euere Vorbereitung gar nichts mehr und Ihr verfallt in Panik...

    Doch macht bitte nicht den Fehler zu glauben, dass Ihr weiter seid, als die, der hier "naive" Fragen stellen, oder "noch nicht so weit ist". Es sind doch genau die, die Ihre eigentlich erreichen wolltet, oder nicht?

    Euer Hirte ist nur ein anderer, aber auch Ihr sucht einen Hirten.

    Freeman, mache bitte weiter so!
    Deine Arbeit ist journalistisch gesehen eine Augenweite an hervorragend recherchierter und detaillierter Informationsbeschaffung und -präsentation.

  1. Wir sitzen in Geiselhaft, können wir uns selber daraus noch befreien? - denn mit Hilfe "von aussen" oder gar "vom Staat" ist nicht zu rechnen!


    In der Geiselhaft eines Finanzsystems

    http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5512420/



    Zur aktuellen Notlage gäbe es sinnvolle Alternativen: Doch welcher Politiker hat den Mut, die richtigen Schritte einzuleiten?

    > Die HuMan Wirtschaft – Lebens-förderliches Wirtschaften

    http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5336912/

  1. ilia Papa sagt:

    @ 12:07 und Kommentar von Anonym dazu:

    Zur Thematik, wem wir den 'westlichen' Wohlstand, der zu uns aus der 3. Welt kommt, verdanken gibts ein unschlagbares Buch namens 'Schwarzbuch der Markenfirmen'.
    Darin erfahrt Ihr, was diese s.g. 'Markenfirmen' von A bis Z wirklich treiben und warum bspw. Nike-Schuhe bei uns um 200-250 Euro kosten, während die wahren Produktions- und sonstigen Kosten bei ca. 10 US-D liegen.

    Da gab es mal ein paar Kinder-'Gängsters' in New York, alle so zw. 12-17 Jahre und alle so 'geil' auf Nike-Schuhe, daß die sich gegenseitig mit echten Knarren abschossen, um an die 'Kultmarke' zu kommen.
    Eines Tages hat denen ein Stree-Worker erklärt, WER denn diese Schuhe wie fabriziert ...
    Die Kids in NY zogen dann gen' den Nike-Doom, ein Gigantokaufhaus, das eher einem Kauf-Tempel für religiöse 'Turnschuh'-TrägerInnen gleicht.
    Die kleinen Mädels und Jungs wollten da dann die Geschäfts-Führung sprechen, verweigert.
    Dann fingen sie an den Nike-Laden 'aufzuräumen' haben nix kaputt gemacht, nur alles schön in allen Ecken und Enden verteilt ...

    Sie waren so um die 500-600 Mädels und Jungs, die Security griff nicht ein. Am Ende kam dann auch die Geschäftsführung.
    Die Mädels und Jungs erklärten denen die Situation und sagten ihnen, WIR WOLLEN NICHT, das Kinder in unserem Alter diese Sachen produzieren, statt in die Schule zu gehen!
    Und vergeßt nicht:

    WIR HABEN EUCH ZU DEM GEMACHT, WAS IHR HEUTE SEID, WIR HOLEN EUCH AUCH DA WIEDER RUNTER, wenn WIR Euren Schund nicht mehr kaufen!
    Verstanden?

    Den Rest lest Ihr am besten im Buch nach: das große KOTZEN wird Euch kommen, wenn IHR erkennt, wer denn wirklich all diese Zustände 'Produziert' - IHR alle! Durch Nicht-Wissen-Wollen, was da wirklich geht und WARUM ...

    Ergo? NUTZE DEINE MACHT bevor die MACHT Dich BENUTZT!

    Lg - ilia

  1. ilia Papa sagt:

    15. Februar 2009 23:33 zu Deinem Kommentar:

    humans hope hatte heute in seinem PDF-Anhang folgende Aussage zu DEM einen Ziel der 'Herrschaften', Zitat:

    "US-Präsident Barack Obama spricht von einer 'koordinierten, globalen Antwort'. Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Lösung der Finanzkrise in einer Weltfinanz-Verfassung und einem
    Weltwirtschaftsrat. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon preist eine 'globale Führung' an. Der
    britische Premierminister Gordon Brown nennt die eindeutige Absicht der globalen Elite beim
    Namen: 'Neue Weltordnung'. Und David Rockefeller – einer der Herren der Schaltzentrale der
    FED (US-amerikanische Zentralbank) und der Weltbank – denkt an eine durch Bankiers geführte Welt-Regierung! ...
    Wir befinden uns in einer bewusst geschaffenen, künstlichen Finanzkrise – wie wir von der
    G e i s t i g e n L a n d e s v e r t e i d i g u n g e s i n e i n em S c h r e i b e n (http://www.geistigelandesverteidigung.
    ch/dateien/newsletter/narretei_der_snb.pdf) bereits aufgezeigt haben. Die jetzige Finanzkrise stellt die grösste der letzten hundert Jahre dar. Sogar die 'renommierten Experten' und Zeitungen wie die 'New York Times' sehen dies mittlerweile ein. Nun schreiten die Verursacher (FED, Weltbank, Zentralbanken) sowie ihre Handlanger (Regierungen vieler Staaten) weiter voran mit ihrer Agenda. Ihre Antworten auf die Krise sind Teil eines Plans.
    Ziel dieses Artikels ist es, sich
    an diesen geheimen Plan heran zu tasten und festzustellen, wie wir uns als Land zu verhalten haben. ...

    Na, Mädels und Jungs: Wollt Ihr immer noch NUR dirkutieren, was ihr mit Euren 'Vermögen' in ein paar Euros und Cents macht?
    Fällt denn der Groschen immer noch nicht?

    Die haben NUR EIN Ziel: Den globalen 666-Illuminaten-NWO-FSCHISTENSTAAT der absoluten NUR-NOCH-WILLKÜR ohne RECHTE - EURE, ... Na dann mal Guten Tag in der Neuen WELT-UN-ORDNUNG unter der Leitung der Bängster und all der s.g. 'Finanzexperten' vor Euren eigenen Nasen.

    Lg - ilia

  1. ilia Papa sagt:

    @ zum Eintrag über Artikel 5 GG:

    Logisch, das die uns Verkohlen wo es nur geht.
    Aber man kann auch etwas dagegen tun. Ich hab mir unter

    www.abgeordnetenwatch.de

    den Newsletter aboniert, so ist man wenigstens zu den aktuellsten Themen unterrichtet und hat ein paar 'Aufpasser', die recht direkt an den Quellen der Wahrheit sitzen oder Zugriff auf die Regierung für Fragen haben. Wir brauchen unter Euch allen mehr WISSENDE, die ihr Wissen an andere weitergeben, so vergrößern sich die Chancen, das die da oben den Druck aus dem Volk bekommen ...

    Lg - ilia

  1. Jump and Run sagt:

    Wichtiger HINWEIß:

    Die Kräfte, die im wesentlichen die Systeme kontrollieren sind und sollten nicht als normale Persönlichkeiten betrachtet werden, da diese bedauerlicherweise, ausnahmslos die Merkmale von Psychopathen erfüllen.

    Profilbeschreibung:

    Mit ihrem oberflächlichen Charme und ihrer Fähigkeit, harte Entscheidungen durchzusetzen, finden sich Vertreter dieser Gruppe häufig in Führungspositionen wieder. Auch Hochstapler gehören häufig zu diesem Personenkreis.

    Weiter gehts:

    - Intelligent
    - Gebildet
    - Arogant (übersteigertes Selbstwertgefühl)
    - (auch Größenwahn)
    - Erfolgreich: Geduldig bei ihren ahnversierten Zielen
    - starkes Durchsetzungsvermögen
    - häufiges Lügen
    - häufiges Stehlen
    - Neigung zum manipulativen Tricksen
    - ein fehlendes Gewissen oder schwach ausgeprägt in Verbindung mit
    - Empathie: Mitfühlen, Einfühlungsvermögen:
    bezeichnet man die Fähigkeit eines Menschen, einen anderen Menschen von außen (ohne die persönliche Grenzen zu überschreiten)usw. usw.

    ( zufällige Profil-Übereinstimmung mit
    Politikern und Managern von heute sind rein zufällig)

    Leider haben sich solche inzwischen als eine Art von Kartellen zusammengeschlossen. Solche Leute sind nur durch massive Zusammenschlüsse von Menschenvereinigungen zu stoppen, die sich hoch Organisieren und nicht einschüttern lassen. Ansonsten wird’s nichts mit ner besseren Zukunft, diese Leute sind Organisiert und Ausdauernd. In Verbindung mit ihren aufgelisteten Eigenschaften, zudem sehr Vermögend (meistens), Exzellent ausgebildet. Das sind keine Deppen, sondern eine Art Mafia aber trotzdem besiegbar, wenn man weiß mit was man es zu tun hat und wodurch sich ihre Macht aufbaut, kann der Bürger sich durch organisierte Zusammenschlüsse wehren.

    Man sollte auch nicht den Fehler machen die Leute als unbesiegbar darzustellen, diese Stärke besitzen sie nicht, sie möchten sich so darstellen, damit man sich fürchtetet sie anzugreifen. In Wahrheit bedarf es nur einer strickten Organisation, welche durch Medienpräsenz, Großdemos am laufenden Band, gute Rechtsanwälte, Internetpräsenz, Flugblätter, Infostände, sowie sich mit anderen Organisationen zusammen zuschließen, usw. usw. Dadurch systematisch dem Bürger ihrer Gehirnwäsche bewusst macht, auf welche Art und Weise die Leute betrogen werden und welche Auswirkungen es auf dauer nach sich ziehen wird, der nichts tut.

    Es würde reichen, wenn einige tausend sich zu einem Geschlossen Verband zusammenschließen würden. Die politische Stärke beziehen sie letztendlich durch nichts tun der Bürger, ist das gebrochen, werden sie sich zurück ziehen, Millionen Menschen kann man nicht Militärisch besiegen, bzw. wäre der Versuch außenpolitisch eine Katastrophe, die zum Machtverlust führt.

  1. dummschwätzer sagt:

    Es wäre besser, endlich zu handeln und nicht immer und immer wieder zu lamentieren!
    Sprecht mit Menschen die, die letzte Krise noch erlebt haben, und ihr wisst, wie ihr vorgehen müsst!
    Sorgt in dem Masse vor, dass ihr 6mt überleben könntet (ohne Wasser / Strom!) aber übertreibt es nicht! Falls "wir" uns irren und die Krise wäre tatsächlich im Herbst 2009 vorbei ist es Zeit und Ressourcenverschwendung, sich auf ein Leben als "Robinson" vorzubereiten!
    Ich persönlich habe folgende Vorkehrungen getroffen (kurze zusammenfassung:

    -Gold und Silber
    -Saatgut
    -Einweckgläser
    -Autoklav
    -Dörex (um Früchte / Gemüse zu trocknen)
    -Lebensmittel für eben 6mt
    -Osmose Anlage inkl. UV-Entkeimung
    -Wassertank 0.5m3
    -Dieselgenerator mit 4000L Tank
    -15m3 Brennholz
    -5M3 Solarpaneel mit entsprechenden Speicherbatterien
    -CB-Funk
    -Lesestoff
    -Freunde mit denen diese "Dinge" getauscht / geteilt werden.

    Diese Dinge kann man alle auch in "Konjunkturellen Schönwetterphasen" nutzen, ohne dass man sinnlos in die Spinnerecke gestellt wird!

    Viel Glück und alles Gute im Null 9
    ;-)

  1. Reinhard sagt:

    Es wurde mehr verbraucht, als erzeugt...

    Prima! Machen wir doch weiter so! Wenn dann irgendwann garnichts mehr erzeugt wird, können wir ja immer noch vom Überschuss leben...

    Im Moment sieht es aber doch eher so aus, dass mehr erzeugt als verbraucht wird. Deshalb will man den Autobauern ja auch Geld zukommen lassen, damit sie ihre eigenen Autos kaufen können, oder? Vielleicht kaufen die dann sogar mehr Autos als sie bauen...

    Auch die Rettung der Banken hat's in sich: Man gibt ihnen Geld. Woher kommt dieses Geld? Aus Krediten, die man bei den Banken aufnimmt und mit Zinsen zurückzahlen muss.

    Wem darf ich 100.000 Euro - zwecks Schenkung an meine Weinigkeit - zu einem Zinssatz von 6% leihen?

  1. Anonym sagt:

    hier ist die story of stuff doku in deutsch

    http://video.google.de/videoplay?docid=7418747656355881827&hl=de

    muss jetzt auch bewusster leben, aber man vergisst es so oft

    aber die richtung is klar, der Kapitalismus wird kurz oder langfristig sterben und wir haben ganz allein durch unserer verhalten die möglichkeit was zu ändern bzw. es schneller in eine positive Richtung zu lenken und das ist das gute daran. Also nicht nur auf die Banken oder Politiker schauen ;-)

  1. Anonym sagt:

    Hallo Dummschwätzer wie hälts du dir
    dann jene vom Hals,die nicht vorgesorgt haben?

  1. Reinhard sagt:

    Wir dürfen den Banken unser Geld nicht mehr zur Verfügung stellen...

    Moment mal! ALLES Geld - auch das, was wir als "unser Geld" betrachten - gehört den Banken, denn es ist durch Kredite entstanden, durch Kredite, die an eben diese Banken zurückzuzahlen sind. Das alles vollzieht sich auf einer Gesetzesgrundlage. Gesetze, also Normen, die (einfach so) in die Welt gesetzt wurden, genau so wie das Geld.

    Es geht also darum, dass wir uns nicht länger irgendwelche Gesetze vor die Nase setzen lassen und dann noch glauben, wir müssten sie brav befolgen und einhalten.

    Recht ist IMMER Zugeständnis, und einen Rechtsstaat machen die gegenseitig gemachten Zugeständnisse aus, welche in einer Verfassung festgeschrieben werden. Es ist NICHT so, dass jener, der Rechte hat, auch Pfichten hat. Es ist vielmehr so (oder sollte so verstanden werden und auch so sein), dass jener, der Zugeständnisse gemacht hat, diese auch erfüllt. Beispiel: Gestehe ich jemandem das Recht auf eine eigene Wohnung zu, dann verbindet sich mit diesem Zugeständnis für mich die Pflicht dafür zu sorgen, dass dieser Jemand seine eigene Wohnung auch tatsächlich erhält! Sorge ich nicht dafür, dann war mein "Zugeständnis" lediglich Zynismus. Und genau das ist unser derzeit gültiges und wirksames System: Zynismus pur! Und wir alle spielen dieses Spielchen mit!

    Es geht darum zu erkennen, dass das Leben ein "Spiel" ist, bei dem man im Endeffekt nur dann gewinnt, wenn NIEMAND verliert.

  1. V sagt:

    Es ist schön, wenn jeder für sich und seine Lieben vorsorgt. Aber, genau das war doch bisher offenbar auch das Problem.
    Versucht es mal damit: Erst die Anderen, und dann Du selbst.

    Ich befürchte sonst, dass egal was danach kommt, es beginnt, wie es endete.

  1. Anonym sagt:

    Guttenberg ist für mich so eindeutig installierte Marionette, vom richtigen Illuminati-Blut, es stinkt zum Himmel dieser Tanz des Auswechselns der Schauspieler... sehr verdächtig, die Nähe zum Lobby-Vertreter Seehofer...

    Endlich soll ja eine Lobby-Control in Berlin installiert werden, aber ist das nicht längst zu spät und in meiner Sicht wird die auch gleich wieder unterwandert. Mit allen Tricks eben...

    Ja hier wird jetzt täglich HANDELN gefordert, aber es kommen wenig konkrete Vorschläge!

    Wir sehen nur, dass manche Zeitschriften ein wenig aufmüpfiger werden.

    Gleichzeitig wird im TV Stimmung gemacht über dunkle Bedrohungen, Polizei-Verherrlichung, der Schein vom Ende der Rassen-Trennungen?? Neue Weltordnung - alle sind gleich niedrig/ hoch??

    Avaaz-Org hat heute einen endlich mal sehr kritischen Israel-Beitrag gemacht. Einfach erschreckend dieser Liebermann, ein peinlicher Name bei dieser Einstellung.
    Im TV lief dann heute auch gleich eine Anklage wiederum, dass im Internet Judenverfolgungs-Bilder diskriminierend benutzt würden... wieder einmal wurde den Deutschen/ Deutschsprachigen bei ttt ein schlechtes Gewissen gemacht, damit nur keiner wagt, etwas gegen Juden zu sagen. Immer noch wird auf der Nazi-Zeit rumgeritten...
    Teile und herrsche - wie vorgestern wieder in Dresden wo links und rechts irgendwie - wie in Köln - gegenheinander aufgehetzt zu werden scheinen, um dann massive Polizei-Präsenz zu zeigen..

    https://secure.avaaz.org/en/change_in_israel/?cl=185718664&v=2875

    lieber anonym... * weiblich ;-))

    Hier zum Thema Lobbyisten in Berlin!

    1) Ein Lobbyistenregister für Berlin - US-Expertin zu Besuch.
    ------------------------------------------------------------------------------

    Geschätzte 5.000 LobbyistInnen tummeln sich in Berlin - und niemand weiß
    genau, für wen und mit wie viel Geld sie arbeiten und auf welche Themen und
    Gesetze sie Einfluss zu nehmen suchen. Das will LobbyControl ändern. Wir
    setzen wir uns für ein Lobbyistenregister ein, das genau diese Fragen
    beantwortet. Am letzten Donnerstag, den 29. Januar veranstalteten wir daher
    ein Fachgespräch unter dem Titel “Mehr Transparenz durch ein
    Lobbyistenregister” mit VertreterInnen aus Politik, Medien und Lobbyszene.
    Sheila Krumholz, Geschäftsführerin des Center for Responsive Politics (CRP)
    aus Washington präsentierte das US-Lobbyregister und die CRP-Webseite
    www.opensecrets.org , die diese Daten auswertet.

    Mehr über die Veranstaltung unter
    http://www.lobbycontrol.de/blog/index.php?p=671


    2) Lobbyregister der EU muss nachgebessert werden.
    ---------------------------------------------------------------------

    Am 27. Januar war Sheila Krumholz bereits in Brüssel für eine Veranstaltung
    mit unserem europäischen Netzwerk ALTER-EU (Allianz für Lobby-Transparenz
    und ethische Regeln). ALTER-EU präsentierte dort zugleich eine Kritik an dem
    freiwilligen Lobbyregister der EU-Kommission, das es seit Juni 2008 gibt.
    Die Zahl der Registrierungen ist erschreckend gering und die Qualität der
    offen gelegten Daten unzureichend. ALTER-EU fordert deshalb deutliche
    Nachbesserungen des Registers.

    Die einzelnen Kritikpunkte: http://www.lobbycontrol.de/blog/index.php?p=670

  1. ilia Papa sagt:

    @ Reindard 16. Februar 2009 16:48 zu unten zum Kommentar um:

    'Es wurde mehr verbraucht, als erzeugt ...'

    ilia: Sorry, da stimmt wohl etwas im Denkvorgang oder im Satz nicht.

    Wie kann man des etwas MEHR verbrauchen, als man erzeugt?? Wie geht das?

    Du meintest wohl: DIE STAATEN gaben mehr Geld als, als sie einnahmen, also sie nehmen dafür Kredite auf die Ihr zahlen dürft.

    Toll! Aber da ergibt sich eine andere Frage daraus: Seit wann können den die s.g. 'Bürger' einen Einfluß darauf nehmen, wieviel GELDER ihre 'Volksvertreter' als 'DER STAAT' ausgeben oder sich in Eurem Namen leihen?

    Antwort: NOCH NIE! Ihr 'dürft' NUR Zahlen und für die Schulden, die diese 'Gönner' Euch an den Hals binden ob Ihr es wollt oder NICHT.
    Der Fehler liegt im System als solchem, und in Euch im Sinn des NICHT-Verständnisses, was da warum überhaupt passiert.

    Zeitungs- und Medien-Überschriften lesen, reicht eben längst nicht aus, es auch zu verstehen.

    Ein dickes Lob an Reinhard für den sehr hilfreichen Einwand, das hilft. Der Rest - einige - sollte sich mal Gedanken drüber machen, was denn genau passieren würde, wenn es zu totalen Crash kommt, denn dann wird es erst lustig!

    Wenn kein 'echtes' Geld mehr da ist, hilft die Vorstellung was denn damals nach dem 2. WK war, um sich vorzustellen was passieren wird: Schon mal was von 'Schwarz-Markt' gehört und was für Preise da für NOT-Wendiges aufgerufen werden, damit man nur existieren kann?

    Was immer Ihr also hier diskutiert und als 'Alternativen' annehmt, es wird niemals das sein was kommt - und genau so auch GEWOLLT IST, um Euch noch tiefer zu drücken, damit THE ONE dann sein Reich auf Erden antreten kann. Big Brohter!

    Lg - ilia

    P.S. Vertraut nur einem: Eurem Verstand, dann kommt erst das bessere Handeln. Schnell solltet Ihr aber schon denken WOLLEN!

  1. Anonym sagt:

    @ ano 16.48
    Welcher Überschuss ? Aber es gilt:
    Es gäbe eine Lösung für dieses Problem, aber sie wäre für einige leider sehr unangenehm. Die Crux ist, dass jeder glaubt dann auch Betroffener zu sein.

    Ihr Auge sieht, was es sucht, und das muß nicht immer die Wahrheit sein. Wer halt nur linear denken kann z.B. in Autos, muss sich nicht wundern, wenn er mit seine stolzen gehirngewaschenen Überheblichkeit zuerst überfahren wird. Soll für schlichter Gemüter vollkommen schmerzlos sein.

    Große Währungsdesater kamen immer nach teuren Kriegen in denen mehr Werte verbraucht wurden, als erzeugt wurden.

    Und wer von sich als "Wenigkeit" spricht, sollte das eigene Sein mal überdenken, mal einen Schritt von seinem Ich zurücktreten.

  1. Anonym sagt:

    Zum Thema Goebbels und Propaganda und der engen Verflechtung der Amerikaner, IG-Farben und der Hochfinanz siehe u. a.:
    http://www.artikel20grundgesetz.de/

    Immer noch werden ganz ähnliche Mittel und Zusammenhänge benutzt. Sicher hat Biden auch unseren Guttenberg letzte Woche instruiert.
    Früher war es so und heute auch:
    http://www.us-politik.ch/teil2.htm

    Kennt noch jemand den Link zur Webseite, wo der ganze Zusammenhang zwischen der IG-Farben und dem Krieg dargestellt wird - mit Geschichts-Test?

    Das Gleiche findet doch heute in Grün statt und die Erben haben die Macht-Fäden in der Hand, oder?

    Ja es bröckelt hinter den Fassaden immer mal wieder.

  1. Anonym sagt:

    hier zeigt sich doch welche Power es geben kann, schaut euch mal an wo überall für die BGE Petition geworben wird:



    http://aktuelles.archiv-grundeinkommen.de/petitio.html



    Wir sind das Volk

  1. Anonym sagt:

    Grundeinkommen Petitiotion ?

    ein Scheindemokratie mit ihren eigenen Mittel bekämpfen ?
    Leute schaltet doch mal euer Gehirn ein !

    Neusprech für Anfänger

    Grüße aus dem Bunker

  1. Anonym sagt:

    ich denke, ein bescheideneres, auf family und freunde ausgerichtetes leben würd manchem helfen.
    nicht immer jedem neusten trend (wer verkauft euch den...) oder jedem neusten gadget (wer verkauft euch das) hinterherhecheln.
    und wenn man auch mit einfachen gerichten zufrieden ist, wird man die krise (die noch gar nicht da ist...) überleben.

  1. Anonym sagt:

    anonym 14:24

    Das hast Du sehr gut formuliert !

    Gruss Sabine

  1. Anonym sagt:

    2.Versuch- grins
    wahrscheinlich war mein erster Text "zu hart" erkam nicht an.
    Also noch mal:

    Zitat: " Dirk Diggler hat gesagt...
    Macht euch mal keine Sorgen! Alles wird gut...und die Party geht schon bald wieder weiter!"

    Das ist genau das, was wir glauben sollen.
    Die Wahrheit sieht anders aus, aber das wissen ja die meisten hier.
    Erst mal ein RIESEN Dankeschön an Freeman für diese Plattform die den Austausch ermöglicht.

    Mein Tipp: Leute, holt euer Geld von der Bank. Geht Einkaufen, macht Urlaub oder legt es in EM und Lebensmittel an - LEBT.
    Und vor allem lebt EUER Leben und nicht dieses für immer weniger immer mehr.
    Dieses System ist so krank, wenn es ein Pferd wäre, würde man ihm den Gnadenschuss geben - und genau das können wir!!!!
    Wenn jeder sein Bargeld abhebt und vielleicht sogar noch etwas von seinem Dispo in Anspruch nimmt ist es vorbei!!!
    Wir sollten langsam erkennen worum es geht und nicht diesen bunten Papierschnippseln hinterherlaufen anstatt unserem Nachbarn zu helfen der vielleicht grad nicht laufen kann.
    Es geht um ein miteinander- einander "wertschätzen". Ja!! jeder ist gleich(weis schon - immer diese Kommunisten) - er kommt ohne was und geht ohne was. Dazwischen sollte er MENSCH sein und nicht ein Tier welches vier Beine hat und nur zwei davon zum gehen benutzt.
    Was der Mensch in dieser Welt am meisten sucht ist einfach Anerkennung und das Gefühl gebraucht zu werden. Doch statt uns dies gegenseitig zu geben versuchen wir uns selbst auszutricksen.
    Wacht auf!!!
    Das Thema Grundeinkommen ist ein guter Anfang!

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freeman,

    Du hast letztens vom Generalstreik in Frankreich berichtet. Nun schrieb die Zeit:

    "In Frankreich rumort es: Die Wirtschaftskrise schlägt voll auf die Stimmung im Land durch. Die Sorge wächst, dass es unregierbar wird. Nicolas Sarkozy muss gegensteuern"

    "Und während bis vor Kurzem noch Schreckstarre statt Aufruhr herrschte, sammelt sich nun der Zorn, und er entlädt sich. Nicht nur auf großen Demonstrationen, sondern auch im hässlichen, scheinbar unpolitischen Klein-Klein der Sozialkonflikte: Unternehmer und Soziologen berichten von zunehmender Sabotage, anonymen Gewaltattacken gegen Vorgesetzte, Bankbeamte, Schaffner, von Drohungen, Rempeleien, vom Mobbing nach oben, nach unten und nach allen Seiten."


    Quelle:
    http://www.zeit.de/online/2009/08/frankreich-krise-politisch

  1. OV8 sagt:

    Es ist doch klar wo hin das hinausläuft, wir sind hier in unseren Theorien ein wenig in die ecke gedrängt. Es ist immer dass selbe Spiel auf jede Krise(chaos) fällt ein Krieg, nach dem alles neu geordnet wird.Das war schon immer so.Googelt nach den letzten Wirtschafts Kriesen nach, ich lass mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen.

    Lasst uns aus der Geschichte lernen und nicht die Fehler wiederhohlen die unsere Vorfahren gemacht haben. Blind vertraut haben.

  1. Norbert sagt:

    Sehr geehrter "Freeman", geschätzte Mitleser,

    nicht nur aus diesem aktuellen Artikel zu den Finanzverbreche(r)n, sondern durch tägliches Verfolgen nicht nur dieses Blogs, sondern
    weiterer ehrlicher Informationsquellen, muss ich zum Schluss kommen, dass Europa (auch andere, aber das Beispiel soll nicht zu kompliziert werden) am Abgrund steht.

    Die Politiker sind - in ihrer Selbstwahrnehmung - uns, dem gemeinen Pöbel doch weit voraus.
    Das heißt: Sie stehen noch näher am Abgrund!
    Wenn nun ein kleiner Ruck durch Europa ginge, gerade so groß dass die Politiker ihren Standpunkt ein wenig korrigieren müssten, damit sie nicht fallen...
    Denkt ihr, sie würden zur Vernunft kommen und in Zukunft keine Perversion des Begriffs "Volksvertreter" mehr darstellen?
    Oder müsste ein großer, gigantischer Ruck durch Europa gehen, so dass nicht nur alle hohen Tiere der Politik, sondern vielleicht
    sogar noch ein paar "Bankster" und Konzernbosse im Abgrund "verschwinden"?
    So oder so, vergesst nicht woher die Rucke in der Geschichte kamen!
    Passives Warten auf einen "Messias", "Führer" oder wie immer man das nennen mag hat meines Wissens nach noch keinen Umschwung angetrieben.
    Seid KREATIV, denn destruktiv sind schon so viele andere.
    Was gedacht werden kann, kann auch gemacht werden!

    Hoffnungsvolle Grüße,
    Norbert P.

  1. Reinhard oder ich, das ist hier die Frage sagt:

    Und wer von sich als "Wenigkeit" spricht, sollte das eigene Sein mal überdenken, mal einen Schritt von seinem Ich zurücktreten.

    Dieser "wer" war der Reinhard (also ich, bevor ich von meinem Ich zurückgetreten bin). Reinhard (also der ich mal war und jetzt erst richtig bin) ist der Meinung, man sollte den Gebrauch der ersten und zweiten Person (ich, du, wir , ihr) aus dem Sprachgebrauch tilgen. Der Gebrauch ausschließlich der dritten Person würde dann dieses Zurücktreten vom eigenen Ich automatisch bewirken. Gut so? Leider werden Menschen, die von sich in der dritten Person reden, als schizophren eingestuft. Reinhard - im Gegensatz zu mir - weiß das natürlich nicht ;)

  1. TurboLover sagt:

    Jemand schreibt :
    Versucht es mal damit: Erst die Anderen, und dann Du selbst.

    Unsinn !
    So einen Blödsinn hab ich mal praktiziert,da verlierst Du Respekt und wirst komplett ausgenutzt.
    Gemeinsam ist ok,aber zurückstehen ?
    Warum ?

  1. dummschwätzer sagt:

    @anonym 16:42
    Ich muss mir niemanden vom Leib halten! Ich wohne nicht in einer Stadt, meine "Bleibe" ist für nicht eingeweihte schwer zu entdecken, ich behersche ein wenig Krav Maga und hätte noch andere Überraschungen auf Lager.
    Beachtet das Gesetz der Resonanz! Was wir aussenden, fällt auf uns zurück! Deshalb, keine Panik! Wir können nicht die Welt verändern / erretten, aber unser näheres Umfeld schon, und daraus könnte sich eine veränderte Welt ergeben.
    Ich bin auch der Meinung, dass die "richtige" Kriese erst noch kommen wird! Ich tippe auf Anfang / Mitte November 2009. Mit dem Zusammenbruch des weltweiten Handels wird es zu Hungerrevolten und dergleichen kommen, die Menschen werden aufgerieben!
    Was kommt, weiss keiner so genau, aber Angst ist immer der schlechteste Ratgeber! Deshalb denkt nicht in Problemen, sondern in Lösungen! Haltet euch nicht klein in dem ihr eure "Aura" im zuge der Kriese (wie gewünscht!) schwarz färbt.dasesse

  1. Anonym sagt:

    8:52,

    gemeinsam geht nicht, das zeigt die gegenwart!
    über die gründe dafür fange ich hier keinen langen text an.

    erst wenn der andere vor mir kommt, kippt das bild der gesellschaft.

    ich sehe dafür aber keine realität.
    die chance haben wir gehabt, in der krise wird es schwieriger werden. leider.

    marco

  1. Anonym sagt:

    freeman,
    erlaube mir ein offtop mit vielen feinden.

    seit genau 8tagen hab ich keine chemtrails mehr, davor 5 wochen fast täglich massiv.

    hat jemand dergleichen beobachtungen???

    marco

  1. Carlo sagt:

    Die ganze Fratze des Kapitalismus auf einem Bild:

    http://www.ftd.de/technik/medien_internet/474071.html

    Aber der tut ja nur seine Pflicht.

  1. Für all diejenigen, die meinen, die 18 Billionen seien ein "Hirngespinst" oder gar eine "Verschwörungstheorie" noch ein ein kleiner Zusatz aus der NZZ Online:

    Steuerzahler stützen Wirtschaft mit 11'000 Milliarden Franken / Erstmals zeigt eine Übersicht das Ausmass der weltweiten Staatshilfe

    Weltweit stützen Staaten ihre taumelnden Banken und Firmen mit 11 324 Milliarden Franken. Das zeigt eine Aufstellung der «NZZ am Sonntag». Die Summe ist hundertmal so gross wie die jährliche Entwicklungshilfe derselben Industriestaaten, die nun ihre taumelnde Wirtschaft zu retten versuchen.

    Es ist die teuerste Rechnung aller Zeiten. Würde sie unter der Weltbevölkerung aufgeteilt, müsste sich jeder Bewohner mit 1665 Franken daran beteiligen. Bisher haben weltweit 37 Staaten, die EU sowie der Internationale Währungsfonds Rettungsmassnahmen für Banken und andere Firmen in der Höhe von 11 324 Milliarden Franken beschlossen. Dies ergibt eine Aufstellung der «NZZ am Sonntag», die mit Hilfe von Research-Abteilungen internationaler Grossbanken entstanden ist.
    Die Summe ist hundertmal so gross wie die jährliche Entwicklungshilfe derselben Industriestaaten, die nun ihre taumelnde Wirtschaft zu retten versuchen. Und sie entspricht 18 Prozent des globalen Bruttosozialprodukts von 2007. Rund ein Fünftel von dem, was die Weltwirtschaft vor etwas mehr als einem Jahr erarbeitet hat, wollen die Staaten also nun für deren Rettung ausgeben. Das Geld verteilt sich auf Pakete zur Rettung des Finanzmarkts einerseits und auf Programme zur Ankurbelung der Konjunktur anderseits.

    Weiter auf NZZ Online
    http://tinyurl.com/btxhf4

    ===================================

    Und noch ein interessanter Artikel über "unseren" Freiherr von und zu Guttenberg, seines Zeichens der “think positive-Minister”:

    Wenn jemand den Bürgern wohlige Märchen erzählt, wenn jemand ihnen Heilsgeschichten und ein kleines Utopia vorbetet, wenn jemand Erleichterungen und neue Werte verkündet, wenn jemand nicht schonungslos realpolitische Sachzwänge konstruiert, die er den Menschen dann in gemäßigter Form an den Kopf wirft, dann gilt er im bundesdeutschen Politikalltag als Populist. Nach der offiziellen Lesart des Begriffes ist ein solcher Mensch verabscheuungswürdig, weil er falsche Hoffnungen schürt, in Kauf nimmt Bürger zu enttäuschen, weil er höchst unmoralisch die Notwendigkeiten verleugnet, um stattdessen eine kleine heile Welt zu propagieren.

    Weiter auf ad sinistram
    http://tinyurl.com/ajf3bz

  1. V sagt:

    TurboLover hat gesagt...
    Jemand schreibt :
    Versucht es mal damit: Erst die Anderen, und dann Du selbst.

    Unsinn !
    So einen Blödsinn hab ich mal praktiziert,da verlierst Du Respekt und wirst komplett ausgenutzt.
    Gemeinsam ist ok,aber zurückstehen ?
    Warum ?

    Dann wird es auch nicht funktionieren. Wenn Dein Gegenüber nicht so ist wie Du, vielleicht erst noch überzeugen musst.
    Dann wird es auch nicht funktionieren. ...

  1. Anonym sagt:

    Für einige ist das V nur eine Vendetta.
    Für wenige ist das V oft auch Vernunft.
    Für manche ist das V eine Vision.

  1. Anonym sagt:

    Na und?
    Dann sind unsere tollen Banken eben ihre Osteuropatöchter wieder los, die sie vor 10 Jahren noch gar nicht hatten.

    Unsere allmächtige Raiffeisenbank, der eigentlich ganz Österreich gehört sagt es so:

    "Was soll die Pankimache!?
    Selbst wenn die Ukraine Bankrott geht, bedeutet das nicht das Ende der(ukrainischen) Wirtschaft!"

    Und die müssen es wissen...

    Mexico ist auch schon einmal bankrott gegangen.
    Völlig egal.

    Ihr macht euch vor etwas in die Hose, das so gar nicht eintrifft.

  1. Simpi sagt:

    Naja... schaut mal... jeder schreibt.. das System ist krank... es bricht zusammen... was natürlich auch stimmt ohne Frage. Aber wer tuat dagegen was?? Die Menschen glauben es nicht, sie wollen es nicht wahrhaben und das ist der springende Punkt!!! Man diskutieren wenn und was... aber solange die Mehrheit der Menschen glaubt, es ist alles noch in Ordnung kann man auch nichts änderen, weil die Menschen nicht sehen, dass das System krank ist.

    Sicher kommt jetzt das Kommentar: jeder einzelne kann was dagegen unternehmen.. etc. etc.

    Aber schaut mal euch um. Ich kann nur von mir berichten. Ich bin 18 Jahre und wenn ich zu meinen Kollegen oder sonst wer was sag..."meint jeder nur.. ach... das ist nur verübergehen... wird schon wieder gehen?.. Es glaubt einfach keiner... und darum muss es BUM BUM machen. aber leider ist es dann zuspät... nähmlich dann gibt es nur noch ARM und Reich und die Reichen naja das sind vill 100 Menschen...

  1. Anonym sagt:

    http://principiis-obsta.blogspot.com/

    Das wahre Gesicht der herrschenden Kaste:
    Wall Street verlangt Aufhebung von Gehaltsobergrenzen
    Von Barry Grey
    Eine Bestimmung über die Begrenzung von Vorstandsgehältern, die vor der Verabschiedung durch den Kongress in das 787 Milliarden Dollar schwere Konjunkturprogramm eingefügt wurde, hat den wütenden Protest führender Wall-Street-Kreise provoziert und zu hektischer Betriebsamkeit der Obama-Regierung geführt, um dieser Bestimmung den Stachel zu nehmen.

    Die Bestimmung geht auf den Demokratischen Senator Christopher Dodd zurück, den Vorsitzenden des Bankenausschusses im Senat. Er hatte sich gegen Einwände Obamas und seiner Wirtschaftsberater durchgesetzt. Dodd argumentierte, die Bestimmung sei notwendig, um den Zorn der Öffentlichkeit über die Bankdirektoren zu besänftigen. Diese hatten sich selbst auch dann noch Dutzende Millionen an Boni genehmigt, als ihre Banken schon Milliarden Dollar an Steuergeldern erhalten hatten. Er sagte, eine solche Bestimmung sei notwendig, um dem Kongress zu ermöglichen, weitere Hunderte Milliarden Dollar für die Rettung der Banken zur Verfügung zu stellen.

    Dodds Regelung geht etwas weiter als die symbolische Gehaltseinschränkung, die am 4. Februar von Obamas Finanzminister Timothy Geithner vorgestellt worden war. Diese hatte für das Grundgehalt eine Obergrenze von 500.000 Dollar nur für die höchsten Direktoren von solchen Banken festegelegt, die "außergewöhnliche Unterstützung" erhalten. Die Bestimmung sollte nicht

    Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de


    rückwirkend auf Banken anzuwenden sein, die Geld unter dem ersten Wall-Street-Rettungspaket von 700 Milliarden Dollar (TARP) erhalten hatten. Dodds Regelung trifft dagegen auch rückwirkend alle Banken, die bisher schon TARP-Gelder erhalten haben. Sie gibt keine Obergrenze für Grundgehälter vor, beschränkt Boni aber auf ein Drittel der Gesamtvergütung. Sie verhängt keine Begrenzung für später auszuzahlende Gehaltsbestandteile oder Pensionszusagen. Auch für Aktienoptionen scheint es keine Einschränkung zu geben.

    Weil der größte Teil der jährlichen Gesamtvergütung der Wall-Street-Könige bisher aus Boni, Aktienoptionen und anderen Zusatzanreizen bestand, könnte die Regelung dazu führen, dass die jährlichen Einkommen auf Millionenbeträge im einstelligen Bereich schrumpfen könnten, statt der zuletzt üblichen zweistelligen Millionensummen. Das Wall Street Journal ging davon aus, dass der Lohn des Vorstandsvorsitzenden der Bank of America, Kenneth Lewis, nach der neuen Regelung von 16,4 Millionen Dollar in 2007 auf "magere" 2,25 Millionen Dollar absacken würde.

    Die Aussichten auf einen solchen Schicksalsschlag führten dazu, dass das Kapitol und das Weiße Haus von Wall-Street-Lobbyisten geradezu überrannt wurden. Dabei hätte Lewis immer noch ein Einkommen zur Verfügung, das 56mal höher wäre als das eines normalen Amerikaners, d.h. er könnte in der Woche immer noch deutlich mehr ausgeben als der Durchschnittsamerikaner im Jahr.

    Der Zorn der Börsenmilliardäre fand umgehend seinen Widerhall in den Schlagzeilen der großen Tageszeitungen. Die New York Times, das Wall Street Journal und die Washington Post hatten in ihrer Samstagsausgabe Aufmacher zu diesem Thema. Die Post, die wichtigste Zeitung der Hauptstadt, hatte auf der ersten Seite einen Artikel mit der Unterschrift "Gehaltsbegrenzung könnte nach hinten los gehen".

    Nur wenige Wochen davor hatte sich der Kongress über Autoarbeiter aufgeregt, die weniger als 60.000 Dollar im Jahr verdienen. Obama sprach sich damals für massive Kürzungen der Löhne und Sozialleistungen und für Massenentlassungen als Bedingung für Notkredite aus, mit denen der Zusammenbruch von General Motors und Chrysler verhindert werden sollte.
    Diese Frage spielt in der Diskussion über den Plan, der laut Obama das Land angeblich vor der "Katastrophe" bewahren soll, eine ganz zentrale Rolle. Das allein ist schon ein deutlicher Hinweis auf die wahren Klassenbeziehungen in den Vereinigten Staaten. Es macht deutlich, wo die wirkliche politische Macht liegt. Die engstirnigen und selbstsüchtigen Interessen einer verschwindenden Minderheit der Bevölkerung wiegen für die Politik der Regierung weit schwerer als die Bedürfnisse von Dutzenden Millionen Menschen, die in Arbeitslosigkeit und Armut geworfen werden. Die Finanzaristokratie hat praktisch ein Vetorecht gegenüber der Politik des Staates. Das entlarvt die Klassendiktatur, die sich hinter der immer fadenscheinigeren demokratischen Bemäntelung verbirgt.

    Der Aufruhr um die Bankengehälter wirft auch ein Licht auf den Charakter des Konjunkturprogramms selbst. Es besteht aus einem Sammelsurium von Steuersenkungen - unter anderem Dutzende Milliarden für die Wirtschaft und die Reichen - und staatlichen Ausgaben, die nichts dazu beitragen, die Wirtschaftskrise zu lösen, und wenig zur Linderung des Leidens der Bevölkerung.

    Mehr noch: Obama erklärte in seiner wöchentlichen Radio- und Videoansprache vom Samstag, dies sei nur das Vorspiel für ein weiteres massives Rettungspaket für die Banken. Dieses neue, ebenfalls durch Steuergelder in Billionenhöhe finanzierte Paket werde drakonische Kürzungsmaßnahmen bei wichtigen Sozialprogrammen wie den Renten und der Krankenversorgung beinhalten.

    Das Konjunkturprogramm soll angeblich eine Antwort auf die tiefste Wirtschaftskrise seit der Großen Depression darstellen. Doch die tiefer liegenden Ursachen oder die sozialen Interessen, die hinter der Krise stehen, werden nicht berührt. Das ist kein Zufall, denn der Ausgangspunkt aller Maßnahmen gegen die Krise ist die Verteidigung der Interessen der Finanzelite. Das ist bei Obama nicht anders als bei Bush.
    Die Reaktion der Wall-Street-Elite auf die Bestimmungen zu Vorstandsgehältern entlarvt den Zynismus von Obamas Gerede über die kollektive "Verantwortung" für die Krise und seine Forderung, "Opfer für die Nation" zu bringen. Die Plutokraten jedenfalls denken nicht im Traum daran, auch nur einen Bruchteil ihres Reichtums oder ihrer Macht abzugeben, gleich was es die Gesellschaft kostet.

    Sie lassen deutlich erkennen, dass sie für den Fall, dass die Dodd-Regelung bestehen bleibt, ihre Reserven plündern werden, um die Regierungsgelder so schnell wie möglich zurückzuzahlen und die Einkommensobergrenzen wieder loszuwerden. Auch wenn dadurch die Lebensfähigkeit ihrer eigenen Unternehmen weiter ausgehöhlt wird, und den USA und der Welt eine noch größere Wirtschaftskatastrophe droht.
    Alle zurzeit diskutierten Maßnahmen zur Kontrolle der Banker sind völlig unzureichend. Im letzten Jahrzehnt haben sie Billionen Dollars eingesackt - in Form von Gehältern, Boni, Aktienoptionen, goldenen Handschlägen, Pensionen, Privatjets, Limousinen und anderen Gefälligkeiten. Ihre Extravaganz wurde mit einer massiven Übertragung von Reichtum von der Arbeiterklasse auf die Elite bezahlt und hat nicht wenig dazu beigetragen, die amerikanische und die globale Wirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs zu führen.

    Ihre Finanzen müssen öffentlich registriert, und sie müssen gezwungen werden, Schadensersatz zu leisten. Der Reichtum, den sie der Gesellschaft geraubt haben, muss zurückgeholt und für die Finanzierung öffentlicher Arbeitsprogramme verwendet werden. So können Millionen Arbeitsplätze durch den Bau von Schulen, Krankenhäusern und anderen Infrastrukturprojekten geschaffen werden.

    Eine rationale Lösung der Krise ist keine technische Frage. Es ist eine Klassenfrage und deshalb eine revolutionäre politische Frage. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen den Formen der Krise - dem Parasitismus der herrschenden Elite und der enormen Zunahme von sozialer Ungleichheit - und der Produktionsweise und der Aneignungsweise des Kapitalismus. Diese ordnen die gesellschaftlichen Bedürfnisse der Anhäufung von privatem Reichtum bei denen unter, die die Produktionsmittel und den finanziellen Reichtum besitzen und darüber entscheiden.

    Man muss die Öffnung der Bankbilanzen fordern und sorgfältig offen legen, auf welche Weise Billionen Dollar vergeudet und die Wirtschaft in den Bankrott getrieben wurde. Die Schuldigen müssen zur Verantwortung gezogen und vor Gericht gestellt werden.

    Die Banken und großen Finanzhäuser müssen enteignet und in öffentliche Dienstleistungsunternehmen umgewandelt werden. Sie müssen unter die demokratische Kontrolle der arbeitenden Bevölkerung gestellt werden.